Haushaltsspezifische Minderung der Hausarbeitsfähigkeit zu verschiedenen Verletzungen und Verletzungsfolgen sowie zu Verletzungsend-, auch Dauerfolgen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Haushaltsspezifische Minderung der Hausarbeitsfähigkeit zu verschiedenen Verletzungen und Verletzungsfolgen sowie zu Verletzungsend-, auch Dauerfolgen"

Transkript

1 Tabelle 6: Haushaltsspezifische Minderung der Hausarbeitsfähigkeit zu verschiedenen Verletzungen und Verletzungsfolgen sowie zu Verletzungsend-, auch Dauerfolgen Vorbemerkung/Quelle: Um der Regulierungspraxis leicht handhabbare Anhaltspunkte zur Verfügung stellen zu können, haben Rechtsanwältin und Fachanwältin für Verkehrsrecht Cordula Schah Sedi sowie Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrs- und Versicherungsrecht Michel Schah Sedi nach intensiver orthopädischer und unfallchirurgischer externer Beratung nachstehende Prozentsätze für diverse Verletzungen und Verletzungsfolgen entwickelt. Der Autor dieser Schrift hat einige abweichende Einschätzungsvorschläge hinzugesetzt. Die bisherige Orientierung (des Münchner Modells) an bewährten und überkommenen Erfahrungsgrößen der Minderung der Erwerbsfähigkeit im Hinblick auf den allgemeinen Arbeitsmarkt bedarf der Korrektur und Anpassung an die haushaltsspezifischen Anforderungen (siehe Seite 80, 81). Zugleich sind über die bisherige Konzentration auf traumatologische Verletzungsbilder hinaus wegen der Funktionseinbußen und -störungen weitere physische Verletzungen/Verletzungsfolgen und erstmals psychische Verletzungen/Verletzungsfolgen einzuordnen. Die an dieser Stelle aufgeführten Verletzungen/Verletzungsfolgen sind kein abschließender Katalog. Der Fokus liegt auf der Verletzungsfolge, nicht auf der Primärverletzung. So kann eine Vielzahl von unterschiedlichen Primärverletzungen, die ähnliche Verletzungsfolgen zeigen, erfasst werden, beispielsweise die Primärverletzung Hirnschäden. Die Prozentsätze verstehen sich als Einschätzungsvorschläge für eine Gesamtbehinderung, d. h. die Beeinträchtigung bezogen auf die gesamte Leistung im Haushalt, die alle (Seite 29) bezeichneten Tätigkeitsbereiche einschließt. Jeder Einzelfall bedarf dabei wie zu betonen ist der individuellen Ab- und Einschätzung. Maßgebend ist vorrangig die funktionelle Auswirkung als konkrete Leistungseinschränkung, die sich je nach dem Umfang der Beeinträchtigung über die Anforderungsprofile herleiten lässt (Seite 82, 83). Zwischen einer haushaltspezifischen Minderung der Arbeitsfähigkeit bezogen auf Aktivitäten zur Fremdversorgung und der spezifischen Minderung der hauswirtschaftlichen Eigenversorgung ist zur ersten Orientierung und Einschätzung nicht zwingend zu trennen. Für die Differenzierung nach Geschlecht fehlt vom Anforderungsniveau her ein zwingender sachlicher Grund. Zeitlich befristete Einschränkungen in der Haushaltsführung, wie sie sich oftmals nach folgenlosen Frakturen einzelner oder mehrerer Körperteile ergeben, sind für die Tabelle 6 für sich gesehen nicht berücksichtigt. Es empfiehlt sich bei derartigen Beeinträchtigungen, anhand der folgenden Tabelle einen zeitlich befristeten Genesungszeitraum zu definieren und einen Betrag nach 287 ZPO zu schätzen, der nachvollziehbar und plausibel ist. Die Einschätzung der Minderung der Hausarbeitsfähigkeit ist auch nach bzw. bei Mehrfachverletzungen (z. B. Polytrauma). Man trennt die haushaltsspezifischen Beeinträchtigungen nach Körperteilen und Organen (Kopf, Hals, Rumpf, obere/untere Extremitäten, psychische Unfallfolgen). Wenn dieselben Körperteile aufgrund verschiedener Primärverletzungen betroffen sind, werden Überschneidungen herausgearbeitet. Dieses ist erforderlich, um den Gesamtwert der Einschränkungen in der Haushaltsführung festzustellen. Im Einzelfall ist auf Kompensationskeiten zu achten, insbesondere bei zeitlich eng befristeten und bei vergleichsweise geringer belastenden Folgen, Seite 71. Während stationärer Aufenthalte beträgt die MdH 100 %; Seite 100. Außerhalb des nachstehenden Katalogs sind weitere Verletzungen/Verletzungsfolgen mit negativer Auswirkung auf die Fähigkeit und Kraft zur Leistung von Hausarbeit denkbar und selbstverständlich (ebenfalls) einer Regulierung zugänglich. Die Feststellung einer prozentualen Minderung der Hausarbeitsfähigkeit ist entbehrlich, wenn auf das Zeitdefizit oder die Erhöhung eines Zeiteinsatzes anhand der Differenzmethode abgestellt wird, siehe Seite 7, 83 und insbesondere Fragebogen Kopf Auge, Augen Sehvermögen Linsenverlust einseitig, nicht korrigierbar 0,4 und mehr Sehschärfe 20 % MdH 0,1 bis < 0,4 Sehschärfe 25 % MdH < 0,1 Sehschärfe wie Schah Sedi meinen einseitig mit Starbrille/Kunstlinse/Kontaktlinse 0,4 und mehr Sehschärfe 10 % MdH 0,1 bis < 0,4 Sehschärfe 15 % MdH < 0,1 Sehschärfe 20 % MdH beidseitig, nicht korrigierbar 0,4 und mehr Sehschärfe 50 % MdH 0,1 bis < 0,4 Sehschärfe 60 % MdH < 0,1 Sehschärfe 80 % MdH beidseitig mit Starbrille/Kunstlinse/Kontaktlinse 0,4 und mehr Sehschärfe 15 % MdH 0,1 bis < 0,4 Sehschärfe 20 % MdH < 0,1 Sehschärfe 25 % MdH Doppelbilder wie Schah Sedi meinen Erblindung einseitig wie Schah Sedi meinen beidseitig Über 90 % MdH 91

2 Ohr/Ohren Hörvermögen Schwerhörigkeit einseitig geringgradig 0 mittelgradig 0 hochgradig 10 % MdH an Taubheit grenzend 15 % MdH beidseitig geringgradig 10 % MdH mittelgradig 20 % MdH hochgradig an Taubheit grenzend Taubheit einseitig 15 % MdH beidseitig 50 % MdH wie Schah Sedi meinen Tinnitus 15 % MdH, ggf. höher nach Intensität, wie Schah Sedi meinen Gleichgewicht Gleichgewichtsstörungen mit Schwindelerscheinungen und leichter Unsicherheit beim Gehen, Bücken, Aufrichten und Kopfdrehen mit Schwindelerscheinungen wie Schwanken, Stolpern, Ausfallschritten mit Schwindelerscheinungen und Fallneigung, Übelkeit, Erbrechen 50 % MdH mit Schwindelerscheinungen und Notwendigkeit von Gehhilfe und/oder Unterstützung beim Gehen/Stehen 70 % MdH Stimme, Sprachvermögen, Sprechfähigkeit Stimmstörungen, Heiserkeit, Flüsterstimme 5 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey zur Arbeit kompensierbar und schadenrechtliche Abgeltung beim Schmerzensgeld Artikulationsstörungen schwer verständliche Sprache 15 % MdH nach Ansicht von Schah Sedi, nach Ansicht von Pardey zur Arbeit kompensierbar und schadenrechtliche Abgeltung beim Schmerzensgeld unverständliche Sprache 25 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu 15 % MdH Sprachverlust Geschmacks- und Geruchssinn Erhebliche Beeinträchtigung der Geschmackswahrnehmung Verlust Geschmackssinn Verlust Geruchssinn Migräne, Kopfschmerz Häufige und/oder länger als 1 Tag andauernde Anfälle pro Monat mit ausgeprägten Begleiterscheinungen Mittlerer bis starker Dauerkopfschmerz 10 % MdH 15 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu 10 % MdH mind. 15 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey im Einzelfall Abgeltung beim Schmerzensgeld und ggf. ab 10 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey im Einzelfall ab 15 % MdH Hirnschäden Hirnschäden drücken sich in anderen Verletzungsfolgen aus, z. B. dem Sehvermögen, dem Hörvermögen, dem Gleichgewichtssinn, der Sprechfähigkeit sowie dem Geschmacks- und Geruchssinn. Auch können aus Hirnschädigungen Epilepsie und Intelligenzmängel erwachsen. Die individuelle MdH bei Hirnschäden folgt aus solchen eingeschränkten Fähigkeiten bzw. den entsprechenden Leistungsbeeinträchtigungen. Eine MdH lässt sich aber nicht pauschalieren. Epilepsie (z. B. nach SHT II, III) große Anfälle mit Pausen von Monaten mind. 15 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey dauerhaft bis zu 20 % MdH kleine Anfälle mit Pausen von Tagen mind. 50 % MdH wie Schah Sedi meinen große Anfälle wöchentlich und kleine Anfälle täglich 80 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu 80 % MdH 92

3 2. Hals HWS-Fraktur mit und ohne Versteifung mit Bewegungseinschränkungen C1 (Atlas) 70 % MdH C2 (Axis) 70 % MdH C3 oder 4 oder 5 oder 6 oder 7 45 % MdH Sind mehrere Wirbel gleichzeitig betroffen, ist pro weiterem Halswirbel die MdH um 10 % zu erhöhen. HWS-Schmerzsyndrom 45 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu HWS-Distorsion (* Quebec-Klassifikation) Grad 0* und Grad I* 0 Grad II *, Grad III* und Grad IV* Die MdH ist entsprechend der funktionellen Auswirkungen und Intensität anhand der Anforderungsprofile (Seite 80, 81) festzustellen. Akutphase: meist mind. 50 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu 50 % MdH. Dauer MdH: zwischen 30 % und 60 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu 60 % MdH. 3. Rumpf Weibliche Brust, Verlust mit Funktionseinschränkung im Schultergürtel und/oder Arm und/oder Wirbelsäule einseitig wie Schah Sedi meinen, beidseitig wie Schah Sedi meinen, Rippen, Fraktur mit Funktionseinschränkungen Brustbein Schlüsselbein, Pseudarthrose BWS, Fraktur mit und ohne Versteifung mit Bewegungseinschränkungen Sind mehrere Wirbel gleichzeitig betroffen, ist pro weiterem Wirbel die MdH um 10 % zu erhöhen. BWS, Schmerzsyndrom mit und ohne Bewegungseinschränkung/Arthrose LWS, Fraktur mit und ohne Versteifung 50 % MdH wie Schah Sedi meinen, Wenn mehrere Wirbel gleichzeitig betroffen sind, ist pro weiterem Wirbel die MdH um 10 % zu erhöhen. LWS, Schmerzsyndrom mit und ohne Bewegungseinschränkung/Arthrose LWS, Schmerzsyndrom mit Ausstrahlung in die Beine Beckenschaden mit funktionellen Auswirkungen, z. B. nach Beckenringfraktur Beckenschaden mit posttraumatischer Arthrose 45 % MdH 55 % MdH Hüfte, Totalendoprothese einseitig 15 % MdH beidseitig Hüfte, Versteifung eines Hüftgelenks 45 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu beider Hüftgelenke 55 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu 50 % MdH Hüfte, Bewegungseinschränkung Streckdefizit über 30 + Beugefähigkeit mind. 90 einseitig wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu im Einzelfall 93

4 beidseitig wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu im Einzelfall Streckdefizit über 30 + Beugefähigkeit mind. 90 einseitig 50 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu 50 % MdH im Einzelfall beidseitig 70 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu 70 % MdH im Einzelfall Hüftkopfnekrose ohne Prothese 50 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu im Einzelfall Hüftkopfnekrose mit Prothese 15 % MdH Hüfte, Pseudarthrose (nicht operativ korrigiert) 50 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu, wenn nicht operabel Milz oder Niere oder Leber oder Bauchspeicheldrüse: Verlust oder Beschädigung mit funktionellen Auswirkungen und/oder Narbengeflecht Lunge, Teilverlust oder Beschädigung mit funktionellen Auswirkungen Pleuraergüsse, rezidivierend Aneurysmen mind. 15 % MdH wie Schah Sedi meinen, mind. wie Schah Sedi meinen, mind. wie Schah Sedi meinen, ohne Funktionsstörung mit Einschränkung der Belastbarkeit wie Schah Sedi meinen, mit Funktionsstörung mit Einschränkung der Belastbarkeit 60 % MdH wie Schah Sedi meinen, Hepatitis C ohne entzündliche Aktivität 0 % MdH mit entzündlicher Aktivität mind. 50 % MdH wie Schah Sedi meinen, Auswirkungen entsprechend der Anforderungsprofile (Seite 80, 81) abzustellen, wobei 30% MdH kaum überschritten werden können. 4. Obere Extremitäten Schulter Schultergelenkversteifung einseitig beidseitig 45 % MdH Schultergelenk, Bewegungseinschränkung Armhebung bis % MdH Armhebung bis 90 Schulter, Schmerzsyndrom bis Arm, Arme Arm, Verlust einseitig 60 % MdH beidseitig 90 % MdH Arm, Schmerzsyndrom 25 % MdH Ellenbogengelenk, Versteifung Ellenbogengelenk, Bewegungseinschränkung Ellenbogen, Schmerzsyndrom 94

5 Hand, Hände, Finger Hand, Verlust einseitig 60 % MdH beidseitig 90 % MdH Handgelenk, Versteifung einseitig wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu beidseitig wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu Handgelenk, Bewegungseinschränkung (Halte- und Greiffunktion) einseitig wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey kommt es darauf an, ob die Einschränkung als individuell hochgradig einzustufen ist, dann sind bis zu. beidseitig 50 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey kommt es darauf an, ob die Einschränkung als individuell hochgradig einzustufen ist, dann sind bis zu 50 % MdH. Handgelenk, Pseudarthrose wie Schah Sedi meinen, Finger, Verlust/Versteifung Daumen Daumen und ein weiterer Finger an einer Hand* wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu 20 %MdH Daumen und ein weiterer Finger an beiden Händen* wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu Daumen und zwei weitere Finger an einer Hand* wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu 50 % MdH Daumen und zwei weitere Finger an beiden Händen* 50 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu 50 % MdH fünf Finger an einer Hand* 60 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis zu 60 % MdH zehn Finger an beiden Händen* 90 % MdH * mit Empfindungsstörungen: Erhöhung pro Finger um (nach Ansicht von Pardey bis zu) 5 % MdH Finger, Pseudarthrose; ab zwei verletzten Fingern je Finger (nach Ansicht von Pardey bis zu) 5 % MdH 5. Nervenschädigungen obere Extremitäten Nach Ansicht von Pardey ist die MdH entsprechend der funktionellen Auswirkungen anhand der Anforderungsprofile (Seite 80, 81) festzustellen. Schah Sedi/Schah Sedi schlagen folgende Ansätze vor: Armplexusschädigung Schmerzsyndrom 50 % MdH Lähmung 60 % MdH Nervus axilliaris (Arm nur bis 90 hebbar) Nervus thoracicus longus Nervus musculocutaneus Nervus radialis Nervus axiliaris Nervus ulnaris Nervus medianus Nervus radialis + axilliaris 50 % MdH Nervus radialis + ulnaris 50 % MdH Nervus radialis + medianus 50 % MdH Nervus ulnaris + medianus 60 % MdH Nervus radialis + ulnaris + medianus 60 % MdH Kompartmentsyndrom Arm bis zu 60 % MdH 95

6 6. Untere Extremitäten Bein, Beine Bein, Verlust, nicht prothesenfähig einseitig 70 % MdH beidseitig 90 % MdH Bein, Verlust, prothesenfähig einseitig 50 % MdH beidseitig 75 % MdH Beinverkürzung ab 2,5 cm Oberschenkel, Schmerzsyndrom mind. 15 % MdH Unterschenkelverlust, nicht prothesenfähig einseitig 55 % MdH beidseitig 90 % MdH Unterschenkelverlust, prothesenfähig einseitig beidseitig 50 % MdH Unterschenkel, Pseudarthrose Schienbein Wadenbein 10 % MdH Kniegelenk, Versteifung einseitig beidseitig 50 % MdH Kniegelenk, Totalendoprothese einseitig 20 % MdH beidseitig 50 % MdH Kniegelenk, Bewegungseinschränkung Streckdefizit bis 20 + Beugefähigkeit mind. 90 einseitig 20 % MdH beidseitig Streckdefizit über 20 + Beugefähigkeit unter 90 einseitig 25 % MdH beidseitig Kniegelenk, gelockert und instabil einseitig 25 % MdH beidseitig Kniegelenk, Knorpelschäden mit anhaltenden Reizerscheinungen und Bewegungseinschränkungen einseitig 25 % MdH beidseitig Sprunggelenke und Füße oberes Sprunggelenk, Bewegungseinschränkung einseitig 10 % MdH beidseitig 20 % MdH oberes Sprunggelenk, Versteifung einseitig 20 % MdH beidseitig unteres Sprunggelenk, Versteifung einseitig 10 % MdH beidseitig 15 % MdH oberes und unteres Sprunggelenk, Versteifung einseitig 25 % MdH beidseitig Fußverlust, nicht prothesenfähig einseitig 45 % MdH beidseitig 60 % MdH Fußverlust, prothesenfähig einseitig 20 % MdH beidseitig 96

7 Fuß, Deformation mit statischer Auswirkung 20 % MdH Zehen, Verlust/Versteifung einseitig Großzehe 10 % MdH einseitig 2. bis 4. Zeh je 5 % MdH beidseitig Großzehe beidseitig 2. bis 4. Zeh je 5 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey bis maximal 7. Nervenschädigungen untere Extremitäten Nach Ansicht von Pardey ist die MdH entsprechend der funktionellen Auswirkungen anhand der Anforderungsprofile (Seite 80, 81) festzustellen. Schah Sedi Schah Sedi schlagen folgende Ansätze vor: Plexus lumbosacralis 70 % MdH Nervus glutaeus superior 45 % MdH Nervus glutaeus inferior 45 % MdH Nervus femoralis 55 % MdH Nervus ischiadicus 55 % MdH Nervus peronaeus Nervus tibialis 15 % MdH Kompartmentsyndrom (Unterschenkel oder Fuß) 40% MdH 8. Verletzungen und Verletzungsfolgen, die zugleich mehrere Teile des Körpers oder den ganzen Körper betreffen können Fibromyalgie Schmerzen in Muskulatur, Gelenken, Rücken sowie Druckschmerz- Die MdH ist entsprechend der funktionellen empfindlichkeit (weitere Symptome sind ) Auswirkungen anhand der Anforderungsprofile (Seite 80, 81) festzustellen. Begleitsymptome: Schlafstörungen, Müdigkeit, Morgensteifigkeit, Bei Vollbild 95 bis 100 % MdH. Konzentrations- und Antriebsschwäche, Wetterfühligkeit, Schwellungen von Händen, Füßen, Gesicht HIV mit klinischer Symptomatik LAS wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey ist auf die Auswirkungen und Intensität anhand der Anforderungsprofile mit klinischer Symptomatik ARC 70 % MdH wie Schah Sedi meinen, nach Ansicht von Pardey ist auf die Auswirkungen und Intensität anhand der Anforderungsprofile AIDS/Vollbild 100 % MdH Osteitis/Osteomylitis geringer Grad (eng begrenzt, geringe Aktivität, geringe Fisteleiterung) 10 % MdH mittlerer Grad (größere Ausdehnung, häufige oder ständige Fisteleiterung) schwerer Grad (häufige und schwere Fieberschübe, Weichteilinfiltration, Eiterung, Sequesterabstoßung) 80 % MdH Polyneuropathie betroffene Körperbereiche kribbeln, sind taub oder brennen schmerzhaft, Die MdH ist entsprechend der funktionellen sind kalt/heiß oder geschwollen; es kommt zu Koordinationsstörungen, Auswirkungen anhand der Anforderungs- Lähmungen, Hautgeschwüren, Magen-Darm-Blasen-Entleerungsstörungen, profile (Seite 80, 81) festzustellen. Pupillenstörungen Bei Vollbild 95 bis 100 % MdH. Querschnitt Tetraplegie 100 % MdH Paraplegie 85 % MdH Verbrennungen 1. Grad und 2. Grad In Abhängigkeit von der Größe der betroffenen KOF ist entsprechend der funktionellen Auswirkungen anhand der Anforderungsprofile (Seite 80, 81) ggf. eine zeitlich befristete MdH festzustellen. 3. Grad + 4. Grad (lebensbedrohlich) Im Akutstadium: 100 % MdH. Sekundäre Folgen: Kreislaufschock, SIRS, Sepsis, akutes Nierenversagen, Dann abflachende MdH bis zum konstanten Volumenmangelschock, extreme Kälteempfindlichkeit, Papierhaut, Dauerschaden entsprechend der Spannungsgefühl, Verlust der Schweißproduktion, psychische Beschwerden funktionellen Auswirkungen, wozu auf die Anforderungsprofile (Seite 80, 81) abzustellen ist. 97

8 9. Psychische Schäden im Sinne der ICD 10-F-Klassifikation Jede Form einer medizinisch festgestellten psychischen Störung und/oder Verhaltensstörung bedingt eine MdH, die individuell vom Tätigkeitsbereich und den Anforderungsprofilen (Seite 80, 81) abhängig ist. Je nach Schweregrad kommt eine Beeinträchtigung zwischen 25 % bis 95 % MdH in Betracht. Beispiele zur Anwendung der Tabelle Beispielhaft seien Oberkieferfrakturen Le Fort I III erwähnt mit en Folgen als Verlust des Geruchssinns, Geschmackssinnes, Migräne und Tinnitus. Ähnliche Verletzungsfolgen ergeben sich nach Schädelhirntrauma II/III. Ohne dezidierte medizinische Hintergrundinformation ist die Bestimmung einer Minderung der Hausarbeitsfähigkeit nicht. Erforderlichenfalls ist ein Gutachten zu den medizinischen Folgen der Primärverletzung einzuholen. Auf der Basis medizinischer Erkenntnisse ist die Schätzung der Minderung der Hausarbeitsfähigkeit nach den in der Tabelle 6 genannten Verletzungsfolgen. Für die Berechnung des Haushaltsführungsschadens ist auf die Auswirkung einer jeweiligen Fraktur abzustellen. Beispielsweise kann bei einer Fraktur des Handgelenkes, die dann nach der üblichen Zeit der Ausheilung vollständig folgenlos bleibt, auf die haushaltsspezifische Minderung bei der einseitigen Bewegungseinschränkung des Handgelenkes abgestellt werden. Die Beeinträchtigung wäre mit 30 % für die Dauer des Heilungsprozesses der Fraktur anzusetzen. Ohne Dauerbeeinträchtigung ergibt sich keine Dauerminderung der Hausarbeitsfähigkeit, nur ein zeitlich eng begrenzter Ausgleichsanspruch, und zwar für die Dauer des Genesungsprozesses der Handfraktur. Nach vollständiger Genesung der Fraktur steht ein weiterer (Haushaltsführungs-) Schaden nicht in Rede. Bei einer Kopfverletzung mit der Folge einseitiger Taubheit (15 % MdH) sowie einer Verletzung des oberen Sprunggelenks mit der Folge einer Versteifung (20 % MdH) stehen die Primärverletzungen in ihren haushaltsspezifischen Auswirkungen nebeneinander. Deshalb sind jeweilige Teilwerte zu addieren, so dass die haushaltsspezifische Gesamt-MdE 35 % beträgt. Dagegen gilt z. B. bei einer Mehrfachverletzung mit Oberarmfraktur rechts mit Folge Bewegungseinschränkung des Schultergelenks mit, Handgelenkfraktur rechts mit Versteifung mit, Kniebinnenschaden rechts mit Bewegungseinschränkung 25 % MdH: Die Verletzungen des Oberarmes und des Handgelenks überschneiden sich hinsichtlich der haushaltsspezifischen Beeinträchtigung. Dies schließt die Addition der auf die jeweilige Verletzung entfallenden Teilbeträge aus. Je nach Verletzungsfolge Bewegungseinschränkung des Schultergelenks und Versteifung des Handgelenks ist die jeweils höhere Minderung der Hausarbeitsfähigkeit in der Gesamtbetrachtung maßvoll anzuheben. Da hier beide Verletzungsfolgen mit je 30 % gleich hoch zu bewerten sind, wird vorgeschlagen als Grad bzw. Prozent der MdH 40 % anzusetzen. Hinzuzurechnen ist der Knieschaden, der sich im Dauerschaden in einer Bewegungseinschränkung zeigt. Diese beträgt 25 % MdH. Insgesamt erschließt sich zur Abrechnung die Gesamtbehinderung zum Abrechnungszeitraum mit 65 % MdH. 98

Die Bausteine im Detail. SLP-Existenzschutz SLP-Existenzschutz Plus

Die Bausteine im Detail. SLP-Existenzschutz SLP-Existenzschutz Plus Die Bausteine im Detail SLP-Existenzschutz SLP-Existenzschutz Plus Baustein 1: Absicherung bei Invalidität durch Unfälle (Unfallrente) Ab einem Invaliditätsgrad von 50 % als Folge eines Unfalls, bestimmter

Mehr

Beck'sche Schmerzensgeld -Tabelle

Beck'sche Schmerzensgeld -Tabelle Beck'sche Schmerzensgeld -Tabelle Von Kopf bis Fuß Über 1550 Schmerzensgeld-Entscheidungen mit einer ausführlichen Einleitung von Andreas Slizyk Rechtsanwalt C. H. BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG MÜNCHEN

Mehr

Schwere Ellenbogenverletzungen AU und kein Ende?

Schwere Ellenbogenverletzungen AU und kein Ende? Schwere Ellenbogenverletzungen AU und kein Ende? Unfallchirurgie im Fokus des bg-lichen Heilverfahrens Dr. med. Daniel Brett 19.01.2015 Ellenbogengelenk - Knöcherne Verbindung von Humerus, Radius und Ulna

Mehr

Indikationen und Kontraindikationen der Bindegewebsmassage. Indikationen

Indikationen und Kontraindikationen der Bindegewebsmassage. Indikationen Indikationen und Kontraindikationen der Bindegewebsmassage Bei allen Indikationen spielt das Stadium der Erkrankung eine wichtige Rolle. Akute stürmische Erkrankungen gehören im Allgemeinen nicht zu den

Mehr

Zurück an: Rechtsanwalt Nicolas Klietsch Kurfürstendamm 92 10709 Berlin

Zurück an: Rechtsanwalt Nicolas Klietsch Kurfürstendamm 92 10709 Berlin Zurück an: Rechtsanwalt Nicolas Klietsch Kurfürstendamm 92 10709 Berlin Ich wünsche eine Erstberatung gegen ein pauschales Honorar in Höhe von 50 inklusive Mehrwertsteuer und aller Auslagen. Es soll gegen

Mehr

Active UNFALLSCHUTZ FÜR AKTIVE. Unfallschutz Informationen und Pakete

Active UNFALLSCHUTZ FÜR AKTIVE. Unfallschutz Informationen und Pakete Active UNFALLSCHUTZ FÜR AKTIVE Unfallschutz Informationen und Pakete Optimale Vorsorge Ein Unfall kann jederzeit jedem von uns passieren. Dazu braucht es nur eine kleine Unaufmerksamkeit und Ihre Lebenssituation

Mehr

Bedeutung verkehrstechnischer Gutachten aus juristischer Sicht beim Nachweis eines HWS Schleudertraumas

Bedeutung verkehrstechnischer Gutachten aus juristischer Sicht beim Nachweis eines HWS Schleudertraumas Bedeutung verkehrstechnischer Gutachten aus juristischer Sicht beim Nachweis eines HWS Schleudertraumas Dr. Michael Nugel Fachanwalt für Verkehrs- und Versicherungsrecht Dr. Eick & Partner Massenbergstraße

Mehr

DOWNLOAD. Das Skelett Basiswissen Körper und Gesundheit. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Das Skelett Basiswissen Körper und Gesundheit. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Das Skelett Basiswissen Körper und Gesundheit auszug aus dem Originaltitel: Der Körper des Menschen Den Körper kann man in verschiedene Körperregionen unterteilen. Jeder Mensch hat:

Mehr

Übungsprogramm Rumpf

Übungsprogramm Rumpf Übungsprogramm Rumpf - 14 Übungen gegen Rückenbeschwerden - Der Rücken wird durch statische, muskuläre Beanspruchungen, z. B. bei langem Stehen am Arbeitsplatz, belastet und reagiert häufig mit schmerzhaften

Mehr

Muskelfunktionstest. Eine Einführung in die Funktion der Muskulatur

Muskelfunktionstest. Eine Einführung in die Funktion der Muskulatur Muskelfunktionstest Eine Einführung in die Funktion der Muskulatur Muskelfunktionstests Zeichenerklärung Die Ausgangsposition ist mit einem gefüllten Kreis und mit einem A versehen O Bewegung- Bewegungen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K III 1-2j / 15 Schwerbehinderte Menschen in Berlin 2015 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht K III 1-2j/15 Erscheinungsfolge: zweijährlich Erschienen im April

Mehr

Auto Unfall - Diese Rechte haben Sie als Geschädigter nach einem Auto Unfall:

Auto Unfall - Diese Rechte haben Sie als Geschädigter nach einem Auto Unfall: Auto Unfall - Diese Rechte haben Sie als Geschädigter nach einem Auto Unfall: Trifft Sie am Auto Unfall keine Schuld, hat die gegnerische Versicherung die Kosten für Ihren Rechtsanwalt für die Unfall Abwicklung

Mehr

Atlas der Dorn-Therapie

Atlas der Dorn-Therapie Peter Bahn unter Mitarbeit von Sven Koch und Gamal Raslan Atlas der Dorn-Therapie Der große Bildatlas zur Dorn-Methode und Breuß-Massage Mit DVD Foitzick Verlag, Augsburg Inhalt Vorwort 7 Geleitwort 8

Mehr

Prinzip der diagonalen Koordination

Prinzip der diagonalen Koordination Prinzip der diagonalen Koordination Ziel der diagonalen Koordination (asymmetrisches Rumpfkrafttraining) ist es, den Rumpf als schwaches Bindeglied zwischen Unter- und Oberkörper zu kräftigen, sowie das

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Geschichte der Blutegeltherapie... 26. Vom Altertum bis ins 18. Jahrhundert... 27 19. Jahrhundert... 30

Geschichte der Blutegeltherapie... 26. Vom Altertum bis ins 18. Jahrhundert... 27 19. Jahrhundert... 30 Inhaltsverzeichnis Danksagung... 12 Vorwort zur 1. Auflage 2002... 13 Vorwort zur überabeiteten und erweiterten 2. Auflage 2015... 15 Einleitung... 17 Die Biologie des Blutegels... 18 Anatomie des Blutegels...

Mehr

DIAGNOSEÜBERSICHT Osteoporose

DIAGNOSEÜBERSICHT Osteoporose M80.0 Postmenopausale Osteoporose mit pathologischer Fraktur M80.00 Postmenopausale Osteoporose mit pathologischer Fraktur: Mehrere Lokalisationen M80.01 Postmenopausale Osteoporose mit pathologischer

Mehr

Schlüssel und Erläuterungen zur Ursache und zur Art der Behinderung

Schlüssel und Erläuterungen zur Ursache und zur Art der Behinderung Schlüssel und Erläuterungen zur Ursache und zur Art der Behinderung 1. Ursache der Behinderung a) Schlüssel der Behinderungsursachen Ursache der Behinderung Angeborene Behinderung.. Arbeitsunfall (einschl.

Mehr

STATION 1: Oberschenkelvorderseite

STATION 1: Oberschenkelvorderseite STATION 1: Oberschenkelvorderseite Bewegungsausführung soll dynamisch sein! m. quadriceps femoris unterer vorderer Darmbeinstachel Oberschenkelknochen vorn, medial, lateral über die Patellasehne am oberen

Mehr

Kräftigung" der bendenw ir:b,~~b;äulenm us fu.hatur,cler. Hal$wlfb~I~.~q hd. Brustwirbelsäulenmuskulatur sowie deer Gesäßmuskulatuf 'l"" '.. ~.

Kräftigung der bendenw ir:b,~~b;äulenm us fu.hatur,cler. Hal$wlfb~I~.~q hd. Brustwirbelsäulenmuskulatur sowie deer Gesäßmuskulatuf 'l '.. ~. Kräftigung der Gesäß- und Rumpfmuskulatur Endstellung Auf dem Rücken liegend beide Beine aufstellen. Die Arme liegen in "U-Halte" neben dem Kopf. Das Gesäß nun anheben, bis sich Oberschenkel, Gesäß und

Mehr

Orthopädie. Anhang 2 zu Anlage 12. P2A_unspezifischer. P2B_ Spezifischer Rückenschmerz P3_Arthrose. E2_ Fallkonferenz. P5_Rheumatoide.

Orthopädie. Anhang 2 zu Anlage 12. P2A_unspezifischer. P2B_ Spezifischer Rückenschmerz P3_Arthrose. E2_ Fallkonferenz. P5_Rheumatoide. Auszug aus der ICD-Liste Die Anforderungen an die richtige Diagnosestellung laut Dimdi sind zwingend einzuhalten --> www.dimdi.de Anlage 12 Anhang 2 - F45.40 Anhaltende somatoforme Schmerzstörung Chronische

Mehr

VPV Vital Fact Sheets. Nur für den internen Gebrauch!

VPV Vital Fact Sheets. Nur für den internen Gebrauch! VPV Vital Fact Sheets Nur für den internen Gebrauch! 3.MK.C001 07.2010 Unfall Lebenslange monatliche Rente bei Invalidität durch Unfall > Volle Leistung bereits ab einer 50 %igen Invalidität. > Invaliditätsgrad

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

für Patienten mit Knie-/ Hüftgelenkarthrose/ Knie-/ Hüftgelenkendoprothese

für Patienten mit Knie-/ Hüftgelenkarthrose/ Knie-/ Hüftgelenkendoprothese ÜBUNGSPROGRAMM für Patienten mit Knie-/ Hüftgelenkarthrose/ Knie-/ Hüftgelenkendoprothese WESERLAND-KLINIKEN BAD SEEBRUCH BAD HOPFENBERG VOGTLAND-KLINIK BAD ELSTER Herausgeber: Weserland-Klinik Bad Seebruch

Mehr

Ambulanz für Schwindel und Gangstörungen. Neurologie. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

Ambulanz für Schwindel und Gangstörungen. Neurologie. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, UNIVERSITÄTSKLINIKUM FREIBURG Neurologie Ambulanz Breisacher Str. 64 79106 Freiburg Neurozentrum Neurologie Ärztlicher Direktor Professor Dr. C. Weiller Breisacher Str. 64 D-79106 Freiburg www.neurologie-uniklinik-freiburg.de

Mehr

Akupressur bei Hunden und Katzen

Akupressur bei Hunden und Katzen Magenprobleme? Schmerzen? Stress? Verspannungen? Müde? Akupressur bei Hunden und Katzen Eine kleine Auswahl an Punkten für häufige Beschwerden Dipl. Biol Steffi Heufelder -Hundetherapie Heufelder- Inhalt

Mehr

Präventive Schulterübungen für Paraplegiker

Präventive Schulterübungen für Paraplegiker Präventive Schulterübungen für Paraplegiker Anatomie Schultergelenk Das Schultergelenk ist das beweglichste Gelenk des Körpers. Hierfür ist ein optimales Zusammenspiel des Schultergelenkes selbst, sowie

Mehr

Übung 1) Ausführung: Übung 2) Ausführung: Übung 3) Ausführung: Übung 4) Ausführung:

Übung 1) Ausführung: Übung 2) Ausführung:  Übung 3) Ausführung: Übung 4) Ausführung: Übung 1) Auf dem Boden liegen Körper gestreckt (inkl. Arme und Beine) Ausführung: links und rechts um die eigene Achse rollen - Arme und Beine bleiben gestreckt und während der Übung passiv Übung 2) Auf

Mehr

Langzeitergebnisse nach Polytrauma

Langzeitergebnisse nach Polytrauma Langzeitergebnisse nach Polytrauma Dr. med. R. Pfeifer Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Uniklinik RWTH Aachen (Prof. Dr. H.-C. Pape, FACS) Einleitung Rückgang der Mortalität in der Polytrauma

Mehr

ReSuM-Bewegungskatalog

ReSuM-Bewegungskatalog ReSuM-Bewegungskatalog Kräftigen, dehnen und lockern verschiedener Körperregionen Übung: 10-21 Übung: 22-26 Übung: 5-9 Übung: 27-34 Übung: 1-4 Übung: 35-37 Übung: 38-48 Übung: 49-55 Kräftigungsübungen

Mehr

226 StGB - schwere Körperverletzung

226 StGB - schwere Körperverletzung Prof. Dr. U. Schwedhelm 1 StGB_sk078-1 226 StGB - schwere Körperverletzung Qualifizierung wegen einer eingetretenen schweren Folge der Handlung der objektive Tatbestand setzt sich aus drei Teilen zusammen:

Mehr

Top 10 Bewegung am Arbeitsplatz

Top 10 Bewegung am Arbeitsplatz Top 10 Bewegung am Arbeitsplatz Ausgangslage Durchschnittlich ein Drittel unserer Zeit verbringen wir am Arbeitsplatz und deshalb ist es wichtig, dass dieser den Anforderungen einer modernen Arbeitswelt

Mehr

Guter Rat zum Schmerzensgeld

Guter Rat zum Schmerzensgeld Beck-Rechtsberater im dtv 5659 Guter Rat zum Schmerzensgeld Voraussetzungen und Höhe Ihres Anspruchs von Andreas Slizyk 3., erweiterte Auflage Guter Rat zum Schmerzensgeld Slizyk schnell und portofrei

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

Die wichtigsten Übungen nach Jacobson. Mit hilfreichen Akupressurtipps zur Entspannung

Die wichtigsten Übungen nach Jacobson. Mit hilfreichen Akupressurtipps zur Entspannung Die wichtigsten Übungen nach Jacobson Mit hilfreichen Akupressurtipps zur Entspannung Progressive Muskelentspannung nach Jacobson Hierbei handelt es sich um eine bewährte Technik zur Muskelentspannung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Allgemeine Anatomie

Inhaltsverzeichnis. A. Allgemeine Anatomie Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Anatomie A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 A10 A11 A12 A13 A14 A15 A16 Allgemeine Ausdrücke, Richtungen im Raum Allgemeine Ausdrücke, Bewegungen, Ebenen Knochenentwicklung Enchondrale

Mehr

Dem Nacken auf der Spur. Funktionelle Zusammenhänge im Schulter-Nacken-Bereich Wolfgang Klingebiel

Dem Nacken auf der Spur. Funktionelle Zusammenhänge im Schulter-Nacken-Bereich Wolfgang Klingebiel Dem Nacken auf der Spur Funktionelle Zusammenhänge im Schulter-Nacken-Bereich Wolfgang Klingebiel Fortbildung Übungsleiter-B Rehabilitation 1.-3. April 2016 Wolfgang Klingebiel Physiotherapeut/Manualtherapeut

Mehr

Gesund sein. Gesund werden. Gesund bleiben.

Gesund sein. Gesund werden. Gesund bleiben. Gesund sein. Gesund werden. Gesund bleiben. Physiotherapie am Savignyplatz Willkommen in unserer Praxis Von Manueller Therapie und Lymphdrainage über Massage, Akupressur und Fango bieten wir ein weites

Mehr

Bewegungsübungen. : alle Rechte liegen bei der Universität Ulm

Bewegungsübungen. : alle Rechte liegen bei der Universität Ulm Bewegungsübungen Handballen drücken Stärkung des oberen Rückens, der Brust und der Arme Aufrechter Stand Knie leicht beugen Hände auf Schulterhöhe vor der Brust zusammenführen und falten Handballen gegeneinander

Mehr

Nerv - Muskel - Schmerz

Nerv - Muskel - Schmerz Nerv - Muskel - Schmerz Diagnostik und Therapie peripherer Läsionen Mit 126 Abbildungen und 14 Tabellen von Prof. Dr. med. Wilfred A. Nix Neurologische Universitätsklinik Mainz vfm Verlag für Medizin Dr.

Mehr

(7) Fuß Yang Magen. Therapie Akupunktur. 28. 04. 2010 Doz. Dr. Yan Ma

(7) Fuß Yang Magen. Therapie Akupunktur. 28. 04. 2010 Doz. Dr. Yan Ma (7) Fuß Yang Magen Meridian Therapie Akupunktur 1 Der Magen Meridian Er beginnt lateral der Ala nasi und steigt längs der Nase auf und trifft auf den Blasen Meridian. Dann geht er zum oberen Zahnfleisch,

Mehr

Mitbewerbervergleich Unfall Stand 12.2013

Mitbewerbervergleich Unfall Stand 12.2013 Was ist versichert: Bemühungen zur Rettung von Menschen, Tieren und Sachen Vergiftungen durch Einnahme schädlicher Stoffe durch den Schlund (ohne Höchstalter) Bei Vergiftung durch Einatmung ausströmender

Mehr

Unfallversicherung. Max Muster. Wichtig für jeden! Vorschlag für. Beratung durch: Persönlicher Ansprechpartner: Herr Thorsten Heinrich

Unfallversicherung. Max Muster. Wichtig für jeden! Vorschlag für. Beratung durch: Persönlicher Ansprechpartner: Herr Thorsten Heinrich Unfallversicherung Wichtig für jeden! Vorschlag für Max Muster Beratung durch: Heinrich GmbH Versicherungsmakler Uerdinger Str. 400 47800 Krefeld Tel.: 02151 / 6446680 Fax: 02151 / 6446681 http://www.heinrich-1918hilsenbeck.de/

Mehr

Indikationsgruppen. Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums

Indikationsgruppen. Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums Indikationsgruppen ICD Schlüssel Klartext Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums S22.3- Rippenfraktur S22.31 Fraktur der ersten Rippe S22.32 Fraktur einer sonstigen Rippe

Mehr

ÜBUNGSPROGRAMM. mit dem Thera-Band WESERLAND-KLINIKEN BAD SEEBRUCH BAD HOPFENBERG VOGTLAND-KLINIK BAD ELSTER

ÜBUNGSPROGRAMM. mit dem Thera-Band WESERLAND-KLINIKEN BAD SEEBRUCH BAD HOPFENBERG VOGTLAND-KLINIK BAD ELSTER ÜBUNGSPROGRAMM mit dem Thera-Band WESERLAND-KLINIKEN BAD SEEBRUCH BAD HOPFENBERG VOGTLAND-KLINIK BAD ELSTER Herausgeber: Weserland-Klinik Bad Seebruch Seebruchstraße 33 32602 Vlotho 1. Auflage Oktober

Mehr

Risikoträger: Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG. Die Opti5Rente Rund-um-Schutz für Ihre Arbeitskraft

Risikoträger: Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG. Die Opti5Rente Rund-um-Schutz für Ihre Arbeitskraft Risikoträger: Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Die Opti5Rente Rund-um-Schutz für Ihre Arbeitskraft Gut gesichert? Versorgungssituation und Absicherungsmöglichkeiten bei längerer Krankheit oder Invalidität

Mehr

1 Krafttraining. www.aktiv-in-jedem-alter.de

1 Krafttraining. www.aktiv-in-jedem-alter.de 1 Krafttraining Fachliche Bearbeitung: Ulrich Lindemann, Dipl. Sportlehrer, Dr. med. Clemens Becker Geriatrisches Zentrum Ulm/Alb-Donau Bethesda Geriatrische Klinik Ulm Zollernring 26-28, D-89073 Ulm Telefon

Mehr

Balanox Reflexzonen-Finder

Balanox Reflexzonen-Finder Balanox Reflexzonen-Finder Balanox Reflexzonen-Strips wirken auf die Reflexzonen: bequem und zeitsparend über Nacht Reflexzonen und Kopf, Kopfschmerzen... 5 Prostata... 8 Anwendungspunkte...2 Kreuzbein...

Mehr

MBSR Kurs Bodyscan kurz (15 min)

MBSR Kurs Bodyscan kurz (15 min) Alfred Spill 3 mal Glocke (Einführung) Sie haben sich Zeit genommen für eine angeleitete, achtsame Körperwahrnehmung. Begeben sie sich dazu an einem geschützten Ort, an dem sie nicht gestört werden auch

Mehr

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherungen gemäss Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) Ausgabe Januar 2009 (Fassung

Mehr

ANAMNESEBOGEN. Praxis für Homöopathie & Coaching Sybille Dreier Lurz. Name. Anschrift. Geburtstag. Beruf. Termin

ANAMNESEBOGEN. Praxis für Homöopathie & Coaching Sybille Dreier Lurz. Name. Anschrift. Geburtstag. Beruf. Termin Praxis für Homöopathie & Coaching Sybille Dreier Lurz ANAMNESEBOGEN Name Anschrift Geburtstag Telefon Beruf Termin Bitte füllen Sie den Fragebogen, soweit Sie vermögen, aus und senden Sie ihn bitte spätestens

Mehr

MEDI TAPING. Frau Elisabeth Lindorfer und Frau Ingrid Kronschläger

MEDI TAPING. Frau Elisabeth Lindorfer und Frau Ingrid Kronschläger MEDI TAPING (Kinesio-Tape) Ein Pflaster das Sie wieder Fit macht Schmerzfrei durch den Alltag Schnelle Hilfe bei Muskel und Nervenbedingter Schmerzen. Frau Elisabeth Lindorfer und Frau Ingrid Kronschläger

Mehr

MBSR - Kurs. (8 Wochen) Body Scan 45 Minuten

MBSR - Kurs. (8 Wochen) Body Scan 45 Minuten MBSR - Kurs (8 Wochen) Body Scan 45 Minuten Alfred Spill, Januar 2015 Einführung (0/45) 3-mal Glocke Sie haben sich Zeit genommen für eine angeleitete, achtsame, meditative Körperwahrnehmung im Liegen.

Mehr

Gymnastik - Die furchtbaren 20!

Gymnastik - Die furchtbaren 20! Gymnastik - Die furchtbaren 20! von Günter Steppich (URL: bb-coach) Obwohl eine ganze Reihe althergebrachter Dehnungs- und Kräftigungsübungen nach dem aktuellen Stand der Sportwissenschaft wegen Unzweckmäßigkeit

Mehr

Übungen für Bauch, Beine und Po

Übungen für Bauch, Beine und Po en für Bauch, Beine und Po Der Ausfallschritt Der Seitenlift Stellen Sie sich aufrecht hin und stützten Sie die Hände in die Hüften. Machen Sie nun mit einem Bein einen Ausfallschritt nach vorn. Der andere

Mehr

Schädel. Schultergürt el. Brustkorb. Obere Gliedmassen. Wirbelsäule. Becken. Untere Gliedmassen. vorne hinten

Schädel. Schultergürt el. Brustkorb. Obere Gliedmassen. Wirbelsäule. Becken. Untere Gliedmassen. vorne hinten Schädel Schultergürt el Brustkorb Obere Gliedmassen Wirbelsäule Becken Untere Gliedmassen Das Skelett eines neugeborenen Kindes besteht zunächst aus mehr als 300 Knochen beziehungsweise Knorpeln, die im

Mehr

Anhang 1. Sekundäre und nicht näher bezeichnete bösartige Neubildung: Lymphknoten des Kopfes, des

Anhang 1. Sekundäre und nicht näher bezeichnete bösartige Neubildung: Lymphknoten des Kopfes, des ohne B25.0+ B250 Pneumonie durch Zytomegalieviren Zytomegalie B25.1+ B251 Hepatitis durch Zytomegalieviren Zytomegalie B25.2+ B252 Pankreatitis durch Zytomegalieviren Zytomegalie B25.8- B258 Sonstige Zytomegalie

Mehr

Krankheiten URS - unspez. Rückenschm.; SRS - spez. Rückenschm.; A - Arthrose; O - Osteoporose; RGE - Rheuma; FK - Fallkonferenz

Krankheiten URS - unspez. Rückenschm.; SRS - spez. Rückenschm.; A - Arthrose; O - Osteoporose; RGE - Rheuma; FK - Fallkonferenz Auszug aus der Liste Die Angabe einer gesicherten Diagnose in Form eines endstelligen und Legende zur Diagnoseliste A FK = Unspezifischer Rückenschmerz = Spezifischer Rückenschmerz = Arthrose = steoporose

Mehr

Worauf ist zu achten?

Worauf ist zu achten? Fit und leistungsfähig am Arbeitsplatz Das 5-Minuten-Programm für zwischendurch Verschränken Sie Ihre Finger. Strecken Sie Ihre Arme. Drehen Sie Ihre Handflächen nach außen. Atmen Sie durch die Nase tief

Mehr

Stressbewältigung im Alltag durch Progressive Muskelentspannung

Stressbewältigung im Alltag durch Progressive Muskelentspannung Kongress Pflege 2015 30. und 31. Januar 2015 Workshop 11 16.30 18.00 Uhr Stressbewältigung im Alltag durch Zuviel Stress macht krank aktuelle Umfrage Rückenschmerzen, Muskelverspannungen 73 Erschöpfung,

Mehr

Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG:

Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG: Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG: Im Jahr 2013 ergab sich in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts eine wichtige Neuerung im Hinblick auf die Frage der gesundheitlichen

Mehr

Laufen. Trainingsaufwand: 3 x 30-45 Minuten / Woche

Laufen. Trainingsaufwand: 3 x 30-45 Minuten / Woche Laufen Hier werden eine Aufstellung von Streching- und Kräftigungsübungen zusammengestellt, die als Vorbereitung der oben genannten Sportart dienen sollten. Die Übungen sind einfach in der Durchführung,

Mehr

Der Gesetzgeber hat den Begriff der Pflegbedürftigkeit

Der Gesetzgeber hat den Begriff der Pflegbedürftigkeit Pflegebedürftigkeit Der Gesetzgeber hat den Begriff der Pflegbedürftigkeit im Elften Sozialgesetzbuch (SGB XI) definiert. Pflegebedürftig sind danach Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder

Mehr

Beck'sche Schmerzensgeld -Tabelle 2011

Beck'sche Schmerzensgeld -Tabelle 2011 Beck'sche Schmerzensgeld -Tabelle 2011 Von Kopf bis Fuß Basisdaten von rund 3.000 Schmerzensgeld-Entscheidungen mit systematischer Kommentierung des Schmerzensgeldrechts von Andreas Slizyk Rechtsanwalt

Mehr

Messprotokoll: Gelenkmessungen der Wirbelsäule (Neutral-Null-Methode)

Messprotokoll: Gelenkmessungen der Wirbelsäule (Neutral-Null-Methode) Messprotokoll: Gelenkmessungen der Wirbelsäule (Neutral-Null-Methode) Halswirbelsäule: Flexion/Extension (Abb. 4) Lateralflexion (Abb. 5) Rotation (Abb. 6) Brustwirbel-/Lendenwirbelsäule: Flexion Extension

Mehr

Zu diesem Buch 8. Zum Thema 9

Zu diesem Buch 8. Zum Thema 9 Inhalt Zu diesem Buch 8 Zum Thema 9 Stabile, belastbare Knie trotz Arthrose, Gelenkersatz oder verletzungsbedingten Schäden? Was Sie selbst für Ihre Kniegelenke tun können Ein Blick ins Knie 17 Wissenswertes

Mehr

Angebote im Bereich Bauch- und Weichteilchirurgie am Bezirksspital Affoltern

Angebote im Bereich Bauch- und Weichteilchirurgie am Bezirksspital Affoltern Angebote im Bereich Bauch- und Weichteilchirurgie am Bezirksspital Affoltern Begriffserklärung: Minimal-invasive Chirurgie = Schlüsselloch-/Knopfloch-Chirurgie Die minimal-invasive Operationstechnik (auch

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 10/00 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Oktober 2000 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

Fragebogen über Beschwerden am Bewegungsapparat (Nordischer Fragebogen)

Fragebogen über Beschwerden am Bewegungsapparat (Nordischer Fragebogen) Fragebogen über Beschwerden am Bewegungsapparat Untersuchungsdatum Tag Monat Jahr Identnummer (ID) (Bitte vom untersuchenden Arzt erfragen) Tätigkeitscode (wird nachgetragen, bitte nicht ausfüllen) (01-99)

Mehr

Analyse von Verletzungsmustern im Fallschirmsport: Erste Ergebnisse

Analyse von Verletzungsmustern im Fallschirmsport: Erste Ergebnisse Analyse von Verletzungsmustern im Fallschirmsport: Erste Ergebnisse Eine Promotionsarbeit der Klinik für Unfall-, Handund Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Münster mit Unterstützung des

Mehr

Funktionsgymnastik mit dem Theraband Schwerpunkt Rumpf

Funktionsgymnastik mit dem Theraband Schwerpunkt Rumpf Funktionsgymnastik mit dem Theraband Schwerpunkt Rumpf Die besteht aus Erwachsenen im Alter zwischen 20 und 45 Jahren mit mittlerem bis gutem Trainingszustand seit mehreren Jahren in der kennen die Grundhaltungen

Mehr

Bewertung von Nervenschäden nach der Gliedertaxe der privaten Unfallversicherung

Bewertung von Nervenschäden nach der Gliedertaxe der privaten Unfallversicherung 1 Bewertung von Nervenschäden nach der Gliedertaxe der privaten Unfallversicherung Stand 26.10.2013 Vorbemerkung Die Begutachtung von Nervenschäden an den Extremitäten erfolgt im Bereich der privaten Unfallversicherung

Mehr

Beck'sche Schmerzensgeld-Tabelle

Beck'sche Schmerzensgeld-Tabelle Beck'sche Schmerzensgeld-Tabelle Basisdaten von mehr als 2700 Schmerzensgeld-Entscheidungen mit systematischer Kommentierung des Schmerzensgeldrechts von Andreas Slizyk 5., überarbeitete Auflage Beck'sche

Mehr

2. Auflage Bernhard Hellmich

2. Auflage Bernhard Hellmich 2. Auflage Bernhard Hellmich Georg Thieme Verlag Stuttgart New York 67-jährige Patientin mit ausgeprägter Luftnot 72-jährige Patientin mit makrozytärer Anämie.^-jä^hrigie Patientin mit rezidivierendem

Mehr

Die 5 Tibeter 1. Übungen zur Kräftigung und Regulierung des ganzen Körpers und seiner Systeme insbesondere des Hormonsystems

Die 5 Tibeter 1. Übungen zur Kräftigung und Regulierung des ganzen Körpers und seiner Systeme insbesondere des Hormonsystems Die 5 Tibeter 1 Übungen zur Kräftigung und Regulierung des ganzen Körpers und seiner Systeme insbesondere des Hormonsystems Mag. Manfred Schwarzhofer manfred@schwarzhofer.com www.schwarzhofer.com 1 Peter

Mehr

Kräftigungs- & Stabilisierungsübungen

Kräftigungs- & Stabilisierungsübungen Kräftigungs- & Stabilisierungsübungen Allgemeine Hinweise zu den Übungen Für alle haltenden, statischen Übungen mit kleinen Wippbewegungen gilt: Anfänger: : 2-3 Sätze mit einer Dauer von je ca. 20 Sekunden

Mehr

Die besten Übungen am Arbeitsplatz

Die besten Übungen am Arbeitsplatz Die besten Übungen am Arbeitsplatz 1. Die Hängematte Dehnung der Schultermuskulatur und des oberen Rückens, die Übung verbessert die Durchblutung in diesem Bereich, löst Verspannungen und macht sich positiv

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis sverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XV XIX Systematische Kommentierung des Schmerzensgeldrechts I. Zur Systematik dieses Buches 1 II. Geschichtliche Entwicklung des Schmerzensgeldanspruchs

Mehr

Schmerz warnt uns! Der Kopfschmerztyp Migräne. Was sind typische Merkmale des Migränekopfschmerzes?

Schmerz warnt uns! Der Kopfschmerztyp Migräne. Was sind typische Merkmale des Migränekopfschmerzes? Check it out! - Trainingswoche 1 - Schmerz warnt uns! Schmerz hat eine Warnfunktion! Durch Schmerz bemerkst du, dass mit deinem Körper etwas nicht in Ordnung ist, dass du dich zum Beispiel verletzt hast

Mehr

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Axel Ekkernkamp Daten und Fakten Ferdinand-Sauerbruch-Straße 17475 Greifswald Telefon:

Mehr

Gestärkt im Schulalltag Pädagogische Hochschule Zürich PHZH Workshop Sich etwas Gutes tun entspannen einfach aber wirksam! - 1 -

Gestärkt im Schulalltag Pädagogische Hochschule Zürich PHZH Workshop Sich etwas Gutes tun entspannen einfach aber wirksam! - 1 - Workshop Sich etwas Gutes tun entspannen einfach aber wirksam! - 1 - cool down bewegt, entspannt - selbstbewusst PMR - Entspannen durch Anspannen Progressive Muskelrelaxation PMR Eine Entspannungsmethode

Mehr

Handgriffe. Reinhard Juen. Staatlich geprüfter med. Heilmasseur. Heilmasseur Reinhard Juen, Tel.0650/4292129

Handgriffe. Reinhard Juen. Staatlich geprüfter med. Heilmasseur. Heilmasseur Reinhard Juen, Tel.0650/4292129 Handgriffe RJ Reinhard Juen Staatlich geprüfter med. Heilmasseur Hand anlegen Klassische Massage und Marnitz - Therapie Mit der klassischen Massage, sowie der Marnitz Therapie (Sonderform) wird der gesamte

Mehr

Kinderchiropraktik. Kiss Syndrom

Kinderchiropraktik. Kiss Syndrom Warum ist Kinderchiropraktik so wichtig? Kinderchiropraktik Welches Kind spielt nicht gerne? Irgendwann stürzt jedes Kind einmal mehr oder weniger stark. Dadurch können auch bei so kleinen Kindern schon

Mehr

Die wichtigsten Übungen nach Jacobson Mit hilfreichen Akupressurtipps zur Entspannung

Die wichtigsten Übungen nach Jacobson Mit hilfreichen Akupressurtipps zur Entspannung Die wichtigsten Übungen nach Jacobson Mit hilfreichen Akupressurtipps zur Entspannung Progressive Muskelentspannung nach Jacobson Hierbei handelt es sich um eine bewährte Technik zur Muskelentspannung

Mehr

Indikationsgruppe/ ICD 10-Code. ICD 10-Bezeichnung. Adipositas Indikationsgruppe 1. Affektive Störungen Indikationsgruppe 2

Indikationsgruppe/ ICD 10-Code. ICD 10-Bezeichnung. Adipositas Indikationsgruppe 1. Affektive Störungen Indikationsgruppe 2 Anlage 1 zum Strukturvertrag gemäß 73a SGB V zur Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit erhöhtem Versorgungsbedarf Derzeitiger Stand Version 1.0 Indikationsgruppe/ Adipositas Indikationsgruppe

Mehr

Dehnen, Mobilisieren, Stabilisieren

Dehnen, Mobilisieren, Stabilisieren Dehnen, Mobilisieren, Stabilisieren Alle Übungen ohne Pause aneinander reihen um die Zeit effektiv zu nutzen! Ausführung: Ein Satz pro Seite; zügiges Bewegen von der Ausgangstellung in die Endstellung

Mehr

A. DAS MENSCHLICHE SKELETT 1. ÜBERSICHT UND HAUPTAUFGABEN

A. DAS MENSCHLICHE SKELETT 1. ÜBERSICHT UND HAUPTAUFGABEN A. DAS MENSCHLICHE SKELETT 1. ÜBERSICHT UND HAUPTAUFGABEN Das Knochengerüst des Menschen besteht aus etwa 200 Knochen. Ohne ein stabiles Skelett wäre unser Körper nur eine weiche und formlose Fleischmasse.

Mehr

Medizinische Universitäts-Kinderklinik Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? Vererbung Was macht das Gen?

Medizinische Universitäts-Kinderklinik Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? Vererbung Was macht das Gen? Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? In jeder

Mehr

Pilates bei Osteoporose

Pilates bei Osteoporose Pilates bei Osteoporose Der Begriff Osteoporose kommt aus dem Griechischen und bedeutet Osteon der Knochen und Porose die Höhlenbildung. Grundsätzlich ist dies ein natürlicher Prozess, der im Laufe des

Mehr

Sport-Thieme Balance-Pad Premium

Sport-Thieme Balance-Pad Premium Übungsanleitung Sport-Thieme Balance-Pad Premium Art.-Nr. 11 132 0002 Vielen Dank, dass Sie sich für ein Sport-Thieme Produkt entschieden haben! Damit Sie viel Freude an diesem Gerät haben und die Sicherheit

Mehr

5 Auftrag Arbeitsunfall

5 Auftrag Arbeitsunfall Auftrag Arbeitsunfall Zeit: 10 Minuten Auftrag 1 füllt das Rätsel aus schreibt gut leserlich und in Grossbuchstaben. Pro richtig beantwortete Frage gibt es 1 Punkt Auftrag 2 Ihr trefft auf folgende Unfallsituation.

Mehr

Übungen zur Kräftigung

Übungen zur Kräftigung Obere Rücken- und Schulterblattmuskulatur Kopf gerade halten, Blick zum Boden - Arme gestreckt nach oben und seitlich führen, ohne ins Hohlkreuz zu fallen, kurz halten und langsam absenken, ohne dass die

Mehr

Stabilisationsübungen mit Christoph Reisinger

Stabilisationsübungen mit Christoph Reisinger sübungen mit Christoph Reisinger Christoph Reisinger Fitnessexperte,Personaltrainer und Konditionstrainer des SKNV St.Pölten stellt Ihnen Übungen für Hobbysportler vor. Ich habe das Vergnügen euch in den

Mehr

Jetzt mit Unfall-Schutzbrief! UnfallGiro - immer wieder Geld. Die private Unfallversicherung für Ihre sichere Zukunft. www.continentale.

Jetzt mit Unfall-Schutzbrief! UnfallGiro - immer wieder Geld. Die private Unfallversicherung für Ihre sichere Zukunft. www.continentale. UnfallGiro - immer wieder Geld Jetzt mit Unfall-Schutzbrief! Die private Unfallversicherung für Ihre sichere Zukunft www.continentale.de Das Leben ist voller Überraschungen Von Kindheit an geraten wir

Mehr

Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation im KHR

Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation im KHR Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation im KHR 10 Übungen zur Dehnung der häufig verkürzten Muskeln Allgemeine Hinweise: Intensität: Jede Übung langsam durchführen, die Dehnung soll deutlich

Mehr

nein B: überwiegend körperlich tätige Berufe 100.000 EUR 5.000 EUR 15 EUR Jährlich

nein B: überwiegend körperlich tätige Berufe 100.000 EUR 5.000 EUR 15 EUR Jährlich Geburtsdatum: Geschlecht: Progression: Unfallrente: Kosmetische Operationen: Übergangsleistungen: Beginn: 01.01.1983 Männlich 500% 0EUR 5.000 EUR 0 EUR 01.11.2013 Öffentlicher Dienst: Beitragsgruppe: Invaliditätssumme:

Mehr

Erweiterter Grundgedanke. Ausdehnung der Invaliditätsabsicherung zusätzlich zum Unfallprinzip auf

Erweiterter Grundgedanke. Ausdehnung der Invaliditätsabsicherung zusätzlich zum Unfallprinzip auf Versicherungsumfang der Janitos Multi-Rente. Erweiterter Grundgedanke Ausdehnung der Invaliditätsabsicherung zusätzlich zum Unfallprinzip auf Krankheiten oder den Verlust von Grundfähigkeiten Ausschlaggebend

Mehr

FRAGEBOGEN ZU IHRER GESUNDHEIT

FRAGEBOGEN ZU IHRER GESUNDHEIT FRAGEBOGEN ZU IHRER GESUNDHEIT Liebe Patientin, lieber Patient, wir heißen Sie bei uns in der Privatpraxis für Schmerz und Chiropraktik herzlich Willkommen. Mein therapeutischer Fokus richtet sich auf

Mehr

für Läufer mit muskulären Dysbalancen - Leistungsläufer Zielgruppe: Leistungsläufer (ca. 40-80 km/woche)

für Läufer mit muskulären Dysbalancen - Leistungsläufer Zielgruppe: Leistungsläufer (ca. 40-80 km/woche) Kräftigungs- und Dehnprogramm für Läufer mit muskulären Dysbalancen - Leistungsläufer Zielgruppe: Leistungsläufer (ca. 40-80 km/woche) Schwerpunkte: Allgemeine Kräftigung von Rumpf-, Bein- und Armmuskulatur

Mehr

DER ERSTE HALSWIRBEL, GENANNT ATLAS, AUFLIEGEND AUF DEM ZWEITEN HALSWIRBEL (AXIS)

DER ERSTE HALSWIRBEL, GENANNT ATLAS, AUFLIEGEND AUF DEM ZWEITEN HALSWIRBEL (AXIS) DER ERSTE HALSWIRBEL, GENANNT ATLAS, AUFLIEGEND AUF DEM ZWEITEN HALSWIRBEL (AXIS) Die Ausgangslage Haben Sie gewusst, dass der oberste Halswirbel - der Atlas - bei fast allen Menschen in einer Rotationsfehlstellung

Mehr