Lüftungs- und Klimatechnik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lüftungs- und Klimatechnik"

Transkript

1 Lüftungs- und Klimatechnik Daniel Graf, Dipl. HLK-Ing. FH, Dr. Eicher + Pauli AG, Liestal Vorbereitungskurs auf die höhere Fachprüfung für eidg. dipl. Energie- und Effizienzberater/in Modul 3 Lüftungs- und Klimatechnik, 28. August 2015

2 Inhaltsübersicht Grundlagen der Lüftungs- und Klimatechnik Systeme in der Lüftungs- und Klimatechnik Bauteile in der Lüftungs- und Klimatechnik Dimensionierung von Lüftungs- und Klimatechnik Energieeffizienz bei Lüftungs- und Klimaanlagen Beispiele 2

3 Grundlagen Aufgabe der Lüftungs- und Klimatechnik Wann ist der Bedarf einer Lüftungs- oder Klimaanlage gegeben? 3

4 Grundlagen Aufgabe der Lüftungs- und Klimatechnik Und was sagt die Norm SIA 382/1? 4

5 Grundlagen Aufgabe der Lüftungs- und Klimatechnik Abführen von Luftverunreinigungen Gerüche Schadstoffe Mikroben, Keime Beispiele WC-Abluft, Küchen Industrieanlagen Operationsräume 5

6 Grundlagen Aufgabe der Lüftungs- und Klimatechnik Abführen sensibler Wärmelasten Heizlasten Kühllasten Beispiele Büro- und Verwaltungsgebäude Spitäler Theater, Kino TV-Studios 6

7 Grundlagen Aufgabe der Lüftungs- und Klimatechnik Abführen latenter Wärmelasten Befeuchtung Entfeuchtung Beispiele Schwimmbäder Museen Bibliotheken Papierindustrie 7

8 Grundlagen Aufgabe der Lüftungs- und Klimatechnik Kontrolle von Druckverhältnisse Über-/Unterdruck Beispiele Gastronomiebereich Raucherräume Laborräume Autopsie, Pathologie 8

9 Grundlagen Klassifikation von Lüftungs- und Klimatechnik Lüftungs- und Klimatechnik ist ein Teilgebiet der Lufttechnik, das im wesentlichen 3 Bereiche umfasst: Raumlufttechnik Prozesslufttechnik (Bsp.: Trockner, Abscheider, Spanabsaugung) Sonderanlagen (Bsp.:Textilanlagen, Kraftwerksanlagen) Wir befassen uns mit der Raumlufttechnik! 9

10 Grundlagen Klassifikation von Lüftungs- und Klimatechnik Anlagetypen nach SIA 382/1: Gliederung aufgrund der Anzahl der verschiedenen thermodynamischen Luftbehandlungsfunktionen (Heizen, Kühlen, Befeuchten ) 10

11 Grundlagen Klassifikation von Lüftungs- und Klimatechnik Einteilung von Lüftungs- und Klimaanlagen in verfahrenstechnische Merkmale 11

12 Grundlagen Luftarten in Lüftungs- und Klimatechnik Aussenluft Frischluft von Aussen Zuluft Aufbereitete Luft welche dem Raum zugeführt wird Abluft Belastete Luft, welche dem Raum abgeführt wird Fortluft Belastete Luft, welche ins Freie abgeleitet wird Umluft Wird dem Raum entzogen und wieder zugeführt 12

13 Grundlagen Luftarten in Lüftungs- und Klimatechnik 1 Aussenluft 2 Zuluft 5 Abluft 7 Fortluft 8 Umluft 13

14 Grundlagen Behaglichkeit 14

15 Grundlagen Behaglichkeit Damit die Anforderungen an eine Lüftungs- und Klimaanlage in Bezug auf System, Lufteinführung, Temperatur und Feuchtigkeit etc. definiert werden kann, muss für Räume mit Personenaufenthalt zuerst die Behaglichkeit festgehalten werden! 15

16 Grundlagen Behaglichkeit Wesentliche Grössen für das Wohlbefinden von Personen in Gebäuden: Thermische Behaglichkeit Luftqualität Luftfeuchte Akustische Situation Art der Tätigkeit und Arbeitsplatzgestaltung Beleuchtung und Farben Raumgrösse und Möblierung Möglichkeit der manuellen Fensteröffnung Aussicht Arbeitsbedingungen und -klima Persönliche Faktoren Andere Einflüsse wie elektromagnetische Felder, Erdstrahlen etc. 16

17 Grundlagen Behaglichkeit, Aufenthaltsbereich Distanz von der inneren Oberfläche Distanz A Böden (untere Begrenzung) 0.05 m B Böden (obere Begrenzung) - Vorwiegend sitzende Tätigkeit - Vorwiegend stehende Tätigkeit 1.30 m 1.80 m C Aussenfenster/-türen 1.00 m D Heizkörper/Klimageräte 0.60 m E Aussenwände 0.50 m F Innenwände 0.50 m G Türen, Durchgangsbereiche Spezialfall Die Einhaltung der Behaglichkeit bezieht sich nur auf den Aufenthaltsbereich! 17

18 Grundlagen Behaglichkeit, Einflussfaktoren Einflussfaktoren für die thermische Behaglichkeit eines Menschen: Raum Oberflächentemperatur der Umgebungsflächen Mensch Tätigkeit (Wärmeabgabe) Bekleidung (clo-werte) Gebäudetechnik Raumlufttemperatur Luftbewegung, Raumluftgeschwindigkeit Raumluftqualität Raumluftfeuchte 18

19 Grundlagen - Raumluftströmungen in einem Raum Mischlüftung Verdrängungsströmung 19

20 Grundlagen - Raumluftströmungen in einem Raum Mischlüftung Lufteinführung über hochinduktive Zuluftauslässe Gute Durchmischung der Zuluft mit der Raumluft (Verdünnungsprinzip) Grosse Heiz-/Kühllasten können abgeführt werden, da die Zulufttemperatur mit bis zu 10K Temperaturdifferenz eingeblasen werden kann 20

21 Grundlagen - Raumluftströmungen in einem Raum Beispiele von typischen Luftauslässen bei Mischlüftungen 21

22 Grundlagen - Raumluftströmungen in einem Raum Verdrängungsströmung Kolben- resp. Verdrängungsströmung, auch Quelllüftung genannt Zulufteinführung mit Untertemperatur (Kaltluftsee) Lufteinführung laminar (gerichtete Luftströmung) Relativ hohe Luftgeschwindigkeiten im Aufenthaltsbereich Kleine Turbulenzgrade Wärmequellen im Raum (Personen, Geräte) treiben die Raumströmung an 22

23 Grundlagen - Raumluftströmungen in einem Raum Beispiele von typischen Luftauslässen bei Verdrängungsströmungen 23

24 Systeme in der Lüftungs- und Klimatechnik Die Wahl des richtigen Lüftungssystems hängt von verschiedenen Faktoren ab: Welche Aufgaben hat die Lüftung zu erbringen (Heizen, Kühlen, Beoder Entfeuchten)? Welches WRG-System eignet sich am besten (hinsichtlich Aufgabenstellung der Lüftung, der Hygiene und in Bezug auf Energieeffizienz)? Wie wird das Raumklima geregelt? Über die Lüftung oder durch statische Systeme wie Heizkörper, Kühldecken etc.)? Räumliche Gegebenheiten (z.b. Zuluftmonobloc im UG, Fortluftmonobloc auf dem Dach etc.) 24

25 Systeme in der Lüftungs- und Klimatechnik Zuluftanlage mit Lufterwärmung 25

26 Systeme in der Lüftungs- und Klimatechnik Zuluftanlage mit Lufterwärmung Vorteil: Sehr einfache Regulierung Nachteil: Regelung Raumkondition nur für einen Raum möglich Hohe Energiekosten beim Fehlen einer dazugehörigen Abluft (keine WRG) Anwendungen: Kleinere Bürobauten Lagerlüftung Archivbelüftung 26

27 Systeme in der Lüftungs- und Klimatechnik Einfache Abluftanlage 27

28 Systeme in der Lüftungs- und Klimatechnik Einfache Abluftanlage Vorteil: Sehr einfache Regulierung Nachteil: Regelung Raumkondition nur für einen Raum möglich Hohe Energiekosten verursacht durch Nachströmen unbehandelter Aussenluft Anwendungen: Kleinere Bürobauten Lagerlüftung WC-Anlagen Kleinküchen 28

29 Systeme in der Lüftungs- und Klimatechnik Abluftanlage mit Abwärmenutzung 29

30 Systeme in der Lüftungs- und Klimatechnik Abluftanlage mit Abwärmenutzung Vorteil: Sehr einfache Regulierung Nutzung der Abluftwärme auf hohem Temperaturniveau Nachteil: Regelung Raumkondition nur für einen Raum möglich Nachströmen unbehandelter Aussenluft (Hygiene) Anwendungen: Kleinere Bürobauten, Wohnbauten Lagerlüftung, Produktionsstätten WC-Anlagen 30

31 Systeme in der Lüftungs- und Klimatechnik 1-Kanal Zu-/Abluftanlage mit konstantem Volumenstrom (KVS) 31

32 Systeme in der Lüftungs- und Klimatechnik 1-Kanal Zu-/Abluftanlage mit konstantem Volumenstrom (KVS) Vorteil: Einfache Regulierung Nachteil: Regelung Raumkondition nur für einen Raum möglich Hohe Energiekosten wegen konstantem Luftvolumenstrom Anwendungen: Versammlungsräume Administrations- und Dienstleistungsbauten Verkaufs- und Lagerräume 32

33 Systeme in der Lüftungs- und Klimatechnik 1-Kanal Zu-/Abluftanlage mit konstantem Luftvolumenstrom und Nachwärmer (2-Zonenanlage) 33

34 Systeme in der Lüftungs- und Klimatechnik 1-Kanal Zu-/Abluftanlage mit konstantem Luftvolumenstrom und Nachwärmer (2-Zonenanlage) Vorteil: Einfache Regulierung Individuelle Regelung Raumkonditionen für einzelne Zonen Nachteil: Regelung Raumkonditionen nur für mehrere Zonen im Heizfall möglich Hohe Energiekosten wegen konstantem Luftvolumenstrom Anwendungen: Versammlungsräume Administrations- und Dienstleistungsbauten Verkaufs- und Lagerräume Theater, Kinos 34

35 Systeme in der Lüftungs- und Klimatechnik 1-Kanal Zu-/Abluftanlage mit variablem Volumenstrom (VVS) 35

36 Systeme in der Lüftungs- und Klimatechnik 1-Kanal Zu-/Abluftanlage mit variablem Volumenstrom (VVS) Vorteil: Gute Wirtschaftlichkeit bei geringer Heiz-/Kühllast Niedriger Stromverbrauch (Strombedarf in der 3.Potenz zur Luftmenge) Individuelle Regelung Raumkonditionen für einzelne Zonen/Räume Nachteil: Höhere Investitionskosten Anwendungen: Versammlungsräume Administrations- und Dienstleistungsbauten Verkaufs- und Lagerräume Theater, Kinos 36

37 Bauteile in der Lüftungs- und Klimatechnik Luftaufbereitungsgeräte (Monobloc) 37

38 Bauteile in der Lüftungs- und Klimatechnik Luftaufbereitungsgeräte (Monobloc) In den Luftaufbereitungsgeräten eingebaut sind in der Regel: Ventilatoren für die Luftförderung Luftfilter für die Filtrierung Wärmerückgewinnung Lufterwärmung, Luftkühlung (Luft-Wasserregister) Luftbefeuchtung (Dampfbefeuchter, Luftwäscher etc.) 38

39 Bauteile in der Lüftungs- und Klimatechnik Wärmerückgewinnungen Plattentauscher 39

40 Bauteile in der Lüftungs- und Klimatechnik Wärmerückgewinnungen Plattentauscher Vorteile: Keine bewegliche Teile Geringe Störanfälligkeit Wirtschaftliche Lösung bei Luftmengen bis ca m3/h Nachteile: Standortgebunden (AUL und FOL müssen zusammengeführt werden) Einfriergefahr bei tiefen Aussentemperaturen und hoher Abluftfeuchte Keine oder nur beschränkte Feuchterückgewinnung 40

41 Bauteile in der Lüftungs- und Klimatechnik Rotationswärmetauscher 41

42 Bauteile in der Lüftungs- und Klimatechnik Rotationswärmetauscher Vorteile: Gute Leistungsregelung Hohe Wirkungsgrade Wärme Hohe Wirkungsgrade Feuchte Kleine Einbautiefe Nachteile: Standortgebunden (AUL und FOL müssen zusammengeführt werden) Geruchsübertragung möglich (Leckluft) Bewegende Teile (Rotor) 42

43 Bauteile in der Lüftungs- und Klimatechnik Kreislaufverbundsystem (KVS-WRG) 43

44 Bauteile in der Lüftungs- und Klimatechnik Kreislaufverbundsystem (KVS-WRG) Vorteile: Vollkommende Trennung der Luftströme Flexibilität bei der Aufstellung der AUL- und FOL Kleine Einbautiefe Nachteile: Zwischenkreislauf notwendig (zusätzliche Pumpe) Wasserseitig hoher Druckabfall = rel. hoher Energiebedarf für Pumpe Nur wirtschaftlich bei hohen Luftmengen 44

45 Energieeffizienz bei Lüftungs- und Klimaanlagen Wo wird bei Lüftungs- und Klimaanlagen Energie in welcher Form benötigt? 45

46 Energieeffizienz bei Lüftungs- und Klimaanlagen Folgende Energien werden benötigt: Wärme, Kälte Heizen / Kühlen Befeuchtung Elektrizität Motoren / Ventilator Hilfsenergie für Steuerung und Regelung 46

47 Energieeffizienz bei Lüftungs- und Klimaanlagen Wo kann optimiert werden resp. was zeichnen effiziente Lüftungsund Klimaanlagen aus? Wärme, Kälte Wärmerückgewinnung mit hohen Wirkungsgraden Optimierte Betriebszeiten Luftmengenregelung Elektrizität Motoren und Ventilator mit hohen Wirkungsgraden Kurze Kanalwege mit wenig Einbauten Regelmässige Wartung (Filterwechsel) Luftmengenregelung Optimierte Betriebszeiten 47

48 Zusammenfassung Das Wichtigste Bedarf einer Lüftungsanlagen seriös klären Aufgabe der Lüftungsanlage definieren Einfache Systeme und kurze Kanalwege wählen Keine unnötigen Einbauten in den Kanälen Bedarfsgeregelte Lüftungsanlagen einsetzen (z.b. nach Luftqualität) Optimierte Betriebsstunden (dem Bedarf entsprechend) Effiziente Antriebe einsetzen, inkl. Frequenzumformer Effiziente Wärmerückgewinnungsanlagen einsetzen Intelligente Steuer- und Regelsysteme einsetzen Regelmässige Wartung, Unterhalt (z.b. Filterwechsel, Kanalreinigung) 48

49 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) Hintere Bahnhofstrasse 10 Postfach 5001 Aarau Tel Fax Association des entreprises électriques suisses (AES) Av. Louis Ruchonnet 2 Case postale 1003 Lausanne Tel Fax

SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen Allgemeine Grundlagen und Anforderungen

SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen Allgemeine Grundlagen und Anforderungen SIA 382/1, SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen Allgemeine Grundlagen und Anforderungen EN 13779 Performance requirements for ventilation and room conditioning systems SIA 382/1 Neue Grundlagennorm für

Mehr

Stromkosten sparen und die Energieeffizienz in kleinen Serverräumen steigern

Stromkosten sparen und die Energieeffizienz in kleinen Serverräumen steigern Stromkosten sparen und die Energieeffizienz in kleinen Serverräumen steigern Vortrag von Jürgen Loose, Dipl.-Ing. (FH) am 11.11.2014 bei IT2Industry Conference auf der electronica Fachmesse in München

Mehr

Viertes Netzwerktreffen

Viertes Netzwerktreffen Viertes Netzwerktreffen Einsparpotentiale bei Lüftungsanlagen Referent: Horst Fernsner Inhalt Grundlagen Klassifizierung von Lüftungsanlagen Wärmerückgewinnungssysteme Wärmeseitige Regelungskonzepte von

Mehr

Hocheffiziente Wärmerückgewinnung mit Kreislaufverbundsystemen.

Hocheffiziente Wärmerückgewinnung mit Kreislaufverbundsystemen. Hocheffiziente Wärmerückgewinnung mit Kreislaufverbundsystemen. Kreislaufverbundsysteme kombinieren einen sehr hohen Grad an Wärmerückgewinnung mit vollständig getrennten Luftwegen. Kreislaufverbundsysteme

Mehr

Solare Kühlung Solarthermisch unterstützte Klimatisierung

Solare Kühlung Solarthermisch unterstützte Klimatisierung Solare Kühlung Solarthermisch unterstützte Klimatisierung Samstags-Forum Regio Freiburg Exkursion, Freiburg Alexander Morgenstern Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Thermisch aktive Materialien

Mehr

Energieeffi ziente Lösungen

Energieeffi ziente Lösungen Produkt Referenz Anwendung Energieeffi ziente Lösungen Professionell umgesetzt www.boesch.at/klima Raumlufttechnische Geräte mit Zukunft A Für die Errichtung von Gebäuden und im Speziellen für raumlufttechnische

Mehr

WOHLFÜHLKLIMA ERZEUGEN, ENERGIEKOSTEN REDUZIEREN

WOHLFÜHLKLIMA ERZEUGEN, ENERGIEKOSTEN REDUZIEREN LÜFTUNGS- UND KLIMAZENTRALGERÄTE WOHLFÜHLKLIMA ERZEUGEN, ENERGIEKOSTEN REDUZIEREN Vorwort Prof. Dr.-Ing. Rainer Klein Leiter Studiengang Mechatronic BA Mosbach Leiter Steinbeis Transferzentrum Sensorik

Mehr

Die SCHRAG Comfort Heizung

Die SCHRAG Comfort Heizung en, n h o der w ben. n ü s Le Ge r e s s be Die SCHRAG Comfort Heizung Experience makes a superstar Einen Schritt weiter Moderne Wohnkultur Die Comfort-Luftheizung von SCHRAG Studien zur modernen Wohnkultur

Mehr

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich, Stand der Technik

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich, Stand der Technik Vollzugshilfe EN-5 Kühlen, Be- und Entfeuchten Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt das Verfahren und die Anforderung an die Planung, die Installation und den Ersatz von Kühl-, Be- und Entfeuchtungsanlagen.

Mehr

Minergie in der Küche

Minergie in der Küche Minergie in der Küche MINERGIE in der Küche: Worauf es ankommt MINERGIE steht für mehr Lebensqualität bei tiefem Energieverbrauch. Welchen Einfluss hat das auf die Küchenausstattung in Neubauten und bei

Mehr

KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN

KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN Gregor Notter, dipl. Architekt HTL Zertifizierungsstelle Minergie-P c/o Hochschule Luzern Technik & Architektur Zentrum für Integrale Gebäudetechnik Technikumstrasse 21

Mehr

Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung

Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung Referent: Martin Törpe AL-KO EMCO Klimasysteme info@al-ko-emco-klimasysteme.de Behaglichkeit

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Planung von RLT- Anlagen

Planung von RLT- Anlagen Planung von RLT- Anlagen Inhalt Grundlagen der Planung Auslegungskriterien nach DIN 13779 Planung der RLT- Anlagen VDI 6022 Wartung nach VDI 6022 Allgemeine Wartung Brandschutz und Brandschutzklappen Mängel

Mehr

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme Auslegungskriterien TB 69 213 n der thermischen Behaglichkeit Hinsichtlich der thermischen Behaglichkeit in Komfortanlagen definiert die europäische Norm EN ISO

Mehr

Software von ZCS. Software DEH. Software AHH. Software MDI

Software von ZCS. Software DEH. Software AHH. Software MDI Software von ZCS Schnittstellen erleichtern die Zusammenarbeit zwischen den Applikationen. Mit der Software MDI werden die meteorologischen Daten von www.meteonorm.com, zusammengefasst und auf die effektiven

Mehr

Klimatechnik - worauf sie achten sollten. Dipl.-Ing. Peter Weissengruber

Klimatechnik - worauf sie achten sollten. Dipl.-Ing. Peter Weissengruber Klimatechnik - worauf sie achten sollten Dipl.-Ing. Peter Weissengruber - Energieressourcen - Umwelt - Komfort / Behaglichkeit - Gesundheit - Schutz des Baukörpers - Gesetze / Normen - Kosten Investition

Mehr

SKRIPT LÜFTUNGSTECHNIK

SKRIPT LÜFTUNGSTECHNIK SKRIPT LÜFTUNGSTECHNIK Fachbereich Architektur Fachgebiet Technische Gebäudeausrüstung Univ.-Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hausladen November 1999 GhK Universität Gesamthochschule Kassel INHALT 1 BEGRIFFE, DEFINITIONEN

Mehr

L E I T F A D E N. Weichen sind bereits gestellt. Insbesondere im Bereich der RLT- nahezu überall anzuwendende, einfachere Maßnahmen eingehen

L E I T F A D E N. Weichen sind bereits gestellt. Insbesondere im Bereich der RLT- nahezu überall anzuwendende, einfachere Maßnahmen eingehen Energie ist das vorherrschende Thema sowohl mittel- als auch langfristig. Um die Klimaerwärmung zu stoppen muss der Energieverbrauch weltweit drastisch reduziert werden. Die politischen Weichen sind bereits

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

Raumklima an Büroarbeitsplätzen

Raumklima an Büroarbeitsplätzen Raumklima an Büroarbeitsplätzen fotolia Sind immer alle zufrieden mit ihrem Raumklima? Thermische Behaglichkeit stellt sich beim Menschen dann ein, wenn Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftströmung und Wärmestrahlung

Mehr

Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen

Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen VDI 6022, DIN EN 13779, 12792, 13779, 15251 u. a. Karlsruhe, am 11.03.2008 TBB Dr. Achim, VDI keune.achim@vdi.de 1 Aktueller Stand: VDI 6022 Blatt 1, Hygiene-Anforderungen

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Raumluftfeuchte aus medizinischer Sicht. Dr.med. Urs Hinnen, FMH Prävention+Arbeitsmedizin Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AEH

Raumluftfeuchte aus medizinischer Sicht. Dr.med. Urs Hinnen, FMH Prävention+Arbeitsmedizin Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AEH Raumluftfeuchte aus medizinischer Sicht Dr.med. Urs Hinnen, FMH Prävention+Arbeitsmedizin Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AEH Problem Luftfeuchte Häufiger Grund für Klagen / Beschwerden,

Mehr

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung Ausgabe Oktober 1979 Zu 5 der Arbeitsstättenverordnung 1 Begriffe 1.1 Lüftung ist die Erneuerung der Raumluft durch direkte oder indirekte Zuführung von Außenluft.

Mehr

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hoval AG Christian Richter Inhalt Was ist ein Rechenzentrum Was ist das Kundenbedürfnis Welches Klima für ein RZ Lösungen für RZ-Klimatisierung

Mehr

Instationäre Raumlüftung

Instationäre Raumlüftung Instationäre Raumlüftung Dr.-Ing. Christoph Kaup Fachverband Gebäude Klima e. V. DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 CFD (Computational Fluid Dynamics) Berechnungen

Mehr

Willkommen. welcome. bienvenu. Innovationsportfolio der HOWATHERM Klimatechnik GmbH. Dr.-Ing. Christoph Kaup kaup@howatherm.de c.kaup@umwelt-campus.

Willkommen. welcome. bienvenu. Innovationsportfolio der HOWATHERM Klimatechnik GmbH. Dr.-Ing. Christoph Kaup kaup@howatherm.de c.kaup@umwelt-campus. Willkommen bienvenu welcome Innovationsportfolio der HOWATHERM Klimatechnik GmbH Dr.-Ing. Christoph Kaup kaup@howatherm.de c.kaup@umwelt-campus.de Das Unternehmen HOWATHERM Klimatechnik GmbH Das Unternehmen

Mehr

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben APESS AMBIENT PROTECTING ENERGIE SAVING SYSTEM 1% Wärmerückgewinnung Amortisation innerhalb einer Heizsaison Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben Seite Wie funktioniert das? 2 Ist das wirtschaftlich?

Mehr

Warum Ihre Technik ein anderes Klima braucht als der Mensch

Warum Ihre Technik ein anderes Klima braucht als der Mensch Warum Ihre Technik ein anderes Klima braucht als der Mensch EC Tower effektives Klima für Räume mit hoher Wärmelast Das richtige Klimasystem für Ihren Technikraum In Technikräumen, in denen dauerhaft Wärme

Mehr

Diplomarbeit. Variantenuntersuchung zur Teilklimatisierung eines Lebensmittelmarktes. Versorgungs- und Umwelttechnik. Technische Gebäudesysteme

Diplomarbeit. Variantenuntersuchung zur Teilklimatisierung eines Lebensmittelmarktes. Versorgungs- und Umwelttechnik. Technische Gebäudesysteme Diplomarbeit Variantenuntersuchung zur Teilklimatisierung eines Lebensmittelmarktes Vorgelegt am: 22.08.2011 Von: Kristin Helling Gerberastrasse 11 06122 Halle Studienrichtung: Versorgungs- und Umwelttechnik

Mehr

Klimatisierung der Zukunft Energieeffiziente Rechenzentrumsklimatisierung

Klimatisierung der Zukunft Energieeffiziente Rechenzentrumsklimatisierung Klimatisierung der Zukunft Energieeffiziente Rechenzentrumsklimatisierung Einführung in die Thematik Energieeinsparpotentiale im Luftkreislauf Effizienzsteigerung bei der Kälteerzeugung STULZ MACHT KLIMA

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Beat Nussbaumer, Technologievermittler energie-cluster.ch c/o Dr.Eicher+Pauli AG, Bern

Beat Nussbaumer, Technologievermittler energie-cluster.ch c/o Dr.Eicher+Pauli AG, Bern Komfortlüftungen in der Schweiz; Markt- und Technologieentwicklung, Kompetenzen, Potentiale Report zu den aktuellen Arbeiten in der Innovationsgruppe Komfortlüftung, Dezember 2015 Beat Nussbaumer, Technologievermittler

Mehr

Energetische Inspektion von Klimaanlagen nach 12 Energieeinsparverordnung (EnEV 2009)

Energetische Inspektion von Klimaanlagen nach 12 Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) Energetische Inspektion von Klimaanlagen nach 12 Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) Karsten Günther, Dirk Borrmann Berlin Vorwort Der Einsatz von Klimaanlagen gemeint sind raumlufttechnische Anlagen

Mehr

Immer auf der sicheren Seite sein

Immer auf der sicheren Seite sein Heizung - Lüftung - Klimatechnik Heating - Ventilation - Air Conditioning Immer auf der sicheren Seite sein ErP-Regelungen in der Raumlufttechnik korrekt umsetzen Grundlegendes RLT-Anlagen müssen nicht

Mehr

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein gesundes Raumklima Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima Wohn- und Arbeitsräume bilden den Lebensraum des Menschen. Auch der Lehrerarbeitsplatz befindet sich vorwiegend in Innenräumen. Den stofflichen

Mehr

WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung

WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung Wissen von Profis - Für Profis Wissen und Kompetenz sichern den Erfolg der Arbeit. Das gilt umso mehr, je schneller sich unsere technische Welt verändert. Die

Mehr

Decken-Luftdurchlass Zu- und Abluftkombination

Decken-Luftdurchlass Zu- und Abluftkombination Technische Information Decken-Luftdurchlass Zu- und Abluftkombination INDULCLIP Z-A INDUDRALL Z-A Zuluft und Abluft in einer kompakten Einheit Hohe Volumenströme Hohe Temperaturdifferenz Größe 600 / 625

Mehr

Konzeptstudie. Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide. Systemvergleich - Raumlufttechnik

Konzeptstudie. Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide. Systemvergleich - Raumlufttechnik Konzeptstudie Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide Systemvergleich - Raumlufttechnik 214 CLEANROOM SYSTEMS GmbH Änderungen vorbehalten Stand 12/214 Stand 12/214 Änderungen

Mehr

Grundlagen Energieeffizienz im Reinraum. Florian Dittel

Grundlagen Energieeffizienz im Reinraum. Florian Dittel Grundlagen Energieeffizienz im Reinraum Florian Dittel Frankfurt / 21.10.2014 Agenda 1. Was verursacht Kosten aus Sicht der Nutzer & Betreiber? 2. Basiswissen zur Energieeffizienz 3. Ziel des Anlagenbetreibers

Mehr

Ein echtes Vorteils-Duo Klima und Lüftung zwei starke Partner für eine perfekte Frischluftzuführung in klimatisierten räumen

Ein echtes Vorteils-Duo Klima und Lüftung zwei starke Partner für eine perfekte Frischluftzuführung in klimatisierten räumen LIVING ENVIroNmENt SyStEmS Ein echtes Vorteils-Duo Klima und Lüftung zwei starke Partner für eine perfekte Frischluftzuführung in klimatisierten räumen KLIma-/LüFtuNGSSyStEmE mit WärmErücKGEWINNuNG 1 Ra

Mehr

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung der Verdünnungsströmung im Teillastbetrieb Instationäre Raumluftströmung Instationäre Raumluftströmung DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009

Mehr

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG Seite 1 von 26 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur

Mehr

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann Seit der Erfindung des APESS-Verfahrens im Jahre 2003 wurde dieses zweistufige Wärmerückgewinnungsverfahren

Mehr

I. DAIKIN Klimatisierung Heizen und Kühlen ohne fossile Brennstoffe

I. DAIKIN Klimatisierung Heizen und Kühlen ohne fossile Brennstoffe DAIKIN Lösungen Von der Einzelraumlösung bis zur Gebäude-Klimatisierung oder technischen Anwendung: Die Ganzjahreslösungen von DAIKIN klimatisieren und heizen wirtschaftlich an 356 Tagen im Jahr und das

Mehr

Energieeffizienz. Neue europäische Planungsvorgaben nach DIN EN 13779 für Lüftungs- und Klimaanlagen

Energieeffizienz. Neue europäische Planungsvorgaben nach DIN EN 13779 für Lüftungs- und Klimaanlagen Neue europäische Planungsvorgaben nach Hannes Lütz Product Manager CentraLine c/o Honeywell GmbH 03 I 2008 Die neue DIN EN 13779 (2) für Lüftungs- und Klimaanlagen ist eine der ersten europäischen Richtlinien,

Mehr

FCXI. Serie. Gebläsekonvektoren. Energieeinsparung, Umweltschutz, Komfort

FCXI. Serie. Gebläsekonvektoren. Energieeinsparung, Umweltschutz, Komfort FCXI Serie Energieeinsparung, Umweltschutz, Komfort Gebläsekonvektoren FCXI INVERTER optimiertes Wohlbefinden bei geringerem Verbrauch Invertertechnologie ist die Zukunft. Gebläsekonvektoren-Baureihe mit

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Gesundes Raum-Klima. Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand

Gesundes Raum-Klima. Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Gesundes Raum-Klima Gesundes Raum-Klima Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Gesundes Raum-Klima Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Ausgangssituation Schadensbilder Ausgangssituation

Mehr

Die intelligente Art Energie zu sparen. Hoval HomeVent für Wohnungen und Einfamilienhäuser

Die intelligente Art Energie zu sparen. Hoval HomeVent für Wohnungen und Einfamilienhäuser Die intelligente Art Energie zu sparen Hoval HomeVent für Wohnungen und Einfamilienhäuser Frische, saubere und pollenfreie Atemluft ist eine Grundvoraussetzung für ein angenehmes Raumklima und das Wohlbefinden

Mehr

Gebäudeplanung. - Planung von Lüftungsanlagen - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2012. Fachhochschule Dortmund

Gebäudeplanung. - Planung von Lüftungsanlagen - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2012. Fachhochschule Dortmund Gebäudeplanung - Planung von Lüftungsanlagen - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2012 Dortmund Heizperiode: sonst: Warum maschinell lüften? Lüftungsverluste begrenzen bedarfsgerecht lüften Fensterlüftung Fugenlüftung

Mehr

Wärmepumpen im Systemverbund mit Air-On ideal umgesetzt. Adrian Peterhans Dipl. Masch. Ing. FH/VDI

Wärmepumpen im Systemverbund mit Air-On ideal umgesetzt. Adrian Peterhans Dipl. Masch. Ing. FH/VDI Wärmepumpen im Systemverbund mit Air-On ideal umgesetzt Adrian Peterhans Dipl. Masch. Ing. FH/VDI 1 Undichte Behältnisse Mit einer ganzheitlich geplanten Modernisierung können Sie den Energieverbrauch

Mehr

ABCD. Gebäudetechnik in der Pharmazeutischen Industrie. Dr. Dietmar Kohn Benno Weckerle

ABCD. Gebäudetechnik in der Pharmazeutischen Industrie. Dr. Dietmar Kohn Benno Weckerle Fachhochschule Biberach 5. Biberacher Forum Gebäudetechnik 2004 Gebäudetechnik in der Pharmazeutischen Industrie Dr. Dietmar Kohn Benno Weckerle Inhalt Das Unternehmen Boehringer Ingelheim Schwerpunkte

Mehr

GEA Zentrallüftungsgeräte Modular konfigurierbar. Integrierte Kältetechnik mit optimierter Energieeffizienz GEA CAIRplus.

GEA Zentrallüftungsgeräte Modular konfigurierbar. Integrierte Kältetechnik mit optimierter Energieeffizienz GEA CAIRplus. GEA Zentrallüftungsgeräte Modular konfigurierbar Integrierte Kältetechnik mit optimierter Energieeffizienz GEA CAIRplus Produktbroschüre engineering for a better world GEA Heat Exchangers Maßgeschneiderte

Mehr

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel Funktionsnachweis durch Simulationsberechnungen für das System ClimaLevel Köln, 15.05.2009 Schmidt Reuter Integrale Planung und Beratung GmbH, Graeffstraße 5, D-50823 Köln Telefon: +49 (0)221 5741 0 Fax:

Mehr

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien Willkommen bienvenu welcome Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dipl.-Ing. Christian Backes backes@howatherm.de Dr.-Ing. Christoph Kaup

Mehr

Luftbewegungen in frei durchströmten Wohnräumen

Luftbewegungen in frei durchströmten Wohnräumen Energieforschungsprojekt Luftbewegungen in frei durchströmten Wohnräumen Schlussbericht Verfasser Stefan Barp, Air Flow Consulting AG, Zürich Simulationen, Messungen Rudolf Fraefel, dipl. Architekt ETH

Mehr

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur Stefan Barp Firmenportrait Keyfigures von AFC 1995 als Spin-Off der ETH gegründet seit 2000 als AG unter AFC Air Flow Consulting AG tätig 2011

Mehr

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für die Gastronomie

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für die Gastronomie Ihre Energie Effizient eingesetzt Informationen für die Gastronomie Energie in der gastronomie. Soll sich gute Küche wieder lohnen? Dann bringen Sie wohlschmeckende Speisen und feine Getränke doch mit

Mehr

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Dipl.- Ing. (FH) Nikolaus Ferstl Zusammenfassung: Bei der Auswertung der nutzungsspezifischen Betriebskosten eines Universitätsklinikums

Mehr

EASYAIR KOMPAKTGERÄT THE EASY WAY OF AIR HANDLING.

EASYAIR KOMPAKTGERÄT THE EASY WAY OF AIR HANDLING. EASYAIR KOMPAKTGERÄT THE EASY WAY OF AIR HANDLING. EASYAIR THE EASY WAY OF AIR HANDLING Unabhängig VDI 6022 geprüft und bis ins Detail zertifiziert Die neue Generation der EASYAIR Kompaktgeräte von AL-KO

Mehr

Herokal Lüftungsgeräte

Herokal Lüftungsgeräte Luft zum Anfassen Dezentrales Heizen und Kühlen Gebläsekonvektor Geeignet zum Heizen oder/und Kühlen im 2 oder 4 Leiter-System, für Decken oder Wandmontage. Mit und ohne Geräteverkleidung erhältlich, Ventilausrüstung,

Mehr

Energiekosten. DDI Gerhard Willert. Wassertechnik. www.iwthannover.de

Energiekosten. DDI Gerhard Willert. Wassertechnik. www.iwthannover.de Energiekosten Wie kann man durch Optimierung und Einsatz erneuerbarer Energie die Energiekosten in den Griff bekommen? Wo sind die Optimierungspotentiale? DDI Gerhard Willert Ingenieurbüro für Als Ingenieurbüro

Mehr

3Luft zum Lernen 33. TROX SCHOOLAIR Energieeffiziente Lüftungslösungen für Schulen

3Luft zum Lernen 33. TROX SCHOOLAIR Energieeffiziente Lüftungslösungen für Schulen 3Luft zum Lernen 33 TROX SCHOOLAIR Energieeffiziente Lüftungslösungen für Schulen 3The art of handling air 33 Gute Luft ist ein Stück Lebensqualität. Ob in freier Natur oder in geschlossenen Räumen nur

Mehr

CLIMASYS - eine Software zur schnellen Beurteilung der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher RLT-Systeme

CLIMASYS - eine Software zur schnellen Beurteilung der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher RLT-Systeme CLIMASYS - eine Software zur schnellen Beurteilung der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher RLT-Systeme Die Raumluftkonditionierung ist heutzutage äusserst facettenreich. Im Zuge steigender Behaglichkeitsanforderungen

Mehr

Reinhaltung und Reinigung von lufttechnischen Anlagen

Reinhaltung und Reinigung von lufttechnischen Anlagen Reinhaltung und Reinigung von lufttechnischen Anlagen H 6021 und EN 15780 Ing. Manfred Reinisch 2013-06-17 Lufthygiene Schulung nach VDI 6022 und ÖNORM H 6021 ASTV / 1 13... 13... 27, 28... Austrian Standards

Mehr

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Inhalt 1. Einleitung 2. Arten der Wärme- und Feuchterückgewinnung 2.1 Plattenwärmetauscher (1) (rekuperativ) 2.1.1 Plattenwärmetauscher mit Feuchteübertragung

Mehr

SmokePoint - Raucherkabinen

SmokePoint - Raucherkabinen SmokePoint - Raucherkabinen 1. Konzept Edles Design und Leistung die überzeugt! Am Anfang des Entwicklungskonzeptes von SmokePoint stand die Idee, nicht einfach eine weitere Raucherkabine auf den Markt

Mehr

Beurteilung der Energieeffizienz von Lüftungsgeräten

Beurteilung der Energieeffizienz von Lüftungsgeräten Ing. Norbert LEX Key Account Manager Beurteilung der Energieeffizienz von Lüftungsgeräten Können Werte, Richtlinien und Zertifizierungen verglichen werden oder steht jede Beurteilung für sich? Beurteilung

Mehr

WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung

WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung Wissen von Profis - Für Profis Wissen und Kompetenz sichern den Erfolg der Arbeit. Das gilt umso mehr, je schneller sich unsere technische Welt verändert. Die

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Richtige Gerätewahl zur Klimatisierung von kleinen und mittleren Technikräumen

Richtige Gerätewahl zur Klimatisierung von kleinen und mittleren Technikräumen Richtige Gerätewahl zur Klimatisierung von kleinen und mittleren Technikräumen Nürnberg, den 11.10.2012 Dipl.-Ing.(FH) Markus Trautwein Stulz Klimatechnik GmbH Hamburg 1. Was ist ein kleiner / mittlerer

Mehr

Lüftungseffizienz im Modell und in der Praxis Erfahrungen mit der Luftverteilung im Raum. Dr. Alois Schälin. Energie-Apéro Luzern, 6.

Lüftungseffizienz im Modell und in der Praxis Erfahrungen mit der Luftverteilung im Raum. Dr. Alois Schälin. Energie-Apéro Luzern, 6. Lüftungseffizienz im Modell und in der Praxis Erfahrungen mit der Luftverteilung im Raum Dr. Alois Schälin, 6. September 2010 Inhalt Ziele der Lüftung Was ist Lüftungseffizienz? Planungszielwerte Planungstools

Mehr

Passivhäuser in Holzbauweise:

Passivhäuser in Holzbauweise: Passivhäuser in Holzbauweise: Konzepte Beispiele - Erfahrungen Raab Karcher Holzrahmenbautag 2007 Prof. Dr. rer. nat. Harald Krause Fakultät für Allgemeinwissenschaften Bauphysik und Gebäudetechnik Raab

Mehr

Sonderleistungen Paket 2

Sonderleistungen Paket 2 Ganzheitliches Konzept für wohngesundes Bauen Sonderleistungen Paket 2 zum ganzheitlichen VIVIUS - Baukonzept Hausbau für gesundheitsbewusste Menschen Ihr wird wahr, ein wohngesundes Eigenheim für eine

Mehr

Pluggit -Webinar. Individuelle Lüftungssysteme für jedes Wohngebäude. Teil 3- Die Pluggit Zubehöroptionen -1-

Pluggit -Webinar. Individuelle Lüftungssysteme für jedes Wohngebäude. Teil 3- Die Pluggit Zubehöroptionen -1- Pluggit -Webinar Individuelle Lüftungssysteme für jedes Wohngebäude Teil 3- Die Pluggit Zubehöroptionen -1- Zum Unternehmen Systemanbieter skandinavischen Ursprungs Seit über 20 Jahren - Die Experten für

Mehr

LUFTENTFEUCHTER SEIBU GIKEN DST

LUFTENTFEUCHTER SEIBU GIKEN DST LUFTENTFEUCHTER SEIBU GIKEN DST Seibu Giken DST AB Unternehmenssteckbrief Gründungsjahr 1985 Einer der weltweit führenden Anbieter von Luftentfeuchtern Über 40 Vertretungen auf der ganzen Welt Seibu Giken

Mehr

Konsequente Wärmerückgewinnungstechnik für die lüftungstechnischen Anlagen in Schwimmhallen und Nebenräumen nachhaltig planen, bauen und sanieren

Konsequente Wärmerückgewinnungstechnik für die lüftungstechnischen Anlagen in Schwimmhallen und Nebenräumen nachhaltig planen, bauen und sanieren Konsequente Wärmerückgewinnungstechnik für die lüftungstechnischen Anlagen in Schwimmhallen und Nebenräumen nachhaltig planen, bauen und sanieren Michael Schilling, SEW Kempen SEW GmbH 1 Außenluft Eingang

Mehr

EFFIZIENTE ABKÜHLUNG. Verdunstungskühler Condair ME. Luftbefeuchtung und Verdunstungskühlung

EFFIZIENTE ABKÜHLUNG. Verdunstungskühler Condair ME. Luftbefeuchtung und Verdunstungskühlung EFFIZIENTE ABKÜHLUNG Verdunstungskühler Luftbefeuchtung und Verdunstungskühlung Effiziente Verdunstungskühlung Gleichmäßige Wasserverteilung Die Verteilerpanelen oberhalb der Verdunstungskörper sorgen

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Thema: Raumlufttechnik

Thema: Raumlufttechnik Thema: Raumlufttechnik Aufbau und Bezeichnung Systeme Zentrale Luftaufbereitung Flächenbedarf von RLT-Zentralen Luftkanäle Dezentrale Fassadenlüftungsgeräte Universität Hannover Fakultät Architektur und

Mehr

Die Anwendung des h-x-diagramms

Die Anwendung des h-x-diagramms Die Anwendung des h-x-diagramms 1. Mischen zweier Luftmengen 2 2. Lufterwlrmung 3 3.12EHUIOlFHQNOXQJ 3.2.1DVVNOXQJ 4. Luftbefeuchtung 5 4.1.Befeuchtung mit Wasser 4.2.=XVWDQGVlQGHUXQJLP['LDJUDPP 4.3.Befeuchtung

Mehr

Kompendium der Lüftungs- und Klimatechnik. Leseprobe

Kompendium der Lüftungs- und Klimatechnik. Leseprobe Kompendium der Lüftungs- und Klimatechnik Leseprobe 1 Helmut E. Feustel Entwurf der 1. Auflage 2014 cci Dialog GmbH, Karlsruhe Verlagsprodukte Veranstaltungen Online-Informationen für die LüKK (Lüftung-

Mehr

Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung

Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung Vitovent 300 / 300-W zentral Wandgerät 180 bis 400 m³/h 15.1 Vitovent 300-F zentral Bodenstehendes Gerät 280 m³/h 15.2 Zu- und Abluftfilter 15.3 15 5811965-3 8/2015

Mehr

Berufsorientierte Weiterbildung mit VSE-Zertifikat. Einführung in Netzbau für Elektriker

Berufsorientierte Weiterbildung mit VSE-Zertifikat. Einführung in Netzbau für Elektriker Berufsorientierte Weiterbildung mit VSE-Zertifikat Einführung in Netzbau für Elektriker Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Sofern nicht anders deklariert, gelten für unsere Angebote unsere AGB. Sie

Mehr

Technische Regeln für Arbeitsstätten. Lüftung ASR A3.6. Inhalt. Ausgabe: Januar 2012 geändert GMBl 2013, S. 359

Technische Regeln für Arbeitsstätten. Lüftung ASR A3.6. Inhalt. Ausgabe: Januar 2012 geändert GMBl 2013, S. 359 Ausgabe: Januar 2012 geändert GMBl 2013, S. 359 Technische Regeln für Arbeitsstätten Lüftung ASR A3.6 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und Arbeitshygiene

Mehr

Kirchen richtig heizen und lüften. Kirchen richtig heizen und lüften

Kirchen richtig heizen und lüften. Kirchen richtig heizen und lüften Kirchen richtig heizen und lüften Ziel der Kirchenbeheizung ist Behaglichkeit für den Gottesdienstbesucher Langfristiger Schutz des Gebäudes und der Ausstattung wie Orgeln, Altären, Kunstschätzen, Skulpturen

Mehr

Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall

Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall Helmut E. Feustel, Berlin 1. Zusammenfassung Museale Sammlungen verlangen nach

Mehr

Aktuelle Normen, Richtlinien und Gesetze in der Raumlufttechnik. 28.10.2013 Martin Törpe 1

Aktuelle Normen, Richtlinien und Gesetze in der Raumlufttechnik. 28.10.2013 Martin Törpe 1 Aktuelle Normen, Richtlinien und Gesetze in der Raumlufttechnik 28.10.2013 Martin Törpe 1 Muss ich alle Normen, Richtlinien und sonstige technische Empfehlungen umsetzen? Anerkannte Regeln der Technik

Mehr

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren HEIZEN / KÜHLEN Bodenkonvektoren Ob in öffentlichen Gebäuden, Geschäftsobjekten oder in der Gemütlichkeit des eigenen Heimes: Bodenkonvektoren sind stets eine stilvolle und platzsparende Lösung. Angenehme

Mehr

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZUS. Zuluft-Sekundärluftgerät mit Wärmeübertrager zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.3 1.

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZUS. Zuluft-Sekundärluftgerät mit Wärmeübertrager zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.3 1. .3 X X testregistrierung Vertikale Geräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Radialgebläse Verschluss Filterdeckel Justierfuß HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zuluft-Sekundärluftgerät mit

Mehr

Geothermie: Nutzung der unerschöpflichen Energie am Beispiel des Fildorados

Geothermie: Nutzung der unerschöpflichen Energie am Beispiel des Fildorados Geothermie: Nutzung der unerschöpflichen Energie am Beispiel des Fildorados Von Andrea Weber, Umweltschutzreferat Filderstadt Definition der Erdwärme: Geothermische Energie ist die in Form von Wärme gespeicherte

Mehr

Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität. Planung (und Betrieb)

Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität. Planung (und Betrieb) Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität Planung (und Betrieb) Dr.-Ing. Ulrich Finke öbuv Sachverständiger für Raumlufttechnik Ingenieurgesellschaft finke@klimakonzept.de Tel.: (030) 30108880 Inhalt

Mehr

Schalldämpfendes Luft-Überströmelement INDUSILENT

Schalldämpfendes Luft-Überströmelement INDUSILENT Technische Information Schalldämpfendes Luft-Überströmelement INDUSILENT Schnelle und einfache Montage Für flächenbündigen Trennwandeinbau Hohe Durchgangsdämpfung Geringe Druckverluste Nicht brennbare

Mehr

Bedienen von. Raumlufttechnischen Anlagen. in öffentlichen Gebäuden

Bedienen von. Raumlufttechnischen Anlagen. in öffentlichen Gebäuden Bedienen von Raumlufttechnischen Anlagen in öffentlichen Gebäuden (Bedien RLT 2008) lfd. Nr. 103 Aufgestellt und herausgegeben vom Arbeitskreis Maschinen- und Elektrotechnik staatlicher und kommunaler

Mehr

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage HTW Dresden V-SM 5 Lehrgebiet Strömungsmaschinen Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage 1 Ziel des Praktikums Untersuchung des Ventilators einer Klimaanlage im eingebauten Zustand Dazu sind

Mehr

Die doppelte Freie Kühlung

Die doppelte Freie Kühlung Sonderdruck aus cci Zeitung 04 und 11 2011 * Führende Fachzeitung für die Lüftung- Klima- Kältebranche (LüKK ) 2011 cci Dialog GmbH (vormals Promotor Verlag) Borsigstraße 3, D-76185 Karlsruhe Fon +49(0)721/565

Mehr

Klima KLIMA. Klimaanlagen haben viele Aufgaben. Anforderungen an Klimaanlagen. Klimatische Anforderungen in Produktion und Fertigung

Klima KLIMA. Klimaanlagen haben viele Aufgaben. Anforderungen an Klimaanlagen. Klimatische Anforderungen in Produktion und Fertigung Klima Gerade in Räumen mit vielen Menschen und Elektrogeräten ist die Raumluft ein entscheidender Faktor für das Arbeitsklima. Klimaanlagen sorgen dafür, dass keine dicke Luft entsteht. KLIMA Klimaanlagen

Mehr

Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik

Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik Kühldecken, kombiniert mit einer geeigneten Raum - lüftung, schaffen ein behagliches Raumklima und erhöhen die Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden

Mehr