Breakfastseminar Immobilienbenchmarking 9. Juli 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Breakfastseminar Immobilienbenchmarking 9. Juli 2009"

Transkript

1 Portfolio Management Tools Breakfastseminar Immobilienbenchmarking 9. Juli 2009, immopac ag

2 2 Agenda Einführung / Ausgangslage - Kurzvorstellung der Firma immopac ag - Der Begriff Immobilien Asset- und Portfoliomanagement - Ausgangslage / Situation in der Praxis Das immopac Konzeot - Softwareklassifikation (operative vs. Analytische IS) - Positionierung / Funktionalitäten - Systemkomponenten - Der immopac -Lösungsansatz zur Erreichung von Flexibilität - Kennzahlenproblematik Vorgehenskonzepte und häufigste Fehler - Vorgehensmodell / Projektrealisierung als iterativer Prozess - Die häufigsten Probleme bei der Einführung von IAPM-Lösungen

3 3 Neuheiten bei den immopac Packages Einführung

4 4 Die Firma immopac ag 15 Mitarbeiter sind spezialisiert auf das Immobilien Asset- und Portfoliomanagement Marktführender Anbieter in der Schweiz über 40 produktive Installationen im Bereich Portfoliomanagement und Immobiliencontrolling Hauptsitz in Zürich Niederlassung in Düsseldorf wachsendes und profitables Unternehmen

5 5 Institutionelle Anleger / CREM Arminius Kapitalgesellschaft mbh, Frankfurt METRO Group Asset Management GmbH & Co. KG, Düsseldorf Siemens Real Estate, München ASSETIMMO Immobilien-Anlagestiftung, Zürich Mobimo Verwaltungs AG, Zollikon Swisscanto Asset Management AG, Zürich Avadis Vorsorge AG, Baden Migros Pensionskasse MPK, Zürich Swiss Life Porperty Management AG, Zürich bfw liegenfschaften ag, Frauenfeld Schweizerische National-Versicherungs-Gesellschaft, Basel Warteck Invest AG, Basel Espace Real Estate AG, Solothurn Pensimo Management AG; Zürich Züblin Immoblien Holding AG, Zürich Helvetia Versicherungen, Basel HIG Immobilien Anlage Stiftung, Zürich PSP Swiss Porperty AG, Zürich «Zürich» Versicherungs-Gesellschaft, Zürich

6 6 Öffentliche Hand Immobiliendienstleister Beratungshäuser BVK Personalvorsorge des Kantons Zürich, Zürich H&B Real Estate AG, Zürich KPMG AG, Zürich Kanton Zürich Baudirektion, Immobilienamt, Zürich Helvetica Property Investors AG, Zürich pom+ Consulting AG, Zürich Stadt Zürich Immobilien-Bewirtschaftung, Zürich HIG Asset Management AG, Zürich Immoveris St. Gallen AG, St. Gallen PricewaterhouseCoopers AG, Zürich Meier + Steinauer Partner AG, Zürich Sal. Oppenheim jr. & Cie. Corporate Finance (Schweiz) AG, Zürich R.E.I.S. AG Real Estate Investment Services, Zürich Wüest & Partner AG, Zürich RESO Partners AG, Glattbrugg

7 7 Rendite Entscheiden Sie bitte, welches Objekt verkauft werden soll Risiko

8 8 Neuheiten bei den immopac Packages Ausgangslage

9 9 Der Begriff Immobilien Portfoliomanagement Immobilien-Portfoliomanagement lässt sich definieren als systematische Planung, Steuerung und Kontrolle eines Bestandes von Grundstücken und Gebäuden mit dem Ziel, Erfolgspotenziale aufzubauen (Schulte). Die Integration von Markt- und Standortinformationen und Benchmarks sowie die Anbindung bestehender, operativer Systeme stellen eine integrale Betrachtungsweise für das Portfoliomanagement sicher. Immobilien Asset- und Portfoliomanagement lässt sich ohne integrierte IT-Unterstützung nicht bewältigen.

10 10 Ausgangslage / Situation in der Praxis Es werden unterschiedliche operative Systeme für die Unterstützung der einzelnen Geschäftsprozesse eingesetzt (z.b. Buchhaltung, Bewirtschaftung, Baumanagement etc.) -> heterogene Datenlandschaft, integrierte Sicht fehlt Die eingesetzten Systeme decken nicht alle Anforderungen ab und werden unzureichend gepflegt. -> aktuelle Datenlage (Struktur und Inhalt) ist oft unbefriedigend Teilfunktionen des Portfoliomanagements werden oft mit einer Vielzahl unterschiedlicher Excel-Applikationen unterstützt -> keine zentrale Datenhaltung, Wartung/Weiterentwicklung kritisch Die Informatikunterstützung von Geschäftsprozessen endet an der Unternehmensgrenze -> Medienbrüche, keine interorganisatorische Integration

11 11 Anforderungen aus der Praxis Integrierte Lösung zur Unterstützung aller Teilaspekte des Immobilien Asset- und Portfoliomanagements Individualisierte Standardsoftware (keine proprietären Individuallösungen) Einbezug aller relevanten endogenen und exogenen Datenbestände (Schnittstellen!) Investitionsschutz / Flexibilität (zukünftige Erkenntnisse müssen in Lösung einfliessen können) State of the art technology Kostenbewusste Lösung

12 12 Neuheiten bei den immopac Packages Das immopac Konzept

13 13 2 Kategorien von Software Operative Informationssysteme - Transaktionsorientiert - Nutzen entsteht durch Rationalisierung der Arbeitsprozesse - Typische Anwendergruppe: Sachbearbeitung - Entwicklungsparadigma: Linear Analytische Informationssysteme - Entscheidungsorientiert - Nutzen entsteht durch qualitative Verbesserung von Entscheidungsprozessen - Typische Anwendergruppe: Führungskräfte - Entwicklungsparadigma: iterativ

14 14 immopac - Positionierung immopac Unternehmenssteuerung Finanzwirtschaftliche Führung (BSC etc.) Portfolio Management (Analyse, Planung, Steuerung, Kontrolle) Facility Management (technisches, wirtschaftliches, infrastrukturielles FM) Marktbeobachtung Portfolio Umwelt

15 15 immopac 9 deckt alle Teilbereiche des Immobilien Asset- und Portfoliomanagements ab ist eine standardisierte Best Practice Lösung für das PFM beinhaltet vorkonfigurierte Templates für ein umfassendes Reporting beinhaltet vorkonfigurierte Navigatoren zur Abbildung Ihrer Portfoliostruktur beinhaltet vorkonfigurierte Modelle für Portfoliosimulationen beinhaltet vorkonfigurierte Datenkonnektoren für den Anschluss der Umsysteme (u.a. SAP BW) reduziert die TCO durch eine integrierte Entwicklungsumgebung zur Adaption der Lösung in der Zukunft lässt sich schnell und kostengünstig einführen und betreiben

16 16 Funktionalitäten von immopac 9

17 17 Modul Scoring Features von immopac Das immopac -Modul Scoring ist ein Analysetool, das die Chancen und Risiken von Wirtschaftseinheiten und (Teil-)Portfolios transparent und vergleichbar macht. Frei definierbare Scoring-Modelle (Kriterien, Struktur, Gewichtung) Möglichkeit zur Integration von Daten von Drittanbietern Periodische Scorings zur Überwachung der langfristigen Entwicklung Kommentarfunktion zur Dokumentierung spezifischer Informationen Weitgehende Möglichkeiten zur Visualisierung der Ergebnisse (Matrix, Diagramme usw.) Nutzen von immopac Risikoanalyse und Erhärtung getroffener Annahmen Analyse von Wirtschaftseinheiten auf der Basis von Investitions- und Devestitionsentscheiden Analyse, Kontrolle und Steuerung von (Teil-)Portfolios Analyse finanzwirtschaftlicher Risiken

18 18 Modul Valuation Features von immopac Das immopac -Modul Valuation ermöglicht die Ermittlung und transparente Darstellung des Marktwertes von Liegenschaften bzw. von (Teil-)Portfolios. Standardisiertes zweiphasiges DCF-Modell (Betrachtungszeitraum, Exit) Möglichkeit zur Ergänzung mit weiteren Methoden (Ertragswert, Real-/ Substanz- /Sachwert) Sensitivitätsanalysen, Monte-Carlo- oder Top-Down-Simulationen Möglichkeit zur Integration von Daten von Drittanbietern oder internen Zusatzangaben Variation von Value / Cost Drivers Einfacher Import von Mieterdaten Bildung von Szenarien und Konsolidierung auf beliebige Teilportfolios Nutzen von immopac Einfache Wiederbewertungen mittels Zeitdimension Einfache Portfoliobewertungen dank integrierter Aggregationsfunktionalitäten Zentrale Ablage aller bewertungsrelevanter Daten im elektronischen Datenraum Userspezifische Visualisierungen (Matrix, GIS) Ausführliche Teilportfoliofunktionalitäten

19 19 Modul Planning Das immopac -Modul Planning zielt auf die periodische Bestimmung von Erträgen und Aufwendungen ab (z.b. zur Schätzung von Cash Flows). Features von immopac Frei definierbare Kontenpläne (Standard SIA d0213) Investitionsplanung für (Teil-)Portfolios, Wirtschaftseinheiten oder Gebäude(teile) Planung auf der Basis importierter oder manuell erfasster Werte Bildung von Szenarien und Konsolidierung auf beliebige Teilportfolios Snapshot-Funktion zur Einfrierung unterschiedlicher Planungsszenarien Nutzen von immopac Vollständige Integration mit den anderen immopac -Modulen führt zu einer Effizienzsteigerung Einfache Modellierung von Best bzw. Worst Case Szenarien Einfache Verteilung von Budgets zur Instandsetzung über einzelne Wirtschaftseinheiten und ganze Portfolios Einfache Modellierung von Investitionen und Berechnung der Profitabilität

20 20 Modul Controlling Features von immopac Das immopac -Modul Controlling stellt die Grundlagen für wirtschaftliche Entscheidungen, die Überprüfung von budgetierten und effektiven Werten und die Ergreifung korrigierender Massnahmen zur Verfügung. Soll-Ist-Vergleiche zwischen operativen Systemen Frei definierbare Einzelauswertungsmöglichkeiten Standardisierte Funktionalitäten zur Gruppierung, Selektion und Filterung von (Teil-) Portfolios Weitgehende Möglichkeiten zur grafischen Darstellung der Ergebnisse (Matrix, GIS, Diagramme) Funktionalitäten zur horizontalen und vertikalen Aggregierung von Daten Möglichkeiten des Benchmarkings (intern und gegenüber Daten von Dritten) Zahlreiche vordefinierte Best Practice Reportings Nutzen von immopac Vollständige Integration mit den anderen immopac -Modulen führt zu einer Verbesserung der Gesamtqualität der Datenbasis Nachvollziehbarkeit und Darstellung von Basisinformationen dank der Möglichkeit zur Definition unabhängiger Szenarien Ermöglichung früherer und detaillierterer Korrekturmassnahmen

21 DCF-Bewertung Ertrags-/ Substanzwert Sensitivitätsanalysen Szenarien Simulationen... Variante Bedingung Navigator Zeit Teilportfolio Kennzahlen - Berechnungsalgorithmen f(x) immopac Berechnungsmodelle / Simulationen Objektdaten Bilanzwerte Investitionspläne Mieterspiegel Erfolgszahlen (ER) Business Pläne Systemkonzeption 21 Instandhaltung Investitionsanalyse Budgetierung Soll/Ist Vergleich Businessplan/DCF Simulationen... Zustandsanalysen Scorings Kontopläne Portfolioanalyse Portfoliomatrizen GIS-Karten Portfolioübersicht Kennzahlen Erfolgsanalysen Simulationen... MDX Webservices immopac Datenmodell SQL Marktinfo Standortinfo FM-Benchmarks... Cube Finanzen Cube Projekte Cube RE-FX Cube Analyse Cube Planung Cube Rating immopac repository Externe Daten Markt / Standort / Benchmarks

22 22 Systemkomponenten (technische Sicht) ETL Programme Datenmodell Berechtigungsregeln Berichte / Formulare Simulationen Prozessdefinitionen Reporting Engine Methoden Engine Workflow Engine Integrationsplattform Datawarehouse Security Technische Ebene Fachliche Ebene

23 23 Flexibilität Individualisierung mittels integrierter Entwicklungsumgebung

24 24 Spreadsheet-Architektur vs. Architektur immopac Traditionelle Tabellenkalkulation Daten in Datenbank Daten Formeln Methodenbank Layout Layout im Infogrid

25 25 Kenzahlen - theoretische Grundlagen Zeit: Die Kennzahlen und deren Grundlagen müssen regelmässig neu erhoben werden, um Zeitreihen erstellen zu können. Erst Kennzahlenzeitreihen ermöglichen es Vergleiche über Zeit und Vorhersagen über die mögliche Entwicklungen zu machen. Konstanz: Die Kennzahlen müssen identisch angewendet werden, um einen Vergleich zwischen den Perioden herstellen zu können. Definition: Die eindeutige Definition der Kennzahlen und deren Zusammenhänge untereinander ermöglicht die systematische Verkettung eines Kennzahlensystems über alle Managementebenen. Standard: Die Einhaltung von Wirtschafts-, Immobilien- und Kennzahlenstandards ermöglicht den direkten Vergleich mit dem Markt.

26 26 Kennzahlen - praktische Grundlagen Data Warehouse/Business Warehouse: Sammelstelle Unternehmens- und Marktdaten aus unterschiedlichen Quellen. Der integrative Charakter ermöglicht übergreifende Sichten auf unterschiedlich strukturierte Daten. Die Separation ermöglicht es, Daten für unterschiedliche Zwecke zu verwenden. Schnittstellen: Sie ermöglichen es, Daten aus unternehmenseigenen und fremden Systemen in das Datawarehouse zu laden. Unternehmenseigene Systeme: Sie erfüllen Bereichsspezifische Zwecke. Über Schnittstellen können deren Daten bedarfsgerecht in Datawarehouse geladen werden. Unternehmensfremde Datenquellen: Daten von Partnerunternehmen, Marktdatenlieferanten u.a. können per Schnittstelle direkt ins Datawarehouse geladen werden.

27 27 Systemaufbau Portfoliomanagement mit Kennzahlensystem Portfolio Management Analysen Berichte MIS/Balanced Scorecard/Cockpit Kennzahlensystem (SIA D0213, u.a.) Kennzahlensystem Business Warehouse Stamm- und Bewegungsdaten Datenpflege

28 28 Neuheiten bei den immopac Packages Vorgehenskonzepte und häufigste Fehler

29 29 Projektrealisierung als iterativer Prozess

30 30 Vorgehensmodell für quantitative Simulationen Phasen Annahmen / Parameter Daten Werttreiber Modelling Simulation Bericht / Präsentation Ziel- setzungen Annahmen und Parameter festgelegt Daten beschafft und analysiert Zentrale Werttreiber bestimmt Modell auf- gebaut und parametrisiert Simulation mit Szenarien durchgeführt Handlungs- empfehlungen festgehalten Aktivitäten Bestehende Dokumente analysieren Zentrale Parameter bestimmen Exogene und endogene Annahmen bestimmen Zusätzliche Daten beschaffen Daten analysieren bzw. plausibilisieren Daten-Sensitivitäten bestimmen Werttreiber im Modell evaluieren Datenkonsistenz der Werttreiber sicherstellen Szenarien entwickeln Modell auf immopac- Basis basierend auf Projekt- Fall erstellen Parametrisierung der Daten vornehmen Simulationen durchführen Einfluss der Szenarien im Modell überprüfen Strategiebericht erstellen Handlungsempfehlungen festhalten Präsentation erstellen 30

31 31 Die wichtigsten Probleme bei der Einführung von IAPFM-Lösungen Die Datenintegration (Schnittstellenproblematik) wird häufig unterschätzt (Schnittstellendefinitionen sind komplex und vielfach nicht stabil im Zeitablauf). Hohe Schnittstellenkompetenz ist gefordert. Über Projektziele und erwarteten Nutzen bestehen unterschiedliche Ansichten. Erwartungsmanagement, klare Zieldefinitionen und nutzenorientierte Einführungsplanung sind von zentraler Wichtigkeit. Ein strategisches Entscheidungsunterstzützungssystem muss immer auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten werden. Das Expertenwissen des Kunden muss einbezogen werden. Durch die Einführung entstehen neue Erkenntnisse. Setzen Sie ein Werkzeug ein, welches eine permanente Weiterentwicklung des Systems zulässt.

32 32 Neuheiten bei den immopac Packages Einige immopac Beispiele

33 33 Analyse von Finanzdaten: Import / Eingabe Import oder manuelle Eingabe Eingabe auf verschiedenen Kontenstufen möglich

34 34 Analyse von Finanzdaten: Analyse Analyse über Jahre, Quartale oder Monate Betrachtung auf verschiedenen Kontenstufen

35 35 Analyse von Finanzdaten: Aggregation Aggregation über ein beliebiges (Teil-)Portfolio

36 36 Analyse von Finanzdaten: Aggregation f(gj) Generische Anpassung der Geschäftsjahr-Abgrenzung

37 37 Kennzahlensysteme Abbildung beliebiger Kennzahlen dank leistungsfähigem Formelapparat Freie Definition von Kennzahlen Freie Definition von formelbasierten Kennzahlen

38 38 Budgetierung Budgetierung erfolgt auf Kontenstufe oder auf einer Kontogruppe

39 39 Soll/Ist-Vergleich Budget einer oder mehrerer Überbauungen: Soll-/Ist über beliebiges (Teil-)Portfolio vergleichbar.

40 40 Mieterspiegel Mieterstruktur aufgrund beliebiger Kriterien analysierbar Abbildung beliebiger Mietvertragsinformationen, als Liste oder aggregierbar

41 41 Scoring Kundenspezifisch definierbares Scoring, z.b. Scoring-Kataloge, Bewertungskriterien und Gewichtungen

42 42 Scoring Informationsfenster zur Erläuterung der Bewertungskriterien Mouseover Funktion: Hintergrundinformationen zur gewählten Bewertung

43 43 Integriertes Dokumentenmanagement Stufenspezifische Ablage von Dokumenten, nach kundenspezifischen Kriterien gruppierbar Ansicht und Zugriff auf Dokumente z.b. über eine Liste

44 44 Integriertes Dokumentenmanagement Volltext-Indexierung von Dokumenten beim Abspeichern vereinfacht die Suche nach Dokumenten durch die Suchfunktion im Navigator

45 45 Kartenbasierte Darstellungen (GIS) Punktgenaue Lokalisierung durch automatische Geocodierung in immopac

46 46 Kartenbasierte Darstellungen (GIS) Einbindung beliebiger quantifizierbarer Informationen

47 47 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit Bei Rückfragen erreichen Sie mich unter:

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Die 8 Werthebel B Claus Lehner IMMOBILIEN ZEITUNG Geleitwort 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 13 Formelverzeichnis

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten PLANON Managementinformationen Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten Mit dem steigenden Bedarf hin zu mehr Kosteneffizienz und Agilität bei Immobilien- und

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie

Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie ID Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie FM Portal das Unternehmen: InterDialog Software AG Zumikon (CH) Gründung 1976 Stammkapital CHF 800.000 ca. 20 Mitarbeiter

Mehr

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN Seite 1 DEUTSCHE FINANCE GROUP / Oktober 2009 INSTITUTIONELLE INVESTOREN I GRUPPEN PENSIONSKASSEN VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN / STIFTUNGEN

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015 REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser September 2015 UNSERE KERNKOMPETENZEN Strategisches Management Markt- und Unternehmensanalyse Strategie- und Organisationsentwicklung Make or Buy - Entscheidungen

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management Portfolio- und Immobilienstrategie bei institutionellen Investoren PPCmetrics AG Oliver Kunkel, Bereichsleiter Asset Manager Selection & Controlling Zug, 19.

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

PLANON REAL ESTATE MANAGEMENT. Für eine Immobilienstrategie, die Ihre Organisationsziele unterstützt

PLANON REAL ESTATE MANAGEMENT. Für eine Immobilienstrategie, die Ihre Organisationsziele unterstützt PLANON REAL ESTATE MANAGEMENT Für eine Immobilienstrategie, die Ihre Organisationsziele unterstützt Die Real Estate Lösung von Planon umfasst unter anderem: Dashboards Portfoliomanagement Mietvertragsmanagement

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand

Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand 2. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT, 09.09.2008 Was ist Business Intelligence

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Finanzierung und Portfolioanalyse für erneuerbare Energienprojekte. München, September 2011

Finanzierung und Portfolioanalyse für erneuerbare Energienprojekte. München, September 2011 Finanzierung und Portfolioanalyse für erneuerbare Energienprojekte Übersicht Leistungsspektrum Due Diligence Cashflow-Modellierung Termsheet-Konzept Szenario-Manager Portfolio-Manager und Reporting Fonds-Manager

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Projekt Portfolio Management

Projekt Portfolio Management Projekt Portfolio Management Forschung & Entwicklung Investition, Perspektive + internationaler Vergleich Im Jahr 2013 haben deutsche Unternehmen 53,6 Mrd. Euro in interne Forschung und in die Entwicklung

Mehr

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013 Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen ifb group 27. November 2013 Vorstellung Johannes Balling Johannes.Balling@ifb-group.com Tel +41 44 318 70 00 Fax +41 44 318 70 10 Mobile +41

Mehr

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz Immobilien Ausland Immobilien Ausland Mit Immobilien Ausland bietet Avadis einen Portfoliobaustein für Pensionskassen, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Nordamerika, Europa und Asien Pazifik sind drei

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

IT im Einsatz: Erfahrungen, Erkenntnisse, Wegweiser

IT im Einsatz: Erfahrungen, Erkenntnisse, Wegweiser 33 2.6 Management 2.6.1 Einleitung Der Wettbewerb im Asset und Property Management hat sich in Deutschland durch - erfolgreiches Zusammenspiel von Asset und Property Manager sind ein hoher Pro- und Dokumente.

Mehr

Agenda. 09.00 Uhr Begrüßung Bernhard Fölting. 09.15 Uhr Zukunft & Strategie drink.3000 Tim Fölting / Horst Rudolph

Agenda. 09.00 Uhr Begrüßung Bernhard Fölting. 09.15 Uhr Zukunft & Strategie drink.3000 Tim Fölting / Horst Rudolph Agenda 09.00 Uhr Begrüßung Bernhard Fölting 09.15 Uhr Zukunft & Strategie drink.3000 Tim Fölting / Horst Rudolph 09.45 Uhr Dokumentenmanagement mit drink.3000 - EASY ENTERPRISE in der Praxis Joachim Roeling

Mehr

Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement

Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement 1 Gliederung 2.1 Herausforderungen für das Immobilienmanagement - Versuch einer Typisierung 2.2 Strategische Immobilienbewirtschaftung Corporate Real Estate

Mehr

OLAP und Data Warehouses

OLAP und Data Warehouses OLP und Data Warehouses Überblick Monitoring & dministration Externe Quellen Operative Datenbanken Extraktion Transformation Laden Metadaten- Repository Data Warehouse OLP-Server nalyse Query/Reporting

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Morningstar Direct Workshop

Morningstar Direct Workshop Morningstar Direct Workshop Thomas Maier, Client Solutions Consultant Morningstar Investment Konferenz 2010 2010 Morningstar, Inc. All rights reserved. Was ist Morningstar Direct Institutionelle Research

Mehr

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer G E R M A N R E A L E S TAT E Immobiliendienstleistungen für Eigentümer Dr. Lübke & Kelber GmbH - German Real Estate Taunusstr. 6 - SKYPER Carré 60329 Frankfurt Telefon +49 (0)69 9999-1400 www.drluebkekelber.de

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien Autoren: Georgi Kodinov Lars Ternien 30. September 2010 Inhalt Vorstellung Dextro Group Vorstellung der neuen DSA Analysen Wieso nur quantitative Analysen? Vorteile der neuen Analysen Für Initiatoren Für

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse

Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse 07. Juli 2011 DSAG AG Enterprise-BW Klaus Schneider, Celesio AG Marcel Salein, FIVE1 GmbH & Co. KG 1 March 2011, CCEA Agenda

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Vertriebssteuerung & Controlling Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie

Vertriebssteuerung & Controlling Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie Wir ermöglichen Ihnen mit dem Service Vertriebssteuerung die erfolgreiche Umsetzung Ihrer Unternehmensstrategie in operativ umsetzbare Vertriebsziele.

Mehr

Potenziale erkennen und umsetzen

Potenziale erkennen und umsetzen Halter AG Immobilien Potenziale erkennen und umsetzen Real Estate Asset Management & Development Entwicklung 4 Strategisches FM 6 Vermarktung 8 Bewirtschaftung 10 David Naef Geschäftsführer Mitglied der

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Anwendungsszenarien SAP BPC

Anwendungsszenarien SAP BPC Planung Ziele setzen (Top down, bottom up) Planen & Massnahmen definieren Pläne realisieren Erfolge messen (Plan versus Actuals, Benchmark, Vorjahr) Planung von Kartoffelkäferbekämpfung Anwendungsszenarien

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: Business Intelligence mit Excel 2010 Referent: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Torsten Kühn Dipl.

Mehr

Innovationscontrolling

Innovationscontrolling Innovationscontrolling Ertrag Woher kommt zukünftiger Profit? Heute Geschäft von Morgen Innovations Prozess Heutiges Geschäft Zeit Innovationscontrolling vs. F&E Controlling Idee Selektion Vorentwicklung

Mehr

Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger

Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger Dr. Georg Meier Hotel Park Hyatt, Zürich 25. November 2010 Agenda Business case der Adimmo

Mehr

Wir sind Livit Zürich

Wir sind Livit Zürich Wir sind Livit Zürich Mit viel Engagement, unserem Wissen, unserem Know-how und unserer Erfahrung setzen wir alles daran, das Potenzial Ihrer Liegenschaft wahrzunehmen und ihren Wert über die Zeit zu erhalten

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

avestrategy ANWENDERFORUM 2013

avestrategy ANWENDERFORUM 2013 avestrategy ANWENDERFORUM 2013 18. September 2013 (Themen-)Insel Sansibar Technische Bestandsdaten für das Portfoliomanagement in avestrategy Agenda 1. 2. 3. 4. Warum Einbindung von technischen Bewertungen

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6)

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Software Systemsoftware Anwendungssoftware Betriebssysteme Standardsoftware Individualsoftware Übersetzungsprogramme Dienstprogramme andere

Mehr

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management Agenda Externe Nutzung von GIPS und Composites Typische Addressaten Unterschiedliche

Mehr

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Sie haben Microsoft Excel*. Die bekannte Tabellenkalkulation

Mehr

Efficient Resource Management. Präsentation

Efficient Resource Management. Präsentation Präsentation Aufbau L4A 1 Ziele bei der Einführung von my network exakte Dokumentation des Inventorys Planungsunterstützung für zukünftige Netzinfrastruktur optimale Nutzung der Netzwerkressourcen Optimierung

Mehr

Propertymanagement. mehr als nur verwalten

Propertymanagement. mehr als nur verwalten Propertymanagement mehr als nur verwalten Property Management Fühlen Sie sich gut betreut? Entspricht die Objektperformance Ihren Erwartungen? Unser Anspruch ist mehr als nur verwalten. Denn ein aktives

Mehr

VON DATEN ZU INFORMATIONEN. iview for ABACUS

VON DATEN ZU INFORMATIONEN. iview for ABACUS VON DATEN ZU INFORMATIONEN iview for ABACUS AD-HOC REPORTING EINBINDUNG IN JEDE SYSTEMLANDSCHAFT 1 ÜBER 150 VORDEFINIERTE KENNZAHLEN UND AUSWERTUNGEN FÜR ABACUS PLANUNGS- UND BUDGETIERUNGS- FUNKTIONEN

Mehr

CREIS...the Step into Excellence in Real Estate Performance

CREIS...the Step into Excellence in Real Estate Performance Standards setzen - Transparenz schaffen - Risiken minimieren - Performance steigern Immobilien als Asset Immobilien als Betriebsmittel Die CREIS Real Estate Solutions eg stellt sich vor CREIS...the Step

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

The integration of business intelligence and knowledge management

The integration of business intelligence and knowledge management The integration of business intelligence and knowledge management Seminar: Business Intelligence Ketevan Karbelashvili Master IE, 3. Semester Universität Konstanz Inhalt Knowledge Management Business intelligence

Mehr

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine Matthias Federmann Continental AG Zur Person Name: Matthias Federmann Wohnort: Regensburg Ausbildung: Berufseinstieg:

Mehr

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM AND SERVICES FOR INNOVATIVE MANAGMENT WE REVOLUTIONIZE MANAGEMENT I N N O V A T I O N S FOR PEOPLE Der Enterprise Manager von INNOFUTURE Enterprise Software ist eine Software zur integrierten Unternehmenssteuerung

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Human Capital Management Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com HCM Human Capital Management Personalmanagement zielt auf

Mehr

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved.

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved. Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten Steuerung Herausforderungen 1. Finanzkrise 2. Demografischer Wandel 3. Innovationsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung 4. Leistungsorientierung

Mehr

Lösungen. im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund. Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und

Lösungen. im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund. Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und Lösungen im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund Datenqualitätsmanagement Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und Datenqualitätsmanagement information company

Mehr

redit Informatik mit System Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE

redit Informatik mit System Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE Gründe für eine neue Softwaregeneration Projektablauf und Status Investitionen / Investitionsschutz Nutzen für unsere Kunden 24.10.2005 / 1 Unsere Finanzlösungen

Mehr

Projektportfolio-Management in Perfektion. Transparenz, Flexibilität, Qualität

Projektportfolio-Management in Perfektion. Transparenz, Flexibilität, Qualität Projektportfolio-Management in Perfektion Transparenz, Flexibilität, Qualität Inhalt Die Firma 3 Methodische Grundlage 4 Die Module von projectpac 5 Funktionsbausteine 6 Screenshots Generation 7 Screenshots

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik DOXNET Fachkonferenz Baden Baden, 21. Juni 2010 Arthur Brack 1von 26 Zukunftssicheres

Mehr

SOA in der Praxis Erfahrungen aus dem Projekt ISBJ

SOA in der Praxis Erfahrungen aus dem Projekt ISBJ SOA in der Praxis Erfahrungen aus dem Projekt ISBJ Dr. Ulrich Kriegel (Fraunhofer ISST), Michael Richter (SenBWF), Klaus-Dieter Schütze (SCI) 06.07.2007 1 Gliederung Warum SOA Ziele von ISBJ Vorgehen Erfahrungen

Mehr

Business Intelligence im Krankenhaus

Business Intelligence im Krankenhaus Business Intelligence im Krankenhaus Dr. Thomas Lux Holger Raphael IT-Trends in der Medizin 03.September 2008 Essen Gliederung Herausforderungen für das Management im Krankenhaus Business Intelligence

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

DATA WAREHOUSE Optimiertes und flexibles Datenmanagement für das Investment Reporting

DATA WAREHOUSE Optimiertes und flexibles Datenmanagement für das Investment Reporting DATA WAREHOUSE Optimiertes und flexibles Datenmanagement für das Investment Reporting 1 Lange bewährt immer noch gelitten Das Data Warehouse ist vielen ein Dorn im Auge IT-Manager messen der zentralen

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Die Gridee CRM rückt den Ken ins Zentrum aller Unternehmensaktivitäten. Durch die Beschaffung einer modernen hoch gepriesenen CRM- Software ist jedoch noch keine erfolgreiche CRM-Umsetzung sichergestellt.

Mehr

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen BOARD All in One Unternehmen Lösung Referenzen Unternehmen BOARD Führender Anbieter für BI & CPM mit Sitz in Lugano Gegründet 1994 eigene Software seit 19 Jahren Eigenfinanziert & profitabel Weltweite

Mehr

Immobilienrisikomanagement

Immobilienrisikomanagement Immobilienrisikomanagement - Softwareüberblick - Februar 2011 Gastbeitrag von Herrn Prof. Dr. Lausberg Professor für Immobilienwirtschaft, insb. Immobilienbanking CoRE Campus of Real Estate an der Hochschule

Mehr

SAP BO Explorer Performance on your Fingertips

SAP BO Explorer Performance on your Fingertips SAP BO Explorer Performance on your Fingertips Dr. Oliver Kelkar, Alexander Haditsch Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh SAP BO Explorer Performance on your Fingertips

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

SPoT Agenda. Begrüßung und Vorstellung CAS AG. Markttrends aus Analystensicht. Big Data Trusted Information

SPoT Agenda. Begrüßung und Vorstellung CAS AG. Markttrends aus Analystensicht. Big Data Trusted Information SPoT Agenda Begrüßung und Vorstellung CAS AG Markttrends aus Analystensicht Big Data Trusted Information Lars Iffert, BARC GmbH Dr. Oliver Adamczak, IBM Deutschland GmbH Factory Ansatz für ETL-Prozesse

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Facility Management. 4y Springer. Jens Nävy. Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele

Facility Management. 4y Springer. Jens Nävy. Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele Jens Nävy Facility Management Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele 4., aktualisierte und ergänzte Auflage Mit 132 Abbildungen und 44 Tabellen 4y Springer Inhaltverzeichnis

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Markus Amon MRICS Vizepräsident gif e. V. Wilhelmstr. 12 D - 65185 Wiesbaden Telefon: +49 (0)611 23 68 10 70 Telefax: +49 (0)611 23 68 10 75 E-Mail: info@gif-ev.de

Mehr