Sanierung mit Faktor 10. Projektbeispiele mit Monitoring-Ergebnissen. Dr. Burkhard Schulze Darup schulze darup & partner architekten nürnberg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sanierung mit Faktor 10. Projektbeispiele mit Monitoring-Ergebnissen. Dr. Burkhard Schulze Darup schulze darup & partner architekten nürnberg"

Transkript

1 F I W W Ä R M E S C H U T Z T A G Bedeutung der Energieeffizienz im Rahmen der Energiewende Haus der Bayerischen Wirtschaft, München 15. Juni 2012 Sanierung mit Faktor 10 Projektbeispiele mit Monitoring-Ergebnissen Dr. Burkhard Schulze Darup schulze darup & partner architekten nürnberg

2

3

4

5 Energetische Gebäudesanierung mit Passivhauskomponenten Heizenergie-Reduktionspotenzial Heizwärmebedarf kwh/(m²*a) bis Faktor WSVO 2. WSVO 3. WSVO Niedrigenergie-Standard Passivhaus-Standard 0 energetisch optimaler Standard Anteil der Wohnungen (%) Quellen: ARENHA 1993, IWU 1994, Bundesarchitektenkammer 1995, Schulze Darup 1998/2000

6 Heizenergie-Reduktionspotenzial Heizwärmebedarf kwh/(m²*a) bis Anteil der Wohnungen (%) EnEV-Standard Bestand und KfW-Programm Energieeffizient Sanieren Bestand: EnEV 2009 zgl. 40 % im Mittel 75 % EnEV 2009-Neubau: KfW EH 115 KfW EH 100 KfW EH 85 KfW EH 70 KfW EH 55 Effizienzhaus Plus WSVO 2. WSVO 3. WSVO Niedrigenergie-Standard Passivhaus-Standard Quellen: ARENHA 1993, IWU 1994, Bundesarchitektenkammer 1995, Schulze Darup 1998/2000/2009

7 300 Heizwärmebedarf (kwh/m²a) kwh/(m²a) Bestand 37 saniert Mehrfamilienhaus - Gründerzeit 4 WE / Büro Bauherr: AnBUS Mathildenstraße, Fürth Arch./Energiekonzept: Schulze Darup & Partner

8 kwh/(m²a) Berechnung PHPP kwh/(m²a) 304 QP nach EnEV WW solar WW Heizwärme Bestand Planung Verbrauch EnEV Reiheneckhaus Baujahr 1935 Karlsbader Straße, Nürnberg Arch. Schulze Darup & Partner

9 kwh/(m²a) Berechnung PHPP kwh/(m²a) 285 QP nach EnEV WW solar WW Heizwärme Bestand Planung Verbrauch EnEV Einfamilienhaus Hild Nürnberg dena NEH im Bestand Phase 2 Arch. Benjamin Wimmer Schulze Darup & Partner

10 Jean Paul Platz 4, Nürnberg Bestand, Bauherr: wbg Nürnberg

11 Zu-/Abluftanlage mit WRG Jean Paul Platz 4, Nürnberg Effizienzkomponenten Dachboden 250 mm Fenster U W = 0,8 W/m²K Außenwand 200 mm Luftdichtheit n 50 = 0,35 h -1 Wärmebrückenreduktion U WB = 0,025 W/(m²K) Dämmung 140 mm

12 kwh/(m²a) Berechnung PHPP kwh/(m²a) 204 WW Heizwärme Bestand Planung Mehrfamilienhaus 6 WE 2002 Jean-Paul-Platz 4 wbg Nürnberg Architekt: Schulze Darup & Partner

13 kwh/(m²a) Berechnung PHPP kwh/(m²a) 204 WW Heizwärme Bestand Planung

14 kwh/(m²a) Berechnung PHPP WW WDVS 200 mm WLG Heizwärme 035 U = 0,15 W/(m²K) kwh/(m²a) Bestand Planung

15 kwh/(m²a) Berechnung PHPP kwh/(m²a) 204 WW Heizwärme Bestand Planung

16

17 Jean Paul Platz 4, Nürnberg Isothermendarstellung Sockeldetail = 0,134 16,5 C 11 C Quelle: Wärmebrückendarstellung: Passivhaus Institut, Darmstadt; Detail: Schulze Darup

18 Jean Paul Platz 4, Nürnberg Isothermendarstellung Sockeldetail = 0,134 16,5 C 11 C Quelle: Wärmebrückendarstellung: Passivhaus Institut, Darmstadt; Detail: Schulze Darup

19

20 9,0 C SOLL: 11 C IST: 10,2 C

21

22 11,2 C SOLL: 11 C IST: 10,5 C

23 SOLL: 16,5 C IST: 17 C

24 Jean Paul Platz 4, Nürnberg Horizontalschnitt Fenster = 0,017 Quelle: Wärmebrückendarstellung: Passivhaus Institut, Darmstadt; Detail: Schulze Darup

25 SOLL: 17 C IST: 17 C Quelle: Passivhaus Institut, Darmstadt

26 Quelle: Passivhaus Institut, Darmstadt

27 Wohnung 1: Energieverbrauch pro Std. von August 2003 bis April , kwh/(m²a) Energieverbrauch in kwh pro Stunde 2,5 2 1,5 1 0, Zeitraum in Stunden (bezogen auf die Stunden des Jahres) Quelle: FIW-München September 2004

28 Wohnung 2: Energieverbrauch pro Std. von August 2003 bis April ,5 Energieverbrauch in kwh pro Stunde 3 2,5 2 1,5 1 0, Zeitraum in Stunden (bezogen auf die Stunden des Jahres) Quelle: FIW-München September 2004

29 Wohnung 3: Energieverbrauch pro Std. von August 2003 bis April 2004 Energieverbrauch in kwh pro Stunde 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 10 kwh/(m²a) Zeitraum in Stunden (bezogen auf die Stunden des Jahres) Quelle: FIW-München September 2004

30 Wohnung 4: Energieverbrauch pro Std. von August 2003 bis April 2004 Energieverbrauch in kwh pro Stunde 3,5 3 2,5 2 1, kwh/(m²a) 0, Zeitraum in Stunden (bezogen auf die Stunden des Jahres) Quelle: FIW-München September 2004

31 Wohnung 5: Energieverbrauch pro Std. von August 2003 bis April 2004 Energieverbrauch in kwh pro Stunde 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 7,6 kwh/(m²a) Zeitraum in Stunden (bezogen auf die Stunden des Jahres) Quelle: FIW-München September 2004

32 Wohnung 6: Energieverbrauch pro Std. von August 2003 bis April 2004 Energieverbrauch in kwh pro Stunde 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 16 kwh/(m²a) Zeitraum in Stunden (bezogen auf die Stunden des Jahres) Quelle: FIW-München September 2004

33 Sanierung mit Passivhaus Komponenten Jean Paul Platz Heizwärmebedarf (PHPP) und Verbrauch 02/03 und 03/04 10 Messung durch FIW München ab Berechnung PHPP: 27,4 kwh/(m²a) PHPP WE 1 WE 2 WE 3 WE 4 WE 5 WE 6 0 kwh/ m² mtl Sep Nov Jan Mrz Mai Jul Sep Nov Jan Mrz Mai Quelle: FIW-München und Schulze Darup & Partner

34 Messung 02/03: 26,9 kwh/(m²a) Sanierung mit Passivhaus Komponenten Jean Paul Platz Heizwärmebedarf (PHPP) und Verbrauch 02/03 und 03/04 Messung durch FIW München ab Berechnung PHPP: 27,4 kwh/(m²a) PHPP Mittelwert Messung 03/04: 23,7 kwh/(m²a) kwh/ m² mtl Sep Nov Jan Mrz Mai Jul Sep Nov Jan Mrz Mai Quelle: FIW-München und Schulze Darup & Partner

35 Vergleich Berechnung Messung Energiekennwerte Messung 2003/2004 Primärenergiebezogene Aufwandszahl (Heizung / WW) 1,05 Rechnung Primärenergiebezogene Aufwandszahl (Heizung / WW / Lüftung) 0,80 0,84 Heizwärmeverbrauch (Heizung, Bezug Wohnfläche) kwh/(m²a) Heizwärmeverbrauch (Trinkwarmwasser, Bezug Wohnfläche) inkl. Zirkulation kwh/(m²a) 17,8 i. M.: 25,3 27 Jahresprimärenergieverbrauch A N kwh/(m²a) 33, Jahresprimärenergieverbrauch AEB kwh/(m²a) 48,6 Berechnung nach EnEV Berechnung nach PHPP Messung durch FIW München ab Quelle: FIW-München und Schulze Darup & Partner

36 kwh/(m²a) Berechnung PHPP kwh/(m²a) QP nach EnEV WW Heizwärme Bestand Planung EnEV Mehrfamilienhaus 12 WE 2004 dena NEH im Bestand Phase 1 Ingolstädter Straße 139/141 wbg Nürnberg Architekten: Schulze Darup & Partner

37 kwh/(m²a) Berechnung PHPP kwh/(m²a) QP nach EnEV WW Heizwärme Bestand Planung EnEV

38 kwh/(m²a) Berechnung PHPP kwh/(m²a) QP nach EnEV WW Heizwärme Bestand Planung EnEV

39 kwh/(m²a) Berechnung PHPP kwh/(m²a) QP nach EnEV WW Heizwärme Bestand Planung EnEV

40

41 Wärmebrücke Traufe 50er Jahre Detail und Isothermendarstellung = 0,001 W(mK) Quelle: Marmorit / EBÖK, DBU 2004

42

43 Dachboden (kalter Bereich): Gebäudetrennwand Thermografie Nürnberg, Ingolstädter Straße 139/141 IR-Thermografie: Anlauft, Stadt Nürnberg

44 Südostfassade Thermografie Nürnberg, Ingolstädter Straße 139/141 IR-Thermografie: Anlauft, Stadt Nürnberg

45 Thermografie Nürnberg, Ingolstädter Straße 139/141 IR-Thermografie: Anlauft, Stadt Nürnberg

46 Parkwohnanlage West 1030 Wohneinheiten, wbg Nürnberg Projekt: Bernadottestraße Quelle: wbg Nürnberg

47 Heizung: und Warmwasser: Fernwärme Bernadottestraße 42 48, Nürnberg dena NEH im Bestand Phase 2 Dach 44 cm Wärmedämmung Zu-/Abluftanlage mit WRG 86 % Fenster UW=0,92 W/(m²K) Wand 15 bis 24 cm Wärmedämmung Luftdichtheít n 50 0,6 h -1 Kellerdecke cm Wärmedämmung

48 kwh/(m²a) Berechnung PHPP kwh/(m²a) QP nach EnEV WW Heizwärme Bestand Planung EnEV Mehrfamilienhaus 30 WE Bernadottestraße wbg Nürnberg Architekten: Schulze Darup & Partner

49 kwh/(m²a) Berechnung PHPP kwh/(m²a) QP nach EnEV WW Heizwärme Bestand Planung EnEV

50 kwh/(m²a) Berechnung PHPP kwh/(m²a) QP nach EnEV WW Heizwärme Bestand Planung EnEV

51 Luftdichtheit Durchgehende Luftdichtheitsebene

52 Luftdichtheit Blower Door Test Messwerte: n 50 = 0,45 bis 0,60 h 1

53 Luftdichtheit Blower Door Test Messwerte: n 50 = 0,45 bis 0,60 h 1

54 Luftdichtheit Blower Door Test Messwerte: n 50 = 0,45 bis 0,60 h 1

55 Luftdichtheit Blower Door Test Messwerte: n 50 = 0,45 bis 0,60 h 1

56 Luftdichtheit Blower Door Test Messwerte: n 50 = 0,45 bis 0,60 h 1

57

58 Lüftung Zu-/Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung

59 16,9 C 14,8 C Quelle: Anlauft, KEM, Stadt Nürnberg im Auftrag der wbg Nürnberg

60 Bestand EG bis 2. OG Heizwärmeverbrauch Bernadottestraße Vergleich zu PHPP Zwei Messperioden Mai 2009 bis April kwh/(m²a) PHPP Heizwärmeverbrauch / /2008 Okt Dez Feb Apr Jun Aug Okt Dez Feb Apr Jun Aug

61 kwh/(m²a) Bestand EG bis 2. OG Endenergieverbrauch Bernadottestraße Bezug: EnEV AN

62 Bestand EG bis 2. OG Primärenergieverbrauch Bernadottestraße Bezug: EnEV AN Heizen Warm was s er Hilfsenergie Lüftung (Heizs ais on) kwh/(m²a) / / / / /11

63

64 Mehrfamilienhaus 78 WE 2009 NEH im Bestand: KfW 55 Kollwitzstraße 1-17 wbg Nürnberg Sanierung: 54 Wohnungen [3.895 m²] zzgl. Aufstockung 18 WE im Passivhaus-Standard [1.229 m²] Architekten: Schulze Darup & Partner und Aicher & Hautmann

65 kwh/(m²a) Berechnung PHPP kwh/(m²a) QP nach EnEV WW Heizwärme Bestand Planung Verbrauch EnEV Mehrfamilienhaus 78 WE 2009 NEH im Bestand: KfW 55 Kollwitzstraße 1-17 wbg Nürnberg Sanierung: 54 Wohnungen [3.895 m²] zzgl. Aufstockung 18 WE im Passivhaus-Standard [1.229 m²] Architekten: Schulze Darup & Partner und Aicher & Hautmann

66 Mehrfamilienhaus 78 WE 2009 NEH im Bestand: KfW 55 Kollwitzstraße 1-17 wbg Nürnberg Architekten: Schulze Darup & Partner und Aicher & Hautmann

67

68 Wärmedämmverbundsystem 20 bis 24 cm = 0,035 W/(mK) U = 0,12 bis 0,16 W/(m²K)

69 Wärmedämmverbundsystem 20 bis 24 cm = 0,035 W/(mK) U = 0,12 bis 0,16 W/(m²K)

70 U f = 0,85 W/(m²K) U g = 0,6 W/(m²K) g-wert = 53% Glasrand = 0,035 W/(mK) Einbau = 0,025 W/(mK) U w = 0,84 W/(m²K) i. M.

71 U f = 0,85 W/(m²K) U g = 0,6 W/(m²K) g-wert = 53% Glasrand = 0,035 W/(mK) Einbau = 0,025 W/(mK) U w = 0,84 W/(m²K) i. M.

72 U f = 0,85 W/(m²K) U g = 0,6 W/(m²K) g-wert = 53% Glasrand = 0,035 W/(mK) Einbau = 0,025 W/(mK) U w = 0,84 W/(m²K) i. M.

73 U f = 0,85 W/(m²K) U g = 0,6 W/(m²K) g-wert = 53% Glasrand = 0,035 W/(mK) Einbau = 0,025 W/(mK) U w = 0,84 W/(m²K) i. M.

74

75 Zu- Abluftanlage mit WRG Jahresbereitstellungsgrad 85 % 500 bis 800 m³/h für je acht Wohnungen.

76 Zu- Abluftanlage mit WRG Jahresbereitstellungsgrad 85 % 500 bis 800 m³/h für je acht Wohnungen.

77 Zu- Abluftanlage mit WRG Jahresbereitstellungsgrad 85 % 500 bis 800 m³/h für je acht Wohnungen.

78 Zu- Abluftanlage mit WRG Jahresbereitstellungsgrad 85 % 500 bis 800 m³/h für je acht Wohnungen.

79 Zu- Abluftanlage mit WRG Jahresbereitstellungsgrad 85 % 500 bis 800 m³/h für je acht Wohnungen.

80 Stromverbrauch für die Lüftungsanlage Kollwitzstraße 5 Wh pro m³ 0,5 Wh/m³ Anforderung 0,4 0,3 0,2 0,1 Filterwechsel Filterwechsel 0 Mai Jul Sep Nov Jan Mrz Mai Jul Sep Nov Jan Mrz Mai

81 Kennwerte nach EnEV und PHPP Berechnung nach EnEV (Bezugsfläche A N ) Jahresheizwärmebedarf 152,6 kwh/(m²a) Jahresendenergiebed. 263,9 kwh/(m²a) vor Sanierung vor Sanierung nach Sanierung 26,3 kwh/(m²a) nach Sanierung 31,5 kwh/(m²a) H T vor Sanierung 1,37 W/m²K Q P vor Sanierung 298,3 kwh/(m²a) H T zulässiggemäß EnEV* 0,70 W/m²K Q Pzulässig gemäß EnEV 80,7 kwh/(m²a) H T nach Sanierung* 0,31 W/m²K Q P nach Sanierung 11,2 kwh/(m²a) Prozentuale Unterschreitung der EnEV 56 % Prozentuale Unterschreitung der EnEV 86 % Berechnung nach PHPP (Bezugsfläche A EB /Wohnfläche) Bereich Bestand EG 2. OG (3.895 m²) Bereich Passivhaus, 6 WE, DG (1.229 m²) Heizwärmebed. vorher 198 kwh/(m²a) Heizwärmebed. saniert 26 kwh/(m²a) Heizwärmebedarf 15 kwh/(m²a)

82 Bestand EG bis 2. OG Heizenergieverbrauch Kollwitzstraße 1 17 Zwei Messperioden Mai 2009 bis April kwh/(m²a) Mai Jul Sep Nov Jan Mrz Mai Jul Sep Nov Jan Mrz Mai

83 Bestand EG bis 2. OG Heizwärmeverbrauch Kollwitzstraße 1 17 Zwei Messperioden Mai 2009 bis April kwh/(m²a) ,0 kwh/(m²a) 26,4 kwh/(m²a) Mai Jul Sep Nov Jan Mrz Mai Jul Sep Nov Jan Mrz Mai

84 Kollwitzstraße 1 17 Heizenergieverbrauch Heizung und Warmwasserbereitung kwh/(m²a) Verteilverluste Warmwasserverbr. Verteilverluste Heizwärmeverbrauch 198 Mai 2009 Apr 2010 Mai 2010 Apr ,4 26,4 15,3 Bestand EG-2.OG DG EG-2.OG DG

85 Kollwitzstraße 1 17 Primärenergie Heizung, Warmwasserbereitung und Lüftung kwh/(m²a) Lüftung-Hilfsenergie Heizung-Hilfsenergie Warmwasser Heizung 223,52 Mai 2009 Apr 2010 Mai 2010 Apr ,8 1,66 2,85 1,65 Bestand EG-2.OG DG EG-2.OG DG

86

87 Kosten für einen charakteristischen Maßnahmenmix in Abhängigkeit von der Baualtersstufe pro m² Wohnfläche Kostengruppen 300/400 nach DIN % 30 % 32 % 29 % 76 % 70 % 68 % 61 % er 1950er Kollwitz 1960er 1970er Gesamt Gemeinschaftsbereich Wohnungen Mehrinvest KfW 55 Mehrinvest KfW 70 Mehrinvest KfW 85 Rein energetisch KfW 100 (EnEV 2009) Instandsetzung (energetisch) Quelle: GdW / Schulze Darup 2011

88 Gesamtkosten Kollwitzstraße 1-17 pro m² Wohnfläche Kostengruppen 300/400 nach DIN % 30 % 32 % 29 % 76 % 70 % 68 % 61 % er 1950er Kollwitz 1960er 1970er Gesamt Kollwitzstraße Gemeinschaftsbereich Wohnungen Mehrinvest KfW 55 Mehrinvest KfW 70 Mehrinvest KfW 85 Rein energetisch KfW 100 (EnEV 2009) Instandsetzung (energetisch)

89 Spezifische Mehrinvestitionen für Standard KfW 55 vs. KfW 100 Kollwitzstraße 1 17, 1950er Baujahr, dena NEH im Bestand (3) pro m² Wohnfläche Kostengruppen 300/400 nach DIN /m² 24 % 30 % 32 % 29 % 76 % 70 % 68 % 61 % er 1950er Kollwitz 1960er 1970er Gemeinschaftsbereich Wohnungen Mehrinvest Kollwitz Mehrinvest KfW 55 Mehrinvest KfW 70 Mehrinvest KfW 85 Rein energetisch KfW 100 (EnEV 2009) Instandsetzung (energetisch)

90 Ingolstädter Straße , 1950er Baujahr, Sanierung 2004 Standard EnEV minus 50 % - dena NEH im Bestand (1) pro m² Wohnfläche Kostengruppen 300/400 nach DIN /m² 102 /m² 24 % 30 % 29 % 76 % 70 % 61 % er 1950er Kollwitz Ingolst. 1970er Gemeinschaftsbereich Wohnungen Mehrinvest vs. KfW 100 Mehrinvest KfW 55 Mehrinvest KfW 70 Mehrinvest KfW 85 Rein energetisch KfW 100 (EnEV 2009) Instandsetzung (energetisch)

91 Bernadottestraße 42 48, 1960er Baujahr, Sanierung 2006 Standard EnEV minus 50 % - dena NEH im Bestand (2) pro m² Wohnfläche Kostengruppen 300/400 nach DIN % 108 /m² 102 /m² 30 % 93 /m² 76 % 70 % er 1950er Kollwitz Ingolst. Bernad Gemeinschaftsbereich Wohnungen Mehrinvest vs. KfW 100 Mehrinvest KfW 55 Mehrinvest KfW 70 Mehrinvest KfW 85 Rein energetisch KfW 100 (EnEV 2009) Instandsetzung (energetisch)

92 Jean-Paul-Platz 4, 1930er Baujahr, Sanierung 2002 Faktor-10-Sanierung mit Passivhaus-Komponenten pro m² Wohnfläche Kostengruppen 300/400 nach DIN % 101 /m² 108 /m² 102 /m² 93 /m² 76 % er Jean-Paul Kollwitz Ingolst. Bernad Gemeinschaftsbereich Wohnungen Mehrinvest vs. KfW 100 Mehrinvest KfW 55 Mehrinvest KfW 70 Mehrinvest KfW 85 Rein energetisch KfW 100 (EnEV 2009) Instandsetzung (energetisch)

93 dena- Modellprojekt Effizienzhaus Plus : HOLZ5 in Bad Aibling Mehrfamilienhaus mit 15 Wohnungen im Plusenergiestandard Ansicht West Bauherr: B&O Wohnungswirtschaft, Bad Aibling Architekt: Schankula Architekten, München Energiekonzept: schulze darup & partner architekten Nürnberg

94 dena- Modellprojekt Effizienzhaus Plus : HOLZ5 in Bad Aibling Effizienzkomponenten Heizung / WW Nahwärme mit Biomasse Photovoltaik Smart Grid Zu-/Abluftanlage mit 85 % WRG Flachdach U= 0,11 W/(m²K) Fenster Uw = 0,85 W/(m²K) Außenwand U = 0,14 W/(m²K) Qualitätssicher. - Luftdichtheit - Wärmebrücken - Bauprozess - Facility Manag. Bodenplatte U = 0,10 W/(m²K)

95 HOLZ5 Bad Aibling Primärenergiebilanz

96 Wohnungsbau: Passivhäuser Plusenergiehäuser kwh/(m²a) Primärenergie EFH Erlangen Arch.Schulze Darup & Partner

97 Wohnungsbau: Passivhäuser Plusenergiehäuser kwh/(m²a) Primärenergie

98 Realschule Feuchtwangen - Plusenergiebilanz

99 Kloster Plankstetten Energetische Sanierung kwh/(m²y) Prime Energy Energy Concept Schulze Darup & Partners

100 Wohnpark Strubergasse Salzburg Quelle: Google Maps

101 Städtebauliche Entwicklung Playground Meeting Places Tenants- Gardens Balkonies

102 Nahwärmenetz mit hohem erneuerbarem Anteil District heating with high percentage of renewables

103 Energieeffizienzstrategie Nürnberg 2050 im Auftrag der Stadt Nürnberg Ziel: CO 2 -Reduktion bis 2050: 80 % / Gebäudebestand klimaneutral Bernadottestraße Kollwitzstraße Jean-Paul-Platz Ingolstädter Straße

104 Energieeffizienzstrategie Nürnberg 2050 im Auftrag der Stadt Nürnberg Heizenergiebedarf (MWh/a) Klimaschutzszenario /2,0 % San.-Quote MWh/a bis 1918 New buildings Neubau Neubau MFH EFH MFH EFH MFH EFH MFH EFH MFH EFH MFH EFH MFH EFH MFH EFH MFH EFH MFH bis 1918 EFH bis 1918 Sonstiges

105 Energieeffizienzstrategie Nürnberg 2050 im Auftrag der Stadt Nürnberg Nichtwohnbauten Kimaschutzszenario 2,0 % San.-Quote (MWh/a) MWh/a Unbekannt Sonstiges (Garagen) Gesundheit, Soziales, Kirchen Kultur, Bildung, Sport, Freizeit Handel, Gastgewerbe Landwirtschaft Fabrik-, Werkstatt-, Lagergebäude Büro /Verwaltung Nutzfläche in Wohngebäuden Endenergie Wärme Heizen, Warmwasser, Prozesswärme Thermal final energy Heating, DHW, process energy Neubau Sonstige 21 Neubau Handel u. Gastgewerbe 20 Neubau Fabrik-, Werkstatt Neubau Büro / Verwaltung

106 Energieeffizienzstrategie Nürnberg 2050 Klimaschutzszenario Entwicklung Versorgungsmix und Erneuerbare Energien GWh/a GWh/a Effizienz

107 Kommunale und regionale Wertschöpfung GWh/a Effizienz Wertschöpfung: Überregional BRD/EU Region/Bayern Stadt Nürnberg Fossil - Global

108 Kommunale und regionale Wertschöpfung GWh/a Effizienz Wertschöpfung: Überregional BRD/EU Region/Bayern Stadt Nürnberg Fossil - Global 650 Mio /a (0,05 /kwh)

109 Zukunftsfähige

110 Zukunftsfähige Investitionen

111 Zukunftsfähige Investitionen

112 Zukunftsfähige Investitionen

113

114

115

Energetische Modernisierung und Umbau Kollwitzstraße 1-17

Energetische Modernisierung und Umbau Kollwitzstraße 1-17 Energetische Modernisierung und Umbau Kollwitzstraße 1-17 Wir gestalten LebensRäume. Sanierungsdokumentation Die im Jahr 1959 erbauten Mehrfamilienhäuser in der Kollwitzstraße 1-17 liegen am Rande des

Mehr

Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen

Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen Fachtagung Leuchtturmprojekt Güterstraße 30 Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW Effizienzhäusern Rainer Feldmann, Pforzheim, 19. Februar 2015 Zur Person

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Energiesparendes Bauen

Energiesparendes Bauen Hessische Energiespar-Aktion Energiesparendes Bauen www.energieland.hessen.de www.energiesparaktion.de Wie kommen wir ins 2. Solarzeitalter? Hessische Energiespar-Aktion So hängt es zusammen 18.06.2013

Mehr

EFFIZIENZHAUS PLUS ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortragsreihe der Energieregion N rnberg am 31.07.2012

EFFIZIENZHAUS PLUS ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortragsreihe der Energieregion N rnberg am 31.07.2012 EFFIZIENZHAUS PLUS ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR Vortragsreihe der Energieregion N rnberg am 31.07.2012 ALLGEMEINES bersicht: 1. St dtebau 2. Geb udeh lle 3. Technik Bild: dena ALLGEMEINES St dtebau: -Orientierung

Mehr

Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive.

Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive. Stephan Kohler Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive. 20. Oktober 2012, Nürnberg 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen

Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen Vorgaben und Hintergründe zu den KfW-Effizienzhäusern Rainer Feldmann Freiburg 1. März 2013 Zur Person Rainer Feldmann Bauingenieur und Zimmermann Seit

Mehr

Energieeffizientes Sanieren und Bauen im Rahmen der wohnwirtschaftlichen KfW-Förderprogramme

Energieeffizientes Sanieren und Bauen im Rahmen der wohnwirtschaftlichen KfW-Förderprogramme ARGE Wohnungswirtschaft Mustersanierung Erbprinzenstraße Energieeffizientes Sanieren und Bauen im Rahmen der wohnwirtschaftlichen KfW-Förderprogramme Hintergründe und Erfahrungen zu den Effizienzhausstandards

Mehr

Seite 1. Düsseldorf 2009

Seite 1. Düsseldorf 2009 - Energetische Gebäudesanierung am Beispiel der Solarsiedlung in Köln-Riehl - Energetisches Bauen in Quartieren am Beispiel der Solarsiedlung in Köln-Niehl Düsseldorf 2009 Seite 1 Erbbauverein Köln eg

Mehr

" Förderprogramme für energetische Maßnahmen und erneuerbare Energien in Rheinland-Pfalz"

 Förderprogramme für energetische Maßnahmen und erneuerbare Energien in Rheinland-Pfalz " Förderprogramme für energetische Maßnahmen und erneuerbare Energien in Rheinland-Pfalz" 10.11.2011 INTERREG, Kaiserslautern Dipl.-Ing. Irina Kollert Gliederung Förderprogramm für hochenergieeffiziente

Mehr

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Energetische Modernisierung im Wohnungsbau EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW-Effizienzhausstandards Rainer Feldmann

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 10.02.2021 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus, Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1966 / 1994 Baujahr Anlagentechnik 1994 Anzahl Wohnungen 3 Gebäudenutzfläche (A N ) 355,2 m² Erneuerbare Energien

Mehr

KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011

KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011 KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011 ALLGEMEINES bersicht: 1. St dtebau 2. Geb udeh lle 3. Technik Bild: dena ALLGEMEINES

Mehr

Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung

Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung BUNDESSUBVENTIONEN IN MILLIONENHÖHE ERFOLGSKONTROLLE KAUM ODER ÜBERHAUPT NICHT VORHANDEN WERDEN DIE GELDER

Mehr

Altbaumodernisierung mit Passivhaus Komponenten

Altbaumodernisierung mit Passivhaus Komponenten Altbaumodernisierung mit Passivhaus Komponenten Passivhaus Institut Referentin: Jessica Grove-Smith CO 2 Emissionen im Gebäudebestand Gigatonnes CO 2 45 40 35 30 25 Reference Scenario (IEA) 550 Policy

Mehr

Zukunftsfähige Standards durch energetische Modernisierung

Zukunftsfähige Standards durch energetische Modernisierung Information für Gebäudeeigentümer EFH.SD EFH.SD freistehendes EFH EFH.FD freistehendes EFH Beispielgebäude: freistehendes Einfamilienhaus (zweigesch.) (zweigesch.) Herausgeber: Dieses Informationsblatt

Mehr

Energetische Modernisierung und Umbau Kollwitzstraße 1-17 in 90439 Nürnberg. Projektbericht

Energetische Modernisierung und Umbau Kollwitzstraße 1-17 in 90439 Nürnberg. Projektbericht Energetische Modernisierung und Umbau Kollwitzstraße 1-17 in 90439 Nürnberg Projektbericht Dr. Burkhard Schulze Darup im Auftrag der wbg Nürnberg GmbH Dezember 2011 1 Energetische Modernisierung und Umbau

Mehr

Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude

Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude Veranstaltung Energieeffizienz im Mietwohnungsbau Wiesbaden 30. Okt. 2007 Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude Tobias Loga Institut Wohnen und

Mehr

BAUEXPERTENTAGUNG KEIMFORUM WERTE ERHALTEN. Effizienz von energetischen Sanierungsmaßnahmen

BAUEXPERTENTAGUNG KEIMFORUM WERTE ERHALTEN. Effizienz von energetischen Sanierungsmaßnahmen Vortrag Dienstag, den 4. April 2006 in Stuttgart BAUEXPERTENTAGUNG KEIMFORUM WERTE ERHALTEN Effizienz von energetischen Sanierungsmaßnahmen Prof. Dipl.-Ing. Georg Sahner BDA, Werkbund G.A.S. Sahner Architekten,

Mehr

Ziele Europa. Ziele Deutschland. Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am 08.03.2007

Ziele Europa. Ziele Deutschland. Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am 08.03.2007 Ziele Europa Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am 08.03.2007 Bis zum Jahr 2020 Reduktion des Primärenergieverbrauchs um 20 % gegenüber der Prognose, Steigerung des Anteils

Mehr

Förderprogramm der Verbandsgemeinde Weilerbach für Energieeinsparmaßnahmen im Rahmen des SEMS EU-Projektes Kwh Sparen

Förderprogramm der Verbandsgemeinde Weilerbach für Energieeinsparmaßnahmen im Rahmen des SEMS EU-Projektes Kwh Sparen Förderprogramm der Verbandsgemeinde Weilerbach für Energieeinsparmaßnahmen im Rahmen des SEMS EU-Projektes Kwh Sparen Förderrichtlinie/ für Maßnahmen nach dem 1.1.2010 Zweck Die Verbandsgemeinde Weilerbach

Mehr

Fördermittel für Energetische Sanierung

Fördermittel für Energetische Sanierung Förderinfo-Abend Neustadt/Weinstraße Fördermittel für Energetische Sanierung Wer heute in einen unberührten Altbau 100.000 Euro investiert, kann 25.000 Euro Zuschüsse sse kassieren und den Rest bei 1,41%

Mehr

Stadtplanung und Städtebau der Zukunft

Stadtplanung und Städtebau der Zukunft Stadtplanung und Städtebau der Zukunft Die Rolle der Architektur & Bautechnik Hans Erhorn Fraunhofer Institut für Bauphysik Klimaschutz in Stuttgart Seite 2 Zeitschiene Energieeffizienz Letzte Verschärfung

Mehr

Verbrauchs- oder Bedarfspass?

Verbrauchs- oder Bedarfspass? Einleitung Verbrauch/Bedarf Umsetzung 1 Verbrauchs- oder Bedarfspass? Anforderungen an den Energiepass für Wohngebäude aus Sicht privater Käufer und Mieter im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes

Mehr

Wäre die Natur behaglich, hätten die Menschen die Architektur nicht erfunden. (Oskar Wilde, 1854-1900)

Wäre die Natur behaglich, hätten die Menschen die Architektur nicht erfunden. (Oskar Wilde, 1854-1900) Wäre die Natur behaglich, hätten die Menschen die Architektur nicht erfunden. (Oskar Wilde, 1854-1900) Prof. Georg Sahner BDA E2D Stuttgart - Augsburg In 7 Schritten zum Passivhaus Möglichkeiten bei der

Mehr

WK-Qualitätssicherung für den Neubau und Bestand

WK-Qualitätssicherung für den Neubau und Bestand WK-Qualitätssicherung für den Neubau und Bestand Dipl.-Ing. Arch. Lars Beckmannshagen, ZEBAU GmbH Hamburg Klimawandel? 2010 war das wärmste Jahr seit Messbeginn Genf. Die Deutschen haben gebibbert, doch

Mehr

Energieeffizient Bauen

Energieeffizient Bauen Vortragsreihe für Verbraucher Baumesse Rheda-Wiedenbrück Energieeffizient Bauen Energiestandards und Förderungen 08.02.2014 Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Einführung seit über 20 Jahren

Mehr

KfW Förderung von Wärmepumpen

KfW Förderung von Wärmepumpen KfW Förderung von Wärmepumpen - gegenwärtige Möglichkeiten - Alexander Weber Stuttgart, 12.07.2007 Alexander Weber Abteilungsdirektor KfW Niederlassung Berlin Charlottenstr. 33/33a 10117 Berlin Tel. 030

Mehr

Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a)

Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a) Fachinformation Energiespar-Handbuch EnEV 2014/2016 KfW-Effizienzhaus 70 KfW-Effizienzhaus 55 KfW-Effizienzhaus 40 Passivhaus Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a) A+ A B

Mehr

ALTBAU MODERNISIERUNG

ALTBAU MODERNISIERUNG ALTBAU MODERNISIERUNG TEVESSTRASSE FRANKFURT AM MAIN MIT PASSIVHAUS KOMPONENTEN ALTBAU ALTBAUSANIERUNG ANSICHT VON SÜDEN Vorher/nachher FRIEDRICH EBERT SIEDLUNG IN FRANKFURT/MAIN BESTANDSGEBÄUDE AUS DEN

Mehr

AGENDA. Die EOR. Einführung in die Thematik. Der Energieausweis. Die energetische Gebäudesanierung. Der energieeffiziente Neubau. Ausblick.

AGENDA. Die EOR. Einführung in die Thematik. Der Energieausweis. Die energetische Gebäudesanierung. Der energieeffiziente Neubau. Ausblick. Energieausweis, Neubau, Altbausanierung u Energieeffizienz für Ihre Immobilie - 24. April 2008 Volksbank Montabaur Höhr-Grenzhausen eg Timo Gensel / Simone Groh AGENDA Die EOR Einführung in die Thematik

Mehr

Innendämmung. in historischen Gebäuden

Innendämmung. in historischen Gebäuden Innendämmung in historischen Gebäuden Jürgen Schnieders, Passivhaus Institut, Darmstadt Wärmedämmung im Bestand ist wichtig für - Behaglichkeit - Wohnhygiene - Energieeinsparung Innen oder dämmen? Dem

Mehr

Herzlich Willkommen. Andreas Aksif C02SPARHAUS GmbH / BFW Landesverband Nord www.co2sparhaus.de / www.bfw-nord.de. www.co2sparhaus.

Herzlich Willkommen. Andreas Aksif C02SPARHAUS GmbH / BFW Landesverband Nord www.co2sparhaus.de / www.bfw-nord.de. www.co2sparhaus. Herzlich Willkommen Andreas Aksif C02SPARHAUS GmbH / BFW Landesverband Nord / www.bfw-nord.de Modernisierungsbeispiel eines MFH zum KfW-Effizienzhaus 70 Variantenvergleich unter Betrachtung der EnEV Mindestanforderungen

Mehr

Geänderte Anforderungen an Neubauten Wissenswerte Details 1. Gesetzliche Änderungen

Geänderte Anforderungen an Neubauten Wissenswerte Details 1. Gesetzliche Änderungen de Konsument Geänderte Anforderungen an Neubauten Wissenswerte Details 1. Gesetzliche Änderungen Ab dem 1. Januar 2015 sind die Weichen mehr denn je Richtung Passivhaus gestellt. Wer einen Neubau plant,

Mehr

Karlsruher Klimahäuser

Karlsruher Klimahäuser Durch eine dünne und leistungsfähige Außenwanddämmung ist es gelungen, das äußere Erscheinungsbild zu erhalten. Hauseigentümerin Agathenstraße 48, Karlsruhe-Daxlanden Sanierung Baujahr / Sanierung 1971

Mehr

Passivhäuser in Holzbauweise:

Passivhäuser in Holzbauweise: Passivhäuser in Holzbauweise: Konzepte Beispiele - Erfahrungen Raab Karcher Holzrahmenbautag 2007 Prof. Dr. rer. nat. Harald Krause Fakultät für Allgemeinwissenschaften Bauphysik und Gebäudetechnik Raab

Mehr

ENEF-Haus Wege aus dem Sanierungsstau. Energetische Sanierung im Bestand Erfahrungen und Ausblicke

ENEF-Haus Wege aus dem Sanierungsstau. Energetische Sanierung im Bestand Erfahrungen und Ausblicke ENEF-Haus Wege aus dem Sanierungsstau Energetische Sanierung im Bestand Erfahrungen und Ausblicke Energie- und Klimaschutzziele: Der Gebäudebestand als Schlüsselsektor (ohne Industrie) 1,5 Mio. Nichtwohngeb.

Mehr

Dipl.-Ing. (FH) Simon Schmerker - Herz & Lang GmbH. Kosten und Nutzen einer energetischen Sanierung

Dipl.-Ing. (FH) Simon Schmerker - Herz & Lang GmbH. Kosten und Nutzen einer energetischen Sanierung Dipl.-Ing. (FH) Simon Schmerker - Herz & Lang GmbH Kosten und Nutzen einer energetischen Sanierung Aktuelle Energieeinsparverordnung 1 Zweck der Verordnung Quelle: EnEV 2013-2 - Aktuelle Energieeinsparverordnung

Mehr

Energetisches Modernisieren mit Passivhaus- Komponenten. M a r t i n S c h a u b Dipl.-Ing. Architekt, Großkarolinenfeld

Energetisches Modernisieren mit Passivhaus- Komponenten. M a r t i n S c h a u b Dipl.-Ing. Architekt, Großkarolinenfeld Energetisches Modernisieren mit Passivhaus- Komponenten M a r t i n S c h a u b Dipl.-Ing. Architekt, Großkarolinenfeld Energetische Gebäudemodernisierung Projekt 1 Modernisierung Einfamilienhaus mit Erweiterung

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung in der Wohnungswirtschaft Frankfurt am Main, 10. Mai 2009

Kraft-Wärme-Kopplung in der Wohnungswirtschaft Frankfurt am Main, 10. Mai 2009 Kraft-Wärme-Kopplung in der Wohnungswirtschaft Frankfurt am Main, 10. Mai 2009 KfW-Förderung von KWK-Anlagen im Programm Energieeffizientes Bauen und Sanieren Rainer Feldmann externer Sachverständiger

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus Hauptstr 1, 88079 Kressbronn Gebäudeteil Baujahr Gebäude 199 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 2005 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Zukunftsfähige Althaussanierung

Zukunftsfähige Althaussanierung Zukunftsfähige Althaussanierung Vortragsveranstaltung zur Althaussanierung Teil Gebäudehülle Karl-Peter Möhrle Dipl. Ing. (FH), I-Architekt, Energieberater (BAFA / DENA) Erik Möhrle Dipl. Ing. (FH), freier

Mehr

Plusenergie-Neubaugebiete

Plusenergie-Neubaugebiete Plusenergie-Neubaugebiete Arno Poehlmann Lechwerke AG 06.03.2013 Seite 1 Wie viel Energie verbraucht ein Einfamilienhaus? EFH 150 qm Endenergieverbrauch Primärenergieverbrauch CO2-Emissionen pro Jahr Heizöl

Mehr

Förderprogramme - für Sanierung und Neubau Wohngebäude kommunale/ soziale Gebäude und Einrichtungen

Förderprogramme - für Sanierung und Neubau Wohngebäude kommunale/ soziale Gebäude und Einrichtungen Förderprogramme - für Sanierung und Neubau Wohngebäude kommunale/ soziale Gebäude und Einrichtungen Nationaler Aktionsplan Energieeffizienz Maßnahmen für den Gebäudebereich CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen.

Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen. Henning Discher Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen. Werne, 19. Oktober 2011 1 Die Kompetenz- und Handlungsfelder der dena. 2 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Energiebedarf Glasbläserallee 18/Fischzug 2-8/Krachtstraße, Bauteil 1 - Haus I-M 2 Endenergiebedarf 73 kwh/(m² a) CO 2 -Emissionen 1) [kg/(m² a)] 43 kwh/(m² a) Primärenergiebedarf

Mehr

REHAU BAUT ZUKUNFT PRAXISTRANSFER STANDORTSANIERUNG. Bau Automotive Industrie. www.rehau.de

REHAU BAUT ZUKUNFT PRAXISTRANSFER STANDORTSANIERUNG. Bau Automotive Industrie. www.rehau.de REHAU BAUT ZUKUNFT PRAXISTRANSFER STANDORTSANIERUNG INHALTE PRAXISTRANSFER STANORTSANIERUNG AUSGANGSLAGE Dipl.-Ing Jörg Eberhardt, Leiter Gebäudetechnik Region Südosteuropa PLANUNG: BESONDERHEITEN UND

Mehr

EnEV & DIN V 18599. Stand, Ausblick Qualitätssicherung von EnEV Software durch die Gütegemeinschaft. Fraunhofer

EnEV & DIN V 18599. Stand, Ausblick Qualitätssicherung von EnEV Software durch die Gütegemeinschaft. Fraunhofer EnEV & DIN V 18599 Stand, Ausblick Qualitätssicherung von EnEV Software durch die Gütegemeinschaft Fraunhofer Fraunhofer Fraunhofer Ausblick EnEV 2016 Bereits in EnEV 2014 festgelegt Wohnbau Ab dem 1.1

Mehr

Wärmepumpen: Wie energieeffizient ist der Betrieb in der Praxis? - Bilanz eines achtjährigen Feldtests -

Wärmepumpen: Wie energieeffizient ist der Betrieb in der Praxis? - Bilanz eines achtjährigen Feldtests - Wärmepumpen: Wie energieeffizient ist der Betrieb in der Praxis? - Bilanz eines achtjährigen Feldtests - Wärmepumpen: Wie energieeffizient ist der Betrieb in der Praxis? - Bilanz eines achtjährigen Feldtests

Mehr

Energieeffizientes Bauen und Sanieren Erfahrungen aus den dena-modellvorhaben Förderung und Chancen.

Energieeffizientes Bauen und Sanieren Erfahrungen aus den dena-modellvorhaben Förderung und Chancen. Stefan Schirmer, dena Energieeffizientes Bauen und Sanieren Erfahrungen aus den dena-modellvorhaben Förderung und Chancen. Hamburg, 27. Oktober 2010 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena

Mehr

Wertsteigerung der Immobilie durch (energetische) Sanierung

Wertsteigerung der Immobilie durch (energetische) Sanierung Herzlich willkommen auf der IHM 2015 beim BDIA in Halle B2 Wertsteigerung der Immobilie durch (energetische) Sanierung (Innen-) & Immobilienökonomie 80% im Bestand, Sanierung, Umnutzung, An-, Auf- & Umbau

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 3.0.08 Gebäude Gebäudetyp Zweifamilienhaus Adresse Muster, 45000 Muster Gebäudeteil Haus Baujahr Gebäude 94 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 980 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Solarthermie und/oder Photovoltaik Die Sonne effektiv nutzen für Strom und Warmwasser

Solarthermie und/oder Photovoltaik Die Sonne effektiv nutzen für Strom und Warmwasser Solarthermie und/oder Photovoltaik Die Sonne effektiv nutzen für Strom und Warmwasser Fachvortrag GETEC 1. März 2015 Thomas Kaltenbach Dipl. Phys. Energie Ing. (FH) Honorarberater vz-bw Freiburg i.br.

Mehr

Herzlich willkommen zum. 1. Infoabend

Herzlich willkommen zum. 1. Infoabend Herzlich willkommen zum 1. Infoabend Thema: Energieberatung allgemein Inhalt Sinn und Zweck einer Energieberatung Formen der Energieberatung, deren Kosten und Fördermöglichkeit Umfang einer Umfassenden

Mehr

e + Zeit Ingenieure GmbH Wir haben kein Energieproblem, sondern ein Problem der Energie-Speicherung, - Regelung und - Verteilung!

e + Zeit Ingenieure GmbH Wir haben kein Energieproblem, sondern ein Problem der Energie-Speicherung, - Regelung und - Verteilung! e + Zeit Ingenieure GmbH Wir haben kein Energieproblem, sondern ein Problem der Energie-Speicherung, - Regelung und - Verteilung! Wer sind Generalisten und Spezialisten www.ezeit-ingenieure.eu e + Zeit

Mehr

Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz

Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz 10. September 2009 5. Solartagung Rheinland-Pfalz Umwelt-Campus Birkenfeld Dipl.-Ing. Irina Kollert, EOR e.v. Gliederung Vorstellung

Mehr

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf Gültig bis: 17.09.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden Gebäudeteil Stadtvilla A5 Baujahr Gebäude 3 2014 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl Wohnungen

Mehr

Vision oder Utopie? Ein herzliches Grüß Gott. Zwei drei vier acht oder mehr Geschosse in Holz. Taglieber GmbH. Architekturbüro u.

Vision oder Utopie? Ein herzliches Grüß Gott. Zwei drei vier acht oder mehr Geschosse in Holz. Taglieber GmbH. Architekturbüro u. Ein herzliches Grüß Gott Zwei drei vier acht oder mehr Geschosse in Holz Vision oder Utopie? AVS Taglieber GmbH Architekturbüro - Energieberatung Dipl. Ing. FH - Leonhard Taglieber Oettingen München -

Mehr

Energieeffiziente Architektur + Fachplanung

Energieeffiziente Architektur + Fachplanung Energieeffiziente Architektur + Fachplanung Pia Regner Mario Bodem Dipl. Ing. (FH) Architecte DPLG 91725 Ehingen Kussenhof 2 Fon: +49 (0)98 36 364 Fax: +49 (0)98 36 97 83 49 90419 Nürnberg Steinstr. 21

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 15.03.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Festplatz Harburger Straße, 21680 Stade Gebäudeteil Haus B Baujahr Gebäude 3 2015 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2015 Gebäudefoto (freiwillig)

Mehr

Energetische Modernisierung Perspektiven für die Wohnungswirtschaft

Energetische Modernisierung Perspektiven für die Wohnungswirtschaft Energetische Modernisierung Perspektiven für die Wohnungswirtschaft. Wirtschaftlichkeit von Energieeinsparmaßnahmen Äquivalenter Energiepreis 2. Steuer- und Förderpolitik steht dem Energieeinsparen im

Mehr

Gebäudestandards nachweisen für EnEV und Förderprogramme Diskussion der Schnittstelle von Solarsimulation und öffentlich-rechtlichem Nachweis

Gebäudestandards nachweisen für EnEV und Förderprogramme Diskussion der Schnittstelle von Solarsimulation und öffentlich-rechtlichem Nachweis Gebäudestandards nachweisen für EnEV und Förderprogramme Diskussion der Schnittstelle von Solarsimulation und öffentlich-rechtlichem Nachweis Klaus Lambrecht ECONSULT Lambrecht Jungmann Partner Buchenweg

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 02.10.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Mehrfamilienhaus Musterstr. 3b,

Mehr

Integriertes Quartierskonzept Hohes Feld - Stotel. Erster Gesprächskreis 22. Oktober 2014 19:00 20:30 Uhr. Herzlich Willkommen!

Integriertes Quartierskonzept Hohes Feld - Stotel. Erster Gesprächskreis 22. Oktober 2014 19:00 20:30 Uhr. Herzlich Willkommen! Integriertes Quartierskonzept Hohes Feld - Stotel Erster Gesprächskreis 22. Oktober 2014 19:00 20:30 Uhr Herzlich Willkommen! Begrüßung und Vorstellung der Projektpartner Was erwartet Sie heute? 1. Begrüßung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013 gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 0.0.0 Registriernummer SH-0-000708 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil freistehendes Einfamilienhaus Musterstr., 5 Musterstadt

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Heim/Herberge C Dr.- Gessler- Str.: 1-7, 93051 Regensburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1977 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1996 Anzahl

Mehr

KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN

KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN 11.03.2014 Dipl.-Ing. Peter Müller Energetische Stadtsanierung Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen www.energieagentur.rlp.de

Mehr

EnergieEffizientes Bauen am 15. Mai 2014 - Hochschule Augsburg

EnergieEffizientes Bauen am 15. Mai 2014 - Hochschule Augsburg Fachkongress EnergieEffizientes Bauen am 15. Mai 2014 - Hochschule Augsburg Bauen in Bayern - Energieeffizienz und Nachhaltigkeit MDirig. Friedrich Geiger - Architekt www.innenministerium.bayern.de Bauen

Mehr

Neubebauung von Wohnhäusern und Kita an der Höltystraße in München

Neubebauung von Wohnhäusern und Kita an der Höltystraße in München Müller-BBM GmbH Robert-Koch-Str. 11 82152 Planegg bei München Telefon +49(89)85602 0 Telefax +49(89)85602 111 Verteiler Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG Herrn Woyten Stadie per E-Mail: wo.stadie@hausbau.de

Mehr

beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim

beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim Die Hauswende beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim Dipl.-Ing. Architekt ZEBAU Zentrum für Energie, Bauen, Architektur und Umwelt GmbH Wer kennt seine jährlichen

Mehr

Praxistest Energieausweis Hintergrund Energieausweise T F

Praxistest Energieausweis Hintergrund Energieausweise T F PRESSEINFORMATION Berlin, 23. September 2015 Praxistest Energieausweis Hintergrund Wer ein Gebäude verkaufen, vermieten, verpachten oder verleasen will, muss gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV) einen

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -Bilanz. Case Study Berlin. Dipl.-Ing- Henryk Hoenow, BBP Bauconsulting mbh Kompetenzzentrum für Großsiedlungen e.v.

Energieeffizienz und CO 2 -Bilanz. Case Study Berlin. Dipl.-Ing- Henryk Hoenow, BBP Bauconsulting mbh Kompetenzzentrum für Großsiedlungen e.v. Energieeffizienz und CO 2 -Bilanz 2 Case Study Berlin Dipl.-Ing- Henryk Hoenow, BBP Bauconsulting mbh Kompetenzzentrum für Großsiedlungen e.v. 21 October 2010, Berlin Seminar Inhalt des Vortrags Einführung

Mehr

Wie sieht die zukünftige Gebäude-Energieversorgung aus?

Wie sieht die zukünftige Gebäude-Energieversorgung aus? Wie sieht die zukünftige Gebäude-Energieversorgung aus? Die Abhängigkeit konzentriert sich 2 Öl-Preisentwicklung 3 Das europäische Ziel: 20-20-20 20 % 20 % 20 % Effizienzverbesserung (im Vergl. zu 1990)

Mehr

Mitten im epochalen Umbruch: Von der Massiv- zur Dämmbauweise

Mitten im epochalen Umbruch: Von der Massiv- zur Dämmbauweise Hessische Energiespar-Aktion Mitten im epochalen Umbruch: Von der Massiv- zur Dämmbauweise www.energieland.hessen.de www.energiesparaktion.de Hessische Energiespar-Aktion Die Hessische Energiespar-Aktion

Mehr

1. Passivhaus- Objektdokumentation

1. Passivhaus- Objektdokumentation 1. Passivhaus- Objektdokumentation Einfamilienhaus mit Garage in Truchtlaching Verantwortlicher Planer in der Ausführung Dipl. Ing. (FH) Thorsten Knieriem; Verantwortliche Architekten im Entwurf Brüderl

Mehr

Europäische Vergleichsrechnung: Projektpartner

Europäische Vergleichsrechnung: Projektpartner 27. Februar 2009 Bauen und Sanieren mit Passivhauskomponenten 4. Fachtagung Klimaschutz im Wohnungsbau der Klimaschutzagentur Wiesbaden e. V. in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Energieberatung des

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäßden 6ff.Energieeinsparverordnung(EnEV)vom 8. November 0 Gültig bis:..0 Registriernummer BW-0-00070 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil freistehendes Zweifamilienhaus mit Anbau Friedhofstr. 0, 779

Mehr

Einfluss gebäudenaher Photovoltaik-Anlagen auf den Primärenergiebedarf von Gebäuden nach EnEV

Einfluss gebäudenaher Photovoltaik-Anlagen auf den Primärenergiebedarf von Gebäuden nach EnEV Einfluss gebäudenaher Photovoltaik-Anlagen auf den Primärenergiebedarf von Gebäuden nach EnEV M.Sc. M. Roos 1, Dr.-Ing. N. Henze 1, Dipl.-Wirtsch.-Ing. N. Boyanov, Prof. Dr.-Ing. A. Maas² 1 Fraunhofer-Institut

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 25.04.2017 1 typ teil Baujahr Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Vorderhaus 1928 1982 9 575 m² foto (freiwillig) Anlass der Ausstellung Neubau Modernisierung

Mehr

Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen.

Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen. Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen. Hausschild und Zertifikat für das dena-gütesiegel Effizienzhaus, hier mit dem Standard Effizienzhaus 55.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1980 Baujahr Anlagentechnik ¹) 2001 Anzahl Wohnungen 47 Gebäudenutzfläche (A ) N 3677 m² Erneuerbare Energien

Mehr

Große Solaranlagen und Solare Nahwärme. Univ. Prof. Dr. M. Norbert Fisch STZ/EGS und EGS-plan - Stuttgart IGS - TU Braunschweig

Große Solaranlagen und Solare Nahwärme. Univ. Prof. Dr. M. Norbert Fisch STZ/EGS und EGS-plan - Stuttgart IGS - TU Braunschweig Große Solaranlagen und Solare Nahwärme Univ. Prof. Dr. M. Norbert Fisch STZ/EGS und EGS-plan - Stuttgart IGS - TU Braunschweig Kosten / Nutzen - Effizienz - vom Nutzen der Größe! 4.5 4.0 4.0 Wärmekosten

Mehr

Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück

Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 2. Energieforum Sachsen-Anhalt

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Mehrfamilienhaus 1896 1896

Mehr

Energiesparhaus Bj 1963

Energiesparhaus Bj 1963 Energiesparhaus Bj 1963 Förderung Kfw-Gebäudesanierungsdarlehen mit 10% Teilschuldenerlass bei Neubau-Niveau Jährliche Transmissionsverluste in Prozent 28,5% 49,1% 11,3% 11,1% Außenwand Dach Keller Fenster

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 05..2025 Registriernummer 2 NI-205-00070968 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus freistehend Große Str. 78, 3246 Lahstedt Gebäudeteil Baujahr Gebäude 3 984 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4

Mehr

Energiesparen für alle.

Energiesparen für alle. Oliver Krieger Energiesparen für alle. 04. März 2015, Schenefeld 1 Energiesparen für alle. Agenda. Kurzvorstellung der dena Energieeffizienz im Gebäudebereich Das dena-modellvorhaben Effizienzhäuser Bundesförderprogramme

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 06.08.2023 Gebäude Gebäudetyp Adresse Doppelhaushälfte Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1904 Baujahr Anlagentechnik ¹) 1996 Anzahl Wohnungen 1 Gebäudenutzfläche (A ) N 189 m² Erneuerbare Energien

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.06.2024 Registriernummer NW-2014-000049065 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Hagenaustr. 21, 45138 Essen Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 3 1954 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl

Mehr

Fördermittel. Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann. www.energieconcept-neumann.de. Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch

Fördermittel. Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann. www.energieconcept-neumann.de. Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch Fördermittel Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch www.energieconcept-neumann.de 1 Energieberatung Technische Gebäudeausrüstung Blower-Door-Messungen Thermografie

Mehr

KfW Effizienzhaus 55 (oder besser) 10.08.2011

KfW Effizienzhaus 55 (oder besser) 10.08.2011 KfW Effizienzhaus 55 (oder besser) Roland Baumgärtner, freier Architekt BDA und Energieberater 10.08.2011 Begriffe Heizwärmebedarf (kwh/m²a) aus der Berechnung die Energiemenge die für die Beheizung von

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 10.2.2017 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Parkstraße 1, 10000 Berlin Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 1956 1993 13

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 24.0.202 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Doppelhaushälfte Uhlenhorst 25a,

Mehr

Energieeffizienz in Deutschland Stand & Perspektiven

Energieeffizienz in Deutschland Stand & Perspektiven Energieeffizienz Made in Germany Energieeffizienz in Deutschland Stand & Perspektiven Budapest, Ungarn am 31. Mai 2011 Meike Wächter, energiewaechter GmbH im Auftrag der Exportinitiative Energieeffizienz

Mehr

Das könnte Ihre Immobilie sein

Das könnte Ihre Immobilie sein W. Röttgers & Zieris Inhaber: R. Zieris R. Zimmermann Schwanengasse 5 89584 Ehingen Tel.07391/72701 Fax.07391/71299 info@roettgers-zieris.de www.roettgers-zieris.de Das könnte Ihre Immobilie sein Unser

Mehr

(oder: "Registriernummer wurde beantragt am ") Mehrfamilienhaus Energieeffizienzstr. 10, 10010 Hauptstadt Dachgeschoss 1984 1985 14 128

(oder: Registriernummer wurde beantragt am ) Mehrfamilienhaus Energieeffizienzstr. 10, 10010 Hauptstadt Dachgeschoss 1984 1985 14 128 gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 16.10.201 Gültig bis: 0.0.202 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger, Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A

Mehr

Der Königsweg der Gebäudesanierung

Der Königsweg der Gebäudesanierung Der Königsweg der Gebäudesanierung Effiziente Energienutzung Handeln wir JETZT! Klimawandel Der globale Energieverbrauch und die -Emissionen nehmen ungebremst zu. Die Wissenschaftler fordern eine Beschränkung

Mehr

Neue dena-studie zu Kosten und Potenzialen der energetischen Gebäudesanierung.

Neue dena-studie zu Kosten und Potenzialen der energetischen Gebäudesanierung. Stephan Kohler Neue dena-studie zu Kosten und Potenzialen der energetischen Gebäudesanierung. Pressekonferenz 26.03.2012, Berlin 1 Energetische Sanierung, Kommunikationsbeispiele 2012 verallgemeinerte

Mehr

ENERGIEBERATUNGSBERICHT

ENERGIEBERATUNGSBERICHT Frank Jahn Bauingenieur Energieberater Immobiliensachverständiger Helmensbergweg 12 73 728 Esslingen a.n. Tel 711 / 67 36 555 Fax 711 / 67 36 556 www.jahn-ingenieurbau.de mail@jahn-ingenieurbau.de ENERGIEBERATUNGSBERICHT

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr