Inhaltsübersicht. Kündigung - betriebsbedingt: Insolvenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsübersicht. Kündigung - betriebsbedingt: Insolvenz"

Transkript

1 Kündigung - betriebsbedingt: Insolvenz Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Insolvenz als Kündigungsgrund 3. Insolvenz und soziale Auswahl 4. Rechtsprechungs-ABC 4.1 Außerordentliche Änderungskündigung 4.2 Betriebsratsmitglieder 4.3 Darlegungs- und Beweislast Darlegungs- und Beweislast Grobe Fehlerhaftigkeit 4.6 Kündigungsgrund 4.7 Kündigungsschutz 4.8 Sozialauswahl 4.9 Stilllegung 4.10 Teilstilllegung 4.11 Überprüfung 4.12 Vermutung der Betriebsbedingtheit Vermutung der Betriebsbedingtheit Information 1. Allgemeines Der Arbeitgeber eines insolventen Betriebs oder der Insolvenzverwalter haben mehrere Möglichkeiten, der Insolvenz zu begegnen. Die unveränderte Fortführung des Betriebs ist eine davon, die völlige Stilllegung eine andere. Das richtige Mittel ist immer eine Frage des Einzelfalls. Im "worst case" bedeutet Insolvenz den Verlust von Arbeitsplätzen. Dabei reicht die Insolvenz eines Unternehmens als Kündigungsgrund allein überhaupt nicht aus. Auch hier muss eine unternehmerische oder organisatorische Entscheidung getroffen werden, die zum Verlust von Arbeitsplätzen führt. Soweit das Kündigungsschutzgesetz auf das insolvente Unternehmen und seine Mitarbeiter anzuwenden ist, muss der Insolvenzverwalter die von der Rechtsprechung entwickelten Grundsätze der betriebsbedingten Kündigung nach 1 Abs. 2 KSchG beachten. Auch seine betriebsbedingte Kündigung verlangt eine Sozialauswahl nach 1 Abs. 3 Satz 1 Halbs. 1 KSchG. Für die Kündigung wegen dringender betrieblicher Erfordernisse sieht 125 Abs. 1 InsO in mitbestimmten Betrieben allerdings gewisse Erleichterungen vor. 2. Insolvenz als Kündigungsgrund Die Kündigung des Arbeitgebers muss im Anwendungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes (s. dazu das Stichwort Kündigung - betriebsbedingt: Kündigungsschutz ) sozial gerechtfertigt sein. Das setzt für eine betriebsbedingte Kündigung voraus, dass dringende betriebliche Erfordernisse vorliegen müssen, die einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers im Betrieb des Arbeitgebers entgegenstehen. Betriebliche Erfordernisse sind außer- oder innerbetriebliche Ursachen (s. dazu das Stichwort Kündigung - betriebsbedingt: Ursachen ). Insolvenz ist eine innerbetriebliche Ursache, die allein und für sich genommen aber kein Kündigungsgrund im Sinn des 1 Abs. 2 KSchG ist - sondern allenfalls der Anlass dafür. Beispiel: aok-business.de - PRO Online,

2 Der Betrieb von Arbeitgeber A ist hoffnungslos überschuldet. A stellt einen Insolvenzantrag. Das Insolvenzgericht setzt Insolvenzverwalter I ein. I macht eine Bestandsaufnahme und prüft, ob es für den maroden Betrieb des A noch eine Rettung gibt. Rein theoretisch hat I nun mehrere Möglichkeiten: Er kann den Betrieb unter anderem unverändert fortführen oder auf einen finanzstarken Übernehmer setzen, er kann den Betrieb aber auch ganz oder teilweise stilllegen oder neu organisieren. Soll die Insolvenz eines Betriebs als innerbetriebliche Ursache die betriebsbedingte Kündigung von Arbeitnehmern rechtfertigen, muss noch etwas hinzukommen: die unternehmerische oder organisatorische Entscheidung von Arbeitgeber und/oder Insolvenzverwalter, die Auswirkung auf den Bestand der Arbeitsplätze hat. Beispiel: Insolvenzverwalter I trifft im vorausgehenden Fall die organisatorische Entscheidung, den Betrieb des A neu zu organisieren. Er will unrentable Betriebsteile stilllegen und mit den verbleibenden Kernkompetenzen einen überlebensfähigen Betrieb aufstellen, der von einem verantwortungsvollen Investor übernommen werden kann. Durch den Entschluss, unrentable Betriebsteile stillzulegen, fallen Arbeitsplätze weg. Der Wegfall dieser Arbeitsplätze führt dazu, dass ein Überhang an Arbeitskräften entsteht. I ist nun gezwungen, diesem Überhang an Arbeitskräften entgegenzutreten. Dazu wird er betriebsbedingte Kündigungen aussprechen. Diese betriebsbedingten Kündigungen sind nicht allein durch die Insolvenz bedingt - auch wenn sie deren Anlass ist. Diese Kündigungen sind durch die organisatorische (unternehmerische) Entscheidung des Insolvenzverwalters bedingt, den in Folge der Neuorganisation entstandenen Überhang an Arbeitskräften abzubauen. Beim Insolvenzverwalter sind drei Typen zu unterscheiden: der vorläufige Insolvenzverwalter in Fällen, in denen dem Schuldner ein allgemeines Verfügungsverbot auferlegt worden ist ( 22 Abs. 1 InsO ); der vorläufige Insolvenzverwalter in Fällen, in denen dem Schuldner kein allgemeines Verfügungsverbot auferlegt worden ist ( 22 Abs. 2 InsO ); der endgültige Insolvenzverwalter, auf den durch die Eröffnung des Insolvenzverfahrens das Recht des Schuldners übergegangen ist, das zur Insolvenzmasse gehörende Vermögen zu verwalten und darüber zu verfügen ( 80 InsO ). Hat das Insolvenzgericht dem Schuldner ein allgemeines Verfügungsverbot auferlegt, hat der vorläufige Insolvenzverwalter das Unternehmen des Schuldners bis zur Entscheidung über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens fortzuführen. Stilllegen darf er es nur mit Zustimmung des Insolvenzgerichts, um eine erhebliche Verminderung des Vermögens zu vermeiden ( 22 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 InsO ). 3. Insolvenz und soziale Auswahl Die Insolvenz führt allein nicht zum Ausschluss oder zur Einschränkung der Sozialauswahl. Auch die betriebsbedingte Kündigung des Insolvenzverwalters ist sozial nicht gerechtfertigt, wenn er bei der Auswahl des Arbeitnehmers die Sozialdaten Dauer der Betriebszugehörigkeit, Lebensalter, Unterhaltspflichten und Schwerbehinderung nicht oder nicht ausreichend berücksichtigt hat ( Kündigung - betriebsbedingt: Sozialauswahl ). Wie der Arbeitgeber kann auch der Insolvenzverwalter mit einem Punkteschema arbeiten (s. dazu das Stichwort Kündigung - betriebsbedingt: Punkteschema ). Für mitbestimmte Betriebe gibt es in 1 Abs. 4 und 5 KSchG einige Erleichterungen bei der Sozialauswahl (s. dazu auch die Stichwörter Kündigung - betriebsbedingt: Auswahlrichtlinie und Kündigung - betriebsbedingt: aok-business.de - PRO Online,

3 Interessenausgleich ). 125 InsO greift diese Erleichterungen für die Insolvenz auf und sagt: Ist eine Betriebsänderung ( 111 BetrVG ) geplant und kommt zwischen Insolvenzverwalter und Betriebsrat ein Interessenausgleich zu Stande, in dem die Arbeitnehmer denen gekündigt werden soll, namentlich bezeichnet sind, so ist 1 KSchG mit folgenden Maßgaben anzuwenden: es wird vermutet, dass die Kündigung der Arbeitsverhältnisse der bezeichneten Arbeitnehmer durch dringende betriebliche Erfordernisse, die einer Weiterbeschäftigung in diesem Betrieb oder einer Weiterbeschäftigung zu unveränderten Arbeitsbedingungen entgegenstehen, bedingt ist ( 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 InsO ); die soziale Auswahl der Arbeitnehmer kann nur im Hinblick auf die Dauer der Betriebszugehörigkeit, das Lebensalter und die Unterhaltspflichten und auch insoweit nur auf grobe Fehlerhaftigkeit nachgeprüft werden; sie ist nicht als grob fehlerhaft anzusehen, wenn eine ausgewogene Personalstruktur erhalten oder geschaffen wird ( 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 InsO ). Ist der insolvente Betrieb ohne Betriebsrat oder kommt aus anderen Gründen innerhalb von drei Wochen nach Verhandlungsbeginn oder schriftlicher Aufforderung zur Aufnahme von Verhandlungen kein Interessenausgleich nach 125 InsO zu Stande, obwohl der Insolvenzverwalter den Betriebsrat rechtzeitig und umfassend unterrichtet hat, kann der Insolvenzverwalter beim Arbeitsgericht beantragen festzustellen, dass die Kündigung der Arbeitsverhältnisse bestimmter, im Antrag bezeichneter Arbeitnehmer durch dringende betriebliche Erfordernisse bedingt und sozial gerechtfertigt ist ( 126 Abs. 1 Satz 1 InsO ). Die soziale Auswahl der Arbeitnehmer kann dann nur im Hinblick auf die Dauer der Betriebszugehörigkeit, das Lebensalter und die Unterhaltspflichten geprüft werden ( 126 Abs. 1 Satz 2 InsO ). 4. Rechtsprechungs-ABC An dieser Stelle werden einige der wichtigsten Entscheidungen zum Thema Insolvenz und betriebsbedingte Kündigung in alphabetischer Reihenfolge nach Stichwörtern geordnet hinterlegt: 4.1 Außerordentliche Änderungskündigung "Ein wichtiger Grund an sich im Sinne von 626 Abs. 1 BGB, 55, 54 BAT für eine außerordentliche Änderungskündigung mit notwendiger Auslauffrist zur Reduzierung des Entgelts eines ordentlich unkündbaren Arbeitnehmers kann jedenfalls dann vorliegen, wenn die Änderung der Arbeitsbedingungen das Ziel hat, der konkreten Gefahr einer Betriebsschließung wegen Insolvenz zu begegnen" ( BAG, AZR 580/05 - Leitsatz). 4.2 Betriebsratsmitglieder Mitglieder des Betriebsrats und anderer Betriebsverfassungsorgane haben nach 15 KSchG einen besonderen Kündigungsschutz. Bei ihnen müssen Tatsachen vorliegen, die den Arbeitgeber zur Kündigung aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist berechtigen. Betriebsratsmitglieder und andere Betriebsverfassungsorgane haben auch in der Insolvenz einen besonderen Kündigungsschutz. 125 Abs. 1 InsO ist lex specialis gegenüber 1 KSchG - nicht gegenüber 15 KSchG ( BAG, AZR 118/05 ). 4.3 Darlegungs- und Beweislast - 1 Der Arbeitgeber muss dem Arbeitnehmer nach 1 Abs. 3 Halbs. 2 KSchG die Gründe mitteilen, die zu der getroffenen Sozialauswahl geführt haben. Erst wenn der Arbeitgeber dieser Auskunftspflicht nachgekommen aok-business.de - PRO Online,

4 ist, trägt der Arbeitnehmer nach 1 Abs. 3 Satz 3 KSchG die volle Darlegungs- und Beweislast für die Fehlerhaftigkeit der Sozialauswahl. Die bei einem Interessenausgleich in der Insolvenz nach 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 InsO eingeschränkte Überprüfbarkeit der Sozialauswahl ändert nichts an der Verteilung der Darlegungs- und Beweislast ( LAG Hamm, Sa 390/06 ). 4.4 Darlegungs- und Beweislast - 2 Das Gesetz stellt in 125 Abs. 1 Satz 1 InsO die Vermutung auf, dass die Kündigung unter den dort genannten Voraussetzungen durch dringende betriebliche Erfordernisse bedingt ist. Stellt das Gesetz für das Vorhandensein einer Tatsache eine Vermutung auf, so ist der Beweis des Gegenteils zulässig, soweit das Gesetz nichts anderes vorschreibt ( 292 ZPO in Verbindung mit 46 Abs. 2 Satz 1 ArbGG ). Der Arbeitnehmer muss in diesem Fall aber nicht nur Tatsachen anbringen, die den gesetzlich vermuteten Tatbestand in Zweifel ziehen, er muss so substanziiert vortragen, dass der gesetzlich vermutete Tatbestand damit ausgeschlossen wird. Es genügt also nicht, wenn der Arbeitnehmer das Vorbringen des Insolvenzverwalters lediglich erschüttert - er muss im Hinblick auf die gesetzliche Vermutung den Gegenbeweis liefern ( BAG, AZR 612/06 - mit dem Hinweis, dass verbleibende Zweifel zu Lasten des Arbeitnehmers gehen). 4.5 Grobe Fehlerhaftigkeit Die Sozialauswahl ist im Sinn des 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 InsO grob fehlerhaft, wenn ein evidenter, ins Auge springender Fehler vorliegt und der Interessenausgleich jede Ausgewogenheit vermissen lässt. Grob fehlerhaft ist es auch, wenn der Arbeitgeber bei der Bestimmung des Kreises der in die Sozialauswahl einzubeziehenden Arbeitnehmer die Austauschbarkeit offensichtlich verkannt hat - zum Beispiel weil er die Auswahl nach sozialen Gesichtspunkten nicht auf den gesamten Betrieb bezog. Führt der Insolvenzverwalter die Sozialauswahl nur abteilungsbezogen durch, ist das ein grober Fehler im Sinn des 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 InsO ( LAG Niedersachsen, Sa 730/06 ). 4.6 Kündigungsgrund 113 InsO gibt dem Insolvenzverwalter das Recht, Arbeitsverhältnisse mit einer 3-monatigen Frist zu kündigen ("wenn nicht eine kürzere Frist maßgeblich ist"). 113 InsO gibt dem Insolvenzverwalter aber kein besonderes Kündigungsrecht mit dem Kündigungsgrund "Insolvenz" oder "Sanierung". Auch bei einer Insolvenzverwalter-Kündigung sind die Vorgaben des Kündigungsschutzgesetzes zu beachten. Weiter vorausgesetzt, es findet nach seinem persönlichen und betrieblichen Geltungsbereich Anwendung. Die 1 und 2 KSchG werden lediglich modifiziert, wenn die "Kündigung auf der Grundlage eines Interessenausgleichs mit Namensliste" erfolgt und dem Insolvenzverwalter die Wirkungen des 125 InsO zugute kommen ( BAG, AZR 253/11 ). 4.7 Kündigungsschutz 113 InsO regelt einige Bedingungen, unter denen Arbeitsverhältnisse durch eine Kündigung des Insolvenzverwalters beendet werden können. 113 InsO ist aber kein selbstständiger Kündigungsgrund. Deswegen ist das Kündigungsschutzgesetz - wenn es denn nach seinem persönlichen ( 1 Abs. 1 KSchG ) und sachlichen Anwendungsbereich ( 23 KSchG ) greift - auch bei Kündigungen in der Insolvenz zu beachten ( BAG, AZR 476/04 ). 4.8 Sozialauswahl Die Überprüfung der Sozialauswahl auf grobe Fehlerhaftigkeit erstreckt sich nach 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 InsO auch auf die Bildung der auswahlrelevanten Gruppen. Die in der Insolvenz umfassend eingeschränkte Überprüfbarkeit der sozialen Auswahl liegt in der Systematik des Gesetzes. Die Sanierung insolventer Unternehmen soll nach dem Willen des Gesetzgebers durch Kündigungserleichterungen gefördert werden. Deshalb ist der individuelle Kündigungsschutz zu Gunsten einer kollektivrechtlichen Regelungsbefugnis der Betriebspartner eingeschränkt worden ( LAG Hamm, Sa 1156/04 ). 4.9 Stilllegung aok-business.de - PRO Online,

5 Stilllegung ist die Auflösung der zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer bestehenden Betriebs- und Produktionsgemeinschaft. Sie findet ihren unmittelbaren Ausdruck darin, dass der Unternehmer die bisherige wirtschaftliche Betätigung in der ernstlichen Absicht einstellt, die Verfolgung des bisherigen Betriebszwecks dauernd oder für eine ihrer Dauer nach unbestimmte, wirtschaftlich nicht unerhebliche Zeitspanne nicht weiter zu betreiben. Der Arbeitgeber braucht dabei mit erforderlichen Kündigungen allerdings nicht bis nach Durchführung der Stilllegung zu warten. Es reicht aus, wenn sich die Betriebsstilllegung greifbar abzeichnet und im Zeitpunkt des Ausspruchs der Kündigungen auf Grund einer vernünftigen, betriebswirtschaftlichen Betrachtung davon auszugehen ist, dass im Zeitpunkt des Kündigungstermins mit einiger Sicherheit der Eintritt eines die Entlassung erforderlich machenden betrieblichen Kündigungsgrunds gegeben ist ( BAG, AZR 611/06 ) Teilstilllegung Hätte der Insolvenzschuldner bei der Stilllegung eines Teilbetriebs eine abteilungsübergreifende Sozialauswahl vornehmen müssen, gilt das auch für den Fall, dass ein Betriebsteil in der Insolvenz stillgelegt wird. Insoweit muss der Insolvenzverwalter bei der bloß teilweisen Schließung des Betriebs des Insolvenzschuldners und Fortführung des Restbetriebs bei Ausspruch betriebsbedingter Kündigungen die soziale Auswahl gem. 1 Abs. 3 KSchG beachten. Nur wenn allen Arbeitnehmern gekündigt wird, darf eine Auswahl nach sozialen Gesichtspunkten unterbleiben ( LAG München, Sa 1596/03 ) Überprüfung Die Entscheidung des Landesarbeitsgerichts über die Fehlerhaftigkeit der Sozialauswahl einer Kündigung ist vom Bundesarbeitsgericht nur beschränkt überprüfbar. Bei der Frage der Berücksichtigung sozialer Gesichtspunkte im Rahmen der sozialen Auswahl nach 1 Abs. 3 Satz 1 Halbs. 1 KSchG handelt es sich um die Anwendung eines unbestimmten Rechtsbegriffs, die vom Revisionsgericht nur darauf überprüft werden kann, ob das angegriffene Urteil diesen Rechtsbegriff verkannt hat, ob es bei der Unterordnung des Sachverhalts unter die Rechtsnorm des 1 KSchG Denkgesetze oder allgemeine Erfahrungssätze verletzt hat, ob es die wesentlichen Umstände berücksichtigt hat und ob es in sich widerspruchsfrei ist. War der Arbeitnehmer in einem Interessenausgleich namentlich benannt, kann die Sozialauswahl im Rahmen des 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 InsO daher nur auf grobe Fehler überprüft werden ( BAG, AZR 609/06 ) Vermutung der Betriebsbedingtheit InsO ist kein eigener Kündigungsgrund für die Insolvenz oder die Sanierung eines Betriebs. Insoweit ist bei einer Kündigung nach 113 InsO das Kündigungsschutzgesetz zu beachten - wenn es denn nach seinen persönlichen und betrieblichen Voraussetzungen anzuwenden ist. In diesem Fall muss unterm Strich das Ergebnis stehen, dass die Kündigung des Arbeitnehmers durch den Insolvenzverwalter durch dringende betriebliche Erfordernisse bedingt ist, die einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers in diesem Betrieb entgegenstehen. Das wiederum wird nach 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 InsO vermutet, wenn der gekündigte Arbeitnehmer in der Namensliste eines Interessenausgleichs namentlich erwähnt ist ( BAG, AZR 249/05 ) Vermutung der Betriebsbedingtheit Kommt zwischen Insolvenzverwalter und Betriebsrat ein Interessenausgleich mit Namensliste zustande, wird nach 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 InsO vermutet, "dass die Kündigung der Arbeitsverhältnisse der bezeichneten Arbeitnehmer durch dringende betriebliche Erfordernisse, die einer Weiterbeschäftigung in diesem Betrieb oder einer Weiterbeschäftigung zu unveränderten Arbeitsbedingungen entgegenstehen, bedingt ist." Die Vermutungswirkung des 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 InsO kann widerlegt werden. Zum Beispiel dann, so 125 Abs. 1 Satz 2 InsO, wenn sich die Sachlage nach Zustandekommen des Interessenausgleichs wesentlich geändert hat ( BAG, AZR 289/11 ) aok-business.de - PRO Online,

Insolvenz des Arbeitgebers: Was müssen Sie beachten, wenn Ihnen gekündigt wird?

Insolvenz des Arbeitgebers: Was müssen Sie beachten, wenn Ihnen gekündigt wird? Insolvenz des Arbeitgebers: Was müssen Sie beachten, wenn Ihnen gekündigt wird? Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Inhalt 1 Es gelten verkürzte Kündigungsfristen

Mehr

Landesarbeitsgericht Hamm Im Namen des Volkes Urteil

Landesarbeitsgericht Hamm Im Namen des Volkes Urteil 5 Ca 2473/09 ArbG Iserlohn Verkündet am 06.10.2011: Weyland als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Hamm Im Namen des Volkes Urteil In dem Verfahren hat die 6. Kammer des Landesarbeitsgerichts

Mehr

Thesen und Leitsätze

Thesen und Leitsätze Prof. Dr. Friedhelm Rost Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht a.d. Abendsymposion des Zentrums für Insolvenz und Sanierung (ZIS) am 23.2.2010 in Mannheim Kündigung in der Insolvenz Thesen und Leitsätze

Mehr

Arbeitsrechtliche Fallstricke in der Sanierung

Arbeitsrechtliche Fallstricke in der Sanierung Arbeitsrechtliche Fallstricke in der Sanierung Sanierungsarbeitsrecht 3 Sanierungswege in der Insolvenz Restrukturierung / Möglichkeiten des Personalabbaus Kündigung von Personal Veräußerung eines Betriebes

Mehr

Kündigungsrecht. Aktuelle Tendenzen im Recht der betriebsbedingten Kündigung

Kündigungsrecht. Aktuelle Tendenzen im Recht der betriebsbedingten Kündigung Kündigungsrecht Aktuelle Tendenzen im Recht der betriebsbedingten Kündigung Betriebsbedingte Kündigung Überblick Dringende betriebliche Erfordernisse - 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers

Mehr

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz?

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz? Leider führt in Krisenzeiten in vielen auch größeren Unternehmen oft kein Weg daran vorbei: Betriebsbedingte Kündigung Voraussetzungen und Anforderungen der Rechtsprechung Arbeitnehmerin Andres Peters

Mehr

Kündigung - betriebsbedingt: Rechtsprechungs-ABC Inhaltsübersicht

Kündigung - betriebsbedingt: Rechtsprechungs-ABC Inhaltsübersicht Kündigung - betriebsbedingt: Rechtsprechungs-ABC Inhaltsübersicht 1. Bedeutung der Rechtsprechung 2. Rechtsprechungs-ABC 2.1 Änderungskündigung - 1 2.2 Änderungskündigung - 2 2.3 Änderungskündigung - 3

Mehr

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen von Sanierung und Insolvenz

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen von Sanierung und Insolvenz Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen von Sanierung und Insolvenz Rechtsanwalt Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß NÖRR STIEFENHOFER LUTZ, München georg.annuss@noerr.com Universität Regensburg, 12. Januar 2006 Allgemeine

Mehr

Teil F: Prüfungsschemata

Teil F: Prüfungsschemata Teil F: Prüfungsschemata I. Prüfungsschema zur ordentlichen Kündigung 1. Ordnungsgemäße Kündigungserklärung 2. Ausschluss der ordentlichen Kündigung - Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung, Individualvereinbarung

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 26. Mai 2006

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 26. Mai 2006 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 26. Mai 2006 2 Grundlagen der Änderungskündigung - 2 KSchG (1) Grundstruktur: AG kündigt das Arbeitsverhältnis

Mehr

Herzlich Willkommen zur redmark Online-Schulung:

Herzlich Willkommen zur redmark Online-Schulung: Herzlich Willkommen zur redmark Online-Schulung: Unternehmensverkauf und -erwerb in der Insolvenz unter dem Aspekt des Betriebsübergangs mit Gerhard 9 f ¾ ¾n k ¾ ¾ Greiner, Rechtsanwalt und Mitautor von

Mehr

Datei: teilzeitarbeit.ppt 20. September 2015. Kommentartext Seite 1

Datei: teilzeitarbeit.ppt 20. September 2015. Kommentartext Seite 1 EIN BEISPIEL: Kündigungsschutz im Kleinbetrieb (bisher) Betrieb www.sobi-goettingen.de Das Kündigungsschutzgesetz (Stand seit 1.1.2004) Kündigungsschutz im Kleinbetrieb Soziale Auswahl bei betriebsbedingten

Mehr

Schlagworte: Betriebsbedingte Kündigung, Kündigungsfrist, Insolvenz, Kündigungsrecht, Elternzeit, Betriebsstilllegung

Schlagworte: Betriebsbedingte Kündigung, Kündigungsfrist, Insolvenz, Kündigungsrecht, Elternzeit, Betriebsstilllegung LArbG Nürnberg, Urteil v. 11.01.2012 4 Sa 627/11 Titel: Kündigungsrecht; Insolvenz; Elternzeit Normenketten: KSchG 1 InsO 113 113 Satz 2 InsO 113 InsO 1 Abs. 2 KSchG KSchG 1 Leitsatz: 1. Im Falle einer

Mehr

Betriebsbedingte Kündigung

Betriebsbedingte Kündigung Betriebsbedingte Kündigung - grundsätzliche Fragen und aktuelle Rechtsprechung - Frank Auferkorte, Direktor des Arbeitsgerichts Hagen Worum geht s? Schwerpunkt: aktuelle Rechtsprechung zur betriebsbedingten

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Außerordentliche Kündigung

Außerordentliche Kündigung Außerordentliche Kündigung Gabi Hanreich TK Lexikon Arbeitsrecht 8. September 2015 Außerordentliche Kündigung HI520393 Zusammenfassung LI1097897 Begriff Ein Arbeitsverhältnis kann von jeder Vertragspartei

Mehr

Aktuelles. Die betriebsbedingte Kündigung. 1. Dringende betriebliche Erfordernisse

Aktuelles. Die betriebsbedingte Kündigung. 1. Dringende betriebliche Erfordernisse Aktuelles Die betriebsbedingte Kündigung Die betriebsbedingte Kündigung ist diejenige Kündigung, die in der täglichen Praxis am häufigsten vorkommt. So beziehen sich 80 % der Klagen am Arbeitsgericht Stuttgart

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV A. Das Anhörungsverfahren bei Kündigung nach 102 BetrVG... 1... 1 I. Allgemeine Grundsätze... 1... 1 1. Entstehungsgeschichte... 1... 1

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

Personelle Einzelmaßnahmen. Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten. 13 Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten

Personelle Einzelmaßnahmen. Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten. 13 Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten Prof. Dr. Olaf Deinert Arbeitsrechtsvertiefung, SoSe 2006 13 Mitbestimmung in personellen 14 Mitbestimmung in wirtschaftlichen Mitbestimmung in personellen Mitbestimmung bei personellen nach 99 BetrVG:

Mehr

Rechte des Betriebsrates bei Kündigungen gemäß 102 BetrVG

Rechte des Betriebsrates bei Kündigungen gemäß 102 BetrVG IG-Metall Informationstagung am 3. November 2010 Thema: Rechte des Betriebsrates bei Kündigungen gemäß 102 BetrVG Referentin: Larissa Wocken Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht Mönckebergstraße

Mehr

Die betriebsbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die betriebsbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die betriebsbedingte Kündigung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel), d. h. der Arbeitgeber

Mehr

Ortstagung Hamm am 10. September 2014

Ortstagung Hamm am 10. September 2014 1 Ortstagung Hamm am 10. September 2014 Das Bundesarbeitsgericht hat sich in jüngerer Zeit intensiv mit weiteren Erfordernissen befasst, die bei einer Massenentlassung zu beachten sind. Dabei hat es die

Mehr

Übertragende Sanierung in der Insolvenz. Dr. Bertram Zwanziger Richter am Bundesarbeitsgericht

Übertragende Sanierung in der Insolvenz. Dr. Bertram Zwanziger Richter am Bundesarbeitsgericht Übertragende Sanierung in der Insolvenz Dr. Bertram Zwanziger Richter am Bundesarbeitsgericht I. Einleitung Die übertragende Sanierung ist auch nach den Vorstellungen des historischen Gesetzgebers der

Mehr

Kündigung Begriff. Prof. Dr. Ulrich Koch Der Kündigungsschutz Teil I

Kündigung Begriff. Prof. Dr. Ulrich Koch Der Kündigungsschutz Teil I Begriff Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist eine einseitige, empfangsbedürftige, rechtsgestaltende, bedingungsfeindliche, unwiderrufliche Willenserklärung, die das Ende des Arbeitsvertrags herbeiführen

Mehr

DNo t I. Dokumentnummer: 2 a z r 5 2 0 _ 0 5 letzte Aktualisierung: 0 6. 0 7. 2 0 0 6 BGB 126. Einhaltung der gesetzlichen Schriftform auch bei Anlage

DNo t I. Dokumentnummer: 2 a z r 5 2 0 _ 0 5 letzte Aktualisierung: 0 6. 0 7. 2 0 0 6 BGB 126. Einhaltung der gesetzlichen Schriftform auch bei Anlage DNo t I D e u t s c h e s N o t a r i n s t i t u t Dokumentnummer: 2 a z r 5 2 0 _ 0 5 letzte Aktualisierung: 0 6. 0 7. 2 0 0 6 BAG, 0 6. 0 7. 2 0 0 6-2 A Z R 5 2 0 / 0 5 BGB 126 Einhaltung der gesetzlichen

Mehr

ARBEITSRECHT IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS Band 43

ARBEITSRECHT IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS Band 43 ARBEITSRECHT IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS Band 43 Das Arbeitsverhältnis in der Insolvenz Von Thomas Lakies Richter am Arbeitsgericht, Berlin 2. neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage Bibliografische

Mehr

Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München. Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht

Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München. Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht Literaturverzeichnis 11 1 Einleitung 13 2 Vorbemerkungen zur Sozialauswahl 15 I.

Mehr

Bundesarbeitsgericht Urteil vom 26. März 2015 Zweiter Senat - 2 AZR 478/13 - ECLI:DE:BAG:2015:260315.U.2AZR478.13.0

Bundesarbeitsgericht Urteil vom 26. März 2015 Zweiter Senat - 2 AZR 478/13 - ECLI:DE:BAG:2015:260315.U.2AZR478.13.0 Bundesarbeitsgericht Urteil vom 26. März 2015 Zweiter Senat - 2 AZR 478/13 - ECLI:DE:BAG:2015:260315.U.2AZR478.13.0 I. Arbeitsgericht Dortmund Urteil vom 19. November 2009-2 Ca 1842/09 - II. Landesarbeitsgericht

Mehr

HESSISCHES LANDESARBEITSGERICHT URTEIL

HESSISCHES LANDESARBEITSGERICHT URTEIL Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht Entscheidungsdatum: 22.01.2009

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG.

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG. Interessenausgleich in der Insolvenz BetrVG 113 Abs. 3, Abs. l Die Verpflichtung des Insolvenzverwalters, den Betriebsrat über eine geplante Betriebsänderung zu unterrichten, diese mit ihm zu beraten und

Mehr

102 Mitbestimmung bei Kündigungen (1) 1 Der Betriebsrat ist vor jeder Kündigung

102 Mitbestimmung bei Kündigungen (1) 1 Der Betriebsrat ist vor jeder Kündigung Etzel 102 Mitbestimmung bei Kündigungen (1) 1 Der Betriebsrat ist vor jeder Kündigung zu hören. 2 Der Arbeitgeber hat ihm die Gründe für die Kündigung mitzuteilen. 3 Eine ohne Anhörung ausgesprochene Kündigung

Mehr

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte,

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte, BUNDESARBEITSGERICHT 2 AZR 209/07 3 Sa 305/06 Sächsisches Landesarbeitsgericht Verkündet am 10. Juli 2008 Schmidt, Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! URTEIL In Sachen Kläger, Berufungsbeklagter

Mehr

Die Anderungskündigung

Die Anderungskündigung Die Anderungskündigung Eine umfassende Darstellung unter Berücksichtigung des neuen Betriebsverfassungsrechts und des Arbeitsgerichtsverfahrens von Dr. Wilfried Berkowsky Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht

Mehr

rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte

rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Bereich Arbeits- und Sozialrecht August 2013 Was Sie wissen müssen: eine gleichmäßige Befriedigung aller Gläubiger

Mehr

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines Vermögensbildung - Allgemeines Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Anspruchsgrundlage 3. Freiwilligkeit, Kündigung, Widerruf 4. Anlageberechtigte und Anlageformen 5. Arbeitgeberpflichten 6. Rechtsprechungs-ABC

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Die betriebsbedingte Kündigung ein Weg aus der Krise? Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die betriebsbedingte Kündigung ein Weg aus der Krise? Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht ein Weg aus der Krise? Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Einführung: In der derzeitigen Krise denken viele Arbeitgeber darüber nach, wie sie zur Aufrechterhaltung des Betriebes

Mehr

Kündigungsschutzklage

Kündigungsschutzklage Kündigungsschutzklage Gabi Hanreich TK Lexikon Arbeitsrecht 12. Januar 2015 Kündigungsschutzklage HI660871 Zusammenfassung LI1099131 Begriff Mit einer Kündigungsschutzklage kann ein Arbeitnehmer beim Arbeitsgericht

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Grundlagen der betriebsbedingten Kündigung (7) 100 % M-GmbH 100 % T1-GmbH T2-GmbH 2 Grundlagen

Mehr

Die krankheitsbedingte Kündigung ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen

Die krankheitsbedingte Kündigung ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen Die krankheitsbedingte Kündigung ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen Vortrag im Rahmen der Werkstatt Personalentwicklung am 25.11.2015 zum Thema Fehlzeiten in den Griff bekommen Rechtsanwältin

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Inhaltsübersicht Vorwort.................................... V Inhaltsverzeichnis.............................. XVII Literaturverzeichnis.............................

Mehr

Lösungsskizze 24. 1.4.2.1 Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht.

Lösungsskizze 24. 1.4.2.1 Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht. Lösungsskizze 24: Kündigung und Berufsausbildungsverhältnis Lösungsskizze 24 1 Die Kündigungsschutzklage ist begründet, wenn die fristlose Kündigung des rechtswirksam begründeten Berufsausbildungsverhältnisses

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen!

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen! 21.07.2010 Mandantenrundschreiben Juli 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben möchten wir Sie auf die folgenden für die Praxis wichtigen höchstrichterlichen Urteile

Mehr

Allgemeiner und betriebsverfassungsrechtlicher Weiterbeschäftigungsanspruch

Allgemeiner und betriebsverfassungsrechtlicher Weiterbeschäftigungsanspruch Allgemeiner und betriebsverfassungsrechtlicher Weiterbeschäftigungsanspruch Ein Seminar der Fortbildungs- und Service GmbH der Hessischen Rechtsanwaltschaft Beschäftigungsanspruch Im laufenden Arbeitsverhältnis

Mehr

Albrecht Kleinschmidt: Neue Rechtsprechung. Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 04.11.2009 in Essen. Neue Rechtsprechung

Albrecht Kleinschmidt: Neue Rechtsprechung. Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 04.11.2009 in Essen. Neue Rechtsprechung Neue Rechtsprechung Verschwiegenheitserklärung Ein Arbeitgeber verlangt formularmäßig von allen Arbeitnehmern die Unterschrift unter eine Verschwiegenheitserklärung. Hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht?

Mehr

Grundlagen der Betriebsratsarbeit. Betriebsänderung

Grundlagen der Betriebsratsarbeit. Betriebsänderung Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Betriebsänderung nach dem Betriebsverfassungsgesetz mit Betriebsübergang ( 613a BGB) und Betriebsübergang bei Umwandlung 2. überarbeitete und erweiterte

Mehr

Betriebsräte-Kongress 2009. Spezial-Workshop 5 Aktuelles zu Kündigung, Aufhebungsvertrag. Referent: Michael Merzhäuser

Betriebsräte-Kongress 2009. Spezial-Workshop 5 Aktuelles zu Kündigung, Aufhebungsvertrag. Referent: Michael Merzhäuser Betriebsräte-Kongress 2009 Spezial-Workshop 5 Aktuelles zu Kündigung, Aufhebungsvertrag Referent: Michael Merzhäuser 1 Inhaltsverzeichnis Beendigung durch Kündigung S. 3 Die betriebsbedingte Kündigung

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Schlagworte: Arbeitsverhältnis, Ausgleichsklausel, Schadensersatz, Kündigungsschutzklage, Zeugnisanspruch

Schlagworte: Arbeitsverhältnis, Ausgleichsklausel, Schadensersatz, Kündigungsschutzklage, Zeugnisanspruch LArbG Nürnberg, Beschluss v. 27.07.2015 4 Ta 88/15 Titel: LAG Nürnberg: SGB III, Gütetermin, Ordentliche Kündigung, Ausgleichsklausel, Vergleichswert, Haftungsrisiko, Zeitguthaben, Klageerweiterung, Bruttovergütung,

Mehr

Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt

Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt 3002 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2003 Teil I Nr. 67, ausgegeben zu Bonn am 30. Dezember 2003 Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt Vom 24. Dezember 2003 Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel

Mehr

Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen

Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen Vollzugsregelungen Körperschaft des öffentlichen Rechts Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen 1. Allgemeines Verträge können aufgrund verschiedener Handlungsformen beendet werden.

Mehr

Kündigung/Anhörung des Betriebsrats BetrVG 102; InsO 113; KSchG 1

Kündigung/Anhörung des Betriebsrats BetrVG 102; InsO 113; KSchG 1 Kündigung/Anhörung des Betriebsrats BetrVG 102; InsO 113; KSchG 1 Wenn eine Sozialauswahl nach der für den Betriebsrat erkennbaren Auffassung des Arbeitgebers wegen der Stillegung des gesamten Betriebes

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 1. Vorlesung, 23.04.2008

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 1. Vorlesung, 23.04.2008 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 1. Vorlesung, 23.04.2008 2 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz eine Übersicht Kündigungsschutzrecht Grundlagen

Mehr

Arbeitsrecht. FH Münster - FB Design. Dr. Martin Kock

Arbeitsrecht. FH Münster - FB Design. Dr. Martin Kock FH Münster - FB Design Dr. Martin Kock Inhalt Arbeitnehmerbegriff Fragerecht des Arbeitgebers bei der Einstellung Grundlagen des Kündigungsrechts 1 1 Arbeitnehmerbegriff Was ist ein Arbeitnehmer? 2 Arbeitnehmerbegriff

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BAG vom 28.6.2012, 6 AZR 682/10 Insolvenz - Unterhaltspflichten bei der Sozialauswahl Leitsätze Bei der einem Interessenausgleich mit Namensliste nach 125 InsO zugrunde liegenden Sozialauswahl kann sich

Mehr

Die Betriebsratsanhöning bei Kündigung

Die Betriebsratsanhöning bei Kündigung Die Betriebsratsanhöning bei Kündigung Von Dr. jur. Peter Feichtinger Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Nürnberg Juristische GesamtbibliotheK Technische Hochschule Darmstadi Rudolf Haufe Verlag

Mehr

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1.

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1. Inhalt Einführung... 15 1. Teil Besonderheiten des Kündigungsrechts in der Insolvenz A. Ordentliche Kündigung... 19 I. Formelle Voraussetzungen... 19 1. Kündigungsbefugnis... 19 a) Kündigungsbefugnis des

Mehr

Darlegungs- und Beweislast im Arbeitsgerichtsprozess

Darlegungs- und Beweislast im Arbeitsgerichtsprozess Darlegungs- und Beweislast im Arbeitsgerichtsprozess Referentin: Susanne Roth Richterin am ArbG KA - 2 Darlegungs- und Beweislast im Arbeitsgerichtsprozess Beibringungs-/ Verhandlungsgrundsatz ( 46 Abs.

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

Änderung des Kündigungsschutzgesetzes

Änderung des Kündigungsschutzgesetzes Thema: 12. Januar 2004 Schä-Co/ Ausgabe 1a Thema: Änderung des Kündigungsschutzgesetzes Ansprechpartner: Volker Cosfeld 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Änderung des Kündigungsschutzgesetzes Gesetz

Mehr

Kapitel 2. Bildung und Zusammensetzung des Gesamtbetriebsrats. 1 Bildung und Auflösung des Gesamtbetriebsrats... 31

Kapitel 2. Bildung und Zusammensetzung des Gesamtbetriebsrats. 1 Bildung und Auflösung des Gesamtbetriebsrats... 31 Kapitel 2 Bildung und Zusammensetzung des Gesamtbetriebsrats 1 Bildung und Auflösung des Gesamtbetriebsrats...................... 31 2 Übertragung, Spaltung und Verschmelzung von Betrieben und Unternehmen...........................

Mehr

Krankheitsbedingte Kündigung

Krankheitsbedingte Kündigung Krankheitsbedingte Kündigung Gabi Hanreich TK Lexikon Arbeitsrecht 13. April 2015 Krankheitsbedingte Kündigung HI521566 Zusammenfassung LI1098743 Begriff Findet das Kündigungsschutzgesetz Anwendung, so

Mehr

- 2 - Eine Kündigung durch den Arbeitgeber mit Bestimmtheit in Aussicht gestellt worden

- 2 - Eine Kündigung durch den Arbeitgeber mit Bestimmtheit in Aussicht gestellt worden 23.04.2008 Mandantenrundschreiben April 2008 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben möchten wir Sie auf die folgenden für die Praxis wichtigen Neuregelungen und höchstrichterlichen

Mehr

Gegenstand und Voraussetzungen

Gegenstand und Voraussetzungen Gegenstand und Voraussetzungen Gegenstand und Voraussetzungen A. Gegenstand. Normalfall Ordentliche, außerordentliche, Änderungs- und Beendigungskündigung durch den Arbeitgeber Keine anderen Beendigungsgründe

Mehr

Sanierung und Restrukturierung von Unternehmen

Sanierung und Restrukturierung von Unternehmen Deutsches Anwaltsinstitut F A C H I N STITUT F Ü R A R B E I TSREC H T Sanierung und Restrukturierung von Unternehmen 15. bis 16. April 2005 Jetzt 5 % Rabatt auf alle Internetbuchungen W W W. A N W A L

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

BAG Urteil vom 08.05.2008-6 AZR 517/07

BAG Urteil vom 08.05.2008-6 AZR 517/07 BAG Urteil vom 08.05.2008-6 AZR 517/07 Redaktion TK Lexikon Arbeitsrecht 8. Mai 2008 BAG Urteil vom 08.05.2008-6 AZR 517/07 HI2016020 Entscheidungsstichwort (Thema) HI2016020_1 Aufhebungsvertrag. Wiedereinstellungsanspruch.

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes

Urteil. Im Namen des Volkes Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein Aktenzeichen: 1 Sa 403 e/09 1 Ca 77/09 ArbG Lübeck (Bitte bei allen Schreiben angeben!) Verkündet am 06.07.2010 Gez. als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil

Mehr

Informationsblatt. Abfindung. I. Überblick

Informationsblatt. Abfindung. I. Überblick Informationsblatt Abfindung I. Überblick Arbeitsverhältnisse werden regelmäßig lieber durch Zahlung einer Abfindung als vor Gericht beendet. Dies stellt eine einfach zu handhabende, unbürokratische Alternative

Mehr

Inhaltsübersicht. Kündigung - außerordentliche: nachgeschobene Gründe

Inhaltsübersicht. Kündigung - außerordentliche: nachgeschobene Gründe Kündigung - außerordentliche: nachgeschobene Gründe Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsatz 3. Nachschieben von Kündigungsgründen bei Beteiligung des Betriebsrats 4. Nachschieben von Kündigungsgründen

Mehr

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Peter Gerhardt Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Frankfurt am Main Gesetzliche Grundlagen des BEM seit 2004 in 84 Abs. 2 SGB IX geregelt. bei allen

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

UWE JAHN RECHTSANWALT

UWE JAHN RECHTSANWALT Betriebsbedingt Kündigen? Aber richtig! UWE JAHN RECHTSANWALT Eine Kündigung kann dann im Sinne von 1 Abs. 2 KSchG sozial gerechtfertig sein, wenn dringende betriebliche Erfordernisse diese Kündigung bedingen.

Mehr

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. Klägerin, Berufungsbeklagte und Revisionsklägerin, pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte,

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. Klägerin, Berufungsbeklagte und Revisionsklägerin, pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte, BUNDESARBEITSGERICHT 2 AZR 381/10 9 Sa 1913/08 Landesarbeitsgericht Niedersachsen Verkündet am 9. Juni 2011 Im Namen des Volkes! URTEIL Schmidt, Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In Sachen Klägerin, Berufungsbeklagte

Mehr

Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift

Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift Akademische Arbeitsgemeinschaft Bestell-Nummer: R 12032 Verlag Stand: März 2012 Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift von Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung 2 Ta 109/05 2 Ca 8116/04 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n Firma B... - Beklagte - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

1. Die Beschwerde des Antragsgegners gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 10.08.2009 wird zurückgewiesen.

1. Die Beschwerde des Antragsgegners gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 10.08.2009 wird zurückgewiesen. LArbG Nürnberg, Beschluss v. 12.10.2010 7 TaBV 86/09 Titel: Einstellung - Umfang der Unterrichtung des Betriebsrats Normenketten: BetrVG 95, 99, 93, 3 ArbGG 87 I, II, 66 I 100 Absatz 2 Satz 3 BetrVG 95

Mehr

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Der persönliche Anwendungsbereich des BetrVG ergibt sich aus 5 BetrVG. Danach gelten als Arbeitnehmer i.s.d. BetrVG Angestellte und Arbeiter unabhängig davon, ob

Mehr

Inhaltsübersicht. Kündigung - verhaltensbedingt: Mitbestimmung

Inhaltsübersicht. Kündigung - verhaltensbedingt: Mitbestimmung Kündigung - verhaltensbedingt: Mitbestimmung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsatz 3. Spezielle Anhörungsfragen bei einer verhaltensbedingten Kündigung 4. Rechtsprechungs-ABC 4.1 Anhörungsfehler

Mehr

LAG Baden-Württemberg, 20.01.2016-19 Sa 63/15

LAG Baden-Württemberg, 20.01.2016-19 Sa 63/15 Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg Beschl. v. 20.01.2016, Az.: 19 Sa 63/15 Einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung aus erstinstanzlichem Weiterbeschäftigungstitel; Unbegründeter Antrag der

Mehr

Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2

Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2 Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2 Hat ein Arbeitnehmer dem Übergang seines Arbeitsverhältnisses auf einen Betriebserwerber nach 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB wirksam widersprochen, so

Mehr

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.p...

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.p... 1 von 7 23.04.2013 10:18 Entscheidungen BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 5.11.2009, 2 AZR 676/08 Interessenausgleich mit Namensliste - grob fehlerhafte Sozialauswahl - Berücksichtigung des Lebensalters

Mehr

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG)

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) I. Benachteilung wegen des Alters Arbeitsverträge, die eine Altersgrenze beim Erreichen des 60. Lebensjahres vorsehen, sind in diesem Punkte dann

Mehr

Inhaltsübersicht. Interessenausgleich

Inhaltsübersicht. Interessenausgleich Interessenausgleich Inhaltsübersicht 1. Definition 2. Form 3. Zuständiger Betriebsrat 4. Inhalt 5. Interessenausgleich mit Namensliste 6. Verhältnis Interessenausgleich - Sozialplan 7. Nachteilsausgleich

Mehr

Inhaltsübersicht. Kündigungsschutz - Mandatsträger

Inhaltsübersicht. Kündigungsschutz - Mandatsträger Kündigungsschutz - Mandatsträger Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Die geschützten Personen 2.1 Betriebsrat, Jugend- und Auszubildendenvertretung 2.2 Einlader, Wahlbewerber, Wahlvorstände 2.3 Nachwirkung

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung MELZER & KEMPNER R E C H T S A N W Ä L T E Aktuelle Rechtsprechung Vortrag 04. November 2008 Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Uwe Melzer, Forststr. 57, 70176 Stuttgart 1 Inhalt im Überblick

Mehr

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer Marion Gusek Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Erstes Kapitel: Einleitung 21 Zweites Kapitel:

Mehr

Fachprüfung Wirtschaftsrecht SS 2009

Fachprüfung Wirtschaftsrecht SS 2009 Studiengang International Management Fachprüfung Wirtschaftsrecht SS 2009 Aufgabenteil Arbeits- und Sozialrecht (50 %) Prüfungsfall: Die 35 Jahre alte Sekretärin Susi fängt am 15.09.2007 bei Firma X-GmbH,

Mehr

Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1

Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1 Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1 Ein Abfindungsanspruch aus einem Sozialplan kann nur vererbt werden, wenn er zum Zeitpunkt des Todes des Arbeitnehmers bereits entstanden

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 3. Vorlesung, 2. Juni 2006

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 3. Vorlesung, 2. Juni 2006 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 3. Vorlesung, 2. Juni 2006 Restrukturierung - Beteiligungsrechte des Betriebsrats (1) 2 Das BetrVG sieht unterschiedlich

Mehr

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht Dr. Christian Lampe Skript S 14 Juni 2010

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht Dr. Christian Lampe Skript S 14 Juni 2010 A. Kündigungsschutz (Übersicht) Ein Arbeitsvertrag kann durch eine Kündigung wieder beendet werden. Sofern das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) gilt, muss der Arbeitgeber einen Kündigungsgrund nachweisen.

Mehr

Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren

Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren Absonderung Absonderung ist das Recht eines Gläubigers, dessen Forderung durch Belastung von Vermögen mit Sicherungsrechten gesichert ist

Mehr

Maßnahmen der Personalfreisetzung. Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07

Maßnahmen der Personalfreisetzung. Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07 Maßnahmen der Personalfreisetzung Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07 Inhalt Definition Personalfreisetzung Ursachen für Personalfreisetzungen Maßnahmen zur Personalfreisetzung

Mehr

Kündigungsschutzgesetz (KSchG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. August 1969,

Kündigungsschutzgesetz (KSchG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. August 1969, Kündigungsschutzgesetz KSchG 910.400 Kündigungsschutzgesetz (KSchG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. August 1969, (BGBl. I S. 1317), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 20. April

Mehr

2. Ein Betriebsteil, der nach 4 Satz 1 BetrVG als Betrieb gilt, ist auch für die Anwendung des 111 BetrVG als Betrieb anzusehen.

2. Ein Betriebsteil, der nach 4 Satz 1 BetrVG als Betrieb gilt, ist auch für die Anwendung des 111 BetrVG als Betrieb anzusehen. BAG v. 27.06.1995-1 ABR 62/94 Rubrik: Arbeits- und Sozialrecht Leitsätze»1. Ist für den Teil eines Betriebs ein Betriebsrat gewählt und die Wahl nicht angefochten worden, so hat der Betriebsrat alle entsprechenden

Mehr

Individualarbeitsrecht VI Kündigung und Kündigungsschutz

Individualarbeitsrecht VI Kündigung und Kündigungsschutz Individualarbeitsrecht VI Kündigung und Kündigungsschutz Dr. Hans-Peter Lehner,, Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Insolvenzrecht Bearbeitungsstand: Oktober 2004 Allgemeines I Der

Mehr