Ladeinfrastruktur InnoZ/ BeMobility

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ladeinfrastruktur InnoZ/ BeMobility"

Transkript

1 Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Ladeinfrastruktur InnoZ/ BeMobility Ladeverfahren, Steckerversionen und installierte Infrastruktur auf der BeMobility Plattform elektromobilität Stand: Juni 2011

2 Übersicht Thema Seite Grundlagen Elektrizität 3 Ladeinfrastruktur InnoZ/ BeMobility Plattform 7 Ladeverfahren und Steckersysteme 13 Fahrzeuge 17 2

3 Elektrizität - Wichtige Kenngrößen Elektrischer Strom Strom: Stromstärke: Einheit: Bewegung von Ladungsträgern Beispiel: Elektronen/ Ionen Ladungsträger pro Zeiteinheit Ampere (A) Elektrische Spannung Spannung Einheit: Arbeit, die nötig ist um elektrische Ladung zu übertragen Volt (V) Elektrische Leistung Leistung: Einheit: Elektrische Arbeit Wattstunde: Einheit: Elektrische Energie pro Zeit Produkt aus Stromstärke und Spannung Watt (W) Energie die mit einer bestimmten Leistung in einer Stunde aufgenommen oder abgegeben werden kann Leistung pro Zeit (Bsp: 16 kwh => 16 kw Leistung für 1h) Wattstunde (Wh) 3

4 Batterieladung über Wechsel- und Gleichstrom Wechselstrom (AC) Wechsel- und Gleichstrom Wechselstrom [AC]: Strom ändert Richtung regelmäßig Beispiel: Haushaltsstrom (Steckdose) Gleichstrom [DC]: AC= alternating current Strom ändert Stärke und Richtung nicht Beispiel: Batterie DC= direct current Energiespeisung der Fahrzeugbatterie erfolgt immer über Gleichstrom Gleichstrom (DC) Wechselstrom wird mittels eines Gleichrichters im Fahrzeug in Gleichstrom gewandelt Der Gleichrichter im Auto ist aus Kosten-, Gewichts- und Platzgründen nur für begrenzte Ströme ausgelegt Für Schnellladungen ab ca. 240 V und 75 A ist es daher günstiger, den Gleichrichter in die Ladesäule zu integrieren 4

5 Elektrizität - Strom- Wasser Analogie Der Stromkreislauf lässt sich vereinfachend analog zum Wasserkreislauf erklären + - Stromfluss = Wasserfluss Stromkabel = Wasserrohr Elektromotor = Turbine Stromstärke (A) = Wassermenge (L/Zeit) Spannung (V) = Wasserdruck (bar) Energiespeicher (kwh) = Badewanne (l) 5

6 Einflussfaktoren der Fahrzeugladung Infrastruktur Verbindung Fahrzeug Ladeverfahren Leistungspotenzial des Netzes und der Ladesäule Abhängig von Bauart und Anschlussmöglichkeiten Leistungspotenzial Kabel und Stecker Abhängig von Hersteller/ Typ Abhängig von Möglichkeiten zu Strom und Informationsübertragung Leistungspotenzial Fahrzeug Abhängig von Hersteller und unterstützter Technik Volle Potenzialnutzung nur bei Kompatibilität der Systeme möglich Leistungspotenzial hängt von schwächster Komponente ab Komponenten determinieren Ladeverfahren und -geschwindigkeit 6

7 Übersicht Thema Seite Grundlagen Elektrizität 3 Ladeinfrastruktur InnoZ/ BeMobility Plattform 7 Ladeverfahren und Steckersysteme 13 Fahrzeuge 17 7

8 Ladeinfrastruktur InnoZ/ BeMobility Plattform Ca. 30 nutzbare Ladepunkte im Innen- und Außenbereich der BeMobility Plattform Unterschiedliche Säulenhersteller und Betreibermodelle Möglichkeit zur Nutzung lokal gewonnener regenerativer Energie durch Solarpanel Perspektivisch: Smart Grid Modelle und Netzeinspeisung der Solarenergie 8

9 Ladeinfrastruktur Plattform RWE Smart Box IEC Typ V (AC), 32 A Vattenfall Box Schuko 230 V (AC), 16 A DB Energie Schuko 230 V (AC), 16 A Vattenfall Box Schuko 230 V (AC), 16 A Vattenfall IEC Typ V (AC), 32 A Vattenfall IEC Typ V (AC), 32 A Vattenfall Box IEC Typ 2/ Schuko 400 V (AC), 16 A Schneider Electric EVPlug 500 V (AC), 32 A Vattenfall Box Schuko 400V (AC), 16 A Leistungsprofil 9 Ladepunkte innerhalb der BeMobility Plattform Davon 5 Ladepunkte für Ladeverfahren nach Mode 3 (bis 500V, 32 A, Informationstransfer etc.) 9

10 E-Bikes E-Bikes E-Bikes E-Bikes E-Bikes E-Bikes E-Bikes E-Bikes Ladeinfrastruktur Ladesäulenpark Vattenfall II IEC Typ 2/ Schuko 400 V (AC), 32 A Vattenfall I CEE+/Schuko 400 V (AC), 32 A Anschlüsse IEC-Typ V (AC), 32 A Anschlüsse IEC-Typ V (AC), 32 A RWE Combi-Station 400 V (AC), 32 A ca. 500 V (DC), 100 A RWE Smart- Station IEC-Typ V (AC), 32 A DB-Energie IEC-Typ 2 Schuko 400 V (AC), 32 A EP - Slave IEC-Typ 2/Schuko 400 V (AC), 32 A EP - Master IEC-Typ 2 /Schuko 400 V (AC), 32 A Solon Mover 50m² Solarfläche 7,5 kw Leistung 150 kwh Batterie Noch in Planung Bereits installiert Gesamtkapazität: 21 Ladepunkte 20 Ladepunkte mit Kapazität bis 400V AC, 32 A Drehstrom 1 Ladepunkt für Schnellladung bis 500 V DC Gleichstrom 10

11 DB-Energie Ladesäule Technische Daten: Stromanschluss: 400 V AC, dreiphasig, 63 A Ausgangsleistung: 230 V AC,16 A, einphasig 400V AC, 32 A, dreiphasig Anzahl Ladepunkte: 2 Anschluss: IEC-Typ-2 Schuko Hersteller: Mennekes Bauweise: Modulsystem Ladeverfahren: Mode 3 möglich Informationstransfer: Authentifizierung per RFID-Karte Kommunikation mit Fhrzg. über Ladekabel Kommunikation mit Control Center über GSM Smart Grid/ Vehicle to Grid-Fähigkeit 11

12 RWE Smart Station Technische Daten: Stromanschluss: 400 V AC, dreiphasig, 63 A Ausgangsleistung: Drehstrom: 400V AC, 32 A /16 A Steckdosen: 2 Anschluss: IEC-Typ-2 (Mennekes) Ladeverfahren: Mode 3 möglich Informationstransfer: Authentifizierung per Plug & Charge, Internet oder Hotline Kommunikation mit Fhrzg. über Ladekabel Kommunikation mit Control Center über GSM Ausgelegt für flexible Stromtarife Smart Grid/ Vehicle to grid- Fähigkeit 12

13 RWE - Smart Box Technische Daten: Stromanschluss: 400 V AC, dreiphasig, 63 A (44 kw) Ausgangsleistung: Drehstrom: 400V,dreiphasig, 32 A Wechselstrom: 230 V, einphasig 16 A Steckdosen: 1 Anschluss: IEC-Typ-2 (Mennekes) Ladeverfahren: Mode 3 möglich Informationstransfer: Authentifizierung per Plug & Charge, Internet oder Hotline Kommunikation mit Fhrzg. über Ladekabel Kommunikation mit Control Center über GSM Ausgelegt für flexible Stromtarife Smart Grid/ Vehicle to grid- Fähigkeit 13

14 RWE - Combi-Station Technische Daten: Stromanschluss: Ausgangsleistung: Anzahl Ladepunkte: Anschluss: Ladeverfahren: 400 V AC, dreiphasig, 125 A Drehstrom: 400V AC, 32 A Wechselstrom: 230 V, 16 A Gleichstrom: 400 V, 125 A (50kW) 2 (1 x AC und 1 x DC) IEC-Typ-2 (Mennekes) JARI Level III gemäß CHAdeMO Mode 3, Mode 4 möglich Informationstransfer: Authentifizierung per Plug & Charge, Internet oder Hotline Kommunikation mit Fhrzg. über Ladekabel Kommunikation mit Control Center über GSM Vor-Ort Bezahlung über EC- und Mobile Payment Smart Grid/ Vehicle to grid- Fähigkeit 14

15 Vattenfall Station Typ I Technische Daten: Stromanschluss: 400 V AC Ausgangsleistung: Drehstrom: 400V AC, 32 A Wechselstrom: 230 V AC,16 A Anzahl Ladepunkte: 1 Anschluss: CEE+ Schuko Hersteller: Britze und Kienzle Bauweise: Komplettsystem Ladeverfahren: Mode 2 möglich Informationstransfer: Authentifizierung per RFID-Karte Abrechnung über Rechnung nach Authentifizierung 15

16 Vattenfall Station Typ II Technische Informationen Stromanschluss: 400 V AC Ausgangsleistung: 2 x Drehstrom: 400V AC, 32 A 2 x Wechselstrom: 230 V AC,16 A Anzahl Ladepunkte: 2 Anschluss: IEC-Typ 2 (Mennekes) Schuko Hersteller: Mennekes Bauweise: Komplettsystem Ladeverfahren: Mode 3 möglich Informationstransfer: Authentifizierung per RFID-Karte Abrechnung über Rechnung nach Authentifizierung Kommunikation mit Fhrzg. über Ladekabel Kommunikation mit Control Center über GSM Smart Grid/ Vehicle to grid- Fähigkeit 16

17 Vattenfall Ladebox Typ II Technische Daten: Stromanschluss: 400 V AC, dreiphasig, 63 A (44 kw) Ausgangsleistung: Drehstrom: 400V,dreiphasig, 32 A Wechselstrom: 230 V, einphasig 16 A Steckdosen: 1 Anschluss: IEC-Typ-2 (Mennekes) Hersteller: Mennekes Ladeverfahren: Mode 3 möglich Informationstransfer: Authentifizierung per RFID Kommunikation mit Fhrzg. über Ladekabel Kommunikation mit Control Center über GSM Smart Grid/ Vehicle to Grid- Fähigkeit 17

18 Vattenfall Ladesäule EMKEP Projekt Technische Daten: Ausgangsleistung: 400V, 16 A Steckdosen: 1 Anschluss: IEC-Typ-2 (Mennekes) Hersteller: Greenlots Ladeverfahren: Mode 3 möglich Informationstransfer: Authentifizierung per RFID Kommunikation mit Fhrzg. über Ladekabel Kommunikation mit Control Center über GSM 18

19 Energieparken Master-Satellit-System Kombinationsgerät aus Parkscheinautomat und Ladesäule Technische Daten: Stromanschluss: 400 V AC, dreiphasig, 63 A Ausgangsleistung: Drehstrom: 400V AC, 32 A Wechselstrom: 230 V AC,16 A Anzahl Ladepunkte: 2 (mit bis zu 4 versch. Steckertypen) Anschluss: 400/230 V 32/16 A IEC-Typ V 16 A Schukosteckdose 230 V 16 A CEE Steckdose Hersteller: Schroff Bauweise: Modulsystem Ladeverfahren: Mode 3 möglich Informationstransfer: Authentifizierung nicht benötigt, jedoch möglich per RFID Datenübertragung über GSM 3G möglich (nicht installiert) Direktzahlung (Bargeld, EC-Karte, Kreditkarte) möglich 19

20 Schneider Electric Technische Daten: Ausgangsleistung: Drehstrom: 500V AC, 32 A Wechselstrom: 230 V AC,16 A Anzahl Ladepunkte: 1 Anschluss: EVPlug Hersteller: Schneider Electric Bauweise: Modulsystem Ladeverfahren: Mode 3 möglich Informationstransfer: Authentifizierung per RFID-Karte Kommunikation mit Fhrzg. über Laekabel Datenübertragung über GSM 3G, GPRS 20

21 SOLON Solare Ladestation Technische Daten: Aufbau: Größe: 12 Photovoltaikmodule Ca. 50 m² Fläche Ausrichtung: 2-achsig gelagert - Mehrertrag ca. 30% Stromerzeugung: Anschluss: Batterie: Bauart: 12 x 625 W = 7,5 kw Bis zu 8 Ladestellen Bleisäure-Batterie Zusammensetzung: 72 Zellen á 2 kwh (2 V, 1000 Ah) Gesamtgewicht: Ca. 6t (Komplettgewicht: ca. 20t) Kapazität: Funktion: Kapazitäten: ca. 150 kwh Speichert Energie sobald mehr Energie erzeugt wird als benötigt Batteriekapazität reicht für ca. 6-7 E-Fahrzeuge (16kWh) Gleichzeitige Ladung von bis zu 4 Fhrzg. möglich 21

22 SOLON Solare Ladestation Solapanel Energiespeicher Wechselrichter Einspeisung Nutzung von Solarenergie Solar erzeugte Energie wird in stationärem Energiespeicher gespeichert (150 kwh) Ladepunkte ermöglichen zeitgleiches Laden von bis zu 4 Fahrzeugen Energie der integrierten Batterie reicht für die Ladung von bis zu 7 Elektroautos (16kWh) Perspektivisch: Einspeisung von überschüssiger Energie in das allg. Stromnetz 22

23 Spannung (Volt) Stromstärke (Ampere) Leistungspotenzial Ladesäulen Max. Leistung Ladesäulen EUREF Spannung Stromstärke * RWE Combi Station, Gleichstrombetrieb 23

24 Übersicht Thema Seite Grundlagen Elektrizität 3 Ladeinfrastruktur InnoZ/ BeMobility Plattform 7 Ladeverfahren und Steckersysteme 13 Fahrzeuge 17 24

25 Ladeverfahren Mode 1 Mode 2 Mode 3 Mode 4 Ladung über Haushaltsstrom mit 230 V, 16 A (50Hz) Einfache Stecker (Schuko) geringe Schutzvorschriften Keine Kommunikation Fhrzg. - Ladestation Ladung mit Wechselstrom mit bis zu 480 V, 32 A Spezielle Stecker (Starkstrom) Höhere Sicherheitsvorschriften Höheres Kabelgewicht, höherer Preis Ladung mit bis zu 690 V, 250 A (AC) Spezialstecker, Bsp. Mennekes, Jazaki etc. Hohes Gewicht, hoher Preis der Stecker Kommunikation zw. Fhrzg. und Station möglich Smart Grid Fähigkeit Schnellladung mit bis zu 400 A (DC) und mehren hundert Volt Spezialstecker, Bsp. CHAdeMO immer mit Station verbunden Hoher Preis f. Stecker Kommunikation zw. Fhrzg. und Station möglich Smart Grid Fähigkeit Mögliche Ladeverfahren werden in vier verschiedene Kategorien eingeteilt Die Modes sind abhängig von der Ladeleistung und Informationsübertragung 25

26 Steckerversionen Mennekes EV Plug Alliance Yazaki CHAdeMO Standard der europäischen Hersteller und (NPE) Stromstärken bis 250 Ampere Wechsel- und Gleichstromfähig Französisch-ital. Allianz um Schneider Electric Konsortium zur Durchsetzung eigener Steckerversion Wechselstrom bis 32 Ampere Japanischer Konzern Standard für Ladestecker der US- Hersteller Wechselstrom bis 80 Ampere möglich Japanischer Standard für Schnellladesysteme Verwendung bei Nissan, Mitsubishi, Subaru Schnellladung bis 500 V und 125 A Reiner Gleichstrombetrieb Bisher keine EU Vorgaben 26

27 Spannung (Volt) Stromstärke (Ampere) Stecker Potenzialvergleich Max. Leistung Stecker Schuko (AC) EVPlug (AC) Jazaki (AC) Mennekes (AC) Mennekes (DC) CHAdeMO (DC) 20 0 Stromstärke Spannung 27

28 Übersicht Thema Seite Grundlagen Elektrizität 3 Ladeinfrastruktur InnoZ/ BeMobility Plattform 7 Ladeverfahren und Steckersysteme 13 Fahrzeuge 17 28

29 Fahrzeuge Toyota Prius PHEV Smart ed Citroen C-Zero Batteriegröße: ca. 5 kwh Ladung mit maximal 230 V, 16 A möglich Ladezeit: ca.90 min Ladung nur über Schuko Steckdose möglich Batteriegröße: 16 kwh Ladung mit 230 V, 16 A Ladezeit: ca. 6-8 Std. Ladung mit 400 V, 32 A Ladezeit: ca. 75 min Batteriegröße: 16 kwh Ladung mit maximal 400 V, 32 A möglich Ladezeit: ca. 75 min. Schnellladung mit 500 V, 125 A Gleichstrom möglich Ladezeit (80%): ca. 15 min Effektive Ladung möglich 29

30 Fahrzeuge - Toyota Prius PHEV Technische Daten: Fahrzeugkonzept: Plug-In-Hybrid-Fahrzeug Batterie: ca. 5 kwh (Lithium Ionen) Batterieleistung: 60 kw Elektrische Reichweite: ca. 20 km Gesamtreichweite: ca. 700 km Ausgerüsteter Stecker: Yazaki (Fahrzeugseitig) Schuko (Ladesäule) Mögliche Ladeleistung: 230 V AC,16 A, einphasig Ladezeit: ca. 90 min Sonstiges: Anzahl Fahrzeuge: 10 Fahrzeuge im BeMobility Projekt 30

31 Fahrzeuge - Smart electric drive Technische Daten: Fahrzeugkonzept: Batterie: Batterieleistung: Reichweite: Ausgerüsteter Stecker: Mögliche Ladeleistung: Ladezeit: Elektrofahrzeug 16,5 kwh (Lithium Ionen) 30 kw ca. 130 km IEC Typ 2 (Fahrzeugseitig) IEC Typ 2 oder Schuko (Ladesäule) 230 V,16 A, einphasig 400 V, 32 A dreiphasig ca. 6-8 Std. Sonstiges: Anzahl Fahrzeuge: 5 Fahrzeuge im BeMobility Projekt 31

32 Fahrzeuge - Citroen C-Zero Technische Daten: Fahrzeugkonzept: Batterie: Batterieleistung: Reichweite: Ausgerüsteter Stecker: Mögliche Ladeleistung: Ladezeit: Elektrofahrzeug 16,5 kwh (Lithium Ionen) 47 kw ca. 150 km Yazaki und CHAdeMO (Fahrzeugseitig) IEC Typ 2 und Yazaki (Ladesäule) 230 V,16 A, einphasig 400 V, 32 A dreiphasig 30 min (Schnellladung) bzw. 6 Std. (Normalladung) Sonstiges: Anzahl Fahrzeuge: 10 Fahrzeuge im BeMobility Projekt 32

33 Fahrzeuge MINI E Technische Daten: Fahrzeugkonzept: Batterie: Batterieleistung: Reichweite: Ausgerüsteter Stecker: Mögliche Ladeleistung: Elektrofahrzeug 35 kwh (Lithium Ionen), davon ca. 28 kwh nutzbar 150 kw ca. 150 km MINI E(Fahrzeugseitig) IEC Typ 2 (Ladesäule) 230 V,12 A, einphasig 400 V, 32 A dreiphasig Ladezeit: ca. 10 Std. (12 A) Sonstiges: ca. 4 Std. (32 A) Anzahl Fahrzeuge: 10 Fahrzeuge bis September im BeMobility Projekt 33

Vergleich Energieeinsatz

Vergleich Energieeinsatz Elektrofahrzeuge Ausgewählte Fahrzeuge mit Eckdaten, Listenpreis u.ä. Jürgen Edelmann / Renate Brandner-Weiß Energieagentur der Regionen Vergleich Energieeinsatz Bei einem E-Auto spart man 2/3 der Energie

Mehr

Ladeinfrastruktur von Elektrofahrzeugen News & Trends

Ladeinfrastruktur von Elektrofahrzeugen News & Trends Ladeinfrastruktur von Elektrofahrzeugen News & Trends ETG-Fachtagung, 4. Oktober 2012 Philipp Walser Leiter Fachstelle Elektrofahrzeuge Verband e mobile Inhalt 1. Verband e mobile Fachstelle Elektrofahrzeuge

Mehr

Ladetechnologie und Infrastruktur. Spitzentechnologie von SCHRACK Technik Energie für Österreich

Ladetechnologie und Infrastruktur. Spitzentechnologie von SCHRACK Technik Energie für Österreich Ladetechnologie und Infrastruktur Spitzentechnologie von SCHRACK Technik Energie für Österreich AGENDA Ladeinfrastruktur von Schrack Technik Energie Vorstellung des Unternehmens Grundlagen zur Ladung von

Mehr

Fit werden für Elektromobilität. Machen wir es den Pionieren der Elektromobilität nach!

Fit werden für Elektromobilität. Machen wir es den Pionieren der Elektromobilität nach! Fit werden für Elektromobilität Machen wir es den Pionieren der Elektromobilität nach! Roll out Spiegel online Öffentliche Ladestation Spiegel online Grüner Strom- Solarfahrzeug Geschwindigkeit Ausdauerrennen

Mehr

Intelligentes Laden: Was moderne Infrastruktur künftig können muss

Intelligentes Laden: Was moderne Infrastruktur künftig können muss Intelligentes Laden: Was moderne Infrastruktur künftig können muss Presse-Workshop Elektromobilität RWE Deutschland AG Torsten Günter Leiter Infrastructure & Operations Elektromobilität RWE Effizienz GmbH

Mehr

Eine Einführung in die Elektromobilität

Eine Einführung in die Elektromobilität Eine Einführung in die Elektromobilität Übersicht über Lademöglichkeiten, Stecker, Fahrzeugtypen etc. Matthias Leonhardt Matthias Leonhardt E-Autofahrer seit Nov. 2012 Smart ED Electric Vehicle Rhein Neckar

Mehr

mecostation // Ladestation für Elektromobilität

mecostation // Ladestation für Elektromobilität mecostation // Ladestation für Elektromobilität ...charging... complete! e-mobility Immer häufiger stellt sich die Frage wie wir in Zukunft mobil sein wollen und sein werden. Schlagworte wie Nachhaltigkeit,

Mehr

E-Mobility Lade-Infrastruktur: Uwe Hahner. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH

E-Mobility Lade-Infrastruktur: Uwe Hahner. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH E-Mobility Lade-Infrastruktur: Uwe Hahner SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH AC Ladesäule V4 Park2Power 2x 22 KW 1 AC Ladesäule Post Urban Series Leistungsmerkmale Kompakte Bauform Displayanzeige in verschiedenen

Mehr

Elektromobilitätstag in Hallbergmoos. Die Gemeinde Hallbergmoos am Flughafen veranstaltet am 26.09.2015 einen Elektromobilitätstag.

Elektromobilitätstag in Hallbergmoos. Die Gemeinde Hallbergmoos am Flughafen veranstaltet am 26.09.2015 einen Elektromobilitätstag. Elektromobilitätstag in Hallbergmoos Die Gemeinde Hallbergmoos am Flughafen veranstaltet am 26.09.2015 einen Elektromobilitätstag. Als Mitorganisator werde ich den ganzen Tag vor Ort sein. Im Laufe des

Mehr

Die Elektromobilität in der Schweiz die etwas andere Lösung

Die Elektromobilität in der Schweiz die etwas andere Lösung Die Elektromobilität in der Schweiz die etwas andere Lösung Peter Arnet, Geschäftsführer Alpiq E-Mobility AG Mobilitätskonferenz, Wien, 2. Oktober 2014 Inhalt Präsentation Vorstellung ALPIQ Entwicklung

Mehr

DIE RWE LADESÄULE SO TANKT MAN HEUTE.

DIE RWE LADESÄULE SO TANKT MAN HEUTE. RWE Effizienz DIE RWE LADESÄULE SO TANKT MAN HEUTE. Anleitung zum einfachen und schnellen Aufladen Ihres Elektrofahrzeugs. INHALT. Technische Daten Ladesäule 3 Fahren mit Elektroautos 5 Aufladen Ladevorgang

Mehr

Energiewende auf 4 Rädern. MMD Automobile - Dipl.-Ing. Peter Siegert

Energiewende auf 4 Rädern. MMD Automobile - Dipl.-Ing. Peter Siegert Energiewende auf 4 Rädern MMD Automobile - Dipl.-Ing. Peter Siegert Mitsubishi Motors Corporation New Stage 2016 Mitsubishi Motors Mid Term Business Plan Erhöhung der Investitionen u.a. in Entwicklungen

Mehr

Elektromobilität Ausgewählte Informationen zu Technik und Perspektiven, Wirtschaftlichkeit und Fördermöglichkeiten

Elektromobilität Ausgewählte Informationen zu Technik und Perspektiven, Wirtschaftlichkeit und Fördermöglichkeiten Elektromobilität Ausgewählte Informationen zu Technik und Perspektiven, Wirtschaftlichkeit und Fördermöglichkeiten Renate Brandner-Weiß Energieagentur der Regionen Citroën C-Zero, Mitsubishi i-miev, Peugeot

Mehr

2. Technische Grundlagen des Elektroautos

2. Technische Grundlagen des Elektroautos 2. Technische Grundlagen des Elektroautos Das Elektroauto zählt neben Eisenbahn, E-Bikes, Elektro-Scooter, Oberleitungsbussen und weiteren durch elektrische Energie angetriebenen Fahrzeugen zu den Elektrofahrzeugen.

Mehr

Soufian Houness Frankfurt am Main, 10. Oktober 2012. Laden von Elektro-Pkw in der privaten Garage, in Tiefgaragen und Firmenparkhäusern

Soufian Houness Frankfurt am Main, 10. Oktober 2012. Laden von Elektro-Pkw in der privaten Garage, in Tiefgaragen und Firmenparkhäusern Soufian Houness Frankfurt am Main, 10. Oktober 2012 Laden von Elektro-Pkw in der privaten Garage, in Tiefgaragen und Firmenparkhäusern Soufian Houness Studium: Hochschule Darmstadt Elektrotechnik mit der

Mehr

RWE E-MOBILITY. Zukunftsmarkt Elektromobilität aus der Sicht der OIE als regionaler Energieversorger. RWE Effizienz GmbH, Christian Uhlich 21.09.

RWE E-MOBILITY. Zukunftsmarkt Elektromobilität aus der Sicht der OIE als regionaler Energieversorger. RWE Effizienz GmbH, Christian Uhlich 21.09. RWE E-MOBILITY Zukunftsmarkt Elektromobilität aus der Sicht der OIE als regionaler Energieversorger RWE Effizienz GmbH, Christian Uhlich 21.09.2011 SEITE2 SEITE3 SEITE4 RWE E-MOBILITY Was ist das? Blaues

Mehr

Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Form und Technik

Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Form und Technik Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Form und Technik von PaechElektro, dem Wer ist PaechElektro August 2012 Installation unserer ersten Ladesäule Wer ist PaechElektro Seit Juli 2013 unterwegs mit

Mehr

www.belectric.com Elektromobilität

www.belectric.com Elektromobilität www.belectric.com Elektromobilität Wir bringen den Sonnenstrom auf die StraSSe Die BELECTRIC Ladebox. Die intelligente Ladeinfrastruktur von BELECTRIC Drive verknüpft Photovoltaik mit Elektromobilität.

Mehr

Netzintegration von Elektroautos... das Smart Grid Vehicle

Netzintegration von Elektroautos... das Smart Grid Vehicle Netzintegration von Elektroautos... das Smart Grid Vehicle Tomi Engel Frankfurt a.m. - 06.03.2009 Mit Kabel oder Ohne Kabel? Induktion hat systemische Nachteile Quelle: Darell - www.evnut.com Induktion...

Mehr

Elektroautos. Kundenerwartungen und technische Konzepte. Christian Kunstmann. Adam Opel AG. Automotive Cluster RMN Forum XVI Darmstadt 22.

Elektroautos. Kundenerwartungen und technische Konzepte. Christian Kunstmann. Adam Opel AG. Automotive Cluster RMN Forum XVI Darmstadt 22. Elektroautos Kundenerwartungen und technische Konzepte Christian Kunstmann Dr. -Ing. Adam Opel AG Automotive Cluster RMN Forum XVI Darmstadt 22. Mai 2014 Das Erdölzeitalter: Steigender Energieverbrauch

Mehr

Die Alpiq E-Mobility AG

Die Alpiq E-Mobility AG Die Alpiq E-Mobility AG Elektromobilität leises Rollen in die Zukunft Nathalie Blumenau Zürich, 29. Oktober 2015 Business Support Utility / Product Management Inhalt Alpiq E-Mobility AG Was treibt die

Mehr

Stromtankstellen. Elektromobilität - der umweltfreundliche Weg in unsere Zukunft

Stromtankstellen. Elektromobilität - der umweltfreundliche Weg in unsere Zukunft Stromtankstellen Elektromobilität - der umweltfreundliche Weg in unsere Zukunft e n e r g i e i n d u s t r i e g e b ä u d e a n l a g e n d at e n k a b e l l i c h t P H O T O v o lta i k Stromtankstelle

Mehr

Elektromobilität in Bayern. Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.v. VBEW

Elektromobilität in Bayern. Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.v. VBEW Elektromobilität in Bayern Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.v. VBEW Elektrofahrzeuge modern im Design und kostengünstig im Verbrauch Die Bundesregierung plant, bis zum Jahr 2020

Mehr

ELEKTRO-/HYBRIDFAHRZEUGE

ELEKTRO-/HYBRIDFAHRZEUGE Verkehrssymposium 2014 ELEKTRO-/HYBRIDFAHRZEUGE AUSWIRKUNGEN AUF DIE VERKEHRSSICHERHEIT Chemnitz, 26. Juni 2014 AUFBAU & FUNKTIONSWEISE VON ELEKTRO/HYBRIDFAHRZEUGEN EIN BLICK IN DIE STATISTIK Fahrzeugbestand

Mehr

Energiewende auf 4 Rädern. Dipl.-Ing. Peter Siegert

Energiewende auf 4 Rädern. Dipl.-Ing. Peter Siegert Energiewende auf 4 Rädern BSM-Forum Dipl.-Ing. Peter Siegert Mitsubishi Corporation Mitsubishi Corporation (MC) setzt auf starke Partner, um Kontinuität zu sichern. Unter dem Namen Mitsubishi arbeiten

Mehr

Energiewende auf 4 Rädern. MMD Automobile - Dipl.-Ing. Peter Siegert

Energiewende auf 4 Rädern. MMD Automobile - Dipl.-Ing. Peter Siegert Energiewende auf 4 Rädern MMD Automobile - Dipl.-Ing. Peter Siegert Electric Vehicle (EV) komplett ausgestatteter Kleinwagen 16 kwh, 160 km Reichweite, 130 km/h max. Geschwindigkeit bidirektional ladefähig

Mehr

Liste Elektro- PKWs 2015

Liste Elektro- PKWs 2015 Conrad Rössel Liste Elektro- PKWs 2015 Solar mobil Heidenheim e.v., Postfach 1846, 89508 Heidenheim E-Mail: post@solar-mobil.heidenheim.com / Web: www.solar-mobil-heidenheim.de Liste Elektro-PKWs in Deutschland

Mehr

Mess- und Abrechnungskonzepte für den Elektro-Auto-Kraftstoff

Mess- und Abrechnungskonzepte für den Elektro-Auto-Kraftstoff für den Elektro-Auto-Kraftstoff Tomi Engel Leipzig - 09.11.2010 Elektromobilität? Elektromobilität? Benzin Strom mehr als nur der Austausch eines Motors! Elektromobilität? Benzin Strom mehr als nur der

Mehr

Hybrid: Technik für die Mobilität der Zukunft

Hybrid: Technik für die Mobilität der Zukunft Hybrid: Technik für die Mobilität der Zukunft Dirk Breuer Pressesprecher Technik Toyota Deutschland GmbH Nichts ist unmöglich. Toyota. Toyotas Weg zur Mobilität der Zukunft Drei Generationen Prius seit

Mehr

ABB Group April 25, 2013 Slide 1

ABB Group April 25, 2013 Slide 1 Christian Morf, E-Mobility Ladeinfrastruktur für Elektromobile, ABB Automation & Power World 2013 E-Mobility-Lösungen der Zukunft. Wir bringen Sie hin. April 25, 2013 Slide 1 Elektromobilität Warum? April

Mehr

Mindeststandards intelligenter Ladeinfrastrukturen

Mindeststandards intelligenter Ladeinfrastrukturen FACTSHEET #01, Stand Dezember 2014 1. Hintergrund Als wichtiger Baustein für die Einführung der Elektromobilität gilt der Aufbau einer bedarfsgerechten, intelligenten und international interoperablen Ladeinfrastruktur.

Mehr

Unser Versuchsprüfstand SYsolar

Unser Versuchsprüfstand SYsolar Unser Versuchsprüfstand SYsolar Im Bereich ELEKTROINGENIEURWESEN MASCHINENBAUINGENIEURWESEN tätig Entwicklung Integration Installation Wartung 635 M Umsatz 5000 Mitarbeiter 100 Niederlassungen weltweit

Mehr

Deutsch EVO ABSTELLANLAGE FÜR ELEKTROFAHRZEUGE. EVO-Bike. EVO-Car

Deutsch EVO ABSTELLANLAGE FÜR ELEKTROFAHRZEUGE. EVO-Bike. EVO-Car Deutsch EVO ABSTELLANLAGE FÜR ELEKTROFAHRZEUGE EVO-Car BESCHREIBUNG 'Evo-Bike' ist eine Abstellanlage zum Aufladen von Elektrofahrrädern, die als Fahrradverleih geeignet ist oder die eine effektive Ladestation

Mehr

Agenda. Unternehmensvorstellung EWV. Unternehmensvorstellung ene. Energiesystem heute und in Zukunft. Einflussfaktoren.

Agenda. Unternehmensvorstellung EWV. Unternehmensvorstellung ene. Energiesystem heute und in Zukunft. Einflussfaktoren. Agenda 1 Unternehmensvorstellung EWV 2 Unternehmensvorstellung ene 3 Energiesystem heute und in Zukunft 4 Einflussfaktoren 5 Daten & Fakten 6 Gründe für die e-mobility-nutzung Unternehmensvorstellung EWV

Mehr

Kosten sparen mit Eigenverbrauchsoptimierung und Speicherung im Elektromobil

Kosten sparen mit Eigenverbrauchsoptimierung und Speicherung im Elektromobil Kosten sparen mit Eigenverbrauchsoptimierung und Speicherung im Elektromobil Swissolar Tagung 26.01.2016, Bern Prof. Dr. David Zogg Zogg Energy Control Ein Spinoff der Fachhochschule Nordwestschweiz Betrachtete

Mehr

In meinen Gesprächen über die Elektromobilität komme ich unweigerlich auch immer auf Energie zu sprechen.

In meinen Gesprächen über die Elektromobilität komme ich unweigerlich auch immer auf Energie zu sprechen. Newsletter 1/16 Elektromobilität ist mehr als nur Fahren In meinen Gesprächen über die Elektromobilität komme ich unweigerlich auch immer auf Energie zu sprechen. Ich bin dabei doch immer wieder erstaunt.

Mehr

Energieeffizient in die mobile Zukunft. Andreas Fuchs, Co-Projektleiter Elektromobilität, EKZ EKZ Fachtagung Elektromobilität 2011

Energieeffizient in die mobile Zukunft. Andreas Fuchs, Co-Projektleiter Elektromobilität, EKZ EKZ Fachtagung Elektromobilität 2011 Energieeffizient in die mobile Zukunft Andreas Fuchs, Co-Projektleiter Elektromobilität, EKZ EKZ Fachtagung Elektromobilität 2011 Agenda 1. News zum EKZ Elektromobility-Engagement 2. Energieeffizienz 3.

Mehr

Intelligentes Ladesystem für Garagen Umfassend, Normgerecht, Ausbaufähig. Ein Produkt von Ecotech, PDTS, ABL Sursum

Intelligentes Ladesystem für Garagen Umfassend, Normgerecht, Ausbaufähig. Ein Produkt von Ecotech, PDTS, ABL Sursum Intelligentes Ladesystem für Garagen Umfassend, Normgerecht, Ausbaufähig Ein Produkt von Ecotech, PDTS, ABL Sursum Das Ladesystem für E-Mobilität - ETS 2010 Ladestationen und Garagensysteme inkl. Master

Mehr

Bundeskommunalwaldkongress Erneuerbare Energien und Elektromobilität - natürliche Partner. Lahnstein, 12. September 2011

Bundeskommunalwaldkongress Erneuerbare Energien und Elektromobilität - natürliche Partner. Lahnstein, 12. September 2011 Bundeskommunalwaldkongress Erneuerbare Energien und Elektromobilität - natürliche Partner Lahnstein, 12. September 2011 SEITE 1 Agenda Regionalversorger Süwag Energie AG Elektromobilität heute Erneuerbare

Mehr

BELECTRIC 360. Energy & E-Mobility Solutions

BELECTRIC 360. Energy & E-Mobility Solutions BELECTRIC 360 Energy & E-Mobility Solutions BELECTRIC: Kurze Vorstellung Ca. 1.750 Mitarbeiter in 20 Ländern Seit 2001 über 100 aktive Patente Zur Zeit installieren wir mehr als 2 MWp pro Tag Aktives Mitglied

Mehr

Praxishandbuch Ladesäulen-Infrastrukturen

Praxishandbuch Ladesäulen-Infrastrukturen team red Akademie ggmbh Almstadtstraße 7 10119 Berlin Fon (030) 138986 35 info@team-red.net www.team-red.net Praxishandbuch Ladesäulen-Infrastrukturen Praxishandbuch Ladesäulen-Infrastrukturen Autoren

Mehr

19.03.2015. emobilität Warum die Zukunft schon begonnen hat! Werner Hillebrand-Hansen

19.03.2015. emobilität Warum die Zukunft schon begonnen hat! Werner Hillebrand-Hansen 19.03.2015 emobilität Warum die Zukunft schon begonnen hat! emobile TRENDS Akku Kosten fallen 2 emobile TRENDS Akku Kosten fallen Reichweite steigt 3 emobile TRENDS Akku Kosten fallen Reichweite steigt

Mehr

RWE emobility Elektrisch Laden 2.0. Dr. Norbert Verweyen

RWE emobility Elektrisch Laden 2.0. Dr. Norbert Verweyen RWE emobility Elektrisch Laden 2.0 Dr. Norbert Verweyen RWE Effizienz GmbH 30.04.2015 Inhalte Präsentation Unsere Themen heute > Infrastruktur für emobility > Stromtanken nach Eichrecht > Ladelösungen

Mehr

Joachim Holzer Handwerkskammer der Pfalz Berufsbildungs- und Technologiezentrum

Joachim Holzer Handwerkskammer der Pfalz Berufsbildungs- und Technologiezentrum Elektromobilität Handwerkskammer der Pfalz Berufsbildungs- und Technologiezentrum Kaiserslautern Standorte der Handwerkskammer der Pfalz 1 Aktivitäten des Berufsbildungs- und Technologiezentrums Durchführung

Mehr

DC- Schnellladetechnologie Schlüssel für eine optimierte und effiziente Ladeinfrastruktur im öffentlichem Raum

DC- Schnellladetechnologie Schlüssel für eine optimierte und effiziente Ladeinfrastruktur im öffentlichem Raum Carsten Busch, Local Product Group Manager EV Charging Infrastructure ABB Deutschland Kommunales Infrastruktur Management 21.06.2013 DC- Schnellladetechnologie Schlüssel für eine optimierte und effiziente

Mehr

Aspekte der Stromtankstelle... Smart Grid Vehicle

Aspekte der Stromtankstelle... Smart Grid Vehicle Neue?... Aspekte der Stromtankstelle... Smart Grid Vehicle Tomi Engel Wietow - 08.09.2008 Was ist das? Der Stand der Technik (bzw. die "gute fachliche Praxis") beim heutigen Netzausbau für Stromtankstellen.

Mehr

10. März 2016, Markus Essbüchl

10. März 2016, Markus Essbüchl 10. März 2016, Markus Essbüchl Inhalt - Ladestationen privat/öffentlich - Verrechnungssystem - Planungsgrundlagen - Ausblick Wasserstoff 1 EUR für 100 g Wasserstoff 1 kg für 100 km 10 EUR für 100 km 3

Mehr

Netze und Ladestationen: Welche Infrastruktur benötigen Elektrofahrzeuge?

Netze und Ladestationen: Welche Infrastruktur benötigen Elektrofahrzeuge? Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Lehrstuhl für Energiesysteme und Energiewirtschaft Netze und Ladestationen: Welche Infrastruktur benötigen Elektrofahrzeuge? Prof. Dr.-Ing. Christian

Mehr

In 2013 wurden 1 737 elektrische Fahrzeuge neu zugelassen. Der Markt ist rasant am wachsen.

In 2013 wurden 1 737 elektrische Fahrzeuge neu zugelassen. Der Markt ist rasant am wachsen. FAQ 1. Wie viele Elektroautos gibt es zur Zeit in der Schweiz? Derzeit sind in der Schweiz über 3 500 elektrische Fahrzeuge registriert (Stand Januar 2014). Zu den elektrischen Fahrzeugen zählen vollelektrische

Mehr

Smart-Spot Intelligente Ladesysteme für Elektrofahrzeuge

Smart-Spot Intelligente Ladesysteme für Elektrofahrzeuge Für die Zukunft gerüstet: Smart-Spot Intelligente Ladesysteme für Elektrofahrzeuge Die Akzeptanz der Elektromobilität hängt nicht nur von den Fahrzeugen und der Batterietechnik ab. Die Schnittstelle zwischen

Mehr

Mitsubishi Motors - Energiewende auf 4 Rädern von Dipl.-Ing. Umweltschutz Peter Siegert

Mitsubishi Motors - Energiewende auf 4 Rädern von Dipl.-Ing. Umweltschutz Peter Siegert Mitsubishi Motors - ENERGIEWENDE AUF 4 RÄDERN Dipl.- Ing. Peter Siegert Energiewende auf 4 Rädern von Dipl.-Ing. Umweltschutz Peter Siegert Mitsubishi Corporation Global Player Innovative Branchen Wirtschaftlich

Mehr

Irrtümer und Fakten zum E-Mobil. Ing. Christian Manhardt unabhängiger Energieberater

Irrtümer und Fakten zum E-Mobil. Ing. Christian Manhardt unabhängiger Energieberater Irrtümer und Fakten zum E-Mobil Ing. Christian Manhardt unabhängiger Energieberater E-Mobilität ca.25 % der Treibhausgasemissionen aus dem Verkehr in NÖ 4,5 Mio. to CO2 Aquivalent Anstieg um ca. 60 % seit

Mehr

Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ E- Autos seit weit über 100 Jahren Flocken Elektrowagen seit 1888 max. 40 km max. 15 km/h Quelle: Franz Haag,

Mehr

Flächendeckende Infrastruktur für Elektromobilität. Anforderungen an das Elektrohandwerk

Flächendeckende Infrastruktur für Elektromobilität. Anforderungen an das Elektrohandwerk Flächendeckende Infrastruktur für Elektromobilität Anforderungen an das Elektrohandwerk Zentrum für Gewerbeförderung Götz, 03.07.2014 Thomas Bürkle Sonderbeauftragter Elektromobilität im Thomas Bürkle

Mehr

Elektromobilität bei Vattenfall Unsere Aktivitäten in Berlin. Franziska Schuth Development Program E-mobility Berliner Energietage 2012

Elektromobilität bei Vattenfall Unsere Aktivitäten in Berlin. Franziska Schuth Development Program E-mobility Berliner Energietage 2012 Elektromobilität bei Vattenfall Unsere Aktivitäten in Berlin Franziska Schuth Development Program E-mobility Berliner Energietage 2012 Im Rahmen des KoPaII wurden die Möglichkeiten der Elektromobilität

Mehr

Die Alpiq E-Mobility AG

Die Alpiq E-Mobility AG Die Elektromobilität - Der Technologiewandel hat begonnen Peter Arnet, Geschäftsführer Zürich, 12. Mai 2014 Inhalt Präsentation Mögliche Zukunft / Fakten Wieso Herausforderung Infrastruktur Energiekette

Mehr

für Elektromobilität Anforderungen an das E-Handwerk

für Elektromobilität Anforderungen an das E-Handwerk Flächendeckende Infrastruktur für Elektromobilität -Beauftragter t für Elektromobilität Elektromobilität vor mehr als 100 Jahren Ferdinand Porsche entwickelt Elektrowagen mit Bleibatterie (Lohner-Porsche)

Mehr

Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel

Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel BeMobility BerlinelektroMobil: Ein Projekt der Modellregion Elektromobilität Berlin / Potsdam Integration von Elektromobilität in den Öffentlichen

Mehr

Netz, Energie & Verrechnung Dr. Michael Funk, BKW FMB Energie AG

Netz, Energie & Verrechnung Dr. Michael Funk, BKW FMB Energie AG Schweizerische Fachstelle für Elektrofahrzeuge In Zusammenarbeit mit: Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge Status quo & Ausblick Netz, Energie & Verrechnung Dr. Michael Funk, BKW FMB Energie AG Informationsveranstaltung

Mehr

Werner Brunmayr KEM - Amstetten. Umweltschutz macht Sinn

Werner Brunmayr KEM - Amstetten. Umweltschutz macht Sinn Werner Brunmayr KEM - Amstetten Umweltschutz macht Sinn Klima und Energie- Modellregionen 2014 Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden (auch Vereinsgebäude z.b. Musikheim, FF Haus) 2 kwp pro 1000

Mehr

Mobil mit Strom Elektrofahrzeuge nehmen Fahrt auf Erfahrungsbericht eines Stadtwerks. Dr. -Ing. Thomas Schnepf

Mobil mit Strom Elektrofahrzeuge nehmen Fahrt auf Erfahrungsbericht eines Stadtwerks. Dr. -Ing. Thomas Schnepf Mobil mit Strom Elektrofahrzeuge nehmen Fahrt auf Erfahrungsbericht eines Stadtwerks Dr. -Ing. Thomas Schnepf Gliederung Projekte rund um die E-Mobilität Ladeinfrastruktur in Karlsruhe Ladesäulen Betrieb

Mehr

Die Kraft von Siemens nutzen

Die Kraft von Siemens nutzen Elektromobilität der Übergang vom Öl- zum Stromzeitalter Reportage 3 Die Kraft von Siemens nutzen Welches Potenzial ein ganzheitlicher Ansatz bietet, zeigt das Beispiel Elektro mobilität. Konzernübergreifend

Mehr

Qualifizierung Ladeinfrastruktur E-PKW

Qualifizierung Ladeinfrastruktur E-PKW e-mobil in niederösterreich Qualifizierung Ladeinfrastruktur E-PKW Vortragender: DI Klaus Alberer Datum: 10.10.2014 Agenda Agenda 09:05 Elektromobilität Entwicklungen und Förderungen DI Oliver Danninger

Mehr

Elektroladesystem Sitraffic Epos. Die intelligente Lösung fürs Stromladen. www.siemens.de/mobility

Elektroladesystem Sitraffic Epos. Die intelligente Lösung fürs Stromladen. www.siemens.de/mobility Elektroladesystem Sitraffic Epos Die intelligente Lösung fürs Stromladen www.siemens.de/mobility 2 Intelligent: Bewährte Siemens-Technologie innovativ eingesetzt Mit Energie in eine mobile Zukunft! Die

Mehr

Flottenversuch MINI E Berlin Erkenntnisse und nächste Schritte

Flottenversuch MINI E Berlin Erkenntnisse und nächste Schritte Flottenversuch MINI E Berlin Erkenntnisse und nächste Schritte > Gründe für das Engagement > Inhalte des Projektes > Erste Ergebnisse > Nächste Schritte 4. Mai 2010, 4. Salzgitter Forum Mobilität Andreas

Mehr

EDM e-mobilität und e-car Sharing Rahmenbedingungen NÖ & OÖ

EDM e-mobilität und e-car Sharing Rahmenbedingungen NÖ & OÖ e-mobil in niederösterreich EDM e-mobilität und e-car Sharing Rahmenbedingungen NÖ & OÖ Vortragender: DI Klaus Alberer Datum: 11.09.2014 ZIEL1: 5% Elektromobilitätsanteil am PKW- Gesamtfahrzeugbestand

Mehr

Bildungsstätten- Symposium 2015

Bildungsstätten- Symposium 2015 Bildungsstätten- Symposium 2015 Lärm CO² Hamburg, Mai 2015 Vorstellung Eckhard Wiese MENNEKES Elektrotechnik 51 Jahre Leiter Schulungen und Seminare Elektromobilität Feuerwehr und Karneval AGENDA Kapitel

Mehr

Technik, Umsetzbarkeit, Akzeptanz der DC- Ladung auf der Kernachse A9 (München Nürnberg - Leipzig)

Technik, Umsetzbarkeit, Akzeptanz der DC- Ladung auf der Kernachse A9 (München Nürnberg - Leipzig) Technik, Umsetzbarkeit, Akzeptanz der DC- Ladung auf der Kernachse A9 (München Nürnberg - Leipzig) Luis Ramirez, Siemens AG 10.12.2013 Jahrestagung des Schaufensters Bayern-Sachsen Inhalt Ziele des Projektes

Mehr

Nationale Bildungskonferenz Forum13: emob Infrastruktur. Systemintegration Ladestationen. 29.06.2011, Congress Centrum Ulm Peter Zintl

Nationale Bildungskonferenz Forum13: emob Infrastruktur. Systemintegration Ladestationen. 29.06.2011, Congress Centrum Ulm Peter Zintl Nationale Bildungskonferenz Forum13: emob Infrastruktur Systemintegration Ladestationen 29.06.2011, Congress Centrum Ulm Peter Zintl Integration Servicenetzwerk Elektrofahrzeuge Smart Meter Smart Grid

Mehr

Planung und Installation von. Ladeinfrastruktur. Konzepte, Kosten

Planung und Installation von. Ladeinfrastruktur. Konzepte, Kosten 23. Januar 2014 10:00 Uhr Planung und Installation von Ladeinfrastruktur Konzepte, Kosten Agenda 1. Allgemeines zu Ladelösung 2. 3. Installationspartner für Installation 4. Fragen TOP 1. Allgemeines zu

Mehr

FM future mobility GmbH

FM future mobility GmbH FM future mobility GmbH (E-)Mobilität zeitgemäß erfahren Bericht aus der Praxis: Mehrfachnutzung von E-Fahrzeugen im gewerblichen Bereich Wer wir sind Entwicklung und Umsetzung von Full Service Mobilitätslösungen

Mehr

Merkblatt. Ladeinfrastruktur Elektrofahrzeuge

Merkblatt. Ladeinfrastruktur Elektrofahrzeuge Merkblatt Ladeinfrastruktur Elektrofahrzeuge Art des Fahrzeugs Steckdose E-Bikes und E-Scooters Elektro- Motorräder 3- und 4-rädrige Elektrofahrzeuge Fahrzeugtypen und Ladeverhalten Strom zum Laden von

Mehr

Smart Advisor. Handwerkskammer Dresden 5. März 2014. Franz Coriand Leiter Vertrieb und Technik F.Coriand@PhotonAG.com

Smart Advisor. Handwerkskammer Dresden 5. März 2014. Franz Coriand Leiter Vertrieb und Technik F.Coriand@PhotonAG.com Smart Advisor Handwerkskammer Dresden 5. März 2014 Franz Coriand Leiter Vertrieb und Technik F.Coriand@PhotonAG.com 2 Übersicht / Agenda Ausgangssituation / Marktlage Allgemeiner Stand Autostrom Fahrradstrom

Mehr

Kurzüberblick: Herausforderung & Chancen: Netzintegration von Elektrofahrzeugen

Kurzüberblick: Herausforderung & Chancen: Netzintegration von Elektrofahrzeugen Kurzüberblick: Herausforderung & Chancen: Netzintegration von Elektrofahrzeugen Jochen Link Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Samstags-Forum Regio Freiburg, 13.03.2010 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

News & Trends zu Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur

News & Trends zu Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur News & Trends zu Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur Dübendorf, 24. August 2012 Philipp Walser Leiter Fachstelle Elektrofahrzeuge Verband e mobile Inhalt 1. Verband e mobile Fachstelle Elektrofahrzeuge

Mehr

Schnellladung für Elektroautos: in welche Richtung bewegt sich Europa - und warum?

Schnellladung für Elektroautos: in welche Richtung bewegt sich Europa - und warum? Schnellladung für Elektroautos: in welche Richtung bewegt sich Europa - und warum? 4. Kongress Elektromobilität Luzern, 30.1.2013 Marco Piffaretti Direktor InfoVEL Schnellladung für e-autos: Ein Weltweites

Mehr

Ladeinfrastruktur für Flotten

Ladeinfrastruktur für Flotten Ladeinfrastruktur für Flotten Anforderungen und Lösungen efahrzeuge erfahren - Einsteigen & nachhaltig durchstarten. 18. September 2014 1 Die Einsatzbereiche für Ladeinfrastruktur sind vielfältig Eigenheim

Mehr

Die RWE-Strategie für schnelles und netzschonendes Laden

Die RWE-Strategie für schnelles und netzschonendes Laden Die RWE-Strategie für schnelles und netzschonendes Laden Presse-Workshop Elektromobilität RWE Deutschland AG Ingo Alphéus Vorsitzender der Geschäftsführung RWE Effizienz GmbH RWE Journalisten Workshop

Mehr

PRODUKTE & LEISTUNGEN

PRODUKTE & LEISTUNGEN PRODUKTE & LEISTUNGEN SMATRICS ist Österreichs einziges flächendeckendes Ladenetz für High-Speed und beschleunigtes Laden sowie weiteren Full-Service Lösungen für Privat und Business. ANGEBOT AB 1.1.2016

Mehr

Vier Jahre Elektromobilität bei EKZ - Erkenntnisse und Ausblick

Vier Jahre Elektromobilität bei EKZ - Erkenntnisse und Ausblick Vier Jahre Elektromobilität bei EKZ - Erkenntnisse und Ausblick Forum Elektromobilität, Luzern, 2014 Dr. Andreas Fuchs, Elektrizitätswerke des Kantons Zürichs (EKZ) E-Mobility Markteinschätzungen Den Leuten

Mehr

Elektromobilität viel Potential (noch) wenig Realität?

Elektromobilität viel Potential (noch) wenig Realität? Elektromobilität viel Potential (noch) wenig Realität? 5. Kongress des Schweizer Forums Elektromobilität 24. Juni 2014, Luzern Dr.-Ing. Ulrich Eichhorn Geschäftsführer des Koordinierungsstelle der Industrie

Mehr

Elektromobilität. Möglichkeiten Nutzen Kontakte. Hilfreiche Kontakte in Hamburg. Wir beraten Sie vor-ort in Ihrem Betrieb!

Elektromobilität. Möglichkeiten Nutzen Kontakte. Hilfreiche Kontakte in Hamburg. Wir beraten Sie vor-ort in Ihrem Betrieb! Hilfreiche Kontakte in Hamburg Tankstellen-Netz in Hamburg: aktuell 50 Stück, Liste unter:www.elektromobilitaethamburg.de/energie-laden Regionale Projektleitstelle Elektromobilität Hamburg c/o hysolutions

Mehr

E-Mobility Pressefrühstück. Wien, 03. Juli 2014

E-Mobility Pressefrühstück. Wien, 03. Juli 2014 E-Mobility Pressefrühstück Wien, 03. Juli 2014 Zulassungen Q1 2014 VERFÜNFFACHUNG DER E-AUTO ZULASSUNGEN IN Q1/14 (ggü VJ.) E-Auto-Neuzulassungen 187 200 160 95 95 120 80 24 22 23 40 Jänner Februar März

Mehr

Herausforderung Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge - Technik, Aufbau und Betrieb

Herausforderung Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge - Technik, Aufbau und Betrieb Herausforderung Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge - Technik, Aufbau und Betrieb 10. Mittelhessisches Klimaschutzforum Schwerpunktthema Elektromobilität Regierungspräsidium Gießen, Wetzlar, 12. Dezember

Mehr

Bildbeispiel Mennekes Smart S. Abhängig von Ihren Wünschen und Fahrzeugen die passende Lademöglichkeit, alles aus einer Hand:

Bildbeispiel Mennekes Smart S. Abhängig von Ihren Wünschen und Fahrzeugen die passende Lademöglichkeit, alles aus einer Hand: InitiativE BW Informationsblatt zur Ladeinfrastruktur Ladeeinrichtungen von Elektrofahrzeugen im öffentlichen Bereich (z.b. Bahnhof) und im privaten bzw. halb-öffentlichen Bereich (z.b. Firmengelände)

Mehr

Marktüberblick Elektroautos

Marktüberblick Elektroautos Marktüberblick Elektroautos Das Interesse an Elektroautos steigt mit der Vielfalt des Fahrzeugangebots. Elektroautos haben niedrige Betriebskosten, neben dem kostengünstigen Treibstoff Strom z.b. auch

Mehr

Überblick e-autos Angebote der enu Förderungsüberblick. NÖ Energie- und Umweltagentur 02742 219 19

Überblick e-autos Angebote der enu Förderungsüberblick. NÖ Energie- und Umweltagentur 02742 219 19 Überblick e-autos Angebote der enu Förderungsüberblick DI Matthias Komarek matthias.komarek@enu.at NÖ Energie- und Umweltagentur 02742 219 19 Mitfahrbörsen und Carsharing Dieses Projekt wird vom Bundesministerium

Mehr

Smart Ladeinfrastrukturlösungen für Gewerbe- und Privatkunden

Smart Ladeinfrastrukturlösungen für Gewerbe- und Privatkunden Smart Ladeinfrastrukturlösungen für Gewerbe- und Privatkunden Anforderungen und Lösungen Hannover Messe Mobilitec Forum Hartmut Stiller Innovation Manager, Vattenfall Europe Innovation GmbH 14. April 2015

Mehr

Elektromobilität Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung

Elektromobilität Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung Elektromobilität Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung Max Grünig Ecologic Institute Ecologic Institut unabhängiger Think Tank für europäische und internationale angewandte Umweltforschung Politikanalyse

Mehr

Hybridfahrzeuge Technik im Dialog

Hybridfahrzeuge Technik im Dialog Hybridfahrzeuge Technik im Dialog Bildungsakademie Handwerkskammer Stuttgart 30. Sept. 2010 Prof. Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. Karl E. Noreikat Mobilität ein Grundbedürfnis der Menschheit! 1. Einleitung 2. Anforderungen

Mehr

SchaufensterBlick 2014

SchaufensterBlick 2014 SchaufensterBlick 2014 eautarke Zukunft Lösungen in Smart Grids eautarke Zukunft Die Zielsetzung von eautarke Zukunft ist die Entwicklung neuer, erfolgsträchtiger und nachhaltiger Produkte und nachhaltiger

Mehr

Knapp 50.000 km unter Strom. Erfahrene Elektromobilität im Renault ZOE

Knapp 50.000 km unter Strom. Erfahrene Elektromobilität im Renault ZOE Knapp 50.000 km unter Strom Erfahrene Elektromobilität im Renault ZOE Aktuelle Daten ZOE Inspektion nach zwei Jahren (49.000 km) Akku 98 Prozent der ursprünglichen Leistung Verschleißteile: Reinluftfilter

Mehr

e.cube Beschreibungen & tech. Daten

e.cube Beschreibungen & tech. Daten 1 e.cube Beschreibungen & tech. Daten e.cube Island : i500 & i1000 Hierbei handelt es sich um ein Inselnetzsystem auf Basis 230 V Wechselspannung. Die Leistungsklassen gehen von 500/1000 Watt bis max.

Mehr

Charge your future! Die emh1 unsere Wallbox für ihr Elektrofahrzeug

Charge your future! Die emh1 unsere Wallbox für ihr Elektrofahrzeug Charge your future! Die emh1 unsere Wallbox für ihr Elektrofahrzeug Strom ist unsere Welt. DAS ORIGINAL. SEIT 1925. 2 ABL SURSUM Strom verbinden 1925 entwickelte unser Firmengründer Albert Büttner aus

Mehr

Gemeinde Busdorf. ecarsharing KONZEPT FÜR DIE GEMEINDE BUSDORF

Gemeinde Busdorf. ecarsharing KONZEPT FÜR DIE GEMEINDE BUSDORF ecarsharing KONZEPT FÜR DIE GEMEINDE BUSDORF 1 Projekthintergrund 2 Werdegang 3 Konzeptentwicklung 4 Wirtschaftlichkeit 5 Fazit Projekthintergrund Gemeinde Bedarf nach Umsetzungskonzept Regierungsprogramm

Mehr

Elektro-Mobilität mit Erneuerbaren Energien

Elektro-Mobilität mit Erneuerbaren Energien Elektro-Mobilität mit Erneuerbaren Energien new energy 2011 - Husum Bausteine & Baustellen auf dem Weg zur (E)E-Mobilität Die Themen: Warum braucht es E-Mobilität Was braucht E-Mobilität Grundsätzliches

Mehr

Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge Sicht eines EVU

Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge Sicht eines EVU Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge Sicht eines EVU Fachkonferenz Elektromobilität vor Ort, 28.01.2015, Offenbach Alexander Miropolski RWE Effizienz GmbH Vertrieb Elektromobilität RWE Effizienz GmbH

Mehr

E-Power Station. Charging E-Mobility

E-Power Station. Charging E-Mobility E-Power Station Charging E-Mobility E-Info Post Satellite Morgens in Dubai Ob Urlaub oder Geschäftsreise: Sie wollen immer und überall informiert sein. Unsere Lösung mit integriertem Infoportal ermöglicht

Mehr

Kennzahlen einer Solarbatterie: technische & praktische Bezugsgrößen. Speicherkapazität / Batteriekapazität (Nennkapazität)

Kennzahlen einer Solarbatterie: technische & praktische Bezugsgrößen. Speicherkapazität / Batteriekapazität (Nennkapazität) Kennzahlen einer Solarbatterie Was zeichnet eine gute Solarbatterie aus? Auf welche technischen Daten kommt es bei einer Solarbatterie an? Da Batteriespeicher noch relativ neu auf dem Markt sind, haben

Mehr

Intelligente Geräte und Systeme zum Aufladen von Elektrofahrzeugen

Intelligente Geräte und Systeme zum Aufladen von Elektrofahrzeugen Intelligente Geräte und Systeme zum Aufladen von Elektrofahrzeugen Technik für Energieeffizienz Das Elektrofahrzeug, die intelligente Wahl für eine nachhaltige Zukunft Der Durchbruch der Elektrofahrzeuge

Mehr