Deutsch Agnes Klausur Nr. 6 Zusammenfassung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsch Agnes Klausur Nr. 6 Zusammenfassung"

Transkript

1 Deutsch Agnes Klausur Nr. 6 Zusammenfassung 1.Extern 2.Intern a. Das Buch b. Der Autor i. Allgemein Roman, erschienen 1998 ii. Postmoderne i. Allgemein a. Inhalt und Elemente i. Kapitel 1 ii. Kapitel 2 Peter Stamm, Schweizer, geboren 1963 Romandebüt: Agnes Agnes ist tot. Eine Geschichte hat sie getötet. Nichts ist mir von ihr geblieben als diese Geschichte. dreistufige Klimax = Triade; im Januar Zeitsprung zu erstem Treffen, schmerzhafte Erinnerungen Ausgerechnet an mich! Agnes nur für den Ich-Erzähler tot, nur Glas trennt sie voneinander lebt? Chicago Public Library: erstes Treffen direkter Einstieg, Beweis: Geschichte dreht sich ausschließlich um Beziehung von Ich-Erzähler und Agnes Äußeres von Agnes nicht auffallend, aber Blick außergewöhnlich Anziehung, Beweis des Ich-Erzählers: schon da in sie verliebt sagt selbst, dass er Agnes liebt 1

2 iii.kapitel 3 iv. Kapitel 4 Ich-Erzähler hat keine Freunde in Chicago, sieht Gefühle als Bedrohung, da gescheiterte Beziehungen beziehungsunfähig Ich-Erzähler versteht Agnes nicht: etwas, was ich nicht verstand wird sie nie verstehen, kann er nicht IE freut sich auf Agnes, sieht es schon als Beziehung Fiktion, kein klarer Realitätskontrast beim IE als Gefahr erkennbar Agnes und IE treffen sich zwei Mal, reden viel über Belangloses Agnes = korrekt: läuft über Fußgängerstreifen etc. Coffee Shop: IE geht hin, weil er dort keine Aufmerksamkeit bekommt, in Ruhe gelassen wird Wirkliches Gespräch: Agnes 25, schreibt Dissertation über Symmetrien der Symmetriegruppen von Kristallgittern, spielt Cello, liebt Malerei und Gedichte, Eltern in Florida (kein Kontakt), kaum Freunde ( Ich bin kein sehr sozialer Mensch ), strenge Ansichten gewöhnen sich aneinander wie an ein neues Kleidungsstück erschreckend unromantisch Tote Frau vor Restaurant Konfrontation mit Tod Zusammen Abendessen, beide keine warmherzigen Personen Agnes: Ich habe Angst vor dem Tod Angst vor dem Ende, wollen beide noch leben Agnes kommt zu IE mit nach Hause (27. Stock eines Hochhauses) IE holt sich beim Verkäufer normalerweise pornographische Filme v. Kapitel 5 Schlafen miteinander Licht bleibt an! (vgl. später) Ich könnte fast dein Vater sein IE fühlt sich alt Glauben beide nicht an ein Leben nach dem Tod IE will nicht ewig leben, will keine Spuren hinterlassen! vi.kapitel 6 2

3 vii.kapitel 7 IE spricht mit Agnes über sein Schreiben, hat keine Kontrolle über viii.kapitel 8 seine Texte, alles künstlich s. später! IE benutzt Bücher als Erinnerung, wird bei Luxuseisenbahnwagen immer an Agnes denken klingt, als ob Agnes nur Teil seines großen Lebens, ein Lebensabschnitt ist! Agnes will Spuren hinterlassen Reden oft aneinander vorbei Agnes rational bei Tod einer alten Mitschülerin, fühlt sich von Eltern zu wenig geliebt hat niemanden IE fährt mit Zug nach New York für Bücher Hat Berührungsangst: dicke Frau neben ihm, denkt über Spuren nach spurloses Verschwinden IE bei Agnes zu Hause (unbelebt), freuen sich, sich zu sehen Agnes erzählt von Herbert (altem Freund, der sie liebt), ungerechter Vater IE liest Text von Agnes (bedeutet ihr sehr viel, über Identität), IE will nicht über Text reden und fühlt sich gezwungen, beleidigt dann Text als mathematische Formel, ist neidisch Agnes nimmt es hin, löscht Geschichte IE ist ihr sehr wichtig! Agnes zeigt IE Viertel, IE kann sich nicht in andere versetzen (s. später) Agnes ist fasziniert von Symmetrie, IE versteht es nicht Lieben sich s. später Agnes braucht Gefühl, nicht alleine zu sein ist es, deshalb Heizungsgeräusch beruhigend ix.kapitel 9 Treffen sich, IE entschuldigt sich bei Agnes für gestern Könntest du nicht eine Geschichte über mich schreiben IE wehrt sich: muss in Geschichte frei sein, deshalb lebende Personen 3

4 x. Kapitel 10 xi.kapitel 11 ungeeignet, sagt selbst, dass seine Gefahr ist, die Wirklichkeit den Bildern in seinem Kopf anzupassen, Agnes: auf mein Risiko! IE rechtfertigt sich dafür, dass er einlenkt Schauen sich Feuerwerk an (4. Juli) IE fängt an, Geschichte zu schreiben, Agnes gibt Tipps, will ein Porträt, das ihr gefällt am Anfang sucht der IE die Wahrheit und Agnes die Fiktion! IE schreibt in den nächsten Wochen immer weiter Authentizität des IE wird in Frage gestellt! Erinnert sich an vieles falsch Erreicht Ende August die Gegenwart Gehen wandern, IE betrachtet die schlafende Agnes genau, erkennt sie zuerst nicht, fühlt sich ihr dann ganz nah (s. später!) sagt, dass xii.kapitel 12 er sie liebt! Liebe zu Agnes = körperliche Abhängigkeit, fühlt sich ohne sie nur als halben Menschen, lernt Agnes besser kennen, echte Liebe, hat IE davor noch nie gespürt, da für ihn sonst nur er existiert Agnes öffnet ihm die Augen Geschichte geht in die Zukunft! Agnes = mein Geschöpf, IE hat Fantasien, plant ihre Zukunft IE kann nicht mehr ohne Agnes, will sie besitzen, immer für sich haben zeigt Beziehungsunfähigkeit des IE, ganz oder gar nicht Befehl: Du kommst im blauen Kleid xiii.kapitel 13 Agnes spielt mit, noch ein Witz IE fragt, ob sie zu ihm ziehen will, gibt auch schon die Antwort xiv.kapitel 14 Agnes fügt sich, ist gespannt wie es weitergeht 4

5 Agnes zieht Ende September bei ihm ein, Leben ist ruhig, sind zufrieden, IE macht Haushalt Schreiben tritt in den Hintergrund, da Agnes da ist fiktive Agnes ersetzt die echte, wenn IE sie braucht IE will mehr Spannung in der Geschichte es muss etwas in der Wirklichkeit passieren, Glück macht keine guten Geschichten stellt sich in den Dienst der Geschichte, bedeutet ihm zu viel Agnes: Glück malt man mit Punkten, Unglück mit Strichen xv.kapitel 15 Columbus Day: fahren in Nationalpark für Wanderung Filmen sich gegenseitig (s. 1. Kapitel), unberührte Natur Agnes fällt am Lagerfeuer um, IE hat panische Angst liebt sie, xvi.kapitel 16 wird ihm hier noch einmal deutlich klar Erleichterung, lieben sich Agnes denkt immer noch über Spuren nach Beweis: interessiert sie langfristig Agnes sagt, dass der schönste Tod wäre, zu erfrieren beeinflusst später den IE und womöglich auch Agnes Letzter wirklicher Höhepunkt in ihrer Beziehung xvii.kapitel 17 IE läuft im Grant Park, ist unruhig, schreibt: Heiratsantrag an fiktive Agnes, stellt sich zu viel vor, sucht Kontrolle, wird aber von seiner eigenen Geschichte kontrolliert Stellt sich Zukunft wie in einer Vision vor: Streit mit Agnes, harte Vorwürfe, IE wie verrückt kehrt in Realität zurück, schreibt xviii.kapitel 18 weiter, zu tief in der Geschichte Halloween, Agnes lädt IE zu Party ein, will nicht gehen, Agnes enttäuscht, IE hat Angst vor Masken Identitätsverlust, kennt seine Schwäche 5

6 IE geht auf berufliche Halloween-Feier, trifft Louise von der Pullman Leasing, Französin, macht sich über Amerikanerinnen und Halloween lustig, bezeichnet Amerikaner als dekadente Wilde Mögen sich, Louise sucht Kurzzeit-Kontakt, IE Ablenkung xix.kapitel 19 Agnes betrunken und müde Frage: Was ist mit Ende vom Buch? Was passiert dann mit Wirklichkeit? Agnes: Ich bin schwanger freust du dich?, IE braucht Zeit, sagt dann: Agnes wird nicht schwanger. Das war nicht (geplant). Du liebst mich nicht. Nicht wirklich. denkt über fiktive Agnes, passt xx.kapitel 20 nicht zu seinem Plan, hat keine Kontrolle mehr, macht ihm Angst! Will wieder Kontrolle, sagt: Ich kenne dich vielleicht besser als du dich selbst. nein, er stellt sie sich nur so vor! Ist unfähig, sich in Personen hineinzuversetzen (s. vorher!) Sie ist nicht schwanger. Ich kann kein Kind gebrauchen. Ich liebe dich. Wir müssen reden. wird von Agnes rausgeschickt, sie erkennt die Macht der Geschichte; IE maßlos von Situation überfordert, seine geordnete Welt stürzt zusammen IE läuft draußen, irrt umher Agnes ruft an, zieht aus, will mit Kind zu Herbert ziehen, zeigt IE, xxi.kapitel 21 dass sie auch ohne ihn kann IE kann Geschichte nicht weiterschreiben und hat Agnes nicht mehr will sie sehen, sucht ihre Nähe, besucht Orte, wo sie zusammen waren körperliche Abhängigkeit, ist alleine Agnes souveräner als er, kommt ohne ihn klar, er braucht sie Trifft in Bibliothek zufällig Louise, reden, erzählt ihr von Agnes sie hat mich verlassen, in Wirklichkeit er, Louise will sich um ihn kümmern (starke Frau, belächelt auch Agnes) IE fühlt sich, als ob er Agnes betrogen hätte IE verändert in Geschichte die Vergangenheit: schreibt seine Reaktion auf Agnes Schwangerschaft, wie sie hätte sein müssen 6

7 xxii.kapitel 22 (schämt sich): gesteht in Geschichte seine Angst, aber stellt sich der Herausforderung IE geht zu Louise an Thanksgiving, Eltern reden viel IE ist sentimental, Louise schaut auf ihn Herab: Sei bitte nicht xxiii.kapitel 23 naiv., reden George Mortimer Pullman: Musterstadt südlich von Chicago, fasziniert IE, Arbeiteraufstand Geht ins Archiv, um Louise wiederzusehen, küsst sie, amüsieren sich xxiv.kapitel 24 IE geht es mit Louise gut, weil er Agnes so vergessen kann, sein zu Hause = Gefängnis IE will wissen, wie sein Kind aussieht, schreibt in Zukunft: Geburt von Margaret, glückliche Zeit, plant, mit Agnes wieder zusammenzukommen Agnes ist krank, er soll sie besuchen (sagt Kollegin) war mit xxv.kapitel 25 Agnes glücklich, aber nicht frei, schätzt Freiheit eigentlich mehr (Vorwurf: Egoismus), besucht sie am 3. Tag will davor mit ihr zusammenkommen, als es möglich erscheint fühlt er weniger Anziehung Agnes hat das Kind verloren IE ist erleichtert und schämt sich dafür Agnes hat IE vermisst, weint wegen Kind, IE bleibt bei ihr, durchstöbert ihre Wohnung (Herbert) IE sagt, dass er es nicht so gemeint hat, Agnes hat sich allein gelassen gefühlt, vertragen sich brauchen sich gegenseitig, weil xxvi.kapitel 26 sie sonst niemanden haben, schlecht für sie Agnes zieht wieder zu ihm, schon! Reden nicht viel 7

8 IE will Agnes mit Louise eifersüchtig machen Agnes liest Geschichte weiter, freut sich, dass das Kind überlebt, Ersatz für das wirkliche Kind Du musst uns das Kind machen., xxvii.kapitel 27 Realität Fiktion extrem, immer weiter Kaufen Puppen etc. für Kind In der Wohnung sieht Agnes Fensterputzer, erkennt, dass alles eine Lüge ist, hat Angst vor der Geschichte Es muss stimmen. Agnes redet über Bücher, ist immer traurig am Ende, als ob sie Teil des Buches geworden ist fragt sich, ob die Schriftsteller wissen, was sie uns antun Gefahr von Büchern, Kontrollverlust Beide wollen, dass alles so wie früher ist, xxviii.kapitel 28 Agnes erholt sich, aber ihre Beziehung bleibt distanziert Agnes spielt jetzt Mozart statt Schubert, ist aktiv, will lebendig sein Putzen Wohnung, planen ihre gemeinsame Zukunft: zusammen in die Schweiz? Wenn ja, dann nur für die Geschichte leben ihr xxix.kapitel 29 Leben im Dienst der Geschichte Heiligabend, Geschenk von Louise kommt an mit Einladung Agnes ist es wichtig, dass der IE sie verlassen hat und zu ihr zurückgekommen ist will sich stark fühlen Kennen sich beide wenig, reden aneinander vorbei Immer wieder: kalt Schlafen miteinander, Licht aus (s. vorher), ein Geschenk Dialog: Agnes und IE eifersüchtig wegen Louise und Herbert, starker Subtext, kein Vertrauen mehr in Beziehung, Agnes geht schwach hinaus: Weil ich dich liebe, nur dich verliert Kontrolle Louise und Herbert haben als Personal ihre Existenzberechtigung nur durch Agnes und den IE alles dreht sich um diese beiden, einziges wirkliches Personal 8

9 xxx.kapitel 30 Agnes weint, trauert um Kind, IE kümmert sich um sie, Fürsorge! Denkt an ihr Kind, geht spazieren Schreibt Geschichte aktiv weiter, sieht die Zukunft in seinem Kopf, die fiktive Agnes ist ihm näher als sonst s. vorher: fiktive Agnes ersetzt zusehends echte IE weiß, dass er ein Ende finden muss, für Agnes und ihn xxxi.kapitel 31 Eltern von Agnes rufen an, kennen IE nicht IE kennt Agnes selbst wenig IE schreibt zweiten Schluss (weniger schmerzhaft), verändert Vergangenheit und Zukunft: in Geschichte Happy End an Silvester Agnes will kein Ende für Geschichte, will es dann aber doch hören xxxii.kapitel 32 Beide sind mit Schluss unzufrieden, soll trotzdem das Ende bleiben Agnes ständig krank, IE beschäftigt Geschichte: Schluss2 der einzig wahre Schluss Realitätsverlust, lebt nur noch in Geschichte Agnes Krankheit macht ihn gereizt sie erscheint ihm unwichtig, ist woanders Agnes schickt ihn weg, gespannte Stimmung, IE denkt an Louise IE entscheidet sich, Silvester auf Party von Louise zu gehen, Agnes xxxiii.kapitel 33 drängt ihn dazu, will es aber nicht Agnes sagt ihm, dass er alt wird Kapitel 5 leugnet sie sein Alter, IE geht zu Feier Ruft Agnes kurz nach 11 an, Louise nennt Agnes kleine Freundin, IE redet viel mit Louise, schläft mit ihr Pullman-Streik bewegt IE, weil dasselbe heutzutage passiert, Idee xxxiv.kapitel 34 der Freiheit damals wichtig, für IE auch 9

10 Louise fährt IE zu Agnes, fragt ihn, warum er an Agnes festhält, statt an ihr IE sagt, dass Agnes für ihn noch nicht verloren ist IE denkt über sich nach: kennt niemanden xxxv.kapitel 35 IE geht in Wohnung, Computer mit Schluss2 an: Agnes hat ihn gelesen Schluss2: Agnes fährt in Wald, legt sich in Schnee und stirbt IE xxxvi.kapitel 36 b. Die Beziehung hat Agnes in Geschichte getötet, auch in Wirklichkeit? Agnes ist mit ihrem Mantel weg IE wartet auf Agnes (statt sie zu suchen), erklärt sie als verloren Schaut sich Film von ihnen beiden an, ihre Blicke erreichen sich nicht i. Ich-Erzähler Hat Angst vor Gefühlen: sucht ständig Kontrolle, verliert sie in seinen Büchern und im Leben Beziehungsunfähig: liebt zu wenig oder zu sehr, immer sehr selbstbezogene Liebe körperliche Abhängigkeit, er braucht Agnes, sobald er sie nicht mehr braucht, trennt er sich von ihr Individualist: fühlt sich in Beziehung nicht frei, entscheidet gerne selbst, will keine Spuren hinterlassen Freiheit Glück, egoistisch Ziellos: weiß nicht, was er gerade im Leben macht und wo er hin will schwach Hat zu starke Fantasie immer wieder Realitätsverlust, da zu schwacher Geist Sucht Stärke, indem er Agnes kontrolliert sie wird zu seiner Selbstbestätigung, zu seinem Geschöpf, gibt ihm Macht Schwangerschaft nimmt ihm die Kontrolle, deshalb geht es ihm danach so schlecht Schreibt, um Macht zu haben muss in Geschichte frei sein können, deshalb keine Texte über wirkliche Personen 10

11 Ständige Verdrängungsmechanismen Freiheit = Macht = Kontrolle Neid: gegenüber Agnes Schreibtalent, ihrer Beziehung zu Herbert ii. Agnes Gebildet, korrekt (liebt Musik und Geschichte), konventionell Sucht Kontrolle über ihr Leben, für sie möglich, aber nicht, sobald ihr Leben komplex wird beziehungsunfähig, unsicher Hat Angst vor Tod, will Spuren hinterlassen Mag keine Einsamkeit, braucht jemanden Man erfährt über Agnes weniger, da alles aus Perspektive des IE iii.beziehung Haben beide keine Freunde Beide nicht sehr gesellschaftstauglich Beide schwach Beide nicht spontan, sondern geplant suchen Kontrolle c. Sprache i. In Agnes Viele Gemeinsamkeiten, deshalb am Anfang gute Beziehung, bis Kapitel 11: bei Wanderung mit Agnes bemerkt IE, wie sehr er sie für sich benutzen könnte (unbewusst) wird sein Geschöpf Immer schlechtere Entwicklung: lieben, Licht an schlafen, Licht aus; Nähe zu Agnes Nähe zur fiktiven Agnes Einfach, schlicht, viele Hauptsätze, Ellipsen, wenig Fachterminologie Passt zum IE Immer wieder: kalt ii. Der Stamm-Stil Motive: Kälte, Schnee, Licht 11

12 Genaue Beschreibung, emotionslos Wichtige Informationen erscheinen nebensächlich Sprache ist nie Selbstzweck, sondern enthüllt d. Postmoderne i. Definition Epoche des späten 20. Jahrhunderts in Literatur, Kunst und Architektur ii. Merkmale Intertextualität: Anspielung auf andere Literatur Metafiktionalität: zwischen Realität und Fiktion Stilmittel: Collage, Pastiche, Zitat Offenheit der Deutung Mehrdeutigkeit Pluralismus in der Literatur: siehe postmoderne Gesellschaft e. Struktur i. Teil 1 (Kapitel 1) bis Kapitel 8: Anfang der Beziehung ii. Teil 2 Kapitel 9-19: am Ende Trennung wegen Schwangerschaft iii.teil 3 Kapitel 20-25: leben getrennt, Fehlgeburt iv. Teil 4 Kapitel 26-36: leben wieder zusammen, aber Beziehung ist schlecht 3.Vergleich a. Motive in Agnes i. Kälte Tod Krankheit, Tod, Kälte spielt oft eine Rolle ii. Spuren Sinn des Lebens 12

13 Agnes möchte Spuren hinterlassen, hat Angst vor dem Tod hinterlässt keine Spuren! IE will keine Spuren hinterlassen! iii.bilder, Videos Wirklichkeit Kein schönes Bild von Agnes, das sie wirklich zeigt Videos und Bilder als Erinnerung an die Realität ( Homo Faber) iv. Erkenntnis Wahrheit Symmetrie, Kristallgitter, Sterne Blicke erreichen sich nicht, werden vermieden v. Anonymität Identität und Rolle Wolkenkratzer, Fenster, die sich nicht öffnen lassen, 27. Stock, Masken Agnes nimmt gerne Rollen ein IE bleibt gerne anonym 13

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft Diagnose von Bindungsqualität Theoretischer Teil Geschichtenergänzungsverfahren Fragebogen zur Bindungsqualität Geschichtenergänzungsverfahren (7 Geschichten) Zur Erfassung der Bindungsrepräsentationen

Mehr

Peter Stamm: Agnes 04. Kälte - Tod

Peter Stamm: Agnes 04. Kälte - Tod www.klausschenck.de / Deutsch / Literatur / Lernkärtchen / 12.1 Nicole Czekalla / Seite 1 von 5 Wie reagiert der Ich-Erzähler auf die Nachricht der Schwangerschaft von Agnes? Wie reagiert Agnes auf ihre

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Kopiervorlage. Scheitern der Liebesbeziehung

Kopiervorlage. Scheitern der Liebesbeziehung Laura Feldmann Kopiervorlage S. 1 von 15 Kopiervorlage Scheitern der Liebesbeziehung Agnes Peter Stamm Autor: Peter Stamm Buch : Agnes Thema: Verfasser: Laura Feldmann Klasse: WG 12/1 Fach: Deutsch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unterstreiche das richtige Verb: wollen/ müssen/ können/ wissen?

Unterstreiche das richtige Verb: wollen/ müssen/ können/ wissen? Übung 1 Unterstreiche das richtige Verb: wollen/ müssen/ können/ wissen? 1. Sascha sagt zu Sam: Du darfst / kannst / weißt mein Fahrrad nicht anfassen! 2. Nic will / kann / weiß, dass Sam reich ist. 3.

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Liebe, Lust und Stress

Liebe, Lust und Stress Liebe, Lust und Stress Eine Broschüre für Mädchen und junge Frauen in leichter Sprache Teil 3 Wie ein Kind entsteht Herausgegeben von mixed pickles e.v. Hallo Hier ist sie endlich die dritte Broschüre,

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( )

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( ) Egypt-Dream-Sprachenschule Deutsch 9. Klasse Schlusswiederholung des 1. Semesters Name: Datum: I. Leseverstehen: Lies den Text und antworte auf die Fragen! Nächste Woche fährt die Klasse auf Klassenfahrt

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER. Briefe: 15. August bis 10. September

DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER. Briefe: 15. August bis 10. September DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER Briefe: 15. August bis 10. September 15. August Zusammenfassung: Im Gegensatz zu vorigen Brief - > posiiver Eindruck Harmonisches Zusammenleben zwischen LoPe und ihren Geschwistern

Mehr

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther Name: Den hat es erwischt Beate Günther 5 10 15 20 25 30 Was ist denn das? fragte ich Thorsten und zeigte auf seine ausgebeulte Schultasche. Was soll es schon sein? sagte er, doch er wurde puterrot im

Mehr

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40 Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6 Um was geht es hier? 6 I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8 Was ist Selbstmitgefühl? 9 Der Baum der Selbstliebe 10 Was Mitgefühl nicht ist 12 Mitgefühl ist nicht

Mehr

Wiener Kaffeehäuser. dich dann selber. Schreibe darüber einen kurzen Text.

Wiener Kaffeehäuser. dich dann selber. Schreibe darüber einen kurzen Text. A K T I V I T Ä T E N Schreiben 6 Lies die Beschreibung von Valentina ein zweites mal und beschreibe dich dann selber. Schreibe darüber einen kurzen Text. KULTUR und LANDESKUNDE Wiener Kaffeehäuser Das

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Impressum: Herausgeber:

Impressum: Herausgeber: Impressum: Herausgeber: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Für den Inhalt verantwortlich: OÖGKK, Gesundheitsförderung und Prävention Text: Dr. Michaela Herzog Illustrationen: Helga

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2004 zur sozialen Lage der Haushalte Fragebogen: Ihr Kind im Alter von 2 oder 3 Jahren

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Die Macht der Gedanken Über den Zusammenhang von Denken und Erleben Dipl.-Psych. Miriam Schäfers Die Rolle der Gedanken (Greenberger & Padesky,

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft 1. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen. Besprechen Sie diese Äußerungen in Plenum.

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft 1. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen. Besprechen Sie diese Äußerungen in Plenum. 1. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen. Besprechen Sie diese Äußerungen in Plenum. das passt gut zusammen. Viele wollen den Urlaub eine gute Gelegenheit, Aus dem Urlaubsflirt wird sucht selten die Liebe

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Nachhaltige Effekte im Coaching

Nachhaltige Effekte im Coaching Nachhaltige Effekte im Coaching Zur Unerlässlichkeit hermeneutischer Psychodiagnostik für Theorie und Praxis im Coaching Klaus Eidenschink München www.hephaistos.org www.eidenschink.de Der Anfang eines

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juni Liebe: GROSSE GEFÜHLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

»Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen

»Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen »Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen Kästchen. Darin sind fünf wunderschön glänzende Murmeln.»Aha«,

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Der Kursleiter schreibt auf ein Flipchart gesetzliche Betreuung.

Der Kursleiter schreibt auf ein Flipchart gesetzliche Betreuung. 98 5. Einheit 5. Einheit: Betreuungsrecht a) Einstieg Der Kursleiter begrüßt die Teilnehmer. Gemeinsam wird an die letzte Kurseinheit erinnert. Der Kursleiter gibt einen kurzen Überblick über die heutige

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1 Lebensquellen Ausgabe 4 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land?

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Der Chef-TÜV Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Übersicht Eigenbild/Fremdbild Sich selbst und andere bewegen Positives Menschenbild Führungstools Wer bin ich? Eigenbild/Fremdbild

Mehr

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen!

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen! Die Ampel Marias Onkel arbeitet im Rathaus. Er entscheidet, wo in der Stadt Verkehrsschilder und Ampeln aufgestellt werden. Heute wurden neue Verkehrsampeln geliefert. In der Ampelfabrik ist aber offenbar

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Das Buch stirbt nicht aus, obwohl es viele neue Medien

Das Buch stirbt nicht aus, obwohl es viele neue Medien Lesezeichen 1 Das Ende der Bücher? a) Welche der Aussagen sagen das Ende der Bücher voraus? Kreuzen Sie an. 1. Das Buch stirbt nicht aus, obwohl es viele neue Medien gibt. 2. Die neuen Medien bieten eine

Mehr

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel https://sebastiants.wordpress.com/grosse-spiele/ubergangsfragen/365-2/ 1. Sind 365 Fragen genug? 2. Tut mir Zweifel gut? 3. Wo will ich ankommen?

Mehr

Mini entdeckt die Welt der Kinder

Mini entdeckt die Welt der Kinder Sabine Traue Mini entdeckt die Welt der Kinder Geschichten zum Lernen und Träumen Band 3 »Kinder träumen von ihrer Zukunft, Erwachsene vergessen oft, ihnen diese zu bewahren.« Sabine Traue Mini entdeckt

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

A2, Kap. 20, Einstieg. Kopiervorlage 20a: Freizeit. KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen.

A2, Kap. 20, Einstieg. Kopiervorlage 20a: Freizeit. KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen. Kopiervorlage 20a: Freizeit A2, Kap. 20, Einstieg KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen. Seite 1 Kopiervorlage 20b: Meinungsäußerung A2, Kap.

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Über Tristan und Isolde

Über Tristan und Isolde Über Tristan und Isolde Die Geschichte von Tristan und Isolde ist sehr alt. Aber niemand weiß genau, wie alt. Manche denken, dass Tristan zu Zeiten von König Artus gelebt hat. Artus war ein mächtiger König.

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

Kalt erwischt in Hamburg

Kalt erwischt in Hamburg Kalt erwischt in Hamburg Cordula Schurig Kalt erwischt in Hamburg Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Kalt erwischt in Hamburg 1. Auflage 1 6 5 4 3 2012 11 10 09 Alle

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

AnnenMayKantereit 21, 22, 23

AnnenMayKantereit 21, 22, 23 21, 22, 23 Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Titelbild: Copyright Martin Lamberty Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman AnnenMayKantereit 21,

Mehr

Mein Aktionsheft. Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Name:

Mein Aktionsheft. Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Name: Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Mein Aktionsheft Herausgeber: Ökoprojekt - MobilSpiel e.v. Welserstr. 23, 81373 München Tel. 089/7696025 oekoprojekt@mobilspiel.de www.mobilspiel.de/oekoprojekt Name:

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr