ZWEITER TEIL - MATERIELLES PATENTRECHT... 82

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZWEITER TEIL - MATERIELLES PATENTRECHT... 82"

Transkript

1 ÜBEREINKOMMEN ÜBER DIE ERTEILUNG EUROPÄISCHER PATENTE (EUROPÄISCHES PATENTÜBEREINKOMMEN) PRÄAMBEL ERSTER TEIL - ALLGEMEINE UND INSTITUTIONELLE VORSCHRIFTEN KAPITEL I - ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN Artikel 1 - Europäisches Recht für die Erteilung von Patenten Artikel 2 - Europäisches Patent Artikel 3 - Territoriale Wirkung Artikel 4 - Europäische Patentorganisation Artikel 4a - Konferenz der Minister der Vertragsstaaten KAPITEL II - DIE EUROPÄISCHE PATENTORGANISATION Artikel 5 - Rechtsstellung Artikel 6 - Sitz Artikel 7 - Dienststellen des Europäischen Patentamts Artikel 8 - Vorrechte und Immunitäten Artikel 9 - Haftung KAPITEL III - DAS EUROPÄISCHE PATENTAMT Artikel 10 - Leitung Artikel 11 - Ernennung hoher Bediensteter Artikel 12 - Amtspflichten Artikel 13 - Streitsachen zwischen der Organisation und den Bediensteten des Europäischen Patentamts Artikel 14 - Sprachen des Europäischen Patentamts, europäischer Patentanmeldungen und anderer Schriftstücke Artikel 15 - Organe im Verfahren Artikel 16 - Eingangsstelle Artikel 17 - Recherchenabteilungen Artikel 18 - Prüfungsabteilungen Artikel 19 - Einspruchsabteilungen Artikel 20 - Rechtsabteilung Artikel 21 - Beschwerdekammern Artikel 22 - Große Beschwerdekammer Artikel 23 - Unabhängigkeit der Mitglieder der Kammern Artikel 24 - Ausschließung und Ablehnung Artikel 25 - Technische Gutachten KAPITEL IV - DER VERWALTUNGSRAT Artikel 26 - Zusammensetzung Artikel 27 - Vorsitz Artikel 28 - Präsidium Artikel 29 - Tagungen Artikel 30 - Teilnahme von Beobachtern Artikel 31 - Sprachen des Verwaltungsrats Artikel 32 - Personal, Räumlichkeiten und Ausstattung Artikel 33 - Befugnisse des Verwaltungsrats in bestimmten Fällen Artikel 34 - Stimmrecht Artikel 35 - Abstimmungen Artikel 36 - Stimmenwägung KAPITEL V - FINANZVORSCHRIFTEN Artikel 37 - Finanzierung des Haushalts Artikel 38 - Eigene Mittel der Organisation

2 8 Artikel 39 - Zahlungen der Vertragsstaaten aufgrund der für die Aufrechterhaltung der europäischen Patente erhobenen Gebühren Artikel 40 - Bemessung der Gebühren und Anteile - besondere Finanzbeiträge Artikel 41 - Vorschüsse Artikel 42 - Haushaltsplan Artikel 43 - Bewilligung der Ausgaben Artikel 44 - Mittel für unvorhergesehene Ausgaben Artikel 45 - Haushaltsjahr Artikel 46 - Entwurf und Feststellung des Haushaltsplans Artikel 47 - Vorläufige Haushaltsführung Artikel 48 - Ausführung des Haushaltsplans Artikel 49 - Rechnungsprüfung Artikel 50 - Finanzordnung Artikel 51 - Gebühren ZWEITER TEIL - MATERIELLES PATENTRECHT KAPITEL I - PATENTIERBARKEIT Artikel 52 - Patentierbare Erfindungen Artikel 53 - Ausnahmen von der Patentierbarkeit Artikel 54 - Neuheit Artikel 55 - Unschädliche Offenbarungen Artikel 56 - Erfinderische Tätigkeit Artikel 57 - Gewerbliche Anwendbarkeit KAPITEL II - ZUR EINREICHUNG UND ERLANGUNG DES EUROPÄISCHEN PATENTS BERECHTIGTE PERSONEN - ERFINDERNENNUNG Artikel 58 - Recht zur Anmeldung europäischer Patente Artikel 59 - Mehrere Anmelder Artikel 60 - Recht auf das europäische Patent Artikel 61 - Anmeldung europäischer Patente durch Nichtberechtigte Artikel 62 - Recht auf Erfindernennung KAPITEL III - WIRKUNGEN DES EUROPÄISCHEN PATENTS UND DER EUROPÄISCHEN PATENTANMELDUNG Artikel 63 - Laufzeit des europäischen Patents Artikel 64 - Rechte aus dem europäischen Patent Artikel 65 - Übersetzung des europäischen Patents Artikel 66 - Wirkung der europäischen Patentanmeldung als nationale Anmeldung Artikel 67 - Rechte aus der europäischen Patentanmeldung nach Veröffentlichung Artikel 68 - Wirkung des Widerrufs oder der Beschränkung des europäischen Patents Artikel 69 - Schutzbereich Artikel 70 - Verbindliche Fassung einer europäischen Patentanmeldung oder eines europäischen Patents KAPITEL IV - DIE EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG ALS GEGENSTAND DES VERMÖGENS Artikel 71 - Übertragung und Bestellung von Rechten Artikel 72 - Rechtsgeschäftliche Übertragung Artikel 73 - Vertragliche Lizenzen Artikel 74 - Anwendbares Recht DRITTER TEIL - DIE EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG KAPITEL I - EINREICHUNG UND ERFORDERNISSE DER EUROPÄISCHEN PATENTANMELDUNG Artikel 75 - Einreichung der europäischen Patentanmeldung Artikel 76 - Europäische Teilanmeldung Artikel 77 - Weiterleitung europäischer Patentanmeldungen Artikel 78 - Erfordernisse der europäischen Patentanmeldung Artikel 79 - Benennung der Vertragsstaaten

3 Artikel 80 - Anmeldetag Artikel 81 - Erfindernennung Artikel 82 - Einheitlichkeit der Erfindung Artikel 83 - Offenbarung der Erfindung Artikel 84 - Patentansprüche Artikel 85 - Zusammenfassung Artikel 86 - Jahresgebühren für die europäische Patentanmeldung KAPITEL II - PRIORITÄT Artikel 87 - Prioritätsrecht Artikel 88 - Inanspruchnahme der Priorität Artikel 89 - Wirkung des Prioritätsrechts VIERTER TEIL - ERTEILUNGSVERFAHREN Artikel 90 - Eingangs- und Formalprüfung Artikel 91 - (gestrichen) Artikel 92 - Erstellung des europäischen Recherchenberichts Artikel 93 - Veröffentlichung der europäischen Patentanmeldung Artikel 94 - Prüfung der europäischen Patentanmeldung Artikel 95 - (gestrichen) Artikel 96 - (gestrichen) Artikel 97 - Erteilung oder Zurückweisung Artikel 98 - Veröffentlichung der europäischen Patentschrift FÜNFTER TEIL - EINSPRUCHS- UND BESCHRÄNKUNGSVERFAHREN Artikel 99 - Einspruch Artikel Einspruchsgründe Artikel Prüfung des Einspruchs - Widerruf oder Aufrechterhaltung des europäischen Patents. 484 Artikel (gestrichen) Artikel Veröffentlichung einer neuen europäischen Patentschrift Artikel Kosten Artikel Beitritt des vermeintlichen Patentverletzers Artikel 105a - Antrag auf Beschränkung oder Widerruf Artikel 105b - Beschränkung oder Widerruf des europäischen Patents Artikel 105c - Veröffentlichung der geänderten europäischen Patentschrift SECHSTER TEIL - BESCHWERDEVERFAHREN Artikel Beschwerdefähige Entscheidungen Artikel Beschwerdeberechtigte und Verfahrensbeteiligte Artikel Frist und Form Artikel Abhilfe Artikel Prüfung der Beschwerde Artikel Entscheidung über die Beschwerde Artikel Entscheidung oder Stellungnahme der Großen Beschwerdekammer Artikel 112a - Antrag auf Überprüfung durch die Große Beschwerdekammer SIEBENTER TEIL - GEMEINSAME VORSCHRIFTEN KAPITEL I - ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN FÜR DAS VERFAHREN Artikel Rechtliches Gehör und Grundlage der Entscheidungen Artikel Ermittlung von Amts wegen Artikel Einwendungen Dritter Artikel Mündliche Verhandlung Artikel Beweismittel und Beweisaufnahme Artikel Einheit der europäischen Patentanmeldung oder des europäischen Patents Artikel Zustellung Artikel Fristen

4 10 Artikel Weiterbehandlung der europäischen Patentanmeldung Artikel Wiedereinsetzung in den vorigen Stand Artikel Änderungen Artikel Auskünfte über den Stand der Technik Artikel Heranziehung allgemeiner Grundsätze Artikel (gestrichen) KAPITEL II - UNTERRICHTUNG DER ÖFFENTLICHKEIT UND BEHÖRDEN Artikel Europäisches Patentregister Artikel Akteneinsicht Artikel Regelmäßige Veröffentlichungen Artikel Gegenseitige Unterrichtung Artikel Amts- und Rechtshilfe Artikel Austausch von Veröffentlichungen KAPITEL III - VERTRETUNG Artikel Allgemeine Grundsätze der Vertretung Artikel Vertretung vor dem Europäischen Patentamt Artikel 134a - Institut der beim Europäischen Patentamt zugelassenen Vertreter ACHTER TEIL - AUSWIRKUNGEN AUF DAS NATIONALE RECHT KAPITEL I - UMWANDLUNG IN EINE NATIONALE PATENTANMELDUNG Artikel Umwandlungsantrag Artikel (gestrichen) Artikel Formvorschriften für die Umwandlung KAPITEL II - NICHTIGKEIT UND ÄLTERE RECHTE Artikel Nichtigkeit europäischer Patente Artikel Ältere Rechte und Rechte mit gleichem Anmelde- oder Prioritätstag KAPITEL III - SONSTIGE AUSWIRKUNGEN Artikel Nationale Gebrauchsmuster und Gebrauchszertifikate Artikel Jahresgebühren für das europäische Patent NEUNTER TEIL - BESONDERE ÜBEREINKOMMEN Artikel Einheitliche Patente Artikel Besondere Organe des Europäischen Patentamts Artikel Vertretung vor den besonderen Organen Artikel Engerer Ausschuss des Verwaltungsrats Artikel Deckung der Kosten für die Durchführung besonderer Aufgaben Artikel Zahlungen aufgrund der für die Aufrechterhaltung des einheitlichen Patents erhobenen Gebühren Artikel Die europäische Patentanmeldung als Gegenstand des Vermögens Artikel Gemeinsame Benennung Artikel 149a - Andere Übereinkommen zwischen den Vertragsstaaten ZEHNTER TEIL - INTERNATIONALE ANMELDUNGEN NACH DEM VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS - EURO-PCT-ANMELDUNGEN Artikel Anwendung des Vertrags über die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Patentwesens Artikel Das Europäische Patentamt als Anmeldeamt Artikel Das Europäische Patentamt als Internationale Recherchenbehörde oder als mit der internationalen vorläufigen Prüfung beauftragte Behörde Artikel Das Europäische Patentamt als Bestimmungsamt oder ausgewähltes Amt

5 Artikel (gestrichen) Artikel (gestrichen) Artikel (gestrichen) Artikel (gestrichen) Artikel (gestrichen) ELFTER TEIL - ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN (GESTRICHEN) ZWÖLFTER TEIL - SCHLUSSBESTIMMUNGEN Artikel Ausführungsordnung und Protokolle Artikel Unterzeichnung - Ratifikation Artikel Beitritt Artikel (gestrichen) Artikel Räumlicher Anwendungsbereich Artikel Inkrafttreten Artikel Aufnahmebeitrag Artikel Geltungsdauer des Übereinkommens Artikel Revision Artikel Streitigkeiten zwischen Vertragsstaaten Artikel Kündigung Artikel Aufrechterhaltung wohlerworbener Rechte Artikel Finanzielle Rechte und Pflichten eines ausgeschiedenen Vertragsstaats Artikel Sprachen des Übereinkommens Artikel Übermittlungen und Notifikationen AUSFÜHRUNGSORDNUNG ZUM ÜBEREINKOMMEN ÜBER DIE ERTEILUNG EUROPÄISCHER PATENTE ERSTER TEIL - AUSFÜHRUNGSVORSCHRIFTEN ZUM ERSTEN TEIL DES ÜBEREINKOMMENS KAPITEL I - ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN Regel 1 - Schriftliches Verfahren Regel 2 - Einreichung von Unterlagen; Formvorschriften Regel 3 - Sprache im schriftlichen Verfahren Regel 4 - Sprache im mündlichen Verfahren Regel 5 - Beglaubigung von Übersetzungen Regel 6 - Einreichung von Übersetzungen und Gebührenermäßigung Regel 7 - Rechtliche Bedeutung der Übersetzung der europäischen Patentanmeldung KAPITEL II - ORGANISATION DES EUROPÄISCHEN PATENTAMTS ABSCHNITT - ALLGEMEINES Regel 8 - Patentklassifikation Regel 9 - Verwaltungsmäßige Gliederung des Europäischen Patentamts Regel 10 - Zuständigkeit der Eingangsstelle und der Prüfungsabteilung Regel 11 - Geschäftsverteilung für die erste Instanz ABSCHNITT - ORGANISATION DER BESCHWERDEKAMMERN UND DER GROßEN BESCHWERDEKAMMER Regel 12 - Präsidium der Beschwerdekammern Regel 13 - Geschäftsverteilungsplan für die Große Beschwerdekammer und Erlass ihrer Verfahrensordnung ZWEITER TEIL - AUSFÜHRUNGSVORSCHRIFTEN ZUM ZWEITEN TEIL DES ÜBEREINKOMMENS KAPITEL I - VERFAHREN BEI MANGELNDER BERECHTIGUNG DES ANMELDERS Regel 14 - Aussetzung des Verfahrens

6 12 Regel 15 - Beschränkung von Zurücknahmen Regel 16 - Verfahren nach Artikel 61 Absatz Regel 17 - Einreichung einer neuen europäischen Patentanmeldung durch den Berechtigten Regel 18 - Teilweiser Übergang des Rechts auf das europäische Patent KAPITEL II - ERFINDERNENNUNG Regel 19 - Einreichung der Erfindernennung Regel 20 - Bekanntmachung der Erfindernennung Regel 21 - Berichtigung der Erfindernennung KAPITEL III - EINTRAGUNG VON RECHTSÜBERGÄNGEN, LIZENZEN UND ANDEREN RECHTEN 931 Regel 22 - Eintragung von Rechtsübergängen Regel 23 - Eintragung von Lizenzen und anderen Rechten Regel 24 - Besondere Angaben bei der Eintragung von Lizenzen KAPITEL IV - AUSSTELLUNGSBESCHEINIGUNG Regel 25 - Ausstellungsbescheinigung KAPITEL V - BIOTECHNOLOGISCHE ERFINDUNGEN Regel 26 - Allgemeines und Begriffsbestimmungen Regel 27 - Patentierbare biotechnologische Erfindungen Regel 28 - Ausnahmen von der Patentierbarkeit Regel 29 - Der menschliche Körper und seine Bestandteile Regel 30 - Erfordernisse europäischer Patentanmeldungen betreffend Nucleotid- und Aminosäuresequenzen Regel 31 - Hinterlegung von biologischem Material Regel 32 - Sachverständigenlösung Regel 33 - Zugang zu biologischem Material Regel 34 - Erneute Hinterlegung von biologischem Material DRITTER TEIL - AUSFÜHRUNGSVORSCHRIFTEN ZUM DRITTEN TEIL DES ÜBEREINKOMMENS KAPITEL I - EINREICHUNG DER EUROPÄISCHEN PATENTANMELDUNG Regel 35 - Allgemeine Vorschriften Regel 36 - Europäische Teilanmeldungen Regel 37 - Übermittlung europäischer Patentanmeldungen Regel 38 - Anmeldegebühr und Recherchengebühr Regel 39 - Benennungsgebühren Regel 40 - Anmeldetag KAPITEL II - ANMELDEBESTIMMUNGEN Regel 41 - Erteilungsantrag Regel 42 - Inhalt der Beschreibung Regel 43 - Form und Inhalt der Patentansprüche Regel 44 - Einheitlichkeit der Erfindung Regel 45 - Gebührenpflichtige Patentansprüche Regel 46 - Form der Zeichnungen Regel 47 - Form und Inhalt der Zusammenfassung Regel 48 - Unzulässige Angaben Regel 49 - Allgemeine Bestimmungen über die Form der Anmeldungsunterlagen Regel 50 - Nachgereichte Unterlagen KAPITEL III - JAHRESGEBÜHREN Regel 51 - Fälligkeit KAPITEL IV - PRIORITÄT Regel 52 - Prioritätserklärung Regel 53 - Prioritätsunterlagen

7 Regel 54 - Ausstellung von Prioritätsunterlagen GLIEDERUNG VIERTER TEIL AUSFÜHRUNGSVORSCHRIFTEN ZUM VIERTEN TEIL DES ÜBEREINKOMMENS KAPITEL I - PRÜFUNG DURCH DIE EINGANGSSTELLE Regel 55 - Eingangsprüfung Regel 56 - Fehlende Teile der Beschreibung oder fehlende Zeichnungen Regel 57 - Formalprüfung Regel 58 - Beseitigung von Mängeln in den Anmeldungsunterlagen Regel 59 - Mängel bei der Inanspruchnahme der Priorität Regel 60 - Nachholung der Erfindernennung KAPITEL II - EUROPÄISCHER RECHERCHENBERICHT Regel 61 - Inhalt des europäischen Recherchenberichts Regel 62 - Erweiterter europäischer Recherchenbericht Regel 62a - Anmeldungen mit mehreren unabhängigen Patentansprüchen Regel 63 - Unvollständige Recherche Regel 64 - Europäischer Recherchenbericht bei mangelnder Einheitlichkeit Regel 65 - Übermittlung des europäischen Recherchenberichts Regel 66 - Endgültiger Inhalt der Zusammenfassung KAPITEL III - VERÖFFENTLICHUNG DER EUROPÄISCHEN PATENTANMELDUNG Regel 67 - Technische Vorbereitungen für die Veröffentlichung Regel 68 - Form der Veröffentlichung der europäischen Patentanmeldungen und europäischen Recherchenberichte Regel 69 - Mitteilungen über die Veröffentlichung Regel 70 - Prüfungsantrag KAPITEL IV - PRÜFUNG DURCH DIE PRÜFUNGSABTEILUNG Regel 70a - Erwiderung auf den erweiterten europäischen Recherchenbericht Regel 70b - Anforderung einer Kopie der Recherchenergebnisse Regel 71 - Prüfungsverfahren Regel 71a - Abschluss des Erteilungsverfahrens Regel 72 - Erteilung des europäischen Patents an verschiedene Anmelder KAPITEL V - EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT Regel 73 - Inhalt und Form der Patentschrift Regel 74 - Urkunde über das europäische Patent FÜNFTER TEIL - AUSFÜHRUNGSVORSCHRIFTEN ZUM FÜNFTEN TEIL DES ÜBEREINKOMMENS KAPITEL I - EINSPRUCHSVERFAHREN Regel 75 - Verzicht oder Erlöschen des Patents Regel 76 - Form und Inhalt des Einspruchs Regel 77 - Verwerfung des Einspruchs als unzulässig Regel 78 - Verfahren bei mangelnder Berechtigung des Patentinhabers Regel 79 - Vorbereitung der Einspruchsprüfung Regel 80 - Änderung des europäischen Patents Regel 81 - Prüfung des Einspruchs Regel 82 - Aufrechterhaltung des europäischen Patents in geändertem Umfang Regel 83 - Anforderung von Unterlagen Regel 84 - Fortsetzung des Einspruchsverfahrens von Amts wegen Regel 85 - Rechtsübergang des europäischen Patents Regel 86 - Unterlagen im Einspruchsverfahren Regel 87 - Inhalt und Form der neuen europäischen Patentschrift Regel 88 - Kosten Regel 89 - Beitritt des vermeintlichen Patentverletzers

8 14 KAPITEL II - BESCHRÄNKUNGS- UND WIDERRUFSVERFAHREN Regel 90 - Gegenstand des Verfahrens Regel 91 - Zuständigkeit für das Verfahren Regel 92 - Antragserfordernisse Regel 93 - Vorrang des Einspruchsverfahrens Regel 94 - Verwerfung des Antrags als unzulässig Regel 95 - Entscheidung über den Antrag Regel 96 - Inhalt und Form der geänderten europäischen Patentschrift SECHSTER TEIL - AUSFÜHRUNGSVORSCHRIFTEN ZUM SECHSTEN TEIL DES ÜBEREINKOMMENS KAPITEL I - BESCHWERDEVERFAHREN Regel 97 - Beschwerde gegen Kostenverteilung und Kostenfestsetzung Regel 98 - Verzicht oder Erlöschen des Patents Regel 99 - Inhalt der Beschwerdeschrift und der Beschwerdebegründung Regel Prüfung der Beschwerde Regel Verwerfung der Beschwerde als unzulässig Regel Form der Entscheidung der Beschwerdekammer Regel Rückzahlung der Beschwerdegebühr KAPITEL II - ANTRÄGE AUF ÜBERPRÜFUNG DURCH DIE GROßE BESCHWERDEKAMMER Regel Weitere schwerwiegende Verfahrensmängel Regel Straftaten Regel Rügepflicht Regel Inhalt des Antrags auf Überprüfung Regel Prüfung des Antrags Regel Verfahren bei Anträgen auf Überprüfung Regel Rückzahlung der Gebühr für einen Antrag auf Überprüfung SIEBENTER TEIL - AUSFÜHRUNGSVORSCHRIFTEN ZUM SIEBENTEN TEIL DES ÜBEREINKOMMENS KAPITEL I - ENTSCHEIDUNGEN UND MITTEILUNGEN DES EUROPÄISCHEN PATENTAMTS Regel Form der Entscheidungen Regel Feststellung eines Rechtsverlusts Regel Unterschrift, Name, Dienstsiegel KAPITEL II - EINWENDUNGEN DRITTER Regel Einwendungen Dritter KAPITEL III - MÜNDLICHE VERHANDLUNG UND BEWEISAUFNAHME Regel Ladung zur mündlichen Verhandlung Regel Vorbereitung der mündlichen Verhandlung Regel Entscheidung über eine Beweisaufnahme Regel Ladung zur Vernehmung vor dem Europäischen Patentamt Regel Durchführung der Beweisaufnahme vor dem Europäischen Patentamt Regel Vernehmung vor dem zuständigen nationalen Gericht Regel Beauftragung von Sachverständigen Regel Kosten der Beweisaufnahme Regel Beweissicherung Regel Niederschrift über mündliche Verhandlungen und Beweisaufnahmen KAPITEL IV - ZUSTELLUNGEN Regel Allgemeine Vorschriften Regel Zustellung durch Postdienste Regel 127- Zustellung durch Einrichtungen zur elektronischen Nachrichtenübermittlung Regel Zustellung durch unmittelbare Übergabe Regel Öffentliche Zustellung

9 Regel Zustellung an Vertreter GLIEDERUNG KAPITEL V - FRISTEN Regel Berechnung der Fristen Regel Vom Europäischen Patentamt bestimmte Fristen Regel Verspäteter Zugang von Schriftstücken Regel Verlängerung von Fristen Regel Weiterbehandlung Regel Wiedereinsetzung KAPITEL VI - ÄNDERUNGEN UND BERICHTIGUNGEN Regel Änderung der europäischen Patentanmeldung Regel Unterschiedliche Patentansprüche, Beschreibungen und Zeichnungen für verschiedene Staaten Regel Berichtigung von Mängeln in den beim Europäischen Patentamt eingereichten Unterlagen Regel Berichtigung von Fehlern in Entscheidungen KAPITEL VII - AUSKÜNFTE ÜBER DEN STAND DER TECHNIK Regel Auskünfte über den Stand der Technik KAPITEL VIII - UNTERBRECHUNG DES VERFAHRENS Regel Unterbrechung des Verfahrens KAPITEL IX - UNTERRICHTUNG DER ÖFFENTLICHKEIT Regel Eintragungen in das europäische Patentregister Regel Von der Einsicht ausgeschlossene Aktenteile Regel Durchführung der Akteneinsicht Regel Auskunft aus den Akten Regel Anlage, Führung und Aufbewahrung von Akten KAPITEL X - RECHTS- UND AMTSHILFE Regel Verkehr des Europäischen Patentamts mit Behörden der Vertragsstaaten Regel Akteneinsicht durch Gerichte und Behörden der Vertragsstaaten oder durch deren Vermittlung Regel Verfahren bei Rechtshilfeersuchen KAPITEL XI - VERTRETUNG Regel Bestellung eines gemeinsamen Vertreters Regel Vollmacht Regel Zeugnisverweigerungsrecht Regel Änderungen in der Liste der Vertreter ACHTER TEIL - AUSFÜHRUNGSVORSCHRIFTEN ZUM ACHTEN TEIL DES ÜBEREINKOMMENS Regel Einreichung und Übermittlung des Umwandlungsantrags Regel Unterrichtung der Öffentlichkeit bei Umwandlungen NEUNTER TEIL - AUSFÜHRUNGSVORSCHRIFTEN ZUM ZEHNTEN TEIL DES ÜBEREINKOMMENS Regel Das Europäische Patentamt als Anmeldeamt Regel Das Europäische Patentamt als Internationale Recherchenbehörde oder als mit der internationalen vorläufigen Prüfung beauftragte Behörde Regel Das Europäische Patentamt als Bestimmungsamt oder ausgewähltes Amt - Erfordernisse für den Eintritt in die europäische Phase Regel Folgen der Nichterfüllung bestimmter Erfordernisse Regel Änderung der Anmeldung Regel Gebührenpflichtige Patentansprüche

10 Regel Prüfung bestimmter Formerfordernisse durch das Europäische Patentamt Regel Einheitlichkeit der Erfindung und weitere Recherchen Regel Die Euro-PCT-Anmeldung als kollidierende Anmeldung nach Artikel 54 Absatz PROTOKOLL ÜBER DIE ZENTRALISIERUNG DES EUROPÄISCHEN PATENTSYSTEMS UND SEINE EINFÜHRUNG (ZENTRALISIERUNGSPROTOKOLL) PROTOKOLL ÜBER DIE GERICHTLICHE ZUSTÄNDIGKEIT UND DIE ANERKENNUNG VON ENTSCHEIDUNGEN ÜBER DEN ANSPRUCH AUF ERTEILUNG EINES EUROPÄISCHEN PATENTS (ANERKENNUNGSPROTOKOLL) PROTOKOLL ÜBER DIE VORRECHTE UND IMMUNITÄTEN DER EUROPÄISCHEN PATENTORGANISATION (PROTOKOLL ÜBER VORRECHTE UND IMMUNITÄTEN) PROTOKOLL ÜBER DEN PERSONALBESTAND DES EUROPÄISCHEN PATENTAMTS IN DEN HAAG (PERSONALSTANDSPROTOKOLL) GEBÜHRENORDNUNG Artikel 1 - Allgemeines Artikel 2 - Im Übereinkommen und seiner Ausführungsordnung vorgesehene Gebühren Artikel 3 - Vom Präsidenten des Amts festgesetzte Gebühren, Auslagen und Verkaufspreise Artikel 4 - Fälligkeit der Gebühren Artikel 5 - Entrichtung der Gebühren Artikel 6 - Angaben über die Zahlung Artikel 7 - Maßgebender Zahlungstag Artikel 8 - Nicht ausreichender Gebührenbetrag Artikel 9 - Rückerstattung von Recherchengebühren Artikel 10 - Rückerstattung der Gebühr für ein technisches Gutachten Artikel 11 - Rückerstattung der Prüfungsgebühr Artikel 12 - Rückerstattung von Bagatellbeträgen Artikel 13 - Beendigung von Zahlungsverpflichtungen Artikel 14 - Gebührenermäßigung Artikel 15 - Inkrafttreten KONKORDANZLISTE ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN INDEX DER ZITIERTEN ENTSCHEIDUNGEN GROßE BESCHWERDEKAMMER ANTRÄGE AUF ÜBERPRÜFUNG DISZIPLINARKAMMER JURISTISCHE BESCHWERDEKAMMER TECHNISCHE BESCHWERDEKAMMERN WIDERSPRÜCHE THEMENINDEX

Europäisches Patentübereinkommen: EPÜ-Kommentar

Europäisches Patentübereinkommen: EPÜ-Kommentar Beck`sche Kurz-Kommentare Band 4a Europäisches Patentübereinkommen: EPÜ-Kommentar Kommentar von Dr. Georg Benkard, Prof. Dr. Christian Osterrieth, Rüdiger Rogge, Alfons Schäfers, Prof. Dr. Eike Ullmann,

Mehr

ERSTER TEIL, ALLGEMEINE UND INSTITUTIONELLE VORSCHRIFTEN. Allgemeine Vorschriften. Europäisches Recht für die Erteilung von Patenten

ERSTER TEIL, ALLGEMEINE UND INSTITUTIONELLE VORSCHRIFTEN. Allgemeine Vorschriften. Europäisches Recht für die Erteilung von Patenten ERSTER TEIL, ALLGEMEINE UND INSTITUTIONELLE VORSCHRIFTEN Artikel 1 Artikel 2 Artikel 3 Artikel 4 Artikel 5 Artikel 6 Artikel 7 Artikel 8 Artikel 9 Allgemeine Vorschriften Europäisches Recht für die Erteilung

Mehr

(V9ag. Dr. Lothar WiJtschek

(V9ag. Dr. Lothar WiJtschek Manzsche Gesetzausgaben Sonderausgabe Nr. 110 PatG, PatV-EG, SchZG, GMG, PAG, PAGV und PAV unter Einbeziehung der Materialien sowie VO Schutzzertifikate für Arzneimittel, Kinderarzneimittel und Pflanzenschutzmittel

Mehr

Europäisches und internationales Patentrecht

Europäisches und internationales Patentrecht 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Europäisches und internationales Patentrecht Einführung zum EPÜ und

Mehr

Artikel II Europäisches Patentrecht

Artikel II Europäisches Patentrecht Gesetz über internationale Patentübereinkommen (IntPatÜG) zuletzt geändert durch das "Gesetz zur Bereinigung von Kostenregelungen auf dem Gebiet des geistigen Eigentums" vom 13. Dezember 2001 in Kraft

Mehr

EUROPÄISCHE EIGNUNGSPRÜFUNG 2005

EUROPÄISCHE EIGNUNGSPRÜFUNG 2005 EUROPÄISCHE EIGNUNGSPRÜFUNG 2005 PRÜFUNGSAUFGABE D - TEIL I Diese Prüfungsaufgabe enthält: * Fragen 1-11 2005/DI/d/1-6 - Frage 1: 2 Punkte - Frage 2: 7 Punkte - Frage 3: 4 Punkte - Frage 4: 4 Punkte -

Mehr

Das Erteilungsverfahren

Das Erteilungsverfahren Das Erteilungsverfahren Patentanwalt - Patentrecht - 59 Priorität 40,41 PatG Dem Anmelder steht innerhalb einer Frist von zwölf Monaten nach dem Anmeldetag einer beim Patentamt eingereichten früheren Patent-

Mehr

Prüfungsarbeit eines Bewerbers

Prüfungsarbeit eines Bewerbers Prüfungsarbeit eines Bewerbers Verwendete Abkürzungen Art.: Artikel R: Regel i. V. m.: in Verbindung mit GebO: Gebührenordnung RiLi: Prüfungsrichtlinien des EPA Soweit nicht anders angegeben, beziehen

Mehr

I. Nationale Grundlagen... 9 II. Internationale Übereinkommen... 10

I. Nationale Grundlagen... 9 II. Internationale Übereinkommen... 10 Inhaltsverzeichnis eichnis Vorwort............................................................. Vorwort zur 2. Auflage................................................ Abkürzungsverzeichnis................................................

Mehr

Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI

Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Abkürzungen epa = europäische Patentanmeldung EPA-RiLi = Richtlinien für Prüfung vor EPA int. = international A = Artikel EPÜ R =

Mehr

Immaterialgüterrecht. Vorlesung Frühlingssemester 2013. Prof. Dr. Florent Thouvenin, RA

Immaterialgüterrecht. Vorlesung Frühlingssemester 2013. Prof. Dr. Florent Thouvenin, RA Immaterialgüterrecht Vorlesung Frühlingssemester 2013 Prof. Dr. Florent Thouvenin, RA Assistenzprofessor für Immaterialgüter- und Informationsrecht an der Universität St. Gallen, Lehrbeauftragter an der

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abkürzungsverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XIX Teil 1: Patent-, Gebrauchs- und Geschmacksmusterrecht in syste mati scher Darstellung... 1 1. Das Patentrecht... 2 1.1. Einleitung... 2 1.1.1. Grundlegendes... 2 1.1.2. Das

Mehr

Art I Zustimmung zu den Übereinkommen. Art II Europäisches Patentrecht. Eingangsformel. IntPatÜbkG. Ausfertigungsdatum: 21.06.1976.

Art I Zustimmung zu den Übereinkommen. Art II Europäisches Patentrecht. Eingangsformel. IntPatÜbkG. Ausfertigungsdatum: 21.06.1976. Gesetz zu dem Übereinkommen vom 27. November 1963 zur Vereinheitlichung gewisser Begriffe des materiellen Rechts der Erfindungspatente, dem Vertrag vom 19. Juni 1970 über die internationale Zusammenarbeit

Mehr

PATENTERTEILUNGS- VERFAHREN. Reinhard Kinne TBK-Patent, München Patentanwalt

PATENTERTEILUNGS- VERFAHREN. Reinhard Kinne TBK-Patent, München Patentanwalt PATENTERTEILUNGS- VERFAHREN Reinhard Kinne TBK-Patent, München Patentanwalt Patenterteilungsverfahren Systeme Fallbeispiele Kosten Dauer 2 Patentsysteme Anmelder natürliche Person juristische Person Patentanmeldung

Mehr

Europäisches Patentübereinkommen, revidiert in München am 29. November 2000

Europäisches Patentübereinkommen, revidiert in München am 29. November 2000 Originaltext 0.232.142.2 Europäisches Patentübereinkommen, revidiert in München am 29. November 2000 (EPÜ 2000) Abgeschlossen in München am 5. Oktober 1973 Von der Bundesversammlung genehmigt am 29. November

Mehr

ÜBEREINKOMMEN ÜBER DIE ERTEILUNG EUROPÄISCHER PATENTE (EUROPÄISCHES PATENTÜBEREINKOMMEN)

ÜBEREINKOMMEN ÜBER DIE ERTEILUNG EUROPÄISCHER PATENTE (EUROPÄISCHES PATENTÜBEREINKOMMEN) Europäisches Patentübereinkommen kommentiert durch Hansjörg Kley, 8400 Winterthur Inhalt ÜBEREINKOMMEN ÜBER DIE ERTEILUNG EUROPÄISCHER PATENTE (EUROPÄISCHES PATENTÜBEREINKOMMEN) TEXT DES ÜBEREINKOMMENS,

Mehr

Prüfungsarbeit eines Bewerbers

Prüfungsarbeit eines Bewerbers Prüfungsarbeit eines Bewerbers Frage 1 Nach Art. 133(3) EPÜ kann sich eine Firma mit Sitz in einem Vertragsstaat durch einen ihrer Angestellten vertreten lassen. Da Hypertools ein englisches Unternehmen

Mehr

Das EU-Patentpaket: Stand und Aussichten

Das EU-Patentpaket: Stand und Aussichten Das EU-Patentpaket: Stand und Aussichten Wissenschaftstag Metropolregion Nürnberg, Aula der Hochschule Coburg Dr. Pierre Treichel Internationale Rechtsangelegenheiten Europäisches Patentamt Coburg, 26.07.2014

Mehr

Bundesrechtsanwaltsordnung: BRAO

Bundesrechtsanwaltsordnung: BRAO Bundesrechtsanwaltsordnung: BRAO ommentar von Dr. Michael leine-cosack 6. Auflage Bundesrechtsanwaltsordnung: BRAO leine-cosack schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Einheitspatent und Einheitliches Patentgericht: Stand und Aussichten

Einheitspatent und Einheitliches Patentgericht: Stand und Aussichten Einheitspatent und Einheitliches Patentgericht: Stand und Aussichten Welttag des Geistigen Eigentums 2014, Chemnitz, 29. April 2014 Stefan Luginbühl Jurist Europäisches Patentamt, München Internationale

Mehr

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc ÄNDERUNGEN DES VERTRAGS ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS (PCT) UND DER AUSFÜHRUNGSORDNUNG ZUM VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS

Mehr

BASISVORSCHLAG FÜR DIE REVISION DES EUROPÄISCHEN PATENTÜBEREINKOMMENS

BASISVORSCHLAG FÜR DIE REVISION DES EUROPÄISCHEN PATENTÜBEREINKOMMENS BASISVORSCHLAG FÜR DIE REVISION DES EUROPÄISCHEN PATENTÜBEREINKOMMENS 003675218.../... Basisvorschlag - Art. 11-1 - ARTIKEL 11 EPÜ Erläuterungen (Vorbereitende Dokumente: CA/106/99 und Add. 1; CA/PL PV

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI Literatur... XIV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI Literatur... XIV Abkürzungsverzeichnis... XI Literatur... XIV A. Einführung in das (österreichische) Erfindungsrecht... 1 1. Entwicklung... 1 2. Dogmatische Grundlagen des Erfindungsschutzes... 4 3. Patentgesetz und EPÜ

Mehr

Validierungsabkommen zwischen Tunesien und der Europäischen Patentorganisation ZUSAMMENFASSUNG

Validierungsabkommen zwischen Tunesien und der Europäischen Patentorganisation ZUSAMMENFASSUNG CA/92/12 Orig.: en, fr München, den 08.10.2012 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Validierungsabkommen zwischen Tunesien und der Europäischen Patentorganisation Präsident des Europäischen Patentamts Verwaltungsrat

Mehr

Das Europäische Patentübereinkommen

Das Europäische Patentübereinkommen Das Europäische Patentübereinkommen 1 Wesen und Zweck - Patente werden für technische Erfindungen erteilt, wenn einige gesetzlich vorgeschriebene Kriterien erfüllt sind. - Ein Patent ist ein Recht, mit

Mehr

Das Beschränkungsverfahren

Das Beschränkungsverfahren Das Beschränkungsverfahren Patentanwalt - Patentrecht - 88 Beschränkungsmöglichkeit 64 PatG Das Patent kann auf Antrag des Patentinhabers widerrufen oder durch Änderung der Patentansprüche mit rückwirkender

Mehr

Patentrechtskommentar

Patentrechtskommentar Patentrechtskommentar PatG, GebrMG, IntPatÜG, PCT und EPÜ mit Nebenvorschriften von Raimund Lutz, Georg Klauer, Philipp Möhring, Thomas Ahrens, Dr. Christian Beckmann, Prof. Dr. Theo Bodewig, Rolf W. Einsele,

Mehr

Oliver Huber Slide No. 1

Oliver Huber Slide No. 1 Oliver Huber Slide No. 1 Oliver Huber Slide No. 2 Europäisches Patentamt Das europäische Patenterteilungsverfahren (Artikel 1 EPÜ) Oliver Huber, Prüfer, Telekommunikation Oliver Huber Slide No. 3 Programm

Mehr

VPP-Bezirksgruppe Mitte-Ost, Leipzig EPÜ 2000 Die wesentlichsten Änderungen Ingwer Koch Direktor 5.2.1 (Patentrecht) 19.

VPP-Bezirksgruppe Mitte-Ost, Leipzig EPÜ 2000 Die wesentlichsten Änderungen Ingwer Koch Direktor 5.2.1 (Patentrecht) 19. VPP-Bezirksgruppe Mitte-Ost, Leipzig EPÜ 2000 Die wesentlichsten Änderungen Ingwer Koch Direktor 5.2.1 (Patentrecht) 19. November 2007 Inkrafttreten EPÜ 2000 tritt am 13. Dezember 2007 (Stichtag) in Kraft

Mehr

Mach s mit! Patente und Gebrauchsmuster. München, 09. Oktober 2014. Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt. www.dpma.

Mach s mit! Patente und Gebrauchsmuster. München, 09. Oktober 2014. Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt. www.dpma. Mach s mit! Patente und München, 09. Oktober 2014 Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt www.dpma.de Inhaltsübersicht Was ist ein Patent? Wie entsteht ein Patent? Anmelde- und Prüfungsverfahren

Mehr

BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Kurztitel PCT - Internationale Zusammenarbeit im Patentwesen Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 348/1979 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 2/2008 Inkrafttretensdatum 01.01.2008 Langtitel Vertrag über die internationale

Mehr

Die Registrierung von Lizenzen -------------------------

Die Registrierung von Lizenzen ------------------------- Die Registrierung von Lizenzen ------------------------- Dr. Susanne Lang Österreichisches Patentamt Zentralbehörde für den gewerblichen Rechtsschutz Dresdner Straße 87, A-1200 Wien Tel.: +43 1 53424-0

Mehr

Europäisches und internationales Patentrecht

Europäisches und internationales Patentrecht Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts Europäisches und internationales Patentrecht Einführung zum Europäischen Patentübereinkommen und Patent Cooperation Treaty von Matthias Brandi-Dohrn,

Mehr

3. DIE EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG - Einreichung und Erfordernisse Art 75 1 DRITTER TEIL DIE EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

3. DIE EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG - Einreichung und Erfordernisse Art 75 1 DRITTER TEIL DIE EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG 3. DIE EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG - Einreichung und Erfordernisse Art 75 1 DRITTER TEIL DIE EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG KAPITEL I - EINREICHUNG UND ERFORDERNISSE DER EUROPÄISCHEN PATENTANMELDUNG Artikel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1 Vorwort V Abkürzungsverzeichnis XIII Einführung 1 Abschnitt 1 Schutzvoraussetzungen 1 Begriffsbestimmungen 13 2 Geschmacksmusterschutz 31 3 Ausschluss vom Geschmacksmusterschutz 49 4 Bauelemente komplexer

Mehr

BESCHWERDEVERFAHREN A106 1

BESCHWERDEVERFAHREN A106 1 SECHSTER TEIL BESCHWERDEVERFAHREN Artikel 106 - Beschwerdefähige Entscheidungen (1) Die Entscheidungen der Eingangsstelle, der Prüfungsabteilungen, der Einspruchsabteilungen und der Rechtsabteilung sind

Mehr

Gesetz über die Erstreckung von gewerblichen Schutzrechten (Erstreckungsgesetz - ErstrG)

Gesetz über die Erstreckung von gewerblichen Schutzrechten (Erstreckungsgesetz - ErstrG) Gesetz über die Erstreckung von gewerblichen Schutzrechten (Erstreckungsgesetz - ErstrG) ErstrG Ausfertigungsdatum: 23.04.1992 Vollzitat: "Erstreckungsgesetz vom 23. April 1992 (BGBl. I S. 938), das zuletzt

Mehr

FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien 2027 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1998 Ausgegeben am 4. Dezember 1998 Teil I 175. Bundesgesetz: Änderung des Patentgesetzes

Mehr

Das Gebrauchsmustergesetz

Das Gebrauchsmustergesetz Das Gebrauchsmustergesetz Patentanwalt - Gebrauchsmusterrecht - 157 Natur des Gebrauchsmusters ursprünglich für Verbesserungserfindungen vorgesehen Registerrecht, dass heißt keine materielle Prüfung bei

Mehr

Patentamtsgebührengesetz - PAG

Patentamtsgebührengesetz - PAG Patentamtsgebührengesetz - PAG Bundesgesetz über die im Bereich des Patentamtes zu zahlenden Gebühren und Entgelte BGBl I 149/2004 idf BGBl I 131/2005 1 2 2a 2b 3 4 4a 5 5a 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Mehr

GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz. Grundbestimmungen

GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz. Grundbestimmungen GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz Grundbestimmungen 1 Technische Lösungen, die neu sind, die den Rahmen einer bloßen Fachkenntnis übersteigen und die gewerblich anwendbar sind, werden

Mehr

"Euro-PCT-Leitfaden": PCT-Verfahren im EPA

Euro-PCT-Leitfaden: PCT-Verfahren im EPA "Euro-PCT-Leitfaden": PCT-Verfahren im EPA Internationale Phase und Eintritt in die europäische Phase Leitfaden für Anmelder 8. Auflage Stand: 1. Januar 2015 Inhalt A. Allgemeiner Überblick... 9 Einführung

Mehr

Inhalt. 1. IP - Management und Gründe für die Verwendung gewerblicher Schutzrechte 1 2. Schutzrechtsübergreifende Informationen und Strategien 4

Inhalt. 1. IP - Management und Gründe für die Verwendung gewerblicher Schutzrechte 1 2. Schutzrechtsübergreifende Informationen und Strategien 4 Vorwort Abkürzungen Literatur V XIV XVIII 1. IP - Management und Gründe für die Verwendung gewerblicher Schutzrechte 1 2. Schutzrechtsübergreifende Informationen und Strategien 4 2.1. Informationsstrategien

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

Patente, Marken und Knowhowschutz im Unternehmen

Patente, Marken und Knowhowschutz im Unternehmen Patente, Marken und Knowhowschutz im Unternehmen Erste IHK Unternehmerwoche 17. September 2012 Patentanwältin Dipl.-Phys. Cordula Knefel 35578 Wetzlar Wertherstraße 16 Telefon 06441/46330 Fax 06441/48256

Mehr

SATZUNG der Pflegekasse vom 01.07.2009. Stand: 01.01.2015 in der Fassung des 4. Nachtrags

SATZUNG der Pflegekasse vom 01.07.2009. Stand: 01.01.2015 in der Fassung des 4. Nachtrags SATZUNG der Pflegekasse vom 01.07.2009 Stand: 01.01.2015 in der Fassung des 4. Nachtrags Inhaltsverzeichnis Artikel I 3 Inhalt der Satzung... 3 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse... 3 2 Aufgaben

Mehr

Nationaler gewerblicher Rechtsschutz (1999)

Nationaler gewerblicher Rechtsschutz (1999) Nationaler gewerblicher Rechtsschutz (1999) TEIL1 1. Aufgabe Am 13. April 1999 wurde in Frankreich ein Patent angemeldet. Der Erfinder beabsichtigt, dieselbe Erfindung beim DPMA unter Inanspruchnahme des

Mehr

Bundesrechtsanwaltsordnung

Bundesrechtsanwaltsordnung Bundesrechtsanwaltsordnung mit Berufs- und Fachanwaltsordnung Kommentar von Dr. Michael Kleine-Cosack Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht in Freiburg i. Br. 7., vollständig überarbeitete Auflage

Mehr

Vertrag über die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Patentwesens (PCT)

Vertrag über die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Patentwesens (PCT) Vertrag über die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Patentwesens (PCT) unterzeichnet in Washington am 19. Juni 1970, geändert am 28. September 1979, am 3. Februar 1984 und am 3. Oktober 2001

Mehr

CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999. Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren. Präsident des Europäischen Patentamts

CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999. Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren. Präsident des Europäischen Patentamts CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999 BETRIFFT: VERFASSER: EMPFÄNGER: Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren Präsident des Europäischen Patentamts Ausschuß "Patentrecht" (zur Stellungnahme)

Mehr

Preise. Recherchen. Inhaltsverzeichnis:

Preise. Recherchen. Inhaltsverzeichnis: Recherchen Preise Aufgrund unserer Überzeugung, dass ein direkter und vollständiger Zugang zu zuverlässigen Informationsquellen auf dem Gebiet des geistigen Eigentums unverzichtbar ist, verfügen wir über

Mehr

2 Höhe der Gebühren (1) Gebühren werden nach dem Gebührenverzeichnis der Anlage zu diesem Gesetz erhoben.

2 Höhe der Gebühren (1) Gebühren werden nach dem Gebührenverzeichnis der Anlage zu diesem Gesetz erhoben. Gesetz über die Kosten des Deutschen Patent- und Markenamts und des Bundespatentgerichts (Patentkostengesetz - PatKostG) vom 13.12.2001 (BGBl 2001, Teil I Nr. 69, Seite 3656) 1 Geltungsbereich, Verordnungsermächtigungen

Mehr

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen bei weisungsfreien Angelegenheiten der Gemeinde Göda (Verwaltungskostensatzung)

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen bei weisungsfreien Angelegenheiten der Gemeinde Göda (Verwaltungskostensatzung) Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen bei weisungsfreien Angelegenheiten der Gemeinde Göda (Verwaltungskostensatzung) Aufgrund von 4 der Sächsischen Gemeindeordnung (SächsGemO)

Mehr

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Vorlesung Wintersemester 2014/2015 Rechtsanwalt Alexander Goldberg Fachanwalt für gewerblichen

Mehr

Verwaltungskostensatzung

Verwaltungskostensatzung Verwaltungskostensatzung Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) in de r Fassung der Bekanntmachung vom 18. März 2003 (SächsGVBI. S. 55, 159) in Verbindung mit 25 Abs.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Abschnitt. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Erster Abschnitt. Grundlagen Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Erster Abschnitt. Grundlagen 1. Kapitel. Die Entwicklung des gewerblichen Rechtsschutzes 1 1. Begriff, Rechtsquellen und Literatur 1 I. Der Begriff 1 II. Die

Mehr

Rechtsbehelfe und Streitregelung im europàischen Patent- und Markenrecht

Rechtsbehelfe und Streitregelung im europàischen Patent- und Markenrecht Henrik Boite Rechtsbehelfe und Streitregelung im europàischen Patent- und Markenrecht Instanzielle Entscheidungskompetenzen unter Berùcksichtigung amtlicher Sachverstàndigengutachten Wissenschaftlicher

Mehr

Einheitlicher Patentschutz und Einheitliches Patentgericht Das EU-Patentpaket

Einheitlicher Patentschutz und Einheitliches Patentgericht Das EU-Patentpaket Einheitlicher Patentschutz und Einheitliches Patentgericht Das EU-Patentpaket Stefan Luginbühl Internationale Rechtsangelegenheiten, PCT (5.2.2) Europäisches Patentamt, München Das europäische Patentsystem

Mehr

Ausführungsordnung zum Vertrag über die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Patentwesens. (in der ab 1. Juli 2015 geltenden Fassung)

Ausführungsordnung zum Vertrag über die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Patentwesens. (in der ab 1. Juli 2015 geltenden Fassung) Ausführungsordnung zum Vertrag über die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Patentwesens (in der ab 1. Juli 2015 geltenden Fassung) Anmerkung des Herausgebers: Zu näheren Einzelheiten im Zusammenhang

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 312-2 Strafprozessordnung (StPO) 3. Aktualisierung 2015 (25. Juli 2015) Die Strafprozessordnung wurde durch Art. 1 Nr. 1 bis 12 des Gesetzes zur Stärkung des Rechts des

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte)

Amtsblatt der Europäischen Union. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) 9.3.2004 L 70/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 422/2004 S RATES vom 19. Februar 2004 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 40/94 über die Gemeinschaftsmarke (Text von Bedeutung

Mehr

Errata zum «Kommentar zum EPÜ 2000» (ISBN 978-3-9812141-3-0)

Errata zum «Kommentar zum EPÜ 2000» (ISBN 978-3-9812141-3-0) «Kommentar zum EPÜ 2000» : Errata vom 1. Mai 2014 Seite 1 / 7 Errata zum «Kommentar zum EPÜ 2000» (ISBN 978-3-9812141-3-0) Ausgabestände des Werkes: Printausgabe 7.Januar 2014, L013/14; 27. Digitale Ausgabe

Mehr

schaich. patente. marken. design.

schaich. patente. marken. design. Stand 01.2013 Vor Bearbeitung/Einreichung einer Anmeldung/Registrierung benötigen wir vom Auftraggeber: I. Für ein nationales deutsches Patent (DE/DPMA) Name und Adresse des Anmelders Angaben zur Erfindung,

Mehr

Änderungen des deutschen Patentgesetzes und deren Auswirkungen auf die Praxis

Änderungen des deutschen Patentgesetzes und deren Auswirkungen auf die Praxis Änderungen des deutschen Patentgesetzes und deren Auswirkungen auf die Praxis Rundschreiben 2/2014 Durch die mit dem Patentnovellierungsgesetz eingeführten Änderungen wird die Online-Akteneinsicht in die

Mehr

Regeln 1-24 des Entwurfs einer Durchführungsordnung zum einheitlichen Patentschutz konsolidierte Fassung ZUSAMMENFASSUNG

Regeln 1-24 des Entwurfs einer Durchführungsordnung zum einheitlichen Patentschutz konsolidierte Fassung ZUSAMMENFASSUNG Regeln 1-24 des Entwurfs einer Durchführungsordnung zum einheitlichen Patentschutz konsolidierte Fassung ZUSAMMENFASSUNG Umsetzung der Verordnungen (EU) Nr. 1257/2012 und Nr. 1260/2012 im Europäischen

Mehr

Satzung. der actimonda pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts

Satzung. der actimonda pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung der actimonda pflegekasse Körperschaft des öffentlichen Rechts in der Fassung des 1. Satzungsnachtrags vom 21.01.2014 - Seite 2 der Satzung der actimonda pflegekasse - Übersicht zur Satzung Abschnitt

Mehr

Satzung. der. NATURSTROM Aktiengesellschaft

Satzung. der. NATURSTROM Aktiengesellschaft Satzung der NATURSTROM Aktiengesellschaft I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma und Sitz 1. Die Aktiengesellschaft führt die Firma NATURSTROM Aktiengesellschaft. 2. Der Sitz der Gesellschaft ist Düsseldorf.

Mehr

Kurzer Überblick über die jüngsten Änderungen des deutschen Patent- und Gebrauchsmustergesetzes

Kurzer Überblick über die jüngsten Änderungen des deutschen Patent- und Gebrauchsmustergesetzes Kurzer Überblick über die jüngsten Änderungen des deutschen Patent- und Gebrauchsmustergesetzes www.bardehle.com 2 Die neuen Vorschriften, die im Wesentlichen am 1. April 2014 in Kraft treten, enthalten

Mehr

VPP-Vortrag. Praxis im Anmeldeverfahren vor dem Russischen und Eurasischen Patentamt. Christian Hano

VPP-Vortrag. Praxis im Anmeldeverfahren vor dem Russischen und Eurasischen Patentamt. Christian Hano VPP-Vortrag Praxis im Anmeldeverfahren vor dem Russischen und Eurasischen Patentamt Christian Hano Eurasisches Patentübereinkommen Land Russland Kasachstan Weißrussland Aserbaidschan Tadschikistan Turkmenistan

Mehr

(Übersetzung) Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

(Übersetzung) Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen 564 der Beilagen XXIII. GP - Staatsvertrag - 03 Fakultativprotokoll, dt. Fassung (Übersetzung) (Normativer Teil) 1 von 7 1 (Übersetzung) Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Rechte von Menschen

Mehr

Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder

Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder Präambel Die Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht (im Folgenden Gütestelle ) ist eine staatlich anerkannte

Mehr

Wie kann ich als Erfinder meine Idee schützen? - Deutsches Patent

Wie kann ich als Erfinder meine Idee schützen? - Deutsches Patent Veröffentlichungen zur Startseite: www.fiala.de Wie kann ich als Erfinder meine Idee schützen? - Deutsches Patent von RA Johannes Fiala Jeden Tag werden unzählige Ideen geboren mit denen sich Geld und

Mehr

3. Jahresgebühr 70 65. 4. Jahresgebühr 70 65. 5. Jahresgebühr 90 70. 8. Jahresgebühr 240 100. 13. Jahresgebühr 760 150. 20. Jahresgebühr 1.

3. Jahresgebühr 70 65. 4. Jahresgebühr 70 65. 5. Jahresgebühr 90 70. 8. Jahresgebühr 240 100. 13. Jahresgebühr 760 150. 20. Jahresgebühr 1. Gebührenordnung 2014 (s- und sgebühren, aktualisiert 01.04.2012) Gebühren Deutsche Patentanmeldung Grundgebühr für die Vertretung und Einreichung einer Patentanmeldung die bis zu zehn Patentansprüche enthält

Mehr

Satzung der Gemeinde Bennewitz über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen in weisungsfreien Angelegenheiten (Verwaltungskostensatzung)

Satzung der Gemeinde Bennewitz über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen in weisungsfreien Angelegenheiten (Verwaltungskostensatzung) Satzung der Gemeinde Bennewitz über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen in weisungsfreien Angelegenheiten (Verwaltungskostensatzung) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat

Mehr

Stoffverteilungsplan Gewerblicher Rechtsschutz (Stand 31.08.2011)

Stoffverteilungsplan Gewerblicher Rechtsschutz (Stand 31.08.2011) Stoffverteilungsplan Gewerblicher Rechtsschutz (Stand 31.08.2011) 80 50 10 1. Ausbildungsjahr Aufgabe und Stellung des Patentanwalts in der Rechtspflege, Voraussetzungen, Abgrenzung zum Rechtsanwalt Übersicht

Mehr

S A T Z U N G. der. Novitas BKK Pflegekasse

S A T Z U N G. der. Novitas BKK Pflegekasse S A T Z U N G der Novitas BKK Pflegekasse Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung Bezeichnung Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 2 2 Aufgaben der Pflegekasse 2 3 Verwaltungsrat 2

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2007 Ausgegeben am 13. November 2007 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2007 Ausgegeben am 13. November 2007 Teil I Page 1 of 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2007 Ausgegeben am 13. November 2007 Teil I 81. Bundesgesetz: Änderung des Patentgesetzes 1970, des Gebrauchsmustergesetzes, des Patentverträge-Einführungsgesetzes,

Mehr

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem Abkommen

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem Abkommen BGBl. III - Ausgegeben am 9. März 2015 - Nr. 32 1 von 7 (Übersetzung) Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem

Mehr

S a t z u n g. der. Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v.

S a t z u n g. der. Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v. S a t z u n g der Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v. (In der Online-Fassung sind alle Angaben und Inhalte ohne Gewähr auf Richtigkeit) ursprüngliche Satzung vom 17.11.1988 geänderte

Mehr

Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung?

Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung? Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung? Informationszentrum Patente 3. März 2015 Patentanwalt Dr.-Ing. Franz Stadler, LL.M. D-88045 Friedrichshafen 1. Patente

Mehr

Der Weg zum europäischen Patent Leitfaden für Anmelder 1. Teil

Der Weg zum europäischen Patent Leitfaden für Anmelder 1. Teil Der Weg zum europäischen Patent Leitfaden für Anmelder 1. Teil Mai 2010 (13. Auflage) Aktualisiert zum 1.5.2010 Inhalt Vorwort 7 A. Allgemeiner Teil 9 I. Einleitung 9 II. Wesen und Zweck des Europäischen

Mehr

EHRENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN

EHRENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN EHRENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN Auf Grund des 20 Absatz 1 Nummer 1 i. V. m. 22 Absatz 1 Satz 2 Nummer 10 und 33 Absatz 6 des Architekten- und Ingenieurgesetzes (ArchIngG M-V)

Mehr

Die niederländische Strafprozeßordnung... 33

Die niederländische Strafprozeßordnung... 33 Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Einführung... 1 Die niederländische Strafprozeßordnung... 33 Erstes Buch Allgemeine Bestimmungen... 35 Titel I Strafverfahren im allgemeinen

Mehr

Bis dahin finden Sie nachfolgend das Programm der Arbeitstagungen vom Herbst 2008:

Bis dahin finden Sie nachfolgend das Programm der Arbeitstagungen vom Herbst 2008: Bitte beachten Sie: Das Programm für die Arbeitstagungen im Frühjahr 2009 wird ca. 6 bis 8 Wochen vor der ersten Veranstaltung (Köln, Pullman Cologne, 27.-28.4.2009) bekanntgegeben. Bis dahin finden Sie

Mehr

Vorläufiger Rechtsschutz

Vorläufiger Rechtsschutz ANWALTFO R M U LAR E DeutscherAnwaltVerein Vorläufiger Rechtsschutz Schriftsätze und Erläuterungen Von VRiLG Harald Crückeberg Oldenburg 2. Auflage 2001 6 56 Juristische GesamtbibliotheK Technische Universität

Mehr

https://web.archive.org/web/20111225144235/http://www.patentanwalt.de/

https://web.archive.org/web/20111225144235/http://www.patentanwalt.de/ Patentanwaltskammer - Impulsgeber für Innovation und Technik https://web.archive.org/web/20111225144235/http://www.patentanwalt.de/ Seite 1 von 1 Innovationen Patentanwälte Ausbildung Weiterbildung Patentanwaltsfachangestellte

Mehr

0.232.149.514. Vertrag zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Fürstentum Liechtenstein über den Schutz der Erfindungspatente

0.232.149.514. Vertrag zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Fürstentum Liechtenstein über den Schutz der Erfindungspatente Originaltext 0.232.149.514 Vertrag zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Fürstentum Liechtenstein über den Schutz der Erfindungspatente (Patentschutzvertrag) Abgeschlossen am 22. Dezember

Mehr

Teil 1 Das Patentsekretariat 1

Teil 1 Das Patentsekretariat 1 Inhaltsübersicht Teil 1 Das Patentsekretariat 1 Kapitel 1 Der Aufbau des Patentsekretariats 1 Kapitel 2 Die Arbeit des Patentsekretariats 18 Teil 2 Gewerbliche Schutzrechte 65 Kapitel 3 Technische Erfindungen

Mehr

Stefan Smid Deutsches und Europäisches Internationales Insolvenzrecht

Stefan Smid Deutsches und Europäisches Internationales Insolvenzrecht Stefan Smid Deutsches und Europäisches Internationales Insolvenzrecht Die neue Europäische Verordnung über Insolvenzverfahren stellt einen tiefen Einschnitt in das europäische Recht grenzüberschreitender

Mehr

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Elfte Richtlinie 89/666/EWG des Rates vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Zweigniederlassungen, die in einem Mitgliedstaat von Gesellschaften bestimmter Rechtsformen errichtet wurden, die dem

Mehr

An das Deutsche Patent- und Markenamt 80297 München P2007 6. 12 1 (1) Vordruck nicht für PCT- Verfahren verwenden, siehe Seite 4 Sendungen des Deutschen Patent- und Markenamts sind zu richten an: Name,

Mehr

435 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

435 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien 435 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1968 Ausgegeben am 19. Jänner 1968 7. Stück 27. Übereinkommen zur Befreiung ausländischer

Mehr

Beurkundungsgesetz: BeurkG

Beurkundungsgesetz: BeurkG Beurkundungsgesetz: BeurkG von Prof. Dr. arl Winkler, Dr. h.c. Theodor eidel, Prof. Dr. arl Winkler 16., neubearbeitete Auflage Beurkundungsgesetz: BeurkG Winkler / eidel / Winkler wird vertrieben von

Mehr

Anmelde-, Recherchen- und Verfahrensgebühren ab 1. Jänner 2013

Anmelde-, Recherchen- und Verfahrensgebühren ab 1. Jänner 2013 Finanzmanagement (Mo-Fr 9-14 Uhr) gebuehrenkontrolle@patentamt.at Dresdner Straße 87 Tel.: +43 (0)1 534 24 396 1200 Wien Fax +43 (0)1 534 24 192 www.patentamt.at Anmelde-, Recherchen- und Verfahrensgebühren

Mehr

2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Ingolstadt. Die Dauer der Gesellschaft ist auf eine bestimmte Zeit nicht beschränkt.

2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Ingolstadt. Die Dauer der Gesellschaft ist auf eine bestimmte Zeit nicht beschränkt. I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma und Sitz der Gesellschaft 1. Die Firma der Gesellschaft lautet: AUDI Aktiengesellschaft. 2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Ingolstadt. Die Dauer der Gesellschaft

Mehr

Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden

Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Dresden hat in ihrer Sitzung am 14. September 2005 in Dresden gemäß 4 des Gesetzes zur vorläufigen

Mehr

Verordnung über Verwaltungskosten beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA- Verwaltungskostenverordnung - DPMAVwKostV)

Verordnung über Verwaltungskosten beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA- Verwaltungskostenverordnung - DPMAVwKostV) Verordnung über Verwaltungskosten beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA- Verwaltungskostenverordnung - DPMAVwKostV) DPMAVwKostV Ausfertigungsdatum: 14.07.2006 Vollzitat: "DPMA-Verwaltungskostenverordnung

Mehr

Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr. Stand: 28. Oktober 2015. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr. Stand: 28. Oktober 2015. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr 1 Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr Stand: 28. Oktober 2015 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft ist eine Aktiengesellschaft. (2) Die Aktiengesellschaft führt die Firma,,Aktiengesellschaft

Mehr

Ideen-Erfindungen-Patente

Ideen-Erfindungen-Patente Patentanwälte MÜNCHEN BERLIN Ideen-Erfindungen-Patente Die eigene Leistung (er)kennen und schützen Rosenheim, 29. September 2012 Dr. Marie-Theres Schmid Wir schützen Ideen Wie werden geistige Leistungen

Mehr

Entwurf einer Neufassung der Vereinssatzung zum 01.01.2016

Entwurf einer Neufassung der Vereinssatzung zum 01.01.2016 Der im Jahre 1958 als Fremdenverkehrsverein Melsungen ins Vereinsregister eingetragene Verein hat sich am 03. Juli 2013 einen neuen Namen gegeben und führt bisher den Namen KULTUR- & TOURIST-INFO MELSUNGEN

Mehr