PriME - Programm-integriertes Planungs-, Monitoringund Evaluierungssystem von InWEnt. Kurzinformation. On behalf of

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PriME - Programm-integriertes Planungs-, Monitoringund Evaluierungssystem von InWEnt. Kurzinformation. On behalf of"

Transkript

1 PriME - Programm-integriertes Planungs-, Monitoringund Evaluierungssystem von InWEnt Kurzinformation On behalf of

2 Inhalt PriME - das PM+E System bei InWEnt 3 Die PM+E-Qualitätsschleife 4 Wirkungsorientierung 5 Wirkungsebenen und Wirkungszusammenhänge 6 Format für Planung: die PM+E-Übersicht 7 Format für Monitoring: der M+E-Report 7 Evaluierungsformate 8 Institutionelles Lernen bei InWEnt 9

3 PriME das Planungs-, Monitoring und Evaluierungs-System bei InWEnt Als Organisation für Internationale Zusammenarbeit stellt InWEnt hohe Ansprüche an die Qualität ihrer Bildungs-, Austausch- und Dialogprogramme. Der Erfolg der InWEnt-Programme im In- und Ausland wird gemessen an den Wirkungen, die sie erzielen. Um den internationalen Herausforderungen an Wirkungsorientierung und -erfassung gerecht zu werden, wurde das InWEnt-eigene Programmintegrierte Planungs-, Monitoring- und Evaluierungssystem PriME entwickelt. PriME orientiert sich an nationalen und internationalen Standards der Evaluation wie sie von der DeGEval Gesellschaft für Evaluation und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) aufgestellt wurden. Im Mittelpunkt von PriME stehen die Erfassung und der Nachweis der erreichten Ziele und Wirkungen von InWEnt-Programmen. Damit ist PriME auch ein Instrument zur Schaffung von Transparenz und zur Stärkung der Legitimation gegenüber Auftraggebern und Öffentlichkeit. Das System basiert auf dem im InWEnt- Konzept für Capacity Building festgeschriebenen Mehrebenenansatz (Individuum, Organisation, System). Es fördert Qualität durch Standardisierung und Systematisierung von Planungs-, Monitoring- und Evaluierungsaktivitäten. PriME leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Qualitätssicherung aller Programme von InWEnt und bietet Steuerungsinstrumente für die gesamte Qualitätsschleife. Durch institutionelles Lernen werden schließlich kontinuierliche Verbesserungsprozesse eingeleitet. PriME ist darauf ausgerichtet, vielfältigen Ansprüchen zu genügen: denen von Auftraggebern nach Rechenschaft, denen von Mitarbeitern/innen und Leitung nach Qualitätsicherung und Standardisierung als auch denen der Partner und Teilnehmer nach Erfolg und Partizipation. Die Instrumente und Verfahren von PriME sind so konzipiert, dass sie an die jeweiligen externen Anforderungen angepasst werden können. PriME ist daher für die verschiedenen Geschäftsfelder und -bereiche von InWEnt einsetzbar. 3

4 Die PM+E-Qualitätsschleife Das Programmmanagement bei InWEnt basiert auf einer einheitlichen Qualitätsschleife. Sie besteht aus den Phasen Planung, Durchführung und Abschluss der Programme. Daran schließt sich die Auswertung und Umsetzung von Lessons learned an. Für jede der Phasen werden die relevanten Arbeitsschritte beschrieben, in denen standardisierte PriME-Instrumente zur Anwendung kommen. Die einheitliche PM+E-Qualitätsschleife mit den einzelnen Arbeitsschritten im Rahmen des Programmmanagements ist nachfolgend dargestellt. Sie bezieht sich auf die gesamte Programmlaufzeit und stellt keinen jährlichen Programmzyklus dar. Im PriME-Handbuch werden die Arbeitsschritte und die standardisierten Instrumente ausführlich erläutert und durch Beispiele ergänzt. 4

5 Wirkungsorientierung Wirkungen sind Veränderungen des Ist- Zustandes, die den Ergebnissen einer Aktivität direkt oder indirekt über nachvollziehbare Plausibilitäten zugeordnet werden können. Im Bereich der internationalen Zusammenarbeit ist die Orientierung auf Wirkungen in den letzten Jahren stark in den Vordergrund gerückt. Jede Organisation in der internationalen Zusammenarbeit, die erfolgreich sein will, muss mit ihren Programmen nachweisen, welche Wirkungen erzielt wurden. Das gilt nicht nur im entwicklungspolitischen Kontext. Der Nachweis von Wirkungen im Sinne des Erfolgs der Programme und der Zufriedenheit der Kunden (Teilnehmer/innen ebenso wie Auftraggeber) ist für alle Geschäftsbereiche von InWEnt also auch in der Zusammenarbeit mit Industrie- und Transformationsländern oder der entwicklungsbezogenen Bildung relevant, um markt- und wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Orientierung auf Wirkungen verbindet alle bei InWEnt vorhandenen Geschäftsfelder. Wirkungsorientierung bedeutet, dass bereits bei der Planung von Anfang an die Wirkungen definiert werden, die durch ein Programm erzielt werden sollen. Zentrale Fragestellung für die Planung der Programme ist somit: Was wollen wir mit unseren Programmen bewirken? Diese Frage wird in der Programmplanung konkretisiert. Die beabsichtigten positiven Wirkungen werden in den Zielen der Programme als angestrebter Soll-Zustand festgelegt. Für die Ziele werden Indikatoren entwickelt, anhand derer der Zielerreichungsgrad ermittelt wird. Die Indikatoren bilden somit die Grundlage für Monitoring und Evaluierung. Die festgelegten Ziele und Indikatoren werden während des Programmverlaufs beobachtet und nach Abschluss des Programms einer Bewertung unterzogen. Dann wird gefragt: Was haben unsere Programme bewirkt? Für die Messung des Erfolgs von InWEnt-Programmen sind drei Wirkungsebenen mit Zwischenstufen zu unterscheiden: Output: die Ergebnisse, die durch die einzelnen Maßnahmen (InWEnt-Leistungen) erzielt werden Outcome: unterteilt in 2 Stufen a) die Nutzung der Leistung und der Transfer dieser Nutzung b) die direkten, mittelfristigen Wirkungen, die daraus resultieren Impact: längerfristige, übergeordnete Wirkungen, zu denen die InWEnt-Leistungen beigetragen haben Um signifikante politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Wirkungen zu erzielen, setzt InWEnt gemäß dem Capacity Building Konzept auf den drei Ebenen Individuum, Organisation und System an, die möglichst systematisch in den Programmen miteinander verknüpft werden. Die Darstellung der Wirkungen orientiert sich an den in der Entwicklungszusammenarbeit bewährten und auch für andere Sektoren hilfreichen Kriterien Relevanz, -Effektivität, Effizienz, übergeordnete Wirkungen, Nachhaltigkeit sowie Kohärenz, Komplementarität und Koordination. 5

6 Wirkungsebenen und Wirkungszusammenhänge Längerfristige, übergeordnete entwicklungs-politische Wirkungen positiv oder negativ, intendiert oder nicht intendiert (indirekte Wirkung) Weitergehende, indirekte Wirkungen beschreiben Veränderungen auf Systemebene, zu denen die InWEnt-Programme einen Beitrag geleistet haben, z.b. Rolle/Einfluss von Organisationen/Institutionen im politischen, gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Umfeld. Kurz- und mittelfristige Wirkungen intendierte positive Veränderungen in Folge der Nutzung der Leistung (direkte Wirkung) z.b. Stärkung der Kapazitäten von Organisationen, Netzwerken, Strukturen, Initiierung von Veränderungsprozessen in Institutionen/Unternehmen (Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen, nachhaltige und effiziente Produktion). Ebene des InWEnt- Programmziels Nutzung der Leistung und Transfer Beteiligte wenden die erworbenen Kompetenzen in ihrem Umfeld an, z.b. führen neue Verfahren ein, beraten oder führen Trainings durch, nutzen die erstellten Produkte, Dienstleistungen, Regelwerke... Ebene der InWEnt- Maßnahmenziele Leistungen/Ergebnisse Dienstleistungen, Produkte, Institutionen, Regelwerke, Kompetenzen, die durch die Maßnahmen erstellt/entwickelt wurden. Auf der Output-Ebene werden die Ergebnisse der Maßnahmen erfasst. Maßnahmen Gesamtheit von Aktionen, die durchgeführt werden (Trainings, Dialogveranstaltungen, E-Learning). Ressourcen Finanzielle, personelle, materielle Beiträge und Mittel, die bereitgestellt werden. 6

7 Format für Planung: die PM+E-Übersicht Schon bei der konzeptionellen Erarbeitung von Programmen erfolgt die Bearbeitung der PM+E-Übersicht, in der das Programmziel, Maßnahmenziele sowie Indikatoren festgelegt werden. Auf diese Weise können die Programme anhand der Wirkungsebenen systematisch und plausibel strukturiert werden. PM+E-Übersicht für die interne Programmsteuerung Programmziel Schlüsselfragen (optional) Was muss ich wissen, um Ergebnisse und Wirkungen feststellen und einschätzen zu können? Indikatoren (relevant für Abschlussevaluierung) Welche Informationen und Daten brauche ich zur Beantwortung der Schlüsselfragen? Maßnahmenziel 1 Schlüsselfragen (optional) Indikatoren (bezogen auf Outcome-Ebene) Maßnahmen Methoden der Informationsbeschaffung (ergänzend zur Maßnahmenevaluierung) Maßnahmenziel 2 Schlüsselfragen (optional) Indikatoren (bezogen auf Outcome-Ebene) Maßnahmen Methoden der Informationsbeschaffung (ergänzend zur Maßnahmenevaluierung Format für Monitoring: der M+E-Report Das Outcome-Monitoring erfolgt in regelmäßigen Abständen und dient der Qualitätssicherung und Steuerung der Programme. Der aktuelle Programmstand wird mit Blick auf die angestrebten Ziele auf der Outcome-Ebene überprüft. Die Ergebnisse werden im M+E- Report dokumentiert, der als Grundlage für die externe Berichterstattung dient. M+E-Report Programmziel Outcome-Ebene (mittelfristige Wirkung) Programmziel Bewertung des derzeitigen Stands der Umsetzung auf Programmzielebene: Welchen direkten Beitrag zur Stärkung der Kapazitäten leistet InWEnt? Welche Informationen bezogen auf die Indikatoren liegen hierzu vor? Inwieweit tragen die Maßnahmenziele zur Erreichung de Programmziels bei? Befindet sich das Programm im Zielkorridor? Schlussfolgerungen für die weitere Programmsteuerung Maßnahmenziele Outcome-Ebene (Nutzung und Transfer) Wesentliche Informationen aus der Durchführung der Maßnahmen, der Fachpartnereinschätzung sowie Auswertung weiterer Informationen (s.a. PM+E-Übersicht, Methoden der Informationsbeschaffung) Bewertung des derzeitigen Stands der Umsetzung auf der Maßnahmenzielebene anhand der Indikatoren Schlussfolgerungen für die weitere Programmsteuerung Maßnahmenziel 1 Maßnahmenziel 2 7

8 Evaluierungsformate Wesentliches Element von PriME sind die aufeinander abgestimmten Evaluierungsinstrumente: Dazu gehören zum einen die standardisierten Maßnahmenevaluierungen (z.b. Teilnehmerbefragungen für Training- oder - Dialogveranstaltungen/Output). Ergänzend dazu werden in jedem Programm Zwischen- und Abschlussevaluierungen durchgeführt, die sich insbesondere auf die Erfassung und Bewertung der kurz- und mittelfristigen Wirkungen (Outcome) konzentrieren. Zur Erfassung und Bewertung der längerfristigen, übergeordneten Wirkungen (Impact) werden Ex-Post-Evaluierungen durchgeführt. In Abhängigkeit von der konkreten Zielsetzung und dem Zeitpunkt des Einsatzes werden fünf Evaluierungsformate bei InWEnt unterschieden: Zu ausgewählten Programmen, Themen, Instrumenten und in ausgewählten Ländern werden Ex-Post-Evaluierungen/ Wirkungsanalysen durchgeführt. Diese können sich auf ein Programm beziehen oder Programme gebündelt betrachten (nach Sektor, Region o.a.). Ein Instrument für Wirkungsanalysen bei InWEnt sind Verbleibsstudien (Tracer Studies). Ex-Post-Evaluierung Gesamtbewertung von Programmen 1 6 Monate nach Ende der letzten Maßnahme des Programms. Im Rahmen von Abschlussevaluierungen wird festgestellt, welche Ziele und Wirkungen durch das Programm erreicht wurden (Messung auf Outcome-Ebene und Einschätzung des Beitrags zum Impact über Plausibilitäten). Überprüfung des aktuellen Programmstands mit Blick auf die angestrebten Ziele (direkte, kurz- und mittelfristige Wirkungen, Nutzung der Leistungen und Transfer). Outcome- Monitoring ist eine zentrale Steuerungsaufgabe und findet in mehrjährigen Programmen mindestens einmal jährlich vor der Planung der Aktivitäten des Folgejahres statt. Abschlussevaluierung Outcome-Monitoring Wird jeweils am Ende jeder einzelnen Maßnahme durchgeführt. Sie dient der Bewertung der Ergebnisse, d.h. der Zielerreichung und der Qualität (Output) der einzelnen Maßnahmen (InWEnt-Leistungen). Planung und Konzeption von Programmen. Die Ex-Ante- Evaluierung dient zur Klärung der Ausgangssituation, des Bedarfs, der Partnerauswahl u.a. auch Bedarfsanalyse oder Factfinding genannt. Maßnahmenevaluierung Ex-ante Evaluierung 8

9 Institutionelles Lernen bei InWEnt Im InWEnt-Intranet ist eine Datenbank mit allen Evaluierungsberichten verfügbar. Aber auch Öffentlichkeit, Auftraggeber und politische Entscheidungsträger sollen über die Ergebnisse der Arbeit von InWEnt informiert werden. Um diese Transparenz zu gewährleisten, werden Evaluierungsergebnisse in Form von ausgewählten Publikationen im Internet zugänglich gemacht. Als Organisation, die Wissen vermittelt und kontinuierliches Lernen ermöglicht, ist InWEnt darum bemüht, ihr Leistungsangebot fortlaufend weiter zu entwickeln. Dem Umgang mit Evaluierungsergebnissen kommt deshalb eine große Bedeutung zu. Wie in der PM+E- Qualitätsschleife dargestellt, müssen die Ergebnisse der Wirkungserfassung im Sinne eines lessons learned systematisch bei der Planung neuer Programme berücksichtigt werden. Dies bedeutet, Evaluierungen zur kontinuierlichen Verbesserung der Qualität und Wirkung der Programmarbeit zu nutzen. Ebenso müssen Monitoring- und Evaluierungsergebnisse mit allen bei der Programmplanung und -durchführung Beteiligten (wie z.b. lokale Partnerorganisationen/Projektpartner oder Fachpartner) gemeinsam analysiert und Anpassungen für die Weiterentwicklung laufender Programme bzw. Änderungen für künftige Programme vereinbart werden. Auch in der Nachhaltigkeitsstrategie von InWEnt ist Institutionelles Lernen mit einer eigenen Dimension "Kontinuierliches Lernen" verankert. Das vollständige PriME-Handbuch und die englische Übersetzung sind als CD-ROM erhältlich bei: InWEnt Internationale Weiterbildung und Entwicklung ggmbh Abteilung Qualität und Evaluierung Friedrich-Ebert-Allee Bonn Fon Fax

10 InWEnt Kompetent für die Zukunft InWEnt Internationale Weiterbildung und Entwicklung ggmbh ist ein weltweit tätiges Unternehmen für Personalentwicklung, Weiterbildung und Dialog. Unsere Capacity Building-Programme richten sich an Fachund Führungskräfte aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Wir arbeiten im Auftrag der Bundesregierung mit an der Umsetzung der Entwicklungsziele der Vereinten Nationen. Zudem beraten wir die deutsche Wirtschaft in Public Private Partnership Projekten. Jungen Menschen aus Deutschland geben wir die Chance, in einem Austausch weltweite Erfahrungen zu sammeln. September i InWEnt Internationale Weiterbildung und Entwicklung ggmbh Capacity Building International, Germany Friedrich-Ebert-Allee Bonn, Germany Fon Fax

DAAD. ANLAGE 2 zum Merkblatt im Programm Fachbezogene Partnerschaften mit Hochschulen in Entwicklungsländern (gültig ab 1.1.2017)

DAAD. ANLAGE 2 zum Merkblatt im Programm Fachbezogene Partnerschaften mit Hochschulen in Entwicklungsländern (gültig ab 1.1.2017) Handreichung zum Wirkungsorientierten Monitoring Das Programm Fachbezogene Partnerschaften mit Hochschulen in Entwicklungsländern (im Folgenden: HSP-Programm) wird in Abstimmung mit dem Geldgeber durch

Mehr

http://impact.zewo.ch/de/wirkungsmessung Stiftung Zewo Schweizerische Zertifizierungsstelle für gemeinnützige, Spenden sammelnde Organisationen

http://impact.zewo.ch/de/wirkungsmessung Stiftung Zewo Schweizerische Zertifizierungsstelle für gemeinnützige, Spenden sammelnde Organisationen Dieser Leitfaden unterstützt Projektverantwortliche beim Erfassen der Wirkung von Projekten und Programmen. Er zeigt, wie Hilfswerke ein auf ihre Verhältnisse angepasstes System zur Wirkungsmessung implementieren

Mehr

Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU. Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH

Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU. Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH InWEnt Kompetent für die Zukunft Ursula Nix Leiterin Regionales Zentrum Berlin / Brandenburg

Mehr

Perspektiven für die Evaluierung von Programmen der IKT-Förderung

Perspektiven für die Evaluierung von Programmen der IKT-Förderung Perspektiven für die Evaluierung von Programmen der IKT-Förderung Michael Astor (Prognos AG) Berlin, 12.05.2016 Agenda 01 Aufgabenstellung 02 Herausforderungen 03 Ansatzpunkte zur Problemlösung 04 Instrumente

Mehr

Unabhängige Evaluierung. Regionales Alumni-Netzwerk RE@L in Lateinamerika

Unabhängige Evaluierung. Regionales Alumni-Netzwerk RE@L in Lateinamerika Unabhängige Evaluierung im Rahmen des Unabhängigen Evaluierungsprogramms der InWEnt ggmbh Beauftragung: Evaluierungsbeauftragte Regionales Alumni-Netzwerk RE@L in Lateinamerika Durchführung: Rambøll Management

Mehr

Wirkungsmessung/Wirkungsbericht gesellschaftlichen Engagements

Wirkungsmessung/Wirkungsbericht gesellschaftlichen Engagements Wirkungsmessung/Wirkungsbericht gesellschaftlichen Engagements Arbeitshypothesen SEITE 1 Im Spannungsfeld zwischen unternehmerischen und gesellschaftlichen Ansprüchen: Wo stehen Unternehmen? Projekte fördern

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Konzeption TQP - Verfahren zur Verbesserung der Transparenz und Steigerung der Qualität in der stationären Pflege

Konzeption TQP - Verfahren zur Verbesserung der Transparenz und Steigerung der Qualität in der stationären Pflege Konzeption TQP - Verfahren zur Verbesserung der Transparenz und Steigerung der Qualität in der stationären Pflege Inhalt 1. Einführung... 3 2. Grundlagen... 3 3. Die Bestandteile des TQP-Verfahrens...

Mehr

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Inhalte

Mehr

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren (Stand 01. März 2014) QB 1: Grundsätzliche Anforderungen Die hier aufgeführten grundsätzlichen Anforderungen sind K.O. - Kriterien.

Mehr

Nachhaltige Fortbildung Fortbildung für Nachhaltigkeit

Nachhaltige Fortbildung Fortbildung für Nachhaltigkeit Nachhaltige Fortbildung Fortbildung für Nachhaltigkeit Training for sustainable Development für Nachwuchsführungskräfte aus Entwicklungs- und Schwellenländern Solingen, 06.03.2010 InWEnt Kompetent für

Mehr

Swissuni Qualitätssicherung und Akkreditierung in der universitären Weiterbildung

Swissuni Qualitätssicherung und Akkreditierung in der universitären Weiterbildung Swissuni Universitäre Weiterbildung Schweiz Qualitätssicherung und Akkreditierung in der universitären Weiterbildung 16.9.2015 Besuch Universität Ulm 1 Übersicht 1. Qualitätskonzepte in der universitären

Mehr

Stabsstelle Monitoring und Evaluierung. Meta-Evaluation & Evaluationssynthese Meta-Evaluation & Evaluationssynthese 2011 - Kurzbericht

Stabsstelle Monitoring und Evaluierung. Meta-Evaluation & Evaluationssynthese Meta-Evaluation & Evaluationssynthese 2011 - Kurzbericht Stabsstelle Monitoring und Evaluierung Meta-Evaluation & Evaluationssynthese Meta-Evaluation & Evaluationssynthese 2011 - Kurzbericht der Human Capacity Development Programme des Jahres 2010 Erstellt durch:

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Entwicklung von Medien für junge Menschen über Sexualität und Gesundheit, reproduktive Gesundheit sowie HIV und AIDS

Entwicklung von Medien für junge Menschen über Sexualität und Gesundheit, reproduktive Gesundheit sowie HIV und AIDS Bereich 3 Entwicklung von Medien für junge Menschen über Sexualität und Gesundheit, reproduktive Gesundheit sowie HIV und AIDS Die Fortbildung deckt alle wichtigen Schritte ab, die für die erfolgreiche

Mehr

Müssen wir alle Evaluatoren werden? Professionalisierung zu M&E in der öffentlichen Verwaltung Costa Ricas

Müssen wir alle Evaluatoren werden? Professionalisierung zu M&E in der öffentlichen Verwaltung Costa Ricas Müssen wir alle Evaluatoren werden? Professionalisierung zu M&E in der öffentlichen Verwaltung Costa Ricas Dipl.-Reg.Wiss. Corinna Schopphoff, M.Eval. Zentrum für Forschung und Weiterbildung in der Öffentlichen

Mehr

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut.

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. equass Assurance 2012- Quickscan Stand: 20.01.2014 Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. Bitte beantworten Sie alle Fragen durch Ankreuzen. Wenn Sie bei einer Frage

Mehr

1. Kriterien für die Träger

1. Kriterien für die Träger 1. für die Träger rechtliche und wirtschaftliche Sicherheit Rechtliche Sicherheit Wirtschaftliche Stabilität Institutionelle Außendarstellung der Träger Anzahl und Zustand der Lehrräume Welche Rechtsform

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Qualitätskriterien für Programme

Qualitätskriterien für Programme Qualitätskriterien für Programme Für eine systematische Refleion der Qualität von Programmen braucht es Kriterien. Die vorliegenden Kriterien beziehen sich auf Programme in der Gesundheitsförderung und

Mehr

Fragen- und Bewertungskatalog (FBK) Institutional Strategic Management Accreditation

Fragen- und Bewertungskatalog (FBK) Institutional Strategic Management Accreditation Fragen- und Bewertungskatalog (FBK) Institutional Strategic Management Accreditation 0. Grundlegende Daten und Information 1. Geben Sie anhand der nachfolgenden Tabelle eine Überblick über die Hochschule

Mehr

Weiterbildungsvereinbarungen im Rahmen der Personalgespräche

Weiterbildungsvereinbarungen im Rahmen der Personalgespräche Weiterbildungsvereinbarungen im Rahmen der Personalgespräche Verfasser: Martin Riesen, Leiter Abteilung Schulleitung und Schulentwicklung, WBZA PHZ Luzern Gespräche mit Mitarbeitenden haben je nach Funktion

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden

Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden Kees Bakker Direktor Das Niederländische Jugendinstitut Utrecht Caroline Vink

Mehr

Wirkungsorientierte Evaluation des DAAD- Programms Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss

Wirkungsorientierte Evaluation des DAAD- Programms Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Wirkungsorientierte Evaluation des DAAD- Programms Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Dr. Anke Rigbers, evalag Birgit Hanny, M. A., MBA, ASIIN Georg Seppmann, evalag Rainer Arnold,

Mehr

Fit für einen Award? Die Case Management Organisation im Fokus der Überprüfung von Kompetenz und Qualität

Fit für einen Award? Die Case Management Organisation im Fokus der Überprüfung von Kompetenz und Qualität Fit für einen Award? Die Case Management Organisation im Fokus der Überprüfung von Kompetenz und Qualität Roland Woodtly, Prof. FH Hochschule Luzern Soziale Arbeit Präsident Netzwerk Case Management Schweiz

Mehr

Wie analysiert man die Wirkung von Projekten?

Wie analysiert man die Wirkung von Projekten? Wie analysiert man die Wirkung von Projekten? Stiftungstag Westfalen-Lippe 2013 5. Juni 2013 Sonja Schäffler Agenda Vorab: zu PHINEO Wirkung worum geht es? Wirkungsanalyse wie geht das? Exkurs: PHINEO-Methode

Mehr

Postfach CH-2540 Grenchen +41-(0)32-653.33.55 +41-(0)32-653.33.57 info@mirosol.com www.mirosol.com

Postfach CH-2540 Grenchen +41-(0)32-653.33.55 +41-(0)32-653.33.57 info@mirosol.com www.mirosol.com Dienstleistungen Hier sind stichwortartig die angebotenen Dienstleistungen der miro solutions GmbH zusammengefasst. Kurzbeschriebe der einzelnen Angebote der Dienstleistungspalette geben Ihnen nähere Anhaltspunkte

Mehr

Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung in der Hochschulverwaltung

Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung in der Hochschulverwaltung Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung in der Hochschulverwaltung Simone Gruber und Anette Köster 01.06.2006 Themenübersicht 1. Begriffsklärung: Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung

Mehr

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE Qualitätsentwicklung in Wohnstätten mit dem Instrument LEWO II Qualifizierung von ModeratorInnen ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE der 3. LEWO-Moderatorenschulung 2003/2004 1 KONZEPTION DER MODERATORINNENSCHULUNG

Mehr

Qualitätskonzept Forum/KSK Anhang 2 Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK

Qualitätskonzept Forum/KSK Anhang 2 Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK Qualitätskonzept Forum/KSK Anhang 2 Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK 1 Zweck Mit dem Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK (nachfolgend QK) werden die Anforderung

Mehr

Vorstellung Kompetenzbilanz

Vorstellung Kompetenzbilanz Vorstellung Kompetenzbilanz Kompetenzbilanz ein zukunftsfähiges Instrument Ziele der Kompetenzbilanz Ablauf der Kompetenzbilanz Schaubild Angewandte Verfahren und Methoden Aktionsplan und Synthesepapier

Mehr

Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen. Version 1.0, Mai 2010

Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen. Version 1.0, Mai 2010 Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen Version 1.0, Mai 2010 Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen Version 1.0, Mai 2010 Wien, im Mai 2010 Im Auftrag der Bundesgesundheitskommission

Mehr

Interventionsprojekte in verschiedenen Projektphasen systematisch reflektieren und bewerten.

Interventionsprojekte in verschiedenen Projektphasen systematisch reflektieren und bewerten. Version: 5.0 / 30.11.2007 / 1 für Projekte Für eine systematische Reflexion der Qualität von Projekten braucht es Kriterien. Die vorliegenden Kriterien beziehen sich auf Interventionsprojekte in der Gesundheitsförderung

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 Sächsisches E-Competence Zertifikat Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 [Dokumentation des Evaluationsprozesses Zielsetzung,

Mehr

Verweis auf QM-Dokumentation oder sonstige Quellen 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes AZAV 2 4.1 AB (4) 1 4.1 AB (4) 1 4.

Verweis auf QM-Dokumentation oder sonstige Quellen 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes AZAV 2 4.1 AB (4) 1 4.1 AB (4) 1 4. TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung AZWV 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Projektskizze Chancen Tipps Vorschlag zur Einführung 1. Zielsetzung 2. Das Beurteilungs-Instrument 3. Drei Schritte zur Mitarbeiterbeurteilung Bernhard Schulwitz In der

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Evaluation nach Maß Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Beitrag zur IFQ-Jahrestagung Bonn, 1.1.008 Validität im Kontext des BMBF-Foresight-Prozesses Validität Fähigkeit eines Untersuchungsinstrumentes,

Mehr

Dr. Judith Brombacher

Dr. Judith Brombacher The AuditFactory Dr. Judith Brombacher 1 Inhalte Dr. Judith Brombacher: Netzwerkerin von The AuditFactory Überblick zu einem Anti-Fraud-Management-System (AFM) Was ist Wirkung? Logische Wirkungskette einer

Mehr

LEZ-Workshop, 25.09.2009 BER & Stiftung Nord-Süd-Brücken

LEZ-Workshop, 25.09.2009 BER & Stiftung Nord-Süd-Brücken Projektförderung rderung der Landesstelle für f r EZ LEZ-Workshop, 25.09.2009 BER & Stiftung Nord-Süd-Brücken Änderungen seit 2008 1. Verwaltungsvorschriften über die Förderung Entwicklungspolitischer

Mehr

Über kurz, mittel oder lang Studierende als aktive Nutzer_innen und Projektentwickler_innen in den Staatlichen Museen zu Berlin

Über kurz, mittel oder lang Studierende als aktive Nutzer_innen und Projektentwickler_innen in den Staatlichen Museen zu Berlin GENERALDIREKTION BILDUNG, VERMITTLUNG, BESUCHERDIENSTE PATRICK PRESCH Berlin, Oktober 2015 Über kurz, mittel oder lang Studierende als aktive Nutzer_innen und Projektentwickler_innen in den Staatlichen

Mehr

Anforderungen: Management

Anforderungen: Management Anforderungen: Management Anforderungen: Management Der Begriff der Anforderungsanalyse ist grundsätzlich vom Begriff des Anforderungsmanagements zu trennen, obwohl beide Konzepte in vie l- fältiger Weise

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Qualitätsentwicklung orientiert an Q2E. Erfahrungen aus beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung orientiert an Q2E. Erfahrungen aus beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung orientiert an Q2E Erfahrungen aus beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Susanne Thimet, Bochum, 26. April 2006 Operativ Eigenständige ndige Schule OES Erarbeitung und Erprobung

Mehr

LQS. Lernerorientierte Qualitätstestierung für Schulen. Qualitätstestierung GmbH LQS. Lernerorientierte Qualitätstestierung für Schulen

LQS. Lernerorientierte Qualitätstestierung für Schulen. Qualitätstestierung GmbH LQS. Lernerorientierte Qualitätstestierung für Schulen LQS Lernerorientierte Qualitätsentwicklung Weil Bildung etwas ist, das nur durch die Lernenden selbst in Eigenaktivität hergestellt werden kann - Lehrende können diesen Prozess nur fördern -, stehen die

Mehr

Sparkassenakademie Bayern. Auswahlverfahren und Potenzialdiagnosen

Sparkassenakademie Bayern. Auswahlverfahren und Potenzialdiagnosen Sparkassenakademie Bayern Auswahlverfahren und Potenzialdiagnosen Auswahlverfahren und Potenzialdiagnosen - eine Investition in die Zukunft Zur Sicherung der Zukunft der Sparkassen ist es unerlässlich,

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 14.05.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/21

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 14.05.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/21 Wissensmanagement in der Praxis Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg 14.05.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/21 Experte Wissensmanagement Wissen sichern Prozess Struktur

Mehr

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03. Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.2012 Überblick I. Die Leitlinie der OEZA zu Geschlechtergleichstellung und

Mehr

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP SIMPLY DOING MORE 3 Bausteine für Ihren Erfolg Wer erfolgreich sein will, braucht erfolgreiche Partner. Denn nur gemeinsam kann man am Markt

Mehr

Projektplanung gleichzeitig Struktur des schriftlichen Projektberichts

Projektplanung gleichzeitig Struktur des schriftlichen Projektberichts Hochschule München Fakultät 13 SG / IKM Stand: 01.07.2013 Prof. Dr. E. Koch koch@hm.edu www.eckart-koch.de Projektplanung gleichzeitig Struktur des schriftlichen Projektberichts Vorbemerkungen ad Projektplanung

Mehr

Effektivität und Effizienz in den Hilfen zur Erziehung Ergebnisse und Empfehlungen aus den großen Jugendhilfestudien

Effektivität und Effizienz in den Hilfen zur Erziehung Ergebnisse und Empfehlungen aus den großen Jugendhilfestudien Effektivität und Effizienz in den Hilfen zur Erziehung Ergebnisse und Empfehlungen aus den großen Jugendhilfestudien Prof. Dr. Michael Macsenaere IKJ Institut für Kinder- und Jugendhilfe Institut für Kinder-

Mehr

Der österreichische Rechnungshof als Berater der Universitäten und außeruniversitärer Forschungseinrichtun gen

Der österreichische Rechnungshof als Berater der Universitäten und außeruniversitärer Forschungseinrichtun gen Der österreichische Rechnungshof als Berater der Universitäten und außeruniversitärer Forschungseinrichtun gen Bericht über Universitätscontrolling S. 2 Kernaussage Dem Bundesminister fehlte beim Abschluss

Mehr

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung Ausgangslage 2 Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement Aufgabe des Referats: strategische

Mehr

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz 33. Konstanz-Seminar der Studienberater/innen der Hochschulen des Landes Baden-Württemberg: Entwicklung der Studienberatung für 2012ff. Herausforderungen und Potentiale Termin: 14. September 2009 Ort:

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Vom Profiling bis zur Integration der Leistungsprozess des SGB II. Komplexität darf Spaß machen oder machen Programme träge?

Vom Profiling bis zur Integration der Leistungsprozess des SGB II. Komplexität darf Spaß machen oder machen Programme träge? Vom Profiling bis zur Integration der Leistungsprozess des SGB II Bundeskongress SGB II Berlin 01./02. Oktober 2007 - Forum B5 Komplexität darf Spaß machen oder machen Programme träge? Jürgen Peeß JobCenter

Mehr

Fundraising in Kirchengemeinden

Fundraising in Kirchengemeinden Fundraising in Kirchengemeinden Ein Leitfaden für Qualitätsentwicklung Erfolg lernen. www.fundraisingakademie.de 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Testimonials... 2 Die Drei Säulen der Fundraising-Qualitätsentwicklung

Mehr

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte White Paper Project Scorecard Transparenz für strategische Projekte Nehmen Sie ein beliebiges Projekt in Ihrem Unternehmen. Welche Ziele werden mit dem Projekt verfolgt? Und wie wird ihre Erreichung gemessen?

Mehr

FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG

FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG Institut für Theologische und Pastorale Fortbildung Freising in Kooperation mit FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG motivieren überzeugen gestalten Führungskräfte tragen Verantwortung für die Lebendigkeit

Mehr

»HIV / AIDS Fokus E-Learning / Blended Learning«

»HIV / AIDS Fokus E-Learning / Blended Learning« Stabsstelle Monitoring und Evaluierung Unabhängige Evaluierung 2011 im Rahmen des Unabhängigen Evaluierungsprogramms (Programm-ID: AM00700000)»HIV / AIDS Fokus E-Learning / Blended Learning«Evaluierung

Mehr

Managementgrundsätze. 1) Kundenorientierte Organisation

Managementgrundsätze. 1) Kundenorientierte Organisation Ziele und Managementgrundsätze im Ressort IV (Einrichtungen der sozialen und beruflichen Rehabilitation, Psychiatrie und Altenhilfe) des Trägers BBT e.v. Die mit der Einführung eines Qualitätsmanagementsystems

Mehr

Gesetzesfolgenabschätzung: Einführung einer Klimaverträglichkeitsprüfung 6. Klagenfurter Legistik-Gespräche 2008 7. November 2008

Gesetzesfolgenabschätzung: Einführung einer Klimaverträglichkeitsprüfung 6. Klagenfurter Legistik-Gespräche 2008 7. November 2008 Gesetzesfolgenabschätzung: Einführung einer Klimaverträglichkeitsprüfung 6. Klagenfurter Legistik-Gespräche 2008 7. November 2008 Dr. Brigitte Windisch 1 Themenübersicht Gesetzesfolgenabschätzung in Österreich

Mehr

Wirkungsorientierung in der öffentlichen Verwaltung

Wirkungsorientierung in der öffentlichen Verwaltung Salzburg Themen der öffentlichen Finanzkontrolle Wirkungsorientierung in der öffentlichen Verwaltung Grundsätze (1) Die wirkungsorientierte Verwaltungsführung verfolgt das Ziel, das staatliche Handeln

Mehr

Stand: 23.02.10. Lutz Wende / Wilfried Kruse Wirksamkeit Kommunaler Koordinierung. Position der Arbeitsgemeinschaft

Stand: 23.02.10. Lutz Wende / Wilfried Kruse Wirksamkeit Kommunaler Koordinierung. Position der Arbeitsgemeinschaft Lutz Wende / Wilfried Kruse Wirksamkeit Kommunaler Koordinierung Stand: 23.02.10 Position der Arbeitsgemeinschaft I. Die Message II. III. Grundsätze Wirksamkeit und Wirkungsprüfung: Voraussetzungen, Chancen

Mehr

TripleTrainings Wirkungsorientiertes PCM in 3 Modulen

TripleTrainings Wirkungsorientiertes PCM in 3 Modulen TripleTrainings Wirkungsorientiertes PCM in 3 Modulen MODUL I: Wirkungsorientierte Projektplanung 7/8. Mai 2015 MODUL II: Wirkungsorientiertes Monitoring von EZA Projekten 21/22. Mai 2015 MODUL III: Wirkungsevaluierung

Mehr

Business-Plan. EduPlan

Business-Plan. EduPlan 1. Zielsetzungen des Projekts wurde ursprünglich als Selbstbewertungsinstrument konzipiert, das den Bildungsanbietern ermöglichen sollte, etwaige Stärken und Schwächen innerhalb ihrer Qualitätssicherungsmaßnahmen

Mehr

Gesundheitsqualitätsgesetz (GQG) StF: BGBl I 179/2004, idf BGBl I 81/2013. Inhaltsverzeichnis

Gesundheitsqualitätsgesetz (GQG) StF: BGBl I 179/2004, idf BGBl I 81/2013. Inhaltsverzeichnis Gesundheitsqualitätsgesetz (GQG) StF: BGBl I 179/2004, idf BGBl I 81/2013 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung und Grundsätze 2 Begriffsbestimmungen 3 Anwendungsbereich 4 Qualitätsstandards 5 Dimensionen der

Mehr

Monitoring und Sozialberichterstattung.

Monitoring und Sozialberichterstattung. Monitoring und Sozialberichterstattung. Der Monitor Arbeitsmarktpolitik im Vergleich Diskussionsbeitrag zum Werkstattgespräch 2: Regulierung des Umbruchs Umbruch der Regulierung 9./ 10. März 2006 in Göttingen

Mehr

Erasmus+ 2014 2020. Informationsveranstaltung der Nationalen Agenturen Hannover, 15. November 2013. GRUNDTVIG Erwachsenenbildung

Erasmus+ 2014 2020. Informationsveranstaltung der Nationalen Agenturen Hannover, 15. November 2013. GRUNDTVIG Erwachsenenbildung Erasmus+ 2014 2020 Informationsveranstaltung der Nationalen Agenturen Hannover, 15. November 2013 GRUNDTVIG Erwachsenenbildung Michael Marquart, NA beim BIBB Was erwartet Sie heute? Politischer Hintergrund

Mehr

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt!

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Fit for 2015 Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen Freese Managementberatung GmbH Nürnberg + Hamburg www.f-m-g.de Über die Freese Managementberatung Der

Mehr

eraten ewegen egleiten

eraten ewegen egleiten B eraten ewegen egleiten 3.800 Ein Wort zu Anfang Management consult agiert als Promotor, der Veränderungsprozesse in Ihrem Unternehmen oder Ihrer Organisation aktiv vorantreibt. Jede Organisation oder

Mehr

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Seite: 1 Idee und Motivation An die Übungsfirmenleiterinnen und leiter! Sie arbeiten engagiert und motiviert und investieren viel Zeit und

Mehr

LQW LQW. Lernerorientierte Qualitätstestierung für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Qualitätstestierung GmbH

LQW LQW. Lernerorientierte Qualitätstestierung für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Qualitätstestierung GmbH LQW Lernerorientierte Qualitätsentwicklung Weil Bildung etwas ist, das nur durch die Lernenden selbst in Eigenaktivität hergestellt werden kann - Lehrende können diesen Prozess nur fördern -, stehen die

Mehr

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen KGSt -Lehrgang Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Bürger erwarten kundenorientierte Produkte und Dienst leistungen - egal, ob sie ihren

Mehr

SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung

SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung Ausgangssituation und Zielsetzung Zu den Aufgaben systemischer Organisationsberater und beraterinnen gehört

Mehr

InWEnt Capacity Building Personal- und Organisationsentwicklung in der internationalen Zusammenarbeit

InWEnt Capacity Building Personal- und Organisationsentwicklung in der internationalen Zusammenarbeit InWEnt Capacity Building Personal- und Organisationsentwicklung in der internationalen Zusammenarbeit Im Auftrag des: Einleitung InWEnt-Konzept für Capacity Building schafft den Orientierungsrahmen für

Mehr

Methodisches Konzept des AQUA Instituts zur Indikatorenentwicklung am Beispiel der Pflege

Methodisches Konzept des AQUA Instituts zur Indikatorenentwicklung am Beispiel der Pflege Methodisches Konzept des AQUA Instituts zur Indikatorenentwicklung am Beispiel der Pflege 13. Netzwerk-Workshop des DNQP Berlin, 25. Februar 2011 Diplom Pflegewirtin Karen Pottkämper M.A. AQUA-Institut

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

Zertifizierung von Weiterbildungsgängen

Zertifizierung von Weiterbildungsgängen Zertifizierung von Weiterbildungsgängen Lerntherapie/ Integrative Lerntherapie Präambel Der Fachverband für integrative Lerntherapie e. V. (FiL) hat sich in seiner Satzung die Aufgabe gestellt, die wissenschaftlich

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung

Nachhaltigkeitsberichterstattung L e h r g a n g Nachhaltige Unternehmensführung & Nachhaltigkeitsberichterstattung Nachhaltigkeit ist das Leitbild einer Entwicklung, welche die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne die Möglichkeiten

Mehr

Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen. Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten

Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen. Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten Aufträge klären Übersicht Ziele klären Dreiecksverhältnis hinterfragen Hintergrundinformationen

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Wirkungsorientierte Budgetierung = zielbezogene Budgetierung in der Unternehmenskommunikation!

Wirkungsorientierte Budgetierung = zielbezogene Budgetierung in der Unternehmenskommunikation! Wirkungsorientierte Budgetierung = zielbezogene Budgetierung in der Unternehmenskommunikation! Fachkreis Kommunikationscontrolling 20.06.2013 HWZ Zürich Der Bezugsrahmen Outflow Input Ressourcen Interner

Mehr

Fortschreibung 1 Schulprogramm der Mittelschule Flöha-Plaue Textfassung vom 28. Mai 2008

Fortschreibung 1 Schulprogramm der Mittelschule Flöha-Plaue Textfassung vom 28. Mai 2008 Fortschreibung 1 Schulprogramm der Mittelschule Flöha-Plaue Textfassung vom 28. Mai 2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Aktualisierungen Schuldaten 3 2 Externe Evaluation 3 3 Publikation der Ergebnisse 4 4

Mehr

Diversity Impact Navigator

Diversity Impact Navigator Diversity Impact Navigator Diversity & Inclusion Management (D&I) darstellen, messen und steuern. Mit dem Diversity Impact Navigator Strukturieren Sie Ihre Diversity-Aktivitäten. Zeigen Sie die Zusammenhänge

Mehr

Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ

Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ anlässlich der Frühjahrstagung 2002 des Arbeitskreises Evaluation von Entwicklungspolitik in der Deutschen Gesellschaft für

Mehr

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards.

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards. Fachtagung 2015 Neues PflegeWISSEN nutzen: Aus der Hochschule für die Praxis KSFH München und Caritasgemeinschaft Bayern e.v. München, 26.02.2015 Der Nutzen von für die Weiterentwicklung der Pflegequalität

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Webinar Teil III: Wirkung, ganz praktisch Voneinander lernen, Wirkung verbessern

Webinar Teil III: Wirkung, ganz praktisch Voneinander lernen, Wirkung verbessern Webinar Teil III: Wirkung, ganz praktisch Voneinander lernen, Wirkung verbessern Schritt für Schritt zu mehr Wirkung 3-teilige Webinar-Reihe von open Transfer.de und PHINEO Berlin, 17.Februar 2015 Tiffany

Mehr

Ziele, Monitoring und Wirkungsüberprüfung

Ziele, Monitoring und Wirkungsüberprüfung , Monitoring und Wirkungsüberprüfung Klaus-Martin Hesse Begleitforschung FORUM * Huebner, Karsten & Partner, Bremen Von der Theorie zur Praxis Wie können, Monitoring und Wirkungsanalyse zum erfolgreichen

Mehr

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn Hintergrundinformationen zur Durchführung der Zwischenüberprüfung 2012 gemäß 13 des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Bundesstelle für Energieeffizienz

Mehr