BGW-DAK Stress-Monitoring 2001

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BGW-DAK Stress-Monitoring 2001"

Transkript

1 BGW-DAK Stress-Monitoring 2001 Überblick über die Ergebnisse einer BGW-DAK-Studie zum Zusammenhang von Arbeitsbedingungen und Stressbelastung in ausgewählten Berufen

2 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 2 Der Bericht wurde im Auftrag der BGW erstellt durch: Hans-Dieter Nolting, Judith Berger, Désirée Niemann und Guido Schiffhorst IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH Wichmannstr. 5, D Berlin, Tel , Fax , und Hartmut O. Genz BGW Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Pappelallee 35/ Hamburg Tel.: ; Fax: und Martin Kordt DAK Gesundheitsmanagement DAK Hauptgeschäftsstelle Nagelsweg Hamburg Tel.: ; Fax: Bezugsquellen für den Bericht: BGW Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Bereich Gesundheits- und Mobilitätsmanagement Pappelallee 35/ Hamburg Tel.: ; Fax: DAK Gesundheitsmanagement DAK Hauptgeschäftsstelle Nagelsweg Hamburg Tel.: ; Fax: Mat.-Nr.: W

3 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 3 Inhalt 1 Ausgangspunkt und Ziele Der Fragebogen für das Stress-Monitoring Arbeitsbedingte Stressoren Stressreaktionen und gesundheitsbezogene Lebensqualität Moderatoren der Stressreaktion Ärztliche Behandlungen in den zurückliegenden 12 Monaten Arbeitsunfälle in den zurückliegenden 12 Monaten Merkmale der Berufstätigkeit und des Arbeitsplatzes Soziodemographie Methodik des BGW-DAK Stress-Monitorings Stichproben Rücklauf Ausschluss von Befragten ohne Geschlechts- oder Altersangaben Korrektur der Berufsgruppenzugehörigkeit Ergebnisse des BGW-DAK Stress-Monitorings Methodik der Darstellung der Ergebnisse zu den Stressreaktionen (SMQ) Belastetheit Psychosomatische Beschwerden Psychische Gesundheit Physische Gesundheit Arbeitsunfälle Alle Unfallereignisse Meldepflichtige Unfälle mit Arbeitsunfähigkeit von vier oder mehr Tagen Dauer Fazit... 30

4 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 4 6 Ergebnisse der Messung arbeitsbedingter Stressoren (KFZA) Methodik der Darstellung der Ergebnisse zu den arbeitsbedingten Stressoren Ergebnisse der zehn Berufsgruppen mit besonders ausgeprägten Stressreaktionen Sozialarbeiter/innen Kindergärtner/innen, Erzieher/innen Fach- und Berufsschullehrer/innen Altenpfleger/innen Köche/Köchinnen Hilfsarbeiter/innen Raum-, Hausratreiniger/innen Pförtner/innen Bürofachkräfte Krankenschwestern/ -pfleger Ergebnisse der übrigen Berufsgruppen und Betriebsarten Ergebnisse zu den arbeitsbedingten Stressoren geordnet nach KFZA-Faktoren Anhang: Fragebogen... 61

5 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 5 1 Ausgangspunkt und Ziele Die BGW entwickelt im Rahmen des Projekts Prävention arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren neue Konzepte und Maßnahmen, die einen Beitrag zur Umsetzung des erweiterten Präventionsauftrages der Unfallversicherungsträger ( 14 SGB VII) leisten werden. Ein Modul dieses Projekts ist die Entwicklung eines Fragebogens zur Ermittlung des Ausmaßes von Stressreaktionen sowie der Verbreitung von stressverursachenden Arbeitsbedingungen bei den Beschäftigten in verschiedenen Berufsgruppen bzw. Betriebsarten. Dieser Fragebogen zur Durchführung von arbeitsweltbezogenen Stress-Monitorings wurde im Sommer und Herbst 2000 im Rahmen einer schriftlichen Umfrage in Zusammenarbeit mit der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) erprobt. Zielgruppen waren Beschäftigte aus 23 Berufsgruppen bzw. Betriebsarten, die unter den Versicherten der BGW sowie zum Teil auch der DAK besonders stark vertreten sind. Die BGW beabsichtigt im Laufe des Jahres 2001 ein spezifisches Präventionsangebot gegen arbeitsbedingten Stress zu entwickeln, das sich zunächst auf eine oder zwei besonders belastete Berufsgruppen konzentrieren soll. Neben der Erprobung des Fragebogens war es daher Ziel der Umfrage, eine Priorisierung der untersuchten Gruppen im Hinblick auf den Bedarf an Präventionsmaßnahmen gegen arbeitsbedingten Stress vorzunehmen. Der vorliegende Kurzbericht informiert zunächst in knapper Form über den Aufbau des Fragebogens und die Methodik der Umfrage. Anschließend werden die wichtigsten Ergebnisse der Untersuchung vorgestellt.

6 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 6 2 Der Fragebogen für das Stress-Monitoring Der Fragebogen umfasst sechs DIN A 4 Seiten und enthält Fragen zu folgenden Themenbereichen: 1. Arbeitsbedingte Stressoren 2. Stressreaktionen und gesundheitsbezogene Lebensqualität 3. Moderatoren der Stressreaktion 4. Ärztliche Behandlungen in den zurückliegenden 12 Monaten 5. Arbeitsunfälle in den zurückliegenden 12 Monaten 6. Merkmale der Berufstätigkeit und des Arbeitsplatzes 7. Soziodemographie 2.1 Arbeitsbedingte Stressoren Um valide Informationen über arbeitsbedingte Stressoren zu erhalten, wurde auf den Kurz-Fragebogen zur Arbeitsanalyse (KFZA) von Prümper, Hartmannsgruber und Frese (1995) 1 zurückgegriffen. Dabei handelt es sich um eine Zusammenstellung von Items aus verschiedenen, zumeist seit langem eingeführten Fragebogeninstrumenten zur Arbeitsanalyse. Der KFZA wurde entwickelt, um ein möglichst kurzes und ökonomisch einsetzbares Instrument zur Charakterisierung von Arbeitsplätzen bzw. Arbeitsbelastungen zu erhalten. Der KFZA erfasst bei zufriedenstellenden Item- und Skalenwerten die folgenden zehn Faktoren/Skalen: 1. Handlungsspielraum (Items B5/1, /2, /3) 2. Vielseitigkeit der Arbeit (Items B5/4, /5, /6) 3. Ganzheitlichkeit der Arbeit (Items B5/7, /8) 4. Zusammenarbeit (Items B5/12, /13, /14) 5. Qualitative Arbeitsbelastung (Items B5/15, /16) 6. Quantitative Arbeitsbelastung (Items B5/17, /18) 1 Prümper, J., Hartmannsgruber, K. & Frese, M. (1995). KFZA Kurz-Fragebogen zur Arbeitsanalyse. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 39 (3),

7 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 7 7. Arbeitsunterbrechungen (Items B5/19, /20) 8. Umgebungsbelastungen (Items B5/21, /22) 9. Information und Mitsprache (Items B5/23, /24) 10. Betriebliche Leistungen (Items B5/25, /26). Neben den genannten Skalen sind Fragen zur Arbeitszeit und zur Zahl der Überstunden von zentraler Bedeutung für die Interpretation von Stressreaktionen, die ebenfalls im KFZA vorgesehen sind (Items B1, B2). 2.2 Stressreaktionen und gesundheitsbezogene Lebensqualität Stressreaktionen werden durch folgende Skalen gemessen: Belastetheit: Die vier Items (C 12) bilden zum einen den Sachverhalt ab, dass Personen mit hohen Arbeitsbelastungen häufig auch nach der Arbeit nicht abschalten können, sondern sich mental weiter mit Problemen der Arbeit auseinandersetzen. Ferner wird generell nach Ermüdung und Erschöpfung am Feierabend gefragt. Das Gefühl der Belastetheit kann als eine frühe Stressreaktion gewertet werden, die sich unter Umständen schon vor dem Auftreten von psychischen oder körperlichen Symptomen manifestiert. Die Items wurden dem Nationalen Befragungs-Survey (dritte Welle) entnommen, einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage, die 1991 im Rahmen der Deutschen Herz-Kreislauf-Präventionsstudie (DHP) durchgeführt wurde 2. Theoretisch bestehen Ähnlichkeiten zu dem von Mohr 3 entwickelten Konstrukt der Gereiztheit/Belastetheit. Körperliche und Allgemeinbeschwerden/psychosomatische Beschwerden: Psychosomatische Beschwerden sind eine typische Stressreaktion. Sie werden mit der Beschwerden-Liste von Zerssen 4 gemessen (C 13), die erhebt, wie stark jemand unter 24 einzelnen Beschwerden leidet. Aus den Antworten läßt sich eine Skala berechnen, die Werte zwischen 0 und 72 2 GCP-Study-Group (1988): The German Cardiovascular Prevention Study (GCP): Design and methods. European Heart Journal, 9, Hoffmeister, H., Hoeltz, J., Schön, D., Schröder, E. & Güther, B. (1988). Nationaler Untersuchungs-Survey und regionale Untersuchungs-Surveys der DHP, Bd. I. DHP-Forum, Heft 1/88, Bonn. 3 Mohr, G. (1986): Die Erfassung psychischer Befindensbeeinträchtigungen bei Industriearbeitern. Frankfurt/M.: Lang. Mohr, G. (1991): Fünf Subkonstrukte psychischer Befindensbeeinträchtigungen bei Industriearbeitern: Auswahl und Entwicklung. In: S. Greif, E. Bamberg & N. Semmer (Hrsg.): Psychischer Stress am Arbeitsplatz. S Göttingen: Hogrefe. 4 Zerssen, D. v. (1976). Die Beschwerden-Liste. Manual. Weinheim: Beltz Test Gesellschaft.

8 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 8 annehmen kann und das Gesamtausmaß der psychosomatischen Beschwerden beschreibt. Psychische Gesundheit und physische Gesundheit: Der Gesundheitszustand bzw. die gesundheitsbezogene Lebensqualität wird mit dem SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand 5 gemessen (C 1 bis C 11). Der SF-36 ist ein mehrdimensionales Instrument zur Messung des Konstrukts der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Er umfasst acht Unterskalen (Körperliche Funktionsfähigkeit, Rollenverhalten wegen körperlicher Funktionsbeeinträchtigung, Schmerzen, Allgemeine Gesundheitswahrnehmung, Vitalität und körperliche Energie, Soziale Funktionsfähigkeit, Rollenverhalten wegen seelischer Funktionsbeeinträchtigung, Psychisches Wohlbefinden), die getrennt voneinander bzw. zu zwei Dimensionen (Psychische Gesundheit, Physische Gesundheit) zusammengefasst ausgewertet werden können. Der SF-36 ist bereits in mehreren wissenschaftlichen Studien zur Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Arbeitsbelastungen bzw. arbeitsbedingtem Stress und gesundheitlichen Folgen eingesetzt worden 6. Für alle drei Skalen gilt, dass Vergleichsdaten für die Bevölkerung der Bundesrepublik verfügbar sind: Vergleichsdaten zur Belastetheit stehen aus dem Nationalen Befragungs-Survey der Deutschen Herz-Kreislauf- Präventionsstudie aus dem Jahr 1991 zur Verfügung. Die Beschwerde- Liste und der SF-36 wurden im Rahmen des Bundes-Gesundheitssurveys 1998 eingesetzt. Bei der Auswertung der Daten des Stress-Monitorings wird auf diese bevölkerungsrepräsentativen Vergleichsdaten zurückgegriffen (vgl. Abschnitt 4). 2.3 Moderatoren der Stressreaktion Quantitativ und qualitativ identische Stressoren führen nicht automatisch zu vergleichbaren Stressreaktionen bei den Beschäftigten. Stressreaktionen können in Anzahl und Intensität durch vielfältige Persönlichkeits- und Umgebungsfaktoren moderiert werden 7. 5 Bullinger, M. & Kirchberger, I (1998). SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand. Göttingen: Hogrefe. 6 Lerner, D.J., Levine, S., Malspeis, S. & D'Agostino, R.B. (1994). Job strain and health-related quality of life in a national sample. American Journal of Public Health, 84 (10), Cheng, Y., Kawachi, I., Coakley, E.H., Schwartz, J. & Colditz, G. (2000). Association between psychosocial work characteristics and health functioning in American women: prospective study. British Medical Journal, 320, vgl. Frese, M. & Semmer, N. (1991): Stressfolgen in Abhängigkeit von Moderatorvariablen: Der Einfluss von Kontrolle und sozialer Unterstützung. In: S. Greif,

9 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 9 Da es nicht möglich ist, das gesamt Spektrum möglicher Moderatoren im Rahmen des Stress-Monitorings zu berücksichtigen, beschränkt sich die Erhebung auf zwei arbeitsspezifische Aspekte sowie drei Fragen aus dem privaten Bereich: 1. Soziale Rückendeckung/Unterstützung seitens der Vorgesetzten und Kollegen (Items B 5/9, /10, /11; Quelle: KFZA) 2. Zufriedenheit mit der Arbeit im allgemeinen (Item B 6) 3. Leben in fester Partnerschaft (Item A 8) 4. Zahl und Altersbereich der Kinder (Item B 7) 5. Alleinerziehend (Item B 8) Darüber hinaus lassen sich aus den Variablen des KFZA weitere potentielle Moderatorvariablen (z.b. Aufgabenvielfalt und Entscheidungsspielraum) berechnen. 2.4 Ärztliche Behandlungen in den zurückliegenden 12 Monaten Eine wichtige Kontrollvariable zur Bewertung von Stressreaktionen bzw. deren Arbeitsbedingtheit ist das Vorhandensein von chronischen bzw. behandlungsbedürftigen Krankheiten. Bei chronisch Kranken sind Stressreaktionen möglicherweise durch die Krankheit bedingt. In Frage C 15 wird daher eine Liste von 16 Krankheiten (mit der Möglichkeit weitere Krankheiten handschriftlich einzutragen) präsentiert und gefragt, ob man deshalb in den zurückliegenden 12 Monaten in ärztlicher Behandlung war. 2.5 Arbeitsunfälle in den zurückliegenden 12 Monaten Gefragt wurde nach jeglicher Art von Unfällen bei der Arbeit, also auch kleineren Unfällen, die nicht zu einer Arbeitsunfähigkeit geführt haben. Falls ein Unfall bejaht wurde, sollte ferner angegeben werden, ob man wegen dieses Unfalls vier Tage oder länger, einen bis höchstens drei Tage oder überhaupt nicht arbeitsunfähig war. Die gleiche Frage ist auch im Rahmen der Untersuchung zum DAK-BGW Krankenpflegereport gestellt worden. E. Bamberg & N. Semmer (Hrsg.): Psychischer Stress am Arbeitsplatz. S Göttingen: Hogrefe.

10 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite Merkmale der Berufstätigkeit und des Arbeitsplatzes Zur formalen Beschreibung der Arbeitssituation der Befragten wird nach dem Beruf bzw. der aktuellen Berufstätigkeit (A 1), der Art des Unternehmens (A 2) und dem eigenen Arbeitsbereich (A 4) gefragt. Ferner wird die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens erhoben (A 3). 2.7 Soziodemographie Als soziodemographische Variablen werden Geschlecht, Alter und Schulbildung (Items A5, A6, A7) erhoben. 3 Methodik des BGW-DAK Stress-Monitorings Das Stress-Monitoring wurde von der BGW in Kooperation mit der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) durchgeführt. Die Befragungen erfolgten auf postalischem Wege im Sommer und Herbst Stichproben Die Stichproben wurden teilweise auf der Basis des BGW- Strukturschlüssels gezogen und teilweise auf der Basis der Berufsgruppenangaben der Versicherten der DAK. Die DAK erhält im Rahmen der jährlichen Sozialversicherungsmeldungen der Arbeitgeber u.a. auch Informationen über die Berufsgruppenzugehörigkeit ihrer Mitglieder (verschlüsselt nach dem Berufsgruppenschlüssel der Bundesanstalt für Arbeit). Ausgehend von diesen Daten können Versichertenstichproben gezogen und gezielt angeschrieben werden. Diese Art der Stichprobenziehung ist mit Erfolg bereits bei der Befragung von Pflegekräften für den DAK-BGW Krankenpflegereport angewandt worden. 8 Nolting, H.-D., Berger, J., Fütterer, B., Schiffhorst, G., Kordt, M. & Genz, H. O. (2000): DAK-BGW Gesundheitsreport 2000 Krankenpflege. Hamburg, Deutsche Angestellten Krankenkasse/Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege. Nolting, H.-D., Berger, J., Schiffhorst, G., Kordt, M. & Genz, H. O.: Psychischer Stress als Risikofaktor für Arbeitsunfälle im Krankenhaus (zur Publikation eingereicht).

11 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 11 Eine Reihe von für die BGW zentralen Berufsgruppen lassen sich über die Mitgliederdaten der DAK jedoch nur unzureichend erfassen, weil sie entweder überwiegend nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung sind (Ärzte, Apotheker) oder weil ihr Anteil an den DAK-Mitgliedern sehr klein ist (Friseure, Schädlingsbekämpfer). Deshalb wurde als ein zweites Verfahren der Stichprobenziehung eine Zufallsauswahl aus den bei der BGW versicherten Betrieben gemäß dem Strukturschlüssel der BGW vorgenommen. Aus den beiden Verfahren resultiert ein wichtiger Unterschied im Hinblick auf die Durchführung der Umfrage: Die Stichproben der DAK erhielten den Fragebogen an ihre Privatadresse zugesandt. Bei den Stichproben der BGW erfolgte die Zusendung an die Adresse des Unternehmens/Arbeitgebers. In fünf Fällen war der Unternehmer selbst Adressat der Befragung (Ärzte, Apotheker, Heilpraktiker, Masseure und Tierärzte). In vier Fällen (Friseure, Werkstätten für behinderte, Gefährdetenhilfe, Dialysezentren) sollten die Unternehmer den Fragebogen an ihre Beschäftigten verteilen. Die Sendungen enthielten dementsprechend eine größere Zahl von Fragebögen. Die Stichproben der BGW wurden nur einmalig angeschrieben. Die DAK- Stichproben erhielten drei Wochen nach der Erstaussendung ein Erinnerungsschreiben mit einem neuen Fragebogenexemplar. Tabelle 1 zeigt die Stichproben, die in die Untersuchung einbezogen wurden.

12 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 12 Tabelle 1: Stichproben des Stress-Monitorings (grau: Stichproben der DAK) Code Berufsgruppe, Betriebsart Stichprobenumfang (brutto) Versand durch Bemerkungen A Ärzte (praktische Ärzte sowie Allgemeinmediziner) BGW B Apothekenhelferinnen DAK C Apotheker BGW D Bürofachkräfte DAK E Fachschul-, Berufsschul-, Werklehrer DAK F Friseure BGW Betriebe, je 3 Fragebögen G Gesundheitssichernde Berufe (Schädlingsbekämpfer) 815 BGW H Heilpraktiker BGW J Hilfsarbeiter ohne nähere Tätigkeitsangabe DAK K Kindergärtnerinnen, Kinderpflegerinnen DAK L Köche DAK M Krankenschwestern, -pfleger, Hebammen DAK N Masseure 978 BGW O Medizinallaboranten DAK P Pförtner, Hauswarte DAK Q Raum-, Hausratreiniger DAK R Sozialarbeiter, Sozialpfleger, Heimleiter, Sozialpädagogen DAK S Sprechstundenhelfer DAK T Tierärzte (nur Großtiere) BGW U Gefährdetenhilfe (Mitarbeiter der Einrichtung) BGW 215 Betriebe je 5 Fragebögen V WfB BGW 204 Betriebe je 5 Fragebögen W Angest. i. Dialysezentren BGW 465 Betriebe je 5 Fragebögen Summe (versandte Fragebögen)

13 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite Rücklauf Tabelle 2 zeigt den Rücklauf der Befragung. Die ausgesandten Stichproben wurden um bekannt gewordene Fehlläufer bereinigt (falsche Adressen, Personen nicht mehr berufstätig, Einrichtungen geschlossen usw.). Tabelle 2: Rücklauf des Stress-Monitorings (bereinigt um Fehlläufer) Code Berufsgruppe, Betriebsart Stichprobenumfang (bereinigt um Fehlläufer) Rücklauf Rücklaufquote A Ärzte (praktische Ärzte sowie Allgemeinmediziner) ,0% B Apothekenhelferinnen ,4% C Apotheker ,3% D Bürofachkräfte ,1% E Fachschul-, Berufsschul-, Werklehrer ,5% F Friseure ,8% G Gesundheitssichernde Berufe (Schädlingsbekämpfer) ,4% H Heilpraktiker ,1% J Hilfsarbeiter ohne nähere Tätigkeitsangabe ,9% K Kindergärtnerinnen, Kinderpflegerinnen ,5% L Köche ,4% M Krankenschwestern, -pfleger, Hebammen ,9% N Masseure ,9% O Medizinallaboranten ,4% P Pförtner, Hauswarte ,7% Q Raum-, Hausratreiniger ,2% R Sozialarbeiter, Sozialpfleger, Heimleiter, Sozialpädagogen ,0% S Sprechstundenhelfer ,0% T Tierärzte (nur Großtiere) ,1% U Gefährdetenhilfe (Mitarbeiter der Einrichtung) ,1% V WfB ,2% W Angest. i. Dialysezentren ,8% Gesamt (versandte Fragebögen) ,2%

14 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 14 Die Rücklaufquoten bewegen sich zwischen 45 % (Krankenschwestern) und nur knapp 11 % (Friseure). Sieht man von den Ärzten ab (Rücklaufquote 42 %), so liegen die Rückläufe bei den BGW-Stichproben im Durchschnitt niedriger als bei den DAK-Stichproben. Dieser Unterschied im Rücklauf dürfte zum erheblichen Teil auf die unterschiedliche Art der Felderschließung zurückzuführen sein: Personen, die den Fragebogen an ihre Privatadresse erhalten haben, waren offenbar eher bereit, an der Untersuchung teilzunehmen. Ferner ist es nicht auszuschließen, dass Fragebögen, die an Unternehmen geschickt wurden, gar nicht an die Mitarbeiter weitergeleitet wurden. Außerdem ist generell zu berücksichtigen, dass eine unbekannte Zahl von ausgesandten Fragebögen an Personen gegangen ist, die zum Zeitpunkt der Befragung gar nicht mehr in dem betreffenden Beruf tätig waren oder wo die angeschriebenen Einrichtungen nicht mehr existierten (z. B. bei ABM-Projekten). 309 solcher Fehlläufer sind an BGW, DAK oder IGES zurückgesandt worden. Es ist jedoch anzunehmen, dass die tatsächliche Zahl der Fehlläufer erheblich höher liegt. Insgesamt ist die Umfrage aus unserer Sicht auch hinsichtlich des Rücklaufs als Erfolg zu werten: Bei sechs Berufsgruppen liegt der Rücklauf über 40 %, bei weiteren sieben über 30 %, was für eine schriftliche Befragung einer unvorbereiteten Population ausgesprochen gute Quoten sind. 3.3 Ausschluss von Befragten ohne Geschlechts- oder Altersangaben Bei der Analyse des Rücklauf zeigte sich, dass bei 120 Befragten keine Angaben zu Alter oder Geschlecht vorlagen, so dass sie von den weiteren Analysen ausgeschlossen wurden. Die in den folgenden Kapiteln dargestellten Ergebnisse beruhen somit auf den Angaben von Befragten. 3.4 Korrektur der Berufsgruppenzugehörigkeit Die Berufsgruppen-Stichproben sind aufgrund der Informationen in den Verwaltungsdatenbeständen der BGW bzw. DAK gezogen worden. Diese Daten sind jedoch erfahrungsgemäß fehlerbehaftet bzw. sind nicht immer auf dem aktuellen Stand. Der Fragebogen des Stress-Monitorings enthält daher auch eine Frage nach der derzeit tatsächlich ausgeübten Berufstätigkeit (A 1). Für die Auswertung wurden die Stichprobenzugehörigkeiten der Befragten mit ihren Freitextangaben zur tatsächlichen Berufstätigkeit abgeglichen. Dies führte insbesondere bei den Ärzten zu einer erheblichen Umschichtung: 119 Befragte waren bei der BGW als Ärzte verzeichnet und ange-

15 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 15 schrieben worden, sind aber nach eigenen Angaben - tatsächlich Apotheker. Darüber hinaus gab es in nahezu allen Berufsgruppen einzelne Fehlzuordnungen, die korrigiert wurden. Von der Umschichtung aufgrund der Angaben zur tatsächlichen Berufstätigkeit wurden lediglich die drei Betriebsarten (Gefährdetenhilfe, Werkstätten für Behinderte, Dialysezentren) ausgenommen, weil seitens der BGW Interesse an einer betriebsartenbezogenen Betrachtung besteht. Das heißt: Diese drei Stichproben sind weiterhin hinsichtlich der Berufsgruppen heterogen zusammengesetzt. Die ausgewiesenen Ergebnisse sind daher als betriebsartenbezogen zu verstehen. Ferner wurden zwei zusätzliche Gruppen gebildet: Zum einen wurden die Altenpfleger als eigenständige Berufsgruppe extrahiert (aufgrund der Angaben zur ausgeübten Tätigkeit), weil sie für die BGW von besonderem Interesse sind. Die Altenpfleger sind im Berufsgruppenschlüssel der Bundesanstalt für Arbeit der Gruppe Sozialarbeiter, Sozialpfleger, Heimleiter, Sozialpädagogen zugeordnet. Diese Stichprobe war in der Untersuchung übergewichtet worden (3.000 Befragte statt der sonst angeschriebenen 1.000), um solche Untergliederungen vornehmen zu können. Zum anderen wurden Befragte ausgesondert, die angaben, dass sie zum Zeitpunkt der Befragung wegen Berentung, Arbeitslosigkeit, Erziehungsurlaub oder anderen Gründen keiner Erwerbsbeschäftigung (mehr) nachgingen. Tabelle 3 zeigt die resultierende Verteilung der Befragten über die neu zugeordneten (korrigierten) Berufsgruppen und die drei Betriebsarten.

16 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 16 Tabelle 3: Datenbasis des Stress-Monitorings mit korrigierten Berufsgruppen Code Berufsgruppe, Betriebsart Befragte Anteil an Gesamt A Ärzte (praktische Ärzte sowie Allgemeinmediziner) 285 3,5% B Apothekenhelferinnen 381 4,7% C Apotheker 296 3,6% D Bürofachkräfte, Kaufleute, Verwaltung 517 6,4% E Fachschul-, Berufsschul-, Werklehrer 465 5,7% F Friseure 322 4,0% G Gesundheitssichernde Berufe (Schädlingsbekämpfer) 189 2,3% H Heilpraktiker 241 3,0% J Hilfsarbeiter ohne nähere Tätigkeitsangabe 217 2,7% K Kindergärtnerinnen, Kinderpflegerinnen 622 7,7% L Köche 294 3,6% M Krankenschwestern, -pfleger, Hebammen 562 6,9% N Masseure 258 3,2% O Medizinallaboranten 373 4,6% P Pförtner, Hauswarte 356 4,4% Q Raum-, Hausratreiniger 238 2,9% R Sozialarbeiter, Sozialpfleger, Heimleiter, Sozialpädagogen 577 7,1% S Sprechstundenhelfer 324 4,0% T Tierärzte (nur Großtiere) 278 3,4% U Gefährdetenhilfe (Mitarbeiter der Einrichtung) 195 2,4% V WfB 308 3,8% W Angest. i. Dialysezentren 456 5,6% X Altenpfleger 261 3,2% Y Z.Z. nicht berufstätig 106 1,3% Gesamt (versandte Fragebögen) ,0%

17 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 17 4 Ergebnisse des BGW-DAK Stress-Monitorings In diesem Kapitel werden die Ergebnisse zu den untersuchten Stressreaktionen sowie die Angaben zu Arbeitsunfällen dargestellt. Eine summarische Darstellung der Ergebnisse zu den Arbeitsbedingungen auf Basis des Kurz-Fragebogens zur Arbeitsanalyse (KFZA) findet sich in Abschnitt Methodik der Darstellung der Ergebnisse zu den Stressreaktionen (Standardisierte Morbiditäts Quotienten, SMQ) Ein zentrales Ziel der Untersuchung ist die Ermittlung von Berufsgruppen, die vergleichsweise ausgeprägte Stressreaktionen aufweisen. Bei Vergleichen von Berufsgruppen im Hinblick auf gesundheitliche Parameter ist zu beachten, dass Unterschiede in der soziodemographischen Zusammensetzung (Geschlecht und Alter) die Ergebnisse stark beeinflussen können. Beispielsweise ist zu erwarten, dass in Berufsgruppen mit niedrigerem Durchschnittsalter der Beschäftigten die Zahl der körperlichen und Allgemeinbeschwerden geringer ist als in Berufsgruppen mit höherem Durchschnittsalter. Um den Einfluss des soziodemographischen Aufbaus der untersuchten Berufsgruppen aus der Betrachtung auszublenden, werden im folgenden sogenannte Standardisierte Morbiditäts Quotienten (SMQ) ausgewiesen. Die SMQ sind folgendermaßen zu verstehen: Der Wert 100 entspricht jeweils dem Durchschnitt der berufstätigen Bevölkerung der Bundesrepublik. Werte von über oder unter 100 sind Abweichungen vom Bevölkerungsdurchschnitt, die sich auch als prozentuale Abweichungen interpretieren lassen. Beispiel: Für die Apotheker errechnet sich bei den psychosomatischen Beschwerden ein SMQ von 79. Das bedeutet: Das Ausmaß psychosomatischer Beschwerden liegt bei den Apothekern um 21 % unter dem Durchschnitt der berufstätigen Bevölkerung in der Bundesrepublik. Umgekehrt verhält es sich bspw. bei den Köchen mit einem SMQ von 151. Das bedeutet: Das Ausmaß psychosomatischer Beschwerden liegt bei den Köchen um 51 % über dem Durchschnitt der berufstätigen Bevölkerung in der Bundesrepublik. Die Standardisierten Morbiditäts Quotienten (SMQ) wurden folgendermaßen berechnet: Für den SF 36 und die Beschwerde-Liste stehen bevölkerungsbezogene Referenzdaten aus dem Bundesgesundheits-Survey 1998 zur Verfügung. Für die Skala Belastetheit stehen Referenzdaten aus dem Nationalen Befragungs-Survey der Deutschen Herz- Kreislauf Präventionsstudie aus dem Jahr 1991 zur Verfügung. Auf der Grundlage dieser

18 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 18 bevölkerungsrepräsentativen Datenbestände wurden alters- und geschlechtsspezifische Referenzwerte errechnet. Dabei wurden nur berufstätige Personen berücksichtigt. Mit diesen Referenzwerten wurden anschließend die Werte der Berufsgruppen des Stress- Monitorings indirekt standardisiert. Im letzten Schritt werden die beobachteten Werte einer Berufsgruppe an ihren indirekt standardisierten Werten relativiert und mit 100 multipliziert. Lediglich die Ergebnisse zur Häufigkeit von Arbeitsfällen werden als unstandardisierte Rohwerte ausgewiesen. Die Darstellung erfolgt hier als Abweichung vom Durchschnitt aller untersuchten Berufsgruppen. In allen Graphiken sind die im Vergleich zum Bevölkerungsdurchschnitt günstigeren Werte jeweils grün eingezeichnet. Ungünstigere Werte werden in folgender Abstufung dargestellt: blaue Säulen kennzeichnen geringfügig ungünstigere Werte, hell-rote Säulen eindeutig ungünstigere Werte und rote Säulen stark ungünstigere Werte. 4.2 Belastetheit Beim Indikator Belastetheit erreichen alle untersuchten Gruppen Werte, die über dem Bundesdurchschnitt liegen. Ein Grund dafür könnte allerdings sein, dass die Referenzwerte für die berufstätige Bevölkerung der Bundesrepublik aus dem Jahr 1991 stammen. Möglicherweise hat das Niveau der Belastetheit in den neun Jahren seit Durchführung des Nationalen Befragungs-Surveys der Deutschen Herz-Kreislauf Präventionsstudie insgesamt zugenommen, so dass die Referenzwerte des Jahres 1991 für heutige Verhältnisse zu niedrig sind. Andere Erklärungen für die durchweg überdurchschnittlichen Werte könnten jedoch auch sein, dass entweder die im BGW-DAK Stress-Monitoring untersuchten Berufsgruppen tatsächlich eine durchgängig überdurchschnittliche Belastetheit aufweisen oder dass sich vorwiegend stärker belastete Personen an der Umfrage beteiligt haben. Da sich die Frage nicht entscheiden läßt, sollte sich die Interpretation der Ergebnisse auf den Vergleich der Berufsgruppen untereinander konzentrieren. Bei der Belastetheit ragen acht Gruppen besonders hervor. Drei Gruppen haben Werte von etwa 30 % über dem Bevölkerungsdurchschnitt: Altenpfleger/innen Kindergärtner/innen, Erzieher/innen Krankenschwestern, -pfleger

19 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 19 Fünf weitere Gruppen weisen Belastetheitswerte von etwa 25 % über dem Bevölkerungsdurchschnitt auf: Raum-, Hausratreiniger/innen Sozialarbeiter/innen Bürofachkräfte, Verwaltungskräfte Fachschul-, Berufsschullehrer/innen Köche Relativ am günstigsten ist die Situation bei den Heilpraktikern, Masseuren, Schädlingsbekämpfern, Friseuren und Apothekern. Abbildung 1: Belastetheit (BGW-Stichproben) besser Bundesdurchschnitt (100) schlechter 109 Apotheker 118 Ärzte 108 Friseure 112 Gefährdetenhilfe Gesundheitssichernde Berufe Heilpraktiker Masseure Angestellte i. Dialysezentren Tierärzte WfB

20 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 20 Abbildung 2: Belastetheit (DAK-Stichproben) besser Bundesdurchschnitt (100) schlechter 133 Altenpfleger 118 Apothekenhelferinnen Bürofachkräfte Fachschul-, Berufsschullehrer 118 Hilfsarbeiter 131 Kindergärtner, Kinderpfleger 124 Köche 129 Krankenschwestern, -pfleger Medizinallaboranten Pförtner, Hauswart Raum-, Hausratreiniger Sozialarbeiter 121 Sprechstundenhelfer 4.3 Psychosomatische Beschwerden Beim Indikator psychosomatische Beschwerden sind die Referenzwerte für die berufstätige Bevölkerung aktuelleren Datums (1998), weshalb die Ergebnisse auch im Hinblick auf Unterschiede zu den Erwerbstätigen der Bundesrepublik interpretiert werden können. Stark überdurchschnittliche Werte zeigen sich vor allem bei den DAK- Stichproben. Zwischen 40 % und etwa 50 % über dem Bundesdurchschnitt liegen die Gruppen: Pförtner, Hauswarte Raum-, Hausratreiniger/innen Köche/innen Hilfsarbeiter/innen Altenpfleger/innen Deutlich erhöhte Werte zeigen ferner die Bürofachkräfte, Verwaltungskräfte

21 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 21 Kindergärtner/innen, Erzieher/innen Mitarbeiter/innen in Werkstätten für Behinderte Krankenschwestern/ -pfleger Teilweise deutlich unter dem Bundesdurchschnitt liegen die Gruppen: Heilpraktiker Apotheker Ärzte Tierärzte Der Indikator psychosomatische Beschwerden zeigt einen ausgeprägten sozialen Gradienten: Die Beschäftigte in den wenig qualifizierten Berufen leiden besonders stark und die aus den rein akademischen Berufen unterdurchschnittlich unter psychosomatischen Beschwerden. Abbildung 3: Psychosomatische Beschwerden (BGW-Stichproben) weniger Beschwerden Bundesdurchschnitt (100) mehr Beschwerden 79 Apotheker 81 Ärzte 108 Friseure 124 Gefährdetenhilfe 100 Gesundheitssichernde Berufe 75 Heilpraktiker 101 Masseure 104 Angestellte i. Dialysezentren 97 Tierärzte 127 WfB

22 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 22 Abbildung 4: Psychosomatische Beschwerden (DAK-Stichproben) weniger Beschwerden Bundesdurchschnitt (100) mehr Beschwerden 144 Altenpfleger 115 Apothekenhelferinnen 137 Bürofachkräfte 120 Fachschul-, Berufsschullehrer 149 Hilfsarbeiter 127 Kindergärtner, Kinderpfleger 151 Köche 126 Krankenschwestern, -pfleger 112 Medizinallaboranten Pförtner, Hauswart Raum-, Hausratreiniger 124 Sozialarbeiter 113 Sprechstundenhelfer 4.4 Psychische Gesundheit Beim Indikator psychische Gesundheit (aus dem SF-36) sind die Abweichungen zum Bevölkerungsdurchschnitt insgesamt weniger stark ausgeprägt als bei den psychosomatischen Beschwerden. Dies ist insofern nicht überraschend, als hier nicht nur das Vorhandensein von Beschwerden einfließt, sondern auch der Grad der Beeinträchtigung des alltäglichen Lebens infolge von psychischer Verstimmung. Auch bei diesem Indikator zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den untersuchten Gruppen. Besonders stark belastet sind: Altenpfleger/innen Bürofachkräfte, Verwaltungskräfte Köche Sozialarbeiter/innen Als weitere auffällige Gruppen sind zu nennen: Fachschul-, Berufsschullehrer/innen Hilfsarbeiter/innen

23 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 23 Raum-, Hausratreiniger/innen Kindergärtner/innen, Erzieher/innen Pförtner, Hauswarte Mitarbeiter/innen in Werkstätten für Behinderte Etwas günstiger als im Bundesdurchschnitt ist die Situation bei den Friseuren, Gesundheitssichernden Berufen (Schädlingsbekämpfer), Heilpraktikern und Apothekern. Abbildung 5: Psychische Gesundheit (BGW-Stichproben) schlechter Bundesdurchschnitt (100) besser Apotheker 101 Ärzte 95 Friseure 102 Gefährdetenhilfe 95 Gesundheitssichernde Berufe Heilpraktiker Masseure 100 Angestellte i. Dialysezentren 98 Tierärzte 96 WfB 93

24 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 24 Abbildung 6: Psychische Gesundheit (DAK-Stichproben) Altenpfleger 88 schlechter Bundesdurchschnitt (100) besser Apothekenhelferinnen 96 Bürofachkräfte 89 Fachschul-, Berufsschullehrer Hilfsarbeiter Kindergärtner, Kinderpfleger Köche 89 Krankenschwestern, -pfleger Medizinallaboranten Pförtner, Hauswart 92 Raum-, Hausratreiniger 91 Sozialarbeiter 90 Sprechstundenhelfer Physische Gesundheit Die physische Gesundheit ist nur bedingt als Indikator für Stress anzusehen, weil hier vor allem das Vorhandensein von körperlichen Krankheiten einfließt, die zu Beeinträchtigungen der Lebensqualität beitragen. Gruppen mit schlechterem Gesundheitszustand als der Durchschnitt der berufstätigen Bevölkerung sind: Raum-, Hausratreiniger/innen Pförtner, Hauswarte Altenpfleger Hilfsarbeiter Köche Die übrigen Gruppen liegen etwa am Durchschnitt oder weisen eine überdurchschnittlich gute körperliche Gesundheit auf.

25 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 25 Abbildung 7: Physische Gesundheit (BGW-Stichproben) schlechter Bundesdurchschnitt (100) besser Apotheker Ärzte Friseure 105 Gefährdetenhilfe Gesundheitssichernde Berufe Heilpraktiker 110 Masseure Angestellte i. Dialysezentren Tierärzte WfB 101 Abbildung 8: Physische Gesundheit (DAK-Stichproben) schlechter Bundesdurchschnitt (100) besser Altenpfleger 96 Apothekenhelferinnen 104 Bürofachkräfte Fachschul-, Berufsschullehrer Hilfsarbeiter 97 Kindergärtner, Kinderpfleger 100 Köche 97 Krankenschwestern, -pfleger 99 Medizinallaboranten 103 Pförtner, Hauswart 95 Raum-, Hausratreiniger 93 Sozialarbeiter Sprechstundenhelfer

26 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite Arbeitsunfälle Im folgenden werden die Ergebnisse zu der Frage nach Unfällen bei der Arbeit in den vorangehenden 12 Monaten berichtet. Ausgewertet wird zum einen der Anteil von Befragten, der überhaupt ein Unfallereignis hatte (auch geringfügige Unfälle, die nicht zu Arbeitsunfähigkeit führten). Ergänzend wird der Anteil von Beschäftigten mit einem meldepflichtigen Unfall (vier oder mehr Tage Arbeitsunfähigkeit) ausgewertet. Die Ergebnisse zu jeder Berufsgruppe werden als Abweichung vom Gesamtmittelwert aller 23 untersuchten Gruppen dargestellt Alle Unfallereignisse Die mittlere Unfallhäufigkeit über alle untersuchten Berufsgruppen und Betriebsarten beträgt 24,2 %. D. h. im Durchschnitt hatten 24,2 % der Beschäftigten in den vorangehenden 12 Monaten ein Unfallereignis. Bei gesonderter Betrachtung der einzelnen Gruppen zeigen sich teilweise erhebliche Unterschiede. Massiv über dem Durchschnitt liegen: Tierärzte/innen Köche/innen Bei den Tierärzten hatten 56 % ein Unfallereignis, bei den Köchen waren es 49 % (Abweichung vom Durchschnitt: 32 bzw. 25 Prozentpunkte). Überdurchschnittlich von Unfallereignissen betroffen sind auch: Pförtner, Hauswarte Hilfsarbeiter/innen Friseure Mitarbeiter/innen in Werkstätten für Behinderte Altenpfleger Besonders günstig stellen sich die Apotheker, Ärzte, Bürofachkräfte, Fachschul- und Berufsschullehrer, Sozialarbeiter und Apothekenhelfer dar.

27 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 27 Abbildung 9: Abweichung vom Gesamtdurchschnitt im Anteil Befragter mit Unfall in den zurückliegenden 12 Monaten (Alle Unfallereignisse, BGW- Stichproben) Durchschnitt aller Berufsgruppen weniger Unfälle (24,2%) mehr Unfälle Angestellte i. Dialysezentrum 3% Apotheker Ärzte -16% -12% Friseure 9% Gefährdetenhilfe 5% Gesundheitssichernde Berufe 0% Heilpraktiker Masseure -6% -5% Tierärzte 32% WfB 8% -30% -20% -10% 0% 10% 20% 30% 40% Abbildung 10: Abweichung vom Gesamtdurchschnitt im Anteil Befragter mit Unfall in den zurückliegenden 12 Monaten (Alle Unfallereignisse, DAK- Stichproben) Durchschnitt aller Berufsgruppen weniger Unfälle (24,2%) mehr Unfälle Altenpfleger 7% Apothekenhelferinnen Bürofachkräfte Fachschul-, Berufsschullehrer -9% -7% -8% Hilfsarbeiter 10% Kindergärtner, Kinderpfleger -1% Köche 25% Krankenschwestern, -pfleger 4% Medizinallaboranten -3% Pförtner, Hauswart 11% Raum-, Hausratreiniger 4% Sozialarbeiter -8% Sprechstundenhelfer -2% -30% -20% -10% 0% 10% 20% 30% 40%

28 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite Meldepflichtige Unfälle mit Arbeitsunfähigkeit von vier oder mehr Tagen Dauer Die mittlere Häufigkeit von meldepflichtigen Arbeitsunfällen über alle untersuchten Berufsgruppen und Betriebsarten beträgt 4,0 %. D. h. im Durchschnitt hatten 4,0 % der Beschäftigten in den vorangehenden 12 Monaten einen Unfall mit vier oder mehr Tagen Arbeitsunfähigkeit. Bei den meldepflichtigen Unfällen gibt es gegenüber den Unfallereignissen insgesamt kleinere Verschiebungen in der Reihenfolge. Am stärksten betroffen sind: Hilfsarbeiter/innen Köche/innen Über dem Durchschnitt liegen ferner: Tierärzte/innen Raum-, Hausratreiniger/innen Altenpfleger/innen Pförtner, Hauswarte/innen Abbildung 11: Abweichung vom Gesamtdurchschnitt im Anteil Befragte mit Unfall in den zurückliegenden 12 Monaten (Meldepflichtige Unfälle, BGW- Stichproben) Durchschnitt aller Berufsgruppen weniger Unfälle (4,0%) mehr Unfälle Angestellte i. Dialysezentrum Apotheker Ärzte -3% -3% -3% Friseure -2% Gefährdetenhilfe 2% Gesundheitssichernde Berufe 0% Heilpraktiker -4% Masseure -2% Tierärzte 4% WfB 0% -6% -3% 0% 3% 6% 9% 12%

29 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 29 Abbildung 12: Abweichung vom Gesamtdurchschnitt im Anteil Befragte mit Unfall in den zurückliegenden 12 Monaten (Meldepflichtige Unfälle, DAK- Stichproben) Durchschnitt aller Berufsgruppen weniger Unfälle (4,0%) mehr Unfälle Altenpfleger 4% Apothekenhelferinnen Bürofachkräfte Fachschul-, Berufsschullehrer -2% -2% -1% Hilfsarbeiter 9% Kindergärtner, Kinderpfleger 0% Köche 7% Krankenschwestern, -pfleger 0% Medizinallaboranten -1% Pförtner, Hauswart Raum-, Hausratreiniger 4% 4% Sozialarbeiter -1% Sprechstundenhelfer -2% -6% -3% 0% 3% 6% 9% 12%

30 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 30 5 Fazit Führt man die Ergebnisse zu den verschiedenen betrachteten Stress- Indikatoren zusammen, so zeigen sich acht Berufsgruppen, die in besonders starkem Maße unter Stress leiden: 1. Altenpfleger/innen Die Altenpfleger/innen weisen bei allen betrachteten Indikatoren ungünstige Werte auf. Insgesamt können sie als die am stärksten belastete Gruppe angesehen werden. 2. Köche/innen Die Köche/innen sind ebenfalls bei allen betrachteten Indikatoren unter den besonders stark belasteten Gruppen vertreten. 3. Hilfsarbeiter, Reinigungskräfte, Pförtner/innen Die drei Gruppen können zusammenfassend bewertet werden, weil sie zumeist ähnlich ungünstige Werte auf allen betrachteten Indikatoren aufweisen. 4. Sozialarbeiter/innen Die Sozialarbeiter/innen zeigen vor allem bei den Stress-Indikatoren im engeren Sinne (Belastetheit, psychosomatische Beschwerden, psychische Gesundheit) ungünstige Werte. 5. Büro- und Verwaltungskräfte Für die Büro- und Verwaltungskräfte gilt ähnliches wie für die Sozialarbeiter/innen: Die Indikatoren des psychischen Stress zeigen eine hohe Belastung. 6. Kindergärtner/innen, Erzieher/innen Auch die Kindergärtner/innen und Erzieher/innen zeigen Anzeichen für deutlich erhöhten psychischen Stress. 7. Fach- und Berufsschullehrer/innen Auch bei dieser Gruppe sind die Stress-Indikatoren durchgängig im negativen Bereich. 8. Krankenschwestern/ -pfleger Bei den Krankenpflegekräften zeigen sich hohe Werte bei den Indikatoren Belastetheit und psychosomatische Beschwerden, die psychische Gesundheit ist etwas schlechter als im Bundesdurchschnitt.

31 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 31 6 Ergebnisse der Messung arbeitsbedingter Stressoren (KFZA) Primäres Ziel des vorliegenden Kurzberichts ist die Priorisierung von Berufsgruppen aufgrund des Ausmaßes ihrer Stressreaktionen. Vertiefende Analysen zu den Zusammenhängen zwischen arbeitsbedingten Gefährdungen und Belastungen sind späteren vertiefenden Analysen vorbehalten. Im folgenden werden daher lediglich deskriptiv und zusammenfassend die Ergebnisse aus der Untersuchung der arbeitsbedingten Stressoren bzw. Moderatorvariablen dargestellt. 6.1 Methodik der Darstellung der Ergebnisse zu den arbeitsbedingten Stressoren Zunächst werden für jede Berufsgruppe ihre Werte auf den elf KFZA- Faktoren sowie die Durchschnittswerte aller Befragten in Form eines mehrdimensionalen Netzwerks dargestellt. Für jede Berufsgruppe wird somit deutlich, bei welchen Faktoren sie vom Durchschnitt aller Befragten positiv oder negativ abweicht. Um zu vermeiden, dass Vergleiche zwischen einzelnen Berufsgruppen bzw. zwischen einer Berufsgruppe und dem Gesamtdurchschnitt durch unterschiedliche Altersstrukturen der Befragten beeinflußt werden, handelt es sich bei den dargestellten KFZA-Werten um kovarianzanalytisch adjustierte Mittelwerte: Der Einfluss der Variable Altersgruppe der Befragten auf den jeweiligen KFZA-Skalenwert wurde durch eine Kovarianzanalyse herauspartialisiert. In Abschnitt 6.2 werden die Ergebnisse der zehn Berufsgruppen dargestellt und knapp kommentiert, die zuvor als besonders stressbelastet identifiziert wurden (vgl. Abschnitt Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.). Die Ergebnisse der übrigen untersuchten Gruppen sind den Graphiken in Abschnitt 6.2 zu entnehmen. In Abschnitt 6.3 sind die Ergebnisse zusätzlich in anderer Form, nämlich geordnet nach KFZA-Faktoren dargestellt. Aus den Tabellen in Abschnitt 6.3 läßt sich für jeden KFZA-Faktor ermitteln, welche Ausprägung eine Berufsgruppe auf dem Faktor hat und welchen Rangplatz die Gruppe damit unter allen untersuchten Gruppen einnimmt. Im folgenden sind die KFZA-Faktoren nochmals aufgelistet. Um die Interpretation zu erleichtern sind sie zusätzlich mit ihrer üblicherweise festzustellenden - stressbezogenen Wirkungsrichtung kennzeichnet: (+) bedeutet, dass hohe Werte auf diesem Faktor sich positiv, also stressvermin-

32 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite 32 dernd auswirken, (-) bedeutet, dass dass hohe Werte auf diesem Faktor sich negativ, also stresserhöhend auswirken. Information und Mitsprache (+) Betriebliche Leistungen (+) Handlungsspielraum (+) Vielseitigkeit der Arbeit (+) Ganzheitlichkeit der Arbeit (+) Zusammenarbeit (+) Qualitative Arbeitsbelastung (-) Quantitative Arbeitsbelastung (-) Arbeitsunterbrechungen (-) Umgebungsbelastungen (-) Soziale Rückendeckung/ Unterstützung seitens der Vorgesetzten und Kollegen (+). In den Gruppen der Freiberufler (Ärzte, Apotheker, Tierärzte, Heilpraktiker, Masseure und gesundheitssichernd Tätige/ Schädlingsbekämpfer) ergeben diejenigen KFZA-Faktoren wenig Sinn, die sich auf Vorgesetzte oder (im gleichen Betrieb arbeitende) Kollegen beziehen: Betriebliche Leistungen, Soziale Rückendeckung/Unterstützung seitens der Vorgesetzten und Kollegen, Zusammenarbeit und Information und Mitsprache werden deshalb bei den Selbstständigen ausgeklammert und die Mittelwerte nur für die verbleibenden Berufsgruppen berechnet.

33 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite Ergebnisse der zehn Berufsgruppen mit besonders ausgeprägten Stressreaktionen Sozialarbeiter/innen Sozialarbeiter/innen weisen zwar bei fast allen positiven Faktoren bessere Werte als der Durchschnitt aller Befragten auf (Ausnahme: Ganzheitlichkeit ), gleichzeitig liegen ihre Werte aber auch bei allen vier negativen Faktoren über dem Durchschnitt, d.h., sie sind überdurchschnittlich belastet. Insbesondere hinsichtlich Qualitativer Arbeitsbelastung sind sie in der Rangfolge der Berufsgruppen die am zweitstärksten belastete Gruppe. Abbildung 13: Sozialarbeiter/innen Mittelwert Sozialarbeiter Betriebliche Leistungen (+) Information und Mitsprache (+) Umgebungsbelastungen (-) Handlungsspielraum (+) 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Vielseitigkeit (+) Ganzheitlichkeit (+) Soziale Rückendeckung (+) Arbeitsunterbrechungen (-) Zusammenarbeit (+) Quantitative Arbeitsbelastung (-) Qualitative Arbeitsbelastung (-) Quelle: Fragebogen, Fragen B5/1-26

34 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite Kindergärtner/innen, Erzieher/innen Die Kindergärtner/innen liegen bei den positiven berufsbedingten Faktoren überwiegend knapp über dem Durchschnitt. Lediglich hinsichtlich der Ganzheitlichkeit ihrer Arbeit liegen sie deutlich darunter und nehmen den drittletzten Platz aller 23 untersuchten Berufsgruppen ein. Bei den negativen Faktoren befinden sich die Kindergärtner/innen sehr nah am Mittelwert, wobei ihnen Umgebungsbelastungen etwas mehr zu schaffen machen als dem Durchschnitt. Abbildung 14: Kindergärtner/innen, Kinderpflegerinnen und Erzieher/innen Mittelwert Kindergärtner, Kinderpfleger Betriebliche Leistungen (+) Information und Mitsprache (+) Umgebungsbelastungen (-) Handlungsspielraum (+) 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Vielseitigkeit (+) Ganzheitlichkeit (+) Soziale Rückendeckung (+) Arbeitsunterbrechungen (-) Zusammenarbeit (+) Quantitative Arbeitsbelastung (-) Qualitative Arbeitsbelastung (-) Quelle: Fragebogen, Fragen B5/1-26

35 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite Fach- und Berufsschullehrer/innen Die Fach- und Berufsschullehrer/innen liegen bei den meisten Faktoren nahe des Mittelwerts. Zusammenarbeit und soziale Rückendeckung seitens Kollegen bzw. Vorgesetzten sowie Ganzheitlichkeit der Arbeit beurteilen die Fach- und Berufsschullehrer jedoch schlechter als der Durchschnitt der befragten Berufsgruppen. Auch werden Umgebungsbelastungen bei den Fach- und Berufsschullehrern als etwas stärker ausgeprägt empfunden. Abbildung 15: Fach- und Berufsschullehrer/innen Mittelwert Fachschul-, Berufsschullehrer Betriebliche Leistungen (+) Information und Mitsprache (+) Umgebungsbelastungen (-) Handlungsspielraum (+) 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Vielseitigkeit (+) Ganzheitlichkeit (+) Soziale Rückendeckung (+) Arbeitsunterbrechungen (-) Zusammenarbeit (+) Quantitative Arbeitsbelastung (-) Qualitative Arbeitsbelastung (-) Quelle: Fragebogen, Fragen B5/1-26

36 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite Altenpfleger/innen Bei den meisten positiven Faktoren schneiden die Altenpfleger/innen etwas schlechter ab als der Durchschnitt. Lediglich bei Betriebliche Leistungen liegen sie deutlich bei Zusammenarbeit etwas weniger stark darüber. Hinsichtlich sämtlicher negativen Faktoren zeigt sich wiederum eine überdurchschnittliche Belastung. Hinsichtlich Quantitativer Arbeitsbelastung sowie Arbeitsunterbrechungen sind Altenpfleger/innen auf dem zweitschlechtesten, bei Qualitativer Arbeitsbelastung auf dem drittschlechtesten Platz aller Berufsgruppen. Abbildung 16: Altenpfleger/innen Mittelwert Altenpfleger Betriebliche Leistungen (+) Information und Mitsprache (+) Umgebungsbelastungen (-) Handlungsspielraum (+) 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Vielseitigkeit (+) Ganzheitlichkeit (+) Soziale Rückendeckung (+) Arbeitsunterbrechungen (-) Zusammenarbeit (+) Quantitative Arbeitsbelastung (-) Qualitative Arbeitsbelastung (-) Quelle: Fragebogen, Fragen B5/1-26

37 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite Köche/Köchinnen Köche/ Köchinnen erleben ihre Arbeit sehr viel stärker als ganzheitlich als der Durchschnitt der befragten Berufsgruppen, sie liegen hier auf dem dritten Platz. Bei den positiven Faktoren Handlungsspielraum, Vielseitigkeit, Soziale Rückendeckung und Betriebliche Leistungen schneiden sie jedoch etwas schlechter ab als der Durchschnitt, während sie hinsichtlich Zusammenarbeit und Information und Mitsprache am Mittelwert liegen. Im Rahmen der negativen Faktoren sind es Quantitative Arbeitsbelastung und Umgebungsbelastungen, bei denen sie schlechtere Ergebnisse als der Durchschnitt aufweisen - Köche/ Köchinnen sind hierbei die am zweitstärksten bzw. drittstärksten belastete Berufsgruppe. Arbeitsunterbrechungen und Qualitative Arbeitsbelastung sind durchschnittlich ausgeprägt. Abbildung 17: Köche/Köchinnen Mittelwert Köche Betriebliche Leistungen (+) Information und Mitsprache (+) Umgebungsbelastungen (-) Handlungsspielraum (+) 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Vielseitigkeit (+) Ganzheitlichkeit (+) Soziale Rückendeckung (+) Arbeitsunterbrechungen (-) Zusammenarbeit (+) Quantitative Arbeitsbelastung (-) Qualitative Arbeitsbelastung (-) Quelle: Fragebogen, Fragen B5/1-26

38 BGW-DAK Stress-Monitoring Seite Hilfsarbeiter/innen Die Hilfsarbeiter/innen bleiben bei sämtlichen positiven Faktoren zum Teil deutlich unterhalb des Mittelwerts. Der Faktor Handlungsspielraum erreicht bei ihnen den schlechtesten Wert aller Berufsgruppen, hinsichtlich Vielseitigkeit befinden sie sich auf dem zweitschlechtesten Platz. Quantitative oder qualitative Arbeitsbelastungen spielen offenbar eine durchschnittliche Rolle und von Arbeitsunterbrechungen sind sie weniger stark beeinträchtigt als der Durchschnitt. Hilfsarbeiter/innen sind jedoch die von Umgebungsbelastungen am meisten belastete Berufsgruppe. Abbildung 18: Hilfsarbeiter/innen Mittelwert Hilfsarbeiter o. nähere Tätigkeitsangabe Betriebliche Leistungen (+) Information und Mitsprache (+) Umgebungsbelastungen (-) Handlungsspielraum (+) 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Vielseitigkeit (+) Ganzheitlichkeit (+) Soziale Rückendeckung (+) Arbeitsunterbrechungen (-) Zusammenarbeit (+) Quantitative Arbeitsbelastung (-) Qualitative Arbeitsbelastung (-) Quelle: Fragebogen, Fragen B5/1-26

Stress bei Erzieher/innen. Ergebnisse einer BGW-DAK-Studie über den Zusammenhang von Arbeitsbedingungen. ausgewählten Berufen

Stress bei Erzieher/innen. Ergebnisse einer BGW-DAK-Studie über den Zusammenhang von Arbeitsbedingungen. ausgewählten Berufen Stress bei Erzieher/innen Ergebnisse einer BGW-DAK-Studie über den Zusammenhang von Arbeitsbedingungen und Stressbelastung in ausgewählten Berufen Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege

Mehr

Identifizierung von Risiko- und Potenzialbereichen für psychische Belastungen

Identifizierung von Risiko- und Potenzialbereichen für psychische Belastungen Identifizierung von Risiko- und Potenzialbereichen für psychische Belastungen Gesichertes und ungesichertes Wissen potenzieller Gesundheitsrisiken psychischer Belastungen Renate Rau Das Projekt ist Teil

Mehr

Mitarbeiterbefragung (Beispiel Arbeitsbelastung) Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.

Mitarbeiterbefragung (Beispiel Arbeitsbelastung) Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer. Mitarbeiterbefragung (Beispiel Arbeitsbelastung) Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de Überblick Planung einer Mitarbeiterbefragung Vorbereitung

Mehr

Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung. GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung

Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung. GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Projektleitung: Holger Paulsen Telefon: +49 (0)911 395 4540 Telefax:

Mehr

Psychische Belastungen

Psychische Belastungen Psychische Belastungen eine Herausforderung für Pflegeeinrichtungen und Führungskräfte Veranstaltung GDA Pflege Gesund pflegen Gesund bleiben 23.02.2012 Osnabrück Dr. Christiane Perschke-Hartmann 1. Was

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Betriebliches Gesundheitsmanagement: Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Gliederung 1. Grundlegende 2. 3. 4. 5. Seite 2 personenbezogene Risikofaktoren und Ressourcen arbeitsbezogene Belastungen

Mehr

Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin)

Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin) Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin) Internationales Institut für empirische Sozialökonomie Vorbemerkung Die Bedingungen unter denen Menschen

Mehr

Pflegebezogene Kompetenzen und Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Dualstudierenden eines grundständigen Pflegestudienganges

Pflegebezogene Kompetenzen und Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Dualstudierenden eines grundständigen Pflegestudienganges Pflegebezogene Kompetenzen und Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Dualstudierenden eines grundständigen Pflegestudienganges 3-Länderkonferenz Pflege und Pflegewissenschaft 21.9.2015 Dipl.-Psych. Christoph

Mehr

12 Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn

12 Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn 187 12 Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn An dieser Stelle werden die wichtigsten Voraussetzungen beschrieben, die die Umschüler mit in die

Mehr

Klingende Kassen im Advent Für Handelsangestellte bleiben Lärm und Stress

Klingende Kassen im Advent Für Handelsangestellte bleiben Lärm und Stress Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Georg Michenthaler Präsident der AK Oberösterreich Sozialforscher, IFES Klingende Kassen im Advent Für Handelsangestellte bleiben Lärm und Stress Pressekonferenz

Mehr

Schule ist mehr als Unterricht Studie zur Arbeitszeit und Arbeitsbelastung von Lehrpersonen in Südtirol

Schule ist mehr als Unterricht Studie zur Arbeitszeit und Arbeitsbelastung von Lehrpersonen in Südtirol Schule ist mehr als Unterricht Studie zur Arbeitszeit und Arbeitsbelastung von Lehrpersonen in Südtirol Untersuchungskonzept Hermann Atz REFERAT IM RAHMEN DER FACHTAGUNG LEHRER/IN SEIN: ANFORDERUNGEN,

Mehr

Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht

Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht In die Auswertung der Beurteilungen der Unterrichtsbeispiele gingen von Seiten der SchülerInnen insgesamt acht Items ein,

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Job-Stress-Index messen mit Online-Stressbarometer

Job-Stress-Index messen mit Online-Stressbarometer Job-Stress-Index messen mit Online-Stressbarometer 27. Zürcher Präventionstag Rita Buchli Teamleiterin Betriebliches Gesundheitsmanagement Visana Services AG Dominique Lötscher Leiterin Betrieb & Beratung

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

4 Beschreibung der Stichproben

4 Beschreibung der Stichproben 4 Beschreibung der Stichproben 4. Beschreibung der Stichprobe der Personen mit geistiger Behinderung Befragt wurden Personen mit geistiger Behinderung. Das Gespräch mit einer Person wurde jedoch nicht

Mehr

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Überblick Population - nauswahl Definition der Begriffe Quantitative Studien: Ziehen von n (= Sampling) Qualitative Studien: Ziehen von n (= Sampling)

Mehr

Arbeit und Gesundheit Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle

Arbeit und Gesundheit Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle Arbeit und Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle Dr. sc. ETH Rebecca Brauchli Vorlesung Psychologie der Arbeit eine Einführung (HS 2014) 9. Oktober 2014 1 Überblick Was ist? Einführung Arbeit und aus

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

Mitarbeiterbefragung DRK-Krankenhaus Teterow

Mitarbeiterbefragung DRK-Krankenhaus Teterow BGW-Betriebsbarometer Mitarbeiterbefragung DRK-Krankenhaus Teterow Bereitgestellt von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Juni Juli 2006 BGW/IGES 2001 Version 1.2 DRK-Krankenhaus

Mehr

Psychische Gefährdungsbeurteilung

Psychische Gefährdungsbeurteilung Psychische Gefährdungsbeurteilung Das MEDISinn-Angebot? A P Ps Online Lösung Quick Check 360 Präsenz Lösung 2 Rechtliche Grundlage und Ausgangssituation Ausgangssituation Die psychische Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Psychische Belastungen aus Sicht der BGW Schwerpunkt Pflegebereich

Psychische Belastungen aus Sicht der BGW Schwerpunkt Pflegebereich Psychische Belastungen aus Sicht der BGW Schwerpunkt Pflegebereich Thomas Migyu Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Hannover Regionaler Arbeitskreis Göttingen 01.11.2012 Von

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

UBalance Mental fit im Job. Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen

UBalance Mental fit im Job. Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen UBalance Mental fit im Job Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen Rücklaufquote In Ihrem Unternehmen wurden 48 Codes für den Online-Fragebogen

Mehr

PRESSEINFORMATION 18-06-12

PRESSEINFORMATION 18-06-12 PRESSEINFORMATION 18-06-12 Wie wohl fühlen Sie sich derzeit an ihrem Arbeitsplatz? Arbeitsklima bei deutschen Berufstätigen stagniert JOB AG Arbeitsklima-Index im zweiten Quartal unverändert 18. Zufriedenheitsindex

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement in Zeiten knapper Kassen

Betriebliches Gesundheitsmanagement in Zeiten knapper Kassen Betriebliches Gesundheitsmanagement in Zeiten knapper Kassen Sabine Can Betriebliches Gesundheitsmanagement Personal- und Organisationsreferat der Landeshauptstadt München 6. Erfahrungsaustausch der Unfallkasse

Mehr

Qualifizierung zum/zur Gesundheitspromotor/in. Modul 4 Instrumente des BGM

Qualifizierung zum/zur Gesundheitspromotor/in. Modul 4 Instrumente des BGM Qualifizierung zum/zur Gesundheitspromotor/in Modul 4 Instrumente des BGM Inhalt Folie Arbeitssituationsanalyse (ASITA) 3 Gesundheitszirkel 5 Mitarbeiterbefragungen 12 2 Arbeitssituationsanalyse Workshop

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Beschäftigte mit Migrationshintergrund im Arbeitsalltag stärker belastet/herausforderungen für die betriebliche Gesundheitsförderung

Beschäftigte mit Migrationshintergrund im Arbeitsalltag stärker belastet/herausforderungen für die betriebliche Gesundheitsförderung Pressemitteilung Wissenschaftliches Institut der AOK HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31! D-1178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 2 46! D-1832 Berlin TELEFON +49 3 34646-2393 FAX +49 3 34646-2144 INTERNET

Mehr

Integriertes Gesundheitsmanagement

Integriertes Gesundheitsmanagement Integriertes Gesundheitsmanagement der TU Ilmenau Seite 1 Kooperationspartner Seite 2 Ziele des Gesundheitsmanagements Untersetzung der im Leitbild festgelegten Strategien - Nachhaltigkeit Gesunde Mitarbeiter

Mehr

Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO

Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO Hintergrundinformation und Ergebnisdarstellungen www.testentwicklung.de 1 / 15 Themen von Mitarbeiterbefragungen Ergebnisse einer

Mehr

Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern

Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern Kathleen Köhn, Referat VI 3 Bundesversicherungsamt (BVA) Übersicht 1. Einleitung 2. Methodik 3. Ergebnisse

Mehr

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Mitarbeiterbefragung für betriebliches Gesundheitsmanagement Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, dieser Online-Fragebogen umfasst Fragen, die Ihre

Mehr

Gesundheitsmonitor 2005

Gesundheitsmonitor 2005 Jan Böcken, Bernard Braun, Melanie Schnee, Robert Amhof (Hrsg.) Gesundheitsmonitor 2005 Die ambulante Versorgung aus Sicht von Bevölkerung und Ärzteschaft Disease-Management-Programme in der gesetzlichen

Mehr

Kennzahlenbasiertes Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kennzahlenbasiertes Betriebliches Gesundheitsmanagement Kennzahlenbasiertes Betriebliches Gesundheitsmanagement Health on Top V Gesundheitskongress 11. März 2008 Grandhotel Petersberg, Königswinter Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität

Mehr

Unter Alterseinkommen werden die eigenen und abgeleiteten Leistungen aus folgenden Alterssicherungssystemen zusammengefasst:

Unter Alterseinkommen werden die eigenen und abgeleiteten Leistungen aus folgenden Alterssicherungssystemen zusammengefasst: Alterssicherung in Deutschland (ASID 03) 4. Wichtige Begriffe und Erläuterungen Alterseinkommen Unter Alterseinkommen werden die eigenen und abgeleiteten Leistungen aus folgenden Alterssicherungssystemen

Mehr

Empirische Methoden PM-EMP-P12-040828

Empirische Methoden PM-EMP-P12-040828 Studiengang Pflegemanagement Fach Empirische Methoden Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Datum 28.08.2004 Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen alle zu lösen sind. Ihnen stehen 90 Minuten

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Gefährdungsbeurteilung zu psychischen Belastungen am Arbeitsplatz Stand der Wissenschaft und praktische Umsetzung im Betrieb Oliver Walle Gesellschaftliche Diskussion

Mehr

Patientenbefragungen Mitarbeiterbefragungen Einweiserbefragungen

Patientenbefragungen Mitarbeiterbefragungen Einweiserbefragungen Patientenbefragungen Mitarbeiterbefragungen Einweiserbefragungen in vivo GmbH Unternehmensberatung - Sandbachstraße 10 - D-49134 Wallenhorst 05407 / 80 32 60-05407 / 80 32 666 - E-Mail: mail@in-vivo.info

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM ZENTRALE VERWALTUNG Personalabteilung Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auf den folgenden Internetseiten finden Sie die Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung zur Kommunikation

Mehr

Psychische Gesundheit in der Bevölkerung Aktuelle Daten und Hintergründe

Psychische Gesundheit in der Bevölkerung Aktuelle Daten und Hintergründe Psychische Gesundheit in der Bevölkerung Aktuelle Daten und Hintergründe Ulfert Hapke Robert Koch Institut (RKI) Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring Inhalt des Vortrags Studien zum Monitoring

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Projekt Gesund & Aktiv

Projekt Gesund & Aktiv Projekt Gesund & Aktiv Ergebnisbericht der Gesundheitsbefragung DB 1 Inhalt Basisinformationen zur Befragung Soziodemographische Daten Belastungen / Ressourcen Arbeitszufriedenheit Betriebsklima Arbeitsplatzunsicherheit

Mehr

Umfrage GR-Bundesverband - Präsentation der Ergebnisse

Umfrage GR-Bundesverband - Präsentation der Ergebnisse Wahrnehmungen, Perspektiven, Fragen und Problemanzeigen für die weitere Entwicklung pastoraler Berufe aus dem Blickwinkel der Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten im Sommer 2015 Anlass: die für

Mehr

ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN

ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN Positionspapier des Arbeitskreises Betriebliche Gesundheitsförderung AUSGANGSLAGE Seit Jahren ist ein starker Anstieg

Mehr

HAVELLAND KLINIKEN GmbH

HAVELLAND KLINIKEN GmbH HAVELLAND KLINIKEN GmbH Nachhaltige Reduzierung psychischer Fehlbelastung bei Krankenpflegekräften und Medizinern durch Gesundheitsförderung Berufliche Belastung bewältigen Langfristige Befähigung psychische

Mehr

Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren. Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing.

Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren. Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing. Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing. Definition der Begriffe nach DIN EN ISO 10075-1 Psychische Belastung Die Gesamtheit aller erfassbaren Einflüsse,

Mehr

Psychotherapeutenkammer Berlin. Veranstaltungsreihe. Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen

Psychotherapeutenkammer Berlin. Veranstaltungsreihe. Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen Psychotherapeutenkammer Berlin Veranstaltungsreihe Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen 1 RA G. Wenning Mobbing, Diskriminierung, Burnout 17.03.2015 2 Psychotherapeutenkammer Berlin Rahmenbedingungen

Mehr

wfc Gründungsevaluation 2012 Ergebnisse einer Kundenbefragung - Erstbefragung -

wfc Gründungsevaluation 2012 Ergebnisse einer Kundenbefragung - Erstbefragung - wfc Gründungsevaluation 2012 Ergebnisse einer Kundenbefragung - Erstbefragung - September 2012 Inhaltsangabe Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 2 1. Hintergrund... 3 2. Ziele und Methodik...

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

ONLINE-BEFRAGUNG: LERNVERHALTEN VON FÜHRUNGSKRÄFTEN

ONLINE-BEFRAGUNG: LERNVERHALTEN VON FÜHRUNGSKRÄFTEN ONLINE-BEFRAGUNG: LERNVERHALTEN VON FÜHRUNGSKRÄFTEN Inhaltsverzeichnis 1 2 Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick... 2 Ergebnisse im Detail... 2 2.1 Einflussfaktoren auf das selbstgesteuerte Lernen...

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit Unterstützung der AOK

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit Unterstützung der AOK Betriebliches Gesundheitsmanagement mit Unterstützung der AOK Betriebliches Gesundheitsmanagement umfassend verstanden richtet die Strukturen und Prozesse eines Unternehmens auf gesundheitsförderliche

Mehr

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz. COPSOQ: deutsche Standard-Version, Stand 1/2007

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz. COPSOQ: deutsche Standard-Version, Stand 1/2007 Mitarbeiterbefragung psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz COPSOQ: deutsche Standard-Version, Stand 1/2007 A. Angaben Ihrer Person und Ihrem Arbeitsplatz A.1: Ihr Unternehmen / Ihr Arbeitsort Name

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Zusammenfassung des Forschungsberichts 2004 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

Standortanalyse für Zahnmediziner

Standortanalyse für Zahnmediziner Standortanalyse für Zahnmediziner Informationsbericht für die zahnmedizinische Praxis Am Standort: Hamburg Die in dieser Standortinformation enthaltenen Angaben sowie die im Rahmen der Information mitgeteilten

Mehr

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Welche Unterstützung wünschen sich betriebliche Akteure? Befragungsergebnisse Hamburger Arbeitsschutzpartner Die psychische Gesundheit von n ist als ein wichtiges

Mehr

Niveau der Löhne seit 1998 um 25% gestiegen

Niveau der Löhne seit 1998 um 25% gestiegen Bern, 24. November 2010 Medienmitteilung Auswertung einer anonymen Online-Umfrage im Herbst 2010 unter 1289 Lohnempfängern und Lohnempfängerinnen in der Schweizer Tourismusbranche und Vergleich zur Tourismus-Lohnstudie

Mehr

Schritte der Fragebogenkonstruktion

Schritte der Fragebogenkonstruktion Schritte der Fragebogenkonstruktion Definition des zu messenden Konstrukts Bestimmung der Form des Fragebogens Festlegung der Antwortdimension sammlung revision Richtung der s Reihenfolge der s Art und

Mehr

Betreuungsaufwand, Belastungen und gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Eltern von chronisch kranken und behinderten Kindern

Betreuungsaufwand, Belastungen und gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Eltern von chronisch kranken und behinderten Kindern Christopher Kofahl, Daniel Lüdecke Betreuungsaufwand, Belastungen und gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Eltern von chronisch kranken und behinderten Kindern Von Juli bis November 2013 wurden per Online-Befragung

Mehr

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert.

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert. Einleitung Mit dem Programm zur Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen schafft das Bundesministerium für Wirtschaft bereits seit Jahren für kleine und mittlere Unternehmen Anreize, das

Mehr

www.verdi-gefährdungsbeurteilung.de

www.verdi-gefährdungsbeurteilung.de Nicht ohne! Gefährdungsbeurteilung psychischer Fehlbeanspruchungen nur mit Beteiligung der Beschäftigten! ver.di-wandzeitung zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Fehlbeanspruchungen Gemeinsam für Gute

Mehr

PRESSEINFORMATION 03-02-14

PRESSEINFORMATION 03-02-14 PRESSEINFORMATION 03-02-14 Zufriedenheit bei Berufstätigen in 2013 auf stabilem Niveau JOB AG legt 24. repräsentativen Arbeitsklima-Index seit 2008 vor: Ergebnisse für das vierte Quartal 2013 Zufriedenheitsindex

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Gesund bis zur Rente - Was sagen die Daten der GKV?

Gesund bis zur Rente - Was sagen die Daten der GKV? Gesund bis zur Rente - Was sagen die Daten der GKV? Prof. Dr. med. Eva Maria Bitzer ISEG Hannover Pädagogische Hochschule Freiburg Tagung: Zukunft Prävention Alter(n) was geht? Länger gesund im Job 05.

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 S 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung 2006

Mehr

Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin

Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin Fachtagung Psychische Gesundheit im Betrieb 11.10.2012 Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin Dr. med. Dipl. Psych. Michael Peschke Facharzt für Arbeitsmedizin Umweltmedizin

Mehr

ISPA-Arbeitspapier 2014

ISPA-Arbeitspapier 2014 ISPA-Arbeitspapier 2014 (1. Ausgabe 2009) Datenerhebung mit ISPA-Standardfragebogen Autor: Prof. Dr. Karl-Friedrich Ackermann Einladung zum Dialog Immer wieder werden an uns Fragen gestellt, die die Datenerhebung

Mehr

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL TEILZEIT IST FRAUENSACHE 55,8 Prozent der befragten weiblichen Einzelhandelsbeschäftigten sind Teilzeitbeschäftigt aber nur 12,3 Prozent der Männer. Das Ausmaß der Teilzeitbeschäftigung

Mehr

BKK Bevölkerungsumfrage. BKK Bevölkerungsumfrage

BKK Bevölkerungsumfrage. BKK Bevölkerungsumfrage BKK Bevölkerungsumfrage Durchführung und Methodik In der Zeit vom 11. bis zum 1. November 009 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung zu unterschiedlichen

Mehr

Kurzbericht zur empirischen Erhebung zu Erfolgsfaktoren von virtuellen Gemeinschaften mit der Themenausrichtung Multiple Sklerose

Kurzbericht zur empirischen Erhebung zu Erfolgsfaktoren von virtuellen Gemeinschaften mit der Themenausrichtung Multiple Sklerose Kurzbericht zur empirischen Erhebung zu Erfolgsfaktoren von virtuellen Gemeinschaften mit der Themenausrichtung Multiple Sklerose 29. Juni 2006 Inhalt: 1. Ziel der Erhebung 2. Methodisches Vorgehen 3.

Mehr

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Im Herbst 2011 bildete sich eine Arbeitsgruppe unabhängiger deutscher und niederländischer Gewerkschaften

Mehr

Psychosoziale Gesundheit: Aktuelle Datenlage und Bedeutung im Setting Hochschule

Psychosoziale Gesundheit: Aktuelle Datenlage und Bedeutung im Setting Hochschule Psychosoziale Gesundheit: Aktuelle Datenlage und Bedeutung im Setting Hochschule Schwerpunkt Beschäftigte 2. Februar 2007, Aachen Tagung des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen Dr. Sabine Voermans,

Mehr

Nationale Hörstudie Ergebnisse

Nationale Hörstudie Ergebnisse Nationale Hörstudie Ergebnisse 18.02.2013 Studienpartner: Inhalt Summary Einleitung Zielsetzungen Studiendesign Gründe, bisher keine Hörgeräte zu tragen und Teilnahmemotive Resultate Subjektiver und gemessener

Mehr

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ 16. Mitarbeiterbefragung im SPZ Von der Qualitätskommission verabschiedet im Dezember 2006 Publikation am 01.03.2007 Mitglieder des Qualitätszirkels: Frau Dipl. Soz. MA Stephanie v. Frankenberg, Oberhausen

Mehr

FÜRSTENBERG-PERFORMANCE-INDEX 2011

FÜRSTENBERG-PERFORMANCE-INDEX 2011 FÜRSTENBERG-PERFORMANCE-INDEX 2011 Stand: Februar 2011 Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Peter Berger Datenerhebung: forsa (Februar 2011) Volkswirtschaftliche Interpretation: Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Kurzleitfaden für die betriebliche Praxis Eine ausführliche Anleitung bietet das Lernmodul Betriebliches Gesundheitsmanagement s. http://www.m-e-z.de/mez/4-unser_angebot/4.html

Mehr

Weiterbildungsmonitor

Weiterbildungsmonitor Gesamtergebnis einer Online-Befragung unter Mitarbeitern deutscher Unternehmen durchgeführt von, und in Medienpartnerschaft mit und Ansprechpartner: Anna Lena Thomas Tel.: 034 9 33 90 Fax: 034 9 33 99.

Mehr

Die Rolle der Führungskraft im ressourcenorientierten Gesundheitsmanagement. Workshop 3

Die Rolle der Führungskraft im ressourcenorientierten Gesundheitsmanagement. Workshop 3 Die Rolle der Führungskraft im ressourcenorientierten Gesundheitsmanagement Workshop 3 6. iga Expertendialog Berlin, 6. 7. August 2013 Prof. Dr. Karlheinz Sonntag Arbeits- und Organisationspsychologie

Mehr

Ergebnisbericht der Online-Befragung zur Leitlinie Gesundheit

Ergebnisbericht der Online-Befragung zur Leitlinie Gesundheit Ergebnisbericht der Online-Befragung zur Leitlinie Gesundheit 1. Einleitung Der vorliegende Bericht präsentiert die Ergebnisse der Befragung der Münchener Bürgerinnen und Bürger zur Leitlinie Gesundheit.

Mehr

F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968]

F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968] 1/5 F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968] Rietz, I. & Wahl, S. (1998). F-E-P: Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Selbstbild, Vermutetes

Mehr

Zufriedenheitsforschung

Zufriedenheitsforschung Zufriedenheitsforschung Seminarvortrag im Rahmen des Seminars: Statistische Herausforderungen sozialwissenschaftlicher Studien (Vorbereitungsmaterial) Joachim Copony Betreuerin: Andrea Wiencierz Institut

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fakultät Life Sciences Studiengang Health Sciences. Bachelorarbeit

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fakultät Life Sciences Studiengang Health Sciences. Bachelorarbeit Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fakultät Life Sciences Studiengang Health Sciences Gesundheitsauswirkungen des Setting-Ansatzes in Kitas: Der Einfluss eines Hamburger Modellprojektes auf die MitarbeiterInnenzufriedenheit

Mehr

PM Forum 2013 PROJEKTE PASSEND BESETZEN: EMPIRISCHE BEFUNDE ZUM PERSÖNLICHKEITSPROFIL ERFOLGREICHER PROJEKTLEITER/INNEN

PM Forum 2013 PROJEKTE PASSEND BESETZEN: EMPIRISCHE BEFUNDE ZUM PERSÖNLICHKEITSPROFIL ERFOLGREICHER PROJEKTLEITER/INNEN PROJEKTE PASSEND BESETZEN: EMPIRISCHE BEFUNDE ZUM PERSÖNLICHKEITSPROFIL ERFOLGREICHER PROJEKTLEITER/INNEN Sylvia Enders / Prof. Dr. Jens Nachtwei PM Forum 2013 PROJEKTMANAGEMENT HOHE ANFORDERUNGEN hohe

Mehr

Wydra, G. (2008). Teststatistische Aspekte des MOT 4-6. In M. Knoll, & A. Woll (Hrsg.), Sport und Gesundheit in der Lebensspanne (S. 131-135).

Wydra, G. (2008). Teststatistische Aspekte des MOT 4-6. In M. Knoll, & A. Woll (Hrsg.), Sport und Gesundheit in der Lebensspanne (S. 131-135). Wydra, G. (2008). Teststatistische Aspekte des MOT 4-6. In M. Knoll, & A. Woll (Hrsg.), Sport und Gesundheit in der Lebensspanne (S. 131-135). Hamburg Czwalina. GEORG WYDRA Teststatistische Aspekte des

Mehr

Zur Gleichzeitigkeit von Entwertung und Aufwertung der Pflegeberufe in Zeiten eines zunehmenden Fachkräftemangels

Zur Gleichzeitigkeit von Entwertung und Aufwertung der Pflegeberufe in Zeiten eines zunehmenden Fachkräftemangels Prof. Dr. Stefan Sell Hochschule Koblenz Institut für Bildungs- und Sozialpolitik (ibus) Zur Gleichzeitigkeit von Entwertung und Aufwertung der Pflegeberufe in Zeiten eines zunehmenden Fachkräftemangels

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I

Sozialwissenschaftliche Methoden I Sozialwissenschaftliche Methoden I 4. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Wintersemester 2008/09 Jr.-Prof. Dr. Thomas Behrends Internationales Institut für Management ABWL, insb. Personal und Organisation

Mehr

Flexibilität, Gesundheit und Life-Domain- Balance im iga.barometer. Patricia Lück, Nina Pauls & Barbara Pangert 27.10.

Flexibilität, Gesundheit und Life-Domain- Balance im iga.barometer. Patricia Lück, Nina Pauls & Barbara Pangert 27.10. Flexibilität, Gesundheit und Life-Domain- Balance im iga.barometer Patricia Lück, Nina Pauls & Barbara Pangert 27.10.2015, Düsseldorf Das iga.barometer Das iga-barometer ist eine repräsentative Befragung

Mehr

Prof. Dr. G. H. Franke Dr. S. Jäger, M.Sc. FPI-R: FREIBURGER PERSÖNLICHKEITS- INVENTAR, REVIDIERT

Prof. Dr. G. H. Franke Dr. S. Jäger, M.Sc. FPI-R: FREIBURGER PERSÖNLICHKEITS- INVENTAR, REVIDIERT Prof. Dr. G. H. Franke Dr. S. Jäger, M.Sc. FPI-R: FREIBURGER PERSÖNLICHKEITS- INVENTAR, REVIDIERT GLIEDERUNG: 1. Überblicksartige Beschreibung 2. Testgrundlage 3. Testdurchführung 4. Testverwertung 5.

Mehr

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Dr. Christine Hagen 2. PALME-Fachtagung, 25. September 2009 Gliederung 1. Daten und Fakten zur Situation der Kinder 2. Gesundheitsrelevante Risiken 3.

Mehr

Master of Arts in Business (MA)

Master of Arts in Business (MA) URSACHENANALYSE FÜR DIE ANTRAGSTELLUNG AUF FRÜHPENSIONIERUNG UNTER BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DES SCHMERZES IN NIEDERÖSTERREICH GRÜNDE ZUR FRÜHPENSIONIERUNG VON ANTRAGSTELLERINNEN UND ANTRAGSTELLERN MIT

Mehr

Abschlussbericht zum Vorhaben 4.0.800

Abschlussbericht zum Vorhaben 4.0.800 Abschlussbericht zum Vorhaben 4.0.800 Titel: Laufzeit: Bearbeiter/-innen: Beteiligte: Verbleib von Versicherungskaufleuten des Ausbildungsjahres 2005 II/05 IV/07 Henrik Schwarz (0228 107-2426); Anita Krieger

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 22.7.28 V/28 Verdienststruktur in Hamburg und Schleswig-Holstein 26 Was verdienen die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen im

Mehr

Bezugsquelle: STANGL, W., Institut für Pädagogik und Psychologie, Johannes Kepler Universität Linz, A-4040 Linz-Auhof Österreich

Bezugsquelle: STANGL, W., Institut für Pädagogik und Psychologie, Johannes Kepler Universität Linz, A-4040 Linz-Auhof Österreich BESTT BEHINDERTEN-EINSTELLUNGSSTRUKTUR-TEST Bezugsquelle: STANGL, W., Institut für Pädagogik und Psychologie, Johannes Kepler Universität Linz, A-4040 Linz-Auhof Österreich 1. Testkonzept 1.1. Theoretischer

Mehr

Krank zur Uni Präsentismus bei Studierenden

Krank zur Uni Präsentismus bei Studierenden Katharina Töpritz, Burkhard Gusy, Katrin Lohmann, Franziska Wörfel & Hannah Abt Krank zur Uni Präsentismus bei Studierenden Hintergrund Präsentismus ist ein Konstrukt aus der Arbeitswelt und beschreibt

Mehr

Alles, was Recht ist Rechtliche Rahmenbedingungen für die Stärkung der Gesundheit am Arbeitsplatz

Alles, was Recht ist Rechtliche Rahmenbedingungen für die Stärkung der Gesundheit am Arbeitsplatz 1 Hintergrundpapier: Alles, was Recht ist Hintergrundpapier: Alles, was Recht ist Rechtliche Rahmenbedingungen für die Stärkung der Gesundheit am Arbeitsplatz Welche Gesetze gibt es beim Thema Arbeitsschutz?

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Inhalt Ausgangslage Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Was ist das? Notwendigkeit für die Einführung

Mehr

HANDREICHUNG ZUR AUSWERTUNG (H-EVK) EVALUATIONSINSTRUMENT VERANTWORTUNGS-KOMPETENZ

HANDREICHUNG ZUR AUSWERTUNG (H-EVK) EVALUATIONSINSTRUMENT VERANTWORTUNGS-KOMPETENZ HNDREICHUNG ZUR USWERTUNG (H-EVK) EVLUTIONSINSTRUMENT VERNTWORTUNGS-KOMPETENZ Liebe Kolleginnen und Kollegen, der vorliegende Fragebogen zur Evaluation von Verantwortungskompetenz in der Realschule ist

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Information MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Bundeskanzleramt, Sektion III Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der MitarbeiterInnenbefragung des Bundes! Die folgende Darstellung und Analyse

Mehr