PRAKTIKUMSBERICHT. Andreas Luster 02PhT2. Wintersemester 2004/2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRAKTIKUMSBERICHT. Andreas Luster 02PhT2. Wintersemester 2004/2005"

Transkript

1 PRAKTIKUMSBERICHT Andreas Luster 02PhT2 Wintersemester 2004/2005

2 Inhaltsverzeichnis 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 3 3 AUFGABENSTELLUNG 4 4 GRÜNDE DER DIGITALISIERUNG Frequenzökonomie Vorteil: multimediale Datendienste 5 5 DVB-T Die Technologie DVB-T in Deutschland 7 6 STRUKTUR UND LAYOUT DER INTERNETSEITEN 9 7 PHP UND MYSQL Aufbau der PHP Scripte Die Datenbank 13 8 DAS REDAKTIONSSYSTEM Passwortschutz 17 9 ZUGRIFFSSTATISTIKEN SCHLUSSWORT ANLAGEN 22

3 Abbildungsverzeichnis 3 2 Abkürzungsverzeichnis DVB-T DAB DRM EPG MHP QAM OFDM HTML PHP MySQL URI Digital Video Broadcasting Terestrial Digital Audio Broadcasting Digital Radio Mondiale Electronic Program Guide Multimedia Home Platform Quadrature Amplitude Modulation Orthogonal Frequency Division Multiplexing HyperText Markup Language Personal Homepage Project My Structured Query Language Universal Resource Identifier - universelle Quellenbezeichnung

4 Aufgabenstellung 4 3 Aufgabenstellung Ziel des Praktikums ist die Erstellung einer datenbankorientierten Internetpräsentation, welche Informationen zur Einführung des digitalen terrestrischen Fernsehens, DVB-T, bereitstellt. In einem dazugehörigen Content Management System soll die Möglichkeit bestehen, ausgewählte Inhalte auf den Internetseiten redaktionell zu bearbeiten.

5 Gründe der Digitalisierung 5 4 Gründe der Digitalisierung 4.1 Frequenzökonomie Technisch nutzbare Radiofrequenzen sind eine begrenzte Ressource. Funkbasierte Anwendungen nehmen jedoch in rasantem Maße zu. Die Einführung frequenzökonomisch orientierter Technologien wie DVB-T, DAB oder DRM ist logische Schlussfolgerung dieser Tatsache. Am Beispiel DVB-T ist die Ersparnis gut sichtbar: ein analog übertragenes Fernsehsignal beansprucht 6,5 MHz Bandbreite, während ein DVB-T Signal bereits ab 6 MHz Bandbreite eine Nutzdatenrate bis zu 15 Mbit und damit Übertragungskapazität für vier Fernsehprogramme und weitere Datendienste zu Verfügung stellt. Des Weiteren ist es für eine flächendeckende Versorgung notwendig, Gebiete mit unzureichender Empfangsfeldstärke mit Hilfe von Füllsendern zu versorgen. Während ein analoges TV Signal dazu auf einen anderen Kanal umgesetzt und abgestrahlt werden muss, kann ein DVB-T Füllsender auf Grund des verwendeten Gleichwellennetzes auf der gleichen Frequenz wie die Grundnetzsender arbeiten. Dadurch ergibt sich eine weitere Einsparung im Bezug auf die zur Übertragung notwendigen Frequenzressourcen. 4.2 Vorteil: multimediale Datendienste Ein Vorteil der digitalen Übertragung ist die Möglichkeit, beliebige Inhalte innerhalb des Datenstromes zu verpacken. Wie üblich dienen auch hier Standardisierungen der Einschränkung der Vielfalt, schließlich sollen die übertragenen Daten beim Empfänger auch darstellbar sein. So ist im DVB-T Standard die Art der Übertragung zum Beispiel eines EPG oder von MHP Datendiensten geregelt.

6 DVB-T Die Technologie 6 5 DVB-T 5.1 Die Technologie In der unteren, physikalischen Schicht eines DVB-T Signals wird die Modulationsart QAM in den Modi QPSK, 16-QAM oder 64-QAM verwendet. Abb. 5.1: Konstellationsdiagramm 16-QAM Am Beispiel 64-QAM mit 6817 Trägern * 6 Bit pro QAM-Symbol ergibt sich die Größe eines OFDM Symbols: Bit. Diese OFDM Symbole sind von 0 bis 67 nummeriert und enthalten Daten- und Referenzinformationen. Zum Zwecke des Fehlerschutzes wird auf OFDM Symbolebene ein Frequenzinterleaving durchgeführt, benachbarte Symbole werden auf nicht benachbarte Träger verteilt. 68 OFDM Symbole bilden eine Frame, vier frames wiederum ein so genanntes super-frame. Jedes frame beinhaltet Pilotträger. Diese werden mit höherer Amplitude gesendet und dienen der zeitlichen, frame und Frequenzsynchronisation.

7 DVB-T In Deutschland DVB-T in Deutschland In Deutschland erfolgt die Umstellung auf die digitale terrestrische Fernsehübertragung in Form einer so genannten Insellösung, es werden zunächst die Ballungsräume mit DVB-T versorgt. Nach und nach sollen weitere Regionen folgen. Den Anfang machte der Ballungsraum Berlin-Brandenburg, dort ist DVB-T bereits seit November 2002 im Regelbetrieb. Im Mai 2004 folgten weitere Ballungsgebiete im Norden Deutschlands. 1 DVB-T Startgebiete in Deutschland

8 DVB-T In Mitteldeutschland 8 In Mitteldeutschland erfolgt die Einführung des digitalen terrestrischen Fernsehens im November 2005 unter der Leitung des Lenkungsausschusses DVB-T Mitteldeutschland. In den Ballungsräumen Halle / Leipzig und Erfurt / Weimar werden drei Programmbouquets mit jeweils vier Programmen und zusätzlichen Datendiensten zu empfangen sein. Nach derzeitigem Planungsstand wird es drei Versorgungsqualitäten geben: inhouse Empfang: portabel outdoor: Dachantenne: zum Empfang genügt eine kleine Zimmerantenne zum Empfang wird eine Außenantenne, z.b. am Fenster benötigt zum Empfang wird eine Dachantenne benötigt 2 DVB-T Versorgung Mitteldeutschland

9 Struktur und Layout der Internetseiten 9 6 Struktur und Layout der Internetseiten Im Rahmen der Digitalisierung des terrestrischen Fernsehempfangs wurde durch die Werbeagentur Die Brandenburgs ein Corporate Design (CI) erstellt, welches deutschlandweit zum Einsatz kommt. Auf dieser Designvorlage basieren auch die Internetseiten, auf denen die Bürger im mitteldeutschen Raum Informationen zur Einführung von DVB-T erhalten. Da die groben Strukturen durch das CI vorgegeben sind, beschränken sich die Modifikationsmöglichkeiten auf die Auswahl der Menüpunkte und die Gestaltung der einzelnen Inhalte. Zur Festlegung der Menüstrukturen wurde in Zusammenarbeit mit Frau Dipl. Journ. Nikola Marquardt, welche im Lenkungsausschuss für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, eine Auswahl an Informationen getroffen, welche auf den Internetseiten verfügbar sein sollen. Diese Informationen wurden kategorisiert und daraus die Menüpunkte erstellt. Informationen, welche sich in kurzen Abständen ändern können, sollen über ein Redaktionssystem zu bearbeiten sein. Eine Übersicht über die in diesem Stadium geplanten Strukturen ist in der Anlage DVBT-mitteldeutschland.de.pdf enthalten.

10 PHP und MySQL 10 7 PHP und MySQL Um bestimmte Inhalte über ein Redaktionssystem pflegen zu können, ist es notwendig diese Daten in einer Datenbank abzulegen. Zum Zeitpunkt eines Seitenaufrufes durch den Browser eines Benutzers werden die in der Datenbank abgelegten Informationen dynamisch in den HTML Code der Internetseite eingebunden und durch den Browser des Benutzers angezeigt. Da der Webserver, in diesem Fall ein Apache, nicht in der Lage ist auf eine Datenbank zu zugreifen, ist es notwendig eine Scriptsprache einzusetzen, welche mit der Datenbank kommunizieren kann. Ich habe mich dafür entschieden, die frei verfügbare Scriptsprache PHP und das ebenfalls frei verfügbare Datenbanksystem MySQL zu verwenden. 3 Schema Datenbankorientierte Webseite

11 Aufbau der PHP Scripte Aufbau der PHP Scripte Um ein einheitliches Layout aller Seiten und Unterseiten zu gewährleisten und Erweiterungen bezüglich der Menüstrukturen mit wenig Aufwand einfügen zu können, wurde ein Prototyp der Webseite ohne Inhalte erstellt. Lediglich Bestandteile, welche auf allen Unterseiten vorhanden sein sollen, waren enthalten. 4 Prototyp der Webseite Im nächsten Schritt werden die Inhalte, welche in der Variablen content über die URI übergeben werden, dynamisch inkludiert. Um Inhalte, welche sich, wie zum Beispiel die Navigation, auf nur wenigen Unterseiten unterscheiden, nicht in jedes zu inkludierende Script schreiben zu müssen, werden diese in einem eigenem Script vorgehalten.

12 Aufbau der PHP Scripte 12 Die eigentlichen Inhalte, welche im mittleren Teil der Webseite dargestellt werden, wurden in Anlehnung an die Namen der entsprechenden Menüpunkte benannt. Dieser Name wird in der Variablen content über die URI an die index.php übergeben. Wird content nicht übergeben, wird automatisch die Startseite inkludiert. Falls content übergeben wird, inkludiert das Script die Datei, welche im Verzeichnis mit dem Namen des Inhaltes von content liegt und ebenfalls den Namen des Inhaltes von content trägt. Existiert diese Datei nicht, wird nichts inkludiert und die Startseite angezeigt. Durch diese Automatisierung, welche bis hin zur Benennung der Tabellen in der Datenbank führt, ist es möglich, durch einfaches erweitern des Array mit den Menüpunkten der Navigationsleiste und dem Anlegen des entsprechenden Verzeichnisses und dem zugehörigen PHP-Script im Verzeichnis, einen neuen Menüpunkt einzufügen oder einen Menüpunkt vorübergehend zu deaktivieren. 5 Laden der Inhalte

13 Die Datenbank Die Datenbank Über das Redaktionssystem sollten die aktuellen Meldungen auf der Startseite, die Pressemitteilungen sowie eine Auflistung von Veranstaltungen von Frau Marquardt bearbeitbar sein. Dazu wird auf die Tabellen pressemitteilungen und meldungen der Datenbank der Internetseite zugegriffen, da diese Inhalte von Frau Marquardt auf mehreren Internetseiten des Projektbüro Digitaler Rundfunk (= Geschäftsstelle DVB-T Mitteldeutschland) gepflegt werden. Jedem Eintrag in diesen Tabellen wird die Information hinzugefügt, auf welchen der drei Webseiten der Eintrag sichtbar sein soll. Zusätzlich werden die Einträge der Tabelle meldungen auch in den Datendiensten im Digital Radio in Sachsen und Sachsen-Anhalt übertragen. Tabelle meldungen:

14 Die Datenbank 14 Tabelle pressemitteilungen: Zusätzlich zu diesen Tabellen, welche nicht neu erstellt, sondern nur angepasst werden mussten, wurden folgende Tabellen in einer zur Internetseite gehörenden Datenbank angelegt: counter Speicherung von Zugriffen auf die Internetseiten Projektchronik Einträge in der Rubrik Projektchronik

15 Die Datenbank 15 faq_fragen Einträge in der Rubrik FAQ faq_kategorieen Kategorien in der Rubrik FAQ kontaktbetreffs Liste der vorgegebenen Betreffs im Kontaktformular pressefotos_rubriken Liste der Rubriken der Pressefotos pressefotos_eintraege Liste der Pressefotos

16 Die Datenbank 16 texte Texte, welche auf verschiedenen Unterseiten angezeigt werden

17 Das Redaktionssystem 8 Das Redaktionssystem 17 Da bereits ein Redaktionssystem für die anderen Internetseiten des Projektbüro Digitaler Rundfunk bestand wurde entschieden, dass das neue Redaktionssystem Funktionalitäten des alten Systems übernehmen soll und damit schrittweise das Alte ablöst. 8.1 Passwortschutz Um unberechtigten Zugang zum Redaktionssystem zu unterbinden, wird auf der Startseite geprüft, ob sich der Benutzer bereits mit dem richtigen Passwort authentifiziert hat. Dies geschieht, indem das Script prüft, ob eine gültige Session existiert. Ist dies nicht der Fall wird ein Script mit einem Anmeldeformular inkludiert, ansonsten werden die Inhalte des Redaktionssystems angezeigt. Login Seite des Redaktionssystems

18 Das Redaktionssystem 18 Startseite des Redaktionssystems Hier besteht die Möglichkeit Einträge in den Rubriken Aktuelle Meldungen, Neu auf diesen Seiten, Pressemitteilungen, Wartungstermine DAB und Veranstaltungen vorzunehmen, zu bearbeiten oder zu löschen. In den Rubriken Aktuelle Meldungen, Pressemitteilungen und Veranstaltungen kann jeweils eine Auswahl getroffen werden, auf welchen Internetseiten der Eintrag sichtbar sein soll

19 Das Redaktionssystem 19 Erstellen eines Eintrages Übersicht der aktuellen Meldungen

20 Zugriffsstatistiken 9 Zugriffsstatistiken 20 Da zum Zeitpunkt der Erstellung der Internetseiten seitens des Providers nur sehr unregelmäßig Zugriffsstatistiken zur Verfügung standen wurde die Tabelle counter in der Datenbank angelegt, in der jeder Seitenaufruf einen Eintrag generiert. Dadurch war es möglich eine zum Zeitpunkt des Aufrufs aktuelle Statistik zu generieren. Dazu wurde die im Internet frei verfügbare Lösung jdgraph genutzt, welche aus einer Sammlung von php Scripten besteht. Die Datensätze mussten den Scripten lediglich in geeigneter Form übergeben werden um eine graphische Darstellung der Daten zu erhalten. Mittels dem SQL Befehl select date_format(date,'%m-%y') as date,date_format(date,'%y-%m-01') as datecomplete, count(time) as count from $tabelle group by date_format(date,'%y-%m') order by id asc werden alle Datensätze nach Monaten sortiert und gezählt aus der Tabelle gelesen und anschließend als Zahlenwert sowie graphisch zur Darstellung gebracht:

21 Zugriffsstatistiken 21 Um eine Tagesübersicht eines Monats zu erhalten, werden die Daten mit dem Befehl select date_format(date,'%d') as date, count(time) as count from $tabelle where month(date)='".date("m", strtotime($monat))."' and year(date)='".date("y", strtotime($monat))."' group by date_format(date,'%d') order by id asc ausgelesen. Statistik Januar 2005

22 Schlusswort 10 Schlusswort 22 Die Internetseiten wurden am zur Veröffentlichung freigegeben. Seit dem sind sie unter der Adresse sowie unter im Internet erreichbar. Durchschnittlich wurden die Internetseiten bisher von rund 400 Besuchern mit cirka 5600 Seitenaufrufen täglich besucht. 11 Anlagen DVBT-mitteldeutschland.de.pdf ETSI Standard DVB-T ZIP Archiv mit den PHP Scripten ( )

Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk

Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk Bundesamt für Kommunikation Mediengespräch BAKOM 2006 Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk 19. Juli 2006 Neuer Plan Stockholm61 Digitale Technologie RRC06 Ergebnisse Neuer Frequenzplan

Mehr

Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC. Eine Übersicht. Martin Kremer

Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC. Eine Übersicht. Martin Kremer Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC Eine Übersicht Was ist DVB? DVB steht für Digital Video Broadcast Mehrere Varianten: -Satellit () -Kabel () -Terrestrisch () -IP-Netze

Mehr

Gregor Kuhlmann Friedrich Müllmerstadt. MySQL. Der Schlüssel zu Datenbanken-Design und -Programmierung. c 3 E. i- O Rowohlt Taschenbuch Verlag

Gregor Kuhlmann Friedrich Müllmerstadt. MySQL. Der Schlüssel zu Datenbanken-Design und -Programmierung. c 3 E. i- O Rowohlt Taschenbuch Verlag Gregor Kuhlmann Friedrich Müllmerstadt MySQL Der Schlüssel zu Datenbanken-Design und -Programmierung r?: X c 3 E i- O uu Rowohlt Taschenbuch Verlag Inhalt Editorial 11 Einleitung 12 1 Einführung in das

Mehr

Ein Überblick über MIMO- Systeme und deren Einsatzgebiete.

Ein Überblick über MIMO- Systeme und deren Einsatzgebiete. Fakultät Informatik - Institut für Technische Informatik - Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Vortrag zum Hauptseminar Ein Überblick über MIMO- Systeme und deren Einsatzgebiete.

Mehr

TUTORIAL FÜR AUTORINNEN UND AUTOREN

TUTORIAL FÜR AUTORINNEN UND AUTOREN TUTORIAL FÜR AUTORINNEN UND AUTOREN Bevor Sie lernen wie man einen neuen Artikel auf der Homepage anlegt, ist es wichtig, folgendes im Hinterkopf zu behalten: Es wird zwischen dem Front- und Backend einer

Mehr

EWA Navigation allgemein und mit PHP - Minitest

EWA Navigation allgemein und mit PHP - Minitest PHP gute Anleitung http://www.professionelle-softwareentwicklung-mitphp5.de/erste_auflage/index.html EWA Navigation allgemein und mit PHP - Minitest Allgemeine Navigationsstrukturen Beispiel Monohierarchie

Mehr

Startseite. Primadenta Joomla. Unterseite

Startseite. Primadenta Joomla. Unterseite Startseite Primadenta Joomla Unterseite Inhaltsverzeichniss Punkt 1: Inhalt der Seite bearbeiten Punkt 2: Wußten Sie schon einen neuen Beitrag anfügen Punkt 3: Neuen Punkt in der Navigation anlegen Punkt

Mehr

Benutzerhandbuch. Musikverein Schwadorf Homepage NEU

Benutzerhandbuch. Musikverein Schwadorf Homepage NEU Benutzerhandbuch Musikverein Schwadorf Homepage NEU Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 3 Administration... 4 Einloggen... 4 Passwort ändern... 5 MV-Inside (ehemals News) administrieren... 6 MV-Inside Edit...

Mehr

Schiller-Gymnasium Hof

Schiller-Gymnasium Hof Datenbanken odellieren Das Erstellen einer Datenbank erfolgt in ehreren Schritten, a Ende besteht eine relationale Datenbank, und nur die werden i Unterricht behandelt, lediglich aus Tabellen. I. Erstellen

Mehr

SCHULSPEZIFISCHEN ROLLENRECHTE

SCHULSPEZIFISCHEN ROLLENRECHTE Bei BASISDATEN > ADMINISTRATION organisieren Sie, wer SOKRATES an Ihrer Schule mit welchen Rechten nutzen kann. Außerdem können unter ADMINISTRATION mit SOKRATES intern Texte an andere Schulen geschickt

Mehr

THB. Das Iveco Portal für Aufbauhersteller auf Handbuch Erste Schritte. Werner Mühlhäuser Bodybuilders & Technical Application

THB. Das Iveco Portal für Aufbauhersteller auf  Handbuch Erste Schritte. Werner Mühlhäuser Bodybuilders & Technical Application THB Das Iveco Portal für Aufbauhersteller auf www.thbiveco.com Handbuch Erste Schritte Werner Mühlhäuser Bodybuilders & Technical Application Unterschleißheim, 18.08.2008 THB Handbuch Erste Schritte Inhalt

Mehr

PHP Übungsaufgabe 2 1 / 5. Doing Web Apps. PHP Übungsaufgabe 2

PHP Übungsaufgabe 2 1 / 5. Doing Web Apps. PHP Übungsaufgabe 2 1 / 5 Doing Web Apps PHP Übungsaufgabe 2 Werkzeuge Text-Editor, beispielsweise Notepad++ Webserver mit aktiviertem PHP Modul + MySQL-Datenbank Unterlagen SelfHTML PHP API Handbuch Alle Dokumente des Seminars

Mehr

Installation und Konfiguration

Installation und Konfiguration Installation und Konfiguration Das BUILDUP Programm besteht aus zwei Teilen: das BUILDUP Programm und das BUILDUP Server Programm. Der BUILDUP Server ist für die Datenhaltung und die Lizenzierung zuständig

Mehr

DVB-T- Ausbau im Taubertal - Händlerinformationen

DVB-T- Ausbau im Taubertal - Händlerinformationen Stuttgart im Juni 2009 DVB-T- Ausbau im Taubertal - Händlerinformationen Sehr geehrte Damen und Herren, am 30. Juni wird der Fernseh-Grundnetzsender Bad Mergentheim (Löffelstelzen) auf DVB-T umgestellt.

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2013/14. Übung 10 (Nebenfach)

Multimedia im Netz Wintersemester 2013/14. Übung 10 (Nebenfach) Multimedia im Netz Wintersemester 2013/14 Übung 10 (Nebenfach) Ludwig-Maximilians-Universität München Multimedia im Netz WS 2012/13 - Übung 10-1 Erinnerung: Anmeldung zur Klausur Die Anmeldung zur Klausur

Mehr

In diesem Dokument erhalten Sie eine Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie Ihre Joomla-Installation auf Ihrem EDIS-VHOST realisieren:

In diesem Dokument erhalten Sie eine Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie Ihre Joomla-Installation auf Ihrem EDIS-VHOST realisieren: In diesem Dokument erhalten Sie eine Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie Ihre Joomla-Installation auf Ihrem EDIS-VHOST realisieren: Die in dieser Anleitung verwendete Joomla-Version ist 3.4.1, Stand:

Mehr

Probeklausur Datenbanktechnologie

Probeklausur Datenbanktechnologie Probeklausur Datenbanktechnologie Prof. Dr. Ingo Claßen Name: Vorname: MatrNr: Bewertung 1 25 2 15 3 10 4 10 Übung 40 Σ = 100 Punkte Punkte: Note: Notenspiegel 100 95 1,0 94 90 1,3 89 85 1,7 84 80 2,0

Mehr

DVB-T FTA17. Digital terrestrischer Receiver. Bedienungsanleitung für Installation und Gebrauch des terrestrischen Receivers König DVB-T FTA17

DVB-T FTA17. Digital terrestrischer Receiver. Bedienungsanleitung für Installation und Gebrauch des terrestrischen Receivers König DVB-T FTA17 DVB-T FTA17 Digital terrestrischer Receiver Bedienungsanleitung für Installation und Gebrauch des terrestrischen Receivers König DVB-T FTA17 BITTE ZUERST LESEN! Dieses Benutzerhandbuch hilft Ihnen, sich

Mehr

Content Management System ist Wordpress mit diversen installierten Plugins. Login unter

Content Management System ist Wordpress mit diversen installierten Plugins. Login unter Dokumentation Wartung Homepage www.championships.at Content Management System ist Wordpress mit diversen installierten Plugins. Login unter http://www.championships.at/wp-admin Aktuell sind folgende Benutzer

Mehr

IT Zertifikat Wintersemester 2010/2011 Allgemeine Informationstechnologien II. Abschlussprojekt Ein kleines Redaktionssystem

IT Zertifikat Wintersemester 2010/2011 Allgemeine Informationstechnologien II. Abschlussprojekt Ein kleines Redaktionssystem IT Zertifikat Wintersemester /11 Allgemeine Informationstechnologien II Abschlussprojekt Ein kleines Redaktionssystem Das Abschlussprojekt basiert auf der im Kurs Allgemeine Informationstechnologien II

Mehr

Übertragungssysteme WS 2011/2012. Vorlesung 5. Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg.

Übertragungssysteme WS 2011/2012. Vorlesung 5. Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg. Übertragungssysteme WS 2011/2012 Vorlesung 5 Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg Karlheinz.Brandenburg@tu-ilmenau.de Kontakt: Dipl.-Ing.(FH) Sara Kepplinger / Dipl.-Inf. Thomas Köllmer vorname.nachname@tu-ilmenau.de

Mehr

Praktikum im Grundstudium

Praktikum im Grundstudium Praktikum im Grundstudium Teil 6: Dynamische Content-Generierung aus Datenbank-Daten als valid XHTML Aktueller Zustand Sie sollten schon in der Lage sein Formulare in XHTML zu erzeugen (statisch oder dynamisch),

Mehr

Inhalt Einleitung Anmelden Registrieren Ein Konto erstellen Ihr Konto aktivieren Login...

Inhalt Einleitung Anmelden Registrieren Ein Konto erstellen Ihr Konto aktivieren Login... Inhalt Einleitung... 2 1. Anmelden... 2 1.1. Registrieren... 2 1.1.1. Ein Konto erstellen... 2 1.1.2. Ihr Konto aktivieren... 4 1.2. Login... 4 2. Große Dateien online versenden.... 5 2.1. Einstellen weiterer

Mehr

Eine Einführung in MySQL

Eine Einführung in MySQL LUG Peine Eine Einführung in MySQL Mario Herold LINUX USER GROUP PEINE WWW.LUG- PEINE.ORG This work is licen sed u nd er the Creative Com m on s Attrib ution- - Sh arealike 2.0 Licen se. To view a cop

Mehr

Folien php/mysql Kurs der Informatikdienste

Folien php/mysql Kurs der Informatikdienste Folien php/mysql Kurs der Informatikdienste 1. Einführung in die Datenbank MySQL Kursbeispiel und Kursziele 1.1 Das Kursbeispiel: eine kleine Personalverwaltung 1.2 Was brauchen wir? 1.3 Ziele Kurs AEMS1,

Mehr

Novell. GroupWise 2014 effizient einsetzen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Juni 2014

Novell. GroupWise 2014 effizient einsetzen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Juni 2014 Peter Wies 1. Ausgabe, Juni 2014 Novell GroupWise 2014 effizient einsetzen GW2014 1 Novell GroupWise 2014 effizient einsetzen Menüleiste Navigationsleiste Symbolleisten Kopfleiste Favoritenliste Fensterbereich

Mehr

Praktikum Datenbanken

Praktikum Datenbanken Wintersemester 2015/16 Ioannis Karatassis, M.Sc. Henning Schumann, B.Sc. Nikolas Gur, B.Sc. Fachgebiet Informationssysteme Universität Duisburg-Essen 16. 20.11.2015 Kommunikation Ioannis Karatassis, LE

Mehr

Anmelden Geben Sie Ihre Zugangsdaten ein. Die Zugangsdaten erhalten Sie vom Webmaster, wenn Sie den Autorenvertrag unterschrieben haben.

Anmelden Geben Sie Ihre Zugangsdaten ein. Die Zugangsdaten erhalten Sie vom Webmaster, wenn Sie den Autorenvertrag unterschrieben haben. Anleitung zur Bearbeitung der Immenröder Homepage Begriffe Unter einem Beitrag versteht man einen Block Information, so wie er auf der Startseite der Homepage zu sehen ist. Der Beitrag wird als Vorschau

Mehr

Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin für die erste Stufe von DVB-T2 HD: 31.

Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin für die erste Stufe von DVB-T2 HD: 31. Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung Starttermin für die erste Stufe von : 31. Mai 2016 Die neue Qualität des Antennenfernsehens Mehr Spaß mit brillanten Bildern und

Mehr

DVB-T2: Die Antenne wird scharf

DVB-T2: Die Antenne wird scharf DVB-T2: Die Antenne wird scharf Vollversammlung Digitale Plattform Austria 13. März 2013 Seite 1 Digitalisierung Terrestrik 2006-2011 Analog TV DVB-T Umstellung auf Digital TV Keine HD Programme 7 Programme

Mehr

ARBEITSBLATT ZUR SQL-BEFEHLEN

ARBEITSBLATT ZUR SQL-BEFEHLEN Gegeben ist die folgende Datenbank: ARBEITSBLATT ZUR SQL-BEFEHLEN In einer Firma gibt es Mitarbeiter. Jeder Mitarbeiter ist eindeutig einer Abteilung zugeordnet. Manche Mitarbeiter sind an einem Projekt

Mehr

Ein Ausblick auf die neuen Features

Ein Ausblick auf die neuen Features Ein Ausblick auf die neuen Features Nutzerbeirat Formular-Management-System Bonn, den 20. Februar 2008 Henning Meinhardt CTO Entwicklung der Lucom Interaction Platform Basis ist FormsForWeb 2.5 Ausbau

Mehr

Dokumentation zur neuen Homepage des SV Müggelpark Gosen

Dokumentation zur neuen Homepage des SV Müggelpark Gosen Dokumentation zur neuen Homepage des SV Müggelpark Gosen Version 1.1 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1 Über die Homepage......3 2 Anmeldung......3 3 Beitrag erstellen (einreichen)......4 3.1 Der Editor....4

Mehr

Hierfür sind mit dem Content Management System (CMS) Joomla in Verbindung mit SIGE Pro Inhalte angelegt worden, die genau diesen Zweck erfüllen.

Hierfür sind mit dem Content Management System (CMS) Joomla in Verbindung mit SIGE Pro Inhalte angelegt worden, die genau diesen Zweck erfüllen. Tutorial / Anleitung Fotogalerie SIGE Pro v3.1.0 mit Joomla CMS 3.5.1 Klaus Große-Erwig Stand: 05/2016 Mit der Fotogalerie SIGE Pro ist ein wahlfreier Zugriff auf große Bestände an Bildmaterial möglich,

Mehr

MySQL. MySQL ist ein Datenbanksystem. Es besteht aus einem zentralen Server und aus (mehreren) Clients. Es benutzt einen Dialekt der Sprache SQL.

MySQL. MySQL ist ein Datenbanksystem. Es besteht aus einem zentralen Server und aus (mehreren) Clients. Es benutzt einen Dialekt der Sprache SQL. MySQL Was bieten Datenbanken? Zentralisation von Daten Maschinenunterstützte Weiterverarbeitung Daten werden vielen Benutzern gleichzeitig zur Verfügung gestellt Ausschalten von konkurrierenden Zugriffen

Mehr

"Digitales Fernsehen" diverse nationale Standards (Europa, Amerika, Japan) Quellenkodierung basiert (einheitlich) auf MPEG-2

Digitales Fernsehen diverse nationale Standards (Europa, Amerika, Japan) Quellenkodierung basiert (einheitlich) auf MPEG-2 DVB Digital Video Broadcast: "Digitales Fernsehen" diverse nationale Standards (Europa, Amerika, Japan) Quellenkodierung basiert (einheitlich) auf MPEG-2 Varianten entsprechend dem Übertragungsmedium DVB-C

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR

DAS EINSTEIGERSEMINAR DAS EINSTEIGERSEMINAR Microsoft Office Excel 2010 Gudrun Rehn-Göstenmeier LERNEN ÜBEN ANWENDEN Teil I: Lernen L1 Dateiorganisation Bevor wir uns mit den Excel-spezifischen Befehlen und Funktionen befassen

Mehr

M:\Allgemeines_MATRIX\Internet_Strategie\MATRIX-Portal\Dokumente_zu_Portal\Warum_Bewerten_Lassen.doc

M:\Allgemeines_MATRIX\Internet_Strategie\MATRIX-Portal\Dokumente_zu_Portal\Warum_Bewerten_Lassen.doc Inhaltsverzeichnis 1 Einführung zum Dokument... 1 2 Warum sollten Sie sich als Anbieter bewerten lassen...?... 2 3 Die Bewertungsstufen in MatrixGuide... 3 3.1 Bewertung: "Würden Sie diesen Anbieter weiterempfehlen...?"...

Mehr

WinTV Electronic Program Guide for DVB-T - Readme (deutsch)

WinTV Electronic Program Guide for DVB-T - Readme (deutsch) Seite 1 von 6 WinTV Electronic Program Guide for DVB-T Der WinTV Electronic Program Guide for DVB-T ermöglicht die Darstellung von im DVB-T Signal enthaltenen Programm-Informationen und die einfache Aufnahmeprogrammierung

Mehr

PayPal-Anbindung. August 2016 / https://www.webstream.eu. Einführung. Voraussetzungen. Gebühren. Beispiel aus der Kontoübersicht von PayPal

PayPal-Anbindung. August 2016 / https://www.webstream.eu. Einführung. Voraussetzungen. Gebühren. Beispiel aus der Kontoübersicht von PayPal PayPal-Anbindung August 2016 / https://www.webstream.eu Einführung Voraussetzungen Gebühren Beispiel aus der Kontoübersicht von PayPal Ablauf einer PayPal-Zahlung Passwortprofile Testkäufe / Sandbox-Account

Mehr

Wie erstelle ich einen Blog? (am Beispiel von Wordpress)

Wie erstelle ich einen Blog? (am Beispiel von Wordpress) Ampal X 1. 3. April 2011 DAAD-Seminar Blended Learning im Fremdsprachenunterricht Seminarleitung: Chiara Donà & Charlotte Lerchner Wie erstelle ich einen Blog? (am Beispiel von Wordpress) es gibt verschiedene

Mehr

Ablauf des Praktikums

Ablauf des Praktikums Raum: LF 230 Bearbeitung: 08.-11 Mai 2006 Datum Team (Account) Passwort Präsenz Aktuelle Informationen, Ansprechpartner und Material unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss06/index.html

Mehr

WDS Einrichtung fuer WHR-G300NV2 / WZR-HP-G300NH / WHR-HP-G300N und. WHR-HP-GN Router Modelle

WDS Einrichtung fuer WHR-G300NV2 / WZR-HP-G300NH / WHR-HP-G300N und. WHR-HP-GN Router Modelle WDS Einrichtung fuer WHR-G300NV2 / WZR-HP-G300NH / WHR-HP-G300N und Wie funktioniert s? WHR-HP-GN Router Modelle - Alle Geraete muessen eine Firmware installiert haben, welche WDS unterstuetzt, deswegen

Mehr

Rolf Harren. Mehrdimensionale. Verallgemeinerungen klassischer Packungsprobleme. VDM Verlag Dr. Muller

Rolf Harren. Mehrdimensionale. Verallgemeinerungen klassischer Packungsprobleme. VDM Verlag Dr. Muller Rolf Harren Mehrdimensionale Verallgemeinerungen klassischer Packungsprobleme c VDM Verlag Dr. Muller 1 Einleitung 1 2 Allgemeine Vorbereitungen 7 2.1 Packen von Würfeln mit NFDH 8 2.2 Lücken in einer

Mehr

Anleitung zur Homepage des BAC 55 Hockenheim

Anleitung zur Homepage des BAC 55 Hockenheim Anleitung zur Homepage des BAC 55 Hockenheim für Moderatoren (Stand: 16. Oktober 2006) 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Grundsätzliches...3 2. News...4 2.1. Neue News hinzufügen...4 2.2. News löschen / bearbeiten...4

Mehr

So funktioniert die Anmeldung bei IhrHeimplatz.de

So funktioniert die Anmeldung bei IhrHeimplatz.de So funktioniert die Anmeldung bei IhrHeimplatz.de Um ein Profil bei IhrHeimplatz.de zu erstellen klicken Sie bitte im Bereich auf kostenlos anmelden. Wichtig: a) Selbst wenn Ihre Einrichtung bereits bei

Mehr

Helpmanual. 1. Login / Systemanmeldung

Helpmanual. 1. Login / Systemanmeldung 1. Login / Systemanmeldung Vorgangsweise Um sich anzumelden, klicken Sie auf das Wort Anmelden auf der Startseite von www.kommunikation-vorarlberg.at). Geben Sie dort bitte Ihre WKO Zugangsdaten ein. Sollten

Mehr

Einrichtung ipscontrol

Einrichtung ipscontrol Einrichtung ipscontrol Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen in IP Symcon... 2 1.1. Allgemein... 2 1.2. Push Notifications... 2 1.3. Cortana... 3 2. Einrichtung auf Handy... 4 2.1. Allgemein... 4 2.2. Notifications...

Mehr

baumberger-karneval.de

baumberger-karneval.de baumberger-karneval.de Bedienungsanleitung zur WEB-Seite: Vermittlung von Karnevalskostüme 1) Aufbau: Die WEB-Applikation besteht aus folgenden Ansichten: a) Grundansicht, Übersicht über angebotene Kostüme.

Mehr

Lernmodul HTML aus PowerPoint

Lernmodul HTML aus PowerPoint Supportstelle für ICT-gestützte Lehre der Universität Bern! Lernmodul HTML aus PowerPoint Wie kann ich aus einer PowerPoint-Präsentation eine Webseite mit «SWITCHinteract Web Meeting» in ILIAS herstellen?!

Mehr

Einführung ins Praktikum Wissenschaftliches Rechnen I

Einführung ins Praktikum Wissenschaftliches Rechnen I Einführung ins Praktikum Wissenschaftliches Rechnen I Hella Rabus, René Lamour, Emre Özkaya Wintersemester 2008/2009 Organisatorisches Zugang zum Pool - Siehe Öffnungszeiten Teilnahme am Praktikum Gruppenarbeit

Mehr

Prof. Dr. Bernd Blümel Prof. Dr. Volker Klingspor. Datenbanken und SQL

Prof. Dr. Bernd Blümel Prof. Dr. Volker Klingspor. Datenbanken und SQL Prof. Dr. Bernd Blümel Prof. Dr. Volker Klingspor Falsche Datenstruktur 2 Optimierte Struktur 3 Tabellen der campusinfo-datenbank 4 Elemente einer Tabelle 5 Der Fremdschlüssel 6 Beispiele Beispiel1: Kunden

Mehr

9. Elektronische Logiksysteme ohne Rückführung, kombinatorische Schaltungen

9. Elektronische Logiksysteme ohne Rückführung, kombinatorische Schaltungen Fortgeschrittenenpraktikum I Universität Rostock - Physikalisches Institut 9. Elektronische Logiksysteme ohne Rückführung, kombinatorische Schaltungen Name: Daniel Schick Betreuer: Dipl. Ing. D. Bojarski

Mehr

Anleitung zum Login. 2. Pflege von Praxisnachrichten auf einer Mediteam-Praxishomepage

Anleitung zum Login. 2. Pflege von Praxisnachrichten auf einer Mediteam-Praxishomepage Anleitung zum Login über die Mediteam- Homepage und zur Pflege von Praxisnachrichten auf Mediteam-Praxishomepages Stand: 25.Januar 2016 1. Was ist der Mediteam-Login? Alle Mediteam-Mitglieder haben die

Mehr

Wirtschaft und Schule als Partner (WSP)

Wirtschaft und Schule als Partner (WSP) Wirtschaft und Schule als Partner (WSP) Handbuch für Benutzer Schulen & Lehrer Verfasser: Trisinus GmbH & Co. KG Stand: 10. Dezember 2014 Im Auftrag der Bezirksregierung Münster Bearbeitung durch Schulen

Mehr

Dokumentation zur Projektaufgabe Wandertipps für Weissbierfreunde.

Dokumentation zur Projektaufgabe Wandertipps für Weissbierfreunde. Oliver Seibert Ringseisstraße 8 80337 München E-Mail: seibert@fh-brandenburg.de Matrikelnummer: 20082923 Dokumentation zur Projektaufgabe Wandertipps für Weissbierfreunde http://informatik.fh-brandenburg.de/~seibert/wbtouren.php

Mehr

Word. Verzeichnisse. Inhalts-, Abbildungsverzeichnisse, Index und Zitate. Inhaltsverzeichnisse 1

Word. Verzeichnisse. Inhalts-, Abbildungsverzeichnisse, Index und Zitate. Inhaltsverzeichnisse 1 Word Verzeichnisse Inhalts-, Abbildungsverzeichnisse, Index und Zitate Inhaltsverzeichnisse 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnisse... 4 1.1 Inhaltsverzeichnis erstellen... 4 1.2 Das Inhaltsverzeichnis

Mehr

Navigation für Internetpräsenzen

Navigation für Internetpräsenzen Navigation für Internetpräsenzen Gestern und heute 2016 Navigieren in Internetseiten Das Wort Navigation wird den meisten bekannt sein und fast jeder kann eine Verknüpfung aus seinem alltäglichen Leben

Mehr

Fragen und Antworten zu DVB-T2 HD

Fragen und Antworten zu DVB-T2 HD Fragen und Antworten zu DVB-T2 HD Stand: Dezember 2016 ALLGEMEIN 1. Weshalb wird DVB-T beendet? Aufgrund geänderter Vorgaben des Bundes wird das Frequenzspektrum für DVB-T (Antennenfernsehen) reduziert.

Mehr

Handbuch Alpha11 Pager-Software

Handbuch Alpha11 Pager-Software Handbuch Alpha11 Pager-Software Dieses Handbuch beschreibt die Installation, sowie die Funktionen der Pager-Software. Sollte die Pager-Software bereits installiert sein, können Sie gleich auf die Funktions-Beschreibung

Mehr

Externe Geräte. Teilenummer des Dokuments: In diesem Handbuch wird die Verwendung optionaler externer Geräte mit dem Computer erläutert.

Externe Geräte. Teilenummer des Dokuments: In diesem Handbuch wird die Verwendung optionaler externer Geräte mit dem Computer erläutert. Externe Geräte Teilenummer des Dokuments: 406856-041 April 2006 In diesem Handbuch wird die Verwendung optionaler externer Geräte mit dem Computer erläutert. Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden eines USB-Geräts

Mehr

Padlet. Die Startseite von de.padlet.com

Padlet. Die Startseite von de.padlet.com Padlet Padlet ist eine Online-Pinwand. Du kannst Informationen sammeln und auf Padlet übersichtlich darstellen. Padlet ist auch ein Zusammenarbeitswerkzeug. Die Startseite von de.padlet.com Padlet - 1

Mehr

Die MPEG-Audiocodierverfahren

Die MPEG-Audiocodierverfahren Die MPEG-Audiocodierverfahren Johannes Hilpert Fraunhofer IIS, Erlangen http://www.iis.fraunhofer.de/amm 1 Themen Die MPEG-Audio Codierverfahren Wer oder was ist MPEG eigentlich? Von MPEG-1 bis MPEG-21

Mehr

Klausur zur Veranstaltung "Wirtschaftsinformatik I" Wintersemester 2007/2008

Klausur zur Veranstaltung Wirtschaftsinformatik I Wintersemester 2007/2008 Dr. Axel Kalenborn BWL-Wirtschaftsinformatik Klausurtermin: 29.02.2008 Klausur zur Veranstaltung "Wirtschaftsinformatik I" Wintersemester 2007/2008 Vorbemerkungen: 1. Die Klausur umfasst insgesamt 9 Seiten.

Mehr

Datenbanksysteme I Aufgabenblatt 4: SQL

Datenbanksysteme I Aufgabenblatt 4: SQL Hinweise: Datenbanksysteme I Aufgabenblatt 4: SQL Abgabetermin: Montag, 08.01.07, 13:30 (vor der Vorlesung) Format: Auf Papier im Fach Datenbanksysteme I im Foyer oder per E-Mail an dbs1@hpi.uni-potsdam.de

Mehr

Vermieterbereich - Auf einen Blick

Vermieterbereich - Auf einen Blick BUCHUNGSASSISTENT Inhalt:... Top-Navigation Mehrere Inserate VERMIETERBREICH Ein Inserat Inseratsübersicht Statistiken Hinweise Siegel und Links Meine Funktionen HomeAway.com, Inc. 2014 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Arbeiten im Tiparlo WICHTIG! TIPARLO funktioniert unter Firefox! Internet Explorer kann zu Problemen führen!

Arbeiten im Tiparlo WICHTIG! TIPARLO funktioniert unter Firefox! Internet Explorer kann zu Problemen führen! 1 Arbeiten im Tiparlo 1. Die Ansicht... 2 2. Erstellen eines Tiparlos... 4 2. Editieren eines Tiparlos... 5 2.1. Die Navigationsleiste... 5 2.2. Bearbeiten... 6 2.3. Köpfe bearbeiten... 9 2.4. Info...

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG

INSTALLATIONSANLEITUNG INSTALLATIONSANLEITUNG FÜR GAMBIO GX2 2016 Gambio GmbH. www.gambio.de 1 Voraussetzungen Systemvoraussetzungen: mindestens 120MB Webspace eine Domain PHP 5.3 oder neuer MySQL5 Datenbank GDlib 2 oder neuer

Mehr

1. Keil starten. Sollten Sie keinen leeren Bildschirm haben, löschen Sie einfach die

1. Keil starten. Sollten Sie keinen leeren Bildschirm haben, löschen Sie einfach die 1 Einführung Keil uvision Bevor Sie Keil uvision starten, erstellen Sie sich einen Ordner im Verzeichnis C:/Keil/ wo Sie Ihre Projekte später ablegen. In diesem Ordner kopieren Sie die Datei 0_template.a51.

Mehr

Microsoft PowerPoint 2016 Abschnitte

Microsoft PowerPoint 2016 Abschnitte Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2016 Abschnitte Abschnitte in PowerPoint 2016 Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Die Präsentation in Abschnitte

Mehr

HyperMedia Center Bedienungseinleitung Inhalt

HyperMedia Center Bedienungseinleitung Inhalt HyperMedia Center Bedienungseinleitung Inhalt V1.0 ANLEITUNG...! STEUERUNGENSMETHODEN...! HAUPT STEUERUNGSLEISTE...! FERNSEHEN...! EMPFANGSQUELLE...! SENDERLISTE...! AUFNAHMEPLANER...! EINSTELLUNGEN...!

Mehr

How to Drupal 8 CMS. Tertianum Juni 2016

How to Drupal 8 CMS. Tertianum Juni 2016 How to Drupal 8 CMS Tertianum Juni 06 Inhaltsverzeichnis Login-Screen Die Redakteur Menüleiste 5 Inhaltsübersichtsseite 7 Inhalte hinzufügen 8 Erstellen von Terminen 9 PIO Hotspot Map erstellen 0 Presseeintrag

Mehr

Einführung in WEB 3.0

Einführung in WEB 3.0 Einführung in WEB 3.0 Unser Angebot unter http://www.netexx.com, bzw. unter http://w3.netexx.com bietet Ihnen eine Vielzahl von Möglichkeiten, einen virtuellen Arbeitsplatz online zu nutzen. Diese kleine

Mehr

NULL-WERTE IN GEOMEDIA- SACHDATEN TIPPS & TRICKS

NULL-WERTE IN GEOMEDIA- SACHDATEN TIPPS & TRICKS NULL-WERTE IN GEOMEDIA- SACHDATEN TIPPS & TRICKS 22.02.2016 INHALT NULL-Werte in GeoMedia-Sachdaten... 3 Grundlage... 3 Die Beispiel-Daten... 3 NULL-Werte sind grundsätzlich sinnvoll... 4 Fallbeispiele...

Mehr

Erste Schritte. Eine Webseite erstellen. Erste Schritte Version 1

Erste Schritte. Eine Webseite erstellen. Erste Schritte Version 1 Erste Schritte In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, welche Schritte notwendig sind um eine Webseite bei uns in Betrieb zu nehmen. Exemplarisch wird dies mit Windows XP und den unter Windows verfügbaren

Mehr

REISEKOSTEN. Reisekosten Version 1.0

REISEKOSTEN. Reisekosten Version 1.0 REISEKOSTEN Copyright by EDV-Beratung Hans H. Baumann 2000 KURZBESCHREIBUNG Reisekosten Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis Beschreibung Allgemeines Seite 4 Reisekosten Seite 5 Firmenstamm Seite 6 Mitarbeiter

Mehr

Das CAS Sage im Mathematikunterricht der gymnasialen Oberstufe

Das CAS Sage im Mathematikunterricht der gymnasialen Oberstufe CAS Sage Norbert Domes Das CAS Sage im Mathematikunterricht der gymnasialen Oberstufe Vortrag am 24. Oberseminar Computational Mathematics Universität Kassel Überblick 1.Sage und das Sage-Notebook 2.Sage

Mehr

Telefonbuchdaten. Leitungsdaten Antennendaten Mitarbeiterdaten Immobiliendaten Telefon-Verbindungsdaten Internet-Verbindungsdaten

Telefonbuchdaten. Leitungsdaten Antennendaten Mitarbeiterdaten Immobiliendaten Telefon-Verbindungsdaten Internet-Verbindungsdaten Datenbanken? Datenbanken! Vertragsdaten Kundendaten Rechnungsdaten Telefonbuchdaten Marketingdaten Leitungsdaten Antennendaten Mitarbeiterdaten Immobiliendaten Telefon-Verbindungsdaten Internet-Verbindungsdaten

Mehr

Use Case Schablonen: Eventmanager

Use Case Schablonen: Eventmanager Use Case Schablonen: Eventmanager Erweiterung: Künstler bewerten Kunde Künstler können bewertet werden. Ticket in Warenkorb legen Kunde Tickets für die Buchung zwischenspeichern. Stadt absagen, Veranstalter

Mehr

Einstieg in Viva-Web mit Mozilla Firefox

Einstieg in Viva-Web mit Mozilla Firefox Einstieg in Viva-Web mit Mozilla Firefox 1. Aufrufen der Internetseite Zu Beginn müssen Sie Ihren Internetbrowser durch Doppelklick auf das Mozilla Firefox Symbol öffnen. Es öffnet sich Ihre Startseite,

Mehr

Anwendungen in Lotus Notes

Anwendungen in Lotus Notes Anwendungen in Lotus Notes Sigrun Greber sgreber@gwdg.de Dr. Wilfried Grieger wgriege@gwdg.de Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077 Göttingen Was ist Groupware?

Mehr

Neue Funktionalitäten mit dem Release März 2016

Neue Funktionalitäten mit dem Release März 2016 1. Mehrfachsortierung In der Warteliste kann jetzt nach mehreren Spalten sortiert werden. Bei Klick auf die Schaltfläche Mehrfachsortierung oberhalb der Tabelle öffnet sich ein Dialog, in dem die Spalten

Mehr

How to create a Gift Certificate Wie man ein Gift Certificate (Gutschein) erstellt

How to create a Gift Certificate Wie man ein Gift Certificate (Gutschein) erstellt 1) Login www.lopoca.com Username, Password 2) Click My Finances Gift Certificates Summary: Overview of your Gift Certificates Übersicht Ihrer Gift Certificates Create new: Create new Gift Certificate Neues

Mehr

HOW TO Abfragen erstellen

HOW TO Abfragen erstellen HOW TO Abfragen erstellen Ihr Ziel ist es, Datensätze mit bestimmten Merkmalen aus Ihren Tabellen zu filtern oder Informationen verschiedener Tabellen miteinander zu verbinden? Dieses HOW TO wird Sie dabei

Mehr

Merkmale: Spezifikationen: Standards IEEE 802.1d (Spanning Tree Protocol) IEEE a (54 Mbps Wireless LAN) IEEE b (11 Mbps Wireless LAN)

Merkmale: Spezifikationen: Standards IEEE 802.1d (Spanning Tree Protocol) IEEE a (54 Mbps Wireless LAN) IEEE b (11 Mbps Wireless LAN) High-Power Wireless AC1750 Dual-Band Gigabit PoE Access Point 450 Mbit/s Wireless N (2,4 GHz) + 1300 Mbit/s Wireless AC (5 GHz), WDS, Wireless Client Isolation, 27,5 dbm, Wandmontage Part No.: 525787 Merkmale:

Mehr

PC- und Browser- Anforderungen / Einstellungen

PC- und Browser- Anforderungen / Einstellungen PC- und Browser- Anforderungen / Einstellungen Inhaltsverzeichnis PC- UND BROWSER- ANFORDERUNGEN / EINSTELLUNGEN... 1 1 PC- UND BROWSER- ANFORDERUNGEN... 2 1.1 BROWSER-VERSION... 2 1.2 XML-ZUSATZ...2 1.3

Mehr

Software Bedienungsanleitung

Software Bedienungsanleitung Software Bedienungsanleitung lizensiert für: Inhalt 1. Einleitung... 4 2. Installation... 5 3. Hardware Einstellungen... 9 4. Bedienung.... 12 4.1. Fernseh- Radio Empfang... 13 4.2. EPG... 14 4.2.1 Sendungen

Mehr

A B A S T A R T FAQ. März 2016 / OM. Version 1.0

A B A S T A R T FAQ. März 2016 / OM. Version 1.0 A B A S T A R T FAQ März 2016 / OM Version 1.0 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch und/oder

Mehr

Kurzanleitung zur Verwendung der Java-IDE NetBeans (1)

Kurzanleitung zur Verwendung der Java-IDE NetBeans (1) FG TECHNISCHE INFORMATIK U JV 055 01 TH 01 Kurzanleitung zur Verwendung der Java-IDE NetBeans (1) Erzeugung eines neuen Projekts Start der NetBeans-IDE Menü "Datei" Auswahl "Neues Projekt" (CTRL-Shift-N)

Mehr

Mit Dokumenten arbeiten

Mit Dokumenten arbeiten Kapitel 1 Mit Dokumenten arbeiten Wenn Sie eine Office-Anwendung aufrufen, legt diese automatisch ein neues Dokument an. Sie können diese Dokumente anschließend als Dateien in Ordnern (z. B. im Ordner

Mehr

Ein Link auf ein PDF-Dokument Zusammenfassung zum

Ein Link auf ein PDF-Dokument <a href=  > Zusammenfassung zum </a> Links und Navigation In einem Buch kommt man von einer zur nächsten Seite durch Umblättern. Im Internet übernehmen diese Aufgabe die Hyperlinks. Im Gegensatz zum Buch können Hyperlinks auf jede beliebige

Mehr

Service & Support. Wie lässt sich am WinCC flexible Bediengerät der aktuelle Status der CPU visualisieren? WinCC flexible.

Service & Support. Wie lässt sich am WinCC flexible Bediengerät der aktuelle Status der CPU visualisieren? WinCC flexible. Wie lässt sich am WinCC flexible Bediengerät der aktuelle Status der CPU visualisieren? WinCC flexible FAQ Juni 2008 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem

Mehr

Benutzerhandbuch- Online Streckenportal efulfilment

Benutzerhandbuch- Online Streckenportal efulfilment Allgemeine Stichpunkte: - Sie können sowohl in dem Feld Kundennummer als auch in dem Feld Auftragsnummer mit der Walz Kundennummer den Kunden/Kundenauftrag suchen. Hierzu geben Sie bitte am Anfang und

Mehr

Plone Konferenz Vortrag 23. Febr. Armin Stross-Radschinski. acsr industrialdesign evenios publishing

Plone Konferenz Vortrag 23. Febr. Armin Stross-Radschinski. acsr industrialdesign evenios publishing Plone Konferenz 2012 Vortrag 23. Febr. Armin Stross-Radschinski acsr industrialdesign evenios publishing evenios.com Content Lifecycle Management Armin Stross-Radschinski acsr industrialdesign evenios

Mehr

Nutzung von NetBeans

Nutzung von NetBeans 6 NetBeans und Datenbanken (NetBeans 7.2) In diesem Kapitel wird davon ausgegangen, dass Java DB zusammen mit Java installiert wurde, was Java 7 immer automatisch der Fall ist. Java DB geht auf die Datenbank

Mehr

Erstellung eines Expandable Ads. Juni 2010

Erstellung eines Expandable Ads. Juni 2010 Erstellung eines Expandable Ads Juni 2010 Installation MXP Extension Kit Hallo liebe Kreativen, Wir freuen uns, dass Sie mit Eyeblaster arbeiten. Um Ihnen Ihre Arbeit zu Erleichtern, haben wir den Eyeblaster

Mehr

Intranet Präventionswerkzeuge: Startseite (für jeden Benutzer/Rolle individuell)

Intranet Präventionswerkzeuge: Startseite (für jeden Benutzer/Rolle individuell) Intranet Präventionswerkzeuge: Startseite (für jeden Benutzer/Rolle individuell) Beim Starten der Anwendung Intranet Präventionswerkzeuge wird Ihnen diese Startseite angezeigt. Auf der Startseite können

Mehr

Willkommen bei einer kurzen Tour durch B*table Agency.

Willkommen bei einer kurzen Tour durch B*table Agency. Willkommen bei einer kurzen Tour durch B*table Agency. Um B*table nutzen zu können, müssen wir uns zunächst einmal einloggen. Dazu rufen wir die B*table Webseite in einem Webbrowser auf und klicken auf

Mehr

6 Datenbank verwalten

6 Datenbank verwalten 92 Kapitel 6: Datenbank verwalten 6 Datenbank verwalten Profi bietet Ihnen verschiedene Werkzeuge (Tools), welche während der Programminstallation mit installiert wurden. Öffnen Sie das Startmenü mit Hilfe

Mehr

Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Hersteller.

Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Hersteller. PCTV 310e Hardware PCTV 310e Hardware D August 2005 Pinnacle Systems GmbH 2005 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von Pinnacle Systems

Mehr