Wingershausen. Bestandsaufnahme. Wingershausen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wingershausen. Bestandsaufnahme. Wingershausen"

Transkript

1 A Bestandsaufnahme Kurzcharakteristik Das knapp 400 Einwohner/innen zählende Dorf liegt am Eichelbach im Süden der Kernstadt Schotten, ca. 6,5 km von ihr entfernt. Im Jahr 1016 wurde die erste Kirche errichtet, Teile davon sind im heutigen Kirchbau von Anfang des 20. Jahrhundert noch zu finden. In den Bereichen Nachversorgung, Bildung, Gesundheit ist der Ort auf die Kernstadt Schotten orientiert. ÖPNV-Angebote (mit geringen Taktfrequenzen) sind vorhanden, die alltägliche Mobilität der Bewohner/innen ist grundsätzlich auf den eigenen Pkw ausgerichtet. Bevölkerungsentwicklung und Prognose Die Bevölkerungsentwicklung in in den letzten sechs Jahren ( ) ist kontinuierlich rückläufig. Die Bevölkerungszahl verringerte sich in diesem Zeitraum um 6,3 % auf 389 im Jahr Überträgt man die Prognose für die Entwicklung der Gesamtstadt Schotten auf zeigt sich, dass sich die abnehmende Tendenz in den Folgejahren fortsetzen wird (s. nebenstehende Graphik)., Bevölkerungsprognose absolut ( ) obere Variante untere Variante Altersstruktur Der Anteil der Kinder und jungen Menschen (bis 20 Jahren) ist mit knapp 17% relativ gering, der Anteil der über 60-Jährigen mit 31% relativ hoch. hat den höchsten Anteil der Jährigen in der Stadt Schotten. Nahezu die Hälfte aller Einwohner/innen ist 50 Jahre und älter Vergleich Altersstruktur und Gesamtstadt in Prozent (2010) 0 bis 9 10 bis bis bis bis bis bis bis 79 über 79 Gesamtstadt

2 Leerstand 4 Wohngebäude 5 Wohngebäude (teilweise) 3 Geschäfts- und Wirtschaftsgebäude Potentieller Leerstand: zahlreiche Gebäude Flächenreserven Kein freies Wohngebiet Kein Gewerbegebiet Mehrere unbebaute Flurstücke Plätze, Treffpunkte draußen, Ortsbild Platz am Dorfeingang am Eichelbach (könnte besser/anders gestaltet und genutzt werden) Platz am Dorfeingang am Friedhof (relativ düster, könnte besser/anders gestaltet und genutzt werden) Platz vor dem DGH (asphaltiert, wird für Feiern genutzt) Historisches Ortsbild (Kirche, Pfarrhaus, Dorfbrunnen, alte Schule) Handwerk, Gewerbe, Dienstleistungen Baubetrieb Landhandel, Reifenwechsel (Nebenerwerb) Verteilzentrum der Deutschen Post Schuster Kleine Schoko-Kuss-Fabrik Nahversorgung Dorfladen vor 25 Jahren geschlossen Mobile Angebote (Bäcker, Fleischer) Nächster Laden in Schotten Gastwirtschaft vor kurzem geschlossen Dorfgemeinschaftshaus Das DGH wurde In den 1960er Jahren zwischen zwei bestehende Gebäude gesetzt, eines davon ist die alte Schule. Raumangebot: In der alten Schule: Feuerwehr, Raum der Landfrauen, eine Mietwohnung. Im Anbau: ein Saal (110 m²), eine ehemalige Bücherei (28 m²), Küche, Bäder, Kühlraum Nutzfläche: 261m² Anzahl Nutzung in 2010: 70 Anzahl Nutzungen/Woche: 1,35 Anzahl Nutzung/Tag: 0,19 Gesundheit Reha-Einrichtung im Ort Gesundheitliche Versorgung in Schotten Bildung Nächstgelegener Schulstandort: Schotten Einrichtungen der sozialen Infrastruktur Pflegeheim Privates Angebot der Kinderbetreuung vor einigen Jahren eingestellt, da teurer als die städtischen Angebote. Jetzt nach Schotten orientiert Vereine Freiwillige Feuerwehr Gymnastikgruppe VdK-Ortsgruppe S.V. Eichelsachsen/ (u.a. Fußball. Schießen, Turnen) Jugendclub Vogelschutzgruppe Kultur- und Landschaftspflegeverband Förderkreis Kirchenrenovierung Landfrauenverein

3 Freizeiteinrichtungen / Tourismus Deutschlands kleinste Schoko-Kuss-Fabrik Panoramaweg über dem Dorf vorhanden, aber nicht ausgewiesen Weitere Anmerkungen Naturschutzgebiet Wingershäuser Schweiz Staustufe des Eichelbach ist für Fische unüberwindbar

4 B Prägende Stärken und Schwächen (Ergebnisse der lokalen Veranstaltung) Thema Stärken Schwächen DGH Soziales und Bildung Attraktive Schule über Gemeindegrenzen Siedlungsentwicklung/ Leerstand Nahversorgung DGH einziger Treffpunkt. Auslastung gut durch verschiedene Nutzer wie Vereine, Feste etc. hat dafür Potenzial AG-DGH Förderkreis - Kirche Feuerwehr (Oktoberfest, vielfältige Aktivitäten), NABU (Wanderungen, Grillfest), Gemeindesaal Kirche, Jugendclub Reges Vereinsleben, Koordination und Vernetzung der Aktivitäten und Vereine Gute Information (Internet, Zeitung, Veranstaltungskalender) Alten- und Pflegeheim vor Ort. Pflege durch Diakonie Seniorennachmittage Reha-Wohngruppe Schulstandort Gesamtschule und Schule für Lernbehinderte (in Schotten) Hessische Landesforstschule Günstige Miet- und Immobilienpreise Mobile Versorgung: Bäcker, Fleischer DGH von Schließung bedroht kein Treffpunkt außer DGH Jugendclub ungenutzt KiTa (privat) geschlossen zu wenig Kinderbetreuung nicht barrierefrei keine Ganztagsschule kaum VHS-Kurse insgesamt schlechte Infrastruktur wenig Perspektiven für junge Leute/ Familien Leerstehende, verfallende Häuser Tendenz beim Leerstand steigend Keine Grundversorgung am Ort Verkehr - - Energie Ca. 50 KWP Photovoltaik Dämmung der Häuser ist schlecht. Straßenbeleuchtung DSL - DSL-Versorgung DSL-Geschwindigkeit Handwerk und Gewerbe Tourismus und Freizeit Kultur, Brauchtum Handwerk / Gewerbe vor Ort Kleine Schoko-Kuss Fabrik Kirche Schoko-Kuss-Fabrik Schöne Landschaft Naturschutzgebiet Wingershäuser Schweiz Feste: Backhausfest, Gemeindefest - Gastronomie Einkaufsmöglichkeiten Verkehrsanbindung Internetpräsenz Straßen- und Gehwegschäden Keine Fußwegverbindung zu Nachbarorten Leerstehende, verfallende Häuser Zu wenig Kultur, Brauchtum, Tradition

5 C Schwerpunktthemen für das IKEK (Ergebnisse der lokalen Veranstaltung) Dorfgemeinschaftshaus Gemeinsame Aktivitäten (Vereine) Landschaft / Natur Energieverbrauch Schotten DSL Handwerk und Gewerbe D Beitrag zur Gesamtentwicklung Erschließung des Eicheltals für naturbelassene Freizeitnutzung E Projektideen (Ergebnisse der lokalen Veranstaltung) Thema DGH Aktivitäten/ Vereinsleben Leerstand Nachbarschaftshilfe Umbau/Sanierung, Plätze, Treffpunkte draußen Nahversorgung Verkehr Energie DSL Handwerk und Gewerbe Natur und Landwirtschaft Tourismus Projektideen Erhaltung des DGH für das Vereinsleben Neugestaltung des Parkplatzes am DGH Dorftreffpunkt (Generationentreff, Kaffee- /Teestube, Kuchen) Regelmäßige Treffen aller Vereine Mehr generationenübergreifende Angebote Einkaufsfahrten über Nachbarschaftshilfe Infoplattform zu Leerstand schaffen (Vermittlung zwischen jungen Familien und Hausbesitzer/innen) Basaltmauer im Dorf sanieren Eichelbach: Rückbau Sohlrampe, lineare Durchgängigkeit Ausbau der Wege mit Bänken Treffpunkt im Grünen, Grillplatz (Alter Sportplatz) Sammeleinkauf und Lieferservice anbieten Vgl. oben: Nachbarschaftshilfe Verkehrsberuhigung / Parken an Oberer Weinbergstraße Bau einer Windkraftanlage (Bürgeranlage) Ausbau mit Biomasse Ausbau der Photovoltaik Getreidemühle für Stromerzeugung reaktivieren DSL-Geschwindigkeit verbessern, um bessere Voraussetzungen für Arbeitsplätze zu schaffen Handwerk und Gewerbe im Ort stärken Naturschutzprojekte im Ort (z. B. Friedhofsanlage, Eichelbach) Beschilderung der Sehenswürdigkeiten Wanderkarte/Freizeitkarte Schaffung von Übernachtungsmöglichkeiten (auch privat) Weinbau wieder begründen

6 F Stadtteilplakat

7

Bestandsaufnahme. Vergleich Bevölkerungsentwicklung Hörgenau und Lautertal in Prozent (2004-2011)

Bestandsaufnahme. Vergleich Bevölkerungsentwicklung Hörgenau und Lautertal in Prozent (2004-2011) A Bestandsaufnahme Kurzcharakteristik Der Ortsteil ist Sitz der Verwaltung mit Bürgerservice und Dienstleistungsangeboten. Im alten Schulgebäude von 1867 sind nach einem Um- und Anbau 1976 das Rathaus

Mehr

Bestandsaufnahme. Vergleich Bevölkerungsentwicklung Dirlammen und Lautertal in Prozent (2004-2011)

Bestandsaufnahme. Vergleich Bevölkerungsentwicklung Dirlammen und Lautertal in Prozent (2004-2011) A Bestandsaufnahme Kurzcharakteristik Der Ortsteil mit 408 Einwohner/innen liegt ca. 3 km nordöstlich vom Verwaltungssitz Hörgenau entfernt. wurde im Jahre 1141 erstmals urkundlich erwähnt und gehört somit

Mehr

INTEGRIERTES KOMMUNALES

INTEGRIERTES KOMMUNALES INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN IKEK INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN Lokale Veranstaltung Langstadt am 11.09.2013 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Ort: Zeit/Dauer:

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Kloschwitz. Stand: 17.04.2013. Kurzcharakteristik:

Kloschwitz. Stand: 17.04.2013. Kurzcharakteristik: Stand: 17.04.2013 Quelle: googlemaps Kloschwitz Kurzcharakteristik: Kloschwitz schmiegt sich entlang der Saale am nordöstlichen Rand der Einheitsgemeinde. Die Ortschaft begreift sich angesichts zahlreicher

Mehr

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel 3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel Ablauf Ablauf _Leitbildentwurf Ablauf _Leitbildentwurf _Handlungsbedarfe

Mehr

Rittmannsperger Architekten GmbH 64

Rittmannsperger Architekten GmbH 64 Ortsteil - Steckbrief Birkenau wurde 795 n. Chr. Im Lorscher Codex als Cella des Klosters Lorsch erstmalig urkundlicher wähnt. Als Besitz des Klosters fiel es 1232 unter die Herrschaft des Erzbistums Mainz.

Mehr

Vorschläge Leitprojekte der Gemeinde Lautertal (Stand: 20.09.2012)

Vorschläge Leitprojekte der Gemeinde Lautertal (Stand: 20.09.2012) IKEK Lautertal Vorschlag Leitprojekte (Stand: 21.09.2012) 1 Vorschläge Leitprojekte der Gemeinde Lautertal (Stand: 20.09.2012) 1. Kommunikationspunkte, Dorfgemeinschaft und Kultur 1 a) In jedem Dorf gibt

Mehr

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld Protokoll 1. IKEK-Forum im Rahmen des IKEK Helsa/Nieste 15.04.2013 _ Vorbemerkung Das 1. IKEK-Forum wurde am 15.04.13 um 18.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Eschenstruth durchgeführt. Insgesamt nahmen

Mehr

Stand: 18.09.2012. Seite 1 von 11. Bestandsaufnahme

Stand: 18.09.2012. Seite 1 von 11. Bestandsaufnahme Bestandsaufnahme Kurzcharakteristik als Kernort der gleichnamigen Gemeinde bildet mit seinen ca. 2000 Einwohnern das Zentrum von kommunaler Verwaltung und Versorgung. Prägend für den Ort war 150 Jahre

Mehr

www.fraustoa-johoitjo.at

www.fraustoa-johoitjo.at www.fraustoa-johoitjo.at Wünsche, Zufriedenheit und Lebensgefühl der Bewohner von Frauenstein und der Ramsau Präsentation der Umfrage SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.:

Mehr

Arbeitskreise Zukunftswerkstatt Mechenried 30.06.2011

Arbeitskreise Zukunftswerkstatt Mechenried 30.06.2011 Arbeitskreise Zukunftswerkstatt Mechenried 30.06.2011 Ländliche Wirtschaft Tourismus Burgen und Schlösser Landschaft für Tourismus Naturraum Naturschutz viel Wald Streuobstwiesen gutes Klima Lokale Ökonomie

Mehr

Beteiligungsprozess Goldbach 2030

Beteiligungsprozess Goldbach 2030 Beteiligungsprozess Goldbach 2030 Markt Goldbach im Jahr 2030 Im Rathaus - Die Machbarkeit der Visionen prüfen Workshops zu den Themen - aus vielen Ideen eine Vision!!!? Online-Bürgerbefragung - Ihre Ideen

Mehr

Büro für Mediation Moderation Business-Coaching

Büro für Mediation Moderation Business-Coaching IGK Steinach: Workshop 3 am 17. Juni 2013 zu den Themen 1: Kultur- und Vereinsleben 2: Soziales, Jugend, Senioren, demographischer Wandel, Barrierefreiheit Anwesende: siehe Anmeldeliste und Teilnehmerliste

Mehr

Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept Stadt Gräfenberg

Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept Stadt Gräfenberg Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept Stadt Gräfenberg Dokumentation der Ideen- und Projektwerkstatt Montag, 29.02.2016 Moderation: Herr Hacke / Frau König, GEO-PLAN, Bayreuth Herr Schmitz-Klopf

Mehr

Ergebnisse der bisherigen Bürgerbeteiligung Verkehr, Infrastruktur, Daseinsvorsorge, Bildung

Ergebnisse der bisherigen Bürgerbeteiligung Verkehr, Infrastruktur, Daseinsvorsorge, Bildung Verkehr, Infrastruktur, Daseinsvrsrge, Bildung Erhalt und Ausbau der Mbilität Werntalbahn aktivieren ILE Fahrplan Bürgerbus ILE Verkehrsknzept Kinder- und Jugendarbeit / Sziales Miteinander fördern Vernetzung

Mehr

Fachinput. Handlungsfeld Soziale Infrastruktur. Folie 1

Fachinput. Handlungsfeld Soziale Infrastruktur. Folie 1 Fachinput Handlungsfeld Soziale Infrastruktur Folie 1 Worum geht es hier? Versammlungs- und Begegnungsstätten - Treffpunkte zukünftige Wohnformen für alle Generationen Bildungseinrichtungen Jugendangebote

Mehr

Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen

Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen Dokumentation der Dezentralen Foren Forum 2: Alt Oberhausen Inhaltsverzeichnis 1 Anlass und Aufgabenstellung 3 2 Ablauf der Veranstaltung 5

Mehr

Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020

Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020 Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020 Für eine lebendige Gemeinschaft, deshalb Liste 2 SPD und Wählerforum Finsing Sie wollen Information und nahe dran sein am Geschehen? Mehr

Mehr

Stadterneuerung in Purgstall

Stadterneuerung in Purgstall Ergebnisse der BürgerInnenbefragung Durchführung: März 2015 Rücklaufquote: 412 Fragebögen (153 online und 259 Papier) Statistik: 44,7% weiblich, 55,3% männlich Starke Präsenz der älteren Generation: 30,5%

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Dokumentation der Auftaktveranstaltung

Dokumentation der Auftaktveranstaltung Dorferneuerung Schwarzenbach an der Saale Stadt Schwarzenbach an der Saale, Landkreis Hof Dokumentation der Auftaktveranstaltung am Mittwoch, 20.03.2013, im Hotel Jean Paul Inhalt A Teilnehmer... 2 B Projektplan...

Mehr

Gemeindeentwicklungskonzept Marktheidenfeld. Dokumentation der Auftaktveranstaltung. am Montag, 28.04.2014, in der Grafschaftshalle Altfeld

Gemeindeentwicklungskonzept Marktheidenfeld. Dokumentation der Auftaktveranstaltung. am Montag, 28.04.2014, in der Grafschaftshalle Altfeld Gemeindeentwicklungskonzept Marktheidenfeld Dokumentation der Auftaktveranstaltung am Montag, 28.04.2014, in der Grafschaftshalle Altfeld Inhalt A Teilnehmer... 2 B Projektplan... 3 C Fachlicher Input...

Mehr

Abriss/Neubau. kotfreie Grünflächen schilderfreie Stadt saubere Straßen und Plätze Kein Solar auf landwirtschaftlichen Flächen

Abriss/Neubau. kotfreie Grünflächen schilderfreie Stadt saubere Straßen und Plätze Kein Solar auf landwirtschaftlichen Flächen tadtbild/grün historische Gebäude Geschäfte, Wohnungen Erhaltung des tadtbildes (Fachwerk) Reduzierung der Leerstände durch alternative Nutzung bzw. anierung Fassadengestaltung optimieren erhaltenswerte

Mehr

PROJEKTE: LÄNDLICHE ENTWICKLUNG BÜLLINGEN

PROJEKTE: LÄNDLICHE ENTWICKLUNG BÜLLINGEN Die lokale Wirtschaft auf Basis innovativer Ideen unterstützen 1.1. 1.1. Sich auf seine lokalen Stärken berufen und kurze Kreisläufe unterstützen 1.1.1. 1.1.1. Energiegewinnung aus dem Wald für Energiesparprojekte

Mehr

Städtebau - Leerstand

Städtebau - Leerstand Forum II IKEK Ranstadt Dorfentwicklung in unserer Gemeinde Fachinput Städtebau - Leerstand 17. Januar 2014 Dipl. Ing. Bauass. Marita Striewe Hennteichstraße 13, 63743 Aschaffenburg Vom Nutzen, gemeinsam

Mehr

Unternehmensstandort Langenargen

Unternehmensstandort Langenargen Unternehmensstandort Langenargen Langenargen zählt zu den bekanntesten und beliebtesten Tourismusorten am Bodensee. Für die zahlreichen Gäste und die Bürger stehen ausgezeichnete private und öffentliche

Mehr

Fragebogen Wettbewerb 2010 Unser Dorf hat Zukunft

Fragebogen Wettbewerb 2010 Unser Dorf hat Zukunft Fragebogen Wettbewerb 2010 Unser Dorf hat Zukunft Stadt Olpe Einwohnerzahl: 1. Konzeption und deren Umsetzung Ideen, Konzepte und Planungen der Bürger und der Kommunen, z.b. für zeitgemäße Wohnformen auf

Mehr

Einführung zum Naturpark Obst-Hügel-Land Rainer Silber, 6. Februar 2009 DORFER

Einführung zum Naturpark Obst-Hügel-Land Rainer Silber, 6. Februar 2009 DORFER I t ti O td F i it A b t t i k l Integrative Outdoor-Freizeit-Angebote entwickeln Einführung zum Naturpark Obst-Hügel-Land Rainer Silber, 6. Februar 2009 DORFER oto: MICHAEL DERND Fo Inhalt Organisation

Mehr

Attraktive Bauplätze in Eybach "Langwiesen"

Attraktive Bauplätze in Eybach Langwiesen Attraktive Bauplätze in Eybach "Langwiesen" * Das Eybacher Schloss Blick von Eybach in Richtung Westen Stadtteil Eybach Neubaugebiet Langwiesen Die Bauplätze in den Langwiesen im Stadtteil Eybach ermöglichen

Mehr

Klein Offenseth-Sparrieshoop. Ortsentwicklungskonzept

Klein Offenseth-Sparrieshoop. Ortsentwicklungskonzept Klein Offenseth-Sparrieshoop Ortsentwicklungskonzept Ergebnisse Analyse Wohneinheitenbedarf bis 2030 Entwicklungsperspektiven Klein Offenseth-Sparrieshoop 1 Herausforderungen Demographie Globalisierung

Mehr

Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten: Rodgau, Weiskirchen-Ost

Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten: Rodgau, Weiskirchen-Ost Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten Rodgau, Weiskirchen-Ost Günter Baasner 24. Mai 2012 Der erste Eindruck Zahlen und Fakten Teilbereiche Perspektive Zahlreiche Ziele sind gut zu erreichen

Mehr

2. TAGESSEMINAR ZUR REK-ENTWICKLUNG 17. FEBRUAR 2014 STADT EICHSTÄTT

2. TAGESSEMINAR ZUR REK-ENTWICKLUNG 17. FEBRUAR 2014 STADT EICHSTÄTT 2. TAGESSEMINAR ZUR REK-ENTWICKLUNG MODERATOREN: Markus Gebhardt Simon Lugert 17. FEBRUAR 2014 STADT EICHSTÄTT 1 1 WILLKOMMEN, ZIELE UND ABLAUF 2 REVIEW WORKSHOP 1 WAS VERBINDET UNS? 3 REVIEW WORKSHOP

Mehr

Lichtdurchflutete Büro- oder Einzelhandelsfläche am Kurdamm

Lichtdurchflutete Büro- oder Einzelhandelsfläche am Kurdamm Lichtdurchflutete Büro- oder Einzelhandelsfläche am Kurdamm Kurdamm 2 21107 Hamburg-Wilhelmsburg www.spardaimmobilien.de Fakten im Überblick Objekt-Nr.: Objektart: Z1755_1.0 Gewerbefläche Baujahr: 2014

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE 1 Lokale Entwicklungsstrategien für die Region Altenbeken, Augustdorf, Bad Lippspringe, Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Lügde, Schieder-Schwalenberg und Schlangen 2 ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE Quellenangabe:

Mehr

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld Protokoll Niederlistingen: Ortsrundgang und Workshop im Rahmen des IKEK Breuna 31.01.15 Vorbemerkung Der Ortsrundgang und Workshop für den Ortsteil Niederlistingen im Rahmen der Dorfentwicklung Breuna

Mehr

Brekendorf. Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge. Protokoll Workshop in der Gemeinde

Brekendorf. Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge. Protokoll Workshop in der Gemeinde für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge Protokoll Workshop in der Gemeinde Brekendorf am Mittwoch, den 06.03.2013, von 19:00 bis 22:30Uhr im Restaurant Waldhütte Veranstalter: Gutachter / Moderation:

Mehr

Herausgeber: Heimat- und Geschichtsverein Elstra mit Unterstützung der Stadtverwaltung Elstra

Herausgeber: Heimat- und Geschichtsverein Elstra mit Unterstützung der Stadtverwaltung Elstra Veranstaltungskalender für Elstra und Umgebung 2. Halbjahr 2015 Herausgeber: Heimat- und Geschichtsverein Elstra mit Unterstützung der Stadtverwaltung Elstra Juli 04.07. Jägerball Veranstalter: Feuerwehr

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Workshop 1. Runde. Handlungsschwerpunkt: Dorfentwicklung und ländliche Lebensqualität. LEADER Lippe-Möhnesee

Herzlich Willkommen. zum Workshop 1. Runde. Handlungsschwerpunkt: Dorfentwicklung und ländliche Lebensqualität. LEADER Lippe-Möhnesee Herzlich Willkommen zum Workshop 1. Runde Handlungsschwerpunkt: Dorfentwicklung und ländliche Lebensqualität LEADER Lippe-Möhnesee 04. November 2014 Rathaus Wadersloh Das Programm 18:00 Uhr Begrüßung 18:10

Mehr

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden Energiekonzept 2030 auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt Landeshauptstadt hat: 58.000 Wohngebäude, davon 2/3mit zusätzl. Außenwanddämmung 292.742 Wohnungen mit Heizenergieverbrauch 120... 135 kwh/m²a,

Mehr

Anklam keine Stadt wie jede andere? Hansestadt Anklam - Das Tor zur Sonneninsel Usedom - Geburtsstadt des Flugpioniers Otto Lilienthal

Anklam keine Stadt wie jede andere? Hansestadt Anklam - Das Tor zur Sonneninsel Usedom - Geburtsstadt des Flugpioniers Otto Lilienthal jede andere? Hansestadt Anklam - Das Tor zur Sonneninsel Usedom - Geburtsstadt des Flugpioniers Otto Lilienthal 1 Geschichtliche Entwicklung 1264 Anklam erhält das Stadtrecht 2014: 750. Stadtjubiläum 1283

Mehr

Ideen-Workshop. Städtische Infrastruktur (Konkret: Grundschule im Dorf und Grundschule Vinkenberg) vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung

Ideen-Workshop. Städtische Infrastruktur (Konkret: Grundschule im Dorf und Grundschule Vinkenberg) vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung Ideen-Workshop Städtische Infrastruktur (Konkret: Grundschule im Dorf und Grundschule Vinkenberg) vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung 26. August 2014 Bevölkerungsentwicklung in Herdecke

Mehr

Saarmund bei Potsdam Handwerkerobjekt: Hotel und Gasthaus Zur Stadt Leipzig

Saarmund bei Potsdam Handwerkerobjekt: Hotel und Gasthaus Zur Stadt Leipzig Saarmund bei Potsdam Handwerkerobjekt: Hotel und Gasthaus Zur Stadt Leipzig Basisdaten: Postalische Anschrift: Am Markt 5 in 14558 Nuthetal, Ortsteil Saarmund Baujahre: Altbau 1848, Erweiterungsbau ca.

Mehr

Tagungen, Seminare und Kongresse in Baiersbronn

Tagungen, Seminare und Kongresse in Baiersbronn Tagungen, Seminare und Kongresse in Baiersbronn Baiersbronn Touristik Rosenplatz 3 72270 Baiersbronn Tel.: 07442/8414-20 Fax: 07442/8414-48 www.baiersbronn.de info@baiersbronn.de Unser Baiersbronn Die

Mehr

I&K als Schlüssel für die Entwicklung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung

I&K als Schlüssel für die Entwicklung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung 6. Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg»Infrastruktur und Kommunikation«Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen

Mehr

Hubertus Bertling, Referatsleiter im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt

Hubertus Bertling, Referatsleiter im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt Integriert handeln, finanzieren und fördern Mittelbündelung in kleineren Städten und Gemeinden Transferwerkstatt Kleinere Städte und Gemeinden 11. und 12. Juni 2014 in Magdeburg Thema: Modellhafte Integrierte

Mehr

Stefan Schmitt möchte dabei Thalexweiler gerne

Stefan Schmitt möchte dabei Thalexweiler gerne Unser ortsvorsteherkandidat Stefan Schmitt erfahren - kompetent - bürgernah Mit Stefan Schmitt, 50 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder und stellvertretender Direktor des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Lebach,

Mehr

katharinenstrasse / brühl bernsteincarré leipzig

katharinenstrasse / brühl bernsteincarré leipzig katharinenstrasse / brühl bernsteincarré leipzig bernsteincarré leipzig leipzig diese Metropole wächst Kaum eine zweite deutsche Großstadt entwickelt sich so rasant wie Leipzig. Mit prozentualen Wachstumsraten

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Mein neues Zuhause. Eine Wohnung von Landhaus. so will ich wohnen. Ausgabe 04/2015

Mein neues Zuhause. Eine Wohnung von Landhaus. so will ich wohnen. Ausgabe 04/2015 Mein neues Zuhause. Eine Wohnung von Landhaus. 1 Ausgabe 04/2015 Günstig. Seriös. Kompetent. Glücklich sein im neuem Zuhause! Sie suchen einen kompetenten Partner. Sie legen Wert auf eine professionelle

Mehr

Protokoll Ideenwerkstatt Dorf Leben Zukunft

Protokoll Ideenwerkstatt Dorf Leben Zukunft Protokoll Ideenwerkstatt Dorf Leben Zukunft Ort Termin Teilnehmer Dreba, Landgasthof Zur Linde 3. November 2011, 17.00 21.00 Uhr siehe Anlage Nach einer kurzen Vorstellungsrunde führten Herr Pilling und

Mehr

Zürich-West: Entwicklungen, Fakten und Einschätzungen

Zürich-West: Entwicklungen, Fakten und Einschätzungen Zürich-West: Entwicklungen, Fakten und Einschätzungen Präsentation für VertreterInnen der Paulus-Akademie Dienstag, 3. September 2013 Anna Schindler, Direktorin Stadtentwicklung Simon Keller, Projektleiter

Mehr

ö. Veranstaltung 25. September 2015 Hotel zur Krone, Gais 25.09.2015 / Roger Sträuli 1

ö. Veranstaltung 25. September 2015 Hotel zur Krone, Gais 25.09.2015 / Roger Sträuli 1 ö. Veranstaltung 25. September 2015 Hotel zur Krone, Gais 25.09.2015 / Roger Sträuli 1 So lebt die Schweiz 25.09.2015 / Roger Sträuli 2 So lebt die Schweiz 25.09.2015 / Roger Sträuli 3 So lebt Ausserrhoden

Mehr

Potenzialstudie Erneuerbare Energien in Sachsen-Anhalt. Dr. Martin Stötzer

Potenzialstudie Erneuerbare Energien in Sachsen-Anhalt. Dr. Martin Stötzer Potenzialstudie Erneuerbare Energien in Sachsen-Anhalt Gemeinschaftsveranstaltung Biogas Sachsen-Anhalt Dr. Martin Stötzer Referat 32 Klimawandel, Klimaschutz, Biomasse, Erneuerbare Energien und Verkehr

Mehr

InterPark Ingolstadt Presseinformation

InterPark Ingolstadt Presseinformation InterPark Ingolstadt Presseinformation Die Immobiliengesellschaft der HVB Group 2 Inhalte im Überblick Der InterPark eine Top-Adresse für Industrie und Wirtschaft Hochwertig erschlossene Grundstücke für

Mehr

Entwicklungsperspektive SASEL

Entwicklungsperspektive SASEL Entwicklungsperspektive SASEL Dritter Runder Tisch Sasel, am 23.04.2008 TOP 1 Rückblick TOP 2 Ergebnisse der Analyse TOP 3 Spielräume und Lösungsans sungsansätze TOP 4 Diskussion und Ausblick TOP 1 Rückblick

Mehr

Protokoll Auftaktgespräch zum geplanten LEADER-Aktionsgebiet Jagstregion. Moderation/Protokoll: Dr. Heike Glatzel / Lucas Laurencich, FUTOUR

Protokoll Auftaktgespräch zum geplanten LEADER-Aktionsgebiet Jagstregion. Moderation/Protokoll: Dr. Heike Glatzel / Lucas Laurencich, FUTOUR Protokoll Auftaktgespräch zum geplanten Ort: Tagungshaus Schönenberg, Ellwangen Datum: 19.02.2014 Uhrzeit: 14.30 17.00 Uhr Moderation/Protokoll: Dr. Heike Glatzel / Lucas Laurencich, FUTOUR Teilnehmer:

Mehr

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten ALTENPFLEGE 2013 Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten Sabine Wenng 10. April 2013 1 Inhalt Quartierskonzept: Was ist das? Grundlagen für die Quartiersentwicklung in Bayern Beispiele

Mehr

Judenfriedhof, Juden in Einartshausen, Synagoge

Judenfriedhof, Juden in Einartshausen, Synagoge "Drehbuchgerüst" für den Ortsrundgang am 08.09.2014, 12:00-13:45 h Nach zweiter Proberundfahrt am 12.07. und Ergebnisse des Treffens am 16.07. im DGH Startpunkt Am Schellnhof 5 Am rothen Rain Startpunkt

Mehr

Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau

Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau Ergebnisprotokoll SPES Zukunftsakademie 31. Oktober 2012 Andlwirt 1 Sehr geehrte St. Andräerinnen und St. Andrä, Der Lungau ist seit 11. Juli

Mehr

Herzlich willkommen in Dreiborn

Herzlich willkommen in Dreiborn Einleitung und Begrüßung Herzlich willkommen in Dreiborn Gerd Wolter Konzeption und Umsetzung Entwicklung des Leitbildes Dorf am Nationalpark, Leitbildprozess der Stadt Schleiden vom April 2012 Wir wollen

Mehr

Standortportal Bayern PDF Export Erstellt am: 29.06.16

Standortportal Bayern PDF Export Erstellt am: 29.06.16 Standortportal Bayern PDF Export Erstellt am: 29.06.16 Dieses Dokument wurde automatisch generiert aus den Onlineinhalten von www.sisby.de Seite 1 von 5 Standortprofil: Markt Zell i. Fichtelgebirge Der

Mehr

Stand: Seite 1 von 9. Bestandsaufnahme

Stand: Seite 1 von 9. Bestandsaufnahme Bestandsaufnahme Kurzcharakteristik mit seinen 853 Einwohnern ist der Ortsteil der Gemeinde Frielendorf, der am weitesten vom Kernort entfernt liegt. In vier Kilometern Entfernung befindet sich das Mittelzentrum

Mehr

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen Beispiel Dipl.-Ing. agr. Barbara Vay ZeLE-Workshop Regionalvermarktung konkret Nümbrecht, 8. Mai 2012 Erfolgsfaktor Region mit Potenzial & Identität

Mehr

Wohnhaus und Magazin mit Garagen Schneelihaus. Liegenschaft Gemeinde Walenstadt, Parzell-Nr. 376 VERKAUFSDOKUMENTATION

Wohnhaus und Magazin mit Garagen Schneelihaus. Liegenschaft Gemeinde Walenstadt, Parzell-Nr. 376 VERKAUFSDOKUMENTATION Wohnhaus und Magazin mit Garagen Schneelihaus Liegenschaft Gemeinde Walenstadt, Parzell-Nr. 376 VERKAUFSDOKUMENTATION Inhaltsverzeichnis Informationen zur Standortgemeinde... 3 Kennzahlen... 3 Makrolage...

Mehr

Wirtschaftsstandort Rödertal. - Entwicklung, Status, Perspektiven -

Wirtschaftsstandort Rödertal. - Entwicklung, Status, Perspektiven - Wirtschaftsstandort Rödertal - Entwicklung, Status, Perspektiven - Inhaltsverzeichnis 1. Das Rödertal Begriffsbestimmung 2. Bandweberei Das wirtschaftliche Erbe 3. Wandlung zum vielfältigen Wirtschaftsstandort

Mehr

KURZEXPOSÉ. Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus mit Gewerbefläche Linkelstraße 33 04159 Leipzig Wahren

KURZEXPOSÉ. Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus mit Gewerbefläche Linkelstraße 33 04159 Leipzig Wahren KURZEXPOSÉ Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus mit Gewerbefläche Linkelstraße 33 04159 Leipzig Wahren Ihr Ansprechpartner vor Ort: IMC Immobilien Management & Consult GmbH Herr Mike Froß Zschochersche

Mehr

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0 Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0, Geschäftsführer Allgäuer Überlandwerk GmbH (AÜW) Folie 1 Energieversorgung 2030 Folie 2 Wer ist das AÜW? 30 Mio. Investitionen in Erneuerbare Energien

Mehr

Pressemitteilung des OÖ Gemeindebundes

Pressemitteilung des OÖ Gemeindebundes Pressemitteilung des OÖ Gemeindebundes 16. Juni 2015 Die Gemeinden von morgen Gemeindebund-Präsident LAbg. Bgm. Hans Hingsamer betonte beim Symposium in Wallern Die Gemeinden von morgen, dass wir in den

Mehr

Wohnanlagen Hier bin ich daheim. www.we-tirol.at

Wohnanlagen Hier bin ich daheim. www.we-tirol.at Wohnanlagen Wohnanlagen Optimal an die Bedürfnisse angepasste Grundrisse, solide Qualität und leistbare Miet- bzw. Kaufpreise dank Ausschöpfung aller Fördermöglichkeiten: Wenn Sie hohe Wohnqualität in

Mehr

Impressionen und Ergebnisse Ideen-Workshop. Konversion Lützow-Kaserne und Bundeswehr- Dienstleistungszentrum Schwanewede

Impressionen und Ergebnisse Ideen-Workshop. Konversion Lützow-Kaserne und Bundeswehr- Dienstleistungszentrum Schwanewede Impressionen und Ergebnisse Ideen-Workshop Konversion Lützow-Kaserne und Bundeswehr- Dienstleistungszentrum Schwanewede Samstag, 12. Juli 2014, 10.00 15.00 Uhr Rathaus Schwanewede Programmablauf 10.00

Mehr

J. Brandhorst, Bonn 1

J. Brandhorst, Bonn 1 1 Büro für Bauphysik Planung Ökologisches Bauen Jörg Brandhorst Bauphysiker, Planer Sachverständiger für Schäden an Gebäuden (Euro-Zert) Sachverständiger für Innenraumschadstoffe (Euro-Zert) Sachverständiger

Mehr

Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte

Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte Im Rahmen der Konsumerhebung 2004/05 wurden von Statistik die Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte und Daten zum Lebensstandard erhoben. Mehr als 8.400

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Willkommen zu Hause!

Willkommen zu Hause! Willkommen zu Hause! Außergewöhnliches Dachgeschoss-Apartment; mit 2 Zimmern in repräsentativen und energieeffizienten Gutshaus in Kierspe-Rönsahl 1 Außergewöhnliches Dachgeschoss-Apartment; mit 2 Zimmer

Mehr

Die Bedeutung von Moderation in der Dorfentwicklung

Die Bedeutung von Moderation in der Dorfentwicklung Alle kommen zu Wort! Moderation in der Dorfentwicklung Workshop vom 19. 21. April 2015 im Intercity-Hotel Göttingen Die Bedeutung von Moderation in der Dorfentwicklung Einführender Vortrag am 20.04.2015

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

Dorfwerkstatt Bordenau. Miteinander der Generationen

Dorfwerkstatt Bordenau. Miteinander der Generationen Dorfwerkstatt Bordenau Arbeitsgruppe: Ein Dorf für jedes Alter Miteinander der Generationen Übersicht Zukunftsvisionen/Ziele Interessen unserer Jugendlichen Begegnungsstätte/Jugendzentrum Feste feiern

Mehr

Landesförderprogramme für Klimaschutz, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz. Rostock, 28.11.2013

Landesförderprogramme für Klimaschutz, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz. Rostock, 28.11.2013 Landesförderprogramme für Klimaschutz, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz Rostock, 28.11.2013 Gliederung 1. Einleitung 2. Landesförderung Klimaschutz-Förderrichtlinie 3. Landesförderung Klimaschutz-Darlehensprogramm

Mehr

Unser Dorfladen Leiberstung e.g.

Unser Dorfladen Leiberstung e.g. Herzlich Willkommen Fachtagung Nahversorgung - Der Weg zur Wohlfühlgemeinde Unser Dorfladen Leiberstung e.g. Im Spannungsfeld zwischen Ehrenamt und wirtschaftlicher Nachhaltigkeit Alexander Naber - Vors.

Mehr

Ergebnisdokumentation 2. IKEK-Forum

Ergebnisdokumentation 2. IKEK-Forum IKEK Hünfeld 1 Ergebnisdokumentation 2. IKEK-Forum Stadthalle Kolpinghaus, 26.02.2013, 18:30 bis 20:30 Uhr, ca. 60 Personen Nach einer kurzen Begrüßung wurden jeweils in den vier Arbeitsgruppen AG 1: Dorfgemeinschaft,

Mehr

Ländlich geprägtes Wohngebiet in Ortsrandlage zwischen Schwerin und Hagenow

Ländlich geprägtes Wohngebiet in Ortsrandlage zwischen Schwerin und Hagenow fmr baugrund - gewerblicher Grundstückshandel Ländlich geprägtes Wohngebiet in Ortsrandlage zwischen Schwerin und Hagenow Exposé zum Grundstück in: 19230 Gammelin, Amselweg 2 Provisionsfreier Vertrieb

Mehr

Salamander-Areal WWW.SALAMANDER-AREAL.COM Exclusive Büround Gewerbeflächen! In einem lebendigen Büro-, Outlet- und Handels-Center Die Region Die Region der Erfinder. Profitieren Sie von der Wirtschaftskraft

Mehr

Zukunftsforum Ländliche Entwicklung. Wertschöpfung und Diversifikation Chancen der. ländlichen Entwicklung

Zukunftsforum Ländliche Entwicklung. Wertschöpfung und Diversifikation Chancen der. ländlichen Entwicklung Zukunftsforum Ländliche Entwicklung Wertschöpfung und Diversifikation Chancen der ländlichen Entwicklung Vortrag von Heino Pauka, Bürgermeister der Gemeinde Dötlingen, am 27. Januar 2011, 13:40 Uhr Meine

Mehr

Kommunalwahl 2014 Stolberg

Kommunalwahl 2014 Stolberg Kommunalwahl 2014 Stolberg Unser Wahlprogramm Liebe Stolbergerinnen, liebe Stolberger, am 25. März 2014 werden der Stadtrat und der 1. Bürgermeister für die nächsten sechs Jahre gewählt und damit die Weichen

Mehr

Hauswirtschaftliche Versorgung im Wohnen durch die Volkssolidarität von Rostock bis Suhl

Hauswirtschaftliche Versorgung im Wohnen durch die Volkssolidarität von Rostock bis Suhl Hauswirtschaftliche Versorgung im Wohnen durch die Volkssolidarität von Rostock bis Suhl Katja Trautwig Kompetenzzentrum Wohnen bei der Volkssolidarität 25.03.2014 Altenpflegemesse 2014 1 Wohnen bei der

Mehr

V E R A N S T A L T U N G S K A L E N D E R

V E R A N S T A L T U N G S K A L E N D E R V E R A N S T A L T U N G S K A L E N D E R 2 0 1 6 Herausgeber: Bezirksamt Bartenbach Öffnungszeiten: Brunnenstraße 5 73035 GP-Bartenbach Mo. 08:00 13:00 Uhr Tel.: 07161 650-96210 Di. Mi. 08:00 12:00

Mehr

Projekt: Selbstbestimmtes Wohnen für Senioren- Franzenbrunnen. 28. Mai 2015 Stiftung Saarbrücker Altenwohnstift, Astrid Koch

Projekt: Selbstbestimmtes Wohnen für Senioren- Franzenbrunnen. 28. Mai 2015 Stiftung Saarbrücker Altenwohnstift, Astrid Koch Projekt: Selbstbestimmtes Wohnen für Senioren- Franzenbrunnen 1 Steckbrief zum Unternehmen Die Stiftung Saarbrücker Altenwohnstift ist ein gemeinnütziger Träger der Altenhilfe in der Stadt Saarbrücken

Mehr

Herzlich Willkommen zum Runden Tisch Tourismus im Rathaus Pöcking 09.09.2013

Herzlich Willkommen zum Runden Tisch Tourismus im Rathaus Pöcking 09.09.2013 Herzlich Willkommen zum Runden Tisch Tourismus im Rathaus Pöcking 09.09.2013 Round Table Gespräch am 09.09.2013 Einführung mit aktuellem Fotomaterial Wie erleben unsere Gäste und Einheimischen die Wanderwege

Mehr

Kreistagswahl 11. September 2011. Unsere Grafschaft. gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de

Kreistagswahl 11. September 2011. Unsere Grafschaft. gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de Kreistagswahl 11. September 2011 Unsere Grafschaft gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de Wirtschaft Kleine und mittelständische Unternehmen bilden die Basis für Ausbildungs- und Arbeitsplätze.

Mehr

Öku-Dorf Scarra. Mannheim, 21. Mai 2014. Wir planen unser Dorf in der Stadt gemeinsam

Öku-Dorf Scarra. Mannheim, 21. Mai 2014. Wir planen unser Dorf in der Stadt gemeinsam Roland Keuerleber Öku-Dorf Scarra Öku-Dorf Scarra ein stadtlandschaftliches Siedlungsprojekt für gemeinsames Leben und Lernen auf Coleman Wohnen, Arbeit, Bildung, Kultur und Freizeit inklusiv Mannheim,

Mehr

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Die Gemeinde Glarus erarbeitet ein Parkierungskonzept mit etappierter Umsetzung konkreter Massnahmen. Das Konzept

Mehr

Lage und Infrastruktur Coulinstraße 26, 4020 Linz

Lage und Infrastruktur Coulinstraße 26, 4020 Linz Lage und Infrastruktur Inhalt: Lageprofil... B 03 Wohnumfeld auf Karte... B 04 Nahversorger (Bäckerei, Metzgerei, Supermarkt, Drogerie)... B 05 Nahversorger (Banken, Post, Tankstellen, Trafiken)... B 06

Mehr

Wilken Business-Park GROSSZÜGIGES BÜROGEBÄUDE IN BESTER LAGE. Hörvelsinger Weg 25

Wilken Business-Park GROSSZÜGIGES BÜROGEBÄUDE IN BESTER LAGE. Hörvelsinger Weg 25 Ihr Ansprechpartner: Nicole Hollerbach Telefon +49 731 9650-469 E-Mail: nicole.hollerbach@wilken.de KURZINFO Das Objekt befindet sich in hervorragender Lage und ist Teil des neu gestalteten Wilken. Sie

Mehr

I N V E S T I T I O N S P R O G R A M M. der Stadt Solms für die Jahre 2014-2018

I N V E S T I T I O N S P R O G R A M M. der Stadt Solms für die Jahre 2014-2018 I N V E S T I T I O N S P R O G R A M M der Stadt Solms für die Jahre 2014-2018 In diesem Investitionsprogramm ist der Finanzmittelbedarf in tausend für alle laufenden und geplanten Investitionsmaßnahmen

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Quelle: Tabelle: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen: Gemeindenfinanzstatistik Aufwand und Ertrag Hinweis:

Mehr

Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom

Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom WOHNUNGS- BAUGENOSSEN- SCHAFTEN MIT WOHN- IMMOBILIEN EIGEN- TÜMER VON GEWERBE- IMMOBILIEN IMMOBILIEN- GESELL- SCHAFTEN

Mehr