Q_Perior Studie. Die Digitale Transformation in der Versicherungsbranche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Q_Perior Studie. Die Digitale Transformation in der Versicherungsbranche"

Transkript

1 Q_Perior Studie Die Digitale Transformation in der Versicherungsbranche

2 Q_Perior Studie: Die Digitale Transformation in der Versicherungsbranche Die Autoren dieser Studie Prof. Dr. Peter Roßbach Frankfurt School of Finance & Management Walter Kuhlmann Q_PERIOR Dr. Marc Laszlo Q_PERIOR Prof. Dr. Peter Roßbach ist Inhaber der Professur für Wirtschaftsinformatik an der Frankfurt School of Finance & Management. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der angewandten Wirtschaftsinformatik und Informationstechnologie. Walter Kuhlmann ist Partner bei Q_PERIOR und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Business- und IT-Beratung. Bei Q_PERIOR zeichnet er sich für den Versicherungsmarkt verantwortlich und setzt erfolgreich Projekte um, die Versicherungen in Zeiten der Digitalen Transformation wettbewerbsfähiger machen. Dr. Marc Laszlo ist Associate Partner bei Q_PERIOR und leitet dort den Geschäftsbereich Strategisches IT-Management. Seine Beratungsschwerpunkte liegen in der strategischen Ausrichtung und Transformation der IT als Wertschöpfungsfaktor in Unternehmen. 2

3 Q_PerioR Studie: Die Digitale Transformation in der Versicherungsbranche Liebe Leserinnen und Leser, wissen Sie, wie Ihre Versicherung in der Digitalen Transformation im Vergleich zum Markt dasteht? Die nachfolgenden Studienergebnisse sollen Ihnen bei dieser Frage als Anhaltspunkt dienen. Zur konkreten Analyse des aktuellen Umsetzungsgrads sowie der branchenspezifischen Auswirkungen der Digitalen Transformation in der Versicherungsbranche führte Q_PERIOR in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Frankfurt School of Finance and Management eine praxisorientierte Studie durch. Im ersten Halbjahr 2015 befragten wir über 150 Führungskräfte aus Erst- und Rückversicherungen, darunter Geschäftsführer, Fachabteilungsleiter, IT-Leiter, Geschäftsbereichsleiter sowie leitende Angestellte aus den Bereichen interne Revision und Controlling. Ohne Ihnen die Spannung vorwegnehmen zu wollen: Die Studienergebnisse sind eindeutig ausgefallen. Die Implementierung digitaler Geschäftsmodelle sowie eine erfolgreiche Digitale Transformation sind für Versicherungen unabdingbar, wenn sie sich auch zukünftig erfolgreich in einem schnell wandelnden Marktumfeld bewegen wollen. Walter Kuhlmann Experte für die Digitale Transformation bei Versicherungen 3

4 Q_Perior Studie: Die Digitale Transformation in der Versicherungsbranche Inhalt 1. Inhaltsverzeichnis Executive Summary Die Digitalisierung der Versicherung Evolution des Marktes Chancen durch Digitalisierung Die Studienergebnisse Die Digitale Transformation bei Versicherungen Handlungsoptionen durch digitale Geschäftsmodelle Digitale Erweiterungen des Geschäftsmodells Bedrohung durch digitale Geschäftsmodelle Geplante Nutzung digitaler Geschäftsmodelle Technologien der Digitalisierung Enabler für digitale Geschäftsmodelle Bedeutung der Digitalen Transformation Herausforderungen der Digitalen Transformation Maßnahmen der Digitalen Transformation Ergebnisse der Digitalen Transformation Realisierung der Digitalen Transformation Verantwortung für die Digitale Transformation Fachseite und Digitale Transformation Compliance und Digitale Transformation Technologie und Digitale Transformation Digitalisierungsunterschiede bei Erst- und Rückversicherungen

5 Q_PerioR Studie: Die Digitale Transformation in der Versicherungsbranche 5. Digitale Geschäftsmodelle für Versicherungen Aufbau digitaler Geschäftsmodelle TOP 3 der digitalen Geschäftsmodelle für Erstversicherungen TOP 3 der digitalen Geschäftsmodelle für Rückversicherungen Die Digitale Transformation der Versicherung Realisierung der Digitalen Transformation Die ersten 120 Tage der Digitalen Transformation Die digitale Zukunft der Versicherung Das digitale Marktumfeld der Zukunft Die Erfolgsfaktoren der Digitalen Transformation Anhang Die Q_PERIOR AG

6 Q_Perior Studie: Die Digitale Transformation in der Versicherungsbranche 2. Executive Summary Die Studienergebnisse geben einen aktuellen Überblick über den Reifegrad digitaler Geschäftsmodelle sowie die bestehenden Herausforderungen der dazu notwendigen Digitalen Transformation für Versicherungen. Zusätzlich bietet die Studie eine detaillierte Analyse der Versicherungsbranche im Kontext der Digitalen Transformation von der aktuellen Branchensituation über die Chancen der Digitalisierung bis zur konkreten Umsetzung digitaler Geschäftsmodelle. 1. Digitale Wettbewerber attackieren die bestehenden Geschäftsmodelle in signifikantem Ausmaß. Der Versicherungsmarkt steht unter Druck. 4. Entscheidend für den Erfolg der Digitalen Transformation ist ein umfassendes Change Management zur professionellen Begleitung der emotionalen Aspekte der Veränderung. 5. Fachseite und IT müssen für die Digitale Transformation gemeinsam Verantwortung übernehmen. 6. Erfolgskritisch ist die flexible Durchführung der Digitalen Transformation mit agilen Mechanismen. 7. Die Digitale Transformation muss vom Gesamtvorstand mandatiert und gesteuert werden. 2. Versicherungen müssen die Chancen der Digitalisierung für eine ertragsstarke Weiterentwicklung konsequent nutzen. 3. Zentraler Erfolgsfaktor dabei ist eine erfolgreiche Digitale Transformation des gesamten Unternehmens. 6

7 Wie sollte die Versicherungsbranche reagieren? Studienergebnisse für Erstversicherungen 1. Die Chancen der Digitalen Transformation konsequent ergreifen 2. Die Risiken der Digitalen Transformation offen bewerten Die 3 verbreitetsten digitalen Erweiterungen von Geschäftsmodellen sind: Verhaltensabhängige KFZ-Versicherung (74%) Online-Vertriebskanal (59%) Kundenportal (34%) Die 3 erfolgversprechendsten digitalen Geschäftsmodelle sind: Direktversicherung (32%) Vergleichsportale (31%) Monitoring-as-a-Service (17%) Die 3 wesentlichen Herausforderungen der Digitalen Transformation sind: Kulturelle Beharrungskräfte (45%) Komplexe organisatorische Strukturen (39%) Technologische Herausforderungen (39%) Die 3 wichtigsten regulatorischen Themen der Digitalen Transformation sind: Datenschutz (70%) Risikomanagement (43%) Weitere Anforderungen (25%) Die 3 wichtigsten Fachthemen der Digitalen Transformation sind: Servicequalität (68%) Vertriebsoptimierung (55%) Channel Management (47%) Die 3 wichtigsten Technologiethemen der Digitalen Transformation sind: IT-Sicherheit (66%) Agiles Projektmanagement (52%) Big Data/ Predictive Analytics (50%) 3. Alle Aktivitäten auf eine erfolgreiche Digitalisierung der Geschäftstätigkeit ausrichten 4. Die unternehmerische Komplexität durch intelligente Automatisierung minimieren, um dadurch die Ertragskraft zu maximieren 5. Eine digitale Roadmap entwickeln sowie ein umfassendes Change Management etablieren 7

8 Q_Perior Studie: Die Digitale Transformation in der Versicherungsbranche Studienergebnisse für Rückversicherungen Die 3 verbreitetsten digitalen Erweiterungen von Geschäftsmodellen sind: Kundenportal (53%) Digitales Ökosystem (42%) Crowd Sourcing (5%) Die 3 erfolgversprechendsten Digitalen Geschäftsmodelle sind: Dienstleister für Datenauswertung (89%) Echtzeit Risikomanagement (61%) Digitale Rückversicherungsplattform (50%) Die 3 wesentlichen Herausforderungen der Digitalen Transformation sind: Kulturelle Beharrungskräfte (23%) Komplexe Geschäftsprozessarchitekturen (23%) Technologische Herausforderungen (23%) Die 3 wichtigsten regulatorischen Themen der Digitalen Transformation sind: Datenschutz (66%) Risikomanagement (58%) Corporate Governance (25%) Die 3 wichtigsten Fachthemen der Digitalen Transformation sind: Leistungsqualität (54%) Produktdesign (40%) Channel Management (22%) Die 3 wichtigsten Technologiethemen der Digitalen Transformation sind: IT-Sicherheit (75%) Big Data/ Predictive Analytics (75%) Applikationsintegration (50%) Die Mehrheit der Versicherungen versteht die Digitale Transformation leider maßgeblich als Aufgabe der IT und nutzt dadurch noch nicht das gesamte Potenzial. Die Digitale Transformation ist viel mehr als die Automatisierung von Funktionen. Neue digitale Geschäftsmodelle sowie innovative Produkte werden in den kommenden Jahren über Erfolg und Misserfolg von Versicherungen entscheiden. Walter Kuhlmann Q_PERIOR 8

9 Always on - Der neue digitale Kunde 9

10 3. Die Digitalisierung der Versicherung Veränderung der Märkte durch Digitalisierung 1. Verändertes Kundenverhalten 2. Technologie 3. Regulatorik Verändertes Kundenverhalten erfordert Individualisierung Shared-Economy-Angebote Individualisierung der Produkte Direkte Vergleichbarkeit der Produkte Disruptive Technologien zerstören bestehende Geschäftsmodelle Mobile Endgeräte Cloud-Lösungen Sensorik ( Internet of Things ) Zunehmende Regulatorik erfordert konsequente Automatisierung Realtime-Risikomanagement Komplexe Corporate-Governance- Richtlinien Umfassende Datenschutzbestimmungen 10

11 3.1 Evolution des Marktes Die Wandlung des Versicherungsmarktes vollzieht sich mit zunehmender Geschwindigkeit und in immer kürzeren Intervallen. Davon sind Erst- und Rückversicherungsunternehmen gleichermaßen betroffen. Mit dem Eintritt von neuen Wettbewerbern, die auf Grundlage von innovativen Technologien über eine sehr effektive und effiziente Wertschöpfungskette verfügen, wird sich diese Entwicklung noch weiter intensivieren. Dadurch steigt der Handlungsdruck für Versicherungen rapide. Im Kontext der Digitalisierung sind drei Megatrends von entscheidender Bedeutung für die nachhaltige Veränderung des Versicherungsmarktes: verändertes Kundenverhalten, innovative Technologien sowie eine zunehmende Regulatorik. 1. Verändertes Kundenverhalten Als Ergebnis der digitalen Marktevolution müssen die Versicherungen Kundenbedürfnisse in den Mittelpunkt ihrer geschäftlichen Aktivitäten stellen. Der digitale Kunde erwartet kontinuierliche, aber unaufdringliche Wertschätzung im Kommunikationsverhalten sowie ein durchgängig personalisiertes Leistungsangebot. Informationen müssen kanalunabhängig jederzeit verfügbar und leicht verständlich sein. Zu dieser Einschätzung kommen fast 80% der Studienteilnehmer. Eindeutig zuordenbare Kundentypen wird es zukünftig nicht mehr geben. Ein einzelner Kunde wird sowohl im Preis-Leistungs-Segment als auch im Premium- oder Economy-Seg- ment ein personalisiertes Leistungsangebot erwarten und in Anspruch nehmen. Dabei ist für den digitalen Kunden für einen Vertragsabschluss die persönliche Identifikation mit dem Leistungsangebot durch Bestätigung seiner Wertvorstellungen (z.b. Nachhaltigkeit oder Transparenz) von entscheidender Bedeutung. Insbesondere das Management digitaler oder hybrider Kundenbeziehungen bedarf einer kontinuierlichen und kompetenten Interaktion analog und digital. Ein personalisierter, proaktiver und schneller Kundenservice führt langfristig, beispielsweise durch gute Bewertungen auf Vergleichs- oder Onlineportalen, zu einer positiven Reputation der Versicherung. 2. Technologie Für 47% der Studienteilnehmer verfügen die aktuellen technologischen Entwicklungen über ein bedeutendes Veränderungspotenzial für ihre zukünftige Geschäftstätigkeit. Trotz umfangreicher Social-Media-Präsenz schöpfen wenige Versicherungen das bestehende Potenzial der sozialen Netzwerke vollständig aus. Die Möglichkeiten reichen von der Organisation von Kundenkontakten über Recruiting bis hin zu Co-Creation oder Crowd Sourcing. Für eine optimale Nutzung der Social-Media-Potenziale sind tiefgreifende Veränderungen notwendig. Interne und externe Prozesse, die Unternehmenskultur, aber insbesondere die IT-Architektur müssen neu ausgerichtet werden. 11

12 Die Erfüllung regulatorischer Auflagen bindet viel Personal und Budget. Versicherungen können sich nur aus dieser prekären Situation befreien, wenn sie mit Hilfe digitaler Technologien an dieser Stelle pragmatische Lösungen erstellen. Somit schaffen sie Freiraum, um sich den wirklich wichtigen Dingen widmen zu können - der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Produkte. Walter Kuhlmann Q_PERIOR Always on Digitale Kunden fordern eine 24/7-Verfügbarkeit ihrer Versicherung, kanal- und ortsunabhängig. Der Technologietrend Mobility hat dadurch direkte Auswirkungen auf die klassischen Geschäfts- und Erlösmodelle. Betroffen ist neben der Kundenkommunikation auch die unternehmensinterne Kommunikation. Ziel sollte eine Entwicklung hin zur Enterprise Mobility sein, die es den Mitarbeitern ermöglicht, organisationsinterne Daten und Anwendungen auf mobilen Endgeräten zu verwenden und somit Prozesse effizienter und mitarbeiterorientierter zu gestalten. Die steigende Vernetzung und Mobilität generiert kontinuierlich große Datenmengen über das Verhalten digitaler Kunden. Viele Versicherungen haben bereits begonnen, diese Daten zu sammeln und strukturiert aufzubereiten, allerdings ohne sie einer gezielten Analyse zu unterziehen. Strategisch wichtige Ressourcen bleiben damit ungenutzt. Big Data und Predictive Analytics können Abhilfe leisten. Entscheidungsträger sind dadurch in der Lage, komplexe Zusammenhänge besser zu identifizieren und zu analysieren, sodass sie proaktiv auf die Kundenbedürfnisse eingehen können. 3. Regulatorik Nach Einschätzung von 81% der Studienteilnehmer erfordern die steigenden regulatorischen Rahmenbedingungen von Versicherungsunternehmen zusätzliche Investitionen mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Dazu zählen beispielweise erweiterte Compliance-Anforderungen oder Solvency-II-Vorgaben. Zusätzlich müssen speziell bei den digitalen Kundenbeziehungen umfangreiche Vorschriften hinsichtlich des Datenschutzes beachtet werden. Entwicklung Versicherungsbranche Der weltweite Versicherungsmarkt wird in den kommenden Jahren weiter wachsen. Gleichzeitig ist eine weitere Konsolidierung der Marktteilnehmer zu erwarten. Nach unserer Einschätzung sind die wenigsten Versicherer auf den Marktdruck und die dadurch entstehenden Herausforderungen ausreichend vorbereitet. Nur durch eine konsequente Nutzung digitaler Ertragschancen und interner Effizienzsteigerungen eröffnet sich die Möglichkeit, sukzessive den Weg in eine profitable Zukunft zu gestalten und dabei die sinkenden Umsätze zumindest teilweise zu kompensieren. Versicherungsanwendungen für das digitale Zeitalter müssen schnell entwickelt werden, über verschiedene Endgeräte hinweg skalierbar sein, einfach genutzt werden können und vor allem kostengünstig erweiterbar sein. Durch Nutzung von Cloud-Computing-Ansätzen wie beispielsweise IaaS, PaaS oder SaaS werden diese Anforderungen technologisch unterstützt. 12

13 Q_PerioR Studie: Die Digitale Transformation in der Versicherungsbranche 3.2 Chancen durch Digitalisierung Bei Erst- und Rückversicherungen werden derzeit drei Haupttrends der Digitalisierung intensiv diskutiert und bereits selektiv bei einigen Versicherungsunternehmen umgesetzt. Dadurch sollen nachhaltige Ertragssteigerungen erreicht werden und die wertorientierte Unternehmensentwicklung zielgerichtet unterstützt werden. 1. Vertrieb 3.0 Herausforderungen des Marktes Die Versicherer sind bei ihren Vertriebstätigkeiten noch zu sehr von Preisgestaltung, Rabattaktionen und dem Talent des einzelnen Verkäufers abhängig. Die Komplexität der Versicherungsprodukte und ein zumeist zweistufiger Verkaufsprozess verhindern oftmals einen schnellen Vertragsabschluss. Potenzielle Kunden bekommen Versicherungstipps auf Facebook, können sich weitere Informationen aber oft nur über die Versicherungs-Website aufrufen bevor sie schließlich zu einem Berater für ein persönliches Beratungsgespräch weitergeleitet werden. Dieser Ansatz ist durch die fortschreitende Digitalisierung der Kundenbeziehungen nicht mehr praktikabel. Chancen für Versicherungen Die Digitalisierung bietet umfangreiche Möglichkeiten zur Optimierung des Versicherungsvertriebs: persönliche Online-Beratung, virtuelle Filialen oder Avatare als virtuelle Chat-Partner. Ein vollintegrierter Multi-Kanal-Ansatz sowie die Nutzung digitaler Technologien unterstützt Versicherer in der Transformation ihrer Vertriebskanäle. 13

14 Q_Perior Studie: Die Digitale Transformation der in der Versicherungsbranche 2. Prozessautomatisierung Herausforderungen des Marktes Die Automatisierung von Geschäftsprozessen stellt bereits seit vielen Jahren eine Herausforderung in der Versicherungswirtschaft dar. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung der Informationstechnologie sind stetige Prozessoptimierungen für die Versicherungen realisierbar. Dabei muss zwischen vollständig automatisierten Prozessen ohne manuelle Benutzereingriffe für das Massengeschäft und einer punktuellen Optimierung von Prozessschritten durch den Einsatz von Automatisierungslösungen unterschieden werden. 3. Data Warehousing und Steuerung Herausforderungen des Marktes Die Anforderungen an konsistente Aufsichtssysteme steigen. Daraus ergibt sich als Konsequenz die Integration von Geschäftssteuerung und Risikomanagement. Einerseits sind Versicherer durch neue Regulatorien zur Bereinigung ihrer Datenbasis verpflichtet. Andererseits ist eine unternehmensweit konsolidierte Datenbasis für die Geschäftssteuerung und das Risikomanagement zwingend erforderlich. 14 Chancen für Versicherungen Für die Automatisierung von Prozessschritten kann eine teilweise oder vollständige Vorbefüllung von Masken genutzt werden oder das Auslösen von Automatisierungsschritten durch einen manuellen Eingriff des Sachbearbeiters. Der positive Effekt: Kostenreduktion, Qualitätsverbesserung sowie einheitliche Bearbeitungsstandards. Da eine vollständige Automatisierung aller Prozesse ohne Eingriff von qualifiziertem Personal derzeit nicht realisierbar ist, empfiehlt es sich, ein hybrides System aus hohem Automatisierungsgrad für das Massengeschäft und manueller Sachbearbeitung bei individuellen Leistungen auszuprägen. Chancen für Versicherungen Dieses Ziel erreicht man in einem ersten Schritt durch ein unternehmensweites Data Warehouse. Langfristig sollte jedoch die gesamte IT-Architektur des Unternehmens standardisiert werden, da die nachgelagerte Zusammenführung von unterschiedlichen Datenbeständen aus mehreren Quellsystemen ineffizient ist. Ziel sollte es dabei sein, alte Silostrukturen durch zentral gesteuerte Informationsstrukturen zu ersetzen und somit eine 360-Grad-Sicht auf das gesamte Unternehmen zu realisieren.

15 Q_PerioR Studie: Die Digitale Transformation in der Versicherungsbranche Für Versicherungen bietet die Digitalisierung zahlreiche Chancen, die nicht zwangsläufig Erfolge garantieren. So machen Versicherer aktuell mit Online-Kanälen sowohl positive als auch negative Erfahrungen. Entscheidend ist, dass jede Versicherung individuell erkennt, welche Innovation oder welches Geschäftsmodell zur Unternehmensstrategie passt und daraus die richtigen Maßnahmen ableitet. Walter Kuhlmann Q_PERIOR 15

16 4. Die Studienergebnisse Die Digitale Transformation bei Versicherungen Zur konkreten Analyse der branchenspezifischen Auswirkungen sowie des aktuellen Umsetzungsgrads der Digitalen Transformation in der Versicherungsbranche führte Q_PERIOR in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Frankfurt School of Finance & Management eine Befragung durch. Im ersten Halbjahr 2015 haben über 150 Führungskräfte aus Erst- und Rückversicherungen daran teilgenommen. Zielgruppe der Befragung waren Führungskräfte in Konzernen und großen mittelständischen Versicherungen, darunter Geschäftsführer, Fachabteilungsleiter, IT-Leiter, Geschäftsbereichsleiter sowie leitende Angestellte aus den Bereichen interne Revision und Controlling. Im ersten Kapitel der Auswertung (4.1 Handlungsoptionen durch digitale Geschäftsmodelle) wurde zwischen Erst- und Rückversicherern unterschieden, da verschiedene Geschäftsmodelle für die Befragten relevant sind. In allen darauffolgenden Kapiteln wurden die Antworten der Teilnehmer aus Erstund Rückversicherungen zusammengefasst. In Einzelfällen, in denen sich die Expertenmeinungen signifikant unterscheiden, wurde eine Differenzierung am Ende des Kapitels (4.5) vorgenommen und explizit auf Unterschiede hingewiesen. Die Studie gliedert sich inhaltlich in vier Abschnitte und verfügt insgesamt über neun Fragestellungen: 1. Im ersten Abschnitt werden die Handlungsoptionen und Bedrohungen durch digitale Geschäftsmodelle oder digitale Erweiterungen für die bestehenden Geschäftsmodelle identifiziert. 2. Im zweiten Abschnitt analysiert die Studie mögliche technologische Treiber für die Nutzung digitaler Geschäftsmodelle. 3. Im dritten Abschnitt werden die Herausforderungen, Maßnahmen und Ergebnisse der Digitalen Transformation in der Versicherungsbranche evaluiert. 4. Im vierten Abschnitt werden die wesentlichen thematischen Schwerpunkte der Digitalen Transformation und die organisatorische Zuordnung untersucht. 16

17 Q_Perior Studie: Die Digitale Transformation in der Versicherungsbranche 4.1 Handlungsoptionen durch digitale Geschäftsmodelle Digitale Erweiterungen des Geschäftsmodells Erstversicherungen: Frage 1: Welche digitalen Erweiterungen nutzen Sie bereits für Ihr Geschäftsmodell? 24% Online-Vertriebskanal (Mobile Websites, Mobile Apps) 37% Customer-Self-Service (Informationen, Transaktionen, Portale) 13% Online- Beratung (Unterstützungssysteme, Virtuelle Beratung) 21% Andere (Fraud Detection, On-Demand-Modelle) 5% Verhaltensabhängige Versicherungen (Krankenversicherungen, KFZ-Versicherungen) 17

18 4.1.1 Digitale Erweiterungen des Geschäftsmodells RÜCKversicherungen: Frage 1: Welche digitalen Erweiterungen nutzen Sie bereits für Ihr Geschäftsmodell? 53% Customer-Self-Service (z.b. Informationen, Transaktionen, Portale) Schlussfolgerung: Über 53% der Studienteilnehmer nutzen bereits ein Kundenportal. Außerdem verfügen 42% der Rückversicherer über ein digitales Ökosystem mit Erstversicherungen (z.b. für vollautomatisierte Schadensmeldungen). Weniger beliebt scheint das Crowd Sourcing als digitale Erweiterung. Lediglich 5% der befragten Rückversicherer setzen aktuell darauf. 42% Digitales Ökosystem mit Erstversicherungen (z.b. Vollautomatisierte Schadensmeldungen) 5% Crowd Sourcing (z.b. zur Produktentwicklung durch eine virtuelle Community) Empfehlung: Nur die Hälfte der Rückversicherer ist im Bereich Customer-Self-Service digital aufgestellt. Noch weniger Studienteilnehmer nutzen andere digitale Erweiterungen. Hier wird viel Potenzial verschenkt, denn der umfassende Einsatz dieser digitalen Erweiterungen führt unserer Einschätzung nach zu wesentlichen Effizienzsteigerungen. 18

19 4.1.2 Bedrohung durch digitale Geschäftsmodelle Erstversicherungen: Frage 2: Welche der folgenden digitalen Geschäftsmodelle schätzen Sie als Bedrohung für Ihr bestehendes Geschäftsmodell ein? 6% 6% 18% 41% 17% 23% 54% 59% 53% 45% 57% 62% 39% 34% 29% 14% 26% 15% Crowd Sourcing Peer-to-Peer- Modelle Monitoring-asa-Service Vergleichsportale für Versicherungen Online- Versicherungsmakler Online- Direktversicherungen Schlussfolgerung: Für 41% der Studienteilnehmer sind Online-Vergleichsportale eine große Bedrohung für ihr Geschäftsmodell. Mit 23% sind reine Online-Direktversicherungen das zweithäufigste Bedrohungsszenario für das klassische Geschäftsmodell der Versicherungsbranche. Empfehlung: Da Peer-to-Peer- und Crowd-Sourcing- Ansätze nur von jeweils 6% der Befragten als Bedrohung empfunden werden, sollte die Wettbewerbsfähigkeit gegen die Online-Direktversicherungen nachhaltig gestärkt werden. Um eine positive Bewertung bei Vergleichsportalen zu erreichen, sollten qualitativ hochwertige, preislich attraktive und einfach zu verstehende Tarifmodelle konsequent im Produktportfolio verankert werden. keine mittel hoch 19

20 4.1.2 Bedrohung durch digitale Geschäftsmodelle Rückversicherungen: Frage 2: Welche der folgenden digitalen Geschäftsmodelle schätzen Sie als Bedrohung für Ihr bestehendes Geschäftsmodell ein? 10% 21% 16% 5% 32% 53% 53% 53% Schlussfolgerung: Als größte Bedrohung werden digitale Dienstleister für die Datenauswertung wahrgenommen. Allerdings sehen auch hier lediglich 21% eine Gefahr. Insgesamt fühlen sich die befragten Experten aus Rückversicherungen durch die digitalen Geschäftsmodelle nur wenig bedroht. 58% 26% 32% 42% Echtzeit- Risikomanagement Digitaler Dienstleister für komplexe Datenauswertung Digitale Rückversicherungsplattformen Digitales Massengeschäft mit Fokus B-to-C Empfehlung: Echtzeit-Risikomanagement und digitale Rückversicherungsplattformen werden kaum als Bedrohung wahrgenommen und sollten gleichzeitig als Chance zum Ausbau des digitalen Geschäfts verstanden werden. Hier können sich Rückversicherer gegenüber Wettbewerbern einen klaren (digitalen) Vorsprung verschaffen. keine mittel hoch 20

21 4.1.3 Geplante Nutzung digitaler Geschäftsmodelle Erstversicherungen: Frage 3: In welchem der folgenden digitalen Geschäftsmodelle planen Sie sich bis 2016 zu engagieren und in welcher Form? 86% Crowd Sourcing 85% 7% 7% 5% 4% 3% 4% Peer-to-Peer- Modelle 62% 14% 7% Monitoring-asa-Service 17% 39% 11% 18% 31% Vergleichsportale für Versicherungen 59% 33% 2% Online- Direktversicherungen 7% Schlussfolgerung: Ein Drittel der Versicherungen plant Eigeninvestments im Bereich der Online-Direktversicherungen. Ein weiteres Drittel der Befragten möchte sich durch eine Kooperation bei einem Online-Vergleichsportal engagieren. Die Studienergebnisse verdeutlichen ein verhaltenes Interesse von Versicherungen bei der Realisierung von digitalen Geschäftsmodellen, da die überwiegende Mehrheit diesbezüglich in 2016 noch keine konkreten Aktivitäten plant. Empfehlung: Versicherungen sollten sich den Herausforderungen durch digitale Wettbewerber proaktiv stellen und bei der Realisierung von digitalen Geschäftsmodellen kalkulierte Risiken eingehen. Nach unserer Erfahrung lassen sich aktuell in der Branche leider noch keine klaren Favoriten für digital unterstützte Erlösquellen erkennen. Kein Engagement Eigeninvestment Beteiligung Kooperation 21

22 4.1.3 Geplante Nutzung digitaler Geschäftsmodelle Rückversicherungen: Frage 3: In welchem der folgenden digitalen Geschäftsmodelle planen Sie sich bis 2016 zu engagieren und in welcher Form? Schlussfolgerung: Über ein Drittel der befragten Rückversicherer plant ein selbstständiges Engage- 75% ment in den Bereichen Echtzeit-Risikomanagement und Digitaler Dienstleister für komplexe Datenauswertung. Digitale 39% 39% 22% 11% 39% 17% 33% 50% 22% 17% 11% 25% Rückversicherungsplattformen oder ein digitales Massengeschäft mit B-to-C-Fokus sind deutlich seltener geplant. Empfehlung: Versicherungen sollten sich den Herausforderungen durch digitale Wettbewerber proaktiv stellen und bei der Realisierung von digitalen Geschäfts- Echtzeit- Risikomanagement Digitaler Dienstleister für komplexe Datenauswertung Digitale Rückversicherungsplattformen Digitales Massengeschäft mit Fokus B-to-C modellen kalkulierte Risiken eingehen. Nach unserer Erfahrung lässt sich aktuell in der Branche für Rückversicherungen leider noch kein klarer, allgemeingültiger Lösungsweg aufzeigen. Kein Engagement Eigeninvestment Beteiligung Kooperation 22

23 4.2 Technologien der Digitalisierung Enabler für digitale Geschäftsmodelle Frage 4: Welche Bedeutung haben die folgenden Technologien für Ihre digitalen Aktivitäten? 2% 10% 1% 3% Obwohl es sich bei Websites und Unternehmensportalen nicht um neue Technologien handelt, haben Versicherungen hier noch Nachholbedarf, diese Technologien bestmöglich zur Präsentation und Vermarktung ihrer Produkte und Leistungen einzusetzen. 28% Big-Data-Technologien und Predictive Analytics ermöglichen Einsparungen durch 63% Website (zur Präsentation und Vermarktung von Produkten) 24% 68% Papierloses Büro/ E-Akte (Digitaliserung von Dokumenten) die Senkung von Schadensquoten oder Betrugserkennung (Fraud Management). Außerdem kann der Vertrieb durch die Datenauswertung unterstützt werden. 2% 7% 16% 26% 26% Papierloses Büro und E-Akte sind für Versicherungen essentiell, um Prozesse effizienter gestalten und damit Prozesskosten senken zu können. 54% Big-Data-Technologien/ Predictive Analytics (z.b. zur Einschätzung von Kundenverhalten) 28% Gamification (z.b. zum spielerischen Erklären von Produkten) 42% Neuere innovative Technologien stoßen hingegen auf weniger Interesse. Verspielte Technologien sind im Versicherungsbereich weniger erfolgreich als etwa im Handel. Das liegt hauptsächlich daran, dass Versicherungen ernsthafte Produkte und Dienstleistungen anbieten. keine gering mittel hoch 23

24 4.3 Bedeutung der Digitalen Transformation Herausforderungen der Digitalen Transformation Frage 5: Welche Bedeutung haben die folgenden Herausforderungen im Kontext der Digitalen Transformation für Ihr Unternehmen? 4% 22% 39% 35% Komplexe organisatorische Strukturen 42% 30% 25% 18% 4% 5% Kulturelle Beharrungskräfte 43% 45% 34% Komplexe Geschäftsprozessarchitekturen 3% 16% 36% Hohe technologische Komplexität digitaler Anforderungen Die kulturellen Beharrungskräfte und die komplexen organisatorischen Strukturen gehören zu den größten Herausforderungen bei der Digitalen Transformation. Das Ergebnis verdeutlicht, dass die Digitale Transformation vielen Versicherungen aufgrund interner Defizite enorme Schwierigkeiten bereitet. keine gering mittel hoch 24

25 4.3.2 MaSSnahmen der Digitalen Transformation Frage 6: Welche Maßnahmen zur Realisierung der Digitalen Transformation hat Ihr Unternehmen bereits umgesetzt? Markt- und Kundenstudien durchgeführt Digitalisierungsstrategie entwickelt Organisatorische Veränderungen vorgenommen Geschäftsprozesse optimiert Neue Mitarbeiter rekrutiert Neue digitale Produktionsplattformen eingeführt Neue Gesellschaft gegründet Partner zur Realisierung gesucht Gespräche mit Wettbewerbern gesucht Reifegrad der Digitalen Transformation in anderen Branchen untersucht Kulturellen Wandel angestoßen 64% 64 % Schlussfolgerung: Die Mehrzahl der Studienteilnehmer hat bereits Markt- und Kundenstudien (64%) durchgeführt sowie eine Digitalisierungsstrategie (64%) entwickelt. 59% geben an, dass sie ihre Geschäftsprozesse bereits optimiert haben, um die Anforderungen der Digitalisierung realisieren zu können. Empfehlung: Der Wandel zu einer digitalen Kultur wurde aktuell nur von ca. 50% der Befragten initiiert. Aufgrund der Bedeutung sehen wir hier noch einen großen Nachholbedarf für Versicherungen. Ebenso geben nur 38% an, über eine digitale Produktionsplattform zu verfügen. Die oftmals heterogen gewachsenen Anwendungsarchitekturen erfordern aber zur Umsetzung neuer, digitaler Anforderungen eine hoch standardisierte und effiziente Produktionsplattform. keine 0 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 25

Q_Perior Studie. Die Digitale Transformation bei Banken

Q_Perior Studie. Die Digitale Transformation bei Banken Q_Perior Studie Die Digitale Transformation bei Banken Die Autoren dieser Studie Prof. Dr. Peter Roßbach Frankfurt School of Finance & Management Anton Taubenberger Q_PERIOR Dr. Marc Laszlo Q_PERIOR Prof.

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse PRESSE-INFORMATION BI- 29-07- 15 LÜNENDONK - MARKTSTICHPROBE 2015: DER MARKT FÜR BUSINESS INTELLIGENCE UND BUSINESS ANALYTICS IN DEUTSCHLAND Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern Thomas Knöpfler, GmbH

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by Wege aufzeigen Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen Sponsored by Projektrahmen 2014 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.de

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 2015 / 2016 Copyright Einleitung Liebe Leserinnen, liebe Leser, das Marktumfeld wird in vielen Bereichen immer dynamischer.

Mehr

Die Trends im Cloud Computing

Die Trends im Cloud Computing Die Trends im Cloud Computing und wie Deutschland als Standort davon profitieren kann Erfahrungsbericht aus dem Silicon Valley Claudia Mrotzek Stefan Pechardscheck 8. November 2012 AGENDA Delegationsreise

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Cloud Computing revolutioniert das Geschäft. Bright Skies GmbH Kim Nis Neuhauss CEO & Cloud Evangelist

Cloud Computing revolutioniert das Geschäft. Bright Skies GmbH Kim Nis Neuhauss CEO & Cloud Evangelist Systemhaus 2.0 Cloud Computing revolutioniert das Geschäft Bright Skies GmbH Kim Nis Neuhauss CEO & Cloud Evangelist Mobile Cloud + Transformation = Bright Skies IaaS PaaS SaaS Public Private Hybrid Über

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT!

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! PRESSE-INFORMATION BI-14-04-14 UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! Organisationsstrukturen und Personalmangel behindern Umsetzung von modernem Management Reporting Rolle

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

APRIL Deutschland Ihr starker Partner

APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner Kompetente Lösungen für Ihren Erfolg Wer national oder international nach innovativen Dienstleistungen in den Bereichen Outsourcing

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIKEN MINIMIEREN. SICHERHEIT MAXIMIEREN. CHANCEN OPTIMIEREN. ERHÖHEN SIE DIE SICHERHEIT

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Quick-Wins identifizieren!

Quick-Wins identifizieren! Identity-Management im Fokus: Quick-Wins identifizieren! Michael Watzl Leiter Vertrieb TESIS SYSware GmbH Stand A50/2 http://www.tesis.de/sysware TESIS SYSware Kernkompetenz und Portfolio Portfolio: Identity-Management

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform SAP-Forum für Personalmanagement 2015 Ralf Engelhart, Festo Frank Rex, Sopra Steria Why Festo? 2 MEGATRENDS DES GESELLSCHAFTLICHEN UND TECHNISCHEN WANDELS

Mehr

Big Data in der Automobilindustrie Eine Managementperspektive

Big Data in der Automobilindustrie Eine Managementperspektive München, März 2015 Big Data in der Automobilindustrie Eine Managementperspektive Eine Studie von Berylls Strategy Advisors Big Data bietet für die Automobilindustrie enorme Potenziale dennoch steht die

Mehr

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Thesen zum Outsourcing Erfolgsfaktor Retained IT Erfolgsfaktor Due Diligence Erfolgsfaktor Innovation Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit:

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen Top Intelligence: Big Data & SAP HANA Zürich, Frankfurt, Hamburg, München, Mülheim/R Februar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

metafinanz Informationssysteme GmbH we ensure success

metafinanz Informationssysteme GmbH we ensure success metafinanz Informationssysteme GmbH we ensure success Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen des Marktes und verbinden Mensch und IT. Facing the future Von Unternehmen wird heute viel

Mehr

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Neue, digitale Angreifer preschen ins Banking vor Aggregatoren Werden zur primären Kundenschnittstelle (z.b. Vergleichsseiten)

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

16. Ministerialkongress

16. Ministerialkongress 16. Ministerialkongress 5a IT-Wertbeitrag Messbare Realität oder Jörg Wegner, Partner Berlin, 9. September 2011 Agenda 1 Einleitung 2 Methodik 3 Einzelne Ergebnisse 4 Zusammenfassende Ergebnisse 2011 BearingPoint

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

» CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner

» CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner » CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner Kosteneinsparungen und wachsende Serviceanforderungen machen es IT-Abteilungen immer schwerer, den Spagat zwischen diesen beiden Extremen zu bewältigen. Die Unternehmensleitung

Mehr

WACHSTUMSBERATUNG MERGERS & ACQUISITIONS GO-TO-MARKET OPERATIVE UMSETZUNG BUSINESS ECOSYSTEME TALENT MANAGEMENT

WACHSTUMSBERATUNG MERGERS & ACQUISITIONS GO-TO-MARKET OPERATIVE UMSETZUNG BUSINESS ECOSYSTEME TALENT MANAGEMENT WACHSTUMSBERATUNG MERGERS & ACQUISITIONS GO-TO-MARKET OPERATIVE UMSETZUNG BUSINESS ECOSYSTEME TALENT MANAGEMENT WACHSTUMSBERATUNG Fokus auf strategische Fragestellungen unabhängig vom Tagesgeschäft Unsere

Mehr

Der Weg zur digitalen Bank: Integrierte Lösungen in der Financial Cloud

Der Weg zur digitalen Bank: Integrierte Lösungen in der Financial Cloud Der Weg zur digitalen Bank: Integrierte Lösungen in der Financial Cloud Alfredo Rubina Senior Director Business Development & Sales 1. April 2014 Inhalt 1. Die Digitalisierung der Bankenwelt 2. Wie die

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr