Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung )

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung )"

Transkript

1 Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Stand: Januar 2016

2 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite Gegenstand 1. Bei Speicherverträgen mit einer anfänglichen Vertragslaufzeit von mehr als zehn (10) Jahren bietet Uniper Energy Storage ihren Speicherkunden die Möglichkeit, optional ein Produkt zur Übertragung von Speicherkapazitäten (nachfolgend Produkt Kapazitätsübertragung ) zu buchen. Das Produkt Kapazitätsübertragung ermöglicht es dem Speicherkunden, Speicherkapazitäten unter einem Speichervertrag, für den er das Produkt Kapazitätsübertragung gebucht hat, nach Maßgabe dieser Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ganz oder anteilig auf andere Speicher der Uniper Energy Storage zu übertragen. 2. Das Produkt Kapazitätsübertragung steht ausschließlich für die in Deutschland gelegenen Speicher der Uniper Energy Storage sowie für den Speicher 7Fields zur Verfügung. 3. Die Buchung des Produkts Kapazitätsübertragung kann entweder bei Abschluss des betreffenden Speichervertrages oder nachträglich innerhalb von drei (3) Jahren nach Beginn der Vertragslaufzeit des Speichervertrages erfolgen. 4. Zur Buchung des Produkts Kapazitätsübertragung schließt der Speicherkunde mit Uniper Energy Storage eine Zusatzvereinbarung entsprechend des im Speicherportal abrufbaren Musters ab. Die Zusatzvereinbarung kann nur abgeschlossen werden, wenn die vorstehend genannten Voraussetzungen für die Buchung des Produkts Kapazitätsübertragung erfüllt sind. 5. Bucht der Speicherkunde das Produkt Kapazitätsübertragung, so gelten diese Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung zusätzlich zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Speicherdienstleistungen der Uniper Energy Storage GmbH ( AGBS ). Begriffsbestimmungen der AGBS gelten für diese Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung entsprechend. Im Falle von Widersprüchen haben diese Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Vorrang vor den Bestimmungen der AGBS.

3 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite - 3 Die in diesen Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung genannten Verweise auf die Vorschriften der AGBS beziehen sich auf die jeweils gültige Fassung der AGBS für den zugehörigen Speichervertrag zum Zeitpunkt der Buchung des Produkts Kapazitätsübertragung. Sollte der Speicherkunde in Bezug auf den zugehörigen Speichervertrag zukünftigen Änderungen der AGBS zustimmen, werden die Verweise auf die Vorschriften der ABGS entsprechend angepasst. 2 Produktmerkmale 1. Nach Abschluss der Zusatzvereinbarung zum Produkt Kapazitätsübertragung gemäß 1 Abs. 4 stehen dem Speicherkunden über die Laufzeit des Speichervertrages, für den er das Produkt Kapazitätsübertragung gebucht hat, zwei (2) Rechte zur Übertragung von Speicherkapazitäten (nachfolgend Wechselrecht ) zur Verfügung. Die Wechselrechte beziehen sich ausschließlich auf solche Speicherkapazitäten, über die der Speicherkunde verfügt aufgrund des Speichervertrages, für den er das Wechselrecht gebucht hat. Sofern der Speicherkunde in demselben Speicher aufgrund anderer Speicherverträge über zusätzliche Speicherkapazitäten verfügt, finden die Wechselrechte auf diese zusätzlichen Speicherkapazitäten keine Anwendung. Solche zusätzlichen Speicherkapazitäten bleiben bei der Ausübung der Wechselrechte außer Betracht. 2. Jedes Wechselrecht berechtigt den Speicherkunden nach Maßgabe dieser Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung seine in einem Speicher (nachfolgend Ausgangsspeicher ) unter dem betreffenden Speichervertrag bestehenden Speicherkapazitäten in einen anderen Speicher (nachfolgend Zielspeicher ) der Uniper Energy Storage zu übertragen (nachfolgend übertragene Speicherkapazitäten ). Zielspeicher können ausschließlich in Deutschland gelegene Speicher der Uniper Energy Storage sowie der Speicher 7Fields sein.

4 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite Voraussetzung für die Ausübung des Wechselrechts ist die Verfügbarkeit von freien Speicherkapazitäten in dem vom Speicherkunden gewünschten Zielspeicher. Der Buchung des Produkts Kapazitätsübertragung durch den Speicherkunden kommt keine reservierende Funktion in Bezug auf Speicherkapazitäten zu. Uniper Energy Storage ist nicht verpflichtet, dem Speicherkunden freie Speicherkapazitäten in dem von ihm gewünschten Zielspeicher zur Verfügung zu stellen und übernimmt keine Garantie für die Verfügbarkeit von Speicherkapazitäten. Sind in dem vom Speicherkunden gewünschten Zielspeicher keine ausreichenden freien Speicherkapazitäten für eine Kapazitätsübertragung in dem vom Speicherkunden beabsichtigten Umfang verfügbar und entscheidet sich der Speicherkunde dennoch für eine Kapazitätsübertragung in einem geringeren, den verfügbaren Speicherkapazitäten entsprechenden Umfang, so gilt dies gleichwohl als Ausübung eines Wechselrechts. Der Speicherkunde hat keinen Anspruch auf eine Kapazitätsübertragung im ursprünglich beabsichtigten Umfang, wenn zu einem späteren Zeitpunkt die entsprechenden Speicherkapazitäten im Zielspeicher verfügbar werden. 4. Der Speicherkunde kann wählen, welche seiner im Ausgangsspeicher bestehenden Speicherkapazitäten er durch Ausübung des Wechselrechts übertragen möchte. Die vom Speicherkunden bei Ausübung eines Wechselrechts zur Übertragung ausgewählten Speicherkapazitäten im Ausgangsspeicher werden nachfolgend freiwerdende Speicherkapazitäten genannt. Der Speicherkunde kann sowohl gebündelte als auch ungebündelte und sowohl feste als auch unterbrechbare Speicherkapazitäten für die Übertragung auswählen. Der Speicherkunde kann zudem den Anteil der freiwerdenden Speicherkapazitäten an seinen im Ausgangsspeicher unter dem betreffenden Speichervertrag insgesamt bestehenden Speicherkapazitäten frei bestimmen (vollständige oder teilweise Übertragung). Soweit die freiwerdenden Speicherkapazitäten aus gebündelten Speicherkapazitäten bestehen, können jedoch nur vollständige Speicherbündel ausgewählt werden; eine Aufteilung von Speicherbündeln im Ausgangsspeicher ist nicht möglich.

5 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite Überträgt der Speicherkunde nur Teile seiner im Ausgangsspeicher unter dem betreffenden Speichervertrag bestehenden Speicherkapazitäten, so kann er diese nur in einen Zielspeicher übertragen. Die übrigen, nicht übertragenen Speicherkapazitäten (nachfolgend verbleibende Speicherkapazitäten ) stehen dem Speicherkunden weiterhin im Ausgangsspeicher zur Verfügung. Überträgt der Speicherkunde hingegen alle im Ausgangsspeicher unter dem betreffenden Speichervertrag bestehenden Speicherkapazitäten, so kann er diese nach seiner Wahl auf einen oder zwei Zielspeicher übertragen. Bei einer Übertragung der Speicherkapazitäten auf zwei Zielspeicher kann der Speicherkunde im Rahmen der Vorgaben von 4 frei wählen, zu welchen Anteilen er die übertragenen Speicherkapazitäten auf die jeweiligen Zielspeicher aufteilt. 6. Befinden sich die Speicherkapazitäten des Speicherkunden nach der Ausübung des ersten Wechselrechts in zwei Speichern (übertragene Speicherkapazitäten in einem Zielspeicher und verbleibende Speicherkapazitäten im Ausgangsspeicher oder übertragene Speicherkapazitäten in zwei Zielspeichern), so gelten für die Ausübung des zweiten Wechselrechts beide Speicher als Ausgangsspeicher. Der Speicherkunde kann durch die Ausübung des zweiten Wechselrechts nach seiner Wahl sowohl die Speicherkapazitäten aus nur einem als auch aus beiden Ausgangsspeichern übertragen. 7. Die Laufzeit des Speichervertrages bleibt von einer Kapazitätsübertragung unberührt. Diese Laufzeit bleibt auch nach Ausübung eines Wechselrechts maßgeblich für Langzeitrabatte, die dem Speicherkunden nach Maßgabe von Anhang IV der AGBS sowohl für übertragene als auch für ggf. verbleibende Speicherkapazitäten gewährt werden. Der Langzeitrabatt für in Zielspeicher übertragene Speicherkapazitäten bestimmt sich dabei unter Berücksichtigung der vorstehend genannten Laufzeit nach den Langzeitrabatten, die für den betreffenden Zielspeicher in Anhang IV der AGBS zum Zeitpunkt der Ausübung des Wechselrechts für eine solche Laufzeit vorgesehen sind.

6 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite - 6 Ein dem Speicherkunden nach Maßgabe von Anhang IV der AGBS für die Speicherkapazitäten im Ausgangsspeicher gewährter Langzeitrabatt bleibt für die ggf. in Ausgangsspeichern verbleibenden Speicherkapazitäten unverändert erhalten. 8. Für den Umfang der Übertragung von Speicherkapazitäten in einen Zielspeicher gilt, dass der Wert der freiwerdenden Speicherkapazitäten dem Wert der übertragenen Speicherkapazitäten entsprechen muss ( Wertäquivalent ). Hiervon unberührt bleiben die Bestimmungen von 4 Abs. 5. Der Wert der freiwerdenden Speicherkapazitäten im Ausgangsspeicher entspricht dem zum Zeitpunkt der Ausübung des Wechselrechts vom Speicherkunden für diese freiwerdenden Speicherkapazitäten gemäß dem Speichervertrag zu entrichtenden Speicherentgelt für Jahresprodukte. Der Wert der übertragenen Speicherkapazitäten im Zielspeicher berechnet sich nach dem zum Zeitpunkt der Ausübung des Wechselrechts für die übertragenen Speicherkapazitäten nach Maßgabe von Anhang IV der AGBS geltenden Speicherentgelt für Jahresprodukte unter Berücksichtigung eines dem Speicherkunden gemäß vorstehendem Abs. 7 zustehenden Langzeitrabatts. 3 Wiedervermarktung freiwerdender Speicherkapazitäten 1. In Abhängigkeit von den von einer Kapazitätsübertragung betroffenen Ausgangsund Zielspeichern kann zusätzliche Voraussetzung für die Ausübung des Wechselrechts die Wiedervermarktung der freiwerdenden Speicherkapazitäten im Ausgangsspeicher durch den Speicherkunden nach Maßgabe dieses 3 sein. Ob eine Pflicht zur Wiedervermarktung der freiwerdenden Speicherkapazitäten durch den Speicherkunden besteht, ergibt sich aus einem Vergleich der für Ausgangsspeicher und Zielspeicher von Uniper Energy Storage festgelegten Speicherbündel. Maßgeblich ist dabei das im jeweiligen Speicherbündel festgelegte Verhältnis von Arbeitsgasvolumen zu Ausspeicherleistung. Weisen die Speicherbündel im Zielspeicher in Relation zu den Speicherbündeln im Ausgangsspeicher ein größeres oder gleich großes Arbeitsgasvolumen im Verhältnis zur Ausspei-

7 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite - 7 cherleistung auf, so besteht eine Verpflichtung des Speicherkunden zur Wiedervermarktung der freiwerdenden Speicherkapazitäten. 2. Für das Vorliegen einer Verpflichtung zur Wiedervermarktung kommt es stets auf das Verhältnis von Arbeitsgaskapazität zu Ausspeicherleistung in den von Uniper Energy Storage für die jeweiligen Speicher festgelegten Speicherbündeln an, unabhängig davon, ob der Speicherkunde im Rahmen der jeweiligen Kapazitätsübertragung gebündelte oder ungebündelte Speicherkapazität überträgt. Sofern Uniper Energy Storage in einem Speicher verschiedene Typen von Speicherkapazität anbietet (z.b. 7Fields D und 7Fields E), sind stets die Speichertypen zu berücksichtigen, die der freiwerdenden und der übertragenen Speicherkapazität entsprechen. Überträgt der Speicherkunde die Speicherkapazitäten in zwei Zielspeicher, so besteht eine Pflicht zur Wiedervermarktung nur für den Teil der freiwerdenden Speicherkapazitäten, für den die Voraussetzungen nach vorstehendem Abs. 1 erfüllt sind. 3. Sofern der Speicherkunde nach vorstehendem Abs. 1 verpflichtet ist, die Wiedervermarktung seiner freiwerdenden Speicherkapazitäten im Ausgangsspeicher durchzuführen, kann er diese freiwerdenden Speicherkapazitäten selbst weiter nutzen (Abs. 4) oder gemäß 23 AGBS an Uniper Energy Storage zurückgeben (Abs. 5). 4. Nutzung durch den Speicherkunden a) Entscheidet sich der Speicherkunde, die freiwerdenden Speicherkapazitäten selbst zu nutzen, so erhöht sich durch Ausübung des Wechselrechts der Umfang seiner insgesamt unter dem Speichervertrag verfügbaren Speicherkapazitäten entsprechend dem Umfang der übertragenen Speicherkapazitäten. Der Speicherkunde verfügt in diesem Fall über die übertragenen Speicherkapazitäten im Zielspeicher, die freiwerdenden Speicherkapazitäten im Ausgangsspeicher sowie - bei einer nur teilweisen Übertragung der Speicherkapazitäten - über die im Ausgangsspeicher verbleibenden Speicherkapazitäten.

8 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite - 8 b) Aufgrund der Erhöhung der für den Speicherkunden unter dem Speichervertrag insgesamt verfügbaren Speicherkapazität ist eine Kapazitätsübertragung unter Weiternutzung der freiwerdenden Speicherkapazitäten nur möglich, wenn eine im Zeitpunkt der Ausübung des Wechselrechts durchgeführte Bonitätsprüfung eine ausreichende Bonität des Speicherkunden ergibt. Die Bestimmungen von 16a Abs. 3 und 4 AGBS gelten entsprechend. c) Die Vertragslaufzeit für die freiwerdenden Speicherkapazitäten entspricht der zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Kapazitätsübertragung verbleibenden Vertragslaufzeit für die übertragenen Speicherkapazitäten. Das für die freiwerdenden Speicherkapazitäten vom Speicherkunden zu entrichtende Entgelt bestimmt sich nach den Preisen (einschließlich Bestimmungen zur Preisanpassung), die zum Zeitpunkt der Ausübung des Wechselrechts gemäß Anhang IV der AGBS für eine Neubuchung von Speicherkapazitäten im Ausgangsspeicher gelten. Ein dem Speicherkunden für die übertragenen und die verbleibenden Speicherkapazitäten gewährter Langzeitrabatt ( 2 Abs. 7) findet auf die freiwerdenden Speicherkapazitäten keine Anwendung. Der Speicherkunde erhält jedoch den Langzeitrabatt, welcher der Vertragslaufzeit für die freiwerdenden Speicherkapazitäten entspricht. d) Freiwerdende Speicherkapazitäten, die der Speicherkunde entsprechend dieses Abs. 4 weiter nutzt, finden bei der etwaigen Ausübung eines weiteren Wechselrechts durch den Speicherkunden keine Berücksichtigung und können nicht weiter übertragen werden. e) Eine Sekundärvermarktung gemäß 22 AGBS der vom Speicherkunden nach Maßgabe dieses Abs. 4 weiter genutzten freiwerdenden Speicherkapazitäten zu den unter vorstehendem lit. c) genannten Bedingungen bleibt unberührt.

9 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite Rückgabe von Speicherkapazitäten ( 23 AGBS) a) Der Speicherkunde kann die freiwerdenden Speicherkapazitäten zum Zwecke der Wiedervermarktung an Uniper Energy Storage nach Maßgabe von 23 AGBS zurückgeben. Uniper Energy Storage wird diese freiwerdenden Speicherkapazitäten entsprechend 23 Abs. 2 AGBS Dritten zur Buchung anbieten. Die Bestimmungen von 23 Abs. 7 AGBS gelten entsprechend. b) Der Speicherkunde hat die Rückgabe der nach Maßgabe von 2 Abs. 4 für die Übertragung auswählten Speicherkapazitäten entsprechend 23 Abs. 1 AGBS zu erklären. Hierbei hat er zusätzlich zu erklären, dass die Rückgabe zum Zwecke der Wiedervermarktung im Rahmen der Ausübung eines Wechselrechts erfolgt und den Zielspeicher sowie die beabsichtigte Kapazitätsbuchung im Zielspeicher zu bezeichnen, die sich auf das Wechselrecht bezieht. c) Wählt der Speicherkunde zum Zwecke der Wiedervermarktung die Rückgabe der freiwerdenden Speicherkapazitäten, so kann er sein Wechselrecht erst ausüben, wenn Uniper Energy Storage einen Speichervertrag mit einem Dritten über die freiwerdenden Speicherkapazitäten geschlossen hat. Den Abschluss eines entsprechenden Vertrages teilt Uniper Energy Storage dem Speicherkunden unverzüglich mit. Der Speicherkunde ist berechtigt und verpflichtet, unverzüglich nach Eingang der Mitteilung von Uniper Energy Storage sein Wechselrecht entsprechend den Bestimmungen des nachstehenden 4 auszuüben. Eine erneute Mitteilung nach 4 Abs. 3 ist dabei nicht erforderlich. d) Der Erklärung des Speicherkunden nach vorstehendem lit. b) kommt keine reservierende Funktion in Bezug auf Speicherkapazitäten in dem gewünschten Zielspeicher zu. Ist eine Ausübung des Wechselrechts (Kapazitätsbuchung nach 4 Abs. 1) zum Zeitpunkt der Mitteilung von Uniper Energy Storage nach vorstehendem lit. c) aufgrund fehlender Speicherkapazitäten im Zielspeicher nicht möglich, wird der Vertrag mit dem Dritten über die freiwerdenden Speicherkapazitäten nicht wirksam. Die Speicher-

10 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite - 10 kapazitäten im Ausgangsspeicher verbleiben in vollem Umfang beim Speicherkunden. Das Wechselrecht gilt in diesem Fall als nicht ausgeübt und steht dem Speicherkunden weiterhin zur Verfügung. 4 Ausübung des Wechselrechts 1. Die Übertragung von Speicherkapazitäten durch Ausübung des Wechselrechts ist im Wege der Kapazitätsbuchung gemäß 2 Abs. 2 AGBS vorzunehmen. Eine Ausübung des Wechselrechts durch eine Anfrage nach 2 Abs. 4 AGBS ist nicht möglich. Für die Ausübung eines Wechselrechts mit Verpflichtung zur Wiedervermarktung hat der Speicherkunde vor Buchung der Speicherkapazitäten im Zielspeicher entweder die weitere Nutzung der freiwerdenden Speicherkapazitäten nach 3 Abs. 4 zusammen mit seiner Erklärung gemäß nachstehendem Abs. 3 zu erklären oder eine Wiedervermarktung durch Rückgabe von Speicherkapazitäten entsprechend 3 Abs. 5 erfolgreich durchzuführen. Der Speicherkunde hat die Buchung der übertragenen Speicherkapazitäten im Zielspeicher vorzunehmen entsprechend der für Kapazitätsbuchungen im Zielspeicher geltenden Bestimmungen der AGBS, insbesondere der in Anlage III der AGBS festgelegten Anforderungen. 2. Im Falle der Ausübung eines Wechselrechts ohne Verpflichtung zur Wiedervermarktung muss der Speicherkunde die Buchung der übertragenen Speicherkapazitäten mindestens zwölf (12) Monate vor dem Wirksamwerden der Kapazitätsübertragung gemäß 5 Abs. 1 vornehmen. Übt der Speicherkunde ein Wechselrecht aus, für das eine Verpflichtung zur Wiedervermarktung gilt, so muss er die Buchung mindestens zehn (10) Bankarbeitstage vor Wirksamwerden der Kapazitätsübertragung vornehmen. 3. Der Speicherkunde ist verpflichtet, Uniper Energy Storage die Ausübung des Wechselrechts schriftlich zu erklären. Die Erklärung muss Uniper Energy Storage mindestens zwei (2) Bankarbeitstage vor der Vornahme der Buchung der übertragenen Speicherkapazitäten im Zielspeicher gemäß vorstehendem Abs. 1 zu-

11 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite - 11 gehen. Die Erklärung muss den Zielspeicher sowie die beabsichtigte Kapazitätsbuchung im Zielspeicher bezeichnen, die sich auf das Wechselrecht bezieht. Zudem muss der Speicherkunde spezifizieren, welche freiwerdenden Speicherkapazitäten im Ausgangsspeicher er nach Maßgabe von 2 Abs. 4 für die Übertragung auswählt. 4. Bei der Buchung der übertragenen Speicherkapazitäten im Zielspeicher ist der Speicherkunde nicht verpflichtet, die Art der jeweils aus dem Ausgangsspeicher übertragenen, freiwerdenden Speicherkapazitäten (fest/unterbrechbar bzw. gebündelt/ungebündelt) entsprechend zu übernehmen. So kann der Speicherkunde bei Abgabe von unterbrechbaren Speicherkapazitäten im Ausgangsspeicher beispielsweise feste Speicherkapazitäten im Zielspeicher wählen. 5. Der Speicherkunde hat seine Buchung der übertragenen Speicherkapazitäten im Zielspeicher so vorzunehmen, dass die exakte Einhaltung des Wertäquivalents zwischen freiwerdenden und übertragenen Speicherkapazitäten gemäß vorstehendem 2 Abs. 8 sichergestellt ist. Sofern der Speicherkunde im Zielspeicher ausschließlich gebündelte Speicherkapazitäten bucht, das Wertäquivalent der freiwerdenden Speicherkapazitäten jedoch nicht exakt einer bestimmten Anzahl von Speicherbündeln im Zielspeicher entspricht, ist der Speicherkunde berechtigt und verpflichtet, seine Buchung im Zielspeicher bis zum nächsten vollständigen Speicherbündel zu ergänzen. Ein dem Speicherkunden nach 2 Abs. 7 gewährter Langzeitrabatt findet in diesem Fall auch auf die ergänzende Buchung Anwendung. 6. Nach erfolgter Buchung gemäß Abs. 1 übersendet Uniper Energy Storage dem Speicherkunden die Bestätigung über die Ausübung des Wechselrechts und die entsprechend angepassten Speicherkapazitäten in Ausgangsspeicher und Zielspeicher. Hat der Speicherkunde im Falle eines Wechselrechts mit Verpflichtung zur Wiedervermarktung die Weiternutzung der freiwerdenden Speicherkapazitäten gemäß 3 Abs. 4 erklärt, so wird diese Weiternutzung ebenfalls von Uniper Energy Storage bestätigt. Uniper Energy Storage stellt die entsprechend angepassten Vertragsunterlagen dem Speicherkunden über das Kundenportal myust zur Verfügung.

12 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite Kommt der Speicherkunde seiner Mitteilungspflicht gemäß Abs. 3 oder einer Pflicht zur Wiedervermarktung der freiwerdenden Speicherkapazitäten nicht nach, oder hält er die nach Abs. 2 zu beachtenden Fristen nicht ein, so bleibt eine von ihm vorgenommene Kapazitätsbuchung im Zielspeicher gleichwohl wirksam. Sie gilt in diesem Fall jedoch nicht als Ausübung des Wechselrechts, sondern als einfache Kapazitätsbuchung nach Maßgabe der AGBS. Der Speicherkunde behält in diesem Fall vollumfänglich seine Speicherkapazitäten im Ausgangsspeicher. Er kann das Wechselrecht zu einem späteren Zeitpunkt innerhalb des vorgesehenen Zeitraums (siehe 5 Abs. 2) ausüben. 5 Wirksamwerden 1. Die Übertragung von Speicherkapazitäten durch Ausübung eines Wechselrechts wird jeweils zu Beginn eines Speicherjahres wirksam. Eine Übertragung von Speicherkapazitäten während eines Speicherjahres ist nicht möglich. Der Speicherkunde kann das Speicherjahr, mit dessen Beginn die Übertragung wirksam wird, vorbehaltlich der Bestimmungen des nachstehenden Abs. 2 frei wählen. 2. Das erste Wechselrecht kann der Speicherkunde mit Wirkung zum Beginn eines jeden Speicherjahres zwischen dem sechsten und dem zehnten Jahr (jeweils einschließlich) der Laufzeit seines Speichervertrages ausüben. Das zweite Wechselrecht kann der Speicherkunde mit Wirkung zum Beginn jedes Speicherjahres zwischen dem elften bis zum letzten Jahr (jeweils einschließlich) der Laufzeit seines Speichervertrages ausüben. Übt der Speicherkunde das erste Wechselrecht nicht innerhalb des vorstehend genannten Zeitraumes aus, so verfällt es. Eine Ausübung des Wechselrechts im nachfolgenden Zeitraum ist ausgeschlossen.

13 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite Ausführung des Wechsels 1. Uniper Energy Storage richtet für den oder die Zielspeicher ein Arbeitsgaskonto für den Speicherkunden entsprechend 8 AGBS ein bzw. passt für ein etwa schon bestehendes Arbeitsgaskonto die dem Speicherkunden zustehende Arbeitsgaskapazität sowie die Befüll- und Ausspeicherkennlinien an. Entsprechend passt Uniper Energy Storage das Arbeitsgaskonto des Speicherkunden für den Ausgangsspeicher an. 2. Überträgt der Speicherkunde von ihm genutzte Arbeitsgaskapazität aus dem Ausgangsspeicher, so ist er verpflichtet, sein Arbeitsgaskonto für den Ausgangsspeicher zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Übertragung auf einen Stand zu bringen, der seiner im Ausgangsspeicher nach der Übertragung verbleibenden Arbeitsgaskapazität entspricht. Die Bestimmungen von 11 Abs. 4 AGBS finden entsprechende Anwendung. 7 Kosten 1. Für die Buchung des Produkts Kapazitätsübertragung zahlt der Speicherkunde an Uniper Energy Storage ein einmaliges Entgelt in Höhe von einem Prozent (1 %) des jährlichen Vertragswertes. Der jährliche Vertragswert berechnet sich aus der Summe der zum Zeitpunkt der Buchung des Produkts Kapazitätsübertragung für den betreffenden Speichervertrag geltenden Speicherentgelte für Jahresprodukte und Entgelte für Systemdienstleistungen. Das Entgelt für die Buchung des Produkts Kapazitätsübertragung stellt Uniper Energy Storage zusammen mit der ersten monatlichen Abrechnung nach 16 AGBS, die auf die Buchung des Produkts Kapazitätsübertragung folgt, in Rechnung. 2. Für jede Ausübung eines Wechselrechts zahlt der Speicherkunde an Uniper Energy Storage ein Entgelt nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen:

14 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite - 14 a) Bei der Ausübung eines Wechselrechts, welches der Pflicht zur Wiedervermarktung nach 3 Abs. 2 unterliegt, zahlt der Speicherkunde ein Entgelt in Höhe von an Uniper Energy Storage. Das Entgelt fällt für jede Ausübung eines Wechselrechts mit Verpflichtung zur Wiedervermarktung nur einmal an, unabhängig davon, ob der Speicherkunde seine Speicherkapazitäten in einen oder mehrere Zielspeicher überträgt. b) Bei der Ausübung eines Wechselrechts, das nicht der Pflicht zur Wiedervermarktung unterliegt, zahlt der Speicherkunde ein Entgelt in Höhe von einem Prozent (1 %) des zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Kapazitätsübertragung noch verbleibenden Vertragswertes der freiwerdenden Speicherkapazitäten. Der verbleibende Vertragswert der freiwerdenden Speicherkapazitäten errechnet sich aus der Summe der Speicherentgelte für Jahresprodukte und Entgelte für Systemdienstleistungen, die vom Speicherkunden im Zeitraum vom Wirksamwerden der Kapazitätsübertragung bis zum Ende der Vertragslaufzeit für diese freiwerdenden Speicherkapazitäten noch zu entrichten gewesen wären, wenn er das Wechselrecht nicht ausgeübt hätte. c) Nimmt der Speicherkunde durch Ausübung eines Wechselrechts verschiedene Kapazitätsübertragungen vor, und besteht nur für einen Teil dieser Kapazitätsübertragungen keine Verpflichtung zur Rückvermarktung, so berechnet sich das nach vorstehendem lit. b) zu entrichtende Entgelt ausschließlich auf Basis der freiwerdenden Speicherkapazitäten, für die keine Verpflichtung zur Rückvermarktung besteht. Fallen bei der Ausübung eines Wechselrechts sowohl ein Entgelt nach lit. a) als auch ein Entgelt nach lit. b) an, so werden diese Entgelte dem Speicherkunden kumulativ in Rechnung gestellt. d) Entgelte für die Ausübung des Wechselrechts stellt Uniper Energy Storage dem Speicherkunden zusammen mit der ersten monatlichen Rechnung nach 16 AGBS, die auf die verbindliche Ausübung des Wechselrechts (Kapazitätsbuchung gemäß 4 Abs. 1) folgt, in Rechnung.

15 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite Das Entgelt für die übertragenen Speicherkapazitäten im Zielspeicher richtet sich nach den zum Zeitpunkt der Ausübung des Wechselrechts geltenden Preisen (einschließlich Bestimmungen zur Preisanpassung) für Speicherkapazitäten im Zielspeicher nach Anhang IV der AGBS unter Berücksichtigung eines nach 2 Abs. 7 gewährten Langzeitrabatts. Entgelte für Systemdienstleistungen gemäß Anhang IV der AGBS werden nach Maßgabe der Bestimmungen von 3 AGBS für jeden Speicher erhoben, in dem sich nach Ausübung des Wechselrechts Speicherkapazitäten des Speicherkunden befinden. Nimmt der Speicherkunde nach den in vorstehendem 4 Abs. 5 beschriebenen Grundsätzen eine Buchung im Zielspeicher vor, die nicht exakt dem Wertäquivalent der freiwerdenden Speicherkapazitäten entspricht, so wird das vom Speicherkunden zu entrichtende Entgelt mit Wirksamwerden der Kapazitätsübertragung gemäß 5 unter Berücksichtigung der tatsächlich im Zielspeicher gebuchten Speicherkapazitäten angepasst.

ZUSATZVEREINBARUNG. betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag

ZUSATZVEREINBARUNG. betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag ZUSATZVEREINBARUNG betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag ( Zusatzvereinbarung Biogas ) zwischen (nachfolgend Speicherkunde genannt) und Uniper Energy

Mehr

SPEICHERVERTRAG. zwischen. (nachfolgend Speicherkunde" genannt) und. E.ON Gas Storage GmbH, Ruhrallee 80, 45136 Essen

SPEICHERVERTRAG. zwischen. (nachfolgend Speicherkunde genannt) und. E.ON Gas Storage GmbH, Ruhrallee 80, 45136 Essen Vertrags-ID: SPEICHERVERTRAG zwischen (nachfolgend Speicherkunde" genannt) und E.ON Gas Storage GmbH, Ruhrallee 80, 45136 Essen (nachfolgend E.ON Gas Storage genannt) - nachfolgend einzeln oder gemeinsam

Mehr

Besondere Produktbedingungen

Besondere Produktbedingungen Besondere Produktbedingungen INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 1 Geltungsumfang... 3 2 Gebündelte Speicherkapazität auf fester Basis... 3 3 Ungebündelte Speicherkapazitäten auf fester oder unterbrechbarer

Mehr

Anlage 3 Ergänzende Geschäftsbedingungen für den Ein- und Ausspeisevertrag (entry-exit-system) der Fluxys TENP GmbH

Anlage 3 Ergänzende Geschäftsbedingungen für den Ein- und Ausspeisevertrag (entry-exit-system) der Fluxys TENP GmbH Anlage 3 Ergänzende Geschäftsbedingungen für den Ein- und Ausspeisevertrag (entry-exit-system) der Fluxys TENP GmbH Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 3 2 Registrierung und Zulassung

Mehr

über die Beauftragung des Kommunalen Versorgungsverbandes Sachsen-Anhalt als Bezügestelle

über die Beauftragung des Kommunalen Versorgungsverbandes Sachsen-Anhalt als Bezügestelle Vereiinbarung über die Beauftragung des Kommunalen Versorgungsverbandes Sachsen-Anhalt als Bezügestelle gemäß 2 Abs. 2a des Gesetzes über den Kommunalen Versorgungsverband Sachsen-Anhalt i. V. m. 2 Abs.

Mehr

Verfahrensbedingungen für das Chiffreverfahren zur Vermarktung von Speicherkapazitäten

Verfahrensbedingungen für das Chiffreverfahren zur Vermarktung von Speicherkapazitäten Verfahrensbedingungen fürdaschiffreverfahrenzur VermarktungvonSpeicherkapazitäten imspeicherxanten überwww.store-x.net StandMärz2015 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung... 2 II. Produktbeschreibung... 2 III.

Mehr

Anlage Speicherprodukte und Entgelte

Anlage Speicherprodukte und Entgelte Anlage Speicherprodukte und Entgelte zu den AGB für den Zugang zu dem von der RWE Gasspeicher GmbH betriebenen Gasspeicher Xanten A. Speicherprodukte I. Übersicht Speicherprodukte 1. RGS bietet die folgenden

Mehr

Leistungsbeschreibung nexiu VoIP-Flatrate

Leistungsbeschreibung nexiu VoIP-Flatrate Leistungsbeschreibung nexiu VoIP-Flatrate Die folgende Leistungsbeschreibung regelt - in Verbindung mit den nexiu AGB sowie mit dem Telekommunikationsgesetz (TKG) - den Inhalt des nexiu VoIP-Flatrate Vertrages.

Mehr

Mustervertrag. UST-ID-Nr.: DE - nachstehend als AUFTRAGGEBER bezeichnet -

Mustervertrag. UST-ID-Nr.: DE - nachstehend als AUFTRAGGEBER bezeichnet - Mustervertrag Die Firmen,,,, UST-ID-Nr.: DE - nachstehend als AUFTRAGGEBER bezeichnet - und Zentek GmbH & Co. KG (Amtsgericht Köln, HRA 13559), diese vertreten durch Zentek Verwaltungsgesell-schaft mbh

Mehr

AGB. (2) Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden zurückgewiesen.

AGB. (2) Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden zurückgewiesen. AGB 1 Geltungsbereich & Abwehrklausel Für die über diesen Internet-Shop begründeten Rechtsbeziehungen zwischen dem Betreiber des Shops (go-to-smove) und seinen Kunden gelten ausschließlich die folgenden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Vermietung des Seminar- und Veranstaltungsraumes MCS Forum

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Vermietung des Seminar- und Veranstaltungsraumes MCS Forum Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Vermietung des Seminar- und Veranstaltungsraumes MCS Forum 1 Geltungsbereich (1) Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge

Mehr

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag in ihren Einzelheiten beschriebenen Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

Lizenzvertrag. - VR-NetWorld Software -

Lizenzvertrag. - VR-NetWorld Software - 1/7 Lizenzvertrag - VR-NetWorld Software - zwischen der Raiffeisenbank Weiden eg Johannisstr. 31 92637 Weiden - nachstehend Bank" genannt - und dem Nutzer der VR-NetWorld-Software der durch die Kombination

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009 Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel Stand: 01. November 2009 Geltungsbereich & Abwehrklausel 1.1 Für die über diese Domain / diesen Internet-Shop

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der DRS Fashion Concept GmbH. Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen, die über die Plattform

Allgemeine Geschäftsbedingungen der DRS Fashion Concept GmbH. Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen, die über die Plattform Allgemeine Geschäftsbedingungen der DRS Fashion Concept GmbH Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen, die über die Plattform www.uebervart-shop.de und www.uebervart.de zwischen DRS Fashion Concept

Mehr

BEKANNTMACHUNG. Dienstleistungsauftrag

BEKANNTMACHUNG. Dienstleistungsauftrag Seite 1 von 7 BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n): Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. 1 Geltungsbereich. Definition

Allgemeine Geschäftsbedingungen. 1 Geltungsbereich. Definition Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln das Vertragsverhältnis zwischen Mietboss, Inhaber Daniel Krumdiek, Schützenweg 24, 27243 Harpstedt

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO )

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) Stand 1. Mai 2015 1. Geltungsbereich Die nachstehenden AGBs gelten für die Produkte Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der TUI 4U GmbH ( AGB ) Liebe Kunden,

Allgemeine Geschäftsbedingungen der TUI 4U GmbH ( AGB ) Liebe Kunden, Allgemeine Geschäftsbedingungen der TUI 4U GmbH ( AGB ) Liebe Kunden, nachstehend finden Sie unsere AGB, die das Verhältnis zwischen der TUI 4U GmbH, Otto- Lilienthal-Straße 17, 28199 Bremen (nachfolgend

Mehr

Kundeninformation zu Energielieferverträgen

Kundeninformation zu Energielieferverträgen Kundeninformation zu Energielieferverträgen Gut beraten mit den Stadtwerken Allgemeine Informationen zu wesentlichen Vertragsinhalten von Strom- und Erdgassonderverträgen gem. 41 Abs. 1 Energiewirtschaftsgesetz

Mehr

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz AutomexX e.k. Alte Regensburgerstr. 17 84030 Ergolding Stand: 11/2015 I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten

Mehr

Vertragsabwicklungsbedingungen. astora GmbH & Co. KG Wilhelmshöher Allee 239 34121 Kassel. (nachfolgend astora genannt)

Vertragsabwicklungsbedingungen. astora GmbH & Co. KG Wilhelmshöher Allee 239 34121 Kassel. (nachfolgend astora genannt) Vertragsabwicklungsbedingungen astora GmbH & Co. KG Wilhelmshöher Allee 239 34121 Kassel (nachfolgend astora genannt) 1/8 Speicherzugangsbedingungen astora GmbH & Co. KG Stand 06.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lizenzvertrag VR-NetWorld Software

Lizenzvertrag VR-NetWorld Software Lizenzvertrag VR-NetWorld Software interne Vermerke der KD-Bank Ablageschlüssel 101081 Bemerkung SW-Lizenz VRNWS Zwischen (im Folgenden "Kunde" genannt) Kunden-Nr.: und Bank für Kirche und Diakonie eg

Mehr

Siebter Teil Durchführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs, Verordnungsermächtigungen, Informationspflichten

Siebter Teil Durchführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs, Verordnungsermächtigungen, Informationspflichten Art. 47 EGBGB Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche Bundesrecht Siebter Teil Durchführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs, Verordnungsermächtigungen, Informationspflichten Titel: Einführungsgesetz

Mehr

die ausfallsichere nullpc Cloud Kosten halbiert - Verfügbarkeit verdoppelt Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand 15.10.2012

die ausfallsichere nullpc Cloud Kosten halbiert - Verfügbarkeit verdoppelt Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand 15.10.2012 Allgemeine Geschäftsbedingungen die ausfallsichere nullpc Cloud Stand 15.10.2012 1 Geltungsbereich... 1 2 Art und Umfang von Lieferungen und Leistungen, Vertragsschluss... 2 3 Leistungsinhalt und Leistungsgegenstand...

Mehr

1 Begriffsbestimmungen

1 Begriffsbestimmungen Partiarische Nachrangdarlehen der Serien Green Growth I, Green Growth II, Green Growth III und Green Growth IV der EVRGREEN Vertriebs GmbH (Bedingungen der unternehmerischen Kapitalanlagen) 1 Begriffsbestimmungen

Mehr

Verfahrensbeschreibung

Verfahrensbeschreibung Verfahrensbeschreibung für die Kapazitätsvermarktung über das Kundenportal Mein Speicher - Stand: 20.02.2014 - Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINES 1 Einleitung 2 Verfahren und Registrierung 3 Gegenstand

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. 1.Geltungsbereich

Allgemeine Geschäftsbedingungen. 1.Geltungsbereich Allgemeine Geschäftsbedingungen 1.Geltungsbereich 1. Die PEACHES Mobile GmbH (im Folgenden Peaches ) bietet Dritten (im Folgenden Benutzer ) einen Auflade-Service für das Guthaben von Prepaid-Telefonkarten

Mehr

AIRPORT DÜSSELDORF. Ihr Premium Dienstleister für Bewegtbildwerbung

AIRPORT DÜSSELDORF. Ihr Premium Dienstleister für Bewegtbildwerbung AIRPORT DÜSSELDORF Ihr Premium Dienstleister für Bewegtbildwerbung Airport Subnetze Airport Subnetze Ansprechpartner 0211-90 295 443 Simone.Podlich@cittadino.de 0211-90 295 23 Katharina.Schmidt@cittadino.de

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für die Nutzung des Imbisswagens (Stand Oktober 2013)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für die Nutzung des Imbisswagens (Stand Oktober 2013) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für die Nutzung des Imbisswagens (Stand Oktober 2013) 1 Allgemeines, Geltungsbereich Für die Geschäftsbeziehung zwischen Miet-mich-Imbiss.de (nachfolgend Vermieter) und

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der F&S Gesellschaft für Dialogmarketing mbh für Listbroking-Leistungen und für die Vermittlung von Werbeaufträgen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der F&S Gesellschaft für Dialogmarketing mbh für Listbroking-Leistungen und für die Vermittlung von Werbeaufträgen Allgemeine Geschäftsbedingungen der F&S Gesellschaft für Dialogmarketing mbh für Listbroking-Leistungen und für die Vermittlung von Werbeaufträgen 1. Geltungsbereich 1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Hugo-Asbach-Str. 14A D-65385 Rüdesheim Telefon: +49 6722 494014 Mobil: +49 172 6845019 Allgemeine Geschäftsbedingungen hs@horst-schackmann.de www.horst-schackmann.de 1 Geltungsbereich und Anwendung Nachfolgende

Mehr

Ergebnisabführungsvertrag

Ergebnisabführungsvertrag Ergebnisabführungsvertrag zwischen Funkwerk AG, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Jena unter HRB 111457, und - im folgenden Organträger genannt - Funkwerk Security Communications GmbH, eingetragen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Dienstleistungsvertrag

Allgemeine Geschäftsbedingungen Dienstleistungsvertrag Allgemeine Geschäftsbedingungen Dienstleistungsvertrag machtfit GmbH, sesshaft in Schwedter Str. 8/9a, in 10119 Berlin nachstehend mf genannt - ist Betreiber einer Online-Plattform, auf der gesundheitsfördernde

Mehr

Mietvertrag für allgemeinbildende Schulen

Mietvertrag für allgemeinbildende Schulen 1 Mietvertrag für allgemeinbildende Schulen MindManager für Windows / Mac Lizenzen für Forschung und Lehre im Rahmen des Mietmodells für Allgemeinbildende Schulen STAMMDATEN Institution Name der Institution

Mehr

Bedingungen der DRS-DellenReparaturService Hagelschaden GmbH für die Ausführung von Arbeiten an Kraftfahrzeugen

Bedingungen der DRS-DellenReparaturService Hagelschaden GmbH für die Ausführung von Arbeiten an Kraftfahrzeugen Bedingungen der DRS-DellenReparaturService Hagelschaden GmbH für die Ausführung von Arbeiten an Kraftfahrzeugen Für alle durch den Kunden ( Auftraggeber ) bei der DRS-DellenReparaturService Hagelschaden

Mehr

2. Irrtümer, Schreibfehler, Preisänderungen, Zwischenverkauf und eventuelle Mengenzuteilung bei unzureichenden Beständen bleiben vorbehalten.

2. Irrtümer, Schreibfehler, Preisänderungen, Zwischenverkauf und eventuelle Mengenzuteilung bei unzureichenden Beständen bleiben vorbehalten. Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen 1 Grundsätzliches Diese Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB) gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der Kaffeerösterei, Inhaber Andreas

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS 1. ALLGEMEINES, GELTUNGSBEREICH 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden auch AGB ) gelten für alle unsere Geschäftsbeziehungen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Sohatex GmbH Alszeile 105/7 1170 Wien Austria info@sohatex.com www.sohatex.com ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN gültig für Verträge B2B ab 01.06.2014 A.) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1.) GELTUNG DER ALLGEMEINEN

Mehr

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle BUNDESKARTELLAMT Stand: Juli 2004 GRUNDSATZABTEILUNG Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle Dieses Merkblatt bietet eine Hilfe zum Verständnis der Kompetenzverteilung zwischen EU- Kommission

Mehr

Studienkreis Online-Nachhilfe Allgemeine Geschäftsbedingungen (Internet)

Studienkreis Online-Nachhilfe Allgemeine Geschäftsbedingungen (Internet) Studienkreis Online-Nachhilfe Allgemeine Geschäftsbedingungen (Internet) 1. Geltungsbereich 1.1. Diese Internetpräsenz richtet sich an private Verbraucher, die ihren allgemeinen Wohnsitz in der Bundesrepublik

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen über das Bestellformular für Geschäftskunden https://www.bloomydays.com/bestellformular.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen über das Bestellformular für Geschäftskunden https://www.bloomydays.com/bestellformular. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen über das Bestellformular für Geschäftskunden https://www.bloomydays.com/bestellformular.pdf Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Firma BLOOMY

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Zeitungsverlag Aachen GmbH für Verträge über vergütungspflichtige Online-Inhalte

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Zeitungsverlag Aachen GmbH für Verträge über vergütungspflichtige Online-Inhalte Allgemeine Geschäftsbedingungen der Zeitungsverlag Aachen GmbH für Verträge über vergütungspflichtige Online-Inhalte 1 Geltungsbereich und Begründung der Vertragsverhältnisse Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Vertrag über die Erbringung ambulanter Pflege nach 120 SGB XI. Zwischen. ...Telefon:... (vertretungsberechtigte Person) und

Vertrag über die Erbringung ambulanter Pflege nach 120 SGB XI. Zwischen. ...Telefon:... (vertretungsberechtigte Person) und Pflegevertrag Vertrag über die Erbringung ambulanter Pflege nach 120 SGB XI Zwischen der/ dem Träger... Anschrift:... als Träger der/des... (nachfolgend Pflegedienst genannt) Anschrift:... Bankverbindung

Mehr

Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen

Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen Firma XXXXXX Adresse 1 Adresse 2 (Versicherungsnehmer) KG- und Bayerische Beamtenkrankenkasse AG Maximilianstraße

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten

Mehr

Lieferantenrahmenvertrag zur Ausspeisung von Gas in örtlichen Verteilernetzen

Lieferantenrahmenvertrag zur Ausspeisung von Gas in örtlichen Verteilernetzen Lieferantenrahmenvertrag zur Ausspeisung von Gas in örtlichen Verteilernetzen zwischen den Stadtwerken Holzminden Rehwiese 28 37603 Holzminden (Netzbetreiber) und (Transportkunde) Datum 02.01.2008 Seite

Mehr

NGA-Migrationsvertrag

NGA-Migrationsvertrag Zusatzvereinbarung zur Zusatzvereinbarung zum WIA 2010-Vertrag über die Inanspruchnahme des Kontingentmodells VDSL (Gate-Variante) über die Migration von TAL / WIA-ADSL zu WIA-VDSL zwischen Kunde Straße

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten weiteren

Mehr

STUDIENVERTRAG MIT DER WEITERBILDUNGSAKADEMIE DER HOCHSCHULE AALEN

STUDIENVERTRAG MIT DER WEITERBILDUNGSAKADEMIE DER HOCHSCHULE AALEN STUDIENVERTRAG MIT DER WEITERBILDUNGSAKADEMIE DER HOCHSCHULE AALEN 1. ANMELDUNG Hiermit melde ich mich Name: geboren am: in: Straße: Wohnort: zu dem im Wintersemester 2016/17 beginnenden berufsbegleitenden

Mehr

Angebotsblatt (insgesamt 4 Seiten) Dieser Vordruck einschließlich aller Folgeseiten sind als Angebot einzureichen.

Angebotsblatt (insgesamt 4 Seiten) Dieser Vordruck einschließlich aller Folgeseiten sind als Angebot einzureichen. Angebotsblatt (insgesamt 4 Seiten) Dieser Vordruck einschließlich aller Folgeseiten sind als Angebot einzureichen. Angaben zum Bieter bzw. Bevollmächtigten der Bietergemeinschaft: Bezeichnung: E-Mail:

Mehr

Nutzungsbedingungen für den DGNB Navigator gegenüber Herstellern

Nutzungsbedingungen für den DGNB Navigator gegenüber Herstellern Nutzungsbedingungen für den DGNB Navigator gegenüber Herstellern Mit seiner Registrierung erklärt der Hersteller oder Anbieter (nachfolgend Hersteller ) von Bauprodukten, Baustoffen und/oder Systemprodukten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

Pharma Privat GmbH Allgemeine Nutzungsbedingungen eshop

Pharma Privat GmbH Allgemeine Nutzungsbedingungen eshop Pharma Privat GmbH Allgemeine Nutzungsbedingungen eshop Stand: 03.12.2015 A. Allgemeine Bedingungen 1. Vertragsgegenstand 1.1. Die Pharma Privat GmbH (Betreiberin) stellt ihren Kunden - Apotheken - einen

Mehr

Vertrag zur Nutzung von Software für Beckhoff-Softwareprodukte

Vertrag zur Nutzung von Software für Beckhoff-Softwareprodukte Lizenzvertrag für Beckhoff Softwareprodukte Seite 1 von 6 Vertrag zur Nutzung von Software für Beckhoff-Softwareprodukte zwischen Lizenzgeber: BECKHOFF Automation GmbH Eiserstraße 5 D-33415 Verl und Lizenznehmer:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Stand: 01.01.2012 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) zum Wärmepumpen-Sondervertrag für die Lieferung von elektrischer Energie an Haushalts- und Gewerbekunden (Stromlieferung) 1. Geltungsbereich und

Mehr

M O N I T O R I N G V E R T R A G

M O N I T O R I N G V E R T R A G M O N I T O R I N G V E R T R A G Onlineüberwachung von technischen Anlagen und Einrichtungen von nicht nachgeführten Photovoltaikanlagen bis 500 kwp Vertrags-Nr.: 062-11-05-MO-T Zwischen vertreten durch

Mehr

Endnutzer Lizenzvertrag SOAP Client

Endnutzer Lizenzvertrag SOAP Client Endnutzer Lizenzvertrag SOAP Client Präambel Sie planen in Ihrem Unternehmen den zeitlich befristeten Einsatz eines SOAP Clients als Softwareprodukt der stiftung elektro altgeräte register (nachfolgend

Mehr

Die Fahrausbildung umfasst theoretischen und und praktischen Fahrunterricht.

Die Fahrausbildung umfasst theoretischen und und praktischen Fahrunterricht. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fahrschule Hier erläutern wir die Rechte und Pflichten, die Fahrschule und Fahrschüler/in bei Abschluss eines Ausbildungsvertrages eingehen. Die AGB sind nach

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de 1. Allgemeines Alle Leistungen, die vom Onlineshop für den Kunden erbracht werden, erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Regelungen haben

Mehr

Es gelten die jeweils aktuellen Bedingungen, die auf der Internetseite des Netzbetreibers veröffentlicht

Es gelten die jeweils aktuellen Bedingungen, die auf der Internetseite des Netzbetreibers veröffentlicht Anlage 2: Ergänzende Geschäftsbedingungen Es gelten die jeweils aktuellen Bedingungen, die auf der Internetseite des Netzbetreibers veröffentlicht sind. I. Entgelt- und Zahlungsbedingungen für Transportkunden

Mehr

Lizenzvertrag. - VR-NetWorld Software -

Lizenzvertrag. - VR-NetWorld Software - 1/5 Lizenzvertrag - VR-NetWorld Software - zwischen der Raiffeisenbank Oberaudorf eg Rosenheimer Str. 5 83080 Oberaudorf - nachstehend "Bank" genannt - und Name Straße Ort Kundennummer - nachstehend "Kunde"

Mehr

AGB für den. Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den. Verkauf gebrauchter Fahrzeuge.

AGB für den. Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den. Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. AGB für den Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen 1. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. 2. 1. Die Übertragung von Rechten und Pflichten aus dem Kaufvertrag

Mehr

ENTWURF. Neue Fassung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages

ENTWURF. Neue Fassung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages ENTWURF Neue Fassung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages vom 12. September 2007 unter Berücksichtigung der der Hauptversammlung der Drillisch AG vom 21. Mai 2014 zur Zustimmung vorgelegten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Bestellungen im radius-online-

Mehr

7-73. Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005

7-73. Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005 7-73 Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005 Stand: Januar 2016 1 7-73 Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005

Mehr

GRUNDVERSORGUNGSTARIFE:

GRUNDVERSORGUNGSTARIFE: EUROGATE Technical Services GmbH Senator-Borttscheller-Straße 1 27568 Bremerhaven GRUNDVERSORGUNGSTARIFE: für die Versorgung mit Elektrizität in Niederspannung Gültig ab 01.01.2016 Gleichzeitig treten

Mehr

Die Bank informiert den Kunden über neue Versionen und stellt diese als Download zur Verfügung.

Die Bank informiert den Kunden über neue Versionen und stellt diese als Download zur Verfügung. Nutzungsvereinbarung VR-NetWorld Software zwischen Name der Firma (Kontoinhaber): Straße: PLZ / Ort: Kundennummer: Kontonummer: - nachstehend Kunde genannt - und der Volksbank Ganderkesee-Hude eg Auf der

Mehr

PARTNERVEREINBARUNG. sumonet.de

PARTNERVEREINBARUNG. sumonet.de PARTNERVEREINBARUNG Partnervereinbarung SumoNet zwischen der Sumo Scout GmbH, Bernd-Rosemeyer-Str. 11, 30880 Laatzen Rethen, vertreten durch den Geschäftsführer, Herrn Jens Walkenhorst, ebenda -nachfolgend:

Mehr

Lizenzvertrag - VR-NetWorld Software

Lizenzvertrag - VR-NetWorld Software Ausfertigung Bank / Kunde Lizenzvertrag - VR-NetWorld Software zwischen der Volksbank in Schaumburg eg Marktplatz 1 31675 Bückeburg - nachstehend Bank" genannt - und Name des Kunden Straße und Hausnummer

Mehr

Fragen- und Antwortenkatalog zum Qualifizierten Meldedialog Stand: 21. Oktober 2014 in der ab dem 1. Januar 2015 an geltenden Fassung

Fragen- und Antwortenkatalog zum Qualifizierten Meldedialog Stand: 21. Oktober 2014 in der ab dem 1. Januar 2015 an geltenden Fassung Fragen- und enkatalog zum Qualifizierten Meldedialog Stand: 21. Oktober 2014 in der ab dem 1. Januar 2015 an geltenden Fassung Einleitung Nach 26 Abs. 4 SGB IV haben die Krankenkassen für Zeiträume ab

Mehr

Grund-/ und Ersatzversorgung Clausthaler Privat. 100% Ökostrom. Niederspannung. Gültig ab 01. Januar 2015. Stadtwerke Clausthal-Zellerfeld GmbH

Grund-/ und Ersatzversorgung Clausthaler Privat. 100% Ökostrom. Niederspannung. Gültig ab 01. Januar 2015. Stadtwerke Clausthal-Zellerfeld GmbH Grund-/ und Ersatzversorgung Clausthaler Privat 100% Ökostrom Niederspannung Gültig ab 01. Januar 2015 Stadtwerke Clausthal-Zellerfeld GmbH Robert-Koch-Straße 5 38678 Clausthal-Zellerfeld Fon: 05323 /

Mehr

V e r t r a g (Auftrag)

V e r t r a g (Auftrag) V e r t r a g (Auftrag) Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung - Auftraggeber (AG) - u n d - Auftragnehmer (AN) - schließen unter dem Kennzeichen

Mehr

Disclaimer und Verwendungshinweis

Disclaimer und Verwendungshinweis Disclaimer und Verwendungshinweis Die BITKOM AGB werden interessierten ITK-Unternehmen zur eigenen Nutzung für eigene Zwecke zur Verfügung gestellt. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

1. Voraussetzung für die Nutzung der Leistungen von ferret go ist eine Registrierung auf der Homepage und die Einrichtung eines Nutzerkontos.

1. Voraussetzung für die Nutzung der Leistungen von ferret go ist eine Registrierung auf der Homepage und die Einrichtung eines Nutzerkontos. Allgemeine Geschäftsbedingungen der ferret go GmbH Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen regeln das Rechtsverhältnis zwischen der ferret go GmbH (nachstehend ferret go) und ihren Kunden, die ein

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. für Lünen Erdgas procity. SWL Stark wie Lünen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. für Lünen Erdgas procity. SWL Stark wie Lünen ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Lünen Erdgas procity SWL Stark wie Lünen Inhaltsübersicht Seite Allgemeine Geschäftsbedingungen der Stadtwerke Lünen GmbH für Lünen Strom procity 1. Anwendungsbereich

Mehr

Vertragsabwicklungsbedingungen. Jemgum 19.06.2015. astora GmbH & Co. KG Kleine Rosenstraße 1 34117 Kassel. (nachfolgend astora genannt)

Vertragsabwicklungsbedingungen. Jemgum 19.06.2015. astora GmbH & Co. KG Kleine Rosenstraße 1 34117 Kassel. (nachfolgend astora genannt) Vertragsabwicklungsbedingungen Jemgum 19.06.2015 astora GmbH & Co. KG Kleine Rosenstraße 1 34117 Kassel (nachfolgend astora genannt) 1/8 Vertragsabwicklungsbedingungen Jemgum 19.06.2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hannover Marketing und Tourismus GmbH für die Durchführung von Einzel- und Gruppenführungen in der Region Hannover

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hannover Marketing und Tourismus GmbH für die Durchführung von Einzel- und Gruppenführungen in der Region Hannover Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hannover Marketing und Tourismus GmbH für die Durchführung von Einzel- und Gruppenführungen in der Region Hannover 1 Geltungsbereich 1.1 Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. 1 (1)Geltungsbereich (2)Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über die mietweise Überlassung von Hostelzimmern

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 1 Geltungsbereich Für die Nutzung dieser Website gelten im Verhältnis zwischen dem Nutzer und dem Betreiber der Seite (im folgendem: Rettung der Südkurve) die folgenden

Mehr

Weinhaus Sauer GbR Hauptstraße 44 76833 Böchingen

Weinhaus Sauer GbR Hauptstraße 44 76833 Böchingen 1 Allgemeines, Geltungsbereich der AGB 1.1 Alle Lieferungen und Leistungen der Weinhaus Sauer GbR, vertreten durch Heiner Sauer und Monika Sauer, Hauptstrasse 44, 76833 Böchingen, erfolgen ausschließlich

Mehr

Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag

Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag zwischen der euromicron Aktiengesellschaft communication & control technology mit Sitz in Frankfurt am Main und der - nachfolgend "Organträgerin" - euromicron

Mehr

Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate

Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate Die folgende Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate regelt die Bedingungen zur Nutzung der beschriebenen sipgate Leistungen. Sofern und soweit der Kunde

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. Name und Sitz

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. Name und Sitz Stand: Juni 2008 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes.

Mehr

Wüstenrot & Württembergische AG Stuttgart - ISIN DE0008051004 / WKN 805 100 - Bezugsangebot

Wüstenrot & Württembergische AG Stuttgart - ISIN DE0008051004 / WKN 805 100 - Bezugsangebot Wüstenrot & Württembergische AG Stuttgart - ISIN DE0008051004 / WKN 805 100 - Bezugsangebot für Aktien aus der vom Vorstand am 17. Juli 2009 beschlossenen Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital Nachstehendes

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Hubertushof Oberstaufen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Hubertushof Oberstaufen Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Hubertushof Oberstaufen Argenstrasse 45 in 87534 Oberstaufen Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise

Mehr

Mietsonderverwaltungsvertrag

Mietsonderverwaltungsvertrag G e rno t s t rass e 23 4 4 31 9 Dortmund Tel. 023 1-87 7 7 78 Fax 0 23 1-87 77 7 5 Mietsonderverwaltungsvertrag Zwischen als Auftraggeber und Eigentümer des Objektes in bestehend aus Wohneinheiten und

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Verbraucherinformationen von apart-webdesign.de

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Verbraucherinformationen von apart-webdesign.de Angelika Reisiger Irisstr. 10 42283 Wuppertal Telefon 0202 94692009 www.apart-webdesign.de info@apart-webdesign.de Ust-IdNr: DE277217967 Finanzamt Wuppertal Allgemeine Geschäftsbedingungen und Verbraucherinformationen

Mehr

Bürgschaften für Arbeitsgemeinschaften

Bürgschaften für Arbeitsgemeinschaften Euler Hermes informiert über Bürgschaften für Arbeitsgemeinschaften Besonders im Baugewerbe kommt es häufiger vor, dass Unternehmen sich zu einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) zusammenschließen, um gemeinsam

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Erstattung von Gutachten. 1 Geltung

Allgemeine Bedingungen für die Erstattung von Gutachten. 1 Geltung Allgemeine Bedingungen für die Erstattung von Gutachten 1 Geltung 1. Die Rechtsbeziehung des Sachverständigen zu seinem Auftraggeber bestimmt sich nach den folgenden Vertragsbedingungen. 2. Davon abweichende

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Stand 16.11.2015)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Stand 16.11.2015) Dies sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Gastro Service Sachsen, Reichenbrander Str. 4, 09224 Chemnitz OT Grüna, vertreten durch ihren Geschäftsführer, Herrn Mintaz Calcan (nachfolgend "gastroservicesachsen.de"

Mehr

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme - 1 - Anlage II Wahltarife Krankentagegeld I. Teilnahme 1. Die Betriebskrankenkasse bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten Mitgliedern Tarife zur Zahlung von Krankentagegeld zur Wahl an. Der Tarif kann

Mehr

Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware. - WH cv

Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware. - WH cv Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware A. Vertragsgegenstände A.1. Wartungsgegenstände - WH cv Der Anbieter erbringt die nachfolgend vereinbarten Wartungsleistungen nur

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Verwaltungskostensatzung der Stadt Idstein

Verwaltungskostensatzung der Stadt Idstein Aufgrund des 5 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung vom 1. April 1993 (GVBl. I 1992, S. 534), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Oktober 1996 (GVBl. I, S. 456), und der 1, 2 und 9 des

Mehr

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance S O N D E R B E D I N G U N G E N für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance SONDERBEDINGUNGEN FÜR EINMALANLAGE MIT PROFIT PROTECTION UND FÜR DOUBLE CHANCE Seite I. SONDERBEDINGUNGEN

Mehr

Mustervertrag für Forschungs- und Entwicklungsaufträge der Technischen Universität Clausthal. Vom 10. März 2004 (Mitt. TUC 2004, Seite 165)

Mustervertrag für Forschungs- und Entwicklungsaufträge der Technischen Universität Clausthal. Vom 10. März 2004 (Mitt. TUC 2004, Seite 165) Verwaltungshandbuch Mustervertrag für Forschungs- und Entwicklungsaufträge der Technischen Universität Clausthal. Vom 10. März 2004 (Mitt. TUC 2004, Seite 165) Der folgende Vertrag soll der Vertragsgestaltung

Mehr

Vertrag -Tragwerksplanung-

Vertrag -Tragwerksplanung- Vertrag -Tragwerksplanung- RifT-Muster L213 Land Fassung: April 2005 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5»

Mehr

Auftragsdatenverarbeitung i.s.d. 11 Abs. 2 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Auftragsdatenverarbeitung i.s.d. 11 Abs. 2 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Auftragsdatenverarbeitung i.s.d. 11 Abs. 2 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zwischen dem Teilnehmer am Abschlepp Manager - Auftraggeber - und Eucon GmbH Martin-Luther-King-Weg 2, 48155 Münster -Auftragnehmer-

Mehr

Preisliste GRANID für External-Nutzer. (Preisliste gültig ab 01.01.2014)

Preisliste GRANID für External-Nutzer. (Preisliste gültig ab 01.01.2014) Preisliste GRANID für External-Nutzer (Preisliste gültig ab 01.01.2014) Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil der Unterlagen darf in irgendeiner Form ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung der gibgreiner

Mehr