50 JAHRE SIB SIB SCHWEIZERISCHES INSTITUT FÜR BETRIEBSÖKONOMIE DIE ZUKUNFT DER FÜHRUNG. Eine Trendstudie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "50 JAHRE SIB 1963 2013 SIB SCHWEIZERISCHES INSTITUT FÜR BETRIEBSÖKONOMIE DIE ZUKUNFT DER FÜHRUNG. Eine Trendstudie"

Transkript

1 50 JAHRE SIB SIB SCHWEIZERISCHES INSTITUT FÜR BETRIEBSÖKONOMIE DIE ZUKUNFT DER FÜHRUNG Eine Trendstudie

2 2

3 «Ein Beispiel zu geben ist nicht die wichtigste Art, wie man andere beeinflusst. Es ist die einzige.» Albert Schweitzer, Nobelpreisträger

4 Mit freundlicher Unterstützung von Impressum Die Zukunft der Führung. Eine Trendstudie. 50 Jahre SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie ( ) Alle Rechte vorbehalten Copyright 2013 SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie, Zürich ISBN Herausgeberin: SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie Projektleitung: Dr. Peter Petrin, Dr. Daniel C. Schmid Textautor: Detlef Gürtler, GDI Gottlieb Duttweiler Institute Gestaltung und Satz: dezember und juli gmbh (www.dezemberundjuli.ch) Infografik: Frances Franzke (www.francesfranzke.de) Fotografie: Martin Plainpicture Druck und Bindung: Sonderegger Druck AG (www.sondereggerdruck.ch) Hergestellt in der Schweiz

5 Vorwort 4 Einleitung 8 Megatrend Individualisierung 10 Personal Leadership: Die Fussballvereine von heute ähneln den Unternehmen von morgen 11 Let s Co! Offenheit und Interaktion, von Coopetition bis Co-Creation 12 Megatrend Flexibilisierung 14 Liquid Leadership: Feedback, Faithbook und andere Stützen im Treibsand 15 Decision Gaming: Spielerisches und experimentelles Entscheiden 16 Megatrend Demografie 18 Age? What Age? Chancen der Multigenerationalität 19 Wemale Leadership: Von der Horde zur Herde 20 Die drei Dimensionen der Unternehmensführung im 21. Jahrhundert 22 Hierarchie 24 Markt 26 Demokratie/Ipsokratie 28 Von der Pyramide der Hierarchie zum «magischen Dreieck» der Führung 30 Fazit 34 Literaturverzeichnis 37 Meilensteine aus 50 Jahren SIB 38

6 VORWORT 4 «Wer soll herrschen?» Diese Frage wird für Staaten und Gesellschaften seit zweieinhalb Jahrtausenden gestellt. Die griechischen Philosophen waren die ersten, die sie diskutierten, und die griechischen Städte die ersten, die alle nur erdenklichen Varianten ausprobierten. «Wer soll herrschen?» Für Unternehmen stellte sich diese Frage erst viel, viel später. Führung, dafür gab es bis tief ins 19. Jahrhundert den Unternehmer (bzw. seine Familie), sonst nichts. Die Grossunternehmen, die ab Ende des 19. Jahrhunderts entstanden und erstmals so etwas wie ein Management benötigten, bildeten ihre Führungsstrukturen nach dem hierarchischen Muster der damals bekannten Grossorganisationen: Militär und Kirche. Dabei blieb es im Wesentlichen ein ganzes weiteres Jahrhundert. Das hat sich zuletzt radikal geändert. Individualisierung, Flexibilisierung und Vernetzung vermindern den Wert der grossen Vorteile

7 5 hierarchischer Organisationen: Stabilität und Berechenbarkeit oder verwandeln sie sogar in Nachteile. Projekte lassen sich so deutlich schlechter beherrschen als Prozesse, und die auf sich selbst fixierte Geschlossenheit der Hierarchie ist technisch kaum noch aufrechtzuerhalten und psychologisch immer seltener erwünscht. Bei einer Fortsetzung dieser Trends wird eine Anpassung der bisherigen Unternehmensorganisationen und Führungsstrukturen an Grenzen stossen. Wenn dadurch nicht die Institution Unternehmen als solche in Frage gestellt wird, dürfte sich deshalb ein neues Paradigma der Unternehmensführung entwickeln. «Wer soll herrschen?» Auf diese Frage wird es für Unternehmen im 21. Jahrhundert neue Antworten geben. Wir freuen uns, Ihnen mit der vorliegenden Studie Impulse für Ihren persönlichen Führungsalltag zu vermitteln. SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie Sascha M. Burkhalter, Präsident des Verwaltungsrates Dr. Peter Petrin, Direktor

8 DIE ZUKUNFT DER FÜHRUNG Eine Trendstudie

9 7

10 EINLEITUNG 8 Drei der gegenwärtigen Megatrends des gesellschaftlichen Wandels beeinflussen in besonderem Mass die Entwicklung der Unternehmensführung in den nächsten Jahren: erstens die Individualisierung als Ermächtigung des Einzelnen gegenüber der Gesellschaft, zweitens die Flexibilisierung als sowohl technisch wie ökonomisch befeuertes Optionenwachstum sowie drittens die demografische Entwicklung, die mit der Annäherung der stärksten Babyboomer-Jahrgänge an die bislang geltenden Altersgrenzen der Erwerbstätigkeit an Brisanz für die Unternehmen gewinnt. Im ersten Teil dieser Studie bezwecken wir, den Wandel für jeden dieser Megatrends in jeweils zwei Thesen sichtbar und begreifbar zu machen. Diese insgesamt sechs Thesen dienen dazu, Phänomene des Wandels zu skizzieren und neue Handlungsfelder der Führung zu eröffnen. Denn gesellschaftliche Trends führen nicht von selbst zu offeneren, flexibleren und demografisch vielfältigeren Unternehmen sie eröffnen vielmehr Chancen,

11 9 die von Führungskräften gezielt genutzt werden können. Aus diesen kurz- und mittelfristig wirksamen Strukturveränderungen kann sich langfristig ein neues Paradigma entwickeln. Die derzeit beobachtbaren Ansätze aktueller Führungsdiskussionen lassen ein solches Paradigma für die Unternehmensführung im 21. Jahrhundert möglich erscheinen: ein gleichberechtigtes Miteinander der Führungsdimensionen Hierarchie, Markt und Demokratie. Im zweiten Teil dieser Studie werden die Grundelemente eines solchen Paradigmas untersucht und schliesslich als «magisches Dreieck» der Führung gezeichnet, in dem sich unterschiedliche Führungsprinzipien situativ positionieren lassen. In einer solchen Zukunft wird Führung nicht so sehr an der Qualität von Entscheidungen, sondern vielmehr an deren Umsetzung gemessen. Umso stärker wird es dafür zur Aufgabe von Führung, Entscheidungsprozesse zu designen und aktiv zu gestalten.

12 MEGATREND INDIVIDUALISIERUNG 10

13 11 Personal Leadership: Die Fussballvereine von heute ähneln den Unternehmen von morgen Die zentrale Optimierungsaufgabe für Unternehmen Anfang des 20. Jahrhunderts waren Prozesse. Das war die Blütezeit des Managements und des Taylorismus. Als im Verlauf des 20. Jahrhunderts Prozesse weitgehend beherrschund kopierbar geworden waren, wurde die zentrale Optimierungsaufgabe für Unternehmen: Strategie. Das war die Blütezeit des Topmanagements und der Strategieberater. Heute sind nicht nur Prozesse, sondern auch Strategien weitgehend beherrsch- und kopierbar geworden. Die zentrale Optimierungsaufgabe für Unternehmen Anfang des 21. Jahrhunderts lautet deshalb: Menschen. «Der wichtigste und tatsächlich einzigartige Beitrag des Managements im 20. Jahrhundert war die fünfzigfache Steigerung der Produktivität der Industriearbeiter. Die Produktivität der Wissensarbeit und der Wissensarbeiter auf ähnliche Weise zu steigern, dürfte sich als der Beitrag erweisen, den das Management im Laufe des 21. Jahrhunderts leisten muss», gab der US-Management-Philosoph Peter F. Drucker 1999 dem Jahrhundert mit auf den Weg. Daraus dürfte eine Blütezeit des Coachings entstehen. Denn die Aufgabe der Produktivitätssteigerung der Wissensarbeiter obliegt nicht allein, wie Drucker noch schrieb, dem Management, indem es ein Umfeld und Strukturen bereitstellt, in denen sich die Potenziale der Beschäftigten entfalten können. Diese Aufgabe obliegt vor allem jedem Einzelnen selbst. Die Interessen des Unternehmens werden nur im Idealfall deckungsgleich mit denen des Individuums sein, eine Optimierung der eigenen Produktivität kann deshalb nicht allein Führungsaufgabe sein. Eine Vorstellung davon, wie sowohl Unternehmen als auch Individuum ihre Optimierungsaufgabe wahrnehmen, können die heutigen Vereine des Profifussballs bieten: Sowohl die sportlichen als auch die ökonomischen Führungskräfte arbeiten auf das bestmögliche Ergebnis für den Verein hin und gleichzeitig hat jeder einzelne Spieler (sowie seine Berater) auch sein persönliches Ergebnis im Auge. Bei einer auch nur ansatzweisen Übertragung solcher Strukturen auf die Welt der übrigen Unternehmen (wenn auch in der Regel ohne eine vergleichbare öffentliche Anteilnahme) wächst rapide der Bedarf für das, was wir heute Coaching nennen. Das Erkennen von und das Arbeiten an persönlichen Stärken und Schwächen erfordert individuelle Beratung oder zumindest Anleitung: «Was will ich? Was kann ich? Wo stehe ich jetzt? Wo will ich hin? Und wie komme ich dorthin?» Wobei wir uns diese Dienstleistung nicht allzu sehr wie das heutige Coaching vorstellen sollten. Denn das ist kaum skalierbar. Es kommt aus einer Tradition der hoch individuellen Betreuung von Top-Performern und der über viele Jahre gepflegten persönlichen Beziehung zwischen Coach und Gecoachtem. Mit diesem Ansatz wird lediglich eine kleine Zielgruppe von Spitzenverdienern erreicht um Coaching für einen Massenmarkt zu erschliessen, sind andere Geschäftsmodelle erforderlich. Ähnlich wie vor einem Jahrhundert Henry Ford mit der Auffassung aller damaligen Automobilbauer brach, dass ihre Produkte nur für Kunden der Oberschicht geeignet waren, könnte auch im Coaching ein Massenservice die Branche umwälzen und die Produktivität der Wissensarbeiter dramatisch steigern. Die Führungskräfte innerhalb der Unternehmen werden dadurch, siehe das Fussball-Beispiel, nicht von der Aufgabe entbunden, die Optimierung der Leistung ihrer Beschäftigten anzustreben. Aber sie bekommen dabei eine Konkurrenz. Die Produktivität der Wissensarbeit zu steigern ist nicht mehr ausschliesslich die Aufgabe des Managements, sondern auch der Beschäftigten selbst. Das Nebeneinander von betrieblichen und individuellen Optimierungsstrategien kann zu Organisationen ähnlich der heutigen Profifussballklubs führen und einen Massenmarkt für skalierbare Coaching-Services eröffnen.

14 12 Let s Co! Offenheit und Interaktion, von Coopetition bis Co-Creation «Niemand kann mehr sagen, wo unser Unternehmen eigentlich aufhört», sagte im November 2010 Peter Waser, der damalige CEO von Microsoft Schweiz. Man könne von den gut 500 Menschen reden, die formal für das Unternehmen beschäftigt seien, oder von den etwa Menschen, die bei den Firmen beschäftigt sind, die mit Microsoft Schweiz zusammen in einer Wertschöpfungskette arbeiten oder vollends den Überblick verlieren, wenn man alle Netzwerke aller Mitarbeiter mit einbeziehen wolle. Alle diese Rechnungen sind ebenso richtig wie falsch. Keine der vertrauten Methoden, mit denen wir Unternehmen und die Tätigkeit dafür abgrenzen, liefert mehr genaue Ergebnisse: Arbeitszeit und Freizeit verschwimmen ineinander. Von fast keiner einzelnen Tätigkeit lässt sich a priori sagen, ob sie rein beruflich, rein privat oder beides zugleich ist. Ähnliches gilt für den Arbeitsort: Nicht alles, was im Büro passiert, ist Arbeit, und nicht alles, was im Café passiert, ist Freizeit. Auch der Arbeitsvertrag ist allenfalls ein ungefährer Anhaltspunkt: wegen der Netzwerke, die jeder Beschäftigte mitbringt, von der Familie über ehemalige Kollegen und Kunden, Freund- und Feindschaften; und wegen der Vielzahl an produktiven Inputs, die von Kunden, Zulieferern, ehemaligen und potenziellen Beschäftigten kommen. Sogar der traditionelle Begriff der «Schnittstelle», die zwei getrennte Systeme miteinander verbindet, verliert im Cloud-Zeitalter an Trennschärfe. Die neue ökonomische Logik basiert auf Offenheit, Zusammenarbeit und Interaktion auf Connectivity, Collaboration, Coopetition, Co-Creation. Der Kooperation kann man sich theoretisch entziehen. Allerdings ist es meistens kurzsichtig, nicht zu kooperieren. Und manchmal existenzgefährdend: Als 1998 die US-Notenbank von den grossen Investmentbanken kurzfristig ein paar Milliarden Dollar einsammelte, um einen Zusammenbruch des Welt-Finanzmarkts nach der Pleite des Hedge- Fonds LTCM zu verhindern, legten alle angesprochenen Banken je 300 Millionen Dollar in den Topf ausser Bear Stearns, die sich komplett verweigerten, und Lehman Brothers, die nur 100 Millionen beisteuerten. Beide Banken überlebten die Welt-Finanzkrise 2007/08 nicht: Im entscheidenden Moment reichte eben keiner die helfende Hand. Der Co-Trend hebt zwar die Trennung zwischen offenen («Brokerage») und geschlossenen («Closure») Unternehmen, die Ronald Burt von der Universität Chicago geprägt hat, nicht auf: Für schnelles Wachstum sind viele «Weak Ties» und durchlässige Systeme besser geeignet, für effizienten Ressourceneinsatz einige «Strong Ties» und verbindliche Systeme. Aber auch bei Letzteren ist Offenheit ein unumgänglicher Teil des Systems. Selbst ein Unternehmen mit sehr klar definierten Grenzen, wie das derzeit erfolgreichste Unternehmen der Welt, Apple, ist stark davon abhängig, was an seiner Peripherie geschieht: von den Arbeitsbedingungen bei seinen Zulieferern beispielsweise, von Firmen, die für Apple-Produkte Software entwickeln, oder Content-Anbietern, die itunes oder App-Store als Vertriebskanal nutzen oder eben nicht. Einst klare Definitionen wie die für Arbeitszeit oder -ort verlieren an Trennschärfe, nicht einmal die Grenzen des Unternehmens sind noch klar bestimmbar. Offenheit und Interaktion sollten für Führung kein Problem sein, sondern Teil der Lösung.

15 13

16 MEGATREND FLEXIBILISIERUNG 14

17 15 Liquid Leadership: Feedback, Faithbook und andere Stützen im Treibsand Die Aufweichung, ja Verflüssigung einstmals solider Strukturen und Institutionen ist ein zentrales Merkmal unserer «liquiden Moderne» (Zygmunt Bauman). Das gilt für staatliche und private Strukturen ebenso wie für Unternehmen, und dort sowohl im Aussenverhältnis, also den Beziehungen zu Kunden und Lieferanten, als auch im Innenverhältnis: Die Konstellationen können sich fast täglich und kaum vorhersehbar ändern. Es ist immer weniger klar, wer Vorgesetzter und wer Untergebener ist, wer Leader und wer Follower, wer Experte und wer Laie von Projekt zu Projekt, von Situation zu Situation können sich die Relationen ändern. Und ebenso schnell müssen sowohl die Individuen als auch die Unternehmen sich an die jeweils neuen Umstände anpassen können. Doch die wichtigsten Verursacher dieser Liquidifizierung technischer Fortschritt und Individualisierung sind auch in der Lage, Stützen für die Fortbewegung im Treibsand zu entwickeln. Ein solches System entsteht gerade für die Neugestaltung von Beteiligungs- und Entscheidungsprozessen im politischen System: Liquid Democracy. Hierbei soll sich jeder Einzelne an jeder einzelnen Entscheidung beteiligen können wenn er es will. Bei allen Themen, für die er keine Kompetenz und/oder kein Interesse hat, kann er seine Stimme an andere delegieren. Theoretisch können auf diese Weise Kommunen, Regionen oder ganze Staaten komplett ohne gewählte politische Repräsentanten organisiert werden. Für Unternehmen, so der Liquid-Democracy- Entwickler Daniel Reichert, ist das Instrument zwar nicht konzipiert, aber ebenfalls einsetzbar. Andere technische Lösungen zur Steuerung liquider Systeme können in Analogie zu den Instrumenten sozialer Netzwerke entwickelt werden. Die «Generation App» (Marion Marxer) organisiert sich selbst. Kreise (wie bei Google Plus), Gruppen (wie bei Facebook) oder Listen (wie bei Twitter) können ein Unternehmen ebenso strukturieren wie Organigramme; der Unterschied ist allerdings, dass jeder Beschäftigte sein eigenes Organigramm zeichnet. Die Dunbar-Zahl von maximal 150 Menschen, mit denen ein Individuum intensive soziale Beziehungen unterhalten kann, vergrössert sich dadurch zwar nicht aber der Umfang, in dem man selbst entscheiden kann, wer dazugehört. Likes und andere Feedback-Systeme können zusätzlich qualitative Relationen darstellen und zu einer Art unternehmensinternem Faithbook zusammenfassen. Scoring-Methoden (wie bei Klout) können diese Relationen wiederum quantifizieren. Algorithmen können aus diesen und weiteren Informationen für spezifische Aufgaben spezifische Teams zusammenstellen. Wobei zumindest bei Letzterem wohl auch weiterhin Menschen beteiligt sein werden, etwa so wie ein Pilot am Flug eines Jets beteiligt ist. Denn in einer liquiden Welt voller schwacher Bindungen wächst der Bedarf nach verlässlichen, starken Bindungen: Matching-Algorithmen alleine geben noch keine Orientierung. Wie bei anderen technischen Umwälzungen zuvor kann auch die künstlich intelligente Bewältigung liquider Komplexität den Menschen all jene Aufgaben abnehmen, die von Maschinen besser erledigt werden können und den Menschen damit mehr Zeit und Raum geben, das zu tun, wozu eine App nicht imstande ist. Die Verflüssigung einstmals solider Strukturen wird auch in Unternehmen von der Ausnahme zur Regel. Technische Lösungen zur Steuerung liquider Systeme können in Analogie zu den Instrumenten sozialer Netzwerke entwickelt werden oder werden von der «Generation App» selbst entwickelt.

18 16 Decision Gaming: Spielerisches und experimentelles Entscheiden Die alte Faustregel des Managements hiess: Je besser die Information, desto besser die Entscheidung. ERP-Software wie die von SAP hat Jahrzehnte lang dazu beigetragen, die Vorgänge in Grossunternehmen so zu verdichten, dass das Management auf bestmöglicher Informationsbasis Entscheidungen treffen kann. Doch was für Finanzströme gilt, gilt nicht für andere Daten- und Informationsströme die im Zuge der Informations- und Kommunikationsrevolution ins Unermessliche wachsen. Es gibt technische Ansätze, die so rasant wachsenden Daten- und Informationsmengen («Big Data») zu bewältigen. Dirk Helbing, Initiator des Weltsimulator-Projekts FuturICT an der ETH Zürich, sieht Supercomputer wie seinen als zeitgemässe Instrumente für die Analyse komplizierter Situationen, «so wie früher das Fernrohr oder das Mikroskop entwickelt wurden, um besser zu sehen, was um uns herum geschieht». Der MIT-Forscher Deb Roy hat Stunden Videoaufzeichnungen über die ersten drei Jahre seines Sohnes mit verschiedenen Methoden analysiert, um den frühkindlichen Spracherwerb zu untersuchen und die Techniken danach auf die Analyse von Fernsehbildern und Twitter-Meldungen angewandt. Aber Möglichkeiten zur Bearbeitung grosser Datenmengen sind noch lange keine sichere Basis für Entscheidungen. Der Erfahrungswert der Wissenschaftler gilt deshalb immer öfter auch im Management: Je mehr man weiss, desto grösser wird auch der Bereich des Nichtwissens. Planungszeiträume werden kürzer, Kalkulationen unsicherer. Handlungsfähig zu bleiben erfordert also andere Entscheidungs- und Aktionswege. Einen Ansatz hierfür bietet das Prinzip der «Low Information Rationality» (Samuel Popkin). Statt nach der Wahrheit zu suchen, vertraut man dabei simplen Heuristiken und Faustregeln oder schlicht seinem Bauchgefühl. Gerd Gigerenzer hat gezeigt, dass Entscheidungen durch das Weglassen von Informationen verbessert werden können und je stärker das Überangebot an Information empfunden wird, desto eher werden solche Strategien auch eingesetzt: «An die Stelle der Vernunft tritt das Sichdurchwursteln.» (Norbert Bolz). Dieses Prinzip bedeutet gleichzeitig einen spielerischeren Umgang mit Entscheidungen. Die bei Videospielen eingeübte Verhaltensweise Start. Try. Fail. Restart. Retry ermöglicht häufigere Anpassung einmal getroffener Entscheidungen an die Wirklichkeit. Galten Managementkonzepte mit spielerischen Elementen früher als verpönt oder allenfalls in kreativen Nischen als akzeptiert, werden sie inzwischen in immer mehr Branchen und Ressorts eingesetzt. Denn die technische Entwicklung gibt heute deutlich mehr Möglichkeiten, um einfach mal etwas auszuprobieren, mit etwas ganz Neuem zu starten. Das gilt für die Produkteinführung die im Onlinezeitalter auch ohne minutiös geplantes Ineinandergreifen vieler Marketingrädchen gelingen kann; und es gilt für den Start von Projekten und Unternehmen denn Crowdfunding bietet auch Ideen die Chance zur Verwirklichung, die früher kaum eine Chance gehabt hätten, sich zu entfalten. Sowohl absolut als auch relativ mag die Zahl der Flops dadurch steigen aber die absolute Zahl der Erfolge ebenfalls. Mit kontrollierten Experimenten, wie sie von Verhaltensökonomen wie Ernst Fehr durchgeführt werden, lässt sich die Erfolgsquote von neuen Produkten, Prozessen und Strategien zudem signifikant steigern. Das «einfach mal so Ausprobieren» kann zu einem deutlich schnelleren Wandel in Branchen und Unternehmen führen. Und auch das «einfach mal so Ausprobieren» können Unternehmen einfach mal so ausprobieren. Mit einer Beiboot- Strategie können allzu experimentelle Ansätze neben dem Mutterschiff zu Wasser gelassen werden. So muss nicht die komplette Organisation auf einmal umgekrempelt werden bei Erfolg kann man das Unternehmen immer noch nach Beibootmuster umrüsten. Die wachsende Datenflut vergrössert nicht nur das Wissen, sondern auch den Bereich des Nichtwissens. Hierdurch steigt der Anreiz, auf umfassende Information zu verzichten; es entsteht Raum für Faustregeln und Bauchgefühl, aber auch für spielerische und experimentelle Entscheidungen.

19 17

20 MEGATREND DEMOGRAFIE 18

21 19 Age? What Age? Chancen der Multigenerationalität Wenn eine der zentralen Säulen aller entwickelten Gesellschaften nicht tragfähig ist, wird ihr Zusammenbruch unter stetig steigender Last drastische Konsequenzen für alle Lebensbereiche haben. Das ist bei der Altersvorsorge der Fall: Sämtliche, sowohl staatliche, berufliche wie private Alterssicherungssysteme werden nicht in der Lage sein, der demografischen Woge Stand zu halten, die in den 1960er Jahren als «Pillenknick» begann und sich seither durch die Gesellschaft schiebt. Es liegt an uns, ob (in Anlehnung an Caspar Weinbergers berühmtes Zitat über das Ende der Sowjetunion) der Zusammenbruch mit einem Knall geschieht oder mit einem Winseln. Oder mit einem Lächeln. Die derzeit vielfach verfolgte Strategie, fehlenden einheimischen Nachwuchs durch Zuwanderung auszugleichen, wird angesichts der überall in Europa abnehmenden Zahl junger Menschen schnell an Grenzen stossen oder müsste durch Zuwanderung von anderen Kontinenten in bislang nicht vorstellbarem Ausmass ergänzt werden. Eine «Alterung» der Gesellschaft ist also in den kommenden Jahrzehnten unausweichlich aber wir müssen sie nicht als «Überalterung» wahrnehmen. Eine älter werdende Welt und eine älter werdende Gesellschaft haben auch viele Vorteile: weniger Aggression und mehr Erfahrung, Entschleunigung und höhere Glücksfähigkeit. Diese älter werdende Welt wird sich auch weit mehr als bisher in den Unternehmen widerspiegeln, denn insbesondere die lange Zeit strikte obere Altersgrenze der Erwerbstätigkeit wird schlicht verschwinden. Wie viele alte Erwerbstätige dann auf welche Weise aktiv sind, hängt nicht zuletzt davon ab, wie die Gesellschaft die nächsten Jahrzehnte übersteht: Wenn wir bis dahin alles falsch machen, müssen wir im Alter so lange arbeiten, wie wir können. Und wenn wir alles richtig machen, werden wir im Alter so lange arbeiten, wie wir wollen. Wenn bislang Menschen weit über die als Altersgrenze geltenden 65 Jahre hinaus tätig sind, handelt es sich vorwiegend um vier Tätigkeitsbereiche: ehrenamtliche, schöpferische, beratende und unternehmerische Arbeit sämtlich Tätigkeiten also, die das Bedürfnis befriedigen, etwas Sinnvolles zu tun. Diesem Sinnbedürfnis (Viktor E. Frankl) sollten auch Unternehmen Rechnung tragen, wenn sie sich mit alternden Belegschaften auseinandersetzen. Selbst wenn Erwerbsarbeit definitionsgemäss nicht dem «Reich der Freiheit» entspricht, von dem André Gorz träumte und das einige Rentnergenerationen erleben konnten, kann sie sich diesem Ideal doch nähern. Die Multigenerationalität ist dabei auch für die Unternehmen nicht nur Notwendigkeit (wegen geringerer Auswahl an Nachwuchskräften), sondern auch Chance. Insbesondere die Kombination aus Erfahrung und Erneuerung macht Unternehmen deutlich resilienter als generationelle Monokulturen. Eine der teuersten ökonomischen Fehlentwicklungen aller Zeiten, die zwischen 2002 und 2007 gewachsene Blase an den Finanzmärkten, wäre geringer ausgefallen oder ganz ausgeblieben, wenn die Banken auf Multigenerationalität gesetzt hätten. Stattdessen ballten sich in den Handelsräumen junge krisenunerfahrene Trader, die noch nie miterlebt hatten, welche fatalen Auswirkungen ein hoher Leverage haben kann, wenn Preise mal nicht steigen, sondern sinken, oder was es bedeutet, wenn Investoren das Risiko nicht suchen, sondern davor fliehen. So wie in der Familie kann das Zusammensein mehrerer Generationen auch im Arbeitsleben anstrengend sein. Aber da man ihm ohnehin nicht entgehen kann sollte man es auch so gestalten, dass es eher bereichernd ist. Die unausweichliche Alterung von Belegschaften legt es nahe, dass Unternehmen dem dadurch steigenden Sinnbedürfnis Rechnung tragen. Multigenerationelle Belegschaften machen zudem Unternehmen resilienter und stressresistenter als generationelle Monokulturen.

22 20 Wemale Leadership: Von der Horde zur Herde Diversity ist nicht mehr aufzuhalten. In einigen Staaten und von einigen Unternehmen wurden in den letzten Jahren Quotenregelungen für Frauen in Führungspositionen eingeführt, viele andere diskutieren darüber. Die Suche nach geeigneten weiblichen Kandidaten für frei werdende Positionen wird teilweise bereits so intensiv betrieben, dass männliche Nachwuchskräfte bereits darüber seufzen, zu einer Verlierergeneration zu gehören. So schlimm wird es nicht werden dafür sind die ins Berufsleben nachrückenden Jahrgänge schlicht zu klein. Die bereits sinkende und sich aus demografischen Gründen noch kräftig weiter reduzierende Zahl an Neueinsteigern ist denn wohl auch der treibende Faktor dafür, dass mit dem Aufstieg von Frauen in Führungspositionen jetzt ernst gemacht wird, obwohl längst nicht alle gesteckten Ziele erreicht sind (McKinsey). Ob Frauen anders entscheiden als Männer, ist seit Jahrhunderten umstritten. Was sich hingegen in jedem Fall durch mehr Frauen im Management verändern wird, sind Atmosphäre und Arbeitsweise auf der Führungsetage: Aus einer Horde jagender und kämpfender Männchen (Jane Goodall) wird eine Herde von Menschen. So wie rein sprachlich aus «9 Managerinnen» sofort «10 Manager» werden, wenn noch ein Mann den Raum betritt, verändert sich der Charakter einer Gruppe von Menschen sofort, sobald die erste Person des anderen Geschlechts hinzukommt. Management wird dementsprechend in den kommenden Jahren nicht so sehr weiblicher werden, als vielmehr menschlicher. Wenn auf diese Weise das Verhalten von Führungskräften wechseln muss, werden auch die Führungskräfte selbst wechseln müssen; und zwar auch bei den Männern. Zum Teil geschieht das im Rahmen der natürlichen Fluktuation, zum Teil auch gezwungenermassen, etwa weil bislang übliche Verhaltensweisen skandalisiert werden. Dabei handelt es sich nicht so sehr um die plötzliche Neuentdeckung von moralischen Werten als vielmehr um ein Zeichen für das zu Ende gehende männerbündische Zeitalter in der Wirtschaft. Möglicherweise bilden sich dabei für eine Übergangszeit auch traditionalistische Nischen in Betrieben oder gar ganze maskulinistische Unternehmen. Doch zumindest mittelfristig werden sich Männer, die am liebsten unter sich bleiben wollen, dafür andere Gebiete suchen müssen als die Arbeitswelt. Der weiterhin steigende Anteil von Frauen in Führungspositionen macht Unternehmen nicht so sehr weiblicher als vielmehr weniger männlich. Führung vollzieht den Übergang von der (rein männlichen) Horde zur (menschlichen) Herde das männerbündische Zeitalter nähert sich dem Ende.

23 21

24 DIE DREI DIMENSIONEN DER UNTERNEHMENSFÜHRUNG IM 21. JAHRHUNDERT 22

25 23 «Wer soll herrschen?» Für Unternehmen gab es darauf, anders als für Staaten, immer eine einfache Antwort: der Eigentümer. Wer über die Produktionsmittel verfügt, verfügt über das Unternehmen ob Unternehmer oder Staat, Shareholder oder Genossenschafter. Doch so klar die Antwort in der Theorie klingt, so unklar ist sie inzwischen in der Praxis. Das liegt zum einen daran, dass es ein Produktionsmittel gibt, über das der Eigentümer eines Unternehmens eben nicht verfügen kann: das Humankapital als «Intangible Asset» in den Köpfen der Beschäftigten. Und in der Wissensgesellschaft wird dieses in immer mehr Unternehmen zum wichtigsten Produktionsmittel überhaupt. Und das liegt zum anderen daran, dass die Grenzen des Unternehmens verschwimmen: Wenn die Kenntnisse und Kompetenzen vieler Menschen und Institutionen in einem Projekt oder einer Lieferkette zusammenwirken wer verfügt dann über die hierfür benötigten Produktionsmittel? Der Auftraggeber? Der Abnehmer? Jeder Beteiligte über seinen Part? Alle über alles gemeinsam? Deshalb wird es Zeit, die Frage neu zu stellen: Wie muss Herrschaft beschaffen sein, damit ein Unternehmen möglichst effizient seinen Zweck erfüllt? Dafür kommen, unabhängig von den Eigentumsverhältnissen, drei Führungskräfte in Frage: die Chefs, der Markt, die Mitarbeiter. Jede von ihnen markiert eine Dimension der Unternehmensführung und alle drei zusammen ein dynamisches Spannungsfeld.

26 24 Hierarchie Hierarchien sind mit Abstand die älteste Form, um soziale Systeme zu organisieren. Schon in prähistorischen Zeiten wurden Stämme von Häuptlingen und Schamanen geleitet, hatten Jägertrupps einen Anführer. Insbesondere in kritischen Situationen, in denen regelmässig sehr schnell sehr weitreichende Entscheidungen getroffen werden müssen, sind hierarchisch organisierte Systeme auch weiterhin im Vorteil und die Regel. Nicht hierarchische Strukturen (wie beispielsweise die EU sowie die Eurozone) wirken gerade in Krisensituationen oft überfordert und müssen oft sogar die eigentliche Problembewältigung an hierarchisch organisierte Institutionen (wie beispielsweise die Europäische Zentralbank) übertragen. Im Unternehmenssektor konnten lange Zeit nicht hierarchische Strukturen wie Gilden, Zünfte und Kaufmannsvereinigungen die Interessen kleiner Betriebe effizient bündeln. Mit der Industriellen Revolution und insbesondere der explosionsartigen Ausweitung aller Absatz und Beschaffungsmärkte durch die Eisenbahn änderte sich das Bild: Grösse brachte Effizienzvorteile, die ausgeklügelten Prozessabläufe der grossen Industriebetriebe waren auf hierarchische Systeme angewiesen. Ähnlich wie in militärischen Organisationen war davon auszugehen, dass die höhere Instanz den besseren Überblick über das Gesamtsystem hat und demnach die besseren Entscheidungen treffen kann. Und in der Tat hat die radikale Reduktion von unternehmerischer Komplexität durch das Fällen einer (nicht anfechtbaren) Entscheidung ihre Wurzeln im militärischen Bereich. Wer Wirtschaft als Krieg versteht, wird sich auch heute noch keine andere Organisationsform vorstellen können. Hierarchische Führung ist die bei weitem am umfangreichsten beschriebene Herrschaftsform für Unternehmen, galt sie doch bis vor wenigen Jahrzehnten als die eigentlich einzige denkbare Form. Ironischerweise überlebten auf diese Weise die Organisations-, Kommunikations- und Motivationsformen des «demokratischen Zentralismus» kommunistischer Prägung bis heute die wiederum Lenin einst nach dem Vorbild der Deutschen Reichspost konzipiert hatte.

50 JAHRE SIB 1963 2013 SIB SCHWEIZERISCHES INSTITUT FÜR BETRIEBSÖKONOMIE DIE ZUKUNFT DER FÜHRUNG. Eine Trendstudie

50 JAHRE SIB 1963 2013 SIB SCHWEIZERISCHES INSTITUT FÜR BETRIEBSÖKONOMIE DIE ZUKUNFT DER FÜHRUNG. Eine Trendstudie 50 JAHRE SIB 1963 2013 SIB SCHWEIZERISCHES INSTITUT FÜR BETRIEBSÖKONOMIE DIE ZUKUNFT DER FÜHRUNG Eine Trendstudie 2 «Ein Beispiel zu geben ist nicht die wichtigste Art, wie man andere beeinflusst. Es ist

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen?

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Volker Wierzba - fotolia.com Input bei der Tagung Perspektiven von Beruflichkeit am 22.01.2015 in Frankfurt/M. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer 1 Wandel

Mehr

Umfrageergebnisse. Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation. SYRACOM AG. All Rights Reserved.

Umfrageergebnisse. Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation. SYRACOM AG. All Rights Reserved. Umfrageergebnisse 1 Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation Part of Consileon SYRACOM Group AG. All Rights Reserved. Vorwort 2 Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Mehr

Postheroisches Management und die Zukunft von Organisation Die Gesellschaft wird anders

Postheroisches Management und die Zukunft von Organisation Die Gesellschaft wird anders Postheroisches Management und die Zukunft von Organisation Nachlese eines Dialogs mit Dirk Baecker Die Qualität von Beratung (und auch von Führung) hängt nicht zuletzt davon ab, ob sie eine solide Theoriebasis

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung

Strategien zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategien zur Fachkräftesicherung Dortmund, den 18. November 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen

Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen Bereich Wirtschaft Forschungsschwerpunkt Knowledge&Diversity Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen Impulsvortrag im Rahmen des Workshops Forschung für die Nachhaltigkeit, Bochum, 31.08.2012

Mehr

Diversity Management in der betrieblichen Praxis

Diversity Management in der betrieblichen Praxis Gender in Arbeit und Gesundheit 4. Fachtagung des Netzwerks Hannover 29.9.2015 Diversity Management in der betrieblichen Praxis Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute? 1. Auslöser für die Auseinandersetzung

Mehr

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Future of Work: Demographie, Wissensgesellschaft und Internationalisierung. Matthias Mölleney

Future of Work: Demographie, Wissensgesellschaft und Internationalisierung. Matthias Mölleney Future of Work: Demographie, Wissensgesellschaft und Internationalisierung Matthias Mölleney Was die Krise verändert Fundamentale Werte gewinnen an Bedeutung Der Wertewandel wird sich weiter akzentuieren

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Unternehmensführung 2020. Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch-

Unternehmensführung 2020. Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch- Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch- Die Zukunft von Unternehmen entscheidet sich auf den Personalmärkten. Die Erfolgsfaktoren lauten: Mitarbeiter gewinnen motivieren binden Prof. Dr. Ralf Mertens

Mehr

Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft

Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft S. Mayer 1 Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft Sigrid Mayer Bene AG AT-Wien 2 Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft S. Mayer 11. Internationales Branchenforum

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

Tabelle 1. Erläuterung der Lebenszyklus Phasen von Unternehmen mit Strategieimpulsen für die Entwicklung der Organisation

Tabelle 1. Erläuterung der Lebenszyklus Phasen von Unternehmen mit Strategieimpulsen für die Entwicklung der Organisation Lebenszyklus einer Organisation Standortbestimmung und Steuerung Tabelle 1. Erläuterung der Lebenszyklus Phasen von Unternehmen mit Strategieimpulsen für die Entwicklung der Organisation Phase Eigenschaft

Mehr

Innerer Kündigung begegnen

Innerer Kündigung begegnen Organisationsberatung Seminare Coaching Innerer Kündigung begegnen Ziel : Inhalt : Mitarbeiter, die nur noch das Nötigste tun und keinerlei Engagement für die Arbeit und die Kollegen zeigen, stellen für

Mehr

DIE GLORREICHEN SIEBEN AUF IHREM WEG ZUR AGILEN ORGANISATION. (basierend auf den Arbeiten von Andreas Becker und Susanne Mühlbauer)

DIE GLORREICHEN SIEBEN AUF IHREM WEG ZUR AGILEN ORGANISATION. (basierend auf den Arbeiten von Andreas Becker und Susanne Mühlbauer) DIE GLORREICHEN SIEBEN AUF IHREM WEG ZUR AGILEN ORGANISATION (basierend auf den Arbeiten von Andreas Becker und Susanne Mühlbauer) Susanne Mühlbauer GULP ProMaDays 2016 Die Geschichte: Eine Kleinstadt/

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Vorschläge für weitere Web-Workshop-Fragestellungen

Vorschläge für weitere Web-Workshop-Fragestellungen 4 Führung im Digital Age Welche besonderen Anforderungen kommt hier auf Führung zu. Wie können sich Führungskräfte darauf einstellen. 5 Wie erreichen wir wirksam eine Veränderung von Führungsverhalten?

Mehr

Statement von Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen anlässlich der Pressekonferenz zum DAK- Gesundheitsreport 2011 am 19. Mai 2011 in Bremen

Statement von Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen anlässlich der Pressekonferenz zum DAK- Gesundheitsreport 2011 am 19. Mai 2011 in Bremen Statement von Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen anlässlich der Pressekonferenz zum DAK- Gesundheitsreport 2011 am 19. Mai 2011 in Bremen (Es gilt das gesprochene Wort!) Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Arne Timm Personalentwicklung

Arne Timm Personalentwicklung Arne Timm Sei was du dir wünschst! Sei was Du Dir wünschst! Arne Timm Das klingt doch gut, oder? Es wird aber in Zeiten zunehmender Veränderungen in Unternehmen immer schwerer. Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

UNTERNEHMENSANALYSE für Musterbau GmbH

UNTERNEHMENSANALYSE für Musterbau GmbH UNTERNEHMENSANALYSE für Musterbau GmbH AUSRICHTUNG Unternehmenskultur & Geschäftsmodelle 2014 Growth River. Alle Rechte vorbehalten. Hauptbedingung 1: Wirkungsvolles Denken und Handeln Die Art des Denkens

Mehr

Was genau ist eigentlich Coaching:

Was genau ist eigentlich Coaching: Was genau ist eigentlich Coaching: 2 Eine Begriffsbestimmung 2.1 Ursprung und Entwicklung Coaching hat Tradition. So gab es im angloamerikanischen Raum bereits im 19. Jahrhundert private Tutoren an Universitäten,

Mehr

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung Klaus Medicus 2007-01-22 ODIGOS GmbH & Co. KG Brienner Straße 46 80333 München Fon +49

Mehr

Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU

Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU Institut für Systemisches Management und Public Governance Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU Dr. Roger W. Sonderegger Projektleiter Public Corporate Goverance Schweizerische

Mehr

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Wandel/ Individuelle Entscheidungen Steigende Kundenansprüche Technologischer Wandel MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Die Trends und die Entwicklungen der heutigen Arbeitswelt unterliegen einer

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Schauen wir uns nun also an, welche Fähigkeiten, Talente und persönlichen Stärken Du bereits besitzt. Dazu gehe am besten noch einmal zurück in die Vergangenheit,

Mehr

Ersetzt gute Werbung gutes Design? Gestaltung und Marketing

Ersetzt gute Werbung gutes Design? Gestaltung und Marketing Ersetzt gute Werbung gutes Design? Gestaltung und Marketing von Victoria Lemke Geschichte und Theorie der Gestaltung II Die Gestaltung muss sich in der heutigen Zeit mit mehreren Hindernissen und Problemen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Trends und deren Auswirkungen auf Einzelne, Organisationen und Gesellschaft."

Trends und deren Auswirkungen auf Einzelne, Organisationen und Gesellschaft. Dynamik von Veränderungsprozessen" Trends und deren Auswirkungen auf Einzelne, Organisationen und Gesellschaft." Das Wissen darum, wie Veränderungen erfolgreich verhindert werden können, ist die Grundlage

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Faktor Demografie: Wege zur Fachkräftesicherung

Faktor Demografie: Wege zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Faktor Demografie: Wege zur Fachkräftesicherung Berlin, den 27. Juni 2013 S2 Gliederung 1. Trends

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche VON NILGÜN AYGEN, erschienen in Personal-Profi 5/07 S. 288/289 Der Beschluss des Deutschen Bundestags vom 09.03.2007 über die schrittweise Anhebung des Rentenalters von derzeit 65 auf 67 Jahre hat die

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung 6 Tipps zur Unternehmensführung 1. Rolle des Unternehmers 2. Zweck des Unternehmens 3. Der Unternehmer als Spiegel des Unternehmens 4. Unternehmensvision 5. Strategie und Positionierung des Unternehmens

Mehr

HR BUSINESS PARTNER. Lernwege. Architekten der Zusammenarbeit

HR BUSINESS PARTNER. Lernwege. Architekten der Zusammenarbeit HR BUSINESS PARTNER Lernwege Architekten der Zusammenarbeit HR Businesspartner HR Business Partner im Unternehmen gut aufgestellt! Das Service Delivery-Modell von Dave Ulrich mit den drei Rollen Centers

Mehr

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Es gilt das gesprochene Wort Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Rede von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher anlässlich der GV des Vereins unabhängiger Vermögensverwalter (VuVL)

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

1. Probleme auf eine kreative Weise lösen, 2. Bestehendes optimieren, 3. Planen, Organisieren, Kontrollieren, Koordinieren und dgl. mehr.

1. Probleme auf eine kreative Weise lösen, 2. Bestehendes optimieren, 3. Planen, Organisieren, Kontrollieren, Koordinieren und dgl. mehr. Dienen als Grundgedanke der 2 Führung Jede Einrichtung ist der verlängerte Schatten des Mannes oder der Frau an der Spitze. Ralph Waldo Emerson Führen heißt, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter inspirieren

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung Mastertitelformat Herzlich Willkommen! bearbeiten Weltmarktführertreffen, 17.11.2011 "Arbeitgeberattraktivität und Strategisches Personalmarketing als Erfolgsfaktor" Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Maximale Auswahl oder qualitative Empfehlung?

Maximale Auswahl oder qualitative Empfehlung? Maximale Auswahl oder qualitative Empfehlung? Wie viele Angebote brauchen wir für eine qualifizierte und sichere Entscheidung beim Thema Stromanbieter? Jessica Brockmann, COO Revolution Energy Seite 1!

Mehr

AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen. Unter-AG II Prozesse und Abläufe. DAAD Leitertagung 2015, Bonn

AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen. Unter-AG II Prozesse und Abläufe. DAAD Leitertagung 2015, Bonn AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen Unter-AG II Prozesse und Abläufe DAAD Leitertagung 2015, Bonn 1 Georg-August-Universität Göttingen 20.11.2015 2 Georg-August-Universität

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Aufbau und Inhalte der Coaching-Ausbildung. Kurzbeschreibung der 7 Module. Systemisches Coaching Beratung und professionelle Kommunikation

Aufbau und Inhalte der Coaching-Ausbildung. Kurzbeschreibung der 7 Module. Systemisches Coaching Beratung und professionelle Kommunikation Aufbau und Inhalte der Coaching-Ausbildung Kurzbeschreibung der 7 Module m1 Systemisches Coaching Beratung und professionelle Kommunikation Definition und Geschichte des Coachings Aktuelle Coaching-Praxis

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Inhalt A Themenbereich Führung... 1 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 1 A.2 Führung... 2 A.3 Exploration impliziter Führungstheorien

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Megatrends in der Arbeitswelt

Netzwerk Humanressourcen. Megatrends in der Arbeitswelt Netzwerk Humanressourcen Megatrends in der Arbeitswelt Internationalisierung Nationale Grenzen verlieren nicht nur aus Marktsicht ihre Bedeutung, sondern auch aus HR-Management-Sicht. Ob Fachkräfte oder

Mehr

Zukunft der Arbeitswelt und ihre Auswirkungen auf Leadership und HRM

Zukunft der Arbeitswelt und ihre Auswirkungen auf Leadership und HRM Zukunft der Arbeitswelt und ihre Auswirkungen auf Leadership und HRM Ostschweizer Personaltag St. Gallen, 25.06.2015 Prof. Dr. Daniela Eberhardt IAP Institut für Angewandte Psychologie ZHAW Zürcher Hochschule

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie?

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Herzlich Willkommen zum Workshop Die Wirkung von CR am Beispiel von Unilever Unternehmenspräsentation: Katja Wagner, Unilever Sustainability Management Wissenschaftlicher

Mehr

Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system

Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system Unter dem Motto Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system haben die Firmen GMOH (Gesellschaft für Management und Organisation im Handwerk mbh)

Mehr

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy lennerz@mpi-sb.mpg.de 23. Juni 98 CRAZY-TIMES (Peters) Revolution in allen Lebensbereichen Paradigmenänderung SZENARIO

Mehr

Wie Schlüsselkompetenzen für exzellentes Leadership erkannt und entwickelt werden

Wie Schlüsselkompetenzen für exzellentes Leadership erkannt und entwickelt werden Führungskräfte-Entwicklung Wie Schlüsselkompetenzen für exzellentes Leadership erkannt und entwickelt werden von Frank M. Scheelen, Vorstandsvorsitzender der Scheelen AG Es gibt insgesamt 16 Kompetenzen,

Mehr

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Herzlich willkommen zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Moderation: Stefan Kalle, Dr. Dirk Seeling 1 Ablauf des heutigen

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Software für die Wirklichkeit.

Software für die Wirklichkeit. Software für die Wirklichkeit. S oftwareentwicklung ist einfach. Man nimmt ein paar Programmierer, sagt Ihnen, was man Visionen sind die Kraft der Zukunft. will und dann sitzen diese introvertierten, genialen

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Zukunft der Arbeitswelt

Zukunft der Arbeitswelt DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr