Akademikerinnen in Freien Berufen Zukunft in alten und neuen Arbeitsfeldern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Akademikerinnen in Freien Berufen Zukunft in alten und neuen Arbeitsfeldern"

Transkript

1 Akademikerinnen in Freien Berufen Zukunft in alten und neuen Arbeitsfeldern Irene Hohlheimer Systematik der Freien Berufe Freie Berufe Berufsordnung Heilberufe Unterrichtende und erzieherische Berufe Rechts-, wirtschafts- und steuerberatende Berufe Umweltberufe Kulturberufe Technische und naturwissenschaftliche Berufe Informations- Kommunikationsund Medienberufe Ärztliche Heilberufe: Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte Heilpraktiker Rechts- und steuerberatende Berufe Wirtschaftsberatende Berufe Bildende Künstler/ Designer Ingenieure/ Vermessungsingenieure Architekten Apotheker Hebammen Rechtsanwälte Notare Darstellende Künstler Chemiker, Physiker, Mathematiker Psychotherapeuten Beratende Heilhilfsberufe: Dipl.-Ökotrophologen u.a. Therapierende Heilhilfsberufe: Physiotherapeuten u.a. Heilpädagogische Berufe: Logopäden u.a. Patentanwälte Steuerberater/ -bevollm. Wirtschaftsprüfer/ Vereidigte Buchprüfer Musiker Publizisten Dolmetscher/ Übersetzer Andere Naturwissenschaftler Biologen usw. Sachverständige Seelotsen 1

2 Zahlenmäßige Struktur der Selbständigen in Freien Berufen ( ; vorläufige Ergebnisse) Ärzte Zahnärzte Tierärzte 1) Apotheker 1) Andere freie Heilberufe 2) Rechtsanwälte Patentanwälte Nur-Notare Steuerberater/Steuerbevollmächtigte Wirtschaftsprüfer/vereidigte Buchprüfer Unternehmensberater Andere wirtschaftsberatende Freie Berufe 2) 3) Architekten Ingenieure 2) Beratende Ingenieure 1) 4) Sachverständige Andere tech. u. naturwissenschaftliche Freie Berufe 2) Freie Kulturberufe 5) Anteil der Frauen unter den Selbstständigen in ausgewählten Freien Berufen in Deutschland (in %) und 2007 Freier Beruf Ärztinnen Zahnärztinnen Apothekerinnen Tierärztinnen Patentanwältinnen Nur-Notarinnen Wirtschaftsprüferinnen Vereidigte Buchprüferinnen Steuerberaterinnen/-bevollmächtigte Architektinnen Darstellende Künstlerinnen Bildende Künstlerinnen Publizistinnen Musikerinnen Hebammen 100,0 100,0 +/- 0,0 Rechtsanwältinnen 3) 13,9 29,9 + 16,0 21,0 20,0 35,0 19,0 5,0 1,0 keine Angabe 10,0 keine Angabe keine Angabe 51,0 33,0 36,0 9, ,1 1) Stand: ) Stand: ) Zugrunde gelegt wurde der in der Großen Mitgliederstatistik der BRAK ausgewiesene Frauenanteil bei Rechtsanwälten. 4) Zugrunde gelegt wurde jeweils der in der Mitgliederstatistik der Wirtschaftsprüferkammer ausgewiesene Frauenanteil bei "im Inland, davon in eigener Praxis" tätigen Wirtschaftsprüfern bzw. vereid. Buchprüfern. 35,3 36,1 45,2 38,1 11,3 1) 19,6 2) 10,8 4) 15,9 4) 29,0 20,4 52,0 47,3 49,7 37,1 Veränderungsrate + 14,3 + 16,1 + 10,2 + 19,1 + 6,3 + 18,6. + 5, ,0 + 14,3 + 13,7 Quelle: Berufsorganisationen und amtliche Statistiken, eigene Erhebungen, z.t. geschätzt 2

3 Anteil der Frauen unter den Selbstständigen in Freien Berufen in Deutschland zum (in %) Ärztinnen Zahnärztinnen ,3% 36,1% Tierärztinnen Apothekerinnen ,1% ,2% Rechtsanwältinnen 1) ,9% Patentanwältinnen 2) ,3% Notarinnen 3) Steuerberaterinnen/- bevollmächtigte Wirtschaftsprüferinnen 4) Vereid. Buchprüferinnen 4) Architektinnen Bildende Künstlerinnen Darstellende Künstlerinnen Musikerinnen Publizistinnen ,6% ,0% ,8% ,9% ,4% ,3% ,0% ,1% ,7% 1) Zugrunde gelegt wurde der in der gr. Mitgliederstatistik der BRAK ausgewiesene Frauenanteil bei Rechtsanwälten. 2) Stand: ) Stand: ) Zugrunde gelegt wurde der von der Wirtschaftsprüferkammer ausgewiesene Frauenanteil im Inland, davon in eigener Praxis tätigen WP bzw. vereid. BP. Quelle: Berufsorganisationen und amtlichen Statistiken, eigene Erhebungen, z.t. geschätzt Anteil der Frauen unter den Selbstständigen in Freien Berufen in Deutschland (in %) 1988*, 2000* und 2007* - 1 Ärztinnen Zahnärztinnen Tierärztinnen Apothekerinnen Rechtsanwältinnen 1) Patentanwältinnen 2) Nur-Notarinnen 1, 0 % 11, 0 % 5,0 % 8,1% 11, 3 % Keine Angabe Steuerberaterinnen/- bevollmächtigte Wirtschaftsprüferinnen 4) Keine Angabe 7,5% 10, 8 % Vereid. Buchprüferinnen 4) 20,0% 19,0 % 10, 0 % 13, 0 % 15, 9 % 21,0% 32,9% 35,3% 33,7% 36,1% 24,6% 29,9% 3) 18, 3 % 19, 6 % 29,7% 38,1% 25,9% 29,0% 35,0% 41,3% 45,2% * Stand: jeweils 1.1. des Jahres 1) Zugrunde gelegt wurde der in der großen Mitgliederstatistik der BRAK ausgewiesene Frauenanteil bei Rechtsanwälten. 2) Stand: ) Stand: ) Zugrunde gelegt wurde der von der Wirtschaftsprüferkammer ausgewiesene Frauenanteil im Inland, davon in eigener Praxis tätigen WP bzw. vereid. BP. Quelle: Berufsorganisationen und amtlichen Statistiken, Eigene Erhebungen, z.t. geschätzt 3

4 Anteil der Frauen unter den Selbstständigen in Freien Berufen in Deutschland (in %) 1988*, 2000* und 2007* - 2 Keine Angabe Architektinnen 15, 9 % 20,4% Bildende Künstlerinnen Darstellende Künstlerinnen Musikerinnen Publizistinnen 9,0% 33,0% 41,9% 47,3% 51,0 % 47,9% 52,0% 32,7% 37,1% 36,0% 45,1% 49,7% * Stand: jeweils 1.1. des Jahres 1) Zugrunde gelegt wurde der in der großen Mitgliederstatistik der BRAK ausgewiesene Frauenanteil bei Rechtsanwälten. 2) Stand: ) Stand: ) Zugrunde gelegt wurde der von der Wirtschaftsprüferkammer ausgewiesene Frauenanteil im Inland, davon in eigener Praxis tätigen WP bzw. vereid. BP. Quelle: Berufsorganisationen und amtlichen Statistiken, Eigene Erhebungen, z.t. geschätzt Anteil der Frauen unter den Selbstständigen in ausgewählten Freien Berufen in den alten und neuen Bundesländern zum (in %) - 1 Ärztinnen 32,2% 54,6% Zahnärztinnen Tierärztinnen Apothekerinnen Hebammen Rechtsanwältinnen Patentanwältinnen ** Nur-Notarinnen*** Steuerberaterinnen/- bevollmächtigte Wirtschaftsprüferinnen Vereid. Buchprüferinnen 10,6% 12,4% 8,1% 9,3% 17,4% 13,7% 15,7% 31,7% 40,6% 27,3% 36,3% 30,2% 33,5% 28,1% 45,5% 42,8% 57,1% 61,8% Alte Bundesländer* Neue Bundesländer * Ab 2004 wird Berlin grundsätzlich den alten Bundesländern zugeordnet. ** Stand: ***Stand: Quelle: Berufsorganisationen und amtlichen Statistiken, eigene Erhebungen, z.t. geschätzt 4

5 Anteil der Frauen unter den Selbstständigen in ausgewählten Freien Berufen in den alten und neuen Bundesländern zum (in %) - 2 Bildende Künstlerinnen Darstellende Künstlerinnen Musikerinnen Publizistinnen 37,0% 37,5% 47,6% 44,5% 52,4% 48,5% 48,9% 60,2% Alte Bundesländer* Neue Bundesländer * Ab 2004 wird Berlin grundsätzlich den alten Bundesländern zugeordnet. Quelle: Berufsorganisationen und amtlichen Statistiken, eigene Erhebungen, z.t. geschätzt Entwicklung der Dienstleistungsgruppen bis Anteile an allen Erwerbstätigen (Inland) (in %) 35% 30% 25% 20% 28,2% 27,2% 20,9% 20,7% 27,9% 20,3% 28,3% 19,9% 28,9% 20,5% 29,6% 21,3% 30,4% 22,0% G esellschaftsorientierte / soziale Dienstleistungen Distributive Dienstleistungen 15% 10% 5% 14,8% 5,8% 16,2% 6,2% 18,1% 6,4% 19,4% 6,5% 19,6% 6,6% 19,3% 6,6% 19,0% 6,7% Produktionsorientierte Dienstleistungen Konsumorientierte Dienstleistungen 0% Quelle: Böhmer u.a. (2006 b:156); eigene Berechnungen 5

6 Strukturwandel in Freien Berufen Verändertes Verändertes Nachfragenverhalten Nachfragenverhalten Dienstleistungen aus einer Hand Steigendes Qualitätsbewußtsein Demographische Veränderung, Wertewandel Globalisierung, Wissensgesellschaft Entwicklung Entwicklung der der Arbeits- Arbeitsund und Berufsfelder Berufsfelder Steigende Qualifikation Spezialisierung und Differenzierung höherer Nachwuchs - und Konkurrenzdruck Reaktion Reaktion und und Anpassung Anpassung Marketing und Werbung Technisierung Fort- und Weiterbildung Kooperation (intra- und interprofessionell) Flexibilität Projektarbeit stärkere Berücksichtigung von Effizienz und Effektivität Quelle: Institut für Freie Berufe Expansionsbedarf nach ausgewählten Wirtschaftszweigen 2003 bis 2020, Deutschland, in Tsd. Personen Ö ffentliche/ private Dienstleistungen Handel/ Gastgewerbe/ Verkehr Verarbeitendes Gewerbe Finanzierung/ Unternehmensdienstleistungen Ö ffentliche Verwaltung Quelle: Institut Zukunft der Arbeit in: Bonin u.a. (2007: 66) IFB

7 Anteiliger Expansionsbedarf in ausgewählten Berufsfeldern 2003 bis 2020, Deutschland, Anteile in % 0% 2% 4% 6% 8% 10% techn.-naturwissenschaftliche Berufe Dienstl.-/ Bank-/ Rechn.- kaufleute Org.-/ Verw. berufe/ Übr. Wissensch. Informatiker/ DV Medien-/ geisteswiss./ künstler. Berufe Ärzte/ Apotheker übrige G esundheitsdienstberufe Sozial- / Erziehungsberufe 1,7% 2,2% 2,4% 2,5% 1,8% 2,1% 2,2% 2,3% 1,4% 1,6% 1,7% 1,7% 5,6% 6,0% 6,2% 6,2% 6,4% 5,0% 5,5% 5,6% 5,7% 7,3% 7,7% 7,8% 7,9% 7,3% 7,7% 7,8% 7,6% 8,5% 8,9% 9,1% Quelle: Institut Zukunft der Arbeit in: Bonin u.a. (2007: 95) IFB Expansionsbedarf in ausgewählten Berufsfeldern 2003 bis 2020, Deutschland, in Tsd. Personen Tsd. Personen techn. -naturwissenschaftliche Berufe Dienstl.-/ Bank-/ Rechn. -kaufleute Org.-/ Verw. berufe/ Ü br. Wissensch Informatiker/ DV Medien-/ geisteswiss. / künstler. Berufe Ärzte/ Apotheker übrige Gesundheitsdienstberufe Sozia l- / Erziehungsberufe bis bis 2010 Quelle: Institut Zukunft der Arbeit in: Bonin u.a. (2007: 96) IFB

8 Anteiliger Expansionsbedarf nach Qualifikationsstufen 2003 bis 2020, Deutschland, Anteile in % 100% 18,3% 20,5% 22,2% 23,6% 10,8% 11,4% 11,6% 11,8% Fach- / Hochschulabschluss Meister/ Techniker/ Fachschulabschluss 58,9% 57,6% 56,6% 55,7% mit Berufsabschluss ohne Berufsabschluss 0% 12,0% 10,5% 9,7% 9,0% Quelle: Institut Zukunft der Arbeit in: Bonin u.a. (2007: 81) IFB Wachstumsentwicklung in der Branche Dienstleistungen für Unternehmen 1995 bis 2030 in % Mrd , , , , , ,5 160,3 157,2 158,7 162,5 343, ,2 510, , ,3 284, Tsd. Personen Umsatz, nominal Bruttowertschöpfung, real Erwerbstätige Quelle: Böhmer u.a. (2006 a: 288 f) IFB

9 Wachstumsentwicklung in der Branche Bildungswesen 1995 bis 2030 in % Mrd Tsd. Personen , , Umsatz, nominal ,7 105,6 109,8 109,3 109,6 87,2 78,6 82,8 82,5 81,8 80,6 80,1 93,2 108, Bruttowertschöpfung, real Erwerbstätige Quelle: Böhmer u.a. (2006 a: 292 f) IFB Wachstum des Bildungsbereichs Besonderheiten zunehmende Erwerbsquote von Frauen, die die Bereitstellung von Betreuungsangeboten für Kinder erforderlich macht, Erfordernis lebenslangen Lernens in der Wissensgesellschaft, in der vorhandenes Wissen schnell veraltet, zunehmende Migration, die besondere Bildungsangebote für die Betroffenen erforderlich macht, zunehmende private Finanzierung von Bildungsangeboten angesichts immer knapper werdender öffentlicher Mittel sowie Verbesserung und Verbreitung von IuK-Technologien, die zu effektiveren Lernkonzepten und besserer Verfügbarkeit von Wissen beitragen 9

10 Prognose der Beschäftigungsentwicklung im deutschen Gesundheitswesen bis Vollzeitäquivalente 20 19, ,2 16, ,3 11,8 5 4,3 3,5 3,9 3,2 1,6 2, Bevölkerung* 65 Jahre und älter Beschäftigte* im Gesundheitswesen * In Mio Quelle: Statistisches Bundesamt Wachstumsentwicklung in der Branche Gesundheits- und Sozialwesen 1995 bis 2030 in % Mrd ,6 100, ,9 127, ,8 201,7 205,4 137, , , ,7 147, ,3 180,8 Tsd. Personen , , Umsatz, nominal Bruttowertschöpfung, real Erwerbstätige Quelle: Böhmer u.a. (2006 a: 294 f) IFB

11 Gesundheitswirtschaft Service-/ Betreutes Wohnen Handel mit Gesundh.- produkten Sport und Freizeit Medizin- und Gerontotechnik Verwaltung Stationäre und Ambulante Versorgung Kur- und Bäderwese n Pharmazeutische Industrie Gesunde Ernährung Beratung Wellness Gesundh.- tourismus Gesundh.- hand werk Bio- Technologie Selbsthilfe Apotheken Quelle: Hilbert, Josef (2006); nach IAT (Institut Arbeit und Technik); Profit und Würde :Zukunft der Gesundheitsberufe Neue Freie Berufe in der Gesundheitswirtschaft: Ausgangsbedingungen und Trends Nicht genutzte Potenziale Intransparenz Wettbewerb, aber nicht Markt Entstaatlichung der Gesundheitsversorgung Beschleunigung der Veränderungen und Innovationen Erwartungshaltung von Patienten Private Nachfrage und Internationalisierung Demografische Entwicklungen Quelle: Dostal, Werner (2005): Berufsgenesforschung 11

12 Wachstum durch Gesundheit: Qualitative Entwicklungen Steigender Qualifikations- und Anpassungsbedarf Neue Kombination von Qualifikationen: Interdisziplinarität (z.b. Medizin und Organisation) Neue Berufe durch Arbeitsteilung (neben dem Arzt der Arztassistent) Neue Arbeitsbereiche (z.b. Medizininformatik) Neue Arbeitsfelder wie Wellness, Fitness Quelle: Dostal, Werner (2005): Berufsgenesforschung Wachstumsentwicklung in der Branche Sonstige Dienstleistungen 1995 bis 2030 in % Mrd Tsd. Personen , , Umsatz, nominal ,2 Bruttowertschöpfung, real , ,4 148,6 149,8 153,5 90,8 89,3 87,8 89,1 91,7 104, ,5 500 Erwerbstätige Quelle: Böhmer u.a. (2006 a: 296 f) IFB

13 Boombranche Lebensqualität Verbraucherbezogene Dienstleistungen Haushaltsbezogene Dienstleistungen Kinder Jugendliche Familie Senioren Alle Personen Bildung Gesundheit Erziehung Haushalt Finanzen Lebensqualität Risiken Soziales Freizeit Kultur Wohnen Umwelt Der Kreativsektor : Kultur und Medien in europäischer Perspektive Kultur/Medieninstitutionen mit öffentl. Auftrag (z.b. Museen Theater, Öffentl. Rundfunk) Ökonomischsoziale Rahmenbedingungen Architektur & Design (einschl. Computerspiele etc.) Kultur und Medienwissenschafte n (z.b. Buch-, Kunst- u. Musikmarkt, Film, Privatradio, -TV) Interaktionen mit anderen Branchen u. Ergänzende Branchen (z.b. Informelle & Soziokultur (z.b. Laiengruppen Immigranten Kreativer Arbeitsmarkt (Selbstständige und angestellte Küstler/innen, Freie Mitarneit in den Medien) Druckereien, Musik- Kult. Bildung & Instrumente, Kultur- Ausbildung Tourismus, Kunsthandwerk) (z.b. Kunstakademien, Musikschulen Nachfrage von/ Inter- aktionen mit Publikum / Nutzern Service & Förderung (z.b. Verbände, Stiftungen Kulturverwal - tung (einschl. öffentl. Agenturen u. Mittler) Kulturpolitische Rahmenbedingung Global Playern en Quelle: Wiesand A. in Zusammenarbeit mit Michael Söndermann, 2005: In The Creative Sector An Engine for Diversity, Growth and Jobs in Europe, nach Wiesand A. Kultur- oder Kreativwirtschaft : Was ist das eigentlich?, in Aus Politik und Zeitgeschichte, 34-35/2006 Überwiegen d gewerbl. Bereich Überw. non-profit u. informeller Bereich Überwiegen d öffentlich getragen 13

14 INSTITUT FÜR FREIE BERUFE (IFB) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg Abteilung Gründungsberatung Marienstraße Nürnberg 14

15 Das Spektrum der Freien Berufe Freie Kulturberufe Freie Umweltberufe Freie technischeund naturwissenschaftliche Berufe Freie heilpädagogische Berufe Freie Heilberufe Freie Medien- Informations- und Kommunikationsberufe Freie rechts-, wirtschafts- und steuerberatende Berufe Freie Sozialberufe 15

16 Entwicklung der Zahl der Selbstständigen in den freien Heilberufen in Deutschland ( )* (Indices 1993=100%, in %) % 160,0% 140,0% 120,0% 80,0% 111,4% 107,8% 113,2% 105,8% 109,4% 118,5% 121,6% 114,7% 116,9% 120,1% 136,5% 127,6% 131,8% 123,3% 60,0% 40,0% 20,0% 0,0% * Stand jeweils zum 1.1. des Jahres Quelle: Berufsorganisationen, Statistisches Bundesamt, Statistische Jahrbücher, Mikrozensus, eigene Erhebungen, z. T. geschätzt 2007 Entwicklung der Zahl der Selbstständigen in den freien Kulturberufen in Deutschland ( )* (Indices 1993=100, in %) % 280,0% 279,3% 260,0% 240,0% 220,0% 200,0% 180,0% 160,0% 140,0% 120,0% 152,0% 144,6% 145,2% 242,6% 229,2% 206,3% 196,7% 188,7% 161,8% 252,5% 100,9% 80,0% 100,1% 103,9% 60,0% 40,0% 20,0% 0,0% * Stand jeweils zum 1.1. des Jahres Quelle: Berufsorganisationen, Statistisches Bundesamt, Statistische Jahrbücher, Mikrozensus, eigene Erhebungen, z. T. geschätzt

17 Entwicklung der Zahl der Selbstständigen in den freien rechts-, wirtschafts- und steuerberatenden Berufen in Deutschland ( )* (Indices 1993=100, in %) % 180,0% 160,0% 140,0% 140,1% 134,9% 120,0% 127,4% 130,1% 121,9% 113,8% 115,1% 103,4% 105,6% 101,2% 80,0% 172,0% 163,1% 153,6% 144,7% 60,0% 40,0% 20,0% 0,0% * Stand jeweils zum 1.1. des Jahres Quelle: Berufsorganisationen, Statistisches Bundesamt, Statistische Jahrbücher, Mikrozensus, eigene Erhebungen, z. T. geschätzt 2007 Entwicklung der Zahl der Selbstständigen in den freien technischen und naturwissenschaftlichen Berufen in Deutschland ( )* (Indices 1993=100, in %) % 220,0% 200,0% 206,80% 191,30% 180,0% 182,10% 174,50% 160,0% 168,70% 164,50% 159,30% 140,0% 152,70% 120,0% 134,00% 126,60% 125,50% 110,00% 114,10% 100,00% 106,40% 80,0% 60,0% 40,0% 20,0% 0,0% * Stand jeweils zum 1.1. des Jahres Quelle: Berufsorganisationen, Statistisches Bundesamt, Statistische Jahrbücher, Mikrozensus, eigene Erhebungen, z. T. geschätzt

18 Entwicklung der Zahl der Selbstständigen in anderen freien technischen und naturwissenschaftlichen Berufen in Deutschland* ( )** (Indices 1993=100, in %) % 280,0% 260,0% 271,4% 240,0% 220,0% 200,0% 180,0% 160,0% 140,0% 120,0% 80,0% 60,0% 40,0% 20,0% 101,6% 241,9% 212,9% 195,9% 186,0% 179,3% 172,6% 155,6% 159,2% 149,9% 147,3% 104,7% 106,7% 0,0% *einschließlich Sachverständige ** Stand jeweils zum 1.1. des Jahres Quelle: Berufsorganisationen, Statistisches Bundesamt, Statistische Jahrbücher, Mikrozensus, eigene Erhebungen, z. T. geschätzt 2007 Entwicklung der Zahl der selbstständigen Architekten in Deutschland ( )* (Indices 1993=100, in %) % 220,0% 200,0% 180,0% 160,0% 140,0% 120,0% 122,7% 124,9% 126,1% 132,3% 119,7% 113,1% 109,5% 80,0% 142,7% 136,3% 134,8% 133,1% 133,4% 131,1% 132,1% 60,0% 40,0% 20,0% 0,0% * Stand jeweils zum 1.1. des Jahres Quelle: Berufsorganisationen, Statistisches Bundesamt, Statistische Jahrbücher, Mikrozensus, eigene Erhebungen, z. T. geschätzt

19 Entwicklung der Zahl der selbstständigen beratenden und anderen freiberuflichen tätige Ingenieure in Deutschland ( )* (Indices 1993=100, in %) % 280,0% 260,0% 240,0% 220,0% 200,0% 180,0% 160,0% 267,6% 247,7% 241,7% 233,8% 222,6% 208,8% 195,8% 184,8% 140,0% 120,0% 121,5% 115,5% 109,0% 110,2% 104,8% 80,0% 129,3% 60,0% 40,0% 20,0% 0,0% * Stand jeweils zum 1.1. des Jahres Quelle: Berufsorganisationen, Statistisches Bundesamt, Statistische Jahrbücher, Mikrozensus, eigene Erhebungen, z. T. geschätzt 2007 Multimediaberufe Kernberufsfelder Inhalte (Informationsquellen und -rezipienten) Journalisten, Autoren Umsetzung (Bilder, Texte, Grafik, Töne) Grafiker, Animateure Informatik (Software, Netze, Links) Informatiker Quelle: Dostal, Werner (2005): Berufsgenesforschung 19

INFORMATION Die Freien Berufe in Deutschland im Zahlenbild 2009 Alexander Fortunato Kerstin Eggert 07/2009

INFORMATION Die Freien Berufe in Deutschland im Zahlenbild 2009 Alexander Fortunato Kerstin Eggert 07/2009 INFORMATION Institut für Freie Berufe (IFB) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

Freie Berufe: Wachstum im Zentrum der Dienstleistungsgesellschaft

Freie Berufe: Wachstum im Zentrum der Dienstleistungsgesellschaft Freie Berufe: Wachstum im Zentrum der Dienstleistungsgesellschaft Nr. 7/2002 1 Freie Berufe: Wachstum im Zentrum der Dienstleistungsgesellschaft Auch in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten sind die Freien

Mehr

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander 06/2007 2 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

Gründung in Freien Berufen Marketing. Tag der Gründung 2015 Höchst 24.04.2015. Irene Hohlheimer

Gründung in Freien Berufen Marketing. Tag der Gründung 2015 Höchst 24.04.2015. Irene Hohlheimer Gründung in Freien Berufen Marketing Tag der Gründung 2015 Höchst 24.04.2015 Irene Hohlheimer Institut für Freie Berufe Nürnberg IFB Forschung Statistik Berufliche und wirtschaftliche Lage Arbeitsfelder

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Entwicklung der Freiberufler und Solo- Selbstständigen: Vorboten für eine neue Normalität?

Entwicklung der Freiberufler und Solo- Selbstständigen: Vorboten für eine neue Normalität? Entwicklung der Freiberufler und Solo- Selbstständigen: Vorboten für eine neue Normalität? Alexander Spermann Vortrag bei Bertelsmann Stiftung und Konrad Adenauer Stiftung Arbeitsmarkt- und Sozialordnung,

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Gründungsinformation Nr. 1 Freier Beruf oder Gewerbe?

Gründungsinformation Nr. 1 Freier Beruf oder Gewerbe? Gründungsinformation Nr. 1 Freier Beruf oder Gewerbe? Kurzfassung 01/2006 Freie Berufe Definition 2 Die Freien Berufe haben im allgemeinen auf der Grundlage besonderer beruflicher Qualifikation oder schöpferischer

Mehr

Studium fundamentale

Studium fundamentale Studium fundamentale Prof. Dr. Ing. Manfred Bornmann Grundlagen der Unternehmensgründung Folie 1 Mut kraft Risikobereitschaft Qualifiziert Verantwortungsbewusst Teamfähig Visionen Entscheidungsfähig Mobil

Mehr

Existenzgründung in Freien Berufen. Herzlich willkommen

Existenzgründung in Freien Berufen. Herzlich willkommen Existenzgründung in Freien Berufen Herzlich willkommen Institut für Freie Berufe Nürnberg IFB Forschung Statistik Berufliche und wirtschaftliche Lage Arbeitsfelder und Berufsbilder u.a Beratung Einzelberatungen

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 3 Wesensmerkmale

Personengesellschaftsrecht II. # 3 Wesensmerkmale Personengesellschaftsrecht II # 3 Wesensmerkmale GbR 705 BGB Inhalt des Gesellschaftsvertrags Durch den verpflichten sich die Gesellschafter gegenseitig, die Erreichung eines in der durch den Vertrag bestimmten

Mehr

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen Demografie, Strukturwandel und Fachkräfteengpässe 4ING-Plenarversammlung Ingenieure im Wandel der Gesellschaft Dr. Oliver Koppel Hannover, 14. Juli 2011

Mehr

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Beschäftigung ausländischer Hochschulabsolventen Nürnberg, 15. Mai 2014 Dr. Johann Fuchs Job-Förderprogramm:

Mehr

Basiswissen zur Selbständigkeit

Basiswissen zur Selbständigkeit Basiswissen zur Selbständigkeit Ein Überblick Vortrag im Rahmen der Reihe Butter bei die Fische 31. Oktober 2011 Gundula Zierott Johann Daniel Lawaetz-Stiftung, Hamburg Über uns Lawaetz-Stiftung Team Existenzgründung

Mehr

Thema kompakt Anerkennungsgesetz

Thema kompakt Anerkennungsgesetz Thema kompakt Anerkennungsgesetz Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de --------- Berlin,

Mehr

Zur Lage der freiberuflichen Psychologen in Deutschland

Zur Lage der freiberuflichen Psychologen in Deutschland Zur Lage der freiberuflichen Psychologen in Deutschland Eine Untersuchung im Auftrag der Sektion Freiberuflicher Psychologen im BDP Maria Kräuter, Steffen Kaimer (10/1999) IFB Institut für freie Berufe

Mehr

Die Lage der Freien Berufe

Die Lage der Freien Berufe Die Lage der Die Lage der Freien Berufe Autoren Thorsten Brehm Kerstin Eggert Dr. Willi Oberlander Nürnberg 2012 Institut für Freie Berufe (IFB) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28.

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 1 Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen

Mehr

Weiterbildung in Niedersachsen - Individuelle Weiterbildungsmaßnahmen PRODUKTINFORMATION (STAND JULI 2015)

Weiterbildung in Niedersachsen - Individuelle Weiterbildungsmaßnahmen PRODUKTINFORMATION (STAND JULI 2015) PRODUKTINFORMATION (STAND JULI 2015) Weiterbildung in Niedersachsen - Individuelle Weiterbildungsmaßnahmen EUROPÄISCHE UNION Als niedersächsisches Unternehmen können Sie einen Beitrag zur Verbesserung

Mehr

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen Perspektiventag 2013 Arbeitsmarktberichterstattung 2012 Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen Sabine Najib Beraterin für akademische Berufe Seite 0 I. Der Auftrag Was erwartet Sie heute?

Mehr

Existenzgründung in Freien Berufen. Rechtsanwältin Chanell Eidmüller 23.04.2015 Bamberg

Existenzgründung in Freien Berufen. Rechtsanwältin Chanell Eidmüller 23.04.2015 Bamberg Existenzgründung in Freien Berufen Rechtsanwältin Chanell Eidmüller 23.04.2015 Bamberg Agenda Existenzgründung in Freien Berufen I. Vorstellung des Instituts für Freie Berufe (IFB) II. III. IV. Zuordnung

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Situation der Freien Berufe in Österreich

Situation der Freien Berufe in Österreich Forschungsinstitut für Freie Berufe Research Institute Liberal Professions Situation der Freien Berufe in Österreich Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Vorstand des Forschungsinstituts für Freie Berufe Mag. Elisabeth

Mehr

Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen

Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen regio pro Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen Fachtagung am 23. Januar 2009 in Frankfurt am Main Claudia Knobel Institut für Wirtschaft,

Mehr

Die Kultur- und Kreativwirtschaft

Die Kultur- und Kreativwirtschaft Zwischen Stuttgart und München Die Kultur- und Kreativwirtschaft Stadt Ulm und Landkreis Neu-Ulm Vorwort Die Kultur- und Kreativwirtschaft hat in den vergangenen Jahren überall zunehmend an Bedeutung gewonnen.

Mehr

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Prof. Dr. Ernst Kistler Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie, ggmbh 86391 Stadtbergen Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Vortrag

Mehr

Kurzinformation zur Gründung und Selbständigkeit. Nr. 1 Gewerbe/ Freiberufler

Kurzinformation zur Gründung und Selbständigkeit. Nr. 1 Gewerbe/ Freiberufler Kurzinformation zur Gründung und Selbständigkeit Nr. 1 Gewerbe/ Freiberufler Bin ich Freiberufler/in oder Gewerbetreibende/r? An der Einordnung, ob Sie Freiberufler oder Gewerbetreibender sind, knüpfen

Mehr

Fachkräfte aus dem Ausland gewinnen?!

Fachkräfte aus dem Ausland gewinnen?! mit Bild oder wird Informationsveranstaltung für Arbeitgeber 17.10.2013 Referent - Datum - Version Fachkräfte aus dem Ausland gewinnen?! Bevölkerung schrumpft bis 2040 um fast 8 Millionen Rückgang der

Mehr

FORUM 1 Trends in der Gesundheitsbranche Ein Überblick über neue Herausforderungen, Entwicklungen und Perspektiven im Gesundheitsmarkt Martin Frank

FORUM 1 Trends in der Gesundheitsbranche Ein Überblick über neue Herausforderungen, Entwicklungen und Perspektiven im Gesundheitsmarkt Martin Frank FORUM 1 Trends in der Gesundheitsbranche Ein Überblick über neue Herausforderungen, Entwicklungen und Perspektiven im Gesundheitsmarkt Martin Frank Leibniz Universität Hannover, Forschungsstelle für Gesundheitsökonomie

Mehr

www.existenzgruender.de etraining Freie Berufe

www.existenzgruender.de etraining Freie Berufe www.existenzgruender.de etraining Freie Berufe Altersvorsorge für Freiberufler Hinweis Dieses Script dient als Hilfe für diejenigen, die sich das Training nicht in der interaktiven Version in Flash ansehen

Mehr

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian

Mehr

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander 07/2007 2 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT Der Gesundheitsstandort Trier. MEINE REGION FÜR PERSÖNLICHE PERSPEKTIVEN. KRANKENHAUS DER BARMHERZIGEN BRÜDER Das EFG. INITIATIVE

Mehr

Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse: Erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes

Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse: Erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse: Erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes Ariane Baderschneider Fachtagung: Willkommens- und Anerkennungskultur Die Rolle der Migrantenorganisationen

Mehr

Das Berufsprestige Ausgewählter Freier Berufe

Das Berufsprestige Ausgewählter Freier Berufe Das Berufsprestige Ausgewählter Freier Berufe Dr. Willi Oberlander 07/2005 1 Das Berufsprestige ausgewählter Freier Berufe Freiberuflich = selbstständig. Diese Gleichsetzung ist in der täglichen Praxis

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3053 07.05.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Edeltraud Thiel-Rogée (DIE LINKE) Bisherige Verfahren

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2015 7.521 5,2% 10.992 6,0% 15.646 7,8 % 10.564 8,0% 18.020 10,6% 7.865 9,7% 5.470 8,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Die Anzahl der

Mehr

Ergebnisse der quantitativen Analyse mit Stand 04.12.2006. Beschreibung des Status quo mit Fragestellungen nach

Ergebnisse der quantitativen Analyse mit Stand 04.12.2006. Beschreibung des Status quo mit Fragestellungen nach Frauen in Führung?! -Quantitative und qualitative Recherche zur aktuellen Beschäftigungssituation und Aufstiegsförderung weiblicher Führungskräfte in und zur Unterstützung der regionalpolitischen Strategien

Mehr

Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen

Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaft ist in hohem Maße auf die Bereiche Gesundheit, Hotelund Gaststättenwesen sowie Tourismus ausgerichtet. Es arbeiten bereits

Mehr

Der Beruf des Steuerberaters

Der Beruf des Steuerberaters Der Beruf des Steuerberaters Berufsbild Ausbildung Perspektiven Von Rechtsanwalt Hans-Günther Gilgan Geschäftsführer des Verbandes der steuerberatenden Berufe Westfalen-Lippe e. V. 5., neubearbeitete Auflage

Mehr

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Naturwissenschaften und Labor

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Naturwissenschaften und Labor Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Naturwissenschaften und Labor 11 Naturwissenschaften und Labor Untersuchen, experimentieren, neue Verfahren entwickeln: Naturwissenschaften bilden oft die Basis für Innovationen.

Mehr

130. 1 VOL/A - Leistungen

130. 1 VOL/A - Leistungen 130. 1 VOL/A - Leistungen Leistungen Leistungen im Sinne der VOL sind alle Lieferungen und Leistungen, ausgenommen Leistungen, die unter die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen VOB fallen (VOB/A

Mehr

Pharma als Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft quo vadis Niedersachsen?

Pharma als Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft quo vadis Niedersachsen? als Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft quo vadis Niedersachsen? Dr. Jasmina Kirchhoff Forschungsstelle standort Deutschland Institut der deutschen Wirtschaft Köln Zukunftsbranche Gesundheitswirtschaft

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

8. Beschäftigte im Gesundheitswesen

8. Beschäftigte im Gesundheitswesen Gesundheitsberichterstattung Berlin Basisbericht 9 - Kapitel 8 1 8. Beschäftigte im Gesundheitswesen 8.1 Ausgewählte Schwerpunkte... 8.1.2 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Berliner Gesundheits-

Mehr

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kanton Zürich. Roman Page Analysen und Studien Projektleiter Arbeit & Wirtschaft

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kanton Zürich. Roman Page Analysen und Studien Projektleiter Arbeit & Wirtschaft Kanton Zürich Statistisches Amt Cluster-Monitoring Kanton Zürich Roman Page Analysen und Studien Projektleiter Arbeit & Wirtschaft Überblick Standort Kanton Zürich Cluster-Verständnis Erste Zürcher Cluster-Berichte

Mehr

Kundenmonitor Assekuranz Selbstständige 2012 Versicherungsbedarf von Freiberuflern und Inhabern kleiner Gewerbebetriebe

Kundenmonitor Assekuranz Selbstständige 2012 Versicherungsbedarf von Freiberuflern und Inhabern kleiner Gewerbebetriebe Kundenmonitor Assekuranz Selbstständige 2012 Versicherungsbedarf von Freiberuflern und Inhabern kleiner Gewerbebetriebe Christoph Müller christoph.mueller@yougov.de +49 221 42061 328 1 Köln, im April 2012

Mehr

Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung

Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung Über dieses Buch 9 Dank 9 Einleitung 11 2 21 211 212 2 22 23 231 2311 2312 232 2321 23211 23212 232 23214 23215 23216 Analyse Ziele, Fragestellungen und Anlage

Mehr

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Die hier aufgeführten Wirtschaftszweige sind entsprechend der im Rahmen der Außenwirtschaftsstatistik verwendeten Branchengliederung dargestellt. Sie

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

Dienstleistungsmanagement Grundstudium Prof. Dr. B. Stauss. Kapitel 1 Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Dienstleistungen

Dienstleistungsmanagement Grundstudium Prof. Dr. B. Stauss. Kapitel 1 Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Dienstleistungen Dienstleistungsmanagement Grundstudium Prof. Dr. B. Stauss Kapitel 1 Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Dienstleistungen St_L_16A_ 1 Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Dienstleistungen 1.1 Volkswirtschaftliche

Mehr

Mehr Frauen für den IT-Arbeitsmarkt oder: Wie schaffen wir den Kulturwandel im Hightech-Sektor?

Mehr Frauen für den IT-Arbeitsmarkt oder: Wie schaffen wir den Kulturwandel im Hightech-Sektor? Mehr Frauen für den IT-Arbeitsmarkt oder: Wie schaffen wir den Kulturwandel im Hightech-Sektor? Dr. Stephan Pfisterer, BITKOM e.v. Hamburg, 4. September 2012 Fachkräftemangel bremst das Wachstum Anteil

Mehr

Schutz in der Gemeinschaft: Gesetzlich verankerte Alterssicherungssysteme

Schutz in der Gemeinschaft: Gesetzlich verankerte Alterssicherungssysteme Schutz in der Gemeinschaft: Gesetzlich verankerte Alterssicherungssysteme 20 Gesetzlich verankerte Alterssicherungssysteme Während einer selbstständigen Tätigkeit sind viele Gewerbetreibende und Freiberufler

Mehr

Körperpflege, Hauswirtschaft

Körperpflege, Hauswirtschaft Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Körperpflege, Hauswirtschaft 2.3 Körperpflege, Hauswirtschaft Wo es um Hygiene, Ernährung, Aussehen oder hauswirtschaftliche Dienstleistungen geht, sind Fachkräfte gefragt,

Mehr

ZONTA INTERNATIONAL BERUFSKLASSIFIKATIONEN GEMÄSS ISCO 88 KATEGORIEN CODE-LISTE HAUPT, UNTER-, UNTERGEORDNETE GRUPPE UND LETZTE GRUPPE

ZONTA INTERNATIONAL BERUFSKLASSIFIKATIONEN GEMÄSS ISCO 88 KATEGORIEN CODE-LISTE HAUPT, UNTER-, UNTERGEORDNETE GRUPPE UND LETZTE GRUPPE ZONTA INTERNATIONAL BERUFSKLASSIFIKATIONEN GEMÄSS ISCO 88 KATEGORIEN CODE-LISTE HAUPT, UNTER-, UNTERGEORDNETE GRUPPE UND LETZTE GRUPPE 1 MANAGER UND ADMINISTRATOREN 11 LEITENDE SPEZIALISTEN 111 LEITENDE

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber

Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber Steigende Investitionsausgaben Investitionen, nominell (Mrd. Euro) 80 74,9 77,6 70 60 55,5 60,4 Bruttoinvestitionen 66,4 50 47,4 40 1995

Mehr

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten BRANCHENCODES A - LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, FISCHEREI A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten A.02 Forstwirtschaft und Holzeinschlag A.03 Fischerei und Aquakultur B - BERGBAU UND GEWINNUNG

Mehr

Bildung und Erziehung

Bildung und Erziehung Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Bildung und Erziehung 13.1 Bildung und Erziehung Bildung und Erziehung begleiten den Menschen ein Leben lang: Kleinkinder im Kindergarten, Schüler und Studierende, Erwachsene

Mehr

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken Dirk Kiefer, 14.01.2016, Kulmbach Bayerisches Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft angesiedelt bei Bayern Innovativ

Mehr

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Analyst: Mark Alexander Schulte Studie GY02U September 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management Summary 2 Einleitung 4 Methodik 5 Trends und Prognosen...

Mehr

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Beitrag zum Expertengespräch I: Wissensintensive Dienstleistungen - konkret beim gemeinsamen Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Lernende Branche Bau als Faktor der Entwicklung eines Leitbildes Bauwirtschaft

Lernende Branche Bau als Faktor der Entwicklung eines Leitbildes Bauwirtschaft Forschungsinstitut für Beschäftigung Arbeit Qualifikation BAQ Lernende Branche Bau als Faktor der Entwicklung eines Leitbildes Bauwirtschaft Situation, Stellenwert und Perspektive der Qualifizierung der

Mehr

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern Kreisreport 2014 Landkreis Merzig-Wadern Der grüne Landkreis Mit 555 Quadratkilometern ist Merzig-Wadern der flächenmäßig größte Landkreis des Saarlandes. Gemessen an der Einwohnerzahl ist er der zweitkleinste.

Mehr

Berufsbilder Mathestudium geschafft was nun?

Berufsbilder Mathestudium geschafft was nun? Berufsbilder Dresden, 29. Januar 2010 Eine Veranstaltung des Agenda der Veranstaltung 1. Grußworte des Prodekan Prof. Siegmund 2. Berufschancen für Mathematiker 3. Romi Eger (Robotron Datenbank-Software

Mehr

Schere. Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG <-> GmbH. Wahl der Gewinnermittlungsart - solange Wahlrecht besteht

Schere. Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG <-> GmbH. Wahl der Gewinnermittlungsart - solange Wahlrecht besteht Schere Grundrecht auf steueroptimierende Gestaltung. Art 2 Abs.1 Grundgesetz BVerfG 1 BvL 23/57 und BFH Rechtsprechung Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG GmbH Wahl der Gewinnermittlungsart - solange

Mehr

Lohnt sich eigentlich ein Studium?

Lohnt sich eigentlich ein Studium? Rainer Thiel Berater für akademische Berufe 30.11.2008 Lohnt sich eigentlich ein Studium? Bachelor und Master und der Arbeitsmarkt für Akademiker Seite Ein paar Zahlen: Fakten und Prognosen zum demographischen

Mehr

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste.

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die großen Marketing Herausforderungen 2013 in % Erschließung von Absatzmärkten / -wegen Besonders bei/im. 2013 (2012) 2013

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland, ausgewählten Staaten der EU und der Schweiz

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland, ausgewählten Staaten der EU und der Schweiz Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland, ausgewählten Staaten der EU und der Schweiz von Klaus Dernedde Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485

Mehr

Arbeitswelt 3.0. Anforderungen und Erwartungen zukünftiger Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an die Arbeitswelt von morgen

Arbeitswelt 3.0. Anforderungen und Erwartungen zukünftiger Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an die Arbeitswelt von morgen Arbeitswelt 3.0 Anforderungen und Erwartungen zukünftiger Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an die Arbeitswelt von morgen Agenda 1. Management Summary 2. Kurzprofil: Kompetenzzentrum für Innovation und

Mehr

Beiträge der Hochschulen zur Fachkräftemigration. DAAD-Tagung, Bonn, 15. November 2012 Prof. Dr. Axel Plünnecke

Beiträge der Hochschulen zur Fachkräftemigration. DAAD-Tagung, Bonn, 15. November 2012 Prof. Dr. Axel Plünnecke Beiträge der Hochschulen zur Fachkräftemigration DAAD-Tagung, Bonn, 15. November 2012 Prof. Dr. Axel Plünnecke Agenda Geschäftsmodell Deutschland und Fachkräfteengpässe Fachkräftesicherung und Zuwanderung

Mehr

Wirtschaft und Sekretariat

Wirtschaft und Sekretariat Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Wirtschaft und Sekretariat 16.1 Wirtschaft und Sekretariat Bei Berufen rund um Wirtschaft und Sekretariat sind Organisieren, Kalkulieren, Planen, Verhandeln und Verkaufen

Mehr

StANDORTPOLITIK. IHK-Fachkräftemonitor Sachsen. Das Prognosetool für die Wirtschaft

StANDORTPOLITIK. IHK-Fachkräftemonitor Sachsen. Das Prognosetool für die Wirtschaft StANDORTPOLITIK IHK-Fachkräftemonitor Sachsen Das Prognosetool für die Wirtschaft Mai 2015 Herausgeber: Verantwortlich: Industrie- und Handelskammer zu Leipzig Goerdelerring 5 04109 Leipzig Geschäftsbereich

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Demande de main-d oeuvre en Allemagne

Demande de main-d oeuvre en Allemagne Demande de main-d oeuvre en Allemagne Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit (BA-X) Deutschland 2005 bis 2010 Dez 06 160 Dez 07 152 Dez 10 155 Dez 05 125 Dez 08 132 Dez 09 116 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Hohe Nachfrage nach Akademikern auch Ende 2011 ungebrochen

Hohe Nachfrage nach Akademikern auch Ende 2011 ungebrochen Hohe Nachfrage nach Akademikern auch Ende 2011 ungebrochen Arbeitslosenquote bei Akademikern bei etwa 2,5 % Das nachlassende Wirtschaftswachstum hat an der außerordentlich hohen Nachfrage nach Fach- und

Mehr

Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein

Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein Bildungsträgerkonferenz Agentur für Arbeit Lübeck, 17.03.2015 Prof. Dr. Annekatrin Niebuhr IAB Nord Motivation

Mehr

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau B a u p r ü f d i e n s t (BPD) 1/2009 Freie Berufe in Wohngebieten Inhalt: Seite:

Mehr

Kunst spricht Bände neue Perspektiven für Kunst - und Kulturschaffende

Kunst spricht Bände neue Perspektiven für Kunst - und Kulturschaffende neue Perspektiven für Kunst - und Kulturschaffende Sylke Sippel Marktplatz Bildung 19. Februar 2015, Berlin Kurz vorgestellt 2 Sylke Sippel Dipl. Pädagogin Projektleitung Projektarbeit in der kulturellen

Mehr

Anerkennung ausländischer Abschlüsse"

Anerkennung ausländischer Abschlüsse Anerkennung ausländischer Abschlüsse" Dezember 2011 Fachbereich Migration und Existenzsicherung Zentrale Anlaufstelle Anerkennung Projekt Zentrale Anlaufstelle Anerkennung 1.10.2010 bis 31.12.2013 im Diakonischen

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

Gewerbetreibender oder Freiberufler

Gewerbetreibender oder Freiberufler ALLGEMEINE RECHTSFRAGEN R41 Stand: Februar 2004 Ihr Ansprechpartner Heike Cloß E-Mail heike.closs@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-600 Fax (0681) 9520-690 Gewerbetreibender oder Freiberufler Ein Selbständiger

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten August 2008 Markus Demary 1 Immobilienwirtschaft braucht bessere Ausbildung Pressemitteilung der Universität Regensburg fordert dies

Mehr

Existenzgründung in Freien Berufen. Ein Vortrag von: Rechtsanwältin Chanell Eidmüller

Existenzgründung in Freien Berufen. Ein Vortrag von: Rechtsanwältin Chanell Eidmüller Existenzgründung in Freien Berufen Ein Vortrag von: Rechtsanwältin Chanell Eidmüller Agenda Existenzgründung in Freien Berufen I. Vorstellung des Instituts für Freie Berufe (IFB) II. III. IV. Zuordnung

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Langfristige Entwicklung der IT-Kernberufe die BIBB/IAB-Modellrechnungen

Langfristige Entwicklung der IT-Kernberufe die BIBB/IAB-Modellrechnungen Langfristige Entwicklung der IT-Kernberufe die BIBB/IAB-Modellrechnungen IT-Fachkräfte sichern IT-Talente gewinnen Dr. Gerd Zika 10. September 2014 Gliederung Langfristige Entwicklung der IT-Kernberufe

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen In absoluten In absoluten Zahlen und Zahlen Anteile und Anteile in Prozent, in Prozent, 2011 2011 1 1 Verkehrs- und Nachrichtenwesen: 20,5 Mrd. (1,8%) sonstiges:

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

Grund- und Strukturdaten 2012/2013

Grund- und Strukturdaten 2012/2013 Grund- und Strukturdaten 2012/2013 Hochschuleinrichtungen Zahl der Hochschulen insgesamt 453 mit insgesamt 1.676.900 Studierenden (2013) davon: 132 öffentliche (1.207.400 Studierende/326.700 Absolventen

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Die Lage der Freien Berufe in ihrer Funktion und Bedeutung für die Europäische Zivilgesellschaft. Prof. Dr. Martin Henssler

Die Lage der Freien Berufe in ihrer Funktion und Bedeutung für die Europäische Zivilgesellschaft. Prof. Dr. Martin Henssler Die Lage der Freien Berufe in ihrer Funktion und Bedeutung für die Europäische Zivilgesellschaft Prof. Dr. Martin Henssler Öffentliche Anhörung des EWSA Brüssel, 24.9.2013 Folie: 1 Übersicht I. Das Kölner

Mehr