Das Goethe Institut Brüssel setzt ein wegweisendes kulturpolitisches Signal zur vernetzten Kulturarbeit in Europa

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Goethe Institut Brüssel setzt ein wegweisendes kulturpolitisches Signal zur vernetzten Kulturarbeit in Europa"

Transkript

1 Das Goethe Institut Brüssel setzt ein wegweisendes kulturpolitisches Signal zur vernetzten Kulturarbeit in Europa Vernetzung im Kulturbetrieb, ein Schlagwort des Zeitgeistes der letzten Jahre, viel heraufbeschworen und in vielen kulturpolitischen Reflexionen definiert, gibt es diese aber auch in der kulturpolitischen Wirklichkeit? Vernetzung im Kultursektor ist dies ein Kind der Reaktion auf magere Zeiten knapper öffentlicher Mittel? Oder sind es vielmehr die galoppierenden, globalisierenden Zeitläufte, die eine neu herausgeforderte Kulturarbeit in neue, schönere vernetzte Kleider hüllen wollen? Des Kaisers neue Kleider werden es hoffentlich nicht sein! Sie sind es jedenfalls nicht in der engmaschigen und qualitätsvollen europäischen Netzwerkarbeit des Brüsseler Goethe-Instituts im Mantel seiner Mission als europäische Verbindungsstelle zu den europäischen Institutionen auf der einen und seiner kulturellen Vernetzungsarbeit innerhalb von CICEB (=consociatio institutorum culturalium europaeorum inter belgas) auf der andern Seite. Die kulturelle Netzwerkarbeit des Goethe-Institutes kann als ein Musterbeispiel für gelungene und zukunftsweisende Vernetzung in der Kulturarbeit gelten. Das Brüsseler Goethe-Institut als Europa-Institut Das Brüsseler Goethe-Institut hat seit 1963 seinen Standort im Herzen des Europaviertels. Zunächst war das Brüsseler Goethe-Institut ein Institut wie wir es eben als Sprach- und Kulturinstitut der bundesdeutschen auswärtigen Kulturpolitik kennen mit dem Dreisatz der Aufgabenbereiche bilaterale Kultur-, Sprach- und Informationsarbeit. Zwar gab es schon in den jungen Jahren europäischer Kooperation durch die schiere Nähe zum Herzen der Europapolitik erste Berührungen mit der Europäischen Gemeinschaft, danach mit der Europäischen Union. Diese waren für die Sprach- und Informationsarbeit des Goethe-Institutes so wichtig, nicht nur dank Fördergeldern für innovative Projekte im Sprachbereich oder Programmen zur Förderung des europäischen Informationsaustausches, sondern auch dank der intensiven Netzwerkarbeit mit den europäischen Institutionen. In den frühen achtziger Jahren erkannte die Münchner Zentrale der Goethe-Institute die Zeichen der europäischen Zeit und entsandte im Auftrag ihres Vorstandes einen Beamten nach Brüssel zur europäischen Kommission als Goethe-Botschafter mit sprach- und kulturpolitischem Auftrag, aber auch als Dozent für die Aus- und Fortbildung der EU- Beamtenschaft in der deutschen Sprache. Spätestens seit der Verankerung der Kulturklausel im Vertrag von Maastricht entstand hieraus eine enge europäische Kooperations- und Austauscharbeit auf mehreren Ebenen. Nun aber merkte man, dass eine punktuelle europäische Verbindungsarbeit durch eine einzige Person im Meer der anwachsenden europäischen Handlungsfelder nicht mehr zu leisten war und integrierte diese in den institutionellen Rahmen des Brüsseler Goethe-Instituts. Dort gibt es seit dem Jahr 2000 eingegliedert in die Organisationsstruktur des Goethe-Institutes Brüssel eine Stelle für europäische Verbindungsarbeit, die sowohl als europäischer Informationspool für die weltweit 126 Goethe-Institute in 77 Ländern (sowie 16 Institute in Deutschland) als auch als Goethe-eigenes Zentrum für europäische

2 Fördermittel- und Ausschreibungsberatung fungiert. Seit 2000 nennt sich der jeweilige Institutsleiter zugleich EU-Beauftragter des Goethe-Instituts e.v. und ist somit Sprachrohr des zentralen Münchner Goethe-Vorstandes und dessen Bindeglied zu den europäischen Institutionen. Ab März 2002 wurden zwei Mitarbeiterinnen ausschließlich mit der europäischen Verbindungsarbeit und Dienstleistungen für die Goethe-Institute weltweit betraut. Neben der Informations- und Beratungsarbeit der Verbindungsstelle leisten aber auch die jeweiligen Fachbereichsleiter des Brüsseler Goethe-Institutes intensive Lobby-Arbeit bei den europäischen Institutionen und beobachten die Entwicklungen europäischer Kultur-, Bildungs- und Sprachpolitik für die Zentrale in München. In München spekuliert man über die Zukunft des Brüsseler Goethe-Institut sogar noch weitreichender: Das Brüsseler Goethe-Institut soll sich in Zukunft als umfassendes europäisches Programm- und Fördermittelberatungszentrum für alle Goethe-Institute weltweit entwickeln. Es soll als Info- und Dokumentationszentrum Fakten zu den europäischen Sprach-, Informations- und Kulturprogrammen sammeln, auswerten und weltweit verbreiten. Zugleich soll der Sprachkursbetrieb weitergeführt und expandiert werden. Das alles leistet das Brüsseler Goethe-Institut mit nur ca. 20 festangestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern! Diesen Leistungs- und Zuständigkeitsspiegel weisen in Brüssel oftmals nicht einmal spezialisierteste Consulting-Firmen vor! CICEB, das Konsortium nationaler Kulturinstitute in Belgien: kulturelles Netzwerk und lebendiger Ideen-Pool Im Jahr 1999 formierte sich neben dem Goethe-internen Umbruch in der europäischen Informations- und Lobbyarbeit auch eine ganz neuartige und innovative Netzwerksbildung zwischen damals zunächst sechs nationalen Kulturinstituten in Brüssel. Ihre Zielsetzung war eine Neuorientierung ihrer je eigenen kulturellen Austauscharbeit in und für Europa in Überwindung nationaler Grenzen und in einem klaren Bekenntnis für eine wahre europäische kulturelle Synergie: eine lebendige kulturelle Einheit in der Vielfalt. Gründungsmitglieder waren neben dem Goethe-Institut der British Council, die Alliance Francaise, Det Danske Kulturinstitut, das Finnische Kulturinstitut und das spanische Instituto Cervantes. Heute, im Jahre 2004 gehören dem Verbund als ordentliche Mitglieder zusätzlich das Irische und das Tschechische Kulturinstitut an. Assoziierte Mitglieder sind das Istituto Italiano di Cultura und das Österreichische Kulturforum. Vielfalt und Einheit, das sind die beiden grundlegenden Schlagworte: Aus der zu Beginn temporären und projektgebundenen Zusammenarbeit der nationalen Kulturinstitute entwickelte sich binnen zwei Jahren CICEB, heute ein Verein nach belgischem Recht. Die Leiterin des Goethe-Institutes Brüssel, Margareta Hauschild, fasst den Aktionsradius von CICEB folgendermaßen zusammen: Wir agieren als verschiedene und verschiedenartige Kulturinstitutionen in gemeinsamen Projekten unter einem Dach, aber das Profil der einzelnen nationalen Kulturinstitute bleibt selbstverständlich beibehalten. Die Komponenten jedes nationalen Kulturinstituts bleiben sichtbar.

3 Dabei fing alles zunächst ganz banal an: Ursprünglich schlossen sich die nationalen Kulturinstitute zusammen, um vor der Europäischen Union für deren interinstitutionelle Sprachfortbildungen für die Beamtenschaft und für Projektausschreibungen neben privatwirtschaftlichen Wettbewerbern bestehen zu können. Heute arbeiten die CICEB-Mitglieder hervorragend in allen kulturellen Sparten zusammen. Aber Kultur ist ein offener Prozess und mit der EU-Erweiterung wird sich auch CICEB neu bestimmen und positionieren. Wir werden bestimmt mit der Erweiterung Schritt halten, antwortet Margareta Hauschild auf die Frage nach der Zukunftsoption für CICEB im Umfeld der Erweiterung der Europäischen Union im Jahre Eine endgültige Struktur oder formalisierte Arbeitsformen der externen und internen Kooperation gibt es im Konsortium noch nicht. Bei CICEB unterscheidet man eher, so Margareta Hauschild, zwischen einer projektorientierten Zusammenarbeit auf der einen Seite als sogenannter additiver und einer institutionellen Kooperation mit Netzwerkcharakter auf der anderen Seite als sogenannter integrativer Kulturarbeit. Als Beispiele für additive Programme nennt Frau Hauschild das europäische Filmfestival das im Herbst 2003 erfolgreich in Kooperation mit CICEB-Partnern und der Europäischen Kommission durchgeführt wurde und den Reichtum europäisch-nationalen Filmschaffens präsentierte. Als Beispiel für integrative Programme sei das europäische Filmprojekt LARGE von März bis September 2004 (Kulturmanagement Network berichtete hierüber im Februar 2004) genannt: LARGE trägt zum Ziel, europäische Filmidentität zu schaffen durch die Zusammenarbeit von Regisseuren über die Landes- und Sprachgrenzen hinweg an einem gemeinsamen Thema. Im Bereich der Sprachpolitik seien als erfolgreiche additive CICEB-Sprachprojekte gemeinsame Fernstudienmodule und als integratives Programm eine gesamteuropäische Konferenz über Multilinguismus genannt. Die Liste erfolgreicher europäischer Kooperationsbeispiele und inzwischen auch Auftragsarbeiten von der Europäischen Union ließe sich noch mühelos erweitern (CICEB-Archiv und -Datenbank unter: Als aktuelles Großprojekt zur EU-Erweiterung am 01. Mai ist im Rahmen der Brüsseler IRIS-Festlichkeiten ein gemeinsamer interaktiver Info-Stand von CICEB zum Sprachenlernen und zu europäischen Kulturprojekten geplant. Die Leiterin des Goethe-Instituts berichtet geradezu enthusiastisch von ihrer Netzwerksarbeit im Rahmen von CICEB: Die Grenze zwischen nationalen Identitäten gerade noch erscheinen zu lassen und sie nicht untergehen zu lassen in einem europäischen Brei, das ist eine sehr schwere Grenzziehung. Daran arbeite ich vorrangig, d.h. ich mache gerade soviel Europäisches, dass ich aber doch noch letztlich als deutsches Kulturinstitut sichtbar bin. In Zukunft muss ich sehr genau überlegen, was ich in Zusammenarbeit mit anderen Ländern mache und was ich im Rahmen des europäischen Konsortiums CICEB mache. Ich muss also sichtbar sein als eigenständiges Kulturinstitut innerhalb dieses Konsortiums, natürlich aber mit deutschen Elementen. Mein Ich als Goethe-Institut muss also nach wie vor seine eigene Kontur vorweisen. Das ist eine Herausforderung. Aber gerade das macht mir Riesenspaß! Dies erschließt den Sinn der europäischen kulturellen Vernetzungsvision im Rahmen von CICEB: kein zentrales Super-Kulturinstitut für Europa, sondern projektorientierte

4 vernetzte Kulturarbeit in gesamteuropäischem Horizont, ohne nationale bzw. regionale Sprach- und Kulturidentitäten zu zerstören. Denn gerade für die nationalen Kulturinstitute ist und bleibt Sprache das elementare und zugleich das sensibelste Element in der Kulturvermittlung. Ziel ist es gerade in der vernetzten Kulturarbeit, Vielfalt und Eigenständigkeit zu erhalten. CICEB besitzt bis heute keine eigene Geschäftstelle, die Präsidentschaft wechselt jährlich, die Projekttreffen laufen eher informell ab, es finanziert sich ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und bei bestimmten Projekten durch Fördergelder aus verschiedenen europäischen und/oder nationalen Töpfen. Die Mitglieder verpflichten sich per Satzung in Ergänzung ihres bilateralen Kulturauftrages in Belgien, gemeinsam und gemeinschaftlich ein europäische kulturelle Zusammenarbeit zu gestalten. Alle Mitglieder nutzen mittels des Konsortiums die Chance, durch gemeinsame Projekte ein europäisches Publikum anzusprechen, heranzubilden und damit ihren je eigenen Aktionsradius auszudehnen. Für die gesamteuropäische Zukunft hofft CICEB so Frau Hauschild - einerseits auf vertiefte Zusammenarbeit mit neuen Kulturinstituten, aber auch auf institutionelle Förderung durch die Europäische Union, um langfristig zukunftsorientierte und qualitätsvolle kulturelle Vernetzung voranzutreiben. Die Leiterin des Goethe-Instituts betont, dass gerade in der neuartigen Kulturarbeit des CICEB-Konsortiums jenseits übergroßer bürokratischer Reglementierung, viel Raum für Eigeninitiative, viel Freiraum zur Gestaltung vorhanden sei und mit der Bündelung der Interessen, Mittel und Ressourcen gerade in Zeiten knapper nationaler Kulturhaushalte, hier etwas ganz Wunderbares Neues im Entstehen begriffen ist. Alles hängt natürlich auch an Personen. Ist der Wille zum gemeinsamen Arbeiten da und stimmt die Temperatur zwischen den Leuten, dann entstehen ganz wunderbare Ideen. Diese sind zwar selten aus einem Guss, sie entstehen in lebhaften und partnerschaftlichen Diskussionen, aber davon gerade lebt ja Kultur und ganz besonders unsere europäische Kultur, so Frau Hauschild weiter. Wird es im erweiterten Europa ein gesamteuropäisches Kulturinstitut geben? Erleben wir also in CICEB die Geburt jenes seit einiger Zeit ersehnten Europäischen Kulturinstituts? Hilmar Hoffman, ehemaliger Präsident des Goethe-Institut sagte bereits kurz nach der Einführung des Euro, nun wäre es logisch und vernünftig, ein europäisches Kulturinstitut ins Leben zu rufen und in den übrigen vier Kontinenten entsprechende Dependenzen zu eröffnen. Die CICEB-Vision hätte ihm bestimmt gefallen! Vernetzung der europäischen Kulturpolitik ist zur Zeit bei Weitem nicht nur in Brüssel ein Thema: Luxemburg verfügt seit Oktober 2003 über das erste trinationale Kulturinstitut (Institut Pierre Werner Luxemburg: Diese trinationale Kooperationsinitiative der französischen, deutschen und luxemburgischen nationalen Kulturinstitute trägt zum Ziel, die kulturelle Integration Europas durch kulturelle und wissenschaftliche Projekte 'dialogisch' zu fördern.

5 Im Februar 2004 starten Goethe-Institut e.v. und British Council ein weltweites Pilotprojekt zur Verstärkung der Netzwerksbildung innerhalb der europäischen Kulturpolitik (link: Die Vereinbarung der beiden nationalen Kulturinstitute setzt Zeichen für eine innovative auswärtige Kulturpolitik! Unter anderem sieht sie zentrale Abstimmung von Planung, Personalaustausch und Ressourcenbündelung vor. Zudem befürwortet sie die Errichtung gemeinsamer Kulturinstitute im Ausland und engere Kooperationen in den Bereichen Kultur, Bildung und Information. Die beiden international ausgerichteten Hörfunksender Radio France Internationale und Deutsche Welle starten zehn Wochen vor der Erweiterung eine vernetzte, mehrsprachige Hörfunkreihe in Koproduktion mit Partnern aus den Beitrittsstaaten (www.de-world.de) und beschreiben diese als Auftakt einer künftigen engeren gesamteuropäischen und vor allem vielsprachig ausgerichteten Zusammenarbeit in ihrem Programmangebot. Das Goethe-Institut e. V., die Bundeszentrale für politische Bildung, die Robert- Bosch-Stiftung und der Deutsche Kulturrat veranstalten vom 29. bis 30. April 2004 am Vorabend der EU-Erweiterung im Kronprinzenpalais in Berlin eine internationale Kultur-Konferenz zum Thema Eurovisionen - vom kulturellen Netzwerk zur Politik. Die Konferenz möchte kulturelle Akteure aus West- und Osteuropa zusammenbringen, um Impulse und Wegweisungen für eine zukunftsorientierte europäische Kulturpolitik zu geben sowie eine Ideen- und Austauschplattform für bereits bestehende transnationale kulturelle Netzwerke bieten. (weitere Informationen und Programm: Eine Vertreterin von Kulturmanagement Network wird an der Konferenz teilnehmen und hierüber in der Maiausgabe des Newsletters berichten. Europäische kulturelle Vernetzung als Spiegel und (hoffentlich) als Motor der europäischen Integration ist also hochaktuell! 2004, im Jahr der Wiedervereinigung des europäischen Kontinents sind wir mehr denn je dazu aufgerufen, einem der Motti von CICEB zu folgen, nämlich: Kreativität, Vielfalt und kulturellen Reichtum Europas bekannt zu machen und zu fördern, um ein besseres Europa zu gestalten. Bemühen wir zum Schluß den vielzitierten Jean Monnet, einen der Väter der europäischen Integration. Denn auch er sagte am Ende seiner europäischen Karriere, könne er noch einmal beginnen, einen Plan für die Vereinigung Europas zu gestalten, so finge er mit der Kultur an! Tanya Wittal-Düerkop, EU-Korrespondentin, Brüssel Kulturmanagement Network, April 2004

AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS?

AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS? AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS? Vera Allmanritter, Mag., M.A. für die Veranstaltunsreihe 20 Minutes von Culturado e.v. am 11. Mai 2015 im FREIRAUM Lüneburg Geburtsstunde von Audience

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Die Großregion muss alltagstauglich werden

Die Großregion muss alltagstauglich werden 1 sur 6 09/03/2015 18:00 Interview Die Großregion muss alltagstauglich werden Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes. Pierre Matge (#) Veröffentlicht am Montag, 9. März 2015 um

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft!

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! In der Förderperiode 2007 2013 hat der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Hamburg das Ziel, die Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ

WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ Weiterbildung in der Elternzeit Regionalkonferenz Süddeutschland Workshop 4 Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Werte neu entdecken Exposure-Reisen für Entscheider

Werte neu entdecken Exposure-Reisen für Entscheider Werte neu entdecken Exposure-Reisen für Entscheider Entwicklung bekommt ein Gesicht Verantwortung übernehmen: Heute an morgen denken Ich will mit meinem Unternehmen einen Beitrag zu einer nachhaltigen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Sprachkurse. Abc Bildungszentrum Wien 9., Mariannengasse 1/12 (Mezzanin) Tel. 01/408 84 75 office@abc-zentrum.at www.abc-zentrum.

Sprachkurse. Abc Bildungszentrum Wien 9., Mariannengasse 1/12 (Mezzanin) Tel. 01/408 84 75 office@abc-zentrum.at www.abc-zentrum. Sprachkurse In diesem Infoblatt findest du eine Auflistung von einigen Sprachinstituten in Wien. Damit du weißt, ob du dich in den Räumlichkeiten und im Unterricht wohl fühlst, frag nach, ob eine Schnupperstunde

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Teilnahmebedingungen: THE BIG EUQ QUIZ

Teilnahmebedingungen: THE BIG EUQ QUIZ Teilnahmebedingungen: THE BIG EUQ QUIZ 1. Konzept und Organisation 1.1. Diese Teilnahmebedingungen legen die Richtlinien für die Teilnahme am big EUQ Quiz fest. Eine Teilnahme am Wettbewerb gilt als Zustimmung

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Deutschland und Italien: Partner beim Aufbau Europas

Deutschland und Italien: Partner beim Aufbau Europas DEUTSCH-ITALIENISCHER DIALOG ZUR ZUKUNFT EUROPAS Deutschland und Italien: Partner beim Aufbau Europas Rom, 22.-23. Januar 2015 Residenza di Ripetta Via di Ripetta, 231, 00186 Rom Programm Konferenzsprachen:

Mehr

Prof. Dr. Armin Klein Veröffentlichungen

Prof. Dr. Armin Klein Veröffentlichungen Prof. Dr. Armin Klein Veröffentlichungen Monographien und Herausgeberschaften: mit Dieter Haselbach, Pius Knüsel, Stephan Optiz (2012): Der Kulturinfarkt. Von allem zuviel und überall das Gleiche. München

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

ifa-edition Kultur und Außenpolitik Europäische Kulturpolitik in Krisen regionen Die Chancen der Kultur Katrin Mader

ifa-edition Kultur und Außenpolitik Europäische Kulturpolitik in Krisen regionen Die Chancen der Kultur Katrin Mader ifa-edition Kultur und Außenpolitik Europäische Kulturpolitik in Krisen regionen Katrin Mader ifa-edition Kultur und Außenpolitik Europäische Kulturpolitik in Krisenregionen Katrin Mader Impressum Die

Mehr

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013 lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci im Überblick Leonardo Da Vinci fördert europäische Zusammenarbeit und Praktika in der beruflichen

Mehr

Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen der Grenzen.

Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen der Grenzen. Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen Grenzen. Agenda Internationalisieren heißt mit interkultureller erfolgreich in einem fremden Umfeld agieren. Interkulturelle ist in Zukunft ein wesentlicher

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Nr. 607 Mittwoch, 14. Dezember 2011 DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Die Autoren des Leitartikels: Tarik und Florentin (9) Wir sind die Klasse 4A der Volksschule Hadersdorf. In unserer Zeitung geht es

Mehr

Teilnehmer: Herr Mannuß ( 1.Vorsitzender), Herr Zettner (Stv. 1. Vorsitzender)

Teilnehmer: Herr Mannuß ( 1.Vorsitzender), Herr Zettner (Stv. 1. Vorsitzender) Protokoll Anlass: Vorstandsitzung SFP e.v. Datum: 27.07.2013 Zeit: Ort: 10.00 bis 15.00 Uhr Poing bei München, Spacebox, Büro Andreas Bode Teilnehmer: Herr Mannuß ( 1.Vorsitzender), Herr Zettner (Stv.

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

Amts- und Arbeitssprachen der EU

Amts- und Arbeitssprachen der EU Amts- und Arbeitssprachen der EU I. Begriff Amtssprache ist die offizielle Sprache eines Staates für Gesetzgebung, Verwaltung, Gerichte und Schulen. Die Festlegung einer Amtssprache vermittelt den Bürgern

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

meet@grossregion Die Karrieremesse für Akademiker in der Großregion

meet@grossregion Die Karrieremesse für Akademiker in der Großregion meet@grossregion Die Karrieremesse für Akademiker in der Großregion LUXEXPO Luxemburg 10 circuit de la Foire Internationale 1347 Luxemburg-Kirchberg 5. Februar 2015 10 16 Uhr In Kooperation mit Treffen

Mehr

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden Gute Werbung Ein kleiner Leitfaden Editorial Inhalt Liebe Kunden, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit unserer Agentur geben und zeigen, was gute Werbung ausmacht.

Mehr

INSIDERS PRESSEMELDUNG

INSIDERS PRESSEMELDUNG INSIDERS PRESSEMELDUNG Insiders präsentiert Lösung für mobile Informationserfassung Rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer informiert sich über innovative Spitzentechnologien Kaiserslautern,

Mehr

Besondere technische Bestimmungen

Besondere technische Bestimmungen Einrichtung und Parametrierung einer GeoServer-Instanz zur Bereitstellung mittels OGC/WMS-Diensten von historischem Kartenmaterial Besondere technische Bestimmungen 1 1. Rahmenbedingungen für das Projekt

Mehr

Warum sollte ich morgen Mitglied im AK Software des Silicon Saxony e.v. werden?

Warum sollte ich morgen Mitglied im AK Software des Silicon Saxony e.v. werden? Warum sollte ich morgen Mitglied im AK des Silicon Saxony e.v. werden? Wer wir sind. Saxony ist die Sparte im Hightech-Cluster Silicon Saxony e.v. 23 Mitglieder im AK 280 Mitglieder im Silicon Saxony e.v.

Mehr

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S.

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. Leseabschrift Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. 47) 1 Ziel und Zweck des Zentrums Das Zentrum für Software and Systems Engineering

Mehr

GPMS Gesellschaft für Projektmanagement

GPMS Gesellschaft für Projektmanagement GPMS Gesellschaft für Projektmanagement connecting project people Die Projektmanagement Plattform in Südtirol Wer ist die GPMS Die GPMS ist die unabhängige Informations- und Kommunikationsplattform für

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe WIR für UNS eg eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe Unsere Zielsetzung Unsere Hilfsdienste Fakten zur Organisation Hilfe- und Entgeltkonzept Bisherige Entwicklung und Erfahrungen 1 Unsere

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Bankbarometer 2006: Österreichs Banker blicken optimistisch in die Zukunft!

Bankbarometer 2006: Österreichs Banker blicken optimistisch in die Zukunft! Bankbarometer 2006: Österreichs Banker blicken optimistisch in die Zukunft! Das Bankbarometer 2006 erfragte bereits zum zweiten Mal unter Österreichs Führungskräften aus den dezentralen Sektoren die Top

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Rayuela oder die Kunst des Kulturdialogs. Das Kulturzentrum Ibero-Amerikanisches Institut

Rayuela oder die Kunst des Kulturdialogs. Das Kulturzentrum Ibero-Amerikanisches Institut Rayuela oder die Kunst des Kulturdialogs. Das Kulturzentrum Ibero-Amerikanisches Institut Anlass für die Gründung des Ibero-Amerikanischen Instituts im Jahre 1930 war die Schenkung der Privatbibliothek

Mehr

Cluster Management Seminar Kehl, 3.05.2012 Alexandra Rudl, Netzwerkmanagerin. Open Source Business Alliance

Cluster Management Seminar Kehl, 3.05.2012 Alexandra Rudl, Netzwerkmanagerin. Open Source Business Alliance Cluster Management Seminar Kehl, 3.05.2012 Alexandra Rudl, Netzwerkmanagerin Open Source Business Alliance Open Source Software Open Source Business Alliance Agenda 1. Cluster Management: Embracing,

Mehr

MULTI-SITE CMS. ENTERPRISE WEB CONTENT MANAGEMENT Alle Unternehmenswebseiten in einem System

MULTI-SITE CMS. ENTERPRISE WEB CONTENT MANAGEMENT Alle Unternehmenswebseiten in einem System MULTI-SITE CMS ENTERPRISE WEB CONTENT MANAGEMENT Alle Unternehmenswebseiten in einem System GRÖSSE ZEIGEN Es gibt eine Menge gute Gründe für eine eigene Website. Und: Je größer das Unternehmen, desto zahlreicher

Mehr

Förderung der Europafähigkeit aber wie?

Förderung der Europafähigkeit aber wie? Förung aber wie? Welche Kenntnisse Ziel Maßnahme Prozee / Rahmenbedingungen Maßnahme Institutionen und strukturen täglichen Verwaltungspraxis Seminar: Recht und Aufgaben EU Grundlagen und Modulaufbauseminar

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch Eine Genossenschaftsinitiative für die Region Basel www.wohnen-mehr.ch Editorial Sie lesen den ersten Newsletter der neu entstehenden Baugenossenschaft wohnen & mehr. Die Baugenossenschaft ist ein gemeinnütziger

Mehr

Architekturbüros LOVE architects and urbanism (Graz) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) liegen nach Architektenwettbewerb

Architekturbüros LOVE architects and urbanism (Graz) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) liegen nach Architektenwettbewerb Presseinformation 50Hertz Transmission GmbH EC Architekturbüros LOVE architects and urbanism (Graz) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) liegen nach Architektenwettbewerb für neue Unternehmenszentrale

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

H. DIE GRÜNDUNG EINES KULTURVEREINS

H. DIE GRÜNDUNG EINES KULTURVEREINS 1. Was spricht für die Gründung eines Kulturvereins? Kulturinitiativen und andere Veranstalter sind anfänglich oft nur ein loser Zusammenschluss kulturinteressierter Menschen. Die Gründung eines Vereins

Mehr

Digital Commerce 2020: Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für eine zunehmend digitalisierte Ökonomie.

Digital Commerce 2020: Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für eine zunehmend digitalisierte Ökonomie. Digital Commerce 2020: Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für eine zunehmend digitalisierte Ökonomie. Name: Diana Ricken Funktion/Bereich: GF Marketing & Vertrieb Organisation: CIS GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Management- und Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION PRESSESPRECHER (M/W) GESUNDHEITSWESEN Unternehmen und Markt Unser Auftraggeber gehört zu den großen und erfolgreichen öffentlichen

Mehr

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Management Recht Politikwissenschaften VWL IT-Kompetenzen Methoden Modul A Modul B Modul C Modul D Grundlagen PM Qualitätsmanagement Rechnungswesen

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Spiele in den Sammlungskatalog der Deutschen Nationalbibliothek!

Spiele in den Sammlungskatalog der Deutschen Nationalbibliothek! Spiele in den Sammlungskatalog der Deutschen Nationalbibliothek! Spieleautoren und Spieleverlage treten gemeinsam dafür ein, dass analoge Spiele in den Sammlungskatalog der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs

Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs Alphabetisch nach Schlagworten sortiert Aktionstage Politische Bildung Aktionstage Politische Bildung ist der Name für die bedeutendste Kampagne für politische Bildung

Mehr

Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst

Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst Globale Kommunikation In der heutigen Zeit der globalen Vernetzung, sowohl im Internet als auch mittels Konferenzen und Seminaren, wird eine

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Pressemitteilung der Universität Kassel

Pressemitteilung der Universität Kassel Pressemitteilung der Universität Kassel 112/11-26. Juli 2011 Open-Innovation für Universitäten nutzbar machen Kassel. Von der Fastfood-Kette bis zum Automobilhersteller: Große Unternehmen lassen heute

Mehr

Ordnung zur Feststellung der Eignung

Ordnung zur Feststellung der Eignung Ordnung zur Feststellung der Eignung für den konsekutiven Master-Studiengang Kultur und Management an der Hochschule Zittau/Görlitz vom (Eignungsfeststellungsordnung) vom 29.01.2014 Eignungsfeststellungsordnung

Mehr

Direktorenhaus the Food & Taste Projects

Direktorenhaus the Food & Taste Projects Direktorenhaus the Food & Taste Projects by Direktorenhaus contact: Katja Kleiss kleiss@illusrative.de Tel. +49 (0)30 275 955 86 www.direktorenhaus.com 2 Designer kulinarischer Events Das Direktorenhaus

Mehr

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben!

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! CIRS-Vernetzung Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! Dr. Olga Frank Stiftung Patientensicherheit Schweiz München, 12. Februar 2015 CIRS Vernetzung

Mehr

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt Ich habe hier mehrere Generationen erlebt BP feiert sein 225 jähriges Jubiläum. Für ein solches Traditionsunternehmen zu arbeiten, freut auch die Mitarbeiter. Darunter viele, die wie Hans Mertens, selbst

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie NEWSLETTER 10/2013 Berlin-Brandenburg e.v. Aus wirtschaftlicher Vernunft und sozialer Verantwortung Vorstand berät zusammen mit Vorstand des Vereins zur Förderung des Gemeinwohls Berlin-Brandenburg e.v.

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU

Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU 1 Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU Robert Gohla Steinbeis-Europa-Zentrum Enterprise Europe

Mehr

CASE STUDY Selligent und der Launch des Audi A3 Sportback Eine CRM-Liebesgeschichte

CASE STUDY Selligent und der Launch des Audi A3 Sportback Eine CRM-Liebesgeschichte CASE STUDY Selligent und der Launch des Audi A3 Sportback Eine CRM-Liebesgeschichte FIRMA Audi INDUSTRIE Automobil AGENTUR Emakina Direct Kunde Die Audi AG ist ein international bekannter Automobilhersteller

Mehr

Work-Life-Balance-Konzepte in Dienstleistungsunternehmen. Fachkräftesicherung bei Ernst & Young

Work-Life-Balance-Konzepte in Dienstleistungsunternehmen. Fachkräftesicherung bei Ernst & Young Work-Life-Balance-Konzepte in Dienstleistungsunternehmen Fachkräftesicherung bei Ernst & Young Wer sind wir? Slide 2 Dr. Eckart Wetzel Office Managing Partner Freiburg Dr. Klaus-Hermann Dyck Regional HR

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr