Das Goethe Institut Brüssel setzt ein wegweisendes kulturpolitisches Signal zur vernetzten Kulturarbeit in Europa

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Goethe Institut Brüssel setzt ein wegweisendes kulturpolitisches Signal zur vernetzten Kulturarbeit in Europa"

Transkript

1 Das Goethe Institut Brüssel setzt ein wegweisendes kulturpolitisches Signal zur vernetzten Kulturarbeit in Europa Vernetzung im Kulturbetrieb, ein Schlagwort des Zeitgeistes der letzten Jahre, viel heraufbeschworen und in vielen kulturpolitischen Reflexionen definiert, gibt es diese aber auch in der kulturpolitischen Wirklichkeit? Vernetzung im Kultursektor ist dies ein Kind der Reaktion auf magere Zeiten knapper öffentlicher Mittel? Oder sind es vielmehr die galoppierenden, globalisierenden Zeitläufte, die eine neu herausgeforderte Kulturarbeit in neue, schönere vernetzte Kleider hüllen wollen? Des Kaisers neue Kleider werden es hoffentlich nicht sein! Sie sind es jedenfalls nicht in der engmaschigen und qualitätsvollen europäischen Netzwerkarbeit des Brüsseler Goethe-Instituts im Mantel seiner Mission als europäische Verbindungsstelle zu den europäischen Institutionen auf der einen und seiner kulturellen Vernetzungsarbeit innerhalb von CICEB (=consociatio institutorum culturalium europaeorum inter belgas) auf der andern Seite. Die kulturelle Netzwerkarbeit des Goethe-Institutes kann als ein Musterbeispiel für gelungene und zukunftsweisende Vernetzung in der Kulturarbeit gelten. Das Brüsseler Goethe-Institut als Europa-Institut Das Brüsseler Goethe-Institut hat seit 1963 seinen Standort im Herzen des Europaviertels. Zunächst war das Brüsseler Goethe-Institut ein Institut wie wir es eben als Sprach- und Kulturinstitut der bundesdeutschen auswärtigen Kulturpolitik kennen mit dem Dreisatz der Aufgabenbereiche bilaterale Kultur-, Sprach- und Informationsarbeit. Zwar gab es schon in den jungen Jahren europäischer Kooperation durch die schiere Nähe zum Herzen der Europapolitik erste Berührungen mit der Europäischen Gemeinschaft, danach mit der Europäischen Union. Diese waren für die Sprach- und Informationsarbeit des Goethe-Institutes so wichtig, nicht nur dank Fördergeldern für innovative Projekte im Sprachbereich oder Programmen zur Förderung des europäischen Informationsaustausches, sondern auch dank der intensiven Netzwerkarbeit mit den europäischen Institutionen. In den frühen achtziger Jahren erkannte die Münchner Zentrale der Goethe-Institute die Zeichen der europäischen Zeit und entsandte im Auftrag ihres Vorstandes einen Beamten nach Brüssel zur europäischen Kommission als Goethe-Botschafter mit sprach- und kulturpolitischem Auftrag, aber auch als Dozent für die Aus- und Fortbildung der EU- Beamtenschaft in der deutschen Sprache. Spätestens seit der Verankerung der Kulturklausel im Vertrag von Maastricht entstand hieraus eine enge europäische Kooperations- und Austauscharbeit auf mehreren Ebenen. Nun aber merkte man, dass eine punktuelle europäische Verbindungsarbeit durch eine einzige Person im Meer der anwachsenden europäischen Handlungsfelder nicht mehr zu leisten war und integrierte diese in den institutionellen Rahmen des Brüsseler Goethe-Instituts. Dort gibt es seit dem Jahr 2000 eingegliedert in die Organisationsstruktur des Goethe-Institutes Brüssel eine Stelle für europäische Verbindungsarbeit, die sowohl als europäischer Informationspool für die weltweit 126 Goethe-Institute in 77 Ländern (sowie 16 Institute in Deutschland) als auch als Goethe-eigenes Zentrum für europäische

2 Fördermittel- und Ausschreibungsberatung fungiert. Seit 2000 nennt sich der jeweilige Institutsleiter zugleich EU-Beauftragter des Goethe-Instituts e.v. und ist somit Sprachrohr des zentralen Münchner Goethe-Vorstandes und dessen Bindeglied zu den europäischen Institutionen. Ab März 2002 wurden zwei Mitarbeiterinnen ausschließlich mit der europäischen Verbindungsarbeit und Dienstleistungen für die Goethe-Institute weltweit betraut. Neben der Informations- und Beratungsarbeit der Verbindungsstelle leisten aber auch die jeweiligen Fachbereichsleiter des Brüsseler Goethe-Institutes intensive Lobby-Arbeit bei den europäischen Institutionen und beobachten die Entwicklungen europäischer Kultur-, Bildungs- und Sprachpolitik für die Zentrale in München. In München spekuliert man über die Zukunft des Brüsseler Goethe-Institut sogar noch weitreichender: Das Brüsseler Goethe-Institut soll sich in Zukunft als umfassendes europäisches Programm- und Fördermittelberatungszentrum für alle Goethe-Institute weltweit entwickeln. Es soll als Info- und Dokumentationszentrum Fakten zu den europäischen Sprach-, Informations- und Kulturprogrammen sammeln, auswerten und weltweit verbreiten. Zugleich soll der Sprachkursbetrieb weitergeführt und expandiert werden. Das alles leistet das Brüsseler Goethe-Institut mit nur ca. 20 festangestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern! Diesen Leistungs- und Zuständigkeitsspiegel weisen in Brüssel oftmals nicht einmal spezialisierteste Consulting-Firmen vor! CICEB, das Konsortium nationaler Kulturinstitute in Belgien: kulturelles Netzwerk und lebendiger Ideen-Pool Im Jahr 1999 formierte sich neben dem Goethe-internen Umbruch in der europäischen Informations- und Lobbyarbeit auch eine ganz neuartige und innovative Netzwerksbildung zwischen damals zunächst sechs nationalen Kulturinstituten in Brüssel. Ihre Zielsetzung war eine Neuorientierung ihrer je eigenen kulturellen Austauscharbeit in und für Europa in Überwindung nationaler Grenzen und in einem klaren Bekenntnis für eine wahre europäische kulturelle Synergie: eine lebendige kulturelle Einheit in der Vielfalt. Gründungsmitglieder waren neben dem Goethe-Institut der British Council, die Alliance Francaise, Det Danske Kulturinstitut, das Finnische Kulturinstitut und das spanische Instituto Cervantes. Heute, im Jahre 2004 gehören dem Verbund als ordentliche Mitglieder zusätzlich das Irische und das Tschechische Kulturinstitut an. Assoziierte Mitglieder sind das Istituto Italiano di Cultura und das Österreichische Kulturforum. Vielfalt und Einheit, das sind die beiden grundlegenden Schlagworte: Aus der zu Beginn temporären und projektgebundenen Zusammenarbeit der nationalen Kulturinstitute entwickelte sich binnen zwei Jahren CICEB, heute ein Verein nach belgischem Recht. Die Leiterin des Goethe-Institutes Brüssel, Margareta Hauschild, fasst den Aktionsradius von CICEB folgendermaßen zusammen: Wir agieren als verschiedene und verschiedenartige Kulturinstitutionen in gemeinsamen Projekten unter einem Dach, aber das Profil der einzelnen nationalen Kulturinstitute bleibt selbstverständlich beibehalten. Die Komponenten jedes nationalen Kulturinstituts bleiben sichtbar.

3 Dabei fing alles zunächst ganz banal an: Ursprünglich schlossen sich die nationalen Kulturinstitute zusammen, um vor der Europäischen Union für deren interinstitutionelle Sprachfortbildungen für die Beamtenschaft und für Projektausschreibungen neben privatwirtschaftlichen Wettbewerbern bestehen zu können. Heute arbeiten die CICEB-Mitglieder hervorragend in allen kulturellen Sparten zusammen. Aber Kultur ist ein offener Prozess und mit der EU-Erweiterung wird sich auch CICEB neu bestimmen und positionieren. Wir werden bestimmt mit der Erweiterung Schritt halten, antwortet Margareta Hauschild auf die Frage nach der Zukunftsoption für CICEB im Umfeld der Erweiterung der Europäischen Union im Jahre Eine endgültige Struktur oder formalisierte Arbeitsformen der externen und internen Kooperation gibt es im Konsortium noch nicht. Bei CICEB unterscheidet man eher, so Margareta Hauschild, zwischen einer projektorientierten Zusammenarbeit auf der einen Seite als sogenannter additiver und einer institutionellen Kooperation mit Netzwerkcharakter auf der anderen Seite als sogenannter integrativer Kulturarbeit. Als Beispiele für additive Programme nennt Frau Hauschild das europäische Filmfestival das im Herbst 2003 erfolgreich in Kooperation mit CICEB-Partnern und der Europäischen Kommission durchgeführt wurde und den Reichtum europäisch-nationalen Filmschaffens präsentierte. Als Beispiel für integrative Programme sei das europäische Filmprojekt LARGE von März bis September 2004 (Kulturmanagement Network berichtete hierüber im Februar 2004) genannt: LARGE trägt zum Ziel, europäische Filmidentität zu schaffen durch die Zusammenarbeit von Regisseuren über die Landes- und Sprachgrenzen hinweg an einem gemeinsamen Thema. Im Bereich der Sprachpolitik seien als erfolgreiche additive CICEB-Sprachprojekte gemeinsame Fernstudienmodule und als integratives Programm eine gesamteuropäische Konferenz über Multilinguismus genannt. Die Liste erfolgreicher europäischer Kooperationsbeispiele und inzwischen auch Auftragsarbeiten von der Europäischen Union ließe sich noch mühelos erweitern (CICEB-Archiv und -Datenbank unter: Als aktuelles Großprojekt zur EU-Erweiterung am 01. Mai ist im Rahmen der Brüsseler IRIS-Festlichkeiten ein gemeinsamer interaktiver Info-Stand von CICEB zum Sprachenlernen und zu europäischen Kulturprojekten geplant. Die Leiterin des Goethe-Instituts berichtet geradezu enthusiastisch von ihrer Netzwerksarbeit im Rahmen von CICEB: Die Grenze zwischen nationalen Identitäten gerade noch erscheinen zu lassen und sie nicht untergehen zu lassen in einem europäischen Brei, das ist eine sehr schwere Grenzziehung. Daran arbeite ich vorrangig, d.h. ich mache gerade soviel Europäisches, dass ich aber doch noch letztlich als deutsches Kulturinstitut sichtbar bin. In Zukunft muss ich sehr genau überlegen, was ich in Zusammenarbeit mit anderen Ländern mache und was ich im Rahmen des europäischen Konsortiums CICEB mache. Ich muss also sichtbar sein als eigenständiges Kulturinstitut innerhalb dieses Konsortiums, natürlich aber mit deutschen Elementen. Mein Ich als Goethe-Institut muss also nach wie vor seine eigene Kontur vorweisen. Das ist eine Herausforderung. Aber gerade das macht mir Riesenspaß! Dies erschließt den Sinn der europäischen kulturellen Vernetzungsvision im Rahmen von CICEB: kein zentrales Super-Kulturinstitut für Europa, sondern projektorientierte

4 vernetzte Kulturarbeit in gesamteuropäischem Horizont, ohne nationale bzw. regionale Sprach- und Kulturidentitäten zu zerstören. Denn gerade für die nationalen Kulturinstitute ist und bleibt Sprache das elementare und zugleich das sensibelste Element in der Kulturvermittlung. Ziel ist es gerade in der vernetzten Kulturarbeit, Vielfalt und Eigenständigkeit zu erhalten. CICEB besitzt bis heute keine eigene Geschäftstelle, die Präsidentschaft wechselt jährlich, die Projekttreffen laufen eher informell ab, es finanziert sich ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und bei bestimmten Projekten durch Fördergelder aus verschiedenen europäischen und/oder nationalen Töpfen. Die Mitglieder verpflichten sich per Satzung in Ergänzung ihres bilateralen Kulturauftrages in Belgien, gemeinsam und gemeinschaftlich ein europäische kulturelle Zusammenarbeit zu gestalten. Alle Mitglieder nutzen mittels des Konsortiums die Chance, durch gemeinsame Projekte ein europäisches Publikum anzusprechen, heranzubilden und damit ihren je eigenen Aktionsradius auszudehnen. Für die gesamteuropäische Zukunft hofft CICEB so Frau Hauschild - einerseits auf vertiefte Zusammenarbeit mit neuen Kulturinstituten, aber auch auf institutionelle Förderung durch die Europäische Union, um langfristig zukunftsorientierte und qualitätsvolle kulturelle Vernetzung voranzutreiben. Die Leiterin des Goethe-Instituts betont, dass gerade in der neuartigen Kulturarbeit des CICEB-Konsortiums jenseits übergroßer bürokratischer Reglementierung, viel Raum für Eigeninitiative, viel Freiraum zur Gestaltung vorhanden sei und mit der Bündelung der Interessen, Mittel und Ressourcen gerade in Zeiten knapper nationaler Kulturhaushalte, hier etwas ganz Wunderbares Neues im Entstehen begriffen ist. Alles hängt natürlich auch an Personen. Ist der Wille zum gemeinsamen Arbeiten da und stimmt die Temperatur zwischen den Leuten, dann entstehen ganz wunderbare Ideen. Diese sind zwar selten aus einem Guss, sie entstehen in lebhaften und partnerschaftlichen Diskussionen, aber davon gerade lebt ja Kultur und ganz besonders unsere europäische Kultur, so Frau Hauschild weiter. Wird es im erweiterten Europa ein gesamteuropäisches Kulturinstitut geben? Erleben wir also in CICEB die Geburt jenes seit einiger Zeit ersehnten Europäischen Kulturinstituts? Hilmar Hoffman, ehemaliger Präsident des Goethe-Institut sagte bereits kurz nach der Einführung des Euro, nun wäre es logisch und vernünftig, ein europäisches Kulturinstitut ins Leben zu rufen und in den übrigen vier Kontinenten entsprechende Dependenzen zu eröffnen. Die CICEB-Vision hätte ihm bestimmt gefallen! Vernetzung der europäischen Kulturpolitik ist zur Zeit bei Weitem nicht nur in Brüssel ein Thema: Luxemburg verfügt seit Oktober 2003 über das erste trinationale Kulturinstitut (Institut Pierre Werner Luxemburg: Diese trinationale Kooperationsinitiative der französischen, deutschen und luxemburgischen nationalen Kulturinstitute trägt zum Ziel, die kulturelle Integration Europas durch kulturelle und wissenschaftliche Projekte 'dialogisch' zu fördern.

5 Im Februar 2004 starten Goethe-Institut e.v. und British Council ein weltweites Pilotprojekt zur Verstärkung der Netzwerksbildung innerhalb der europäischen Kulturpolitik (link: Die Vereinbarung der beiden nationalen Kulturinstitute setzt Zeichen für eine innovative auswärtige Kulturpolitik! Unter anderem sieht sie zentrale Abstimmung von Planung, Personalaustausch und Ressourcenbündelung vor. Zudem befürwortet sie die Errichtung gemeinsamer Kulturinstitute im Ausland und engere Kooperationen in den Bereichen Kultur, Bildung und Information. Die beiden international ausgerichteten Hörfunksender Radio France Internationale und Deutsche Welle starten zehn Wochen vor der Erweiterung eine vernetzte, mehrsprachige Hörfunkreihe in Koproduktion mit Partnern aus den Beitrittsstaaten (www.de-world.de) und beschreiben diese als Auftakt einer künftigen engeren gesamteuropäischen und vor allem vielsprachig ausgerichteten Zusammenarbeit in ihrem Programmangebot. Das Goethe-Institut e. V., die Bundeszentrale für politische Bildung, die Robert- Bosch-Stiftung und der Deutsche Kulturrat veranstalten vom 29. bis 30. April 2004 am Vorabend der EU-Erweiterung im Kronprinzenpalais in Berlin eine internationale Kultur-Konferenz zum Thema Eurovisionen - vom kulturellen Netzwerk zur Politik. Die Konferenz möchte kulturelle Akteure aus West- und Osteuropa zusammenbringen, um Impulse und Wegweisungen für eine zukunftsorientierte europäische Kulturpolitik zu geben sowie eine Ideen- und Austauschplattform für bereits bestehende transnationale kulturelle Netzwerke bieten. (weitere Informationen und Programm: Eine Vertreterin von Kulturmanagement Network wird an der Konferenz teilnehmen und hierüber in der Maiausgabe des Newsletters berichten. Europäische kulturelle Vernetzung als Spiegel und (hoffentlich) als Motor der europäischen Integration ist also hochaktuell! 2004, im Jahr der Wiedervereinigung des europäischen Kontinents sind wir mehr denn je dazu aufgerufen, einem der Motti von CICEB zu folgen, nämlich: Kreativität, Vielfalt und kulturellen Reichtum Europas bekannt zu machen und zu fördern, um ein besseres Europa zu gestalten. Bemühen wir zum Schluß den vielzitierten Jean Monnet, einen der Väter der europäischen Integration. Denn auch er sagte am Ende seiner europäischen Karriere, könne er noch einmal beginnen, einen Plan für die Vereinigung Europas zu gestalten, so finge er mit der Kultur an! Tanya Wittal-Düerkop, EU-Korrespondentin, Brüssel Kulturmanagement Network, April 2004

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Bettina Deutsch Mail: b.deutsch@fu-berlin.de Freie Universität Berlin, Didaktik

Mehr

Europäische Politik der Mehrsprachigkeit. FUEN Regionalkonferenz in Eupen Februar 2010

Europäische Politik der Mehrsprachigkeit. FUEN Regionalkonferenz in Eupen Februar 2010 Europäische Politik der Mehrsprachigkeit FUEN Regionalkonferenz in Eupen 8.-10. Februar 2010 Mehrsprachigkeit in der Europäischen Union Johan Häggman Kabinettsmitglied des Kabinetts von Kommissar Leonard

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS?

AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS? AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS? Vera Allmanritter, Mag., M.A. für die Veranstaltunsreihe 20 Minutes von Culturado e.v. am 11. Mai 2015 im FREIRAUM Lüneburg Geburtsstunde von Audience

Mehr

Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster

Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster Thema 2: Prävention durch netzwerken Beispiele aus der Praxis Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster Dr. Friedrich

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

theater.international. infos, tipps & netzwerke

theater.international. infos, tipps & netzwerke theater.international. infos, tipps & netzwerke Material zum Gespräch am 8.5.2014: Internationale Vernetzung im Kinder- und Jugendtheater Ansprechpartner und Beratungsstellen Servicestelle Internationaler

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft!

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! In der Förderperiode 2007 2013 hat der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Hamburg das Ziel, die Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

REGION DER MEISTER. Seite 1 von 6

REGION DER MEISTER. Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 Information zur Markenlizenz Vulkanland Der Schwerpunkt der Tätigkeit des Vereins Vulkanland liegt darin, das Steirische Vulkanland als Europäische Handwerksregion neben der Region der Lebenskraft

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur A r b e i t s g e m e i n s c h a f t f ü r r e g i o n a l e K u l t u r u n d B i l d u n g 1060 Wien, Gumpendorferstraße 15/13 Tel. 0676 611 11 60 E-mail: gerda.daniel@argeregionkultur.at Internet:

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

Verbundprojekt. Projekttreffen MAZeT GmbH

Verbundprojekt. Projekttreffen MAZeT GmbH Verbundprojekt Innovation durch Kompetenz und gute Arbeit Management, Betriebsräte und Beschäftigte als Akteure moderner Innovationsstrategien (MOVANO) Projekttreffen MAZeT GmbH Jena, 16./17. September

Mehr

Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften

Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Master of European Studies M.E.S. angeboten von der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG PUBLIREPORTAGE Kultur hat einen immer höheren Stellenwert in der Gesellschaft. Sie muss sich aber auch immer mehr kommerziell rechtfertigen und begründen. Dafür braucht

Mehr

Erfolgreiche transnationale Kooperation im Donauraum

Erfolgreiche transnationale Kooperation im Donauraum Erfolgreiche transnationale Kooperation im Donauraum Erfahrungen aus dem SEE Programm 2007 13 Transnationale Zusammenarbeit in Europa so geht es weiter Auftakt der neuen Förderperiode für INTERREG B 2014

Mehr

Tourismusstrategie 2020

Tourismusstrategie 2020 Pressefoyer Dienstag, 8. Mai 2012 Tourismusstrategie 2020 Mit Gastfreundschaft, Regionalität und Nachhaltigkeit Vorarlberg zur Nummer eins für die Gäste machen mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Landesstatthalter

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010 Arbeiten Arbeiten Lernen Lernen Kompetenzen Kompetenzen Innovationsfähigkeit Innovationsfähigkeit in in einer einer modernen modernen Arbeitswelt Arbeitswelt Programm Programm und und Förderschwerpunkte

Mehr

Europäische Projektfinanzierung: CREATIVE EUROPE

Europäische Projektfinanzierung: CREATIVE EUROPE Europäische Projektfinanzierung: CREATIVE EUROPE inforelais: Präsentation EU-Programme: Konzeptentwicklung, Antragstellung, Coaching und Begleitung, EU-Projektmanagement Kultur und Kreativwirtschaft: Coaching,

Mehr

Mehr als nur Kinderbetreuung. Handlungsfelder familienorientierter Hochschulen. Geschäftsstelle Familie in der Hochschule Maria E.

Mehr als nur Kinderbetreuung. Handlungsfelder familienorientierter Hochschulen. Geschäftsstelle Familie in der Hochschule Maria E. Mehr als nur Kinderbetreuung. Handlungsfelder familienorientierter Hochschulen. 1 Inhalte Ausgangslage Familie im Wandel Herausforderungen für die Hochschulen Handlungsfelder der Familienorientierten Hochschule

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

Flexible Arbeitsmodelle: Mehrwert für alle. Flexwork. Mike Pfäffli, Flexworker bei der AXA

Flexible Arbeitsmodelle: Mehrwert für alle. Flexwork. Mike Pfäffli, Flexworker bei der AXA Flexible Arbeitsmodelle: Mehrwert für alle Flexwork Mike Pfäffli, Flexworker bei der AXA «Flexible Arbeitsmodelle bringen mir als Kundin Mehrwert» Cornelia Gann, Kundin der AXA, Unternehmerin und dreifache

Mehr

Globalisierung in der IT-Branche und der Wandel von Arbeit und Qualifikation

Globalisierung in der IT-Branche und der Wandel von Arbeit und Qualifikation Kira Marrs, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Tobias Kämpf, Thomas Lühr, Steffen Steglich Globalisierung in der IT-Branche und der Wandel von Arbeit und Qualifikation Rückblick und Einführung in das Seminar

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Plenar-Treffen Integrationsbeirat Hallein, 3. 2. 2015. Abschrift Plakate aus Kleingruppen

Plenar-Treffen Integrationsbeirat Hallein, 3. 2. 2015. Abschrift Plakate aus Kleingruppen Plenar-Treffen Integrationsbeirat Hallein, 3. 2. 2015 Keine Lobbyarbeit > breiter aufgestellt Viele Vereine fallen durch das Sieb (Mindestkriterien?) > regional? Zu wenige Vereine? Aktive, nicht organisierte

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Ein verlorenes Jahrzehnt? Thesen zum Stand der EU und der Europapolitik der IG Metall

Ein verlorenes Jahrzehnt? Thesen zum Stand der EU und der Europapolitik der IG Metall Ein soziales Europa die Herausforderungen für Gewerkschaften Ein verlorenes Jahrzehnt? Thesen zum Stand der EU und der Europapolitik der IG Metall 1 1. Ein verlorenes Jahrzehnt bei der weiteren Integration

Mehr

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Osman Besic Leiter Abteilung Gesundheit und Diversität Schweizerisches Rotes Kreuz Bern Symposium «Migration und Abhängigkeit Suchtprävention

Mehr

DISCUSS. Europäische Plattform für webbasierte. Bereich des Lebenslangen Lernens. Dr. Randolph Preisinger-Kleine

DISCUSS. Europäische Plattform für webbasierte. Bereich des Lebenslangen Lernens. Dr. Randolph Preisinger-Kleine Dieses Projekt wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. DISCUSS Europäische Plattform für webbasierte Praxisgemeinschaften im Bereich des Lebenslangen Lernens Dr. Randolph Preisinger-Kleine

Mehr

In Zusammenarbeit mit:

In Zusammenarbeit mit: Programm veranstaltungsreihe Deutsch 3.0 In Zusammenarbeit mit: DEUTSCH 3.0 eine spannende Reise in die Zukunft unserer Sprache. Jetzt. ZUKUNFT ERKUNDEN: Unsere Sprache im Spannungsfeld unserer sozialen,

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Safer Internet Day (10. Februar 2015)

Safer Internet Day (10. Februar 2015) FACHGRUPPE MEDIENKOMPETENZ FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN Safer Internet Day (10. Februar 2015) Die Fachgruppe Medienkompetenz stellt sich vor Überblick Begrüssung Safer Internet Day Vorstellung der Fachgruppe

Mehr

Forum für Europa Round Table EU kommunizieren

Forum für Europa Round Table EU kommunizieren Universität t für f r Weiterbildung Donau-Universit Universität t Krems Forum für Europa Round Table EU kommunizieren Einführung Medien und Öffentlichkeit Krems, 27.2.2007 Mag. a Birgit Wolf Einführung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ministerialdirektor Martin Neumeyer Konstituierende Sitzung des Beirats der Marketingagentur 6. September 2011, München Es gilt das

Mehr

Die STOLZALPE ein Modellspital für Qualitätsmanagement

Die STOLZALPE ein Modellspital für Qualitätsmanagement Die STOLZALPE ein Modellspital für Qualitätsmanagement R. GRAF G. FÜRST Allg. und Orthopädisches. LKH STOLZALPE Leistungsbereiche: Orthopädie Anästhesiologie Innere Medizin Physikalische Medizin Radiologie,

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Kernbotschaften. Sperrfrist: 7. November 2011, Uhr Es gilt das gesprochene Wort.

Kernbotschaften. Sperrfrist: 7. November 2011, Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Sperrfrist: 7. November 2011, 11.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Statement des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Wolfgang Heubisch, bei der Eröffnung des Münchner

Mehr

Wirtschafts-Forum Baden-Württemberg e.v.

Wirtschafts-Forum Baden-Württemberg e.v. e.v. e.v. Initiative für Aufbruchstimmung und Zukunftsfähigkeit in der Wirtschaft und Gesellschaft: Lust auf Zukunft. Das e.v. ist eine neue, neutrale Kommunikations- Plattform für aktive Unternehmer und

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Unsere Dienstleistungsangebote: eine zeitgemäße Unterstützung zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Unsere Dienstleistungsangebote: eine zeitgemäße Unterstützung zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben Unsere Dienstleistungsangebote: eine zeitgemäße Unterstützung zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben Corina König M.A. Agenda Der Familienservice - Leistungsangebot Service für Mitarbeiter/innen Anfragenablauf

Mehr

Pressemitteilung. Europas Goldene Bären Sechs Jahrzehnte Berlinale Eine Filmreihe der EUNIC Berlin im Kino Arsenal

Pressemitteilung. Europas Goldene Bären Sechs Jahrzehnte Berlinale Eine Filmreihe der EUNIC Berlin im Kino Arsenal Europas Goldene Bären Sechs Jahrzehnte Berlinale Eine Filmreihe der EUNIC Berlin im Kino Arsenal EUNIC-Berlin, der Zusammenschluss der europäischen Kulturinstitute in Berlin, hat die Initiative ergriffen

Mehr

4.3 Bildung und Wissen für Nachhaltigkeit

4.3 Bildung und Wissen für Nachhaltigkeit 4.3 Bildung und Wissen für Nachhaltigkeit 4.3.1 Herausforderungen Bildung für Nachhaltige Entwicklung ist die Grundlage für eine verantwortungsvolle Entwicklung. Sie umfasst lebenslanges Lernen, Interdisziplinarität

Mehr

Leitbild der Fraunhofer-Gesellschaft

Leitbild der Fraunhofer-Gesellschaft Leitbild der Fraunhofer-Gesellschaft Leitbild der Fraunhofer-Gesellschaft Erfolgreiche angewandte Forschung hat einen Namen: Fraunhofer-Gesellschaft. Sie ist der treibende Motor zur Umsetzung von Innovationen

Mehr

ERIH e.v. Europäische Route der Industriekultur Mitgliederinformation. Europäische Industriegeschichte. Was ist ERIH?

ERIH e.v. Europäische Route der Industriekultur Mitgliederinformation. Europäische Industriegeschichte. Was ist ERIH? ERIH e.v. Europäische Route der Industriekultur Mitgliederinformation Europäische Industriegeschichte Was hat die Erzförderung in Schweden mit einer Eisenhütte im Saarland zu tun? Wie wurden Sheffield

Mehr

Zum Europatag am 9. Mai: neue Identität der Europäischen Institutionen im Internet

Zum Europatag am 9. Mai: neue Identität der Europäischen Institutionen im Internet IP/06/586 Brüssel, 5. Mai 2006 Zum Europatag am 9. Mai: neue Identität der Europäischen Institutionen im Internet Am 9. Mai 2006, dem Europatag, wird der Internetauftritt der Europäischen Institutionen

Mehr

Manifest. für eine. Muslimische Akademie in Deutschland

Manifest. für eine. Muslimische Akademie in Deutschland Manifest für eine Muslimische Akademie in Deutschland 1. Ausgangssituation In der Bundesrepublik Deutschland gibt es ein breit gefächertes, differenziertes Netz von Institutionen der Erwachsenen- und Jugendbildung,

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Lesbische und schwule UnternehmerInnen in Wien - eine empirische Bestandsaufnahme. Regine Bendl/Thomas Köllen/Sabine Steinbacher

Lesbische und schwule UnternehmerInnen in Wien - eine empirische Bestandsaufnahme. Regine Bendl/Thomas Köllen/Sabine Steinbacher Lesbische und schwule UnternehmerInnen in Wien - eine empirische Bestandsaufnahme Regine Bendl/Thomas Köllen/Sabine Steinbacher Agenda Ziele der Studie Methodisches Vorgehen Ergebnisse Empfehlungen an

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Zentrum Zentrum Ideenmanagement. Zentrum. Ideenmanagement in Deutschland. Zentrum Ideenmanagement. Zentrum Ideenmanagement

Zentrum Zentrum Ideenmanagement. Zentrum. Ideenmanagement in Deutschland. Zentrum Ideenmanagement. Zentrum Ideenmanagement Zentrum Zentrum Ideenmanagement Zentrum Zentrum Ideenmanagement Ideenmanagement Ideenmanagement in Deutschland Christiane Kersting Deutsches Institut für Ideen- und Innovationsmanagement Zentrum Ideenmanagement

Mehr

Wie finde ich den richtigen Partner?

Wie finde ich den richtigen Partner? Stiftungstag Münster Westfalen 7. März 2009 Workshop 5: Wie finde ich den richtigen Partner? Bedingungen erfolgreicher Kooperation Dr. Eike Messow (Jacobs University Bremen) Dipl.-Vw. Anne Saxe (Universität

Mehr

Vorstellung Strategie SAQ Sektion Basel Regio. Nachhaltige Unternehmensentwicklung

Vorstellung Strategie SAQ Sektion Basel Regio. Nachhaltige Unternehmensentwicklung 21. März 2007 Jahres-Eröffnungs-Event Teil 1: Teil 2: Vorstellung Strategie SAQ Nachhaltige Unternehmensentwicklung mit Dr. Sven Egger, Boris Brunow, ZahnarztpraxisAesthetikart Ralph Wicki, CEO Ferien-

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Kommunikative Brücken zwischen den Kulturen

Kommunikative Brücken zwischen den Kulturen 6908 Zeichen 122 Zeilen ca. 60 Anschläge/Zeile Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Festredner Prof. Dr. Adjaï Paulin Oloukpona-Yinnon mit Dr. Gerd Ulrich Bauer (li.) und Prof. Dr. Bernd Müller-Jacquier

Mehr

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S.

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. Leseabschrift Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. 47) 1 Ziel und Zweck des Zentrums Das Zentrum für Software and Systems Engineering

Mehr

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben!

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! CIRS-Vernetzung Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! Dr. Olga Frank Stiftung Patientensicherheit Schweiz München, 12. Februar 2015 CIRS Vernetzung

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Supervision. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v.

Supervision. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v. Supervision Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v. DGSv 2/5 Supervision - Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden Impressum Herausgeberin Redaktion

Mehr

www.universal-dog.eu Mediakatalog

www.universal-dog.eu Mediakatalog Mediadaten Working-dog.eu ist eine Webseite für Hundesportler, Liebhaber, Aussteller und Züchter von Rassehunden und wird zusammen mit universal-dog.eu von mehr als 79.000 registrierten Usern aus der ganzen

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen 22. November 2013 Version XII Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese St. Pölten Der Verein Der Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese

Mehr

Europäisches PPP Kompetenzzentrum: Best Practice im öffentlichen Sektor. Dr. Goetz von Thadden, EPEC. Jahrestagung des BPPP Berlin, 19.

Europäisches PPP Kompetenzzentrum: Best Practice im öffentlichen Sektor. Dr. Goetz von Thadden, EPEC. Jahrestagung des BPPP Berlin, 19. Europäisches PPP Kompetenzzentrum: Best Practice im öffentlichen Sektor Dr. Goetz von Thadden, EPEC Jahrestagung des BPPP Berlin, 19. November 2009 1. Wer oder was ist EPEC? 2. Was will EPEC und wie? 3.

Mehr

Aus der Praxis für die Praxis: Erfahrungsaustausch zu flexiblen Arbeitsmodellen in Führungspositionen

Aus der Praxis für die Praxis: Erfahrungsaustausch zu flexiblen Arbeitsmodellen in Führungspositionen Scandic Hotel Berlin, 2. April 2014 Aus der Praxis für die Praxis: Erfahrungsaustausch zu flexiblen Arbeitsmodellen in Führungspositionen Karriere mit Kindern wird vom Bundesministerium für Arbeit und

Mehr

Gewusst wie: Interkulturelles Gesundheitsmanagement in Betrieben

Gewusst wie: Interkulturelles Gesundheitsmanagement in Betrieben Gewusst wie: Interkulturelles Gesundheitsmanagement in Betrieben Präsentation: Ramazan Salman Ethno-Medizinisches Zentrum e.v., Hannover Betriebliches Gesundheitsmanagement: Ausgangslage bei Migranten/innen

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

EUROPEAN CAREER EVOLUTION BERUFSERFAHRUNG IN IRLAND

EUROPEAN CAREER EVOLUTION BERUFSERFAHRUNG IN IRLAND EUROPEAN CAREER EVOLUTION BERUFSERFAHRUNG IN IRLAND VILLA THERESA, CLONAKILTY ROAD, BANDON, CORK, IRELAND T +353 (0)23 8842082 W WWW.ECE-IRELAND.COM E INFO@ECE-IRELAND.COM EUROPEAN CAREER EVOLUTION European

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Die Lösung für forscher. http://ec.europa.eu/euraxess. Ki-80-07-152-De-c

Die Lösung für forscher. http://ec.europa.eu/euraxess. Ki-80-07-152-De-c Ki-80-07-152-De-c Die Lösung für forscher europäische gemeinschaften, 2008 - Die Wiedergabe mit Quellenangabe ist vorbehaltlich anderslautender Bestimmungen gestattet. http://ec.europa.eu/euraxess euraxess

Mehr

Grundinformation zum Programm MUS-E

Grundinformation zum Programm MUS-E Grundinformation zum Programm MUS-E Das Programm MUS-E ermöglicht eine ganzheitliche Schulbildung durch die Künste und fördert die Kreativität. Kreative Kinder sind leistungsfähiger und den Herausforderungen

Mehr

Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt

Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt Gesundheit als höchstes Gut des Menschen muss geschützt werden. Diese Aufgabe soll von Angehörigen des Gesundheitswesens erfüllt

Mehr

Information Beratung Unterstützung kooperativ und vernetzt. strategische Partner und Initiatoren. operative Partner

Information Beratung Unterstützung kooperativ und vernetzt. strategische Partner und Initiatoren. operative Partner Information Beratung Unterstützung kooperativ und vernetzt strategische Partner und Initiatoren Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Soziales Jobcenter Friedrichshain-Kreuzberg / Spandau Bezirk

Mehr

IKZM - Good practices

IKZM - Good practices IKZM - Good practices Definition Integriertes Küstenzonenmanagement (IKZM) wird definiert als dynamischer, kontinuierlicher und iterativer Prozess, durch welchen Entscheidungen für eine nachhaltige Nutzung,

Mehr

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT Der Gesundheitsstandort Trier. MEINE REGION FÜR PERSÖNLICHE PERSPEKTIVEN. KRANKENHAUS DER BARMHERZIGEN BRÜDER Das EFG. INITIATIVE

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

VEREINSSTATUTEN BIOMEDICAL ENGINEERING CLUB (BME CLUB)

VEREINSSTATUTEN BIOMEDICAL ENGINEERING CLUB (BME CLUB) VEREINSSTATUTEN BIOMEDICAL ENGINEERING CLUB (BME CLUB) I. NAME UND SITZ Art. 1 Unter dem Namen " Biomedical Engineering Club (BME Club)" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB als juristische

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Mit Motivation Technikbegeisterung fördern

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Mit Motivation Technikbegeisterung fördern acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Mit Motivation Technikbegeisterung fördern PD Dr. Michael Klein Berlin, 18. November 2011 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern acatech Struktur,

Mehr

Werner Schulz, MdEP BBE Europa-Newsletter 5/2013. Russlands Zivilgesellschaft unter Druck - EU muss handeln

Werner Schulz, MdEP BBE Europa-Newsletter 5/2013. Russlands Zivilgesellschaft unter Druck - EU muss handeln Werner Schulz, MdEP BBE Europa-Newsletter 5/2013 Russlands Zivilgesellschaft unter Druck - EU muss handeln Die aktuellen Entwicklungen in Russland und die stetig anwachsenden Repressionen gegen Aktivisten

Mehr

Weiterentwickelter Arbeitsplan

Weiterentwickelter Arbeitsplan Arbeitsgruppe Ausländisches Arbeitskräftepotenzial erschließen und Willkommenskultur schaffen Vorsitz: Ko-Vorsitz: Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie Dr. Eric Schweitzer, Präsident

Mehr

Carl Friedrich Goerdeler-Kolleg für Good Governance 2013/2014. Wichtige Informationen zur Ausschreibung. I. Zielsetzung und Ablauf des Kollegs

Carl Friedrich Goerdeler-Kolleg für Good Governance 2013/2014. Wichtige Informationen zur Ausschreibung. I. Zielsetzung und Ablauf des Kollegs Carl Friedrich Goerdeler-Kolleg für Good Governance 2013/2014 Seite 1 Wichtige Informationen zur Ausschreibung Programmleitung: Markus Lux I. Zielsetzung und Ablauf des Kollegs :: Arbeiten Sie im öffentlichen

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

EUROPÄISCHE Plattform für Vorausschau und ihre Beziehung zu den Regionen

EUROPÄISCHE Plattform für Vorausschau und ihre Beziehung zu den Regionen EUROPÄISCHE Plattform für Vorausschau und ihre Beziehung zu den Regionen Regionen an der Grenze - Regionale Vorrauschau und Innovationsentwicklung in Ostdeutschland, 20/21 Juni 2005, Berlin Dr. Werner

Mehr

Pilotkurs Internationales Kulturmanage ment Kursaufbau und Inhalte Einführung in das Internationale Kulturmanagement 2 1. Betriebswirtschaftliche Grundlagen - Markt: Angebot und Nachfrage - Funktionsbereiche

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Management- Handbuch

Management- Handbuch Industriestraße 11-13 65549 Limburg Management- Handbuch ISO 14001 ISO/TS 16949 Managementhandbuch Seite 1 von 6 Einleitung Verantwortungsvolle Unternehmen handeln zukunftsorientiert. Dazu gehören der

Mehr