Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9 Vorwort 10 Teil A Was ist Recht? 11 1 Was ist Recht, und wozu dient das Recht? Recht, Brauch, Sitte und Moral Wie vorgehen, wenn es trotz Verhaltensregeln zum Konflikt kommt? 14 Repetitionsfragen 15 2 Vom Aufbau unserer Rechtsordnung Herkunft einer Norm - Gesetzesrecht, Gewohnheitsrecht und Richterrecht Rang einer Norm - Verfassung, Gesetz, Verordnung Geltungsbereich einer Norm - Eidgenössisches, kantonales und kommunales Recht Beteiligte Personen - Privatrecht und öffentliches Recht Die wichtigsten Bereiche des öffentlichen Rechts Die wichtigsten Bereiche des Privatrechts Vier Rechtsgrundsätze, die im ganzen Privatrecht gelten Dispositives und zwingendes Recht Absolutes und relatives Recht 26 Repetitionsfragen 27 3 Von der Arbeit mit Gesetzen Der Aufbau von Gesetzen Gesetzesartikel zitieren Die richtigen Gesetzesartikel finden und rechtliche Fragen lösen 30 Repetitionsfragen 33 4 Das Verfahrensrecht Ein kurzer Einblick in das Verwaltungsverfahren Ein kurzer Einblick in das Strafverfahren Das Zivilverfahren 37 Repetitionsfragen 41 Teil B Die Entstehungsgründe von Obligationen 43 5 Wie entstehen Obligationen? Was ist eine Obligation? Die drei Entstehungsgründe für Obligationen 44 Repetitionsfragen 47 Gehrig, Lucien Recht fr technische Kaufleute und HWD 2009 digitalisiert durch: IDS Luzern

2 6 Das Haftpflichtrecht Haftpflicht bedeutet: für einen Schaden haften müssen Ohne Vertrag haften: die ausservertragliche Haftung Zur Vertiefung: die vertragliche Haftung 53 Repetitionsfragen 55 Teil C Entstehung und Erfüllung von Verträgen 57 7 Wie entstehen Obligationen aus einem Vertrag? Die Einigung über den Vertragsinhalt Die Handlungsfähigkeit der Parteien Die Form eines Vertrags Der Inhalt eines Vertrags 66 Repetitionsfragen 68 8 Kann man gültig zustande gekommene Verträge wieder auflösen? Grundsatz: Verträge müssen erfüllt werden Vier Ausnahmen zum Grundsatz der Erfüllungspflicht Die Anfechtung eines Vertrags 71 Repetitionsfragen 74 9 Die Erfüllung des Vertrags Wer muss erfüllen? Was muss geleistet werden? Wem muss geleistet werden? Wann muss die Leistung erbracht werden? Wo muss die Leistung erbracht werden? Fehler bei der Erfüllung eines Vertrags Der Schuldnerverzug - häufigster Fall der Nichterfüllung Der Gläubigerverzug (Annahmeverzug des Gläubigers) Erlöschen der Obligation 84 Repetitionsfragen 89 TeilD Der Kaufvertrag Entstehung des Kaufvertrags und Pflichten der Vertragspartner Der Abschluss des Kaufvertrags Die Rechte und Pflichten der Vertragspartner 95 Repetitionsfragen Fehler bei der Erfüllung des Kaufvertrags Lieferverzug-Der Verkäufer liefert nicht termingerecht Sachmängelhaftung - Der Verkäufer liefert mangelhafte Ware Der Zahlungsverzug - häufigster Erfüllungsfehler des Käufers 108 Repetitionsfragen 111

3 Teil E Der Mietvertrag Was ist ein Mietvertrag und wie entsteht er? Was ist ein Mietvertrag? Die vier Voraussetzungen der Vertragsentstehung beim Mietvertrag 115 Repetitionsfrage Welche Rechte und Pflichten haben die Vertragsparteien beim Mietvertrag? Die Pflichten des Vermieters Die Pflichten des Mieters Untervermietung, Mieterkaution und Verkauf der Mietsache 122 Repetitionsfragen Die Verletzung des Mietvertrags Die häufigsten Erfüllungsfehler des Vermieters Die häufigsten Erfüllungsfehler des Mieters 128 Repetitionsfragen Die Kündigung des Mietverhältnisses Die ordentliche Kündigung Die ausserterminliche Kündigung Die ausserordentliche Kündigung 132 Repetitionsfrage Der Mieterschutz Der Schutz vor missbräuchlichen Mietzinsen Der Kündigungsschutz 134 Repetitionsfrage 136 Teil F Der Arbeitsvertrag Was ist ein Arbeitsvertrag und wie entsteht er? Einzelarbeitsvertrag, Gesamtarbeitsvertrag und Normalarbeitsvertrag Die Rechtsquellen des Arbeitsrechts Der Abschluss des Einzelarbeitsvertrags 142 Repetitionsfragen Die Pflichten des Arbeitnehmers Die Arbeitspflicht - Hauptpflicht des Arbeitnehmers Die Treuepflicht-ein Bündel von Nebenpflichten Die Ansprüche des Arbeitgebers bei Pflichtverletzungen des Arbeitnehmers 152 Repetitionsfragen 154

4 19 Die Pflichten des Arbeitgebers Die Lohnzahlung - Hauptpflicht des Arbeitgebers Die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers - ein Bündel von Nebenpfüchten Die Ansprüche des Arbeitnehmers bei Pflichtverletzungen des Arbeitgebers 165 Repetitionsfragen 20 Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses Die ordentliche Kündigung 20.2 Die fristlose Kündigung <0R d) 20.3 Die Folgen der Beendigung (0R ) Streitigkeiten aus dem Arbeitsverhältnis 175 Repetitionsfragen ' Teil G Weitere Verträge auf Arbeitsleistung Der Werkvertrag Was ist ein Werkvertrag? Die Pflichten des Unternehmers Die Pflichten des Bestellers 184 Repetitionsfragen Der Auftrag Was ist ein Auftrag? Der Vertragsabschluss Die Pflichten des Beauftragten Die Pflichten des Auftraggebers Beendigung des Auftragsverhältnisses (OR ) Besondere Auftragsverhältnisse: Makler, Agentur und Kommission 193 Repetitionsfragen 1 g7 Teil H Unternehmensformen und Handelsregister Was ist ein Unternehmen? Einzelunternehmen und Gesellschaft Die acht Gesellschaftsformen und ihre Einteilung Die Einzelunternehmung Die Kollektivgesellschaft Die Aktiengesellschaft (AG) Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 209 Repetitionsfragen 213

5 24 Die Stellvertretung: Wer darf ein Unternehmen nach aussen vertreten? Die gewöhnliche Stellvertretung Voraussetzungen einer gültigen Stellvertretung Umfang der Vollmacht Die kaufmännische Stellvertretung 218 Repetitionsfragen Handelsregister Zweck des Handelsregisters Inhalt des Handelsregisters Organisation des Handelsregisters Die zum Handelsregistereintrag verpflichteten und die bloss dazu berechtigten Unternehmen Die Wirkungen des Handelsregistereintrags 228 Repetitionsfragen Die Geschäftsfirmen 231 Repetitionsfragen 233 Teil I Betreibungsrecht Das Schuldbetreibungs- und Konkursverfahren Überblick Das Einleitungsverfahren bei der Betreibung auf Pfändung und auf Konkurs Die Fortsetzung der Betreibung auf Pfändung Die Betreibung auf Pfandverwertung Der Konkurs Die Sicherungsmittel im Betreibungsrecht 261 Repetitionsfragen 266 Teil J Übungen 269 Übung macht den Meister Autounfall Dällenbach Druckerei Pulitzer I Druckerei Pulitzer II Instrumentenhändler Merian Musikhaus Roten Papierfabrik Matter & Cie Treuhand Meyer Restaurant Weisses Kreuz West-Garage Bank Fides Glas AG Stoffhandel Frey 288

Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen

Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen Recht und Steuern Rechtskunde Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen Lucien Gehrig und Thomas Hirt Rechtskunde 2002-2003 digitalisiert durch: IDS Luzern Rechtskunde Inhaltsverzeichnis

Mehr

Abschluss eines Kaufvertrages

Abschluss eines Kaufvertrages Abschluss eines Kaufvertrages Handlungsfähigkeit der Parteien ZGB12 ff. Einigung über Vertragsinhalt OR 1 ff. OR 20 Erlaubter Vertragsinhalt OR 11 ff. Einhaltung der Formvorschriften Obligationen aus Kaufvertrag

Mehr

Präsentation Theorie, Kapitel 2

Präsentation Theorie, Kapitel 2 Präsentation Theorie, Kapitel 2 Obligationenrecht (OR) Normen, Ordnungen und Verträge Kostengarantien Was dieses Kapitel vermittelt Im Folgenden wird auf das Vertragswesen eingegangen, da hier rechtsverbindliche

Mehr

Leseprobe. Kapitel 5 - Vertragsarten. Lehrskript. 5.1 Vertragsarten - Dienstvertrag. 5.2 Vertragsarten Werkvertrag

Leseprobe. Kapitel 5 - Vertragsarten. Lehrskript. 5.1 Vertragsarten - Dienstvertrag. 5.2 Vertragsarten Werkvertrag Recht Kapitel 5 - Vertragsarten 5.1 Vertragsarten - Dienstvertrag 5.2 Vertragsarten Werkvertrag 5.3 Vertragsarten Werklieferungsvertrag 5.4 Vertragsarten Mietvertrag 5.5 Vertragsarten Darlehensvertrag

Mehr

Einführung in die Rechtslehre

Einführung in die Rechtslehre Eführung die Rechtslehre Skript phw / S. Sievi 1. Semester Recht Kapitel 1 Autor: Stefan Furer // phw Eflussfaktoren auf das menschliche Verhalten Moral 3 grundsätzliche Faktoren Moral dividueller Wertmassstab

Mehr

Dienstverträge. Der Dienstvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, in dem sich der eine Teil

Dienstverträge. Der Dienstvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, in dem sich der eine Teil Dienstverträge Der Dienstvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, in dem sich der eine Teil (Dienstverpflichteter) zur Leistung versprochener Dienste und der andere (Dienstberechtigter) zur Gewährung der

Mehr

Mietvertrag. Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Arbeitsauftrag 3:

Mietvertrag. Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Arbeitsauftrag 3: Mietvertrag Der Mietvertrag regelt die Rechte und Pflichten von Mieter und Vermieter. Im Mietvertrag wird der Zeitpunkt des Antritts bzw. der Rückgabe der Wohnung genau geregelt. Der Mieter ist verpflichtet,

Mehr

2-Raum-Wohnung mit Balkon und Einbauküche

2-Raum-Wohnung mit Balkon und Einbauküche Email: Web: - 1-2-Raum-Wohnung mit Balkon und Einbauküche Preise Kaltmiete Warmmiete Nebenkosten Mietpreis/m² 290 EUR 400 EUR 110 EUR 6,84 EUR Provision 345 Kaution Frei-/Stellplatz 870 EUR 20 EUR Lage

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma dream-soft UG (haftungsbeschränkt)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma dream-soft UG (haftungsbeschränkt) Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma dream-soft UG (haftungsbeschränkt) Seite: 1 von 5 1 Geltungsbereich (1) Die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Geschäftsverbindungen

Mehr

IMMOBILIENBERATERVERTRAG

IMMOBILIENBERATERVERTRAG Zwischen Frau/Herr Mustermann Musterstr. 111 11111 Musterhausen - nachstehend Immobilienberater (m/w) genannt und frb-immobilien Herr F.R. Braun Parkstr. 46 53498 Bad Breisig - nachstehend frb-immobilien

Mehr

Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen

Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen Prof. Dr. Stephan Weth Individualarbeitsrecht I, SoSe 2015, Seite 1 Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen Einführungsfall 1 Begriff, Bedeutung und Aufgaben des Arbeitsrechts I. Begriff lies:

Mehr

Aufgaben zum Thema 01 Persönlichkeit und Lehrbeginn

Aufgaben zum Thema 01 Persönlichkeit und Lehrbeginn Dienststelle Berufs- und Weiterbildung ABU SCHLUSSPRÜFUNG TEIL 1 Aufgaben zum Thema 01 Persönlichkeit und Lehrbeginn Aufgaben zu Ziel G01: Sie sind nun daran, Ihre Lehre zu beenden. Werfen Sie einen Blick

Mehr

unternehmensrecht IV ::

unternehmensrecht IV :: unternehmensrecht IV ::.warenkauf.gläubigerverzug.rügepflicht wolfram proksch (C) 2009 1 .allgemeines Begriff & Anwendungsbereich 381 UGB Regeln zum Handelskauf sind anwendbar auf Kaufverträge über Waren

Mehr

Rechtskunde Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Rechtskunde Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Waagrecht 1 In welcher Abteilung erfährst du alles über den Güterstand? 2 Was verbindet Käufer und

Mehr

Die Begründung und die Beendigung des Arbeitsverhältnisses im deutschen und im polnischen Arbeitsrecht

Die Begründung und die Beendigung des Arbeitsverhältnisses im deutschen und im polnischen Arbeitsrecht Magdalena Nacewicz Die Begründung und die Beendigung des Arbeitsverhältnisses im deutschen und im polnischen Arbeitsrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis LITERATURVERZEICHNIS

Mehr

Grundlagen Gehaltswesen

Grundlagen Gehaltswesen Grundlagen Programm: 17.12.2005 Stundenlohn Berechnung - Übungen Anteiliger Monatslohn -Übungen Ferienvergütung - Übungen 13. Monatslohn Mutterschaftsentschädigung Fälle Berechnung Stundenlohn: Monatslohn

Mehr

KAUFVERTRAG GESCHÄFT UND MIETVERTRAG

KAUFVERTRAG GESCHÄFT UND MIETVERTRAG KAUFVERTRAG GESCHÄFT UND MIETVERTRAG zwischen ABC, (Strasse, Ort) (nachstehend Verkäufer und Vermieter genannt und XYZ, (Strasse, Ort) (nachstehend Käufer und Mieter genannt) 1. Kaufvertrag 1.1. Der Verkäufer

Mehr

Vertragsrecht. Verträge kommen durch mindestens 2 übereinstimmende Willenserklärungen (WE) zustande! Die Willenserklärung im Vertragsrecht

Vertragsrecht. Verträge kommen durch mindestens 2 übereinstimmende Willenserklärungen (WE) zustande! Die Willenserklärung im Vertragsrecht srecht Verträge kommen durch mindestens 2 übereinstimmende Willenserklärungen (WE) zustande! Die Willenserklärung im srecht 1. WE Antrag 2. WE Annahme juristische Termini Antrag Annahme Angebot Bestellung

Mehr

Sonnige 2 Zimmer Wohnung im Zentrum von Wildon mit Dusche und Carport-Abstellplatz

Sonnige 2 Zimmer Wohnung im Zentrum von Wildon mit Dusche und Carport-Abstellplatz Web: - 1 - Sonnige 2 Zimmer Wohnung im Zentrum von Wildon mit Dusche und Carport-Abstellplatz Lage Postleitzahl 8410 Ort Wildon Etage 2 Anz. Etagen 2 Gebiet Ortslage Preise Kaltmiete Warmmiete Nebenkosten

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Nach einem erfolgreichen Vorstellungsgespräch erhält Herr Kunz den Arbeitsvertrag zugeschickt, um ihn zu unterschreiben. Arbeitsvertrag mit Herrn Kunz: Wie besprochen, erledigen

Mehr

Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen

Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen Prof. Dr. Stephan Weth Individualarbeitsrecht I, SoSe 2016, Seite 1 Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen Einführungsfall 1 Begriff, Bedeutung und Aufgaben des Arbeitsrechts I. Begriff lies:

Mehr

Das Grundeigentum in der Bundesrepublik Deutschland

Das Grundeigentum in der Bundesrepublik Deutschland Das Grundeigentum in der Bundesrepublik Deutschland 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Das Grundeigentum in der Bundesrepublik Deutschland Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 05.02.2016 Fachbereich: WD 7:

Mehr

Fallbesprechungen im Arbeitsrecht I

Fallbesprechungen im Arbeitsrecht I Fallbesprechungen im Arbeitsrecht I Kapitel II: Die Arbeitspflicht RA lic. iur. Lukasz Grebski Assistent von Prof. Wolfgang Portmann Lukasz.grebski@rwi.uzh.ch Vorgehen 1. Schritt: Verständnis des Sachverhalts

Mehr

1.1. Das Mietverhältnis beginnt am.. um Uhr und endet am.. um Uhr.

1.1. Das Mietverhältnis beginnt am.. um Uhr und endet am.. um Uhr. MIETVERTRAG zwischen Raum3 Holger Hildebrandt Hauptstraße 6 29490 Neu Darchau -nachfolgend Vermieter genanntund -nachfolgend Mieter genannt- 1. Vermietung 1.1. Das Mietverhältnis beginnt am.. um Uhr und

Mehr

Vertragsrecht III. Privatdozent Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard)

Vertragsrecht III. Privatdozent Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard) Privatdozent Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard) 1 Mietvertragsrecht Privatdozent Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard) 2 Die unberechtigte Untervermietung als Klausurklassiker Anspruch des Vermieters

Mehr

SondereigentumSverwaltungSvertrag. Schwassmann-Hausverwaltung Rembrandtstraße Chemnitz. - Verwalter -

SondereigentumSverwaltungSvertrag. Schwassmann-Hausverwaltung Rembrandtstraße Chemnitz. - Verwalter - SondereigentumSverwaltungSvertrag Zwischen der und Schwassmann-Hausverwaltung Rembrandtstraße 39 09111 Chemnitz - Verwalter - Herr Fred Mustermann Musterstraße 98 67896 Mustersdorf - Eigentümer - wird

Mehr

Handbuch des Bauvertragsrechts

Handbuch des Bauvertragsrechts Dr. Anke Leineweber Handbuch des Bauvertragsrechts Eine systematische Darstellung des Rechts der Bauverträge Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Abkürzungsverzeichnis Teil 1 Vertragsabschluß und ordnungsgemäße

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht. Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht. Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Institut für Recht der Wirtschaft Arbeitsrecht Arbeitsrecht Das Arbeitsrecht (ArbR) beinhaltet die Vorschriften über abhängig ausgeübte Tätigkeit und über die Arbeitsmarktkartelle.

Mehr

Einführung in das Zivilrecht

Einführung in das Zivilrecht Einführung in das Zivilrecht Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag: Grundtatbestände privatautonomen Handelns im Rechtsverkehr Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr.

Mehr

Tarifverträge. 1. Allgemeines

Tarifverträge. 1. Allgemeines Tarifverträge Ihr Ansprechpartner: Ass. Eva Maria-Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 1. Allgemeines Der Grundsatz der Tarifautonomie ist in Artikel 9 Abs. 3 Grundgesetz festgelegt. Vergütungen und die sonstigen

Mehr

Mietvertrag über einen Bootsliegeplatz im Winterhafen Mainz

Mietvertrag über einen Bootsliegeplatz im Winterhafen Mainz Mietvertrag über einen Bootsliegeplatz im Winterhafen Mainz zwischen Hener & Hener Gesellschaft des bürgerlichen Rechts, handelnd durch Herrn Jochen Hener und Frau Betina Hener, Am Winterhafen 7, 55131

Mehr

Arbeits- und Sozialrecht

Arbeits- und Sozialrecht Arbeits- und Sozialrecht Lernen Wissen von Dr. Monika Drs ao. Universitätsprofessorin an der Wirtschaftsuniversität Wien 2. Auflage Wien 2012 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Inhalt Vorwort

Mehr

Klage betreffend Arbeitsstreitigkeit im vereinfachten Verfahren gemäss Art. 243 ff. ZPO

Klage betreffend Arbeitsstreitigkeit im vereinfachten Verfahren gemäss Art. 243 ff. ZPO des Zivilkreisgerichts Klage betreffend Arbeitsstreitigkeit im vereinfachten Verfahren gemäss Art. 243 ff. ZPO Klagende Partei Name oder Firma Vorname E-Mail Übersetzer/-in erforderlich? Ja Nein Sprache

Mehr

Informationsblatt Ausschlagung Erbschaft

Informationsblatt Ausschlagung Erbschaft Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Handelsregister und Notariate Informationsblatt Ausschlagung Erbschaft 1. Ausgangslage Gesetzliche und eingesetzte Erben treten mit dem Tod des Erblassers

Mehr

Kanzlei am Steinmarkt RECHTSANWÄLTE FACHANWÄLTE. Seminar. Der Nachtrag nach VOB/B. - Vergütung durchsetzen und absichern - Dr.

Kanzlei am Steinmarkt RECHTSANWÄLTE FACHANWÄLTE. Seminar. Der Nachtrag nach VOB/B. - Vergütung durchsetzen und absichern - Dr. Seminar Der Nachtrag nach VOB/B - Vergütung durchsetzen und absichern - Dr. Andreas Stangl Inhalt 1. 2. Voraussetzung eines Nachtrags Ursuppe aller Nachträge 3. Checkliste Nachtragsvoraussetzungen 4. Nachtragsvoraussetzungen,

Mehr

-SCHWARZWALDVIERTEL- TOP-WOHNLAGE von MANNHEIM

-SCHWARZWALDVIERTEL- TOP-WOHNLAGE von MANNHEIM -SCHWARZWALDVIERTEL- TOP-WOHNLAGE von MANNHEIM Anschrift: 68163 Mannheim-Lindenhof Objektdaten: Wohnfläche: ca. 337 m² davon 172 m² freiwerdend Grundstück: 528 m² in S/O Lage Baujahr: 1955 Heizung: Fernwärme

Mehr

Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Funktion des Franchising...

Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Funktion des Franchising... Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 21 Erster Teil: Begriff und wirtschaft liche Funktion des Franchising... 31 I. Entwicklung

Mehr

Großer Bauplatz für Naturliebhaber in der Nähe von Bensheim. Kaufpreis ,-

Großer Bauplatz für Naturliebhaber in der Nähe von Bensheim. Kaufpreis ,- Broschüre Großer Bauplatz für Naturliebhaber in der Nähe von Bensheim EXPOSÉ Großer Bauplatz für Naturliebhaber in der Nähe von Bensheim ECKDATEN Objektart: Wohngrundstück Adresse: 64678 Lindenfels-Kolmbach

Mehr

Nutzungsvereinbarung

Nutzungsvereinbarung Nutzungsvereinbarung zwischen MOOHN GmbH Werdauer Str. 1-3 01069 Dresden im Folgenden Vermieter genannt und (Name) (Anschrift) (ggf. abweichende Lieferanschrift) (Telefonnummer / Faxnummer) im Folgenden

Mehr

PRÄSENTATION IM FACH INTERNATIONALES HANDELS- UND WIRTSCHAFTSRECHT

PRÄSENTATION IM FACH INTERNATIONALES HANDELS- UND WIRTSCHAFTSRECHT PRÄSENTATION IM FACH INTERNATIONALES HANDELS- UND WIRTSCHAFTSRECHT WINTERSEMESTER 2010/2011 SABRINA MONTERO, MIRJAM WINZELER, ARON WALTUCH ALL RIGHTS RESERVED Sachverhalt im Fall Nr. 2 Unser Klient ist

Mehr

St. Galler Mietrechtstag. Kongresshaus, Zürich 27. November 2013

St. Galler Mietrechtstag. Kongresshaus, Zürich 27. November 2013 St. Galler Mietrechtstag Kongresshaus, Zürich 27. November 2013 Untermiete ausgewählte Aspekte lic. iur. Martin Sohm, Fachanwalt SAV Bauund Immobilienrecht Gesetzliche Regelung und Anwendungsbereich Keine

Mehr

M e r k b l a t t. Geltung von Tarifverträgen

M e r k b l a t t. Geltung von Tarifverträgen Stand: Januar 2017 M e r k b l a t t Geltung von Tarifverträgen Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen

Mehr

Abschlussprüfung 2010 Wirtschaft und Recht

Abschlussprüfung 2010 Wirtschaft und Recht Berufsmaturitätsschule gewerblich-industrielle berufsschule bern Abschlussprüfung 2010 Wirtschaft und Recht Technische Richtung BMS 2 Vorname Name Klasse 1. Wirtschaftskreislauf/BIP 11 2. Markt/Preisbildung

Mehr

Auswahl und Pflichten der Verwahrstelle

Auswahl und Pflichten der Verwahrstelle Auswahl und Pflichten der Verwahrstelle Agenda 2 Zulässige Verwahrstellen Aufgaben der Verwahrstelle Aufgabenübertragung Der Verwahrstellen-Vertrag Haftung Weitere Informationen Need to know 3 Öffnung

Mehr

1. Eine Vermietung der Räumlichkeiten erfolgt nur nach vorheriger Reservierung.

1. Eine Vermietung der Räumlichkeiten erfolgt nur nach vorheriger Reservierung. Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Anmietung des Conference Centers (TP-CC) im Technologiepark Heidelberg (Stand: August 2015) 1 Anwendungsbereich 1. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten zwischen

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag für das schweizerische Coiffeurgewerbe

Gesamtarbeitsvertrag für das schweizerische Coiffeurgewerbe Gesamtarbeitsvertrag für das schweizerische Coiffeurgewerbe Fragen: Antworten: Art. 9 GAV Art. 28 Abs. 5 GAV Art. 34 GAV Abs. 1 lit. a GAV Art. 34 Abs. 1 lit. a GAV Art. 37.3 GAV Art. 40.3 GAV Art. 40.3

Mehr

Vorlesung Recht I. Herbstsemester Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

Vorlesung Recht I. Herbstsemester Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg Vorlesung Recht I Herbstsemester 2016 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg Dr. iur. Andreas Güngerich, LL.M. Kellerhals Carrard Bern Vorbemerkungen (1) Vorlesungsunterlagen:

Mehr

1. Tag (5. Mai 2015)

1. Tag (5. Mai 2015) Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (5. Mai 2015) II. Wirtschafts- und Sozialkunde Bearbeitungszeit: 90 Minuten NAME, VORNAME: Bitte beachten Sie: Die Prüfungsaufgabe umfasst

Mehr

Einfamilienhaus mit großem Garten in Dortmunder Top-Lage

Einfamilienhaus mit großem Garten in Dortmunder Top-Lage Web: - 1 - Einfamilienhaus mit großem Garten in Dortmunder Top-Lage Preise Kaufpreis Provision 330.000 EUR 4,76% vom Kaufpreis (inkl. MwSt.) Lage Postleitzahl 44267 Ort Dortmund Straße Wacholderweg 2 Bundesland

Mehr

Arbeitsrecht Praxistipps für den Handwerker

Arbeitsrecht Praxistipps für den Handwerker Arbeitsrecht Praxistipps für den Handwerker Martin Jänsch Rechtsberater Handwerkskammer Chemnitz März 2014 Titel der Präsentation 1 10. März 2014 Wer Arbeitsverträge nachmacht oder verfälscht Arbeitsrecht

Mehr

Aufgaben Zivilrichter erster Instanz. 3. Streitgenossenschaft. 3.1 Begriff und Überblick 3.2 einfache StG, 59, 60

Aufgaben Zivilrichter erster Instanz. 3. Streitgenossenschaft. 3.1 Begriff und Überblick 3.2 einfache StG, 59, 60 Aufgaben Zivilrichter erster Instanz Besonderer Teil 3. Streitgenossenschaft 3.1 Begriff und Überblick 3.2 einfache StG, 59, 60 1. materielle Rechtslage bei Personenmehrheit 2. prozessuale Dispostionsmöglichkeiten

Mehr

b) Nach Abschluss eines zweiten Mietvertrags, aber vor Überlassung an den Zweitmieter c) Nach Überlassung der Wohnung an den Zweitmieter...

b) Nach Abschluss eines zweiten Mietvertrags, aber vor Überlassung an den Zweitmieter c) Nach Überlassung der Wohnung an den Zweitmieter... Inhalt A. Einleitung... 11 B. Die Haftung des Vermieters... 13 I. Überblick über die Gewährleistungsrechte... 13 II. Begriff des Mangels... 15 1. Einschränkungen des Mangelbegriffs... 17 a) Vorhersehbarkeit...

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich (1) Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Geschäftsbeziehungen der nitschmahler&friends GmbH (nachfolgend nitschmahler&friends

Mehr

sehr gepflegte 3-Zimmer Wohnung für Single oder Pärchen

sehr gepflegte 3-Zimmer Wohnung für Single oder Pärchen Web: - 1 - sehr gepflegte 3-Zimmer Wohnung für Single oder Pärchen Preise Kaltmiete Nebenkosten Heizkosten in Nebenkosten enthalten Provision Kaution 490 EUR 180 EUR 2,38 Nettokaltmieten (inkl. MwSt.)

Mehr

Abschlusstest. Pluspunkt Deutsch. Der Orientierungskurs. Modul 1: Vielfalt in Deutschland Ergänzen Sie. 1. Stuttgart ist die Hauptstadt von.

Abschlusstest. Pluspunkt Deutsch. Der Orientierungskurs. Modul 1: Vielfalt in Deutschland Ergänzen Sie. 1. Stuttgart ist die Hauptstadt von. Materialien zu unseren Lehrwerken Deutsch als Fremdsprache Abschlusstest Name: Datum: Modul 1: Vielfalt in Deutschland Ergänzen Sie. 1. Stuttgart ist die Hauptstadt von. 2. Die größte deutsche Stadt ist.

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V. Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsübersicht. Vorwort... V. Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII K Vorwort............................ V Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis....................... IX Abkürzungsverzeichnis.................... XIII 1. Vorüberlegungen.................... 1 2. Wie fängt

Mehr

110/BI. vom (XXV.GP)

110/BI. vom (XXV.GP) 110/BI vom 20.10.2016 (XXV.GP) 1 von 4 Parlamentarische Bürgerinitiative betreffend Nur wer beauftragt, zahlt - Bestellerprinzip für Immobilienmaklerprovisionen Seitens der Einbringerinnen wird das Vorliegen

Mehr

Hochwertig möblierte Luxus-Wohnung In Eppendorf Lage: Isestrasse Eppendorfer Baum

Hochwertig möblierte Luxus-Wohnung In Eppendorf Lage: Isestrasse Eppendorfer Baum Hochwertig möblierte Luxus-Wohnung In Eppendorf Lage: Isestrasse Eppendorfer Baum Mitten in Eppendorf liegt diese wunderschön sanierte und luxuriös möblierte Jugendstilwohnung. Die Wohnung befindet sich

Mehr

NEU AUSGEBAUTE 5-ZIMMER-MAISONETTEWOHNUNG MIT FERNSICHTBALKON AN DEN BARMER ANLAGEN DIE ÜBERSICHT Die Immobilie: Maisonette 5 Zimmer, 130 qm Die Lage: 42289 Wuppertal An der Bergbahn 22 Wuppertal-Barmen

Mehr

KAUFVERTRAG [KAUFGEGENSTAND] ABGESCHLOSSEN ZWISCHEN. Flughafen Wien Aktiengesellschaft Postfach 1, 1300 Wien-Flughafen Sitz in Schwechat FN 42984m

KAUFVERTRAG [KAUFGEGENSTAND] ABGESCHLOSSEN ZWISCHEN. Flughafen Wien Aktiengesellschaft Postfach 1, 1300 Wien-Flughafen Sitz in Schwechat FN 42984m KAUFVERTRAG [KAUFGEGENSTAND] ABGESCHLOSSEN ZWISCHEN Flughafen Wien Aktiengesellschaft Postfach 1, 1300 Wien-Flughafen Sitz in Schwechat FN 42984m im Folgenden kurz VERKÄUFER genannt, einerseits und [Name]

Mehr

Vorlesung am Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers in IT-Projekten

Vorlesung am Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers in IT-Projekten Vorlesung am 06.12.2016 Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers in IT-Projekten Dr. F. Sarre Folie 212 Besonderheiten von komplexen IT-Projekten (1/4) Auftraggeber Auftragnehmer kennt betriebliche Struktur

Mehr

Anhang I zum Schullehrplan VBR basierend auf RLP Feinstruktur. Allgemeine Vertragslehre 8 L

Anhang I zum Schullehrplan VBR basierend auf RLP Feinstruktur. Allgemeine Vertragslehre 8 L VBR Modul 1 K: Den Aufbau der Gesetzgebung kennen. Einführung Recht - Aufgaben Recht - Rechtsquellen K: Grundlagen des Vertragswesens verstehen K. Wirtschaftssysteme und Vernetzungen kennen K: Unterschied

Mehr

Schmuckstück in Citylage!

Schmuckstück in Citylage! Schmuckstück in Citylage! Bismarckplatz 9 Telefon (02161) 20 1 61 kontakt@eisele-immobilien.de USt-Id-Nr.: DE 120 438815 Anschrift: auf Anfrage 41236 Mönchengladbach Lage: Die Wohnung hat eine zentrale,

Mehr

Einheit SR 5: Schadensersatz und Dritte

Einheit SR 5: Schadensersatz und Dritte Einheit SR 5: Schadensersatz und Dritte 1. Drittschadensliquidation - Generelle Charakterisierung - Zufällige Schadensverlagerung (Geschädigter hat Schaden, andere Person hat formell den Anspruch) - keine

Mehr

21 Begriff und Besonderheiten des Schuldrechts. Die wesentlichen bürgerlich-rechtlichen Rechtsgebiete sind im BGB geregelt.

21 Begriff und Besonderheiten des Schuldrechts. Die wesentlichen bürgerlich-rechtlichen Rechtsgebiete sind im BGB geregelt. 21 Begriff und Besonderheiten des Schuldrechts Die wesentlichen bürgerlich-rechtlichen Rechtsgebiete sind im BGB geregelt. Das BGB ist dabei in die fünf Bücher Erstes Buch (Allgemeiner Teil, 1 bis 240

Mehr

Allgemeine Liefer- und Zahlungsbedingungen

Allgemeine Liefer- und Zahlungsbedingungen Allgemeine Liefer- und Zahlungsbedingungen 1 Geltungsbereich (1) Die nachstehenden Verkaufsbedingungen gelten für alle zwischen der WODE GmbH, nachfolgend Verkäufer genannt und dem Käufer abgeschlossenen

Mehr

Eisenbahninfrastrukturnutzungsvertrag

Eisenbahninfrastrukturnutzungsvertrag Eisenbahninfrastrukturnutzungsvertrag zur Nutzung von Serviceeinrichtungen der Bayernhafen GmbH & Co. KG in den bayernhäfen Aschaffenburg, Bamberg, Regensburg und Passau der Bayernhafen GmbH & Co. KG,

Mehr

ImmoService der Leopoldstraße die perfekte Kapitalanlage in München

ImmoService der Leopoldstraße die perfekte Kapitalanlage in München Leopoldstraße die perfekte Kapitalanlage in München Leopoldstraße mehr als nur eine Straße Objekt: Die Leopoldstraße 206 bietet größtenteils 1-Zimmer-Wohnungen, die sich in 5 verschiedene Wohnungstypen

Mehr

Abbruch von Vertragsverhandlungen

Abbruch von Vertragsverhandlungen Abbruch von Vertragsverhandlungen Ein Abbruch von Vertragsverhandlungen kann die vorvertragliche Pflicht zur Rücksichtnahme gemäß 241 II BGB verletzen und Ansprüche aus 311 II, III BGB begründen. Voraussetzung:

Mehr

Übersicht Projekt Nr Wohnen Im Weingut. Stromberger Str Bad Kreuznach. ImmobilienCenter

Übersicht Projekt Nr Wohnen Im Weingut. Stromberger Str Bad Kreuznach. ImmobilienCenter Übersicht Projekt Nr. 8189 Wohnen Im Weingut Stromberger Str. 19 55545 Bad Kreuznach Stand: 4. August 2016 Wohnung Etage Wohnfl. Kaufpreis Status 1 4 Zimmer, Küche, 2 Bäder, Terrasse EG links 110,8 m²

Mehr

I. Rechtliche Grundbegriffe

I. Rechtliche Grundbegriffe WISSEN Rechtliche Grundbegriffe Rechtsgrundlagen I. Rechtliche Grundbegriffe Privatrecht Öffentliches Recht Geschriebenes Recht Gewohnheitsrecht Rechtsquellen Rechtsobjekte Rechtliche Grundbegriffe Rechtssubjekte

Mehr

Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag. Dr. Naoki D. Takei

Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag. Dr. Naoki D. Takei Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag Dr. Naoki D. Takei Inhalt/ Arten Inhalt: Verpflichtung des Verkäufers, dem Käufer gegen Bezahlung des Kaufpreises den Kaufgegenstand zu übergeben und ihm daran Eigentum

Mehr

AGB zum Werkvertrag Fristen für die Übergabe der Teil-/Arbeitsergebnisse ergeben sich aus den Unterlagen zum Grundvertrag.

AGB zum Werkvertrag Fristen für die Übergabe der Teil-/Arbeitsergebnisse ergeben sich aus den Unterlagen zum Grundvertrag. Allgemeine Bestimmungen zum Vertrag über die Erbringung von Leistungen zur Erstellung von Arbeitsergebnissen (Werkvertrag) der Firma (Einzelfirma). 1. Art und Umfang der Leistungen, Arbeitsergebnisse 1.1.

Mehr

Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) zugunsten Dritter.

Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) zugunsten Dritter. Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 23 Beteiligung von Dritten: Vertrag zugunsten Dritter, mit für Dritte, Haftung Dritter nach 311 Abs. 3 BGB Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz),

Mehr

Fall 7. - Der Leasingvertrag - A. Anspruch auf Zahlung der ersten Rate aus 535 Abs. 2 BGB

Fall 7. - Der Leasingvertrag - A. Anspruch auf Zahlung der ersten Rate aus 535 Abs. 2 BGB Fall 7 - Der Leasingvertrag - A. Anspruch auf Zahlung der ersten Rate aus 535 Abs. 2 BGB B könnte gegen M einen Anspruch auf Zahlung der ersten Rate in Höhe von 400 Euro aus 535 Abs. 2 BGB haben. I. Vertragsschluss

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für gemeindliche Räume der Gemeinde Eslohe (Sauerland)

Miet- und Benutzungsordnung für gemeindliche Räume der Gemeinde Eslohe (Sauerland) Miet- und Benutzungsordnung für gemeindliche Räume der Gemeinde Eslohe (Sauerland) Der Rat der Gemeinde Eslohe (Sauerland) hat in seiner Sitzung am 20.07.2011 folgende Miet- und Benutzungsordnung für gemeindliche

Mehr

Wiederholung. 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz?

Wiederholung. 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz? Wiederholung 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz? Besitz: tatsächliches Verhältnis zu Sache ( 854 BGB) Eigentum: rechtliches Verhältnis zu Sache ( 903 BGB) 2. Was ist der Unterschied von

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 9: Kaufvertrag, Verbrauchsgüterkauf (Fall 37) Werkvertrag (Fall 38) Kaufvertrag, Verbrauchsgüterkauf (Fall 37) - Sachverhalt Autohändler V erwirbt von einem

Mehr

Im besonderen Teil des Obligationenrechts geregelte Verträge

Im besonderen Teil des Obligationenrechts geregelte Verträge Hauptthemen des Allgemeinen Teils des Obligationenrechts Entstehung von Obligationen OR 1-67 Erfüllung von Obligationen OR 68-96 Erfüllungsfehler OR 107-109 Erlöschen von Obligationen und weitere Fragen

Mehr

Die culpa in contrahendo nach neuem Schuldrecht. Inhaltsverzeichnis

Die culpa in contrahendo nach neuem Schuldrecht. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung. Kapitel. Grundgedanken für die culpa in contrahendo und ihre historische Entwicklung 1.Historische Entwicklung 3 I. Gesichte des Rechtsinstitutes 3 II.

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 14 Obersatz: B könnte gegen A einen Anspruch auf Zahlung der 899,- Euro gem. 433 Abs.2 BGB haben. 1. Voraussetzung: - Voraussetzung dafür ist, der Abschluss eines

Mehr

Inhalt. 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31. Vorwort Einleitung 19. Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22. Wichtige Begriffe 26

Inhalt. 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31. Vorwort Einleitung 19. Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22. Wichtige Begriffe 26 Inhalt Vorwort 16 1 Einleitung 19 Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22 Wichtige Begriffe 26 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31 Wie entstehen Obligationen? 33 Die Obligationen aus Vertrag 33 Vorbehalt

Mehr

HEX - Hamburger Examenskurs BGB AT. -Willensmängel I-

HEX - Hamburger Examenskurs BGB AT. -Willensmängel I- BGB AT -Willensmängel I- RA Mathias Schallnus 7. Einheit- 20.10.2014 Willensmängel Wirksame WE (Motivirrtum; 116 Satz 1) Nichtigkeit von WE ( 116 Satz 2; 117-118) Anfechtungsgründe ( 119-120, 123) Folgen

Mehr

BELLE ETAGE WOHNUNG IN EINEM LIEBEVOLL SANIERTEN, DENKMALGESCHüTZTEN FüNFFAMILIENHAUS DIE ÜBERSICHT Die Immobilie: Wohnung 3 Zimmer, 90 qm Die Lage: 42105 Wuppertal Elberfeld Der Kaufpreis: 85.000 Euro

Mehr

Randnummer INHALTSVERZEICHNIS. Einführung A. Das Recht und sein Inhaber I. Recht und Verpflichtung II. Inhaber und Träger von Rechten

Randnummer INHALTSVERZEICHNIS. Einführung A. Das Recht und sein Inhaber I. Recht und Verpflichtung II. Inhaber und Träger von Rechten INHALTSVERZEICHNIS Randnummer Einführung A. Das Recht und sein Inhaber I. Recht und Verpflichtung II. Inhaber und Träger von Rechten B. Grundlage der Rechte und Pflichten im Privatrecht I. Rechtsverhältnis

Mehr

Ferienwohnung mit Meerblick an der Perle der Adria in Kroatien

Ferienwohnung mit Meerblick an der Perle der Adria in Kroatien Ferienwohnung mit Meerblick an der Perle der Adria in Kroatien Lage Trogir - eine weitere Perle der Adria. Eine Stadt neben Split, die als die am besten erhaltene romanisch-gotische Stadt gilt. Und das

Mehr

Reglement. für die. Zentrale Paritätische Kommission (ZPK) des Fürstentums Liechtenstein

Reglement. für die. Zentrale Paritätische Kommission (ZPK) des Fürstentums Liechtenstein Reglement für die Zentrale Paritätische Kommission (ZPK) des Fürstentums Liechtenstein Art. 1 Grundsatz 1. Die Vertragsparteien, die Wirtschaftskammer Liechtenstein (WKL) und der Liechtensteinische Arbeitnehmer/Innenverband

Mehr

(Ihr Vorname), Frau/Mann aus der Familie (Ihr Familienname) Mensch und Natürliche Person entspr. 1 des BGB Straße: Stadt:

(Ihr Vorname), Frau/Mann aus der Familie (Ihr Familienname) Mensch und Natürliche Person entspr. 1 des BGB Straße: Stadt: (Ihr Vorname), Frau/Mann aus der Familie (Ihr Familienname) Mensch und Natürliche Person entspr. 1 des BGB Straße: Stadt: Datum... An (Name des Richters/Gerichtsvollziehers/Hauptverantwortlichen einer

Mehr

Aktuelle Musterverträge für die rechts- und steuerberatende Praxis

Aktuelle Musterverträge für die rechts- und steuerberatende Praxis Aktuelle Musterverträge für die rechts- und steuerberatende Praxis Praxishandbuch mit sofort anwendbaren Musterklauseln und Textbausteinen Bearbeitet von StB Dr. Werner Schmorleiz Grundwerk mit 125. Ergänzungslieferung.

Mehr

Die sieben Siegel des Verlagsvertrags

Die sieben Siegel des Verlagsvertrags Die sieben Siegel des Verlagsvertrags Meine Rechte und auch ein paar Pflichten 7. Schweizer Symposium für literarische Übersetzerinnen und Übersetzer 21. November 2015 Stans Regula Bähler, Rechtsanwältin,

Mehr

Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts

Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts Herzlich Willkommen zur Vorlesung Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts 4. Semester Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Ludwigshafen am Rhein Einführung

Mehr

S C H E N K U N G S V E R T R A G *******************************************

S C H E N K U N G S V E R T R A G ******************************************* Ord.-Nr. Gemeinde Oberdorf - betreffend - UEBERTRAGUNG VON GRUNDEIGENTUM (Art. 657 ZGB, Art. 243 OR, Art. 64 GBV) S C H E N K U N G S V E R T R A G ******************************************* Die unterzeichnete

Mehr

Rechtliche Stolpersteine bei der Unternehmensnachfolge. Vortrag von Rechtsanwältin Silke Thulke-Rinne

Rechtliche Stolpersteine bei der Unternehmensnachfolge. Vortrag von Rechtsanwältin Silke Thulke-Rinne Rechtliche Stolpersteine bei der Unternehmensnachfolge Vortrag von Rechtsanwältin Silke Thulke-Rinne Firma als Geschenk? Unternehmensnachfolge 1. durch Familienmitglieder - Erbfall - vorweggenommene Erbfolge

Mehr

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II Fall 22 Der Rentner A bittet seinen Nachbarn S, beim Tabakhändler B 20 Brasilzigarren, das Stück zu höchstens 2,- zu kaufen; dabei geht A davon aus, dass die Zigarren ca. 1,- pro Stück kosten. A erklärt

Mehr

Radfahrerverein Niederstotzingen. Radsport aus Leidenschaft!

Radfahrerverein Niederstotzingen. Radsport aus Leidenschaft! Radfahrerverein Niederstotzingen Radsport aus Leidenschaft! Am 27. Februar 1906 gegründet, um die praktische Verwendung des Fahrrades zu zeigen und gesellige Unterhaltung zu pflegen, entwickelte sich unser

Mehr

Merkblatt: Private Arbeitsvermittlung was ist zu beachten?

Merkblatt: Private Arbeitsvermittlung was ist zu beachten? Merkblatt: Private Arbeitsvermittlung was ist zu beachten? I. Was ist Arbeitsvermittlung? Unter Arbeitsvermittlung versteht man eine Tätigkeit, die darauf gerichtet ist, Ausbildungssuchende und Arbeitssuchende

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Muster sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Sie können z. B. Fragen der Tarifvertragsgeltung, betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände

Mehr

Fälle Lektion 2 Aufgaben. Kaufrecht. Beim Kauf einer Speziesware gehen Nutzen und Gefahr bei Übergabe der Sache

Fälle Lektion 2 Aufgaben. Kaufrecht. Beim Kauf einer Speziesware gehen Nutzen und Gefahr bei Übergabe der Sache Fälle Lektion 2 Aufgaben Kaufrecht 1. Multiple Choice Vorgaben: Pro Frage ist jeweils eine Antwort richtig. 1.1 Beim Kauf einer Speziesware gehen Nutzen und Gefahr bei Übergabe der Sache auf den Erwerber

Mehr

Recht für Grafiker und Webdesigner Ausgabe

Recht für Grafiker und Webdesigner Ausgabe 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Uwe Koch, Dirk Otto, Mark Rüdlin Recht für Grafiker und Webdesigner

Mehr

Gebrauchsüberlassungsverträge

Gebrauchsüberlassungsverträge Eigentumsüberlassungsverträge Kauf OR 184-236 Tausch OR 237-238 Schenkung OR 239-252 Verkäufer verspricht: Übergabe des Kaufgegenstandes zu Eigentum Käufer verspricht: Bezahlung des Vereinbarten Kaufpreises

Mehr