Arbeitswelt der Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitswelt der Zukunft"

Transkript

1 Arbeitswelt der Zukunft Prof. Dr. Sascha Stowasser Fachtagung Arbeit in der digitalisierten Welt Berlin, 29. Mai 2015 Foto: Kzenon /Fotolia.com

2 Das ifaa: Unsere Mission Wir sind das Forschungsinstitut der Metall- und Elektroindustrie zur Gestaltung der Arbeitswelt. Wir sind Vordenker, Vernetzer und Vermittler und unterstützen so die Arbeitgeberverbände und deren Mitgliedsunternehmen ifaa - Prof. Dr. Stowasser - Berlin 2

3 Zukunft der Arbeitswelt und der Beschäftigung Sicherung der körperlichen und geis1gen Leistungsfähigkeit Flexible, gesunde, lebenssitua1onsspezifische Arbeitszeitgestaltung Digitalisierung der Arbeitswelt (z.b. Industrie 4.0) Unternehmen müssen produk1ver und innova1ver werden - mit durchschniqlich älterer BelegschaI Heterogene BeschäIigungsformen, lebenslange Qualifika1on, vielschich1ge Karrierepfade Quelle: Stowasser 2014 ifaa ifaa - Prof. Dr. Stowasser - Berlin 3 3

4 Die Entwicklung des Lean-Gedankentums in Deutschland Der Produktionssystemgedanke entwickelt sich von einseitig methodischer Betrachtung zum übergreifenden, cyber-physischen Unternehmenssystem ABER: Nicht alle Unternehmen sind/werden reif für Industrie/Lean 4.0 Methoden- orien,erung Ganzheitlichkeit Kultur- verankerung Digitalisierung Mi#e 90er Anfang 2000er gegenwär1g zukün6ig Methodische Einzelbausteine Ganzheitlich, durchgängiges System Verankerung in Denken und Handeln Cyber- physisches Unternehmens- system 1. Stufe 2. Stufe 3. Stufe 4. Stufe Lean 1.0 Lean 2.0 Lean 3.0 Lean 4.0 Quelle: Stowasser ifaa - Prof. Dr. Stowasser - Berlin 4

5 Aktivitätsniveau zur Industrie 4.0 in deutschen Metall- und Elektroindustrieunternehmen Unterschiedliche Reifegrade der Umsetzung werden vorherrschen: z.b. werden große Serienfertiger mehr Fahrt aufnehmen als kleine Einzelfertiger. Die Zulieferer dieser Unternehmen werden mitgezogen. Gibt es aktuell Aktivitäten zum Thema Industrie 4.0 in Ihrem Unternehmen? Einführung Pilotierung/Anwendung Gruppe mit signifikant mehr Großunternehmen konkrete Planung allgemeine Information keine Aktivitäten Gruppe mit signifikant mehr Kleinunternehmen Anzahl der Nennungen Ergebnisse einer ifaa-befragung von 210 Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie, Mai ifaa - Prof. Dr. Stowasser - Berlin 5

6 Chancen und Befürchtungen der Industrie Ergebnisse einer Befragung von 210 M-E-Unternehmen JA zur Digitalisierung, ABER: interne und externe Rahmenbedingungen schaffen Chancen Befürchtungen ifaa - Prof. Dr. Stowasser - Berlin 6 6

7 Befundlage: Strömungen der Debatte um I4.0 Industrie 4.0 ist keine Revolution, sondern eine viele Jahre dauernde nicht umkehrbare Evolution gegenwärtiger Systeme ARBEIT TECHNIK Industrie 4.0 gegenwärtig vorwiegend unter technologischen Gesichtspunkten diskutiert Anbieter vermitteln technologischen Fortschritt, Wettbewerbsvorteile Anbieter drängen zu einem Fortschrittssprung: Wer den Anschluss nicht verpassen will, muss sich beeilen ABER: RAHMENBEDINGUNGEN MEIST NICHT VORHANDEN Arbeit und Arbeitsorganisation in der Industrie 4.0 völlig unterbelichtet Die arbeitspolitische Gestaltung beeinflusst wesentlich den Erfolg der Industrie 4.0 UNBEDINGT: SACHLICHE DISKUSSION ÜBER MENSCH UND ARBEIT IN DER I4.0 NOTWENDIG ifaa - Prof. Dr. Stowasser - Berlin 7 7

8 Arbeitspolitische Themenfelder im Kontext der Digitalisierung Der Mensch wird auch weiterhin steuernde, durchführende und überwachende Tätigkeiten vornehmen die menschenleere Fabrik wird es nicht geben! Qualifika1on Entgelt Digitale Arbeitswelt 4.0 Arbeitsschutz Mensch-RoboterKooperation Arbeitsorganisa1on Arbeitszeit Arbeitsgestaltung Rechtlicher Rahmen Volkswagen, Stowasser 2014 ifaa - Prof. Dr. Stowasser - Berlin Keine Schutzeinrichtung Quelle: Projekt FTF out of the box 8

9 Zukunft mitgestalten Aufgabe ist die Gestaltung innovativer Arbeitswelten und das für mehrere Generationen Viele Fragen sind offen... Hier müssen wir tiefer einsteigen ifaa - Prof. Dr. Stowasser - Berlin 9

10 Positionsbildung im BDA-Arbeitskreis Arbeitsgestaltung und forschung Bewahrung bzw. Förderung von Vielfalt und Individualität der Unternehmen Chancen und Grenzen mobilen Arbeitens bzw. neuer Arbeitsformen Auswirkungen neuer Mensch-Maschine-Kollaborationen Steigende Anforderungen an die Führungsarbeit Chancen und Grenzen der Höherqualifizierbarkeit vor dem Hintergrund eines sinnvollen Personaleinsatzes Verpflichtender Arbeitsschutz und freiwilliges Betriebliches Gesundheitsmanagement ifaa - Prof. Dr. Stowasser - Berlin 10

11 JA zur Digitalisierung ABER: Reifegrad des Unternehmens bestimmt die Durchdringung Quelle: ProServ, Fink 2015 ifaa - Prof. Dr. Stowasser - Berlin 11

12 Kontakt Prof. Dr.-Ing. Sascha Stowasser Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. (ifaa) Uerdinger Str Düsseldorf Foto: adimas/fotolia.com Tel.: Fax: ifaa - Prof. Dr. Stowasser - Berlin 12

Dr. Frank Lennings Dr. Tim Jeske

Dr. Frank Lennings Dr. Tim Jeske Industrie 4.0 aus Sicht der Arbeitswissenschaft und der Unternehmen Dr. Frank Lennings Dr. Tim Jeske Essen, 30.10.2014 Foto: Kzenon /Fotolia.com Unsere Mission Wir sind das Forschungsinstitut der Metall-

Mehr

Industrie 4.0 in Deutschland

Industrie 4.0 in Deutschland Foto: Kzenon /Fotolia.com Industrie 4.0 in Deutschland Dr. Tim Jeske innteract-conference Chemnitz, 07.05.2015 Entwicklung der Produktion Komplexität Quelle: Siemens in Anlehnung an DFKI 2011 07.05.2015

Mehr

Dipl.-Psych. Corinna Jaeger

Dipl.-Psych. Corinna Jaeger Themenfeld Arbeits- und Betriebszeitgestaltung Dipl.-Psych. Corinna Jaeger Foto: Kzenon /Fotolia.com Fachgruppe Arbeitszeit und Vergütung Themenfeld Ab Arbeits- und dbetriebszeitgestaltung i 27.10.2014

Mehr

Master-Untertitelformat bearbeiten

Master-Untertitelformat bearbeiten Arbeitsgestaltung und Qualifizierungspolitik Industrie 4.0 Gesundheit und Leistung in hybriden Systemen Master-Titelformat bearbeiten Untertitel Vortrag auf der 4. Fachtagung Arbeitsplanung und Prävention:

Mehr

Arbeit(en) 4.0 aus gewerkschaftlicher Perspektive

Arbeit(en) 4.0 aus gewerkschaftlicher Perspektive Arbeit(en) 4.0 aus gewerkschaftlicher Perspektive Wie die Digitalisierung unsere Arbeitswelt verändert Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung Am 02.07.2015 in Hannover Dr. Constanze Kurz Gliederung

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Industrie 4.0 Chancen und Risiken für die Industriearbeit der Zukunft aus Sicht der IG Metall

Industrie 4.0 Chancen und Risiken für die Industriearbeit der Zukunft aus Sicht der IG Metall Industrie 4.0 Chancen und Risiken für die Industriearbeit der Zukunft aus Sicht der IG Metall Podiumsdiskussion der Friedrich-Ebert-Stiftung: Industrie 4.0 - Chancen und Risiken einer Arbeitswelt der Zukunft

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Industrie 4.0 Produktionsarbeit der Zukunft

Industrie 4.0 Produktionsarbeit der Zukunft Industrie 4.0 Produktionsarbeit der Zukunft Dr.-Ing. Sebastian Schlund Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Perspektiven M+E: Personalkongress 2015

Perspektiven M+E: Personalkongress 2015 Perspektiven M+E: Personalkongress 2015 Mittwoch, 01. Juli 2015 Sheraton Carlton Hotel Nürnberg, Burggrafensaal Eilgutstraße 15, 90443 Nürnberg Begrüßung Dirk Pollert stv. Hauptgeschäftsführer für Bertram

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Potenziale entfalten Veränderungen gemeinsam gestalten Strategisches Personalmanagement ffw GmbH - Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

Industrie 4.0 Veränderungen der Arbeitswelt: Mensch, Maschine und die neue Rolle der Beschäftigten

Industrie 4.0 Veränderungen der Arbeitswelt: Mensch, Maschine und die neue Rolle der Beschäftigten Industrie 4.0 Veränderungen der Arbeitswelt: Mensch, Maschine und die neue Rolle der Beschäftigten Business Thementag 2015 der VHS (Göppingen, Kirchheim, Nürtingen, Esslingen) am 26.02.2015 in Stuttgart-Hohenheim

Mehr

Gesundheit und Ergonomie

Gesundheit und Ergonomie A+A Kongress und Fachmesse Gesundheit und Ergonomie Veranstaltungen Vorträge Präsentationen 27.- 30. Oktober 2015 Düsseldorf, Germany Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der

Mehr

Büroarbeitsplätze der Zukunft?

Büroarbeitsplätze der Zukunft? Büroarbeitsplätze der Zukunft? Büroarbeit im Wandel Arbeitsplatzkonzept Siemens Office Arbeitsgestaltung Familie und Beruf globales Arbeiten Zur Debatte gestellt. Seite 1 Büroarbeit im Wandel IAO Fraunhofer:

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Oliver Hasselmann Referent Forschung & Entwicklung Master of Health Administration, M.H.A., & Diplom-Geograf Institut

Mehr

Wie die Digitalisierung die Wirtschaft verändert

Wie die Digitalisierung die Wirtschaft verändert Andreas Boes, Tobias Kämpf, Barbara Langes, Kira Marrs Wie die Digitalisierung die Wirtschaft verändert Die IT-Branche als Vorreiter für die Arbeitswelt der Zukunft Präsentation für die IWP-IT-Abschlussveranstaltung

Mehr

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Konferenzzentrum des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Berlin 30. Juni 2015 Prof. Dr. Christoph Igel

Mehr

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de EIN TAG MIT DEM AGV So erleben uns Arbeitgeber... Unser Service Ihre Vorteile www.agvnord.de Gestatten: Stefan Scheff, Geschäftsführer der Beispiel GmbH. Hier sehen Sie, in wie vielen Situationen und Herausforderungen

Mehr

f/21 Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie Momentaufnahme und Perspektiven

f/21 Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie Momentaufnahme und Perspektiven Foto: traumfaengerin, photocase.com Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie Momentaufnahme und Perspektiven Dienstleister des Jahres 2014 - Keynote Stuttgart, 16. Juli 2014 Nora S. Stampfl www.f-21.de

Mehr

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Philipp Schalla, Cebit 18.03.2015 PAC 2 Industrie 4.0 - Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller

Mehr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Dr. Stefan Gerlach, Fraunhofer IAO Venture Forum IHK Heilbronn-Franken, Heilbronn den 18.11.2013 Fraunhofer Folie 1 Herausforderung - Steigende

Mehr

Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU. Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015

Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU. Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015 Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015 Gliederung BGM in KMU Ängste und Widerstände Entwicklungsphasen des BGM Modell

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert

Wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert Wissensarbeit im Unternehmen der Zukunft nachhaltig gestalten PD Dr. Andreas Boes, Dr. Tobias Kämpf Wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert Von einer neuen Qualität der Informatisierung zu einer

Mehr

Einladung 5. Industrial Engineering- Fachtagung am 5. Juni 2014 in Dortmund

Einladung 5. Industrial Engineering- Fachtagung am 5. Juni 2014 in Dortmund Einladung 5. Industrial Engineering- Fachtagung am 5. Juni 2014 in Dortmund Industrial Engineering: Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 Vorwort Die Renaissance des Industrial Engineering, die wir seit über

Mehr

»KapaflexCy Smartphone schlägt Stechuhr«

»KapaflexCy Smartphone schlägt Stechuhr« »KapaflexCy Smartphone schlägt Stechuhr«Verena Iuliano, Dr. Stefan Gerlach vhs business Thementag 2015 - Industrie 4.0, Stuttgart-Hohenheim, 26. Februar 2015 Fraunhofer Folie 1 Flexibilität (k)ein Problem

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart. Industrie 4.0 und der Mittelstand

24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart. Industrie 4.0 und der Mittelstand 24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart Industrie 4.0 und der Mittelstand INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU Industrie 4.0 : Referenzarchitekturmodell

Mehr

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation OWL-Regional- Veranstaltung Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation Agenda Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung ab 18:00 Christoph Lücke, Mettenmeier GmbH als Gastgeber Kurzvorstellung

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 01107 Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Niederlassung Nord Nr. Name der

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

----- Entwicklungstool der Zukunft?

----- Entwicklungstool der Zukunft? Open Innovation Methoden ----- Entwicklungstool der Zukunft? Prof. Dr.-Ing. Udo Lindemann München, 11. November 2014 2014 Prof. Lindemann Open Innovation 1 Konzepte für neuartige Bahnübergangskonzepte

Mehr

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT?

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? BEFRAGUNG 41% 32% 24% Diese Erhebung wurde im Juli 2014 mit einer Stichprobe von 2.061 Experten unter Unternehmen aus verschiedenen Branchen weltweit durchgeführt.

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Mag. Barbara Kellner, MIM Workshop der Forschung Austria Alpbach, 26. August 2015 Wie Unternehmen häufig mit neuen Arbeitsrealitäten umgehen Wir wollen in Besprechungen

Mehr

Mobile IT-gestützte Arbeit

Mobile IT-gestützte Arbeit Mobile IT-gestützte Arbeit 20. Angestelltenkonferenz der IG Metall Willingen 23.04.2015, Workshop 1 www.boeckler.de Agenda 1. Mobilität in der Arbeitswelt 2. Kontext und Bedingungen 3. Folgen für Beschäftigte

Mehr

Demografieorientiertes Personalmanagement in der Kommunalverwaltung

Demografieorientiertes Personalmanagement in der Kommunalverwaltung Demografieorientiertes Personalmanagement in der Kommunalverwaltung Ergebnisse einer Befragung der badenwürttembergischen Städte und Gemeinden und daraus abzuleitende Handlungsempfehlungen 1 Zusammenfassung

Mehr

Wissen und Information 2005

Wissen und Information 2005 Wissen und Information 2005 Ergebnisse einer Studie Prof. Dr.-Ing. Joachim Warschat Inhalt 1 2 Die FhG Wissensmanagement-Community Kernaussagen der Studie 1.3 1.4 2 1.5 2 1.7 9 1.8 9 1.6 1.9 2.11 3.20

Mehr

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung Berliner Schriften zu modernen Integrationsarchitekturen herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Schmietendorf Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, FB Band 11 Florian Muhß Entwicklung eines

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Digitalisierung der Gesellschaft Wirtschaft neu denken

Digitalisierung der Gesellschaft Wirtschaft neu denken Andreas Boes Digitalisierung der Gesellschaft Wirtschaft neu denken Vortrag im Rahmen des IT-Unternehmer-Events 2015 Digitalisierung in Gesellschaft und Arbeitswelt Kloster Banz, 21. Juli 2015 Digitalisierung

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N PI-186-2015-10-09 (PI XL) 15. Ulmer Gespräche zum Thema Industrie 4.0 Erfahrungsberichte aus der Praxis belegen die großen Potenziale der Zusammenarbeit von Mensch und

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin (PTZ) Wir optimieren Produktion. Industrie 4.0. Berliner Kreis zur Digitalisierung 26.

Produktionstechnisches Zentrum Berlin (PTZ) Wir optimieren Produktion. Industrie 4.0. Berliner Kreis zur Digitalisierung 26. Produktionstechnisches Zentrum Berlin (PTZ) Wir optimieren Produktion. Industrie 4.0 Berliner Kreis zur Digitalisierung 26. Juni 2015 Prof. Dr. h. c. Dr.-Ing. Eckart Uhlmann Institut für Werkzeugmaschinen

Mehr

Industrie 4.0 Chancen und Risiken aus gewerkschaftlicher Sicht

Industrie 4.0 Chancen und Risiken aus gewerkschaftlicher Sicht Industrie 4.0 Chancen und Risiken aus gewerkschaftlicher Sicht Industrie 4.0 jetzt die Arbeitswelt für morgen gestalten Tagung der Arbeitskammer des Saarlands am 15.10.2014 Dr. 1 These 1 Mit Industrie

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013

Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013 Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013 Übersicht über zwei Jahre Projektlaufzeit- Projektaktivitäten Auswahl von Ergebnisse der Arbeitsgruppen AG 1: Beratungs- und Selbsthilfe AG 2: Bildung und

Mehr

WITTENSTEIN: Wegbereiter für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0

WITTENSTEIN: Wegbereiter für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 WITTENSTEIN: Wegbereiter für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 09. April 2013 Als Innovationstreiber in der mechatronischen Antriebstechnik engagiert sich die im Rahmen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0

Mehr

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien Projektmanagement bei SAP Consulting Agenda 1 SAP Consulting als IT Dienstleister & Servicepartner 2 IT Projekte & Projektmanagement Do s &

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Digitale & Industrielle Revolution?

Digitale & Industrielle Revolution? Mensch im Mittelpunkt Digital / Industrie 4.0 Arbeit der Zukunft Zukunft der Arbeit Brauer Forum 16. März 2015 / BZO Digitale & Industrielle Revolution? Chance und/oder Risiko? Meinung / Einschätzung

Mehr

Digitalisierungspakete für den Mittelstand Cloud für alle

Digitalisierungspakete für den Mittelstand Cloud für alle MEDIENINFORMATION Bonn, 24. Februar 2015 Wirtschaftswunder 4.0 Digitalisierung made in Germany Ausblick CeBIT 2015: Telekom präsentiert Digitalisierungslösungen zum Anfassen Digitale Geschäftsmodelle für

Mehr

Einsatz von CPS und Bedeutung von Big Data in der Produktionspraxis

Einsatz von CPS und Bedeutung von Big Data in der Produktionspraxis Einsatz von CPS und Bedeutung von Big Data in der Produktionspraxis Von der Vision von Industrie 4.0 zur Umsetzung konkreter Projekte am Campus-Cluster Logistik Prof. Dr.-Ing. Volker Stich 05.06.2014,

Mehr

Business Excellence Day 2015. Begrüßung

Business Excellence Day 2015. Begrüßung Business Excellence Day 2015 Mittwoch, 10.06.2015 um 10:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Begrüßung Dirk Pollert stv. Hauptgeschäftsführer i.v.

Mehr

Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder

Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder Gemeinsame Tagung des Ausschusses für Regionalstatistik der DStatG und des VDST,

Mehr

Migrationsstrategien für Industrie 4.0

Migrationsstrategien für Industrie 4.0 Industrie 4.0 IT als Innovationstreiber von Maschinenbau und Automatisierung Migrationsstrategien für Industrie 4.0 Dr.-Ing. Gunther Kegel Vorsitzender der Geschäftsführung Pepperl+Fuchs, Mannheim Mittelständisches

Mehr

Stowasser, Sascha: Anti-Stress-Verordnung: Warum der Staat die Psycho-Polizei zuhause lassen sollte. In: Die Baustelle (2014), Nr. 4, S.

Stowasser, Sascha: Anti-Stress-Verordnung: Warum der Staat die Psycho-Polizei zuhause lassen sollte. In: Die Baustelle (2014), Nr. 4, S. 2014 Industrial Engineering Unternehmerischer Kompetenzaufbau durch Aus- und Weiterbildung. In: Grundlagen der Weiterbildung e. V. (Hrsg.): Grundlagen der Weiterbildung Praxishilfen (GdW-Ph). Köln: Wolters

Mehr

Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit

Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit Neue Konturen der Arbeit? Was weiß die Forschung? Urania, 20. 4. 2007 Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit Jörg Flecker (FORBA) Leiharbeiterin: Wenn Du ein anderes Auto möchtest, leiht Dir keine

Mehr

Gesellschaft für personale und soziale Dienste (gps) mbh Infanteriestraße 8 I D 80797 München I Telefon: +49 89 44108-601 I

Gesellschaft für personale und soziale Dienste (gps) mbh Infanteriestraße 8 I D 80797 München I Telefon: +49 89 44108-601 I Gesellschaft für personale und soziale Dienste (gps) mbh Infanteriestraße 8 I D 80797 München I Telefon: +49 89 44108-601 I www.procedo-personalservice.de procedo by gps Die Marke für Zeitarbeit in der

Mehr

Bereits zum fünften Mal hat Festo heuer das Trendbarometer

Bereits zum fünften Mal hat Festo heuer das Trendbarometer Trendbarometer Industrie 4.0 Trend oder Hype? Gallup hat im Auftrag von Festo wieder Österreichs Industrieunternehmen aus den verschiedensten Bereichen befragt. Die Industrievertreter gewährten interessante

Mehr

Schützenallee 1-30519 Hannover

Schützenallee 1-30519 Hannover Web-250 Schützenallee 1-30519 Hannover Business Process Management (BPM) Top Thema Digitalisierte Prozessoptimierung in der Arbeitswelt der Zukunft Autor: Prof. Dr.-Ing. Hartmut F. Binner 1. Einleitung

Mehr

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner,

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, 5 projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, gegenwärtig steht das Projekt stradewari ganz im Zeichen der Entwicklungsphase. Begleitet von den drei wissenschaftlichen Instituten

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Neuausrichtung des Nationalen IT-Gipfels auf die Digitale Agenda: Arbeitsorganisation der Plattformen und Foren

Neuausrichtung des Nationalen IT-Gipfels auf die Digitale Agenda: Arbeitsorganisation der Plattformen und Foren Nationaler IT Gipfel Berlin 2015 Neuausrichtung des Nationalen IT-Gipfels auf die Digitale Agenda: Arbeitsorganisation der en und Foren Stand 15. Oktober 2015 Bundesminister Gabriel hatte beim IT-Gipfel

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Qualifizierte Mitbestimmung. Anforderungen an eine zeitgemäße Betriebspolitik

Qualifizierte Mitbestimmung. Anforderungen an eine zeitgemäße Betriebspolitik Qualifizierte Mitbestimmung Anforderungen an eine zeitgemäße Betriebspolitik Betriebspolitik und qualifizierte Mitbestimmung 7 Thesen Friedrich-Ebert-Stiftung 25. November 2008 1. These 1. These Prozent

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Arbeitszeitgestaltung in KiTas

Arbeitszeitgestaltung in KiTas Arbeitszeitgestaltung in KiTas Fortbildung für Träger, LeiterInnen und Mitarbeitervertretungen im Rahmen des Projektes Alternsgerechtes Arbeiten in KiTas am 10. bzw. 11.9.2007 Klaus Heß Karsten Lessing

Mehr

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Dr. Helga Lukoschat Potsdam, 6.Dezember 2012 Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Fachtagung Wirtschaft trifft Gleichstellung Frauen in der Arbeitswelt Impulsvortrag im Dialogforum B I. Gute

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage... 11

Vorwort zur zweiten Auflage... 11 Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage... 11 Vorwort zur ersten Auflage (2009)... 13 I. Konzeptionelle Grundlagen des Personalcontrollings... 17 1 Bedeutung und Nutzen des Personalcontrollings (Sascha Armutat)...

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Nachhaltigkeit, gute Arbeit und Innovation in der Industrie 4.0

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Nachhaltigkeit, gute Arbeit und Innovation in der Industrie 4.0 acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Nachhaltigkeit, gute Arbeit und Innovation in der Industrie 4.0 PD Dr. Oliver Pfirrmann Ringvorlesung des DGB und der TU Berlin Berlin, 3. Dezember 2013

Mehr

IT - der Grundbaustein von Industrie 4.0!?

IT - der Grundbaustein von Industrie 4.0!? IT - der Grundbaustein von Industrie 4.0!? Jens Schwendel Kaufmännischer Vorstand ibes AG Bundesregierung / IKT 2020 http://www.bmbf.de/de/9072.php IT als Enabler. Industrie 4.0 = Informatisierung der

Mehr

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform -

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - 1 Die Chemie-Formel zur Gestaltung von Lebensarbeitszeit und Demografie in der Arbeitswelt Bundesarbeitgeberverband

Mehr

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Dr. Andreas Goerdeler Leiter der Unterabteilung Informationsgesellschaft; Medien Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Generationenmanagement

Generationenmanagement Generationenmanagement Generationenmanagement bei GW Inhaltsverzeichnis Entwicklung Personalstrukturen nach Alter und Berufsjahren Rückschlüsse / Anforderungen an die Zukunft Sinn und Ziele des Generationenmanagements

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten.

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten. SAUTER Vision io Center SAUTER Vision Center immer die Übersicht behalten. Moderne Gebäudeautomation ist zunehmend komplex: dank SAUTER Vision Center ist die Überwachung Ihrer Anlage ganz einfach. Die

Mehr

CAMPUS STEYR. Einladung zum Forum Produktion & Management Steyr 2014. Industrie 4.0 Herbeisehnen einer Revolution? Fachtagung und Diskussionsforum

CAMPUS STEYR. Einladung zum Forum Produktion & Management Steyr 2014. Industrie 4.0 Herbeisehnen einer Revolution? Fachtagung und Diskussionsforum CAMPUS STEYR Einladung zum Forum Produktion & Management Steyr 2014 Industrie 4.0 Herbeisehnen einer Revolution? Fachtagung und Diskussionsforum Donnerstag, 10. April 2014 Fakultät für Management, Campus

Mehr

Softwaremodul MTMergonomics

Softwaremodul MTMergonomics Deutsche MTM-Gesellschaft Industrie- und Wirtschaftsberatung mbh Dr. Steffen Rast Softwaremodul MTMergonomics Sicherheit für Ihre Planung - alle Ampeln auf Grün Workshop Digitale Fabrik 2009 Hochschule

Mehr

Innovationen im Low-Tech Bereich

Innovationen im Low-Tech Bereich Innovationen im Low-Tech Bereich Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen Themen Begriff: Low-Technlogy Bedeutung des industriellen Lowtech-Sektors Übersehene Innovationsfähigkeit Erfolgsfaktoren Generalisierung

Mehr

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle Talent Management & Employee Experience Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle HRpepper Hoffest, 29. Mai 2015 2 Arbeitsformen der Zukunft 3 Generation Y & Z 4 Auf

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

VISIONÄRE MACHEN WIRTSCHAFT!

VISIONÄRE MACHEN WIRTSCHAFT! VISIONÄRE MACHEN WIRTSCHAFT! Zukunftskongress der Familienunternehmer 30. Juni 2014 :envihab DLR-Institut für Luft- und Raumfahrt Köln Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Unternehmerinnen und Unternehmer,

Mehr