BA Dienstleistung. Antworten der. auf Fragen der Zukunft. Ressourcen. Potenziale. Leistungsversprechen. Trends und Thesen. Intensiv.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BA 2020. Dienstleistung. Antworten der. auf Fragen der Zukunft. Ressourcen. Potenziale. Leistungsversprechen. Trends und Thesen. Intensiv."

Transkript

1 Leistungsversprechen Kundenorientierung BA 2020 Ausblick Potenziale neue Angebote Informations- und Wissensgesellschaft Dienstleistung Personalmanagement Intensiv Ressourcen Programm Arbeitgeber Teilhabechancen Flexibilität Antworten der Bundesagentur für Arbeit auf Fragen der Zukunft Effizienz Fähigkeiten Mobilität Qualifizierung Marktnähe Internationalität IT-Lösungen Demografische Entwicklung Weg im Blick Betreuung Finanzierung Ziele Trends und Thesen Bundesagentur für Arbeit

2 Leistungsversprechen Kundenorientierung BA 2020 Potenziale Arbeitsmarkt 2020 Trends und Thesen Internationalität Programm neue Angebote Informations- und Wissensgesellschaft Marktnähe Bundesagentur für arbeit Ressourcen Ausblick Fähigkeiten Intensiv Qualifizierung IT-Lösungen Dienstleistung Ziele INHALT Teilhabechancen Flexibilität Antworten auf Fragen der Zukunft Demografische Entwicklung Weg Betreuung im Blick Arbeitgeber Personalmanagement Mobilität Effizienz Finanzierung 2 Inhaltsverzeichnis

3 Einleitung...4 Kapitel 1: Unser weg: wer wir sind, woher wir kommen, wohin wir gehen...6 Kapitel 2: Der Arbeitsmarkt 2020 Trends und TheseN Kapitel 3: Unsere Leistungsversprechen Wir begegnen unseren Kunden dort, wo sie sind...20 Wir unterstützen marktnahe Kunden mit neuen Angeboten...22 Wir betreuen marktferne Kunden noch intensiver Wir bieten Arbeitgebern neue Dienstleistungen an...30 Kapitel 4: Unsere Ressourcen...34 Wir entwickeln neue Fähigkeiten...35 Wir nutzen unsere finanziellen Ressourcen und reduzieren Bürokratie Wir setzen auf neuartige und effiziente IT-Lösungen...43 Wir gestalten unser Personalmanagement vorausschauend...44 Kapitel 5: Unser Programm...46 Wir erreichen das Ziel in drei Phasen...46 Wir behalten die Rahmenbedingungen im Blick...48 Ausblick Glossar...50 BA Antworten auf Fragen der Zukunft 3

4 Qualifizierung Arbeitsmarkt 2020 Trends und Thesen Personalmanagement Marktnähe Ausblick Intensiv IT-Lösungen Ressourcen im Blick Arbeitgeber Weg Ziele Potenziale Effizienz Betreuung Teilhabechancen Flexibilität Demografische Entwicklung einleitung Bundesagentur Mobilität antworten auf fragen der zukunft Finanzierung Teilhabechancen für arbeit Dem Satz von Mark Twain Forecasting is very difficult, especially about the future ist zuzustimmen. Er hat uns dennoch nicht davon abgehalten, einen Blick in die Zukunft zu werfen. Was bestimmt unser Leben im beginnenden 21. Jahrhundert? Welche Anforderungen sind zu meistern? Welche politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen zeichnen sich ab und wie werden diese die Arbeitswelt verändern? Wir haben die Trends unter die Lupe genommen und die für uns relevanten sechs wichtigen Megatrends genauer identifiziert. In diesen Megatrends spiegeln sich die großen Linien des Wandels, die uns zu aktivem gestaltenden Handeln auffordern. Unsere Antworten gelten gleichermaßen für Arbeitslosenversicherung und Grundsicherung im Verantwortungsbereich der Bundesagentur für Arbeit (BA) mit ihren jeweiligen Besonderheiten. Denn wir sehen uns in der Verantwortung für den Arbeitsmarkt insgesamt. In einer Welt im Wandel will die BA ein Anker sein, der das Vertrauen in die soziale Sicherung unseres Landes stärkt. Als leistungsfähiger öffentlicher Dienstleister werden wir die Ausgleichsprozesse des Arbeitsmarktes wirksam gestalten. Wir überzeugen unsere Kunden und Kooperationspartner durch die Qualität unserer Beratungsleistungen, unserer Angebote, unseres Services sowie durch die fachliche und soziale Kompetenz unserer Mitarbeiter. 1 Als maßgeblicher Akteur im Arbeitsmarkt und als eine der Säulen im System der sozialen Sicherung der Bundesrepublik Deutschland sind wir darauf angewiesen, dass die Grundlagen unserer Arbeit den neuen Herausforderungen angepasst werden. Um auf veränderte Marktsituationen schnell und professionell reagieren und optimale Dienstleistungen für unsere Kunden erbringen zu können, benötigen wir dauerhaft stabile Finanzen, kompetente und engagierte Mitarbeiter und unkomplizierte, einfache Arbeitsabläufe. Wir setzen dabei auf die Unterstützung unserer Selbstverwaltung und die Partner in der Politik. Damit das Entwicklungsprogramm BA 2020 gelingt, müssen wir unsere Mitarbeiter und unsere Partner für dieses Vorhaben gewinnen, ja begeistern. Wir wollen ihre Vorschläge und Hinweise kennenlernen und den weiteren Weg mit ihnen gemeinsam gehen. Viele der in dieser Entwicklungsperspektive aufkommenden Fragen können zum jetzigen Zeitpunkt vorerst nur gestellt und mit ihren Implikationen erörtert werden. 1 Aus Gründen der Lesbarkeit verwenden wir im Text die männliche Form. Selbstverständlich sind stets beide Geschlechter gemeint. 4 Einleitung

5 Unser Positionspapier gliedert sich in fünf Abschnitte: Kapitel 1 beschreibt den erreichten Stand der Bundesagentur für Arbeit in ihrer Ausrichtung am Markt und auf ihrem Weg zu operativer Exzellenz. So bestimmen wir die Basis, auf der die Entwicklungsperspektive BA 2020 aufbaut. Kapitel 2 skizziert die Zukunft des deutschen Arbeitsmarktes und die Herausforderungen, denen sowohl Arbeitnehmer, Familien als auch Arbeitgeber in Zukunft gegenüberstehen werden und denen wir mit der Entwicklungsperspektive BA 2020 begegnen werden. Kapitel 3 antwortet auf die sich abzeichnenden Bedürfnisse der Kunden im Jahre 2020 mit vier Leistungsversprechen, die das zukünftige Portfolio der BA und ihre Dienstleistungen umreißen. Kapitel 4 erläutert die Maxime, die uns bei der Umsetzung dieser Leistungsversprechen leiten wird: Die BA wird auch zukünftig wirksam, wirtschaftlich und nachhaltig arbeiten. Kapitel 5 legt einen Plan für die Umsetzung in den dargestellten Handlungsfeldern vor, in dem die nächsten Schritte deutlich werden. BA Antworten auf Fragen der Zukunft 5

6 Leistungsversprechen Internationalität Fähigkeiten BA 2020 Arbeitsmarkt 2020 Trends und Thesen Marktnähe Unser weg Ausblick Kundenorientierung Fragen der zukunft Potenziale Intensiv Qualifizierung IT-Lösungen Bundesagentur für arbeit neue Angebote Dienstleistung Ziele Personalmanagement Ressourcen im Blick Arbeitgeber Weg Effizienz Betreuung Antworten Finanzierung Teilhabechancen Flexibilität Demografische Entwicklung Mobilität Programm Wer wir sind Die Öffentlichkeit nimmt die Bundesagentur für Arbeit teilweise immer noch als reine Arbeitsverwaltung und als Auszahler von Sozialleistungen wahr. Doch unser Aufgabenspektrum ist weitaus breiter und vielfältiger unser Selbstverständnis reicht weit über diese Sichtweise hinaus. Wir arbeiten nach gesetzlichen Zielen und Aufgaben im Auftrag des Bundes sowie in enger Ab- und Mitbestimmung bei den Organen der Selbstverwaltung. Unser Handlungsrahmen ist zwar festgelegt, doch innerhalb dieses Rahmens bestimmen wir eigenverantwortlich unser Programm und nutzen aktiv unsere Gestaltungsspielräume. In diesem Sinne verstehen wir uns als Unternehmer im öffentlichen Auftrag. Die BA trägt aktiv Verantwortung für Gestalt und Gestaltung des Arbeitsmarktes, des heutigen wie des künftigen. Sie ist Dienstleister rund um die Themen Arbeit, Beruf, Ausbildung und Weiterbildung und fungiert als Portal in die Arbeitswelt. In einer zunehmend komplexer und unübersichtlicher werdenden Arbeitswelt geben wir Arbeitsuchenden Orientierung. Wir helfen Arbeitnehmern bei der Suche nach Beschäftigung, Arbeitgebern bei der Suche nach Mitarbeitern und stehen ihnen dabei mit Rat und Tat zur Seite. Wir unterstützen die Menschen in den Übergangsphasen des Erwerbslebens, sorgen für den sozialen Ausgleich in den Marktprozessen, erhalten und verbessern Beschäftigungsfähigkeit und sichern Existenzen. Mit unseren Leistungen im Arbeitsmarkt tragen wir zur Chancengleichheit von Frauen und Männern bei und unterstützen bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Wir übernehmen auf gesetzlicher Grundlage Auftragsdienstleistungen für den Bund und kommen unserer ordnungspolitischen Funktion nach. Als Akteur in arbeitsmarktpolitischen Netzwerken, als Informationsplattform, als Berater gegenüber Politik und Verbänden erhöhen wir die Transparenz in einem dynamischen Arbeitsmarkt und bringen unsere Expertise ein. Die Bundesagentur für Arbeit ist heute von diesem Kerngeschäft geprägt und wird es auch zukünftig sein. Unsere Aufgabenstellung und unser Selbstverständnis basieren auf dem Dualismus von Marktorientierung und sozialpolitischer Orientierung. Daraus ergeben sich zwei komplementäre Rollen für die BA, die sich überlagern und wechselseitig durchdringen. In unserer Rolle als Akteur im Marktausgleich müssen wir die Strukturen, Prozesse, Fähigkeiten und Instrumente weiterentwickeln, mit denen wir direkt und indirekt zu einem effektiven Ausgleich von Angebot und Nachfrage am Arbeitsmarkt beitragen. In unserer Rolle als Akteur staatlicher Arbeitsmarktpolitik geht es künftig stärker darum, Information, Beratung, Vermittlung und Arbeitsförderung als Management der Übergangsprozesse im Erwerbsverlauf zu verstehen und zu akzentuieren. 6 Kapitel 1

7 woher wir kommen Auf Grundlage der Reformgesetze und getragen von den Erwartungen aus Politik, Selbstverwaltung und Öffentlichkeit hat die Bundesagentur für Arbeit einen weitreichenden Wandel vollzogen. Wir verstehen uns heute als moderner und leistungsfähiger Dienstleister. Mit den Entwicklungen der vergangenen Jahre hat die BA sowohl für Reformen im öffentlichen Sektor als auch im internationalen Vergleich der Arbeitsverwaltungen Maßstäbe gesetzt. Betrachten wir den bisher erreichten Stand: 2 Wir erbringen in unseren modernen Geschäftsprozessen wirksame, wirtschaftliche und kundenorientierte Dienstleistungen. Wir haben deutliche Erfolge bei der Reduzierung der individuellen Dauer der Arbeitslosigkeit erzielt. Die Zufriedenheit unserer Kunden auf Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite hat sich über die Jahre hinweg deutlich erhöht. Die Bundesrepublik hat heute die niedrigste Arbeitslosenquote seit Beginn der 90er Jahre. Die Umgestaltung zu modernen Kundenzentren hat dafür gesorgt, dass die sprichwörtlichen Warteschlangen beim Arbeitsamt verschwunden sind. Im Jahr 2011 haben uns Arbeitgeber mehr als 2 Mio. offene Stellen zur Besetzung gemeldet. Unsere Servicecenter beantworten jährlich mehr als 20 Mio. Kundenanliegen. Im Internet nutzen täglich über Menschen unsere Jobbörse. 3 Zu Beginn des Umbaus der BA zum modernen Dienstleister wurden 2005 mit dem Vierten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammengelegt und die Grundsicherung für Arbeitsuchende geschaffen. Die Herkulesaufgabe, die Gründung von gemeinsamen Einrichtungen bzw. Jobcentern, hat die BA zusammen mit den kommunalen Partnern erfolgreich bewältigt. Zwischen der Arbeitslosenversicherung und der Grundsicherung gibt es viele Schnittstellen. Diese wollen wir bestmöglich bedienen, um die Synergien und Potenziale aus beiden Systemen zu schöpfen. Auch in wirtschaftlicher Hinsicht sind wir erfolgreich. Kosten und Beitragssatz wurden gesenkt. Gleichzeitig konnten wir Rücklagen von rund 18 Mrd. bilden. Diese konnten in der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009 genutzt werden, um den Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt schnell und wirkungsvoll zu begegnen. Die BA ist darüber hinaus eine der wenigen Großorganisationen im öffentlichen Sektor Deutschlands, die durch ihre eigene Leistungsfähigkeit für die Altersversorgung ihrer Beamten umfassend Vorsorge getroffen hat. Wir können stolz auf das bisher Erreichte sein. Und das soll uns anspornen, die nächsten Etappen aktiv und mit Engagement anzugehen. 2 Siehe auch: Gut gerüstet Fundamente und Perspektiven einer modernen Arbeitsmarktpolitik Weißbuch des Vorstands der BA, Nürnberg, Statusbericht Jobbörse, Bundesagentur für Arbeit. BA Antworten auf Fragen der Zukunft 7

8 Wohin wir gehen Die Bundesagentur für Arbeit hat sich in drei klar vordefinierten Reformphasen Führbarkeit, Operative Leistung und Innovation einschneidend verändert. Nun geht es darum, die Organisation kontinuierlich weiterzuentwickeln und zu verbessern und dabei die globalen Trends auf dem Arbeitsmarkt zu berücksichtigen. Dabei wollen wir nicht bei dem Erreichten stehen bleiben. Wir suchen Antworten auf die neuen Herausforderungen von Wirtschaft und Gesellschaft und nehmen die kritischen Impulse auf, die in einer lernenden Organisation dem Stillstand vorbeugen. Nicht nur reagieren, sondern agieren ist das Gebot der Stunde. Wir verstehen uns als der gestaltende Akteur am Arbeitsmarkt. Mit einer internen Strukturreform in den Jahren 2012 und 2013 schaffen wir dafür eine zukunftsfähige und sichere Organisation. Sie ermöglicht es uns, für unsere Kunden auch in Zukunft optimale Dienstleistungen zu erbringen, unsere gesetzlichen Aufgaben zu erfüllen und einen effektiven Marktausgleich zu gestalten. In den nächsten Jahren geht es darum, die Dienstleistungen für unsere Kunden weiterzuentwickeln. Unsere Kernaufgaben umschreiben das wesentliche Aufgabenspektrum der BA. Ziel und Anspruch muss es sein, in diesem Kernportfolio Kompetenzen aufund auszubauen, um durch Qualität und Leistung als der erste Arbeitsmarktdienstleister zu gelten (Alleinstellungsmerkmal). In der Grundsicherung leistet die BA Existenzsicherung und ermöglicht ihren Kunden die Teilhabe am Arbeitsleben. Sie ist aber nicht nur Träger, sondern auch als fachlicher Partner gefragt und muss ihre Kompetenz einbringen, um eine verbesserte Wirkung der eingesetzten Mittel zu erreichen. In einer zunehmend volatilen Welt stellen sich andere komplexe Aufgaben, die nur in enger Kooperation mit zahlreichen Partnern auf Landes- und Lokalebene erfolgreich wahrgenommen werden können. Es geht nicht mehr nur um Programme zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit. Vielmehr sind vielfältige, differenzierte und verzahnte Aktivitäten gut vernetzter Arbeitsmarktakteure zur Bewältigung der komplexen Herausforderungen des Arbeits- und Ausbildungsmarktes gefragt (z. B. die Eingliederung von Langzeitarbeitslosen, die Fachkräftesicherung, aber auch die Gestaltung des Übergangs von der Schule in den Beruf). Dabei übernehmen wir auch Aufgaben, die über unser Kerngeschäft hinausgehen wenn sie aus unserer arbeitsmarktpolitischen Perspektive wichtig sind und einen Beitrag zum effektiven Marktausgleich leisten. Die Überprüfung dieser Bedingungen hilft uns gleichzeitig, nicht als Organ zur Lösung allerfür alle sonstigen Probleme verstanden zu werden. Die besondere Herausforderung besteht darin, sich einerseits auf die veränderten Markt- und Wettbewerbsbedingungen einzustellen und andererseits den Forderungen nach sozialpolitischer und nachhaltiger Verantwortung gerecht zu werden. 8 Kapitel 1

9 Fähigkeiten Unser weg Kundenorientierung Leistungsversprechen Internationalität BA 2020 Potenziale Arbeitsmarkt 2020 Trends und Thesen Bundesagentur für arbeit neue Angebote Dienstleistung Ziele Marktnähe Ausblick Intensiv Fragen der zukunft Qualifizierung IT-Lösungen Mobilität Effizienz Betreuung Antworten Finanzierung Personalmanagement Ressourcen im Blick Arbeitgeber Teilhabechancen Flexibilität Demografische Entwicklung Weg Programm Ökonomie und soziale Verantwortung stellen dabei keinen Widerspruch dar, sondern vereinen sich in der Wahrnehmung gesamtgesellschaftlicher Aufgaben, die teilweise auch über den Beitragszahleranspruch hinausgehen. Bereits jetzt, in der aktuellen Reformphase Innovation am Markt, arbeiten wir daran, unser Geschäftsmodell weiterzuentwickeln. Veränderungsschritte von unterschiedlicher Reichweite sind bereits eingeleitet. Aus der Arbeitsmarktforschung und der Geschäftsstatistik wissen wir, wie sich Erwerbsbiografien entwickeln. Daraus leiten wir unter anderem Strategien für einen noch erfolgreicheren Übergang von Jugendlichen in Ausbildung und Beruf ab. Nachdem wir die neue Konzeption der Intensivbetreuung von Menschen mit Vermittlungshemmnissen auf ihre Wirksamkeit getestet haben, befinden wir uns nun in der bundesweiten Einführung der Internen ganzheitlichen Integrationsleistung im SGB III (Inga). Der Arbeitsmarktmonitor bündelt regionale Wirtschafts- und Arbeitsmarktinformationen. Gemeinsam mit den Partnern aus Wirtschaft, Verwaltung und Verbänden vor Ort wird eine lokale Beschäftigungsperspektive abgeleitet. Durch diese Transparenz am Arbeitsmarkt schaffen wir maßgeblich unterstützt durch unser Forschungsinstitut IAB eine wesentliche Grundlage für die Arbeit regionaler Netzwerke mit dem Ziel, die Beschäftigungssituation zu verbessern. Die Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf den Arbeitsmarkt haben wir analysiert. Mit der Veröffentlichung Fachkräfte-Perspektive 2025 hat der Vorstand der BA einen strukturierten und quantifizierten Diskussionsbeitrag hinsichtlich bestehender Engpässe in der Fachkräfteversorgung geliefert. Wir engagieren uns für die Vergleichbarkeit von Qualifikationen und werden die EU dabei unterstützen, eine europäische Klassifikation der Berufe, Kompetenzen und Qualifikationen zu entwickeln. Die Marke BA ist heute und wird auch zukünftig von ihrem Kerngeschäft Vermittlung, Berufsberatung, Berufsorientierung und Bewilligung von Geldleistungen geprägt. Mit der Neuorganisation im Bereich der Arbeitslosenversicherung in den Jahren 2012 und 2013 schaffen wir durch die Anpassung an Gebietsstrukturen, die Herauslösung und Konzentration von sachbearbeitenden Tätigkeiten und die Stärkung der dezentralen Verantwortung der Arbeitsagenturen eine zukunftsfähige und sichere Organisation. In den nächsten Jahren der Entwicklungsperspektive bis 2020 geht es nun darum, unsere Geschäftsprozesse, unsere Arbeitsweise und unsere Leistungsangebote gemäß den aktuellen und sich wandelnden Erfordernissen des Marktes und unserer Kunden aktiv weiterzuentwickeln. Dieses Programm soll im Folgenden zur Diskussion gestellt werden. BA Antworten auf Fragen der Zukunft 9

10 Leistungsversprechen Kundenorientierung Ziele IT-Lösungen BA 2020 Potenziale neue Angebote Informations- und Wissensgesellschaft Dienstleistung Arbeitgeber Bundesagentur für Arbeit Der Flexibilität Arbeitsmarkt 2020 Teilhabechancen Internationalität Marktnähe Fähigkeiten Ausblick Intensiv Demografische Entwicklung Ressourcen im Blick Qualifizierung Weg Programm Effizienz Betreuung Personalmanagement Mobilität Antworten auf fragen der zukunft Finanzierung Der Arbeitsmarkt 2020 Trends und Thesen Grundlage unserer Überlegungen ist ein profundes und analytisch klares Verständnis der veränderten Dynamik auf dem Arbeitsmarkt. Die Entwicklungsperspektive BA 2020 basiert auf einer zweistufigen Analyse: Wir berücksichtigen sechs Megatrends, die nach unserer Einschätzung den Arbeitsmarkt bis 2020 besonders prägen werden: Trend 1: Leben und Arbeit werden mobiler, flexibler und volatiler. Trend 2: Der demografische Wandel wird spürbar. Trend 3: Die Märkte werden internationaler. Trend 4: Die Informations- und Wissensgesellschaft entwickelt sich rasant. Trend 5: Teilhabechancen sind zunehmend ungleich verteilt. Trend 6: Öffentliche Finanzen bleiben knapp. Aus der Analyse der Megatrends leiten wir in einem zweiten Schritt zentrale Thesen zum Arbeitsmarkt 2020 ab. Diese Thesen beschreiben zum einen die Herausforderungen, an denen sich die Entwicklungsperspektive BA 2020 aus heutiger Sicht messen lassen muss. Zum anderen erkennen wir klar, wo unsere Handlungsfelder liegen. 10 Kapitel 2

11 Trend 1: Leben und arbeit werden mobiler, flexibler und VOLATILER These: Kurzfristige und ausgeprägte Schocks am Arbeitsmarkt wird es weiterhin geben. Das wirtschaftliche Wachstum in den Schwellenländern wird die Gewichte in der Weltwirtschaft neu verteilen. Das bringt einerseits einen stabilisierenden Effekt mit sich. Gleichzeitig erzeugt die fortschreitende Vernetzung einer komplexer werdenden Weltwirtschaft aber einen gegenläufigen, potenziell destabilisierenden Effekt für jede einzelne Wirtschaftszone und ihren Arbeitsmarkt. Dadurch sinkt für alle Beteiligten die Planungssicherheit. Das Risiko exogener Schocks wird größer. 4 Unter diesen Umständen treffen Akteure auf dem Arbeitsmarkt kurzfristigere Entscheidungen. Sie müssen zwischen Risikoabsicherung und notwendigen, aber risikobehafteten Investitionen in die eigene Zukunft abwägen bei zunehmender Individualisierung, Mobilität und Unsicherheiten über die Qualität von Beschäftigungsverhältnissen. 5 Hierdurch erhöht sich der Bedarf an Beratung durch die BA. Wir werden Arbeitnehmern wie Arbeitgebern in der Zukunft verstärkt Möglichkeiten aufzeigen, wie sie ihre Anpassungsfähigkeit verbessern können. Auch die BA selbst muss trotz langfristiger strategischer Planung reaktionsschneller und anpassungsfähiger bei kurzfristigen Schocks werden. 4 Siehe: World Economic Forum: Global Risks 2011, An Initiative of the Risk Response Network, 6th ed., Cologny/Genf Siehe: IAB-Kurzbericht 14/2012: Neue Herausforderungen für den deutschen Arbeitsmarkt, S BA Antworten auf Fragen der Zukunft 11

12 Trend 2: Der demografische Wandel wird spürbar. These: Das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt verschiebt sich quantitativ und qualitativ. Das Potenzial an erwerbsfähigen Menschen wird in Deutschland bei gleichbleibender Erwerbsbeteiligung bis 2020 um rund 3,6 Mio. und bis 2025 sogar um bis zu 6,5 Mio. Personen zurückgehen. Der demografische Wandel hat zur Folge, dass sich das quantitative Kräfteverhältnis von Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt zumindest zeitweilig verschiebt. Das vorherrschende Problem wird dann nicht mehr ein hoher Bestand an Arbeitslosen sein. Dennoch wird Vollbeschäftigung nicht automatisch eintreten. 6 Das Arbeitskräftepotenzial wird sich bis 2025 um rund 6,5 Mio. Personen verringern Erwerbspersonenpotenzial (EPP) in Mio. 44,6 43,1 41,0 38,1-6, QUELLE: IAB: Zuwanderungsbedarf und politische Optionen für die Reform des Zuwanderungsrechts (Hintergrundpapier), Oktober Siehe: Bundesagentur für Arbeit: Perspektive 2025 Fachkräfte für Deutschland, Januar Kapitel 2

13 Leistungsversprechen Kundenorientierung Ziele IT-Lösungen BA 2020 Potenziale neue Angebote Informations- und Wissensgesellschaft Dienstleistung Arbeitgeber Bundesagentur für Arbeit Programm Der Flexibilität Personalmanagement Arbeitsmarkt 2020 Teilhabechancen Internationalität Marktnähe Fähigkeiten Ausblick Intensiv Demografische Entwicklung Ressourcen im Blick Qualifizierung Weg Mobilität Antworten auf fragen der zukunft Effizienz Betreuung Finanzierung Im Zuge dieser Entwicklung wird es künftig stärker darum gehen, Arbeitskräfte und nicht besetzte Stellen zusammenzubringen. Da Arbeitgeber in der Zukunft nur auf ein kleineres Arbeitskräfteangebot zurückgreifen können, werden sie von uns mehr Beratung fordern. Das Kräfteverhältnis auf dem Arbeitsmarkt verschiebt sich auch qualitativ. Die Potenziale von Frauen, Älteren, Schwerbehinderten, Rehabilitanden und Migranten müssen für den Arbeitsmarkt stärker genutzt werden. Infolgedessen wird die BA ihre Beratungsangebote daraufhin ausrichten und dahingehend weiterentwickeln. Unsere bundesweite Präsenz wird sich differenzieren und das jeweilige Dienstleistungsportfolio besser an die lokalen Bedürfnisse der Kunden angepasst. Trend 3: Die Märkte werden internationaler. These: Weltwirtschaft und Arbeitsmärkte vernetzen sich immer enger. Die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft vom Export und dem internationalen Finanzsektor wird bis 2020 weiter steigen. Dadurch wird auch unser Arbeitsmarkt abhängiger vom Puls der Weltwirtschaft und anfälliger für von außen kommende Krisen. Internationale Wanderungsbewegungen sind eine zentrale Verbindung zwischen den Arbeitsmärkten. Durch die EU-Freizügigkeit ist besonders die innereuropäische Migration wichtiger geworden. Hier liegen Chancen: Durch die möglich gewordene Arbeitsmigration innerhalb der EU und zunehmend auch weltweit werden deutsche Arbeitgeber stärker international rekrutieren und ausländische Arbeitsuchende anziehen. Umgekehrt können deutsche Arbeitnehmer problemlos in der gesamten EU einen Arbeitsplatz suchen. Sowohl von Seiten der Arbeitnehmer als auch von Seiten der Arbeitgeber kommt ein erhöhter Beratungsbedarf auf die BA zu. Die BA wird sich verstärkt einer Europäisierung der Arbeitsmarktpolitik stellen, sich an europaweiten arbeitsmarkt- und bildungspolitischen Initiativen beteiligen und sich weiter mit europäischen Arbeitsverwaltungen vernetzen. BA Antworten auf Fragen der Zukunft 13

14 Trend 4: Die Informationsund Wissensgesellschaft entwickelt sich rasant. These: Informationstechnologie gewinnt immer mehr an Bedeutung, Eigenständigkeit und Eigenverantwortung nehmen zu. Durch die zunehmende Technologisierung der Gesellschaft werden digitale Medien zum Allgemeingut. 7 Sie schaffen neue Zugangs- und Teilhabemöglichkeiten auch auf dem Arbeitsmarkt und erhöhen dessen Transparenz und Geschwindigkeit. Die BA wird auf dieses veränderte Kundenverhalten reagieren und eine Mehrkanalstrategie entwickeln. Die fortschreitende Technologisierung von Wirtschaft und Gesellschaft verlangt gleichzeitig eine zunehmend höhere technische Kompetenz der Arbeitskräfte. Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen unter den sich verändernden Rahmenbedingungen auf dem Arbeitsmarkt stärker selbstständig und eigenverantwortlich handeln. Für die BA bedeutet das, dass sie Eigenverantwortlichkeit und eigenständige Problemlösungskompetenz fördern und unterstützen muss. Für marktnahe und IT-affine Kundengruppen kann sie zudem in einigen Bereichen den direkten persönlichen Kundenkontakt im operativen Geschäft reduzieren und durch professionelle E-Services ergänzen. Vor diesem Hintergrund werden wir unsere Beratungs- und Informationsdienstleistungen neu justieren, um im Gegenzug Ressourcen für die Kunden zu gewinnen, die unsere persönliche Betreuung stärker benötigen. 7 Bereits heute nutzen ca. 75 Prozent der Bewohner Deutschlands das Internet (s. a. Initiative D21, (N)onliner-Atlas 2011). Soziale Netzwerke machen etwa 60 Prozent der Seitenaufrufe der 100 größten Domains in Europa aus (Quelle: comscore, McKinsey). 14 Kapitel 2

15 Trend 5: Teilhabechancen sind zunehmend ungleich verteilt. Leistungsversprechen Kundenorientierung Ziele IT-Lösungen BA 2020 Potenziale neue Angebote Informations- und Wissensgesellschaft Dienstleistung Arbeitgeber Bundesagentur für Arbeit Programm Der Flexibilität Personalmanagement Arbeitsmarkt 2020 Teilhabechancen Internationalität Marktnähe Fähigkeiten Ausblick Intensiv Demografische Entwicklung Ressourcen im Blick Qualifizierung Weg Mobilität Antworten auf fragen der zukunft Effizienz Betreuung Finanzierung These: Der Arbeitsmarkt spaltet sich in puncto Qualifikation und Kompetenzen weiter auf. Benachteiligte müssen stärker unterstützt werden. Wachsende Engpässe bei Fachkräften führen für hoch qualifizierte Arbeitskräfte wahrscheinlich dazu, dass für sie nicht mehr die Sicherung des Arbeitsplatzes, sondern eher das Ergreifen von Chancen zur obersten Maxime wird. Diesen marktnahen Kunden muss die BA Vermittlungsangebote möglichst effizient, z. B. auf digitalem Wege unterbreiten. Gering qualifizierte Arbeitnehmer sind steigenden Belastungen ausgesetzt und drohen, den Anschluss weiter zu verlieren. In der Folge öffnet sich die Schere zwischen Gewinnern und Verlierern auf dem Arbeitsmarkt weiter. Es besteht die Gefahr, dass sich diese Spaltung von Generation zu Generation verfestigt. Die BA sieht hier einen steigenden Beratungs- und Handlungsbedarf. 8 Im Bereich niedriger Qualifikation werden bis 2020 Arbeitsstellen abgebaut, bei mittlerer und hoher Qualifikation werden neue geschaffen Verlust und Zuwachs von Arbeitsstellen in Deutschland je Qualifikationsstufe In Tausend % 2010 Niedrig 1 Mittel 1 Hoch Qualifikationsstufe 1 Definitionen von Qualifikation: Höchster Bildungs- oder Qualifikationsabschluss nach der ISCED-Klassifizierung. Niedrig: (Pre-)primary and lower secondary (ISCED 0 2), Mittel: Upper and post-secondary (ISCED 3 4), Hoch: Tertiary (ISCED 5 6) QUELLE: European Centre for the Development of Vocational Training (Cedefop): Skills supply and demand in Europe: medium-term forecast until 2020 (2010) 8 Cedefoß: Skills Supply and Demand in Europe: medium-term forecast until 2020 (2010) BA Antworten auf Fragen der Zukunft 15

16 Beide Zielgruppen, die hoch qualifizierten wie die gering qualifizierten Arbeitnehmer, sind von der Dynamik in der Entwicklung von Berufsbildern betroffen. Zum einen sind die bestehenden Berufsbilder kontinuierlich und immer schneller wandelnden Anforderungen unterworfen. Zum anderen entstehen in immer kürzeren Intervallen vollkommen neue Berufsbilder während bestehende verschwinden. Die BA muss über die erforderliche Flexibilität verfügen, diese Dynamik nachzuvollziehen. Um mittel- bis langfristig hochwertige, marktgerechte Beratungsleistungen erbringen zu können, muss sie den kontinuierlichen Lernprozess ihrer Mitarbeiter wirksam gestalten. Erwerb, Erhalt und Ausbau von Beschäftigungsfähigkeit wird demnach in unserer Arbeitsgesellschaft an Gewicht gewinnen. In diesem Umfeld werden wir unsere Mitarbeiter insbesondere dort einsetzen, wo eine intensivere Betreuung von Betroffenen notwendig ist. Hinzu kommt, dass sich durch die demografische Entwicklung der Prozess des Nachwachsens neuer Qualifikationen bei gleichzeitigem Herauswachsen überkommener Profile verlangsamt. Vor diesem Hintergrund wird das Thema lebenslanges Lernen deutlich wichtiger und auch für die BA zu einer größer werdenden Aufgabe. Bei aller Notwendigkeit der Überwindung gravierender Hemmnisse auf dem Weg in eine dauerhafte Beschäftigung: Stärkenorientierte Integrationsansätze wie sie die BA mit ihrem Vermittlungskonzept verfolgt versprechen grundsätzlich ein besseres Aufwand-Nutzen-Verhältnis. Benachteiligte am Arbeitsmarkt müssen nicht nur bei der Überwindung von Qualifizierungsdefiziten unterstützt werden. Sie benötigen gerade im Bereich der Grundsicherung insgesamt eine verbesserte gesellschaftliche Teilhabe. Dies ist umso wichtiger, je stärker ihre sozialen Bindungen zurückgehen. Wir können in Zukunft nicht mehr davon ausgehen, dass beispielsweise Jugendliche wie früher durch ihre Familien und durch den Zusammenhalt in Sozialräumen ganz selbstverständlich auf ein selbstbestimmtes Leben in Arbeit vorbereitet und bei Friktionen aufgefangen werden. Für die BA unter anderem gemeinsam mit den Ländern, Schulen, Jugendämtern und den kommunalen Netzwerkpartnern stellt dies eine große Herausforderung dar. 16 Kapitel 2

17 Leistungsversprechen Kundenorientierung Ziele IT-Lösungen BA 2020 Potenziale neue Angebote Informations- und Wissensgesellschaft Dienstleistung Arbeitgeber Bundesagentur für Arbeit Programm Der Flexibilität Personalmanagement Arbeitsmarkt 2020 Teilhabechancen Internationalität Marktnähe Fähigkeiten Ausblick Intensiv Demografische Entwicklung Ressourcen im Blick Qualifizierung Weg Mobilität Antworten auf fragen der zukunft Effizienz Betreuung Finanzierung Trend 6: Öffentliche Finanzen bleiben knapp. These: Wir müssen Effektivität und Effizienz unserer Arbeitsmarktdienstleistungen weiter steigern. Schuldenbremse und Haushaltskonsolidierung beeinflussen die finanziellen Spielräume öffentlicher Haushalte und zwingen die Haushaltsgeber, Verwaltungsausgaben und Arbeitsmarktdienstleistungen auf den Prüfstand zu stellen. Die BA will auch in Zukunft über eine ausgeglichene Finanzierung von Versicherungsleistungen verfügen und in der Lage sein, ihre Rolle als Stabilisator konjunktureller Schwankungen wahrzunehmen. Darüber hinaus will die BA durch Wirtschaftlichkeit und Eigenverantwortung Freiräume schaffen, um neue, innovative Dienstleistungen anbieten zu können. Wir müssen darum als Beitrag zur Steigerung der gesamtwirtschaftlichen Effizienz vorhandene Potenziale bei internen und externen Dienstleistungen heben und diese in die Zukunftsthemen der BA investieren. Mit der Analyse der sechs Megatrends und der Ableitung der Handlungsfelder verharren wir natürlich nicht bis Im Rahmen einer strategischen Überwachung wird die BA auch in den kommenden Jahren Trends, die den Arbeitsmarkt beeinflussen, aufspüren und mit innovativen Konzepten versuchen, darauf zu reagieren. BA Antworten auf Fragen der Zukunft 17

18 Unsere Leistungsversprechen 18 Kapitel 3

19 Die beschriebenen Trends und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt verändern sowohl unser Aufgabenspektrum als auch die Art, wie wir unsere Dienstleistungen zukünftig erbringen. Transparenz wird in Zukunft mehr denn je zum Schlüsselfaktor für den Ausgleich am Arbeitsmarkt. Unser Selbstverständnis geht über einen reinen Marktausgleich hinaus. Wir werden unseren Kunden und in der Grundsicherung auch ihren Familien umfassend zur Seite stehen: beim Einstieg in den Beruf, bei der Beratung und der Vermittlung von Arbeitskräften beziehungsweise Arbeitsplätzen, bei der (Wieder-)Herstellung von Beschäftigungsfähigkeit, bei der Entwicklung und der Vertiefung von Qualifikationen sowie bei der Existenzsicherung während Übergangsphasen. Wir sind fest davon überzeugt, dass Arbeit den Menschen ein Wertgefühl vermittelt und gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht. Beratung und Vermittlung sind und bleiben Kerngeschäft der Bundesagentur für Arbeit. Beratung wird durch die zukünftigen Entwicklungen am Arbeitsmarkt immer wichtiger. Sie bezieht zunehmend auch das Lebensumfeld mit ein und wird daher immer stärker als eigenständige Dienstleistung angeboten. Ein besonderer Schwerpunkt der BA wird bis 2020 auf neuen und angepassten Dienstleistungen für unsere Kunden liegen, die wir in diesem Kapitel beschreiben. Dabei folgen wir dem Leitbild, immer dann unterstützend einzugreifen, wenn Arbeitsuchende oder Arbeitgeber Unterstützung benötigen (offensive Subsidiarität):» wir sind flexibel in der Dienstleistungstiefe: von der vollen Verantwortung für die Umsetzung zum Beispiel bei der Leistungsgewährung über die Sicherstellung von Unterstützungsleistungen auch durch Dritte etwa bei Arbeitsmarktmaßnahmen bis hin zum Agieren in Netzwerken zum Beispiel bei der Integration von Jugendlichen ohne Schulabschluss.» unsere Kunden sollen die beste am Markt angebotene Leistung erhalten. Können externe Experten dies besser, stellen wir uns dem Wettbewerb. BA Antworten auf Fragen der Zukunft 19

20 Wir begegnen unseren Kunden dort, wo sie sind Präsenz vor Ort mit persönlichen Ansprechpartnern und als Partner in Netzwerken Wir bleiben vor Ort mit persönlichen Ansprechpartnern für unsere Kunden und als Partner in Netzwerken. Moderne Verwaltung bedeutet auch und vor allem Nähe zu den Menschen. Die Bundesagentur für Arbeit mit ihrem bundesweiten Netz von Geschäftsstellen und Einrichtungen der Grundsicherung ist ein verlässlicher Partner mit einer festen regionalen Verwurzelung. Unsere Mitarbeiter haben langfristige Beziehungen aufgebaut und stehen ihren Kunden mit regionalspezifischem Wissen und ihrer Erfahrung zur Seite. Daran wird sich nichts ändern. Die BA wird auch in Zukunft vor Ort präsent und persönlich erreichbar sein. Diese Nähe erreichen wir unter anderem dadurch, dass die Bürger Zugang zur Verwaltung über die Wege und Medien finden, die in der gegebenen Situation ihren individuellen Präferenzen entsprechen. Das bedeutet, dass die Bürger, um mit uns in Kontakt zu treten, zwischen traditionellen und innovativen Kanälen wählen können. Wir bezeichnen das als Mehrkanal-Strategie, die wir weiter ausbauen wollen. Dabei gilt generell: Wo unsere Kunden persönlichen Rat und Unterstützung durch unsere Fachkräfte suchen, erhalten sie diese. Die Bedürfnisse in den Regionen Deutschlands sind bereits heute sehr unterschiedlich und werden sich weiter differenzieren. Darauf müssen wir unsere Organisation noch besser einstellen. Das Kundenzentrum 2020 wird anders aussehen als heute. Wir passen die Strukturen und Geschäftsprozesse an die veränderten Aufgaben an und werden die Möglichkeiten der digitalen Kommunikation stärker nutzen. Wir legen unsere Strukturen flexibler aus und bieten genau das Leistungsspektrum an, das den lokalspezifischen Gegebenheiten und Bedürfnissen angepasst ist. Möglich wird dies durch Partnerschaften mit Kommunalverwaltungen und verwandten Institutionen, mit denen wir gemeinsam für die Menschen vor Ort den Arbeitsmarkt mitgestalten. Im Sinne des Arbeitsmarktes und zum Nutzen unserer Kunden wollen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten darauf hinwirken, dass Leistungen, die beide Rechtskreise SGB II und SGB III betreffen, abgestimmt und unter einem Dach oder mit kurzen Wegen angeboten werden, egal von welchem Organisations- oder Finanzierungssystem sie aufgrund der gesetzlichen Vorschriften betreut werden. 20 Kapitel 3

BA 2020 ANTWORTEN DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT AUF FRAGEN DER ZUKUNFT. Bundesagentur für Arbeit

BA 2020 ANTWORTEN DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT AUF FRAGEN DER ZUKUNFT. Bundesagentur für Arbeit BA 2020 ANTWORTEN DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT AUF FRAGEN DER ZUKUNFT Bundesagentur für Arbeit INHALT EINLEITUNG...4 KAPITEL 1: UNSER WEG: WER WIR SIND, WOHER WIR KOMMEN, WOHIN WIR GEHEN...6 KAPITEL 2:

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Deutschland hat Zukunft Männer in der Arbeitswelt

Deutschland hat Zukunft Männer in der Arbeitswelt Deutschland hat Zukunft Männer in der Arbeitswelt Donnerstag, 16.10.2014 hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Der Beitrag von Männern zur Fachkräftesicherung

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Ergebnissicherung der Workshops

Ergebnissicherung der Workshops III. Fachkräftesymposium OWL e. V. am 01. April 2014 Ergebnissicherung der Workshops 1. Aufstieg Moderation: Impuls: Marcus Rübbe, SHS Consult GmbH Ilona Jantos, Harting KGaA Frau Ilona Jantos informiert

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Marvin Bürmann 10. iga.kolloquium Dresden, 16. März 2015 »Die gute Entwicklung bei der Weiterbildung zeigt, dass Deutschland

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Veranstaltung: Wir fördern Vielfalt Schleswig-Holsteiner Unternehmen unterzeichnen die Charta der Vielfalt! am 30.08.2010 in

Mehr

Grüne Position zur Zukunft der Trägerschaft im SGB II

Grüne Position zur Zukunft der Trägerschaft im SGB II Grüne Position zur Zukunft der Trägerschaft im SGB II Beschluss des grünen Bund-Länder-Kommunen-Treffens vom 17. April 2008 Ausgangslage Mit der Zusammenlegung der Arbeitslosen- und Sozialhilfe zur neuen

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften Mitarbeiterbindung Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Kompetenz. Impulse. Erfolg. 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 5 Ziel

Mehr

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen Beschäftigungsfähigkeit in Krisenzeiten: Wie halten wir es mit dem Lernen und Qualifizieren? Innovation jetzt! Besser durch die Krise dank Mitarbeiterorientierung Berlin, 13. Mai 2009 André Schleiter Project

Mehr

Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege.

Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege. Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege. Die Situation Personallösungen für Sie aus einer Hand Märkte und Unternehmen sind einem ständigen Wandel unterworfen. Auch im Arbeitsleben gehören Veränderungen

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Aufbau der Hilfen des SGB II Integration in Arbeit 16 I SGB II 16 II SGB II 16 III SGB II Eingliederungsvereinbarung - 15 SGB II Prinzip des Förderns und Fordern - 2

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Forum Chancengleichheit: Arbeitsmarkt und Demographie Schwerin, den 08.06.2010 Volker Kotte IAB Nord Demografischer Wandel Änderung der

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Rundum ein gutes Gefühl. Alphabet Schadenmanagement.

Rundum ein gutes Gefühl. Alphabet Schadenmanagement. Rundum ein gutes Gefühl.. .. Die Rundum-Lösung für zuverlässige Hilfe und volle Kostenkontrolle. Seite 2 . Seite 3 . Alles, um Sie zu entlasten. Alles aus einer Hand. Fahrzeugschäden und Unfälle können

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt?

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? dgdg Fachtagung Integration oder Ausgrenzung 9. April 2008 Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft Integration durch

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Steuerberatung 2020 Perspektiven für Steuerberater. Sieben Thesen

Steuerberatung 2020 Perspektiven für Steuerberater. Sieben Thesen Steuerberatung 2020 Perspektiven für Steuerberater Sieben Thesen Die Delegierten der 85. Bundeskammerversammlung haben am 26. und 27. März 2012 in Münster intensiv die Herausforderungen der Zukunft für

Mehr

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Erstausbildung junger Erwachsener NUTZEN SIE DIE CHANCE FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT Das Erwerbspersonenpotenzial wird

Mehr

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Mit unserem 360 -Leistungsspektrum sind wir der ideale Partner für die Immobilienwirtschaft. Sicherheit zuverlässig erfahren strategisch praxisbezogen partnerschaftlich

Mehr

Jürgen Czupalla, Vorsitzender der Geschäftsführung, Agentur für Arbeit Mainz. Wege zur Rekrutierung im Logistik- und Speditionsbereich

Jürgen Czupalla, Vorsitzender der Geschäftsführung, Agentur für Arbeit Mainz. Wege zur Rekrutierung im Logistik- und Speditionsbereich Jürgen Czupalla, Vorsitzender der Geschäftsführung, Agentur für Arbeit Mainz Wege zur Rekrutierung im Logistik- und Speditionsbereich Anzahl der Betriebe im Bereich Logistik und Spedition im Bezirk der

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende

ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende Aktivitäten zur arbeitsmarktorientierten Unterstützung hilfebedürftiger Alleinerziehender im Kreis Unna Stark im Job. leistungsfähig qualifiziert organisiert

Mehr

AGE CERT - der SElbSTChECk für AlTERSGEREChTE PERSonAlEnTwiCklunG 1. hintergrund

AGE CERT - der SElbSTChECk für AlTERSGEREChTE PERSonAlEnTwiCklunG 1. hintergrund AGE CERT - der Selbstcheck für altersgerechte Personalentwicklung 1. Hintergrund Altersgerechte Personalentwicklung wird im Rahmen des demografischen Wandels der Gesellschaft sowohl für Unternehmen als

Mehr

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Veranstaltung: Prozesskette der berufliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund 14.12.2012,

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen Hamburg SKP Personal- und Managementberatung bundesweit präsent Duisburg Standorte und Beratungsbüros in Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart Frankfurt

Mehr

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Franz Thönnes, MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Soziales Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung Alter, Arbeit,

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Karl-Heinz P. Kohn Politologe Dozent an der www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Lehrveranstaltungen in grundständigen Studiengängen Wissenschaftliche Propädeutik Arbeitsmarktpolitische

Mehr

SEO und Online-Marketing

SEO und Online-Marketing SEO und Online-Marketing Grundlegendes Fachwissen aus der SEO Welt Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team Inhaltsverzeichnis Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team 1 Einführung in

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Konzept für das Projekt Jobsen

Konzept für das Projekt Jobsen Konzept für das Projekt Jobsen Inhaltsangabe: 1. Einleitung 2. Situationsbeschreibung 3. Projektbeschreibung 4. Ziel 4.1 Zielgruppe 5. Grundsätzliches 6. Kooperierende Einrichtungen 1. Einleitung: Jobsen

Mehr

Wer steuert die 16a-Leistungen? _

Wer steuert die 16a-Leistungen? _ Nordlicht Werkstattgespräch Wer steuert die 16a-Leistungen? Präsentation Hamburg und Frankfurt am Main / Februar 2011 Die vier kommunalen Eingliederungsleistungen des 16a SGB II 1. die Betreuung minderjähriger

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Qualität nach Maß Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Die Uniflex-Idee Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Handlungsfähigkeit der Kommunen stärken Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Versorgung älterer Menschen durch qualifizierte Betreuung, Hilfe und Pflege Workshop, Berlin, 16.10.2014 1 Einführung der

Mehr

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE Inkl. Todesfallschutz und Absicherung bei Arbeitslosigkeit Eine auf Ihre privaten Bedürfnisse zugeschnittene Immobilienfinanzierung R+V-Vorsorgedarlehen FIX & FLEX Eigene

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA)

Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) Arbeitsgemeinschaft im JobCenter Dortmund Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) 1. Ausgangslage Die JobCenterARGE Dortmund

Mehr

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Merkblatt für die kleinen und mittleren Unternehmen des Landes Sachsen-Anhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Seite Transferleistungen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle beruflicher und hochschulischer Bildung

Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle beruflicher und hochschulischer Bildung Prof. Dr. Eckart Severing Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) Bundeskonferenz Chance Beruf Berlin, 01.07.2014 Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle beruflicher und hochschulischer

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Eingliederungsbilanz 2008 der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung Seite 1 2. Vorbemerkungen zur Eingliederungsbilanz Seite 2 2.1 Rechtliche Grundlagen Seite 2 2.2 Ziele

Mehr

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gutachten

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Ludwigshafen, den 07. Mai 2015 Warum

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Dieser Teil dient Ihrer Vorbereitung und der Ihres Vermittlers/Beraters. Um Sie bei Ihrer Stellensuche gezielt unterstützen zu können, benötigt Ihr(e)

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich

Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich Tagung des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und des ifo-instituts für Wirtschaftsforschung am 28. März 2003 in der

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung Forschungsinstitut Betriebliche Bildung www.f-bb.de Was ist das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung? Die berufliche Ausbildung und die betriebliche Weiterbildung leisten einen wesentlichen Beitrag

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR

Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR Schweizer Kader Organisation SKO, Jürg Eggenberger, Rolf Zemp, Zebeco Kompetenzzentrum für Führungskräfte Impuls-Session 5: Veränderung

Mehr

Berufsbegleitende Qualifizierung ein Erfolgsfaktor bei Vivento Josef Blatt (Vivento)

Berufsbegleitende Qualifizierung ein Erfolgsfaktor bei Vivento Josef Blatt (Vivento) Berufsbegleitende Qualifizierung ein Erfolgsfaktor bei Vivento Josef Blatt (Vivento) Die Mitarbeiter von Vivento, dem Personaldienstleister der Deutschen Telekom, sind in einer besonderen Situation: Professionell

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Voneinander lernen und miteinander agieren Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Ziele von BerlinArbeit Zahl der Erwerbslosen in Berlin senken Gute Arbeit als Grundprinzip durchsetzen BerlinArbeit

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr