Deutsche Meeresforschung. In Zukunft Meer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Meeresforschung. In Zukunft Meer"

Transkript

1 Deutsche Meeresforschung In Zukunft Meer

2

3 In Zukunft Meer Die Weltmeere bedecken mehr als 70% der Erdoberfläche, und über 40% der Erdbevölkerung lebt in Küstenregionen in engem Kontakt mit dem Meer. Unsere Erde sollte daher eigentlich Planet Ozean genannt werden. Angetrieben von einer steigenden Weltbevölkerung und einem zunehmenden Mangel an Ressourcen an Land, wird die vielfältige Nutzung der Meere durch den Menschen immer weiter intensiviert. Dies geschieht, obwohl über die tiefen Meere und Ozeane immer noch weniger bekannt ist, als über die Rückseite des Mondes. Es besteht ein großer Bedarf an fundiertem Wissen über die Meere. Vor dem Hintergrund der besonderen Beziehung zwischen Mensch und Meer führt dies zu steigenden Anforderungen an die Meereswissenschaften. Die Gemeinschaft der deutschen Meeresforschung versteht sich dabei als Partner für Gesellschaft, Politik und Wirtschaft im Bestreben, die Meere nachhaltig zu nutzen und zu schützen. Mit dieser Broschüre stellt sich das Konsortium Deutsche Meeresforschung e.v. (KDM) mit seinen 15 Mitgliedsinstituten vor gegründet, repräsentiert KDM die ganze Breite der Meereswissenschaften in Deutschland mit ihren sich ergänzenden inhaltlichen und regionalen Schwerpunkten. Mitglieder des KDM sind alle großen Forschungsinstitute, universitären und außeruniversitären Einrichtungen, Museen und eine Bundesbehörde, die in Meeres-, Polar- und Küstenforschung aktiv sind. Die Hauptanliegen des Konsortiums Deutsche Meeresforschung sind Forschungsplanung und -entwicklung Internationale Kooperation Zusammenarbeit mit Entscheidungsträgern im nationalen und internationalen Kontext Infrastrukturmanagement Informationsbereitstellung und Öffentlichkeitsarbeit In KDM bündeln die Mitgliedsinstitute ihre meereswissenschaftliche Expertise, um sie gemeinsam vor Entscheidungsträgern und Zuwendungsgebern zu vertreten und in die Öffentlichkeit zu tragen. Mit ihren Forschungsarbeiten, den Beiträgen zur akademischen Ausbildung sowie Wissenstransfer und Technologieentwicklung leistet die Meeresforschung als Impulsgeber für Innovationen einen wichtigen Beitrag zur Bedeutung des maritimen Sektors in den norddeutschen Küstenländern.

4 In Zukunft Meer Das Konsortium Deutsche Meeresforschung setzt sich für alle Belange der deutschen Meeresforschung ein. Mit Büros in Berlin und Brüssel ist KDM auf nationaler Ebene anerkannter Ansprechpartner der Bundesregierung und steht auf europäischer Ebene in enger Verbindung mit den EU-Institutionen. Somit leistet KDM einen aktiven Beitrag zur Ausgestaltung relevanter Programme und zur Meerespolitik und bemüht sich auf internationaler Ebene um eine größere Sichtbarkeit der deutschen Meeresforschung. Solide wissenschaftliche Kenntnisse sind die Grundvoraussetzung für politisches Handeln zum Schutz und für die nachhaltige Nutzung der Meere. KDM stellt dieses Wissen zur Verfügung. Mit Analysen des aktuellen und zukünftigen Forschungsbedarfs beteiligt sich die deutsche Meeresforschung durch KDM an der nationalen und internationalen Forschungsplanung. Die für die Arbeit auf See und an Land notwendigen Hochtechnologien machen die Meeresforschung zu einer treibenden Kraft bei der Entwicklung neuester Methoden und Geräte. KDM setzt sich dafür ein, dass modernste Infrastrukturen zur Verfügung gestellt, koordiniert, effizient genutzt und weiter entwickelt werden. Dies gilt für die Erneuerung der deutschen Forschungsflotte, die Entwicklung von Messsystemen mit innovativen Sensoren, für kabelgesteuerte und autonome Unterwasserrobotern, die Einrichtung komplexer Ozeanobservatorien für Langzeitbeobachtungen in sensiblen Schlüsselregionen des Ozeans und in Küstengewässern sowie für Großrechneranlagen und die Fernerkundung mit Satelliten. Alle diese Komponenten zusammen sind für Exzellenz in den Meereswissenschaften unerlässlich. Gleichzeitig sind sie die Voraussetzung dafür, dass die deutsche Meeresforschung ihren Beitrag zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen leisten kann. Die Meeresforschung stellt sich den gesellschaftlichen Herausforderungen Die deutsche Meeresforschung bündelt ihre Expertise in KDM, um sich den großen anstehenden gesellschaftlichen Herausforderungen zu stellen, welche die Ozeane und Meere in promi nenter Weise betreffen. Sie schafft Voraussetzungen für die nachhaltige Nutzung und den Schutz der Meere und sieht folgende Forschungsschwerpunkte. Rolle der Ozeane im globalen Klimasystem: Die Ozeane sind an der Regulierung des Klimas zentral beteiligt. Der menschliche Beitrag zum Klimawandel ist eminent und kann extreme

5 In Zukunft Meer Natur ereignisse wie Stürme und Überschwemmungen verstärken. Er hat Auswirkung auf den Meeresspiegelanstieg, die Erosion von Küsten und die Veränderung von Ökosystemen durch die globale Erwärmung und bewirkt die Versauerung der Meere. Nachhaltige Nutzung von Meeresressourcen: Die Weltmeere enthalten vitale Ressourcen von Nahrungsmitteln bis zu Energie und Mineralien. Biologische und genetische Ressourcen haben große Potentiale für biotechnologische und pharmazeutische Anwendungen, und der Meeresboden beherbergt wertvolle Metalllagerstätten. KDM fördert innovative Technologien und macht Wissen und Messdaten für die Erforschung der Ressourcen und ihre nachhaltige Nutzung verfügbar. Bewahrung der Biodiversität und Schutz mariner Ökosysteme: Die Ozeane als größter Lebensraum des Planeten sind noch weitgehend unerforscht, unterliegt aber ständiger Veränderung durch menschliche Eingriffe und natürliche Prozesse. Grundlagenforschung ist der einzige Weg, Wissen über die marine Biodiversität und marinen Ökosysteme mit ihren einzigartigen Stoffkreisläufen zu schaffen und sie für die Zukunft zu bewahren. Vorhersage und Abmilderung von Naturgefahren, wie Sturmfluten, Küstenerosion, Tsunamis: Erdbeben und Vulkanausbrüche können Hangrutschungen und Tsunamis mit katastrophalen Folgen für die an den Küsten lebenden Menschen auslösen. Um diese Phänomene mit modernen Instrumenten und komplexen Observatorien-Systemen zu untersuchen und die Vorhersage von Naturgefahren zu verbessern, entwickeln KDM-Institute entsprechende Messsysteme von der Tiefsee bis an Land. Die Mitgliedsinstitute des Konsortiums Deutsche Meeresforschung Auf den folgenden Seiten stellen sich die 15 Mitgliedsinstitute des KDM vor. Sie sind eingebunden in verschiedene Wissenschaftsorganisationen, wie die Helmholtz- und die Leibniz- Gemeinschaft, staatliche und private Universitäten, Museumsstiftungen und ein Bundesministerium. Der Überblick verdeutlicht die auch im internationalen Vergleich hervorragende, breite wissenschaftliche Aufstellung der deutschen Meeresforschung und ihre große Expertise in komplementären Forschungsfeldern.

6 Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung

7 Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den gemäßigten Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und trägt dazu bei, die komplexen Zusammenhänge im System Erde zu entschlüsseln. Das Ziel, die treibenden Kräfte und Veränderungen im Klimageschehen zu verstehen, ist dabei zunehmend in den Mittelpunkt der wissenschaftlichen Arbeit gerückt. Als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft wird es zu 90% vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert, zu 8% vom Land Bremen und zu jeweils 1% von den Ländern Brandenburg und Schleswig-Holstein. Das Institut beschäftigt rund 900 Leute. Die Zentrale liegt in Bremerhaven, Außenstellen befinden sich in Potsdam, Helgoland und List auf Sylt. Charakteristisch für die Forschungsarbeit des Instituts sind seine starke internationale Vernetzung und die breite wissenschaftliche Basis, auf der sie erfolgt. Am Alfred-Wegener- Institut arbeiten Bio-, Geo- und Klimawissenschaftler eng zusammen. Sie decken von der Atmosphären- bis zur Tiefseeforschung nahezu alle Disziplinen polarer und meereskundlicher Grundlagenforschung ab. Weil die Polar- und Meeresforschung immer auch eine logistische Herausforderung ist, verfügt das Institut über eine exzellente Infrastruktur für die Polarforschung, wie das eisbrechende Forschungsschiff POLARSTERN, die sie der nationalen und internationalen Wissenschaft zur Verfügung stellt.

8 C E N Centrum für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit Universität Hamburg

9 Das Centrum für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit der Universität Hamburg, kurz CEN, bündelt die Expertise von neun Instituten und Einrichtungen. CEN ist entstanden aus dem Zentrum für Meeres- und Klimaforschung und als solches seit 2004 Mitglied des Konsortiums Deutsche Meeresforschung. Am CEN beteiligt sind Ozeanographen, Meteorologen, Geo physiker, Meeresbiologen, Geologen, Bodenkundler, Geographen und Biogeochemiker insgesamt etwa 450 Personen. Sie alle beschäftigen sich mit Erdsystem- und Klimaforschung sowie mit Fragen der Nachhaltigkeit. Durch die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder hat sich die Zusammenarbeit erheblich intensiviert und die Zahl der Partner erweitert. Gleichzeitig steht CEN im engen Kontakt mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen als Teil des KlimaCampus Hamburg. Ziel von CEN ist es, die Leistungsfähigkeit der universitären Meeres-, Umwelt und Klimaforschung auszubauen durch die gemeinsame Arbeit an übergeordneten Fragestellungen und die konkrete Planung gemeinsamer Forschungsschwerpunkte. In der Leitstelle Deutsche Forschungsschiffe organisiert das CEN außerdem den Betrieb der Forschungsschiffe Meteor, Maria S. Merian und in Zukunft der neuen Sonne.

10 Department Maritime Systeme

11 Im Jahr 2007 wurde mit dem Ziel, die universitäre Forschung zu maritimen Themen zu bündeln, an der Universität Rostock das Department Maritime Systeme gegründet, das circa 40 Professuren aus 8 Fakultäten repräsentiert. Drei Schwerpunkte prägen die interdisziplinäre Zusammenarbeit in diesem Department. Der Forschungsbereich Küstenzonen im globalen und regionalen Wandel widmet sich wichtigen ökosystemaren Trends, wie Änderungen in der Hydro- und Sedimentdynamik, in den Stoffkreisläufen und in der Biodiversität. Ursachen und Konsequenzen dieser Trends werden ermittelt und Szenarien der zu erwartenden Änderungen prognostiziert. Im Bereich Nachhaltige Entwicklung und Management werden die Nutzungsinteressen in Küstenräumen in ihrem ökologischen, ökonomischen, politischen und gesellschaftlichen Kontext betrachtet. Ganzheitliche Strategien sollen dazu beitragen, die Küsten als ökologisch intakten und wirtschaftlich prosperierenden Lebensraum zu entwickeln. Im Forschungsbereich Nutzung maritimer Systeme werden technische Lösungen für die maritime Wirtschaft entwickelt. Das Spektrum reicht von der Untersuchung und Modellierung hydrodynamischer Prozesse bis zur Konstruktion maritimer Großstrukturen, Innovationen im Schiffbau und der Konzeption von Küstenschutzmaßnahmen. Innovative Strategien werden auch für die Fischereiwirtschaft und Aquakultur erarbeitet. Interdisziplinäre Fakultät Universität Rostock

12 Im Jahr 1951 als städtisches Natur-Museum im ehemaligen Dominikanerkloster St. Katharinen in Stralsund gegründet, hat sich das Deutsche Meeresmuseum in den 60 Jahren seines Bestehens zu einem international anerkannten Museum entwickelt. Aufgrund seiner Konzeption ist es eine außergewöhnliche Einrichtung, denn weltweit widmen sich nur wenige Museen so speziell und umfassend der wissenschaftlichen Bearbeitung und musealen Darstellung des Lebensraumes Meer. Deutsches Meeresmuseum Im Sommer 2011 eröffnete das OZEANEUM eine neue große Dauerausstellung zu aktuellen Themen der Meeresforschung, deren Inhalte von Wissenschaftlern des Konsortiums Deutsche Meeresforschung gemeinsam mit dem Deutschen Meeresmuseum entwickelt wurden. Mittlerweile gehören zur Stiftung vier Museumsstandorte mit 140 Mitarbeitern: das 1951 gegründete MEERES- MUSEUM in Stralsund, das 1991 eröffnete NATUREUM Darßer Ort bei Prerow, seit 1999 das NAUTINEUM auf der Insel Kleiner Dänholm in Stralsund sowie das im Juli 2008 neu eröffnete OZEANEUM auf der Stralsunder Hafeninsel. Das OZEANEUM Stralsund erhielt für sein

13 innovatives Konzept und das gelungene Zusammenspiel aus Museum und Aquarium die Auszeichnung Europas Museum des Jahres Seit der Eröffnung seines neuesten Standortes zählt das Deutsche Meeres museum mit jährlich mehr als einer Million Besuchern zu den meist besuchten Museen Deutschlands.

14 Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF). Aufgabe des GEOMAR ist es, in interdisziplinärer Zusammenarbeit alle wichtigen Bereiche der modernen Meeresforschung, von der Geologie des Meeresbodens bis zur maritimen Meteorologie zu untersuchen. GEOMAR sieht seine Aufgabe darüber hinaus in der Beantwortung von gesellschaftsrelevanten Fragestellungen der Daseinsvorsorge. Das Institut hat derzeit etwa 750 Beschäftigte, davon 400 Wissenschaftler. Die Infrastruktur des GEOMAR umfasst neben vier Forschungsschiffen auch zwei ferngesteuerte Tieftauchroboter mit einer Tauchtiefe bis 6000 Meter, ein 6000 m tief tauchendes autonomes Unterwasserfahrzeug, das einzige in Deutschland betriebene bemannte Forschungstauchboot (400 m Tauchtiefe) sowie eine große Anzahl weiterer Spezialgeräte für die Meeresforschung. Die Forschungsschwerpunkte des GEOMAR umfassen: (1) die Rolle des Ozeans im Klimawandel, (2) den menschlichen Einfluss auf marine Ökosysteme, (3) biologische, mineralische und energetische Rohstoffe sowie (4) die Entstehung von marinen Naturgefahren. Die Forschungsarbeiten erstrecken sich auf alle Weltozeane und werden in nationaler und internationaler Kooperation durchgeführt. Neben der Grundlagenforschung werden insbesondere auch anwendungsorientierte Vorhaben an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft betrieben.

15 GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

16 Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung

17 Die Aktivitäten des Instituts für Küstenforschung umfassen naturwissenschaftliche und gesellschaftliche Fragestellungen im regionalen und globalen Kontext. Aus Untersuchungen des Zustands und Wandels von Küsten werden Szenarien für ein Management dieses Lebens- und Wirtschaftsraums entwickelt. Das Institut befasst sich insbesondere mit dem regionalen Klima in Norddeutschland und der angrenzenden Nord- und Ostsee. Für diese Regionen sind die Messungen von Stürmen im Hinblick auf Windstärken, Seegang und Sturmfluten von zentraler Bedeutung für Wirtschaft und Umwelt. Derzeit entwickelt das HZG das Küstenobservatorium COSYNA (Coastal Observation System for Northern and Arctic Seas). COSYNA verbessert beispielsweise Beobachtung von Algenblüten oder Sand bewegungen und liefert dem Küstenmanagement wichtige Vorhersagemodelle und Szenarien. Im Helmholz-Zentrum Geesthacht (HZG) arbeiten 260 Mitarbeiter in der Küstenforschung an den wissenschaftlichen Grundlagen für einen nachhaltigen Umgang mit dem Lebensraum Küste. Die LUDWIG PRANDTL ist das Forschungsschiff des HZG. Mit ihrem Tiefgang von 1,70 Metern ist sie nicht nur in der Nord- und Ostsee, sondern gerade im Wattenmeer und in Flussmündungen einsetzbar. Damit wird sie zur idealen Plattform für Untersuchungen der Küstenregion.

18 Institut für Chemie und Biologie des Meeres Universität Oldenburg Das ICBM untersucht über einen interdisziplinären naturwissenschaftlichen Forschungsansatz die Meere als Teil des Systems Erde, um die vielschichtigen Zusammenhänge in den globalen Stoffflüssen und den marinen Ökosystemen besser verstehen zu können. Die Analyse, theoretische Beschreibung und Modellierung dieser komplexen Systeme sind die Hauptelemente der Grundlagenforschung des Instituts. Das Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) der Universität Oldenburg mit seinen Standorten in Oldenburg und Wilhelmshaven ist das einzige universitäre Meeresforschungsinstitut in Niedersachsen. Einer der Schwerpunkte des ICBM ist die Meeresforschung im Übergangsbereich zwischen Land und Meer. Geochemiker, Mikrobiologen, Ökologen und Modellierer untersuchen in den Wattgebieten und in der Nordsee gemeinsam die Prozesse, die diese Lebensräume gestalten, und versuchen, Antworten auf die Fragen zur Zukunft des Nordseeraums in Zeiten des globalen Wandels zu geben. Die mikrobielle Grundlagenforschung und die Biodiversität mariner Systeme sind weitere wissenschaftliche Arbeitsbereiche. Zudem entwickeln Arbeitsgruppen des Instituts marine Technologien für die Meeresforschung und -überwachung. Rund 140 Mitarbeiter nutzen derzeit die leistungsfähige Infra struktur des ICBM. Neben Geräten für die geochemische und mikrobiologische Analytik, einschließlich eines höchstauflösenden FT-ICR-Massenspektrometers, gehören dazu u.a. eine umfangreich instrumentierte Dauermessstation im Wattenmeer und watten taugliche Forschungsboote bis zu 13 m Länge.

19

20 Jacobs University Bremen

21 Die Jacobs University vereint ein breites Spektrum an Disziplinen zu einem modernen transdisziplinären Ansatz in Lehre und Forschung Studenten aus über 110 Nationen studieren in den 19 Bachelor und 20 Graduate Programmen und werden von knapp 130 Professoren unterrichtet. Im Bereich der Natur- und Ingenieurwissenschaften sind beispielsweise gezielt Elektrotechnik und Informatik, Geowissenschaften und Astrophysik oder Biochemie und Zellbiologie mit einander verknüpft. Die Jacobs-Geowissenschaftler sind in den Bereichen Meeresforschung, Geologie, Geochemie und Geophysik aktiv. Die Arbeiten im OceanLab konzentrieren sich auf den Kreislauf von Kohlenstoff und Spurenelementen im Bereich Tiefseeforschung, Algen, Energie und CO 2 - Mitigation. Untersuchungen von Kontinentalrändern und Hydrothermalquellen, an Meeresalgen als Ressource und zur CO 2 - Minderung und die Entwicklungen der Unterwasser- Robotik für Internet-Tiefseeobservatorien stehen dabei im Vordergrund. Derzeit sind etwa 60 Mitarbeiter (Faculty, Technik, (Graduate-) Studenten) im Bereich Meeresforschung an der Jacobs University aktiv. Die Infrastruktur des OceanLabs beinhaltet neben einem 7 m Forschungsboot für Einsätze im Skagerrak ein Küsten-Kabelobservatorium an einem Kalt wasser- Korallenriff, Testbecken, einen 12 m Seewasser-Strömungskanal, einen Wassersäulen simulator sowie eine 200 m 2 Produktionsstätte für Mikroalgen. Mehrere internetgesteuerte mobile Tiefseeroboter für Kabelobservatorien sind im Dauereinsatz im Pazifik und der Nordsee.

22 Johann Heinrich von Thünen-Institut Aquatische Ressourcen Hamburg, Rostock Die drei Fischereiforschungsinstitute des Johann Heinrich von Thünen-Instituts (vti), Bundes forschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, betreiben angewandte Forschung zu den Auswirkungen von Fischerei, Aquakultur und anderen Formen der Meeresnutzung auf Fischbestände und aquatische Ökosysteme. Im Institut für Ostseefischerei in Rostock arbeiten z. Zt. 23 Wissenschaftler, im Institut für Seefischerei in Hamburg 33 Wissenschaftler und im Institut für Fischereiökologie in Hamburg, Ahrens burg und Cuxhaven 16 Wissenschaftler. Die wichtigste Infras truktur der vti-fischereiforschung bilden drei Forschungsschiffe (FFS Walther Herwig III, 64,5 m Länge; Solea, 42,4 m; Clupea, 28,8 m), die in der Ost- und Nordsee und im Nordatlantik operieren, sowie Aquakulturanlagen in Ahrensburg. Das Hauptziel der vti-fischereiforschung ist es, Einschätzungen des Zustandes von Fischbeständen und wissenschaftliche Grundlagen für nachhaltige Fischerei und Aquakultur bereitzustellen. Diese Arbeiten sind in den internationalen Kontext eingebettet und werden über zwischenstaatliche Einrichtungen koordiniert. Ein weiteres Ziel ist es, Bewirtschaftungsmodelle für die Fischbestände zu entwickeln und einzusetzen, die im Einklang mit den Grundsätzen des Vorsorgeansatzes stehen. Die vti-fischereiforschung ist Mitglied im Netzwerk europäischer Fischerei- und Aquakulturforschungsinstitute und beteiligt sich an internationalen Gremien und Konventionen zur Nutzung und zum Schutz der lebenden Meeresressourcen (z.b. ICES, NAFO, OSPAR, HELCOM, CCAMLR). National trägt sie zum Bund-Länder-Messprogramm für die Meeresumwelt von Nord- und Ostsee bei.

23

24

25 Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde Das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde, IOW, ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung, die sich der interdisziplinären Meeresforschung in Küsten- und Randmeeren widmet. Der Schwerpunkt liegt in der Erforschung des Ökosystems der Ostsee. Das IOW ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft (WGL). Seine Grundausstattung wird gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Bildungsministerium Mecklenburg- Vorpommern finanziert. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat dem IOW im Rahmen einer Verwaltungsvereinbarung die Aufgaben des Ostsee-Monitoring übertragen, zu dem sich die Bundesrepublik Deutschland zusammen mit den anderen Ostseeanrainerstaaten in der Helsinki-Konvention verpflichtet hat. Am IOW sind alle vier Grunddisziplinen der Meeresforschung (Physikalische Ozeanographie, Meereschemie, Biologische Meereskunde, Marine Geologie) vertreten. Die leitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beteiligen sich an der Lehre der Universität Rostock an den Fachbereichen Biologie, Chemie und Physik, bzw. an der geowissenschaftlichen Lehre der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Insgesamt arbeiten rund 200 Personen am IOW. Für die Arbeit auf See stehen dem IOW die beiden Forschungsschiffe Elisabeth Mann Borgese und Maria S. Merian zur Verfügung.

26 Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie, Bremen Das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) widmet sich in Forschung und Lehre tropischen und subtropischen Küstenökosystemen wie Mangroven, Seegraswiesen, Korallenriffen, Flussästuaren und Auftriebsgebieten. In enger Kooperation mit Projektpartnern in den Tropen erarbeitet das ZMT wissenschaftliche Grundlagen über Struktur und Funktion tropischer Küstenökosysteme, über ihre Ressourcen und ihre Reaktion auf menschliche Eingriffe und natürliche Veränderungen. Es trägt damit bei zur Entwicklung von Konzepten, die die nachhaltige Nutzung und den Schutz dieser Lebensräume sichern sollen. Das ZMT verfolgt in seinen Projekten einen interdisziplinären Ansatz. Seine Forschungsfelder umfassen die Bereiche Ökologie, Biogeochemie, Geologie, ökologische Modellierung und Sozialwissenschaften. Die Ausbildungsaktivitäten erfolgen in Zusammenarbeit mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland in Form von universitären Lehrveranstaltungen und Spezialkursen. In den tropischen Partnerländern beteiligt sich das ZMT am Aufbau von Expertise und Infrastruktur im Bereich des Küstenzonenmanagements. Das Institut betreibt eine Meerwasserversuchsanlage (MAREE) mit mehreren unabhängi gen Kreislaufsystemen und einem Mesokosmos. Rund 85 Mitarbeiter sind am ZMT beschäftigt.

27

28

29 MARUM Zentrum für Marine Umwelt wissenschaften an der Universität Bremen Das MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden die Rolle der Ozeane im System Erde, insbesondere in Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane. Neben den Forschungsaktivitäten spielt auch die Bereitstellung von Forschungsinfrastruktur eine wichtige Rolle: So betreibt das MARUM eines von drei weltweit existierenden Bohrkernlagern des Integrierten Ozeanbohr-Programms IODP und zusammen mit dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung auch das Dateninformationssystem PANGAEA. Das MARUM beschäftigt etwa 430 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und umfasst das DFG-Forschungszentrum und den Exzellenzcluster Der Ozean im System Erde. Es verfügt über einen modernen Gerätepark zur Erforschung des tiefen Ozeans, der fortlaufend weiter entwickelt wird. Hierzu zählen ein Tiefseebohrgerät, kabelgebundene Unterwasserfahrzeuge und auch autonome Unterwasserfahrzeuge. Das MARUM legt großen Wert auf die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Dazu dient unter anderem die internationale Graduiertenschule GLOMAR ( Global Change in the Marine Realm ). Zudem pflegt das MARUM eine breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit.

30 Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Bremen Das Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie ist ein modernes Meeresforschungsinstitut der Max-Planck- Gesellschaft. Am Bremer Institut arbeiten mehr als 160 Forscher aus über 20 Nationen in den drei Abteilungen Biogeochemie, Mikrobiologie und Molekulare Ökologie. Sie untersuchen die Rolle, Vielfalt und Eigenschaften von Mikroorganismen aus dem Meer. Der Lebensraum von Mikroben ist riesig, denn über 70 % der Erdoberfläche ist vom Meer bedeckt. Eine Vielzahl von unbekannten Mikroorganismen hat sich in den verschiedenen ökologischen Nischen eingerichtet. Von ganz heiß in der Nähe der Schwarzen Raucher bis zu der arktischen Kälte in den Polargewässern diese Spezialisten können unter den widrigsten Bedingungen überleben. Im Meer ist ein riesiges biologisches Potential zu entdecken. Besonders die Meeressedimente sind Orte intensiver und vielfältiger Stoffumsetzungen, denn hier endet ein Großteil der Biomasse. Ebenso vielfältig wie die Stoffumsetzungen sind die daran beteiligten Bakterien, die beachtliche, im Pflanzen- und Tierreich nicht vorkommende biochemische Fähigkeiten hervorgebracht haben. Mit moder nen Methoden der Gentechnologie, Mikrobiologie und Geo chemie untersuchen die Forscher diese Prozesse. Ein Schwerpunkt ist auch die Ausbildung von Studenten und Doktoranden an der International Max Planck Research School Marmic, an der Universität Bremen und der Jacobs University.

31

32 Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg Ziel des Max-Planck-Instituts für Meteorologie (MPI-M) ist es, zu verstehen, wie und warum sich das Klima auf unserer Erde wandelt. Mit 260 Mitarbeiter/innen untersucht das MPI-M die Anfälligkeit des Erdsystems gegenüber Störungen wie etwa Änderungen in der Zusammensetzung seiner Atmosphäre und erforscht die Grundlagen und Grenzen der Vorhersagbarkeit des Erdsystems. Die Abteilung Ozean im Erdsystem erforscht die Rolle des Ozeans im Klimasystem. Dazu gehören auch glaziale und interglaziale Zyklen sowie das Verhalten der meridionalen Umwälzbewegung des Ozeans in einer zukünftigen Welt mit erhöhten Treibhausgaskonzentrationen. Dazu werden die Prozesse in der Atmosphäre, auf dem Land und im Ozean mit hoch komplexen Erdsystemmodellen simuliert. Solche Modelle sind wichtige Werkzeuge in der Klimaforschung und dienen international als Bewertungsgrundlage für den Klimawandel. Um das Wissen über den Ozean der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft zu verbessern, werden hauptsächlich gekoppelte Ozean- Atmosphären- und Erdsystemmodelle, aber auch Satellitenbeobachtungen, in situ Messungen, statistische Analysen und Datenassimilationen eingesetzt.

33

34 Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung Senckenberg am Meer Wilhelmshaven ist seit 1928 der marine Standort der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung. Das Institut besteht aus der Abteilung Meeresforschung und dem im Jahr 2001 gegründeten Deutschen Zentrum für Marine Biodiverstätsforschung (DZMB) und unterhält vor Ort den Forschungskutter Senckenberg. Mit

35 der Abteilung Meereszoologie mit Sitz in Frankfurt arbeiten bei Senckenberg 100 MitarbeiterInnen an marinen Themen. Die Abteilung Meeresforschung betreibt gesellschaftlich relevante Forschung in der Aktuopaläontologie, Marinen Sedimentologie, Meeresbiologie und Meeresgeologie vom Watten meer bis zum Schelfrand der Nordsee. International ist sie an der geo-biologischen Erforschung der Kontinentalränder und Seeberge im Nordatlantik und Mittelmeer beteiligt. Die Abteilung Meereszoologie erforscht das Mega- und Makrobenthos besonders der Tiefsee und an Thermalquellen. Sie ist im Arabischen Meer und der Nordsee, aber auch in ostasiatischen Meeren aktiv. Das Deutsche Zentrum für Marine Biodiversitätsforschung (DZMB) hat die taxonomische und systematische Erforschung von Meeresorganismen und der Lebensvielfalt in den Ozeanen zum Ziel. Mit botanischer, zoologischer, ökologischer und auch molekular-taxonomischer Expertise bearbeitet es Proben aus der Tiefsee, den Polargebieten oder von Seebergen. Das Probenmaterial wird archiviert und der deutschen Meeresforschung zugänglich macht. Das DZMB hat einen weiteren Standort am Zoologischen Institut und Museum (ZIM) der Universität Hamburg.

36 KDM-Institute Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung CEN Centrum für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit, Universität Hamburg Department Maritime Systeme, Interdisziplinäre Fakultät, Universität Rostock Deutsches Meeresmuseum GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Zentrum für Material- und Küstenforschung Institut für Chemie und Biologie des Meeres, Universität Oldenburg Jacobs University, Bremen

37 KDM-Institute Johann Heinrich von Thünen-Institut, Aquatische Ressourcen Hamburg, Rostock Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie, Bremen MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Bremen Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

38 Impressum Redaktion: Rolf Peinert (KDM) Fotos: Titel: AM_ELLUSION/iStockphoto; CEN: li. UHH/KlimaCampus/ J. Hebeler, re. UHH/KlimaCampus/ T. Wasilewski; Universität Rostock: li. fotomonkee/istockphoto, re. unten G. Niedzwiedz; Deutsches Meeresmuseum: J.-M. Schlorke; Jacobs University: li. AndreasReh/iStockphoto; IOW: li. R. Reinicke; ZMT: li Y. Sawall, M. Vaisanen, re. D. Maier; MPI Marine Mikrobiologie: D. Fink, N. Dubilier; Senckenberg: li. A.Rose, re. A. Markert Gestaltung: HAAGEN design, Konsortium Deutsche Meeresforschung Markgrafenstraße 37, Berlin www. deutsche-meeresforschung.de

Entstehung. 1937 Gründung des Instituts für Meereskunde (IfM) 1987 Gründung des GEOMAR. 2004 Fusion des IfM und GEOMAR: IFM-GEOMAR

Entstehung. 1937 Gründung des Instituts für Meereskunde (IfM) 1987 Gründung des GEOMAR. 2004 Fusion des IfM und GEOMAR: IFM-GEOMAR Entstehung 9 Gründung des Instituts für Meereskunde (IfM) 98 Gründung des GEOMAR Fusion des IfM und GEOMAR: IFM-GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel - GEOMAR O s t s e e K i e l e r F ö r d

Mehr

25 Jahre Meeresumwelt-Symposium

25 Jahre Meeresumwelt-Symposium 25 Jahre Meeresumwelt-Symposium 27. bis 28. Mai 2015 in Hamburg Vorläufiges Programm (Stand: 11.05.2015) in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt und dem Bundesamt für Naturschutz im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

Die Helmholtz-Gemeinschaft und ihre Programmorientierte Förderung

Die Helmholtz-Gemeinschaft und ihre Programmorientierte Förderung wr wissenschaftsrat der wissenschaftsrat berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung.

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

Empfehlungen zur zukünftigen Entwicklung der deutschen marinen Forschungsflotte

Empfehlungen zur zukünftigen Entwicklung der deutschen marinen Forschungsflotte wr wissenschaftsrat Drs. 10330-10 Lübeck 12 11 2010 Empfehlungen zur zukünftigen Entwicklung der deutschen marinen Forschungsflotte inhalt Vorbemerkung 6 Kurzfassung 8 A. Ausgangslage 11 A.I A.II A.III

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

3. REKLIM-Konferenz Klimawandel in Regionen

3. REKLIM-Konferenz Klimawandel in Regionen 3. REKLIM-Konferenz Klimawandel in Regionen Reinhard F. Hüttl Potsdam, 3. September 2012 REKLIM Helmholtz-Verbund Regionale Klimaänderungen REKLIM ist ein Verbund von acht Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Schwerpunkte des BMBF im Bereich der Meeres- und Küstenforschung

Schwerpunkte des BMBF im Bereich der Meeres- und Küstenforschung Schwerpunkte des BMBF im Bereich der Meeres- und Küstenforschung MinR Karl Wollin Referat 725: System Erde Dr. Andreas Irmisch Projektträger Jülich Geschäftsbereich Meeresforschung, Geowissenschaften,

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Montag, 19. Mai, 14:00 Uhr Welcome to European Maritime Day 2014 Mr. Jens Böhrnsen, President of the Senate of the Free Hanseatic City of Bremen

Montag, 19. Mai, 14:00 Uhr Welcome to European Maritime Day 2014 Mr. Jens Böhrnsen, President of the Senate of the Free Hanseatic City of Bremen Montag, 19. Mai, 14:00 Uhr Welcome to European Maritime Day 2014 Mr. Jens Böhrnsen, President of the Senate of the Free Hanseatic City of Bremen (Es gilt das gesprochene Wort. Revisions reserved check

Mehr

PRESSEINFORMATION Dieburg, den 4. März 2010 DIE EXZELLENZ INITIATIVE DES BUNDES UND DER LÄNDER

PRESSEINFORMATION Dieburg, den 4. März 2010 DIE EXZELLENZ INITIATIVE DES BUNDES UND DER LÄNDER PRESSEINFORMATION Dieburg, den 4. März 2010 DIE EXZELLENZ INITIATIVE DES BUNDES UND DER LÄNDER Deutschlands Zukunftsfähigkeit wird sichtbar Im Videoportal zur Exzellenz-Initiative sind die geförderten

Mehr

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Geotechnik, Infrastrukturbauten, Mobilität und Siedlungsentwicklung: Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen interdisziplinäre Lösungen für zukünftige räumliche

Mehr

Einsatz von SAMFS in der Polarforschung

Einsatz von SAMFS in der Polarforschung Einsatz von SAMFS in der Polarforschung Dr. Herbert Liegmahl-Pieper Alfred Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung Bremerhaven Rechenzentrum Server-Plattformen 18. Juni 2015 Das

Mehr

Die fünf Netzwerke der Wirtschaftstransferbeauftragten werden gefördert vom Land M-V aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie von allen

Die fünf Netzwerke der Wirtschaftstransferbeauftragten werden gefördert vom Land M-V aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie von allen Die fünf Netzwerke der Wirtschaftstransferbeauftragten werden gefördert vom Land M-V aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie von allen Hochschulen und Kammern des Landes M-V. Wirtschaftstransferbeauftragte

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.)

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) NEUES BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) Qualifikation in Klinischer-, Interkultureller-, Arbeits- und Organisationspsychologie PSYCHOLOGIE (MSc) GRADUIERTENPROGRAMM DAS PROGRAMM PSYCHOLOGIE IM 21.

Mehr

Die Agrarwissenschaften in Europa neue Herausforderungen, neue Aufgaben

Die Agrarwissenschaften in Europa neue Herausforderungen, neue Aufgaben Ländlicher Raum 1 / 2001 1 Leopold März Die Agrarwissenschaften in Europa neue Herausforderungen, neue Aufgaben Die wohl signifikantesten Entwicklungen der vergangenen Jahre mit profunden Auswirkungen

Mehr

s Me nes- ohan LEITBILD MEERESMUSEUM OZEANEUM NAUTINEUM NATUREUM

s Me nes- ohan LEITBILD MEERESMUSEUM OZEANEUM NAUTINEUM NATUREUM Foto s: J ohan nes- Mari r a Schlor ke, Deut sche s Me eres muse um LEITBILD MEERESMUSEUM OZEANEUM NAUTINEUM NATUREUM A: Mission 1. Die Meere gelten als Wiege des Lebens. Nach Jahrmillionen beherbergen

Mehr

Studium. das nach oben führt

Studium. das nach oben führt GEOGRAPHIE INNSBRUCK Master Studium das nach oben führt Institut für Geographie Forschungsgeleitete Lehre Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit - eine Ausbildung mit Zukunft und für die Zukunft Das

Mehr

Neun Wissenschaftspartner für die sieben Sphären der Ausstellung

Neun Wissenschaftspartner für die sieben Sphären der Ausstellung ÜBERSICHT PARTNERINSTITUTE Sonderausstellung PLANET 3.0 Klima.Leben.Zukunft Neun Wissenschaftspartner für die sieben Sphären der Ausstellung Die Erde ist ein dynamischer Planet, der sich in einem ständigen

Mehr

Boden als nachhaltige Ressource Forschungsverbund BonaRes startet

Boden als nachhaltige Ressource Forschungsverbund BonaRes startet Nachricht Boden als nachhaltige Ressource Forschungsverbund BonaRes startet 1. Oktober 2015: Am 1. Oktober startet eine neue Fördermaßnahme des BMBF zum Thema Boden: BonaRes Boden als nachhaltige Ressource

Mehr

Das Ziel: eine leistungsstarke Softwarelösung für Geowissenschaften und Archäologie

Das Ziel: eine leistungsstarke Softwarelösung für Geowissenschaften und Archäologie 3.551 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Dr. Christoph Schmidt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geomorphologie der Universität Bayreuth und Koordinator eines neuen DFG-geförderten

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Siegfried Münch Studien- und Forschungsführer Informatik Wissenschaftliche Hochschulen und Forschungseinrichtungen Herausgegeben im Auftrag der Gesellschaft für Informatik, des Fakultätentags

Mehr

SMN @ Hanse Sail. Entwicklung zuverlässiger Unterwassertechnologien von der Ostsee in die Tiefsee

SMN @ Hanse Sail. Entwicklung zuverlässiger Unterwassertechnologien von der Ostsee in die Tiefsee @ Hanse Sail @ Hanse Sail WORKSHOP Entwicklung zuverlässiger Unterwassertechnologien von der Ostsee in die Tiefsee Einführung in das Thema, Gerhard Körner, Vorsitzender, Subsea Monitoring Network e.v.

Mehr

Prof. Dr. Antje Boetius. Abenteuer Tiefsee. Was wir von extremen Lebensräumen lernen können

Prof. Dr. Antje Boetius. Abenteuer Tiefsee. Was wir von extremen Lebensräumen lernen können Prof. Dr. Antje Boetius Abenteuer Tiefsee Was wir von extremen Lebensräumen lernen können Abenteuer Tiefsee: Was können wir von extremen Lebensräumen lernen Prof. Dr. Antje Boetius Alfred Wegener Institut

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Anlage zur Ausführungsvereinbarung MPG. Liste der Einrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft gemäß 1 Absatz 2 AV-MPG

Anlage zur Ausführungsvereinbarung MPG. Liste der Einrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft gemäß 1 Absatz 2 AV-MPG Anlage zur Ausführungsvereinbarung MPG Liste der Einrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft gemäß 1 Absatz 2 AV-MPG a) Nach der Ausführungsvereinbarung MPG gefördert: Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung

Mehr

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter

Mehr

Projektangebot für Master oder Diplomarbeiten

Projektangebot für Master oder Diplomarbeiten Projektangebot für Master oder Diplomarbeiten Im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen dem ZMAW (Universität Hamburg), dem Leibniz IOW (Warnemünde) und dem ICBM (Oldenburg, Wilhelmshaven) u.a. im durch das

Mehr

BalticMuseums 2.0 28.10.2010. BALTICMUSEUMS 2.0 Ein internationales Projekt im SOUTH BALTIC CROSS-BORDER CO-OPERATION PROGRAMME.

BalticMuseums 2.0 28.10.2010. BALTICMUSEUMS 2.0 Ein internationales Projekt im SOUTH BALTIC CROSS-BORDER CO-OPERATION PROGRAMME. BALTICMUSEUMS 2.0 Ein internationales Projekt im SOUTH BALTIC CROSS-BORDER CO-OPERATION PROGRAMME Ausgangslage Verschiedene Museen ähnliche Herausforderungen: Haupttourismusattraktionen der jeweiligen

Mehr

KindeR- UND SChüleruni ozean der zukunft 2008

KindeR- UND SChüleruni ozean der zukunft 2008 KindeR- UND SChüleruni ozean der zukunft 2008 Für Schülerinnen und Schüler von 12 bis 16 Jahren Roboter erforschen den Ozean: Wie hängen, treiben und schwimmen Messsonden im Meer? Begleitheft zum Vortrag

Mehr

Virtuelles Alpenobservatorium als Beitrag zur Beobachtung und zum Verständnis des Klimawandels im alpinen Raum

Virtuelles Alpenobservatorium als Beitrag zur Beobachtung und zum Verständnis des Klimawandels im alpinen Raum Virtuelles Alpenobservatorium als Beitrag zur Beobachtung und zum Verständnis des Klimawandels im alpinen Raum Prof. Dr. Michael Bittner Regionalkonferenz Alpen Klimaforschung Bayern München im Oktober,

Mehr

Presse-Information. Factsheet Bosch InterCampus Program USA. 17. Mai 2011 PI 7364 RB DH

Presse-Information. Factsheet Bosch InterCampus Program USA. 17. Mai 2011 PI 7364 RB DH Presse-Information Factsheet Bosch InterCampus Program USA 17. Mai 2011 PI 7364 RB DH Leistungsstarke und umweltfreundliche Energienutzung steht im Mittelpunkt des Engagements von Bosch in den USA. Junge

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge

Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge Pressemitteilung Bonn, 19. November 2007 PM 12/2007 Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge Die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung hat am 19. November 2007 zusammen

Mehr

Masterstudiengang Marine Umweltwissenschaften (MUWI)

Masterstudiengang Marine Umweltwissenschaften (MUWI) D. Hellemann, GEOMAR Rainer Knust, Senckenberg Masterstudiengang Marine Umweltwissenschaften (MUWI) D. Hellemann, GEOMAR Bachelorstudiengang Umweltwissenschaften 6 Semester als B. Sc. Industrie Behörden

Mehr

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz Schweizerische Akademische Gesellschaft für Umweltforschung und Ökologie Société Académique Suisse pour la Recherche Environnementale et l`ecologie Swiss Academic Society for Environmental Research and

Mehr

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr

maribus Presseinformation Seite 1/7 10.11.2015

maribus Presseinformation Seite 1/7 10.11.2015 Presseinformation Seite 1/7 Pressemappe zur Präsentation»World Ocean Review 4 Der nachhaltige Umgang mit unseren Meeren von der Idee zur Strategie«am 10. November 2015 um 19:30 Uhr in der Landesvertretung

Mehr

Björn Rulik & Peter Grobe. Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK), Bonn

Björn Rulik & Peter Grobe. Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK), Bonn Björn Rulik & Peter Grobe Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK), Bonn GBOL-IBF-Workshop, Botanische Staatssammlung München, 20.09.2012 Was wäre wenn... Vision... wir jedes Tier, jeden Pilz

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Bioinformatik an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 3. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Kurzvorstellung: FZI Forschungszentrum Informatik

Kurzvorstellung: FZI Forschungszentrum Informatik FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Kurzvorstellung: FZI Forschungszentrum Informatik 11. Karlsruher Automations-Treff "Technologien und Flexibilität in smarter Automatisierung" Prof. Dr. Ralf Reussner Vorstand

Mehr

Profi l mit Zukunft. Bremerhaven bietet anerkanntes Lifesciences-Profi l mit Zukunft. Denn ob Umweltschutz, Klimaschutz oder Ressourcengewinnung

Profi l mit Zukunft. Bremerhaven bietet anerkanntes Lifesciences-Profi l mit Zukunft. Denn ob Umweltschutz, Klimaschutz oder Ressourcengewinnung Lifesciences-Profi l mit Zukunft 3 Bremerhaven bietet anerkanntes Lifesciences-Profi l mit Zukunft Von Erfolg gekrönte Kooperationen zwischen wissenschaftlichen Instituten und internationalen Unternehmen,

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Biomedizin an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 4. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

Wir stehen auf Geologie! Schweizer Geologenverband

Wir stehen auf Geologie! Schweizer Geologenverband Wir stehen auf Geologie! Schweizer Geologenverband Alltäglich die Geologie Keine seriöse Bauplanung ohne Kenntnis des Untergrundes, kaum ein Hausbau ohne Baumaterialien aus dem Erdreich, wenig Raumwärme

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil?

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Silke Viol 18.10.2013 Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Wer ist die TU Dortmund? Gegründet 1968 300 Professorinnen und Professoren 6.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

maribus Pressemappe zur Präsentation»World Ocean Review 2 Die Zukunft der Fische, die Fischerei der Zukunft«am 21. Februar 2013 um 11 Uhr

maribus Pressemappe zur Präsentation»World Ocean Review 2 Die Zukunft der Fische, die Fischerei der Zukunft«am 21. Februar 2013 um 11 Uhr Presseinformation Seite 1/7 Pressemappe zur Präsentation»World Ocean Review 2 Die Zukunft der Fische, die Fischerei der Zukunft«am 21. Februar 2013 um 11 Uhr Mit den Meeren leben 11 Uhr Präsentation mit

Mehr

Vorträge und Workshops

Vorträge und Workshops Referenten, Vorträge und Workshops am 12.10.2016 Prof. Dr. Martin Visbeck Martin Visbeck ist Professor für physikalische Ozeanographie am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und Sprecher des

Mehr

Bioökonomie International. Globale Zusammenarbeit für eine biobasierte Wirtschaft

Bioökonomie International. Globale Zusammenarbeit für eine biobasierte Wirtschaft Bioökonomie International Globale Zusammenarbeit für eine biobasierte Wirtschaft Globales Wissen nutzen - Bioökonomie stärken. Um die Welt nachhaltig mit Nahrungsmitteln, nachwachsenden Rohstoffen und

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 138 Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 19. Energieförderprogramme in Schleswig-Holstein - bisher kaum Fördermittel aus den EU- und Bundesförderprogrammen in Anspruch

Mehr

Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden

Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden - Ursachen und Auswirkungen - Historische Eckdaten 1828 Gründung als Technische Bildungsanstalt Dresden 1890 Gründung der Königlich Sächsischen Technischen Hochschule

Mehr

Leitbild WIR ÜBER UNS GRUNDAUSSAGEN ZUR BAM

Leitbild WIR ÜBER UNS GRUNDAUSSAGEN ZUR BAM Leitbild WIR ÜBER UNS GRUNDAUSSAGEN ZUR BAM UNSER AUFTRAG Wir gewährleisten Sicherheit in Technik und Chemie. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) integriert Forschung, Bewertung

Mehr

Gedankengut des Buch-Beitrags Küste als naturwissenschaftlicher Gegenstand, 2007 von Prof. Dr. Hans von Storch, Helmholtz-Zentrum Geesthacht

Gedankengut des Buch-Beitrags Küste als naturwissenschaftlicher Gegenstand, 2007 von Prof. Dr. Hans von Storch, Helmholtz-Zentrum Geesthacht Was ist Küste? Konkurrenz von Wahrnehmung und Wissen Küste ist naturwissenschaftlich definiert als Ort, als Land in der Nähe unter dem Einfluss des Meeres. Im engeren Sinne der Raum, der sich wenige Kilometer

Mehr

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB,

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich des Welt-Alzheimertags Jung und Alt gegen das

Mehr

Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang

Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang Zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zählen die nachhaltige Nahrungsmittelproduktion bei knapper werdenden Ressourcen

Mehr

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf"

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf" auf dem Symposium Ingenieurkultur und Geschlechterrollen, 20. November, Kiel Dr. Carmen

Mehr

HELMHOLTZ-GEMEINSCHAFT. Doktorandenförderung Göttingen Forschen in Europa 05.03.2015

HELMHOLTZ-GEMEINSCHAFT. Doktorandenförderung Göttingen Forschen in Europa 05.03.2015 HELMHOLTZ-GEMEINSCHAFT Doktorandenförderung Göttingen Forschen in Europa 05.03.2015 1 UNSERE MISSION Forschung zur Lösung wichtiger Zukunftsfragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft strategisch

Mehr

Daten aus der empirischen Bildungsforschung nachhaltig nutzen BILDUNG

Daten aus der empirischen Bildungsforschung nachhaltig nutzen BILDUNG Verbund Forschungsdaten Bildung Daten aus der empirischen Bildungsforschung nachhaltig nutzen BILDUNG Vorwort Von Ton- und Videoaufnahmen aus dem Unterricht über Zahlenkolonnen bis hin zu statistischem

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

VON WISSENSCHAFTSCLUSTERN ZU LEISTUNGSZENTREN DAS FRAUNHOFER-KONZEPT ZUR NACHHALTIGEN STANDORTENTWICKLUNG

VON WISSENSCHAFTSCLUSTERN ZU LEISTUNGSZENTREN DAS FRAUNHOFER-KONZEPT ZUR NACHHALTIGEN STANDORTENTWICKLUNG VON WISSENSCHAFTSCLUSTERN ZU LEISTUNGSZENTREN DAS FRAUNHOFER-KONZEPT ZUR NACHHALTIGEN STANDORTENTWICKLUNG EXZELLENZ UND INNOVATION DURCH STARKE WISSENSCHAFTSREGIONEN Die Weiterentwicklung der Wissenschaftslandschaft

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit:

Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit: Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit: Der Innsbrucker Weg zur Dritten Säule Ein pragmatischer Umsetzungsversuch in Forschung und Lehre Martin Coy & Johann Stötter Inhalt Rahmenbedingungen Der Forschungsschwerpunkt:

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Strategisches Diversity Management als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Überblick 1 2 Wer wir sind Strategisches Diversity Management 3 Diversity Management in PE- Konzepten Wer wir sind 1 3 3

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Forschung und Forschungsförderung rderung im internationalen Vergleich: Herausforderungen und Chancen

Forschung und Forschungsförderung rderung im internationalen Vergleich: Herausforderungen und Chancen Deutsche Forschungsgemeinschaft Wintersemester 2008/2009 Kolloquium: Forschung und Forschungsförderung rderung im internationalen Vergleich: Herausforderungen und Chancen Dr. Reinhard Grunwald Speyer,

Mehr

Die Universität stellt sich vor

Die Universität stellt sich vor Die Universität stellt sich vor Prof. Dr. Till Tantau. Juni Überblick Die Universität zu Lübeck Exzellente Forschung...... führt zu exzellenter Lehre Die Universität in Zahlen Studierende. Professoren

Mehr

Kompetenznetz Gartenbau. Wissen schafft Innovationen

Kompetenznetz Gartenbau. Wissen schafft Innovationen Kompetenznetz Gartenbau Wissen schafft Innovationen WeGa Kompetenznetz Gartenbau 2 Kompetenznetz WeGa: Gemeinsam für eine Wissenschaft, die Werte schafft Der Gartenbausektor beschäftigt hierzulande rund

Mehr

Naturwissenschaften als Basis der Technikwissenschaften

Naturwissenschaften als Basis der Technikwissenschaften Technik-, Ingenieur-, Natur-Wissenschaften Naturwissenschaften als Basis der Technikwissenschaften Eberhard Umbach Auditorium Friedrichstraße 21. Oktober 2015 Definition der Naturwissenschaften: NW sind

Mehr

Messdatenerfassung in arktischen Gebieten mit samfs. Alfred-Wegener-Institut Peter Gerchow Juni 2009

Messdatenerfassung in arktischen Gebieten mit samfs. Alfred-Wegener-Institut Peter Gerchow Juni 2009 Messdatenerfassung in arktischen Gebieten mit samfs Alfred-Wegener-Institut Peter Gerchow Juni 2009 Inhalt Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) Messdatenspeicherung mit SAMFS

Mehr

Baden-Württemberg: Connected (bwcon) ist eines der erfolgreichsten Technologienetzwerke in Europa und die führende Wirtschaftsinitiative zur Förderung des IT- und Hightech- Standorts Baden-Württemberg.

Mehr

IAA Nutzfahrzeuge 2012 Die Science Alliance Kaiserslautern präsentiert

IAA Nutzfahrzeuge 2012 Die Science Alliance Kaiserslautern präsentiert Kaiserslautern, im Juli 2012 Science Alliance Kaiserslautern e.v. c/o procampus GmbH Telefon +49 (0) 631 205-4995 Telefax +49 (0) 631 205-4996 IAA Nutzfahrzeuge 2012 Die Science Alliance Kaiserslautern

Mehr

Anlage zur Prüfungsordnung des Studienganges Bachelor of Science Biologie

Anlage zur Prüfungsordnung des Studienganges Bachelor of Science Biologie Bachelor of Science Biologie (Seite 1 von 6) Anlage zur Prüfungsordnung des Studienganges Bachelor of Science Biologie Modul/zugehörige Lehrveranstaltungen mit Gegenstand und Art (Umfang der LV) Prüfungsvorleistungen

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Mut zur Nachhaltigkeit

Mut zur Nachhaltigkeit Nachhaltige Entwicklung Die globale Herausforderung dieses Jahrhunderts Seminarreihe 2012 22. - 25.05.2012 26. - 29.06.2012 23. - 26.10.2012 06. - 09.11.2012 in der Europäischen Akademie Otzenhausen Unsere

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement technik.aau.at Masterstudium Informationsmanagement Masterstudium Informationsmanagement Schnittstelle zwischen Management und Technik Das Studium Informationsmanagement verknüpft, wie der Name schon sagt,

Mehr

Inputreferat Zentrale Ergebnisse der Branchenstudie Häfen und Logistik in Norddeutschland

Inputreferat Zentrale Ergebnisse der Branchenstudie Häfen und Logistik in Norddeutschland Inputreferat Zentrale Ergebnisse der Branchenstudie Häfen und Logistik in Norddeutschland Erstellt im Rahmen des Projekts: Struktureller Wandel und nachhaltige Modernisierung Perspektiven der Industriepolitik

Mehr

Umgang mit Forschungsdaten in den Geowissenschaften - Ein Blick in die Praxis-

Umgang mit Forschungsdaten in den Geowissenschaften - Ein Blick in die Praxis- Umgang mit Forschungsdaten in den Geowissenschaften - Ein Blick in die Praxis- Sünje Dallmeier-Tiessen, Hans Pfeiffenberger Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Helmholtz Gemeinschaft

Mehr

Grußwort. Svenja Schulze Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

Grußwort. Svenja Schulze Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Grußwort Svenja Schulze Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen anlässlich der Auszeichnung des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig Leibniz-Institut

Mehr

Food Security. Food Security risks for Austria caused by climate change July 2011 to December 2012

Food Security. Food Security risks for Austria caused by climate change July 2011 to December 2012 Food Security Food Security risks for Austria caused by climate change July 2011 to December 2012 1_29.07.10 01.09.2010 Kurzdarstellung der Antragsteller/Konsortialpartner + AGES - Österreichische Agentur

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Naturwissenschaftliche Studienrichtungen Stand: 10.11.2014 Studienrichtung/Studium Sem.

Mehr

Vom Meeresboden zur Atmosphäre. Das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften

Vom Meeresboden zur Atmosphäre. Das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften Vom Meeresboden zur Atmosphäre Das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften Dienstgebäude Ostufer Wischhofstr. 1-3 24148 Kiel Leibniz-Institut für Meereswissenschaften IFM-GEOMAR Dienstgebäude Westufer

Mehr

Kongress Menschen machen Innovationen Forum 9. - Aus Wissen wird Wirtschaft - Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse im Land Bremen

Kongress Menschen machen Innovationen Forum 9. - Aus Wissen wird Wirtschaft - Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse im Land Bremen Kongress Menschen machen Innovationen Forum 9 - Aus Wissen wird Wirtschaft - Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse im Land Bremen 06. April 2005 Dr. Anja Turkowsky Inhalt Die Bremer Wirtschaft Die Bremer

Mehr

Herausforderung globaler Governance. Sebastian Unger Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS)

Herausforderung globaler Governance. Sebastian Unger Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) Nachhaltige Entwicklung im Meer -eine Herausforderung globaler Governance Sebastian Unger Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) 1 Nutzungsdruck auf das Meer nimmt zu Source: Review

Mehr

Welt im Wandel: Menschheitserbe Meer

Welt im Wandel: Menschheitserbe Meer Welt im Wandel: Menschheitserbe Meer Prof. Dr. Sabine Schlacke Leipzig, 10. September 2013 Gliederung 1. Ausgangspunkt: status quo der Meere im Anthropozän 2. WBGU-Handlungsempfehlungen: Eine Governance-Vision

Mehr

Impressum Herausgeber: Illustrationen: Konzeption & Text: Idee, Redaktion & Satz: Druck: CC BY-NC-ND 3.0

Impressum Herausgeber: Illustrationen: Konzeption & Text: Idee, Redaktion & Satz: Druck: CC BY-NC-ND 3.0 Impressum Herausgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Projektgruppe Wissenschaftsjahr 2016*17, www.bmbf.de Illustrationen: Markus Färber, Leipzig Konzeption & Text: Philipp Schrögel, Karlsruhe

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Zukunftsthema Offshore-Windenergie - Donnerstag, 16.09.2010

Zukunftsthema Offshore-Windenergie - Donnerstag, 16.09.2010 Zukunftsthema Offshore-Windenergie - Donnerstag, 16.09.2010 - Sicherheitsaspekte bei Offshore Windparks aus Sicht der Maritimen Notfallvorsorge Hans-Werner Monsees Leiter des Havariekommandos 1 Kritische

Mehr

Transregionale und transnationale Dienstleistungen in der maritimen Wirtschaft

Transregionale und transnationale Dienstleistungen in der maritimen Wirtschaft Transregionale und transnationale Dienstleistungen in der maritimen Wirtschaft 1. Die maritime Wirtschaft nahm in der vergangenen Dekade eine außerordentlich dynamische Entwicklung. Vor allem die internationale

Mehr

Windparks auf See werden zur Hummer-Heimat

Windparks auf See werden zur Hummer-Heimat 1 von 5 27.10.2015 09:44 19.04.2013 Drucken Pilotprojekt Windparks auf See werden zur Hummer-Heimat Das Land Niedersachsen fördert derzeit ein Projekt zur Ansiedlung des Europäischen Hummers in einem Offshore-Windpark.

Mehr

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS CREATING TOMORROW S SOLUTIONS INHALT Grundsätze 1 Innovation durch Forschung und Entwicklung 2 Kooperationen 3 Innovationspreise 4 Patente 5 Innovationsmanagement 6 Innovationsumfeld 7 Ansprechpartner

Mehr