die themen dieser ausgabe:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "die themen dieser ausgabe:"

Transkript

1 Zeitschrift des europäischen Sozialfonds und des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie für die akteure des arbeitsmarktes 03 / Jahrgang die themen dieser ausgabe: Δ Botschafter des Lebenslangen Lernens Δ Interview Weiterbildung GFAW Δ Ältere und Langzeitarbeitslose im Fokus Δ Thüringer Forschergruppe auf Welterfolgskurs Δ Die Arbeit der vier Thüringer Europa-Service-Büros

2 inhaltsverzeichnis Inhalt dieser Ausgabe Thüringer Forschergruppen auf Welterfolgskurs auf Seite 8 Europa in Thüringen Thüringer in Europa auf Seite 10 Titelfoto: Robert Kneschke. Diese Seite: Forscher an der TU-Ilmenau, Deutsch-Französischer Bäckertag INHALT Δ Editorial...1 Δ Halbzeitbilanz Interview mit Minister Matthias Machnig...2 Δ»Thüringen braucht dich«eine Zwischenbilanz...4 Δ Bürgerarbeit in Suhl...6 Δ Thüringer Forschergruppen auf Welterfolgskurs...8 Δ Europa in Thüringen Thüringer in Europa...10 die Arbeit der vier Thüringer Europa-Service-Büros Δ Weiterbildungsland Thüringen...12 Δ Botschafter des Lebenslangen Lernens...14 Δ Ältere und Langzeitarbeitslose im Fokus...16 Δ Vermittlungshemmnis Kind...18 Δ Thüringen-News...19 Δ Europa-News...20 Δ Impressum, Ausblick...22

3 editorial 1 Editorial Sehr geehrte Leserinnen und Leser, es ist geschafft: Der Thüringer Gesetzentwurf für einen bundesweit einheitlichen, gesetzlichen Mindestlohn ist auf dem Weg. Mitte September hat die Landesregierung den vom Wirtschaftsministerium ausgearbeiteten Entwurf beschlossen. Am 21. September werden wir diesen Entwurf in den Bundesrat einbringen. Dann sind die anderen Bundesländer, vor allem aber die Bundesregierung am Zug: Sie muss Farbe bekennen und sagen, ob sie die Thüringer Initiative für mehr Gerechtigkeit am Arbeitsmarkt unterstützt oder ablehnt. Ich sehe aber gute Chancen, dass unser Vorschlag grundsätzlich mehrheitsfähig sein könnte. Zum einen ist der Handlungsdruck in Deutschland enorm gestiegen: Der Niedriglohnsektor hat sich in den vergangenen zehn Jahren rasant ausgedehnt, 21,4 Prozent aller Beschäftigten müssen heute von Niedriglöhnen leben. Zum anderen ist es vielleicht hilfreich, dass sich erstmals eine Große Koalition aus CDU und SPD auf einen solchen Vorstoß verständigt und damit die bisherigen Blockadereflexe bei diesem Thema durchbrochen hat. Damit kommt hoffentlich wieder Bewegung in die bundesdeutsche Mindestlohndebatte. Wie sieht der Thüringer Vorschlag konkret aus? Er orientiert sich an den Eckpunkten, die die Arbeitsgruppe»Gute Löhne«der Landesregierung im Juli vorgestellt hatte. Kernstück des darauf beruhenden Gesetzentwurfs ist ein bundesweit allgemeinverbindlicher Mindestlohn für alle Branchen und Regionen, von dem es keine Ausnahmen gibt. Die Höhe des Mindestlohns wird durch eine unabhängige Kommission festgelegt, die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales berufen wird und sich paritätisch aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern zusammensetzt. Jedes Jahr muss der Mindestlohn überprüft und ggfs. neu festgelegt werden. Ich bin mir sicher: Mit diesem»thüringer Modell«würden wir in Deutschland eine lohn- und tarifpolitische Haltelinie nach unten schaffen, die vielen Beschäftigten ein besseres Einkommen garantiert. Denn Menschen, die in Vollzeit arbeiten, müssen davon auch leben können, das ist meine feste Überzeugung. In der nächsten Ausgabe der»guten Arbeit«werden wir deshalb darüber berichten, welche Resonanz unsere Initiative auf Bundesebene gefunden hat. In dieser Ausgabe der»guten Arbeit«geht es um Themen, die nicht weniger Aufmerksamkeit verdienen als der Mindestlohn: Qualifizierung und Weiterbildung, Innovation und die Unterstützung Thüringens durch Europa. So ziehen wir eine erste Bilanz der Anfang 2012 gestarteten Weiterbildungsinitiative»Thüringen braucht dich«, werfen immerhin ist 2012 das Jahr des»aktiven Alterns«einen Blick auf die Herausforderungen lebenslangen Lernens, berichten von der ESF-Jahreskonferenz in Erfurt und stellen die Arbeit der vier Thüringer Europa-Service-Büros vor. Ich selbst war im August auf»gute-arbeit-tour«quer durch Thüringen, bei Unternehmen, Bildungsträgern, Jobcentern, Behindertenwerkstätten auch dazu finden Sie einen kleinen Erfahrungsbericht in dieser Ausgabe. Und natürlich haben wir noch einmal die Gelegenheit genutzt, eine Halbzeitbilanz der laufenden Legislaturperiode in Thüringen zu ziehen. Viel Abwechslungsreiches und Wissenswertes also für alle, die sich für die Thüringer Arbeitsmarktpolitik interessieren. Ich wünsche Ihnen eine gewinnbringende Lektüre! Herzlichst Ihr Matthias Machnig thüringer minister für wirtschaft, arbeit und technologie

4 2 zukunft arbeit Halbzeitbilanz Interview mit Minister Matthias Machnig Der Thüringer Arbeitsmarkt erlebt statistisch betrachtet eine gute Zeit. Der positive Trend hält an und die Arbeitslosenquote bewegt sich in Richtung Westniveau. Seit knapp drei Jahren ist Matthias Machnig Arbeits- und Wirtschaftsminister in Thüringen. Was hat sich während seiner Amtszeit verändert, wo liegen die größten Herausforderungen und was sind die wichtigsten Erfolge ein etwas verspätetes Halbzeit- Interview der»guten Arbeit«. Weniger jugendliche Arbeitslose und eine Quote von 8,3 Prozent im August die Zahlen klingen gut, sind aber nicht für jeden Thüringer eine gute Nachricht? Im Prinzip schon. Was ich jedoch trotz dieser guten Entwicklung kritisiere, ist die Tatsache, dass viele von ihrer Arbeit nicht leben können. Die Zahl der sog.»aufstocker«, die ihren Lohn mit SGB II-Mitteln ergänzen müssen, um über die Runden zu kommen, bleibt in Thüringen auf einem anhaltend hohen Niveau. Von im Jahr 2007 ist die Zahl gerade mal auf in 2011 zurückgegangen. Beschäftigte mit niedrigen Einkommen profitieren nicht von dem Aufwind, sondern bleiben im Niedriglohnsektor gefangen. Die Hälfte von ihnen muss von 400-Euro-Jobs und Hartz IV leben. Das Schaffen von neuen Jobs sagt nicht immer etwas über die Qualität der Arbeit aus. Ihnen geht es um faire Löhne in Thüringen? Natürlich. Deswegen brauchen wir einen verbindlichen und einheitlichen gesetzlichen Mindestlohn. Dem staatlich subventionierten Lohndumping muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden. Unternehmen und Staat müssen gemeinsam dafür sorgen, dass die gute Konjunktur in der breiten Fläche des Arbeitsmarktes ankommt. Sie setzen sich auch dafür ein, dass Menschen, die schon eine lange Zeit arbeitslos sind, wieder den Anschluss finden? Ja, mit dem Landesarbeitsmarktprogramm konnten wir rund Arbeitsuchende seit Programmstart im Mai 2010 in Beschäftigung und Qualifizierung vermitteln, davon auf den ersten Arbeitsmarkt, rund in eine geförderte Beschäftigung und 300 in eine Aus- oder Weiterbildung. Mehr als Personen wurden im gleichen Zeitraum in den 24 regionalen Integrationsprojekten betreut. Das Landesarbeitsmarktprogramm hat sich als Brücke in Beschäftigung bewährt, bietet neue Perspektiven gerade für Ältere, gering Qualifizierte oder Langzeitarbeitslose. Das Landesarbeitsmarktprogramm wurde nun erweitert Ja, künftig sind auch Projekte förderfähig, mit denen in ausgewählten sozialen Brennpunkten arbeitslose Menschen in ihrem Sozial- und Wohnumfeld angesprochen werden sollen. Es geht vor allem darum, Menschen, die durch lange Arbeitslosigkeit sozial isoliert sind, in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld abzuholen, sie wieder in soziale Zusammenhänge einzubinden und damit einen Beitrag zur Verbesserung ihrer Beschäftigungsfähigkeit zu leisten. Damit verzahnen wir Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik sinnvoll. Zum Beispiel? Es können Bürgertreffpunkte eingerichtet werden, die in bereits bestehende Einrichtungen eingebunden werden. Förderfähig mit bis zu Euro jährlich sind dabei kommunale oder freie Träger, die in Zusammenarbeit mit lokalen und regionalen Akteuren wie Sozial- und Jugendämtern, Jobcentern oder Wohnungsunternehmen solche Projekte umsetzen und Beratung und Unterstützung leisten. Insgesamt stehen für diesen Zweck bis Mitte 2014 rund zwei Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) zur Verfügung. Zur Auswahl der Projekte wird ein Interessenbekundungsverfahren durchgeführt, an dem sich die Kommunen bzw. die von ihnen benannten Träger beteiligen können Fachkräfte werden bis 2020 in Thüringen gebraucht Qualifizierung ist ein wichtiges Element Ihrer Arbeitsmarktpolitik. Haben ältere Arbeitnehmer, die bisher nicht vom Boom am Arbeitsmarkt profitieren, dann bessere Chancen? Davon ist noch nicht viel zu spüren, denn derzeit stagniert die Arbeitslosenquote bei den über 50-jährigen und liegt derzeit mit elf Prozent deutlich über dem Thüringen- Durchschnitt. Vier von zehn Arbeitslosen sind in Thüringen älter als 50 Jahre. Die Erfahrungen und Qualifikationen der älteren Arbeitnehmer müssen künftig besser genutzt werden. Wir unterstützen fünf Modellprojekte, die neue Ansätze zur besseren Integration älterer Arbeitnehmer in den Arbeitsmarkt erproben, denn wir müssen alle Beschäftigungsreserven erschließen. Die Älteren sind eine ganz wichtige Zielgruppe zur Deckung unseres Fachkräftebedarfs. Bei den Modellprojekten geht es um die besten Ideen für die alters- und alternsgerechte Gestaltung des Arbeitslebens in kleinen und mittleren Un-

5 zukunft arbeit 3 ternehmen, z. B. durch Qualifizierung, Verbesserung der Arbeitsorganisation und des Gesundheitsmanagements. Diese Projekte erhalten jeweils eine Förderung von Euro aus ESF- und Landesmitteln alle zusammen also Euro für ein Jahr. Jede 5. offene Stelle kann zur Zeit nicht besetzt werden. Wo sehen Sie Arbeitskräftepotenzial und wie unterstützt das Arbeitsministerium die Unternehmen? Das Decken des Fachkräftebedarfs ist und bleibt die wichtigste Herausforderung, vor der wir bei der wirtschaftlichen Entwicklung in Ostdeutschland stehen. Der Fachkräftebedarf in Thüringer Unternehmen steigt, im vergangenen Jahr um vier Prozentpunkte gegenüber Davon ist inzwischen fast ein Zehntel der Thüringer Betriebe betroffen, das hat das aktuelle IAB-Betriebspanel bei der jährlichen Arbeitgeberbefragung in unserem Auftrag und des Instituts für Arbeitsmarktund Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) herausgefunden. Das Problem dabei ist, dass laut Betriebspanel der Bruttodurchschnittslohn pro Vollzeitstelle im Jahr 2011 im Vergleich zu 2010 zwar von Euro auf Euro stieg, er liegt aber immer noch unter dem ostdeutschen (2.350 Euro Anm. d. Red.) und deutlich unter dem westdeutschen Durchschnitt (2.980 Euro). Hinzu kommt, dass 35 Prozent also gut ein Drittel aller Beschäftigungsverhältnisse in Thüringen atypisch sind, also befristet, geringfügig entlohnt oder Teilzeitjobs. Dies ist der höchste Anteil atypischer Beschäftigung seit der Wende und ein Anstieg von zwei Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. Müssen Unternehmen strikt umdenken? Ja, wenn wir gut ausgebildete Fachkräfte im Land halten wollen, muss es in den kommenden Jahren eine deutliche Aufwärtsbewegung bei Löhnen und Gehältern geben. Thüringen muss sein Niedriglohnimage abschütteln und bei Themen wie fairen Arbeitsbedingungen, Vereinbarkeit von Beruf und Familie und Frauenerwerbstätigkeit weiter vorankommen. Gute Arbeit ist das beste Rezept gegen Fachkräftemangel. Beim Einsatz älterer Arbeitnehmer haben die Thüringer Unternehmen aber laut Betriebspanel gute Noten bekommen Ja, das ist eine erfreuliche Tendenz. Um ihre Fachkräftenachfrage zu decken, setzen Thüringer Unternehmen verstärkt auf ältere Arbeitnehmer lag der Anteil älterer Beschäftigter an allen Arbeitnehmern mit 32 Prozent (2002: 22 Prozent Anm. d. Red.) in Thüringen auf dem höchsten Niveau bundesweit. In Westdeutschland lag der Anteil 2011 bei 26 Prozent (2002: 18 Prozent, Anm. d. Red.) Und es ist sehr positiv, dass eine wachsende Zahl von Unternehmen auf die Qualifizierung ihrer Beschäftigten setzt: 53 Prozent aller Betriebe in Thüringen bieten Weiterbildungsmöglichkeiten an, ein Prozentpunkt mehr als in Westdeutschland und der höchste Stand seit zehn Jahren. Dementsprechend hat sich auch die Zahl der Beschäftigten, die von ihren Betrieben dabei durch Freistellung oder Kostenübernahme unterstützt wurden, um sechs Prozentpunkte auf 35 Prozent erhöht. Die Thüringer Unternehmen haben lange Zeit stark vom Ausbildungsniveau ihrer Mitarbeiter profitiert, welches Bild haben Sie von den Erwerbsfähigen? Sie sind hoch qualifiziert. 15 Prozent aller Beschäftigten sind Angestellte oder Beamte mit abgeschlossenem Hochschul- bzw. Fachhochschulstudium, das sind zwei Prozentpunkte mehr als im Westen Deutschlands. Auch bei den Berufsabschlüssen liegt Thüringen mit 66 Prozent vorn (Westdeutschland: 59 Prozent, Anm. d. Red). Nur zwölf Prozent der Beschäftigten üben einfache Tätigkeiten aus, im Westen Deutschlands sind es rund 22 Prozent. Thüringer Beschäftigte sind hervorragend qualifiziert und hoch motiviert. Was ist mit der kommenden Generation von Beschäftigten, welche Chancen sehen Sie? Der Ausbildungsmarkt und auch der Arbeitsmarkt sind mitunter besser als von vielen Eltern und auch Jugendlichen angenommen. Angesichts sinkender Schulabgängerzahlen geht es in den Unternehmen nicht mehr länger um eine Bestenauslese, sondern jeder Jugendliche wird gebraucht. Ich bin mir sicher, dass motivierte und engagierte Jugendliche, die nicht die besten Schul- oder Berufsabschlüsse haben oder die schon etwas älter sind, auch ihre Chancen bekommen. Aber viele brauchen dennoch Hilfe... Unsere Aus- und Weiterbildungsinitiative»Thüringen braucht dich«ist eine gute Möglichkeit. Das Interesse, sich trotz bislang wenig positiver Erfahrungen auf dem Arbeitsmarkt neue berufliche Perspektiven Arbeitsminister Matthias Machnig. Foto: TMWAT zu erschließen, ist bei jungen Thüringerinnen und Thüringern unter 35 Jahren ohne Berufsabschluss riesengroß. Für die Schulabgänger bedeutet die neue Situation auf dem Ausbildungsstellenmarkt mehr Stellen als Bewerber. Und deswegen appelliere ich an die Unternehmen, eine angemessene Ausbildungsvergütung zu bieten. Thüringen konkurriert bereits jetzt mit Standorten in den alten Bundesländern um den Fachkräftenachwuchs. Künftig führt deshalb kein Weg mehr daran vorbei, dass die Betriebe ihre Auszubildenden mindestens auf dem Niveau der geltenden Tarifverträge bezahlen. Was wünschen Sie sich für ihre Arbeit bis zum Ende der Legislaturperiode? Ich freue mich auf das Kommende. Das gemeinsame Ziel von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ist Gestaltung, nicht Verweigerung. Ich möchte für Thüringen Erfolge haben und ohne Veränderungswillen, Leidenschaft und Optimismus ist das schwer möglich. Thüringen hat eine sehr gute Zukunft vor sich, wenn wir gemeinsam, Politik, Unternehmen, Gewerkschaften und auch die Wissenschaft, den Dialog und die Kooperation verstärken.

6 4 arbeitsmarkt»thüringen braucht dich«eine Zwischenbilanz Die Initiative»Thüringen braucht dich«startete am 2. Mai 2012 und wurde bis zum 15. Juli 2012 von einer Werbekampagne begleitet. Der vorliegende Bericht fasst die Ergebnisse dieser ersten Phase zusammen. Zahl der Kontakte Verteilung der Direktkontakte auf die Partner der Initiative Im betrachteten Zeitraum informierten sich Personen auf der Website der Initiative über»thüringen braucht dich«. Diese hohen Zugriffszahlen sind wesentlich auf die begleitende Werbekampagne und die umfangreiche Berichterstattung in regionalen Medien und die damit verbundene öffentliche Präsenz der Initiative zurückzuführen. Neben dem allgemeinen Informationsangebot im Internet nahmen Personen die Beratungs- und Betreuungsangebote über die Hotline oder direkt über die Partner der Initiative in Anspruch. Die Verteilung der Direktkontakte auf die Partner der Initiative ist in der Grafik rechts ersichtlich Direktkontakte insgesamt: Hotline IHK`s HWK`s Parität Agenturen für Arbeit Jobcenter (ohne zkt) Integrationsbegleiter LAP Kategorisierung der Direktkontakte Kategorisierung der Interessenten 1% 1% 8% 3% 23% 18% 46% Arbeitsuchend SGB II / III in Arbeit Unternehmen Selbständige Von den Personen, die bis zum 15. Juli 2012 Kontakt mit den Partnern der Initiative hatten, waren 46 Prozent zum Anrufzeitpunkt arbeitsuchend (Rechtskreis SGB II und SGB III). Weitere 18 Prozent standen in einem Arbeitsverhältnis. Jeweils unter 5 Prozent der Anrufer waren Selbstständige, Studienabbrecher und Unternehmer. Die Unternehmer wollten sich insbesondere über Weiterbildungsmöglichkeiten für ihre Mitarbeiter informieren. 8 Prozent der Anrufer waren Verwandte, die für ein Familienmitglied anriefen und 23 Prozent machten diesbezüglich keine näheren Angaben. Studienabbrecher Direktkontakte insgesamt: Verw andte / Dritte keine Angaben

7 arbeitsmarkt 5 Anliegen der Interessenten Anliegen der Interessenten 9% 13% 21% 10% 19% 28% Duale Berufsausbildung (Erstausbildung) Duale Berufsausbildung (Zweitausbildung) Zertifizierte Module mit Möglichkeit der Externenprüfung Abschluss- und aufstiegsbezogene Weiterbildung Suche nach neuer Arbeit keine Angaben Direktkontakte insgesamt: Insgesamt 47 Prozent der Interessenten wollten eine duale Berufsausbildung absolvieren bzw. aufnehmen 28 Prozent davon als Erstausbildung, 19 Prozent als Zweitausbildung. Eine abschluss- und aufstiegsbezogene Weiterbildung war das Ziel von 13 Prozent der beratenen Personen. Weitere 10 Prozent wollten über die Teilnahme an zertifizierten Modulen die Möglichkeit zum Ablegen einer Externenprüfung erhalten. 9 Prozent der Interessenten waren auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle und 21 Prozent machten zum Zeitpunkt ihrer Kontaktaufnahme noch keine näheren Angaben hinsichtlich ihres beruflichen Bildungsziels. Sie wollten sich eher allgemein über Nachqualifizierung bzw. Qualifizierungs- und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten generell informieren. Bisherige Ergebnisse und Bearbeitungsstand Am Ende des Berichtszeitraums befand sich der größte Teil der Interessierten insgesamt 466 Personen noch in Beratung und Betreuung bei den Partnern der Initiative. 433 Personen wollten durch ihre Kontaktaufnahme vor allem allgemeine Informationen zu den verschiedenen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in Thüringen erhalten. Eine konkrete weitere Betreuung durch die Partner der Initiative war in diesen Fällen nicht notwendig, so dass die Beratung dieser Personen abgeschlossen wurde. In der ersten Phase von»thüringen braucht dich«konnten 129 Personen in abschluss- und aufstiegsbezogene Weiterbildungen vermittelt werden. 66 Interessenten haben bzw. werden zum Start des Ausbildungsjahres mit einer dualen Berufsausbildung beginnen. Weitere 36 Personen konnten in zertifizierte Module mit der Möglichkeit der Externenprüfung vermittelt werden. Darüber hinaus wurden 16 Interessenten direkt in eine neue Arbeitsstelle vermittelt. Von 12 Personen erfolgte nach der ersten Kontaktaufnahme keine Rückmeldung, so dass eine weitere Bearbeitung durch die Partner nicht möglich war. 433 Direktkontakte insgesamt: Bisherige Ergebnisse und Bearbeitungsstand Duale Berufsausbildung angebahnt / vermittelt Zertifizierte Module mit Möglichkeit der Externenprüfung angebahnt / vermittelt Abschluss- und aufstiegsbezogene Weiterbildung angebahnt / vermittelt Aufnahme eines neuen Arbeitsplatzes angebahnt / vermittelt w eiter in Beratung / Betreuung Beratung abgeschlossen keine Bearbeitung möglich / keine Rückmeldung des Interessenten Bewertung Die Initiative»Thüringen braucht dich«ist insgesamt gut angelaufen. Durch die begleitende Werbekampagne wurde auf das Thema der nachträglichen Absolvierung einer Aus- oder Weiterbildung aufmerksam gemacht und zudem generell für Aus- und Weiterbildung in Thüringen geworben. Die hohen Besucherzahlen der Website sowie insgesamt Direktkontakte bei den Partnern der Initiative belegen eine erfolgreiche Ansprache der Zielgruppe. Im Rahmen der persönlichen Beratung haben die Partner der Initiative darüber hinaus festgestellt, dass viele der Interessenten erhöhten Betreuungs- und Unterstützungsbedarf aufweisen. Dies führt dazu, dass vor der Vermittlung in Aus- oder Weiterbildung zunächst die Bearbeitung verschiedener individueller Problemlagen notwendig ist (oftmals zeitintensiv). Um nachhaltige Ergebnisse erzielen zu können, hat sich der konstituierte Beirat, in dem alle Partner Mitglied sind, auf die Fortführung der Initiative über die Laufzeit der Werbekampagne hinaus verständigt. Auch die Hotline bei der ThAFF (Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung) soll zunächst zumindest bis Ende November 2012 weiter geführt werden. weiterführende links

8 6 arbeitnehmer in thüringen Bürgerarbeit in Suhl»30 Stunden in der Woche und immer gebraucht«für die einen ist es eine Schülerfirma mit einer netten weiblichen Hilfe, für die anderen ist es ein wichtiger Teil im Leben und ein guter Grund, morgens aus dem Haus zu gehen. An der Suhler Lautenbergschule freuen sich seit letztem Schuljahr Grundschüler und Regelschüler über zwei Bürgerarbeiterinnen, die das Schülercafé betreuen und sich um die kleinen Unternehmerinnen und Unternehmer der Schülerfirma»FIT FOR FUN«kümmern. Die Gurkenbrote liegen frisch angerichtet hinter der Theke und Gabriele Langer schneidet noch einige Paprika zu appetitlichen Schnitzen.»Zehn nach elf, zur Hofpause, kommen die meisten Kunden«, sagt die 49-jährige, die nun schon im zweiten Jahr hier als Bürgerarbeiterin beschäftigt ist. Die Arbeit mit den Kindern macht ihr Spaß.»Vier kommen regelmäßig. Einer kassiert, andere geben aus, zwei Schüler kaufen ein und ein Mädchen schmiert die Brote«, erklärt sie. Seit dem Schuljahr 2000/2001 besteht die Schülerfirma»FIT FOR FUN«. Gegründet mit der Absicht, jedem Regelschüler ein gesundes Frühstück bieten zu können, sind heute neben den Gemüsesticks und den Gurkenbroten vor allem Sandwiches im Angebot. Mit den belegten Broten, Gemüse, Obst und Salat nimmt die Schülerfirma zwischen 15 und 40 Euro am Tag ein.»wir haben für dieses Projekt auch durch die Räumlichkeiten und unsere Bürgerarbeiterin gute Voraussetzungen«, sagt die betreuende Lehrerin Heidi Weinreich- Bernhardt. Saskia Ittner arbeitet von 10 bis 16 Uhr an der Grundschule, um den kleinen Schülerinnen und Schülern etwas Gesundes am Nachmittag bieten zu können. 50 bis 60 Kinder nutzen das Angebot.»Mittwoch ist der Mitmachtag. Da bereite ich mit den Kleinen Salate, Gemüsepizza, Obstkuchen oder auch mal Sandwiches zu«, sagt die 33-jährige gelernte Konditorin. Seit 2008 ist sie»aus dem Arbeitsleben draußen«, aber nur, was ihre Ursprungsausbildung angeht. Schulungen und Praktika hat sie absolviert.»ich bin alleinerziehend und bei den Kinderbetreuungsmöglichkeiten ist es als Konditorin fast unmöglich, einen Job zu finden. In meinem Beruf gibt es keine Muttischichten«, sagt die engagierte Bürgerarbeiterin. Der Arbeitsalltag mit den Schülern macht ihr Spaß und auch für Lehrerin Ute Kändler ist Saskia Itter eine große Hilfe:»Das Projekt im Rahmen der Bürgerarbeit weiterführen und für zwei Jahre Verlässlichkeit bieten zu können, sowohl für die Kinder als auch für die Eltern, finde ich sehr lobenswert«. Auch Frank Kudlik von der Stadtverwaltung Suhl ist froh, dass sich die beiden Bürgerarbeiterinnen gut eingelebt haben.»es ist schon ein Unterschied, ob man die Leute wie bei einem Ein-Euro-Job nur ein halbes Jahr oder wie im Falle der Bürgerarbeit für zwei Jahre einsetzen kann«, sagt er. Rund 95 Prozent der insgesamt 120 Suhler Bürgerarbeitenden sind nach seiner Einschätzung»sehr froh, wieder Arbeit zu haben«, wenn auch nur vorübergehend. Die weiblichen und männlichen Bürgerarbeiter in der Südthüringer Stadt sind den normalen Angestellten in der Stadt gleichgestellt und erhalten 900 Euro.»Wie in fast jeder Kommune, ist auch bei uns das Geld nicht da, trotzdem sind wir froh, diese Stellen bieten zu können«, sagt Kudlik. Die Bürgerarbeiterinnen und -arbeiter haben zunächst alle

9 arbeitnehmer in thüringen 7 Foto: Gabriele Langer und Saskia Ittner sind Bürgerarbeiterinnen in Suhl für die beiden Südthüringerinnen bietet das Programm einen»guten Einstieg«. einen Einjahresvertrag mit einer einjährigen Verlängerungsoption erhalten. In den meisten Fällen wurde dieser Vertrag auch verlängert. Die meisten der ehemals arbeitslosen Frauen und Männer sind im sozialen Bereich, zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur in den Ortsteilen, im Heimattierpark, beim Grünflächenamt, im Schießsportzentrum und in vielen Schulen tätig.»wir haben auch Mülldetektive, die mit dem Auto unterwegs sind und illegale Entsorgungen aufspüren«, ergänzt Kudlik. Für die Konditorin Saskia Ittner und die ehemalige Bürokauffrau Gabriele Langer ist die Bürgerarbeit ein guter Einstieg.»Ich würde gern wieder etwas finden, wenn es geht, für immer«, sagt Gabriele Langer und auch Saskia Ittner möchte beruflich wieder ankommen:»als Konditorin wird es schwierig, aber sicher finde ich irgendwo etwas anderes«, sagt sie optimistisch. weiterführende links Hintergrund In Thüringen wird das Programm Bürgerarbeit von 15 Jobcentern in Modellregionen umgesetzt. Bis zu Arbeitslose werden in eine 6- bis 12-monatige vertiefte Aktivierungsphase einbezogen und sollen dabei in eine Qualifizierung oder reguläre Beschäftigung vermittelt werden. Führt die Aktivierung nicht zum gewünschten Integrationserfolg, besteht dennoch die Chance auf eine geförderte Beschäftigung bei Kommunen und gemeinnützigen Vereinen die eigentliche»bürgerarbeit«. Hierfür vorgesehen sind 30 Arbeitsstunden pro Woche bei einem monatlichen Bruttoeinkommen von 900 Euro für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren. Im Juli 2010 begann die Aktivierungsphase, im Januar 2011 sind die ersten von voraussichtlich bis zu Bürgerarbeitsplätzen eingerichtet worden. Bundesweit sind bis zu so genannte Bürgerarbeitsplätze geplant. Getragen wird das Projekt von etwa der Hälfte der Jobcenter, die die Bezieher von Arbeitslosengeld II verwalten. Zunächst soll versucht werden, arbeitslose erwerbsfähige Hilfeempfänger in einer sechsmonatigen Aktivierungsphase durch eine Potenzialanalyse, durch Beratung und Qualifizierung in den ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln. Scheitern die Integrationsbemühungen, sollen ausgesuchte Teilnehmer einen»bürgerarbeitsplatz«erhalten. Diese Tätigkeit muss gemeinnützig sein und darf keine regulären Jobs verdrängen. Von den vorgesehenen»bürgerarbeitsplätzen«wurden knapp bis Juli 2011 beantragt.

10 8 forschung und entwicklung Thüringer Forschergruppen auf Welterfolgskurs Thüringer Forschung in Medizintechnik und GreenTech gefördert Das Thüringer Wirtschaftsministerium fördert bis 2015 sieben neue Industrieforschergruppen mit insgesamt sieben Millionen Euro. 45 Wissenschaftler werden an den Medizintechnik- und Greentech-Projekten, u. a. an der Bauhaus Universität Weimar, der TU Ilmenau und dem Institut für Photonische Technologien in Jena, arbeiten. Unter den Geförderten ist auch das Team um den Ilmenauer Prof. Jens Haueisen. Die Forschergruppe entwickelt eine neue Technologie für Patienten mit der Augenerkrankung AMD. Prof. Jens Haueisen Derzeit leiden deutschlandweit rund 4,5 Millionen Menschen unter der noch unheilbaren allmählichen Zerstörung der Sehfunktion. Auf Grund der demografischen Entwicklung wird von bis zu sechs Millionen Betroffenen im Jahr 2020 ausgegangen. Mit der Forschung soll es gelingen, durch neue Technologien die Krankheit zu verlangsamen und den Patienten besseres Sehen zu ermöglichen. Gute Arbeit sprach mit Prof. Jens Haueisen. Was bedeutet die ESF-Förderung für das ONE- RA-Projekt? Die ESF-Förderung ermöglicht überhaupt erst die Durchführung dieses ambitionierten Projektes. Altersabhängige Makuladegeneration (AMD) betrifft direkt die lichtempfindlichen Sehsinneszellen der Netzhaut und führt in den Spätstadien zu einem kompletten Funktionsverlust der zentralen Netzhaut und damit der Stelle des schärfsten Sehens. Eine typische Aussage von Patienten, die unter fortgeschrittener AMD leiden, lautet oft:»überall dort wo ich genau hinschaue, kann ich nichts mehr erkennen.«die ESF-Förderung für das ONERA-Projekt soll helfen, diesen Patienten ein besseres Sehen zu gewährleisten. Dazu sollen über eine neue Rehabilitationshilfe die Bildinhalte auf intakte Bereiche des Sehfeldes umgelenkt werden. Für die Patienten werden angepasste Trainingsstrategien zur Nutzung der Rehabilitationshilfe entwickelt. Was bedeutet es, wenn Sie mit Ihrer Forschungsarbeit den gewünschten Erfolg haben? Das Sehen ist unbestritten einer der wichtigsten Sinne des Menschen. Wir hoffen mit einem erfolgreichen Projekt einer sehr großen Anzahl von Patienten mit AMD (es gibt aktuell ca. 4,5 Millionen Betroffene in Deutschland) eine neuartige Rehabilitationshilfe bereitstellen zu können. Gleichzeitig bedeutet ein Erfolg des Projektes eine große Chance für die Thüringer Unternehmen. Auf Grund der weltweit hohen Zahl an AMD Patienten existiert ein sehr großer Markt für die neue Rehabilitationshilfe. Dieser Markt vergrößert sich noch durch die alternde Gesellschaft, da AMD typischerweise im Alter häufiger auftritt. Allein in Deutschland sind 2050 voraussichtlich sieben Millionen Menschen betroffen. Wie beurteilen Sie den Forschungsstandort Thüringen und speziell die TU Ilmenau? Der Forschungsstandort Thüringen hat sich in den letzten Jahren hervorragend entwickelt, ebenso die Forschung an der TU Ilmenau. Die Zahl der Forschungsprojekte, der wissenschaftlichen Publikationen und Patente, sowie der Transfer in die Wirtschaft ist enorm angestiegen. Insbesondere freut mich, dass sehr viele Projekte mit der Thüringer Industrie durchgeführt werden.

11 forschung und entwicklung 9 Foto: Eine der geförderten Forschergruppen ist an der TU Ilmenau zu Hause - Blick auf den sommerlichen Campus.... und die Fachkräftesituation? Es ist etwas schwerer geworden, exzellente Doktoranden für die TU zu gewinnen, was ein Anzeichen für die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist. Jedoch bilden wir an der TU Ilmenau auf höchstem universitären Niveau hochqualifizierte Fachkräfte für die Thüringer Wirtschaft und Wissenschaft aus und wirken so dem sich abzeichnenden Fachkräftemangel entgegen. Wir schaffen damit die Grundlagen für einen erfolgreichen weiteren Kurs des Forschungs- und Wirtschaftsstandorts Thüringen. Was ist für Sie»Gute Arbeit«? Gute Arbeit bedeutet für mich qualitativ hochwertige Arbeit mit hochmotivierten Mitarbeitern. Ich freue mich sagen zu können, dass beides an der TU Ilmenau und in Thüringen gegeben ist. Ein erfolgreicher Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort zeichnet sich meiner Meinung im Sinne Ihrer Frage dadurch aus, dass Menschen Chancen und Entwicklungsräume gegeben werden, sie die Möglichkeit zur Mitgestaltung bekommen. weiterführende links Hintergrund Insgesamt haben sich 2011 und 2012 rund 71 Forschergruppen mit Projekten um eine Förderung beworben erhielten 18 Projekte rund 14,5 Millionen Euro Fördergelder des Wirtschaftsministeriums und des Europäischen Sozialfonds.»Thüringen braucht mehr Patente. Wir wollen gute Ideen schnell in innovative Produkte und Dienstleistungen überführen«, sagte Wirtschaftsminister Matthias Machnig. Der Freistaat ist zwar mit 24 Patenten auf Einwohner nach Sachsen zweitbestes neues Bundesland, doch Thüringen hinkt dem bundesdeutschen Durchschnitt von 58 Patenten hinterher.»nur mit Innovationen können wir die Wertschöpfung erhöhen. Industrienahe Forschung ist die Basis für eine wettbewerbsfähige Wirtschaft«, so Minister Machnig. Die Bauhaus Universität will in dem Forschungsvorhaben»Green Efficient Buildings«Strategien für die energetische Sanierung entwickeln. Rund 45 Prozent der heutigen Gebäudesubstanz wurde in den Jahren 1949 bis 1978 gebaut und ist meist wenig energieeffizient.»uns geht es um erneuerbare Energien, aber auch Energiesteuerung, Energiespeicherung, um spezielle Werkstoffe und kluge, modulare Lösungen, die ausbau- und umbaufähig sind«, erklärte Prof. Jürgen Ruth von der Bauhaus Universität. Das IPHT (Institut für Photonische Technologien) in Jena erforscht bis 2015 Hochleistungsfasersensorik für Biomedizin und Umwelt. Damit soll es möglich sein,»atemgase schnell zu analysieren und unkompliziert Krankheitsstadien festzustellen«, sagte Prof. Jürgen Popp vom IPHT. Weitere Forschungsgelder erhielten die Gesellschaft für Fertigungstechnik und Entwicklung in Schmalkalden, das CIS Forschungsinstitut für Mikrosensorik und Photovoltaik in Erfurt, das ifw Günter- Köhler-Institut für Fügetechnik und Werkstoffprüfung in Jena und ein weiteres Projekt der Bauhaus Universität Weimar.

THÜRINGEN BRAUCHT DICH

THÜRINGEN BRAUCHT DICH Gemeinsame Erklärung über die Zusammenarbeit im Rahmen der Initiative THÜRINGEN BRAUCHT DICH zwischen dem Thüringer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie und dem Vorsitzenden der Geschäftsführung

Mehr

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Beispiele aus Unternehmen: Firma Grafe Ein kurzer Rückblick: Die Beratung mit dem Geschäftsführer der Firma Grafe in Blankenhain (Kunststoffe) und

Mehr

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Erstausbildung junger Erwachsener NUTZEN SIE DIE CHANCE FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT Das Erwerbspersonenpotenzial wird

Mehr

Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung

Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung Tag der Berufsausbilder/innen Sachsen Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung EBZ Dresden 08.Oktober 2009 Christof.Voigt@smwa.sachsen.de Referat Berufliche

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Hilfen für Unternehmen in der Krise. Förderangebote und Ansprechpartner

Hilfen für Unternehmen in der Krise. Förderangebote und Ansprechpartner Hilfen für Unternehmen in der Krise Förderangebote und Ansprechpartner Sehr geehrte Damen und Herren, auch Thüringen ist mit der Finanz- und Wirtschaftskrise konfrontiert. Land und Bund haben deshalb eine

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

http://newsletter.jonasundderwolf.de/t/viewemail/r/7758075862eb11...

http://newsletter.jonasundderwolf.de/t/viewemail/r/7758075862eb11... 1 von 3 06.02.2013 09:23 2 von 3 06.02.2013 09:23 3 von 3 06.02.2013 09:23 Newsletter 8 - Februar 2013 - Qualifizierungsberatung - LEAP http://www.leap-berlin.de/publikationen/projekt-leap-newsletter/newsle...

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung Stefan Erbe Studienorganisation 1. Möglichkeiten der Studienfinanzierung Vielzahl von staatlichen und privaten Fördermöglichkeiten! Welches dieser Instrumente im

Mehr

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014 Integration durch berufliche Bildung Programme und Initiativen Der Arbeitsmarkt in Dortmund Entwicklung der Arbeitslosigkeit (SGB III und II) 40.000 39.000 38.000 37.000

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

DER MINDEST- LOHN GILT

DER MINDEST- LOHN GILT JULI 2015 DER MINDEST- LOHN GILT Mehr Lohngerechtigkeit Gesagt Getan Gerecht DER MINDEST- LOHN GILT Viele Jahre hat die SPD-Bundestagsfraktion gemeinsam mit den Gewerkschaften dafür gekämpft, dass in Deutschland

Mehr

Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe

Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Abschlussfachtagung für Rheinland-Pfalz am 19. Juni 2013 in Ludwigshafen Projekt Servicestellen

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Möglichkeiten der Finanzierung. Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Nebentätigkeit

Möglichkeiten der Finanzierung. Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Nebentätigkeit Möglichkeiten der Finanzierung Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) 1. BAföG für die Erstausbildung Für Auszubildende an Fachschulen ist das Amt für Ausbildungsförderung, in dessen Bezirk sich die

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT www.bmas.bund.de www.perspektive50plus.de BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT Unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Auf der Grundlage des

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Projekt Landkreis Deggendorf: Azubis aus Bulgarien Michaela Karbstein, LAG-Managerin Landkreis Deggendorf Dreiländerdialog

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

JobNavi. Berufliche Orientierung finden. Marlies Schlippes. Marktplatz Bildung 03. September 2015, Berlin. www.cq-bildung.de

JobNavi. Berufliche Orientierung finden. Marlies Schlippes. Marktplatz Bildung 03. September 2015, Berlin. www.cq-bildung.de JobNavi Berufliche Orientierung finden Marlies Schlippes Marktplatz Bildung 03. September 2015, Berlin Kurz vorgestellt 2 Marlies Schlippes Dipl. Wirtschaftswissenschaftlerin Projektleitung JobNavi seit

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Projektpartner: Ergebnisse einer Befragung erwerbsfähiger Spanier/innen zur Informationslage zum Leben und Arbeiten in Deutschland im Frühjahr 2014 in Córdoba,

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren

Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren Jürgen Knauff, Leiter Arbeitgeberservice, 19.07.2007 Struktur des Bezirkes Lage: Nordwestlich der Großstadt

Mehr

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung Stefan Erbe Studienorganisation 1. Möglichkeiten der Studienfinanzierung Vielzahl von staatlichen und privaten Fördermöglichkeiten! Welches dieser Instrumente im

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen MG UG Kniprodestr. 95-97 26388 Wilhelmshaven Tel.: +49.4421.93548-18 Fax.: +49.4421.93548-19 Email: bewerbung@b-m-g.de Web: www.b-m-g.de Copyright 20011 MG

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Dr. Isabel Rohner Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung / Berufliche Bildung 10. iga.kolloquium

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

STUDIUM im PRAXISVERBUND

STUDIUM im PRAXISVERBUND STUDIUM im PRAXISVERBUND Studium UND Ausbildung im Verbund Das Studien- und Ausbildungsmodell verbindet in einem achtsemestrigen Ablauf Studium StiP-STUDIENGÄNGE Das Studium im Praxisverbund wird von der

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung Stefan Erbe Studienorganisation 1. Möglichkeiten der Studienfinanzierung Vielzahl von staatlichen und privaten Fördermöglichkeiten! Welches dieser Instrumente im

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist da.

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung ist da. Ausgabe vom 12.03.2013 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen. Informationen für Arbeitgeber

Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen. Informationen für Arbeitgeber Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen Informationen für Arbeitgeber Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen Warum lohnt es sich für Betriebe, geflüchtete Menschen zu beschäftigen?

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA)

Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) Arbeitsgemeinschaft im JobCenter Dortmund Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) 1. Ausgangslage Die JobCenterARGE Dortmund

Mehr

Transfer für Niedersachsen

Transfer für Niedersachsen gefördert durch die Transfer für Niedersachsen TNG Hilfe für KMU Die TNG, Transfer für Niedersachsen GmbH, ist für die Beratung und Förderung von Klein- und Mittelunternehmen (KMU) in doppelter Weise nützlich:

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Bekanntmachung Interessenbekundungsverfahren

Bekanntmachung Interessenbekundungsverfahren Bekanntmachung Interessenbekundungsverfahren Qualifizierung für Beschäftigung Maßnahmen zur modularen Qualifizierung von arbeitslosen Personen in geförderten Beschäftigungsverhältnissen 1. Förderziele

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013 Klassifikation der Berufe 2010 08/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Du kannst was! Anerkennung informell und non-formaler Kompetenzen für den Beruf - ein oö. Pilotprojekt - Entwicklung, Umsetzung und Herausforderungen

Du kannst was! Anerkennung informell und non-formaler Kompetenzen für den Beruf - ein oö. Pilotprojekt - Entwicklung, Umsetzung und Herausforderungen Du kannst was! Anerkennung informell und non-formaler Kompetenzen für den Beruf - ein oö. Pilotprojekt - Entwicklung, Umsetzung und Herausforderungen Projektauftrag/Projektträger EB-Forum (Bildungseinrichtungen

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG VME-Projekt im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Potsdam, 07. November 2012 Demografische Tendenzen

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zum Praktikum bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Für welche Studienfächer bietet Dräger Praktikumsstellen? Was muss ich für ein Praktikum bei Dräger mitbringen? Wie

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

Inbound. Outbound. Hotline. Technischer Kundendienst. Kundenbetreuer. Reinigungskräfte. Produktionshelfer. Altenpfleger.

Inbound. Outbound. Hotline. Technischer Kundendienst. Kundenbetreuer. Reinigungskräfte. Produktionshelfer. Altenpfleger. Personal Rekrutierungs Service für Mittelständische Unternehmen Hotline Inbound Outbound Technischer Kundendienst Kundenbetreuer Produktionshelfer Fachlageristen Reinigungskräfte Altenpfleger viele weitere

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service (SES) Der SES besteht seit 1983 Gesellschafter ist die Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit Der

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter im Rahmen einer Veranstaltung der Wirtschafts- und Innovationsförderung Salzgitter und des Jobcenter Salzgitter

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Finanzierung der Qualifizierung

Finanzierung der Qualifizierung Finanzierung der Qualifizierung Markt der Möglichkeiten, 25.11.2014 Veronika Erler, Regionalbüro für berufliche Fortbildung Stuttgart Überblick Finanzierungsmöglichkeiten Beruflicher Aufstieg mit Berufsabschluss

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Ab Herbst 2015 geht das Projekt Zukunftsinvestition Bildung in die Verlängerung. Sichern Sie sich jetzt einen Platz!

Ab Herbst 2015 geht das Projekt Zukunftsinvestition Bildung in die Verlängerung. Sichern Sie sich jetzt einen Platz! NEWS NEWS NEWS NEUES PROJEKT ZUBI 2.0 Nutzen Sie die Vorteile eines professionellen Weiterbildungsmanagements Ab Herbst 2015 geht das Projekt Zukunftsinvestition Bildung in die Verlängerung. Sichern Sie

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung Forschungsinstitut Betriebliche Bildung www.f-bb.de Was ist das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung? Die berufliche Ausbildung und die betriebliche Weiterbildung leisten einen wesentlichen Beitrag

Mehr

Ihre Möglichkeiten der Studienfinanzierung. Stefan Erbe, Studienorganisation

Ihre Möglichkeiten der Studienfinanzierung. Stefan Erbe, Studienorganisation Ihre Möglichkeiten der Studienfinanzierung Stefan Erbe, Studienorganisation 1. Möglichkeiten der Studienfinanzierung Vielzahl von staatlichen und privaten Fördermöglichkeiten! Welches dieser Instrumente

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums

Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums Berufliche Weiterbildung ist ein hohes Gut und wird deswegen vom Staat durch verschiedene Fördermittel auf vielfältige Art und Weise unterstützt. Als besonderen

Mehr