ANFORDERUNGEN AN DIE KAUFMÄNNISCHE BILDUNG DER ZUKUNFT - FOKUS WIRTSCHAFTSSCHULE Susanne Weber

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANFORDERUNGEN AN DIE KAUFMÄNNISCHE BILDUNG DER ZUKUNFT - FOKUS WIRTSCHAFTSSCHULE Susanne Weber"

Transkript

1 ANFORDERUNGEN AN DIE KAUFMÄNNISCHE BILDUNG DER ZUKUNFT - FOKUS WIRTSCHAFTSSCHULE Susanne Weber Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am unter Autor Veranstaltung Die Wirtschaftsschule neu gedacht - Neukonzeption einer traditionsreichen Schulart Arbeitstagung der Hanns-Seidel-Stiftung am 02./ im Bildungszentrum Kloster Banz Empfohlene Zitierweise Beim Zitieren empfehlen wir hinter den Titel des Beitrags das Datum der Einstellung und nach der URL-Angabe das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse anzugeben. [Vorname Name: Titel. Untertitel (Datum der Einstellung). In: (Datum Ihres letzten Besuches).]

2 Anforderungen an die kaufmännische Bildung der Zukunft Fokus Wirtschaftsschule Arbeitstagung Kloster Banz Januar 2012 Susanne Weber 1

3 Agenda 1. Megatrends 2. Anforderungen an die kaufmännische Bildung: Makrosystemebene: Ziele, Akzeptanz, Attraktivität, Status Exosystemebene: Verankerung und Durchlässigkeit Mesosystemebene: Organisation, Programmaufbau und -ablauf Mikrosystemebene: Gestaltung von Lehr-Lern-Situationen Chronosystemebene: Entwicklung über die Zeit: Mission, Funktion 3. Fazit und Ausblick 2

4 Megatrends (I) Globalisierung der Märkte Globalisierung der Produkt-, Dienstleistungs- und Kapitalmärkte Internationalisierung der Arbeitsmärkte Zunahme internationaler Konkurrenz, Innovationsdruck Demographischer Faktor Alterung und Rückgang der Erwerbsbevölkerung Verlängerung der Lebensarbeitszeit Anstieg der Erwerbsbeteiligung Steigender Anteil an Personen mit Migrantionshintergrund Übergang zur Dienstleistungsgesellschaft Anstieg wissensbasierter Tätigkeiten Strukturwandel Neue Technologien Zunahme der Informations- und Kommunikationstechnologien (Buttler, 1992; 2009, ; Prognos, 2009) 3

5 Megatrends (II) Globalisierung der Märkte Demographischer Faktor (u.a. Prozess- und Projektorientierung) Strukturwandel Neue Technologien (Mayer & Solga, 2008, p. 1) 4

6 Konsequenzen der Megatrends auf verschiedenen Systemebenen 5

7 Konsequenzen für die Gestaltung der (kaufmännischen) Berufsbildung der Zukunft Makro Exo Meso Mikro Chrono Wir brauchen neue und andere Fähigkeiten und Fertigkeiten (vgl. Mayer & Solga, 2008, S. 1 2 Es geht um den sukzessiven Auf- und Ausbau von Lernleistungen (cumulative credits) und zugleich um den Ausweis und die Anerkennung/Zertifizierung von Zwischenständen (intermediate certificates) (Mayer & Solga, 2008, S. 3; Euler & Severing, 2007). Notwendigkeit anderer Organisationsformen des Erwerbs von Kompetenzen (vgl. Mayer & Solga, 2008, S. 1 2; Achtenhagen & Lempert, 2000, Bd. 1). Notwendigkeit anderer didaktischer Modi des Erwerbs von Kompetenzen (vgl. Mayer & Solga, 2008, S. 1 2; Achtenhagen & Lempert, 2000, Bd. 1). Lernen im Sinne eines lebenslangen Lernens (vgl. Mayer & Solga, 2008, S. 1 2; Achtenhagen & Lempert, 2000, Bd. 1). 6

8 Agenda 1. Megatrends 2. Anforderungen an die kaufmännische Bildung: Makrosystemebene: Ziele, Akzeptanz, Attraktivität, Status Exosystemebene: Verankerung und Durchlässigkeit Mesosystemebene: Organisation, Programmaufbau und -ablauf Mikrosystemebene: Gestaltung von Lehr-Lern-Situationen Chronosystemebene: Entwicklung über die Zeit: Mission, Funktion 3. Fazit und Ausblick 7

9 Makroebene: Ziele der beruflichen Bildung 1. Entwicklung der individuellen beruflichen Regulationsfähigkeit individuelle Nutzerperspektive zentraler Aspekt der personalen Autonomie 2. Sicherung der Humanressourcen einer Gesellschaft angemessene Vorbereitung auf die Leistungs- und Verhaltensanforderungen in der Erwerbsarbeit 3. Gewährleistung gesellschaftlicher Teilhabe und Chancengleichheit Verringerung der Wirkungen der Herkunftsabhängigkeit (vgl. Baethge & Achtenhagen, 2003; Baethge et al., 2006) 8

10 Makroebene: Ziele der Wirtschaftsschule 1. Entwicklung der individuellen (beruflichen) Regulationsfähigkeit Kulturtechniken (Deutsch, Mathematik, Englisch) Traditionelle Allgemeinbildung zwischen Hauptschule und Gymnasium (Erdkunde, Religion, etc.) Persönlichkeitsentwicklung Allgemeinbildung als Lebensbezug (Berufsfeld Wirtschaft: Ökonomie) 2. Sicherung der Humanressourcen einer Gesellschaft Berufliche Orientierung Berufswahlreife Schlüsselqualifikationen Ausbildungsreife Berufliche Vorbereitung Mathematik als Pflichtfach, um anschlussfähig zu sein (Denneborg & Güttler, 2011) Wirtschaftsschule hat nicht mehr das Ansehen und den Stellenwert; Wirtschaft rekrutiert Haupt-/ Mittelschüler und Realschüler, da diese über gute SQ verfügen (Amann, 2011, S. ) Wirtschaftsschule spielte und spielt im Handwerk kaum eine Rolle (Kaiser, 2011, S. ) 3. Gewährleistung gesellschaftlicher Teilhabe u. Chancengleichheit Wirtschaftsschule als 2. Chance Wirtschaftsschule als 2. Chance bzw. Regulativ sehr wichtig und sollte erhalten bleiben (Gottwald, 2011, S. 103) (Lehrplan für die Bayerische Wirtschaftsschule Allgemeiner Teil, März 1992) 9

11 Strukturwandel Branchenanalysen zeigen, dass der Anteil am Dienstleistungssektor bis 2020 auf 77,3 % ansteigen wird (u.a. Burkert, 2008, S. 15ff; IAB Kurzbericht 12/2005) 10

12 Neue Technologien zur Bewältigung täglicher Arbeitsund Lebenssituationen neue Arbeitshandlungen zur Erbringung von Wertschöpfungsleistungen neue Handlungen zur Bewältigung privater Lebenssituationen (u.a. Europäische Kommission [EU] 2009; DeSeCo-Projekt der OECD, 2003). 11

13 Neue Technologien in Bildungsprozessen Intention: Definition von 21 st Century Skills Systematische Einbringung von ICT-Skills in allgemeine und berufliche Bildungsprozesse Deutschland ist im Konsortium beteiligt (Binkley et al., 2010) 12

14 ICT-Nutzung im Unterricht Schülerinnen/Schüler pro Computer bundesweit Ausstattungskennziffer im europäischen Vergleich immer sehr niedrig (BMBF, 2006, S.34; Eder, 2010a, S. 127; Kaufmann, 2012) 13

15 ICT-Nutzung im Unterricht (Eder, 2010a, S. 128) 21 % der Schüler/innen in Deutschland berichten über einen regelmäßigen Computereinsatz in der Schule (OECD-Durchschnitt 39%) (Bofinger, 2007, S. 20; Prenzel, Baumert, Blum, Lehmann, Leutner, Neubrand, Pekrun, Rost, Schiefele, 2003, S. 20; Kaufmann, 2012) 14

16 Agenda 1. Megatrends 2. Anforderungen an die kaufmännische Bildung: Makrosystemebene: Ziele, Akzeptanz, Attraktivität, Status Exosystemebene: Verankerung und Durchlässigkeit Mesosystemebene: Organisation, Programmaufbau und -ablauf Mikrosystemebene: Gestaltung von Lehr-Lern-Situationen Chronosystemebene: Entwicklung über die Zeit: Mission, Funktion 3. Fazit und Ausblick 15

17 Exoebene: Balance von Bildungs- und Beschäftigungssystem Bevölkerungsszenario für Deutschland (2001) Es wird geschätzt, dass ca bis Personen bis 2050 jährlich nach Deutschland zuwandern müssen, um den Status Quo zu erhalten (Vereinte Nationen, 2001, S. 3). Tatsächlich hatten wir in 2010 eine Nettozuwanderung von Personen (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, 2010, S. 2-3). Das Erwerbspotential sinkt (Fuchs & Zika, 2010 S. 1-4; IAB-Kurzbericht, 2003, S. 6-7) Notwendigkeit von Maßnahmen zum Brain-Gain Brain-Gain: d.h. Rücktransfer, wirtschaftliche Kontakte, Ausbildung Fazit: (u.a. West, 2011) Brain-Gain ist nur ein Baustein, um Fachkräftemangel zu beheben Maßnahmen zur besseren Ausschöpfung inländischer Potentiale (Bundesagentur für Arbeit, 2011, S ) 16

18 Exoebene: Abweichen des Arbeitskräfteangebots von der Nachfrage nach Fachrichtung Ca. 2 Mio. offene Stellen bei Akademikern Notwendigkeit der Höherqualifizierung Größter Fachkräftemangel wird in den Dienstleistungsbereichen erwartet (Quelle: Prognos AG, 2010, S. 68) 17

19 Verortung der Wirtschaftsschule: Vertikale und horizontale Durchlässigkeit Kfm. Duale Ausbildung ~ 11 % FOS / BOS ~ 13 % Realschule ~ 4 % Tertiärer Bereich: - Universität - Fachhochschule Gymnasium ~ 7 % ~ 6 % 9. ~ 10 % ~ 75 % Haupt-/ ~ 78 % Mittelschule Wirtschaftsschule ~26 % ~ 3 % ~ 27 % 44 % (Eigene Darstellung; Zahlen nach Güttler et al., 2011, S ) 18

20 Neue Organisationsformen i.s.e. Höherqualifizierung und kumulativen Lernens Duale Ausbildung ~ 11 % FOS / BOS ~ 13 % Tertiärer Bereich: - Universität - Fachhochschule Gymnasium 10. Realschule Haupt-/ Mittelschule Wirtschaftsschule ~26 % ~ 3 % ~ 27 % 44 % (Eigene Darstellung; Zahlen nach Güttler et al., 2011, S ) 19

21 Aktuelle Vorschläge zur Neukonzeption und Spannungen Verankerung Scheitern in der FOS-Probezeit: - WS-Mathe-Zug: Duale 17 % - HS-Mittlere-Zug: Ausbildung40 % - RS: 10 % (Güttler, 2011, S. 8) ~ 11 % FOS / FOS / BOS BOS? ~ 13 % Tertiärer Bereich: - Universität - Fachhochschule Gymnasium 10. Realschule Modellversuch: Haupt- /Mittelschule + Wirtschaftsschule? Haupt-/ Mittelschule Wirtschaftsschule ~26 % ~ 3 % ~ 27 % 44 % (Eigene Darstellung; Zahlen nach Güttler et al., 2011, S ) 20

22 WS neu Denken: VARIANTE 1: WS nur noch in Sek. II? Verankerung Duale Dreh- Ausbildung und Angelpunkt Wirtschaftsschule: ~ 11 % Fokus: 1-2-jähriger Zug FOS / BOS ~ 13 %? Realschule Tertiärer Bereich: - Universität - Fachhochschule Gymnasium Reformansätze der Hauptschulen (u.a. Ganztagsschule) Haupt-/ Mittelschule XWirtschafts- schule Reformansätze der Realschulen Reformansätze der Gymnasien ~26 % ~ 3 % ~ 27 % 44 % (Eigene Darstellung; Zahlen nach Güttler et al., 2011, S ) 21

23 WS neu Denken: VARIANTE 2: WS als eigenständiger Zug? Verankerung Dreh- und Angelpunkt berufliche Duale Bildung : Fokus: Ausbildung Durchgängiger Zug ab dem ~ 115. % Jahrgang Wirtschaftsschule + Anschluss an FOS/BOS FOS / BOS ~ 13 %? Realschule Reformansätze der Realschulen Tertiärer Bereich: - Universität - Fachhochschule Gymnasium Reformansätze der Gymnasien Reformansätze der Hauptschulen (u.a. Ganztagsschule) Haupt-/ Mittelschule Wirtschaftsschule ~26 % ~ 3 % ~ 27 % 44 % (Eigene Darstellung; Zahlen nach Güttler et al., 2011, S ) 22

24 Ausbau statt Deckelung der Wirtschaftsschule? * ca. 36,5 % der Jugendlichen im Übergangssystem befinden sich in Berufsfachschulen * ca. 24,2 % befinden sich in Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit (Bildung in Deutschland, 2010, S ) 23

25 Agenda 1. Megatrends 2. Anforderungen an die kaufmännische Bildung: Makrosystemebene: Ziele, Akzeptanz, Attraktivität, Status Exosystemebene: Verankerung und Durchlässigkeit Mesosystemebene: Organisation, Programmaufbau und -ablauf Mikrosystemebene: Gestaltung von Lehr-Lern-Situationen Chronosystemebene: Entwicklung über die Zeit: Mission, Funktion 3. Fazit und Ausblick 24

26 Mesoebene: Herausforderungen durch mehr Heterogenität ( ) eine berufliche Grundbildung oder eine Berufssvorbereitung durchlaufen haben 63 % nicht richtig wissen, was sie beruflich einmal werden wollen 56 % schon deutlich älter sind nicht in Deutschland aufgewachsen sind oder deren Eltern aus dem Ausland stammen einen höheren Schulabschluss haben bereits über berufliche Grundkenntnisse verfügen keinen oder nur einen niedrigen Schulabschluss haben wenig Unterstützung und Förderung durch das Elternhaus erhalten wenig flexibel sind, also unbedingt eine Lehre im Wunschberuf machen wollen nichts davon 5% 20 % 39 % 38 % 38 % 37 % 48 % 48 % (Interviewstudie mit 259 Ausbildungsbetrieben zur veränderten Struktur der Ausbildungsplatzbewerber: (Westhoff, Jablonka & Timper, 2009) (Jablonka & Timper, 2009,; Ernst & Westhoff, 2011, S. 4) 25

27 UNIVERSITÄTSSCHULPROJEKT 2011/12: Analyse von Motivationsstrategien in der Probezeit 11. Klasse FOS Bedingungen selbstbestimmt motivierten Lernens (Prenzel et al., 1998; Deci & Ryan, 1993) 1. Instruktionsqualität 2. Interesse der Lehrenden 4. Inhaltliche Relevanz 5. Kompetenzunterstützung 3. Soziale Einbindung 6. Autonomie Bedeutung der Unterrichtsinhalte für die Zukunft bleiben häufig unklar Berufswahlreife fördern Karrieretag Individuelle Lernerfolge sollten häufiger aufgezeigt und rückgemeldet werden Individuelles informatives Feedback und Coaching Kompetenzmessung (Friedl, Herrmann, Durst, Eicher, Schäferling, Schumacher & Sprenzel, 2012) Mehr und explizite Wahlmöglichkeiten bzgl. der Lernangebote (u.a. Referate) Individualisierung des Lehrangebots: - gezielt Lücken schließen - Interessen und Talente fördern 26

28 Berufswahlreife nach Seifert (1988, S. 195) Fähigkeit und Bereitschaft, [ ] berufliche Entwicklungsaufgaben [ ] in Angriff zu nehmen und [...] zu bewältigen Entscheidungsbereitschaft Reflexion der Interessen & Fähigkeiten Informationssuche und verarbeitung Zukunftsgerichtete und realitätsnahe Planung Verweilzeiten von Jugendlichen über das Kalenderjahr 14 % 33 % 53 % (Bransford et al., 2000, S. 26) 27

29 Berufswahlreife nach Seifert (1988, S. 195) Fähigkeit und Bereitschaft, [ ] berufliche Entwicklungsaufgaben [ ] in Angriff zu nehmen und [...] zu bewältigen Entscheidungsbereitschaft Reflexion der Interessen & Fähigkeiten Informationssuche und verarbeitung Zukunftsgerichtete und realitätsnahe Planung Berufswahlreife 5,6 5,4 5,2 5 4,8 4,6 4,4 4, Vollzeit Halbtags Geringfügig Keine Berufstätigkeit Es besteht ein signifikanter Zusammenhang zwischen der Berufstätigkeit der Mutter und der Berufswahlreife des Jugendlichen Mütterliche Berufstätigkeit (Röhr-Sendlmeier & Kröger, 2011; Seifert & Stangl, 1986; Haslinger, 2012) 28

30 Heterogenität als Herausforderung der Wirtschaftsschule Derzeitige Herausforderungen: externe Differenzierung: Haupt- und Realschüler in einer Klasse vs. Gymnasialschüler Binnendifferenzierung: Gemischte Gruppen, Grundsätzlich bleibt das Aufholen von Lücken ein Problem Derzeitiger Lösungsvorschlag: Kooperation von Haupt-/Mittelschulen mit Wirtschaftsschulen (Modellversuche) (u.a.wilbers, 2011) 29

31 Was können wir lernen aus dem Projekt zur Ganztagsschule (StEG) 2010? Bessere Notenentwicklung in Deutsch, 1. Fremdsprache und Mathematik bei Teilnahme an mind. drei Ganztagsangeboten pro Woche wenn Angebote motivierend sind wenn im Unterricht verstärkt differenziert wird Reduktion des Risikos des Sitzenbleibens N= Grundschule u. Sek. I Jahrgangsstufe Förderung von Migranten durch Hausaufgabenhilfe und Verlängerung der Lernzeit 30

32 Angebote und Schülerteilnahme an Ganztagselementen in Schulen der Sekundarstufe I (StEG 2009, 10) 31

33 Agenda 1. Megatrends 2. Anforderungen an die kaufmännische Bildung: Makrosystemebene: Ziele, Akzeptanz, Attraktivität, Status Exosystemebene: Verankerung und Durchlässigkeit Mesosystemebene: Organisation, Programmaufbau und -ablauf Mikrosystemebene: Gestaltung von Lehr-Lern-Situationen Chronosystemebene: Entwicklung über die Zeit: Mission, Funktion 3. Fazit und Ausblick 32

34 Mikroebene: Kompetenzorientierte Messung beruflicher, kaufmännischer Handlungen Assessment Curriculum Neuere Lehr-Lern-Forschung betont diese Triade (Pellegrino, 2010; Wilson et al., 2010) Instruktion Identifikation und Legitimation von authentischen beruflichen u. betrieblichen Handlungen und Formulierung von kompetenzorientierten Lernzielen Vermittlung authentischer beruflicher und betrieblicher Handlungen i.s. der angestrebten Kompetenzen mit Hilfe komplexer, authentischer (technologiebasierter) Lehr-Lern-Arrangements 33

35 Curriculum Wie funktioniert dieses in der Realität? Lernfeld 10 Industriekaufleute, Jg.11; 80h: Geschäftsprozesse. Inhalte: u.a. - Leistungsvertrieb Absatzlogistik, elektronischer Vertriebsweg (E-Commerce) - Kundenauftragsbearbeitung einschließlich Störungen -. (Eigene Darstellung in Anlehnung an Achtenhagen, F., & Winther, E., 2009; Wilson, 2005) (Achtenhagen, F., & Winther, E., 2009:download über das BMBF: ) 34

36 Instruktion Virtuelles Unternehmen ALUSIM Geschäftsprozesse als ganzheitliches komplexes Problem Eine narrative Einführung (Videoclip) in eine kaufmännische Handlungssituation im Vertriebsprozess Didaktische und lehr-lerntheoretische Aufbereitung: - Bearbeitung von domänenspezifischen authentischen Lernaufgaben und Problemen - Zusammenhang von Kasuistik und Systematik - Anwendung, Übung, Wiederholung - Ausprobieren, eigenes Lerntempo - Vormachen, Unterstützen, Coaching, Feedback (u.a. CTGV, 1997; Reetz & Tramm, 2000; Hasselhorn & Gold, 2006; Mayer, 2008; Seidel & Shavelson, 2007; Schiro, 2008; Manzano & Kendall, 2010) Situative Herausforderung: Aufgrund einer Werbeaktion geht eine Bestellung per Fax ein. Im Fax fehlt der Preis. Aufgabe: Über das ERP-System sind die Daten der Bestellung zu erfassen. Hierzu sind Informationen aus dem Fax sowie aus dem Produkt- und Kundenkatalog des Unternehmens aufzuarbeiten. (Achtenhagen, F., & Winther, E., 2009:download über das BMBF: 35 BMBF09.pdf )

37 Assessment Item 1 Item 2 Item 3 Item 4 Item 5 SUMME Person A Person B Person C Person D SUMME (Eigene Darstellung in Anlehnung an Achtenhagen, F., & Winther, E., 2009:download über das BMBF: ) 36

38 Weitere Alternativen: - Exploration alternativer Kompetenzmodelle und -messverfahren Assessment Curriculum Triade (Pellegrino, 2010; Wilson et al., 2010) Instruktion - Interkulturelle Kompetenz - Teamkompetenz - Entrepreneurship-Kompetenz - Intrapreneurship-Kompetenz etc. - Paper-and-Pencil-Aufgaben - Fallstudien - Rollenspiele - Projekte - Übungsfirma etc. 37

39 Derzeitig diskutierte Probleme in der Wirtschaftsschule bzgl. der Gestaltung von Lehr-Lern-Situationen Abbilddidaktik Viel Auswendiglernen Viel isoliertes Faktenlernen Wenig integratives Lernen (Fälle) Wenig Aktualität (Prozessorientierung) Wenig Handlungsfertigkeiten/-kompetenzen Lösungsansatz: Triade: Curriculum: KSA Instruktion: Kasuistik + Systematik Assessment: Kompetenzmessung Wenig neue methodische Lernformen (u.a. handlungsorientiertes Lernen) Wenig Persönlichkeitsentwicklung (Sozialverhalten, Schlüsselqualifikationen) (vgl. u.a. Wilbers, 2011) 38

40 Agenda 1. Megatrends 2. Anforderungen an die kaufmännische Bildung: Makrosystemebene: Ziele, Akzeptanz, Attraktivität, Status Exosystemebene: Verankerung und Durchlässigkeit Mesosystemebene: Organisation, Programmaufbau und -ablauf Mikrosystemebene: Gestaltung von Lehr-Lern-Situationen Chronosystemebene: Entwicklung über die Zeit: Mission, Funktion 3. Fazit und Ausblick 39

41 Chronoebene: Entwicklung über die Zeit (bzgl. Mission, Funktion ) Entwicklung der Hauptschule zur Restschule (Stigmatisierung) FOS/BOS als Erfolgsschlager (zentrale Drehscheibe zum tertiären Bereich) etc. 40

42 Entwicklung der Wirtschaftsschule bzgl. Mission, Funktion Am Beispiel der Städtische-Riemerschmid-Wirtschaftsschule, München: 1862: Handelslehranstalt für Frauenzimmer 1898: Weiterbildungsschule nach abgeschlossener Schulpflicht 1931: Mittlere Reife 1995: IHK-Prüfungen für Bürogehilfinnen: mittlerer Schulabschluss + abgeschlossene Berufsausbildung ABER (generell für alle Wirtschaftsschulen): 2002: keine Zuerkennung der Wahloption nach der 4. Klasse i.s.e. weitergehenden Bildungsentscheidung 2005: Keine Anrechnung/Verkürzung im Rahmen der Dualen Ausbildung Verlust des Mehrwerts und z.t. der Anerkennung in der Wirtschft (u.a. Amann, 2011). Neues Profil der Wirtschaftsschule 41

43 Vorschlag zum neuen Profil der Wirtschaftsschule FOS / BOS Duales System : : : : : : Ganztagsschule : : : : : : Modularisierung nach Interessen (Wahlpflichtkurse) Modularisierung nach Leistungsniveaus Fachinhalte Projekte Mathematik Deutsch Englisch 42

44 Agenda 1. Megatrends 2. Anforderungen an die kaufmännische Bildung: Makrosystemebene: Ziele, Akzeptanz, Attraktivität, Status Exosystemebene: Verankerung und Durchlässigkeit Mesosystemebene: Organisation, Programmaufbau und -ablauf Mikrosystemebene: Gestaltung von Lehr-Lern-Situationen Chronosystemebene: Entwicklung über die Zeit: Mission, Funktion 3. Fazit und Ausblick 43

45 Konsequenzen für die Gestaltung der Wirtschaftsschule Makro Wirtschaftsschule als start up für individualisierte Bildungskarrieren! individualisierte Angebote in Mathe, Deutsch, Englisch, ICT, kfm. Grundbildung, Fokus auf Dienstleistung und Projektplanung und -umsetzung, SQ; Kompetenzorientierung/Bildungsstandards Exo Meso Mikro Chrono Kein Abschluss ohne Anschluss! Ausdifferenzierung von Bildungskarrieren (ab Jg. 5, 7, 8, 9) Besonderer Fokus auch auf die Übergänge ins Duale System und FOS Modularisierung nach Leistungsniveaus (in Mathe, Deutsch, Englisch) und Interessen (Wahlpflichtkurse); Ganztagsschulen (Lehrerteam: Handelslehrer, Gymnasiallehrer; Sozialpädagogen, Psychologen); korrespondierende Lehrerbildung Konzeption und Durchführung von Lehr-Lern-Aktivitäten gemäß den Ergebnissen moderner Lehr-Lern-Forschung (Triade, Kasuistik & Systematik; Kompetenzorientierung; Coaching) Profilbildung in der Balancierung der drei Ziele der beruflichen Bildung 44

46 Fit für die Anforderungen der Zukunft Globalisierung der Märkte Demographischer Faktor (u.a. Prozess- und Projektorientierung) Strukturwandel Neue Technologien 45

47 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Kontakt: Univ.- Institut für Wirtschaftspädagogik der Ludwig-Maximilians-Universität München 46

FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen

FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 29. 04. 2015 unter www.hss.de/download/150420_fachkraefte_hercksen.pdf

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers

Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 13.11.2014 unter www.hss.de/download/20141106.pdf Autor Prof. Dr. Karl Wilbers Veranstaltung 5 Jahre Universitätsschule

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

DIE WIRTSCHAFTSSCHULE NEU GEDACHT: ZENTRALE ELEMENTE DES REFORMPROZESSES Karl Wilbers

DIE WIRTSCHAFTSSCHULE NEU GEDACHT: ZENTRALE ELEMENTE DES REFORMPROZESSES Karl Wilbers DIE WIRTSCHAFTSSCHULE NEU GEDACHT: ZENTRALE ELEMENTE DES REFORMPROZESSES Karl Wilbers Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 16.02.2012 unter www.hss.de/download/120202_vortrag_wilbers.pdf

Mehr

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule)

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Abitur (fachgebunden oder allgemein) Universität Jgst. 13 FOS BOS Fach- Hochschule Jgst. 12 FOS BOS Jgst. 11 Fachprakt. Ausbildung

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen 1 Wie geht es weiter mit dem Abschluss der Sekundarstufe? 1. Bildungswege mit dem Sekundarabschluss

Mehr

Schulberatung am Werdenfels- Gymnasium. Wie geht es weiter nach der 10. Jahrgangsstufe?

Schulberatung am Werdenfels- Gymnasium. Wie geht es weiter nach der 10. Jahrgangsstufe? Schulberatung am Werdenfels- Gymnasium Wie geht es weiter nach der 10. Jahrgangsstufe? Die Schullaufbahnen in Bayern Die bestandene 10. Jahrgangsstufe des Gymnasiums Damit hat der Schüler einen ersten

Mehr

Eichendorffschule, Bielefeld

Eichendorffschule, Bielefeld Eichendorffschule, Bielefeld Weihestr. 4-6, 33613 Bielefeld Grundschule Tel.: 0521/512353 offene Ganztagsschule Fax: 0521/516892 Jahrgang 1-4 gs-eichendorffschule@web.de 298 Schüler/innen www.eichendorffschule-bielefeld.de

Mehr

DIE ENERGIEWENDE: ZUKUNFTSPROJEKT FÜR KOMMUNEN Jürgen Busse

DIE ENERGIEWENDE: ZUKUNFTSPROJEKT FÜR KOMMUNEN Jürgen Busse DIE ENERGIEWENDE: ZUKUNFTSPROJEKT FÜR KOMMUNEN Jürgen Busse Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 14.12.11 unter www.hss.de/download/111212_vortrag_busse.pdf Autor Veranstaltung Die Energiewende

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

25 Wege zum mittleren Schulabschluss in Bayern (Überarbeitet: September 2013)

25 Wege zum mittleren Schulabschluss in Bayern (Überarbeitet: September 2013) Staatliche Schulberatung für Schwaben 86150 Augsburg, 24.03.2014 Beethovenstr. 4, Tel. 08 21/ 5 09 16-0 Fax 08 21/ 5 09 16-12 E-Mail: sbschw@as-netz.de http://www.schulberatung.bayern.de 25 Wege zum mittleren

Mehr

Qualität der betrieblichen Ausbildung

Qualität der betrieblichen Ausbildung Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Qualität der betrieblichen Ausbildung eine berufspädagogische Sicht auf die Notwendigkeit sowie bestehende Ansätze in der Praxis

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

DIE WIRTSCHAFTSSCHULE IN BAYERN

DIE WIRTSCHAFTSSCHULE IN BAYERN Quelle: http://www.km.bayern.de/eltern/schularten/wirtschaftsschule.html - Die Wirtschaftsschule umfasst die Jahrgangsstufen: 7 bis 10, 8 bis 10 und 10 bis 11 in drei abgeschlossenen Zweigen - Vermittlung

Mehr

Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung

Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung S1 Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen Deutschland 0049 621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de

Mehr

Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10

Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10 Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10 erstellt von Walter Christ, Gesamtverband Moderne Fremdsprachen, Landesverband Bayern, Beethovenstr. 4, 90513 Zirndorf,

Mehr

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Wege im bayerischen Schulsystem Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Inhalte des Informationsabends Übertrittsphase Das Bayerische Schulsystem: Bildungsschwerpunkte Abschlüsse Gelungene Lernprozesse

Mehr

Informationsveranstaltung für die 10. Klassen. Wie geht es nach Klasse 10 weiter?

Informationsveranstaltung für die 10. Klassen. Wie geht es nach Klasse 10 weiter? Informationsveranstaltung für die 10. Klassen Wie geht es nach Klasse 10 weiter? Welche Möglichkeiten haben Ihre Kinder? duale Ausbildung BFS Berufsfachschule FOS Fachoberschule Berufliche Gymnasien Gymnasien

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Praxisbericht zur Qualität der IHK-Prüfungen und zu interkulturellen Aspekten aus Sicht der Berufsschule

Praxisbericht zur Qualität der IHK-Prüfungen und zu interkulturellen Aspekten aus Sicht der Berufsschule Praxisbericht zur Qualität der IHK-Prüfungen und zu interkulturellen Aspekten aus Sicht der Berufsschule Nürnberger Dialog zur Berufsbildung am 3. Juli 2012 Horst Murr, Berufsschule 3 Nürnberg Wertigkeit

Mehr

Mittelschule als Alternative

Mittelschule als Alternative Mittelschule als Alternative Wir stehen nicht in Konkurrenz zur Realschule und Gymnasium, sondern sehen uns als Alternative, wenn - das Kind noch nicht reif genug ist. - Zweifel an der Eigenständigkeit

Mehr

Informationen zur FACHOBERSCHULE (FOS) Fachoberschule und Berufsoberschule Cham

Informationen zur FACHOBERSCHULE (FOS) Fachoberschule und Berufsoberschule Cham Informationen zur FACHOBERSCHULE (FOS) Fachoberschule und Berufsoberschule Cham Ihre Chancen mit der FOS Cham Mögliche Abschlüsse und Ausbildungsrichtungen Ihre Eintrittskarten Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Wege im bayerischen Schulsystem Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Ziel des Informationsabends Nicht nur, Sie über das vielfältige Schulsystem zu informieren, sondern Ihnen dadurch Mut zu machen,

Mehr

Berufliche Bildung: Erfolg und Perspektiven

Berufliche Bildung: Erfolg und Perspektiven Berufliche Bildung: Erfolg und Perspektiven Prof. Dr. Karl Wilbers Universität Erlangen-Nürnberg Bildungskongress der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag Technische Hochschule Nürnberg 11. Mai 2013 Bedeutung

Mehr

Hauptschul-Initiative

Hauptschul-Initiative Stand 13.02.2007 Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Hauptschul-Initiative Kurzkonzept Ziele der neuen Hauptschule - berufsvorbereitende Schule mit allen Aufstiegsmöglichkeiten - Erhöhung

Mehr

Hauptschulinitiative. Die bayerische Hauptschule Stark machen für die Zukunft, alle Talente fördern

Hauptschulinitiative. Die bayerische Hauptschule Stark machen für die Zukunft, alle Talente fördern Die bayerische Hauptschule Stark machen für die Zukunft, alle Talente fördern Die Hauptschule als wichtige Säule des gegliederten Schulwesens in Bayern Anzahl der Schulen 1050 405 339 Gymnasium Hauptschule

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Stand: Mai 2014. Die bayerische Wirtschaftsschule

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Stand: Mai 2014. Die bayerische Wirtschaftsschule Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Stand: Mai 2014 Die bayerische Wirtschaftsschule Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern und Lehrkräfte,

Mehr

Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg. Sandra Boser Steinheim, 16.05.2014

Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg. Sandra Boser Steinheim, 16.05.2014 1 Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg Sandra Boser Steinheim, 16.05.2014 Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg 2 Warum braucht Baden-Württemberg den Bildungsaufbruch? 1. Veränderungen im Bildungssystem

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

25 Wege zum mittleren Schulabschluss in Bayern (Überarbeitet: September 2013)

25 Wege zum mittleren Schulabschluss in Bayern (Überarbeitet: September 2013) STAATLICHE SCHULBERATUNGSSTELLE FÜR NIEDERBAYERN SELIGENTHALER STR. 36, 84034 LANDSHUT TELEFON 0871 43031-0 * TELEFAX 0871 43031-10 E-MAIL: info@sbndb.de Homepage: www.schulberatung.bayern.de 25 Wege zum

Mehr

Das allgemein bildende Gymnasium

Das allgemein bildende Gymnasium Das allgemein bildende Gymnasium Auf direktem Weg zum Abitur mit einem qualifizierten Fundament an Wissen, Werten und Kompetenzen Das Gymnasium gewinnt weiter an Bedeutung Übergänge von den Grundschulen

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung. Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.

Strategien zur Fachkräftesicherung. Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen. Strategien zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Heidelberg, den 10. September 2014 S2 Gliederung > Megatrends:

Mehr

Konzeption der Werkrealschule

Konzeption der Werkrealschule Konzeption der Werkrealschule Ausgangslage Eckpunkte der Werkrealschule Pädagogische Konzeption der neuen Werkrealschule Zeitplan Schaubild zur WRS / Entwurf Stundentafel Kl. 10 Ausgangslage Herr Ministerpräsident

Mehr

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen 1 Überblick 1. Bildungswege mit dem Abschluss der Berufsreife (Berufsreife) 2. Bildungswege mit

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Doris Streul und Cindy Grzanna Zur Neugestaltung der beruflichen Grundbildung kaufmännischer und verwandter Berufe

Doris Streul und Cindy Grzanna Zur Neugestaltung der beruflichen Grundbildung kaufmännischer und verwandter Berufe Doris Streul und Cindy Grzanna Zur Neugestaltung der beruflichen Grundbildung kaufmännischer und verwandter Berufe Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 22. April 2010 unter www.hss.de/downloads/100415-16_rb_streul-grzanna.pdf

Mehr

Informationsveranstaltung Berufliche Schulen. 16. März 2016. Realschule Bad Schönborn. Informationsveranstaltung Realschule Bad Schönborn

Informationsveranstaltung Berufliche Schulen. 16. März 2016. Realschule Bad Schönborn. Informationsveranstaltung Realschule Bad Schönborn Informationsveranstaltung Berufliche Schulen Realschule Bad Schönborn Schulträger: Landkreis Karlsruhe Schulleiter: Stv. Schulleiter: Gerold Greil Siegfried Baumgärtner Kaufmännische Berufsschule Berufsfachschulen

Mehr

Schulvorhaben des Landes

Schulvorhaben des Landes World Café der Stadt Weinheim am 26. November 2011 in Weinheim Schulvorhaben des Landes Dezernent Norbert Brugger Städtetag Baden-Württemberg Städtetag Baden-Württemberg, zum World Café der Stadt Weinheim

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung für die 9. und 10. Klassen. Wie geht es nach Klasse 9 (HS) oder 10 weiter?

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung für die 9. und 10. Klassen. Wie geht es nach Klasse 9 (HS) oder 10 weiter? Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung für die 9. und 10. Klassen Wie geht es nach Klasse 9 (HS) oder 10 weiter? Möglichkeiten nach Klasse 9 duale Ausbildung BBS 1 oder BBS 2 Klasse 10 HS Abschluss

Mehr

Reformstau in der beruflichen Bildung? Innovation und Integration durch neue Wege der beruflichen Bildung

Reformstau in der beruflichen Bildung? Innovation und Integration durch neue Wege der beruflichen Bildung Reformstau in der beruflichen Bildung? Innovation und Integration durch neue Wege der beruflichen Bildung (Beitrag zur ESF-Jahrestagung im Land Brandenburg 11. Mai 2009 in Potsdam) Prof. Dr. Martin Baethge

Mehr

Gemeinschaftsschule in Baden- Württemberg

Gemeinschaftsschule in Baden- Württemberg Gemeinschaftsschule in Baden- Württemberg Knut Becker Stabsstelle Gemeinschaftsschule, Inklusion (GI) Themen Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Bildungsstandards und Kompetenzraster Lehr- und Lernorganisation

Mehr

Berufliche Bildung in Baden-Württemberg. Strukturen und Ziele. StD in Gabriele Haiß, Regierungspräsidium Freiburg

Berufliche Bildung in Baden-Württemberg. Strukturen und Ziele. StD in Gabriele Haiß, Regierungspräsidium Freiburg Berufliche Bildung in Baden-Württemberg Strukturen und Ziele StD in Gabriele Haiß, Regierungspräsidium Freiburg INHALT 1. Fragestellung 2. Vorzüge des Beruflichen Bildungssystems in Ba-Wü 1. Unterschiedliche

Mehr

DAS NETZWERK FÜR DIE REGION PASSAU Heidemarie Bartl

DAS NETZWERK FÜR DIE REGION PASSAU Heidemarie Bartl DAS NETZWERK FÜR DIE REGION PASSAU Heidemarie Bartl Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 4. Mai 2015 unter www.hss.de/download/150420_fachkraefte_bartl.pdf Autor Heidemarie Bartl Veranstaltung

Mehr

Die Sekundarschule Heinsberg Oberbruch

Die Sekundarschule Heinsberg Oberbruch Die Sekundarschule Heinsberg Oberbruch 1. Leitbild Sekundarschule Gemeinsam auf dem Weg! Diesem Leitmotiv möchte sich die Sekundarschule im Schulzentrum Oberbruch widmen. Die Sekundarschule Oberbruch ist

Mehr

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN Flexible Learning im Handel ein Überblick Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen

Mehr

Weiterentwicklung der Realschulen

Weiterentwicklung der Realschulen Zielsetzung der Landesregierung Weiterentwicklung des Schulsystems in Baden-Württemberg zu einem Zwei-Säulen-System. Die Realschulen leisten durch die Stärkung individualisierter Lernformen einen wichtigen

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Die Fachoberschule. Aufgabe der Fachoberschule. Aufnahme in die Fachoberschule. Probezeit

Die Fachoberschule. Aufgabe der Fachoberschule. Aufnahme in die Fachoberschule. Probezeit Die Fachoberschule Aufgabe der Fachoberschule Ziel der Fachoberschule ist es, Schüler mit einem mittleren Schulabschluss innerhalb von zwei Schuljahren (Jahrgangsstufe 11 und 12) zur allgemeinen Fachhochschulreife

Mehr

Dr.-Jaufmann-Mittelschule Bobingen. Modellschule MODUS 21 Schule in Verantwortung Sokrates-Comenius Europäische Schulpartnerschaft

Dr.-Jaufmann-Mittelschule Bobingen. Modellschule MODUS 21 Schule in Verantwortung Sokrates-Comenius Europäische Schulpartnerschaft Modellschule MODUS 21 Schule in Verantwortung Sokrates-Comenius Europäische Schulpartnerschaft INFO-Abend Mittelschule - eine weiterführende Schule Info-Abend zur Schullaufbahnberatung Für jeden Schüler

Mehr

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen Systematische Personalgewinnung in kleinen Offensive gutes Bauen Auftaktveranstaltung Messe BAU, 16. Januar 2013, München Dipl.-Ing. Thomas Murauer, Geschäftsführer Bildungszentren des Baugewerbes e. V.

Mehr

Wirtschaftsschulen in München

Wirtschaftsschulen in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Wirtschaftsschulen in ünchen Stand: Schuljahr 2012/13 Wer? Schüler/-innen der ittelschule, Realschule oder des Gymnasiums nach der Jahrgangsstufe 6, 7

Mehr

Carl-von-Linde-Realschule. Herzlich willkommen

Carl-von-Linde-Realschule. Herzlich willkommen Carl-von-Linde-Realschule Herzlich willkommen Wir informieren über... Allgemeines Realschulabschluss in WPFG I / II / IIIa / III b Neu: Bilingualer Sachfachunterricht in IIIa Merkmale der Ausbildungsrichtungen

Mehr

Berufliche Bildung in Deutschland

Berufliche Bildung in Deutschland Berufliche Bildung in Deutschland Die Aufgaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Jugendarbeitslosigkeit 25.11.2013 Seite 2 Vorteile des dualen Systems Rolle der IHKs in der Ausbildung Für Unternehmen:

Mehr

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN am Institut für Wirtschaftspädagogik Stand April 2015 Richard Fortmüller Themenbereich Lehr-Lern-Forschung: Empirische Untersuchungen (z.b. Experimente)

Mehr

Schulische Möglichkeiten nach der 10. Klasse des Gymnasiums. Inhalt:

Schulische Möglichkeiten nach der 10. Klasse des Gymnasiums. Inhalt: Schulische Möglichkeiten nach der 10. Klasse des Gymnasiums Inhalt: Möglichkeiten nach Erreichen des Klassenziels der 10. Klasse Möglichkeiten bei Nichterreichen der Vorrückungserlaubnis: 1. Wiederholung

Mehr

Berufliches Gymnasium

Berufliches Gymnasium www.wvss.de Persönliches Name: Udo Böther Fächer: Elektrotechnik und Mathematik Funktion: Ständiger Vertreter des Schulleiters Standorte: Von-Thünen-Str. 24 Rathausstraße 9 Sie wollen... eine qualifizierte

Mehr

Mehr als diversity management Migration und berufliche Bildung Uwe Fasshauer

Mehr als diversity management Migration und berufliche Bildung Uwe Fasshauer Mehr als diversity management Migration und berufliche Bildung Uwe Fasshauer Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 16. November 2011 unter www.hss.de/download/111027_pp_fasshauer.pdf Autor

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Beschäftigung ausländischer Hochschulabsolventen Nürnberg, 15. Mai 2014 Dr. Johann Fuchs Job-Förderprogramm:

Mehr

Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg

Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg 06021 440-29-0 E-mail: sekretariat@fosbos-aschaffenburg.de Fax 06021 440-29-29 Homepage:

Mehr

o die Einstellung von zusätzlich 500 Lehrern und 240 Referendaren in 2009,

o die Einstellung von zusätzlich 500 Lehrern und 240 Referendaren in 2009, Thomas Dückers Pressesprecher Telefon (05 11) 30 30-41 18 Telefax (05 11) 30 30-48 54 Mobil (0172) 5 99 56 32 thomas.dueckers@lt.niedersachsen.de www.cdu-fraktion-niedersachsen.de Silke Schaar Pressesprecherin

Mehr

Berufs- und Arbeitspädagogik 1

Berufs- und Arbeitspädagogik 1 Berufs- und Arbeitspädagogik 1 Fachschule für Weiterbildung in der Altenpflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Berufs- und Arbeitspädagogik Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt Leitung

Mehr

Kindergarten bis zum Studium

Kindergarten bis zum Studium Mathematiklernen vom Kindergarten bis zum Studium Der Übergang vom Kindergarten in die Primarstufe Kindergarten - Primarstufe Zielvorstellungen Professionalisierung von ErzieherInnen und Lehrkräften Gemeinsames

Mehr

Informationen zur BERUFSOBERSCHULE (BOS) Fachoberschule und Berufsoberschule Cham

Informationen zur BERUFSOBERSCHULE (BOS) Fachoberschule und Berufsoberschule Cham Informationen zur BERUFSOBERSCHULE (BOS) Fachoberschule und Berufsoberschule Cham Ihre Chancen mit der BOS Cham Mögliche Abschlüsse und Ausbildungsrichtungen Ihre Eintrittskarten Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Info Abend Wahlpflichtfächer. Die Qual der Wahl. Oder: lediglich eine kleine Wahlmöglichkeit zu Neigungen und Fähigkeiten

Info Abend Wahlpflichtfächer. Die Qual der Wahl. Oder: lediglich eine kleine Wahlmöglichkeit zu Neigungen und Fähigkeiten Wahlpflichtfächer: Alle Wege führen zum Ziel Info Abend Wahlpflichtfächer Die Qual der Wahl Oder: lediglich eine kleine Wahlmöglichkeit zu Neigungen und Fähigkeiten Datei: Powerpoint-Übertritt 02/05 May

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG UND MARKENBILDUNG Klemens Heininger

FACHKRÄFTESICHERUNG UND MARKENBILDUNG Klemens Heininger FACHKRÄFTESICHERUNG UND MARKENBILDUNG Klemens Heininger Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 29. 04. 2015 unter www.hss.de/download/150420_fachkraefte_heininger.pdf Autor Klemens Heininger

Mehr

Max-Grundig-Schule Staatliche Fachoberschule Berufsoberschule. Fürth

Max-Grundig-Schule Staatliche Fachoberschule Berufsoberschule. Fürth Max-Grundig-Schule Staatliche Fachoberschule Berufsoberschule Max-Grundig-Schule Staatliche Fachoberschule Berufsoberschule Abschlüsse: Übersicht Allgemeine Hochschulreife Fachgebundene Hochschulreife

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Hauptschule Schulprofil Vermittelt grundlegende allg. Bildung Individuelle, begabtengerechte Förderung, optimale

Mehr

Wirtschaftsschule der Schulstiftung Seligenthal. Für Mädchen und Jungen. vierstufige Wirtschaftsschule zweistufige Wirtschaftsschule

Wirtschaftsschule der Schulstiftung Seligenthal. Für Mädchen und Jungen. vierstufige Wirtschaftsschule zweistufige Wirtschaftsschule Stark sein fürs Leben Wirtschaftsschule der Schulstiftung Seligenthal Für Mädchen und Jungen vierstufige Wirtschaftsschule zweistufige Wirtschaftsschule www.seligenthal.de Der Schmuckhof vereint sieben

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

I. Begrüßung München als Tagungsort. Begrüßung

I. Begrüßung München als Tagungsort. Begrüßung Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 19.10.2011, Uhr Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Thomas Kreuzer, anlässlich der Fachtagung Talentum Tagung

Mehr

Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung

Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung Prof. Dr. Kilian Bizer, ifh Göttingen Master vs. Meister Wen braucht die Wirtschaft der Zukunft? Leipziger Messe / HWK Leipzig, 15.02.2014 Das ifh Göttingen

Mehr

Unterricht und Schullaufbahn an der Sekundarschule Lohmar

Unterricht und Schullaufbahn an der Sekundarschule Lohmar Unterricht und Schullaufbahn an der Sekundarschule Lohmar Präsentation der Sekundarschule Lohmar 1. Welche Unterrichtsfächer werden an der Sekundarschule Lohmar unterrichtet? 2. Welche Formen der inneren

Mehr

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016 www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Gliederung 1. Die weiterführenden Schulformen 2. Die gesetzliche Regelungen beim Übergang und das Anmeldeverfahren

Mehr

Herzlich Willkommen! Staatliche Wirtschaftsschule Greding

Herzlich Willkommen! Staatliche Wirtschaftsschule Greding Herzlich Willkommen! Informationsveranstaltung Montag, 25. Februar 2013, 19 Uhr Staatliche Wirtschaftsschule Greding 22.04.2013 Monika Eichler, WS Greding 1 WSG Monika Eichler Oberstudienrätin Diplom Handelslehrerin

Mehr

Realschule plus Bleialf RS + in integrativer Form

Realschule plus Bleialf RS + in integrativer Form Realschule plus Bleialf RS + in integrativer Form Zwei Bildungsgänge Orientierung - beruflich - schulisch Wahl- Profil 9 AZUBIS 8 RS plus pflichtfach Fit für 11 Profil plus Ganztagsangebot Natur pur Musik

Mehr

Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken!

Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken! Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken! Claudia Schanz Nds. Kultusministerium Tagung Unsere Kinder, unsere Zukunft der AMFN am 15.11.2008 Positive Ausgangsbedingungen Eltern wollen immer

Mehr

KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2

KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2 KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2 2 IMPRESSUM Kaufmännische Schule Lörrach Wintersbuckstr. 5 79539 Lörrach Abteilungsleiter: StD Jürgen Ude Telefon: 07621-95668-0 Telefax: 07621-168584

Mehr

Unsere Schularten. Ein kurzer Überblick. für Hauptschüler. S1 (me)

Unsere Schularten. Ein kurzer Überblick. für Hauptschüler. S1 (me) Unsere Schularten Ein kurzer Überblick für Hauptschüler S1 (me) Wie geht s weiter? Duale Ausbildung: Schule und Betrieb im Wechsel. 2-jährige Schule: Labortechnik oder Elektrotechnik. 1. Jahr in der Schule.

Mehr

W I R B I E T E N C H A N C E N

W I R B I E T E N C H A N C E N Bündnis für Fachkräfte Internationale Förderklassen am Georg-Kerschensteiner-Berufskolleg und Friedrich-List-Berufskolleg Internationale Förderklassen (IFK) am FLB und Georg-Kerschensteiner-Berufskolleg

Mehr

Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe

Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe Stadt Leichlingen wie soll die Schullandschaft der Sekundarstufe gestaltet werden?! Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Aktuelle Informationen aus dem Kultusministerium

Aktuelle Informationen aus dem Kultusministerium Der Bayerische Staatsminister für Unterricht und Kultus Dr. Ludwig Spaenle, MdL Aktuelle Informationen aus dem Kultusministerium hier: Entwicklung der Unterrichtsversorgung und der Lehrerinnen- und Lehrerstellen

Mehr

Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung

Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung Referat an der Tagung Lehrstellenmarketing in Winterthur 27. Februar 2015 Prof. Dr. Margrit Stamm Professorin em. für Erziehungswissenschaft

Mehr

Schule und Lehrerbildung In Baden-Württemberg im Umbau - Modulbau Berufsbildung?

Schule und Lehrerbildung In Baden-Württemberg im Umbau - Modulbau Berufsbildung? Schule und Lehrerbildung In Baden-Württemberg im Umbau - Modulbau Berufsbildung? Susanne Thimet, Bad Urach, 23. / 24. April 2015 Unsere beruflichen Schulen vereinen meist viele Bildungsgänge unter einem

Mehr

Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013)

Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013) Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013) für Schülerinnen und Schüler, die aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens nach Nordrhein- Westfalen wechseln (Kursiv = Berechtigungen in Bei jeder Aufnahme sind

Mehr

Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer

Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer Perspektive Wolfgang Schneider Institut für Psychologie Universität Würzburg Ausgangsproblem: Zunehmende Heterogenität

Mehr

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Die Partner Ausgangslage geringer Anteil von Jugendlichen, die nach dem Hauptschulabschluss eine Ausbildung

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

IHR Gymnasium 01/2009 1

IHR Gymnasium 01/2009 1 IHR Gymnasium 01/2009 1 Übersicht FEBB allgemein Organisationsstruktur Bläserklassen Unterricht Jahrgangsteams Sozial- und Methodenkompetenz Schulformen IHR Gymnasium Wie geht es weiter? Besichtigung der

Mehr

Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs

Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs Du machst in diesem Jahr deinen mittleren Schulabschluss und überlegst, ob du danach ans Gymnasium wechseln möchtest? Dann kommen dir manche der folgenden

Mehr

No Job No Future. Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland und Schweden. - Die berufliche Bildung unter Reformdruck?

No Job No Future. Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland und Schweden. - Die berufliche Bildung unter Reformdruck? No Job No Future Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland und Schweden - Die berufliche Bildung unter Reformdruck? Dr. Hans-Jürgen Berg, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur in Rheinland-Pfalz

Mehr

Fremdsprachenunterricht in Österreich

Fremdsprachenunterricht in Österreich Österreichisches Sprachen-Kompetenz-Zentrum (Zentrum für Schulentwicklung, Bereich III: Fremdsprachen) Fremdsprachenunterricht in Österreich (Kurzfassung) Das Europäische Jahr der Sprachen - eine gemeinsame

Mehr