ANFORDERUNGEN AN DIE KAUFMÄNNISCHE BILDUNG DER ZUKUNFT - FOKUS WIRTSCHAFTSSCHULE Susanne Weber

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANFORDERUNGEN AN DIE KAUFMÄNNISCHE BILDUNG DER ZUKUNFT - FOKUS WIRTSCHAFTSSCHULE Susanne Weber"

Transkript

1 ANFORDERUNGEN AN DIE KAUFMÄNNISCHE BILDUNG DER ZUKUNFT - FOKUS WIRTSCHAFTSSCHULE Susanne Weber Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am unter Autor Veranstaltung Die Wirtschaftsschule neu gedacht - Neukonzeption einer traditionsreichen Schulart Arbeitstagung der Hanns-Seidel-Stiftung am 02./ im Bildungszentrum Kloster Banz Empfohlene Zitierweise Beim Zitieren empfehlen wir hinter den Titel des Beitrags das Datum der Einstellung und nach der URL-Angabe das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse anzugeben. [Vorname Name: Titel. Untertitel (Datum der Einstellung). In: (Datum Ihres letzten Besuches).]

2 Anforderungen an die kaufmännische Bildung der Zukunft Fokus Wirtschaftsschule Arbeitstagung Kloster Banz Januar 2012 Susanne Weber 1

3 Agenda 1. Megatrends 2. Anforderungen an die kaufmännische Bildung: Makrosystemebene: Ziele, Akzeptanz, Attraktivität, Status Exosystemebene: Verankerung und Durchlässigkeit Mesosystemebene: Organisation, Programmaufbau und -ablauf Mikrosystemebene: Gestaltung von Lehr-Lern-Situationen Chronosystemebene: Entwicklung über die Zeit: Mission, Funktion 3. Fazit und Ausblick 2

4 Megatrends (I) Globalisierung der Märkte Globalisierung der Produkt-, Dienstleistungs- und Kapitalmärkte Internationalisierung der Arbeitsmärkte Zunahme internationaler Konkurrenz, Innovationsdruck Demographischer Faktor Alterung und Rückgang der Erwerbsbevölkerung Verlängerung der Lebensarbeitszeit Anstieg der Erwerbsbeteiligung Steigender Anteil an Personen mit Migrantionshintergrund Übergang zur Dienstleistungsgesellschaft Anstieg wissensbasierter Tätigkeiten Strukturwandel Neue Technologien Zunahme der Informations- und Kommunikationstechnologien (Buttler, 1992; 2009, ; Prognos, 2009) 3

5 Megatrends (II) Globalisierung der Märkte Demographischer Faktor (u.a. Prozess- und Projektorientierung) Strukturwandel Neue Technologien (Mayer & Solga, 2008, p. 1) 4

6 Konsequenzen der Megatrends auf verschiedenen Systemebenen 5

7 Konsequenzen für die Gestaltung der (kaufmännischen) Berufsbildung der Zukunft Makro Exo Meso Mikro Chrono Wir brauchen neue und andere Fähigkeiten und Fertigkeiten (vgl. Mayer & Solga, 2008, S. 1 2 Es geht um den sukzessiven Auf- und Ausbau von Lernleistungen (cumulative credits) und zugleich um den Ausweis und die Anerkennung/Zertifizierung von Zwischenständen (intermediate certificates) (Mayer & Solga, 2008, S. 3; Euler & Severing, 2007). Notwendigkeit anderer Organisationsformen des Erwerbs von Kompetenzen (vgl. Mayer & Solga, 2008, S. 1 2; Achtenhagen & Lempert, 2000, Bd. 1). Notwendigkeit anderer didaktischer Modi des Erwerbs von Kompetenzen (vgl. Mayer & Solga, 2008, S. 1 2; Achtenhagen & Lempert, 2000, Bd. 1). Lernen im Sinne eines lebenslangen Lernens (vgl. Mayer & Solga, 2008, S. 1 2; Achtenhagen & Lempert, 2000, Bd. 1). 6

8 Agenda 1. Megatrends 2. Anforderungen an die kaufmännische Bildung: Makrosystemebene: Ziele, Akzeptanz, Attraktivität, Status Exosystemebene: Verankerung und Durchlässigkeit Mesosystemebene: Organisation, Programmaufbau und -ablauf Mikrosystemebene: Gestaltung von Lehr-Lern-Situationen Chronosystemebene: Entwicklung über die Zeit: Mission, Funktion 3. Fazit und Ausblick 7

9 Makroebene: Ziele der beruflichen Bildung 1. Entwicklung der individuellen beruflichen Regulationsfähigkeit individuelle Nutzerperspektive zentraler Aspekt der personalen Autonomie 2. Sicherung der Humanressourcen einer Gesellschaft angemessene Vorbereitung auf die Leistungs- und Verhaltensanforderungen in der Erwerbsarbeit 3. Gewährleistung gesellschaftlicher Teilhabe und Chancengleichheit Verringerung der Wirkungen der Herkunftsabhängigkeit (vgl. Baethge & Achtenhagen, 2003; Baethge et al., 2006) 8

10 Makroebene: Ziele der Wirtschaftsschule 1. Entwicklung der individuellen (beruflichen) Regulationsfähigkeit Kulturtechniken (Deutsch, Mathematik, Englisch) Traditionelle Allgemeinbildung zwischen Hauptschule und Gymnasium (Erdkunde, Religion, etc.) Persönlichkeitsentwicklung Allgemeinbildung als Lebensbezug (Berufsfeld Wirtschaft: Ökonomie) 2. Sicherung der Humanressourcen einer Gesellschaft Berufliche Orientierung Berufswahlreife Schlüsselqualifikationen Ausbildungsreife Berufliche Vorbereitung Mathematik als Pflichtfach, um anschlussfähig zu sein (Denneborg & Güttler, 2011) Wirtschaftsschule hat nicht mehr das Ansehen und den Stellenwert; Wirtschaft rekrutiert Haupt-/ Mittelschüler und Realschüler, da diese über gute SQ verfügen (Amann, 2011, S. ) Wirtschaftsschule spielte und spielt im Handwerk kaum eine Rolle (Kaiser, 2011, S. ) 3. Gewährleistung gesellschaftlicher Teilhabe u. Chancengleichheit Wirtschaftsschule als 2. Chance Wirtschaftsschule als 2. Chance bzw. Regulativ sehr wichtig und sollte erhalten bleiben (Gottwald, 2011, S. 103) (Lehrplan für die Bayerische Wirtschaftsschule Allgemeiner Teil, März 1992) 9

11 Strukturwandel Branchenanalysen zeigen, dass der Anteil am Dienstleistungssektor bis 2020 auf 77,3 % ansteigen wird (u.a. Burkert, 2008, S. 15ff; IAB Kurzbericht 12/2005) 10

12 Neue Technologien zur Bewältigung täglicher Arbeitsund Lebenssituationen neue Arbeitshandlungen zur Erbringung von Wertschöpfungsleistungen neue Handlungen zur Bewältigung privater Lebenssituationen (u.a. Europäische Kommission [EU] 2009; DeSeCo-Projekt der OECD, 2003). 11

13 Neue Technologien in Bildungsprozessen Intention: Definition von 21 st Century Skills Systematische Einbringung von ICT-Skills in allgemeine und berufliche Bildungsprozesse Deutschland ist im Konsortium beteiligt (Binkley et al., 2010) 12

14 ICT-Nutzung im Unterricht Schülerinnen/Schüler pro Computer bundesweit Ausstattungskennziffer im europäischen Vergleich immer sehr niedrig (BMBF, 2006, S.34; Eder, 2010a, S. 127; Kaufmann, 2012) 13

15 ICT-Nutzung im Unterricht (Eder, 2010a, S. 128) 21 % der Schüler/innen in Deutschland berichten über einen regelmäßigen Computereinsatz in der Schule (OECD-Durchschnitt 39%) (Bofinger, 2007, S. 20; Prenzel, Baumert, Blum, Lehmann, Leutner, Neubrand, Pekrun, Rost, Schiefele, 2003, S. 20; Kaufmann, 2012) 14

16 Agenda 1. Megatrends 2. Anforderungen an die kaufmännische Bildung: Makrosystemebene: Ziele, Akzeptanz, Attraktivität, Status Exosystemebene: Verankerung und Durchlässigkeit Mesosystemebene: Organisation, Programmaufbau und -ablauf Mikrosystemebene: Gestaltung von Lehr-Lern-Situationen Chronosystemebene: Entwicklung über die Zeit: Mission, Funktion 3. Fazit und Ausblick 15

17 Exoebene: Balance von Bildungs- und Beschäftigungssystem Bevölkerungsszenario für Deutschland (2001) Es wird geschätzt, dass ca bis Personen bis 2050 jährlich nach Deutschland zuwandern müssen, um den Status Quo zu erhalten (Vereinte Nationen, 2001, S. 3). Tatsächlich hatten wir in 2010 eine Nettozuwanderung von Personen (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, 2010, S. 2-3). Das Erwerbspotential sinkt (Fuchs & Zika, 2010 S. 1-4; IAB-Kurzbericht, 2003, S. 6-7) Notwendigkeit von Maßnahmen zum Brain-Gain Brain-Gain: d.h. Rücktransfer, wirtschaftliche Kontakte, Ausbildung Fazit: (u.a. West, 2011) Brain-Gain ist nur ein Baustein, um Fachkräftemangel zu beheben Maßnahmen zur besseren Ausschöpfung inländischer Potentiale (Bundesagentur für Arbeit, 2011, S ) 16

18 Exoebene: Abweichen des Arbeitskräfteangebots von der Nachfrage nach Fachrichtung Ca. 2 Mio. offene Stellen bei Akademikern Notwendigkeit der Höherqualifizierung Größter Fachkräftemangel wird in den Dienstleistungsbereichen erwartet (Quelle: Prognos AG, 2010, S. 68) 17

19 Verortung der Wirtschaftsschule: Vertikale und horizontale Durchlässigkeit Kfm. Duale Ausbildung ~ 11 % FOS / BOS ~ 13 % Realschule ~ 4 % Tertiärer Bereich: - Universität - Fachhochschule Gymnasium ~ 7 % ~ 6 % 9. ~ 10 % ~ 75 % Haupt-/ ~ 78 % Mittelschule Wirtschaftsschule ~26 % ~ 3 % ~ 27 % 44 % (Eigene Darstellung; Zahlen nach Güttler et al., 2011, S ) 18

20 Neue Organisationsformen i.s.e. Höherqualifizierung und kumulativen Lernens Duale Ausbildung ~ 11 % FOS / BOS ~ 13 % Tertiärer Bereich: - Universität - Fachhochschule Gymnasium 10. Realschule Haupt-/ Mittelschule Wirtschaftsschule ~26 % ~ 3 % ~ 27 % 44 % (Eigene Darstellung; Zahlen nach Güttler et al., 2011, S ) 19

21 Aktuelle Vorschläge zur Neukonzeption und Spannungen Verankerung Scheitern in der FOS-Probezeit: - WS-Mathe-Zug: Duale 17 % - HS-Mittlere-Zug: Ausbildung40 % - RS: 10 % (Güttler, 2011, S. 8) ~ 11 % FOS / FOS / BOS BOS? ~ 13 % Tertiärer Bereich: - Universität - Fachhochschule Gymnasium 10. Realschule Modellversuch: Haupt- /Mittelschule + Wirtschaftsschule? Haupt-/ Mittelschule Wirtschaftsschule ~26 % ~ 3 % ~ 27 % 44 % (Eigene Darstellung; Zahlen nach Güttler et al., 2011, S ) 20

22 WS neu Denken: VARIANTE 1: WS nur noch in Sek. II? Verankerung Duale Dreh- Ausbildung und Angelpunkt Wirtschaftsschule: ~ 11 % Fokus: 1-2-jähriger Zug FOS / BOS ~ 13 %? Realschule Tertiärer Bereich: - Universität - Fachhochschule Gymnasium Reformansätze der Hauptschulen (u.a. Ganztagsschule) Haupt-/ Mittelschule XWirtschafts- schule Reformansätze der Realschulen Reformansätze der Gymnasien ~26 % ~ 3 % ~ 27 % 44 % (Eigene Darstellung; Zahlen nach Güttler et al., 2011, S ) 21

23 WS neu Denken: VARIANTE 2: WS als eigenständiger Zug? Verankerung Dreh- und Angelpunkt berufliche Duale Bildung : Fokus: Ausbildung Durchgängiger Zug ab dem ~ 115. % Jahrgang Wirtschaftsschule + Anschluss an FOS/BOS FOS / BOS ~ 13 %? Realschule Reformansätze der Realschulen Tertiärer Bereich: - Universität - Fachhochschule Gymnasium Reformansätze der Gymnasien Reformansätze der Hauptschulen (u.a. Ganztagsschule) Haupt-/ Mittelschule Wirtschaftsschule ~26 % ~ 3 % ~ 27 % 44 % (Eigene Darstellung; Zahlen nach Güttler et al., 2011, S ) 22

24 Ausbau statt Deckelung der Wirtschaftsschule? * ca. 36,5 % der Jugendlichen im Übergangssystem befinden sich in Berufsfachschulen * ca. 24,2 % befinden sich in Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit (Bildung in Deutschland, 2010, S ) 23

25 Agenda 1. Megatrends 2. Anforderungen an die kaufmännische Bildung: Makrosystemebene: Ziele, Akzeptanz, Attraktivität, Status Exosystemebene: Verankerung und Durchlässigkeit Mesosystemebene: Organisation, Programmaufbau und -ablauf Mikrosystemebene: Gestaltung von Lehr-Lern-Situationen Chronosystemebene: Entwicklung über die Zeit: Mission, Funktion 3. Fazit und Ausblick 24

26 Mesoebene: Herausforderungen durch mehr Heterogenität ( ) eine berufliche Grundbildung oder eine Berufssvorbereitung durchlaufen haben 63 % nicht richtig wissen, was sie beruflich einmal werden wollen 56 % schon deutlich älter sind nicht in Deutschland aufgewachsen sind oder deren Eltern aus dem Ausland stammen einen höheren Schulabschluss haben bereits über berufliche Grundkenntnisse verfügen keinen oder nur einen niedrigen Schulabschluss haben wenig Unterstützung und Förderung durch das Elternhaus erhalten wenig flexibel sind, also unbedingt eine Lehre im Wunschberuf machen wollen nichts davon 5% 20 % 39 % 38 % 38 % 37 % 48 % 48 % (Interviewstudie mit 259 Ausbildungsbetrieben zur veränderten Struktur der Ausbildungsplatzbewerber: (Westhoff, Jablonka & Timper, 2009) (Jablonka & Timper, 2009,; Ernst & Westhoff, 2011, S. 4) 25

27 UNIVERSITÄTSSCHULPROJEKT 2011/12: Analyse von Motivationsstrategien in der Probezeit 11. Klasse FOS Bedingungen selbstbestimmt motivierten Lernens (Prenzel et al., 1998; Deci & Ryan, 1993) 1. Instruktionsqualität 2. Interesse der Lehrenden 4. Inhaltliche Relevanz 5. Kompetenzunterstützung 3. Soziale Einbindung 6. Autonomie Bedeutung der Unterrichtsinhalte für die Zukunft bleiben häufig unklar Berufswahlreife fördern Karrieretag Individuelle Lernerfolge sollten häufiger aufgezeigt und rückgemeldet werden Individuelles informatives Feedback und Coaching Kompetenzmessung (Friedl, Herrmann, Durst, Eicher, Schäferling, Schumacher & Sprenzel, 2012) Mehr und explizite Wahlmöglichkeiten bzgl. der Lernangebote (u.a. Referate) Individualisierung des Lehrangebots: - gezielt Lücken schließen - Interessen und Talente fördern 26

28 Berufswahlreife nach Seifert (1988, S. 195) Fähigkeit und Bereitschaft, [ ] berufliche Entwicklungsaufgaben [ ] in Angriff zu nehmen und [...] zu bewältigen Entscheidungsbereitschaft Reflexion der Interessen & Fähigkeiten Informationssuche und verarbeitung Zukunftsgerichtete und realitätsnahe Planung Verweilzeiten von Jugendlichen über das Kalenderjahr 14 % 33 % 53 % (Bransford et al., 2000, S. 26) 27

29 Berufswahlreife nach Seifert (1988, S. 195) Fähigkeit und Bereitschaft, [ ] berufliche Entwicklungsaufgaben [ ] in Angriff zu nehmen und [...] zu bewältigen Entscheidungsbereitschaft Reflexion der Interessen & Fähigkeiten Informationssuche und verarbeitung Zukunftsgerichtete und realitätsnahe Planung Berufswahlreife 5,6 5,4 5,2 5 4,8 4,6 4,4 4, Vollzeit Halbtags Geringfügig Keine Berufstätigkeit Es besteht ein signifikanter Zusammenhang zwischen der Berufstätigkeit der Mutter und der Berufswahlreife des Jugendlichen Mütterliche Berufstätigkeit (Röhr-Sendlmeier & Kröger, 2011; Seifert & Stangl, 1986; Haslinger, 2012) 28

30 Heterogenität als Herausforderung der Wirtschaftsschule Derzeitige Herausforderungen: externe Differenzierung: Haupt- und Realschüler in einer Klasse vs. Gymnasialschüler Binnendifferenzierung: Gemischte Gruppen, Grundsätzlich bleibt das Aufholen von Lücken ein Problem Derzeitiger Lösungsvorschlag: Kooperation von Haupt-/Mittelschulen mit Wirtschaftsschulen (Modellversuche) (u.a.wilbers, 2011) 29

31 Was können wir lernen aus dem Projekt zur Ganztagsschule (StEG) 2010? Bessere Notenentwicklung in Deutsch, 1. Fremdsprache und Mathematik bei Teilnahme an mind. drei Ganztagsangeboten pro Woche wenn Angebote motivierend sind wenn im Unterricht verstärkt differenziert wird Reduktion des Risikos des Sitzenbleibens N= Grundschule u. Sek. I Jahrgangsstufe Förderung von Migranten durch Hausaufgabenhilfe und Verlängerung der Lernzeit 30

32 Angebote und Schülerteilnahme an Ganztagselementen in Schulen der Sekundarstufe I (StEG 2009, 10) 31

33 Agenda 1. Megatrends 2. Anforderungen an die kaufmännische Bildung: Makrosystemebene: Ziele, Akzeptanz, Attraktivität, Status Exosystemebene: Verankerung und Durchlässigkeit Mesosystemebene: Organisation, Programmaufbau und -ablauf Mikrosystemebene: Gestaltung von Lehr-Lern-Situationen Chronosystemebene: Entwicklung über die Zeit: Mission, Funktion 3. Fazit und Ausblick 32

34 Mikroebene: Kompetenzorientierte Messung beruflicher, kaufmännischer Handlungen Assessment Curriculum Neuere Lehr-Lern-Forschung betont diese Triade (Pellegrino, 2010; Wilson et al., 2010) Instruktion Identifikation und Legitimation von authentischen beruflichen u. betrieblichen Handlungen und Formulierung von kompetenzorientierten Lernzielen Vermittlung authentischer beruflicher und betrieblicher Handlungen i.s. der angestrebten Kompetenzen mit Hilfe komplexer, authentischer (technologiebasierter) Lehr-Lern-Arrangements 33

35 Curriculum Wie funktioniert dieses in der Realität? Lernfeld 10 Industriekaufleute, Jg.11; 80h: Geschäftsprozesse. Inhalte: u.a. - Leistungsvertrieb Absatzlogistik, elektronischer Vertriebsweg (E-Commerce) - Kundenauftragsbearbeitung einschließlich Störungen -. (Eigene Darstellung in Anlehnung an Achtenhagen, F., & Winther, E., 2009; Wilson, 2005) (Achtenhagen, F., & Winther, E., 2009:download über das BMBF: ) 34

36 Instruktion Virtuelles Unternehmen ALUSIM Geschäftsprozesse als ganzheitliches komplexes Problem Eine narrative Einführung (Videoclip) in eine kaufmännische Handlungssituation im Vertriebsprozess Didaktische und lehr-lerntheoretische Aufbereitung: - Bearbeitung von domänenspezifischen authentischen Lernaufgaben und Problemen - Zusammenhang von Kasuistik und Systematik - Anwendung, Übung, Wiederholung - Ausprobieren, eigenes Lerntempo - Vormachen, Unterstützen, Coaching, Feedback (u.a. CTGV, 1997; Reetz & Tramm, 2000; Hasselhorn & Gold, 2006; Mayer, 2008; Seidel & Shavelson, 2007; Schiro, 2008; Manzano & Kendall, 2010) Situative Herausforderung: Aufgrund einer Werbeaktion geht eine Bestellung per Fax ein. Im Fax fehlt der Preis. Aufgabe: Über das ERP-System sind die Daten der Bestellung zu erfassen. Hierzu sind Informationen aus dem Fax sowie aus dem Produkt- und Kundenkatalog des Unternehmens aufzuarbeiten. (Achtenhagen, F., & Winther, E., 2009:download über das BMBF: 35 BMBF09.pdf )

37 Assessment Item 1 Item 2 Item 3 Item 4 Item 5 SUMME Person A Person B Person C Person D SUMME (Eigene Darstellung in Anlehnung an Achtenhagen, F., & Winther, E., 2009:download über das BMBF: ) 36

38 Weitere Alternativen: - Exploration alternativer Kompetenzmodelle und -messverfahren Assessment Curriculum Triade (Pellegrino, 2010; Wilson et al., 2010) Instruktion - Interkulturelle Kompetenz - Teamkompetenz - Entrepreneurship-Kompetenz - Intrapreneurship-Kompetenz etc. - Paper-and-Pencil-Aufgaben - Fallstudien - Rollenspiele - Projekte - Übungsfirma etc. 37

39 Derzeitig diskutierte Probleme in der Wirtschaftsschule bzgl. der Gestaltung von Lehr-Lern-Situationen Abbilddidaktik Viel Auswendiglernen Viel isoliertes Faktenlernen Wenig integratives Lernen (Fälle) Wenig Aktualität (Prozessorientierung) Wenig Handlungsfertigkeiten/-kompetenzen Lösungsansatz: Triade: Curriculum: KSA Instruktion: Kasuistik + Systematik Assessment: Kompetenzmessung Wenig neue methodische Lernformen (u.a. handlungsorientiertes Lernen) Wenig Persönlichkeitsentwicklung (Sozialverhalten, Schlüsselqualifikationen) (vgl. u.a. Wilbers, 2011) 38

40 Agenda 1. Megatrends 2. Anforderungen an die kaufmännische Bildung: Makrosystemebene: Ziele, Akzeptanz, Attraktivität, Status Exosystemebene: Verankerung und Durchlässigkeit Mesosystemebene: Organisation, Programmaufbau und -ablauf Mikrosystemebene: Gestaltung von Lehr-Lern-Situationen Chronosystemebene: Entwicklung über die Zeit: Mission, Funktion 3. Fazit und Ausblick 39

41 Chronoebene: Entwicklung über die Zeit (bzgl. Mission, Funktion ) Entwicklung der Hauptschule zur Restschule (Stigmatisierung) FOS/BOS als Erfolgsschlager (zentrale Drehscheibe zum tertiären Bereich) etc. 40

42 Entwicklung der Wirtschaftsschule bzgl. Mission, Funktion Am Beispiel der Städtische-Riemerschmid-Wirtschaftsschule, München: 1862: Handelslehranstalt für Frauenzimmer 1898: Weiterbildungsschule nach abgeschlossener Schulpflicht 1931: Mittlere Reife 1995: IHK-Prüfungen für Bürogehilfinnen: mittlerer Schulabschluss + abgeschlossene Berufsausbildung ABER (generell für alle Wirtschaftsschulen): 2002: keine Zuerkennung der Wahloption nach der 4. Klasse i.s.e. weitergehenden Bildungsentscheidung 2005: Keine Anrechnung/Verkürzung im Rahmen der Dualen Ausbildung Verlust des Mehrwerts und z.t. der Anerkennung in der Wirtschft (u.a. Amann, 2011). Neues Profil der Wirtschaftsschule 41

43 Vorschlag zum neuen Profil der Wirtschaftsschule FOS / BOS Duales System : : : : : : Ganztagsschule : : : : : : Modularisierung nach Interessen (Wahlpflichtkurse) Modularisierung nach Leistungsniveaus Fachinhalte Projekte Mathematik Deutsch Englisch 42

44 Agenda 1. Megatrends 2. Anforderungen an die kaufmännische Bildung: Makrosystemebene: Ziele, Akzeptanz, Attraktivität, Status Exosystemebene: Verankerung und Durchlässigkeit Mesosystemebene: Organisation, Programmaufbau und -ablauf Mikrosystemebene: Gestaltung von Lehr-Lern-Situationen Chronosystemebene: Entwicklung über die Zeit: Mission, Funktion 3. Fazit und Ausblick 43

45 Konsequenzen für die Gestaltung der Wirtschaftsschule Makro Wirtschaftsschule als start up für individualisierte Bildungskarrieren! individualisierte Angebote in Mathe, Deutsch, Englisch, ICT, kfm. Grundbildung, Fokus auf Dienstleistung und Projektplanung und -umsetzung, SQ; Kompetenzorientierung/Bildungsstandards Exo Meso Mikro Chrono Kein Abschluss ohne Anschluss! Ausdifferenzierung von Bildungskarrieren (ab Jg. 5, 7, 8, 9) Besonderer Fokus auch auf die Übergänge ins Duale System und FOS Modularisierung nach Leistungsniveaus (in Mathe, Deutsch, Englisch) und Interessen (Wahlpflichtkurse); Ganztagsschulen (Lehrerteam: Handelslehrer, Gymnasiallehrer; Sozialpädagogen, Psychologen); korrespondierende Lehrerbildung Konzeption und Durchführung von Lehr-Lern-Aktivitäten gemäß den Ergebnissen moderner Lehr-Lern-Forschung (Triade, Kasuistik & Systematik; Kompetenzorientierung; Coaching) Profilbildung in der Balancierung der drei Ziele der beruflichen Bildung 44

46 Fit für die Anforderungen der Zukunft Globalisierung der Märkte Demographischer Faktor (u.a. Prozess- und Projektorientierung) Strukturwandel Neue Technologien 45

47 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Kontakt: Univ.- Institut für Wirtschaftspädagogik der Ludwig-Maximilians-Universität München 46

DIE WIRTSCHAFTSSCHULE NEU GEDACHT: ZENTRALE ELEMENTE DES REFORMPROZESSES Karl Wilbers

DIE WIRTSCHAFTSSCHULE NEU GEDACHT: ZENTRALE ELEMENTE DES REFORMPROZESSES Karl Wilbers DIE WIRTSCHAFTSSCHULE NEU GEDACHT: ZENTRALE ELEMENTE DES REFORMPROZESSES Karl Wilbers Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 16.02.2012 unter www.hss.de/download/120202_vortrag_wilbers.pdf

Mehr

Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers

Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 13.11.2014 unter www.hss.de/download/20141106.pdf Autor Prof. Dr. Karl Wilbers Veranstaltung 5 Jahre Universitätsschule

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Doris Streul und Cindy Grzanna Zur Neugestaltung der beruflichen Grundbildung kaufmännischer und verwandter Berufe

Doris Streul und Cindy Grzanna Zur Neugestaltung der beruflichen Grundbildung kaufmännischer und verwandter Berufe Doris Streul und Cindy Grzanna Zur Neugestaltung der beruflichen Grundbildung kaufmännischer und verwandter Berufe Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 22. April 2010 unter www.hss.de/downloads/100415-16_rb_streul-grzanna.pdf

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Wirtschaftsschulen in München

Wirtschaftsschulen in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Wirtschaftsschulen in ünchen Stand: Schuljahr 2012/13 Wer? Schüler/-innen der ittelschule, Realschule oder des Gymnasiums nach der Jahrgangsstufe 6, 7

Mehr

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Hauptschule Schulprofil Vermittelt grundlegende allg. Bildung Individuelle, begabtengerechte Förderung, optimale

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

DAS NETZWERK FÜR DIE REGION PASSAU Heidemarie Bartl

DAS NETZWERK FÜR DIE REGION PASSAU Heidemarie Bartl DAS NETZWERK FÜR DIE REGION PASSAU Heidemarie Bartl Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 4. Mai 2015 unter www.hss.de/download/150420_fachkraefte_bartl.pdf Autor Heidemarie Bartl Veranstaltung

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost

Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost Nachfolgend wird in Stichpunkten das Gesamtkonzept des neuen Übertrittsverfahrens beschrieben, das ab dem Schuljahr

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Inhalt Berufsfachschule...5 Höhere Berufsfachschule...7 Berufliches

Mehr

Informationen über die Übertrittsregelungen auf weiterführende Schulen und Neuigkeiten/Veränderungen im Schulbereich

Informationen über die Übertrittsregelungen auf weiterführende Schulen und Neuigkeiten/Veränderungen im Schulbereich Informationen über die Übertrittsregelungen auf weiterführende Schulen und Neuigkeiten/Veränderungen im Schulbereich Regelungen für den Übertritt auf Realschulen (Stand: November 2010) (Quelle: www.km.bayern.de)

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter?

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Eine Orientierungshilfe für die Eltern und Erziehungsberechtigen der 4. Klasse an der Grundschule Bispingen

Mehr

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN am Institut für Wirtschaftspädagogik Stand April 2015 Richard Fortmüller Themenbereich Lehr-Lern-Forschung: Empirische Untersuchungen (z.b. Experimente)

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Kaufmännische Schule Hausach

Kaufmännische Schule Hausach Kaufmännische Schule Hausach Kaufmännische Berufsschule Berufsfachschule Wirtschaft Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Wirtschaftsgymnasium Kaufmännische Berufsschule Industriekaufmann/-frau

Mehr

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen und Schülern viele Wege zu einem Schulabschluss. Es gibt nicht nur den direkten zum begehrten Abitur, sondern auch allerhand

Mehr

Kaufmännisches Berufskolleg

Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg Ablauf der Veranstaltung Bildungswege im beruflichen Schulwesen in Baden-Württemberg Eingangsvoraussetzung, Profil und Ziele des Berufskollegs I Stundentafel des Berufskollegs

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 23.10.2013

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 23.10.2013 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 23.10.2013 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Herausforderungen 2012-2015: Wechsel und Wandel auf Systemebene Wandel im Wirtschaftsraum Europa Globalisierung, neue Technologien, mehr und neue Fachkräfte

Mehr

Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem?

Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem? Mit Fachkräften in die Zukunft Forum 2: Ausbildung mit Bits und Bytes - die IT- und Telekommunikationsbranche Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem?

Mehr

Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen

Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen (Stand: November 2013) Inhalt: 1. An welchen beruflichen Schulen in Bayern kann man den mittleren Schulabschluss

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Berufskolleg. Berufsfachschule

Berufskolleg. Berufsfachschule Berufsfachschule Die Berufsfachschule vermittelt in einjährigen, zweijährigen und dreijährigen Bildungsgängen berufliche Qualifizierungen (Berufliche Grundbildung, berufliche Kenntnisse, Berufsabschluss

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

W I R B I E T E N C H A N C E N

W I R B I E T E N C H A N C E N W I R B I E T E N C H A N C E N. . Ca. 110 Lehrerinnen und Lehrer BILDUNGSGÄNGE IM DUALEN BREICH Ausbildungsbetrieb BILDUNGSGÄNGE IM VOLLZEITBEREICH Berufskolleg/Berufsfachschule Berufsschule ca. 2000

Mehr

Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg?

Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg? Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg? Berufstätigkeit Zukunftswege nach der 10. Klasse (entsprechend der jeweiligen Zugangsvoraussetzung): Oberstufe Ausbildung - an der GSH Studium - an einem beruflichen

Mehr

Schulabschlüsse in Niedersachsen

Schulabschlüsse in Niedersachsen Schulabschlüsse in Niedersachsen Inhalt: I. Welche Bildungswege gibt es?... 2 Der 1. Bildungsweg... 2 Der 2. Bildungsweg... 2 Der 3. Bildungsweg - Studieren ohne Abitur... 2 II. An welchen Schulen können

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Von der Weiterbildung zur Hochschule

Von der Weiterbildung zur Hochschule Von der Weiterbildung zur Hochschule Neuregelung der Hochschulzugangsberechtigung für f r Beruflich Qualifizierte Anrechnung in der Weiterbildung erworbener Kompetenzen auf ein StudiumS 12.10.2010 Dieses

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

DIE WIRTSCHAFTSSCHULE NEU GEDACHT

DIE WIRTSCHAFTSSCHULE NEU GEDACHT Paula Bodensteiner / German Denneborg / Georg Renner (Hrsg.) DIE WIRTSCHAFTSSCHULE NEU GEDACHT Neukonzeption einer traditionsreichen Schulart Impressum ISBN 978-3-88795-406-2 Herausgeber Vorsitzender Hauptgeschäftsführer

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Beobachten Beschreiben Bewerten Begleiten. Individuelle Förderung konkret

Beobachten Beschreiben Bewerten Begleiten. Individuelle Förderung konkret Beobachten Beschreiben Bewerten Begleiten Individuelle Förderung konkret Schüler/innen wahrnehmen, ernst nehmen, beteiligen, individuell fördern alle Schularten Neue Lernkultur Kompetenzorientierung Individuelles

Mehr

Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung

Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung Referat an der Tagung Lehrstellenmarketing in Winterthur 27. Februar 2015 Prof. Dr. Margrit Stamm Professorin em. für Erziehungswissenschaft

Mehr

Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle beruflicher und hochschulischer Bildung

Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle beruflicher und hochschulischer Bildung Prof. Dr. Eckart Severing Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) Bundeskonferenz Chance Beruf Berlin, 01.07.2014 Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle beruflicher und hochschulischer

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Bildungsangebot für Schüler mit mittlerer Reife

Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Bildungsangebot für Schüler mit mittlerer Reife Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Berufliche Gymnasien Berufskollegs Fachhochschulreife in Verbindung mit der Berufsausbildung Technische Oberschule Schuljahre: 1 2 3 Berufliche Schulen im Landkreis

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Name: Datum: Wir bitten Sie folglich einige Fragen zur Schullaufbahn Ihres Kindes zu beantworten. Zu Beginn benötigen wir noch einige allgemeine Daten

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen

Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen Fakultät Erziehungswissenschaften / Professur für Bau-, Holz-, Farbtechnik und Raumgestaltung / Berufliche Didaktik Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen Bildung Dr. Thomas Schröder

Mehr

Wirtschaftsgymnasium. (gekürzte Version der Info-Veranstaltung vom 17.01.2015)

Wirtschaftsgymnasium. (gekürzte Version der Info-Veranstaltung vom 17.01.2015) Wirtschaftsgymnasium (gekürzte Version der Info-Veranstaltung vom 17.01.015) 1 ÜBERSICHT THEMA ANKLICKEN 3 Übersicht Schularten HLA 15 Außerunterrichtliche Veranstaltungen 4 Warum Wirtschaftsgymnasium

Mehr

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Voraussetzungen: Modulverbindungen: HF-Dozent/in im Nebenberuf 1. Semester

Mehr

Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur

Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur Sehr geehrte Eltern, was Eltern, Schüler und Lehrer der B-G-S seit einigen Jahren anstreben, wird mit Schuljahresbeginn

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Veranstaltung: Wir fördern Vielfalt Schleswig-Holsteiner Unternehmen unterzeichnen die Charta der Vielfalt! am 30.08.2010 in

Mehr

Informationen zur 10.Klasse

Informationen zur 10.Klasse Informationen zur 10.Klasse Wir informieren Sie heute über die schriftlichen und mündlichen Überprüfungen in Klasse 10, die Auflagen für die Versetzung in die 11. Klasse ( gymnasiale Oberstufe), die Prognose

Mehr

Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management

Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management Mirjam Fuchs Hardegger, Leiterin Konzepte, Personalentwicklung. SBB HR Konzern Personalentwicklung 26.01.10 1 Agenda.

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Pädagog/innenbildung NEU

Pädagog/innenbildung NEU Pädagog/innenbildung NEU Was sind die 5 wichtigsten Ziele? 1. Qualitätssteigerung: Die Pädagog/innenbildung NEU erhöht das Ausbildungsniveau durch mehr wissenschaftlich fundierte Theorie und Praxis in

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Der Einsatz integrierter Unternehmenssoftware an kaufmännischen Schulen Stand der Implementierung

Der Einsatz integrierter Unternehmenssoftware an kaufmännischen Schulen Stand der Implementierung Der Einsatz integrierter Unternehmenssoftware an kaufmännischen Schulen Stand der Implementierung Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz k zwischen Wunschdenken und politischer Realität

Fachkräfte für die Schweiz k zwischen Wunschdenken und politischer Realität Fachkräfte für die Schweiz k zwischen Wunschdenken und politischer Realität Fachkräfte Modell F 11. Juni 2012, Hotel Central Plaza Zürich Dr. Sebastian Friess Mitglied der Direktion BBT Aktualität: Zuwanderung

Mehr

Eine Initiative von Engagierten

Eine Initiative von Engagierten Eine Initiative von Engagierten Integrierte Gesamtschule Osterholz-Scharmbeck Integrierte Gesamtschule Buchholz Unterstützt von der Akademie des Deutschen Schulpreises der GLIEDERUNG Abitur heute Bedingungen,

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Jahrgangsstufe: 5 (6/Lateinklassen)

Jahrgangsstufe: 5 (6/Lateinklassen) Jahrgangsstufe: 5 (6/Lateinklassen) Einführung in das Fach Erdkunde Inhalte: Daseinsgrundfunktionen unter topographischem Bezug auf die BRD Methoden: Einführung geographischer Arbeitsweisen, z.b. Kartenarbeit,

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

Wichtige Daten für den neuen 11. Jahrgang 2013 (Abitur 2016):

Wichtige Daten für den neuen 11. Jahrgang 2013 (Abitur 2016): Wichtige Daten für den neuen 11. Jahrgang 2013 (Abitur 2016): Datum 10.6.2013 und 11.6. Von 8.00 13.00 Uhr 10.6.2013 und 11.6. Von 13.00 15.00 Uhr Beratung der zukünftigen Oberstufenschüler/innen (Eigene)

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Ein guter Tag beginnt mit einer klaren Struktur*

Ein guter Tag beginnt mit einer klaren Struktur* Ein guter Tag beginnt mit einer klaren Struktur* * Ist Informatik nicht eine Strukturwissenschaft? Fachdidaktiktag Graz 2005 Peter Micheuz 1 Programm Vorschlag I Samstag vormittag - Plenum - Begrüßung

Mehr

Handelsschule Praxis-HAS

Handelsschule Praxis-HAS Neue Ausbildungsschwerpunkte ab 2014! Handelsschule Praxis-HAS Handelsakademie Management für Informationstechnologie und erneuerbare Energien ODER Internationale Wirtschaft und Logistik Fachschule für

Mehr

Übersicht über das Schulsystem

Übersicht über das Schulsystem Bildung und Sport Information der Bildungsberatung International Übersicht über das Schulsystem Stand: September 2011 1. Das Schulsystem in Bayern Allgemeine Informationen Der Unterricht findet in der

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland

Das Schulsystem in Deutschland Das Schulsystem in Deutschland Alle Kinder, die in Deutschland leben, müssen zur Schule gehen. Die Schulpflicht beginnt in der Regel im Herbst des Jahres, in dem ein Kind sechs Jahre alt wird. Die Schulpflicht

Mehr

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI)

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Themen Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Bildungsstandards und Bildungsplan der GMS Lehr-

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Positionspapier zum Selbstverständnis der Abteilung 2 Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Berufsbildung

Positionspapier zum Selbstverständnis der Abteilung 2 Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Berufsbildung Bonn, im März 2011 Positionspapier zum Selbstverständnis der Abteilung 2 Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Berufsbildung Aufgaben Aufgaben der Abteilung 2 sind Forschung und Beratung zu sozioökonomischen

Mehr

Qualifizierungsstrategien für den Arbeitskräftebedarf der Zukunft: Betrieb, Hochschule, Weiterbildung. Beitrag zur Fachtagung

Qualifizierungsstrategien für den Arbeitskräftebedarf der Zukunft: Betrieb, Hochschule, Weiterbildung. Beitrag zur Fachtagung Qualifizierungsstrategien für den Arbeitskräftebedarf der Zukunft: Betrieb, Hochschule, Weiterbildung Beitrag zur Fachtagung Bildung in Deutschland 2025: Perspektiven des Bildungswesens im demografischen

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

der Bildungsberatung International

der Bildungsberatung International Landeshauptstadt München Referat für Bildung und Sport Pädagogisches Institut der Bildungsberatung International Übersicht über das Schulsystem (Stand: September 2011) 1. Das Schulsystem in Bayern Allgemeine

Mehr

Wege mit dem Hauptschulabschluss:

Wege mit dem Hauptschulabschluss: Wege mit dem Hauptschulabschluss: Mit dem Abgangszeugnis der 9. Klasse (ohne Abschluss): - kann man eine betriebliche Berufsausbildung beginnen, vorausgesetzt, man findet einen Ausbildungsbetrieb was bei

Mehr

Zahlen zur beruflichen Ausbildung

Zahlen zur beruflichen Ausbildung Zahlen zur beruflichen Ausbildung Stand Juni 2014 Datengrundlage 2013 Datenquelle: Bremer Vereinbarungen, Depu-Vorlage Vereinbarungen Die Depu-Vorlage April 2015 enthält keine neuen Zahlen! 2 1 Wie groß

Mehr

Managing Diversity Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Managing Diversity Hochschule Ludwigshafen am Rhein Managing Diversity Hochschule Ludwigshafen am Rhein Zwischen Chancengleichheit und ökonomischen Nutzen Inhalt Teil A: Diversity Management (DiM) Was ist Diversity? Diversity Management? Entwicklung in

Mehr

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Marvin Bürmann 10. iga.kolloquium Dresden, 16. März 2015 »Die gute Entwicklung bei der Weiterbildung zeigt, dass Deutschland

Mehr

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT!

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! ATELIER ESP-TAGUNG D-EDK, BERN, 29.08. 2013 ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! Konkret, realistisch, pragmatisch und nicht zeitaufwändig ein (praktizierter/praktizierbarer) Vorschlag

Mehr

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Gliederung Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung

Mehr

E-Portfolios für kompetenzorientiertes Lernen

E-Portfolios für kompetenzorientiertes Lernen E-Portfolios für kompetenzorientiertes Lernen ANDREA GHONEIM DONAU-UNIVERSITÄT KREMS DEPA RTMEN T FÜR INTERAKTIVE M EDIEN UND BILDUNGSTECHNOLOGIEN Im EU-Projekt "EUfolio - EU classroom eportfolios" (http://eufolio.eu/)

Mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren 5 Schritte in eine weiterführende Schule: 1. Die Erstberatung 2. Die Schulform wählen 3. Die geeigneten Schulen besuchen 4. Das Grundschulgutachten besprechen 5. Das Anmeldeverfahren durchführen Termine

Mehr

Ausbildung in Hessen Das Konzept einer Integrierten Ausbildungsstatistik

Ausbildung in Hessen Das Konzept einer Integrierten Ausbildungsstatistik Ausbildung in Hessen Das Konzept einer Integrierten Ausbildungsstatistik Fachworkshop Neue Konzepte in der Ausbildungsstatistik und der Bildungsberichterstattung, Bonn, 12. Februar 2007 Dipl.-Volksw. Dirk

Mehr

Internationale Förderklassen an Kölner Berufskollegs (IFK) Das Sprungbrett in die berufliche Zukunft

Internationale Förderklassen an Kölner Berufskollegs (IFK) Das Sprungbrett in die berufliche Zukunft Paulo dos Santos Internationale Förderklassen an Kölner s (IFK) Das Sprungbrett in die berufliche Zukunft 1 IFK ein Kooperationsangebot von KI s Beratung und Zuweisung der Jugendlichen Koordinierende und

Mehr

Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal

Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal Eine Schule für alle Sehr geehrte Eltern, mit Beginn des Schuljahres 2011/12 soll die Schullandschaft in Lippetal durch eine Schule für alle Gemeinschaftsschule

Mehr

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 Master of Education (MEd) an der Universität Trier Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 BEd (fast) geschafft Wie geht es für mich weiter? Master of Education an der Universität

Mehr

Ergebnisse der Arbeitskreise: 1. AK Berufsschule. Unterrichtsentwicklung

Ergebnisse der Arbeitskreise: 1. AK Berufsschule. Unterrichtsentwicklung Ergebnisse der Arbeitskreise: 1. AK Berufsschule Innere Differenzierung im Unterricht geschlechterspezifisches Lehrmaterial, Aufgaben, Methoden, Die eigene Geschlechterrolle als implizites Unterrichtsthema

Mehr

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Fachtag Deutsch und Basisqualifizierung im Betrieb, Hamburg, 29.März 2012 Christian Binnig, Forschungsinstitut

Mehr

Portale: Content & Redaktion. Prof. Dr. Karl Wilbers Input für den Workshop Bildungsportale am Institut für Wissensmedien Tübingen, 7.

Portale: Content & Redaktion. Prof. Dr. Karl Wilbers Input für den Workshop Bildungsportale am Institut für Wissensmedien Tübingen, 7. Portale: Content & Redaktion Input für den Workshop Bildungsportale am Institut für Wissensmedien Tübingen, 7. Dezember 2006 Agenda 1. Aktueller Hintergrund der Portal-Diskussion: Web 2.0 1 2. Einfaches

Mehr

Soziale Netzwerke zwischen Wertschöpfung und Werteverlust

Soziale Netzwerke zwischen Wertschöpfung und Werteverlust Dirk Heckmann Das Ende der Privatsphäre? Soziale Netzwerke zwischen Wertschöpfung und Werteverlust Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 15.06.2010 unter www.hss.de/downloads/100610_rm_heckmann.pdf

Mehr