Analytische Fortsetzung der Gross-Pitaevskii-Gleichung für PT -symmetrische Bose-Einstein-Kondensate

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analytische Fortsetzung der Gross-Pitaevskii-Gleichung für PT -symmetrische Bose-Einstein-Kondensate"

Transkript

1 Analytische Fortsetzung der Gross-Pitaevskii-Gleichung für PT -symmetrische Bose-Einstein-Kondensate Bachelorarbeit von Helmut Frasch 24. Februar 2014 Prüfer: Prof. Dr. Jörg Main 1. Institut für Theoretische Physik Universität Stuttgart Pfaffenwaldring 57, Stuttgart

2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Motivation und Einführung in das Thema Aufbau der Arbeit PT -symmetrische Quantenmechanik Eigenschaften des PT -Operators Eigenwerte und Eigenzustände des PT -Operators Lineare PT -symmetrische Operatoren Konsequenzen des PT -symmetrischen Potentials Nichtlineare Operatoren Gross-Pitaevskii Gleichung für Bose-Einstein Kondensate Herleitung der Gross-Pitaevskii-Gleichung (GPE) GPE mit schwacher Wechselwirkung Gross-Pitaevskii-Gleichung in dimensionslosen Koordinaten Bisherige Ergebnisse für eine GPE mit PT -symmetrischem Doppelmuldenpotential Kritische Punkte und analytische Funktionen Analytische Funktionen Bifurkationen Tangentenbifurkation Heugabelbifurkation Verhalten bei komplexen Parametern Exzeptionelle Punkte Bedeutung für die Gross-Pitaevskii Gleichung mit PT -symmetrischem Potential Analytische Fortsetzung der Gross-Pitaevskii-Gleichung Analytische Fortsetzung Bikomplexe Zahlen Fortsetzung mithilfe von bikomplexen Zahlen Fortsetzung durch PT -Konjugation PT -konjugierte bikomplexe GPE Analytisch erweiterte GPE mit Doppel-δ-Potential iii

4 Inhaltsverzeichnis Numerische Umsetzung der Nullstellensuche Spektrum der analytisch erweiterten GPE Wellenfunktionen Besonderheiten der kombinierten Zustände Zusammenfassung und Ausblick 47 A. Beweise zu bikomplexen und hyperkomplexen Zahlen 49 Literaturverzeichnis 53 Danksagung 55 iv

5 1. Einleitung 1.1. Motivation und Einführung in das Thema In der Quantenmechanik werden physikalische Messwerte mit den Eigenwerten von Operatoren eines Hilbertraums in Verbindung gebracht. Die Forderung von Hermitizität an die Operatoren stellt sicher, dass das Spektrum der Operatoren rein reell ist und somit auch wirklich physikalische Messgrößen beschreibt. Hermitizität selbst ist jedoch keine notwendige Folge eines allgemeineren physikalischen Konzepts und stellt daher auch keine notwendige Eigenschaft eines physikalisch sinnvollen Operators dar. Es müsste demnach auch andere Klassen von Operatoren geben, die ein reelles Spektrum ermöglichen. Eine solche Klasse von nichthermiteschen Operatoren sind die PT -symmetrischen Operatoren, welche von Bender und Boettcher anhand der Verallgemeinerung des harmonischen Potentials entdeckt wurden [1]. Ein Operator H ist PT -symmetrisch, wenn dieser mit dem Paritäts-Zeit-Operator PT kommutiert. Wenn die Eigenzustände von H zusätzlich Eigenzustände des PT -Operators sind, existiert ein reelles Spektrum des Operators H für diese Zustände. Durch nichthermitesche Operatoren können unter anderem offene Quantensysteme mit Gewinn- und Verlusteffekten viel einfacher beschrieben werden, als dies mit hermiteschen Operatoren der Fall ist. Die Realisierung eines PT -symmetrischen Systems ist bereits in optischen Wellenleitern beobachtet worden [2], da die Beschreibung der Moden im Wellenleiter auf eine zur Schrödingergleichung analoge Gleichung führt. Bislang wurde PT -Symmetrie aber noch in keinem echten quantenmechanischen System beobachtet. Ein Vorschlag der Realisierung eines solchen Quantensystems besteht in der Betrachtung eines Bose- Einstein-Kondensats (BEC) in einem Doppelmuldenpotential, bei dem Teilchen in der einen Mulde koheränt eingekoppelt und in der anderen Mulde koheränt ausgekoppelt werden [3]. Die Bose-Einstein-Kondensation beschreibt den Grundzustand der bosonischen Materie, welcher bei Temperaturen nahe des absoluten Nullpunkts auftritt. Verschiedene Bosonen können im Gegensatz zu Fermionen den gleichen quantenmechanischen Zustand einnehmen. Wenn alle Teilchen im Grundzustand sind, kann das System durch eine einzige makroskopische Wellenfunktion beschrieben werden. Die Dynamik eines BEC erfolgt gemäß der Gross-Pitaevskii-Gleichung (GPE), die aus der Vielteilchen- Schrödingergleichung über eine Mean-Field-Näherung hergeleitet wird. Die GPE ist eine nichtlineare Differentialgleichung, welche in ihrer einfachsten Form eine schwache, kurzreichweitige Wechselwirkung zwischen den Teilchen berücksichtigt. Bei einem BEC 1

6 1. Einleitung kommt es zu geringen Teilchenzahldichten, weshalb das Wechselwirkungspotential durch ein Streupotential genähert werden kann. Im Falle von Temperaturen nahe des absoluten Nullpunkts wird die Streuung allein durch die s-wellen Streulänge charakterisiert. Die Wechselwirkung zwischen den Teilchen kann daher durch die Teilchenzahl und die Streulänge beschrieben werden. In einer experimentellen Realisierung des Bose-Einstein- Kondensats, können beide Größen gezielt beeinflusst werden, wobei man die Streulänge mithilfe von Feshbach-Resonanzen festlegt. Bisherige theoretische Untersuchungen eines BEC im PT -symmetrischen Doppelmuldenpotential [4 8] konnten die Existenz von reellen sowie komplexen Eigenwerten nachweisen. Die komplexen Eigenwerte treten in zueinander komplex konjugierten Paaren auf. Es gibt auch Paare von reellen Eigenwerten, die bei einer bestimmten Stärke der Nichthermizität des Potentials in einen einzigen Eigenwert mit nur einem Eigenzustand überführt werden. Ein Punkt, in dem verschiedene Zustände in einen einzigen übergehen, wird allgemein als kritischer Punkt bezeichnet. In diesen kritischen Punkten entstehen bei weiterer Erhöhung der Nichthermizität auch die Zustände mit komplexen Eigenwerten. Bei der GPE kommt es auch vor, dass sich die Zahl der Zustände nach überschreiten des kritischen Punktes verändert. Dieses Verhalten konnte mit der nichtanalytischen Nichtlinearität der GPE in Verbindung gebracht werden. Die Gleichung kann durch eine analytische Erweiterung der Nichtlinearität auf eine Form gebracht werden, in der für jede Stärke des Potentials und der Nichtlinearität die Zahl der Lösungen erhalten bleibt. Bisher ist eine vollständige analytische Erweiterung nur gelungen, wenn die Algebra von den komplexen Zahlen auf die bikomplexen Zahlen erweitert wurde. Die Nichtlinearität der GPE mit schwacher Wechselwirkung hat die Form eines Betragsquadrats ψ(x) 2 der Wellenfunktion ψ. Unter Ausnutzung des PT -Operators konnte auch eine analytische Erweiterung innerhalb der komplexen Zahlen mit ψ(x) 2 ψ(x)ψ( x) gefunden werden, die einen Teil der Zustände als Lösung hat. In dieser Arbeit geht es darum diesen Ansatz zu verallgemeinern, so dass alle Zustände der bikomplex erweiterten GPE als Lösungen vorkommen. Als Ansatz dienen die Symmetrieeigenschaften der Lösungen mit komplexen Eigenwerten der ursprünglichen GPE. Es wird vermutet, dass ein Ansatz mit verschiedenen Wellenfunktionen ψ 1 und ψ 2 eine analytische Ersetzung ψ(x) 2 ψ 1 (x)ψ 2 ( x) liefert, die alle geforderten Lösungen zur Folge hat Aufbau der Arbeit Kapitel 2 beginnt mit den Eigenschaften des PT -Operators. Um PT -Symmetrie zu erfüllen ergeben sich Bedingungen an die nichthermiteschen Operatoren und vor allem an deren Potentiale. Es werden sowohl lineare, wie auch nichtlineare Operatoren untersucht. In Kapitel 3 wird die Gross-Pitaevskii-Gleichung für ein BEC mit schwacher Wechselwirkung hergeleitet. Anhand von vorhergehenden Arbeiten zu diesem The- 2

7 1.2. Aufbau der Arbeit ma, werden die Eigenschaften einer solchen GPE mit PT -symmetrischem Doppelmuldenpotential, sowie deren Spektrum für ein PT -symmetrisches Doppel-δ- Potential aufgeführt. Die kritischen Punkte des Spektrums werden in Kapitel 4 näher erläutert. Dazu gehören Bifurkationen und exzeptionelle Punkte. Zudem wird die Bedeutung von analytischen Funktionen für die Lösungen der Gleichung angesprochen. Kapitel 5 beschreibt schließlich die Ergebnisse dieser Arbeit. Zunächst werden die Eigenschaften von bikomplexen Zahlen dargestellt und die Erweiterung der GPE mit bikomplexen Zahlen vorgestellt. Es folgt eine genauere Herleitung der analytischen Erweiterung mit ψ(x) 2 ψ 1 (x)ψ 2 ( x), sowie der Zusammenhang der resultierenden Gleichungen mit der bikomplexen GPE. Schließlich wird die Gleichung mithilfe einer numerischen Nullstellensuche und Runge-Kutta-Integration für verschiedene Stärken des nichthermiteschen Anteils des Potentials als auch der Nichtlinearität gelöst. Aschließend kommt es zu einer Diskussion der Ergebnisse. Im Anhang A werden zusätzlich noch einige Beweise zu den Eigenschaften der bikomplexen Zahlen durchgeführt, die sich auf einen Teil der hyperkomplexen Zahlen verallgemeinern lassen. 3

8

9 2. PT -symmetrische Quantenmechanik 2.1. Eigenschaften des PT -Operators Der PT -Operator setzt sich aus dem Paritätsoperator P und dem Zeitumkehroperator T zusammen. Diese beiden Operatoren werden über ihre Transformationseigenschaften bezüglich des Orts- und Impulsoperators definiert: P ˆxP 1 = ˆx P ˆpP 1 = ˆp (2.1) T ˆxT 1 = ˆx T ˆpT 1 = ˆp. (2.2) Der Paritätsoperator stellt somit eine Ortsspiegelung dar, wohingegen der Zeitumkehroperator strenggenommen nur eine Umkehr der Bewegung bewirkt. Eine echte Zeitumkehr kann über einen Operator nicht definiert werden, da Zeit keine quantenmechanische Observable ist. Aus der fundamentalen Kommutatorrelation [ˆx, ˆp] = i folgt weiterhin T i T 1 = T ˆxT 1 T ˆpT 1 T ˆpT 1 T ˆxT 1 = ˆxˆp + ˆpˆx = i (2.3) was nur gilt wenn T ein antilinearer Operator mit T it 1 = i ist. Dadurch wird auch PT zu einem antilinearen Operator mit PT ˆx (PT ) 1 = ˆx PT ˆp (PT ) 1 = ˆp PT i (PT ) 1 = i. (2.4) In der Ortsdarstellung wirkt der PT -Operator als komplexe Konjugation mit gleichzeitiger Spiegelung des Ortes. Ein antilinearer Operator T (x) ist allgemein durch die Eigenschaft T (λx + µy) = λ T (x)+µ T (y) definiert, wobei λ und µ komplexe Zahlen sind. Dies bedeutet unter anderem, dass der Dirac sche Bra-ket-Formalismus auf solche Operatoren nicht vollständig übertragen werden kann, da Bra-Vektoren über lineare Funktionale definiert sind. Die Anwendung eines antilinearen Opertors auf einen Bra-Vektor zerstört dessen Linearität wodurch sich kein wohldefinierter Ausdruck mehr ergibt [9]. Dieses Problem kann umgangen werden indem man die Anwendung von antilinearen Operatoren auf Ket-Vektoren beschränkt. 5

10 2. PT -symmetrische Quantenmechanik Eigenwerte und Eigenzustände des PT -Operators Zweimaliges anwenden von PT auf einen beliebigen Zustand führt den Zustand in sich selbst über. Bei Anwendung auf einen Eigenzustand ψ von PT mit Eigenwert λ ergibt sich folglich PT PT ψ = PT λ ψ = λ λ ψ! = ψ λ 2 = 1 λ = e iφ. (2.5) Eigenzustände zum PT -Operator werden PT -symmetrische Zustände genannt. Alle anderen Zustände werden als PT -gebrochene Zustände bezeichnet. Für einen Eigenzustand φ mit Eigenwert 1 gilt in der Ortsdarstellung x PT φ = φ ( x) = Re φ( x) Im φ( x) = Re φ(x) + Im φ(x) = φ(x). (2.6) Eigenzustände zum Eigenwert 1 besitzen also einen symmetrischen Realteil und einen antisymmetrischen Imaginärteil. Veränderung der Phase eines solchen Zustandes durch φ = e iθ φ verändert auch den Eigenwert gemäß: PT φ = φ PT e iθ φ = e iθ φ e iθ PT φ = e iθ φ PT φ = e i2θ φ. (2.7) Also führt die Veränderung der Phase zu einem Eigenzustand mit Eigenwert e i2θ. Bei einer Wahl von θ = ±π/2 Wird der Realteil antisymmetrisch und der Imaginärteil symmetrisch. Der Eigenwert zu einem solchen Zustand ergibt sich aus (2.7) zu 1. Wird also ein einzelner PT -symmetrischer Zustand betrachtet, so kann immer entweder der Real- oder Imaginärteil der Wellenfunktion in einem vorgegebenen Punkt x 0 durch die Wahl der globalen Phase auf 0 gesetzt werden Lineare PT -symmetrische Operatoren Der bisherige Formalismus der Quantenmechanik postuliert, dass jede physikalische Observable durch einen hermiteschen Operator dargestellt werden kann. Jede Messung projiziert den Zustand des Systems auf einen der Eigenzustände des Operators. Die Norm des projizierten Zustandes gibt die Wahrscheinlichkeit an, bei einer Messung den Eigenwert des Operators zu erhalten, sofern der Ausgangszustand normiert war. Hermitesche Operatoren garantieren zum einen reelle Eigenwerte und damit eine einfache Korrespondenz der Messwerte zu den Eigenwerten. Andererseits sind Zustände zu verschiedenen 6

11 2.2. Lineare PT -symmetrische Operatoren Eigenwerten orthogonal zueinander. Kommutierende Operatoren besitzen gemeinsame Eigenzustände zu im Allgemeinen verschiedenen Eigenwerten. Durch diese Eigenschaft und die Orthogonalität der Zustände kann eine vollständige Orthonormalbasis zu einem Satz kommutierender Observablen gefunden werden, wodurch eine eindeutige Beschreibung des Systems möglich ist. Die Dynamik eines Quantensystems wird durch die Schrödingergleichung postuliert. Die ausschließliche Verwendung von hermiteschen Operatoren impliziert dadurch eine unitäre Zeitentwicklung, welche die Norm der Zustände erhält. Die Einführung des hermiteschen Operators in den Formalismus der Quantenmechanik erfolgte allein aus diesen mathematischen Gründen. Hermitizät folgt also an sich aus keinem physikalischen Konzept und ist zudem auch keine notwendige Bedingung für reelle Eigenwerte. Hermitizät eines Operators wird üblicherweise durch H = H definiert. Diese Definition gilt strenggenommen nur in endlichdimensionalen Hilberträumen. In unendlichdimensionalen Hilberträumen werden durch diese Bedingung nur selbstadjungierte Operatoren definiert während hermitesche Operatoren allgemeiner durch ψ H φ = φ H ψ (2.8) gegeben sind. Der adjungierte Operator H kann auch durch eine Ähnlichkeitstransformation mit einem entsprechenden Operator A durch H = AHA 1 dargestellt werden. Hermitizät von H ist also gleichbedeutend mit H = AHA 1 [H, A] = 0. (2.9) Es stellt sich die Frage, ob auch andere, mit H kommutierende Operatoren ein reelles Spektrum ermöglichen. Der bereits vorgestellte PT -Operator wird dieser Anforderung gerecht, so dass ein anderer Satz von Operatoren mit reellen Eigenwerten durch die PT -Symmetrie [H, PT ] = 0 (2.10) beschrieben wird. Mit dieser Bedingung folgt für einen Eigenzustand ψ von H zu einem nichtentartetem Eigenwert µ HPT ψ = PT H ψ = PT µ ψ = µ PT ψ. (2.11) Ist einerseits ψ ein PT -symmetrischer Zustand, so gilt µ = µ und der Eigenwert ist reell. Andererseits fordert ein nichtentarteter reeller Eigenwert, dass ψ und PT ψ linear abhängig sind, wodurch die PT -symmetrie des Zustandes folgt. Handelt es sich um einen PT -gebrochenen Zustand, dann gibt es ein Paar von zueinander komplex konjugierten Eigenwerten. Das gleiche gilt bei linearen Hamiltonoperatoren auch für entartete Eigenwerte. Ein Beweis dazu findet sich in [4, 5]. Zusätzlich ist der Eigenraum 7

12 2. PT -symmetrische Quantenmechanik zu einem solchen entarteten Eigenwert invariant gegenüber der Anwendung des PT - Operators. Ob die so erhaltene Menge von Operatoren größer als die Menge der hermiteschen Operatoren ist, kann nicht beantwortet werden. Es ist möglich, ein alternatives Skalarprodukt bezüglich des PT -Operators zu konstruieren, welches (2.8) für PT -symmetrischer Operatoren erfüllt [10]. Dadurch scheint die PT -symmetrische Quantenmechanik lediglich eine andere Darstellungsmöglichkeit der herkömmlichen Quantenmechanik zu sein [11] Konsequenzen des PT -symmetrischen Potentials Aus (2.10) folgt für das Potential eines allgemeinen PT -symmetrischen Hamiltonoperators H = ˆp2 2m + V (ˆx): PT PT H = HPT PT HPT 1 = H ( ) ˆp 2 2m + V (ˆx) PT 1 = ˆp2 2m + V (ˆx) PT V (ˆx)PT 1 = V (ˆx) V (ˆx) = V ( ˆx). (2.12) Analog zu einem Eigenzustand des PT -Operators mit Eigenwert 1 muss das Potential einen symmetrischen Real- und einen antisymmetrischen Imaginärteil bezüglich des Ortsoperators haben. Hermitesche Potentiale müssen diese Symmetrieeigenschaften bezüglich einer beliebigen Basis des Hilbertraums erfüllen. Adjungiert man das Potential, ergibt sich: d 3 x d 3 x x x V (ˆx) x x V (ˆx) = R 6 = d 3 x d 3 x x V (x)δ(x x ) x R 6 = d 3 x x x V (x) R 3 = V (ˆx). (2.13) Hermitesche Potentiale müssen also reell sein, während dies für PT -symmetrische Potentiale nicht mehr gilt. Demnach unterscheidet sich der adjungierte Operator zu H um einen Imaginärteil, H = H + H H = H + 2iImV. (2.14) 8

13 2.2. Lineare PT -symmetrische Operatoren Orthogonalität von Zuständen ψ i zu unterschiedlichen Eigenwerten α i wird im hermiteschen Fall durch die Rechnung ψ m H ψ n = ψ m H + 2iImV ψ n (α n α m ) ψ m ψ n = ψ m 2iImV ψ n (2.15) gezeigt. Da der Imaginärteil des Potentials nicht in jedem Fall verschwindet, gilt dies für die Zustände eines PT -symmetrischen Operators im Allgemeinen nicht mehr. Auch die Normerhaltung wird durch den Imagärteil des Potentials aufgehoben, wenn die Dynamik weiterhin gemäß der Schrödingergleichung beschrieben wird: d dt ψ ψ = ψ t ψ + ψ t ψ = i ( ψ H ψ ψ H ψ ) = 2 ψ ImV (ˆx) ψ. (2.16) In der Ortsdarstellung kann die Wahrscheinlichkeitsdichte ρ(x) = ψ(x) 2 werden, wodurch aus (2.16) mit der Wahrscheinlichkeitsstromdichte betrachtet die Kontinuitätsgleichung j(x) = i 2m (ψ(x) ψ (x) ψ (x) ψ(x)) (2.17) d dt ρ(x) + divj(x) = 2 ρ(x)imv (x) (2.18) folgt. In ihr beschreibt der Term 2 ρ(x)imv (x) eine Quelle bei positivem Imaginärteil des Potentials und eine Senke bei negativem Imaginärteil. PT -symmetrische Operatoren mit einem imaginären Beitrag zum Potential können also keine geschlossenen Systeme beschreiben. Die Normerhaltung ist eine notwendige physikalische Forderung an ein geschlossenes Quantensystems. Dies hängt mit der Interpretation der Norm als Wahrscheinlichkeit zusammen [9]. Operatoren mit imaginärem Potential können bezüglich dieser Norm also nur offene Systeme beschreiben, wobei eine physikalisch sinnvolle Normierung der Zustände nur im Rahmen eines abgeschlossenen Systems geschehen kann. Es sei angemerkt, dass die Kopplung von zwei offenen Systemen mit zueinander konjugierten Potentialen zu einem hermiteschen Gesamtsystem führt. Die Norm des Hilbertraums wird durch dessen Skalarprodukt induziert. Ein Skalarprodukt, welches (2.8) bezüglich PT -symmetrischer Operatoren erfüllt, sichert die Orthogonalität der Zustände und die Normerhaltung auch in PT -symmetrischen Systemen. Die dadurch induzierte Norm beschreibt allerdings eine andere physikalische Größe, wie zum Beispiel den Paritätserwartungswert [4]. 9

14 2. PT -symmetrische Quantenmechanik 2.3. Nichtlineare Operatoren In dieser Arbeit wird ein nichtlineares Quantensystem betrachtet. Das heißt, es gibt einen Term H nl = f(ψ) im Hamiltonoperator, der vom Zustand selbst abhängt. Der Hamiltonoperator selbst ist eine Summe seiner linearen und nichtlinearen Anteile, H = H l + H nl = H l + f(ψ), (2.19) wobei der lineare Anteil weiterhin die Form H l = ˆp2 + V (ˆx) hat. Betrachtet man Gleichung (2.8) für einen solchen Operator, so kann dieser nur hermitesch sein, wenn der 2m nichtlineare Anteil die Bedingung ψ f(φ) φ = φ f(ψ) ψ (2.20) erfüllt. Weil Hermitizität also von den Hilbertraumzuständen selbst abhängt, wird die Menge der möglichen hermiteschen nichtlinearen Operatoren stark eingeschränkt. Bei Annahme von PT -Symmetrie wird mit (2.10) eine schwächere Bedingung an die Nichtlinearität gestellt: PT f(ψ) ψ = f(pt ψ)pt ψ. (2.21) Die PT -Symmetrie eines nichtlinearen Operators der Form (2.19) hängt also nur von der PT -Symmetrie seiner Zustände und des linearen Potentials ab. Ist der Zustand PT - symmetrisch, gilt außerdem PT f(ψ) ψ = f(e iφ ψ)e iφ ψ = e iφ f(e iφ ψ) ψ, (2.22) wodurch die Nichtlinearität invariant gegenüber der Phase der Wellenfunktion sein muss, um PT -Symmetrie zu garantieren. Die Eigenschaft (2.10) garantiert allerdings nur noch ein reelles Spektrum, wenn die Eigenwerte nicht entartet sind. Dies folgt aus (2.11), da diese Gleichung auch für nichtlineare Operatoren gilt. Allerdings folgt trotzdem, dass die Eigenwerte in komplex konjugierten Paaren auftreten deren Eigenzustände durch den PT -Operator in einander übergehen. Gleichung (2.11) besagt auch weiterhin, dass der Eigenwert genau dann reell ist, wenn der Zustand PT -Symmetrie hat. Interessant ist diese Eigenschaft insbesondere, wenn der nichtlineare Hamiltonoperator stetig aus dem rein linearen Operator hervorgeht. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Operator f(ψ) stetig von einem Parameter α abhängt und für einen bestimmten Wert des Parameters verschwindet. 10

15 3. Gross-Pitaevskii Gleichung für Bose-Einstein Kondensate Ein Bose-Einstein-Kondensat beschreibt den Grundzustand eines Quantensystems, welches nur aus Bosonen besteht. Die Aufteilung der Welt in fermionische und bosonische Materie basiert auf Symmetrieeigenschaften von ununterscheidbaren Teilchen. Die Wellenfunktion eines Systems aus Fermionen ist antisymmetrisch unter Paarvertauschung der Teilchen während bosonische Wellenfunktionen symmetrisch bei Paarvertauschung sind. Aufgrund dieser Eigenschaft folgt für Fermionen das Pauli-Prinzip, wonach verschiedene Fermionen nicht den gleichen quantenmechanischen Zustand besetzen können. Bosonen hingegen können gleiche Zustände besetzen, so dass der Grundzustand eines bosonischen Systems gleichzeitig der Grundzustand der einzelnen nicht wechselwirkenden Teilchen ist. Dadurch ist die Beschreibung des Gesamtsystems durch eine makroskopische Wellenfunktion möglich. Die theoretische Existenz dieses neuen Zustandes der Materie wurde erstmals 1924/25 von Bose [12] und Einstein [13, 14] behandelt. Gemäß der von ihnen entwickelten Verteilungsfunktion für Bosonen, der Bose-Einstein- Statistik, stellt sich der Grundzustand erst bei Temperaturen nahe des absoluten Nullpunkts ein, sobald eine kritische Temperatur unterschritten wird. Die Wellenfunktion des Grundzustandes hängt allerdings auch von der Wechselwirkung zwischen allen Atomen des Kondensats ab. Bei schwacher Wechselwirkung wird die Dynamik durch die Gross-Pitaevskii-Gleichung (GPE) beschrieben [15]. Eine experimentelle Realisierung von Bose-Einstein-Kondensaten erfolgte erst 1995 von Davis et al. [16] und Anderson et al. [17] Herleitung der Gross-Pitaevskii-Gleichung (GPE) Grundsätzlich wird die Dynamik eines Systems mit reinen Zuständen durch die Schrödingergleichung beschrieben. Die stationäre Vielteilchen-Schrödingergleichung für ein aus N Teilchen bestehendes Quantensystem mit Zweiteilchenwechselwirkung W (ˆx i ˆx j ) lautet ( N i=1 ˆp 2 N i 2m + i=1 V (ˆx i ) N i=1 ) N W (ˆx i ˆx j ) Ψ = E Ψ. (3.1) Dabei ist V (ˆx i ) das Einteilchenpotential, m die Masse jedes Teilchens und Ψ der Gesamtzustand. Für den Grundzustand kann eine Näherung vorgenommen werden, in der j i 11

16 3. Gross-Pitaevskii Gleichung für Bose-Einstein Kondensate Ψ als Tensorprodukt aller N Einteilchenzustände Ψ = ψ 1 ψ 2 ψ N (3.2) ausgedrückt wird. Da der Grundzustand gesucht ist, sollten im Nachhinein alle Einteilchenzustände gleich sein. In Ortsdarstellung ergibt sich somit: x Ψ = N ψ(x i ). (3.3) i=1 Die Energie des Grundzustandes wird durch einen Mean-Field-Ansatz angenähert, bei dem die Wellenfunktion eines Einteilchenzustandes durch die gemittelte Wellenfunktion aller anderen Einteilchenzustände beeinflusst wird. Dazu wird eine Variation der Wellenfunktionen durchgeführt, so dass sich die Mean-Field-Energie E mf durch Minimierung des Funktionals E = Ψ H Ψ (3.4) Ψ Ψ ergibt. Die Berechnung dieser Gleichung erfolgt in Ortsdarstellung für die einzelnen Terme des Hamiltonoperators aus (3.1) H = ( N i=1 ˆp 2 N i 2m + i=1 V (ˆx i ) N i=1 ) N W (ˆx i ˆx j ) = H T + H V + H W. (3.5) j i Mit normierten Zuständen Ψ Ψ = 1 ergeben sich die einzelnen Terme des Gesamtfunktionals zu E T = Ψ H T Ψ = N i=1 ) d 3 x ψ (x i ) ( 2 2m i ψ(x i ) d 3 xψ (x) ψ(x) (3.6) = N 2 2m E V = Ψ H V Ψ = N d 3 xψ (x)v (x)ψ(x) (3.7) E W = Ψ H W Ψ = N i=1 N j i = N(N 1) 1 2 d 3 x i d 3 x d 3 x j ψ (x i )ψ (x j ) 1 2 W ( x i x j )ψ(x i )ψ(x j ) d 3 x ψ (x)ψ (x )W (x x )ψ(x)ψ(x ). (3.8) Die Variation des Funktionals (3.4) lässt es zu, die Bra- und Ket-Zustände als unabhängig voneinander zu betrachten. Ein hermitescher Hamiltonoperator führt bei einem nichtentarteten Eigenwert zwangweise auf die Gleichheit der beiden Zustände. Es reicht 12

17 3.1. Herleitung der Gross-Pitaevskii-Gleichung (GPE) also aus, nur nach der Wellenfunktion ψ zu variieren. Aufgrund der Normierung der Zustände wird die Variation unter der Nebenbedingung ( N Ψ Ψ = d 3 x ψ (x)ψ(x)) = 1 (3.9) durchgeführt. Mit der Optimierungsmethode der Lagrange-Multiplikatoren kann die Nebenbedingung über einen Lagrange-Parameter µ in der Form E µ = µ ( Ψ Ψ 1) = 0 (3.10) in das Funktional eingeführt werden. Der Term mit dem Lagrange-Parameter wird in negativer Form eingeführt, so dass das Funktional dann E = E T + E V + E W E µ (3.11) lautet. Die Variation δe ist eine lineare Operation, wodurch die einzelnen Terme für sich variiert werden können. Wenn nach δψ variiert wird, führt dies auf die Ausdrücke δe T = 2 2m N d 3 x δψ (x) { ψ(x)}, (3.12) δe V = N d 3 x δψ (x) {V (x)ψ(x)}, (3.13) { } δe W = N(N 1) d 3 x δψ (x) d 3 x ψ (x )W (x x )ψ(x)ψ(x ), (3.14) { ( ) } N 1 δe µ = µn d 3 x δψ (x) ψ(x) d 3 x ψ x ψx (3.9) = µn d 3 x δψ (x) {ψ(x)}. (3.15) Das Funktional nimmt ein Minimum an wenn es gemäß δe = 0 stationär wird. Dies muss für jedes δψ erfüllt werden, so dass sich mit (3.11) bis (3.15) die Gleichung ) N ( 2 + V (x) + (N 1) d 3 x ψ (x )W (x x )ψ(x ) µ ψ(x) = 0 (3.16) 2m ergibt. Für große Teilchenzahlen kann weiterhin N 1 N vereinfacht werden. Die Gross-Pitaevskii-Gleichung mit einem allgemeinen Wechselwirkungspotential ergibt sich, wenn die letzte Gleichung durch N dividiert wird: ) ( 2 2m + V (x) + N d 3 x ψ (x )W (x x )ψ(x ) ψ(x) = µ ψ(x). (3.17) Thermodynamisch betrachtet entspricht diese Herleitung der Minimierung der Freien Energie F = E µn mit dem chemischen Potential µ. Damit kann der Lagrange- Parameter µ mit dem chemischen Potential identifiziert werden. 13

18 3. Gross-Pitaevskii Gleichung für Bose-Einstein Kondensate 3.2. GPE mit schwacher Wechselwirkung Bei vielen Arten von bosonischen Systemen besteht nur eine schwache Wechselwirkung der Teilchen untereinander. In dieser Arbeit werden sich die Untersuchungen auf ein solches System mit schwacher Wechselwirkung beschränken. Es handelt sich bei dieser Wechselwirkung um eine kurzreichweitige Van-der-Waals-Wechselwirkung, die auch oft als Kontaktwechselwirkung bezeichnet wird. Das Zwei-Teilchen-Potential W kann mit dieser Wechselwirkung durch ein Lennard-Jones-Potential W (r) = C n r n C r 6 (3.18) beschrieben werden, wobei r den Abstand zwischen den Teilchen bezeichnet und n > 6 sein muss. Die GPE kann letztendlich mit einem einfacheren Potential auskommen. Hierzu wird die Streutheorie zu Rate gezogen, da Kondensate mit relativ geringer Teilchenzahldichte betrachtet werden, in denen sich schwach wechselwirkende Teilchen wie bei einem Streuexperiment verhalten. Wenn das Problem bei Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt behandelt wird, reduziert sich der Großteil der Wechselwirkung zwischen den Atomen auf eine s-wellen-streuung. Die gesamte Wechselwirkung kann dann durch die Streuwellenlänge a dieses Orbitals beschrieben werden. Um das Lennard-Jones- Potential zu modellieren, muss das Streupotential lediglich eine Streuung beschreiben, welche die gleiche Streulänge wie bei einem Lennard-Jones-Potential annimmt. Dadurch reicht es aus, ein Pseudopotential [15] W (x x ) = 2π 2 a M δ(x x ) (3.19) mit der reduzierten Masse M zweier Teilchen zu untersuchen. Im Kondensat sollen nur Teilchen von gleicher Masse m sein, weshalb die reduzierte Masse zu M = m/2 wird. Negative Streulängen a beschreiben eine attraktive Wechselwirkung, während positive Streulängen eine abstoßende Wechselwirkung zur Folge haben. Wird das Pseudopotential in die GPE (3.17) eingesetzt, ergibt sich die Gross-Pitaevskii-Gleichung mit schwacher Wechselwirkung zu ( 2 2m + V (x) + a ) 4π 2 m N ψ(x) 2 ψ(x) = µ ψ(x). (3.20) 3.3. Gross-Pitaevskii-Gleichung in dimensionslosen Koordinaten Die numerische Lösung von Differentialgleichungen erfordert die Wahl einer geeigneten Größenordnung der vorkommenden Zahlen. Wird eine ungeeignete Skala verwendet, kann die Lösung an numerischen Instabilitäten scheitern. Eine dimensionslose Formulierung 14

19 3.4. Bisherige Ergebnisse für eine GPE mit PT -symmetrischem Doppelmuldenpotential der GPE überführt die Gleichung in eine allgemeine Form, die für den Vergleich mit konkreten physikalischen Größen beliebig skaliert werden kann. Als ersten Schritt einer solchen Formulierung wird eine charakteristische Längenskala a 0 eingeführt. Dadurch wird der Ortsvektor durch x = x/a 0 ersetzt. Diese Veränderung wirkt sich in der GPE sowohl auf die Wellenfunktion ψ als auch auf den Laplace-Operator aus. Weil die Normierung erhalten bleiben muss, verändert sich die Wellenfunktion durch die Forderung d 3 x ψ( x) 2 = d 3 x ψ(x) 2 ψ( x) = a ψ(x). (3.21) Dies wirkt sich wie folgt auf die GPE aus: ( 2 + V (a 0 x) + 4π 2 a ) 2ma 2 0 a 3 0m N 2 ψ( x) a ψ( x) = µ a 2 ψ( x). 0 (3.22) Nun muss nur noch die Energieskala E 0 = 2 gewählt werden. Dadurch werden gleichzeitig das chemische Potential µ und das Einteilchenpotential V 2ma 2 0 verändert: µ = µ E 0, Ṽ ( x) = V (a 0 x) E 0. (3.23) Die GPE verändert sich mit diesen Ersetzungen zu ( + Ṽ ( x) + 8π a N a ψ( x) 2) E 0 a ψ( x) = µ E0 a ψ( x). (3.24) 0 Wird nun noch durch E 0 a 3/2 0 geteilt und der dimensionslose Nichtlinearitätsparameter g = 8π a a 0 N (3.25) eingeführt, ergibt sich die GPE in der Form, wie sie von nun an für den Rest dieser Arbeit verwendet wird. Zustätzlich werden die Tilden für eine bessere Darstellung weggelassen: ( + V (x) + g ψ(x) 2 ) ψ(x) = µ ψ(x). (3.26) 3.4. Bisherige Ergebnisse für eine GPE mit PT -symmetrischem Doppelmuldenpotential In dieser Arbeit wird die GPE mit einem PT -symmetrischen Doppel-δ-Potential V (γ, x) = ((1 iγ)δ(x + b) + (1 + iγ)δ(x b)) (3.27) untersucht. Der positive Imaginärteil bei x = b beschreibt eine Teilchenquelle und der negative Imaginärteil bei x = +b eine Teilchensenke. Wie im Kapitel über die 15

20 3. Gross-Pitaevskii Gleichung für Bose-Einstein Kondensate Re(κ) γ 1 γ γ Im(κ) PT-symmetrisch PT-gebrochen γ 1 γ γ Abbildung 3.1.: Spektrum der GPE mit Doppel-δ-Potential und einem Nichtlinearitätsparameter g = 1.0 in Abhängigkeit des Nichthermitizitätsparameters γ. Die Parameter γ i der kritischen Punkte werden bei größeren Nichtlinearitätsparametern kleiner. Ein funktionaler Zusammenhang γ i (g) wurde in [6] berechnet. Zwischen den beiden kritischen Punkten verdoppelt sich die Anzahl der Lösungen. PT -symmetrische Quantenmechanik gesagt wurde, beschreibt ein solches Potential ein offenes Quantensystem, das an die Quellen und Senken gekoppelt ist. Das Potential beschreibt allerdings keine Realisierung der Kopplung, sondern nur den Effekt von Quellen und Senken in diesem System. Werden die Kopplungspotentiale explizit in den Hamiltonoperator gebracht, wird dieser wieder hermitesch. Das kann zum Beispiel durch weitere Potentialmulden erreicht werden, mit denen die Teilchen durch einen Tunnelprozess auskoppeln und wieder einkoppeln können [6, 18]. Das Spektrum der dimensionslosen GPE mit Doppel-δ-Potential in Abhängigkeit des Nichthermitizitätsparameters γ ist für den Nichtlinearitätsparameter g = 1.0 in Abbildung 3.1 dargestellt. Das chemische Potential wurde hier durch µ = κ 2 ersetzt, so dass der Zustand mit größeren Werten von κ der Grundzustand ist. Der Abstand 2b zwischen den beiden δ-potentialen muss größer als ein bestimmter Wert sein, um neben dem Grundzustand auch einen angeregten Zustand vorzufinden. Das charakteristische Merkmal dieses Spektrums ist die Existenz von Punkten, an denen mehrere Lösungen gleich werden. Diese Punkte an den Werten γ 1,2 des Nichthermitizitätsparameters werden kritische Punkte genannt. Der Punkt bei γ 1 wird als erster kritischer Punkt und der Punkt bei γ 2 als zweiter kritischer Punkt bezeichnet. Man erkennt, dass ein Teil des Spektrums mit rein reellen Eigenwerten κ existiert. Diese Lösungen besitzen PT - symmetrische Zustände. Ab dem ersten kritischen Punkt kommen auch Lösungen mit komplexen Eigenwerten und PT -gebrochenen Zuständen auf. Die komplexen Eigenwerte treten in zueinander komplex konjugierten Paaren auf. Dieser Umstand folgt notwendi- 16

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform Mathematik für Physiker II, SS Mittwoch 8.6 $Id: jordan.tex,v.6 /6/7 8:5:3 hk Exp hk $ 5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform 5.4 Die Jordansche Normalform Wir hatten bereits erwähnt, dass eine n n

Mehr

Kapitel 7. Funktionentheorie. 7.1 Holomorphe und harmonische Funktionen. 1. Definitionen

Kapitel 7. Funktionentheorie. 7.1 Holomorphe und harmonische Funktionen. 1. Definitionen Kapitel 7 Funktionentheorie In diesem Kapitel geht es meistens um Funktionen, die auf einem Gebiet G C definiert sind und komplexe Werte annehmen. Nach Lust, Laune und Bedarf wird C mit R identifiziert,

Mehr

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011 Mathematik für Informatiker II Christoph Eisinger Sommersemester 211 Beispiellösungen zur Probeklausur Aufgabe 1 Gegeben sind die Polynome f, g, h K[x]. Zu zeigen: Es gibt genau dann Polynome h 1 und h

Mehr

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen.

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. 2.2. POTENZREIHEN 207 2.2 Potenzreihen. Definitionen Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. Eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt x 0 ist eine Reihe a n x x 0 n. Es gilt: es

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1.9 Eigenwerte und Eigenvektoren

1.9 Eigenwerte und Eigenvektoren .9. EIGENWERTE UND EIGENVEKTOREN 0.9 Eigenwerte und Eigenvektoren Alles in diesem Abschnitt bezieht sich auf quadratische reelle oder komplexe n n-matrizen. Statt E n (n n-einheitsmatrix) wird kurz E geschrieben..

Mehr

Optimalitätskriterien

Optimalitätskriterien Kapitel 4 Optimalitätskriterien Als Optimalitätskriterien bezeichnet man notwendige oder hinreichende Bedingungen dafür, dass ein x 0 Ω R n Lösung eines Optimierungsproblems ist. Diese Kriterien besitzen

Mehr

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen Kapitel 2 Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen In diesem Abschnitt sollen im wesentlichen Verfahren zur Bestimmung des Minimums von nichtglatten Funktionen in einer Variablen im Detail vorgestellt

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

Grundzustandsberechnung von Gross-Pitaevskii Gleichungen

Grundzustandsberechnung von Gross-Pitaevskii Gleichungen Grundzustandsberechnung von Gross-Pitaevskii Gleichungen Christoph Bischko, Lukas Einkemmer, Dominik Steinhauser Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik Universität Innsbruck 2. Juli, 2010 Christoph,

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Komplexe Zahlen. Kapitel 1. 1.1 Definitionen 18.4.01

Komplexe Zahlen. Kapitel 1. 1.1 Definitionen 18.4.01 Kapitel Komplexe Zahlen Motivation: die Gleichung x = hat offensichtlich keine reellen Lösungen, da x 0 für jedes reelle x gilt Um auch diese Gleichung lösen zu können, muß man neue Zahlen einführen: die

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester Lösungshinweise zum Klausurvorbereitungsblatt. (z) i f. 2xe (x2 +y 2) i2ye (x2 +y 2 ) 2

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester Lösungshinweise zum Klausurvorbereitungsblatt. (z) i f. 2xe (x2 +y 2) i2ye (x2 +y 2 ) 2 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6. MATHEMATIK Prof. Dr. Roland Speicher M.Sc. Tobias Mai Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 0 Lösungshinweise zum Klausurvorbereitungsblatt (3

Mehr

3.1. Die komplexen Zahlen

3.1. Die komplexen Zahlen 3.1. Die komplexen Zahlen Es gibt viele Wege, um komplexe Zahlen einzuführen. Wir gehen hier den wohl einfachsten, indem wir C R als komplexe Zahlenebene und die Punkte dieser Ebene als komplexe Zahlen

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Wintersemester 3/4 (.3.4). (a) Für z = + i und z = 3 4i berechne man z z und z z. Die Ergebnisse sind in kartesischer Form anzugeben.

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Die Klein-Gordon Gleichung

Die Klein-Gordon Gleichung Kapitel 5 Die Klein-Gordon Gleichung 5.1 Einleitung Die Gleichung für die Rutherford-Streuung ist ein sehr nützlicher Ansatz, um die Streuung von geladenen Teilchen zu studieren. Viele Aspekte sind aber

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

Es gibt eine Heuristik, mit der sich die Primzahldichte

Es gibt eine Heuristik, mit der sich die Primzahldichte Es gibt eine Heuristik, mit der sich die Primzahldichte 1 ln(x) für großes x N plausibel machen lässt. Die Idee besteht darin, das Änderungsverhalten der Primzahldichte bei x zu untersuchen. Den Ansatz

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Quantentheorie

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Quantentheorie Physikalische Chemie II: Atombau und chemische Bindung Winter 2013/14 Wahrscheinlichkeitsrechnung und Quantentheorie Messergebnisse können in der Quantenmechanik ganz prinzipiell nur noch mit einer bestimmten

Mehr

5.10. Mehrdimensionale Extrema und Sattelpunkte

5.10. Mehrdimensionale Extrema und Sattelpunkte 5.1. Mehrdimensionale Extrema und Sattelpunkte Zur Erinnerung: Eine Funktion f von einer Teilmenge A des R n nach R hat im Punkt a ein (strenges) globales Maximum, falls f( x ) f( a ) (bzw. f( x ) < f(

Mehr

Extrema von Funktionen in zwei Variablen

Extrema von Funktionen in zwei Variablen Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Extrema von Funktionen in zwei Variablen Literatur: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Musterlösungen zur Linearen Algebra II Blatt 5

Musterlösungen zur Linearen Algebra II Blatt 5 Musterlösungen zur Linearen Algebra II Blatt 5 Aufgabe. Man betrachte die Matrix A := über dem Körper R und über dem Körper F und bestimme jeweils die Jordan- Normalform. Beweis. Das charakteristische

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

f f(x ɛξ) f(x) 0, d.h. f (x)ξ = 0 für alle ξ B 1 (0). Also f (x) = 0. In Koordinaten bedeutet dies gerade, dass in Extremstellen gilt: f(x) = 0.

f f(x ɛξ) f(x) 0, d.h. f (x)ξ = 0 für alle ξ B 1 (0). Also f (x) = 0. In Koordinaten bedeutet dies gerade, dass in Extremstellen gilt: f(x) = 0. Mehrdimensionale Dierenzialrechnung 9 Optimierung 9 Optimierung Definition Seien U R n oen, f : U R, x U x heiÿt lokales Maximum, falls eine Umgebung V U von x existiert mit y V : fx fy x heiÿt lokales

Mehr

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS Herbstsemester 2015 gehalten von Harald Baum 2. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Stichpunkte zur Linearen Algebra I 2. Körper 3. Vektorräume

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen Austausch- bzw. Übergangsrozesse und Gleichgewichtsverteilungen Wir betrachten ein System mit verschiedenen Zuständen, zwischen denen ein Austausch stattfinden kann. Etwa soziale Schichten in einer Gesellschaft:

Mehr

1 Lineare Algebra. 1.1 Matrizen und Vektoren. Slide 3. Matrizen. Eine Matrix ist ein rechteckiges Zahlenschema

1 Lineare Algebra. 1.1 Matrizen und Vektoren. Slide 3. Matrizen. Eine Matrix ist ein rechteckiges Zahlenschema 1 Lineare Algebra 1.1 Matrizen und Vektoren Slide 3 Matrizen Eine Matrix ist ein rechteckiges Zahlenschema eine n m-matrix A besteht aus n Zeilen und m Spalten mit den Matrixelementen a ij, i=1...n und

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt SS, Lineare Algebra Die Lösungen wurden erstellt von: Isabel Voigt, Vanessa Lamm und Matthias Rehder Hinweis: Eine Liste der zur Bearbeitung verwendeten Literatur ist unter www.mathematiwelt.com aufrufbar.

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 5. Juni 2016 Definition 5.21 Ist a R, a > 0 und a 1, so bezeichnet man die Umkehrfunktion der Exponentialfunktion x a x als

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

Hamilton-Formalismus

Hamilton-Formalismus KAPITEL IV Hamilton-Formalismus Einleitung! IV.1 Hamilton sche Bewegungsgleichungen IV.1.1 Kanonisch konjugierter Impuls Sei ein mechanisches System mit s Freiheitsgraden. Im Rahmen des in Kap. II eingeführten

Mehr

Addition, Subtraktion und Multiplikation von komplexen Zahlen z 1 = (a 1, b 1 ) und z 2 = (a 2, b 2 ):

Addition, Subtraktion und Multiplikation von komplexen Zahlen z 1 = (a 1, b 1 ) und z 2 = (a 2, b 2 ): Komplexe Zahlen Definition 1. Eine komplexe Zahl z ist ein geordnetes Paar reeller Zahlen (a, b). Wir nennen a den Realteil von z und b den Imaginärteil von z, geschrieben a = Re z, b = Im z. Komplexe

Mehr

Entwurf robuster Regelungen

Entwurf robuster Regelungen Entwurf robuster Regelungen Kai Müller Hochschule Bremerhaven Institut für Automatisierungs- und Elektrotechnik z P v K Juni 25 76 5 OPTIMALE ZUSTANDSREGELUNG 5 Optimale Zustandsregelung Ein optimaler

Mehr

Komplexe Zahlen und konforme Abbildungen

Komplexe Zahlen und konforme Abbildungen Kapitel 1 Komplexe Zahlen und konforme Abbildungen 1.0 Geometrie der komplexen Zahlen Die Menge C der komplexen Zahlen, lässt sich mithilfe der bijektiven Abbildung C := {x + iy : x,y R}, C z = x + iy

Mehr

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen .3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen Definition.) komplexe Folgen: z n = x n + j. y n mit zwei reellen Folgen x n und y n.) Konvergenz: Eine komplexe Folge z n = x n + j. y n heißt

Mehr

Technische Universität München Zentrum Mathematik. Übungsblatt 7

Technische Universität München Zentrum Mathematik. Übungsblatt 7 Technische Universität München Zentrum Mathematik Mathematik (Elektrotechnik) Prof. Dr. Anusch Taraz Dr. Michael Ritter Übungsblatt 7 Hausaufgaben Aufgabe 7. Für n N ist die Matrix-Exponentialfunktion

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

II.2 Lösung der freien Klein Gordon-Gleichung

II.2 Lösung der freien Klein Gordon-Gleichung II. Lösung der freien Klein Gordon-Gleichung II..1 Allgemeine Lösung Da die Klein Gordon-Gleichung eine lineare partielle Differentialgleichung ist, kann man als Lösungsansatz eine ebene Welle φ(x) N e

Mehr

Mathematik II Frühlingsemester 2015 Kapitel 8: Lineare Algebra 8.5 Eigenwerte und Eigenvektoren

Mathematik II Frühlingsemester 2015 Kapitel 8: Lineare Algebra 8.5 Eigenwerte und Eigenvektoren Mathematik II Frühlingsemester 215 Kapitel 8: Lineare Algebra 8.5 Eigenwerte und Eigenvektoren www.math.ethz.ch/education/bachelor/lectures/fs215/other/mathematik2 biol Prof. Dr. Erich Walter Farkas http://www.math.ethz.ch/

Mehr

1.3 Ein paar Standardaufgaben

1.3 Ein paar Standardaufgaben 1.3 Ein paar Standardaufgaben 15 1.3 Ein paar Standardaufgaben Einerseits betrachten wir eine formale und weitgehend abgeschlossene mathematische Theorie. Sie bildet einen Rahmen, in dem man angewandte

Mehr

Analytische Methoden und die Black-Scholes Modelle

Analytische Methoden und die Black-Scholes Modelle Analytische Methoden und die Black-Scholes Modelle Diplomverteidigung Universität Rostock Institut für Mathematik 20.01.2011 Agenda 1 Das Ornstein-Uhlenbeck Volatilitätsmodell 2 in L 2 (R 2 ) 3 4 Problem

Mehr

3.6 Eigenwerte und Eigenvektoren

3.6 Eigenwerte und Eigenvektoren 3.6 Eigenwerte und Eigenvektoren 3.6. Einleitung Eine quadratische n n Matrix A definiert eine Abbildung eines n dimensionalen Vektors auf einen n dimensionalen Vektor. c A x c A x Von besonderem Interesse

Mehr

LINEARE ALGEBRA Ferienkurs. Hanna Schäfer Philipp Gadow

LINEARE ALGEBRA Ferienkurs. Hanna Schäfer Philipp Gadow LINEARE ALGERA Ferienkurs Hanna Schäfer Philipp Gadow INHALT Eigenwerte und Eigenvektoren. asiswechsel.2 Eigenwertgleichung 2.3 Diagonalisierbarkeit 5.4 Trigonalisierung 8.5 Zusatzmaterial 8 Aufgaben 9

Mehr

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper In den bisherigen Kapiteln haben wir nur Gruppen, also insbesondere nur Mengen mit lediglich einer Verknüpfung, untersucht. In der Praxis gibt es aber natürlich

Mehr

1 Zwei Teilchen in einem Kastenpotenzial

1 Zwei Teilchen in einem Kastenpotenzial 1 Zwei Teilchen in einem Kastenpotenzial Es geht hier darum herauszu nden, welche prinzipiellen Eigenschaften die Wellenfunktion für mehrere Teilchen im gleichen Potenzial aufweisen muss. Wir unterscheiden

Mehr

8. Übung zur Vorlesung Mathematisches Modellieren Lösung

8. Übung zur Vorlesung Mathematisches Modellieren Lösung Universität Duisburg-Essen Essen, den.6. Fakultät für Mathematik S. Bauer C. Hubacsek C. Thiel 8. Übung zur Vorlesung Mathematisches Modellieren Lösung In dieser Übung sollen in Aufgabe und die qualitativ

Mehr

Euklidische und unitäre Vektorräume

Euklidische und unitäre Vektorräume Kapitel 7 Euklidische und unitäre Vektorräume In diesem Abschnitt ist der Körper K stets R oder C. 7.1 Definitionen, Orthonormalbasen Definition 7.1.1 Sei K = R oder C, und sei V ein K-Vektorraum. Ein

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

Bestimmung einer ersten

Bestimmung einer ersten Kapitel 6 Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung Ein Problem, was man für die Durchführung der Simplexmethode lösen muss, ist die Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung. Wie gut das geht,

Mehr

Übungen zu Einführung in die Lineare Algebra und Geometrie

Übungen zu Einführung in die Lineare Algebra und Geometrie Übungen zu Einführung in die Lineare Algebra und Geometrie Andreas Cap Sommersemester 2010 Kapitel 1: Einleitung (1) Für a, b Z diskutiere analog zur Vorlesung das Lösungsverhalten der Gleichung ax = b

Mehr

Definitionen. Merkblatt lineare Algebra. affiner Teilraum Menge, die durch Addition eines Vektors v 0 zu allen Vektoren eines Vektorraumes V entsteht

Definitionen. Merkblatt lineare Algebra. affiner Teilraum Menge, die durch Addition eines Vektors v 0 zu allen Vektoren eines Vektorraumes V entsteht Seite 1 Definitionen affiner Teilraum Menge, die durch Addition eines Vektors v 0 zu allen Vektoren eines Vektorraumes V entsteht ähnliche Matrizen Matrizen, die das gleiche charakteristische Polynom haben

Mehr

6 Conways Chequerboard-Armee

6 Conways Chequerboard-Armee 6 Conways Chequerboard-Armee Spiele gehören zu den interessantesten Schöpfungen des menschlichen Geistes und die Analyse ihrer Struktur ist voller Abenteuer und Überraschungen. James R. Newman Es ist sehr

Mehr

Lösungsvorschlag zu den Hausaufgaben der 8. Übung

Lösungsvorschlag zu den Hausaufgaben der 8. Übung FAKULTÄT FÜR MATHEMATIK Prof Dr Patrizio Ne Frank Osterbrink Johannes Lankeit 9503 Lösungsvorschlag zu den Hausaufgaben der 8 Übung Hausaufgabe : Beweise den Satz über die Parallelogrammgleichung Sei H

Mehr

Prüfung Lineare Algebra Sei V ein n-dimensionaler euklidischer Raum. Welche der folgenden Aussagen ist wahr?

Prüfung Lineare Algebra Sei V ein n-dimensionaler euklidischer Raum. Welche der folgenden Aussagen ist wahr? 1. Sei V ein n-dimensionaler euklidischer Raum. Welche der folgenden Aussagen ist wahr? A. Wenn n = 3 ist, sind mindestens zwei der drei Euler-Winkel einer Drehung kleiner oder gleich π. B. Wenn n = 2

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Linearkombinationen, Basen, Lineare Abbildungen 2.1 Lineare Unabhängigkeit Sind die folgenden Vektoren linear unabhängig? (a) 1, 2, 3 im Q Vektorraum R (b)

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen

Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen Das Eigenwertproblem Sei A eine quadratische Matrix vom Typ m,m. Die Aufgabe, eine Zahl λ und einen dazugehörigen Vektor x zu finden, damit Ax = λx ist, nennt

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 8 Projektive Invarianz und das kanonische Kamerapaar Kanonisches Kamerapaar aus gegebener Fundamentalmatrix Freiheitsgrade

Mehr

Definition 3.1: Ein Differentialgleichungssystem 1. Ordnung

Definition 3.1: Ein Differentialgleichungssystem 1. Ordnung Kapitel 3 Dynamische Systeme Definition 31: Ein Differentialgleichungssystem 1 Ordnung = f(t, y) ; y R N ; f : R R N R N heißt namisches System auf dem Phasenraum R N Der Parameter t wird die Zeit genannt

Mehr

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung Matrizen Definition einer Matrix Unter einer (reellen) m x n Matrix A versteht man ein rechteckiges Schema aus reellen Zahlen, die wie folgt angeordnet sind:

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Analysis Von der

Mehr

Proseminar Lineare Algebra II, SS 11. Blatt

Proseminar Lineare Algebra II, SS 11. Blatt Blatt 1 1. Berechnen Sie die Determinante der Matrix 0 0 4 1 2 5 1 7 1 2 0 3 1 3 0 α. 2. Stellen Sie folgende Matrix als Produkt von Elementarmatrizen dar: 1 3 1 4 2 5 1 3 0 4 3 1. 3 1 5 2 3. Seien n 2

Mehr

(Allgemeine) Vektorräume (Teschl/Teschl 9)

(Allgemeine) Vektorräume (Teschl/Teschl 9) (Allgemeine) Vektorräume (Teschl/Teschl 9) Sei K ein beliebiger Körper. Ein Vektorraum über K ist eine (nichtleere) Menge V, auf der zwei Operationen deniert sind, die bestimmten Rechenregeln genügen:

Mehr

2.9 Die komplexen Zahlen

2.9 Die komplexen Zahlen LinAlg II Version 1 3. April 2006 c Rudolf Scharlau 121 2.9 Die komplexen Zahlen Die komplexen Zahlen sind unverzichtbar für nahezu jede Art von höherer Mathematik. Systematisch gehören sie zum einen in

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr.

Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr. Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr. Kurzweil Florian Franzmann André Diehl Kompiliert am 10. April 2006 um 18:33

Mehr

Mathematik für das Ingenieurstudium

Mathematik für das Ingenieurstudium Mathematik für das Ingenieurstudium von Martin Stämpfle, Jürgen Koch 2., aktual. Aufl. Hanser München 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 43232 1 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Lösungen zu den Hausaufgaben zur Analysis II

Lösungen zu den Hausaufgaben zur Analysis II Christian Fenske Lösungen zu den Hausaufgaben zur Analysis II Blatt 6 1. Seien 0 < b < a und (a) M = {(x, y, z) R 3 x 2 + y 4 + z 4 = 1}. (b) M = {(x, y, z) R 3 x 3 + y 3 + z 3 = 3}. (c) M = {((a+b sin

Mehr

1. Methode der Finiten Elemente

1. Methode der Finiten Elemente 1. Methode der Finiten Elemente 1.1 Innenraumprobleme 1.2 Außenraumprobleme 1.3 Analysen 1.4 Bewertung Prof. Dr. Wandinger 5. Numerische Methoden Akustik 5.1-1 1.1 Innenraumprobleme 1.1.1 Schwache Formulierung

Mehr

Lineare Algebra und Lösung linearer zeitinvarianter Differentialgleichungssysteme

Lineare Algebra und Lösung linearer zeitinvarianter Differentialgleichungssysteme Übung Lineare Algebra und Lösung linearer zeitinvarianter Differentialgleichungssysteme Diese Übung beschäftigt sich mit Grundbegriffen der linearen Algebra. Im Speziellen werden lineare Abbildungen, sowie

Mehr

8 Extremwerte reellwertiger Funktionen

8 Extremwerte reellwertiger Funktionen 8 Extremwerte reellwertiger Funktionen 34 8 Extremwerte reellwertiger Funktionen Wir wollen nun auch Extremwerte reellwertiger Funktionen untersuchen. Definition Es sei U R n eine offene Menge, f : U R

Mehr

Mat(2 2, R) Wir bestimmen das charakterische Polynom 1 f A (t) = t 2 t 2 = (t 2)(t + ( 1). ) 2 2. Eigenvektor zu EW 2 ist v 2 = 1 1

Mat(2 2, R) Wir bestimmen das charakterische Polynom 1 f A (t) = t 2 t 2 = (t 2)(t + ( 1). ) 2 2. Eigenvektor zu EW 2 ist v 2 = 1 1 Aufgabe. Bestimmen Sie das Exponential expa) der Matrix ) 5 6 A = Mat, R). 4. Wir bestimmen das charakterische Polynom f A t) = t t = t )t + ). ). Eigenvektor zu EW ist v = ). Eigenvektor zu EW ist v =

Mehr

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012 SO(2) und SO(3) Martin Schlederer 06. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation 2 2 Wiederholung 2 2.1 Spezielle Orthogonale Gruppe SO(n)..................... 2 2.2 Erzeuger.....................................

Mehr

Zahlen und metrische Räume

Zahlen und metrische Räume Zahlen und metrische Räume Natürliche Zahlen : Die natürlichen Zahlen sind die grundlegendste Zahlenmenge, da man diese Menge für das einfache Zählen verwendet. N = {1, 2, 3, 4,...} bzw. N 0 = {0, 1, 2,

Mehr

(λ Ri I A+BR)v Ri = 0. Lässt sich umstellen zu

(λ Ri I A+BR)v Ri = 0. Lässt sich umstellen zu Herleitung der oppenecker-formel (Wiederholung) Für ein System ẋ Ax + Bu (B habe Höchstrang) wird eine Zustandsregelung u x angesetzt. Der geschlossene egelkreis gehorcht der Zustands-Dgl. ẋ (A B)x. Die

Mehr

Supersymmetrische Quantenmechanik

Supersymmetrische Quantenmechanik Supersymmetrische Quantenmechanik Vorlesung mit Übungen Sommersemester 2014 Universität Erlangen-Nürnberg Georg Junker European Southern Observatory 15. April 2014 Vorbemerkungen 1. Montags 9-12 Vorlesung;

Mehr

ν und λ ausgedrückt in Energie E und Impuls p

ν und λ ausgedrückt in Energie E und Impuls p phys4.011 Page 1 8.3 Die Schrödinger-Gleichung die grundlegende Gleichung der Quantenmechanik (in den bis jetzt diskutierten Fällen) eine Wellengleichung für Materiewellen (gilt aber auch allgemeiner)

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

Wintersemester 2005/2006 Gedächtnisprotokoll der mündlichen Prüfung

Wintersemester 2005/2006 Gedächtnisprotokoll der mündlichen Prüfung Wintersemester 2005/2006 Gedächtnisprotokoll der mündlichen Prüfung Ulrich Loup 24.03.2006 Prüfungsstoff: Alegebra I, Analysis IV, Graphentheorie I Prüfer: Prof. Dr. Wilhelm Plesken Protokollant: Dipl.

Mehr

Der Harmonische Oszillator mit singulären und nichtlinearen Störungen als Modell für PT-symmetrische Bose-Einstein-Kondensate

Der Harmonische Oszillator mit singulären und nichtlinearen Störungen als Modell für PT-symmetrische Bose-Einstein-Kondensate Masterarbeit Der Harmonische Oszillator mit singulären und nichtlinearen Störungen als Modell für PT-symmetrische Bose-Einstein-Kondensate Jacob Cornelius Fuchs 2. November 2016 Prüfer: Apl. Prof. Dr.

Mehr

Gleichungen - Aufgabenstellung und Lösungsstrategien

Gleichungen - Aufgabenstellung und Lösungsstrategien Gleichungen - Aufgabenstellung und Lösungsstrategien Franz Pauer Institut für Mathematik, Universität Innsbruck, Technikerstr. 25, A-6020 Innsbruck, Österreich. Franz.Pauer@uibk.ac.at 18. Juli 2006 1 Einleitung

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 25. April 2016 Die Dimensionsformel Definition 3.9 Sei f : V W eine lineare Abbildung zwischen zwei K-Vektorräumen. Der Kern

Mehr

Wolfgang Kohn Riza Öztürk. Mathematik für Ökonomen. Ökonomische Anwendungen der linearen. Algebra und Analysis mit Scilab

Wolfgang Kohn Riza Öztürk. Mathematik für Ökonomen. Ökonomische Anwendungen der linearen. Algebra und Analysis mit Scilab Wolfgang Kohn Riza Öztürk Mathematik für Ökonomen Ökonomische Anwendungen der linearen Algebra und Analysis mit Scilab 3., erweiterte und überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Teil

Mehr

8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens

8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens phys4.013 Page 1 8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens phys4.013 Page 2 8.6.3 Beispiel: Orts- und Impuls-Erwartungswerte für

Mehr

Gefesselte Masse. Jörg J. Buchholz 23. März 2014

Gefesselte Masse. Jörg J. Buchholz 23. März 2014 Gefesselte Masse Jörg J. Buchholz 23. März 204 Einleitung In Abbildung ist eine Punktmasse m dargestellt, die sich, von einem masselosen starren tab der Länge l gefesselt, auf einer Kreisbahn bewegt. Dabei

Mehr

Kapitel 5. Eigenwerte. Ein Leontief-Modell für eine Volkswirtschaft heißt geschlossen, wenn der Konsum gleich der Produktion ist, d.h. wenn.

Kapitel 5. Eigenwerte. Ein Leontief-Modell für eine Volkswirtschaft heißt geschlossen, wenn der Konsum gleich der Produktion ist, d.h. wenn. Kapitel 5 Eigenwerte Josef Leydold Mathematik für VW WS 2016/17 5 Eigenwerte 1 / 42 Geschlossenes Leontief-Modell Ein Leontief-Modell für eine Volkswirtschaft heißt geschlossen, wenn der Konsum gleich

Mehr

1 Euklidische und unitäre Vektorräume

1 Euklidische und unitäre Vektorräume 1 Euklidische und unitäre Vektorräume In diesem Abschnitt betrachten wir reelle und komplexe Vektorräume mit Skalarprodukt. Dieses erlaubt uns die Länge eines Vektors zu definieren und (im Fall eines reellen

Mehr