REGIONALE SCHULBERATUNGSSTELLE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REGIONALE SCHULBERATUNGSSTELLE"

Transkript

1 REGIONALE SCHULBERATUNGSSTELLE IM KREIS COESFELD 2011 Statistik Bericht im Ausschuss für Schule, Kultur und Sport am

2 STATISTIK - ZUSAMMENFASSUNG VORBEMERKUNG Die Personalsituation der RSB im Kreis Coesfeld war recht angespannt. Ein Personalausfall im Südbezirk (Dienststelle Lüdinghausen) ab Mai musste von den verbleibenden zwei Fachkräften aufgefangen werden. Ab Mitte September konnte eine neue Fachkraft im Umfang einer halben Stelle eingestellt und eingearbeitet werden, so dass sich die Personalsituation zum Jahresende wieder etwas entspannte. INDIVIDUALBERATUNG wurden 242 Schülerinnen und Schüler zur Individualberatung in der RSB angemeldet (: 290). Das Team führte 190 Fälle aus den Vorjahren weiter (: 240). Dazu addierten sich 54 Fälle, in denen Eltern die telefonische Einmalberatung oder die Kurzberatung per Mail nutzten (: 63). Insgesamt bearbeitete die RSB im Kreis Coesfeld im Jahr 432 Fälle (: 530). In 57% aller Fälle gab es Kooperationen mit anderen Diensten (: 83%). 36% der Anmeldungen zur Individualberatung bezogen sich auf Grundschülerinnen und -schüler (: 42%). So wie auch bezogen sich rund die Hälfte der Anmeldungen (48%) auf psychosoziale Aspekte. Die Beratungsanfragen zum Themenkomplex Lern- und Leistungsprobleme (27%) stiegen leicht an (: 22%), während die Individualberatungsanfragen zu den Themen AD(H)S (3%, : 6%) und Schulabsentismus (4%, : 6%) leicht rückläufig waren. Die Fallkomplexität schlägt sich unter anderem in der Anzahl der Beratungskontakte pro Fall nieder. Die RSB im Kreis Coesfeld bearbeitete den überwiegenden Anteil der Individualberatungsanfragen innerhalb von einem bis fünf Beratungskontakten (55%, : 46%). Die durchschnittliche Wartezeit auf das Erstgespräch betrug 35 Tage (: 42 Tage). Die maximale Wartezeit von drei Monaten wurde trotz der angespannten Personalsituation bei keiner der Beratungsanfragen überschritten. 1

3 SYSTEMBERATUNG Die RSB im Kreis Coesfeld bietet Schulen und sonstigen Einrichtungen die Möglichkeit, sich schulpsychologisch beraten zu lassen. Der systemische Beratungsansatz sieht eine Einbeziehung aller am Thema Beteiligten vor. Daher unterbreiten wir Schulen und anderen Einrichtungen auch aus der Einzelfallbearbeitung heraus häufig ein Systemberatungsangebot. führte das Team 432 (meist kürzere) Systemberatungsprozesse durch (: 673). Schwerpunktmäßig wurden von den Schulen Beratungen im Zusammenhang mit psychosozialen Problemen (46%) und im Zusammenhang mit Lern- und Leistungsproblemen von Schülerinnen und Schülern (20%) erbeten. FORTBILDUNG / SUPERVISION Die RSB im Kreis Coesfeld führte insgesamt 36 Fortbildungen (: 55), drei Elternabende (: vier) und 27 Supervisionsgespräche (: 59) durch. Schwerpunkte bildeten auch im Jahr wieder die Fortbildungsreihe für Beratungslehrkräfte und schulinterne Fortbildungen zum Classroom-Management. In Kooperation mit anderen Partnern (Regionales Bildungsnetzwerk, Kompetenzteam im Kreis Coesfeld, Deutscher Kinderschutzbund) wurden zudem Fortbildungen zu den Themen Autismusspektrumsstörungen, sexuelle Übergriffe unter Schülern und Umgang mit Hochbegabung angeboten. Die RSB im Kreis Coesfeld begleitete darüber hinaus die Crashkurs-Veranstaltungen der Kreispolizeibehörde. Alle Anfragen konnten im gewünschten Zeitraum bedient werden. UMGANG MIT SCHULISCHEN KRISEN gab es 19 Fälle schulischer Krisen, in denen die RSB im Kreis Coesfeld tätig wurde (: 26 Fälle). Der beste Umgang mit Krisen ist die Prävention. Unser Team unterstützt daher die Präventionsarbeit der Schulen mit Systemberatungen. 2

4 STATISTIK DETAILLIERTE DARSTELLUNG INDIVIDUALBERATUNG wurden 242 Schülerinnen und Schüler bei der RSB im Kreis Coesfeld angemeldet (: 290). 190 Fälle wurden aus den Vorjahren weitergeführt. Insgesamt bearbeitete die RSB im Kreis Coesfeld im Jahr 432 Fälle (: 530). Der Anteil der Jungen bei den Neuanmeldungen stieg mit 64% im Vergleich zum Vorjahr etwas an (: 61%) Mädchen Jungen INDIVIDUALBERATUNG - FALLZAHLEN/GESCHLECHT In 54 Fällen nutzten Eltern die telefonische Einmalberatung oder die Kurzberatung per Mail (: 62). SCHULFORMEN 45 % der Schulen im Kreis Coesfeld sind Grundschulen. Sie stellen somit auch den größten Anteil der Schülerinnen und Schüler mit schulpsychologischem Handlungsbedarf. Mit 36% ging der Anteil der Anmeldungen allerdings etwas im Vergleich zum Vorjahr zurück (: 42%). Auch der Anteil der Schülerinnen und Schüler aus Gymnasien und Hauptschulen und Berufskollegs war leicht rückläufig. Beratungsanfragen zu einzelnen Schülerinnen und Schülern dieser Schulformen wurden allerdings teilweise auch im Rahmen von Schulsprechstunden bedient. Der Anteil der Beratungsanfragen zu Schülerinnen und Schülern aus den 3

5 Förderschulen, Realschulen, Gesamtschulen und den neuen Schulformen (Sekundarschule, Gemeinschaftsschule) stieg etwas an. GS 36,0% RS 21,0% GYM 13,0% HS FöS GeS 8,0% 7,0% 10,0% BK Gem.-/Sek.-Sch. 1,0% 4,0% 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 2- INDIVIDUALBERATUNG - SCHULFORMEN BERATUNGSKONTAKTE Die Fallkomplexität schlägt sich unter anderem in der Anzahl der Beratungskontakte pro Fall nieder. Die RSB im Kreis Coesfeld bearbeitete den überwiegenden Anteil der Individualberatungsanfragen innerhalb von einem bis fünf Beratungskontakten (55%, : 46%). 1-5 Kontakte 55% 6-10 Kontakte >10 Kontakte 19% 26% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 3- INDIVIDUALBERATUNG BERATUNGSKONTAKTE 4

6 BERATUNGSANLÄSSE Wie schon bezogen sich auch rund die Hälfte der Anmeldungen (48%) auf psychosoziale Aspekte. Die Beratungsanfragen zum Themenkomplex Lernund Leistungsprobleme stiegen leicht an (27%, : 22%), während die Individualberatungsanfragen zu den Themen AD(H)S (3%, : 6%) und Schulabsentismus (4%, : 6%) leicht rückläufig waren. Psychosoz. Aspekte 48% Lernen / Leistung 27% Gewalt / Mobbing Schulabsentismus 4% 9% Schullaufbahnberatung 7% AD(H)S 3% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 4- INDIVIDUALBERATUNG - BERATUNGSANLÄSSE WARTEZEITEN Die RSB im Kreis Coesfeld ist bemüht, Beratungsanfragen zeitnah aufzugreifen. In aller Regel erfolgt zunächst eine telefonische Kontaktaufnahme, in der die Dringlichkeit und das weitere Vorgehen abgeklärt werden. Zeichnet sich ein dringender Handlungsbedarf ab, so erfolgt eine kurzfristige Terminvergabe. Die durchschnittliche Wartezeit auf das Erstgespräch betrug 35 Tage (: 42 Tage). Die maximale Wartezeit von drei Monaten wurde bei keiner der Beratungsanfragen überschritten. 5

7 SYSTEMBERATUNG Der Erlass zur Schulpsychologischen Arbeit des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen vom weist aus, dass sich schulpsychologische Kräfte mit 50% ihrer Arbeitsleistung im System Schule engagieren sollen. führte die RSB im Kreis Coesfeld 432 (meist kürzere) Systemberatungsprozesse durch (: 673). Durch die schulpsychologische Unterstützung von Lehrkräften, Pädagogen und Schulsozialarbeitern möchte die RSB im Kreis Coesfeld einen Beitrag dazu leisten, die Schulen in ihrem eigenverantwortlichen Umgang mit herausfordernden Situationen des schulischen Alltags zu stärken. Die Abnahme der Individualberatungsanfragen, die ja oft aus der Schule heraus angeregt werden, kann ein Hinweis darauf sein, dass dieser Ansatz Früchte trägt. BERATUNGSANLÄSSE wurde Systemberatung von den Schulen meist bei der Bearbeitung von psychosozialen Themen angefordert (46%). Während die Systemberatungsanfragen bei den psychosozialen und leistungsbezogenen Themen leicht zunahmen, nahmen die Anfragen zu den Themen Schullaufbahnberatung, AD(H)S, Gewalt/Mobbing und Integrativer Unterricht/Inklusion ab. Gerade im letzten Themenfeld stehen den Schulen auch andere Beratungskräfte (z.b. die Inklusionskoordinatoren des Schulamtes) zur Verfügung. Lernen / Leistung Psychosoz. Aspekte Gewalt / Mobbing Sonstiges Schulabsentismus AD(H)S Integration / Inklusion Schullaufbahnberatung 6% 11% 7% 4% 3% 3% 20% 46% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 5- SYSTEMBERATUNG BERATUNGSANLÄSSE (SONSTIGES: Z.B. KINDESWOHLGEFÄHRDUNG) 6

8 SCHULFORMEN Mit 37 von 82 Schulen machen die Grundschulen 45% aller Schulen im Kreis Coesfeld aus. Schulen dieser Schulform nehmen daher auch die meisten Systemberatungen in Anspruch. Das Anfrageaufkommen von Systemberatungen der Grundschulen nahm leicht zu (39%, : 36%). Während die Systemberatungsnachfragen aus den Hauptschulen, Gymnasien und Gesamtschulen abnahmen, stieg der Bedarf nach Systemberatung neben den Grundschulen auch bei den Förderschulen, Realschulen, Berufskollegs und den Schulen der neuen Schulformen (Gemeinschaftsschulen, Sekundarschulen). GS 39,0% RS 15,0% GYM 7,0% HS FöS BK 4,0% 10,0% 13,0% GeS 5,0% Gem.-/Sek.-Sch. 7,0% 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 6- SYSTEMBERATUNG SCHULFORMEN 7

9 FORTBILDUNG / SUPERVISION Die RSB im Kreis Coesfeld hat insgesamt 36 Fortbildungen (: 55), drei Elternabende (: vier) und 27 Supervisionsgespräche (: 59) durchgeführt. Schwerpunkte bildeten die Fortbildungsreihe für Beratungslehrkräfte, schulinterne Fortbildungen zum Classroom-Management sowie Schulsozialarbeiterfortbildungen. In Kooperation mit anderen Partnern (Regionales Bildungsnetzwerk, Bezirksregierung Münster, Kompetenzteam im Kreis Coesfeld, Deutscher Kinderschutzbund) wurden zudem Fortbildungen zu den Themen Autismusspektrumsstörungen, sexuelle Übergriffe unter Schülern und Umgang mit Hochbegabung angeboten. Die RSB im Kreis Coesfeld begleitete darüber hinaus die Crashkurs- Veranstaltungen der Kreispolizeibehörde. Alle Anfragen konnten im gewünschten Zeitraum bedient werden. UMGANG MIT SCHULISCHEN KRISEN Die RSB im Kreis Coesfeld unterstützt die Schulen im Kreis Coesfeld in ihrem Umgang mit schulischen Krisen. gab es 19 Fälle schulischer Krisen, in denen die RSB im Kreis Coesfeld tätig wurde (: 26 Fälle). Der beste Umgang mit Krisen ist die Prävention. Unser Team unterstützt daher die Präventionsarbeit der Schulen mit Systemberatungen. Selbstgefährdung 6 Gewalt/Amok(drohung) Sonstige Todesfälle Unfälle SCHULISCHE KRISEN BERATUNGSANLÄSSE (SONSTIGES: Z.B. KINDESWOHLGEFÄHRDUNG, TRAUMATISIE- RUNGEN) 8

10 DIE RSB IM KREIS COESFELD UND IHRE ARBEITSFELDER Die Regionale Schulberatungsstelle im Kreis Coesfeld mit ihren drei Standorten ist eine gemeinsame Einrichtung des Landes Nordrhein-Westfalen (vertreten durch die Bezirksregierung Münster) und des Kreises Coesfeld. Als landesbedienstete Schulpsychologen arbeiten aktuell in der Einrichtung Herr Dipl.-Psych. Özkan Genc - Dienststelle Lüdinghausen - und Herr Dipl.-Psych. Dirk Zeuner - Dienststelle Coesfeld -, als kreisbedienstete Schulpsychologin Frau Dipl.-Psych. Verena Schomaker - Dienststelle Dülmen- (Stand: Dezember ). Die RSB im Kreis Coesfeld bietet den Schülerinnen und Schülern der 82 Schulen im Kreis Coesfeld, ihren Eltern und Lehrkräften sowie sonstige an Schulen arbeitenden und Schule unterstützenden Personen schulpsychologische Beratung an. Die Grundlage der schulpsychologischen Arbeit für den Kreis Coesfeld ist eine Vereinbarung zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen und dem Kreis Coesfeld zur schulpsychologischen Versorgung im Kreis Coesfeld aus dem Jahr Die Arbeitsziele sind darin folgendermaßen definiert: Individualberatung Unterstützung der Schülerinnen und Schüler, der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten und Lehrkräfte durch Angebote der Einzelfallhilfe und der Schullaufbahnberatung. Systemberatung Beratung und Unterstützung der Schulen und der Lehrkräfte bei der Erfüllung und Umsetzung ihres Bildungs- und Erziehungsauftrages. Für dieses Arbeitsfeld ist, incl. der Fortbildungen und Supervisionsgespräche, ungefähr die Hälfte der Arbeitszeit der schulpsychologischen Fachkräfte vorzusehen. Fortbildung/ Supervisionsangebote Unterstützung der Schulen und Lehrkräfte durch Fortbildungen und Supervisionsangebote (u. a. durch Kooperation mit dem Kompetenzteam im Kreis Coesfeld und anderen Bildungseinrichtungen). Umgang mit schulischen Krisen Unterstützung und Beratung der Schulen im Umgang mit / zur Prävention von Krisen sowie die Beratung und Unterstützung der Schulen, der Lehrkräfte, der Eltern und Schülerinnen und Schüler bei einem traumatischen Ereignis oder bei Störungen des allgemeinen Schullebens. 9

11 ZUSAMMENARBEIT UND ABSTIMMUNG MIT ANDEREN IN- STITUTIONEN Bei komplexeren Problemstellungen unterstützt die RSB im Kreis Coesfeld die Schülerinnen und Schüler sowie ihre Erziehungsberechtigten bei ihrer Suche nach einer passenden Anschlussversorgung. Zudem ist der Einrichtung, im Rahmen ihrer systemisch ausgerichteten Beratungsarbeit, eine gute Netzwerkeinbindung wichtig. Die RSB im Kreis Coesfeld arbeitet daher u.a. mit den nachfolgenden Institutionen und Fachkräften zusammen: Schulaufsichten Schulamtsärztlicher Dienst Sozialpsychiatrische Dienste der Gesundheitsämter Niedergelassene Kinder- und Jugendärzte Niedergelassene Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Niedergelassene Lerntherapeuten Niedergelassene Kinder- und Jugendpsychiater Niedergelassene Erwachsenentherapeuten Niedergelassene Erwachsenenpsychiater Kinder- und jugendpsychiatrische Kliniken Kinder- und jugendpsychosomatische Kliniken Sozialpädiatrische Zentren Jugendämter Institutionen der Jugendhilfe Beratungsstellen im Kreis Coesfeld Netzwerk der schulpsychologischen Krisenintervention NRW Polizei Verschiedene Arbeitskreise im Kreis Coesfeld Rettungsdienst Schulamt für den Kreis Coesfeld Bezirksregierung Münster Ministerium für Schule und Bildung NRW Notfallseelsorge Hospizbewegung Jugendmigrationsdienst im Kreis Coesfeld 10

12 DARSTELLUNG DER ARBEITSWEISEN Angebote schulpsychologischer Beratung Elterngespräche und Familiengespräche zu schulischen Themen Psychologische Arbeit mit einzelnen Schülerinnen und Schülern Unterrichtsbesuche Teilnahme an Fachgesprächen und Runden Tischen mit Eltern und Lehrkräften, ggf. mit Teilnahme der Schulleitung und weiterer beteiligter Institutionen Beratung von Lehrkräften und sonstigen Fachkräften im Rahmen der Einzelfallhilfe Telefonische Beratung und Beratung per für Eltern, Lehrkräfte und Institutionen Systemberatung für Lehrkräfte und sonstige Fachkräfte an den Schulen Vernetzung mit weiteren Hilfsinstitutionen und Diensten Schullaufbahnberatung Schulpsychologische Flankierung therapeutischer Maßnahmen Schulpsychologische Flankierung von Jugendhilfemaßnahmen Enge Kooperation mit den Schulen und dem Schulamtsärztlichen Dienst bei Ausschluss vom Unterricht nach 54 Abs. 4 Schulgesetz und Schulabsentismus Moderation und Mediation Unterstützung der Schulen im Umgang mit Krisen Fortbildung, supervisorische Unterstützung 11

13 IMPRESSUM / BILDNACHWEIS Herausgeber: Kreis Coesfeld Der Landrat in Zusammenarbeit mit der Regionalen Schulberatungsstelle Schützenwall Coesfeld Redaktionelle Verantwortung: Dirk Zeuner Kreis Coesfeld, Februar 2015 Fotos: klickerminth fotolia / contrastwerkstatt-fotolia.com / mankale-fotolia.com Moritz Wussow-fotolia.com / Robert Kneschke-fotolia.com / 12

Regionale Schulberatung Schulpsychologischer Dienst

Regionale Schulberatung Schulpsychologischer Dienst Rhein-Erft-Kreis Amt für Schule & Weiterbildung Regionale Schulberatung Schulpsychologischer Dienst www.rhein-erft-kreis.de Jahresbericht 2011 Regionale Schulberatung Schulpsychologischer Dienst Inhalt

Mehr

Schulpsychologie in Baden-Württemberg Dipl.-Psych. Thomas Hönig

Schulpsychologie in Baden-Württemberg Dipl.-Psych. Thomas Hönig Schulpsychologie in Baden-Württemberg Dipl.-Psych. Thomas Hönig Staatliches Schulamt Göppingen Schulpsychologische Beratungsstellen Göppingen / Aalen Wo gehören wir hin Psychologische Schulberater/innen

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen den Schulen der Stadt Löhne, der Erziehungs- und schulpsychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und

Kooperationsvereinbarung. zwischen den Schulen der Stadt Löhne, der Erziehungs- und schulpsychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Kooperationsvereinbarung zwischen den Schulen der Stadt Löhne, der Erziehungs- und schulpsychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Familien der AWO und der Stadt Löhne 1. Vorbemerkung

Mehr

Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW

Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Empfehlung zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Seite 2 I N H A L T Präambel 1. Definition eines traumatischen

Mehr

Schulpsychologische Beratungsstelle für den Kreis Unna

Schulpsychologische Beratungsstelle für den Kreis Unna 2008 2013 Schulpsychologische Beratungsstelle für den Kreis Unna Anlass der Gründung Als Konsequenz aus den Amokläufen in Erfurt (26.04.2002) und Emsdetten (20.11.2006) vereinbarten das Land NRW (vertreten

Mehr

Konzept des Schulpsychologischen Dienstes der Stadt Aachen. www.schulpsychologie-aachen.de

Konzept des Schulpsychologischen Dienstes der Stadt Aachen. www.schulpsychologie-aachen.de Konzept des Schulpsychologischen Dienstes der Stadt Aachen www.schulpsychologie-aachen.de Eine ganz normale weiterführende Schule Eine ganz normale weiterführende Schule - mit 600 Schülern und 35 Lehrkräften

Mehr

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System Kooperation Kooperationskultur Kooperation von Mitgliedern einer Organisation sowie mit anderen Organisationen Gemeinsame Verantwortung

Mehr

Jahresbericht. Schuljahr 2014 2015. Siebter Jahresbericht der Regionalen Schulberatungsstelle des Kreises Steinfurt

Jahresbericht. Schuljahr 2014 2015. Siebter Jahresbericht der Regionalen Schulberatungsstelle des Kreises Steinfurt Jahresbericht Schuljahr 2014 2015 Siebter Jahresbericht der Regionalen Schulberatungsstelle des Kreises Steinfurt 1 2 Sehr geehrte Damen und Herren, die Regionale Schulberatungsstelle des Kreises Steinfurt

Mehr

Vorfeldarbeit als Garant für strukturierte Überlieferungsbildung

Vorfeldarbeit als Garant für strukturierte Überlieferungsbildung Vorfeldarbeit als Garant für strukturierte Überlieferungsbildung Zuständigkeiten, Aufbewahrungsfristen, Kontaktpflege 67. Westfälischer Archivtag in Gladbeck Vortrag von Vinzenz Lübben M.A. Schulträger

Mehr

Interventions. konzept. Was tun, wenn es Konflikte gibt?

Interventions. konzept. Was tun, wenn es Konflikte gibt? Interventions konzept Was tun, wenn es Konflikte gibt? Was tun, wenn es Konflikte gibt? Überall, wo Menschen zusammen leben und arbeiten, entstehen Konflikte. Das ist ganz normal. Oft lassen diese Konflikte

Mehr

Schulpsychologische Beratungsstelle. Jahresbericht 2011 und 2012

Schulpsychologische Beratungsstelle. Jahresbericht 2011 und 2012 Schulpsychologische Beratungsstelle Jahresbericht und Vorwort Trends Sehr geehrte Damen und Herren, seit vielen Jahren ist die Schulpsychologische Beratungsstelle der Landeshauptstadt Düsseldorf ein wichtiger

Mehr

SCHULSTRUKTUREN IN DER SEKUNDARSTUFE I UND II

SCHULSTRUKTUREN IN DER SEKUNDARSTUFE I UND II SCHULSTRUKTUREN IN DER SEKUNDARSTUFE I UND II SCHULÜBERGÄNGE UND ABSCHLÜSSE IN DEN BILDUNGSEINRICHTUNGEN DES KREISES KLEVE SCHULSTRUKTUR SEKUNDARSTUFE I UND II 13 12 11 Weiterbildungseinrichtungen z.b.

Mehr

Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen

Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen 1 Übersicht 1. Grundlagen der Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen 2. Der Prozess nach der QA 3. Die Rolle der Schulaufsicht - Unterstützung

Mehr

Regionale Schulberatungsstelle der Stadt Gelsenkirchen

Regionale Schulberatungsstelle der Stadt Gelsenkirchen Regionale Schulberatungsstelle der Stadt Gelsenkirchen Angebots- und Zielkonzeption für die Jahre 2012-2014 März 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Regionale Schulberatungsstelle der Stadt Gelsenkirchen Kurzdarstellung

Mehr

Wie unterstützt die Landesregierung die Schulen in Nordrhein-Westfalen bei der Umsetzung

Wie unterstützt die Landesregierung die Schulen in Nordrhein-Westfalen bei der Umsetzung LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/6250 04.07.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2357 vom 30. Mai 2014 der Abgeordneten Ursula Doppmeier CDU Drucksache 16/6031

Mehr

Jahresbericht Schuljahr 2011/12

Jahresbericht Schuljahr 2011/12 Fachbereich Kinder, Jugend und Schule Schulpsychologischer Dienst der Stadt Aachen FB 45/520 Jahresbericht Schuljahr 2011/12 1 Entwicklungen im Schuljahr 2011/12 Team Arbeitsgebiet I: Schulentwicklung

Mehr

Schulpsychologische Beratungsstelle Göppingen

Schulpsychologische Beratungsstelle Göppingen Schulpsychologische Beratungsstelle Göppingen Jahresbericht für das Schuljahr 2014/2015 Burgstraße 14-16 73033 Göppingen Telefon 07161/63-1585 Fax 07161/63-1578 E-Mail spbs@ssa-gp.kv-bwl.de www.schulamt-goeppingen.de

Mehr

Darstellung Schulsozialarbeit/ Informationsmanagement in der Schule

Darstellung Schulsozialarbeit/ Informationsmanagement in der Schule Was braucht für einen gelungenen (Neu-) Einstieg in die Praxis? Ein Leitfaden Netzwerkbildung Gestaltung des Beratungssettings/ Arbeitsfeldes Darstellung / Informationsmanagement in der Schule Fortbildungsangebote

Mehr

Homepage des Regionalen Bildungsnetzwerkes Kreis Kleve hier: Handlungsfeld Berufs- und Studienorientierung

Homepage des Regionalen Bildungsnetzwerkes Kreis Kleve hier: Handlungsfeld Berufs- und Studienorientierung Kreisverwaltung Kleve Postfach 15 52 47515 Kleve Fachbereich: Zentrale Verwaltung Abteilung: 1.3 Dienstgebäude: Nassauerallee 15-23, Kleve Telefax: 02821 85-151 Ansprechpartner/in: Frau Scheffler Zimmer-Nr.:

Mehr

Standards für Schulsozialarbeit

Standards für Schulsozialarbeit Landesarbeitskreis Schulsozialarbeit in Schleswig-Holstein Standards für Schulsozialarbeit Vorwort Der Landesarbeitskreis Schulsozialarbeit in Schleswig-Holstein (LAK) wurde 1991 in Elmshorn gegründet.

Mehr

Verwaltungsvorschrift Kinder & Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen

Verwaltungsvorschrift Kinder & Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen Verwaltungsvorschrift Kinder & Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen Fachbesprechung der LRS-AnsprechpartnerInnen an Realschulen und Gymnasien Udo Ebert, Dr. Judith Leinweber, Dr. Matthias

Mehr

Koordinationsstelle ADHSnet

Koordinationsstelle ADHSnet Koordinationsstelle ADHSnet für Kinder und Jugendliche mit Aufmerksamkeits-Defizit und Hyperaktivitäts-Störung ADHS und ihre Familien Vernetzung und Koordination von Hilfen aus den Bereichen Gesundheitswesen,

Mehr

Tätigkeitsbericht für Schulpsychologen/innen

Tätigkeitsbericht für Schulpsychologen/innen Tätigkeitsbericht für Schulpsychologen/innen Schuljahr 2004/05 Abgabetermin: 1. Oktober 2005 "Schulpsychologen an den Schulen weisen ihre Tätigkeit ihrem Dienstvorgesetzten nach (bei den Realschulen und

Mehr

Schulpsychologischer Dienst

Schulpsychologischer Dienst Schulpsychologischer Dienst Informationen für Schulen Mühlenstraße 49 53721 Siegburg Tel. 02241-13 23 66 Email: schulpsychologischer.dienst@rhein-sieg-kreis.de Web: www.rhein-sieg-kreis.de Impressum: Rhein-Sieg-Kreis

Mehr

Schulpsychologische Beratungsstelle Aalen

Schulpsychologische Beratungsstelle Aalen Schulpsychologische Beratungsstelle Aalen Jahresbericht für das Schuljahr 2014/2015 Galgenbergstraße 8 73431 Aalen Telefon 07361/52 656-0 Fax 07361/52 656-99 email spbs@aa.ssa-gp.kv-bwl.de www.schulamt-goeppingen.de

Mehr

ZUSAMMENARBEIT MIT PARTNERN. Stand 2010/11

ZUSAMMENARBEIT MIT PARTNERN. Stand 2010/11 ZUSAMMENARBEIT MIT PARTNERN Stand 2010/11 Kooperationspartner Bereich: Organisieren Schuljahr 2010/11 Kooperationspartner Projekt/Aktivität/Thema Zielgruppe regelmäßiges Verwaltungseinrichtungen der Stadtverwaltung

Mehr

Schule und soziale Netzwerke

Schule und soziale Netzwerke Schule und soziale Netzwerke Erste Ergebnisse der Befragung von Schulleitern zur Zusammenarbeit allgemein bildender Schulen mit anderen Einrichtungen und Personen Jens Lipski, Doris Kellermann Zwischenbericht

Mehr

Die Ministerin. Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf 2S.. Juni 2013 Seite 1 von 1

Die Ministerin. Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf 2S.. Juni 2013 Seite 1 von 1 Ministerium für Schule und Weiterbildung des landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf 2S.. Juni 2013 Seite 1 von 1 An den Vorsitzenden des

Mehr

Fort- und Weiterbildung; Strukturen und Inhalte der Fort- und Weiterbildung für das Schulpersonal

Fort- und Weiterbildung; Strukturen und Inhalte der Fort- und Weiterbildung für das Schulpersonal Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An die Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln, Münster

Mehr

Handreichung zur Verwaltungsvorschrift Kinder und Jugendliche mit Behinderungen und besonderem Förderbedarf

Handreichung zur Verwaltungsvorschrift Kinder und Jugendliche mit Behinderungen und besonderem Förderbedarf Handreichung zur Verwaltungsvorschrift Kinder und Jugendliche mit Behinderungen und besonderem Förderbedarf Vorwort I. Vorschulischer Bereich und Übergang in die Schule 1. Gemeinsame pädagogische Grundlagen

Mehr

Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln

Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln Dipl. Psych. Mirka Schneider Paulo dos Santos Familienberatung und Schulpsychologsicher Schulpsychologischer Dienst Köln Folie 1 Familienberatung

Mehr

An die Bezirksregierungen in Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster

An die Bezirksregierungen in Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An die Bezirksregierungen in Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und

Mehr

Schulinterne Krisenteams

Schulinterne Krisenteams Schulinterne Krisenteams Angebote zur Qualifizierung und Supervision im Schuljahr 2012/2013 Krisen in Schulen stellen je nach Ausmaß eine erhebliche Belastung für alle Betroffenen dar. Um sensibel und

Mehr

Jahresbericht der Schulsozialarbeit am Bischöflichen Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn Schuljahr 2014/15

Jahresbericht der Schulsozialarbeit am Bischöflichen Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn Schuljahr 2014/15 Jahresbericht der Schulsozialarbeit am Bischöflichen Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn Schuljahr 2014/15 Zahlen und Daten Personelle Situation 1 Stelle, derzeit in Teilzeit mit 30 Wochenstunden (75,3% einer

Mehr

Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher

Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher Aufgaben des ÖGD in Zusammenwirken mit anderen Institutionen in der Kommune 66. Wissenschaftlicher Kongress des BVÖGD Reutlingen 30.4.2016 Historie

Mehr

Kommunaler Index für Inklusion in der Praxis am Beispiel der Stadt Hennef

Kommunaler Index für Inklusion in der Praxis am Beispiel der Stadt Hennef Kommunaler Index für Inklusion in der Praxis am Beispiel der Stadt Hennef Samstag, 8. Oktober 2011 Tagung: Bielefeld packt es an: Eine Schule für alle! Inklusion verwirklichen Referenten: Lucia Schneider,

Mehr

im Regierungsbezirk Köln Ausschreibung von Moderationstätigkeiten in der Lehrerfort- und -weiterbildung ab dem 01.08.2016

im Regierungsbezirk Köln Ausschreibung von Moderationstätigkeiten in der Lehrerfort- und -weiterbildung ab dem 01.08.2016 im Regierungsbezirk Köln Ausschreibung von Moderationstätigkeiten in der Lehrerfort- und -weiterbildung ab dem 01.08.2016 Gesamtübersicht - alle Schulformen Sehr geehrte Schulleiterin, sehr geehrter Schulleiter,

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Sprungtuch e.v. Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau

Sprungtuch e.v. Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau Der Lübecker Verein Sprungtuch e.v., gegründet im Jahr 1989, ist ein gemeinnütziger, anerkannter freier Träger der Jugendhilfe und Mitglied

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

Schulpsychologie in Deutschland

Schulpsychologie in Deutschland Schulpsychologie in Deutschland 1 Schulpsychologie in Deutschland Berufsprofil 2 Schulpsychologie in Deutschland Dieses Berufsprofil wurde erarbeitet von der Sektion Schulpsychologie im Berufsverband Deutscher

Mehr

Empfehlungen zu Strukturen, Aufgaben und Verfahrensweisen des Schulpsychologischen Krisenmanagements in Schulen in Nordrhein-Westfalen

Empfehlungen zu Strukturen, Aufgaben und Verfahrensweisen des Schulpsychologischen Krisenmanagements in Schulen in Nordrhein-Westfalen Empfehlungen zu Strukturen, Aufgaben und Verfahrensweisen des Schulpsychologischen Krisenmanagements in Schulen in Nordrhein-Westfalen I N H A L T 0. Präambel... 3 1. Aufgaben und Angebote Schulpsychologischer

Mehr

Ziele Schule&Co. und SeSchu

Ziele Schule&Co. und SeSchu Ziele Schule&Co. und SeSchu Verbesserung der Qualität schulischer Arbeit und insbesondere des Unterrichts durch... 1 2 qualitätsorientierte Selbststeuerung an Schulen Entwicklung regionaler Bildungslandschaften

Mehr

Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen

Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen Staatliches Schulamt Göppingen Schulpsychologische Beratungsstellen Göppingen und Aalen Aufgabenfelder

Mehr

Was ist Schulsozialarbeit?

Was ist Schulsozialarbeit? Was ist Schulsozialarbeit? Kontaktdaten: Janine Kamay Sozialarbeiterin Ritzefeld-Gymnasium Ritzefeldstr. 59 52222 Stolberg Telefon Schule 02402-29128 Ruf Sozialpädagogin 017639288456 jkamay@ritzefeld-gymnasium.de

Mehr

Konzeption der Lehrerfortbildung im Staatlichen Schulamt Donaueschingen (regionale LFB)

Konzeption der Lehrerfortbildung im Staatlichen Schulamt Donaueschingen (regionale LFB) 13.05.2015 Konzeption der Lehrerfortbildung im Staatlichen Schulamt Donaueschingen (regionale LFB) Ziele sind der Maßstab, an dem unser Handeln gemessen werden kann! Fortbildung ist ein wesentlicher Baustein

Mehr

Versorgungszahlen zur Schulpsychologie in NRW 2015

Versorgungszahlen zur Schulpsychologie in NRW 2015 www.schulpsychologie-nrw.de verbindlich kompetent unterstützend kooperativ Versorgungszahlen zur Schulpsychologie in NRW 215 Herausgeber: Landesverband Schulpsychologie NRW e.v. Paul-Klee-Straße 15 41569

Mehr

SCHÜLER- UND LEHRERZAHLEN RELATIONEN. Schulgesetzes für das. Land Nordrhein-Westfalen vom 13. Juni 2006 (GV. NRW. S. 270)

SCHÜLER- UND LEHRERZAHLEN RELATIONEN. Schulgesetzes für das. Land Nordrhein-Westfalen vom 13. Juni 2006 (GV. NRW. S. 270) Sektion Schulpsychologie Nordrhein-Westfalen ANSPRECHPARTNER Landesbeauftragte der Sektion Schulpsychologie im BDP Angela Seewald www.bdp-schulpsychologie.de/verband/vorstand.php SCHULPSYCHOLOGISCHE VERSORGUNG

Mehr

Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012

Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012 Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012 Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit 1. Einführung 2. Ziele und Zielgruppen Den Nächsten annehmen, sehen, hören, und

Mehr

Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen

Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen Schulform Schülerinnen und Schüler Zunahme bzw. Abnahme 2014/15 2015/16 2015/16 gegenüber 2014/15 ist voraussichtlich absolut in % Grundschule

Mehr

Die Ministerin. Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf U. Oktober 2015 Seite 1 von 6

Die Ministerin. Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf U. Oktober 2015 Seite 1 von 6 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf U. Oktober 2015 Seite 1 von 6 An den Vorsitzenden des

Mehr

SchulSozialPädagogik. Weiterbildung. Qualifikation zur SchulSozialPädagogik an Gymnasien Sekundarschulen und allen anderen Schulformen

SchulSozialPädagogik. Weiterbildung. Qualifikation zur SchulSozialPädagogik an Gymnasien Sekundarschulen und allen anderen Schulformen Weiterbildung Qualifikation zur an Gymnasien Sekundarschulen und allen anderen Schulformen Lehrgangsinfo Basiskurs 2014 Berlin istockphoto Scott Dunlap unterstützt Schüler, Lehrer und Eltern im Systemfeld

Mehr

Die neue Sekundarschule in Leverkusen

Die neue Sekundarschule in Leverkusen Die neue Sekundarschule in Leverkusen Aufgrund der hohen Nachfrage, Kindern auch über die Grundschule hinaus die Möglichkeit des längeren gemeinsamen Lernens in den weiterführenden Schulen zu ermöglichen,

Mehr

Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg. Stand März 2012

Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg. Stand März 2012 Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg Stand März 2012 1 Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg [Stand: März 2012] Inhalt 1. Beratungsbereiche 3 2. Beratung durch die Klassenlehrer

Mehr

Vereinbarung zwischen der Bezirksregierung Arnsberg und dem Stadtsportbund Dortmund e.v.

Vereinbarung zwischen der Bezirksregierung Arnsberg und dem Stadtsportbund Dortmund e.v. @ SitadtSiportElund Eortrnund Vereinbarung zwischen der Bezirksregierung Arnsberg und dem Stadtsportbund Dortmund e.v. Bezirksregierung Arnsberg Präambel Bewegung, Spiel und Sport sind grundlegende Bestandteile

Mehr

Richtlinien für die Schulsozialarbeit Neckarsulm

Richtlinien für die Schulsozialarbeit Neckarsulm Kinder- und Jugendreferat Stadt Neckarsulm Richtlinien für die Schulsozialarbeit Neckarsulm Stand: November 2007 A EINLEITUNG 3 B GRUNDSÄTZE 3 B 1 DEFINITION UND GESETZLICHE GRUNDLAGE 3 B 2 TRÄGER DER

Mehr

Psychologie für die Schule. Schulpsychologie in Deutschland

Psychologie für die Schule. Schulpsychologie in Deutschland Psychologie für die Schule Schulpsychologie in Deutschland Der Psychologe bei der Arbeit WDR, Planet 2010 Wofür braucht Schule psychologisches Wissen? Wer bin ich? Wie will ich werden? Orientierungshilfen

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen Herzlich Willkommen Informationsabend für die Eltern der Viertklässler Schulform Gesamtschule Schulform Gesamtschule Aufnahme und Dauer der Bildungsgänge An der Gesamtschule werden Schüler und Schülerinnen

Mehr

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 10. September 2004 Nr. VI.9-5 S 4061-6.83886

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 10. September 2004 Nr. VI.9-5 S 4061-6.83886 Organisation der Praktika im Zusammenhang mit dem Studium der Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt und dem Studium für die Qualifikation als Beratungslehrkraft im Rahmen der Lehramtsprüfungsordnung

Mehr

F n e I sraat"liy,:'#"",: I, ffi

F n e I sraatliy,:'#,: I, ffi F n e I sraat"liy,:'#"",: I, ffi Familie,na cär'uäil;ii' \w FnErsrAA,T TuüntNcEN Kultusrninisterium Vereinbarung zrrr Kooperation von Jugendhilfe und Schule im Freistaat Thüringen zwischen dem Thüringer

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Zentrale Prüfungen nach Klasse 10

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Zentrale Prüfungen nach Klasse 10 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentrale Prüfungen nach Klasse 10 IMPRESSUM Herausgeber: Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Pädagogik bei Krankheit

Pädagogik bei Krankheit Pädagogik bei Krankheit Hans-Lebrecht-Schule Schule für Kranke am Universitätsklinikum Ulm D. Blaumer, Schulleiterin Basisvorlesung 12.11.2015 Auszüge aus der Verwaltungsvorschrift zum Förderschwerpunkt

Mehr

Schulpsychologischer Dienst

Schulpsychologischer Dienst Schulpsychologischer Dienst 40 Jahre Beratung Coaching Diagnostik Familiengespräche Förderbegleitung Gewaltprävention Helferkonferenz Kompetenztraining Konfliktmoderation Fortbildung Kooperation Prävention

Mehr

SOZIALRECHTLICHE FORTBILDUNG TEIL 3

SOZIALRECHTLICHE FORTBILDUNG TEIL 3 SOZIALRECHTLICHE FORTBILDUNG TEIL 3 SEMINARTAG MIT PROF. DR. CHRISTOF STOCK Sozialpädiatrisches Zentrum am St. Marienhospital Düren 14.10.2013 ZEITPLAN 1 Rechtsberatung, Rechtssystem, Pflegeversicherung

Mehr

Schulpsychologie in Sachsen. Ein Unterstützungssystem für Schüler, Eltern und Lehrer

Schulpsychologie in Sachsen. Ein Unterstützungssystem für Schüler, Eltern und Lehrer Schulpsychologie in Sachsen Ein Unterstützungssystem für Schüler, Eltern und Lehrer Inhalt 1. Fragestellungen in der Schulpsychologie 2. Aufgaben der Schulpsychologie 3. Grundsätze der Schulpsychologie

Mehr

Integration von körperbehinderten Kindern und Jugendlichen an Regelschulen

Integration von körperbehinderten Kindern und Jugendlichen an Regelschulen Integration von körperbehinderten Kindern und Jugendlichen an Regelschulen 1. Gesetzliche Grundlagen und Literatur Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ist seit dem 29. März

Mehr

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Der Oberbürgermeister Elterninformation weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender

Mehr

Sicherheitsförderung und Aufsicht

Sicherheitsförderung und Aufsicht Sicherheitsförderung und Aufsicht in offenen und gebundenen Ganztagsschulen sowie in weiteren Betreuungsmaßnahmen in Schulen Die Zahl der offenen und gebundenen Ganztagsschulen steigt. Darüber hinaus gibt

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus ABDRUCK G:\StMUK\M-Schreiben\Abteilung IV\2013\Ref. IV.7\54986_Schriftliche Anfrage_Felbinger_Schulpsychologen-a.doc Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Peter-Behrens-Schule AG biv (beraten, informieren, vermitteln)

Peter-Behrens-Schule AG biv (beraten, informieren, vermitteln) Peter-Behrens-Schule AG biv (beraten, informieren, vermitteln) Wegweiser Professionelle Hilfen in Darmstadt (Stand 20.08.2012) Akut Feuerwehr!!!!!!!!! 112 Polizei!!!!!!!!! 110 Notarzt/Rettungsdienst!!!!!!!

Mehr

Übergang zu weiterführenden Schulen. Die Klassenkonferenz (Lehrerinnen) entscheidet über die Empfehlung für eine Schulform

Übergang zu weiterführenden Schulen. Die Klassenkonferenz (Lehrerinnen) entscheidet über die Empfehlung für eine Schulform Das neue Schulgesetz Übergang zu weiterführenden Schulen Die Klassenkonferenz (Lehrerinnen) entscheidet über die Empfehlung für eine Schulform Basis für Entscheidung ist Lernentwicklung, Arbeitsverhalten

Mehr

Das Beratungskonzept am Berufskolleg Eifel

Das Beratungskonzept am Berufskolleg Eifel Das Beratungskonzept am Berufskolleg Eifel Allgemeine Ziele: Beratung ist allgemeine Aufgabe von Schule und ermöglicht Schülerinnen und Schülern die bestmögliche Entwicklung. Sie trägt bei zur Entfaltung

Mehr

Stadt Gütersloh. Fachbereich Jugend. Stadt Gütersloh. Soziales Frühwarnsystem. Fachbereich Jugend Soziales Frühwarnsystem

Stadt Gütersloh. Fachbereich Jugend. Stadt Gütersloh. Soziales Frühwarnsystem. Fachbereich Jugend Soziales Frühwarnsystem Zielgruppe Institution, d.h. Tageseinrichtungen und damit jedes Kind und seine Familie Voraussetzungen Beobachtungsdokumentation Vertrauensvolle Beziehung zu den Eltern Teamgespräche / Kollegiale Beratung

Mehr

- 1 - Neubesetzung der Stelle als Leiterin / Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern-West (Zweitausschreibung)

- 1 - Neubesetzung der Stelle als Leiterin / Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern-West (Zweitausschreibung) - 1 - ABDRUCK IV.9 BS4305.4 6a. 143 649 Neubesetzung der Stelle als Leiterin / Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern-West (Zweitausschreibung) Aktenvermerk: In das Beiblatt zum Amtsblatt

Mehr

LRS - Intensivkurs. Einführung in die Verwaltungsvorschrift Warum mit Schulleitungen? LRS - I-Kurs 2010 - Nübling, Stibal 1

LRS - Intensivkurs. Einführung in die Verwaltungsvorschrift Warum mit Schulleitungen? LRS - I-Kurs 2010 - Nübling, Stibal 1 LRS - Intensivkurs Einführung in die Verwaltungsvorschrift Warum mit Schulleitungen? LRS - I-Kurs 2010 - Nübling, Stibal 1 aus der Schulpsychologischen Beratungsstelle hohe Zahl von Anmeldungen mit LRS

Mehr

Teamentwicklung im Inklusionsprozess

Teamentwicklung im Inklusionsprozess Teamentwicklung im Inklusionsprozess Kommunikation und Kooperation von Lehrkräften allgemeiner Schulen und Sonderpädagog/innen Regionale Schulberatung/ Schulpsychologischer Dienst Rhein-Erft-Kreis Abteilung

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3928 6. Wahlperiode 21.05.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3928 6. Wahlperiode 21.05.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3928 6. Wahlperiode 21.05.2015 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Einsatz der Bildungscard im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes

Mehr

Übergang von der Primarstufe zur Sekundarstufe I

Übergang von der Primarstufe zur Sekundarstufe I 1 Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung zum Übergang von der Primarstufe zur Sekundarstufe I unter Beteiligung von Bildungsbüro, Schulformvertretungen und Schulverwaltungsamt Primarstufe?????

Mehr

Die Tätigkeit als Pädagogische/r Mitarbeiter/in bei der Medienberatung NRW

Die Tätigkeit als Pädagogische/r Mitarbeiter/in bei der Medienberatung NRW Die Tätigkeit als Pädagogische/r Mitarbeiter/in bei der Medienberatung NRW - Fragen und Antworten zu dienstrechtlichen Rahmenbedingungen - Vorbemerkung: Die nachstehenden Hinweise beruhen auf den besonderen,

Mehr

Hochbegabungsförderung in Sachsen-Anhalt

Hochbegabungsförderung in Sachsen-Anhalt Hochbegabungsförderung in Sachsen-Anhalt Fördern Beraten Erkennen Hochbegabungsförderung in Sachsen-Anhalt Überblick zu folgenden Schwerpunkten: 1.Landesweite Fördermaßnahmen 2.Koordinierungs- und Beratungsstelle

Mehr

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Inklusion - Bettina Albrot Willy-Brandt-Platz 3, 50679 Köln Tel. 0221/221-21313 Mail: bettina.albrot@stadt-koeln.de Dezember 2013 Newsletter des

Mehr

Gymnasiale Oberstufe am Clemens-Brentano-Gymnasium Dülmen

Gymnasiale Oberstufe am Clemens-Brentano-Gymnasium Dülmen Gymnasiale Oberstufe am Clemens-Brentano-Gymnasium Dülmen - Kurzinformation für Realschülerinnen und Realschüler bzw. Schülerinnen und Schüler anderer weiterführender Schulen - Schulleiter: Herr Weber

Mehr

2. Ostfriesischer Fachtag schulische Sozialarbeit. Kinderschutz und Schule Donnerstag 13.6.2013

2. Ostfriesischer Fachtag schulische Sozialarbeit. Kinderschutz und Schule Donnerstag 13.6.2013 2. Ostfriesischer Fachtag schulische Sozialarbeit Kinderschutz und Schule Donnerstag 13.6.2013 Anne geht nicht zur Schule. Mit knapp 13 Jahren gilt sie als notorische Schulverweigerin. Die Mutter findet

Mehr

Schullaufbahnempfehlung

Schullaufbahnempfehlung Auf welche weiterführende Schule soll unser Kind gehen? Informationen Anregungen Hilfen zur Schullaufbahnempfehlung 1. Welche weiterführenden Schulen gibt es eigentlich und welche Möglichkeiten hat das

Mehr

Integrationshelfer in der inklusiven Schule (Kooperation Jugendhilfe Schule) Modellprojekt des Landkreises München

Integrationshelfer in der inklusiven Schule (Kooperation Jugendhilfe Schule) Modellprojekt des Landkreises München Der Schulbegleiter wird im Konzept als "Integrationshelfer" bezeichnet. Die Konzeption Der Landkreis München in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt, der AWO und dem Schulamt ein Konzept entwickelt, das

Mehr

Regionales Berufsbildungszentrum. Fachschule. für Sozialpädagogik Erzieher/Erzieherin -dreijährig- Regionales Berufsbildungszentrum

Regionales Berufsbildungszentrum. Fachschule. für Sozialpädagogik Erzieher/Erzieherin -dreijährig- Regionales Berufsbildungszentrum Regionales Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg AöR Fachschule für Sozialpädagogik Erzieher/Erzieherin -dreijährig- September 2014 Regionales Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg AöR Juliengardeweg

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen

Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen Staatssekretär Prof. Dr. Roland Merten Seite 1 Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen 1. Was ist bisher passiert

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Länderbericht RLP Heike Körblein-Bauer 2011

Länderbericht RLP Heike Körblein-Bauer 2011 Länderbericht RLP RHEINLAND-PFALZ Landesweites Integrationskonzept als Regelform seit 2001/2002 Schwerpunktschulen Schuljahr 20010/11: 201 SPS SCHWERPUNKTSCHULEN Schulversuch: Gemeinsamer Unterricht Schuljahr

Mehr

Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe

Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe Stadt Leichlingen wie soll die Schullandschaft der Sekundarstufe gestaltet werden?! Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe

Mehr

Das Freiburger Modell der Kooperation Jugendhilfe Schule

Das Freiburger Modell der Kooperation Jugendhilfe Schule Das Freiburger Modell der Kooperation Jugendhilfe Schule 1. Wo stehen wir heute? 2. Geschichte der Entwicklung Struktur der Arbeitsprozesse 3. Vertiefung ausgewählter Arbeitsbereiche 4. Gelingensfaktoren

Mehr

JAHRESSTATISTIK DER FACHBERATUNGSSTELLE FRÜHE HILFEN 2014

JAHRESSTATISTIK DER FACHBERATUNGSSTELLE FRÜHE HILFEN 2014 Stadt Karlsruhe Sozial- und Jugendbehörde, Hauptabteilung Beratung, Psychologische Fachdienste JAHRESSTATISTIK DER FACHBERATUNGSSTELLE FRÜHE HILFEN 14 Das Jahr 14 war in der Beratungsarbeit wie die Jahre

Mehr

Fragebogen zu den Möglichkeiten der Integration von Kindern mit Behinderungen in Schulen im [(Land-)kreis oder Stadt]

Fragebogen zu den Möglichkeiten der Integration von Kindern mit Behinderungen in Schulen im [(Land-)kreis oder Stadt] Fragebogen zu den Möglichkeiten der Integration von Kindern mit Behinderungen in Schulen im [(Land-)kreis oder Stadt] Der Fragebogen richtet sich an Schulen, in denen Kinder mit Behinderungen integriert

Mehr

Handreichung zum institutionellen Zielvereinbarungsprozess zwischen Schulen und Schulaufsicht in NRW

Handreichung zum institutionellen Zielvereinbarungsprozess zwischen Schulen und Schulaufsicht in NRW Handreichung zum institutionellen Zielvereinbarungsprozess zwischen Schulen und in NRW 1. Einleitung Mit dem neuen Schulgesetz zum 1. August 2006 sind die Schulen des Landes aufgefordert, ihr eigenes pädagogisches

Mehr

Fortbildung. im Staatlichen Schulamt Backnang. Staatliches Schulamt Backnang

Fortbildung. im Staatlichen Schulamt Backnang. Staatliches Schulamt Backnang Fortbildung im Staatlichen Schulamt Backnang Staatliches Schulamt Backnang Leitgedanken der Fortbildung im Staatlichen Schulamt Backnang Die Fortbildungsangebote orientieren sich an den Zielen und Themenschwerpunkten

Mehr

Schulpsychologische Beratungsstelle Schuljahr 2013/2014, 1. Halbjahr

Schulpsychologische Beratungsstelle Schuljahr 2013/2014, 1. Halbjahr Landeshauptstadt Düsseldorf Angebote für Schulleitungen, Lehrkräfte, Pädagogische Fachkräfte in Schulen, Eltern, Schülerinnen und Schüler Schulpsychologische Beratungsstelle Schuljahr 2013/2014, 1. Halbjahr

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Das bayerische Schulsystem. Viele Wege führen zum Ziel

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Das bayerische Schulsystem. Viele Wege führen zum Ziel Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Das bayerische Schulsystem Viele Wege führen zum Ziel Vielfältig und durchlässig Das bayerische Schulsystem ist vielfältig und durchlässig. Jedem

Mehr

Grundsätzliche Unterschiede betreffend Arbeitsauftrag und Aufgaben BeratungslehrerInnen reagieren auf Problem- und Krisensituationen

Grundsätzliche Unterschiede betreffend Arbeitsauftrag und Aufgaben BeratungslehrerInnen reagieren auf Problem- und Krisensituationen Tätigkeitsprofile von BeratungslehrerInnen für Kinder und Jugendliche mit speziellen Erziehungsbedürfnissen (BL) und SchulsozialarbeiterInnen und deren Kooperationsmöglichkeiten BeratungslehrerInnen sind

Mehr

Stadt Heilbronn. Schulentwicklung 24.11.2014. Wolf Krämer-Mandeau / Guido Scharnhorst-Engel. www.biregio.de. Heilbronn 24-11-2014

Stadt Heilbronn. Schulentwicklung 24.11.2014. Wolf Krämer-Mandeau / Guido Scharnhorst-Engel. www.biregio.de. Heilbronn 24-11-2014 Stadt Schulentwicklung 24.11.2014 Wolf Krämer-Mandeau / Guido Scharnhorst-Engel 1 www.biregio.de Vorbemerkung: Dies ist ein 1. Überblick mit Blick auf die drängende Zeit. So haben einige Schulen die notwendigen

Mehr