Übersicht der Ergebnisse aus den Workshops

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht der Ergebnisse aus den Workshops"

Transkript

1 Gesundheit Mobilität Bildung Übersicht der Ergebnisse aus den Workshops Ergebnisse der Fachtagung Fortschreibung des VSP 2004 des Landes Brandenburg mit Zielhorizont 2024 vom in Potsdam Ergebnisdokumentation Fachtagung Verkehrssicherheitsprogramm 2024 des Landes Brandenburg Seite 1

2 Gesundheit Mobilität Bildung Zusammenfassung und Übersicht der Ergebnisse aus den Workshops Weitere Hinweise und Kommentare sind ausdrücklich erwünscht! Kontakt: Ergebnisdokumentation Fachtagung Verkehrssicherheitsprogramm 2024 des Landes Brandenburg Seite 2

3 Die Workshops Workshop 1 Kinder und Jugendliche Workshop 2 Junge Fahrer Workshop 3 Ältere Moderation: Inga Sievers, Forum Verkehrssicherheit Erkenntnisse aus dem Kinderunfallatlas für Brandenburg Dr. Nicola Neumann-Optiz, Bundesanstalt für Straßenwesen Moderation: Siegurd Hahn, Netzwerk Verkehrssicherheit Unfallrisiko und Ansätze zur Reduzierung der Unfallzahlen Kay Schulte, Deutscher Verkehrssicherheitsrat Moderation: Irina Günther, Landesverkehrswacht Brandenburg Sicherheit und Mobilität älterer Verkehrsteilnehmer Dr. Jörg Kubitzki, Allianz Deutschland AG Ergebnisdokumentation Fachtagung Verkehrssicherheitsprogramm 2024 des Landes Brandenburg Seite 3

4 Die Workshops Workshop 4 Verkehrsüberwachung Workshop 5 Infrastruktur Workshop 6 Fahrzeugtechnik & Telematik Moderation: Endro Schuster, Ministerium des Innern Moderation: Prof. Herbert Staadt, Fachhochschule Potsdam Moderation: Carsten Bräuer, DEKRA Geschwindigkeit als Unfallursache und Maßnahmen zur Überwachung Martin Mönnighoff, Deutsche Hochschule der Polizei Human Factors und Sicherheitsaudit in der Straßenplanung Dr. Sibylle Birth, Intelligenz System Transfer Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen Prof. Josef Krems, Technische Universität Chemnitz Ergebnisdokumentation Fachtagung Verkehrssicherheitsprogramm 2024 des Landes Brandenburg Seite 4

5 Ergebnisse Workshop Kinder und Jugendliche (I) Kinder und Jugendliche allgemein Unfalldatenbasis verbessern und Ursächlichkeit von Unfällen festhalten ( entscheidende Faktoren finden) Umsetzbarkeit der Projekte sicherstellen durch finanzielle Förderung und Stärkung des Ehrenamts Maßnahmen zur Verbesserung des Schutzes von Kindern als Fahrzeuginsassen (Aufklärung/Überwachung) Verbesserung der Vernetzung der Beteiligten (Eltern, Schule, Behörde, Polizei) Förderung von Mobilitätsalternativen für Jugendliche (z.b. Discobusse) Ergebnisdokumentation Fachtagung Verkehrssicherheitsprogramm 2024 des Landes Brandenburg Seite 5

6 Ergebnisse Workshop Kinder und Jugendliche (II) Verkehrserziehung in Kindertagesstätte und Schule Stärkeres Engagement der Landesregierung im Hinblick auf die Verkehrserziehung und bessere interministerielle Zusammenarbeit Verbindliches Stundenpensum zur Mobilitätsbildung und Verkehrserziehung im Lehrplan, in allen Schulstufen Einführung eines Radfahrausbildungserlasses Radfahrausbildung schon weit vor der 3. Klasse Bessere finanzielle Unterstützung der Dienstleistungen der Verkehrswacht durch Leistungsnehmer (z.b. Schulen) Verwaltungsamt stellt Geld für Ehrenamt bereit Ausbildung in realen Verkehrsräumen Engagement und Verantwortlichkeit der Eltern stärken Ergebnisdokumentation Fachtagung Verkehrssicherheitsprogramm 2024 des Landes Brandenburg Seite 6

7 Ergebnisse Workshop Kinder und Jugendliche (III) Schulwegsicherung Verkehrsberuhigung vor Schule und Kita Sichere Schul- und Spielwege unter Berücksichtigung des Human- Factors-Ansatzes gestalten Koordinierungsstelle Schulwegsicherung in Landkreisen und Landesweit Ergebnisdokumentation Fachtagung Verkehrssicherheitsprogramm 2024 des Landes Brandenburg Seite 7

8 Ergebnisse Workshop Junge Fahrer Unterstützung eines mehrstufigen Modells zur Fahrausbildung Schrittweise Fahrausbildung (step-wise Training) Lange Lernzeiträume Prinzip der Mehrstufigkeit Einbau von Korrekturschleifen zur Selbstreflexion Einführung von Feedbacksystemen Sensibilisierung zu Unfallrisiko junger Fahrer bereits in Sekundarstufe in Schule nötig Ergebnisdokumentation Fachtagung Verkehrssicherheitsprogramm 2024 des Landes Brandenburg Seite 8

9 Ergebnisse Workshop ältere Verkehrsteilnehmer (I) Verkehrssicherheit Senioren allgemein Mobilität ist Grundrecht aller Bevölkerungsgruppen Keine Pauschalurteile über das Verkehrsverhalten von Senioren Konkurrenz von Wirtschaftlichkeit, Sicherheit, Lebensqualität, Ökobilanz ist auszutarieren Senioren: höherer Zeitbedarf! Daher Angleichung/Absenkung der Schnelligkeiten der Verkehre notwendig Design-for-all -Philosophie (Gestaltung muss für alle passen) Entschleunigung im innerstädtischen Verkehr i.s. der älteren VTN, Engineering: passende Lebens- und Verkehrsräume Schaffung alternativer ÖPNV-Angebote als Ersatz für MIV, Fuß- und Radverkehr Ergebnisdokumentation Fachtagung Verkehrssicherheitsprogramm 2024 des Landes Brandenburg Seite 9

10 Ergebnisse Workshop ältere Verkehrsteilnehmer (II) Senioren als ungeschützte Verkehrsteilnehmer Passive Sicherheit von Senioren als Kfz-Insassen stärken Querungshilfen, Querungszeiten für Fußgänger Fußgängererkennung bei Pkw (vorausschauende Frontschutzsysteme) Pkw: Geschwindigkeitskontrollen Quotensteigerung Radhelmtragequote: Überzeugung zum Helmtragen für Senioren zur Vermeidung schwerer Unfallfolgen Verbesserung Radwegeinfrastruktur Ergebnisdokumentation Fachtagung Verkehrssicherheitsprogramm 2024 des Landes Brandenburg Seite 10

11 Ergebnisse Workshop ältere Verkehrsteilnehmer (III) Senioren als Autofahrer Freiwillige (anonyme) Eignungs-Checks weiter fördern Hausärzte: als Erstkontakt, aber kein Ersatz für Eignungs-, Mobilitätsberatung Fahrerlaubniswesen weiter differenzieren (beschränkte Gültigkeiten) Fahrerassistenzsysteme: Brems-, Spurwechsel-, Abbiege-, Parkassistenz Angepasstes Fahrtraining geeigneter Teilgruppen Seniorengerechtere Fahrzeuge sind notwendig Schulungsbedarf von Senioren, Anreize für freiwillige Weiterbildung, kostengünstige oder kostenfreie Angebote Mobilitäts-Check statt Eignung Ergebnisdokumentation Fachtagung Verkehrssicherheitsprogramm 2024 des Landes Brandenburg Seite 11

12 Ergebnisse Workshop Verkehrsüberwachung (I) Regeln müssen eingehalten werden Eine hohe Intensität der Verkehrsüberwachung erhöht die Regelbefolgung Verkehrsüberwachung von Polizei und Kommen verstärken Bereitstellung entsprechender personeller, finanzieller und technischer Ressourcen Nicht nur Geschwindigkeitskontrollen durchführen, sondern auch auf andere Kontrollen konzentrieren (Alkohol, Sitzgurte/Rückhaltesysteme) Stärkung der Prävention in der Polizeiarbeit neben der Verkehrsüberwachung Verbesserung der Zusammenarbeit aller Träger der Verkehrssicherheit Ergebnisdokumentation Fachtagung Verkehrssicherheitsprogramm 2024 des Landes Brandenburg Seite 12

13 Ergebnisse Workshop Verkehrsüberwachung (II) Brandenburg unterstützt neue Methoden der Verkehrsüberwachung und rechtliche Anpassungen Section Control wird befürwortet, Prüfung eines Modellversuchs Anpassung/Erhöhung der Bußgeldhöhen (v.a. für Geschwindigkeitsdelikte) Einführung einer Halterhaftung Einführung Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit innerorts sowie Tempo 120 oder 130 auf BAB Einführung eines grundsätzlichen Alkoholverbots am Steuer (0,0 Promille) Ergebnisdokumentation Fachtagung Verkehrssicherheitsprogramm 2024 des Landes Brandenburg Seite 13

14 Ergebnisse Workshop Infrastruktur (I) Human-Factors-Ansatz Human Factors-Systematik berücksichtigen, d.h. die physiologischen und psychologischen Grenzen der menschlichen Wahrnehmung und des Reaktionsvermögens, deren Überschreiten zu Unfällen führen kann Bei der Infrastrukturgestaltung den Verkehrsteilnehmer (Mensch) mit seinen Fähigkeiten und Einschränkungen berücksichtigen, seine Anforderungen korrekt ermitteln und Risikofaktoren einbeziehen und dokumentieren Human-Factors-Kompetenz an Beteiligte (Polizei, Straßenverkehrsbehörde, Baulastträger) herantragen Innovative Ansätze aus dem europäischen Ausland identifizieren und umsetzen Ergebnisdokumentation Fachtagung Verkehrssicherheitsprogramm 2024 des Landes Brandenburg Seite 14

15 Ergebnisse Workshop Infrastruktur (II) Sicherheitsaudit Audits für bestehende Infrastruktur einführen, Human-Factors- Systematik anwenden, Verkehrsschauen qualifizieren Audit unter Anwendung der Human-Factors-Systematik bei allen Neu-, Aus- und Umbaumaßnahmen, die durch öffentliche Finanzmittel gefördert werden (Vorbild: ÖPNV-Förderrichtlinie Brandenburg) Sicherheitsmanagement für die bestehende Verkehrsinfrastruktur aufbauen, überdurchschnittliches Unfallaufkommen detektieren und Bestandsaudits an diesen Stellen bzw. auf diesen Strecken durchführen Ergebnisdokumentation Fachtagung Verkehrssicherheitsprogramm 2024 des Landes Brandenburg Seite 15

16 Ergebnisse Workshop Infrastruktur (III) Unfalldaten Verbesserung Unfalldaten-Erfassung erforderlich, die zurzeit überwiegend versicherungsorientiert (d.h. Schuldfrage) erfolgt Wechselwirkung zwischen Fahrer und Straße spielt bei der Unfallerfassung kaum eine Rolle (geringe Ausbildung, Standards) Unfallhergang muss gründlich und nachvollziehbar von der Polizei an der Unfallstelle erfasst werden Verbesserung der Unfalldaten durch Prozessverbesserung Verbesserung der Datenanalyse mit Hilfe von UFDAT prüfen Ergebnisdokumentation Fachtagung Verkehrssicherheitsprogramm 2024 des Landes Brandenburg Seite 16

17 Ergebnisse Workshop Infrastruktur (IV) Unfallkommissionen Schaffung eines Haushaltstitels (im Straßenbauhaushalt), der vorrangig zur Verbesserung der Verkehrssicherheit eingesetzt wird, (insbesondere für Unfallkommissionen) Verbesserung der Arbeit der Unfallkommissionen durch stärkere Betreuung (Controlling), Zertifizierung eines oder mehrerer Mitglieder der Unfallkommissionen Sonstiges Umsetzung des Landstraßen-Erlasses und seine Auswirkungen kontrollieren Einsatz eines Teils der Einnahmen aus der Verkehrsüberwachung für die Verbesserung der Verkehrssicherheit Ergebnisdokumentation Fachtagung Verkehrssicherheitsprogramm 2024 des Landes Brandenburg Seite 17

18 Ergebnisse Workshop Fahrzeugtechnik & Telematik Erwerb von Kompetenzen zur Nutzung von Fahrerassistenzsystemen und Fahrerinformationssystemen Prüfung der Unterstützung verpflichtender Fahrtrainings auf eigenem Fahrzeug Unterstützung der Subventionierung von Fahrerassistenzsystemen und Fahrerinformationssystemen Konzentration auf diejenigen Systeme, die zu einem feststellbaren Sicherheitsgewinn führen Ergebnisdokumentation Fachtagung Verkehrssicherheitsprogramm 2024 des Landes Brandenburg Seite 18

Sicherheit und Mobilität älterer Verkehrsteilnehmer

Sicherheit und Mobilität älterer Verkehrsteilnehmer Sicherheit und Mobilität älterer Verkehrsteilnehmer Tagung zum Verkehrssicherheitsprogramm des Landes Brandenburg Potsdam, 07. März 2013 Jörg Kubitzki AZT Automotive GmbH Allianz Zentrum für Technik Senioren

Mehr

Ergebnis-und Fotodokumentation

Ergebnis-und Fotodokumentation Ergebnis-und Fotodokumentation Workshop Verkehrssicherheitsarbeit in Brandenburg und Berlin 23. November 2011 in Potsdam Fotos: www.abus.de/pd-f, VBB, DVR Workshop Verkehrssicherheitsarbeit in Brandenburg

Mehr

Die Vision Zero und die 14 TOP-Maßnahmen des DVR

Die Vision Zero und die 14 TOP-Maßnahmen des DVR Die Vision Zero und die 14 TOP-Maßnahmen des DVR Christian Kellner Deutscher Verkehrssicherheitsrat Konferenz zum Verkehrssicherheitsprogramm Brandenburg, Potsdam, 07. März 2013 Übergeordnete Strategie

Mehr

Sicherheit und Mobilität älterer Verkehrsteilnehmer

Sicherheit und Mobilität älterer Verkehrsteilnehmer Sicherheit und Mobilität älterer Verkehrsteilnehmer Fachtagung Mobilität im Alter LandesSeniorenVertretung Bayern e.v., Fürth, 29.04.2013 Jörg Kubitzki AZT Automotive GmbH Allianz Zentrum für Technik Senioren

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2013

Verkehrsunfallbilanz 2013 Verkehrsunfallbilanz 2013 I. Trends/Entwicklungen Verkehrsunfallentwicklung insgesamt nahezu unverändert Rückgang der Verletzten um 0,6 % aber Anstieg der Getöteten um 2,4 % - Rückgang der Getöteten bei

Mehr

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier:

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier: ARBEITEN UND VERÖFFENTLICHUNGEN: (Stand 04-2008) A. ARBEITEN IN DER AUSBILDUNG: (an der Universität (TH) Karlsruhe) 1. Abgrenzung von Stadtstrukturen Seminararbeit,

Mehr

Mobilitäts. Die. fibel. Die Mobilitätsfibel

Mobilitäts. Die. fibel. Die Mobilitätsfibel Die Mobilitätsfibel In der Mobilitätsfibel finden Sie weitere Hinweise und Anregungen für einen sicheren Schulweg Ihres Kindes. Außerdem erfahren Sie mehr über die positiven Wirkungen, die das selbstständige

Mehr

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Ulrich Malburg 1 Die Ziele Leitgedanke: Mehr Lebensqualität durch Verkehrssicherheit Reduzierung von

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016

Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016 Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit Pressekonferenz 24.02.2016 Wesentliche Unfalldaten/-Ursachen Unfalleckwerte 2014 / 2015 24168 Verkehrsunfälle (gesamt) 12289 ausgewertete Verkehrsunfälle

Mehr

2. welche Rolle dabei der Sicherheitszustand der Fahrräder gespielt hat bzw. ob dieser überhaupt bei Unfallhergängen erfasst wird;

2. welche Rolle dabei der Sicherheitszustand der Fahrräder gespielt hat bzw. ob dieser überhaupt bei Unfallhergängen erfasst wird; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4278 05. 11. 2013 Antrag der Abg. Jochen Haußmann u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Fahrradsicherheit

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Ing. Reinhold Entholzer Oberst Klaus Scherleitner, Landespolizeidirektion OÖ Dipl. Ing. Werner Jüngling, MBA, Leiter Abteilung Verkehr, Land OÖ Reinhard

Mehr

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens.

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens. Inhalt Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens 1. Langzeitentwicklung 2005-2014. 2 2. Allgemeine Verkehrsunfallentwicklung -.. 3 3. Vorläufige polizeiliche Verkehrsunfallstatistik Sachsen-Anhalt. 4 4.

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit

Verkehrssicherheitsarbeit ssicherheitsarbeit in Berlin ssicherheitsarbeit in Berlin Workshop ssicherheitsarbeit in Brandenburg und Berlin am 23.11.2011 in Potsdam Burkhard Horn Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin ssicherheitsarbeit

Mehr

VCD Masterplan (Kurzfassung) Vision Zero

VCD Masterplan (Kurzfassung) Vision Zero VCD Masterplan (Kurzfassung) Vision Zero Vision Zero Null Verkehrstote von minus 36 Prozent derzeit an siebenter Stelle. Die europäische Zielvorgabe ist bis 2010 nicht zu schaffen. 4.482 Menschen haben

Mehr

Sicher mobil im Alter. Angebote für ältere Menschen in Brandenburg

Sicher mobil im Alter. Angebote für ältere Menschen in Brandenburg Sicher mobil im Alter Angebote für ältere Menschen in Brandenburg Sicher mobil im Alter Angebote für ältere Menschen in Brandenburg ARochau Fotolia.com Sehr geehrte Damen und Herren, die vorliegende Broschüre

Mehr

Evaluation des Radverkehrsplanes des Landes Sachsen-Anhalt. BOR`in Katrin Spring Oktober 2014

Evaluation des Radverkehrsplanes des Landes Sachsen-Anhalt. BOR`in Katrin Spring Oktober 2014 Evaluation des Radverkehrsplanes des Landes Sachsen-Anhalt BOR`in Katrin Spring Oktober 2014 Landesradverkehrsplan Beschluss des ressortübergreifenden Landesradverkehrsplan (LRVP) am 15. Juni 2010 7 Handlungsfelder

Mehr

LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ

LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ 1 Verkehrsunfallbilanz der Polizei Frankenthal auf einen Blick Die Gesamtzahl der polizeilich registrierten Verkehrsunfälle ist leicht auf insgesamt

Mehr

Verkehrssicherheitsprogramm Salzburg 2013 2016

Verkehrssicherheitsprogramm Salzburg 2013 2016 Verkehrssicherheitsprogramm Salzburg 2013 2016 Gib8! Verkehrssicherheitsprogramm Salzburg 2013 2016 Liebe Salzburgerinnen, liebe Salzburger! Salzburgs Straßen sind in den letzten Jahren sicherer geworden.

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008. Dr. rer. nat.

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008. Dr. rer. nat. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008 Dr. rer. nat. Tina Gehlert Impressum: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Auto sein?

Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Auto sein? Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Wie intelligent darf bzw. muss ein Auto sein? J. F. Krems Professur für Allgemeine und Arbeitspsychologie TU- Chemnitz krems@psychologie.tu-chemnitz.de

Mehr

Weil Kinder keine Bremse haben.

Weil Kinder keine Bremse haben. Kinder/Sicherer Schulweg Weil Kinder keine Bremse haben. Die Verkehrsbroschüre für Eltern mit Tipps für den sicheren Weg zum Kindergarten und zur Schule. Eine Verkehrssicherheitsaktion in Baden-Württemberg.

Mehr

Verkehrssicherheitsprogramm 2011

Verkehrssicherheitsprogramm 2011 Verkehrssicherheitsprogramm 2011 Verkehrssicherheitsprogramm 2011 Inhalt Einleitung 5 1. Aktionsprogramm 11 2. Aktionsfeld Mensch 14 2.1 Kinder und Jugendliche 15 2.2 Fahranfänger /Junge Fahrerinnen

Mehr

Einfluss von Tempolimits auf die Verkehrssicherheit

Einfluss von Tempolimits auf die Verkehrssicherheit Einfluss von Tempolimits auf die Verkehrssicherheit Dipl.-Ing. Klaus Robatsch Bereichsleiter Forschung & Wissensmanagement KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) Höchste Geschwindigkeit 8,7 km/h 44 km/h

Mehr

www.transportrecht.de

www.transportrecht.de Verordnung über die freiwillige Fortbildung von Inhabern der Fahrerlaubnis auf Probe und zur Änderung der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr Vom 16. Mai 2003 (BGBl. I, S. 709) Auf Grund des

Mehr

DADINA-Mobilitätsforum am 9.11.2012 Mobilitätsmanagement effizient und nachhaltig

DADINA-Mobilitätsforum am 9.11.2012 Mobilitätsmanagement effizient und nachhaltig 1 DADINA-Mobilitätsforum am 9.11.2012 Mobilitätsmanagement effizient und nachhaltig Brigitte Lindscheid: JobTicket und mehr Mobilitätsmanagement in der Stadt Darmstadt Gerade in der Stadt Darmstadt gewinnt

Mehr

Rede von Innenminister Ralf Jäger. zur Vorstellung der Verkehrsunfallbilanz 2015. am 15. Februar 2016 in Düsseldorf.

Rede von Innenminister Ralf Jäger. zur Vorstellung der Verkehrsunfallbilanz 2015. am 15. Februar 2016 in Düsseldorf. Presseinformation 15. Februar 2016 Pressestelle Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen Telefon 0211 871 2300/2301 Telefax 0211 871 2500 pressestelle@mik.nrw.de www.mik.nrw.de

Mehr

Fahrrad fahren in Deutschland. Die wichtigsten Regeln

Fahrrad fahren in Deutschland. Die wichtigsten Regeln Fahrrad fahren in Deutschland Die wichtigsten Regeln 2 Fahrrad fahren in Deutschland 3 Herzlich willkommen in Deutschland! Fahrrad fahren ist in Deutschland sehr beliebt. Damit Sie so sicher wie möglich

Mehr

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze August 2012 Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze: 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik

Mehr

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Landratsamt Esslingen Beauftragte für Suchtprophylaxe / Koordination Suchtprophylaxe Elke Klös und Christiane Heinze Alkoholprävention

Mehr

Pressekonferenz. Radfahrer und Fußgänger: unmotorisiert und ungeschützt? Kurt Benesch Geschäftsführer Allianz Kundenservice

Pressekonferenz. Radfahrer und Fußgänger: unmotorisiert und ungeschützt? Kurt Benesch Geschäftsführer Allianz Kundenservice Radfahrer und Fußgänger: unmotorisiert und ungeschützt? Pressekonferenz Kurt Benesch Geschäftsführer Allianz Kundenservice Dr. Jörg Kubitzki Allianz Zentrum für Technik Wien, 4. Juni 2013 Allianz rückt

Mehr

Gemeinsam gegen Kinderunfälle

Gemeinsam gegen Kinderunfälle Gemeinsam gegen Kinderunfälle Eine Initiative von Polizei und Stadt Mönchengladbach unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Norbert Bude und Polizeipräsident Dr. Walter Büchsel getragen von K!DS

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle Schulwegunfälle / Kinderunfälle Jörg Ortlepp ADAC Expertenreihe 2013 Sichere Schulwege Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. der Schulweg Der Tagesspiegel, 04.02.2013 Schulwegunfälle

Mehr

Mobilität im Alter: Probleme und Perspektiven

Mobilität im Alter: Probleme und Perspektiven Vortrag bei der Fachtagung des Innenministeriums NRW Seniorinnen und Senioren als Kriminalitäts- und Verkehrsunfallopfer, Düsseldorf, Dezember 1999 Mobilität im Alter: Probleme und Perspektiven Maria Limbourg

Mehr

NUR FÜR DEN INTERNEN GEBRAUCH

NUR FÜR DEN INTERNEN GEBRAUCH e-verkehrsraum Sachsen Freigabe von Busfahrstreifen für Elektrofahrzeuge München, 05. Februar 2016 1 Hintergrundinformationen Das Projekt E-Verkehrsraum Sachsen ist eines von insgesamt rund 40 Projekten

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

ppt. Landesinitiative Mobilität Niedersachsen Vers. 2.2 20130912 ITS-Maßnahmenplan, Inhalte und Ziele - Harry Evers 06.02.2014

ppt. Landesinitiative Mobilität Niedersachsen Vers. 2.2 20130912 ITS-Maßnahmenplan, Inhalte und Ziele - Harry Evers 06.02.2014 ITS-Maßnahmenplan, Inhalte und Ziele - Harry Evers 06.02.2014 1 Mobilitätsland Niedersachsen Rund 5.800 Betriebe in der Mobilitätswirtschaft mit über 200.000 Beschäftigten Mehr als 700 Zuliefererunternehmen

Mehr

NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN

NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN Dipl.-Ing. Henrik Liers Verkehrsunfallforschung an der TU Dresden GmbH Dokumentation realer Unfälle

Mehr

Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West

Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West Gemeinderatspräsident Erich Feller; Gemeinderat Hansruedi Schönenberg; Philippe Dentan, Fachbereichsleiter Verkehr; Stefan Gerber, Dipl. Ing. FH, Bächthold

Mehr

Die StVO aus der Sicht der Praxis der Polizei

Die StVO aus der Sicht der Praxis der Polizei StVO und Verkehrssicherheit Welche Verbesserungen insbesondere für den Fuß- und Fahrradverkehr sind notwendig! Die StVO aus der Sicht der Praxis der Polizei Berlin 23. Juni 2008 Verkehrssicherheits-Lage

Mehr

Verkehrssicherheit und Verkehrsplanung

Verkehrssicherheit und Verkehrsplanung www.ptvgroup.com www.th-inc.de Verkehrssicherheit und Verkehrsplanung Thomas Haupt Sicherheitsmanagement (analog zur EU-Direktive) Betrieb Verkehrssicherheitsarbeit Status Quo / Praxis Örtlichen Unfalluntersuchung:

Mehr

Landesweite Radhelmkampagne Schütze Dein BESTES. macht Halt in Rottweil

Landesweite Radhelmkampagne Schütze Dein BESTES. macht Halt in Rottweil Landesweite Radhelmkampagne Schütze Dein BESTES. macht Halt in Rottweil Tragen eines Radhelms schützt das Gehirn vor einem Netzwerkschaden Zentrale Botschaft Einen Radhelm zu tragen muss cool und angesagt

Mehr

Das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG)

Das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) Das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) Innerhalb der Europäischen Union dürfen Kraftfahrer/innen (Neueinsteiger/innen) im Güterkraftverkehr seit dem 10. September 2008 nur noch beschäftigt

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Brauchen wir eine neue Promillewertgrenze für Radfahrer?

Brauchen wir eine neue Promillewertgrenze für Radfahrer? Brauchen wir eine neue Promillewertgrenze für Radfahrer? Möglichkeiten der Absenkung des Grenzwertes der absoluten Fahrunsicherheit und der Einführung eines Ordnungswidrigkeitentatbestandes Urheberrecht

Mehr

Sicher mit dem Fahrrad zur Arbeit. Tipps für Beschäftigte und Unternehmen

Sicher mit dem Fahrrad zur Arbeit. Tipps für Beschäftigte und Unternehmen Sicher mit dem Fahrrad zur Arbeit Tipps für Beschäftigte und Unternehmen Wer rastet, der rostet! Alle Teile des Körpers, die eine Funktion haben, werden gesund, wohl entwickelt und altern langsamer, sofern

Mehr

Anzahl der Kinder bis 14 Jahre im Landkreis Fürstenfeldbruck im Verhältnis zu den erfolgten Unfällen

Anzahl der Kinder bis 14 Jahre im Landkreis Fürstenfeldbruck im Verhältnis zu den erfolgten Unfällen Im Kinderunfallatlas der Bundesanstalt für Straßenwesen wurden die Unfalldaten der zwischen 2001 und 2005 im Straßenverkehr verunglückten radfahrenden Kinder (0 14 Jahre) für alle 439 Landkreise und kreisfreien

Mehr

Mobilitätserziehung Fahrrad

Mobilitätserziehung Fahrrad Mobilitätserziehung Fahrrad Inhaltsverzeichnis Vorwort / Allgemeine Hinweise Vorschlag Elternbrief Helmeinstellung in 4 Schritten Das verkehrssichere Fahrrad Arbeitsblatt Das verkehrssichere Fahrrad Lösung

Mehr

Infoblatt für Schulen

Infoblatt für Schulen CENTRE DE FORMATION POUR CONDUCTEURS Infoblatt für Schulen Mobilité et Sécurité sur la Route www.msr.lu Was ist ein -Event? Ein -Event (Mobilité et Sécurité sur la Route) dient der Sensibilisierung in

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit im Konzern Deutsche Post DHL

Verkehrssicherheitsarbeit im Konzern Deutsche Post DHL Abteilung Arbeitsschutz/Soziales Verkehrssicherheitsarbeit im Konzern Deutsche Post DHL PRAISE Seminar, Sankt Augustin, 14. Juni 2011 Verkehrssicherheitarbeit im Konzern Deutsche Post DHL Agenda Der Konzern

Mehr

Eckpunkte einer modernen Verkehrssicherheitspolitik

Eckpunkte einer modernen Verkehrssicherheitspolitik Sachsen Anhalt in Bewegung- Eckpunkte einer modernen Verkehrssicherheitspolitik Impressum Herausgeber: Ministerium für Bau und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt Referat 36 Straßenverkehrsrecht, Verkehrssicherheit,

Mehr

Der Führerschein ist in der heutigen hochmobilen Welt zu einem fast lebensnotwendigen Berechtigungsschein geworden, Kraftfahrzeuge führen zu dürfen.

Der Führerschein ist in der heutigen hochmobilen Welt zu einem fast lebensnotwendigen Berechtigungsschein geworden, Kraftfahrzeuge führen zu dürfen. 46 02314 Verkehrssicherheitsarbeit mit jungen Erwachsenen Arbeitsblatt 2 / Seite 1/6 Führerschein Der Führerschein ist in der heutigen hochmobilen Welt zu einem fast lebensnotwendigen Berechtigungsschein

Mehr

Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Ilmenau. im Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo)

Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Ilmenau. im Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo) Wir mobilisieren Ihren Erfolg Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Ilmenau im Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo) www.mobilitaet-thueringen.de Forschungsergebnisse und Ziele der

Mehr

Newsletter Nr. 11 der Bildungsregion Kreis Paderborn

Newsletter Nr. 11 der Bildungsregion Kreis Paderborn 9. Juni 2011 Newsletter Nr. 11 der Bildungsregion Kreis Paderborn Inhalt in Kürze Workshop definiert Ziele für den Übergang Schule-Beruf in der Bildungsregion 27. Juni, 1. Juli Ihre Rückmeldung zu den

Mehr

Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer

Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer VDI-Berichte Nr. 1960, 2006 1 Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer Dipl. Volkswirt Björn Dosch, Dr.-Ing. Andrea David, ADAC e.v., München 1. Ziele und Aufgaben von Fahrerassistenzsystemen

Mehr

Vorstände engagiert für Vereine. Workshop im Rahmen der Jahresarbeitstagung der lafganrw am 13. April 2015

Vorstände engagiert für Vereine. Workshop im Rahmen der Jahresarbeitstagung der lafganrw am 13. April 2015 Vorstände engagiert für Vereine Workshop im Rahmen der Jahresarbeitstagung der lafganrw am 13. April 2015 Vereinsboom: 550.000+? 700.000 600.000 545.000 574.000 594.000 580.000 500.000 554.000 416.000

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2014 - Markus Lerner Andreas Schepers Martin Pöppel-Decker Christine Leipnitz Arnd Fitschen Bundesanstalt

Mehr

L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES

L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES Research, Transfer, Quality Measurement Sie haben Ihr Ziel im Kopf, die Route steht. Jetzt geht es darum, Fahrzeug und Fahrer E R F O L G so vorzubereiten,

Mehr

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung Begleitetes Fahren ab 17 In Hessen ab dem 1.Oktober 2006 Einweisung Informationen für Begleiter und Teilnehmer am Modellversuch in Hessen. Ursachen und Gründe für das Begleitete Fahren in Europa - Deutschland

Mehr

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Der Führerschein hat für Heranwachsende eine kaum zu überschätzende Bedeutung. Er steht

Mehr

14 Analysen zur Verkehrssicherheit

14 Analysen zur Verkehrssicherheit Verkehrsentwicklungsplan Saarbrücken (Entwurf) 247 14 Analysen zur Verkehrssicherheit Das The e feld Ve keh ssi he heit hat i de letzte Jah e i ht zuletzt du h die eu opa eite Strategie de Visio )e o zu

Mehr

2. Bildungsstandards im Erziehungsbereich Verkehr, Sicherheit und Mobilität 11

2. Bildungsstandards im Erziehungsbereich Verkehr, Sicherheit und Mobilität 11 Seite 38 2. Bildungsstandards im Erziehungsbereich Verkehr, Sicherheit und Mobilität 11 2.1 Allgemeine Einführung (Präambel) Der Beitrag des Erziehungsbereiches Verkehr, Sicherheit und Mobilität zur Bildung

Mehr

Deutscher Verkehrsplanungspreis 2010 für den CarSharing- Aktionsplan Bremen

Deutscher Verkehrsplanungspreis 2010 für den CarSharing- Aktionsplan Bremen Deutscher Verkehrsplanungspreis 2010 für den CarSharing- Aktionsplan Bremen Dipl.-Ing. Gisela Stete, Juryvorsitzende Dipl.-Ing. Gisela Stete, Büro für Stadtplanung und Verkehrsplanung, Darmstadt 1 Verkehrsplanungspreis

Mehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr AGIP-Forschungsvorhaben F.A.-Nr. 24.8, Projektzeitraum 1.1.25 bis 31.12. 26 Ausgangssituation Stand der Technik im Straßenverkehr sind

Mehr

Modellprojekt Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung

Modellprojekt Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung Modellprojekt Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung Starke Seelen durch starke Netze Fachtagung der Landesinitiative NRW, 25.10.2012, Köln BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse

Mehr

BSI IT-GRUNDSCHUTZ 3.0: EINE PRAGMATISCHE VORGEHENSWEISE. Alternative Ansätze im Sicherheitsmanagement

BSI IT-GRUNDSCHUTZ 3.0: EINE PRAGMATISCHE VORGEHENSWEISE. Alternative Ansätze im Sicherheitsmanagement BSI IT-GRUNDSCHUTZ 3.0: EINE PRAGMATISCHE VORGEHENSWEISE Alternative Ansätze im Sicherheitsmanagement Knud Brandis Studium Rechtswissenschaft an der Universität Potsdam Master of Business Administration

Mehr

Elektromobilität und Mobilfunktechnologie LTE. 24.04.2013 Prof. Dr. Albrecht Mugler, MUGLER AG

Elektromobilität und Mobilfunktechnologie LTE. 24.04.2013 Prof. Dr. Albrecht Mugler, MUGLER AG Elektromobilität und Mobilfunktechnologie LTE 1 24.04.2013 Prof. Dr. Albrecht Mugler, MUGLER AG Gliederung 2 Von der Idee zum kompletten Netz Mobilfunktechnologie LTE Elektromobilität und LTE Gliederung

Mehr

18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre. Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011

18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre. Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011 Der Führerschein hat für junge Menschen eine große Bedeutung. Er steht für die

Mehr

CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013

CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013 CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013 Workshop 4: Umwelt Praxisbeispiel ÖPNV BVG Gelb wird grüner Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) V-GE Die BVG bewegt Berlin

Mehr

Sicher auf unseren Straßen

Sicher auf unseren Straßen Sicher auf unseren Straßen Verkehrssicherheitsarbeit in Mecklenburg-Vorpommern Konzept der Landesregierung für die Jahre 2009-2013 Vorwort Ein funktionierendes Verkehrssystem ist die Grundlage für die

Mehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr 24. Juni 2011 Dr. Merja Hoppe ZHAW, Institut für Nachhaltige Entwicklung Fragestellung Wie.. muss der ÖV werden, um

Mehr

Die über alle Kontrollen hin erreichten Höchstgeschwindigkeiten betrugen:

Die über alle Kontrollen hin erreichten Höchstgeschwindigkeiten betrugen: Bassersdorf Karl Hügin.Platz 1, 8303 Bassersdorf Tel 044/838 86 30 Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei Bassersdorf Auswertung der Ergebnisse von Januar bis Juni 2014 Durch die Polizei Bassersdorf

Mehr

Sicherheit auf dem Schulweg

Sicherheit auf dem Schulweg Gemeindepolizei Männedorf Sicherheit auf dem Schulweg Was schützt mein Kind? Wer hat welche Aufgaben? Inhalt Mein Ziel: Sie wissen wie Sie Ihr Kind wirksam vor Unfällen / Übergriffen schützen können Wer

Mehr

Umsetzung des Konzeptes SprachberaterIn im Landkreis Prignitz durch das Berliner Institut für Frühpädagogik e. V.

Umsetzung des Konzeptes SprachberaterIn im Landkreis Prignitz durch das Berliner Institut für Frühpädagogik e. V. Umsetzung des Konzeptes SprachberaterIn im Landkreis Prignitz durch das Berliner Institut für Frühpädagogik e. V. Stand: 31.05.2012 Seite 1 von 7 Präambel In der Forschung (Vgl. Beller u. a. 2006; Beller

Mehr

Tagung Fahrerassistenzsysteme (FAS) und Automatisierung im Fahrzeug Das Ende der Begutachtung der Fahreignung? 25. November 2015

Tagung Fahrerassistenzsysteme (FAS) und Automatisierung im Fahrzeug Das Ende der Begutachtung der Fahreignung? 25. November 2015 Tagung Fahrerassistenzsysteme (FAS) und Automatisierung im Fahrzeug Das Ende der Begutachtung der Fahreignung? 25. November 2015 STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Tagung Fahrerassistenzsysteme (FAS) und

Mehr

Schulwegsicherheit in Thüringen aus polizeilicher Sicht

Schulwegsicherheit in Thüringen aus polizeilicher Sicht Schulwegsicherheit in Thüringen aus polizeilicher Sicht ADAC Expertenreihe 2013 Tagesordnung Sichere Schulwege Schopf, 2013 1 Polizei im Freistaat Thüringen Ein Beruf, der Sie fordert und fördert! Schopf,

Mehr

DEKRA Akademie GmbH. ProFahrT Eine Innovation voraus Professionelles Fahrer-Training im Lkw-Fahrsimulator

DEKRA Akademie GmbH. ProFahrT Eine Innovation voraus Professionelles Fahrer-Training im Lkw-Fahrsimulator DEKRA Akademie GmbH ProFahrT Eine Innovation voraus Professionelles Fahrer-Training im Lkw-Fahrsimulator Professionelles Fahrer-Training ProFahrT Erfahren Sie den Unterschied direkt vor Ort! Auf Knopfdruck

Mehr

Durch Veränderungen zum Erfolg oder: Wer keine eigenen Ziele hat, bekommt sie von anderen

Durch Veränderungen zum Erfolg oder: Wer keine eigenen Ziele hat, bekommt sie von anderen Workshop IV BVK Mitgliederversammlung 2009 Thomas Billerbeck Was ist Erfolg? Erfolg ist das positive Resultat persönlichen Handelns. Erfolg wird als das Erreichen eines definierten oder allgemein als erstrebenswert

Mehr

"Peer Drive Clean": Verkehrserziehung von und für junge Menschen

Peer Drive Clean: Verkehrserziehung von und für junge Menschen I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Ing. Reinhold Entholzer und Christoph Lagemann (Leiter des Instituts Suchtprävention, ProMente OÖ) am 28. November 2013 zum Thema 5 Jahre "Peer Drive

Mehr

Fairness. Einsicht. Prävention. Rücksicht. Vorsicht. Verkehrssicherheitskonzept Baden-Württemberg. Rüttelstreifen. Tempo 30. Unte.

Fairness. Einsicht. Prävention. Rücksicht. Vorsicht. Verkehrssicherheitskonzept Baden-Württemberg. Rüttelstreifen. Tempo 30. Unte. Einleitung und Hintergrund 1 Verkehrssicherheitskonzept Baden-Württemberg Unfallstellenbeseitigung lteren Geschwindigkeitskontrollen Einsicht Straßenverkehrsmanagement Prävention Fahrsicherheitstraining

Mehr

I. Ausbildungen Studium der Psychologie an der Universität Osnabrück, Diplom- Psychologe; Studienschwerpunkt: Arbeits- und Organisationspsychologie

I. Ausbildungen Studium der Psychologie an der Universität Osnabrück, Diplom- Psychologe; Studienschwerpunkt: Arbeits- und Organisationspsychologie Name: Nosthoff Vorname: Hermann geboren: 1965 I. Ausbildungen Studium der Psychologie an der Universität Osnabrück, Diplom- Psychologe; Studienschwerpunkt: Arbeits- und Organisationspsychologie Zertifizierter

Mehr

Mit dem Rad zur Schule Schulwegsicherheit und Erarbeitung von Radschulwegplänen

Mit dem Rad zur Schule Schulwegsicherheit und Erarbeitung von Radschulwegplänen Mit dem Rad zur Schule Schulwegsicherheit und Erarbeitung von Radschulwegplänen Juliane Krause SRL plan&rat, Braunschweig 1 4. Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau Inhalt

Mehr

Mobilitätsbildung je früher, desto besser. Evangelische Akademie Rheinland 14. Juni 2014 Anja Hänel

Mobilitätsbildung je früher, desto besser. Evangelische Akademie Rheinland 14. Juni 2014 Anja Hänel Mobilitätsbildung je früher, desto besser Evangelische Akademie Rheinland 14. Juni 2014 Anja Hänel Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Fußverkehr Auto Fahrrad Bus Bahn Flugzeug Beratung, Service Mitgliederverband

Mehr

Management-Fassung zur wissenschaftlichen Begleitung des Verkehrssicherheitsprojektes Schutzengel im Kreis Gütersloh Stand: 02.12.

Management-Fassung zur wissenschaftlichen Begleitung des Verkehrssicherheitsprojektes Schutzengel im Kreis Gütersloh Stand: 02.12. Management-Fassung zur wissenschaftlichen Begleitung des Verkehrssicherheitsprojektes Schutzengel im Kreis Gütersloh Stand: 02.12.2015 Projektverantwortung: Kreisverwaltung Gütersloh, Abteilung Straßenverkehr

Mehr

Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer.

Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer. 29. Januar 2015 MEDIENROHSTOFF Besserfahrer.ch Zusätzliche Informationen zur Medienmitteilung Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer. Das will Besserfahrer.ch: Die Präventionskampagne

Mehr

Modellversuch Begleitendes Fahren ab 17 im Freistaat Sachsen Merkblatt für junge Fahranfängerinnen und Fahranfänger und ihre Begleiter

Modellversuch Begleitendes Fahren ab 17 im Freistaat Sachsen Merkblatt für junge Fahranfängerinnen und Fahranfänger und ihre Begleiter Modellversuch Begleitendes Fahren ab 17 im Freistaat Sachsen Merkblatt für junge Fahranfängerinnen und Fahranfänger und ihre Begleiter Die Altersgruppe der 18 bis 24-jährigen hat in Deutschland das mit

Mehr

Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg. Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität

Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg. Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität City-Marketing Fahrrad wie Sie das Fahrrad erfolgreich für Ihr Innenstadt-Marketing nutzen! Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität Projektträger:

Mehr

Zukunft der ÖPNV-Finanzierung am 11.06.2012 im Deutschen Bundestag, Bündnis 90/Die Grünen-Bundestagsfraktion

Zukunft der ÖPNV-Finanzierung am 11.06.2012 im Deutschen Bundestag, Bündnis 90/Die Grünen-Bundestagsfraktion Fachgespräch Zukunft der ÖPNV-Finanzierung am 11.06.2012 im Deutschen Bundestag, Bündnis 90/Die Grünen-Bundestagsfraktion Dipl.-Ing. Wolfgang Schwenk, Leiter Hauptstadtbüro, Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Mehr

Programm für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Programm für mehr Sicherheit im Straßenverkehr Programm für mehr Sicherheit im Straßenverkehr Programm für mehr Sicherheit im Straßenverkehr Berlin, Februar 2001 Impressum Herausgeber: Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen 11030 Berlin

Mehr

Akustische Wahrnehmung

Akustische Wahrnehmung Akustische Wahrnehmung Unverzichtbarer Bestandteil der Fußgängersicherheit Dipl.-Ing. (FH) Knut Junge DBSV Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.v. Inhalt Vorstellung Sensibilisierung Gefahrenstellen

Mehr

Kommunalverwaltung in einer alternden Stadt. Das Projekt Seniorenfreundliche Kommunalverwaltung

Kommunalverwaltung in einer alternden Stadt. Das Projekt Seniorenfreundliche Kommunalverwaltung Kommunalverwaltung in einer alternden Stadt Das Projekt Seniorenfreundliche Kommunalverwaltung Hendrik Nolde Silqua FH -Transfertagung 03.06.2013, Berlin Projekt SEFKOV 2 Kommunale Voraussetzungen Bürgerkommune

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Diversity-Ansätze im Bildungsbereich Paradigmenwechsel oder Alter Wein in neuen Schläuchen?

Diversity-Ansätze im Bildungsbereich Paradigmenwechsel oder Alter Wein in neuen Schläuchen? Diversity-Ansätze im Bildungsbereich Paradigmenwechsel oder Alter Wein in neuen Schläuchen? Fachtag Interkulturelle Bildung der Aktion zusammen wachsen Köln 14. Juni 2012 Im Chancengleichheit: Im Sinne

Mehr

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt)

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) NQuE - Netzwerk Qualifizierung Elektromobilität Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) Prof. Dr. Thomas Doyé Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein Prof.

Mehr

PROJEKTPRÄSENTATION. 05.05.2014, ITS Bavaria Projekt gefördert durch: Roland Ettinger TRANSVER GmbH

PROJEKTPRÄSENTATION. 05.05.2014, ITS Bavaria Projekt gefördert durch: Roland Ettinger TRANSVER GmbH PROJEKTPRÄSENTATION 05.05.2014, ITS Bavaria Projekt gefördert durch: KOLIBRI: WESENTLICHE MERKMALE KOLIBRI: Kooperative Lichtsignaloptimierung Bayerisches Pilotprojekt Laufzeit: 01.04.2011 30.06.2013 Koordinierte

Mehr

Positionspapier. Wie viel passive Fahrzeugsicherheit brauchen wir in Zukunft?

Positionspapier. Wie viel passive Fahrzeugsicherheit brauchen wir in Zukunft? Positionspapier Wie viel passive Fahrzeugsicherheit brauchen wir in Zukunft? November 2015 Zukunft der passiven Fahrzeugsicherheit 1 Inhalt 1 Zusammenfassung 2 2 Politische Vorgaben und Ziele für die

Mehr

Das Schutzengel-Projekt im Kreis Gütersloh

Das Schutzengel-Projekt im Kreis Gütersloh 1 Gliederung Ausgangslage Projektidee Umsetzung Besonderheiten GT Meilensteine wissenschaftliche Begleitung Ausblick 2 3 Getötete junge Fahrer seit 2008 (Kreis GT) 1.000 km² 13 Kommunen 360.000 Einw. 250.000

Mehr

BMVBS - Bußgeldkatalog-Bußgeldkatalog

BMVBS - Bußgeldkatalog-Bußgeldkatalog Seite 1 von 12 Bußgeldkatalog Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog Collage von Verkehrszeichen (Quelle: BMVBS) Bußgelder gegen Hauptunfallursachen Die Obergrenzen für Bußgelder sollen für mehr Sicherheit

Mehr

Wer ist die ADV e. V.?

Wer ist die ADV e. V.? Jugendverkehrsabzeichen der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrserzieher - A D V e.v. Umsetzungsmöglichkeiten in Südtirol? Wer ist die ADV e. V.? A D V e.v. - 1971 gegründet gemeinnütziger eingetragener

Mehr

Verkehrspolitisches Programm der GdP

Verkehrspolitisches Programm der GdP POSITIONSPAPIER Verkehrspolitisches Programm der GdP Konsolidierte und ergänzte Fassung Verkehrspolitik - Verkehrsraum - Verkehrsteilnehmer - Verkehrsmittel - Verkehrsverhalten Verkehrsüberwachung Gewerkschaft

Mehr