Turnbull & Irrgang GMBH WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Turnbull & Irrgang GMBH WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT"

Transkript

1 Turnbull & Irrgang GMBH WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT GESCHÄFTSFÜHRER: T&I MANDANTENINFORMATION 169 (NOVEMBER/DEZEMBER 2011) Nur für den Empfänger bestimmt DIPL.-KFM. DR. PETER E. TURNBULL D R. WERNER IRRGANG Rechtsanwalt Steuerberater VereidigterBuchprüfer DIPL.-KFM. UWE GÄRTNER D IPL.- K F M. INGO WAPELHORST 1) D IPL.- K F M. HOLGER ZIMMERMANN VereidigterBuchprüfer Steuerberater DIPL.-KFM. DR. OLIVER WELP 3) 1) 2) 1 ) registriertals P rüferfürq ualitätskontro le 2 ) F achberaterfürinternationales Steuerrecht 3) öffentlich beste lte rund vereidigtersachverständigerfür Unternehmensbewertung (HandelskammerHamburg) Sehr geehrte Damen und Herren, in der vorliegenden Ausgabe unserer Mandanteninformation informieren wir Sie aktuell über das Steuervereinfachungsgesetz 2011, welches durch Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am 4. November 2011 in Kraft getreten ist. Ferner möchten wir Ihnen Hinweise an die Hand geben, inwieweit es sich u. a. auch durch Gesetzesänderungen oder neue Rechtsprechung empfiehlt, noch in diesem Jahr Dispositionen zu treffen. Unsere Hinweise sollen zu eigenen Überlegungen anregen. Für eine vertiefende Beratung stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein frohes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2012 Die Partner und Mitarbeiter der Turnbull & Irrgang GmbH T&I Intern: Unserem langjährigen Mitarbeiter und Prokuristen, Herrn Steuerberater Jörn Diekow, gratulieren wir sehr herzlich zum Bestehen des Wirtschaftsprüferexamens. INHALTSÜBERSICHT 1. Gesetzgebungsreport 2. Verlagerung von Einkünften auf das Jahr Investitionsabzugsbetrag: Inanspruchnahme in 2011 zu erwägen 4. Verlustverrechnung für Kommanditisten 5. Firmenwagen: BFH prüft Besteuerung nach dem Bruttolistenpreis 6. Welche (betrieblichen) Unterlagen können im Jahr 2012 vernichtet werden? 7. Elektronische Lohnsteuerkarte gilt ab Erhöhungen bei der Grunderwerbsteuer 9. Offenlegung von Jahresabschlüssen 10. E-Bilanz : Zwingend erst ab Sozialversicherung Änderungen ab Wichtige Steuertermine TURNBULL & IRRGANG GMBH WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT Sitz: Hamburg Handelsregister: AmtsgerichtHamburg HR B Hauptniederlassung: Bleichenbrücke Hamburg Telefon Telefax Z weigniederlassung: Große Straße Ahrensburg Telefon Telefax Z weigniederlassung: ZehdenickerStraße Berlin Telefon Telefax Internet: A M em berf irm of M oore Stephens InternationalLimited Members in PrincipalCities throughoutthe World Mitglied im InstitutderWirtschaftsp rüferin D eutschland e. V. (IDW e. V.) Qualitätssicherungssystem zertifiziertgemäß 57a WPO

2 Gesetzgebungsreport a) Das Steuervereinfachungsgesetz 2011 ist nach Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am 4. November 2011 nunmehr in Kraft getreten. Die ursprünglich beabsichtigte Einführung einer Einkommensteuererklärung für zwei Jahre als Alternative wurde nicht umgesetzt. Die wesentlichen Änderungen betreffen die folgenden Bereiche: Der Werbungskosten-Pauschbetrag für Arbeitnehmer wird bereits für das Jahr 2011 von derzeit 920 auf angehoben. Lohnsteuerlich wird die Erhöhung in den Lohnsteuerabrechnungen für Dezember 2011 mittels eines sog. Ausgleichsbetrages berücksichtigt. Erleichterungen gibt es für Eltern ab dem Jahr Danach sollen alle Eltern ohne weitere Voraussetzungen zwei Drittel der Betreuungskosten für Kinder bis 14 Jahre bis zu einem Höchstbetrag von als Sonderausgaben absetzen können. Für volljährige, sich in der Erstberufsausbildung befindende Kinder vor Vollendung des 25. Lebensjahres, werden der Kinderfreibetrag sowie das Kindergeld unabhängig von den Einkünften und Bezügen der Kinder gezahlt. Der Entfall der Einkommensgrenze gilt auch für andere steuerliche Vergünstigungen, wie den Ausbildungsfreibetrag bei auswärtiger Unterbringung i. H. v. derzeit 924. Für Kinder nach erstmaliger Berufsausbildung resp. Erststudium sind Einschränkungen zu beachten. Vorsicht ist ab dem Jahr 2012 bei verbilligten Vermietungen geboten. Ist eine Wohnung zu weniger als 66 % (bislang 56 %) der ortsüblichen Miete vermietet, wird steuerlich in einen entgeltlichen und einen unentgeltlichen Teil aufgeteilt, wodurch Teile der Vermietungsaufwendungen vom steuerlichen Abzug ausgeschlossen Um dieses zu vermeiden, sollte die Miete in bestehenden Mietverhältnissen ab dem 1. Januar 2012 auf mindestens 66 % der ortsüblichen Miete heraufgesetzt Die bisher bei mehr als 56 %, jedoch weniger als 75 %, der ortsüblichen Miete geforderte Totalüberschussprognose entfällt künftig ersatzlos. Änderungen bei der elektronischen Rechnungsstellung sind bereits rückwirkend für alle nach dem 30. Juni 2011 erbrachten Leistungen zu beachten. Zu den Inhalten verweisen wir auf unser Mandanteninfomationsschreiben Nr. 168 auch im Internet nachzulesen unter Änderungen sind auch bei der Ehegattenveranlagung zu beachten: Ab dem Veranlagungszeitraum 2011 ist die Wahl der Veranlagungsart (z. B. Zusammenveranlagung oder getrennte Veranlagung) bereits mit Eingang der Steuererklärung beim Finanzamt bindend und kann danach nur noch mit Einschränkungen geändert Um Ehegatten jedoch nicht schlechter zu stellen als unverheiratete Steuerpflichtige mit gleicher Einkommensstruktur, kann bei späteren Änderungen von Einkommensteuerbescheiden, aus der sich die Vorteilhaftigkeit einer anderen als der gewählten Veranlagungsform ergibt, ein entsprechender Antrag auf Minderung der tariflichen Einkommensteuer gestellt b) Der elektronische Entgeltnachweis ELENA, nach dem bislang alle Arbeitgeber zur Übermittlung diverser persönlicher Daten aus der Lohnabrechnung verpflichtet sind, wird eingestellt. Der Bundesrat hat am 4. November 2011 einem entsprechenden Gesetzentwurf zugestimmt. Regelungen, ab wann die Verpflichtung zur Datenübermittlung entfällt sowie über die Löschung bereits erhobener Daten, müssen jedoch gesetzlich noch geschaffen 2. Verlagerung von Einkünften auf das Jahr 2012 Die Tarifbelastungen im Jahr 2012 bleiben nach gegenwärtigem Gesetzesstand gegenüber 2011 unverändert und stellen sich wie folgt dar: Grundfreibetrag Eingangssteuersatz 14 % Spitzensteuersätze a) anwendbar ab 42 % ,3 b) 45 % anwendbar ab ,3 Körperschaftsteuer 15 % 1 Verdoppelung für Ehegatten 2 gegenwärtiger Gesetzesstand 3 Sonderregelungen für thesaurierte Gewinne aus Personengesellschaften

3 - 3 - Der Tarif bleibt in 2012 zwar gegenüber 2011 unverändert; dennoch kann es unter Ausnutzung des progressiven Einkommensteuertarifes, von Zinsoder Liquiditätsaspekten oder unter Berücksichtigung steuerlicher Änderungen bei der Ermittlung der Steuerbemessungsgrundlage möglicherweise sinnvoll sein, Einkünfte aus dem Jahr 2011 in das Jahr 2012 (oder umgekehrt) zu verlagern. Hierfür bieten sich u. a. folgende Maßnahmen an: a) Im betrieblichen Bereich Vorziehen geplanter Investitionen. Inanspruchnahme der Sofortabschreibung bei geringwertigen Wirtschaftsgütern: Seit 2010 kann wieder ein Sofortabzug von Aufwendungen für geringwertige Wirtschaftsgüter bis zu einem Betrag von 410 (netto) vorgenommen werden; vorgenannte Grenze gilt unabhängig davon, ob eine Berechtigung zum Vorsteuerabzug besteht. Ausübung der Poolabschreibung: Statt der o. g. Sofortabschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter sowie der normalen linearen Abschreibung kann für bewegliche Wirtschaftsgüter bei Aufwendungen zwischen 150 und (jeweils netto) die sog. Poolabschreibung mit jährlich 20 % der Aufwendungen vorgenommen Die aufgrund konjunktureller Maßnahmen der Bundesregierung für einen begrenzten Zeitraum wieder eingeführte degressive Abschreibung in Höhe des 2,5-fachen der linearen Abschreibung, max. i. H. v. 25 %, galt nur für Neuinvestitionen in bewegliche Anlagegüter, deren Anschaffung oder Herstellung bis zum 31. Dezember 2010 erfolgte. Für Investitionen ab 2011 ist eine Option zur degressiven Abschreibung nicht mehr möglich. Inanspruchnahme von anstehenden Beratungen oder vorzeitigen Werbetätigkeiten; Auflösung von Vertragsverhältnissen mit Abfindungsrisiken; Durchführung notwendiger Instandsetzungsund Wartungsarbeiten; Erteilung oder Erhöhung von Pensionszusagen Zusage von später fällig werdenden Mitarbeitergratifikationen etc.; Abschluss von Auftragsarbeiten / Ausführung von Lieferungen erst in b) Bei Einnahmen-Überschussrechnungen Im Gegensatz zu Bilanzierenden richtet sich der Zeitpunkt der steuerlichen Berücksichtigung nicht nach der wirtschaftlichen Zuordnung (Entstehung von Forderungen und Verbindlichkeiten), sondern nach dem Zahlungsfluss. Somit können durch Rechnungsstellung resp. Zahlungseingang Einnahmen verlagert Entsprechend besteht durch die Bezahlung von Eingangsrechnungen oder Leistung von Vorauszahlungen die Möglichkeit, die Berücksichtigung von Ausgaben zeitlich zu steuern. Vorstehende Ausführungen gelten auch für Einkünfte aus Kapitalvermögen und Vermietungen sowie für Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen. 3. Investitionsabzugsbetrag: Inanspruchnahme in 2011 zu erwägen Für neue oder gebrauchte bewegliche Anlagegüter, die in den nächsten drei Jahren voraussichtlich hergestellt oder angeschafft werden sollen, kann ein Investitionsabzugsbetrag in Höhe von 40 % der voraussichtlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten außerbilanziell zum Abzug gebracht Voraussetzung ist ein Eigenkapital am Ende des Wirtschaftsjahres von nicht mehr als 235 T bzw. bei Einnahmen-Überschussrechnern ein Gewinn nicht oberhalb von 100 T. Für 2009 und 2010 lagen die vorbezeichneten Grenzen noch bei 335 T (Eigenkapital) resp. 200 T (Gewinn). Der Investitionsabzugsbetrag ist für jedes Unternehmen auf max. 200 T (einem Investitionsvolumen von 500 T entsprechend) begrenzt und kann nur für mindestens zu 90 % eigenbetrieblich genutzte Wirtschaftsgüter gebildet werden (somit keine Begünstigung privat genutzter Firmen-Pkws). Nach Durchführung der geplanten Investitionen erfolgt eine Verrechnung des Investitionsabzugsbetrages mit max. 40 % der angefallenen Aufwendungen. Für die steuerliche Anerkennung des Investitionsabzugsbetrages müssen die Investitionsvorhaben schriftlich dokumentiert Zu beachten ist, dass die Nichtdurchführung der geplanten Investitionen zu einer rückwirkenden Streichung des Investitionsabzugsbetrages im Jahr seiner Bildung führt. Nach Auffassung der Finanzverwaltung ist die ursprüngliche Steuerersparnis dann nebst Zinsen (6 % p. a.) zurückzuzahlen. Hinweis: Nach aktueller Rechtsprechung des Niedersächsischen Finanzgerichtes soll die spätere

4 - 4 - Aufgabe der Investitionsabsicht als sog. rückwirkendes Ereignis qualifizieren. Damit würde ein entsprechender Zinslauf erst 15 Monate nach Ablauf des Jahres, in dem das rückwirkende Ereignis, hier die Aufgabe der Investitionsabsicht, eingetreten ist, beginnen und nicht bereits 15 Monate nach Ablauf des Jahres, für das ein Investitionsabzugsbetrag geltend gemacht wurde. Da die Rechtsprechung des Niedersächsischen Finanzgerichtes faktisch zu einer zinslosen Steuerstundung führt, sollten Steuerbescheide in Fällen einer späteren Aufgabe der Investitionsabsicht offen gehalten werden, bis sich der Bundesfinanzhof zu dieser Problematik geäußert hat. Über den Fortgang des Verfahrens werden wir Sie informiert halten. 4. Verlustverrechnung für Kommanditisten Kommanditisten können Verluste aus der Beteiligung an der Kommanditgesellschaft nur bis zur Höhe ihres dortigen Kapitalkontos resp. einer höheren im Handelsregister eingetragenen Hafteinlage verrechnen. Übersteigende Verluste können nicht mit anderen positiven Einkünften (z. B. aus nichtselbständiger Arbeit), sondern ausschließlich mit zukünftigen Gewinnen aus der jeweiligen Gesellschaft verrechnet Eine Beschränkung der Verlustverrechnung auf das vorhandene Kapitalkonto gilt auch für stille Gesellschafter oder stille Unterbeteiligte. Sofern überschießende Verluste für 2011 erwartet werden, sind folgende Gestaltungen möglich: Leistung einer Einlage vor dem Jahresende 2011; diese kann als Bar- oder Sacheinlage oder durch Übernahme von Gesellschaftsschulden, z. B. Übernahme einer Bankverbindlichkeit oder Verzicht auf ein der Gesellschaft gewährtes Gesellschafterdarlehen oder (fest zugesagte) Tätigkeitsvergütungen erfolgen. Erhöhung der Hafteinlage im Handelsregister. Zu beachten ist, dass für eine steuerliche Verrechnung von Verlusten des Jahres 2011 die rechtzeitige Eintragung der Erhöhung im Handelsregister vor dem Jahresende 2011 erforderlich ist. 5. Firmenwagen: BFH prüft Besteuerung nach dem Bruttolistenpreis In Zusammenhang mit der Besteuerung des geldwerten Vorteils aus der privaten Nutzung von Firmenwagen bestehen bekanntermaßen zwei Möglichkeiten, die entsprechende Bemessungsgrundlage zu ermitteln: Alternativ zu einer aufwendigen individuellen Besteuerung auf Basis der nachgewiesenen Kosten des Fahrzeugs sowie der laufenden Aufzeichnungen in einem Fahrtenbuch wird die Wertermittlung häufig pauschal nach der sog. 1%-Regelung vorgenommen. Ausgangspunkt ist hier der Bruttolistenpreis zum Zeitpunkt der Erstzulassung des jeweiligen Fahrzeugs. Diese 1%-Regelung steht in einem gegenwärtig beim Bundesfinanzhof anhängigen Verfahren nunmehr auf dem Prüfstand: Hauptkritikpunkt in dem Verfahren ist, dass der Bruttolistenpreis eines Fahrzeugs überwiegend nicht dem handelsüblichen Verkaufspreis entspricht, da übliche bzw. tatsächlich realisierte Rabatte hierbei unberücksichtigt bleiben. Darüber hinaus spielt bei gebrauchten Fahrzeugen der individuelle Zustand des Fahrzeugs bisher keine Rolle, da zur Bemessung des privaten Nutzungsvorteils allein auf den historischen Bruttolistenpreis des Fahrzeugs abgestellt wird. Hinweis: Betroffene Arbeitnehmer sollten ggf. gegen ihre Einkommensteuerbescheide Einspruch einlegen und gleichzeitig bis zu einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs das Ruhen des Verfahrens beantragen. Arbeitgeber sollten allerdings aus Haftungsgründen bei Anwendung der 1%-Regelung zunächst unbedingt die Berechnung auf der Basis des Bruttolistenpreises beibehalten. Das o. g. Verfahren betrifft zwar die Besteuerung des geldwerten Vorteils eines Arbeitnehmers aus der privaten Nutzung eines Firmenwagens. Da jedoch die 1%-Regelung analog auch bei Einzelunternehmern anwendbar ist, sollten auch insoweit betroffene Steuerpflichtige ihre Steuerbescheide ggf. offen halten. 6. Welche (betrieblichen) Unterlagen können im Jahr 2012 vernichtet werden? Aufzeichnungen aus 2001 und früher; Inventare, die bis zum 31. Dezember 2001 aufgestellt worden sind (i. d. R. Inventare per und früher); Bücher, in denen die letzte Eintragung im Jahr 2001 oder früher erfolgt ist, einschließlich der zu ihrem Verständnis erforderlichen Organisationsanweisungen;

5 - 5 - Jahresabschlüsse, Eröffnungsbilanzen und Lageberichte, die 2001 oder früher aufgestellt sind (i. d. R. Jahresabschlüsse etc. per und früher); empfangene Handels- und Geschäftsbriefe und Kopien der abgesandten Handels- oder Geschäftsbriefe, die 2005 oder früher empfangen bzw. abgesandt wurden; Buchungsbelege sowie Gehaltsabrechnungen aus dem Jahre 2001 oder früher; sonstige für die Besteuerung bedeutsame Unterlagen aus dem Jahre 2005 oder früher. Unterlagen dürfen nicht vernichtet werden, wenn sie von Bedeutung sind für eine begonnene Außenprüfung, für anhängige steuerstraf- oder bußgeldrechtliche Ermittlungen, für ein schwebendes oder aufgrund einer Außenprüfung zu erwartendes Rechtsbehelfsverfahren, zur Begründung von Anträgen an das Finanzamt und bei vorläufigen Steuerfestsetzungen. Darüber hinaus sollten Unterlagen freiwillig aufbewahrt werden, die zum Nachweis von Kapitaleinzahlungen bei Kapitalund Personengesellschaften sowie von Anschaffungskosten für Immobilien, Beteiligungen, Wertpapieren etc. dienen. 7. Elektronische Lohnsteuerkarte gilt ab 2012 Die letztmalig für das Jahr 2010 in Papierform ausgestellte Lohnsteuerkarte hat für das Jahr 2012 keine Gültigkeit mehr. Die Lohnsteuerabzugsmerkmale (Steuerklasse, Kinderfreibeträge, sonstige Freibeträge und Religionszugehörigkeit) werden den Arbeitgebern elektronisch zur Verfügung gestellt und können durch Angabe des Geburtsdatums sowie der Steueridentifikationsnummer abgerufen werden (sog ELStAM - Verfahren). Hinweis: Arbeitnehmer sollten die in den letzten Wochen per Post vom Finanzamt zugegangenen Mitteilungen über die gespeicherten Daten für den Lohnsteuerabzug kritisch prüfen, um evtl. Nachteile beim Lohnsteuerabzug ab dem Jahr 2012 zu vermeiden. Fehler sind insbesondere bereits bei der Steuerklassenkombination von Eheleuten, dem Behindertenpauschbetrag sowie der Religionszugehörigkeit bekannt geworden. Fehlerkorrekturen oder sonstige Änderungen der Lohnsteuermerkmale können nur über das Finanzamt veranlasst 8. Erhöhungen bei der Grunderwerbsteuer Seit dem Jahr 2006 liegt die Bestimmung der Höhe der Grunderwerbsteuersätze bei den einzelnen Bundesländern. Der ursprünglich einheitliche Steuersatz i. H. v. 3,5 % der Bemessungsgrundlage gilt mittlerweile nur noch in wenigen Bundesländern. Die nachfolgende Tabelle zeigt die verschiedenen im Bundesgebiet greifenden Sätze, jeweils mit dem Zeitpunkt ihrer erstmaligen Anwendung: Bundesland Steuersatz gültig ab Berlin 4,5 % Brandenburg 5,0 % Baden-Württemberg 5,0 % Bremen 4,5 % Hamburg 4,5 % Niedersachsen 4,5 % Nordrhein-Westfalen 5,0 % Rheinland-Pfalz 5,0 % Saarland 4,0 % Sachsen-Anhalt 4,5 % Schleswig-Holstein 5,0 % Thüringen 5,0 % Übrige 3,5 % - Hinweis: In Schleswig-Holstein und Rheinland- Pfalz stehen in Kürze Steuersatzerhöhungen an. Angedachte Grundstückserwerbe in diesen Bundesländern sollten somit möglichst kurzfristig zum Abschluss gebracht Bitte beachten Sie, dass die Grunderwerbsteuer grundsätzlich mit dem Abschluss des notariellen Kaufvertrages entsteht. Andere Zeitpunkte, wie der Eigentumsübergang, Grundbucheintragung oder die Kaufpreiszahlung, sind unbeachtlich. 9. Offenlegung von Jahresabschlüssen Zum Jahresende 2011 läuft die Frist für die Offenlegung der Jahresabschlüsse 2010 beim elektronischen Bundesanzeiger ab. Eine Offenlegung kann bereits für alle nach dem 31. Dezember 2005 begonnenen Wirtschaftsjahre vom Bundesamt für Justiz durch Ordnungsgelder in Höhe von bis erzwungen Hinweis: Bei verspäteter Offenlegung fällt in jedem Fall auch ohne vorherige Mahnung eine Gebühr i. H. v. 50 (zzgl. Verwaltungskosten) an.

6 E-Bilanz : Zwingend erst ab 2014 Die Einführung der sog. E-Bilanz, nach der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen zukünftig in elektronischer Form an die Finanzverwaltung zu übermitteln sind, war nach der sog. Anwendungszeitpunktverschiebungsverordnung grundsätzlich für nach dem 31. Dezember 2011 beginnende Wirtschaftsjahre verschoben worden. Nach einem aktuellen Anwendungsschreiben wird jedoch auch für das erste in 2012 beginnende Wirtschaftsjahr eine Abgabe in Papierform nicht beanstandet. Somit werden die Regelungen zur E- Bilanz abgesehen von bestimmten Sonderfällen, wie z.b. Rumpfgeschäftsjahren - i. d. R. erst im Jahr 2014 für das Wirtschaftsjahr 2013 zwingend. Neben den gegenüber den herkömmlich vorzulegenden handelsrechtlichen deutlich weiter aufzugliedernden Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen sollen zukünftig u. a. Daten zur Ergebnisverwendung, Kapitalkontenentwicklung und steuerlichen Umgliederungen resp. Überleitungsrechungen an die Finanzverwaltung übertragen Die Übermittlung der Daten muss dabei in vorgeschriebenen Schemata, sog. Taxonomien, im sog. XBRL -Format (extensible Business Reporting Language) erfolgen. Fazit: Die Neuregelungen zur E-Bilanz bedeuten einen deutlichen Mehraufwand für die Unternehmen, während die Vorteile bei der Finanzverwaltung liegen: Mittels der elektronisch vorliegenden detaillierten Daten können durch Betriebs- und Branchenvergleiche steuerliche Außenprüfung zukünftig sehr einfach und systematisch vorbereitet 11. Sozialversicherung Änderungen ab 2012 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung belaufen sich in 2011/2012 auf folgende Beträge: Renten-/ Arbeitslosenversicherung - alte Bundesländer (monatlich) - neue Bundesländer (monatlich) Gesetzliche Kranken-/ Pflegeversicherung Bundeseinheitlich (monatlich) 1 voraussichtliche Werte , ,00 Die Versicherungspflichtgrenze, deren Überschreiten einen Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung ermöglicht, wird von jährlich auf angehoben (4.237,50 monatlich). Für Arbeitnehmer, die bereits am 31. Dezember 2002 wegen Überschreiten der Jahresarbeitsentgeltgrenze versicherungsfrei waren, steigt die Jahresarbeitsentgeltgrenze von auf (monatlich ). Im Jahr 2012 bleiben die Beitragssätze zur Krankenversicherung mit 15,5 %, zur Pflegeversicherung mit 1,95 % sowie zur Arbeitslosenversicherung mit 3 % voraussichtlich gegenüber 2011 unverändert. Bei der Rentenversicherung werden nach dem Beschluss des Bundeskabinetts vom 16. November 2011 die Beitragssätze ab dem 1. Januar 2012 von bisher 19,9 % auf 19,6 % gesenkt.

7 - 7 - Dezember 11 Januar 12 Februar 12 Einkommen-, Körperschaft-, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer 12./ Lohn-, Lohnkirchen-, Umsatzsteuer - Monatszahler - Quartalszahler 12./ / / / Gewerbe-, Grundsteuer /20. 1 Die Schonfrist gilt grundsätzlich bei Überweisungen und Einzahlungen, nicht jedoch bei Bar- oder Scheckzahlungen. Schecks müssen dem Finanzamt mind. 3 Tage vor Fälligkeit der Steuer(n) vorliegen. DIESE INFORMATIONEN SOLLEN ANREGUNGEN FÜR EIGENE ÜBERLEGUNGEN GEBEN. UMFASSENDE PERSÖNLICHE BERATUNG WIRD DADURCH NICHT ERSETZT. ALLE INFORMATIONEN OHNE UNSERE GEWÄHR. Redaktion: Dipl.-Kfm. Steuerberater Jessica Turnbull-Thieme und Steuerberater Jörg Wriedt (Redaktionsschluss: 21. November 2011)

Turnbull & Irrgang GMBH WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT

Turnbull & Irrgang GMBH WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT Turnbull & Irrgang GMBH WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT GESCHÄFTSFÜHRER: T&I MANDANTENINFORMATION 165 (NOVEMBER 2010) Nur für den Empfänger bestimmt DIPL.-KFM. DR. PETER E.

Mehr

Turnbull & Irrgang GMBH WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT T&I MANDANTENINFORMATION 179

Turnbull & Irrgang GMBH WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT T&I MANDANTENINFORMATION 179 Turnbull & Irrgang GMBH WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT T&I MANDANTENINFORMATION 179 WIR DANKEN FÜR 40 JAHRE VERTRAUEN 1974-2014 Turnbull & Irrgang GMBH WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT

Mehr

INFORMATIONEN im Februar 2012

INFORMATIONEN im Februar 2012 ANTAX Steuerberatungsgesellschaft mbh INFORMATIONEN im Februar 2012 Inhalt 1. Körperschaftsteuerguthaben bis 2006: Übergangsregelung im Hinblick auf Solidaritätszuschlag verfassungswidrig? 2. Berücksichtigung

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten September 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten September 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht. Januar 2013

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht. Januar 2013 Das Wichtigste aus dem Steuerrecht Januar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Bundesrat verweigerte einigen Steuergesetzen die Zustimmung 2. Einnahmenzuschätzung wegen fehlerhafter Kassenaufzeichnungen bei Gewinnermittlung

Mehr

Mandanteninformation. zum Jahreswechsel 2009/2010. 1. Wieder sofortige Abschreibung für geringwertige Wirtschaftsgüter:

Mandanteninformation. zum Jahreswechsel 2009/2010. 1. Wieder sofortige Abschreibung für geringwertige Wirtschaftsgüter: Mandanteninformation zum Jahreswechsel 2009/2010 1. Wieder sofortige Abschreibung für geringwertige Wirtschaftsgüter: Durch das Gesetz zur Beschleunigung des Wirtschaftswachstums können Sie geringwertige

Mehr

Frankfurt am Main / Hamburg / Paris

Frankfurt am Main / Hamburg / Paris Inhalt 1 Körperschaftsteuerguthaben bis 2006: Übergangsregelung im Hinblick auf Solidaritätszuschlag verfassungswidrig? 2 Berücksichtigung von Kindern über 18 Jahre 3 Verpflichtung zur elektronischen Abgabe

Mehr

Frankfurt am Main I Hamburg I Paris

Frankfurt am Main I Hamburg I Paris GGV Partnerschaft Broßstraße 6 D-60487 Frankfurt am Main Inhalt 1 Inventur am Ende des Wirtschaftsjahres 2 Abzug von Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer gesetzlich neu geregelt 3 Beitragsmitteilung

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Steueränderungsgesetz 2015 Lohnsteuer bei Betriebsveranstaltungen Bilanzpolitik Sicherung des Werbungskostenabzugs für 2015 Inventurcheckliste

Steueränderungsgesetz 2015 Lohnsteuer bei Betriebsveranstaltungen Bilanzpolitik Sicherung des Werbungskostenabzugs für 2015 Inventurcheckliste Partner Martin Zabel Aktuelle Informationen für unsere Mandanten Christian Müller Michael Sackmann Peter Jackmann Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Frank Jochim Steuerberater. Rechtsanwalt Angestellte

Mehr

Investitionsabzugsbeträge und Sonderabschreibungen nach 7g Einkommensteuergesetz

Investitionsabzugsbeträge und Sonderabschreibungen nach 7g Einkommensteuergesetz Ein Merkblatt Ihrer IHK Investitionsabzugsbeträge und Sonderabschreibungen nach 7g Einkommensteuergesetz 1. Allgemeines 1 2. Inkrafttreten der Neuregelung 1 3. Begünstigte Betriebe 2 4. Einzelheiten zum

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Wie für die Vorjahre erhalten Sie mit den Lohnunterlagen für den Dezember

Mehr

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Steuertermine Steuertermine im im November Dezember Fälligkeit Fälligkeit 10.11. 10.12. Ende Ende Zahlungsschonfrist

Mehr

Brückner Beier Socher Ritter

Brückner Beier Socher Ritter Brückner Beier Socher Ritter 82402 Seeshaupt Penzberger Straße 2 email: bbsr-stb@datevnet.de www.bbsr-stb.de Telefon: 08801/9068-0 Telefax: 08801/2465 Steuerrecht für Existenzgründer Ablauf Rechtsform

Mehr

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1 Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1. Grundlagen der Abgeltungssteuer und Ziel dieses Schreibens Zum 1. Januar 2009 wurde

Mehr

Aktuelle Steuer-Information KOMPAKT 05/10

Aktuelle Steuer-Information KOMPAKT 05/10 Aktuelle Steuer-Information KOMPAKT 05/10 Uwe Martens Steuerberatungsgesellschft mbh Schillerplatz 11 18055 Rostock Telefon: 0381-25 23 00 Fax: 0381-25 23 020 E-Mail: info@umstb.de Internet: http://www.umstb.de

Mehr

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht Das Wichtigste aus dem Steuerrecht Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Verordnungen zur Kontrolle des Mindestlohns 2. Übergangsregelungen für Minijobber enden am 31.12.2014 3. Ausschluss des Werbungskostenabzugs

Mehr

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Steuertermine im Januar 2010 Mandanten-Rundschreiben 1/2010 Fälligkeit 11.01. Ende Zahlungsschonfrist

Mehr

Aktuelle Änderungen und neue Strategien beim Elterngeld

Aktuelle Änderungen und neue Strategien beim Elterngeld Aktuelle Änderungen und neue Strategien beim Elterngeld S. 1 Ehegatten-Veranlagung ab 2013 S. 2 Geringere Rentenbeiträge ab 2013 S. 3 Erbschaftsteuer verfassungswidrig? S. 3 Einführung der elektronischen

Mehr

Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne!

Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne! An unsere Mandanten Mandantenrundschreiben Januar 2015 Rostock, 14.01.2015 20000 Sehr geehrte Damen und Herren, wie gewohnt möchte ich Sie nachfolgend mit den für Sie relevanten steuerlichen Änderungen

Mehr

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26 Inhaltsverzeichnis 1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW... 15 1.1 Zuordnung bei der Einkommensteuer... 15 1.2 Zuordnung bei der Umsatzsteuer... 16 1.2.1 Zuordnung zum umsatzsteuerlichen

Mehr

Dem Staat das Seine? Steuern und Abgaben

Dem Staat das Seine? Steuern und Abgaben Dem Staat das Seine? Steuern und Abgaben Vortrag am 26.10.2009 Referent: Axel Pape Gründungsforum Region Göttingen Dipl.-Kfm. Friedrich-W. Beckmann Wirtschaftsprüfer Steuerberater Axel Pape Wirtschaftsprüfer

Mehr

Informationsbrief Dezember 2010

Informationsbrief Dezember 2010 Datum im November 2010 Informationsbrief Dezember 2010 Inhalt 1 Inventur am Ende des Wirtschaftsjahres 2 Abzug von Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer gesetzlich neu geregelt 3 Beitragsmitteilung bei

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Anlage GSE 2006 Anlage GSE Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Steuerermäßigung für gewerbliche Einkünfte Neues BMF

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

Mandanteninformationen Ausgabe 1 / 2012

Mandanteninformationen Ausgabe 1 / 2012 Christian de Vogel Steuerberater/Rechtsanwalt Rahlstedter Straße 140 22143 Hamburg Telefon 040 / 675 670-0 Telefax 040 / 675 670-20 E-Mail info@devogel.de Internet www.devogel.de Mandanteninformationen

Mehr

Veröffentlicht durch. Beiträge August 2011

Veröffentlicht durch. Beiträge August 2011 Beiträge August 2011 Veröffentlicht durch 1. Steuertermine: Übersicht August bis November 2011 2. Bundesrat verweigert die Zustimmung zum Steuervereinfachungsgesetz 2011 3. Kosten eines Zivilprozesses

Mehr

Investitionsabzugsbetrag: Investitionsabsicht und Dokumentationserfordernis 4

Investitionsabzugsbetrag: Investitionsabsicht und Dokumentationserfordernis 4 I Oktober 2011 N 60594 Frankfurt am Main Gerbermühlstraße 9 Telefon 069 / 66 36 840-0 Telefax 069 / 66 36 840-10 frankfurt@kanzlei-ruppel.de 35423 Lich Schlossgasse 6 Telefon 06404 / 900 84 Telefax 06404

Mehr

Bitte legen Sie sämtliche Rechnungen über die Anschaffungs- und Anschaffungsnebenkosten (z.b. Montage und Inbetriebnahme) bei.

Bitte legen Sie sämtliche Rechnungen über die Anschaffungs- und Anschaffungsnebenkosten (z.b. Montage und Inbetriebnahme) bei. Absender: Name Straße PLZ, Ort zurück: per Post (incl. Belege) oder per Fax (incl. Belege) Vogel & Vogel Steuerberater Wettinerstr. 28 04600 Altenburg Telefax +49 3447 502683 Fragebogen zur Gewinnermittlung

Mehr

Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit

Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit Herr X betreibt ein Einzelunternehmen und ermittelt seinen Gewinn durch Betriebsvermögensvergleich nach 5 EStG. Beurteilen Sie für die folgenden Sachverhalte die Bilanzierungsfähigkeit

Mehr

Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen

Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen Gesetzestext 35a Stand: Art. 1 Nr. 13 Gesetz zur steuerlichen

Mehr

Bitte beachten: Informationsbrief

Bitte beachten: Informationsbrief Bitte beachten: Die Kanzleien sind am Dienstag den 04.03.2014 geschlossen. In dringenden Fällen können Sie Herrn Schadl unter der Rufnummer 0172/8209183 erreichen. Informationsbrief nachfolgend möchten

Mehr

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungszuschläge

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungszuschläge Inhalt 1 Unternehmensteuerreformgesetz 2008 2 Pauschalsteuer und Sozialversicherung auf Sachzuwendungen 3 Kosten für Studium im Ausland abzugsfähig 4 Neue Regeln bei zinsverbilligten Arbeitgeberdarlehen

Mehr

Häufige Fragen für Arbeitnehmer zur elektronischen Lohnsteuerkarte

Häufige Fragen für Arbeitnehmer zur elektronischen Lohnsteuerkarte Häufige Fragen für Arbeitnehmer zur elektronischen Lohnsteuerkarte Stand: 19.11.2015 Quelle: www.elster.de Allgemeine Fragen... 3 Warum wurde die Lohnsteuerkarte abgeschafft?... 3 1 Was benötigt mein Arbeitgeber

Mehr

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010 Berechnung der Einkommensteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer Festsetzung und Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Sparzulage Festsetzung 10.543,00 385,60 714,06 0,00

Mehr

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht. Januar 2014

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht. Januar 2014 Das Wichtigste aus dem Steuerrecht Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Abgabefrist der Jahresmeldungen wird vorverlegt 2. Neue Auslandsreisekosten ab 01.01.2014 3. Kein ermäßigter Umsatzsteuersatz für Frühstücksleistungen

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 12. März 2010 Maßgeblichkeit der handelsrechtlichen

Mehr

6 DIE MANDANTEN I INFORMATION

6 DIE MANDANTEN I INFORMATION STEUERBERATER ULRICH GOJOWSKY DAS GANZE IM BLICK 6 DIE MANDANTEN I INFORMATION Themen dieser Ausgabe Elektronische Rechnungen Höhere Umsatzgrenze für Ist-Versteuerung soll dauerhaft gelten Werbungskostenpauschale

Mehr

Aktuelle Steuerinformationen Januar 2016

Aktuelle Steuerinformationen Januar 2016 Aktuelle Steuerinformationen Januar 2016 1. TERMINSACHE: Angabe der Steuer-Identifikationsnummer ab 01.01.2016 für das Kindergeld 2 2. Kindergeld: Masterstudium als Teil der Erstausbildung 2 3. Haushaltsnahe

Mehr

Knappworst & Partner

Knappworst & Partner Potsdam, 01. März 2012 Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft 1 Themen: Einkommensteuererklärung 2011 1. Ausnutzung steuerlicher Vorteile durch die Wahl der Veranlagungsform 2. Verträge unter

Mehr

veröffentlicht durch Beiträge Juli 2008

veröffentlicht durch Beiträge Juli 2008 Beiträge Juli 2008 veröffentlicht durch 1. Steuertermine: Übersicht Juli bis Oktober 2008 2. Gesetzentwurf: Neues Bilanzrecht (Handelsbilanz) 3. Schuldzinsen bei Überentnahmen 4. Gewinn aus der Veräußerung

Mehr

Mandanteninformationsveranstaltung. E-Bilanz. Erfurt, 15.11.2011

Mandanteninformationsveranstaltung. E-Bilanz. Erfurt, 15.11.2011 Mandanteninformationsveranstaltung E-Bilanz Erfurt, 15.11.2011 Ruschel & Coll. GmbH & Co. KG Steuerberatungsgesellschaft Goethestraße 21/22, 99096 Erfurt www.ruschel-collegen.de Aktuelle Steuer- und Kanzleinachrichten:

Mehr

Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe

Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe Seitenzahl: 11 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0)

Mehr

6 DIE MANDANTEN I INFORMATION

6 DIE MANDANTEN I INFORMATION 6 DIE MANDANTEN I INFORMATION Themen dieser Ausgabe Elektronische Rechnungen Höhere Umsatzgrenze für Ist-Versteuerung soll dauerhaft gelten Werbungskostenpauschale erhöht ELENA passé ELStAM mit neuem Starttermin

Mehr

Sicher durch die Steuer steuern

Sicher durch die Steuer steuern Sicher durch die Steuer steuern Die private Nutzung des betrieblichen PKWs HLB Ratgeber I/2013 Das (Dienst-)Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Ob Freiberufler, Gewerbetreibender oder Angestellter Firmenwagen

Mehr

SONDERINFO. Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) Lohnsteuerabzug im Kalenderjahr 2012 und ab 2013. I. Grundsätze

SONDERINFO. Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) Lohnsteuerabzug im Kalenderjahr 2012 und ab 2013. I. Grundsätze SONDERINFO Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) Lohnsteuerabzug im Kalenderjahr 2012 und ab 2013 Der ursprünglich im Kalenderjahr 2012 vorgesehene Starttermin für das neue Verfahren der elektronischen

Mehr

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS ELTERNKAMMER HAMBURG Geschäftsstelle p.a. BSB Hamburger Str. 31 22083 Hamburg 4 28 63-35 27 FAX 4 28 63-47 06 E-Mail: info@elternkammer-hamburg.de http://www.elternkammer-hamburg.de Hamburg, den 26.05.2015

Mehr

05/ Kinderbetreuungskosten. Inhalt. I. Übersicht. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es?

05/ Kinderbetreuungskosten. Inhalt. I. Übersicht. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es? Kinderbetreuungskosten Inhalt I. Übersicht II. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es? IV. Gibt es einen Höchstbetrag? V. Wie werden die Kosten steuerlich berücksichtigt?

Mehr

Einkommensteuererklärung (Auszug) Seite 1 von 6

Einkommensteuererklärung (Auszug) Seite 1 von 6 Einkommensteuererklärung (Auszug) Seite von 6 2 Einkommensteuererklärung Erklärung zur Festsetzung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge Antrag auf Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage Erklärung zur

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 (Überblick über die wichtigsten Änderungen)

Unternehmenssteuerreform 2008 (Überblick über die wichtigsten Änderungen) Unternehmenssteuerreform 2008 (Überblick über die wichtigsten Änderungen) - 1. Änderungen bei der Abschreibung Sofortabzug bei geringwertigen Wirtschaftsgütern (GWGs) Die Wertgrenze für die Sofortabschreibung

Mehr

Mandanten Informationen Stand: Juni 2006

Mandanten Informationen Stand: Juni 2006 Mandanten Informationen Stand: Juni 2006 1. Reichensteuer, Pendlerpauschale, Elterngeld 2. Erforderliche Angaben in "ordnungsgemäßem" Fahrtenbuch 3. Kontenabrufverfahren 4. Keine Aussetzung der Vollziehung

Mehr

Frankfurt am Main I Hamburg I Paris

Frankfurt am Main I Hamburg I Paris GGV Partnerschaft Broßstraße 6 D-60487 Frankfurt am Main Inhalt 1 Unternehmensteuerreformgesetz 2008 2 Pauschalsteuer und Sozialversicherung auf Sachzuwendungen 3 Kosten für Studium im Ausland abzugsfähig

Mehr

Steuerberaterin Birgit Raizner - Frankenstraße 3-71155 Altdorf Tel: 07031 / 28 516-0 - Mail: kanzlei@stb-raizner.de - WEB: www.stb-raizner.

Steuerberaterin Birgit Raizner - Frankenstraße 3-71155 Altdorf Tel: 07031 / 28 516-0 - Mail: kanzlei@stb-raizner.de - WEB: www.stb-raizner. Steuerberaterin Birgit Raizner - Frankenstraße 3-71155 Altdorf Tel: 07031 / 28 516-0 - Mail: kanzlei@stb-raizner.de - WEB: www.stb-raizner.de Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 11/2011: Für alle Steuerpflichtigen

Mehr

Auch auf Umlaufvermögen entfallende Schuldzinsen sind nach Überentnahmen nur beschränkt abziehbar 4

Auch auf Umlaufvermögen entfallende Schuldzinsen sind nach Überentnahmen nur beschränkt abziehbar 4 I September 2011 N 60594 Frankfurt am Main Gerbermühlstraße 9 Telefon 069 / 66 36 840-0 Telefax 069 / 66 36 840-10 frankfurt@kanzlei-ruppel.de 35423 Lich Schlossgasse 6 Telefon 06404 / 900 84 Telefax 06404

Mehr

Für alle Steuerpflichtigen

Für alle Steuerpflichtigen Mandantenrundschreiben September 2007 Für alle Steuerpflichtigen Automatisierter Kontenabruf verfassungsgemäß und nicht anfechtbar Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat sich in einer aktuellen Entscheidung

Mehr

Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne!

Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne! An unsere Mandanten Mandantenrundschreiben Januar 2013 Rostock, 16.01.2013 20000 Sehr geehrte Damen und Herren, das Jahr 2013 hat begonnen und schon wieder sind für Sie relevante steuerliche Änderungen

Mehr

Frankfurt am Main I Hamburg I Paris

Frankfurt am Main I Hamburg I Paris Inhalt 1 Arbeitsverhältnisse zwischen Angehörigen: Unbezahlte Mehrarbeit nicht schädlich 2 Anhebung der Höchstbeträge für Unterhaltsaufwendungen 3 Strukturell bedingter Leerstand einer Mietimmobilie 4

Mehr

Termine Januar 2016 11.1.2016 14.1.2016 8.1.2016. Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag

Termine Januar 2016 11.1.2016 14.1.2016 8.1.2016. Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag Termine Januar 2016 Bitte beachten Sie die folgenden Termine, zu denen Steuern und Sozialversicherungsbeiträge fällig werden: Steuerart Fälligkeit Ende der Schonfrist bei Zahlung durch Überweisung 1 Scheck

Mehr

Steuerrecht im Überblick

Steuerrecht im Überblick Steuerrecht im Überblick Zusammenfassungen und Grafiken von Otto von Campenhausen, Achim Grawert 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage Steuerrecht im Überblick von Campenhausen / Grawert schnell

Mehr

Mandantenrundschreiben Dezember 2013

Mandantenrundschreiben Dezember 2013 Andreas Borchardt Steuerberater Diplom-Kaufmann Rüdiger Borchardt * Steuerberater Diplom-Betriebswirt Klaus Suchsland Steuerberater Nicole Hänel Steuerberaterin Matthias Borchardt Rechtsanwalt Lübeck,

Mehr

12/ 2012. Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013. www.steuerberatung-gec.de

12/ 2012. Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013. www.steuerberatung-gec.de 12/ 2012 Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013 www.steuerberatung-gec.de Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013 Zum Jahreswechsel 2012/2013 ergeben sich wieder einige steuerliche

Mehr

ARNOLD BETZWIESER STEUERBERATER RECHTSBEISTAND

ARNOLD BETZWIESER STEUERBERATER RECHTSBEISTAND ARNOLD BETZWIESER STEUERBERATER RECHTSBEISTAND Arnold Betzwieser - Steuerberater - Postfach 1210-63882 Miltenberg Postfach 1210, 63882 Miltenberg Setzgasse 1, 63897 Miltenberg Telefon 09371-3575 Telefax

Mehr

Steuern sparen mit sauberem Strom: Optimierung des Steuersparmodells Photovoltaik

Steuern sparen mit sauberem Strom: Optimierung des Steuersparmodells Photovoltaik - 1 - Steuern sparen mit sauberem Strom: Optimierung des Steuersparmodells Photovoltaik I. Ansatzpunkt Als Besitzer einer PV Anlage hat man die Möglichkeit, mit der Sonderabschreibung nach 7 g Abs. 5 EStG

Mehr

Frankfurt am Main I Hamburg I Paris

Frankfurt am Main I Hamburg I Paris Inhalt 1 Grunderwerbsteuer bei sog. Bauerrichtungsverträgen: Doppelbelastung bleibt 2 Einschränkungen beim Verlustvortrag sog. Mindestbesteuerung rechtmäßig 3 Vernichtung von Buchhaltungsunterlagen 4 Geldwerter

Mehr

DAS AKTUELLE Mandanteninformationen Oktober - Dezember 2010

DAS AKTUELLE Mandanteninformationen Oktober - Dezember 2010 Christian de Vogel Steuerberater/Rechtsanwalt Rahlstedter Straße 140 22143 Hamburg Telefon 040 / 675 670-0 Telefax 040 / 675 670-20 E-Mail info@devogel.de Internet www.devogel.de DAS AKTUELLE Mandanteninformationen

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

I n f o - L i n e am 28.01.2011

I n f o - L i n e am 28.01.2011 I n f o - L i n e am 28.01.2011 ein Service Ihres Steuerberaters Man soll schweigen oder Dinge sagen, die noch besser sind als das Schweigen. Phythagoras; 582 497 v. Chr., griechischer Philosoph und Mathematiker

Mehr

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/201, neue PO Musterlösung 1. Aufgabe Pkt. a) Ermittlung der Steuerbelastung für die GmbH & Co. KG (Gewerbesteuer) Aufgrund der Tatsache, dass bis zum 30.12.14

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Steuerhinweise Februar 2011. 1. Absetzbarkeit des häuslichen Arbeitszimmers bis zu einem Höchstbetrag

Steuerhinweise Februar 2011. 1. Absetzbarkeit des häuslichen Arbeitszimmers bis zu einem Höchstbetrag Steuerhinweise Februar 2011 I. Einkommensteuer 1. Absetzbarkeit des häuslichen Arbeitszimmers bis zu einem Höchstbetrag von 1.250,00 Die Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer eines Arbeitnehmers

Mehr

Aktuelle Steuer-Information KOMPAKT 07/09

Aktuelle Steuer-Information KOMPAKT 07/09 Uwe Martens Steuerberatungsgesellschft mbh Schillerplatz 11 18055 Rostock Telefon: 0381-25 23 00 Fax: 0381-25 23 020 E-Mail: info@umstb.de Internet: http://www.umstb.de Kompakt-Ausgabe Juli 2009 Aktuelle

Mehr

ges-forum Aktuelles für Ihre Entsende- und Vergütungspraxis

ges-forum Aktuelles für Ihre Entsende- und Vergütungspraxis 4 2008 ges-forum Aktuelles für Ihre Entsende- und Vergütungspraxis Staatliche Familienförderung Kinder im Steuerrecht Der deutsche Staat gewährt Familien in vielfältiger Weise Steuererleichterungen. Neben

Mehr

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v.

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v. Pressemitteilung Nr. 3 vom August 2010 Auswirkung des Bürgerentlastungsgesetzes auf Betriebsrentner - Warum Arbeitgeber ihre Betriebsrentner aufklären sollten - In der Beratung des Industrie-Pensions-Vereins

Mehr

Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht

Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht August 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung 2. Wechsel von der 1-%-Regelung zur Fahrtenbuchmethode 3.

Mehr

Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht

Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Elektronische Bilanz wird um ein Jahr auf 2012 - verschoben 2. Erweiterung der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei der

Mehr

Die besten Steuertipps für den Ruhestand

Die besten Steuertipps für den Ruhestand Beck kompakt Die besten Steuertipps für den Ruhestand von Bernhard Schmid 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67358 0 Zu Inhalts- und Sachverzeichnis

Mehr

Steuerrechts-Update 2011

Steuerrechts-Update 2011 Steuerrechts-Update 2011 Stand: 01/2011 Referent: Dipl.-Fw. Hans Günter Christoffel Steuerberater Bornheim ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes Westfalen-Lippe e.v. Gasselstiege

Mehr

DIE STEUERLICHE ABZUGSFÄHIGKEIT VON BAUPROZESSKOSTEN

DIE STEUERLICHE ABZUGSFÄHIGKEIT VON BAUPROZESSKOSTEN DIE STEUERLICHE ABZUGSFÄHIGKEIT VON BAUPROZESSKOSTEN 5 4. V E R S A M M L U N G A R B E I T S K R E I S B A U V E R T R A G S R E C H T N O R D B A Y E R N D I P L. - K F M. U L R I C H G O J O W S K Y

Mehr

Wichtig in eigener Sache, bitte beachten: Informationsbrief

Wichtig in eigener Sache, bitte beachten: Informationsbrief Wichtig in eigener Sache, bitte beachten: Die Kanzleien sind wegen Weihnachtsurlaub vom Mittwoch 23.12.2015 bis Mittwoch 06.01.2016 geschlossen. In dringenden Fällen können Sie Herrn Schadl unter der Rufnummer

Mehr

Informationsbrief. Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne! Mit freundlichen Grüßen

Informationsbrief. Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne! Mit freundlichen Grüßen Informationsbrief nachfolgend möchten wir Sie mit den für Sie relevanten steuerlichen Änderungen der vergangenen Monate vertraut machen. Lesen Sie Informationen zu folgenden Themen: Aichach, Gelöscht:

Mehr

RINKE. Informationsbrief 02-2012

RINKE. Informationsbrief 02-2012 RINKE. Informationsbrief 02-2012 RINKE 1 Körperschaftsteuerguthaben bis 2006: Übergangsregelung im Hinblick auf Solidaritätszuschlag verfassungswidrig? 2 Berücksichtigung von Kindern über 18 Jahre 3 Verpflichtung

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

Mandantenbrief 12/2012

Mandantenbrief 12/2012 12/2012 Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, mit dem Ihnen vorliegenden Brief möchten wir Sie über aktuell vollzogene oder geplante Änderungen im Steuer- und Wirtschaftsrecht informieren. Folgende

Mehr

http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087.

http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087. 1 von 5 15.03.2013 10:28 Präsentiert von Drucken http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087.html Steuererklärungen,

Mehr

Ab 2011 entfällt die Papier-Lohnsteuerkarte, die Lohnsteuerkarte 2010 gilt auch für 2011.

Ab 2011 entfällt die Papier-Lohnsteuerkarte, die Lohnsteuerkarte 2010 gilt auch für 2011. Ab 2011 entfällt die Papier-Lohnsteuerkarte, die Lohnsteuerkarte 2010 gilt auch für 2011. Was gilt bisher?...2 Was ändert sich?...2 Was müssen Sie beachten?...2 Wann müssen Sie zwingend eine Änderung beantragen?...3

Mehr

Steuer-aktuell Januar 2013. Alle Steuerzahler. Inhalt: Aufwendungen für einen Winterdienst

Steuer-aktuell Januar 2013. Alle Steuerzahler. Inhalt: Aufwendungen für einen Winterdienst Steuer-aktuell Januar 2013 Firma Deutsche Marktgilde eg Simmersbacher Straße 12 35713 Eschenburg Inhalt: 1. Haushaltsnahe Dienstleistungen: Aufwendungen für einen Winterdienst 2. Scheckzahlung: Säumniszuschläge

Mehr

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte)

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte) Allgemeines Personalkosten sind in vielen Unternehmensarten die wichtigste Kostenart. Sie wird ausgelöst durch den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Jeder Mitarbeiter der Möbio-Möbel erhält als Gegenleistung

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 2 An das Finanzamt Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Eingangsstempel oder -datum 3 4 5 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

Ende der Zahlungs-Schonfrist Lohnsteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag 3 16. 5. Umsatzsteuer 4 16. 5.

Ende der Zahlungs-Schonfrist Lohnsteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag 3 16. 5. Umsatzsteuer 4 16. 5. Inhalt 1 Neue Eigenheimrente innerhalb der Riester-Förderung 2 Eingeschränkte Berücksichtigung von Beiträgen zur Krankenversicherung verfassungswidrig Neuregelung ab 2010 erforderlich 3 Vorsteuerabzug

Mehr

Mandantenrundschreiben vom 05.03.2012. Elektronische Rechnungen und elektronische Kontoauszüge

Mandantenrundschreiben vom 05.03.2012. Elektronische Rechnungen und elektronische Kontoauszüge Mandantenrundschreiben vom 05.03.2012 Elektronische Rechnungen und elektronische Kontoauszüge Sehr geehrte Damen und Herren, auf elektronischem Weg übermittelten Rechnungen werden rückwirkend ab 1. 7.

Mehr

1 Freistellungsaufträge gelten grundsätzlich 2009 weiter

1 Freistellungsaufträge gelten grundsätzlich 2009 weiter Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

# 4 01.09.2015. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 4 01.09.2015. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, in diesem Newsletter informieren wir Sie über Änderungen, die ab 2016 für die Lohnsteuerbescheinigung der Mitarbeiter zu beachten sind. Insbesondere

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Marco Sauer Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Westerwaldstr. 11 97295 Waldbrunn Mandanten- Informationsbrief zum 1. September 2012 Inhalt 1. Allgemeines c) Pauschalierungsmöglichkeit 2. Abschaffung

Mehr

Schubert und Kollegen GmbH - Steuerberatungsgesellschaft -

Schubert und Kollegen GmbH - Steuerberatungsgesellschaft - Schubert & Kollegen GmbH Steuerberatungsgesellschaft Große Diesdorfer Straße 5, 39108 Magdeburg Große Diesdorfer Straße 5 39108 Magdeburg Telefon: 03 91 / 56 30 77 72 Fax: 03 91 / 56 30 77 71 info@schubert-kollegen.eu

Mehr

Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach

Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd getrennt leben und beide Arbeitslohn ** ) beziehen, können

Mehr