Langfristig erfolgreich investieren: Offene Immobilienfonds als Fundament für das Stiftungsportfolio München,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Langfristig erfolgreich investieren: Offene Immobilienfonds als Fundament für das Stiftungsportfolio München, 25.10.2012"

Transkript

1 Langfristig erfolgreich investieren: Offene Immobilienfonds als Fundament für das Stiftungsportfolio München, Dr. Thomas Zimmerer Gesandtenstr Regensburg Tel.: 0941 /

2 Ihr Portfolio? Ein scherzhafter Präsentationseinstieg oder traurige Realität? Welche jährlichen Kosten fallen z.b. für die Verwaltung von Aktienfonds an? Seite 1

3 Was kosten Aktienfonds pro Jahr? Beim Investment in Aktienfonds fallen pro Jahr 2% und mehr Kosten an. Quelle: Damit nicht genug: i.d.r. wird ein einmaliger Ausgabeaufschlag von bis zu 5% fällig. Wenigstens: Rentenfonds kosten in etwa die Hälfte. Wie wirken sich die Kosten im längerfristigen Kontext aus? Seite 2

4 Was wurde aus 100 EUR in den 2000er Jahren? Globale Rezession US Hypothekenbankenkrise 2008 Finanzmarktkrise Euro-Staatsschuldenkrise Aktien: DAX, Renten: REXP, Immobilien: Aachener Grund-Fonds Nr. 1 Passt dieses Portfolio zum Zielsystem eines Stiftungsinvestors? Seite 3

5 Agenda Gesetzliche Vorgaben und Zielsystem eines Stiftungsinvestors Ein Blick zurück: was war bisher möglich? Ein Blick nach vorne: was ist künftig (nicht mehr) möglich? Ein Blick ins Stiftungsportfolio: warum und wie es mit Immobilien möglich ist Zusammenfassung Seite 4

6 Das magische Dreieck der Anlageziele für Stiftungen Zweckgebundenheit Marktgerechte Erträge Anlageziele für Stiftungen Realer Kapitalerhalt Seite 5

7 bedingt durch gesetzliche Vorgaben Bürgerliches Gesetzbuch ( 80 Abs. 2 BGB) und Landesstiftungsgesetze fordern Rentierlichkeit der Kapitalanlage: Erwirtschaftung einer attraktiven Rendite für die dauernde und nachhaltige Erfüllung des Erwirtschaftung Stiftungszweckes. einer attraktiven Rendite für die dauernde und nachhaltige Erfüllung des Stiftungszweckes Grundsatz der Vermögenserhaltung: Das Stiftungsvermögen ist sicher und ertragbringend anzulegen und in seinem Bestand Das Stiftungsvermögen ungeschmälert zu ist erhalten. sicher und ertragbringend anzulegen und in seinem Bestand ungeschmälert zu erhalten Zweckgebundenheit der Erträge: Die Erträge des Stiftungsvermögens sind zur Verwirklichung des Stiftungszwecks zu verwenden. Die Erträge Die Stiftungsorgane des Stiftungsvermögens können bis sind zu einem zur Verwirklichung Drittel der Erträge des Stiftungszwecks als Rücklage zu dem verwenden. Die Stiftungsorgane Stiftungsvermögen können bis zuführen, einem sofern Drittel dies der notwendig Erträge als ist, Rücklage um die Ertragskraft dem Stiftungsvermögen des zuführen, Stiftungsvermögens sofern dies notwendig auch in ist, Zukunft um die zu Ertragskraft gewährleisten. des Stiftungsvermögens auch in Zukunft zu gewährleisten Seite 6

8 Zielsystem eines Stiftungsinvestors Eine Dilemma-Situation Anlageziel: Erwirtschaftung einer langfristigen Zielrendite zur dauernden und nachhaltigen Erfüllung des Stiftungszwecks Langfristige Strategische Asset Allocation Rendite generieren Zur Erreichung langfristiger Zielrenditen muss in Vermögensklassen mit einer Risikoprämie (Aktien, langlaufende Renten) investiert werden Renditeziel > risikolose Rendite Zielkonflikt zwischen langfristiger Asset Allocation und kurzfristigen Anlagerestriktionen Wie löst man den Zielkonflikt? Kurzfristige Risikoaversion Verluste vermeiden Zur Einhaltung kurzfristiger i.d.r. jährlicher Risikobudgets sind nur bedingt risikoreiche Engagements möglich bzw. risikolose Anlagen erforderlich Renditeziel gefährdet Seite 7

9 Agenda Gesetzliche Vorgaben und Zielsystem eines Stiftungsinvestors Ein Blick zurück: was war bisher möglich? Ein Blick nach vorne: was ist künftig (nicht mehr) möglich? Ein Blick ins Stiftungsportfolio: warum und wie es nur mit Immobilien möglich ist Zusammenfassung Seite 8

10 Worauf kommt es bei der Kapitalanlage nicht an? Es kommt nicht darauf an, die Zukunft richtig vorherzusagen, sondern auf sie vorbereitet zu sein. Perikles, griechischer Staatsmann und Stratege, v.chr. Auf was muss(te) sich der Kapitalanleger vorbereiten? Seite 9

11 Das Krisenprotokoll der letzten vier Dekaden Ausmaß und Häufigkeit der Krisen nehmen zu Russlandkrise 1998 Lehman 2008 Finanzmarktkrise Asienkrise September 2001 Golfkrieg 1990 EG-Binnenmarkt 1992 Rezession Ölkrise, Ende fixer Wechselkurse Ölkrise Crash Oktober 1987 High Tec Blase 2000 Golfkrieg 2003 Staatsschuldenkrise 2011 Quelle: Aktien: Deutscher Aktienindex DAX, Deutsche Bundesbank Seite 10

12 Worauf kommt es bei der Kapitalanlage dann an? Investoren sollten erwartete Renditen als wünschenswerte, die Schwankung der Renditen als nicht wünschenswerte Eigenschaften betrachten. Harry M. Markowitz, amerikanischer Wissenschaftler, geb. 1927, Nobelpreis 1990 Welche Renditen kann man künftig (noch) konfident erwarten? Seite 11

13 Agenda Gesetzliche Vorgaben und Zielsystem eines Stiftungsinvestors Ein Blick zurück: was war bisher möglich? Ein Blick nach vorne: was ist künftig (nicht mehr) möglich? Ein Blick ins Stiftungsportfolio: warum und wie es mit Immobilien möglich ist Zusammenfassung Seite 12

14 Renditen in % p.a. Die sichere(?) Anlage Wo stehen wir im Zinszyklus? Historische deutsche Kapitalmarkt- und Geldmarktrenditen vs. Leitzinsen 10Y Bundrendite 10Y Bundrendite 5Y Bundrendite 2Y 5Y Bundrendite 3M Geldmarktrendite 2Y Bundrendite EZB Leitzins er Jahre mit fallendem Zinstrend, der seit 2008 besonders ausgeprägt ist Aktuelle Renditeanomalie: 2-5-jährige Bundrenditen notieren unter Geldmarkt Quelle: JP Morgan Seite 13

15 Rendite in % p.a. Die sichere(?) Anlage Gewährleisten sichere Staatsanleihen Kapitalerhalt? jährige nominale und reale deutsche Staatsanleiherenditen 10-Jahresrendite nominal 10-Jahresrendite real Nach Berücksichtigung von Inflation rentieren Bundesanleihen negativ Realer Kapitalerhalt ist mit langlaufenden Bundesanleihen nicht mehr möglich Quelle: JP Morgan Seite 14

16 Staatsverschuldung in % BIP Die sichere(?) Anlage Staatsverschuldung pacta sunt servanda? 200% 180% 160% Schätzung der Maastricht-Kriterien für 2013 Griechenland 140% 120% Irland Portugal Italien 100% 80% 60% 40% Frankreich Spanien Belgien Malta Niederlande Zypern Slowenien Slowakei Deutschland Österreich Finnland 20% Estland Luxemburg 0% -10% -9% -8% -7% -6% -5% -4% -3% -2% -1% 0% Neuverschuldung in % BIP Frage: Konnte man es wirklich nicht früher ahnen? Quelle: Schätzungen in 2012 zu Staatsverschuldung und Budgetsaldo für 2013 Seite 15

17 Die sichere(?) Anlage Konnte/kann man es wirklich nicht früher ahnen? Staatsanleihen liefern längst nicht mehr einen risikolosen Zins, sondern ein zinsloses Risiko Quelle: Seite 16

18 Die sichere(?) Anlage Warum Renten alleine nicht mehr ausreichende Erträge liefern Vorteile von Renten Ertrag: fixe, planbare Zinszahlungen während der Laufzeit Sicherheit: geringe(?) Wertschwankungen während der Laufzeit, Rückzahlung(?) bei Endfälligkeit Liquidität: jederzeitige Verfügbarkeit Nachteile von Renten Historisch niedriges Zinsniveau unter der Inflationsrate Mit Staatsanleihen erster Bonität ist realer Kapitalerhalt nicht mehr möglich Fazit: Ist eine Beimischung von Aktien zur Ertragsteigerung sinnvoll? Seite 17

19 Deutscher Aktienindex DAX Volatilitätsindex VDAX in % p.a. Die chancenreiche(?) Anlage Das Angstbarometer nutzen Deutscher Aktienindex Deutscher DAX Aktienindex DAX Volatilitätsindex VDAX Schlechte Nachricht: reine Aktieninvestments bergen hohe Verlustrisiken Gute Nachricht: bei Einbezug des Angstbarometers ist Verlustbegrenzung möglich Quelle: Datastream Seite 18

20 Die chancenreiche (?) Anlage Warum Aktien alleine zu riskant sind Vorteile von Aktien Ertrag: aktuelle Dividendenrendite ist 2,5 mal höher als der Kupon von Bundesanleihen Sicherheit: keine Kapitalgarantie, aber Diversifikationspotenzial zu Renten Liquidität: jederzeitige Verfügbarkeit Nachteile von Aktien Dividendeneinkünfte sind konjunkturabhängig Hohes Schwankungspotenzial kann zu erheblichen und langandauernden Kursverlusten führen Fazit: Kurspotenzial von Aktien nach oben ausnutzen, nach unten eliminieren Seite 19

21 Zwischenfazit Das Dilemma Dilemma bei Staatsanleihen: Deutsche Staatsanleihen offerieren niedrige Kupons und keinen ausreichenden Inflationsschutz Euroland-Staatsanleihen bergen aufgrund der Staatsschuldenkrise hohe Kursrisiken Dilemma bei Aktienanlagen: Aktienanlagen passen (eigentlich) nicht zum Risikobudget von Stiftungsinvestoren Ausweg: Immobilien als Fundament im Stiftungsportfolio Seite 20

22 Ein Blick ins Stiftungsportfolio Gesetzliche Vorgaben und Zielsystem eines Stiftungsinvestors Ein Blick zurück: was war bisher möglich? Ein Blick nach vorne: was ist künftig (nicht mehr) möglich? Ein Blick ins Stiftungsportfolio: warum und wie es mit Immobilien möglich ist Zusammenfassung Seite 21

23 Ein Blick ins Stiftungsportfolio Struktur eines repräsentativen Stiftungsportfolios Quelle: Stifterverband für die deutsche Wissenschaft, Stiftungsportfolios sind traditionell stark rentenlastig investiert, um aus den planbaren, laufenden Zinserträgen die Stiftungsvorhaben zu finanzieren. Zur Ertragsteigerung werden Aktien beigemischt. Immobilienfonds sind in Stiftungsportfolios unterrepräsentiert. Hedge Fonds werden als alternative Investments vermehrt allokiert. Seite 22

24 Ein Blick ins Stiftungsportfolio Beurteilung eines repräsentativen Stiftungsportfolios Quelle: Stifterverband für die deutsche Wissenschaft, Renten: vor dem Hintergrund des historischen Zinstiefs ist mit sicheren Renten weder realer Vermögenserhalt darstellbar noch sind die Zielrenditen von Stiftungen erreichbar. Aktien: defensive Aktien sind aufgrund ihrer Dividendenrendite und ihres Kurspotenzials attraktiv. Immobilienfonds mit klar fokussiertem und konservativem Anlagestil sowie spezialisiertem Management sind ein stabiler Renditelieferant in jedem Marktumfeld. Hedge Fonds sind eigentlich mit der Anlagementalität von Stiftungen unvereinbar. Seite 23

25 Was wollen Stiftungsinvestoren wirklich? Wünschenswerte Eigenschaften einer Langfristanlage Attraktives Renditepotenzial Erreichen einer positiven Mindestrendite pro Einzeljahr Erreichen einer attraktiven Zielrendite auf mittlere Sicht Geringes Verlustpotenzial Geringe Verlustwahrscheinlichkeit und geringes potenzielles Verlustausmaß Moderate Schwankungen Das Anlageergebnis soll mit einer möglichst geringen Volatilität einhergehen Marktunabhängigkeit Unkorreliertheit zu traditionellen Aktien- und Rentenmärkten, v.a. bei Abwärtstrends Seite 24

26 Warum Basisinvestment in Immobilien? Marktunabhängigkeit in allen Marktphasen 10% Monatsrenditen in Aktienmarktphasen 3% Monatsrenditen in Rentenmarktphasen 8% 6% Aktien Aktien Immobilien 2% Renten Renten Immobilien 4% 2% 1% 0% 0% -2% -4% -1% -6% -8% -2% -10% sehr schwierig schwierig moderat gut sehr gut -3% sehr schwierig schwierig moderat gut sehr gut Immobilien liefern in jeder Marktphase stabile Renditen Quelle: Deutsche Bundesbank, Bloomberg, Aktien: Deutscher Aktienindex DAX, Renten: Deutscher Rentenperformanceindex REXP, Immobilien: Aachener Grund-Fonds Nr. 1, Monatsrenditen von 01/1975 bis 09/2012, eigene Berechnungen Seite 25

27 Was lehrt uns Markowitz? Nicht alle Eier in einen Korb legen Sondern? In jeden Korb ein Ei legen? In jeden Korb gleich viele Eier legen? Nur in bestimmte Körbe unterschiedlich viele Eier legen? Seite 26

28 Erwartete Rendite Erwartete Rendite Wie verhalten sich Immobilien im Portfolio? Weniger Risiko und mehr Diversifikation Aktien Effizienzkurve Immobilien Anleihen Kunde Durch eine Beimischung von Immobilien in eine traditionelle Aktien-/Rentenstruktur ist eine Risikoreduzierung und/oder Ertragsteigerung möglich Risiko Zentrale Frage: Wieviele Immobilien gehören ins Portfolio? Seite 27

29 Das Immobilien Plus -Konzept Immobilien Plus und nicht Plus Immobilien Konfident planbare, positive Gesamtrendite Basisportfolio Satellitenportfolio Mindestrendite Zusatzrendite Immobilien Plus -Konzept Das Immobilien Plus -Konzept besteht aus zwei Portfolio-Bausteinen: Immobilien als prominentes Basisportfolio zur Erzeugung einer positiven Mindestrendite. Dynamisches Aktien-/Rentensegment als risikokontrolliertes Satellitenportfolio zur Lieferung einer mittelfristigen Zusatzrendite ohne die Mindestrendite zu gefährden. Die Vermögensaufteilung auf die Portfolio-Bausteine ist abhängig von der angestrebten jährlichen Mindestrendite: je höher die Mindestrendite, umso mehr Immobilien. Seite 28

30 Das Immobilien Plus -Konzept Den Normalfall anstreben, den Risikofall kontrollieren Basisportfolio Satellitenportfolio Die jährliche Mindestrendite entspricht der Rendite im Risikofall, d.h. dem Value at Risk, der mit einer hohen Konfidenzwahrscheinlichkeit pro Einzeljahr nicht unterschritten wird. Die mittelfristige Zielrendite entspricht der Rendite im Normalfall und liegt über der erwarteten Immobilienrendite. Die Zusatzrendite entspricht der Plus -Rendite durch den Wertentwicklungsbeitrag aus der Dynamik. Seite 29

31 Jährliche Wertentwicklung Welcher Offene Immobilienfonds qualifiziert als Basisportfolio? Immobilienfonds nicht gleich Immobilienfonds 10,0% Rollierende 3-Jahresergebnisse p.a. im Zeitablauf 7,5% 5,0% 2,5% 0,0% -2,5% -5,0% -7,5% -10,0% 3-Jahres- TER TER Ausgabe- Fondsname Aachener Grund-Fonds Nr. 1 Rendite p.a. p.a. aufschlag Grundbesitz Europa Aachener Grund-Fonds Nr. Nr ,81% 3,78% 0,41% 2,50% 2,50% Deka Immobilien Europa Grundbesitz Europa 3,16% 3,09% 0,96% 5,00% 5,00% Deka Immobilien INTER INTER ImmoProfil Europa ImmoProfil 2,77% 3,01% 0,76% 1,06% 5,26% 5,00% Deka INTER Immobilien ImmoProfil Grundbestitz Europa Global 2,74% 2,83% 1,06% 0,76% 5,00% 5,26% Grundbestitz UniImmo Global Europa2,50% 2,36% 0,96% 5,00% 5,00% UniImmo UniImmo Europa Deutschland 2,35% 2,33% 0,68% 5,00% 5,00% UniImmo Deutschland WestInvest InterSelect 2,24% 2,29% 0,68% 5,00% 5,00% WestInvest CS InterSelect Euroreal A EUR 1,80% 1,82% 0,57% 5,50% 5,50% CS Euroreal A A EUR 0,10% -0,05% 0,80% 5,00% 5,00% SEB ImmoInvest SEB ImmoInvest -0,25% -0,41% 0,70% 5,25% 5,25% Immo-Index Immo-Index -0,54% -0,58% 0,75% 4,89% 4,89% HANSAimmobilia HANSAimmobilia -1,30% -1,33% 0,57% 5,00% 5,00% HausInvest HausInvest Europa Europa -2,36% -2,77% 0,80% 5,00% 5,00% DEGI DEGI Europa -12,21% -12,20% 0,86% 5,00% 5,00% -12,5% 12/ / / / / / / / / /2012 Quelle: Deutsche Bundesbank, Bloomberg, eigene Berechnungen Selektion ist Trumpf: nicht jeder Immobilienfonds ist krisenfest Seite 30

32 Welcher Offene Immobilienfonds qualifiziert als Basisportfolio? Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 14. Oktober 2012 Im Vergleich zu deutschen Flaggschiff-Fonds ist der Aachener Grund-Fonds Nr. 1 im kurz- und mittelfristigen Vergleich erstrangig Seite 31

33 Das Immobilien Plus -Konzept in der Rückschau mit dem Aachener Grund-Fonds Nr. 1, jährliche Mindestrendite 1,5% Aktien Zielrendite Renten Renten 4% p.a. Immobilien Plus Zielrendite Immobilien4% p.a. Zielrendite 4% p.a. Langfristige Wertentwicklung diverser Vermögensklassen Risiko-Ertragskennziffern Aktien Renten Immobilien Immobilien Plus Realisierte Rendite p.a. 7,80% 6,94% 5,72% 6,60% Risiko p.a. 20,21% 3,76% 0,98% 2,86% Minimale Jahresrendite -44,98% -2,51% 1,98% 1,67% Quelle: Deutsche Bundesbank, Aachener Grundvermögen Kapitalanlagegesellschaft mbh Wie stabil ist das Ergebnis in unterschiedlichen Dekaden? Seite 32

34 Das Immobilien Plus -Konzept in der Rückschau mit dem Aachener Grund-Fonds Nr. 1, jährliche Mindestrendite 1,5% Risiko-Ertragskennziffern Aktien Renten Immobilien Immobilien Plus Plus Rendite Realisierte Rendite p.a. 7,80% 6,94% 5,72% 6,60% 0,88% Risiko p.a. 20,21% 3,76% 0,98% 2,86% Minimale Jahresrendite -44,98% -2,51% 1,98% 1,67% Sharpe-Ratio 0,24 1,05 2,79 1,26 Diverse Teilzeiträume Aktien Renten Immobilien Immobilien Plus Plus Rendite ,38% 8,36% 6,75% 6,90% 0,15% ,66% 7,60% 6,73% 7,68% 0,96% ,54% 7,62% 6,97% 7,78% 0,81% ,01% 5,38% 3,62% 4,77% 1,15% Immobilien als Basisbaustein gewährleisteten pro Jahr die positive Mindestrendite Dynamik als Plus-Baustein erreichte in jeder Dekade eine Zusatzrendite über der Immobilienrendite Seite 33

35 Das Immobilien Plus -Konzept in der Rückschau mit dem Aachener Grund-Fonds Nr. 1, jährliche Mindestrendite 1,5% Immobilien Plus: konstanter, prominenter Basisbaustein Dynamik: regelbasierte, risikokontrollierte Steuerung der Aktienquote mit situativer Kassenbeimischung in Krisenphasen Seite 34

36 Das Immobilien-Plus -Konzept Warum Immobilien zu Aktien und Renten passen Aktien und Renten erfordern Immobilien Immobilien Immobilien sind sind aufgrund aufgrund ihrer ihrer Stabilität Stabilität und und Marktunabhängigkeit ein ein unverzichtbarer unverzichtbarer Baustein Baustein zur Ertragsstabilität zur Ertragstabilität und und Risikoreduktion. Immobilien ermöglichen Aktien und Renten Immobilien Immobilien als als prominenter prominenter Basis-Baustein sorgen sorgen für das für planbare erforderliche Renditen Risikokapital und das zum erforderliche Bewirtschaften Risikokapital zum der Bewirtschaften traditionellen Risikoprämienträger. der traditionellen Risikoprämienträger. Die Mischung macht s Entscheidend Entscheidend für den für den Erfolg Erfolg der der Stiftungskapitalanlage Stiftungskapitalanlage ist die ist die Vermögensstruktur Vermögensstruktur passend passend zur zur anlegerspezifischen Risikobereitschaft und tragfähigkeit. Seite 35

37 Zum Ende ein Zitat Harry M. Markowitz, geb. 1927, Ökonom, Nobelpreisträger Markowitz ist theoretisch alt, aber praktisch immer noch am Leben. Seite 36

38 Hinweis Die vorliegende Präsentation wurde von uns nach bestem Wissen und mit größtmöglicher Sorgfalt recherchiert und erstellt. Sie basiert auf Informationen und Daten, von deren Richtigkeit wir ausgehen. Wir garantieren diese jedoch nicht. Eine Haftung für Konsequenzen jedweder Art, die sich aus Handlungen und Transaktionen auf der Basis dieser Präsentation ergeben, ist ausgeschlossen. ZANT GmbH, Regensburg - Alle Rechte vorbehalten. Seite 37

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas I. Stiftungstag im Bistum Münster Vermögensanlage für Stiftungen Münster, 17. September 2011 Rahmenbedingungen für Stiftungen DKM Stiftungskonzept Vermögensstrukturierung für die ewige Stiftung 2 Anlagevorschriften

Mehr

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland STARS Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser Exchange Traded Funds (ETFs) erfreuen sich seit Jahren einer rasant steigenden

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011 Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg Schuldenkrise in Europa kommt nun n die große Inflation? Lindenberg, 8. Juni 2011 Staatsschulden und kein Ende Staatsverschuldung in Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Sutor PrivatbankBuch Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Das Sutor PrivatbankBuch ist der einfachste und sicherste Weg, Ihr Geld am Kapitalmarkt anzulegen. Schon ab 50 EUR Anlagesumme pro Monat

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1 Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des Bankhaus Bauer Premium Select 31. Dezember 2011 1 Die Anlagepolitik des Bankhaus Bauer Premium Select 2 Die Anlagepolitik des Premium Select genügend Freiraum

Mehr

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn?

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Professor Engelbert Dockner Spängler IQAM Invest, Wissenschaftliche Leitung Wiesbadener Investorentag 27.Juni 2014 Nicht zur Weitergabe

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Absolute Return durch aktives Multi Assetklassen Management

Absolute Return durch aktives Multi Assetklassen Management Welche Strategien sind erfolgversprechend Absolute Return durch aktives Multi Assetklassen Management Christian Frischauf, Leiter Multi Assetklassen Management, BayernInvest Institutionelle Investoren

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Kirchliches Stiftungsforum 2020. KSI Bad Honnef 30.10.2010

Kirchliches Stiftungsforum 2020. KSI Bad Honnef 30.10.2010 Kirchliches Stiftungsforum 2020 KSI Bad Honnef 30.10.2010 Volkswirtschaft Die gesamtwirtschaftliche Stabilisierung in Deutschland nimmt konkrete Formen an. Die abgeschlossene Berichtssaison war geprägt

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien

Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Beispiel einer Krise: Kürzung Nobelpreis Quelle: Blick vom 12.

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Nie mehr Stiften ohne Lichtschutzfaktor

Nie mehr Stiften ohne Lichtschutzfaktor Nie mehr Stiften ohne Lichtschutzfaktor Warum es höchste Zeit für ein Umdenken in der Anlage von Stiftungsvermögen ist Klaus Naeve, Abteilungsdirektor Berenberg Hamburg, 6.Oktober 2014 Dimensionen für

Mehr

Merck Finck Vario Aktien Renten UI

Merck Finck Vario Aktien Renten UI Merck Finck Vario Aktien Renten UI Privatbankiers für die Besten. Merck Finck Vario Aktien Renten UI Strategie und Ziel Die Strategie zielt darauf ab, dass der Anleger im Verlauf eines Kalenderjahres überwiegend

Mehr

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation Juni 2007 Rolle der Garantien Inhalt Rolle der Garantien Marktdaten zum 31.05.2007 Sparbuchverzinsung und Inflation Fonds-Einblicke: Kulturelle Unterschiede in der Kapitalanlage werden besonders beim Thema

Mehr

BfVBank für Vermögen AG

BfVBank für Vermögen AG BfVBank für Vermögen AG Flexibel, individuell, unabhängig Vermögensverwaltung FP Basis Strategie Depot I Die Erkenntnis In Zeiten wachsender Herausforderungen benötigen unabhängige Berater einen starken

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Anleger in der Zinsfalle (Teil II): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko

Anleger in der Zinsfalle (Teil II): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2015 Anleger in der Zinsfalle (Teil II): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko Folie 1 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

Das Spar-Zins-Dilemma. Warum sich unser traditionelles Sparverhalten nicht mehr lohnt - und was Anleger jetzt tun können!

Das Spar-Zins-Dilemma. Warum sich unser traditionelles Sparverhalten nicht mehr lohnt - und was Anleger jetzt tun können! Das Spar-Zins-Dilemma Warum sich unser traditionelles Sparverhalten nicht mehr lohnt - und was Anleger jetzt tun können! Berater- und Endkundenversion Stand: April 2015 in % Historische Entwicklung deutscher

Mehr

Auswege aus der Zinsfalle: Mit Vielfalt gegen den Niedrigzins

Auswege aus der Zinsfalle: Mit Vielfalt gegen den Niedrigzins SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2014 Auswege aus der Zinsfalle: Mit Vielfalt gegen den Niedrigzins Folie 1 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht zugänglich

Mehr

STARS. Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser

STARS. Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser Fondsmanager Markus Kaiser ist bereits seit mehr als 15 Jahren in der Vermögensverwaltung tätig und verfügt über einen großen Erfahrungsschatz. Er zählt zu den erfolgreichsten Dachfonds-Pionieren in Deutschland

Mehr

Wie investieren große Stiftungen?

Wie investieren große Stiftungen? Wie investieren große Stiftungen? Lösungsmöglichkeiten für kleinere und mittlere Stiftungen Dr. Harald Lohre, Deka Investment GmbH Deutscher Stiftungstag 2014 Hamburg, 21. Mai 2014 Lösungsmöglichkeiten

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2015

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2015 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2015 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Juni 2015

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Juni 2015 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Juni 2015 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

Triathlon UI. Privatbankiers für die Besten.

Triathlon UI. Privatbankiers für die Besten. Privatbankiers für die Besten. Strategie und Ziel Kombination von drei bewährten Anlagestrategien von Merck Finck & Co, Privatbankiers Renten-Basisanlage Ein konservatives, breit diversifiziertes Rentenportfolio

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

ERFOLGREICHE & SICHERE KUNDENBERATUNG

ERFOLGREICHE & SICHERE KUNDENBERATUNG ERFOLGREICHE & SICHERE KUNDENBERATUNG managed by EIN BASISINVESTMENT MIT DEM KNOW HOW VON 10 STARKEN PARTNERN DIE PARTNER (v.l.n.r.): Mercedes Schoppik SCHRODERS Ivan Rancic DWS Franz-Xaver Jahrstorfer

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

Mit den Fonds von VILICO

Mit den Fonds von VILICO Die Antwort auf die Abgeltungssteuer! Mit den Fonds von VILICO * Für den Fonds wird als Vergleichsindex der Dow Jones EURO STOXX 50 Price Index (EUR) herangezogen. 1 Zitat "Die große Kunst besteht nur

Mehr

Für die gemischten Publikums-Sondervermögen

Für die gemischten Publikums-Sondervermögen Unabhängig seit 1674 Vereinfachter Verkaufsprospekt Für die gemischten Publikums-Sondervermögen Metzler Target 2015 Metzler Target 2025 Metzler Target 2035 Metzler Target 2045 Metzler Target 2055 Stand:

Mehr

[ g r o u p t r e a s u r y ]

[ g r o u p t r e a s u r y ] Aktuelle Entwicklungen am Kapitalmarkt Banken, Unternehmen und Staaten GD Mag. Markus Mair Graz, 27. September 2011 Chronologie der Finanzkrise 2 2006 ff. Die Krise beginnt am US-Immobilienmarkt 2008 ff.

Mehr

Mit Risk Parity risiko bewusst investieren

Mit Risk Parity risiko bewusst investieren 24 Risk Parity Mit Risk Parity risiko bewusst investieren Das Wesen von Risk Parity in einem Begriff zusammengefasst, trifft es Diversifikation wohl am besten. Diversifikation leistet über einen genügend

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Inhalt 1. Dachfonds 2.Multi-Asset-Fonds ( Superfonds ) 3. 130/30-Strategie 4. Target-Fonds 5. Core-Satellite-Ansatz 6.

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Januar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13-0,3% 0,0% Realzins

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Februar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13 0,1% -0,1% Realzins

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Die Berenberg Bank WOFÜR STEHT UNSER HAUS? Kurzfristiges Denken ist uns als unternehmerisch geprägte Bank mit langer Tradition fremd. Worauf es wirklich ankommt,

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

DWS Rendite Plus Garant 1

DWS Rendite Plus Garant 1 DWS Rendite Plus Garant 1 Marktgelegenheiten nutzen mit Garantie 1 Herausforderndes Anlageumfeld Die Anlagemärkte stehen seit 2007 ganz im Zeichen der Finanzmarktkrise und der weltweiten Konjunkturschwäche.

Mehr

Individuelle Vermögensverwaltung.

Individuelle Vermögensverwaltung. Individuelle Vermögensverwaltung. Präsentation für die Anneliese-Bilger-Stiftung 09. April 2013 in Gottmadingen Baden-Württembergische Bank Vermögensverwaltung, Seite 1 Angaben zum Mandat. Anlageziel:

Mehr

Bank für Kirche und Caritas eg

Bank für Kirche und Caritas eg Bank für Kirche und Caritas eg Steuern steuern 25% auf alles - Die Abgeltungsteuer kommt was nun? - 19. April 2008 Union Investment stellt sich vor: Die Fondsgesellschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

FondsConsult - Studie

FondsConsult - Studie FondsConsult - Studie Stiftungsfondsstudie 1. Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte München, im Mai 2014 www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds

Mehr

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage.

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Dachfonds Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Für jeden Anleger die passende Lösung. D 510 000 129 / 75T / m Stand: 04.12 Deka Investment GmbH Mainzer Landstraße 16 60325

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren!

Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren! kkkkkkkkkkkknwave_börsenbrief-spezial_fondssparplan_08.2011.docn W.A.V.E. GmbH Börsenbrief-Spezial: Thema Fondssparplan - 08.2011 Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren! Wer Kapital aufbauen

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

TOP SELECT PLUS DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG. Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage. Referent: Ulrich G. W.

TOP SELECT PLUS DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG. Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage. Referent: Ulrich G. W. DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage Referent: Ulrich G. W. Harmssen VORWORT 3 Thesen: 1. Die Welt des Vertriebs von Investmentfonds ist geprägt

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Investment-Stabilitäts-Paket Substanz. Reale Perspektiven für Ihre Vermögenswerte. www.hdi.de/ intelligentes-investment

Investment-Stabilitäts-Paket Substanz. Reale Perspektiven für Ihre Vermögenswerte. www.hdi.de/ intelligentes-investment Investment-Stabilitäts-Paket Substanz Reale Perspektiven für Ihre Vermögenswerte. www.hdi.de/ intelligentes-investment Reale Werte bieten Anlegern eine echte Alternative. Optimale Sicherheit für Vermögenswerte.

Mehr

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Volker Texter München, 4. Oktober 2012 Agenda 1. Einführung 2. Niedrige Zinsen als Herausforderung für die Kapitalanlage 3.

Mehr

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Im Zweifelsfall gelten die Depot- bzw. Kontoauszüge der Depotstellen.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Im Zweifelsfall gelten die Depot- bzw. Kontoauszüge der Depotstellen. Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung.

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Skandia Active Mix. Das Wichtigste auf einen Blick. Über 100 Investmentfonds international

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Private Investing. Professionelle Vermögensverwaltung mit aktivem Risikomanagement. Stephan Pilz smart-invest, November 2014

Private Investing. Professionelle Vermögensverwaltung mit aktivem Risikomanagement. Stephan Pilz smart-invest, November 2014 Private Investing Professionelle Vermögensverwaltung mit aktivem Risikomanagement Stephan Pilz smart-invest, November 2014 Das Unternehmen smart-invest GmbH Institutioneller Anlageberater seit 2007 als

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Richtig ANLEGEN & INVESTIEREN

Richtig ANLEGEN & INVESTIEREN Univ. Doz. DDr. Peter Ladreiter mit Basiswissen durch Krisenzeiten Richtig ANLEGEN & INVESTIEREN Grundsatzfragen Grundsatzfragen: Warum in Kapitalmärkte Investieren? Ziele der Veranlagung Themen: Grundlagen

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Absolute Return-Strategien: Definition, Abgrenzung und Klassifizierung.

Absolute Return-Strategien: Definition, Abgrenzung und Klassifizierung. Absolute Return-Strategien: Definition, Abgrenzung und Klassifizierung. Dr. Herold Rohweder, Geschäftsführer dbi Allianz Dresdner Asset Management und Reinhold Hafner, Managing Director risklab germany

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE Ihr Basisinvestment im Depot Die Phaidros Funds nehmen Ihnen die komplizierte Verteilung des Vermögens über verschiedene Anlageklassen ab. Sie nutzen

Mehr