Pflegestärkungsgesetz II

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflegestärkungsgesetz II"

Transkript

1 Pflegestärkungsgesetz II dbb Akademie Niedersächsischer Beamtenbund und Tarifunion 4. April 2016 Diakonisches Werk Ev. Kirchen in Niedersachsen Referat Pflege / Ambulante Pflege Dagmar Henseleit

2 Gliederung Grundlagen zum Verhältnis von gesetzlicher und privater Pflegeversicherung Von der Pflegestufe zum Pflegegrad /Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff Empfehlungen zur Förderung der Selbstständigkeit und Prävention Übergangsregelungen zum Stichtag Änderungen in der Stationären Pflege Änderungen in der häuslichen Pflege Verbesserung der Beratung Verschiedenes im Überblick Leistungsansprüche im Überblick ab Nützliche Internetseiten DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 2

3 Grundlagen zum Verhältnis von gesetzlicher und privater Pflegeversicherung Nach 1 Abs. 2 und 23 SGB XI besteht Versicherungspflicht auch für alle Personen, die in einer privaten Krankenversicherung versichert sind. Beamte sind nach 23 Abs. 3 zum Abschluss einer anteiligen beihilfekonformen Versicherung verpflichtet. Der Versicherungsvertrag muss nach Art und Umfang den Leistungen des vierten Kapitels Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI gleichwertig sein Die Begutachtung bei Privatversicherten erfolgt nicht durch den MDK sondern durch den medizinischen Dienst der privaten Kranken- und Pflegeversicherung medicproof Die Begutachtungsrichtlinie gilt für gesetzliche und private Pflegeanträge. Für die Beratung hat die private Pflegeversicherung eine zentrale Beratungsstelle COMPASS DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 3

4 Von der Pflegestufe zum Pflegegrad Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff (1) Bisher: Hilfebedarf in den regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen Körperpflege Ernährung Mobilität Hauswirtschaftliche Versorgung Vorliegen einer eingeschränkten Alltagskompetenz als Sonderkriterium für Zuschläge nach dem PSG I Einstufungskriterien bisher: Wie häufig fallen die Verrichtungen an und wie hoch ist der Zeitaufwand dafür PSG II: Gesundheitlich bedingte Einschränkungen der Selbständigkeit und der Fähigkeiten Mobilität Kognitive und kommunikative Fähigkeiten Verhaltensweisen und psychische Problemlagen Selbstversorgung Bewältigung und selbständiger Umgang mit krankheits- und therapiebedingten Anforderungen und Belastungen Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte Es bleibt bei der Voraussetzung, dass der Hilfebedarf voraussichtlich mindestens 6 Monate besteht DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 4

5 Von der Pflegestufe zum Pflegegrad Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff (2) Grundsätze bei der Feststellung der Pflegebedürftigkeit ab : Als pflegebedürftig im Sinne des SGB XI gelten Personen, die gesundheitliche Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten aufweisen und deshalb der Hilfe durch andere Personen bedürfen. Die Betroffenen können körperliche, kognitive und psychische Beeinträchtigungen nicht selbstständig kompensieren oder bewältigen. Die Schwere der Erkrankung oder Behinderung ist nicht entscheidend sondern der Grad der Selbstständigkeit Beurteilt werden Aktivitäten, die jeden Menschen, jeden Tag betreffen unabhängig ob der Antragsteller diese noch tatsächlich ausführt. DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 5

6 Von der Pflegestufe zum Pflegegrad Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff (3) Wesentliche Unterschiede zwischen altem und neuem System: Verrichtungsbezogener Hilfebedarf Selbstständigkeit bei der Bewältigung des Alltags Drei Pflegestufen Fünf Pflegegrade Keine Unterscheidung mehr zwischen verschiedenen Gruppen von Pflegebedürftigen: Sonderstellung von Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz wird abgeschafft alle Übergangsregelungen/Zuschläge zum Nachteilsausgleich für diese Personengruppe werden gestrichen Eingeschränkte Alltagskompetenz fließt in die Einstufungskriterien mit ein. Außerhäusliche Aktivitäten und Haushaltsführung werden nach dem PSG II erfasst und sind für die Hilfeplanung und Beratung relevant, aber nicht explizit für die Einstufung DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 6

7 Von der Pflegestufe zum Pflegegrad Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff (4) Für die Ermittlung der Pflegebedürftigkeit ist zukünftig unerheblich: ob die jeweilige Aktivität anfällt die Häufigkeit oder der Zeitbedarf Erschwernisfaktoren die konkreten Wohnumfeldbedingungen Die neue Begutachtungsrichtlinie ist bereits beschlossen und liegt dem BMG zur Prüfung vor. Frist ist der Sie tritt zum in Kraft. DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 7

8 Von der Pflegestufe zum Pflegegrad Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff (5) Beispiel aus dem Modul 1 Mobilität Berücksichtigt wird nur die innerhäusliche Aktivität DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 8

9 Von der Pflegestufe zum Pflegegrad Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff (6) Wesentliche Kriterien aus dem Modul 2 Kognitive und kommunikative Fähigkeiten Erkennen von Personen aus dem näheren Umfeld Zeitliche / örtliche Orientierung Erkennen von Risiken und Gefahren Verstehen von Sachverhalten und Informationen Treffen von Entscheidungen im Alltagsleben Bewertung liegt abgestuft zwischen 0 Punkten für vorhanden/unbeeinträchtigt und 3 Punkten für nicht vorhanden DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 9

10 Von der Pflegestufe zum Pflegegrad Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff (7) Wesentliche Kriterien aus dem Modul 3 Verhaltensweisen und psychische Problemlagen Nächtliche Unruhe Beschädigung von Gegenständen Aggressives Verhalten gegenüber anderen Personen (verbal/physisch) Abwehr unterstützender Maßnahmen Sozial inadäquate Verhaltensweisen Antriebslosigkeit bei schwerer Depression Erfasst wird die Häufigkeit des Vorkommens von 0 Punkten für nie oder sehr selten bis 3 Punkten für täglich DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 10

11 Von der Pflegestufe zum Pflegegrad Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff (8) Wesentliche Kriterien aus dem Modul 4 Selbstversorgung Ernährung hier werden auch Hilfsmittel wie Magensonden erfasst Blasenkontrolle/Harninkontinenz Darmkontrolle/Stuhlinkontinenz hier werden auch Dauerkatheter etc. erfasst und der Unterstützungsbedarf beim Benutzen von Toilette/Toilettenstuhl Waschen (Ober- Unterkörper, Haare waschen) An- und Auskleiden Bewertung liegt wie bei dem Modul Mobilität zwischen 0 Punkten für selbstständig und 3 Punkten für unselbstständig DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 11

12 Von der Pflegestufe zum Pflegegrad Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff (9) Wesentliche Kriterien aus dem Modul 5 Bewältigung von und selbstständiger Umgang mit krankheits- und therapiebedingten Anforderungen und Belastungen: Durchführung ärztlich angeordneter Maßnahmen, die auf eine bestehende Krankheit ausgerichtet sind (mindestens 6 Monate notwendig) Medikamente, Spritzen, Verbandswechsel, Versorgung eines künstlichen Darmausgangs, medizinische Einreibungen, zeitlich aufwändige Besuche bei Therapieeinrichtungen Achtung: Viele dieser Leistungen können auch vom Arzt verordnet und durch einen ambulanten Pflegedienst als häusliche Krankenpflege erbracht werden, wenn niemand im Haushalt lebt, der das übernehmen kann. Trotzdem wird dies auch bei der Begutachtung berücksichtigt. Bei Privatversicherten hängt der parallele Anspruch auf häusliche Krankenpflege vom individuellen Versicherungsvertrag ab DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 12

13 Von der Pflegestufe zum Pflegegrad Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff (10) Wesentliche Kriterien aus dem Modul 6 Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte Gestaltung des Tagesablaufs und Anpassung an Veränderungen Ruhen und Schlafen Sich beschäftigen Interaktion mit Personen im direkten Kontakt und außerhalb des direkten Umfelds Bewertung liegt wie bei dem Modul Mobilität zwischen 0 Punkten für selbstständig und 3 Punkten für unselbstständig DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 13

14 Von der Pflegestufe zum Pflegegrad Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff (11) Erhebung weiterer versorgungsrelevanter Informationen: Außerhäusliche Aktivitäten Mobilität und unterstützende Begleitung z.b. zu Veranstaltungen Haushaltsführung Einkaufen Einfache/aufwändige Aufräum- und Reinigungsarbeiten, Wäschepflege Umgang mit finanziellen Angelegenheiten und Behörden Nutzung von Dienstleistungen Achtung: Diese Kriterien sind für die Einstufung nicht unmittelbar relevant. Es werden keine Punkte vergeben. Der Versorgungsaufwand ist indirekt in den einstufungsrelevanten Kriterien mitgedacht. DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 14

15 Von der Pflegestufe zum Pflegegrad Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff (12) Der Hilfebedarf wird mit Punkten bewertet, die im Ergebnis den Pflegegrad ergeben. Die Punkte der einzelnen Module fließen mit einer unterschiedlichen Gewichtung in die Gesamtpunktzahl ein, die den Pflegegrad bestimmt Punktzahlen/Pflegegrade: 12,5 bis unter bis unter 47,5 47,5 bis unter bis unter bis DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 15

16 Von der Pflegestufe zum Pflegegrad/ Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff Empfehlungen zur Förderung der Selbstständigkeit und Prävention Der Gutachter muss Stellung nehmen, ob folgende Leistungen erforderlich und erfolgversprechend sind: Medizinische Rehabilitation Rehabedürftigkeit /- fähigkeit Realistische alltagsrelevante Rehaziele Positive Rehaprognose Hilfsmittel/Pflegehilfsmittel Heilmittel und andere therapeutische Maßnahme wohnumfeldverbessernde Maßnahmen edukative Maßnahmen/Beratung/Anleitung präventive Maßnahmen Bewegungsförderung/Sturzprävention/ Ernährung/ verantwortungsvoller Umgang mit Suchtmittelen DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 16

17 Übergangsregelungen zum Stichtag Überleitung von den Pflegestufen in die Pflegegrade (1) Bis gilt die alte Begutachtungsrichtlinie Einstufung in Pflegestufen Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz (EA) bekommen bis weiterhin Zuschläge zu den Leistungsansprüchen Definition EA: Die Personen haben einen erheblichen Bedarf an allgemeiner Betreuung und Beaufsichtigung bei demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, geistigen Behinderungen und psychischen Erkrankungen. MDK stellt dies in seinem Gutachten durch gesonderte Einstufungskriterien fest. Ab gehen diese Kriterien in das neue Begutachtungsinstrument über DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 17

18 Übergangsregelungen zum Stichtag Überleitung von den Pflegestufen in die Pflegegrade (2) Regel für die formale Überleitung der bisherigen pflegebedürftigen Menschen ohne eingeschränkter Alltagskompetenz Überleitung ohne EA einfacher Stufensprung Pflegestufe Pflegegrad I 2 II 3 III 4 Härtefall 5 DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 18

19 Übergangsregelungen zum Stichtag Überleitung von den Pflegestufen in die Pflegegrade (3) Regel für die formale Überleitung der bisherigen pflegebedürftigen Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Überleitung mit EA doppelter Stufensprung Pflegestufe Pflegegrad 0 + EA 2 I + EA 3 II + EA 4 III + EA 5 Härtefall + EA 5 DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 19

20 Übergangsregelungen zum Stichtag Besitzstandsschutz (4) Versicherte, die am Anspruch auf Leistungen der Pflegeversicherung haben, erhalten Besitzstandsschutz. Ausnahme ist der erhöhte Entlastungsbetrag von 208,00 nach 45b im Rahmen der eingeschränkten Alltagskompetenz. Hier profitieren vom Besitzstandsschutz nur die Menschen, die vorher Pflegestufe 3 mit Härtegrad hatten. Bewohner, die vor dem bereits in einer stationären Einrichtung leben, haben einen Besitzstand auf den individuellen Eigenanteil, wenn der Eigenanteil in Folge der Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffes höher ist. Die Differenz bezahlt die Pflegekasse an die Einrichtung Bei Überleitung von einer Pflegestufe in einen Pflegegrad bleibt der Bestandsschutz Ausnahme: bei einer Begutachtung wird keine Pflegebedürftigkeit mehr festgestellt Ab Sommer 2016 bis 2019 ist keine regelhafte Wiederholungsbegutachtung vorgesehen DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 20

21 Änderungen in der Stationären Pflege Für die Pflegegrade 2-5 wird ein einheitlicher Eigenanteil für die pflegebedingten Aufwendungen ermittelt Im Falle einer Höherstufung in Folge steigenden Hilfebedarfs bleibt damit der Eigenanteil konstant Vorteil ist, dass Betroffene und/oder ihre Angehörigen Planungssicherheit haben und ein fortschreitender Verlauf der Pflegebedürftigkeit keine erhöhten finanziellen Risiken mit sich bringt. Nachteil ist, dass die niedrigen Pflegegrade zukünftig je nach Bewohnerstruktur im Verhältnis u.u. mehr zahlen (Vergleichsberechnungen mit Echtzahlen von Einrichtungen zeigen sehr heterogene Ergebnisse) Das kann mittelfristig dazu führen, dass Pflegebedürftige erst später und mit höheren Pflegegraden in stationäre Einrichtungen ziehen. Es lässt sich noch nicht absehen wie sich die Verteilung der Pflegegrade mit dem neuen Begutachtungsverfahren entwickelt DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 21

22 Änderungen in der häuslichen Pflege (1) Besonderheiten der Leistungsansprüche bei Pflegegrad 1 nach 28a SGB XI Pflegeberatung gemäß 7a und 7b Beratung in der eigenen Häuslichkeit nach 37 Abs.3 Zusätzliche Leistungen in ambulanten Wohngemeinschaften 214,00 /Monat Zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel 40,00 /Monat und Pflegehilfsmittel allgemein Zuschüsse für pflegebedingte Umbaumaßnahmen 4000,00 je Maßnahme Zusätzliche Betreuung in stationären Einrichtungen 43b (auch Tagespflege) Pflegekurse für Angehörige und Ehrenamtliche 45 Entlastungsbetrag 125,00 /Monat gilt für häusliche Versorgung oder Zuschuss vollstationäre Versorgung DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 22

23 Änderungen in der häuslichen Pflege (2) Leistungsansprüche nach Überleitung von Pflegestufe zu Pflegegrad am Beispiel der ambulanten Pflegesachleistung nach 36 SGB XI ab Pflegegrad Pflegestufe 0 EA 231,00 Pflegegrad 2 689,00 Pflegestufe 1 468,00 Pflegegrad 2 689,00 Pflegestufe 1 EA 689,00 Pflegegrad ,00 Pflegestufe ,00 Pflegegrad ,00 Pflegestufe 2 EA 1298,00 Pflegegrad ,00 Pflegestufe ,00 Pflegegrad ,00 Pflegestufe 3 EA 1612,00 Pflegegrad ,00 Härtefallregelung 1995,00 Pflegegrad ,00 Am wird es aufgrund der Übergangsregelungen kein Pflegegrad 1 geben DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 23

24 Änderungen in der häuslichen Pflege (3) 45 b Entlastungsbetrag (Kostenerstattung) Der Entlastungsbetrag wird auf 125,00 für alle Pflegebedürftigen vereinheitlicht Die Einsatzmöglichkeiten bleiben im Prinzip wie vorher für qualitätsgesicherte Leistungen der: 1. Tages- und Nachtpflege 2. Kurzzeitpflege 3. Leistungen der Ambulanten Pflegedienste im Sinne des 36, in den Pflegegraden 2 bis 5 jedoch nicht von Leistungen im Bereich der Selbstversorgung 4. Leistungen der nach Landesrecht anerkannten Angebote zur Unterstützung im Alltag im Sinne des 45a Das Angebot muss die Pflegenden entlasten und /oder die Selbstständigkeit des Pflegebedürftigen fördern DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 24

25 Änderungen in der häuslichen Pflege (4) Der separate Anspruch auf teilstationäre Pflege bleibt. Übergangsregelungen von der Pflegestufe zum Pflegegrad gelten auch für die Tagespflege Das bedeutet, dass ab insgesamt deutlich höhere Leistungsansprüche für die Tagespflege zur Verfügung stehen. Betreuungsleistungen sind gleichberechtigte Leistungen neben der Unterstützung bei der Körperpflege Begutachtungsfrist von 25 Arbeitstagen bis zum Bescheid wird ab November 2016 bis Ende 2017 abgesehen von dringlichem Entscheidungsbedarf ausgesetzt DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 25

26 Änderungen in der häuslichen Pflege (5) 38a Zusätzliche Leistungen für Pflegebedürftige in ambulant betreuten Wohngruppen Anspruchsvoraussetzungen höchstens 12 Personen insgesamt gemeinsame Wohnung gemeinschaftlich organisierte pflegerische Versorgung mindestens drei Personen müssen pflegebedürftig sein Bezug von Pflegegeld oder sachleistung und/oder Entlastung nach 45a/45b Gemeinschaftliche Beauftragung einer Präsenzkraft zur Organisation Ausschluss Leistungsumfang einer vollstationären Einrichtung (vergleichbar) Anspruch auf zusätzliche Tagespflege nur, wenn nachgewiesen wird, dass ohne diese Leistung die Versorgung nicht gewährleistet ist DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 26

27 Verbesserung der Beratung (1) 7 Aufgabe der Pflegekassen ist Information und Aufklärung Zukünftig wird es zwei Vergleichslisten der Pflegekassen geben: Leistungen, Vergütungen, Ergebnisse von Qualitätsprüfungen der Pflegeeinrichtungen Angebote zur Unterstützung im Alltag, die nach Landesrecht anerkannt sind 7a Pflegeberatung Pflegekasse hat dem Versicherten einen zuständigen Berater zu nennen Auf Wunsch erfolgt die Beratung auch gegenüber den Angehörigen, Lebenspartner oder weiteren Personen Der Spitzenverband Bund der Pflegekassen hat dafür einheitliche Standards zu regeln, die auch für Beratungsstellen und Pflegestützpunkte verbindlich sind DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 27

28 Verbesserung der Beratung (2) 7 b Unverändert bleibt der Anspruch auf einen Beratungsgutschein, wenn die Pflegekasse die Frist von 14 Tagen für die Benennung eines konkreten Beratungstermins nicht eingehalten wird 7c Die Regelung zu den Pflegestützpunkten bleibt unverändert wurde nur aus systematischen Gründen verschoben. Die Förderung ist ausgelaufen Bezieher von Pflegesachleistungen können ab einen Beratungsbesuch pro Halbjahr durch den Pflegedienst in Anspruch nehmen (vorher nur Pflichtleistung von Pflegegeldempfängern) DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 28

29 Verschiedenes im Überblick Überprüfung der Qualität in den stationären und ambulanten Einrichtungen wird über mehrere Jahre schrittweise auf ergebnisorientierte Prüfverfahren umgestellt. Dazu wird auf Bundesebene ein Qualitätsausschuss gebildet Die Regelungen sind zwar am in Kraft getreten, beinhalten aber viele langjährige Fristen Ein wissenschaftlich fundiertes Verfahren zur Personalbemessung soll bis 2020 entwickelt und erprobt sein betrifft vor allem die stationäre Pflege Ansprüche auf Kurzzeit- und Verhinderungspflege bleiben unverändert Die Voraussetzungen für den Anspruch auf Rentenversicherung der Pflegeperson werden nur geringfügig verändert. Es gilt auch hier Bestandsschutz DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 29

30 Neue Leistungen im Überblick ab Pflegesachleistung ( 36 SGB XI) Pflegegeld ( 37 SGB XI) Leistungen (TP / NP) ( 41 SGB XI) Leistungen (Betreuung Entlastung) ( 45b SGB XI) pro Monat Verhinderungspflege pflege Kurzzeit ( 39 SGB XI) ( 42 SGB XI) Vollstationäre Pflege ( 43 SGB XI) PG 1 125,00 125,00 PG 2 689,00 316,00 689,00 125, , ,00 770,00 PG ,00 545, ,00 125, , , ,00 PG ,00 728, ,00 125, , , ,00 PG ,00 901, ,00 125, , , ,00 Seite 30

31 Nützliche Internetseiten Bundesministerium für Gesundheit / Pflege Informationen zu barrierefreiem Bauen und Wohnen, aber auch sehr gute Übersichten zu Leistungsansprüchen Medizinischer Dienst des Spitzenverband Bund der Krankenkassen https://www.mds-ev.de Verband der Privaten Krankenversicherung https://www.pkv.de/verband Übersichten der zugelassenen Pflegeeinrichtungen mit Informationen zur Qualität und zu den Preisen (Suchfunktion über Ort/Postleitzahl) DWiN, Referat Pflege, Ambulante Pflege Seite 31

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz PSG II

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz PSG II Kongress Pflege 2016 Expertenrunde Pflegende Angehörige Berlin 22.01.2016 Das Zweite Pflegestärkungsgesetz PSG II Neue gesetzliche Rahmenbedingungen von Pflegeleistungen, Abteilung Versorgungsmanagement

Mehr

Sozial-Info Pflegepolitik Januar 2016

Sozial-Info Pflegepolitik Januar 2016 Sozial-Info Pflegepolitik Januar 2016 Neue Pflege? Das Zweite Pflegestärkungsgesetz von A bis Z Der Deutsche Bundestag hat am 13. November 2015 das Zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) verabschiedet.

Mehr

Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz Wesentlicher Inhalt des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II), wie es am 13.11.2015 vom Bundestag beschlossen wurde,

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz. 1. Wer ist versichert? 2. Wer ist pflegebedürftig

Das Pflegeversicherungs-Gesetz. 1. Wer ist versichert? 2. Wer ist pflegebedürftig Das Pflegeversicherungs-Gesetz Die gesetzliche Pflegeversicherung wurde im Jahr 1995 nach dem Prinzip einer Teilkaskoversicherung (= Zuschuss zur Pflege) eingeführt und zuletzt durch das Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Das Alter ist nichts für Feiglinge Über ein ganzheitliches Pflegekonzept und den Pflegebedürftigkeitsbegriff

Das Alter ist nichts für Feiglinge Über ein ganzheitliches Pflegekonzept und den Pflegebedürftigkeitsbegriff Das Alter ist nichts für Feiglinge Über ein ganzheitliches Pflegekonzept und den Pflegebedürftigkeitsbegriff Mechthild Rawert, MdB, Pflege-Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion Trends und Herausforderungen

Mehr

PNG Pflegeneuausrichtungsgesetz

PNG Pflegeneuausrichtungsgesetz PNG Pflegeneuausrichtungsgesetz Neuregelungen des Pflegegesetzes- Eine lang erwartete Reform oder ein Reförmchen? Grundlagen der Reform Heute bereits 2,4 Millionen Menschen im Sinne des SGB XI pflegebedürftig

Mehr

Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff

Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff rosenbaum nagy unternehmensberatung 2015 Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Herrn Thomas Harazim rosenbaum nagy unternehmensberatung, Stolberger Str. 114a, 50933

Mehr

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 36 SGB XI - Sachleistungen Die Sachleistungen werden dynamisiert und betragen ab dem

Mehr

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff und neues Begutachtungsassessment

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff und neues Begutachtungsassessment Das Zweite Pflegestärkungsgesetz Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff und neues Begutachtungsassessment Dr. Peter Pick, Geschäftsführer MDS Kongress Pflege, Berlin, 22. und 23. Januar 2016 Gliederung 1. Einführung

Mehr

Pflegeversicherung. Unsere Leistungen im Überblick inklusive Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz.

Pflegeversicherung. Unsere Leistungen im Überblick inklusive Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz. Pflegeversicherung 2014 Unsere Leistungen im Überblick inklusive Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz. Der erste Schritt: Ihr Antrag wir kümmern uns! 4 Die häusliche Pflege 6 Wenn

Mehr

Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz

Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Schwerpunkte des Pflege-Neuausrichtungsgesetz 1. Leistungsverbesserung für Demenzkranke 2. Flexibilisierung der Leistungsinanspruchnahme 3. Stärkung des Grundsatzes Rehabilitation

Mehr

Pflegestärkungsgesetz II: Fünf Pflegegrade ersetzen ab 2017 die aktuellen drei Pflegestufen

Pflegestärkungsgesetz II: Fünf Pflegegrade ersetzen ab 2017 die aktuellen drei Pflegestufen BKK Dachverband e. V. Pressestelle Infoblatt Pflegestärkungsgesetz II: Fünf Pflegegrade ersetzen ab 2017 die aktuellen drei Pflegestufen Das bislang größte Reformvorhaben in der Geschichte der sozialen

Mehr

Die Soziale Pflegeversicherung

Die Soziale Pflegeversicherung Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz Die Soziale Pflegeversicherung Mitglied der Ursula Kölbl-Holzmann Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Bereich Pflegeversicherung, BBZ

Mehr

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Pflegereform 2013 Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Die Situation für Menschen, die z. B. wegen einer dementiellen Erkrankung eine

Mehr

Das Pflegestärkungsgesetz II

Das Pflegestärkungsgesetz II Das Pflegestärkungsgesetz II Das Bundeskabinett hat am 12.08.2015 das Pflegestärkungsgesetz II beschlossen. Es soll zum 01. Januar 2016 in Kraft treten. Was ist neu und was ändert sich? Fragen und Antworten

Mehr

Pflegeversicherung und entlastende Hilfsangebote Stand:2016

Pflegeversicherung und entlastende Hilfsangebote Stand:2016 1 Pflegeversicherung und entlastende Hilfsangebote Stand:2016 1. Gesetzliche Grundlagen 2 2. Anspruchsvoraussetzungen 2 3. Leistungen der Pflegeversicherung 2 3.1 Vorwort zu den Leistungen ab 2016 2 3.2

Mehr

Antragstellung. Voraussetzungen. Leistungen

Antragstellung. Voraussetzungen. Leistungen Antragstellung Voraussetzungen Leistungen Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, Tel. 0451 / 122-4931

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

Merkblatt Pflegeversicherung

Merkblatt Pflegeversicherung Merkblatt Pflegeversicherung Stand: 2015 Was ist die Pflegeversicherung? Die Pflegeversicherung wurde zur sozialen Absicherung des Risikos bei Pflegebedürftigkeit als neuer eigenständiger Zweig der Sozialversicherung

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Auszug aus dem SGB XI 28 SGB XI - Leistungsarten, Grundsätze (1) Die Pflegeversicherung gewährt folgende Leistungen: 1. Pflegesachleistung ( 36), 3. 4. 5. 6. 7.

Mehr

Landesverordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung Vom

Landesverordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung Vom (Entwurf VI 40/405: Stand...Stand Februar 2009 ) Landesverordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung Vom Auf Grund des 100 Abs. 1 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

Gröhe: Verbesserungen für Pflegebedürftige und Angehörige. Bundestag beschließt das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Gröhe: Verbesserungen für Pflegebedürftige und Angehörige. Bundestag beschließt das Zweite Pflegestärkungsgesetz HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

Referentin Beate Duzella Seit 1985 Bedienstete des Kreises Lippe Seit 1995 beschäftigt im Bereich Hilfe zur Pflege Seit 01.01.2004 Pflegeberatung beim Kreis Lippe Seit 01.07.2010 tätig im Pflegestützpunkt

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2013: Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG)

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2013: Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) Neue Angebote in der Pflege und Betreuung Neu ab 01. Januar 2013: Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) 1. Auflage, Stand: März 2013 Durch die demografischen Veränderungen in Deutschland ist es eine große

Mehr

Die aktuelle Pflegereform was ändert sich:

Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft

Mehr

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich)

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich) 1 Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Bürgerforum Altenpflege Das erste Pflegestärkungsgesetz Dienstag, 24.02.2015 - Die Gesundheitskasse Die vier Elemente des 1. Pflegestärkungsgesetzes (PSG)

Mehr

Die wichtigsten Veränderungen durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz

Die wichtigsten Veränderungen durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Verbesserte Pflegeversicherungsleistungen für Menschen mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, mit geistigen Behinderungen oder psychischen Erkrankungen, die zu Hause leben (ab 01.01.2013) Die wichtigsten

Mehr

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz 5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz (leistungsrechtliche Änderungen) Unternehmenseinheit Pflege Stand 13.11.2014 Die vier Elemente des 5. SGB XI - ÄndG Beitragssatzerhöhung um 0,3 % zum

Mehr

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Änderungen Pflegeversicherung 2015 Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 1. Pflegegeld ( 37 SGB XI) Die Leistungen werden ab 1.1.2015 erhöht (monatlich):

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK

Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK Dipl.-Med. Martina Stahlberg Fachreferentin Pflege Gesellschaftliche Aufgabe des MDK Gesellschaftliches Leben GKV/SPV Ernährung

Mehr

Die Pflegeversicherung wird neu gestaltet

Die Pflegeversicherung wird neu gestaltet Die Pflegeversicherung wird neu gestaltet Erstes und Zweites Pflegestärkungsgesetz 09.11.2015 1 Pflegeleistungen ab 2015 Erstes Pflegestärkungsgesetz Pflegestufe Pflegegeld (Pflege durch Angehörige) Pflegesachleistung

Mehr

Das Pflegeneuordnungsgesetz (PNG) ab 2013

Das Pflegeneuordnungsgesetz (PNG) ab 2013 Das Pflegeneuordnungsgesetz (PNG) ab 2013 Wichtige Regelungen, finanzieller Rahmen, neue Leistungen Finanzierung ab 1.1.2013 Anhebung des Beitragssatzes um 0,1 Prozentpunkte Mehreinnahmen ca. 1,1 Mrd.

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Pflegestärkungsgesetz I -

Pflegestärkungsgesetz I - Was bringst das neue Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf? 12. Januar 2015 Pflegestärkungsgesetz I - Was verbessert sich für pflegende Angehörige ab 1. Januar 2015? Angelika

Mehr

Das Pflegestärkungsgesetz. Was ändert sich zum 01.01.2015

Das Pflegestärkungsgesetz. Was ändert sich zum 01.01.2015 Das Pflegestärkungsgesetz Ab dem 01.01.2015 werden die Leistungen für die Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen durch die Einführung des Pflegestärkungsgesetzes I ausgeweitet. Dies soll dem Zweck dienen,

Mehr

Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz. Pflege ist Zukunft

Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz. Pflege ist Zukunft Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz Pflege ist Zukunft Leistungsverbesserung für demenziell erkrankte Menschen Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffs, es ist aber ein längerer Umsetzungsprozeß zu erwarten

Mehr

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Nicole Scherhag 30. AfnP Symposium in Fulda Das Sozialversicherungssystem Kranken- Renten- Arbeitslosen- Unfall- Pflege- -versicherung Vorbemerkungen

Mehr

Pflegereform 2015. Aktuelle Änderungen aus Sicht der Pflegeversicherung. AOK Bodensee-Oberschwaben Ralf Buschle Sigmaringen, 10.12.

Pflegereform 2015. Aktuelle Änderungen aus Sicht der Pflegeversicherung. AOK Bodensee-Oberschwaben Ralf Buschle Sigmaringen, 10.12. Pflegereform 2015 Aktuelle Änderungen aus Sicht der Pflegeversicherung AOK Bodensee-Oberschwaben Ralf Buschle Sigmaringen, 10.12.2015 Tagesordnung 1. Pflegeunterstützungsgeld 2. Umsetzung der rechtlichen

Mehr

PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ II

PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ II Jens Friedrich Von: Arbeitskreis Berliner Senioren [jensfriedrich@gmx.de] Gesendet: Mittwoch, 23. September 2015 20:52 An: jensfriedrich@gmx.de Betreff: InfoBrief zum Pflegestärkungsgesetz II- sachliche

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013 1 Kastanienstr. 27-24114 Kiel Tel.: 0431-66118 - 0 Fax: 0431-66118 - 40 E-Mail: info@lebenshilfe.de Internet: www.lebenshilfe-sh.de An den Vorstand und die Mitglieder des Vo-Sp Lebenshilfe Landesverbandes

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, ein krankes Kind zu versorgen bedeutet eine enorme Herausforderung. Hinzu kommen viele Fragen zu Hilfen und Leistungen der Kranken- und Pflegekassen. Im Folgenden

Mehr

Leistungen für Demenzpatienten

Leistungen für Demenzpatienten Leistungen für Demenzpatienten Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Pflegestufe 0 (mit Demenz) 123,00 Pflegestufe I (mit Demenz) 316,00 Pflegestufe II (mit Demenz)

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

Beratung zur Pflegeversicherung. Herzlich Willkommen ASK

Beratung zur Pflegeversicherung. Herzlich Willkommen ASK Beratung zur Pflegeversicherung Herzlich Willkommen Die gesetzliche Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung dient zur Absicherung eines Pflegefalles. Sie wurde zum 1. Januar 1995 eingeführt. Leistungen

Mehr

Die Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 1. Januar 2015. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Die Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 1. Januar 2015. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Die Pflegeleistungen Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Stufe der Pflegebedürftigkeit Leistungen 2014 pro Monat Leistungen ab

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Regelangebote

Gesundheitliche und pflegerische Regelangebote Gesundheitliche und pflegerische Regelangebote Netzwerk moderne kommunale Seniorenpolitik Niedersachsen Modul 4 11.August 2009 Dagmar Henseleit Diakonisches Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Übersicht

Mehr

I. Erhöhung der Pflegeleistungen bei häuslicher Pflege für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz

I. Erhöhung der Pflegeleistungen bei häuslicher Pflege für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz Änderungen durch das Pflege-Neuausrichtungs- Gesetz (PNG) Durch das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (BGBl. I Nr. 51 S. 2246 ff. vom 29.10.12) werden am 01.01.2013 zahlreiche Neuerungen im Bereich der Versorgung

Mehr

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich)

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich) 1 Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Infoveranstaltung zur Pflegeversicherung Sozialreferat - Amt für Soziale Sicherung, Inklusion und Pflege Tag, den 24.03.2015 - Die Gesundheitskasse Prognosen

Mehr

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008 Die Lebensqualität demenzkranker Menschen aus der Perspektive des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen Dr. Peter Pick Geschäftsführer Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der

Mehr

Pflegeversicherung. Pflegestärkungsgesetz 2015

Pflegeversicherung. Pflegestärkungsgesetz 2015 Pflegeversicherung Pflegestärkungsgesetz 2015, Bezirksdirektion Südlicher Oberrhein Pflegestärkungsgesetz 2015 Feststellung der Leistungsvoraussetzungen Vorversicherungszeit von 2 Jahren in den letzten

Mehr

Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen

Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung 1 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen 2 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen Die Pflegekassen sollen

Mehr

Pflegepflichtversicherung

Pflegepflichtversicherung Pflegepflichtversicherung PV mit den Tarifstufen PVN und PVB Dieser Tarif gilt in Verbindung mit dem Bedingungsteil (MB/PPV 2009) der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die private Pflegepflichtversicherung.

Mehr

Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen e.v. Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen e.v.

Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen e.v. Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen e.v. Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen e.v. Referentenentwurf für ein Fünftes Gesetz zur Änderung des SGB XI 1. Leistungsausweitung für Pflegebedürftige 2. Pflegevorsorgefonds Grundpflege

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Schön, dass alles geregelt ist! Die Pflegeversicherung 5. Säule im Sozialversicherungssystem Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung

Mehr

Vortrag. Thema: Leistungen der Pflegeversicherung

Vortrag. Thema: Leistungen der Pflegeversicherung Vortrag Thema: Leistungen der Pflegeversicherung Referentin: Gerlinde Romer AOK Ulm-Biberach Stand 01.01.2013 1 Soziale Pflegeversicherung... das Risiko, pflegebedürftig zu werden, kann jeden treffen...

Mehr

Was bringt das Pflege- Neuausrichtungsgesetz? Ihre Pflegestützpunkte im Rhein-Lahn-Kreis

Was bringt das Pflege- Neuausrichtungsgesetz? Ihre Pflegestützpunkte im Rhein-Lahn-Kreis Was bringt das Pflege- Neuausrichtungsgesetz? Erstmals Leistungen in Pflegestufe 0 Bisher leistet die Pflegeversicherung (SGB XI) einen finanziellen Zuschuss bei den Pflegestufen 1, 2 oder 3 jedoch nicht

Mehr

Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI. Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen

Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI. Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen Die Soziale Pflegeversicherung Ihre Intention: Absicherung des sozialen Risikos von Pflegebedürftigkeit Ihre Einführung:

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr

Juni 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Was ändert sich für die Versicherten?

Juni 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Was ändert sich für die Versicherten? Juni 2008 Pflegereform 2008 Was ändert sich für die Versicherten? Mit dem In-Kraft-Treten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 1. Juli 2008 ändert sich für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungsumfang Die Leistungen der Pflegeversicherung unterstützen die familiäre und nachbarschaftliche Pflege. Die Pflegeversicherung stellt

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS 2015 Pflegeversicherung Unterstützung der familiären und nachbarschaftlichen

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Was bringt die Pflegereform?

Was bringt die Pflegereform? Was bringt die Pflegereform? Die Leistungen der Pflegeversicherung nach dem Pflegestärkungsgesetz I Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.v. Gisela Rohmann Landesseniorenvertretung Rheinland-Pfalz, 23.

Mehr

Höhere Leistungen der Gesetzlichen Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015

Höhere Leistungen der Gesetzlichen Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015 Mandanteninformation 17. Oktober 2014 Höhere der Gesetzlichen Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015 Ab 1.1.2015 gibt es höhere in der Gesetzlichen Pflegeversicherung. Dies hat der Deutsche Bundestag am

Mehr

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vorwort Checkliste Grundlegende Fakten Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Informationen für Mitarbeiter e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, diese Informationsbroschüre wurde vom Arbeitskreis

Mehr

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen 25. Juni 2014 Was ist Demenz? Der Begriff Demenz kommt aus dem

Mehr

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI)

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI) Pflegehilfsmittel 40 SGB XI Pflegebedürftige haben Anspruch auf mit Pflegehilfsmitteln, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung Geplante Änderungen und Neuregelungen durch ein Zweites Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften Zweites Pflegestärkungsgesetz ab Januar

Mehr

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner!

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten

Mehr

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeleistungen Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800 kostenlose 24h Hotline Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige

Mehr

Informationen von Ihren Pflegestützpunkten im RNK

Informationen von Ihren Pflegestützpunkten im RNK Informationen von Ihren Pflegestützpunkten im RNK Beratungsstelle Weinheim Dürrestraße 2, 69469 Weinheim Tel. 06221 522 2620 / Fax 06221 522 92620 Beratungsstelle Hockenheim Rathausstraße 1, 68766 Hockenheim

Mehr

Verbesserungen ab 2017 (PSG II) für Demenzkranke (2015/16 = vorläufiger Gesetzentwurf für 2017 = )

Verbesserungen ab 2017 (PSG II) für Demenzkranke (2015/16 = vorläufiger Gesetzentwurf für 2017 = ) stufe Verbesserungen ab 2017 (PSG II) für Demenzkranke (2015/16 = vorläufiger Gesetzentwurf für 2017 = ) grad -geld -geld sachl.* sachl.* 45b 45b Heim ** Heim ** Auch f. 36 einsetzbar 1 125-125 - ja 40

Mehr

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung)

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung) P f l e g e d i e n s t Plus LUX HELIOS 72474 Winterlingen, Ambulante Pflege, hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung Häufige Fragen und Antworten an unseren Pflegedienst Wer erhält Leistungen aus

Mehr

Die Pflegestärkungsgesetze und ihre Bedeutung für Menschen mit Demenz. Fachtagung Mehr Hilfen für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen

Die Pflegestärkungsgesetze und ihre Bedeutung für Menschen mit Demenz. Fachtagung Mehr Hilfen für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen Die Pflegestärkungsgesetze und ihre Bedeutung für Menschen mit Demenz Fachtagung Mehr Hilfen für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen Berlin, 15. Dezember 2014 Regina Kraushaar Leiterin der Abteilung

Mehr

Pflegeleistungen 2015

Pflegeleistungen 2015 Leicht & verständlich erklärt Pflegeleistungen 2015 Wir informieren Sie über alle Neuerungen des Pflegestärkungsgesetzes 2015 Liebe Leserinnen und Leser, der Bundestag hat im Oktober 2014 den 1. Teil des

Mehr

Initiative Familienorientierte Personalpolitik

Initiative Familienorientierte Personalpolitik Quelle: berufundfamilie ggmbh Initiative Familienorientierte Personalpolitik Ein Projekt von Projektpartner Landkreis Schweinfurt Dieser Flyer wurde vom Arbeitskreis Eldercare der Initiative Familienorientierte

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI Pflegegeld pro Monat 0 kein Anspruch 123 1 244 316 2 458 545 3 728 728 Die Kombination von Geld- und Sachleistung ist möglich. Pflegesachleistung pro Monat

Mehr

Pflegeversicherung - Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) ab 2013

Pflegeversicherung - Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) ab 2013 Pflegeversicherung - Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) ab 2013 Das Pflegegeld ( 37 SGB XI) Pflegestufe ohne eingeschränkte Alltagskompetenz mit eingeschränkter Alltagskompetenz Pflegestufe 0 kein Anspruch

Mehr

Firma Sozialer Dienst Logo Kapitel 1 Allgemeine Angaben 45 a bis d SGB XI. 45a Berechtigter Personenkreis

Firma Sozialer Dienst Logo Kapitel 1 Allgemeine Angaben 45 a bis d SGB XI. 45a Berechtigter Personenkreis Auszug aus dem Sozialgesetzbuch XI 45a Berechtigter Personenkreis (1) Soweit nichts anderes bestimmt ist, betreffen die Leistungen in diesem Abschnitt Pflegebedürftige in häuslicher Pflege, bei denen neben

Mehr

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen?

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen? Vor dem Heimeinzug Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten Wer kann in ein Altenheim einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht

Mehr

24 Stunden an 365 Tagen für Sie da. service@he.aok.de. www.aok.de/hessen/pflege www.aok-gesundheitsnavi.de/ pflege

24 Stunden an 365 Tagen für Sie da. service@he.aok.de. www.aok.de/hessen/pflege www.aok-gesundheitsnavi.de/ pflege Fragen Sie uns 06404 924 6010 24 Stunden an 365 Tagen für Sie da service@he.aok.de www.aok.de/hessen/pflege www.aok-gesundheitsnavi.de/ pflege Unsere Servicegarantien Versprechen kann jeder. Wir garantieren!

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Pflegereform II: Bundestag beschließt Änderungen im Pflegegesetz

Pflegereform II: Bundestag beschließt Änderungen im Pflegegesetz Pflegereform II: Bundestag beschließt Änderungen im Pflegegesetz Seit dem 13.11.2015 ist es offiziell, der Bundestag hat das zweite Pflegestärkungsgesetz beschlossen. Damit sollen vor allem Demenzkranke

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Unsere Gesellschaft wird insgesamt älter. Das wirkt sich auf uns alle aus. Immer mehr Menschen haben in ihrer Familie oder ihrem unmittelbaren Umfeld mit der Pflege und Versorgung von Angehörigen

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 Stand: Bundesrat, 7. November 2014 Der Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch (Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

Wohnformen im Alter Wie kann die Versorgung Hilfebedürftiger in der Zukunft gestaltet werden?

Wohnformen im Alter Wie kann die Versorgung Hilfebedürftiger in der Zukunft gestaltet werden? Wohnformen im Alter Wie kann die Versorgung Hilfebedürftiger in der Zukunft gestaltet werden? 2 Diakonisches Werk Württemberg 3 8000 7000 6000 Pflegebedürftige ambulante Pflege 5000 Pflegebedürftige stat.

Mehr

Altenhilfe Tübingen ggmbh

Altenhilfe Tübingen ggmbh Altenhilfe Tübingen ggmbh 1 18. Gerontopsychiatrische Arbeitstagung Auswirkungen der Pflegereform 2008 für die Demenzversorgung in Baden-Württemberg Stefanie Lohrmann (Dipl. Betriebswirtin/ Krankenschwester)

Mehr

Das Pflege- Neuausrichtungsgesetz

Das Pflege- Neuausrichtungsgesetz Das Pflege- Neuausrichtungsgesetz Bessere Leistungen und Wahlmöglichkeiten für Demenzkranke? Jörg Fröhlich Vorstandsmitglied der Alzheimer- Gesellschaft Augsburg 04.02.2013 Änderungen bzw. Chancen der

Mehr

Herzlich willkommen. 2. Seniorenpolitische Fachtagung. Pflegestärkungsgesetz II Was lange währt, wird wirklich gut? Praxisreport

Herzlich willkommen. 2. Seniorenpolitische Fachtagung. Pflegestärkungsgesetz II Was lange währt, wird wirklich gut? Praxisreport Herzlich willkommen 2. Seniorenpolitische Fachtagung Berlin, 8. Oktober 2015 Pflegestärkungsgesetz II Was lange währt, wird wirklich gut? Praxisreport Dr. med. Renate Richter MEDICPROOF Der Spezialist

Mehr

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV)

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) Bundesfinanzdirektion Mitte Seite 1 von 6 Stand: 28.07.2014 Informationen Ihrer Beihilfestelle Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) A)

Mehr