Geld anlegen und Geldanlage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geld anlegen und Geldanlage"

Transkript

1 Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie jede Menge Vorteile: - Top-Renditen von über 50 % - Gewinne, wenn der DAX steigt - Gewinne, wenn der DAX fällt Abonnieren Sie den DAX-Börsenbrief von Finanzwissen jetzt! Hunderte Kunden profitieren bereits Finanzwissen GmbH Geld anlegen - Geldanlage mit System und Rendite Seite 1 von 8

2 Geld anlegen Geldanlage Wie in Kapitel 5 Vermögen und Schulden festgestellt gibt es zwei große Waffen, die ein jeder Anleger besitzt. Dies ist die Zeit und der Zins, den wir im Folgenden als Rendite p. a. bezeichnen, da es auch Möglichkeiten der Geldanlage ohne Zinszahlungen aber mit Wertzuwachs existieren. Die Zeit können Sie nicht beeinflussen, aber Sie können die Zeit gut nutzen. Wie Sie die Zeit quasi überholen können, dafür mal ein extremes Beispiel: Klaus Esser war acht Monate Vorstandsvorsitzender der Mannesmann AG. Nachdem er durch den Kauf von Anteilen des Konkurrenten orange im Vereinigten Königreich den anderen, größeren Konkurrenten Vodafone in dessen Heimatmarkt herausgefordert hatte, wurde die Mannesmann AG von Vodafone angegriffen. Klaus Esser kämpfte natürlich gegen die feindliche Übernahme, aber nach acht kurzen Monaten war er seiner Aufgabe wieder entledigt. Esser bekam etwa Euro 30 Millionen an Prämien und Abfindung. Er erhielt dieses Geld für einen Vorgang, den er zu mindestens teilweise selbst initiiert hatte und den er für das Unternehmen nicht erfolgreich abschloss. Das kann man wirklich die Zeit überholen nennen. Natürlich nennen einige diesen Vorgang ganz anders - und mit Recht. Mit einer solchen Position und Abfindung können Sie im wirklichen Leben nicht rechnen. Wir gehen daher davon aus, dass Sie gut aber nicht exorbitant viel Geld verdienen, wie in Kapitel 2 Geld einnehmen Einkommen dargestellt. Bleibt also die Rendite, die Sie als Privatanleger beeinflussen können. Warum sollten Sie nach hoher Rendite streben? Dies beantwortet das folgende Diagramm mit Euro ,00 Anfangskapital: Abb. 9: Die Rendite ist besonders bei langfristigen Geldanlagen sehr wichtig 2009 Finanzwissen GmbH Geld anlegen - Geldanlage mit System und Rendite Seite 2 von 8

3 Der Unterschied ist enorm. Selbst bei kleinen Renditedifferenzen kommen hohe Beträge zusammen. Die Differenz nach 25 Jahren zwischen 9 und 10 % Rendite bei einem Anfangskapital von Euro ,00 beträgt mehr als Euro ,00! Falls Sie jetzt sagen sollten, dass Renditen über 8 % p. a. unrealistisch oder unseriös seien, dann sei hier auf den DAX verwiesen, der seit 1988 immerhin eine Rendite von 9,0 % p. a. vorweisen kann. Eine hohe Rendite ist also sehr wichtig, denn Sie müssen zusätzlich noch die Inflation berücksichtigen, die an Ihrem Kapital knabbert. Für die Leute, die Ihnen Geldanlagen berufsmäßig verkaufen, ist die Rendite übrigens nicht so wichtig. Diesen Menschen kommt es auf die Höhe der Provision und die Managementgebühr an, denn davon müssen sie leben. Die Rendite ist zweitrangig. Darüber hinaus verdienen Finanzinstitute wenn Sie oft kaufen und Verkaufen, natürlich gegen Gebühr. Die Konsequenz ist, dass Sie Ihr Geld selbst verwalten und anlegen sollten. Um nun erfolgreich eine hohe Rendite erzielen zu können, benötigen Sie eine Strategie. Alles sonstige Agieren an den Wertpapiermärkten ist Glücksspiel oder sind Wetten. Es gibt eine Unzahl Strategien, von denen wir einige hier aufgelistet haben: Buy and Hold (Kaufen und Halten) Stock-Picking mit Value-Ansatz (Herausgreifen und Kauf unterbewerteter Aktien) Strategie mit gleitenden Durchschnitten Momentum-Strategie Trendfolge-Strategie Antizyklische Strategie Alle diese Strategien (außer Buy and Hold) haben einen Nachteil. Sie benötigen ein System, um die Strategie umsetzen zu können. Bei Stock-Picking z. B. müssen Sie Bilanzen lesen und bewerten können. Können Sie Bilanzen lesen? Auch amerikanische? Kennen Sie die Unterschied zwischen den Bilanzierungsmethoden HGB, IAS, IFRS und US-GAAP? Für wie viele Unternehmen wollen Sie sich diese Arbeit antun? Trotz des hohen Aufwandes ist diese Methode mit hohem Risiko verbunden. Auch die Bilanzen von Enron und Comroad waren von Wirtschaftsprüfern testiert und doch Betrügereien. Selbst bei der Deutschen Telekom AG gab es jahrelang milliardenschwere Meinungsverschiedenheiten in der Immobilienbewertung, für die sich sogar die Justiz interessierte. Dies hatte natürlich Auswirkung auf den Gewinn und den Buchwert des Unternehmens. Es bleibt festzustellen, dass Sie als außenstehender Privatanleger zu spät oder gar nicht an die kursrelevanten Informationen gelangen. Sie brauchen auch genaue Kriterien, wann die Aktie unterbewertet ist und wann Sie wie viel Kapital investieren wollen. Der Aufbau eines Systems für die Strategieumsetzung und die Datensuche über einzelne Wertpapiere verursacht einen hohen Arbeitsaufwand, der einem zweiten Job gleichkommt. Dazu kommt noch, dass Sie sich emotional an die selbst ausgewählten Aktien binden. Jedes Mal, wenn Sie sich dabei ertappen, an der Börse zu hoffen, weil Sie in ein Wertpapier verliebt sind, stehen die Chancen, dass Sie falsch liegen, sehr hoch Finanzwissen GmbH Geld anlegen - Geldanlage mit System und Rendite Seite 3 von 8

4 Leider ist die Hoffnung im Investitionsgeschäft ein sicherer Weg, Geld zu verlieren. Dies ist zwar gegen die menschliche Intuition, aber leider wahr. Hoffnung führt dazu, dass Sie ein Wertpapier behalten, welches im Kurs fällt. Die Hoffnung hält Sie davon ab, einen kleinen Verlust zu realisieren, und sie erlaubt stattdessen, dass sich dieser kleine Verlust zu einem großen Verlust entwickelt. Eine der ersten Regeln beim Investieren ist: Machen Sie keine großen Verluste. Dafür müssen Sie aber bereit sein, einen kleinen Verlust in Kauf zu nehmen. Einzelne Aktien können sich sehr lange entgegengesetzt zu den Fundamentaldaten entwickeln. Wenn die Börse in einem Bärenmarkt (fallende Kurse) ist und Sie behalten Ihre gesamten Aktien in der Hoffnung, dass das, was Sie sehen, nicht wirklich geschieht - willkommen in der Armut. In dieser Situation wird all Ihr Hoffen Sie weder retten noch dazu führen, dass Sie auch nur einen Cent verdienen. In der Tat ist die Hoffnung in dieser Situation der Teufel, der Sie anhält, ruhig zu bleiben, während Ihr Aktienportfolio den Abfluss hinunter gespült wird. An der Börse müssen Sie Hoffnung vermeiden. Vergessen Sie die Sirene Hoffnung, halten Sie sich stattdessen an die kalte, klare Wirklichkeit. John Maynard Keynes, ein berühmter Wirtschaftswissenschaftler, der selbst viel an der Börse spekulierte, sagte einmal nach einem großen Verlust: Die Märkte können länger irrational sein, als wir liquide (zahlungsfähig) sind. Einzig die Buy-and-Hold-Strategie führt zu relativ wenig Aufwand. Aber auch hier müssen Sie die Wertpapiere, die Sie kaufen wollen, nach irgendwelchen Kriterien heraussuchen. Gerade bei Einzelaktien und einer langfristigen Anlage ist das Risiko sehr hoch oder hätten Sie gedacht, dass General Motors mal in die Nähe einer Insolvenz kommen? Wenn Sie Ihr Geld auf mehrere Anlageklassen verteilen, werden Sie eine Rendite erhalten, die nur der Durchschnitt aller dieser Klassen darstellt. Dann können Sie auch gleich den Index als Zertifikat kaufen. Eine andere Möglichkeit wäre der Kauf von Fondsanteilen. Da gibt es leider falsche Vorstellungen von Fonds. Zum Beispiel: Der Fondsmanager versucht in jeder Situation, das Beste für den Anleger herauszuholen. Das ist falsch. Die meisten Fondsmanager sehen es zwar als vorrangiges Ziel an, besser abzuschneiden als ein repräsentativer Vergleichsindex. Orientiert sich beispielsweise der Manager eines Aktienfonds am DAX und verliert der Index innerhalb eines Jahres 40 Prozent an Wert, so gilt ein Minus von nur 35 Prozent bereits als Erfolg. Oft sind dabei dem Manager die Hände gebunden, weil die Fondsregeln z. B. besagen können, dass mindestens 80 % des Kapitals in Aktien investiert sein muss. Diese Regel gilt auch in einem Bärenmarkt (fallende Kurse). Hilft Ihnen als Anleger ein solcher Erfolg von minus 35 %? Die meisten aktiv gemanagten Fonds entwickeln sich also langfristig schlechter als der Index, den sie zu schlagen versuchen. Das liegt nicht nur an den Mehraufwendungen für die Fondsmanager und das Research der Wertpapiere, sondern auch an hohen Verwaltungs- und Transaktionskosten. Für die Umschichtung von Wertpapierpositionen schlagen diese zu Buche und schmälern dadurch die Rendite. Fonds sind also sehr teuer. Fünf Prozent Ausgabeaufschlag sind sofort weg, dazu kommen laufende Gebühren. Die an sich gute Idee von Fonds, nämlich Kapitalsammlung und Risikostreuung, wird vollends pervertiert, wenn man weiß, dass es im Herbst 2000 an den deutschen Börsen rund 900 Aktien gehandelt wurden. Zur selben Zeit konnten die Anleger unter Investmentfonds auswählen, die in diese Aktien in Deutschland investierten Finanzwissen GmbH Geld anlegen - Geldanlage mit System und Rendite Seite 4 von 8

5 Was also tun? Eine der obersten Grundsätze lautete: Verlieren Sie kein Geld! Das klingt naiv, aber glauben Sie uns, das ist es nicht. Wenn Sie wohlhabend sein wollen, dürfen Sie kein Geld verlieren; oder besser, Sie dürfen nicht viel Geld verlieren. Das finden Sie absurd oder albern? Vielleicht, aber am meisten Geld verlieren die Leute in katastrophalen Investments, wenn sie gierig Wetten eingehen und dies meist auch noch mit einem schlechten Timing. Nach über einem Jahrzehnt Erfahrung können wir Ihnen versichern, dass die meisten Leute ganz sicher viel Geld und viel Zeit verlieren mit Aktien, mit Optionsscheinen und Futures, mit Immobilien, mit überteuerten Darlehen und mit sinnlosem Wetten. Schön wäre es ein System zu haben, dass einfach kostengünstig eine solide Wertentwicklung bietet. So etwas gibt es sogar kostenfrei. Es sind die Indizes. Wir wollen hier die Aktienindizes DAX und Dow Jones Industrial Average betrachten. Diese boten in der Vergangenheit eine langfristige Wertentwicklung von 9,0 % und 5,3 %. Das ist kein Wunder, denn Indizes spiegeln nicht die Wertentwicklung des gesamten Sektors wieder, sondern nur die der besten Firmen, der Indexmitglieder, in diesem Sektor wider. Ein Index bildet nicht die Gesamtheit ab, weil gute und erfolgreiche Firmen in den Index aufsteigen. Schlechte und erfolglose Firmen werden dagegen entfernt. Indizes sind also vom Indexherausgeber quasi kostenlos gemanagte Fonds. Die Indizes entwickeln sich also langfristig immer besser als der Durchschnitt aller Aktien. Beim DAX kommt noch die Besonderheit dazu, dass in seine Berechnung auch die Dividendenzahlungen der Indexunternehmen mit eingehen. Daher kann mit Sicherheit vorausgesagt werden, dass der DAX in einigen Jahren oder Jahrzehnten höher stehen wird als der Dow Jones. Daher konzentrieren wir uns bei Finanzwissen auf den DAX. In den DAX selbst kann man per Indexfonds oder Indexzertifikat investieren. Wir favorisieren das Zertifikat, weil die Kosten hierfür geringer sind. Nun müsste man noch dafür sorgen, dass man dieses Zertifikat nur dann besitzt, wenn der DAX steigt. Mit diesem Ansatz haben wir uns durch die historischen DAX Daten gewühlt und zwei Systeme erarbeitet. Diese sind im Grunde eine Kombination von Antizyklik und Trendfolge. Ein System analysiert die Einflussfaktoren des deutschen Aktienmarktes (z. B. Ölpreis, Konjunktur, Zinsen u. a.) und kommt so zu einer hinreichend genauen Voraussage, wohin sich der DAX entwickeln wird. Das andere System basiert auf den historischen DAX-Daten selbst und den ihnen zugrunde liegenden periodisch wiederkehrenden Ereignissen wie z. B. Wahlen. Es ist allgemein anerkannt, dass es einen politischen Zyklus und einen Jahreszyklus des DAX gibt. Diese und andere regelmäßig wiederkehrende Einflüsse haben wir in die Zukunft projiziert. Das Ergebnis waren künstliche DAX-Verläufe, die zeitweise eine Korrelation von bis zu 0,97 mit dem realen DAX-Verlauf erreichten. Eine Korrelation ist eine Maßzahl für die Stärke eines Zusammenhangs zwischen zwei Datenreihen (http://de.wikipedia.org/wiki/korrelationen). Bei einer Korrelation von eins sind beide Reihen identisch. Diese Systeme hätten dem Privatanleger im sogenannten Backtest in den letzten 15 Jahren eine Rendite von 20 bis 30 %* gebracht. Diese Rendite gilt vor Steuern, aber mit Berücksichtigung typischer Transaktionskosten von Direktbanken Finanzwissen GmbH Geld anlegen - Geldanlage mit System und Rendite Seite 5 von 8

6 Das Kapital hätte sich in den 15 Jahren Zeit mehr als verzehnfacht. Bei der Erstellung des Systems haben wir konsequent an die Bedürfnisse der Privatanleger gedacht. Das System arbeitet langfristig und ist für den schnellen Reichtum nicht geeignet. Teilweise wird länger als ein Jahr kein Kauf oder Verkauf getätigt. Im Durchschnitt muss bei einem System etwas mehr als zweimal im Jahr gehandelt werden. Sie erhalten am Wochenende die Mail mit der grundsätzlichen Information, ob überhaupt investiert werden soll oder ob der Index steigen oder fallen wird. Dazu erfolgt eine Information, welche Indexzertifikate für eine Investition in Frage kommen. Am Montag können Sie dann Ihre Order über die Bank an der Börse platzieren. Der Zeitaufwand beträgt nur einmal pro Woche eine halbe Stunde. Aufgrund der Trägheit des Systems kann auch mal eine Woche verpasst werden, so dass es auch urlaubstauglich ist. Das System bietet ohne hohen Aufwand und mit nur acht Euro monatlichen Kosten eine hohe Wertentwicklung. Die Einfachheit und Transparenz führen dazu, dass Sie die Strategie leicht umsetzen können. Darüber hinaus bietet das System eine hohe Zeitersparnis, da Sie keine zeitraubenden Informationen über die Lage an den Wertpapiermärkten einholen müssen. Für die Umsetzung der durch das System generierten Signale benötigen Sie natürlich ein Depot bei Ihrer Bank. Auch dies gibt es inzwischen bei vielen Banken kostenfrei. Sie brauchen die Anlageklasse 6 (Optionsscheine) um auch vom fallenden DAX zu profitieren. Es gibt leider nur wenige Indexzertifikate (Reverse- Zertifikate), welche um 1 % steigen, wenn der DAX um 1 % fällt. Daher können Sie auf Optionsscheine ohne Verfallsdatum ausweichen, oft Mini genannt. Diese Minis Short oder Turbo Bear Unlimited besitzen einen sogenannten Hebel, vereinfacht gesagt, bei einem Hebel von 2 steigt der Mini um 2 % wenn der DAX um 1 % fällt. Sie können Hebelzertifikate auch für einen steigenden DAX verwenden, diese heißen dann Mini Long oder Turbo Bull Unlimited. Das hört sich erstmal gut an, wird aber mit einem höheren Risiko erkauft. Falls sich der DAX entgegengesetzt der Erwartungen entwickelt, verliert der Mini auch doppelt so viel. Dies kann, wenn eine bestimmte Schwelle (Knock-Out) erreicht wird auch zum Totalverlust führen. Daher ist es ratsam, den Hebel so klein wie möglich zu halten, da dann die Knock-Out-Schwelle am weitesten von Einstiegskurs entfernt liegt. Ein Anfangskapital von Euro 1.000,00 könnte eine sinnvolle Größenordnung darstellen. Mit dem System verhalten Sie sich wie ein wohlhabender Anleger, denn Ihren Verbrauch finanzieren Sie über Ihr normales Einkommen. In der Welt der Investments hat der wohlhabende Anleger einen großen Vorteil gegenüber dem Privatanleger, dem Börsenamateur und dem Börsenneuling. Der Vorteil ist, dass der vermögende Anleger die Märkte nicht braucht, weil er schon das Einkommen hat, welches er benötigt. Dies macht einen Riesenunterschied aus, sowohl in seiner geistigen Einstellung, als auch auf die Art, wie er tatsächlich sein Geld behandelt. Er hat Geld, das über Wertpapiere, Bundesanleihen, Geldmarktfonds, Aktien und Immobilien hereinkommt. Mit anderen Worten fühlt sich der wohlhabende Anleger nie unter Druck gesetzt, auf dem Markt Geld zu machen Finanzwissen GmbH Geld anlegen - Geldanlage mit System und Rendite Seite 6 von 8

7 Der wohlhabende Anleger ist meistens ein Experte bezüglich echter Werte. Wenn Anleihen billig sind und die Anleihenrenditen unwiderstehlich hoch sind, kauft er Anleihen. Wenn Aktien ein gutes Geschäft sind und Dividendenrenditen attraktiv sind, kauft er Aktien. Mit anderen Worten, der vermögende Anleger platziert sein Geld dort, wo die großen Werte sind. Mit dem Finanzwissen-Handelssystem machen Sie es sich noch einfacher. Wenn Anleihen billig sind und die Anleihenrenditen unwiderstehlich hoch sind, kauft das System Wertpapiere, die von einem fallenden DAX profitieren. Denn immer noch gilt, wenn auch manchmal mit Zeitverzögerung, steigen die Anleihen, dann sinken die Aktien und umgekehrt. Falls dass System aufgrund der Daten keine eindeutigen Prognosen erstellen kann, wird einfach gewartet. Man muss es sich leisten können zu warten. So etwas nennt man Geduld. Weil den meisten Leuten diese Geduld fehlt, verbringen sie endlose Stunden und nervöse Energie mit dem Versuch, den Markt zu schlagen. Gerade weil Privatanleger und Kleinaktionäre den Markt zwingen wollen, etwas für sie zu tun, werden sie zu sicheren Verlierern. Denn meistens kaufen sie, wenn sich ein Konsens in der öffentlichen Meinung gebildet hat und dann ist es für einen gewinnbringenden Einstieg zu spät Finanzwissen GmbH Geld anlegen - Geldanlage mit System und Rendite Seite 7 von 8

8 Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie jede Menge Vorteile: - Top-Renditen von über 50 % - Gewinne, wenn der DAX steigt - Gewinne, wenn der DAX fällt Abonnieren Sie den DAX-Börsenbrief von Finanzwissen jetzt! Hunderte Kunden profitieren bereits Finanzwissen GmbH Geld anlegen - Geldanlage mit System und Rendite Seite 8 von 8

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 29: Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Junior Depots wie die nachwachsende Generation

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

Broschüre Indexfonds ETFs, ETNs und ETCs

Broschüre Indexfonds ETFs, ETNs und ETCs Broschüre Indexfonds ETFs, ETNs und ETCs Exchange Traded Funds sind Investmentfonds, die an der Börse gehandelt und passiv gemanagt werden. Die Bezeichnung "ETF", die nur ersteres nahe legt, ist historisch

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Werner Bareis/Niels Nauhauser LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Teure Fehler und wie man sie vermeidet Econ INHALT Sich Klarheit über Finanzirrtümer zu verschaffen kostet etwas Zeit. Nichtwissen kann noch viel

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Lernmodul Zertifikate

Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Zertifikate Zertifikate sind mit dem Ausbruch der Finanzkrise im September 2008 stark in den Fokus der Medien gerückt. Die Berichterstattung über Zertifikate

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial ebase Ganz einfach... ETFs bei ebase Exchange Traded Funds (ETFs) sind börsengehandelte

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Exchange Traded Funds

Exchange Traded Funds Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial Ganz einfach... ETFs bei ebase Clever kombinieren Exchange Traded Funds (ETFs) sind

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Aktien Protekt Garantie Fonds

Aktien Protekt Garantie Fonds Relax Aktien Protekt Garantie Fonds Aktien Protekt Garantie Fonds Professionelle Vermögensverwaltung für den privaten Anleger Publikumsfonds: Liquide und transparent Steueroptimiert 100%iger Kapitalschutz

Mehr

Dieter Knapp/Gisela Ulmer. Gewimmern mit Äkfloem. Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks

Dieter Knapp/Gisela Ulmer. Gewimmern mit Äkfloem. Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks Dieter Knapp/Gisela Ulmer Gewimmern mit Äkfloem Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks Knaur Vorwort 11 KAPITEL 1 Was passiert eigentlich an

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger 8 Ein Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger Der Grundsatz der erfahrensten Spekulanten ist, sich nicht mit den Aktien zu verheiraten. Wenn Ihr aber in die Schlingen der Spekulation

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer Vortrag, Erläuterung und Diskussion Historie 1971 entwickelten William Sharpe und Bill Fouse bei Wells Fargo mit dem Samsonite Pension Fund den ersten Indexfonds

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus.

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Die Ordertypen der Börse Stuttgart Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Für die Börse Stuttgart stehen die Bedürfnisse und Interessen des Privatanlegers

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Immobilien Werte in Beton-Gold

Immobilien Werte in Beton-Gold Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Persönliche Finanzplanung leicht gemacht. Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs

Persönliche Finanzplanung leicht gemacht. Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs Persönliche Finanzplanung leicht gemacht Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs Persönliche Finanzplanung leicht gemacht mit ETFs Wir alle stellen uns gerade in Zeiten der Krise immer wieder die gleiche

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Systematischer Vermögensaufbau

Systematischer Vermögensaufbau Systematischer Vermögensaufbau Anlageerfolg mit Exchange Traded Funds (ETFs) Systematische Altersvorsorge Die Strategie ist entscheidend Wer langfristig erfolgreich Geld anlegen möchte, benötigt eine Strategie.

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

www.meinegeldanlage.com/thema/cfd E-BOOK RATGEBER CFD/DIFFERENZKONTRAKTE

www.meinegeldanlage.com/thema/cfd E-BOOK RATGEBER CFD/DIFFERENZKONTRAKTE /thema/cfd E-BOOK RATGEBER CFD/DIFFERENZKONTRAKTE CFD/Differenzkontrakte 2 1 CFD/Differenzkontrakte... 3 1.1 Rechenbeispiel: Herkömmlicher Aktienkauf... 3 1.2 Rechenbeispiel: CFD auf Aktienkurs... 3 2

Mehr

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung Templeton Growth Fund Wertentwicklung und Aufstellung Manche meinen mit den besten Aktien solche mit gutem kurzfristigem Ausblick. Wenn wir beste Aktien sagen, meinen wir damit einfach die besten Werte.

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

MEAG ist Asset Manager von Munich Re

MEAG ist Asset Manager von Munich Re MEAG Investmentfonds tf - das Ergebnis zählt Nur zur internen Verwendung März 2011 MEAG ist Asset Manager von Munich Re Munich Re Weltweit führender Risikoträger Integriertes Geschäftsmodell aus Erst-

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

Lernmodul Regelmäßiges Sparen

Lernmodul Regelmäßiges Sparen Zinsprodukte Zinsberechnung Mit dem Tag des Geldeingangs beginnt die Verzinsung des eingezahlten Kapitals. Der Zinssatz bezieht sich auf ein Jahr, d. h. nur wenn das Kapital das komplette Jahr angelegt

Mehr

Die einmaligen AutoStop CFDs

Die einmaligen AutoStop CFDs Die einmaligen AutoStop CFDs Eine ideale Alternative zu Zertifikaten, Turbos und Optionsscheinen Risikohinweis: CFDs, Forex und Futures unterliegen Kursveränderungen und sind gehebelte Finanzinstrumente

Mehr

Carola Ferstl. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl Der Geldratgeber für clevere Frauen FinanzBuch Verlag Teil I Frauen: Fit für Finanzen Frauen gibt es so gut wie nicht, zumindest nicht in der Welt der finanziell Erfolgreichen. Zu diesem

Mehr

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung Damm R umpf H ering-universal-fonds 1 An l a g e k o n z e p t Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Fonds für dich & mich!

Fonds für dich & mich! Fonds für dich & mich! 25+15+10 =abddd Erfahrung im Management von Fonds und Zertifikaten. Die österreichischen Volksbanken feiern 25 Jahre Fonds, 15 Jahre Zertifikate und 10 Jahre immofonds 1. Wir danken

Mehr

Lernmodul Aktienindizes

Lernmodul Aktienindizes 1. Fachliche Kompetenz: Grundlagen von Aktienindizes charakterisieren können 1.1 Bekannte Aktienindizes 1.1.1 Nennen Sie den weltweit bekanntesten Aktienindex. Dow Jones Industrial Average -Preisindex,

Mehr

Faktor-Zertifikate. Verstärken Sie die Wirkung. Gemeinsam mehr erreichen

Faktor-Zertifikate. Verstärken Sie die Wirkung. Gemeinsam mehr erreichen Faktor-Zertifikate Verstärken Sie die Wirkung Gemeinsam mehr erreichen 2 I Hebeln Sie die Märkte Hebeln Sie die Märkte Ein zweites Segel kann das Tempo eines Segelschiffes deutlich steigern und Sie bei

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Deutschland & USA. Inhalt. Seite. Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor,

Deutschland & USA. Inhalt. Seite. Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor, Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor, vielleicht kennen Sie das: Sie stellen sich nach bestem Wissen und Gewissen ein Aktien-Depot zusammen. Die

Mehr

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main. Basisprospekt

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main. Basisprospekt COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main Basisprospekt vom 1. Dezember 2008 über TURBO-Zertifikate Unlimited TURBO-Zertifikate Power TURBO-Zertifikate Inhalt Zusammenfassung... 3 Risikofaktoren...

Mehr

Premium-Handelssystem

Premium-Handelssystem Dipl.-Math. Rainer Schwindt Premium-Handelssystem World ETF Low Risk Professional + Turbo-Tools + Research-Tools ETF-Handelssystem für liquide ETFs aller Art an den Börsen Frankfurt, Paris und Mailand

Mehr

Renditekiller Anlagekosten

Renditekiller Anlagekosten Renditekiller Anlagekosten - Hintergrundinformationen zur Sendung ARD Ratgeber Geld vom 16..2009 - Hinter Bezeichnungen wie Abschlusskosten, Kauf- und Verkaufsgebühr, Performance-Fee, Ausgabeaufschlag,

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten.

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr