Collaborative Project Management (CPM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Collaborative Project Management (CPM)"

Transkript

1 MKWI 2010 Enterprise Resource Planning and Transformation von ERP-Systemen 1571 Collaborative Project Management (CPM) Ein offener Standard zur unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit Heiko Bartlog 1, Jochen Boy 2 1Campana & Schott, Frankfurt (Main) 2ProSTEP ivip Verein, Darmstadt 1 Einleitung Zulieferer übernehmen inzwischen immer umfangreichere Aufgaben in der Entwicklung und Produktion, was zu neuen Herausforderungen im Projektmanagement führt. Nach VDA (2003) sind deshalb neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Projektpartnern notwendig. Aus diesem Grund initiierten BMW und Daimler gemeinsam mit großen Zulieferern wie ZF Friedrichshafen, Karmann und Keiper beim ProSTEP ivip Verein die Erarbeitung einer Empfehlung zur unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit in Entwicklungsprojekten, genannt Collaborative Projekt Management (CPM). Wesentlicher Ansatzpunkt war dabei, dass jeder seine etablierten und eingespielten Projektmanagement-Prozesse beibehält. Vielmehr konzentriert sich das CPM Modell auf die Definition gemeinsamer Rollen, einer gemeinsamen Begriffswelt und Kommunikationsregeln sowie auf die notwendigen Prozesse und Methoden, um das Projekt unternehmensübergreifend synchronisieren und erfolgreich realisieren zu können. Ein weiterer wesentlicher Aspekt ist die Schaffung einer gemeinsamen Projektkultur. (vgl. dazu Abbildung 1.) Abbildung 1: CPM Leitbild

2 1572 Heiko Bartlog, Jochen Boy Bei den Anwendern entstand im Laufe der Erarbeitung der CPM Empfehlung der Wunsch, für die neu gefundenen Methoden auch Unterstützung in den eingesetzten IT-Systemen zu erhalten. Aus diesem Grund wurden Technologieberater und Systemhersteller wie Actano, Campana & Schott, Microsoft, PTC und SAP in den Arbeitskreis aufgenommen, um ein gemeinsames, auf CPM zugeschnittenes, Datenaustauschmodell zu entwickeln. Bei der Erarbeitung der Empfehlung wurden Methoden des Projektmanagements angewendet. In Workshops mit den Anwendern wurden zunächst die Problemfelder diskutiert und daraus die Ziele für das Projekt abgeleitet, hierfür wurden gezielt Moderations- und Kreativitätstechniken eingesetzt. Weitere Workshops in der Planungsphase dienten der gemeinsamen Abstimmung des CPM Leitbildes, das anschließend in einzelne Arbeitspakete im Sinne einer Projektstrukturplanung zerteilt wurde. Diese wurden im Rahmen der Terminplanung auf der Zeitachse verteilt und zu wichtigen Meilensteinen weitere Workshops eingeplant. In der Realisierungsphase übernahmen kleine Arbeitsgruppen, die ihre Ergebnisse. wieder in Workshops vorgestellten, wo offene Fragen gemeinsam geklärt und Ergebnisse immer im Konsens abgenommen wurden. Zusätzlich wurden die einzelnen Arbeitspakete über Telefonkonferenzen synchron gehalten. In der Abschlussphase dienten die Workshops vor allem der Validierung der Ergebnisse. Die Arbeit an den Dokumenten erfolgte auf einer gemeinsamen Collaboration Plattform im Internet. Die CPM Recommendation wurde vom ProSTEP ivip Verein Ende 2007 mit den beiden Teilen Reference Model (PSI 1-1) und Data Exchange Model (PSI 1-2) veröffentlicht. Seit 2008 werden zudem Hersteller von Projektmanagement- Software im Implementor Forum bei der Umsetzung von CPM unterstützt, dort wird auch der Standard gepflegt und die Erstellung eines XML-Schemas und einer WSDL-Spezifikation sind die ersten Ergebnisse dieser Arbeitsgruppe. 1.1 Alternative Ansätze Bei der Erarbeitung der Empfehlung wurden die wichtigsten bzw. in der Entwicklung befindlichen PM-Standards analysiert. U. a. wurde der PMBOK Guide (Project Management Body of Knowledge Guideline des Project Management Institute), die Ansätze der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement (insbesondere die neue DIN 69900) sowie Empfehlungen des VDA einbezogen. Weiterhin wurden Ansätze aus Sekundärliteratur und wissenschaftlichen Arbeiten (beispielsweise die Studie Cross-Company-Collaboration-Projektmanagement (C3PM) mit dem Konzept des erfahrungsgeleiteten Handelns und der informellen Kooperation) bei der Erarbeitung der Empfehlung berücksichtigt. Bei der Frage nach eventuell bereits existierenden technischen Lösungen wurde u. a. die Funktionalität Cross Company Planning des PM-Systems RPlan der Firma Actano betrachtet dabei handelt es sich um eine proprietäre Lösung, die den Einsatz dieses spezifischen IT-Systems voraussetzt.

3 MKWI 2010 Enterprise Resource Planning and Transformation von ERP-Systemen 1573 Bei der Erarbeitung des Datenmodells wurden das Datenmodell QDX (Quality Data Exchange) des VDA sowie die Arbeiten der GPM an einem standardisierten PM-Datenmodell berücksichtigt. Als technische Basis für den Datenaustausch wurde auf die Spezifikation der OMG PLM-Services (Product Lifecycle Management-Services) als etablierten Standard für den Produktdatenaustausch in der Automobilindustrie zurückgegriffen. 1.2 Validierung Um den Anwendern einen ersten Eindruck des Einsatzes von CPM zu vermitteln und das Konzept auf Praxisrelevanz hin zu überprüfen, wurden zwei Verfahren angewendet: Reference Model In mehreren Workshops wurden unternehmensübergreifende Projekte unter Anwendung der CPM Prozesse, -Regeln und -Werkzeuge mithilfe einer Board- Simulation auf Anwendbarkeit in der Praxis hin überprüft. Die Erkenntnisse wurden im Arbeitskreis diskutiert und sind in die veröffentlichte Recommendation eingeflossen. Data Exchange Model Die OEMs und Zulieferer haben ein typisches Praxisszenario in einem Drehbuch festgeschrieben. Die Systemhersteller und Partner haben auf Basis dieser Anforderungen im Sinne eines Proof of Concept die Umsetzung in den jeweiligen Systemen evaluiert und in Form von Demonstratoren in der Arbeitsgruppe vorgestellt. Die Demonstratoren wurden anschließend in den Häusern der beteiligten OEMs und Zulieferer einem breiteren Anwenderkreis vorgestellt. Das Feedback der Anwender wurde ausgewertet und ist in die Veröffentlichungen eingeflossen. Bedeutung Im Rahmen einer kürzlich abgeschlossenen, noch unveröffentlichten Studie der Hochschule Darmstadt in Kooperation mit GPM und ProSTEP ivip Verein wurden 26 Projektmanagement-Experten in Unternehmen unterschiedlicher Branchen hinsichtlich der Bedeutung unternehmensübergreifender Zusammenarbeit in Projekten und der Potentiale durch Einsatz des CPM Standards qualitativ befragt. 80% der Befragten sehen sich als Koordinator in einem unternehmensübergreifenden Projekt. 73% der Befragten antworteten, dass Projekte in Ihrem Unternehmen nach einem unternehmensspezifischen PM-Standard durchgeführt werden. Die Bedeutung unternehmensübergreifender Projekte schätzten 84% der

4 1574 Heiko Bartlog, Jochen Boy Befragten mit wichtig oder sehr wichtig ein in die Zukunft projiziert sogar 96%. Als Auslöser für das Verfehlen der gesteckten Projektziele sahen 73% eine mangelhafte Projektkommunikation an. 42 % der Teilnehmer gaben an, dass durch Diskrepanzen in den Projektkulturen der Projekterfolg leidet. Das Fehlen einer Vertrauensbeziehung geben 35 % der Befragten an. Das Fehlen von standardisierten Vorgehensweisen in der unternehmensübergreifenden Projektabwicklung wird von 27 % als Grund für den Misserfolg angesehen. 64 % der Befragten gaben an, dass eine Veränderung der Organisationsprozesse notwendig ist, um den Erfolg unternehmensübergreifender Projekte positiv zu fördern. Eine Anpassung der IT- Systeme, hin zu besseren Kommunikationsnetzen und der unternehmensübergreifenden Datenvernetzung wird sogar von 73 % der Befragten als notwendig erachtet, um die Projektarbeit aktiv zu unterstützen. Als vorläufiges Fazit aus dieser Studie lässt sich zusammenfassen, dass unternehmensübergreifende Projekte eine Herausforderung für alle Projektbeteiligten darstellen und die CPM Recommendation ein hervorragendes Hilfsmittel für Rationalisierungen in unternehmensübergreifenden Projekten ist. 2 Das CPM Referenzmodell Das Referenzmodell ist das Kernelement der CPM Empfehlung. Konkrete Hilfestellungen dienen dazu, ein gemeinsames Verständnis der ausgetauschten Informationen zwischen den Projektpartnern zu erreichen. Der Fokus liegt auf den Bereichen Zeit-, Aufgaben- und Kommunikationsmanagement. Auf dieser Basis werden die erfolgskritischen unternehmensübergreifenden Prozesse in Projekten synchronisiert und aktuelle Daten für Multiprojektmanagement sowie -controlling bereitgestellt. Der Nutzen ergibt sich dabei aus einer höheren Transparenz sowie einer höheren Verbindlichkeit der Kommunikation im Projekt. Durch eine standardisierte Vorgehensweise können Missverständnisse und der damit verbundene erhöhte Aufwand vermieden werden; früheres Bekanntwerden von Änderungen im Projekt erleichtert die Reaktion und Abstimmung mit dem Partner. Ein Grundprinzip im CPM Referenzmodell ist Vereinfachung durch klare Trennung von Fach- und Projektmanagementprozessen. Der Fachprozess wird für sich betrachtet und bestimmt die zeitliche Einteilung des Projekts. Er löst auch Veränderungen aus, auf die im Rahmen des Projektmanagements reagiert werden muss. Die dabei ausgetauschten fachlichen Informationen werden im CPM Ansatz inhaltlich nicht betrachtet. Ein weiteres Grundprinzip ist die reine Schnittstellen-Betrachtung CPM lässt die Ausgestaltung der Prozesse, Methoden, Rollen etc. innerhalb der jeweiligen Partner völlig offen. CPM definiert ausschließlich die Informationsflüsse zwischen den Partnern und fügt diese zu einem Standard zusammen. Damit bleibt jede Organisation in der Lage, ihre eigenen Prozesse und Methoden unabhängig zu opti-

5 MKWI 2010 Enterprise Resource Planning and Transformation von ERP-Systemen 1575 mieren, dennoch treten die Nutzeneffekte eines gemeinsamen Standards auf, insbesondere geringere Transaktionskosten. 2.1 Das Handshake-Prinzip Zur Erhöhung der Transparenz und Verbindlichkeit in der Kommunikation zwischen den Projektpartnern ist das so genannte Handshake-Prinzip elementar. Da eine einseitige Übermittlung von relevanten Projektinformationen nicht ausreicht, ist vom jeweiligen Partner dabei eine aktive und inhaltliche Rückmeldung notwendig, um einen Interaktionszyklus abzuschließen, Die Rückmeldung kann eine Zustimmung, ein Änderungsvorschlag oder eine Ablehnung sein. Die Unterstützung des Handshake-Prinzips ist auch im Datenmodell vorgesehen, um die Dokumentation wichtiger Übermittlungen zu verbessern. Dadurch wird den Projektpartnern Disziplin abverlangt, ein Mehraufwand, der sich rechnet: mit Hilfe des Handshake-Prinzips vereinbarte Entscheidungen haben eine hohe Verbindlichkeit und sind so eine verlässliche Basis für weitergehende Entscheidungen. 2.2 Rollen Aufgrund der unterschiedlichen Funktionsbezeichnungen und Aufgabenverteilungen der Projektpartner ist ein klares Verständnis über die Rollen der am Projekt beteiligten Personen elementar. So kann ein Teilprojekt- oder Entwicklungsteamleiter bei einem OEM in der Zusammenarbeit mit einem Zulieferer die Rolle des Projektleiters inne haben, während die interne Gesamtprojektleitung durch eine andere Person besetzt ist. Das CPM Referenzmodell liefert eine standardisierte Definition von vier generischen Projektmanagement-Rollen (Projektsteuerkreis, Projektleiter, Teilprojektleiter und Projektmitarbeiter) mit den jeweiligen Merkmalen bezüglich Aufgaben, Befugnissen, Verantwortlichkeiten und Kompetenzen, wodurch eine effiziente Kommunikationsplanung insbesondere zu kritischen Themen ermöglicht wird. 2.3 Die CPM Prozesse und Methoden Ein Kernelement des Referenzmodells bilden die standardisierten Vorgehensweisen, also welche Rollen bei welchen festgelegten Auslösern wie vorzugehen haben. Die Auslöser können geplant (z. B. Aktionen auf der Interaktionskette) oder ungeplant (z. B. notwendige Änderungen aufgrund von Veränderungen zur Planungssituation im Fachprozess) auftreten. Innerhalb eines solchen Prozesses sind standardisierte Werkzeuge sehr hilfreich. Ergänzend zu den Prozessen und Methoden steht ein Projektmanagement- Glossar zur Verfügung, welches (in Anlehnung an den weltweiten Standard

6 1576 Heiko Bartlog, Jochen Boy PMBOK des Project Management Institutes) eine gemeinsame Begrifflichkeit und Projektmanagement-Sprache ermöglicht. 2.4 Die CPM Werkzeuge Im Referenzmodell sind drei grundlegende Werkzeuge definiert, die miteinander in Wechselwirkung treten, um so den Nutzen zu steigern. Der Interaktionsplan: Planerischer Projektpfad und Interaktionskette Beim Austausch von Termininformationen in einem unternehmensübergreifenden Projekt entsteht oft der Konflikt zwischen der Notwendigkeit, dem Partner die relevanten Eckdaten für den Projektablauf zu übermitteln, und dem Schutz des im Projektplan enthaltenen Know-hows. Dies wird im CPM Referenzmodell durch die aufeinander aufbauenden Werkzeuge Planerischer Projektpfad und Interaktionskette unterstützt (eine beispielhafte Ausprägung in Abbildung 2). Der Planerische Projektpfad stellt die Gesamtheit aller für die Partnerschaft relevanten Meilensteine und Synchronisationspunkte eines Partners dar. Er ist somit ein Ausschnitt des internen Gesamtprojektplans, der nach außen kommuniziert werden kann. Es erfolgt eine Abstimmung mit dem Partner über die wichtigsten gemeinsamen Termine und Aktivitäten im Projekt, die dann in der so genannten Interaktionskette festgehalten und per Handshake vereinbart werden. Anschließend werden die relevanten Daten in die jeweiligen Planerischen Projektpfade und internen Terminpläne übernommen und entsprechend gekennzeichnet. Den gemeinsam vereinbarten Meilensteinen oder Synchronisationspunkten sind in der Regel Eckdaten wie Titel, Liefergegenstände, Datum, verantwortliche Rollen bei beiden Partnern, Abhängigkeiten etc. hinterlegt. Abbildung 2: Beispiel Planerischer Projektpfad und Interaktionskette

7 MKWI 2010 Enterprise Resource Planning and Transformation von ERP-Systemen 1577 Kommunikationsmatrix In der Kommunikationsmatrix (beispielhafte Ausprägung in Abbildung 3) werden die für die relevanten Themen verantwortlichen Ansprechpartner auf beiden Seiten festgelegt. Dazu sind zunächst die relevanten Themen im Projekt herauszuarbeiten und dann den CPM Rollen zugeordnet, denen wiederum die partnerspezifischen Rollen und konkreten Personen zugeordnet sind (siehe 2.2). Abbildung 3: Beispiel Kommunikationsmatrix Des Weiteren erfolgt innerhalb der Kommunikationsmatrix eine Eskalationsplanung, falls die genannten Ansprechpartner nicht zu einer Entscheidung kommen können. Die befüllte Matrix wird von den Projektpartnern gemäß Handshake-Prinzip bestätigt und allen Projektmitarbeitern zur Verfügung gestellt. Issue Liste In dieser Offene Punkte Liste werden alle Projektmanagementaufgaben, die sich aus Änderungen im oder am Projekt ergeben, dokumentiert, und ihre Bearbeitung sowie die zwischen den Partnern abgestimmte Lösung festgehalten. Auf diese Weise wird auch der Verlauf einer Eskalation verfolgt. Abbildung 4: Beispiel Issue Liste

8 1578 Heiko Bartlog, Jochen Boy Solche Listen sind heute bereits in vielen Unternehmen im Einsatz. In der CPM Empfehlung wird daher im Wesentlichen ein Template vorgegeben (beispielhafte Ausprägung in Abbildung 4), welches auf die Vorgaben der CPM Prozesse und Methoden abgestimmt ist und das Handshake-Prinzip berücksichtigt. Verknüpfungen der CPM Werkzeuge Die CPM Werkzeuge sind so angelegt, dass sie sowohl einzeln als auch gemeinsam eingesetzt werden können. Bei einem gemeinsamen Ansatz können durch Verknüpfung der Inhalte weitere Nutzen (z. B. in Form von Synergien) erreicht werden. So kann beispielsweise jede Aufgabe in der Issue Liste einem Meilenstein aus der Interaktionskette zugeordnet werden, jedes Issue lässt sich einem Thema zuordnen, und die Verantwortlichen für die Lösung einer solchen Aufgabe oder für einen Meilenstein in der Interaktionskette lassen sich der Kommunikationsmatrix entnehmen. 3 Das CPM Datenaustauschmodell Auf Wunsch der Anwender, für die im Referenzmodell definierten Methoden, Prozesse und Werkzeuge Unterstützung in den eingesetzten IT-Systemen zu finden, und in der Lage zu sein, Termininformationen und Issues auf standardisierte Art und Weise zwischen verschiedenen IT-Systemen auszutauschen, wurde das CPM Datenaustauschmodell entworfen (siehe Abbildung 5). Die Inhalte des Modells basieren auf den in den CPM Prozessen zwischen den Partnern ausgetauschten Informationen. Es ist daher als reines Austauschmodell und nicht für die dauerhafte Speicherung der Daten gedacht. Bei der Erarbeitung wurden bereits existierende themennahe Standards berücksichtigt, um Kompatibilität und Konsistenz zu gewährleisten. Konkret herangezogen wurden: Das Informational Model der OMG PLM Services V2.0 Der QDX-Standard des VDA Der Vorschlag der GPM zur DIN69901 Im normativen Teil des Datenmodells sind die für CPM relevanten Informationsobjekte definiert, wie Informationen über das Projekt, die beteiligten Organisationen und Personen, ausgetauschte Dokumente, sowie alle den drei CPM Werkzeugen zuzuordnenden Daten. Im Referenzteil werden weitere Datenklassen für solche Informationen definiert, die in der Regel bei einem Partner verbleiben, was den Anschluss der CPM Daten an die interne Datenstruktur des jeweiligen IT-Systems erleichtert. Das Datenmodell wurde mit allen Attributen und Beschreibungen in UML modelliert und im zweiten Teil der ProSTEP ivip Empfehlung veröffentlicht. Auf dieser Basis wurde ein XML-Schema erstellt, welches einen einfachen Einstieg in die Implementierung von CPM erlaubt. Im zugehörigen Implementation Guide

9 MKWI 2010 Enterprise Resource Planning and Transformation von ERP-Systemen 1579 sind Use Cases beschrieben, welche die Verbindung der im Referenzmodell enthaltenen Prozesse mit den im Datenmodell definierten Klassen herstellen. Damit ist CPM aktuell der einzige Projektmanagementstandard, der ein implementierungsbereites Datenmodell bereitstellt. Abbildung 5: Das CPM Datenaustauschmodell Ergänzend zum Datenmodell wird für den eigentlichen Austausch der Daten zwischen den Systemen auf Web Services in Form der OMG PLM Services V2.0 zurückgegriffen. Für diesen nachrichtenorientierten (asynchronen) Ansatz sind im Datenmodell entsprechend abgestimmte Objekte vorgesehen, um eine Integration zu erleichtern. Eine passende WSDL-Spezifikation steht zur Verfügung, prinzipiell ist aber auch der Einsatz anderer Transportmechanismen denkbar. 4 CPM Anwendungsszenarien Bei der Umsetzung von CPM kann nach Anwender- und Systemsicht unterschieden werden. In der Anwendersicht soll ein kurzes Beispiel gegeben werden, wie sich CPM in der Praxis beim Austausch von Terminen darstellt. In der Systemsicht wird auf die verschiedenen Möglichkeiten eingegangen, wie die beteiligten Systeme zusammenarbeiten. 4.1 Anwendersicht In der Diskussion mit Projektleitern und -beteiligten zeigt sich der Austausch von Termininformationen zwischen Unternehmen als vordringlich. Insbesondere beim Einsatz unterschiedlicher IT-Systeme erfolgt die Synchronisation der Projektpläne heute in der Regel von Hand, was nicht nur zeitaufwändig ist, sondern auch ein gewisses Fehlerpotential beim Übertragen der Termine birgt. Dies ist der Ansatzpunkt von CPM.

10 1580 Heiko Bartlog, Jochen Boy Abbildung 6: CPM Anwendungsbeispiel Der Ablauf des in Abbildung 6 dargestellten Szenarios ist dabei wie folgt: Zunächst wählt Partner A aus seinem Gesamtprojektplan die für Partner B relevanten Termine (Planerischer Projektpfad) aus (Schritt 1) und markiert diese in seinem IT- System (Schritt 2). Diese partnerrelevanten Termine werden dann über eine CPM Schnittstelle an den Partner B übermittelt (Schritt 3) und landen in dessen IT- System in einer Inbox (Schritt 4). Partner B als Empfänger hat drei Möglichkeiten: Er kann die übermittelten Informationen ohne Änderung in seinen Projektplan übernehmen (Schritt 5.1), er kann eine Änderung vorschlagen (Schritt 5.2) oder im Ausnahmefall die Daten komplett ablehnen (Schritt 5.3). In allen Fällen erfolgt die Rückmeldung (Handshake) an den Partner A (Schritt 6). Damit ist ein Interaktionszyklus abgeschlossen. Ergebnis eines solchen Zyklus ist immer ein abgestimmter, konsistenter Informationsstand auf beiden Seiten. Daten, die an einen Partner übermittelt, aber von diesem noch nicht per Handshake bestätigt wurden, können im IT-System als solche gekennzeichnet und somit leicht als (noch) nicht verbindlich identifiziert werden. 4.2 Systemsicht Die wesentliche Eigenschaft eines im Kontext von CPM eingesetzten IT-Systems besteht darin, dass der Datenbestand in interne Daten (z.b. vertrauliche Daten), für den Partner bestimmte Versanddaten (z.b. der eigene Planerische Projektpfad), vom Partner empfangene Daten (z.b. dessen Planerischer Projektpfad) sowie in die Menge der gemeinsam verbindlich vereinbarten Daten (z. B. die Interaktionskette) unterteilt werden muss. Diese Unterteilung ist bei allen Beteiligten identisch, um die Konsistenz sicherzustellen.

11 MKWI 2010 Enterprise Resource Planning and Transformation von ERP-Systemen 1581 Abbildung 7: Direkte Kopplung der Projektmanagementsysteme Für die Kooperationsumgebung gibt es zwei verschiedene Varianten: die direkte Kopplung zweier System (siehe Abbildung 7) sowie die Zusammenarbeit auf einer neutralen Plattform (ohne Abbildung). Die Ziffern beschreiben hier den Datenfluss innerhalb der beteiligten Systeme bei partnerschaftlichen Abstimmungen (vgl. auch Abbildung 6). 5 Fazit und Ausblick Auslöser für die Erarbeitung der CPM Empfehlung im ProSTEP ivip Verein war der Bedarf nach einem Standard für die Zusammenarbeit in unternehmensübergreifenden Projekten. Auch wenn die vorgestellte Lösung in der Automobilindustrie erarbeitet wurde, hat sich gezeigt, dass das Potential von CPM weit über diese Branche hinaus produktiv genutzt werden kann. Auch unternehmensintern eröffnen die Einsatzmöglichkeiten von CPM ein vielfältiges und flexibles Verfahren, die Kommunikation zwischen autarken Organisationseinheiten zu verbessern, Fehlerquellen zu reduzieren und die Verbindlichkeit zu erhöhen. Ohne CPM: Vielzahl unterschiedlicherschnittstellen Mit CPM: Datenaustauschmodell als einheitlichenahtstelle OEM X Tier1/ Tier2 D OEM X Tier1/ Tier2 D OEM Y Tier1 A Tier2 E OEM Y Tier1 A Tier2 E Tier1 B Tier2 F Tier1 B Tier2 F OEM Z Tier1 C Tier2 G OEM Z Tier1 C Tier2 G CPM Datenaustauschmodell CPM Datenaustauschmodell Abbildung 8: Anwendung von CPM im Unternehmensnetzwerk

12 1582 Heiko Bartlog, Jochen Boy CPM ist dabei nicht auf bilaterale Zusammenarbeit beschränkt, auch Netzwerk- Strukturen lassen sich damit abbilden, wobei die Komplexität dadurch reduziert wird, dass die Informationsflüsse immer auf bilaterale Beziehungen fokussiert werden (siehe Abbildung 8). Die Voraussetzungen sowohl auf Prozess- wie Systemseite für einen solchen Einsatz sind nun geschaffen, und mit der Bereitstellung eines entsprechenden CPM Moduls für IT-Systeme, die speziell im Bereich Projektmanagement eingesetzt werden, wird ein standardisierter Datenaustausch möglich. Damit haben Unternehmen künftig einen hervorragenden Standard zur Rationalisierung organisationsübergreifender Projekte zur Hand, der zu Zeitersparnis, Kostenreduzierung und Qualitäts- und Effizienzsteigerung führt. Diese freiwerdenden Potentiale können genutzt werden, um sich auf die wesentlichen, kritischen Elemente im Projekt zu konzentrieren. Aktuell werden durch den ProSTEP ivip Verein mehrere Ansatzpunkte für die Weiterentwicklung des CPM Standards verfolgt: Vorträge und Veröffentlichungen zur Steigerung des Bekanntheitsgrads auch in anderen Branchen Aufnahme von CPM in die Lehrpläne von Hochschulen Fortführung des Themas Projektmanagement in der Automobilindustrie im Rahmen einer neuen Arbeitsgruppe Automotive PM in 2010 Verankerung des CPM Standards im Rahmen bestehender Normen und Standards (z. B. DIN, VDA) Literatur ProSTEP ivip Association (2007) Recommendation Collaborative Project Management (CPM) Reference Model (PSI 1-1) ProSTEP ivip Association (2007) Recommendation Collaborative Project Management (CPM) Data Exchange Model (PSI 1-2) ProSTEP ivip Association (2008) OMG Product Lifecycle Management Services V2.0 Boy J, Plischke D (2009) CPM: Der neue Weg zu erfolgreichen Partnerprojekten. ProduktDatenJournal 1/2008:15-19 VDA (2003) HAWK Wissensbasierte Veränderung der automobilen Wertschöpfungskette. Band 30

CPM: Der neue Weg zu erfolgreichen Partnerprojekten

CPM: Der neue Weg zu erfolgreichen Partnerprojekten 15 CPM: Der neue Weg zu erfolgreichen Partnerprojekten Jochen Boy, Dag Plischke, München Die neue ProSTEP ivip Recommendation Collaborative Project Management (CPM) zeigt Wege zur effizienten Zusammenarbeit

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Projekte machen nicht vor Unternehmensgrenzen halt

Projekte machen nicht vor Unternehmensgrenzen halt Projekte machen nicht vor Unternehmensgrenzen halt Mit CPM Reibungsverluste in unternehmensübergreifenden Projekten reduzieren Heiko Bartlog PMI Munich Chapter Chapter Meeting Stuttgart 22. Juni 2009 Die

Mehr

Projektskizze Automotive PM (AutoPM)

Projektskizze Automotive PM (AutoPM) Projektskizze Automotive PM (AutoPM) Empfehlung für die Anwendung von Projektmanagement- Standards in der Automobilindustrie 2008, ProSTEP ivip / VDA, 09-02-12 Ausgangssituation Projektmanagement als Schlüsseldisziplin!

Mehr

Skript Pilotphase em@w für Arbeitsgelegenheiten

Skript Pilotphase em@w für Arbeitsgelegenheiten Die Pilotphase erstreckte sich über sechs Meilensteine im Zeitraum August 2011 bis zur EMAW- Folgeversion 2.06 im August 2013. Zunächst einmal musste ein grundsätzliches Verständnis für das Verfahren geschaffen

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Dr. Karl Kollischan, Arbeitsgruppe Projektmanagement WEIT e.v. April 2010 Bei der VMEA am 17. November 2009 in München hat der ANSSTAND e.v. zusammen

Mehr

Prozessorientiertes Projektmanagement mit dem V-Modell XT

Prozessorientiertes Projektmanagement mit dem V-Modell XT Prozessorientiertes Projektmanagement mit dem V-Modell XT Vortrag anlässlich des 17. GI-WIVM Workshop in Stuttgart Dipl.-Ing. Dipl.-Kfm. Reinhard Wagner Verein zur Weiterentwicklung des V-Modell XT e.v.

Mehr

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Projektstrukturplan PSP

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Projektstrukturplan PSP Projektmanagement Projektstrukturplan Seite 1 von 6 Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge Projektstrukturplan PSP 1.1 Definition Der Projektstrukturplan stellt die, aus dem Kundenvertrag geschuldete

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Misserfolgsfaktoren in der Projektarbeit Kurzfassung der Ergebnisse einer Studie der Fachgruppe Neue Perspektiven in der Projektarbeit 2012-2013

Misserfolgsfaktoren in der Projektarbeit Kurzfassung der Ergebnisse einer Studie der Fachgruppe Neue Perspektiven in der Projektarbeit 2012-2013 Misserfolgsfaktoren in der Projektarbeit Kurzfassung der Ergebnisse einer Studie der Fachgruppe Neue Perspektiven in der Projektarbeit 2012-2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie Misserfolgsfaktoren

Mehr

eine Aufgabe vorliegt, zu deren Lösung die Zusammenarbeit mehrerer Bereiche erforderlich

eine Aufgabe vorliegt, zu deren Lösung die Zusammenarbeit mehrerer Bereiche erforderlich chnittstellenorientierte Gestaltung von ntwicklungskooperationen chnittstellenmanagement chnittstellen entstehen durch das Zusammenwirken verschiedener organisatorischer inheiten in einem arbeitsteiligen

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Herausforderungen im Projektmanagement in Kooperationen Ein Anwendungsszenario für Collaborative Project Management (CPM)

Herausforderungen im Projektmanagement in Kooperationen Ein Anwendungsszenario für Collaborative Project Management (CPM) Herausforderungen im Projektmanagement in Kooperationen Ein Anwendungsszenario für Collaborative Project Management (CPM) Knut Kämpfert, ZF Friedrichshafen Heiko Bartlog, Campana & Schott Tobias Gläser,

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

Standardisierung von Prozessen und Kommunikation bei Zulieferern

Standardisierung von Prozessen und Kommunikation bei Zulieferern Standardisierung von Prozessen und Kommunikation bei Zulieferern Udo Thienelt Manager Cross Functions Competence Center Corporate SAP R/3 Hella KGaA Hueck & Co. Agenda. Herausforderungen für Lieferanten.

Mehr

Projektmanagement in der industriellen Praxis

Projektmanagement in der industriellen Praxis Projektmanagement in der industriellen Praxis Methoden, Verfahren und Werkzeuge für eine effiziente Projektabwicklung Copyright 2014. All rights reserved. www.strategie-und-planung.de Agenda 1 Einführung

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Modellbasierter Entwurf sicherheitskritischer Anwendungen. Von Moritz Borgmann Für VL Eingebettete Systeme Sommer Semester 2009

Modellbasierter Entwurf sicherheitskritischer Anwendungen. Von Moritz Borgmann Für VL Eingebettete Systeme Sommer Semester 2009 Modellbasierter Entwurf sicherheitskritischer Anwendungen Von Moritz Borgmann Für VL Eingebettete Systeme Sommer Semester 2009 Einführung Einführung Modellbasierter Entwurf und der IEC 61508 Ausblick Zusammenfassung,

Mehr

Freigabemanagement in der Produktentwicklung

Freigabemanagement in der Produktentwicklung Freigabemanagement in der Produktentwicklung Beratung Collaborative Engineering Stand 21.6.2006 Menschen Wissen Systeme service@hcm-infosys.com Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim Tel.: +49/7154/8271-80

Mehr

Sechster ProSTEP Benchmark Teil 2: PDM Data Exchange

Sechster ProSTEP Benchmark Teil 2: PDM Data Exchange Sechster ProSTEP Benchmark Teil 2: PDM Data Exchange Erster Benchmark für den PDM-Datenaustausch im STEP-Format Der Austausch von CAD-Modellen mit Hilfe des neutralen Datenaustauschformats entsprechend

Mehr

Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v.

Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v. Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v. Lennart Oly (ENX Association) Chairman der ERM User Group 2014, ProSTEP ivip e.v. 14-09-25-1 - Gliederung 1. Motivation 2. Informationsschutz, ERM 3. ERM

Mehr

Qualitätspartnerschaft in der Entwicklung von Schienenfahrzeugen. Deutsche Bahn AG Gorden Falk Leiter Sicherheit und Qualität Berlin, 25.09.

Qualitätspartnerschaft in der Entwicklung von Schienenfahrzeugen. Deutsche Bahn AG Gorden Falk Leiter Sicherheit und Qualität Berlin, 25.09. Qualitätspartnerschaft in der Entwicklung von Schienenfahrzeugen Deutsche Bahn AG Gorden Falk Leiter Sicherheit und Qualität Berlin, 25.09.2014 Es gibt vielfältige Probleme in aktuellen Beschaffungsprojekten,

Mehr

P23R4FLEX Das P23R-Prinzip in der Umweltdatenberichterstattung. Ulrike Schüler Forum Prozessketten, Mannheim, 16. Mai 2013

P23R4FLEX Das P23R-Prinzip in der Umweltdatenberichterstattung. Ulrike Schüler Forum Prozessketten, Mannheim, 16. Mai 2013 Das P23R-Prinzip in der Umweltdatenberichterstattung Ulrike Schüler Forum Prozessketten, Mannheim, 16. Mai 2013 1 Berichtsprozesse im Umweltbereich national, vielfach europäisch und international festgelegt

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement

Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement Seite 1 Vereinspräsentation www.gpm-ipma.de Referent: Dipl.-Ing. Gernot Waschek 1963-66: Robert Bosch GmbH (Einführung

Mehr

Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars. Dr. Andreas Queckenberg

Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars. Dr. Andreas Queckenberg Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars Dr. Andreas Queckenberg Berliner Requirements Engineering Symposium 2013 1 Agenda Rückblick REM@MBC Kollaboratives Requirements Engineering

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen Projektmanagement Leitfaden (Kurzfassung) Inhaltsangabe Projektmanagementleitfadens Seitenzahl 1. Zweck und Ziel des Leitfadens 1 2. Geltungsbereich 1 3. Aufbau der Leitfadens 1 4. Projektorganisation

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

Projektmanagement in der Automobilindustrie

Projektmanagement in der Automobilindustrie Projektmanagement in der Automobilindustrie Effizientes Management von Fahrzeugprojekten entlang der Wertschöpfungskette von Gerhard Hab, Reinhard Wagner 3., überarb. u. erw. Aufl. 2010 Projektmanagement

Mehr

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Agenda des Vortrags Vorstellung Was ist Projektmanagement? Phasen des Projektmanagements Zusammenfassung & Ausblick Zielsetzung

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Projektmanagement in der Automobilindustrie

Projektmanagement in der Automobilindustrie Gerhard Hab/Reinhard Wagner 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Projektmanagement in der Automobilindustrie

Mehr

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0 SAP/IS-U Einführung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Ziel des Projekts war die Analyse und Dokumentation der SAP/IS-U relevanten Geschäftsprozesse in den einzelnen Fachabteilungen

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul I - Grundlagen Training PM - Grundlagen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Überblick über Motivation und Zielsetzung von Projektmanagement. Einführung in die

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Einführung eines wissensbasierten Ansatzes zur systematischen Erfassung und Nutzung von Erfahrungswissen in der Schaeffler Gruppe Wissensmanagement@schaeffler.com

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Versicherungsforen-Themendossier

Versicherungsforen-Themendossier Versicherungsforen-Themendossier Nr. 17/2015 15. September 2015 Digitalisierung in der Assekuranz Von der Not zur Tugend Auszug:»Technische Umsetzung von BiPRO-Normen«von Steffen Reimann (Bosch Software

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Stuttgart, 11. Februar 2015 D. Ruschmeier 2/15 Wesentliche Eingangsparameter für die funktional-basierten Berechnungsverfahren sind: Anforderungs-, Modellbeschreibungen

Mehr

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt:

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Projektplanung Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Das zukünftige Handeln im Projekt durchzudenken, den langen Weg zwischen Ausgangspunkt und Ziel zu suchen und gedanklich

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Implementierungshinweise zur Version GDT 3.0, Release 1.0

Implementierungshinweise zur Version GDT 3.0, Release 1.0 Anbindung von medizinischen Messgeräten GDT 3.0 Gerätedaten-Träger Implementierungshinweise zur Version GDT 3.0, Release 1.0 QMS Qualitätsring Medizinische Software e. V. Düsseldorf, 2014 Version: 1.0

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Andreas Romahn Leipzig, 28.09.2010 InMediasP GmbH Neuendorfstraße 18 a 16761 Hennigsdorf www.inmediasp.de gestalten

Mehr

FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh. GenoBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager

FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh. GenoBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh GenoBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager Was leistet die Software und wozu wird sie benötigt? GenoBankSafe-IT bietet ein vollständiges IT-Sicherheitskonzept

Mehr

u ProjectCity n Mit ProjectCity die richtigen Projekte richtig machen

u ProjectCity n Mit ProjectCity die richtigen Projekte richtig machen n Mit ProjectCity die richtigen Projekte richtig machen Der Projektlebenszyklus nach dem M-Modell ProjectCity unterstützt den gesamten Projektlebenszyklus. Durch flexible Strukturen kann die Anwendung

Mehr

BESTVOR. Kurzvorstellung. Stand: 28.11.2008

BESTVOR. Kurzvorstellung. Stand: 28.11.2008 BESTVOR Kurzvorstellung Stand: 28.11.2008 Einführung, Motivation und Zielsetzung Projekt BESTVOR Self-Assessment Einführungsanleitungen Seite 2 Motivation Praxis Schwierigkeiten Die Integration unterschiedlicher

Mehr

Whitepaper. Methodik Kollaboratives Projektmanagement

Whitepaper. Methodik Kollaboratives Projektmanagement Whitepaper Methodik Kollaboratives Projektmanagement Immer anspruchsvollere Produkte branchenübergreifender Entwicklungspartner verändern die Anforderungen an das Projektmanagement. Die herkömmliche, zentralistische

Mehr

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering)

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Termin: 23. Januar 2012, 14:00 16:00 Uhr Ort: Böblingen Leitung:Peter Manhart, Daimler AG Tagesordnungspunkte

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Nennen Sie 3 Bedeutung gebende Entscheidungen für Projektdokumente

Nennen Sie 3 Bedeutung gebende Entscheidungen für Projektdokumente Nennen Sie 4 Zielgruppen der Projektdokumentation Stakeholder -> Dokumente bzgl. Auftrag, Ziele, Wirtschaftlichkeit, Details zur Projektdurchführung Projektleitung -> Dokumente bzgl. Projektsteuerung Projektplanung

Mehr

Dabei gibt es unterschiedliche Faktoren, die das jeweilige Projekt bestimmen und charakterisieren.

Dabei gibt es unterschiedliche Faktoren, die das jeweilige Projekt bestimmen und charakterisieren. Checkliste/(n) und Vorlage/(n) zur allgemeinen Projektplanung Entsprechend DIN 69901 des Deutschen Instituts für Normung e.v. ist ein Projekt als ein Vorhaben definiert, das sich im Wesentlichen dadurch

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Dokumentation. Projekt: Innovation Management Plattform To Activate Creative Thoughts

Dokumentation. Projekt: Innovation Management Plattform To Activate Creative Thoughts Dokumentation Projekt: Innovation Management Plattform To Activate Creative Thoughts Betreuer: Dr. Joachim Kurzhöfer, Stefan Wunderlich, Jens Siewert Referentin: Yaping Lian Gliederung Einleitung: Agiles

Mehr

Projektmanagement in verteilten Projektteams

Projektmanagement in verteilten Projektteams Sten Grohmann, Universität Leipzig Professur für Angewandte Telematik/e Business, Trigonum GmbH Projektmanagement in verteilten Projektteams Projektarbeit nimmt innerhalb von Unternehmen eine zunehmend

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Einfaches, integriertes Projektmanagement mit Standard-Tools effizient planen und umsetzen

Einfaches, integriertes Projektmanagement mit Standard-Tools effizient planen und umsetzen Einfaches, integriertes Projektmanagement mit Standard-Tools effizient planen und umsetzen von Dipl.-Ing. Christian Eichlehner Eines der Kernelemente zur erfolgreichen Projektabwicklung ist eine gute Strukturierung

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Aus der Praxis: Einzelprojektmanagement mit Primavera bei der Rewe Group

Aus der Praxis: Einzelprojektmanagement mit Primavera bei der Rewe Group Aus der Praxis: Einzelprojektmanagement mit Primavera bei der Rewe Group DOAG Business Solutions Konferenz Jan Brenneke, 10.06. - NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG - 1 Tiba Gruppe Ein Netzwerk voller Synergien

Mehr

Vierter ProSTEP Benchmark

Vierter ProSTEP Benchmark Vierter ProSTEP Benchmark Praxisreife der STEP-Prozessoren bestätigt Mit 445 Testergebnissen bietet der vierte ProSTEP Benchmark den bisher umfangreichsten Überblick über die Leistungsfähigkeit aktuell

Mehr

Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen

Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen Business Objects Arbeitskreis 2015 Aufbau einer BI-Strategie Referent Stefan Weber, ZIS Verkehrsbetriebe Zürich 15.09.2015 Hotel UTO KULM Thema Um was geht es! C1: Aufbau

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Projektsteuerung Projekte effizient steuern. Welche Steuerungsinstrumente werden eingesetzt?

Projektsteuerung Projekte effizient steuern. Welche Steuerungsinstrumente werden eingesetzt? 1.0 Projektmanagement Mitarbeiter, die Projekte leiten oder zukünftig übernehmen sollen Vermittlung von Grundwissen zur erfolgreichen Durchführung von Projekten. Die Teilnehmer erarbeiten anhand ihrer

Mehr

Teil 1: Grundlagen von Projektmanagementsystemen

Teil 1: Grundlagen von Projektmanagementsystemen 1 Diskussionsentwurf für den fachlichen Inhalt der geplanten Norm DIN 69901 Projektmanagementsysteme Teil 1: Grundlagen von Projektmanagementsystemen Projekt DIN 69901 (neu) GPM-Fachgruppe PM-Normung 2

Mehr

Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie

Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie Einführung von im EADS-Konzern und bei weiteren Unternehmen der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie Matthias Naumann, EADS 26. Juni 2012 SupplyOn

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess!

MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess! MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management-

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Releasewechsel im HR: Sicherheit gewährleisten und Prozesse verbessern

Releasewechsel im HR: Sicherheit gewährleisten und Prozesse verbessern Releasewechsel im HR: Sicherheit gewährleisten und Prozesse verbessern veröffentlicht in S@pport 9/2003 Für viele Unternehmen, die mit dem R/3 arbeiten, steht derzeit die Frage eines Releasewechsels an.

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Migration auf ein neues Kernbankensystem in Folge der Fusion von Rechenzentren

Migration auf ein neues Kernbankensystem in Folge der Fusion von Rechenzentren Branche Finanzdienstleistung: Landesbank mit internationalem Kredit- und Kapitalmarktgeschäft. Ausgangssituation Aufgrund der Fusion des von unserem Kunden beauftragten Rechenzentrums mit einem bisherigen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Einführung von Projektmanagement-Standards im Maschinenbau

Einführung von Projektmanagement-Standards im Maschinenbau Elena Maja Slomski Einführung von Projektmanagement-Standards im Maschinenbau Individuelle Anpassung für die werkstofftechnische Forschung und Materialprüfung Diplomica Verlag Elena Maja Slomski Einführung

Mehr

IT-Qualitätssicherung

IT-Qualitätssicherung IT-Qualitätssicherung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Durchführung einer ganzheitlichen Qualitätssicherung Projektziele Verbesserung der Kundenzufriedenheit / Prozesszufriedenheit

Mehr