Betriebsanleitung Signalaufbereitung, analog Audio/Video Modulator mono CPM-MM. Audio/Video Modulator stereo CPM-MS Artikel-Nr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebsanleitung Signalaufbereitung, analog Audio/Video Modulator mono CPM-MM. Audio/Video Modulator stereo CPM-MS 522.20 552.21. Artikel-Nr."

Transkript

1 Betriebsanleitung Signalaufbereitung, analog Audio/Video Modulator mono CPM-MM Artikel-Nr Audio/Video Modulator stereo CPM-MS Artikel-Nr Polytron-Vertrieb GmbH Langwiesenweg D Bad Wildbad Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Deutsch English

2 Lieferumfang Garantieleistungen Lieferumfang 1 HF-Kabel 4 Linsenschrauben 2,9 x 6,5 Diese Regelung gilt ausschliesslich für Deutschland Garantieleistungen Auf dieses Polytron-Produkt wird von der Firma Polytron Vertrieb GmbH & Co eine 24monatige Garantie ab Kaufdatum laut Rechnung oder Kaufbeleg gemäss diesen Garantiebestimmungen gewährt Die Garantie umfasst nur die Beseitigung von Material- und Verarbeitungsfehlern Eine Garantiepflicht wird nicht ausgelöst durch geringfügige Abweichungen von der Sollbeschaffenheit, die für Wert- und Gebrauchtauglichkeit des Gerätes unerheblich sind Bei berechtigten Garantieansprüchen werden die Produkte kostenlos instandgesetzt oder nach unserem Ermessen durch ein Neugerät ersetzt Ersetzte Teile gehen in unser Eigentum über Im Falle eines Umtausches kann keine Gewähr dafür übernommen werden, dass Sie das gleiche Modell erhalten Weitergehende Ansprüche gegenüber der Polytron VertriebGmbH wie Schadenersatz, Wandlung, Minderung oder der Ersatz von Folgeschäden sind ausgeschlossen Instandsetzung und Austausch bewirken weder eine Verlängerung der Garantiezeit noch setzen sie eine neue Garantiefrist in Lauf Die Garantie für eingebaute Ersatzteile endet mit der Garantiefrist für das ganze Gerät Von der Garantie ausgeschlossen sind: - Kosten des Aus- und Einbaus des Produkts am Einsatzort, Fahrtkosten vom und zum Einsatzort, Transportkosten - Schäden, deren Ursachen auf Einbau- oder Bedienungsfehler, unsachgemässen Reparaturversuchen, Umbauten, normaler Abnutzung oder Einwirkung von Naturgewalten beruhen Die Garantie erlischt, wenn Reparaturen oder Eingriffe von Personen vorgenommen werden, die hierzu nicht von uns ermächtigt sind oder wenn unsere Geräte mit Ergänzungsoder Zubehörteilen versehen werden, die nicht auf unsere Produkte abgestimmt sind Diese Herstellergarantie schränkt die Ihnen gegenüber dem Verkäufer zustehenden Rechte nicht ein 2 Audio/Video Modulator CPM-MM / MS

3 Inhalt ESD Schutzhinweise 4 Begriffserläuterungen 4 Beschreibung 5 Inbetriebnahme 6 Vorbereitende Arbeiten 6 Einschieben von Modulen 6 Anschliessen des Moduls 7 Einstellungen am Modul 7 Menübedienung 7 Modulplatz und Kanal A oder b auswählen 7 Überwinden grosser Einstell-Distanzen 8 Hinweise zum Menüablauf 8 Technische Daten 11 Allgemeine Daten 11 Anschlüsse 11 Videoeingänge 11 Audioeingänge 11 Modulator 11 HF-Ausgangsumsetzer 12 Audio-Ausgangsdaten 12 Video-Ausgangsdaten 12 Anhang Kanalraster A 1 Module für das System CPU 8000 A 4 Audio/Video Modulator CPM-MM / MS 3

4 ESD-Schutzhinweise ESD-Schutzhinweise Das Modul ist mit elektrostatisch empfindlichen Bauteilen bestückt Diese können durch die Einwirkung eines elektrischen Feldes oder durch Ladungsausgleich beim Berühren zerstört oder in der Lebensdauer beeinflusst werden Deshalb ist das Modul bei der Auslieferung in einem leitfähigen ESD-Schutzbeutel verpackt Die Verpackung ist wiederverwendbar Beachten Sie unbedingt die folgenden Schutzmassnahmen für elektrostatisch gefährdete Baugruppen: Stellen Sie einen elektrischen Potentialausgleich zwischen sich und ihrer Umgebung her, z B durch ein Handgelenkband, das Sie an das Basisgerät anklemmen; das Basisgerät muss dabei unbedingt über die Erdungsklemme geerdet sein! Nehmen Sie erst jetzt das Modul aus dem leitfähigen Beutel heraus Lagern Sie das Modul ausserhalb des Basisgerätes nur in einem leitfähigen ESD- Schutzbeutel Für den sicheren Umgang mit elektrostatisch gefährdeten Baugruppen sind ESD-Schutz- Feldausrüstungen erhältlich Weitere Informationen über elektrostatisch gefährdete Baugruppen finden Sie in der DIN/IEC 47 (Sec) 1330, Ausgabe Februar 1994 und DIN EN Begriffserläuterungen WARNUNG: Weist darauf hin, dass das Nichtbeachten der gegebenen Vorsichtsmassnahmen zu Personen- oder Geräteschäden führen kann ACHTUNG: Weist darauf hin, daß das Nichtbeachten der gegebenen Vorsichtsmassnahmen zu Sachbeschädigungen führen kann HINWEIS: Anmerkungen mit Tips und Informationen für den praktischen Einsatz 4 Audio/Video Modulator CPM-MM / MS

5 6 6 Beschreibung Beschreibung Die Module CPM-MM und CPM-MS sind für den Einsatz im Basisgerät CPU 8000 bestimmt Sie bestehen aus dem eigentlichen Modul und der Dekoderschnittstelle CPZ-D Über die Dekoderschnittstelle nimmt das Modul Audio- und Videosignal entgegen und moduliert diese zu einem Standard TV-Signal Das Modul CPM-MM bietet als Einstellmöglichkeit die Wahl zwischen den TV- Standards B/G, D/K (OIRT), D/K (China), I (GB), L in monauralem Ton Das Modul CPM-MS moduliert das TV-Signal für den Standard B/G in Stereoton, Dualton oder monauralem Ton Der integrierte Ausgangsumsetzer ist voll durchstimmbar, er setzt das TV- Signal in einen Kanal nach dem Raster des ausgewählten TV-Standards im Frequenzbereich von 111 MHz bis 862 MHz um Jedes Modul ist in der Lage zwei voneinander unabhängige A/V-Signale zu verarbeiten und auf zwei benachbarte Ausgangskanäle A und b umzusetzen Die Lage des Kanals b richtet sich immer nach dem Kanal A Kanal b wird automatisch in den oberen Nachbarkanal direkt über Kanal A umgesetzt und kann daher nicht frei gewählt werden Die Ausgangsleistung ist über einen Pegelsteller an der Frontseite um 20 db reduzierbar Damit können Pegelunterschiede der einzelnen Module im Basisgerät ausgeglichen werden Auf der Moduloberseite befinden sich zwei 15pol Submin-D-Buchsen Diese enthalten Videoeingang und Audioeingänge, getrennt nach Kanal A und Kanal b Auf der Modulunterseite sind der Ausgang und der Durchschleifeingang angeordnet, welche als F-Buchsen ausgeführt sind Alle Einstellungen sind über das Bedienteil des Basisgerätes CPU 8000 durchführbar (siehe Bedienmenü) Die Module erfüllen die DIN EN Teil 1 und Teil 2 b A b A Abb 1: Frontseite CPM-MM / MS Abb 2: Front- und Seitenansicht CPZ-D Audio/Video Modulator CPM-MM / MS 5

6 Inbetriebnahme Inbetriebnahme Vorbereitende Arbeiten Die Softwareversion des Basisgerätes muss gleich oder höher sein als die für dieses Modul notwendige Softwareversion Kontrollieren Sie die für dieses Modul notwendige Softwareversion, sie ist auf dem Modul angegeben Kontrollieren sie die Softwareversion des Basisgerätes Nähere Angaben finden Sie in der Betriebsanleitung des Basisgerätes Setzen Sie einen Schraubendreher an der markierten Stelle an und brechen Sie das zugehörige Segment heraus Oberseite Basisgerät Einschieben von Modulen ACHTUNG: Ziehen Sie immer zuerst den Netzstecker bevor Sie ein Modul in das Basisgerät einschieben oder aus dem Basisgerät herausnehmen! Beachten Sie beim Einsetzen eines Modules, dass Sie die Einschubplätze in der Reihenfolge von rechts nach links belegen Zwischen zwei Modulen sollte keine Lücke entstehen Achten Sie darauf, dass die Einlaufbuchse an der Rückseite des Moduls gut in den dafür vorgesehenen Stecker auf der Rückwandplatine läuft Befestigen Sie das eingeschobene Modul an dessen Frontseite mit 2 St der beiliegenden Linsenschrauben am Basisgerät Damit die obere Stiftleiste des Moduls zugänglich wird, muss das dem Modulplatz zugehörige Segment oben am Basisgerät ausgebrochen werden Anschliessend wird die Dekoderschnittstelle darauf gesteckt Gehen Sie dazu wie beschrieben vor: Abb 3: Herausbrechen eines Segments Anstelle des ausgebrochenen Segments stecken Sie die Dekoderschnittstelle auf die Stiftleiste des Moduls Achten Sie darauf, dass die in Abb 4 mit A gekennzeichnete Submin-D-Buchse zur Vorderseite des Basisgerätes weist Achten Sie darauf, dass die Stiftleiste der Dekoderschnittstelle gut in die Buchse des Modules läuft 6 Audio/Video Modulator CPM-MM / MS

7 6 6 Inbetriebnahme b Anschlüsse an der Modulunterseite Lesen Sie hierzu den Abschnitt Einschieben und Herausnehmen von Modulen aus der Betriebsanleitung des Basisgerätes CPU 8000 A Einstellungen am Modul Am Modul sind keine Einstellungen vorzunehmen Die in Abb 2 gezeigten Schalter dürfen in Ihrer Position nicht verändert werden Abb 4: Einsetzen der Dekoderschnittstelle Befestigen Sie die Dekoderschnittstelle mit zwei der beiliegenden Linsenschrauben am Basisgerät Anschliessen des Moduls Menübedienung Nachfolgend ist der Menüablauf dargestellt Dazu finden Sie hier noch einige Erläuterungen Durch Drücken der Taste bewegen Sie sich durch das Menü Durch Drücken der oder -Taste können Sie die Einstellungen verändern Anschlüsse an der Moduloberseite An der Moduloberseite befinden sich zwei Submin-D-Buchsen, siehe Abb 4 Die mit A gekennzeichnete Buchse hält die Eingänge für den Kanal A des Modules bereit, die Buchse b hält die Eingänge für den Kanal b bereit Pinbelegung der Submin- D-Buchsen: Pin Beschreibung Wert 1 Audioeingang links 0,5-0,7 V rms ( 10 kω) 6 Audioeingang rechts 0,5-0,7 V rms ( 10 kω) 11 Audiomasse 2 Videoeingang 1 V ss 0/ 2 db (75 Ω) 8 Videomasse Modulplatz und Kanal A oder b auswählen Bevor Sie Einstellungen an einem Kanal des Moduls vornehmen können, muss der Modulplatz und der Kanal A oder b des in das Basisgerät eingeschobenen Moduls ausgewählt werden Modulplatz mit Kanal werden gleichzeitig ausgewählt Die Kenntlichmachung von Modulplatz und Kanal erfolgt durch eine Ziffer mit nachfolgendem Buchstaben, welche im Bedienmenü durch Drücken der Tasten oder sequentiell ausgewählt werden Beispiel: U 2A bedeutet Modulplatz 2 mit Kanal A Eine blinkende Anzeige bedeutet, dass an dem momentan angezeigten Modulplatz kein Modul eingeschoben ist Die Numerierung der Modulplätze erfolgt von rechts (= 1) nach links (= 8) und ist in Abb 1 der Betriebsanleitung des Basisgerätes ersichtlich Audio/Video Modulator CPM-MM / MS 7

8 Inbetriebnahme Menübedienung Überwinden grosser Einstell-Distanzen Zum schnellen Überwinden grosser Einstelldistanzen bei Ausgangskanal und Finetuning halten Sie die Taste oder gedrückt Speichern der Einstellungen und Verlassen des Bedienmenüs Wird während des Bedienvorgangs ca 1 min keine Taste gedrückt, so werden die Einstellungen gespeichert (Anzeige von 4 Punkten) und in den Normalbetrieb zurückgekehrt (wandender Punkt) In den Normalbetrieb zurückkehren können Sie auch indem Sie an einer beliebigen Stelle des Bedienmenüs für 3 Sekunden die Taste drücken Alle bisherigen Einstellungen werden dann gespeichert und das Bedienmenü verlassen Hinweise zum Menüablauf 1) Beginnen Sie mit den Einstellungen des Kanals A, da Kanal b automatisch in den oberen Nachbarkanal von Kanal A umgesetzt wird 2) Den Videostandard können Sie nur beim Modul CPM-MM, der Multistandard- Version, auswählen Der Videostandard lässt sich für Kanal A wählen, Kanal b übernimmt automatisch denselben Standard, er wird deshalb nur blinkend angezeigt Videostandards: St 1 B/G St 2 D/K (OIRT) St 3 D/K (China) St 4 I (GB) St 5 L Der Videostandard B/G des Moduls CHM 2000 M ist nur eingeschränkt zu verwenden, da es in dieser Einstellung wegen zu grosser Gruppenlaufzeit zu Bildverfälschungen kommen kann Verwenden Sie bei benötigtem Standard B/G daher besser das Modul CPM-MS 3) Das Modul besitzt einen Bildgenerator, der zu Testzwecken aktiviert werden kann t on Testbildgenerator eingeschaltet: der Bildträger des Kanals wird mit dem Testbild moduliert t of Testbildgenerator ausgeschaltet: der Bildträger des Kanals wird mit dem eingespeisten Videosignal moduliert C of Kanal abgeschaltet: Diese Funktion können Sie nutzen, wenn Sie einen Kanal des Moduls nicht belegen möchten Im Kanalraster erscheint weder der Bild- noch der zugehörige Tonträger Der andere Kanal ist von dieser Einstellung nicht betroffen und arbeitet weiterhin normal 4) Der Ausgangskanal läßt sich nur für den Kanal A einstellen Kanal b wird automatisch in den oberen Nachbarkanal umgesetzt Der Ausgangskanal für Kanal b wird deshalb nur blinkend angezeigt Die einstellbaren Ausgangskanäle und die Kanalbezeichnung hängen vom Videostandard ab, siehe Anhang Kanalraster 5) Das Einstellen des Finetuning für den Ausgangskanal ist in 125 khz-schritten möglich Der Einstellbereich ist ±32, dies entspricht ±4 MHz In der Stellung Finetuning 0 ( F 0 ) sind die Frequenzen der Bild- und Tonträger entsprechend dem Kanalraster eingestellt Das Finetuning ist nur für Kanal A einstellbar Kanal b übernimmt automatisch die Einstellung des Kanals A und wird deshalb nur blinkend angezeigt 8 Audio/Video Modulator CPM-MM / MS

9 Inbetriebnahme Menübedienung Anzeige für Normalbetrieb Taste drücken, um in das Menü Kanaleinstellung zu gelangen Begrüssung Hi Anzeige für Menü Kanaleinstellung H i C H A n Modulplatznummer 1) mit Kanal A oder b auswählen Ein ausgewählter, aber nicht belegter Modulplatz blinkt Videostandard 2), ist nur bei dem Modul CPM-MM einstellbar Testbild 3) aus / ein, Kanal aus Ausgangskanal 4) einstellen Finetuning 5) am Ausgang einstellen Audiomodus 6) wählen Durch Drücken der Taste Mode werden die Einstellungen gespeichert Anschliessend können weitere Kanäle ausgewählt und eingestellt werden U 1 A U 3 A U 8 b S t 1 S t 3 S t 5 t o f t o n C o f S 2 S 2 4 C 6 9 F 3 2 F 1 F 3 2 A u d 1 A u d 5 A u d 6 Audio/Video Modulator CPM-MM / MS 9

10 Inbetriebnahme Menübedienung 6) Das Modul CPM-MM verarbeitet keinen Stereoton, daher ist das Einstellen des Audiomodus nicht möglich Dieses Modul führt intern die beiden eingespeisten Audiosignale zusammen und erzeugt so ein Monosignal Eventuell unterschiedliche Toninformationen des linken und rechten Audiokanals gehen so nicht verloren, sondern werden in dem Monosignal vereint Das Modul CPM-MS ermöglicht das Einstellen vier verschiedener Audiomodi Das Modul sendet in jedem Modus eine Kennung, nach welcher der Fernsehempfänger die Betriebsart Stereo, Mono oder Dualton selbstätig einstellt Die Modi Aud 3 und Aud 4 dürfen nicht eingestellt werden Aud 1 Aud 2 Aud 5 Stereo Diese Betriebsart erzeugt aus den beiden Audio-Eingangssignalen ein normgerechtes Stereosignal Mono In dieser Betriebsart wird für die weitere Signalverarbeitung nur das linke Audio-Eingangssignal berücksichtigt Dualton Die Betriebsart Dualton wählen Sie, wenn die beiden Audio- Eingangssignale unterschiedliche Informationen tragen, wie zb verschiedene Sprachen Aud 6 VPS-Automatik (VPS = Video Program System) In dieser Einstellung erkennt das Modul ein im Video-Eingangssignal enthaltenes VPS-Signal und schaltet selbsttätig auf die jeweilige Betriebsart Mono, Stereo oder Zweiton (Dual) um Die Einstellung Aud 6 ist sinnvoll, wenn Sie ein Videosignal zuführen können, welches bereits mit VPS- Signal ausgestattet ist, zb das eines Videorekorders Wird der Audiomodus VPS- Automatik (Aud 6) eingestellt, am Videoeingang aber kein VPS- Signal erkannt, so blinkt die Anzeige 10 Audio/Video Modulator CPM-MM / MS

11 Technische Daten Technische Daten Allgemeine Daten Leistungsaufnahme mit Dekoderschnittstelle max 11,7 W Sicherheitsanforderungen nach EN Störstrahlleistung (im Basisgerät) 20 dbpw Umgebungstemperatur 0 C bis 50 C Anschlüsse Audio-Eingänge L + R HF-Eingänge L + R HF-Ausgang / Durschleifeingang Submin-D-Buchsen Submin-D-Buchsen F-Buchse Videoeingänge Bandbreite des eingespeisten Signals 20 Hz 5 MHz Pegel 2 db 0 db (typ 1 V ss ) Impedanz 75 Ω Audioeingänge Pegel Impedanz 500 mv rms 700 mv rms 10 kω Modulator Fernsehstandard CHM 2000 M CHM 2000 S B/G, D/K (OIRT), D/K (China), I (GB), L B/G (PAL) HF-Ausgangsumsetzer Ausgangsfrequenz Rückflussdämpfung am Ausgang Ausgangspegel (Pegelsteller auf Maximum) Pegelsteller 111 MHz MHz 14 db 87 dbµv 20 db Audio-Ausgangsdaten Geräuschspannungsabstand, bewertet nach DIN ) 54 db Frequenzgang von 40 Hz 15 khz 2 +2 db (bezogen auf 1 khz) Klirrfaktor 1) 0,8% Audio/Video Modulator CPM-MM / MS 11

12 Technische Daten Video-Ausgangsdaten Laufzeit C/L-delay 2) 160 ns Differencial Gain 2) 8% +8% Differencial Phase 2) 8% +8% S/N Video, bewertet 54 db 1) Gemessen mit Audiofrequenz 1 khz, 30 khz Hub, LP-Filter, Dualton 2) Nachbarkanal nicht belegt 12 Audio/Video Modulator CPM-MM / MS

13 Operating Instructions Analogue Signal Processing Audio/Video Modulator mono CPM-MM Art No Audio/Video Modulator stereo CPM-MS Art No Polytron-Vertrieb GmbH Langwiesenweg D Bad Wildbad Phone +49 (0) Fax +49 (0) English

14 Items Supplied Items Supplied 1 RF cable 4 Oval headed bolts 29 x 65 2 Audio/Video Modulator CPM-MM / MS

15 Contents Contents Instructions on Protection from ESD 4 Definition of Terms Used 4 Description 5 Putting into Operation 6 Preparatory Tasks 6 Inserting Modules 6 Connecting the Module 7 Settings on the Module 7 Menu Operation 7 Selecting the Module Slot and Channel A and b 7 Making Larger Changes to Settings 8 Information on the Menu Sequence 8 Technical Data 11 General Data 11 Connections 11 Video Inputs 11 Audio Inputs 11 Modulator 11 RF Output Converter 12 Audio Output Data 12 Video Output Data 12 Appendix Channel Spacing A 1 Modules for the CPU 8000 System A 4 Audio/Video Modulator CPM-MM / MS 3

16 Instructions on Protection from ESD Instructions on Protection from ESD The module is fitted with components sensitive to electrostatic These can be irreparably damaged or their service life impaired by the effect of an electric field or an electrostatic discharge For this reason, the module is shipped packed in a conductive bag that provides protection from ESD The packing can be reused It is imperative that the following protective measures be observed for modules at risk from electrostatic discharge: Before you commence work on one of the modules at risk, form an equipotential bond between yourself and the surrounding environment, eg using a wrist strap clamped to the Base Unit: it is imperative that the Base Unit be earthed via the earth terminal during this process! Only remove the module from the conductive bag now Only store the module outside the Base Unit in a conductive bag that provides protection from ESD For the safe handling of modules at risk from electrostatic, field equipment for ESD protection is available You will find further information on modules at risk from electrostatic in DIN/IEC47 (Sec) 1330, Issue February 1994 and DIN EN Definition of Terms Used WARNING: Indicates that failure to observe the safety measures given can lead to personal injury or equipment damage ATTENTION: Indicates that the failure to observe the safety measures given can lead to material damage NOTE: Comments with tips and information on practical use 4 Audio/Video Modulator CPM-MM / MS

17 6 6 Description Description The modules CPM-MM and CPM-MS are intended for usage in the Base Unit CPU 8000 They comprise the module itself and the decoder interface CPZ-D The module receives audio and video signals over the decoder interface and modulates them into a standard TV signal The module CPM-MM has settings for the TV standards B/G, D/K (OIRT), D/K (China), I (GB), L with mono sound The module CPM-MS modulates the TV signal for the B/G standard with stereo sound, dual sound, or mono sound The integrated output converter is fully tuneable, it converts the TV signal to the frequency range from 111 MHz to 863 MHz in accordance with the channel spacing for the TV standard selected Each module can process two independent A/V signals and convert them to two neighbouring output channels A and b The position of channel b is always defined by that of channel A Channel b is automatically converted to the next neighbouring channel above channel A; channel b can thus not be freely selected The output power can be reduced by 20 db via an adjustable attenuator on the front of the module In this way, it is possible to compensate for variations in the levels from the individual modules in the Base Unit On the top of the module are two 15 pole D-type subminature sockets These contain the video input and audio inputs, separated by channel A and channel b F sockets for the output and the loop input are fitted to the underside of the module All settings can be made via the control unit on the Base Unit CPU 8000 (see Menu Operation) The modules meet DIN EN Part 1 and Part 2 b A b A Fig 1: Front, CPM-MM / MS Fig 2: Front and Side View, CPZ-D Audio/Video Modulator CPM-MM / MS 5

18 Putting into Operation Putting into Operation Preparatory Tasks The version of the software in the Base Unit must be the same as or later than the software version necessary for this module Check the software version required for this module, this is given on the module Check the version of the software in the Base Unit You will find further information in the operating instructions for the Base Unit Insert a screwdriver at the position marked and break the associated segment Top of Base Unit Inserting Modules ATTENTION: Always unplug the Base Unit from the mains before you insert or remove a module! When you insert a module, ensure that the slots are used sequentially from right to left There should be no gaps between pairs of modules Ensure that the edge connector on the rear of the module engages properly in the mating plug on the backplane circuit board Fix the inserted module to the Base Unit using 2 of the oval headed bolts supplied on the front of the module To make the upper row of pins on the module accessible, the segment on the top of the Base Unit for the relevant module slot must be removed The decoder interface is then connected here Proceed as described: Fig 3: Breaking Out a Segment In place of the segment removed, connect the decoder interface to the row of pins on the module Ensure that the D-type subminature socket marked "A" in Fig 4 is towards the front of the Base Unit Ensure that the pins for the decoder interface are properly engaged in the socket 6 Audio/Video Modulator CPM-MM / MS

19 6 6 Putting into Operation b Connections on the Underside of the Module On this topic, read the "Inserting and Removing Modules" section in the operating instructions for the Base Unit CPU 8000 A Settings on the Module No settings are to be made on the module The position of the switches shown in Fig 2 must not be changed Fig 4: Connecting the Deocoder Interface Menu Operation Fix the decoder interface to the Base Unit with two of the oval headed bolts supplied Connecting the Module Connections on the Top of the Module On the top of the module are two D-type subminature sockets, see Fig 4 15 The socket marked A provides the inputs for the module's channel A, 11 socket b provides the inputs for channel b The pin-outs on the D-type subminature sockets are: Pin Description Value 1 Audio Input, left V rms ( 10 kω) 6 Audio Input, right V rms ( 10 kω) 11 Audio Ground 2 Video Input 1 V pp 0/ 2 db (75 Ω) 8 Video Ground The menu sequence is shown in the following You can move through the menu by pressing the "" key The settings can be changed by pressing the " " or " " key Selecting the Module Slot and Channel A or b Before you can make adjustments to the settings for a channel, the module slot and channel A or b on the module inserted in the Base Unit must be selected The module slot and channel are selected simultaneously The module slot and channel settings are indicated by a digit followed by a letter These can be selected sequentially in the Setup menu by pressing the " " or " " key Example: "U 2A" signifies module slot 2 and channel A A flashing display indicates that there is no module inserted in the module slot currently displayed The module slots are numbered from right (= 1) to left (= 8) and can be seen in Fig 1 of the operating instructions for the Base Unit Audio/Video Modulator CPM-MM / MS 7

20 Putting into Operation Menu Operation Making Larger Changes to Settings To make larger changes when setting the output channel and fine tuning, keep the " " or " " key pressed continuously Saving the Settings and Leaving the Setup Menu If a button is not pressed for approx 1 minute during an operation, the settings are saved (4 dots are displayed), and the module returns to normal operation (dot runs along the display) You can also return to normal operation pressing the "" key for seconds at any point in the operation sequence All settings are then saved and the Setup menu left Information on the Menu Sequence 1) Start with the settings for channel A, channel b is automatically set to the neighbouring channel above channel A 2) The video standard can only be selected on the CPM-MM, the multistandard version The video standard can only be set for channel A, channel b automatically adopts the same standard, for this reason it is only displayed flashing Video Standards: St 1 B/G St 2 D/K (OIRT) St 3 D/K (China) St 4 I (GB) St 5 L The B/G video standard on the module CHM 2000 M is only to be used in a restricted manner as image errors may occur with this setting due to the large group propagation delay If you need the B/G standard, it would therefore be better to use the module CPM-MS 3) The module has a test picture generator that can be activated for test purposes t on Test picture generator switched on: the video carrier is modulated with the test picture t of Test picture generator switched off: the channel video carrier is modulated with the video signal injected C of Channel switched off: you can use this function if you do not want to use a channel in the module Neither the video nor the related audio carrier appear in the channel pattern The other channel is not affected by this setting and continues to work normally 4) The output channel can only be set for channel A Channel b is automatically set to the next above neighbouring channel The output channel for channel b is therefore only displayed flashing The output channels that can be set and the channel name are dependent on the video standard, see "Channel Spacing" in the appendix 5) The output channel can be fine tuned in 125 khz steps The adjustment range is ± 32, this corresponds to ± 4 MHz In the fine tuning setting 0 ("F 0"), the frequencies of the video and audio carriers are set according to the channel spacing Fine tuning can only be adjusted on channel A The setting for channel A is automatically applied to channel b, which is therefore only displayed flashing 8 Audio/Video Modulator CPM-MM / MS

21 Putting into Operation Menu Operation Display for normal operation Press "" key to open the "Channel Setting" menu Greeting "Hi" Display for the "Channel Setting" menu H i C H A n Select module slot 1) and channel A or b A selected but unused module slot flashes Video standard 2), can only be set on CPM-MM Test picture 3) off/on, channel off Set output signal 4) Set fine tuning 5) on the output Select audio mode 6) The savings are saved by pressing the "" key Further channels can then be selected and settings made U 1 A U 3 A U 8 b S t 1 S t 3 S t 5 t o f t o n C o f S 2 S 2 4 C 6 9 F 3 2 F 1 F 3 2 A u d 1 A u d 5 A u d 6 Audio/Video Modulator CPM-MM / MS 9

22 Putting into Operation Menu Operation 6) The module CPM-MM does not process stereo sound, it is therefore not possible to set the audio mode This module combines the two audio signals injected and so generates a mono signal Any variation in the sound information on the left and right channel is thus not lost, this information is combined into the mono signal On the module CPM-MS, it is possible to set up four different audio modes In each mode the module sends a code in accordance with which the television receiver automatically sets the operating mode: stereo, mono or dual tone The modes "Aud 3" and "Aud 4" must not be set Aud 6 VPS Automatic (VPS = Video Program System) In this mode the module detects the VPS signal contained in the video input signal and automatically switches to the relevant operating mode: mono, stereo, or dual The setting "Aud 6" is useful if you can supply a video signal that already carries the VPS signal, eg that from a video recorder If the VPS automatic audio mode (Aud 6) is set, but no VPS signals are detected on the video input, the display flashes a warning Aud 1 Aud 2 Aud 5 Stereo This operating mode generates a standard stereo signal from the two audio input signals Mono In this operating mode, only the left audio input signal is used in subsequent signal processing Dual Sound Select the dual sound operating mode if the two audio input signals carry different information, eg different languages 10 Audio/Video Modulator CPM-MM / MS

23 Technical Data Technical Data General Data Power consumption with decoder interface max 117 W Safety requirements in accordance with EN Radiated interference power level (in the Base Unit) 20 dbpw Operating Temperature 0 C to 50 C Connections Audio inputs L + R RF inputs L + R RF output (loop input) D-type subminature sockets D-type subminature sockets F socket Video Inputs Bandwidth of the injected signal 20 Hz 5 MHz Level 2 db 0 db (typ 1 V pp ) Impedance 75 Ω Audio Inputs Level Impedance 500 mv rms 700 mv rms 10 kω Modulator Television standard CHM 2000 M L CHM 2000 S B/G, D/K (OIRT), D/K (China), I (GB), B/G (PAL) RF Output Converter Output frequency Return loss at the output Output signal level (adjustable attenuator at maximum) Adjustable attenuator 111 MHz MHz 14 db 87 dbµv 20 db Audio Output Data Signal to noise ratio evaluated in accordance with DIN ) Frequency response from 40 Hz 15 khz 54 db 2 +2 db (referred to 1 khz) Audio/Video Modulator CPM-MM / MS 11

24 Technical Data Harmonic content 1) 08% Video Output Data Propagation delay C/L delay 2) 160 ns Differential gain 2) 8% +8% Differential phase 2) 8% +8% S/N video, evaluated 54 db 1) Measured with audio frequency 1 khz, 30 khz swing, LP filter, dual sound 2) Neighbouring channel not used Audio/Video Modulator CPM-MM / MS

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

zu den Video-Audio-Modulatoren VAM 220 NF VAM 420 NF

zu den Video-Audio-Modulatoren VAM 220 NF VAM 420 NF Byk-Gulden-Str. 22 D-78224 Singen Telefon: +49 (0) 7731-86730 Telefax: +49 (0) 7731-64202 e-mail: info@spaun.de www.spaun.de Technische Hinweise zu den Video-Audio-Modulatoren VAM 220 NF VAM 420 NF! Wichtig:

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Technology for you. Media Solutions

Technology for you. Media Solutions Technology for you Media Solutions Media Units / Media Units Media Units Robuste Installationstechnik für jeden Klassenund Schulungsraum Robust installation technology for each class- and conference room

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Service Information 0916-0080 16.04.09 / -jk-

Service Information 0916-0080 16.04.09 / -jk- Service Information 0916-0080 16.04.09 / -jk- Rev 1.0 Device: Module/Subassembly: Re: K2M Firmware Update Einleitung Der K2M beinhaltet drei Prozessoren: Hauptprozessor, Streaming-Client Prozessor und

Mehr

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN ) ) ) 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 Den här symbolen på produkten eller i instruktionerna betyder att den elektriska

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM Bedienungs- und Montageanleitung Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM 1.0 Allgemeines Das Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ladevorgang und Batterie in den

Mehr

miditech midiface 4x4

miditech midiface 4x4 miditech midiface 4x4 4In-/4 Out USB MIDI Interface 4 x MIDI In / 4 x MIDI Out USB MIDI Interface 64 MIDI Kanäle 4 LEDs für MIDI Input 4 LEDs für MIDI Output Power LED USB Powered, USB 1, 2 und 3 kompatibel

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Version 1.0 (09/2009) TV8379 1. Vorwort Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses 24VAC Outdoor Netzteils. Mit diesem

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Beipackzettel Instruction leaflet

Beipackzettel Instruction leaflet Beipackzettel Instruction leaflet Montage an einen Wandarm Mounting to wall arm Pepperl+Fuchs GmbH Antoniusstr. 21 D-73249 Wernau Germany Tel.: +49(0) 621 776-3712 Fax: +49(0) 621 776-3729 www.pepperl-fuchs.com

Mehr

HFRA 1356. Passive Magnetische Sende-Rahmenantenne Passive Magnetic TX Loop Antenna

HFRA 1356. Passive Magnetische Sende-Rahmenantenne Passive Magnetic TX Loop Antenna Passive Magnetische Sende-Rahmenantenne Passive Magnetic TX Loop Antenna Beschreibung: Die HFRA 1356 ist eine auf Resonanz abgestimmte passive Rahmenantenne. Der Rahmen, bestehend aus zwei kreisrunden

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

1. Installation 4. Connections between Load Sharer and IQ- Control Panel 5. Multi unit connection 6. Connection of more Load Sharers 6

1. Installation 4. Connections between Load Sharer and IQ- Control Panel 5. Multi unit connection 6. Connection of more Load Sharers 6 TABLE OF CONTENTS 1. Installation 4 Connections 5 Connections between Load Sharer and IQ- Control Panel 5 Multi unit connection 6 Connection of more Load Sharers 6 2. Configuration 7 Menu structure 7 Select

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual SignalManager 500 Bedienungsanleitung Operation Manual TLS Communication GmbH Tel.: +49 (0) 2103 50 06-0 Marie-Curie-Straße 20 Fax: +49 (0) 2103 50 06-90 D - 40721 Hilden e-mail: info@tls-gmbh.com Bedienungsanleitung

Mehr

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten!

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten! Update Process Monitoring System ACHTUNG Für das Update des Process Monitoring Systems ist die Verwendung einer Industrie-SD-Speicherkarte (Artikel-Nr. W2T806599) mit schnellen Zugriffszeiten erforderlich.

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Application examples Multimedia-Verteilung in Sternstruktur über Abzweiger Multimedia distribution in star structure

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD CMP-SPF TO WHOM IT MAY CONCERN Seite 1 von 9 Inhalt / Overview 1. Firmware überprüfen und Update-file auswählen / Firmware check and selection of update file 2. Update File

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16 PS / PS / PC XBOX 60 GAMING HEADSET LX6 CHAT GAME Content Inhalt Lioncast LX6 gaming headset Lioncast LX6 Gaming Headset Inline remote kabelgebundene Fernbedienung MUTE - MIC - ON XBOX PS PS PC RCA splitter

Mehr

Delphi Stereo Speaker. Bedienungsanleitung - User s Guide

Delphi Stereo Speaker. Bedienungsanleitung - User s Guide Delphi Stereo Speaker Bedienungsanleitung - User s Guide Introduction Thank you for purchasing the Delphi Stereo Speaker System. The unique, integrated speaker and amplifier design of this advanced system

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul. English. Deutsch English snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2005 snom technology AG All rights reserved. Version.00 www.snom.com English snom 360 Expansion Module

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update 8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update Deutsche Anleitung zur Durchführung des Firmware Updates: Seite 2-10 English instruction guide for installing the firmware update: Page 11-17 1 Anleitung

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

DVB-S/S2 DVB-C Twin-Modul / modules

DVB-S/S2 DVB-C Twin-Modul / modules DVB-S/S2 DVB-C Twin-Modul / modules SPM-S2CT 0901453 V1 Bedienungsanleitung/ User manual ACHTUNG Vor dem Arbeiten am Grundgerät bitte unbedingt die Sicherheitsbestimmungen des Grundgeräts sorgfältig lesen!

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

TV for Android Phone & Tablet with micro USB

TV for Android Phone & Tablet with micro USB Android TM TV for Android Phone & Tablet with micro USB Quick Guide English > 3 Deutsch > 5 Safety Information > 8 About tivizen EN Tivizen is a mobile live TV receiver on your Phone & Tablet, anywhere.

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC Copyright by Vincotech 1 Revision: 1 module types / Produkttypen Part-Number

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

HDMI Modulator single DVB-T. High Definition. überall! Bedienungsanleitung

HDMI Modulator single DVB-T. High Definition. überall! Bedienungsanleitung HDMI Modulator single DVB-T High Definition Genuss überall! Bedienungsanleitung HDMI to DVB T Modulator Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Seite 1. Hinterseite 3 2. Anschluss 4 3. Vorderseite 4 4.

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

COMPACT MODULAR HEADEND

COMPACT MODULAR HEADEND voll durchstimmbare TWIN Lösung Modulatoren & Transmodulatoren analog & digital webbasierendes Management & Monitoring TWIN SAT-TV Transmodulator STC 201 DVB-S (QPSK) analog TV Der STC 201 transmoduliert

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung FLEX LIGHT D Bedienungsanleitung GB INSTRUCTION Manual 3x Micro AAA 9 7 8 2 3 4 1 5 2 6 D Bedienungsanleitung FlexLight Beschreibung Multifunktionale Buch-/Laptop-Leuchte mit LED-Technologie (4). Das

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Expansion Module V2.0 snom Erweiterungsmodul V2.0 Deutsch. English

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Expansion Module V2.0 snom Erweiterungsmodul V2.0 Deutsch. English English snom Expansion Module V2.0 snom Erweiterungsmodul V2.0 Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version.0 www.snom.com English snom Expansion Module

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842.

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mail_02.lib Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Inhalt Mail_02.lib 3 MAIL_SmtpClient...

Mehr

Sensors Monitoring Systems

Sensors Monitoring Systems Sensors Monitoring Systems Dr.E.Horn GmbH Im Vogelsang 1 71101 Schönaich Germany Tel: +49 7031 6302-0 info@dr-horn.org DK 002629 Rev: 2 01.07.2015 1 /14 Absolut-Drehgeber Absolut-Encoder EGD50.5X und EGD50.7X

Mehr

Serviceinformation Nr. 03/12

Serviceinformation Nr. 03/12 Serviceinformation Nr. 03/12 vom: 06.08.2012 von: BAM 1. Software Navigator - Die Software T1.5f, für die TERRA SW 6-17 BA/HGL Complete, ist auf unserer Homepage erhältlich! Achtung: Die Software T1.5

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr