Stellantriebs-Steuerung. AUMATIC AC 01.1/ACExC 01.1 mit Bluetooth-Schnittstelle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stellantriebs-Steuerung. AUMATIC AC 01.1/ACExC 01.1 mit Bluetooth-Schnittstelle"

Transkript

1 Stellantriebs-Steuerung AUMATIC AC 01.1/ACExC 01.1 Handbuch Verbindungsaufbau

2 Stellantriebs-Steuerung AUMATIC AC 01.1/ACExC 01.1 Handbuch Referenzunterlagen:. Software COM-AC (um Daten aus AUMATIC ein-/auszulesen, Einstellungen zu verändern und zu speichern) Erhältlich über Internet unter oder direkt bei AUMA (Adressen siehe ab Seite 14). Inhaltsverzeichnis 1. Identifizierung Kurzbeschreibung Voraussetzungen für den Betrieb über Bluetooth Äußere Erkennungsmerkmale 3 2. Inbetriebnahme Verbindung zur AUMATIC aufbauen Verbindung über BlueFRITZ! USB Stick Verbindung mit integrierter Bluetooth-Schnittstelle im Computer Verbindung über Pocket PC (PDA) Software COM-AC starten Störungsbehebung Fehler bei der Inbetriebnahme Die AUMATIC (Bluetooth-Gegenstelle) wird nicht gefunden Die Verbindung/Anmeldung der AUMATIC (Bluetooth-Gegenstelle) schlägt fehl Software COM-AC kann keine Verbindung zu AUMATIC herstellen 12 Adressen Seite 2

3 Handbuch Stellantriebs-Steuerung AUMATIC AC 01.1/ACExC Identifizierung 1.1 Kurzbeschreibung Eine AUMATIC ermöglicht die drahtlose Verbindung zu einem Computer. Die Bluetooth-Schnittstelle besitzt einen Klasse 2 Chip, die Reichweite beträgt bis zu 10 m. Sie unterstützt das Bluetooth Protokoll SPP (Serial Port Profile) Die Bedienung, Einstellung und Datenabfrage erfolgt über die AUMA Software COM-AC. Bild 1: Verbindung ohne Schnittstellenleitung 1.2 Voraussetzungen für den Betrieb über Bluetooth. Stellantriebs-Steuerung AUMATIC. PC, Laptop/Notebook mit USB Stick oder mit integrierter Bluetooth-Schnittstelle oder Pocket PC (PDA) mit integrierter Bluetooth-Schnittstelle. AUMA Software COM-AC bzw. COM-AC-PDA zur Bedienung, Einstellung und Datenabfrage Erhältlich über Internet unter 1.3 Äußere Erkennungsmerkmale Die AUMATIC besitzt ein erweitertes Sichtfenster in der Ortssteuerstelle. Dahinter befindet sich eine LED (Bezeichnung BT), die blau leuchtet, wenn die Bluetooth-Verbindung zwischen Computer und AUMATIC korrekt hergestellt ist. Bild 2: Ortssteuerstelle 3

4 Stellantriebs-Steuerung AUMATIC AC 01.1/ACExC 01.1 Handbuch 2. Inbetriebnahme Die AUMATIC kann mit verschiedenen Bluetooth-Komponenten in Betrieb genommen werden (Voraussetzungen siehe Kapitel 1.2). 2.1 Verbindung zur AUMATIC aufbauen Dieses Kapitel enthält eine Beschreibung zur: Verbindung über BlueFRITZ! USB Stick (Kapitel 2.1.1) (von AUMA empfohlen). Verbindung mit integrierter Bluetooth-Schnittstelle (Kapitel 2.1.2) Verbindung über PDA (Kapitel 2.1.3) Verbindung über BlueFRITZ! USB Stick In diesem Kapitel wird beispielhaft die Verbindung zwischen dem Bluetooth Stick BlueFRITZ! USB der Firma AVM und einer AUMATIC beschrieben. Zur Installation der zugehörigen Softwarekomponenten siehe Anleitung der Firma AVM (www.avm.de). 1. Computer einschalten. Bei BlueFRITZ! erscheint in der Taskleiste des Computers das Programm-Symbol. Bluetooth-Verbindung aktiv: Keine Bluetooth-Verbindung: (blaue Funkwelle) (schwarze Funkwelle) 2. Verbindungs-Manager starten. Zum Start von BlueFRITZ! mit Maus auf Programm-Symbol doppelklicken. Der Computer sucht nach kommunikationsfähigen Bluetooth-Geräten in der Umgebung. Alle empfangsbereiten Bluetooth-Geräte werden aufgelistet. Bei BlueFRITZ! werden die Geräte im Fenster Bluetooth-Gerät suchen und auswählen aufgelistet: Das Fenster erscheint beim Start nur dann, wenn ein neues Gerät erkannt wird. Ansonsten wird sofort die Benutzeroberfläche geöffnet. AUMA Steuerungen identifzieren sich über die Werksnummer (siehe auch Typenschild der AUMATIC) bzw. durch eine vom Anwender festgelegten Kennung, die Armaturennummer. 4

5 Handbuch Stellantriebs-Steuerung AUMATIC AC 01.1/ACExC 01.1 Hinweis Kennung/Armaturennummer über das Display der AUMATIC abfragen: Über das Menü zum Parameter: HAUPTMENUE (M0) EL.TYPENSCHILD (M3) BESTELLDATEN (M30) AENDERN (M131) (PASSWORT KUNDE) ARMATUREN NR. (Z.B. MEIN AUMA ANTRIEB) Ab Werk (bei unverändertem Parameter) meldet sich die AUMATIC mit ihrer Werksnummer, wie dargestellt (Bluetooth-Gerätename). Wird der Parameter ARMATUREN NR. verändert, z.b. in Mein AUMA Antrieb, meldet sich die AUMATIC mit dieser Kennung. 3. AUMATIC (Bluetooth-Gerät) anklicken mit dem eine Verbindung aufgebaut werden soll. 4. Mit Bluetooth-Gerät übernehmen bestätigen. Bei der ersten Verbindung wird ein Fenster zur Eingabe des Bluetooth-Kennworts geöffnet. Das Bluetooth-Kennwort kann über das Display der AUMATIC abgefragt werden: Über das Menü zum Parameter: HAUPTMENUE (M0) EL.TYPENSCHILD (M3) SERVICEDATEN (M33) SERVICETEXT2 (M3303) 5. Bluetooth-Kennwort eingeben. Die Bluetooth-Verbindung wird aufgebaut. Die Benutzeroberfläche (BlueFRITZ!) wird geöffnet: Die LED (Bezeichnung BT) auf der Ortssteuerstelle der AUMATIC leuchtet blau. Weiter mit Kapitel Software COM-AC starten. 5

6 Stellantriebs-Steuerung AUMATIC AC 01.1/ACExC 01.1 Handbuch Verbindung (über BlueFRITZ! USB) trennen Verbindungssymbol anklicken und Trennen von... Alle wählen. Verbindung zur AUMATIC (Bluetooth-Gegenstelle) erneut aufbauen 1. Auf Programm-Symbol doppelklicken. Der Verbindungsmanager (BlueFRITZ!) wird geöffnet. 2. Verbindungssymbol anklicken und Verbinden mit Alle wählen. Die Verbindung wird neue aufgebaut. Die LED (Bezeichnung BT) auf der Ortssteuerstelle der AUMATIC leuchtet blau. 6

7 Handbuch Stellantriebs-Steuerung AUMATIC AC 01.1/ACExC 01.1 Neues Gerät (AUMATIC) in eine Bluetooth-Umgebung aufnehmen 1. Auf Programm-Symbol doppelklicken. Der Verbindungsmanager (BlueFRITZ!) wird geöffnet. 2. Im Bereich Eigenes Bluetooth-Gerät mit Maus auf den abgebildeten Bluetooth Stick klicken. Es erscheint folgendes Fenster: 3. Neue Bluetooth-Geräte suchen anklicken. Im Fenster Bluetooth-Gerät suchen und auswählen sind alle bisher gefundenen Geräte aufgelistet 4. Weiteres Vorgehen wie im Kapitel 2.1.1, Punkt 3 beschrieben. 7

8 Stellantriebs-Steuerung AUMATIC AC 01.1/ACExC 01.1 Handbuch Verbindung mit integrierter Bluetooth-Schnittstelle im Computer Dieses Kapitel beschreibt, wie Sie ein Bluetooth-Gerät in Microsoft Windows XP Service Pack 2 (SP2) installieren und konfigurieren können. Weitere Informationen erhalten Sie auch im Internet unter Hinweis Um eine Verbindung herstellen zu können muss die Funktion Bluetooth-Funkverbindung auf Ihrem Computer eingeschaltet sein (Bluetooth-Symbol am Computer leuchtet). Die Bluetooth-Funkverbindung kann über die Funktionstasten (z.b. Fn+F5) ein- und ausgeschaltet werden. Welche Tastenkombination Sie dazu brauchen entnehmen Sie bitte der Beschreibung ihres Computers. Assistenten zur Konfiguration starten Wird das Bluetooth-Symbol im Infobereich Ihres Computers angezeigt? Falls ja: 1. Klicken Sie auf das Symbol, und dann auf Bluetooth-Netzwerkgeräte anzeigen. Falls nein: 1. Klicken Sie auf Start, und in Einstellungen auf Systemsteuerung. 2. Starten Sie den Assistenten Bluetooth-Geräte (Symbol ) zum Hinzufügen von Bluetooth-Geräten. (Wenn das Symbol nicht angezeigt wird, klicken Sie auf Zur klassischen Ansicht wechseln.) Die Registerkarte Geräte im Dialogfeld Bluetooth-Geräte zeigt alle Geräte an, die derzeit auf dem Computer konfiguriert sind. Mithilfe der Registerkarte Geräte können Sie ein Gerät hinzufügen, entfernen oder die Eigenschaften eines Geräts anzeigen. Hinzufügen eines Gerätes (AUMATIC) 1. Klicken Sie auf Hinzufügen. 2. Aktivieren Sie im Assistenten zum Hinzufügen von Bluetooth-Geräten das Kontrollkästchen Gerät ist eingerichtet und kann erkannt werden, und klicken Sie anschließend auf Weiter. Hinweis Sie können nur auf Weiter klicken, wenn Sie das Kontrollkästchen Gerät ist eingerichtet und kann erkannt werden aktiviert haben. Ein Gerät, bei dem die Suche deaktiviert ist, kann während einer Suche nicht erkannt werden. Wenn Sie auf Weiter klicken, sucht der Computer nach erkennbaren Geräten, die sich in Reichweite befinden. Wenn die Suche abgeschlossen ist, werden die Geräte im Assistenten angezeigt. 3. Markieren Sie das Gerät, das Sie hinzufügen möchten, und klicken Sie dann auf Weiter. Der Assistent zeigt ein Feld für die Eingabe des Hauptschlüssels an. 4. Geben Sie das Bluetooth Kennwort ein, indem Sie das Feld Hauptschlüssel aus der Dokumentation verwenden aktivieren und klicken Sie dann auf Weiter. Wenn der Hauptschlüssel verifiziert ist, ist die Verbindung hergestellt. Das Bluetooth-Kennwort kann über das Display der AUMATIC abgefragt werden: Über das Menü zum Parameter: HAUPTMENUE (M0) EL.TYPENSCHILD (M3) SERVICEDATEN (M33) SERVICETEXT2 (M3303) 8

9 Handbuch Stellantriebs-Steuerung AUMATIC AC 01.1/ACExC Windows vergibt automatisch COM-Anschlüsse. Notieren Sie sich den Ausgehenden COM-Anschluss (Registerkarte COM-Anschluss). Sie benötigen den ausgehenden COM-Anschluss für die Kommunikation mit der Software COM-AC (Hinweis Seite 12 beachten). 6. Klicken Sie auf Fertigstellen, um den Vorgang abzuschließen. Weiter mit Kapitel Software COM-AC starten Verbindung über Pocket PC (PDA) Das Kapitel beschreibt die Verbindung zwischen einer AUMATIC und einem Pocket PC (PDA) sowie der Software COM-AC-PDA. Die Beschreibung gilt für die Betriebssysteme Windows Mobile 2003 und Windows Mobile 5.0. Einstellungen unter Windows Mobile 2003: PDA einschalten. 1. Klicken Sie auf das Symbol, und dann auf Bluetooth Einstellungen. Um eine Verbindung herstellen zu können muss die Funktion Bluetooth-Funkverbindung auf Ihrem PDA vorhanden und eingeschaltet sein (Bluetooth-Symbol am PDA leuchtet, bzw. blaue Bluetooth-LED blinkt). 2. Wechseln Sie zur Registerkarte Serieller Anschluss. 3. Notieren Sie sich unter Anschlüsse den Ausgangs COM-Anschluss. (Diesen Anschluss benötigen Sie später zur Verbindung der AUMATIC über die Software COM-AC-PDA) 4. Schließen Sie das Fenster und wechseln Sie auf den Desktop. Einstellungen unter Windows Mobile 5.0: PDA einschalten. 1. Starten Sie den Manager zur drahtlosen Übertragung von Signalen, indem Sie auf Start > ipaq Wireless klicken, oder indem Sie das Symbol drahtlose Funkverbindung in der Informationsleiste des PDA anklicken. Um eine Verbindung herstellen zu können muss die Funktion Bluetooth-Funkverbindung auf Ihrem PDA eingeschaltet sein (Bluetooth-Button mit Symbol am PDA leuchtet grün, bzw. blaue Bluetooth-LED blinkt). 2. Klicken Sie auf Settings und dann auf die Registerkarte Services. 3. Klicken Sie auf SerialPort und dann auf Advanced... und notieren sich den Outbound COM Port. (Diesen Anschluss benötigen Sie später zur Verbindung der AUMATIC über die Software COM-AC-PDA) 4. Schließen Sie alle Fenster und wechseln Sie auf den Desktop. Software COM-AC-PDA: 5. Starten Sie die Software COM-AC-PDA, indem Sie auf Start > Programme > COM-AC-PDA klicken. Nach dem Start von COM-AC-PDA werden die Standard-Einstellungen angezeigt. Es besteht noch keine Verbindung zur AUMATIC. 6. Geben Sie den oben notierten COM-Anschluss ein, indem Sie auf Menü > CommPort klicken. Nun können Sie Daten aus der AUMATIC lesen. 7. Klicken Sie auf den Button Lesen bzw. Verbinden (dies ist abhängig von der Registerkarte in der Sie sich befinden). Der PDA sucht nach kommunikationsfähigen Bluetooth-Geräten in der Umgebung. Alle empfangsbereiten Bluetooth-Geräte werden im Fenster Select a Bluetooth device aufgelistet. 9

10 Stellantriebs-Steuerung AUMATIC AC 01.1/ACExC 01.1 Handbuch Information Ab Werk (bei unverändertem Parameter) meldet sich die AUMATIC mit ihrer Werksnummer (Bluetooth-Gerätename). Wird der Parameter ARMATUREN NR. verändert, z.b. in Mein AUMA Antrieb, meldet sich die AUMATIC mit dieser Kennung. Kennung/Armaturennummer über das Display der AUMATIC abfragen: Über das Menü zum Parameter: HAUPTMENUE (M0) EL.TYPENSCHILD (M3) BESTELLDATEN (M30) AENDERN (M131) (PASSWORT KUNDE) ARMATUREN NR. (Z.B. MEIN AUMA ANTRIEB) 8. Klicken Sie auf die AUMATIC (Bluetooth-Gerät) mit dem eine Verbindung aufgebaut werden soll. Bei der ersten Verbindung wird ein Fenster zur Eingabe des Bluetooth-Kennworts geöffnet. Information Das Bluetooth-Kennwort kann über das Display der AUMATIC abgefragt werden: Über das Menü zum Parameter: HAUPTMENUE (M0) EL.TYPENSCHILD (M3) SERVICEDATEN (M33) SERVICETEXT2 (M3303) 9. Geben Sie das Bluetooth-Kennwort ein. Die Bluetooth-Verbindung wird aufgebaut. Die LED (Bezeichnung BT) auf der Ortssteuerstelle der AUMATIC leuchtet blau. Wichtiger Hinweis Wollen Sie das Programm COM-AC-PDA beenden, müssen Sie in der Infoleiste auf Menü und beenden klicken. Wird das Programm über das Kreuz (X) rechts oben beendet, ist ein erneuter Start der Software nur nach einem Reset des PDA möglich. 10

11 Handbuch Stellantriebs-Steuerung AUMATIC AC 01.1/ACExC Software COM-AC starten Dieses Kapitel gilt für die Software COM-AC auf einem Computer, nicht für die Ausführung mit Pocket PC (PDA). COM-AC starten. COM-Schnittstelle einstellen Vor einer Verbindung über COM-AC muss die richtige Schnittstelle eingestellt werden (siehe Pfeil und Seite 12). Bild 3: Software COM-AC Bei Verbindung mit integrierter Bluetooth-Schnittstelle Die LED (Bezeichnung BT) auf der Ortssteuerstelle der AUMATIC leuchtet blau, wenn COM-AC eine Verbindung über den COM-Anschluss hergestellt hat. Über die zuvor aufgebaute drahtlose Bluetooth-Verbindung, können die Daten von der AUMATIC an COM-AC übertragen werden. Informationen zur Bedienung von COM-AC sind in der Online-Hilfe von COM-AC beschrieben. 11

12 Stellantriebs-Steuerung AUMATIC AC 01.1/ACExC 01.1 Handbuch 3. Störungsbehebung 3.1 Fehler bei der Inbetriebnahme Die AUMATIC (Bluetooth-Gegenstelle) wird nicht gefunden Entfernung zwischen Computer und AUMATIC prüfen. Reichweite ca. 10 m. Entfernung verringern. Spannungsversorgung der AUMATIC prüfen. Die AUMATIC muss eingeschaltet sein Die Verbindung/Anmeldung der AUMATIC (Bluetooth-Gegenstelle) schlägt fehl Bluetooth-Kennwort prüfen. Groß- und Kleinschreibung beachten Software COM-AC kann keine Verbindung zu AUMATIC herstellen Hinweis Verwenden Sie eine aktuelle Version der Software COM-AC. Die neueste COM-AC Software erhalten Sie über das Internet unter: im Bereich Support/Software. Benutzen Sie die Online-Hilfe der Software COM-AC. Die Online-Hilfe starten Sie über den Hilfe-Button. Verwenden Sie den richtigen COM-Anschluss? Bei Verbindung mit einer integrierten Bluetooth-Schnittstelle können Sie den COM-Anschluss über den Assistenten für Bluetooth-Geräte abfragen. In COM-AC müssen Sie den ausgehenden COM-Anschluss eingeben. Windows vergibt automatisch COM-Anschlüsse. Bei jeder neuen Verbindung wird der COM-Anschluss automatisch hochgezählt. Sollten Problemen bei der Verbindung zwischen COM-AC und dem Antrieb auftreten, bitte die COM-Ports 1 bis 10 benutzen. Die COM-Anschlüsse des PCs können über die Systemsteuerung (System/Hardware/Geräte-Manager) geändert werden. Bei Verbindung über BlueFRITZ! USB können Sie den COM-Anschluss durch Klicken auf den BlueFRITZ Stick und dann unter Eigenschaften Dienste/Profile Seriell abfragen: 12

13 Handbuch Stellantriebs-Steuerung AUMATIC AC 01.1/ACExC 01.1 Notizen 13

14 AUMA weltweit Europa AUMA Riester GmbH & Co. KG Werk Müllheim DE Müllheim Tel Fax Werk Ostfildern-Nellingen DE Ostfildern Tel Fax Service-Center Köln DE Köln Tel Fax Service-Center Magdeburg DE Niederndodeleben Tel Fax Service-Center Bayern DE Eching Tel Fax Büro Nord, Bereich Schiffbau DE Hamburg Tel Fax Büro Nord, Bereich Industrie DE Walsrode Tel Fax Büro Ost DE Niederndodeleben Tel Fax Büro West DE Sprockhövel Tel Fax Büro Württemberg DE Ostfildern Tel Fax Büro Süd-West DE Spechbach Tel Fax Büro Baden DE Rheinzabern Tel Fax Bereich Kraftwerke DE Müllheim Tel Fax Büro Bayern DE Wiesenfelden Tel Fax AUMA Armaturenantriebe GmbH AT-2512 Tribuswinkel Tel Fax AUMA (Schweiz) AG CH-8965 Berikon Tel Fax AUMA Servopohony spol. s.r.o. CZ Praha 10 Tel / Fax OY AUMATOR AB FI Espoo Tel Fax AUMA France S.A.R.L. FR Taverny Cédex Tel Fax AUMA ACTUATORS Ltd. GB- Clevedon North Somerset BS21 6QH Tel Fax AUMA ITALIANA S.r.l. a socio unico IT Cerro Maggiore (MI) Tel Fax AUMA BENELUX B.V. NL-2314 XT Leiden Tel Fax AUMA Polska Sp. z o.o. PL Dabrowa Górnicza Tel Fax OOO Priwody AUMA RU Moscow region for mail: Moscow a/ya 11 Tel Fax ERICHS ARMATUR AB SE Malmö Tel Fax GRØNBECH & SØNNER A/S DK-2450 København SV Tel Fax IBEROPLAN S.A. ES Madrid Tel Fax D. G. Bellos & Co. O.E. GR Acharnai Athens Tel Fax SIGURD SØRUM A. S. NO-1300 Sandvika Tel Fax INDUSTRA PT Sintra Tel Fax MEGA Endüstri Kontrol Sistemieri Tic. Ltd. Sti. TR Ankara Tel pbx Fax CTS Control Limited Liability Company UA Kiyiv Tel , Fax Afrika AUMA South Africa (Pty) Ltd. ZA-1560 Springs Tel Fax A.T.E.C. EG- Cairo Tel Fax Amerika AUMA ACTUATORS INC. US-PA Canonsburg Tel AUMA (2862) Fax AUMA Chile Respresentative Office CL- Buin Tel Fax LOOP S. A. AR-C1140ABP Buenos Aires Tel Fax Asvotec Termoindustrial Ltda. BR Monte Mor/ SP. Tel Fax TROY-ONTOR Inc. CA-L4N 5E9 Barrie Ontario Tel Fax MAN Ferrostaal de Colombia Ltda. CO- Bogotá D.C. Tel Fax

15 PROCONTIC Procesos y Control Automático EC- Quito Tel Fax IESS DE MEXICO S. A. de C. V. MX-C.P Mexico D.F. Tel Fax Corsusa S.A.C. PE- Miralflores - Lima Tel / 0044 / 2321 Fax PASSCO Inc. PR San Juan Tel Fax Suplibarca VE- Maracaibo Estado, Zulia Tel Fax Asien AUMA Actuators (Tianjin) Co., Ltd. CN Tianjin Tel Fax AUMA (INDIA) PRIVATE LIMITED IN Bangalore Tel Fax AUMA JAPAN Co., Ltd. JP Kawasaki-ku, Kawasaki-shi Kanagawa Tel Fax AUMA ACTUATORS (Singapore) Pte Ltd. SG Singapore Tel Fax Al Ayman Industrial. Eqpts AE- Dubai Tel Fax PERFECT CONTROLS Ltd. HK- Tsuen Wan, Kowloon Tel Fax DW Controls Co., Ltd. KR Seoul Korea Tel Fax /1089 Al-Arfaj Engineering Co WLL KW Salmiyah Tel Fax Petrogulf W.L.L QA- Doha Tel Fax Sunny Valves and Intertrade Corp. Ltd. TH Yannawa Bangkok Tel Fax Top Advance Enterprises Ltd. TW- Jhonghe City Taipei Hsien (235) Tel Fax Australien BARRON GJM Pty. Ltd. AU-NSW 1570 Artarmon Tel Fax

16 AUMA Riester GmbH & Co. KG Postfach 1362 D Müllheim Tel Fax Werk Ostfieldern - Nellingen Postfach 1151 D Ostfildern Tel Fax Sercice-Center Köln Postfach 1151 D Köln Tel Fax Zertifikat-Registrier-Nr / Y /001/de/2.07 Detailierte Informationen zu den AUMA Produkten finden Sie im Internet unter:

EDD (Electronic Device Description)

EDD (Electronic Device Description) Stellantriebs-Steuerung AUMATIC AC 01.1/ACExC 01.1 Profibus DP-V1 EDD (Electronic Device Description) für Simatic PDM (Process Device Manager) Handbuch Geräteintegration mit EDD Stellantriebs-Steuerung

Mehr

Stellantriebs-Steuerung

Stellantriebs-Steuerung Stellantriebs-Steuerung AUMATIC AC 01.1 ACExC 01.1 Zertifikat-Registrier-Nr. 12 100/1044269 Kurzanleitung Busanschluss Stellantriebs-Steuerung AUMATIC AC 01.1 / ACExC 01.1 Kurzanleitung Busanschluss Gültigkeit

Mehr

Stellantriebs-Steuerung

Stellantriebs-Steuerung Stellantriebs-Steuerung AUMA MATIC AM 01.1/AM 02.1 LWL-Anschluss (Redundanz-Modul) Betriebsanleitung Stellantriebs-Steuerung AUMA MATIC AM 01.1/AM 02.1 Betriebsanleitung Gültigkeit dieser Anleitung: Diese

Mehr

Lineareinheit LEN 12.1 LEN 200.1 für den Einsatz in Kernkraftwerken

Lineareinheit LEN 12.1 LEN 200.1 für den Einsatz in Kernkraftwerken Lineareinheit LEN 12.1 LEN 200.1 für den Einsatz in Kernkraftwerken Betriebsanleitung Montage, Bedienung, Inbetriebnahme Inhaltsverzeichnis LEN 12.1 LEN 200.1 Anleitung zuerst lesen! Sicherheitshinweise

Mehr

Funktionale Sicherheit

Funktionale Sicherheit Stellantriebe SA 07.1 SA 16.1/SAR 07.1 SAR 16.1 SAExC 07.1 SAExC 16.1/SARExC 07.1 SARExC 16.1 SG 05.1 SG 12.1/SGR 05.1 SGR 12.1 SGExC 05.1 SGExC 12.1 mit Stellantriebs-Steuerung AC 01.1/ACExC 01.1 Handbuch

Mehr

Bluetooth-Installation für USB-Bluetooth-Sticks unter Windows XP (Windows Vista analog)

Bluetooth-Installation für USB-Bluetooth-Sticks unter Windows XP (Windows Vista analog) Bluetooth-Installation für USB-Bluetooth-Sticks unter Windows XP (Windows Vista analog) Voraussetzung: Windows XP Service Pack 2 oder höher (Arbeitsplatz Eigenschaften Allgemein) Stecke den Bluetooth-Stick

Mehr

Funktionale Sicherheit

Funktionale Sicherheit SA(R) 07.2 SA(R) 16.2/SA(R)Ex 07.2 SA(R)Ex 16.2 SA(R) 07.1 SA(R) 16.1/SA(R)ExC 07.1 SA(R)ExC 16.1 SG(R) 05.1 SG(R) 12.1/SGExC 05.1 SGExC 12.1 mit Stellantriebs-Steuerung AM 01.1/AM 02.1/AMExB 01.1/AMExC

Mehr

BlueFRITZ! USB Installation und Bedienung

BlueFRITZ! USB Installation und Bedienung BlueFRITZ! USB Installation und Bedienung Das ist BlueFRITZ! USB Mit BlueFRITZ! USB können Sie Bluetooth-Verbindungen zu verschiedenen Bluetooth- Geräten herstellen. Sie schließen BlueFRITZ! USB an den

Mehr

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista.

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista. Installationsanleitung für Vista. Delphi Diagnostics Wenn Bluetooth an Ihrem Gerät installiert ist, stellen Sie bitte vor weiteren Schritten sicher, dass dieses jetzt ausgeschaltet / deaktiviert ist und

Mehr

Gebrauchsanweisung zur Software PlusXL TM zum Entfernungsmesser

Gebrauchsanweisung zur Software PlusXL TM zum Entfernungsmesser Gebrauchsanweisung zur Software PlusXL TM zum Entfernungsmesser Version 1.0.5. Copyright 2003 by Leica Geosystems; All Rights Reserved Inhaltsverzeichnis Grundlagen 1. Vorwort... 3 2. Über PlusXL... 4

Mehr

Gebrauchsanweisung Lasermeter PlusXL TM

Gebrauchsanweisung Lasermeter PlusXL TM Gebrauchsanweisung Lasermeter PlusXL TM Version 1.0.5. Copyright 2003 by Leica Geosystems; All Rights Reserved Inhaltsverzeichnis Grundlagen 1. Vorwort... 3 2. Über PlusXL... 4 3. Systemvoraussetzungen...

Mehr

Lineareinheit LE 12.1 LE 200.1

Lineareinheit LE 12.1 LE 200.1 Lineareinheit LE 12.1 LE 200.1 Betriebsanleitung Montage, Bedienung, Inbetriebnahme Inhaltsverzeichnis LE 12.1 LE 200.1 Anleitung zuerst lesen! Sicherheitshinweise beachten. Diese Anleitung gilt als Teil

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Schwenkgetriebe GS 630.3

Schwenkgetriebe GS 630.3 Schwenkgetriebe Betriebsanleitung Montage, Bedienung, Inbetriebnahme Inhaltsverzeichnis Anleitung zuerst lesen! Sicherheitshinweise beachten. Diese Anleitung gilt als Teil des Produktes. Anleitung während

Mehr

Prüfgerät PV 1671 Betriebsanleitung Montage, Bedienung, Inbetriebnahme

Prüfgerät PV 1671 Betriebsanleitung Montage, Bedienung, Inbetriebnahme Prüfgerät PV 1671 Betriebsanleitung Montage, Bedienung, Inbetriebnahme Inhaltsverzeichnis PV 1671 Prüfgerät Anleitung zuerst lesen! Sicherheitshinweise beachten. Diese Anleitung gilt als Teil des Produktes.

Mehr

Funktionale Sicherheit

Funktionale Sicherheit SQ 05.2 SQ 14.2/SQR 05.2 SQR 14.2 SQEx 05.2 SQEx 14.2/SQREx 05.2 SQREx 14.2 mit Stellantriebs-Steuerung AC 01.2/ACExC 01.2 Ausführung SFC Handbuch Funktionale Sicherheit Inhaltsverzeichnis SQ 05.2 SQ 14.2/SQR

Mehr

SiDiary. für Windows, PocketPC, Smartphone, Java-Handys und Online. www.sidiary.org. 2003-2009 SINOVO Ltd. & Co. KG

SiDiary. für Windows, PocketPC, Smartphone, Java-Handys und Online. www.sidiary.org. 2003-2009 SINOVO Ltd. & Co. KG SiDiary für Windows, PocketPC, Smartphone, Java-Handys und Online www.sidiary.org 2003-2009 SINOVO Ltd. & Co. KG SINOVO Ltd. & Co. KG Taunusstr. 98 61381 Friedrichsdorf info@sinovo.net www.sinovo.net Anleitung

Mehr

Gebrauchsanweisung zur Software PlusXL TM zum Laser-Distanzmesser

Gebrauchsanweisung zur Software PlusXL TM zum Laser-Distanzmesser Gebrauchsanweisung zur Software PlusXL TM zum Laser-Distanzmesser Version 1.0.5. Copyright 2003 by Leica Geosystems; All Rights Reserved Inhaltsverzeichnis Grundlagen 1. Vorwort... 3 2. Über PlusXL...

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

DP-WIN (Version 3.1) Test- und Demoprogramm für PROFIBUS DP Antriebe. Handbuch. Zertifikat-Registrier-Nr. 12 100 4269 DIN ISO 9001/ EN 29001

DP-WIN (Version 3.1) Test- und Demoprogramm für PROFIBUS DP Antriebe. Handbuch. Zertifikat-Registrier-Nr. 12 100 4269 DIN ISO 9001/ EN 29001 DP-WIN (Version 3.1) Test- und Demoprogramm für PROFIBUS DP Antriebe Handbuch DIN ISO 9001/ EN 29001 Zertifikat-Registrier-Nr. 12 100 4269 AUMA DP-WIN Version 3.1 Handbuch Gültigkeit dieser Anleitung:

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Verbindung zwischen PC und Mikrokontroler Blue-Tooth-Modul Schaltung Parametrierung kein zusätzliches LF

Verbindung zwischen PC und Mikrokontroler Blue-Tooth-Modul Schaltung Parametrierung kein zusätzliches LF Verbindung zwischen PC und Mikrokontroler Obwohl bei PCs und Notebooks kaum noch zu finden, ist die serielle Schnittstelle bei Mikrokontrollern immer noch weit verbreitet. Für die Verbindung zwischen Mikrokontrollern

Mehr

Nutzung Active Sync über Bluetooth mit dem VPA compact III

Nutzung Active Sync über Bluetooth mit dem VPA compact III Nutzung Active Sync über Bluetooth mit dem VPA compact III Stand: September 2006 Vodafone D2 GmbH 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Active Sync auf dem PC einrichten... 2 2 Bluetooth auf dem VPA compact III einrichten...

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

testo ZIV Treiber Konfiguration Software Bedienungsanleitung

testo ZIV Treiber Konfiguration Software Bedienungsanleitung testo ZIV Treiber Konfiguration Software Bedienungsanleitung 2 1 Inhalt 1 Inhalt 1 Inhalt... 3 2 Leistungsbeschreibung... 4 2.1. Verwendung... 4 2.2. Systemvoraussetzungen... 4 3 Erste Schritte... 5 3.1.

Mehr

Betriebsanleitung. Abnahmeprüfstand PV 1405

Betriebsanleitung. Abnahmeprüfstand PV 1405 Betriebsanleitung Abnahmeprüfstand PV 1405 HINWEIS Anleitung zuerst lesen! Sicherheitshinweise beachten. Diese Anleitung gilt als Teil des Produktes. Anleitung während der Lebensdauer des Produktes behalten.

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden.

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Windows XP Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Gehen Sie auf Start und im Startmenu auf "Verbinden mit" und danach auf

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

Einsatz des Nokia 3650/3660/6600 mit dem kabellosen Logitech-Hub

Einsatz des Nokia 3650/3660/6600 mit dem kabellosen Logitech-Hub Einsatz des Nokia 3650/3660/6600 mit dem kabellosen Logitech-Hub 2005 Logitech, Inc. Inhalt Voraussetzungen 3 Anschließen des Nokia-Mobiltelefons 3 Überprüfen des Anschlusses des Geräts 7 Ordnung schaffen

Mehr

FABRIKAUTOMATION QUICK START GUIDE USB VIRTUAL COM-PORT-TREIBER INSTALLATION UNTER WINDOWS XP/WINDOWS 2000

FABRIKAUTOMATION QUICK START GUIDE USB VIRTUAL COM-PORT-TREIBER INSTALLATION UNTER WINDOWS XP/WINDOWS 2000 FABRIKAUTOMATION QUICK START GUIDE USB VIRTUAL COM-PORT-TREIBER INSTALLATION UNTER WINDOWS XP/WINDOWS 2000 Es gelten die Allgemeinen Lieferbedingungen für Erzeugnisse und Leistungen der Elektroindustrie,

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Inhalt: Inhaltsverzeichnis Kompatibilitätstabelle... 2 Ablauf der Installation... 2 Anpassen der Installation der ROBO-PRO Software... 3 USB-Treiberinstallation

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

Konfiguration unter Windows XP SP2 +

Konfiguration unter Windows XP SP2 + Konfiguration unter Windows XP SP2 + Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration von eduroam auf Microsoft Windows XP Systemen mit mindestens SP2 unter folgenden Voraussetzungen: Sie benötigen eine installierte

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Benutzer Handbuch hline Gateway

Benutzer Handbuch hline Gateway Benutzer Handbuch hline Gateway HMM Diagnostics GmbH Friedrichstr. 89 69221 Dossenheim (Germany) www.hmm.info Seite 1 von 35 Inhalt Seite 1 Einleitung... 3 2 Aufgabe des Gateways... 3 3 Installation...

Mehr

`bob`=p=^ìñå~üãééáåüéáí

`bob`=p=^ìñå~üãééáåüéáí kéì=~äw= MOKOMMT `bob`=p=^ìñå~üãééáåüéáí fåëí~ää~íáçåë~åäéáíìåö=ti^k= aéìíëåü 2 D 3344.092.01.01.01 02.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 5 1.1 WLAN-Karte... 5 1.2 Lieferumfang... 5 2 Windows

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

4. Unterwegs mit UMTS ins Internet

4. Unterwegs mit UMTS ins Internet 4. Unterwegs mit UMTS ins Internet Neben WLAN/Hotspot bietet sich UMTS für ein möglichst schnelles Surfen im In- und Ausland an. Bei der Konfiguration einer Internetverbindung über UMTS warten allerdings

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

DSL Konfigurationsanleitung PPPoE

DSL Konfigurationsanleitung PPPoE DSL Konfigurationsanleitung PPPoE Seite - 1 - von 8 Für Betriebssysteme älter als Windows XP: Bestellen Sie sich kostenlos das Einwahlprogramm auf CD unter 09132 904 0 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen

Geoproxy Freistaat Thüringen Geoproxy Freistaat Thüringen xgdm-was-extension Anleitung zur Installation und Nutzung im Rahmen der Diensteinbindung über Internet / www Stand: 30.09.2014 Dokumentenhistorie Datum Bemerkungen 30.09.2014

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

TomTom. Bluetooth-Unterstützung für Service-Tools

TomTom. Bluetooth-Unterstützung für Service-Tools TomTom Bluetooth-Unterstützung für Service-Tools Verbinden mit einem LINK 3xx/510-Gerät über Bluetooth Verbinden mit einem LINK 3xx/510-Gerät über Bluetooth In diesem Dokument wird beschrieben, wie Sie

Mehr

Vorraussetzungen. 1. Installation der Ericsson - Modemtreiber. Seite 1 von 17

Vorraussetzungen. 1. Installation der Ericsson - Modemtreiber. Seite 1 von 17 Seite 1 von 17 Vorraussetzungen Für diese Installationsanleitung wird davon ausgegangen, daß die Bluetooth Karte bereits vollständig mit Hilfe des Toshiba Bluetooth Stacks installiert ist. Sollten Sie

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Quick Start Guide Wireless LAN Setup Support Model G-160 Series Quick Start Guide WLAN Setup ZyXEL ZyAIR G-160 Copyright 2004 ZyXEL GmbH, Würselen (Germany) 1. Auflage,

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows Vista

Speed Touch 585 Modem. Windows Vista Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows Vista Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start Start und im Anschluss auf Systemsteuerung.

Mehr

Anleitung Einrichtung Hosted Exchange. Zusätzliches Outlookprofil einrichten

Anleitung Einrichtung Hosted Exchange. Zusätzliches Outlookprofil einrichten Anleitung Einrichtung Hosted Exchange Folgende Anleitung veranschaulicht die Einrichtung des IT-auf-Abruf Hosted Exchange Zugangs auf einem Windows XP Betriebssystem mit Microsoft Outlook 2003. Mindestvoraussetzungen:

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

"Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor"

Memory Stick zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software scenes editor comfort 8+ IRPC "Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor" 1: Programmstart, Einstellungen 1.1 Zuerst die Software der beiliegenden CD-ROM auf einem

Mehr

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 Für Geräte aus dem Modelljahr 2012 CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth

Mehr

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Die folgenden Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit der Netzwerkzugang mit eduroam konfiguriert werden kann: Gültiger Benutzeraccount der Universität

Mehr

LPT1 Anschluss mit PCMCIA Karte

LPT1 Anschluss mit PCMCIA Karte 1. Allgemeines LPT1 Anschluss mit PCMCIA Karte verwendete Hardware: Lenze PC Systembusadapter EMF 2173-V003 PCMCIA Karte Firma QUATECH Typ SPP-100 Auf die Installation der PCMCIA Karte wird hier nicht

Mehr

USB232CONV Installation. Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com

USB232CONV Installation. Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com USB232CONV Installation Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com USB232CONV Treiber Installierung Inhalt 1 USB232CONV Einleitung...1 2 Virtueller COM Port...3 2.1 Windows XP Installation

Mehr

Klicken Sie auf Installieren des Treibers und des Client Managers. Windows 98 Konfiguration von aonspeed mit WLAN Multi User Seite 1 von 9

Klicken Sie auf Installieren des Treibers und des Client Managers. Windows 98 Konfiguration von aonspeed mit WLAN Multi User Seite 1 von 9 Zuerst installieren Sie die Software für Ihre WLAN Card. Legen Sie dazu die CD-ROM in das Laufwerk Ihres Computers ein. Nach dem Start des Konfigurationsprogramms klicken Sie auf Installieren eines neuen

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

HorstBox (DVA-G3342SD)

HorstBox (DVA-G3342SD) HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung des WLANs der HorstBox (DVA-G3342SD) Vorausgesetzt, Sie haben eine WLAN Karte die nach dem Standard 802.11g oder 802.11b arbeitet. Zum Beispiel die Adapter

Mehr

Grundvoraussetzung: Windows XP mit Servicepack 3 (SP3) Arbeitsplatz rechter Mouseklick Eigenschaften

Grundvoraussetzung: Windows XP mit Servicepack 3 (SP3) Arbeitsplatz rechter Mouseklick Eigenschaften Grundvoraussetzung: Windows XP mit Servicepack 3 (SP3) Überprüfen: Arbeitsplatz rechter Mouseklick Eigenschaften Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder auf ihrem Gerät ist eine spezielle Software zur

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

Temposonics. Magnetostriktive lineare Positionssensoren. PROGRAMMIERUNG & KONFIGURATION GBS Analog via Bluetooth. Der messbare Unterschied

Temposonics. Magnetostriktive lineare Positionssensoren. PROGRAMMIERUNG & KONFIGURATION GBS Analog via Bluetooth. Der messbare Unterschied Temposonics Magnetostriktive lineare Positionssensoren PROGRAMMIERUNG & KONFIGURATION GBS Analog via Bluetooth Der messbare Unterschied Programmierung & Konfiguration In dieser Anleitung wird die Installation

Mehr

Regiometer. Bedienungsanleitung

Regiometer. Bedienungsanleitung Regiometer Bedienungsanleitung INHALT 1. Hardware Anforderungen 3 2. Installation 4 3. Der erste Start ( Regiometer freischalten ) 6 4. Regiometer Bedienelemente 8 5. Regiometer Profile 9 6. Regiometer

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows Vista UPC Austria empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls

Mehr

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Hier das U suchen Sie können das Palm Treo 750v-Smartphone und den Computer so einrichten, dass Sie das Smartphone als mobiles Modem verwenden und über ein USB-Synchronisierungskabel

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

1. Benötigte Software

1. Benötigte Software Zugriff auf das Homelaufwerk außerhalb der HTW 1. Benötigte Software Laden Sie sich den VPN-Client von der Homepage des HRZ herunter. Folgen Sie den Anweisungen auf den folgenden Seiten und laden Sie sich

Mehr

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub 2003 Logitech, Inc. Inhalt Einführung 3 Anschluss 6 Produktkompatibilität 3 Zu diesem Handbuch 4 Das Anschließen des Bluetooth-Laptops 6 Überprüfen

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Bluesonic Software Tools

Bluesonic Software Tools Ausführliche Anleitung zur Installation & Bedienung des Bluesonic Software Tools System-Vorraussetzungen: Windows XP Service Pack 2 Bluetooth Dongle - geprüft wurden bzw. empfohlen werden: - D-Link DBT-120,

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

POP3 EINSTELLUNGEN E MAIL KONTO EINRICHTEN. Art des Mailservers / Protokoll: SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw.

POP3 EINSTELLUNGEN E MAIL KONTO EINRICHTEN. Art des Mailservers / Protokoll: SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. POP3 EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de POP3 SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) POP3 Server / Posteingangsserver:

Mehr

Schnelleinstieg Starter System. Version 3.2

Schnelleinstieg Starter System. Version 3.2 Version 3.2 Inhaltsverzeichnis ii / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Die ersten Schritte... 5 4 Informationen und Hilfe... 12 1 Lieferumfang 3 / 12 1 Lieferumfang Zum

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Einrichtung Email-Account

Einrichtung Email-Account Einrichtung Email-Account Stand: 25. März 2004 Software Company www.business.co.at, office@business.co.at Software Company - 25.03.2004 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTUNG OUTLOOK EXPRESS...3 WEBMAIL & VACATION...8

Mehr

Einrichtung E-Mail V2015/01

Einrichtung E-Mail V2015/01 WVNET Information und Kommunikation GmbH Einrichtung E-Mail A-3910 Zwettl, Edelhof 3 Telefon: 02822 / 57003 Fax: 02822 / 57003-19 V2015/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung

Mehr

ISK 200 Treiberinstallation

ISK 200 Treiberinstallation Treiberinstallation HB_ISK200_D_V10.doc 1 ALLGEMEIN 1. ALLGEMEIN Wenn der Schnittstellenkonverter ISK 200 an einem PC angeschlossen wird muss ein USB-Treiber installiert werden, damit der ISK 200 erkannt

Mehr

Benutzerleitfaden für DS150E mit Vista. Dangerfield October 2009 V3.0 Delphi PSS

Benutzerleitfaden für DS150E mit Vista. Dangerfield October 2009 V3.0 Delphi PSS Benutzerleitfaden für DS150E mit Vista 1 INHALT Hauptkomponenten.......3 Installationsanleitung......5 Bluetooth-Kommunikation einrichten...29 Diagnoseprogramm......39 Datei......41 Einstellungen...43

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr