Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110"

Transkript

1 Parameerlise Ausgabe 11/04 sinamics SINAMICS G110

2 SINAMICS G110-Dokumenaion Kurzanleiung "Geing Sared Guide" In der Kurzanleiung finden Sie alle grundlegenden Informaionen, die Sie für eine schnelle Insallaion und Inberiebnahme SINAMICS G110 benöigen. Beriebsanleiung Liefer Informaionen über Insallaion, Inberiebnahme, Regelungsaren und Sysemparameersrukur des SINAMICS G110, ebenso wie über und Diagnosemöglichkeien und Technische Daen. Außerdem enhäl die Beriebsanleiung Informaionen über die Opionen des SINAMICS G110. Parameerlise Die Parameerlise enhäl die ausführliche Beschreibung aller Parameer des SINAMICS G110 in funkional srukurierer Reihenfolge. Kaalog Der Kaalog enhäl Beselldaen zur Auswahl der Umricher, des Bedienfelds (Basic Operaor Panel) sowie Opionen zur Kommunikaion für die Umricherreihe SINAMICS G110.

3 Parameer 1 Fehler und Alarme 2 Anhang SINAMICS G W - kw Parameerlise Anwender-Dokumenaion Umricheryp SINAMICS G110 Firmware Version V1.0 und V1.1 (siehe Seie 4) Ausgabe 11/04

4 Wichige Informaion 11/04 Wichige Informaion Diese Parameerlise is nur in Verbindung mi der Beriebsanleiung des SINAMICS G110 zu verwenden. WARNUNG Insbesondere sind alle Warnungen und Sicherheishinweise der Beriebsanleiung zu beachen. Sie finden die Beriebsanleiung im Inerne uner hp://www.siemens.com/sinamics-g110 oder auf der CD-ROM SINAMICS G110, Dokumenaion und Sofwareools, die sie über Ihre regionale Siemens- Niederlassung uner der Besellnummer: 6SL271-0CA00-0AG0 beziehen können. Zusammenfassung der Änderungen Ausgabesand Gülig für Sofware- Version Zusand / Änderungen Besellnummer des Umrichers 6SL 211-0xxxx-xxxx 04/ Erse Ausgabe Leze Selle 0 6SL 211-0xxxx-xxx0 11/ Leze Selle 0 6SL 211-0xxxx-xxx0 1.1 Hinzugefüg: P0727: 2-Drah/-Drah-Anseuerung P124: Gleichsrombremse Sarfrequenz P126: Compoundbremsung P14: Einsazschwelle Schlupfkompensaion P2172: Grenzwer Zwischenkreisspannung P1215 P1217 opimiere Moorhalebremse Leze Selle 1 6SL 211-0xxxx-xxx1 Sofware und Schulung von Siemens sind geprüf und ensprechen DIN ISO 9001, Reg.- Nr Die Vervielfäligung, Weiergabe oder Benuzung dieser Dokumenaion oder ihres Inhals is nur mi schriflicher Genehmigung zulässig. Zuwiderhandlungen sind schadensersazpflichig. Alle Reche vorbehalen, einschließlich solcher, die durch Paenereilung oder Einragung eines Gebrauchsmusers oder der Konsrukion ensehen. Siemens AG Alle Reche vorbehalen. SINAMICS is eine eingeragene Marke der Siemens AG Gegebenenfalls sehen weiere Funkionen zur Verfügung, die nich in diesem Dokumen beschrieben sind. Diese Tasache sell jedoch nich die Verpflichung dar, solche Funkionen mi einer neuen Seuerung oder bei der Warung zur Verfügung zu sellen. Die Übereinsimmung dieses Unerlageninhals mi der beschriebenen Hardware und Sofware wurde geprüf. Dennoch können Abweichungen vorliegen; für eine vollsändige Übereinsimmung wird keine Gewähr übernommen. Die in diesen Unerlagen enhalenen Informaionen werden regelmäßig einer Revision unerzogen, und gegebenenfalls erforderliche Änderungen werden in die nächse Ausgabe aufgenommen. Verbesserungsvorschläge sind willkommen. Siemens Handbücher werden auf chlorfreiem Papier gedruck, das aus verwaleen, nachgeforseen Waldbesänden samm. Für den Druck- oder Bindevorgang wurden keine Lösungsmiel verwende. Die Dokumenaion kann ohne vorherige Ankündigung geänder werden. Prined in he Federal Republic of Germany Siemens-Akiengesellschaf. SINAMICS G110 Parameerlise 4 6SL298-0BA11-0AP0

5 11/04 Inhalsverzeichnis Inhalsverzeichnis 1 Parameer Einführung zu SINAMICS G110-Sysemparameern Schnell-Inberiebnahme (P0010=1)) Parameerbeschreibung Fehler und Alarme Fehlermeldungen Alarmmeldungen Anhang Abkürzungsverzeichnis SL298-0BA11-0AP0 5

6 Parameer 11/04 6 6SL298-0BA11-0AP0

7 11/04 Parameer 1 Parameer 1.1 Einführung zu SINAMICS G110-Sysemparameern Die Parameerbeschreibung ha folgendes Layou: 1 Par.-Nr. 2 Parameername 9 Min: [Index] ÄndSa: 5 Daenyp: 7 Einhei: 10 Def: 4 P-Gruppe: 6 Akiv: 8 Schnell-IBN: 11 Max: 12 Level: 2 1 Beschreibung: 1. Parameernummer Gib die jeweilige Parameernummer an. Die verwendeen Zahlen besehen aus vier Ziffern im Bereich von 0000 bis Zahlen mi einem vorangesellen "r zeigen an, dass der Parameer "schreibgeschüz" is und einen besimmen Wer anzeig, jedoch nich direk durch Angabe eines anderen Weres über diese Parameernummer geänder werden kann (in solchen Fällen werden bei "akiv, "Min, "Def und "Max in der Kopfzeile der Parameerbeschreibung Gedankensriche "-" eingegeben). Alle anderen Parameer beginnen mi einem "P. Die Were dieser Parameer können in dem Bereich, der durch die Einsellungen "Min und "Max in der Kopfzeile angegeben wird, direk geänder werden. [Index] gib an, dass der Parameer indizier is, und wie viele Indizes zur Verfügung sehen. 2. Parameername Gib den Namen des jeweiligen Parameers an. Besimme Parameernamen enhalen folgende abgekürze Präfixe: BI, BO, CI und CO gefolg von einem Doppelpunk. Diese Präfixe haben für SINAMICS G110-Umricher keine Bedeuung. Um die gleichen Parameernamen für eine große Typenvielfal einheilich halen zu können, wurden diese Parameernamen jedoch nich geänder.. ÄndSa Inberiebnahmesaus des Parameers. Drei Zusände sind möglich: Inberiebnahme C Berieb U Beriebsberei T Dies gib an, wann der Parameer geänder werden kann. Ein, zwei oder alle Zusände können angegeben werden. Wenn alle drei Zusände angegeben sind, bedeue dies, dass es möglich is, diese Parameereinsellung in allen drei Umricherzusänden zu ändern. 4. P-Gruppe Gib die funkionale Gruppe des jeweiligen Parameers an. Anmerkung Parameer P0004 (Parameerfiler) dien beim Zugriff auf Parameer, gemäß der ausgewählen funkionalen Gruppe, als Filer. 6SL298-0BA11-0AP0 7

8 Parameer 11/04 5. Daenyp Die verfügbaren Daenypen sind in der folgenden Tabelle aufgelise. Zeichen Bedeuung U16 U2 I16 I2 Floa 16-Bi ohne Vorzeichen 2-Bi ohne Vorzeichen 16-Bi Ganzzahl 2-Bi Ganzzahl Gleikomma 6. Akiv Sofor Änderungen von Parameerweren sind sofor wirksam. nach Bes. Änderungen von Parameerweren sind ers nach Drücken der P-Tase auf dem OP (Bedienfeld) wirksam. 7. Einhei Gib die Maßeinhei an, die auf die Parameerwere anzuwenden is. 8. Schnell-IBN Gib an, ob (Ja oder Nein) ein Parameer nur während einer Schnell- Inberiebnahme geänder werden kann, d.h. wenn P0010 (Parameergruppen für die Inberiebnahme) auf 1 eingesell is (Schnell-Inberiebnahme). 9. Min Gib den niedrigsen Wer an, auf den der Parameer eingesell werden kann. 10. Def Gib den Vorgabewer an, d.h. den Wer, der gülig is, wenn der Benuzer keinen besimmen Wer für den Parameer fesleg. 11. Max Gib den höchsen Wer an, auf den der Parameer eingesell werden kann. 12. Level Gib die des Benuzerzugriffs an. Es gib drei Zugriffssufen: Sandard, Exended, und Exper. Die Anzahl der Parameer, die in jeder funkionalen Gruppe angezeig werden, häng von der in Parameer P000 eingesellen Zugriffssufe ab. 8 6SL298-0BA11-0AP0

9 11/04 Parameer 1. Beschreibung Die Parameerbeschreibung beseh aus den unen aufgeliseen Abschnien und Inhalen. Einige dieser Abschnie und Inhale sind opional und werden, falls nich anwendbar, von Fall zu Fall weggelassen. Beschreibung: Kurze Erklärung der Parameerfunkion. Diagramm: Wo anwendbar, Diagramm zur Darsellung der Auswirkungen von Parameern mi Hilfe, z.b. einer Kennlinie. Einsellungen: Lise der anwendbaren Einsellungen. Diese umfassen mögliche Einsellungen, gebräuchlichse Einsellungen, Index und Bifelder. Beispiel: Opionales Beispiel der Auswirkungen einer besimmen Parameereinsellung. Abhängigkei: Alle Bedingungen, die in Verbindung mi diesem Parameer erfüll werden müssen. Ebenso alle speziellen Auswirkungen, die dieser Parameer auf andere oder andere Parameer auf diesen haben. Warnung / Sicherheishinweise: Wichige Informaionen, die beache werden müssen, um Körperverlezung oder Sachschaden zu verhindern / spezielle Informaionen, die beache werden müssen, um Probleme zu vermeiden / Informaionen, die für den Benuzer hilfreich sein können. Weiere Einzelheien: Alle Quellen mi deaillieren, den jeweiligen Parameer bereffenden Informaionen. 6SL298-0BA11-0AP0 9

10 Parameer 11/ Schnell-Inberiebnahme (P0010 = 1) Die nachfolgenden Parameer werden für die Schnell-Inberiebnahme (P0010 = 1) benöig: Nr. Name Level IBN- Saus P0100 Europa / Nordamerika 1 C P004 Moornennspannung 1 C P005 Moornennsrom 1 C P007 Moornennleisung 1 C P008 Moornennleisungsfakor C P009 Moornennwirkungsgrad C P010 Moornennfrequenz 1 C P011 Moornenndrehzahl 1 C P05 Moorkühlung CT P0640 Moorüberlasfakor [%] CUT P0700 Auswahl Befehlsquelle 1 CT P1000 Auswahl Frequenzsollwer 1 CT P1080 Minimal Frequenz 1 CUT P1082 Maximal Frequenz 1 CT P1120 Hochlaufzei 1 CUT P1121 Rücklaufzei 1 CUT P115 AUS Rücklaufzei CUT P100 Regelungsar 2 CT P900 Ende Schnellinberiebnahme (IBN) 1 C Wenn P0010 = 1 gewähl wird, kann P000 (Zugriffssufe) verwende werden, um die Parameer auszuwählen, auf die zugegriffen werden soll. Dieser Parameer ermöglich auch die Auswahl einer benuzerdefinieren Parameerlise für die Schnell- Inberiebnahme. Am Ende der Schnell-Inberiebnahme sezen Sie P900 = 1, um die erforderlichen Moorberechnungen durchzuführen und alle anderen Parameer (nich in P0010 = 1 enhalene) auf ihre Voreinsellungen zurückzusezen. HINWEIS Dies gil nur für die Schnell-Inberiebnahme. Rücksezen auf Werkseinsellung Um alle Parameer auf Werksvoreinsellungen zurückzusezen, sollen folgende Parameer wie folg gesez werden: P0010=0. P0970=1. HINWEIS Das Rücksezen der Parameer dauer ca. 10 Sekunden. 10 6SL298-0BA11-0AP0

11 11/04 Parameer Sieben-Segmen-Anzeige Diese Sieben-Segmen-Anzeige is folgendermaßen srukurier: Segmen Bi Segmen Bi Die Bedeuung der relevanen Bis in der Anzeige wird in den Saus- und Seuerworparameern beschrieben. 6SL298-0BA11-0AP0 11

12 Parameer 11/04 1. Parameerbeschreibung r0000 Beriebsanzeige Min: - Daenyp: U16 Einhei - Def: - P-Gruppe: ALWAYS Max: - 1 Zeig den in P0005 eingesellen Parameer im Zusand BETRIEB an. Wird die "Fn" Tase mindesens 2 Sekunden beäig, werden die akuellen Were der Zwischenkreisspannung, der Ausgangsfrequenz, der Ausgangsspannung und des in P0005 eingesellen Parameers r0000 angezeig. r0002 Anriebszusand Min: - Daenyp: U16 Einhei - Def: - P-Gruppe: COMMANDS Max: - Zeig den akuellen Zusand des Anriebs an. Mögliche Einsellungen: 0 Inberiebnahmemodus (P0010!= 0) 1 Beriebsberei 2 Fehler akiv Zwischenkreis-Vorladung 4 Berieb 5 Rücklauf an der Hochlaufgeberrampe Abhängigkei: Der Zusand is nur während der Vorladung des Zwischenkreises sichbar P000 Zugriffssufe Min: 1 ÄndSa: CUT Daenyp: U16 Einhei - Def: 1 P-Gruppe: ALWAYS Akiv: nach Bes. Schnell-IBN: Nein Max: 4 1 Leg die für den Parameerzugriff fes. Für die meisen einfachen Anwendungen is die Voreinsellung (Sandard) ausreichend. Mögliche Einsellungen: 1 Sandard: Zugriff auf die am häufigsen verwendeen Parameer 2 Erweier: Erweierer Zugriff, z. B. auf Umricher-E/A-Funkionen. Expere: nur für den erfahrenen Anwender 4 Reservier P0004 Parameerfiler Min: 0 ÄndSa: CUT Daenyp: U16 Einhei - Def: 0 P-Gruppe: ALWAYS Akiv: nach Bes. Schnell-IBN: Nein Max: 21 Filer verfügbare Parameer ensprechend der Funkionaliä, um eine zielgerichee Vorgehensweise bei der Inberiebnahme zu ermöglichen. Mögliche Einsellungen: 0 Alle Parameer 2 Umricher Moor 7 Befehle, Binar-I/O 8 ADC 10 Sollwer Kanal / HLG 12 Anriebseigenschafen 1 Moorregelung 20 Kommunikaion 21 Alarme / Warnungen / Überwachung Beispiel: P0004 = 8 gib an, dass nur ADC Parameer angezeig werden. Abhängigkei: Die Parameer sind ensprechend ihrer Funkionaliä in Gruppen unereil (P-Gruppe). Dami wird die Übersichlichkei und die Auffindbarkei der Parameer verbesser. Darüber hinaus kann mi Parameer P0004 ausgewähl werden, welche Daen auf dem Bedienfeld angezeig werden. Wer P-Gruppe Gruppe Parameerbereich 0 ALWAYS Alle Parameer 2 INVERTER Umricher-Parameer MOTOR Moor-Parameer COMMANDS Anseuerbefehle, digiale Ein-/Ausgänge TERMINALS Analoge Ein-/Ausgangssignale SETPOINT Sollwerkanal und Hochlaufgeber FUNC Umricherfunkionen CONRTOL Moorregelung und -Seuerung COMM Kommunikaion ALARMS Sörungen, Warnungen, Überwachungsfunkionen SL298-0BA11-0AP0

13 11/04 Parameer P0005 Wahl der Beriebsanzeige Min: 2 ÄndSa: CUT Daenyp: U16 Einhei - Def: 21 P-Gruppe: FUNC Akiv: nach Bes. Schnell-IBN: Nein Max: 4000 Wähl den Parameer aus der in r0000 angezeig wird. Häufigse Einsellungen: 21 Ausgangsfrequenz (r0021) 25 Ausgangsspannung (r0025) 26 Zwischenkreisspannung (r0026) 27 Ausgangssrom (r0027) Noiz: Diese Einsellungen beziehen sich auf Anzeigeparameer für Read-Only-Parameer ("rxxxx"). Deails: Weiere Informaionen finden Sie in der Beschreibung der bereffenden Parameer "rxxxx". P0010 Inberiebnahmeparameer Min: 0 ÄndSa: CT Daenyp: U16 Einhei - Def: 0 P-Gruppe: ALWAYS Akiv: nach Bes. Schnell-IBN: Nein Max: Filer Parameer, so dass nur die zum Menü (z.b. P0010 = 1 "Schnellinberiebnahme") zugeordneen Parameer ausgewähl werden. Mögliche Einsellungen: 0 Berei 1 Schnellinberiebnahme 2 Umricher 29 Download 0 Werkseinsellung Abhängigkei: Die Umricherimpulse werden nach einem EIN-Befehl ers dann freigegeben, wenn Parameer P0010 zurückgesez wird (P0010 = 0). P000 (Zugriffssufe) leg auch Zugriff auf Parameer fes. P0010 = 1 Der Umricher kann sehr schnell und problemlos in Berieb genommen werden, indem P0010 auf 1 gesez wird. Anschließend sind nur die wichigen Parameer (z. B. P004, P005 usw.) sichbar. Die einzelnen Parameerwere müssen nacheinander eingegeben werden. Die Schnellinberiebnahme wird beende und die inerne Berechnung gesare, wenn P900 auf 1 - gesez wird. Anschließend werden die Parameer P0010, P900 auomaisch auf Null zurückgesez. P0010 = 2 Nur zu Servicezwecken. P0010 = 29 Zum Überragen einer Parameerdaei miels PC-Tool (z. B.: STARTER) wird der Parameer P0010 durch das PC-Tool auf 29 gesez. Sobald die Daen herunergeladen worden sind, sez das PC-Tool den Parameer P0010 auf Null zurück. P0010 = 0 Beim Zurücksezen der Parameer des Umrichers muss P0010 auf 0 gesez werden. Die Zurücksezung der Parameer wird gesare, sobald der Parameer P0970 auf 1 gesez worden is. Der Umricher sez alle eigenen Parameer auomaisch auf die Sandardeinsellung zurück. Dies kann von Voreil sein, wenn sich während der Parameerkonfiguraion Probleme ergeben und die Konfiguraion erneu durchgeführ werden soll. 6SL298-0BA11-0AP0 1

14 Parameer 11/04 P0014[] Speichermodus Min: 0 ÄndSa: UT Daenyp: U16 Einhei - Def: 0 P-Gruppe: - Akiv: nach Bes. Schnell-IBN: Nein Max: 1 Leg den Speicherberieb für Parameer fes. Mögliche Einsellungen: 0 Flüchig (RAM) 1 Nich flüchig (EEPROM) Index: P0014[0] : USS P0014[1] : reservier P0014[2] : reservier 1. Beim BOP wird der Parameer ses im EEPROM gespeicher. 2. P0014 selbs wird immer im EEPROM gespeicher.. P0014 wird nich geänder, wenn eine Zurücksezung auf Werkseinsellungen durchgeführ wird (P0010 = 0 und P0971 = 1). 4. P0014 kann während des HERUNTERLADENS überragen werden (P0010 = 29). 5. Bei "Speichern über USS = flüchig (RAM)" und "P0014[x] = flüchig (RAM)" können alle Daen über P0971 im EEPROM (permanen) gespeicher werden. 6. Wenn "Speichern über USS" und P0014[x] widersprüchlich sind, ha die Einsellung "P0014[x] = nichflüchig speichern (EEPROM)" ses die höhere Prioriä. Speicheranforderung über USS EEPROM EEPROM RAM RAM Wer von P0014[x] RAM EEPROM RAM EEPROM Ergebnis EEPROM EEPROM RAM EEPROM r0018 Firmware-Version Min: - Daenyp: U2 Einhei - Def: - P-Gruppe: INVERTER Max: - Zeig die Versionsnummer der insallieren Firmware an. r0019 CO/BO: BOP Seuerwor Min: - Daenyp: U16 Einhei - Def: - P-Gruppe: COMMANDS Max: - Zeig den Saus des BOP-Seuerwores an. Bifelder: Bi00 EIN / AUS1 0 NEIN 1 JA Bi01 AUS2: Elekr. Hal 0 JA 1 NEIN Bi08 JOG rechs 0 NEIN 1 JA Bi11 Reversieren 0 NEIN 1 JA Bi1 Moorpoeniomeer höher 0 NEIN 1 JA Bi14 Moorpoeniomeer iefer 0 NEIN 1 JA Folgende Funkionen können einzelnen Tasen zugewiesen werden: - EIN/AUS1, - AUS2, - JOG, - REVERSIEREN, - HÖHER, - TIEFER Deails: Die 7-Segmenanzeige für Bi-Parameer (binäre Parameer) is in der Parameerlise uner dem Abschni "Einführung" dargesell. 14 6SL298-0BA11-0AP0

15 11/04 Parameer r0020 CO: Frequenzsollwer vor Hochlaufgeber Min: - Daenyp: Floa Einhei Hz Def: - P-Gruppe: CONTROL Max: - 2 Zeig den akuellen Frequenzsollwer an (Eingang für den Hochlaufgeber). r0021 CO: Ausgangsfrequenz-Iswer Min: - Daenyp: Floa Einhei Hz Def: - P-Gruppe: CONTROL Max: - Zeig die akuelle Umricher-Ausgangsfrequenz (r0024) ohne Schlupfkompensaion und ohne Frequenzbegrenzung an. r0024 CO: Umricher-Ausgangsfrequenz Min: - Daenyp: Floa Einhei Hz Def: - P-Gruppe: CONTROL Max: - 2 Zeig die akuelle Umricher-Ausgangsfrequenz an. Im Gegensaz zu Ausgangsfrequenz (r0021) is in r0024 die Schlupfkompensaion und Frequenzbegrenzung enhalen. r0025 CO: Ausgangsspannung Min: - Daenyp: Floa Einhei V Def: - P-Gruppe: CONTROL Max: - Zeig den Effekivwer der an den Moor angelegen Spannung an. r0026 CO: Gegl. Zwischenkreisspannung Min: - Daenyp: Floa Einhei V Def: - P-Gruppe: INVERTER Max: - Zeig die akuelle Zwischenkreisspannung an. r0027 CO: Ausgangssrom Min: - Daenyp: Floa Einhei A Def: - P-Gruppe: CONTROL Max: - Zeig den geschäzen Effekivwer des Moorsroms an [A]. r004 CO: Mooremperaur (I2) Min: - Daenyp: Floa Einhei % Def: - P-Gruppe: MOTOR Max: - 2 Zeig die momenane berechnee Mooremperaur (I2-Modell) in [%] an siehe Papameer P0611, P0614). Die maximal zulässige Beriebsemperaur (i2) des Moors is erreich, wenn der Parameer r004 den Wer von Parameer P0614 angenommen ha. In diesem Fall wird der Umricher die Moorbelasung gemäß der Angabe in Parameer P0610 (Moor-i2-Reakion) vermindern. Ein Wer von 110% bedeue, dass der Moor seine maximal zulässige Beriebsemperaur erreich ha. 6SL298-0BA11-0AP0 15

16 Parameer 11/04 r0052 CO/BO: Zusandswor 1 Min: - Daenyp: U16 Einhei - Def: - P-Gruppe: COMMANDS Max: - 2 Zeig das Zusandswor 1 (ZSW 1) des Umrichers (Biforma) an, das zur Diagnose des Umricherzusands verwende werden kann. Bifelder: Bi00 Einschalberei 0 NEIN 1 JA Bi01 Beriebsberei 0 NEIN 1 JA Bi02 Berieb / Impulsfreigabe 0 NEIN 1 JA Bi0 Sörung akiv 0 NEIN 1 JA Bi04 AUS2 akiv 0 JA 1 NEIN Bi05 AUS akiv 0 JA 1 NEIN Bi06 Einschalsperre akiv 0 NEIN 1 JA Bi07 Warnung akiv 0 NEIN 1 JA Bi08 Abweichung Soll- / Iswer 0 JA 1 NEIN Bi09 Seuerung von AG (PZD-Seuerung) 0 NEIN 1 JA Bi10 f_ac >= P1082 (f_max) 0 NEIN 1 JA Bi11 Warnung: Moorsrom Grenzwer 0 JA 1 NEIN Bi12 Moorhalebremse (MHB) akiv 0 NEIN 1 JA Bi1 Moor Überlas 0 JA 1 NEIN Bi14 Rechslauf 0 NEIN 1 JA Bi15 Umricher Überlas 0 JA 1 NEIN Abhängigkei: r0052 Bi00 - Bi 02 "Einschalberei / Beriebsberei / Berieb": Zusanddiagramm nach Nez ein und EIN/AUS1-Befehl: ==> siehe unen Nez-EIN r0052 Bi Einschalberei EIN/AUS1 r0052 Bi Vorladung akiv 1 0 Beriebsberei 1 0 Impulsfreigabe 1 Berieb r0052 Bi 02 r005 Bi Hoch-/Rücklauf beende 1 0 r0052 Bi0 "Sörung akiv": Bei Ausgabe über einen digialen Ausgang wird die Meldung "Sörung akiv" (r0052 Bi0) inverier. 16 6SL298-0BA11-0AP0

17 11/04 Parameer r0052 Bi08 "Abweichung Soll-/Iswer" : ==> siehe unen ON OFF f f soll Hz Hz Hz f is Abweichung Soll-/Iswer Hz r0052 Bi r0052 Bi10 "f_ac >= P1082 (f_max)" ==> siehe Parameer P1082 r0052 Bi12 "Moorhalebremse (MHB) akiv" ==> siehe Parameer P1215 r0052 Bi14 "Rechslauf" ==> siehe unen ON/OFF1 r0054 ON Bi 00 Reversieren r0054 Bi 11 f is 0 Berieb r0052 Bi 02 Moor läuf rechs r0052 Bi 14 links nich definier lezer Zusand wird ausgegeben Deails: Die 7-Segmenanzeige für Bi-Parameer (binäre Parameer) is in der Parameerlise uner dem Abschni "Einführung" dargesell. 6SL298-0BA11-0AP0 17

18 Parameer 11/04 r005 CO/BO: akuelles Zusandswor 2 Min: - Daenyp: U16 Einhei - Def: - P-Gruppe: COMMANDS Max: - 2 Zeig das Zusandswor 2 (ZSW 2) des Umrichers (im Biforma) an. Bifelder: Bi00 DC-Bremse akiv 0 NEIN 1 JA Bi01 f_ac > P2167 (f_off) 0 NEIN 1 JA Bi02 f_ac > P1080 (f_min) 0 NEIN 1 JA Bi06 f_ac >= Sollwer (f_se) 0 NEIN 1 JA Bi07 V DC_ac r0026 < P NEIN 1 JA Bi08 V DC_ac r0026 > P NEIN 1 JA Bi09 Hoch-/Rücklauf beende 0 NEIN 1 JA Noiz: r005 Bi00 "DC-Bremse akiv" ==> siehe Parameer P12 r005 Bi01 "f_ac > P2167 (f_off)" ==> siehe Parameer P2167 r005 Bi02 "f_ac > P1080 (f_min)" ==> siehe Parameer P1080 r005 Bi06 "f_ac >= Sollwer (f_se)" ==> siehe unen ON OFF f f soll Hz f is r005 Bi f soll f is r005 Bi09 "Hoch-/Rücklauf beende" ==> siehe unen ON OFF f f soll f is Hoch-/Rücklauf beende r005 Bi Deails: Die 7-Segmenanzeige für Bi-Parameer (binäre Parameer) is in der Parameerlise uner dem Abschni "Einführung" dargesell. 18 6SL298-0BA11-0AP0

19 11/04 Parameer r0054 CO/BO: Seuerwor 1 Min: - Daenyp: U16 Einhei - Def: - P-Gruppe: COMMANDS Max: - Zeig das Seuerwor 1 (STW 1) des Umrichers an, das zur Diagnose der akiven Befehle verwende werden kann. Bifelder: Bi00 EIN / AUS1 0 NEIN 1 JA Bi01 AUS2: Elekr. Hal 0 JA 1 NEIN Bi02 AUS: Schnellhal 0 JA 1 NEIN Bi0 Impulsfreigabe 0 NEIN 1 JA Bi04 HLG Freigabe 0 NEIN 1 JA Bi05 HLG Sar 0 NEIN 1 JA Bi06 Sollwer-Freigabe 0 NEIN 1 JA Bi07 Fehler-Quiierung 0 NEIN 1 JA Bi08 JOG rechs 0 NEIN 1 JA Bi09 JOG links 0 NEIN 1 JA Bi10 Seuerung von AG 0 NEIN 1 JA Bi11 Reversieren 0 NEIN 1 JA Bi1 Moorpoeniomeer höher 0 NEIN 1 JA Bi14 Moorpoeniomeer iefer 0 NEIN 1 JA Bi15 Hand/Auo-Berieb 0 NEIN 1 JA Noiz: P0054 is idenisch zu r206 wenn USS miel P0700 oder P0719 als Kommandoquelle ausgewähl wurde. Deails: Die 7-Segmenanzeige für Bi-Parameer (binäre Parameer) is in der Parameerlise uner dem Abschni "Einführung" dargesell. r0055 CO/BO: Zusazseuerwor Min: - Daenyp: U16 Einhei - Def: - P-Gruppe: COMMANDS Max: - Zeig das Zusazseuerwor (Zusaz-STW) des Umrichers an, das zur Diagnose der akiven Befehle verwende werden kann. Bifelder: Bi00 Fesfrequenz Bi 0 0 NEIN 1 JA Bi01 Fesfrequenz Bi 1 0 NEIN 1 JA Bi02 Fesfrequenz Bi 2 0 NEIN 1 JA Bi09 DC-Bremse freigegeben 0 NEIN 1 JA Bi1 Exerner Fehler 1 0 JA 1 NEIN Noiz: P0055 is idenisch zu r207 wenn USS als Kommandoquelle miels P0700 oder P0719 ausgewähl wurde. Deails: Die 7-Segmenanzeige für Bi-Parameer (binäre Parameer) is in der Parameerlise uner dem Abschni "Einführung" dargesell. r0056 CO/BO: ZSW - Moorregelung Min: - Daenyp: U16 Einhei - Def: - P-Gruppe: CONTROL Max: - Zeig das Zusandswor (ZSW) der Moorregelung an und kann zur Anzeige des Umricherzusands verwende werden. Bifelder: Bi00 Iniialisierung beende 0 NEIN 1 JA Bi01 Enmagneisierung abgeschl. 0 NEIN 1 JA Bi02 Impulsfreigabe 0 NEIN 1 JA Bi04 Aufmagneisierung beende 0 NEIN 1 JA Bi05 Spannungsanhebung akiv 0 NEIN 1 JA Bi06 Spg.anh. bei Beschl.akiv 0 NEIN 1 JA Bi07 Frequenz is negaiv 0 NEIN 1 JA Bi08 Feldschwächung akiv 0 NEIN 1 JA Bi09 Spannungssollwer begrenz 0 NEIN 1 JA Bi10 Schlupffrequenz begrenz 0 NEIN 1 JA Bi1 I-max Regler akiv 0 NEIN 1 JA Bi14 Vdc-max Regler akiv 0 NEIN 1 JA Noiz: Der I-max Regler (r0056 Bi1) wird akivier, wenn der Ausgangssrom (r0027) den zulässigen Ausgangssrom (r0067) überschreie. Deails: Die 7-Segmenanzeige für Bi-Parameer (binäre Parameer) is in der Parameerlise uner dem Abschni "Einführung" dargesell. 2 6SL298-0BA11-0AP0 19

20 Parameer 11/04 r0067 CO: Begrenzer Ausgangssrom Min: - Daenyp: Floa Einhei A Def: - P-Gruppe: CONTROL Max: - Zeig den begrenzen Ausgangssrom des Umrichers an. P005 Moor Umricher P0640 r0209 Moorschuz Umricherschuz Min r0067 Abhängigkei: Dieser Wer wird von P0640 (Moorüberlasfakor), den Redukionsfakoren und dem hermischen Moorund Umricherschuz beeinfluss. P0610 (Moor I2 Temperaurreakion) besimm die Reakion bei Erreichen des Grenzwers. Normalerweise gil: - Srombegrenzung (r0067) = Moornennsrom P005 x Moorüberlasfakor P Dieser Wer is kleiner oder gleich dem maximalen Umricherausgangssrom r SL298-0BA11-0AP0

21 11/04 Parameer P0100 Europa / Nordamerika Min: 0 ÄndSa: C Daenyp: U16 Einhei - Def: 0 P-Gruppe: QUICK Akiv: nach Bes. Schnell-IBN: Ja Max: 2 1 Besimm, ob die Parameer für die Leisung in [kw] oder [hp] ausgedrück werden (z. B. Moornennleisung P007). Die Voreinsellungen für die Moornennfrequenz P010, maximale Frequenz P1082 und die Bezugsfrequenz P2000 werden ebenfalls an dieser Selle auomaisch eingesell. Mögliche Einsellungen: 0 Europa [kw], Sandardfrequenz 50 Hz 1 Nordamerika [hp], Sandardfrequenz 60 Hz 2 Nordamerika [kw], Sandardfrequenz 60 Hz Abhängigkei: Es gil: - Vor Änderung dieses Parameers zunächs den Anrieb anhalen (d. h. Impulse sperren). - Parameer P0100 kann nur miels P0010 = 1 (Inberiebnahmemodus) über die ensprechende Parameerschniselle (z.b. BOP) geänder werden. - Bei Änderung von P0100 werden alle Moornennparameer sowie alle anderen Parameer, die von den Moornennparameern abhängen, zurückgesez (siehe P040 - Berechnung der Moorparameer). Die Sellung des DIP50/60-Schalers besimm den Wer des Parameers P0100 ensprechend dem nachfolgenden Diagramm: 1. Parameer P0100 ha eine höhere Prioriä als die DIP50/60-Schalersellung 2. Wird jedoch die Nezspannung des Umricher aus-/eingeschale und P0100 < 2, so wird die DIP50/60- Schalersellung in Parameer P0100 übernommen.. Die DIP50/60-Schalersellung ha bei P0100 = 2 keine Wirkung. DIP50/60-Schaler Ablaufdiagramm Nezspannung zuschalen Schnell- Inberiebnahme P0010 = 1 P0100 = 2? ja ja P0100 = 2? nein nein nein P0100 = 1? DIP50/60 = 50 Hz? nein ja ja Leisung in kw Frequenz 50Hz Leisung in kw Frequenz 60Hz Leisung in hp Frequenz 60Hz Noiz: P0100 = 0 P0100 = 2 P0100 = 1 Einsellung P0100 = 2 (==> [kw], Sandardfrequenz 60 [Hz]) wird nich durch den DIP50/60-Schalers überschrieben (siehe Diagramm oben). r0127 Analog / USS Variane Min: - Daenyp: U16 Einhei - Def: - P-Gruppe: INVERTER Max: - Dieser Parameer zeig die vorhandene Regelungsbaugruppe an. Mögliche Einsellungen: 0 Analog 1 USS 2 6SL298-0BA11-0AP0 21

22 Parameer 11/04 r0200 Is-Leisungseil Codenummer Min: - Daenyp: U2 Einhei - Def: - P-Gruppe: INVERTER Max: - Kennzeichne das akuelle Leisungseil (LT) ensprechend der nachfolgenden Tabelle. Code - No. G110 Typ G110 Typ Eingangsspannung & -frequenz Leisung kw Inegr. Filer Bauform Kühlkörper SL211-0AB11-2UAx AIN 1AC20 V 47-6Hz 0,12 no Y A SL211-0AB12-5UAx AIN 1AC20 V 47-6Hz 0,25 no Y A 400 6SL211-0AB1-7UAx AIN 1AC20 V 47-6Hz 0,7 no Y A SL211-0AB15-5UAx AIN 1AC20 V 47-6Hz 0,55 no Y A SL211-0AB17-5UAx AIN 1AC20 V 47-6Hz 0,75 no Y A SL211-0KB11-2UAx AIN 1AC20 V 47-6Hz 0,12 no N A SL211-0KB12-5UAx AIN 1AC20 V 47-6Hz 0,25 no N A SL211-0KB1-7UAx AIN 1AC20 V 47-6Hz 0,7 no N A SL211-0KB15-5UAx AIN 1AC20 V 47-6Hz 0,55 no N A SL211-0KB17-5UAx AIN 1AC20 V 47-6Hz 0,75 no N A SL211-0AB21-1UAx AIN 1AC20 V 47-6Hz 1,10 no Y B SL211-0AB21-5UAx AIN 1AC20 V 47-6Hz 1,50 no Y B 401 6SL211-0AB22-2UAx AIN 1AC20 V 47-6Hz 2,20 no Y C SL211-0AB2-0UAx AIN 1AC20 V 47-6Hz,00 no Y C SL211-0AB11-2BAx AIN 1AC20V 47-6Hz 0,12 Cl. A Y A SL211-0AB12-5BAx AIN 1AC20V 47-6Hz 0,25 Cl. A Y A SL211-0AB1-7BAx AIN 1AC20V 47-6Hz 0,7 Cl. A Y A SL211-0AB15-5BAx AIN 1AC20V 47-6Hz 0,55 Cl. A Y A SL211-0AB17-5BAx AIN 1AC20V 47-6Hz 0,75 Cl. A Y A SL211-0KB11-2BAx AIN 1AC20V 47-6Hz 0,12 Cl. A N A SL211-0KB12-5BAx AIN 1AC20V 47-6Hz 0,25 Cl. A N A SL211-0KB1-7BAx AIN 1AC20V 47-6Hz 0,7 Cl. A N A 402 6SL211-0KB15-5BAx AIN 1AC20V 47-6Hz 0,55 Cl. A N A SL211-0KB17-5BAx AIN 1AC20V 47-6Hz 0,75 Cl. A N A SL211-0AB21-1AAx AIN 1AC20V 47-6Hz 1,10 Cl. A Y B SL211-0AB21-5AAx AIN 1AC20V 47-6Hz 1,50 Cl. A Y B SL211-0AB22-2AAx AIN 1AC20V 47-6Hz 2,20 Cl. A Y C SL211-0AB2-0AAx AIN 1AC20V 47-6Hz,00 Cl. A Y C 22 6SL298-0BA11-0AP0

23 11/04 Parameer Code- No G110 Typ G110 Typ Eingangsspannung & -frequenz Leisung kw Inegr. Filer Bauform Kühlkörper SL211-0AB11-2UBx USS 1AC20 V 47-6Hz 0,12 no Y A 400 6SL211-0AB12-5UBx USS 1AC20 V 47-6Hz 0,25 no Y A 401 6SL211-0AB1-7UBx USS 1AC20 V 47-6Hz 0,7 no Y A 402 6SL211-0AB15-5UBx USS 1AC20 V 47-6Hz 0,55 no Y A 40 6SL211-0AB17-5UBx USS 1AC20 V 47-6Hz 0,75 no Y A 404 6SL211-0KB11-2UBx USS 1AC20 V 47-6Hz 0,12 no N A 405 6SL211-0KB12-5UBx USS 1AC20 V 47-6Hz 0,25 no N A 406 6SL211-0KB1-7UBx USS 1AC20 V 47-6Hz 0,7 no N A 407 6SL211-0KB15-5UBx USS 1AC20 V 47-6Hz 0,55 no N A 408 6SL211-0KB17-5UBx USS 1AC20 V 47-6Hz 0,75 no N A 409 6SL211-0AB21-1UBx USS 1AC20 V 47-6Hz 1,10 no Y B SL211-0AB21-5UBx USS 1AC20 V 47-6Hz 1,50 no Y B SL211-0AB22-2UBx USS 1AC20 V 47-6Hz 2,20 no Y C SL211-0AB2-0UBx USS 1AC20 V 47-6Hz,00 no Y C 404 6SL211-0AB11-2BBx USS 1AC20V 47-6Hz 0,12 Cl. A Y A SL211-0AB12-5BBx USS 1AC20V 47-6Hz 0,25 Cl. A Y A SL211-0AB1-7BBx USS 1AC20V 47-6Hz 0,7 Cl. A Y A SL211-0AB15-5BBx USS 1AC20V 47-6Hz 0,55 Cl. A Y A SL211-0AB17-5BBx USS 1AC20V 47-6Hz 0,75 Cl. A Y A SL211-0KB11-2BBx USS 1AC20V 47-6Hz 0,12 Cl. A N A SL211-0KB12-5BBx USS 1AC20V 47-6Hz 0,25 Cl. A N A SL211-0KB1-7BBx USS 1AC20V 47-6Hz 0,7 Cl. A N A SL211-0KB15-5BBx USS 1AC20V 47-6Hz 0,55 Cl. A N A SL211-0KB17-5BBx USS 1AC20V 47-6Hz 0,75 Cl. A N A 405 6SL211-0AB21-1ABx USS 1AC20V 47-6Hz 1,10 Cl. A Y B SL211-0AB21-5ABx USS 1AC20V 47-6Hz 1,50 Cl. A Y B SL211-0AB22-2ABx USS 1AC20V 47-6Hz 2,20 Cl. A Y C SL211-0AB2-0ABx USS 1AC20V 47-6Hz,00 Cl. A Y C Noiz: Parameer r0200 = 0 zeig an, dass kein Power-Sack gefunden wurde. P0201 Soll-Leisungseil Codenummer Min: 0 ÄndSa: C Daenyp: U16 Einhei - Def: 0 P-Gruppe: INVERTER Akiv: nach Bes. Schnell-IBN: Nein Max: 6555 Besäig das gefundene Leisungseil (LT). r0206 Umrichernennleisung kw/hp Min: - Daenyp: Floa Einhei - Def: - P-Gruppe: INVERTER Max: - Zeig die Nennleisung des Umrichers an. Abhängigkei: Der Wer wird in [kw] oder [hp] angezeig; dies is abhängig von der Einsellung für P0100 (Berieb in Europa / Nordamerika). r0206 [hp] 0.75 r0206 [kw] 6SL298-0BA11-0AP0 2

24 Parameer 11/04 r0207[] Umricher-Nennsrom Min: - Daenyp: Floa Einhei A Def: - P-Gruppe: INVERTER Max: - Zeig den Umrichernennsrom an. Index: r0207[0] : Umrichernennsrom r0207[1] : VT-Nennsrom r0207[2] : CT-Nennsrom VT (drehzahlabhängiges Drehmomen) und CT (Konsanmomen) spezifizieren die Überlasfähigkei des Umrichers (CT/VT-Anwendungen). Die Definiion von Nennlas, Überlas und Grundlas hängen ab vom Umricheryp und von der Umricherleisung. Die jeweiligen Were können dem ensprechenden Kaalog ennommen werden oder sind im Umricher gespeicher. Der VT-Nennsrom r0207[1] bzw.ct-nennsrom r0207[2] sell den passenden 4-poligen Siemens-IEC- Sandardmoor für das ausgewähle Lasspiel (siehe Diagramm) dar. Die Parameer r0207[1] bzw. r0207[2] werden als Vorbelegungswere für P005 in Abhängigkei der CT/VT-Applikaion (Lasspiel) herangezogen. Is r0207[1] = r0207[2], so kann keine Unerscheidung zwischen einer CT/VT-Applikaion vorgenommen werden. Umrichersrom / -leisung % r % r0207[0] 100 % 85 % Umrichernennsrom (dauernd) Grundlassrom (mi Überlasfähigkei) Kurzzeisrom 60 s 00 s Überlas während des Beriebs is nur möglich, wenn vor dem Überlaszusand der Lassrom kleiner als Nennsrom war. Für Anriebe mi Überlasanforderungen muss zunächs ein Grundlassrom für das aufreende Lasspiel definier werden. Wird die volle Überlasfähigkei ausgenuz, wird dies durch die I2-Überwachung erkannn und die Power Module werden als Funkion des Parameers P0290 geschüz. Das obensehende Diagramm bezieh sich auf den Umrichersrom. Da der Nennsrom eines passenden vierpoligen Siemens-Sandardmoors kleiner als der Umricher-Nennsrom is, wird der Moor überhiz, wenn der Moor mi diesem Lasspiel beaufschlag wird. r0209 Maximaler Umrichersrom Min: - Daenyp: Floa Einhei A Def: - P-Gruppe: INVERTER Max: - Zeig den maximalen Ausgangssrom des Umrichers an. Abhängigkei: Parameer r0209 is abhängig von der Deraingkennlinie, die von der Pulsfrequenz P1800, Umgebungsemperaur und der Aufsellhöhe abhängig is. Die Deraingkennlinien können aus der Beriebsanleiung (OPI) ennommen werden. 24 6SL298-0BA11-0AP0

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion W Bus ON Prog. Kapiel 7 Schalakoren 7.5 Schalakor 8-fach Schalakor REG-K/8x23/6 mi Handbeäigung Ar.-Nr. 647893 REG-K/8x23/6 mi HandbeäigungKapiel 7SchalakorenAr.-Nr.647893Sand /37.5Schalakor 8-fach Schalakor

Mehr

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen 8. Beriebsbedingungen elekrischer Maschinen Neben den Forderungen, die die Wirkungsweise an den Aufbau der elekrischen Maschinen sell, müssen bei der Konsrukion noch die Bedingungen des Aufsellungsores

Mehr

4. Kippschaltungen mit Komparatoren

4. Kippschaltungen mit Komparatoren 4. Kippschalungen mi Komparaoren 4. Komparaoren Wird der Operaionsversärker ohne Gegenkopplung berieben, so erhäl man einen Komparaor ohne Hserese. Seine Ausgangsspannung beräg: a max für > = a min für

Mehr

15. Netzgeräte. 1. Transformator 2. Gleichrichter 3. Spannungsglättung 4. Spannungsstabilisierung. Blockschaltbild:

15. Netzgeräte. 1. Transformator 2. Gleichrichter 3. Spannungsglättung 4. Spannungsstabilisierung. Blockschaltbild: Ein Nezgerä, auch Nezeil genann, is eine elekronische Schalungen die die Wechselspannung aus dem Sromnez (230V~) in eine Gleichspannung umwandeln kann. Ein Nezgerä sez sich meisens aus folgenden Komponenen

Mehr

¼ GEFAHR ¼ WARNUNG ½ VORSICHT. KNX Logikmodul Basic REG-K. Modul kennen lernen. Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemente. Inhaltsverzeichnis

¼ GEFAHR ¼ WARNUNG ½ VORSICHT. KNX Logikmodul Basic REG-K. Modul kennen lernen. Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemente. Inhaltsverzeichnis KNX Logikmodul Basic REG-K Produkbeschreibung 3 2 2 Ar.-Nr. 6769 Inhalsverzeichnis Zu Ihrer Sicherhei... Modul kennen lernen... Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemene... Modul monieren... Modul in Berieb

Mehr

Leistungselektronik. MINISTART Intelligenter Motorstarter UG 9256

Leistungselektronik. MINISTART Intelligenter Motorstarter UG 9256 eisungselekronik MINISTART Inelligener Moorsarer UG 9256 0264670 Produkbeschreibung Der inelligene Moorsarer dien zum sanfen Anlauf, Wenden und Schuz 3-phasiger Asynchronmooren. Übersrom wird erkann, wenn

Mehr

Flip - Flops 7-1. 7 Multivibratoren

Flip - Flops 7-1. 7 Multivibratoren Flip - Flops 7-7 Mulivibraoren Mulivibraoren sind migekoppele Digialschalungen. Ihre Ausgangsspannung spring nur zwischen zwei fesen Weren hin und her. Mulivibraoren (Kippschalungen) werden in bisabile,

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

SACE Emax 2. Offene Niederspannungs-Leistungsschalter Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2. Gebrauchsanleitungen der Schutzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs.

SACE Emax 2. Offene Niederspannungs-Leistungsschalter Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2. Gebrauchsanleitungen der Schutzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs. DOK. Nr. 1SDH001316R0003 - L8843 SACE Emax 2 Offene Niederspannungs-Leisungsschaler Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2 Gebrauchsanleiungen der Schuzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs. 2 2014 ABB 1SDH001316R0003

Mehr

Versuche mit Oszilloskop und Funktionsgenerator

Versuche mit Oszilloskop und Funktionsgenerator Fachhochschule für Technik und Wirschaf Berlin EMT- Labor Versuche mi Oszilloskop und Funkionsgeneraor Sephan Schreiber Olaf Drzymalski Messung am 4.4.99 Prookoll vom 7.4.99 EMT-Labor Versuche mi Oszilloskop

Mehr

Praktikum Elektronik für FB Informatik

Praktikum Elektronik für FB Informatik Fakulä Elekroechnik Hochschule für Technik und Wirschaf resden Universiy of Applied Sciences Friedrich-Lis-Plaz, 0069 resden ~ PF 2070 ~ 0008 resden ~ Tel.(035) 462 2437 ~ Fax (035) 462 293 Prakikum Elekronik

Mehr

Wechselspannung. Zeitlich veränderliche Spannung mit periodischer Wiederholung

Wechselspannung. Zeitlich veränderliche Spannung mit periodischer Wiederholung Elekrische Schwingungen und Wellen. Wechselsröme i. Wechselsromgrößen ii.wechselsromwidersand iii.verhalen von LC Kombinaionen. Elekrischer Schwingkreis 3. Elekromagneische Wellen Wechselspannung Zeilich

Mehr

V 321 Kondensator, Spule und Widerstand Zeit- u. Frequenzverhalten

V 321 Kondensator, Spule und Widerstand Zeit- u. Frequenzverhalten V 32 Kondensaor, Spule und Widersand Zei- u. Frequenzverhalen.Aufgaben:. Besimmen Sie das Zei- und Frequenzverhalen der Kombinaionen von Kondensaor und Widersand bzw. Spule und Widersand..2 Ermieln Sie

Mehr

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale Abasung, Quanisierung und Codierung analoger Signale Analoge Signale werden in den meisen nachrichenechnischen Geräen heuzuage digial verarbeie. Um diese digiale Verarbeiung zu ermöglichen, wird das analoge

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ...

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ... FH D FB 3 Fachhochschule Düsseldorf Universiy of Applied Sciences Fachbereich Elekroechnik Deparmen of Elecrical Engineering Prakikum Grundlagen der Elekroechnik Versuch 5 Name Marikelnummer:... Anesa

Mehr

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen Moderne Sofware zur Ersellung und Verwalung von PC-gesüzen Schweißparameern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Sromquellen S. Kröger, Mündersbach und R. Killing, Solingen Einleiung Jede Schweißaufgabe erforder

Mehr

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung:

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung: mi RAM- und Flash- peicherbänken Abb. (L- Nr. 2.600) Auf einen Blick: 16 peicheradressen für prachaufzeichnung: - bis zu 8 Bänke im RAM- peicher (flüchig) - bis zu 8 Bänke im Flash- peicher (permanen)

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S

DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S Seie 1 von 32 DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S Inhal Seie 2 von 32 1 FLIP FLOP / KIPPSCHALTUNGEN... 3 1.1 ZUSAMMENFASSUNG: FLIPFLOP-KLASSIFIZIERUNG... 4 1.2 VEREINBARUNGEN... 4 1.3 STATISCHE / DYNAMISCHE

Mehr

Schalten wie von Geisterhand

Schalten wie von Geisterhand Technisches Daenbla Ee102P Generelle Beschreibung Mi dem Ee102P erweier die EDISEN SENSOR SYSTEM GmbH & Co. KG das Einsazspekrum ihrer digialen kapaziiven Bewegungssensoren. Der anwendungsspezifische inegriere

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Micrologic. Benutzerhandbuch 10/2011. Entdecken Sie das neue Überstromauslösesystem. Micrologic E! Elektrische Niederspannungsverteilung

Micrologic. Benutzerhandbuch 10/2011. Entdecken Sie das neue Überstromauslösesystem. Micrologic E! Elektrische Niederspannungsverteilung Elekrische Niederspannungsvereilung Micrologic Üersromauslösesyseme für Niederspannungsneze 2.0, 5.0, 6.0, 7.0 2.0 E, 5.0 E, 6.0 E Benuzerhanduch 10/2011 Endecken Sie das neue Üersromauslösesysem Micrologic

Mehr

Einstellen von MIG/MAG-Schweißgeräten leicht gemacht

Einstellen von MIG/MAG-Schweißgeräten leicht gemacht Einsellen von MIG/MAG-Schweißgeräen leich gemach Heinz Lorenz, Mündersbach und Rober Killing, Solingen Einleiung Der Lichbogenschweißer muß neben handwerklichen Fähigkeien auch ein sehr wei gefächeres

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

AC - DC SCHALTREGLER PRIMÄR GETAKTET EINE AUSGANGSSPANNUNG SERIE P 60

AC - DC SCHALTREGLER PRIMÄR GETAKTET EINE AUSGANGSSPANNUNG SERIE P 60 AC - DC SCHALTREGLER EINE AUSGANGSSPANNUNG SERIE P 6 19"-Teileinschub Weibereichseingang 9 264 VAC Nezausfallüberbrückung 14 ms Power-Fail-Signal Ausgang dauerkurzschlussfes und SELV nach EN 695 Überspannungsschuz

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

Stochastischer Prozess S(t) z.b. Rauschspannung

Stochastischer Prozess S(t) z.b. Rauschspannung s () () s (2) () s (i) () Sochasischer Prozess S() z.b. Rauschspannung 0 Bild : Analoges zufälliges Signal 2 P(S ) 0, P(S s ) P(S s 2 ) s s 2, P(S ). s() P S (s) b a /2 M b s a Bild 2: Sochasisches Signal

Mehr

Versuch 1 Schaltungen der Messtechnik

Versuch 1 Schaltungen der Messtechnik Fachhochschule Merseburg FB Informaik und Angewande Naurwissenschafen Prakikum Messechnik Versuch 1 Schalungen der Messechnik Analog-Digial-Umsezer 1. Aufgaben 1. Sägezahn-Umsezer 1.1. Bauen Sie einen

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

1 Theorie. Versuch 3: Halbleiterbauelemente im Schaltbetrieb. 1.1 Bipolarer Transistor als Schalter in Emitterschaltung

1 Theorie. Versuch 3: Halbleiterbauelemente im Schaltbetrieb. 1.1 Bipolarer Transistor als Schalter in Emitterschaltung Labor Elekronische Prof. Dr. P. Suwe Dipl.-ng. B. Ahrend Versuch 3: Halbleierbauelemene im Schalberieb 1 Theorie Bipolare Transisoren und Feldeffekransisoren lassen sich sowohl zum Versärken von Klein-

Mehr

Regelungstechnik für den Praktiker. Manfred Schleicher

Regelungstechnik für den Praktiker. Manfred Schleicher Regelungsechnik für den Prakiker Manfred Schleicher Vorwor und Hinweise zum Inhal dieser Broschüre Bezüglich der Regelungsechnik is eine Vielzahl von Büchern und Abhandlungen erhällich, welche häufig

Mehr

5. Flipflops. 5.1 Nicht-taktgesteuerte Flipflops. 5.1.1 NOR-Flipflop. Schaltung: zur Erinnerung: E 1 A 1 A 2 E 2.

5. Flipflops. 5.1 Nicht-taktgesteuerte Flipflops. 5.1.1 NOR-Flipflop. Schaltung: zur Erinnerung: E 1 A 1 A 2 E 2. AO TIF 5. Nich-akgeseuere Flipflops 5.. NO-Flipflop chalung: E A zur Erinnerung: A B A B 0 0 0 0 0 0 0 E 2 A 2 Funkionsabelle: Fall E E 2 A A 2 0 0 2 0 3 0 4 Erklärungen: Im peicherfall behalen die Ausgänge

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

FKOM Applikationen mit 6LoWPAN

FKOM Applikationen mit 6LoWPAN FKOM Applikaionen mi 6LoWPAN IPv6 LowPower Wireless Personal Area Nework ) RAVEN-LCD-IO-Board-Prooyp Vorlesung FKOM 10.10.2011 Dipl. Inf. ( FH ) Sefan Konrah 6LoWPAN ( IPv6 LowPower Wireless Personal Area

Mehr

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur 4. xperimenelle Unersuchungen 4. Aufbau der Versuchsanlage Für die Unersuchungen zum Schwingungs- und Resonanzverhalen sowie Soffausauschprozess wurde eine Versuchsanlage aufgebau. In der Abbildung 4.

Mehr

Latente Wärme und Wärmeleitfähigkeit

Latente Wärme und Wärmeleitfähigkeit Versuch 5 Laene Wärme und Wärmeleifähigkei Aufgabe: Nehmen Sie für die Subsanz,6-Hexandiol Ersarrungskurven auf und ermieln Sie daraus die laene Wärme beim Phasenübergang flüssig-fes sowie den Wärmedurchgangskoeffizienen

Mehr

Methodik zur Bewertung von drahtlosen Netzzugangstechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen

Methodik zur Bewertung von drahtlosen Netzzugangstechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen Mehodik zur Bewerung von drahlosen ezzugangsechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen Marko Kräzig, Insiu für Auomaion und Kommunikaion e.v. Magdeburg M. Sc. Björn Czybik, Dipl.-Ing. Lars Dürkop, init

Mehr

Eine charakteristische Gleichung beschreibt die Arbeitsweise eines Flipflops in schaltalgebraischer Form.

Eine charakteristische Gleichung beschreibt die Arbeitsweise eines Flipflops in schaltalgebraischer Form. Sequenielle Schalungen 9 Charakerisische Gleichungen Eine charakerisische Gleichung beschreib die Arbeisweise eines Flipflops in schalalgebraischer Form. n is ein Zeipunk vor einem beracheen Tak. is ein

Mehr

Inhalt. 1. Betriebsbedingungen. 2. Sicherheitshinweise. 3. Wartungs-, Pflege- und Servicehinweise. 4. Bedienung der Druckprüftechnik

Inhalt. 1. Betriebsbedingungen. 2. Sicherheitshinweise. 3. Wartungs-, Pflege- und Servicehinweise. 4. Bedienung der Druckprüftechnik Inhal 1. Beriebsbedingungen 2. Sicherheishinweise 3. Warungs-, Pflege- und Servicehinweise 4. Bedienung der Druckprüfechnik 4.1. Bedienafel, Anschlußpanell und manuelle Befülleinhei 4.1.1. Ablauf einer

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil Sächsisches Saasminiserium Gelungsbereich: Berufliches Gymnasium für Kulus und Spor Fachrichung: Technikwissenschaf Schuljahr 20/202 Schwerpunk: Daenverarbeiungsechnik Schrifliche Abiurprüfung Technik/Daenverarbeiungsechnik

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Versuch: Phosphoreszenz

Versuch: Phosphoreszenz Versuch O8 PHOSPHORESZENZ Seie 1 von 6 Versuch: Phosphoreszenz Anleiung für folgende Sudiengänge: Biowissenschafen, Pharmazie Raum: Physik.24 Goehe-Universiä Frankfur am Main Fachbereich Physik Physikalisches

Mehr

Protokoll zum Anfängerpraktikum

Protokoll zum Anfängerpraktikum Prookoll zu nfängerprakiku Besiung der FRDY Konsanen durch Elekrolyse Gruppe 2, Tea 5 Sebasian Korff 3.7.6 nhalsverzeichnis 1. Einleiung -3-1.1 Die Faraday Konsane -3-1.2 Grundlagen der Elekrolyse -4-2.

Mehr

11. Flipflops. 11.1 NOR-Flipflop. Schaltung: zur Erinnerung: E 1 A 1 A 2 E 2. Funktionstabelle: Fall E 1 E 2 A 1 A 2 1 0 0 2 0 1 3 1 0 4 1 1

11. Flipflops. 11.1 NOR-Flipflop. Schaltung: zur Erinnerung: E 1 A 1 A 2 E 2. Funktionstabelle: Fall E 1 E 2 A 1 A 2 1 0 0 2 0 1 3 1 0 4 1 1 TONI T0EL. Flipflops. Flipflops. NO-Flipflop chalung: E A zur Erinnerung: A B A B 0 0 0 0 0 0 0 E 2 A 2 Funkionsabelle: Fall E E 2 A A 2 0 0 2 0 3 0 4 Beobachung: Das NO-Flipflop unerscheide sich von allen

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

Laser-Reflexions-Lichtschranke mit Polarisationsfilter. Maßzeichnung

Laser-Reflexions-Lichtschranke mit Polarisationsfilter. Maßzeichnung Technische Daen und Beschreibung PRKL 3B Laser-Reflexions-Lichschranke mi Polarisaionsfiler Maßzeichnung de 09-2012/06 50105363 2 khz 0 3m 10-30 V DC Polarisiere Laser-Reflexions-Lichschranke mi Auokollimaionsprinzip

Mehr

Digitaltechnik 2. Roland Schäfer. Grundschaltungen der Digitaltechnik. BFH-TI-Biel/Bienne. (Version v1.1d)

Digitaltechnik 2. Roland Schäfer. Grundschaltungen der Digitaltechnik. BFH-TI-Biel/Bienne. (Version v1.1d) Digialechnik 2 Grundschalungen der Digialechnik BFH-I-Biel/Bienne (Version v.d) oland Schäfer Inhalsverzeichnis Kombinaorische Schalungen. Muliplexer/Demuliplexer................... Muliplexer (Muliplexers).............

Mehr

Masse, Kraft und Beschleunigung Masse:

Masse, Kraft und Beschleunigung Masse: Masse, Kraf und Beschleunigung Masse: Sei 1889 is die Einhei der Masse wie folg fesgeleg: Das Kilogramm is die Einhei der Masse; es is gleich der Masse des Inernaionalen Kilogrammprooyps. Einzige Einhei

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

Warnung der Bevölkerung

Warnung der Bevölkerung Bonn, Sepember 2012 Warnung der Bevölkerung Die heuige Konzepion der Warnung Zu den Grundpfeilern des Zivil- und Kaasrophenschuzes gehör es, die Bevölkerung angemessen, rechzeiig, schnell und flächendeckend

Mehr

TwinSAFE. Offene und skalierbare Sicherheitstechnologie. TwinSAFE

TwinSAFE. Offene und skalierbare Sicherheitstechnologie. TwinSAFE 856 Offene und skalierbare Sicherheisechnologie 857 865 -Opionskaren 868 -I/O-Klemmen 87 -Box 858 Die offene Safey-Lösung 860 862 863 864 Sysembeschreibung Edior Runime Calculaor 868 868 868 868 -I/O Seuerung

Mehr

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG)

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) 26. November 2007 DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) Informion zur Anwendung der gesezlichen Regelungen zur Zueilung von Kohlendioxid-Emissionsberechigungen

Mehr

2 Verluste und Erwärmung im Antriebssystem

2 Verluste und Erwärmung im Antriebssystem 2 Verluse und Erwärmung im Anriebssysem 2. Verluse an der Überragungsselle 2.. Leisungsbilanz Die Verlusleisung an der Überragungsselle bei der Energieüberragung bzw. -wandlung läß sich in gleicher Weise

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Copper Index CBLKU4 / 12306935 / CZ33RK / DE000CZ33RK2 üblicherweise der an der Maßgeblichen erminbörse

Mehr

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300)

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300) Fakor 4x Shor Naural Gas II Zerifika (SVSP-Produkcode: 2300) KAG Hinweis Emienin: Raing: Zerifikaear: SVSP-Code Verbriefung: Die Werpapiere sind keine Kollekivanlage im Sinne des schweizerischen Bundesgesezes

Mehr

Versuch 25 Oszilloskop

Versuch 25 Oszilloskop Physikalisches Grundprakikum der Universiä Heidelberg - Prakikum I Versuch 5 Oszilloskop III Moivaion Ziel dieses Versuchs is nich die Unersuchung eines physikalischen Gesezes oder die Besimmung einer

Mehr

Kapitel 6: Ort, Geschwindigkeit und Beschleunigung als Funktion der Zeit

Kapitel 6: Ort, Geschwindigkeit und Beschleunigung als Funktion der Zeit Kapiel 6: Or, Geschwindigkei und Beschleunigung als Funkion der Zei 2 Kapiel 6: Or, Geschwindigkei und Beschleunigung als Funkion der Zei Einführung Lerninhal Einführung 3 Das Programm yzet erlaub es,

Mehr

Elektro-Hydrostatisches Betätigungskonzept für das Bugfahrwerk eines,,all Electric Aircraft

Elektro-Hydrostatisches Betätigungskonzept für das Bugfahrwerk eines,,all Electric Aircraft Deuscher Luf- und Raumfahrkongress 003, München, 7.-0. November 003, DGLR-003-33 Elekro-Hydrosaisches Beäigungskonzep für das Bugfahrwerk eines,,all Elecric Aircraf C. Greißner, U. B. Carl Technische Universiä

Mehr

1 Leitungen, Anlagen, Schutzmaßnahmen 1.1.1 Installationszonen

1 Leitungen, Anlagen, Schutzmaßnahmen 1.1.1 Installationszonen Leiungen, Anlagen, Schuzmaßnahmen.. Insallaionszonen WährendnichsichbareLeiungeninDeckenaufdemkürzesenWeggeführwerdendürfen,müssenLeiungen in Wänden senkrechoderwaagerechverleg werden, bzw.parallelzuden

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen Unersuchung von Gleienladungen und deren Modellierung durch Funkengeseze im Vergleich zu Gasenladungen Dipl.-Ing. Luz Müller, Prof. Dr.-Ing. Kur Feser Insiu für Energieüberragung und Hochspannungsechnik,

Mehr

Aufbau von faserbasierten Interferometern für die Quantenkryptografie

Aufbau von faserbasierten Interferometern für die Quantenkryptografie Aufbau von faserbasieren nerferomeern für die uanenkrypografie - Gehäuse, Phasensabilisierung, Fasereinbau - Maserarbei im Sudiengang Elekroechnik und nformaionsechnik Veriefungsrichung Phoonik an der

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Naural Gas Index 18377042 CBLNG4 DE000CZ33US9 CZ33US üblicherweise der an der Massgeblichen erminbörse

Mehr

Für die sekundäre Scheinleistung S und die primäre Netzleistung S Netz gelten bei reiner Widerstandslast:

Für die sekundäre Scheinleistung S und die primäre Netzleistung S Netz gelten bei reiner Widerstandslast: 4. Fremdgeführe Sromricher Fremdgeführe Sromricher benöigen eine fremde, nich zum Sromricher gehörende Wechselspannungsquelle, die ihnen während der Dauer der Kommuierung die Kommuierungsspannung zur Verfügung

Mehr

Fachrichtung Mess- und Regelungstechniker

Fachrichtung Mess- und Regelungstechniker Fachrichung Mess- und egelungsechniker 4.3.2.7-2 chüler Daum:. Tiel der L.E. : Digiale euerungsechnik 3 2. Fach / Klasse : Arbeiskunde, 3. Ausbildungsjahr 3. Themen der Unerrichsabschnie :. -Kippglied

Mehr

Die Halbleiterdiode. Demonstration der Halbleiterdiode als Ventil.

Die Halbleiterdiode. Demonstration der Halbleiterdiode als Ventil. R. Brinkmann hp://brinkmanndu.de Seie 1 26.11.2013 Diffusion und Drif Die Halbleierdiode Versuch: Demonsraion der Halbleierdiode als Venil. Bewegliche Ladungsräger im Halbleier: im n Leier sind es Elekronen,

Mehr

Ergebnisbericht Verschleiß elektrischer Komponenten bei Blindleistungslieferung

Ergebnisbericht Verschleiß elektrischer Komponenten bei Blindleistungslieferung Ergebnisberich Verschleiß elekrischer Komponenen bei Blindleisungslieferung Jens Paezold 1. Verschleißmechanismen an elekrischen Komponenen Der Inhal dieser Unersuchung bezieh sich auf bekann Verschleißmechanismen

Mehr

Versuch 13: Elektronenstrahloszilloskop

Versuch 13: Elektronenstrahloszilloskop Versuch 13: Elekronensrahloszilloskop Der Versuch vermiel eine Einführung in die Funkionsweise des Elekronensrahloszilloskops anhand der wichigsen Anwendungsmöglichkeien dieses in der Messechnik sehr vielseiig

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

Überwachungsrelais. Stromüberwachung A A DIN. Eine Vielzahl von Comat Produkten verfügt über international anerkannte Approbationen und Zulassungen.

Überwachungsrelais. Stromüberwachung A A DIN. Eine Vielzahl von Comat Produkten verfügt über international anerkannte Approbationen und Zulassungen. Überwachungsrelais Sromüberwachung DI Eine Vielzahl von Coma Produken verfüg über inernaion anerkanne pprobaionen und Zulassungen. . Sromüberwachungsrelais EOC- EUC-B -05-30 -60 SIE MÜSSE U DE IPPEL DUCH

Mehr

Mechatronische Antriebssysteme. LabVIEW und Motoransteuerung mit maxon

Mechatronische Antriebssysteme. LabVIEW und Motoransteuerung mit maxon Mecharonische Anriebssyseme LabVIEW und Mooranseuerung mi maxon Anriebssysemen Anriebssysem Elekrischer Bereich Maser Elekronik, Sofware Mecharonik Conroller Mechanischer Bereich Las Moor Geriebe Encoder

Mehr

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen 7 2 Messsignale Messwere beinhalen Informaionen über physikalische Größen. Die Überragung dieser Informaionen erfolg in Form eines Signals. Allerdings wird der Signalbegriff im äglichen Leben mehrdeuig

Mehr

Die zentrale Verarbeitungseinheit (= der Prozessor) wird als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Sie ist das Herz des PCs und umfasst

Die zentrale Verarbeitungseinheit (= der Prozessor) wird als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Sie ist das Herz des PCs und umfasst Informaionsechnik - KOMPAKT Compuer-Hardware. Übersich Uner Hardware verseh man die physischen Besandeile von Compueranlagen. Hardware läss sich immer anfassen Jeder PC verfüg allgemein über drei wesenliche

Mehr

Versuch 3: Programmierung der seriellen Schnittstelle mit LabView

Versuch 3: Programmierung der seriellen Schnittstelle mit LabView S1 Prof. Dr.-Ing. F. Mohr, Dipl.-Ing. (FH) Markus Holzer, Dipl.-Ing.(FH) Frank Schad Versuch 3: Programmierung der seriellen Schniselle mi LabView 1 Einleiung In diesem Versuch sollen Sie mi der Programmierung

Mehr

Übungen zur Vorlesung Nachrichtenübertragungstechnik E5iK Blatt 10

Übungen zur Vorlesung Nachrichtenübertragungstechnik E5iK Blatt 10 Fachhochschule Augsburg SS 20001 Fachbereich Elekroechnik Modulaion digialer Signale Übungen zur Vorlesung Nachrichenüberragungsechnik E5iK Bla 10 Fragen 1. Welche Voreile biee die digiale Überragung von

Mehr

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2)

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2) Fakulä Elekro- & Informaionsechnik, Insiu für Auomaisierungsechnik, rofessur für rozessleiechnik Vorlesung - rozessleiechnik LT Sicherhei und Zuverlässigkei von rozessanlagen - Sicherheislebenszyklus Teil

Mehr

ANWENDUNGS-HANDBUCH 2011. blue mode. ...einfach besser

ANWENDUNGS-HANDBUCH 2011. blue mode. ...einfach besser ANWENDUNGS-HANDBUCH 2011 Anwendungen für die auomaische Lichseuerung/Lichregelung durch Bewegungs- und Präsenzmelder blue mode Anwendungsbeispiele finden Sie auf den Seien 4-21 Deusch...einfach besser

Mehr

5. Selbstgeführte Stromrichter

5. Selbstgeführte Stromrichter 5. Selbsgeführe Sromricher Selbsgeführe Sromricher benöigen ke fremde Wechselspannungsquelle zur Kommuierung. Die Kommuierungsspannung wird von em zum Sromricher gehörenden öschkondensaor zur Verfügung

Mehr

DNDS KOMPAKT Original- Betriebsanleitung. Nur für Ersatzbedarf

DNDS KOMPAKT Original- Betriebsanleitung. Nur für Ersatzbedarf DNDS KOMPAKT Original- Beriebsanleiung Nur für Ersazbedarf DlNA Elekrik GmbH Esslinger Sraße, 9 Wolfschlugen Tel. 00/9-0, Fax 00/9 - www.dinaelekrik.de, info@dinaelekrik.de Kformiäserklärung nach der Maschinenrichlinie

Mehr

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2 Hmburg Kernfch Mhemik Zenrlbiur 2013 Erhöhes Anforderungsniveu Anlysis 2 Smrphones Die Mrkeinführung eines neuen Smrphones vom Elekronikherseller PEAR wird ses ufgereg erwre. Zur Modellierung der Enwicklung

Mehr

Optimierung der Stromversorgungsqualität

Optimierung der Stromversorgungsqualität Technology Review Filer für die 3. Harmonische Opimierung der Sromversorgungsqualiä Jouko Jaakkola Ihr PC-Bildschirm flimmer, hör auf zu flimmern, fäng wieder an... Sicherlich läsig und vielleich das erse

Mehr

Strömungswächter FS10-EX FS10-EX

Strömungswächter FS10-EX FS10-EX Srömungswächer Srömungswächer FS0-EX FS0-EX Beschreibung Kompaker Ein-Punk-Srömungswächer für Einsaz in Zone 2 (ase) und Zonen 2, 22 (Saub) mi wählbarer MIN oder MAX Überwachungsfunkion, einsezbar für

Mehr

Überwachungs- und Steuergeräte

Überwachungs- und Steuergeräte Überwachungs- und Seuergeräe Preisgruppen PG 2SP, 41B, 41F, 41H, PG 41L, 42C, 42J, 200, 401, 470, 471 /2 Einführung Moormanagemen- und Seuergeräe SIMOCODE 3UF SIMOCODE pro 3UF7 /5 Allgemeine Daen /13 Grundgeräe

Mehr

Energietechnisches Praktikum I Versuch 11

Energietechnisches Praktikum I Versuch 11 INSI FÜR HOCHSPANNNGSECHNIK Rheinisch-Wesfälische echnische Hochschule Aachen niv.-prof. Dr.-Ing. Armin Schneler INSI FÜR HOCHSPANNNGS ECHNIK RHEINISCH- WESFÄLISCHE ECHNISCHE HOCHSCHLE AACHEN Energieechnisches

Mehr

9/2 Programmübersicht. 9/3 Digitale Zeitschaltuhren 7LF4. 9/11 Mechanische Zeitschaltuhren 7LF5. 9/16 Zeitschalter für Gebäude 7LF6, 5TT1 3

9/2 Programmübersicht. 9/3 Digitale Zeitschaltuhren 7LF4. 9/11 Mechanische Zeitschaltuhren 7LF5. 9/16 Zeitschalter für Gebäude 7LF6, 5TT1 3 Siemens AG 200 BETA schalen /2 Programmübersich /3 Digiale Zeischaluhren 7LF4 /11 Mechanische Zeischaluhren 7LF5 /16 Zeischaler für Gebäude 7LF6, 5TT1 3 /22 Zeischaler 5TT3 18 Siemens ET B1 10/200 BETA

Mehr

Bild 63 Verstärkerarten

Bild 63 Verstärkerarten Berner Fachhochschule HTI Messechnik 5 Elekronische Messgeräe und Hilfsmiel 5.1 Messversärker Messversärker dienen zur Anhebung kleiner Spannungs- oder Sromsignale auf höhere, messechnisch einfacher auszuwerende

Mehr

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s!

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s! Telefonie Nachrich Inerne WLAN Messenger Daenschuz Orung Tarif SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funkionier s! Wer Smarphone, Phable oder Table mi einer SIM-Kare nuz, solle

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

V1.1 Analog-Oszilloskop

V1.1 Analog-Oszilloskop V1.1 Analog-Oszilloskop 1. Theorie Oszilloskope dienen haupsächlich dazu, die Zeifunkion U = f() von Signalen oder veränderlichen Spannungen sichbar zu machen. Mi Einsellreglern für die Spannungshöhe (Y)

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

Mathematik III DGL der Technik

Mathematik III DGL der Technik Mahemaik III DGL der Technik Grundbegriffe: Differenialgleichung: Bedingung in der Form einer Gleichung in der Ableiungen der zu suchenden Funkion bis zu einer endlichen Ordnung aufreen. Funkions- und

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Elementare RC- und RL-Glieder

Elementare RC- und RL-Glieder ANGEWANDTE ELEKTRONIK EINFÜHRNG WS 09/0 Elemenare RC- und RL-Glieder. Der Sromluß durch einen Kondensaor Abb.. veranschaulich einen Kondensaor, der durch Anschalen an eine Spannungsquelle geladen und anschließend

Mehr

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Seminar Bewerungsmehoden in der Personenversicherungsmahemaik Technische Reserven und Markwere I Sefanie Schüz Mahemaisches Insiu der Universiä zu Köln Sommersemeser 2010 Bereuung: Prof. Hanspeer Schmidli,

Mehr

Diskrete Integratoren und Ihre Eigenschaften

Diskrete Integratoren und Ihre Eigenschaften Diskree Inegraoren und Ihre Eigenschafen Whie Paper von Dipl.-Ing. Ingo Völlmecke Indusrielle eglersrukuren werden im Allgemeinen mi Hilfe von Inegraoren aufgebau. Aufgrund des analogen Schalungsaufbaus

Mehr

ESIGN Renderingservice

ESIGN Renderingservice Markeingmaerialien on demand ohne Fooshooings und Aufbauarbeien Mi dem ESIGN Renderingservice er sellen wir für Sie koseneffizien und zeinah neue, druckfähige Markeingmaerialien zur Gesalung von Broschüren,

Mehr

PMS Kreiselpumpen. www.spandaupumpen.de. Technische Daten. Fördermenge Q max. = 400 l/min. Förderhöhe H max. = 45 m

PMS Kreiselpumpen. www.spandaupumpen.de. Technische Daten. Fördermenge Q max. = 400 l/min. Förderhöhe H max. = 45 m 1 6033 DE Kreiselpumpen Technische Daen Fördermenge Q max = 400 l/min Förderhöhe H max = 45 m Temperaurbereich T = 0 C bis +0 C Kinemaische Viskosiä ν max = 20 mm 2 /s Qualiy Managemen DIN EN ISO 9001:

Mehr