Kapitel 2: Projektplanung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 2: Projektplanung"

Transkript

1 Kapitel 2: Projektplanung 2.1 Einleitung 2.2 Strukturplanung 2.3 Arbeitsplanung 2.4 Aufwandsschätzung 2.5 Zusammenfassung Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Einleitung: Projektplanung: Warum? Die sorgfältige und realistische Planung... gibt Sicherheit: Welche Schritte sind als nächstes zu tun Durch Gliederung der einzelnen Vorhaben in eine logische, zeitliche und örtliche Reihenfolge... gibt Transparenz: Welche Kosten sind zu erwarten Durch Berechnung des zu erwartenden Zeitaufwands und der Kosten... macht Abweichungen vom richtigen Weg frühzeitig feststellbar Als Grundlage für die Kontrolle und Steuerung Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 2 1

2 2.1 Einleitung: Projektplanung... ist kein einmaliger Vorgang!!!! Insbesondere bei großen Projekten nur für die ersten Phasen ausreichend genau Bei Projektfortschritt vertiefende Planung für anschließende Phasen Auch bei späten Änderungen (z.b. neue Anforderungen) ist Anpassen oder Neuplanen erforderlich Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 3 Rollierende Planung bei größeren Projekten Projektablauf Projektstart Umfang der Planungs- und Steuerungsaktivität für... Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 4 Gesamtplanung Genehmi gung Feinplanung Gesamtplanung Phase 1: Analyse & Definition Soll-Ist- Vergleich Feinplanung Gesamtplanung Phase 2: Entwurf Soll-Ist- Vergleich Feinplanung Gesamtplanung Phase 3: Implementierung Soll-Ist- Vergleich Feinplanung Phase 4: Integr., Verifi. Soll-Ist- Vergleich Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 4 2

3 2.1 Einleitung: Ablauf der Planung Strukturplanung: Produktstruktur Projektstruktur» Arbeitspakete Aufwandsschätzung der Arbeitspakete des Projektstrukturplans Arbeits- und Einsatzmittelplanung Terminplanung» für Personal» für Betriebsmittel Kostenplanung Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Strukturplanung Ziel: Das Projekt in überschaubare Portionen zerlegen Dazu gehören: Produktstruktur:» hierarchische Aufteilung in Einzelteile» Eindeutige Identifikation aller Teilprodukte Projektstruktur» Aufgabenbaum des Projekts» Umfasst alle durchzuführenden Arbeitspakete Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 6 3

4 2.2.1 Produktstruktur technische Gliederung des zu entwickelnden Produktes in seine Einzelteile Produktstrukturplan (PdSP) Produktstrukturplan: Enthält alle Teileinheiten des Produktes Unterste Ebene: Einzelne SW-Module, Klassen etc. Einzelne HW-Baugruppen Höhere Ebenen: Komponenten, Subsysteme etc. Wurzel: Das ganze Produkt Lebt während des gesamten Projekts Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Produktstruktur: Beispiel in grafischer Form Autovermietungssystem GUI Fachlogik Datenhaltung Statusfenster Reservierungssystem Eingabebereich Abrechnungssystem Menüleiste Kundenverwaltung Anfragesystem Datenbank Umfasst alle zu entwickelnden Teilprodukte Entsteht iterativ Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 8 4

5 2.2.1 Produktstruktur: Beispiel in tabellarischer Form Produkt- Produkt ID P 01 GUI P 0101 Statusfenster P 0102 Eingabebereich P 0103 Menüleiste P 02 Fachlogik P 0201 Reservierungssystem P 0202 Abrechnungssystem P 0203 Kundenverwaltung P 03 Datenhaltung P 0301 Datenbankanbindung P 0302 Anfragesystem Geeigneter bei umfangreichen Strukturen Erlaubt Einfügen weiterer Informationen Verantwortlichkeiten Größen-Abschätzungen... Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Projektstruktur Projektstrukturplan (PSP): Hierarchische Gliederung der Gesamtaufgabe in einzelne Teilaufgaben» Enthält alle Projektaktivitäten» Nicht zeitlich gegliedert dieses kommt später Top-Down-Vorgehen» Mit mehreren Ebenen Teilaufgaben sind» selbstständig durchführbar» kontrollierbar Blätter sind Arbeitspakete» Können einer Entwicklergruppe zugeteilt werden Engl.: Work Breakdown Structure (WBS) lebt während des gesamten Projekts Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 10 5

6 Projektstrukturplan (PSP) Typen von Projektstrukturplänen objektorientiert:» Gliederung nach Bestandteilen des Systems Funktionsorientiert» Gliederung nach Entwicklungsfunktionen Mischformen» Gliederung nach unterschiedlichen Kriterien Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 11 Objektorientierter PSP Autovermietungssystem GUI Fachlogik Datenhaltung Statusfenster Reservierungssystem Datenmodell Eingabebereich Abrechnungssystem Anfragesystem Menüleiste Kundensystem Datensicherung Aufgliederung nach Produktstruktur Leicht zu verwechseln mit Produktstrukturplan Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 12 6

7 Funktionsorientierter PSP Autovermietungssystem Systemanalyse Systemdefinition Entwurf Implementierung Verifikation Stakeholder Daten System Datenbank Testkonzept Anforderungen Funktionen Komponenten Programm. Testspezifik. Analysemodell Qualität Datenbank Unit-Test Durchführung Aufgliederung nach Entwicklungsfunktionen Oft verwendete Form Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 13 Gemischtorientierter PSP (1) Autovermietungssystem Systemanalyse GUI Datenhaltung Systemdefinition Fachlogik Integration Reservierungs system Abrechnungs system Entwurf Kunden system Implementierung Verifikation Mischform aus Objekt- und Funktionsorientiertem PSP Bietet sich in vielen Fällen an Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 14 7

8 Gemischtorientierter PSP (2) Autovermietungssystem Systemanalyse Entwurf Verifikation Systemdefinition Implementierung Integration GUI Fachlogik Datenhaltung Reservierungsystem Abrechnungssystem Kundensystem Andere Alternative zur Strukturierung Obere Ebenen: Phasen Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 15 PSP: praktische Hinweise PSP muss Gesamtumfang des Projektes abdecken Standardabschnitte jedes PSP:» Projektmanagement, inkl. Planung, Überwachung» Projektsteuerung» Qualitätssicherung» Konfigurationsmanagement Ausgewogene Strukturierung Nicht: 2 Elemente auf einer Ebene mit je 100 Unterelementen Jedem Element im PSP sollte ein eindeutiger Identifikator (AP-Nr.) zugeordnet werden Für spätere Referenzierung Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 16 8

9 PSP: praktische Hinweise Arbeitspakete auf unterster Ebene Sollten handhabbar sein (3-4 Wochen bis 3-4 Monate)» Nicht zu klein: Überwachungsaufwand zu hoch» Nicht zu groß: gezielte Kostenkontrolle nicht möglich (1 Jahr) Sollten möglichst wenig Überschneidungen und Abhängigkeiten aufweisen Sollten schätzbar sein (Aufwand, Dauer, Kosten) Sollten messbares Ergebnis liefern (z.b. Dokumente, Code) Sollten nur einer organisatorischen Einheit zugeordnet sein» Probleme mit Verantwortung und Zuständigkeit Sollten nicht über Phasengrenzen hinweg gehen» Phasenentscheidung wäre mitten im Paket Sollten sich jeweils auf ein Produktteil beziehen» Außer bei projektbegleitenden Aktivitäten Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 17 PSP: Darstellungsmöglichkeiten Struktogramm / grafisch wie gesehen Liste / tabellarisch bei großen Projekten praktikabler Projektstrukturplan Projekt: Seite: 1 Projektleiter: Stand: AP-Nr. Arbeitspaket Verantwortlicher Phase 01 Systemanalyse 0101 Stakeholder identifizieren 0102 Anforderungskatalog erstellen 0103 Analysemodell erstellen 02 Systemdefinition 0201 Daten modellieren 0202 Funktionen modellieren 0203 Qualität spezifizieren 03 GUI 0301 Entwurf GUI 0302 Implementierung GUI 0303 Verfikation GUI 04 Fachlogik 0401 Reservierungssystem Entwurf Implementierung Verifikation 0402 Abrechnungssystem Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 18 9

10 PSP: Arbeitspaketbeschreibungen Projekt: Autovermietungssystem Datum: Teilleistung: Reservierungssystem (AP 0401) Arbeitspaket: Implementierung Reservierungssystem AP-Nr Verantwortlich: Schmidt (Abteilung Z 5) Aufwand: Beginn: Ende: Ergebnisse: Code Reservierungssystem White-Box Testfälle Reservierungsystem Testbericht Reservierungssystem Auszuführende Arbeiten: Codierung Reservierungssystem White-Box-Test Reservierungssystem Erforderliche Zulieferungen: Feinentwurf Reservierungssystem (AP ) Anzuwendende Dokumente: Entwurfsbeschreibung Reservierungssystem Codierungsrichtlinien Richtlinien White-Box-Test Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Arbeitsplanung Derzeitiger Stand der Projektplanung: Projektumfang steht fest und wurde im PSP auf handhabbare Arbeitspakete herunter gebrochen. Schritt 1: Aufgabenplanung: Vollständiges Aufzählen aller Aufgaben auf Basis der Arbeitspakete Ermitteln der relevanten Projektdaten dieser Aufgaben» Bearbeiter» Aufwand» Terminvorstellung» logische Abhängigkeiten Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 20 10

11 2.3 Arbeitsplanung Schritt 2: Ablaufplanung Einplanen der Aufgaben in einen zeitlichen Ablauf» Auf Basis der fachlichen Abhängigkeiten Bestimmen der Beginn- und Endtermine der Aufgaben Festlegen von Meilensteinen Schritt 3: Ressourcenplanung Einbeziehung der Verfügbarkeit der Ressourcen (z.b. Personal) in die zeitliche Planung Hierdurch können sich zeitliche Verschiebungen der Aufgaben ergeben Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Aufgabenplanung Es liegen vor: Arbeitspakete aus PSP Hinweis zur Größe der Arbeitspakete: (Quelle: Burghardt, 2002) Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 22 11

12 Aufgabenanalyse Aufgaben werden aus den Arbeitspaketen abgeleitet 1:1 Zuordnung» zu empfehlen! Komprimierung» Mehrere Arbeitspakete werden zu einer Aufgabe Detaillierung» Ein Arbeitspaket wird zu mehreren Aufgaben Für alle Aufgaben: Verantwortlichkeit Schätzung des Aufwands Evtl. Wunschtermine zum Beginn und Ende Fachliche Abhängigkeiten mit anderen Aufgaben» Abhängig von» Voraussetzung für Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 23 Beispiel Aufgabenplan Aufgabenplan (aus PSP) Projekt: Autovermietung Seite: 1 Projektleiter: Stand: AP-Nr. Arbeitspaket / Aufgabe Verantwortlicher Aufwand (in MM) 01 Systemanalyse 0101 Stakeholder identifizieren 0102 Anforderungskatalog erstellen 0103 Analysemodell erstellen 02 Systemdefinition 0201 Daten modellieren 0202 Funktionen modellieren 0203 Qualität spezifizieren 03 GUI 0301 Entwurf GUI 0302 Implementierung GUI 0303 Verfikation GUI 04 Fachlogik 0401 Reservierungssystem Entwurf Implementierung Verifikation 0402 Abrechnungssystem Beginn Ende Dauer (in Monaten) Phase abhängig von Voraussetz. für Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 24 12

13 2.3.2 Ablaufplanung Ziel: Die Aufgaben aus dem Aufgabenplan sollen zeitlich koordiniert werden. Hilfsmittel zur Planung: Balkendiagramm Netzplan Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Ablaufplanung: Balkendiagramm Balkendiagramm (auch Gantt-Chart) Weit verbreitetes Hilfsmittel Vorzüge:» Universelle Anwendbarkeit» Simple technische Voraussetzung (Papier, Bleistift)» Leichte Erlernbarkeit» Große Übersichtlichkeit» Beliebiger Planungshorizont Nachteile:» Eignung hauptsächlich für kleinere Projekte Bei größeren nur für Grobübersichten» Geringe Möglichkeiten zur Darstellung von Abhängigkeiten» Fehlende Erkennbarkeit von Zeitreserven Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 26 13

14 2.3.2 Ablaufplanung: Balkendiagramm Darstellungsformen: Aufgabenbezogener Balkenplan (Standardfall) Aufgabenpakete/ Aufgaben AP 1 AP 2 AP 3 AP 4 AP 5 Schmidt Peters Clausen Schulz, Müller Peters Zeit Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Ablaufplanung: Balkendiagramm Darstellungsformen: Personenbezogener Balkenplan Mitarbeiter Schmidt Peters AP 1 AP2 AP5 Schulz Clausen Müller AP 3 AP 4 AP Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 28 Zeit 14

15 2.3.2 Ablaufplanung: Balkendiagramm PC-Unterstützung: MS Project Aufgabenplan wird direkt hier eingegeben MS Project erstellt Balkendiagramm entsprechend der Planung Beispiel: Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Ablaufplanung: Balkendiagramm Vorgehen: Aufgabenplan kann zumeist direkt in Werkzeug eingegeben werden. Schätzwerte werden dann ergänzt» Es werden Balken mit dem geschätzten Aufwand erstellt Die fachlichen Abhängigkeiten werden durch zeitliche Anordnung (oder als Regeln) eingegeben» Die Aufgaben werden im richtigen fachlichen Ablauf dargestellt Meilensteine als Vorgänge mit Dauer Null, dargestellt als senkrechte Striche Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 30 15

16 2.3.2 Ablaufplanung: Netzplantechnik (NPT) NPT: Planungsinstrument zur Analyse, Darstellung, Planung, Überwachung und Steuerung von Projektabläufen Grundlage: Graphentheorie Elemente eines Netzplans: Vorgänge: zeitforderndes Geschehen im Projektablauf mit definiertem Anfang und Ende ( Aufgabe) Ereignis: Eintreten eines definierten Zustands im Projektablauf Anordnungsbeziehungen (AOB): stellen personelle, fachliche und terminliche Abhängigkeiten zwischen Vorgängen dar Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Ablaufplanung: Netzplantechnik Darstellungssymbole: Knoten: Rechtecke und Kreise Pfeile: Verbindungselemente zwischen Knoten Vorgänge dargestellt durch Knoten oder Pfeile Ereignisse dargestellt durch Knoten Darstellungsformen: Ereignisknoten-Netzplan (EKN)» Beispiel: PERT Vorgangsknoten-Netzplan (VKN)» Beispiel: MPM Vorgangspfeil-Netzplan (VPN)» Beispiel: CPM Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 32 16

17 2.3.2 Ablaufplanung: Netzplantechnik Übersicht Darstellungsformen Ereignisknoten- Netzplan EKN Beispiel: PERT Vorgänge: entfallen AOB: (Pfeile) Ereignisse: Knoten Vorgangsknoten- Netzplan VKN Beispiel: MPM Vorgänge: Knoten AOB: Pfeile Ereignisse: entfallen Vorgangspfeil- Netzplan VPN Beispiel: CPM Vorgänge: Pfeile AOB: entfallen Ereignisse: Knoten AOB Vorgang Ereignis Ereignis Vorgang Vorgang Ereignis Ereignis Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Ablaufplanung: Netzplantechnik Grundbegriffe: Anordnungsbeziehungen Normalfolge (NF)» A muss beendet sein, bevor B beginnen kann» serielle Beziehung Anfangsfolge (AF)» A muss begonnen haben, bevor B beginnen kann Endfolge (EF)» A muss beendet sein, bevor B enden kann Sprungfolge (SF)» A muss begonnen haben, bevor B enden kann Vorgang A Vorgang A Vorgang A Vorgang A Vorgang B Vorgang B Vorgang B Vorgang B Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 34 17

18 2.3.2 Ablaufplanung: Netzplantechnik Grundbegriffe: FAZ: Frühester Anfangszeitpunkt SAZ: Spätester Anfangszeitpunkt FEZ: Frühester Endzeitpunkt SEZ: Spätester Endzeitpunkt Pufferzeit:» Differenz zwischen SAZ und FAZ (bzw. SEZ und FEZ)» D.h. der Vorgang kann früher oder später zur Ausführung kommen, ohne dass eine Verschiebung des Projektendes erfolgt» der Vorgang verfügt also über einen Zeitpuffer Kritischer Pfad:» Weg vom Startvorgang zum Zielvorgang mit der längsten Zeitdauer, der nur über Vorgänge ohne Pufferzeit geht» Jede Verzögerung dieser Vorgänge verursacht eine Verzögerung des Zielvorgangs, d.h. des ganzen Projekts. Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Ablaufplanung: Netzplantechnik: CPM CPM Critical Path Method Vorgangspfeil-Netzplan Entwickelt in den USA (1957) Sehr verbreitet in den USA» Bsp.: Netzpläne in Luft- und Raumfahrt Hauptziele:» Auffinden des kritischen Weges vom Projektstart zum Projektziel» Wirtschaftlich vertretbare Kürzungen dieses Weges Graphische Darstellung: Frühestes Ende Anfangsereignis Vorgang Vorg.-Dauer Endereignis Knotennummer Spätestes Ende Pufferzeit Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 36 18

19 2.3.2 Ablaufplanung: Netzplantechnik: CPM Beispiel eines CPM-Netzplans Frühestes Ende Knotennummer Spätestes Ende Pufferzeit Quelle: Burghardt, 2002 Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Ablaufplanung: Netzplantechnik: PERT PERT Program Evaluation and Review Technique Ereignisknoten-Netzplan (EKN) Entwickelt in den USA (1958) Hauptziele:» Überwachung von Abläufen durch Abprüfung von Ereigniseintritten Tätigkeiten (Vorgänge) treten in Bedeutung sehr zurück» Ausschlaggebend sind die begrenzenden Ereignisse Besonderheit: 3-Zeiten-Schätzung der Tätigkeitsdauer» Optimistische Zeit T O» Wahrscheinliche Zeit T W» Pessimistische Zeit T P Ereignis T O / T W / T P» mittlere erwartete Zeit T M TO + 4* TW + TP TM 6 K-Nr. T M Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 38 19

20 2.3.2 Ablaufplanung: Netzplantechnik: PERT Beispiel eines PERT-Netzplans: Quelle: Burghardt, 2002 Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Ablaufplanung: Netzplantechnik: MPM MPM Metra-Potential-Method Vorgangsknoten-Netzplan (VKN) Entwickelt von französischer Beratungsfirma Sema (1958)» Gehört zur Unternehmensgruppe Metra» Verwendet mathematisches Verfahren (Potential-Algorithmus) Hauptziel:» Darstellung komplizierter Ablaufstrukturen mit hohem Vermaschungsgrad und Modularisierung Ereignisse treten nicht explizit auf» Meilenstein-Ereignisse als Vorgänge mit Null-Dauer Vorgänge als Knoten, AOB als Pfeile Vorgangsnummer Vorgangsdauer Früh. Anfang Spät. Anfang Gesamtpuffer Früh. Ende Spät. Ende Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 40 20

21 2.3.2 Ablaufplanung: Netzplantechnik: MPM Beispiel eines MPM-Netzplans Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Ablaufplanung: Netzplantechnik: MPM Für AOBs können Zeitabstände angegeben werden Mindestabstände Höchstabstände Exakte Abstände Beispiele: teilparallele Vorgänge serielle Vorgänge Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 42 21

22 2.3.2 Ablaufplanung: Netzplantechnik: Terminberechnung Ziel: zeitliche Einordnung der Netzplan-Vorgänge Ausgangsbasis: Dauer der Vorgänge Gesetzte Fixtermine (z.b. Lieferdatum) 2 Rechnungsgänge für Anfangs- und Endtermine: Vorwärtsrechnung Rückwärtsrechnung Ergebnis: Termin-Quadrupel Frühester Anfangszeitpunkt (FAZ) Spätester Anfangszeitpunkt (SAZ) Frühester Endzeitpunkt (FEZ) Spätester Endzeitpunkt (SEZ) Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Ablaufplanung: Netzplantechnik: Terminberechnung Vorwärtsrechnung Start: Anfangszeitpunkt des Startvorgangs Frühester Endzeitpunkt:» Addition Anfangszeitpunkt mit Dauer Für Nachfolgeknoten des Startvorgangs gilt:» Frühester Anfangszeitpunkt ist frühester Endzeitpunkt Zuzüglich entsprechender Zeitabstände» Frühester Endzeitpunkt: Addition Anfangszeitpunkt mit Dauer Iteratives Vorgehen bis zum Zielvorgang Formeln für einen Knoten x: FAZ x max(fez v ) + 1 FEZ x FAZ x + T x 1 v: Vorgänger von x T x : Dauer von x Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 44 22

23 2.3.2 Ablaufplanung: Netzplantechnik: Terminberechnung Rückwärtsrechnung Start: spätester Endzeitpunkt des Zielvorgangs:» Fixtermin, oder» Projektdauer, oder» Berechneter Frühester Endzeitpunkt Spätester Anfangszeitpunkt:» Subtraktion Dauer von spätestem Endzeitpunkt» Bestimmt spätesten Endzeitpunkt der Vorgänger Iteratives Vorgehen bis zum Startvorgang Formeln: SEZ x min (SAZ n ) 1 SAZ x SEZ x T x + 1 n: Nachfolger von x T x : Dauer von x Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Ablaufplanung: Netzplantechnik: Terminberechnung Beispiel Vorwärtsrechnung FAZ15.Tag, FEZ? Vorgang A Dauer5Tage FAZ27.Tag, FEZ? Vorgang B Dauer3Tage FAZ?, FEZ? Vorgang D Dauer10Tage FAZ21.Tag, FEZ? Vorgang C Dauer4Tage Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 46 23

24 2.3.2 Ablaufplanung: Netzplantechnik: Terminberechnung Beispiel Rückwärtsrechnung Vorgang B Dauer5Tage SAZ?, SEZ 104.Tag Vorgang A Dauer10Tage SAZ? SEZ? Vorgang C Dauer20Tage SAZ?, SEZ129.Tag Vorgang D Dauer8Tage SAZ?, SEZ97.Tag Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Ablaufplanung: Netzplantechnik: Terminberechnung Pufferzeit Puffer Zeitintervall, um die ein Vorgang unter bestimmten Voraussetzungen verschoben werden kann Gesamte Pufferzeit T GP,X» Differenz zwischen spätesten und frühesten Zeitpunkten» T GP,X SAZ X FAZ X SEZ X FEZ X Vorgang X heißt kritisch, falls T GP,X 0 Freie Pufferzeit T FP,X» Zeitintervall vom frühesten Ende bis zum frühesten Anfang eines Nachfolgers» d.h. eine Verschiebung um diese Zeit hat keine Auswirkung auf andere Vorgänge»T FP,X min(faz n ) FEZ X 1 n: Nachfolger von X Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 48 24

25 2.3.2 Ablaufplanung: Netzplantechnik: Terminberechnung Beispiel: Gesamte Pufferzeit Freie Pufferzeit Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Ablaufplanung: Netzplantechnik: Terminberechnung Kritischer Pfad Geschlossener Weg von Startvorgang zu Zielvorgang nur über kritische Vorgänge» Existiert immer, falls keine Fixtermine» Evtl. mehrere Falls Fixtermine existieren:» Nicht kritischer Pfad: positiver Puffer» Kritischer Pfad: Puffer gleich Null» Überkritischer Pfad: negativer Puffer Muss bei Projektausführung sorgfältig beobachtet werden, da Verzögerungen von Vorgängen direkt zu Verzögerungen des Gesamtprojekts führen Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 50 25

26 2.3.2 Ablaufplanung: Berechnung eines Beispiels Erstellung eines MPM-Netzplans Durchrechnung des Netzplan: FAZ, SAZ, FEZ, SEZ Kritischer Pfad Aufgbabenplan Stand: Nr. Aufgabe Dauer in Wochen abhängig Voraussetz. von für Termine Beginn Ende ,7, ,6,7,8 Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Ressourcenplanung Einbeziehung der Ressourcen (Einsatzmittel) in die Planung Geldmittel Personal Betriebsmittel (Maschinen etc.) Ziele: Bedarfsvorhersage Aufzeigen von Engpässen und Leerläufen Einsatzoptimierung Nicht zeitkritische Aufgaben können kapazitätskritisch werden Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 52 26

27 2.3.3 Ressourcenplanung: Personaleinsatzplanung Ziel: Optimaler Personaleinsatz über die gesamte Projektlaufzeit Keine Überlastungen Keine zu geringen Auslastungen Schritte: Ermitteln des Vorrats ( Personalkapazität) Errechnen des Bedarfs Gegenüberstellung Bedarf und Vorrat Optimierung der Personalauslastung Fragestellungen: Termin festgelegt: Welche Personalkapazität ist Wann erforderlich? Kapazität festgelegt: Welches ist der früheste Fertigstellungstermin? Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Ressourcenplanung: Personaleinsatzplanung Ermitteln des Vorrats Welche Personalkapazität ist je Zeiteinheit (z.b. Monat) realisierbar? 250 Tage / Jahr Ausfallzeit: 42 Tage / Jahr 40 Stunden / Woche Dann folgt:» Gesamtstunden: 2000 Stunden / Jahr» Produktive Jahresstunden: 1664» Mtl. Bruttostunden: 166» Mtl. Nettostunden: 139 Man rechnet» 1 MJ 10 MM mit je 166 Stunden, oder» 1 MJ 12 MM mit je 139 Stunden Zumeist: Errechnung gesamter Vorrat (d.h. eine Zahl) Besser: Für jede Qualifikationsgruppe separat Vorrat errechnen» Systemdesigner, SW-Entwickler, Tester usw. Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 54 27

28 2.3.3 Ressourcenplanung: Personaleinsatzplanung Errechnen des Bedarfs Für jede Aufgabe (Vorgang):» Personalbedarf errechnen aus geschätztem Gesamtaufwand geplanter Dauer Beispiel:» Aufgabe mit Stunden Gesamtaufwand und 14 Monaten Laufzeit» Bedarf MM / 139 Std./M 143,88 Netto-MM» Bedarf MA 143,88 Netto-MM / 14 MM 10,28 MA Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Ressourcenplanung: Personaleinsatzplanung Gegenüberstellung Bedarf und Vorrat Zumeist bzgl. Gesamtheit des Personals Besser: separate Betrachtungen bzgl. Qualifikation des Personals Kapazitätsauslastungsübersicht: Anzahl MA Engpass Vorrat Bedarf Aufgabe A Aufgabe B Aufgabe C Zeit Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 56 28

29 2.3.3 Ressourcenplanung: Personaleinsatzplanung Optimierung der Auslastung Ansatz:» Nichtkritische Aufgaben aus Überlastbereiche in Bereiche mit geringerer Auslastung verlegen» termintreu gesetzte Termine werden eingehalten Einige Engpässe bleiben bestehen» kapazitätstreu Vorrat wird nicht überschritten (d.h. keine Engpässe) gesetzte Termine werden teilweise nicht eingehalten Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie Aufwandsschätzung Kosten eines Software-Produktes aus Sicht des Herstellers: Entwicklungskosten Entwicklungskosten: Personalkosten Lizenzkosten für zugekaufte SW-Komponenten Lizenzkosten für eingesetzte Werkzeuge Schätzung der Kosten eines Projekts Schätzung des Aufwands in Mann-Monaten (-Jahren) Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 58 29

30 Aufwandsschätzung: Einfaches Modell Schritt 1: Schätzung des Umfangs des zu erstellenden SW-Produkts in Anzahl der Programmzeilen (LOC) Schritt 2: Geschätzter Umfang wird durch Programmierproduktivität der Mitarbeiter geteilt Basiert auf Erfahrungswert Ergebnis: geschätzter Aufwand in MM oder MJ Faustregel (von HP):» Durchschnittlich 350 Quellcodezeilen pro Monat» Berechnet über alle Phasen des Projekts (Analyse bis Abnahme) Schritt 3: Geschätzter Aufwand wird durch zur Verfügung stehende Entwicklungszeit geteilt Ergebnis: Anzahl der erforderlichen parallel arbeitenden Mitarbeiter Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 59 Einflussfaktoren Produktbezogene: Komplexität Prozessbezogene: Projektdauer/ -größe einfach, mittel, schwer Qualität je Qualitätsmerkmal Personalqualität Entwicklungsumgebung Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 60 30

31 Schätzverfahren Definition: Eine Vorgehensweise, die einen funktionalen Zusammenhang zwischen bestimmten Produktgrößen (Mengengerüst) und den zu schätzenden Aufwänden bzw. Kosten herstellt unter Berücksichtigung von Einflussfaktoren. Mengengerüst Einflussfaktoren Schätzverfahren Aufwand Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 61 Schätzverfahren: Analogiemethode Vergleich der zu schätzenden Entwicklung mit bereits abgeschlossenen Produkt-Entwicklungen Einflussfaktoren und ihre Ausprägungen für das geplante Projekt bestimmen ähnliches, abgeschlossenes Projekt identifizieren (Analogieprojekt) Unterschiede in den Ausprägungen der Einflussfaktoren ermitteln Aufwand, Kosten und Zeit des geplanten Projekts unter Berücksichtigung der Unterschiede auf Basis der Daten des Analogieprojekts berechnen Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 62 31

32 Schätzverfahren: Prozentsatzmethode Aus abgeschlossenen Entwicklungen wird ermittelt, wie der Aufwand sich auf die einzelnen Phasen verteilt hat Varianten: Entweder man schließt eine Phase zunächst vollständig ab und ermittelt aus dem Ist-Aufwand den Soll- Aufwand der folgenden Phasen Oder man führt eine detaillierte Schätzung einer Phase durch und schließt hieraus auf dem Gesamtaufwand Kann bereits frühzeitig eingesetzt werden, wenn der Aufwand für mindestens eine Phase durch den Einsatz einer anderen Methode bestimmt wurde Mittelwerte der Aufwandsverteilung: System- SW Anwendungs- SW Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 63 Schätzverfahren: Prozentsatzmethode Aufwandsverteilung nach Boehm (COCOMO): Entwicklungsmodus einfache SW-Entwicklung mittelschwere SW- Entwicklung komplexe SW- Entwicklung Programmgröße Phase Analyse / Definition 12 7 Systementwurf Programmentwurf Codierung Einzeltest Systemintegration 15 9 Systemtest 14 9 Entwicklungsphase sehr klein klein mittel groß sehr groß (2 kloc) (8 kloc) (32 kloc) (128 kloc) (512 kloc) Analyse & Definition Systementwurf Programmentwurf Codierung / Unittest Systemintegration/-test Analyse & Definition Systementwurf Programmentwurf Codierung / Unittest Systemintegration/-test Analyse & Definition Systementwurf Programmentwurf Codierung / Unittest Systemintegration/-test Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 64 32

33 2.4.1 Schätzverfahren: Function-Point-Methode Entwickelt von Allen J. Albrecht (IBM), 1981 Ansatz: Gesamtaufwand hängt vom Umfang und vom Schwierigkeitsgrad des neuen Produkts ab Umfang wird nicht in Lines of Code (LOC) ausgedrückt, sondern direkt aus den Anforderungen abgeleitet These: Der Entwicklungsaufwand hängt primär vom Umfang und Komplexität der Funktionen ab D.h. Verfahren ist erst anwendbar, wenn alle Produktanforderungen vorliegen. Vorgehen: Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 65 Schätzverfahren: Function-Point-Methode 1. Schritt: Für jede Produktanforderung Anzahl der folgenden Kategorien bestimmen: Eingaben Abfragen Funktion Datenbestände Referenzdateien Ausgaben Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 66 33

34 Schätzverfahren: Function-Point-Methode Kategorie Eingaben Dazu gehören: Bildschirmeingaben, Eingaben über Speichermedien und Schnittstellen Jede Dateneingabe, die entweder ein eigens Format besitzt oder eine eigene Verarbeitung zur Folge hat, wird gezählt Kategorie Ausgaben Dazu gehören: Bildschirmausgaben, Listenausgaben, Formulardruck, Grafiken, Druckerausgaben, Ausgaben auf Speichermedien und über Schnittstellen Gezählt werden Ausgaben, die ein eigenes Format haben oder eine eigene Verarbeitung erfordern Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 67 Schätzverfahren: Function-Point-Methode Kategorie Abfragen Dazu gehört: jedes Suchen in Datenbeständen, das keine Datenänderung erfordert und dem Benutzer am Bildschirm zur Verfügung steht Jede Suchmaske wird gezählt Kategorie Datenbestände Dazu zählt jeder Datenbestand, der zu sichern und zu pflegen ist z.b. Stammdateien, Sicherungsdateien, Ergebnisdateien Kategorie Referenzdaten Dazu gehören alle Daten, die nicht selbst verwaltet werden, sondern nur der geplanten Anwendung Informationen zur Verfügung stellen z.b. Steuertabellen, Formulardateien Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 68 34

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Übersicht Planungsschritte Projektmanagement Projektplanung Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer 2 Projektumfang festlegen Festlegung des Projektumfangs

Mehr

Software Entwicklung 2. Projektplanung

Software Entwicklung 2. Projektplanung Software Entwicklung 2 Projektplanung SE 2 Projektplanung Inhalt Der Projektplan Aufbau von Projektplänen Zeitplanung mit MPM-Netzplänen Einsatzmittelplanung Methodik der Projektplanung 2 SE 2 Projektplanung

Mehr

Software-Projektmanagement

Software-Projektmanagement Software-Projektmanagement Björn Lohrmann Software Engineering Projekt Technische Universität Berlin WS 2007/2008 February 1, 2008 Software-Projektmanagement 1/29 Gliederung Gliederung des Vortrags: Begriffe

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 8 Projektmanagement. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 8 Projektmanagement. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 8 Projektmanagement Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Projektmanagement Projektplanung Projektdurchführung

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Techniken zur Planung. Projektplanung Inhalt. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung

Techniken zur Planung. Projektplanung Inhalt. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung Work Breakdown Structure (WBS) () Inhalt Aufbau der WBS top-down: Projekt in Teile zerlegen bottom-up: einzelne Aufgaben zu Blöcken zusammenfassen kombiniert: Grobstrukturierung definieren, Aufgaben zuordnen

Mehr

IT-Projektmanagement Schätzung Kaiserslautern, WS 2008/2009 Dr. Gerhard Pews

IT-Projektmanagement Schätzung Kaiserslautern, WS 2008/2009 Dr. Gerhard Pews IT-Projektmanagement Schätzung Kaiserslautern, WS 2008/2009 Dr. Gerhard Pews AGENDA Allgemeine Grundlagen zur Schätzung Function Point Verfahren Expertenschätzung, Delphi-Verfahren CoCoMo Verfahren 2 Grundlagen

Mehr

Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation

Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation Dr. Bernhard Schätz Leopold-Franzens Universität Innsbruck Sommersemester 2003 Übersicht 1. Übersicht 2. Projektmanagement und Software-Engineering 3. Projektstrukturen

Mehr

Aufwandsabschätzung und Projektplanung

Aufwandsabschätzung und Projektplanung Aufwandsabschätzung und Projektplanung Software Engineering 1 WS 2010/2011 Dr. Ina Schaefer Software Systems Engineering Technische Universität Braunschweig (mit Folien von Dr. Gerhard Pews) Übersicht

Mehr

Wieviel wird das Projekt kosten? KOSTENABSCHÄTZUNG

Wieviel wird das Projekt kosten? KOSTENABSCHÄTZUNG Wieviel wird das Projekt kosten? KOSTENABSCHÄTZUNG Projektmanagementprozessgruppen Project Management II - 2 Definition: Kostenschätzung Prognose der wahrscheinlichen Projektkosten Für alle Arbeitspakete

Mehr

Projektmanagement. Terminmanagement. Version: 2.0 Stand: 19.04.2015

Projektmanagement. Terminmanagement. Version: 2.0 Stand: 19.04.2015 Projektmanagement Terminmanagement Version: 2.0 Stand: 19.04.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Teminmanagements in Projekten nennen. Sie können erklären wie aus dem PSP Vorgänge abgeleitet werden.

Mehr

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 1 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Als Vorlage zu dieser Vorlesung diente: projektmanagement für newcomer RKW Sachsen GmbH Kompetenzzentrum Managementsysteme Selbst

Mehr

3. Schulungsprojekt zur Einführung eines PM-Handbuchs

3. Schulungsprojekt zur Einführung eines PM-Handbuchs Netzplantechnik (NPT) Aufgaben zur Berechnung von Netzplänen In der heutigen Betriebspraxis werden Netzpläne nicht mehr per Hand gerechnet. Für diese Aufgabe werden Projektmanagement- Software-Programme

Mehr

Aufwandsabschätzung und Projektplanung

Aufwandsabschätzung und Projektplanung Aufwandsabschätzung und Projektplanung Software Engineering 1 WS 2012/2013 Prof. Dr. Ina Schaefer Software Systems Engineering Technische Universität Braunschweig (mit Folien von Dr. Gerhard Pews) Charakteristika

Mehr

5.1 Aufgaben des Projektmanagement im Bauwesen... 1. 5.2 Möglichkeiten von Projektmanagement-Programmen auf dem PC... 2

5.1 Aufgaben des Projektmanagement im Bauwesen... 1. 5.2 Möglichkeiten von Projektmanagement-Programmen auf dem PC... 2 V / i Gliederung 5 Projektplanung mit dem PC... 1 5.1 Aufgaben des Projektmanagement im Bauwesen... 1 5.2 Möglichkeiten von Projektmanagement-Programmen auf dem PC... 2 5.3 Grundlagen der Netzplantechnik

Mehr

Aufwandsabschätzung (1)

Aufwandsabschätzung (1) Aufwandsabschätzung (1) Die Bank GuterKunde GmbH will ein Online- Banking umsetzen. Es soll all die Funktionen haben, die ein Standard-Online-Banking bietet. Wie lange brauchen Sie dafür? Einfache Frage,

Mehr

Projektmanagement: Eine Einführung. 3. Februar 2015

Projektmanagement: Eine Einführung. 3. Februar 2015 Projektmanagement: Eine Einführung 3. Februar 2015 Überblick Welche wesentlichen Projektaufgaben gibt es? Wie sollte eine ideale Projektführung aussehen? Wie plant man ein Projekt? Meilensteine Arbeitspakete

Mehr

2. Planung. Prof. Dr. K.-P. Fähnrich. Prof. Dr. K.-P. Fähnrich 1

2. Planung. Prof. Dr. K.-P. Fähnrich. Prof. Dr. K.-P. Fähnrich 1 Software Management (Schwerpunkt) 2. Planung 1 Softwaremanagement - Sommersemester 2006 Übersicht der Vorlesung 1. Grundlagen 2. Planung 3. Organisation: Gestaltung 4. Organisation: Prozess-Modelle 5.

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Vorlesung Praktische Softwaretechnik Kapitel Projektplanung

Vorlesung Praktische Softwaretechnik Kapitel Projektplanung Vorlesung Praktische Softwaretechnik Kapitel Projektplanung Prof. Dr. Bernd Hindel, method park Software AG Prof. Dr. Dirk Riehle, Prof. für Open-Source-Software, FAU PD Dr.-Ing. habil. Peter Wilke, Informatik

Mehr

Eine Übersicht Ergänzung zur PM-Basispräsentation Für Projektmitarbeiter, Projektmanager und Projektplaner Stand: 09/2012

Eine Übersicht Ergänzung zur PM-Basispräsentation Für Projektmitarbeiter, Projektmanager und Projektplaner Stand: 09/2012 Projektmanagement: Netzplantechnik Eine Übersicht Ergänzung zur PMBasispräsentation Für Projektmitarbeiter, Projektmanager und Projektplaner Stand: 9/212 Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion zum nichtkommerziellen

Mehr

1 Software Projektplanung

1 Software Projektplanung 1 Software Projektplanung Zu Beginn wird von dem Projektleiter (Projektverantwortlicher) ein Projektplan erstellt. In dieser ersten Version des Projektplans müssen alle Aktivitäten enthalten, sowie gewisse

Mehr

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Management von IT- Projekten Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Magisches Dreieck Kosten Qualität Zeit => welche Auswirkungen auf Planung? Beispiel 1 2 Key-Account-Kunden

Mehr

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Operations Strategie und Management - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter einem Projekt versteht was Projektmanagement bedeutet wie

Mehr

Methoden zur Darstellung des Projektablaufs bei der Umsetzung neuer Motorenfertigungen

Methoden zur Darstellung des Projektablaufs bei der Umsetzung neuer Motorenfertigungen HAMBURG UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Methoden zur Darstellung des Projektablaufs bei der Umsetzung neuer Motorenfertigungen Bachelorthesis Autor: Studiengang: Erstprüfer: Zweitprüfer: Kim Oliver Silberbach

Mehr

Projekt kontrollieren. Projekt steuern

Projekt kontrollieren. Projekt steuern Projekt vorbereiten Projektmanagement Projekt starten Projekt organisieren Projekt planen II Projekt kontrollieren Projekt steuern Projekt beenden 1 Projektplanungen Produktstrukturplan w as-w ird-produziert?

Mehr

Gliederung. Einführung

Gliederung. Einführung Gliederung Softwarepraktikum Objektorientierte Programmierung 2008: 4. Vorlesung Alexander Kuzmanovski 1 Björn Lohrmann 1 1 TU Berlin, Softwaretechnik April 23, 2008 Gliederung des Vortrags: Begriffe Projekt

Mehr

www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze

www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 11., überarbeitete und erweiterte Auflage *nwb STUDIUM Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Softwaretechnik I ST I. 9 Projektmanagement

Softwaretechnik I ST I. 9 Projektmanagement Softwaretechnik I 9 Projektmanagement Lernziele Software-Projektmanagement verstehen und die unterschiedlichen Eigenschaften beschreiben können Projektplanung und den Planungsprozess verstehen Wissen,

Mehr

Projektmanagement: Planung

Projektmanagement: Planung Projektmanagement: Planung Martin Wirsing Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2006/07 Ziele Kennenlernen der wichtigsten Planungstätigkeiten und Arten von Projektplänen Lernen

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Projektmanagement mit Netzplantechnik

Projektmanagement mit Netzplantechnik NWB - Studienbücher Wirtschaftswissenschaften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Projektmanagement mit

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Institute of Computer Science Chair of Communication Networks Prof. Dr.-Ing. P. Tran-Gia Vorlesung Professionelles Projektmanagement in der Praxis Prof. Dr. Harald Wehnes Veranstaltung 5 Teil 2 (18.05.2015)

Mehr

Netzplantechnik. Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1. 9. März 2010. 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich

Netzplantechnik. Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1. 9. März 2010. 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich Netzplantechnik Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1 9. März 2010 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich Inhaltsverzeichnis 1 Projektmanagement 1 1.1 Projekte..............................

Mehr

Projektmanagement. 8. März 2005 BBS-Kurs Dr. Josef Wandeler / lic. phil. Michel Piguet Trialog AG

Projektmanagement. 8. März 2005 BBS-Kurs Dr. Josef Wandeler / lic. phil. Michel Piguet Trialog AG Projektmanagement 8. März 2005 BBS-Kurs Dr. Josef Wandeler / lic. phil. Michel Piguet Trialog AG Was ist ein Projekt? Jedes aussergewöhnliche Vorhaben ist ein Projekt. Aussergewöhnlich ist ein Vorhaben

Mehr

Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1

Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1 Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1 Personal Software Process Sehr eng mit dem CMM hängt der PSP (Personal Software Process) zusammen. Der PSP ergänzt das organisationsweite CMM um

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

Notwendigkeit einer eigenen Struktur

Notwendigkeit einer eigenen Struktur Projektmanagement Robert Johnen 04.09.12 Seite 1/33 Projektdefinition Neuheit des Tuns konkrete Zielvorgaben Notwendigkeit einer eigenen Struktur Nicht alles was man Projekt nennt, ist auch eins! Robert

Mehr

Projektmanagement. Projektmanagement

Projektmanagement. Projektmanagement Projektmanagement Dipl.-Ing. Oliver Lietz Was ist ein Projekt? Projektmanagement Eindeutiges Ziel Individuell (einmalig) Begrenzt (Anfang und Ende) Komplex (keine Routineaufgabe) Warum Projektmanagement

Mehr

DIPLOMHAUPTPRÜFUNG FÜR ELEKTROINGENIEURE SOFTWARETECHNIK I

DIPLOMHAUPTPRÜFUNG FÜR ELEKTROINGENIEURE SOFTWARETECHNIK I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungsund Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner DIPLOMHAUPTPRÜFUNG FÜR ELEKTROINGENIEURE SOFTWARETECHNIK I Name: Matrikel-Nr:. Note: Prüfungstag:

Mehr

Projekte strukturieren

Projekte strukturieren Projekte strukturieren Compendio: Kapitel 6, Seiten 91-101 16.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Vorteile der Projektstrukturierung Projektstrukturplan (PSP) Grundstruktur Gliederungsprinzipien Objektorientierte

Mehr

8. Projektmanagement und Software-Qualität

8. Projektmanagement und Software-Qualität 8. Projektmanagement und Software-Qualität 8.1 Projektplanung Ja, Ja, mach nur nur einen Plan Plan Sei Sei nur nur ein ein großes Licht!! Und Und mach' dann noch 'nen 'nen zweiten Plan Plan Geh'n tun tun

Mehr

Projektmanagementkonzepte und Hilfsmittel

Projektmanagementkonzepte und Hilfsmittel Projektmanagementkonzepte und Hilfsmittel Präsentation von: Bastian Heymann Andre Schramm Frank Liewald 1 Gliederung 1. Grundlegende Methoden und Techniken des Projektmanagements 2. Projektmanagementsoftware

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Projekt kontrollieren. Projekt steuern

Projekt kontrollieren. Projekt steuern Projekt vorbereiten Projektmanagement Projekt starten Projekt organisieren Projekt planen I Projekt kontrollieren Projekt steuern Projekt beenden 1 Voraussetzungen für die Projektplanung der genehmigte

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

3.2,,Eichung von Function Points (Berichtigte Angabe)

3.2,,Eichung von Function Points (Berichtigte Angabe) I N S T I T U T E F O R R E A L - T I M E C O M P U T E R S Y S T E M S TECHNISCHE UNIVERSIT ÄT MÜNCHEN P R O F E S S O R G. F Ä R B E R Software Engineering 3. Übung 22.05.2003 3.2,,Eichung von Function

Mehr

Service Management: Operations, Strategie und e-services Prof. Dr. Helmut M. Dietl

Service Management: Operations, Strategie und e-services Prof. Dr. Helmut M. Dietl Service Management: Operations, Strategie und e-services Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Services- und Operationsmanagement Übersicht 1. Nachfrageprognose 2. Variabilitätsmanagement

Mehr

Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete)

Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) 5. Projektplanung und -verfolgung Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm Ressourcenverwaltung Projektverfolgung 112 Vor dem Projektstart Bevor die eigentliche

Mehr

Vor dem Projektstart. 5. Projektplanung und -verfolgung. Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm

Vor dem Projektstart. 5. Projektplanung und -verfolgung. Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm 5. Projektplanung und -verfolgung Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm Ressourcenverwaltung Projektverfolgung Vor dem Projektstart Bevor die eigentliche

Mehr

tzung - Microsoft Project

tzung - Microsoft Project Projektmanagement mittels Softwareunterstützung tzung - Microsoft Project Umwelt- und Unternehmens- Beratung Dr. Anke Schwan Berlin, 1. Juli 2009 Jana-Maria Seiferth Gliederung 1] Grundlagen des Projektmanagements

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.- Doz Dr. Rolf Hennicker 04.10.2002 Kapitel 1 Software Engineering: Überblick Kapitel 1 Software Engineering: Überblick 2 Ziele Verstehen, womit sich die Disziplin

Mehr

Aufwandsschätzung in Scrum

Aufwandsschätzung in Scrum Aufwandsschätzung in Scrum 1 Planning Poker und Varianten 2 HINWEIS Aus lizenzrechtlichen Gründen sind in dem Handout die meisten Bilder und Grafiken entfernt worden. Ich bitte um Verständnis. 3 1. Scrum

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre Service Management: Operations, Strategie und e- Services

Institut für Betriebswirtschaftslehre Service Management: Operations, Strategie und e- Services Service Management: Operations, Strategie und e- Services Prof. Dr. Helmut M. Dietl Übersicht 1. Nachfrageprognose 2. Variabilitätsmanagement und Service-Profit-Chain 3. Servicedesign, Serviceinnovation

Mehr

7/4/2012. MINZ und MAXZ. Übung 1 - Geburtstagsfeier planen. Netzplantechniken. Netzplantechniken. Vorgangspfeiltechnik. Vorgangspfeiltechnik

7/4/2012. MINZ und MAXZ. Übung 1 - Geburtstagsfeier planen. Netzplantechniken. Netzplantechniken. Vorgangspfeiltechnik. Vorgangspfeiltechnik Gut geplant ist halb gewonnen Projektmanagement Projekte erfolgreich realisieren Texte z.t. in Anlehnung an Erfolgreich in Projekten arbeiten aus dem Herdt-Verlag für VHS Bevor es richtig losgeht, sollte

Mehr

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit an der Höheren H http://www.slideshare.net www.slideshare.net/rudolpdo/vorgehensweise vorgehensweise-projektarbeit Was ist gefordert? Projektmanagement Unterlagen

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement SS 2015 Kapitel 5 Der Projektmanagement-Prozess Nach DIN 69904 ist ein Projektmanagementprozess ein Prozess zur Planung, Überwachung und Steuerung von Projektprozessen. Quelle: http://www.pm-handbuch.com/projektablauf.htm

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Grundlagenstudium 2. Musterklausur: Führung

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007 Unternehmensweites Enterprise Project Projektmanagement Management MS Project Professional 2007 mit Project Server 2007 und Portfolio Manager 2007 Quelle: Microsoft Seite 1 von 8 Projektmanagement mit

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Termine. 1 Terminarten. 2 Statische Termine

Termine. 1 Terminarten. 2 Statische Termine 1 Terminarten Termine Starttermin Beginn von ganzen Projekten oder Teilgewerken. Es ist wichtig einen Anfang zu definieren, damit auch das Projektende bestimmbar ist. Bei Projekten ist es wichtig den Start

Mehr

Projektmanagement. Seminar. Name

Projektmanagement. Seminar. Name Projektmanagement Seminar Name 1 Warum Projektmanagement? 1 Grundlagen des Projektmanagements 1.1 Warum Projektmanagement? Mehr und mehr wächst der Bedarf an projektorientierten Vorgehensweisen im Unternehmen.

Mehr

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Eventmanagement L E SEPROBE

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Eventmanagement L E SEPROBE w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Eventmanagement L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine neue

Mehr

BSSE. Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen

BSSE. Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen BSSE Bessere + Sichere Software Effizient Erzeugen Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen Dr. Rainer Gerlich Auf dem Ruhbühl 181, D-88090 Immenstaad, Germany

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

sellmore Project-Suite für Sage CRM

sellmore Project-Suite für Sage CRM App für Sage CRM sellmore Project-Suite für Sage CRM Projektmanagement - einfach, professionell und übersichtlich Die App Mit der sellmore Project- Suite für Sage CRM können Sie Projekte strukturieren,

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Inhalts- und Umfangsmanagement

Inhalts- und Umfangsmanagement Inhalts- und Umfangsmanagement Inhalts- und Umfangsmanagement 1 Inhalts- und Umfangsmanagement Prozessgruppe Initiierung Aktivität Planung 1. Anforderungen sammeln 2. Inhalt und Umfang definieren 3. Projektstrukturplan

Mehr

Informationsmanagement in Organisationen: CPM (Critical Path Method) - Netzplan

Informationsmanagement in Organisationen: CPM (Critical Path Method) - Netzplan Informationsmanagement in Organisationen: CPM (Critical Path Method) - Netzplan Edward Bernroider, Andreas Geyer-Schulz, Wolfgang H. Janko, Stefan Koch Abteilung für Informationswirtschaft Institut für

Mehr

Die Projektplanung bildet in dem Phasenmodell des Projektmanagements nach DIN 69901-5 die dritte von fünf Phasen. Sie folgt auf die Projektdefinition

Die Projektplanung bildet in dem Phasenmodell des Projektmanagements nach DIN 69901-5 die dritte von fünf Phasen. Sie folgt auf die Projektdefinition Die Projektplanung bildet in dem Phasenmodell des Projektmanagements nach DIN 69901-5 die dritte von fünf Phasen. Sie folgt auf die Projektdefinition und dient als Grundlage für die Projektsteuerung. Sie

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Gantt-Diagramm. Projektmanagement

Gantt-Diagramm. Projektmanagement Gantt-Diagramm Ein Gantt-Diagramm [gænt] oder Balkenplan ist ein nach dem Unternehmensberater Henry L. Gantt (1861 1919) benanntes Instrument des s, das die zeitliche Abfolge von Aktivitäten grafisch in

Mehr

Netzplantechnik Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1 26. September 2011 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich

Netzplantechnik Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1 26. September 2011 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich Netzplantechnik Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1 26. September 2011 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Normen..............................

Mehr

Kosten- oder Nutzenfaktor?

Kosten- oder Nutzenfaktor? Projektmanagement im Mittelstand Kosten- oder Nutzenfaktor? Dipl.-Ing. Willi Wurl Rosenstraße 39 D-71543 Wüstenrot Prozess- & Projektmanagement 11. April 2006 0 Einleitung Situation in mittelständischen

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

RILLSOFT PROJECT LEISTUNGSSTARK INNOVATIV EINFACH ZU BEDIENEN DIE UMFASSENDE PROJEKTMANAGEMENT SOFTWARE

RILLSOFT PROJECT LEISTUNGSSTARK INNOVATIV EINFACH ZU BEDIENEN DIE UMFASSENDE PROJEKTMANAGEMENT SOFTWARE RILLSOFT PROJECT LEISTUNGSSTARK INNOVATIV EINFACH ZU BEDIENEN DIE UMFASSENDE PROJEKTMANAGEMENT SOFTWARE DIE UMFASSENDE PROJEKTMANAGEMENT SOFTWARE FÜR... TERMINPLANUNG Gute Terminplanung ist wichtiger Bestandteil

Mehr

AnswerWIN und AnswerXLS Call Center Planung & Optimierung

AnswerWIN und AnswerXLS Call Center Planung & Optimierung AnswerWIN und AnswerXLS Call Center Planung & Optimierung Produktinformationen: Vorteile auf einen Blick Produktfunktionen Integration mit Excel Produktpositionierung Prognoseverfahren Produktvertrieb

Mehr

Die Projektplanung bildet in dem Phasenmodell des Projektmanagements nach DIN 69901-5 die dritte von fünf Phasen. Sie folgt auf die Projektdefinition

Die Projektplanung bildet in dem Phasenmodell des Projektmanagements nach DIN 69901-5 die dritte von fünf Phasen. Sie folgt auf die Projektdefinition Die Projektplanung bildet in dem Phasenmodell des Projektmanagements nach DIN 69901-5 die dritte von fünf Phasen. Sie folgt auf die Projektdefinition und dient als Grundlage für die Projektsteuerung. Sie

Mehr

Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch

Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch Force4project GmbH force4project.ch@ziknet.ch Schulstrasse 1 +41 627390090 CH-5037 Muhen www.force4project.ch Anwenderhandbuch OpenProject

Mehr

Einführung in die Softwaretechnik Projektmanagement

Einführung in die Softwaretechnik Projektmanagement Projektmanagement Klaus Ostermann mit Folien von Christian Kästner 1 Agenda Aufgaben des Projektmanagements Projektplanung Projektzeitplan Reagieren auf Terminprobleme Risikomanagement 2 Aufgaben des Projektmanagements

Mehr

Wichtig, aber nicht immer einfach Durchführung einer Kosten- Nutzenanalyse

Wichtig, aber nicht immer einfach Durchführung einer Kosten- Nutzenanalyse Einsatz von Projektmanagement-Software Fragen - ist PM-Software in jedem Fall sinnvoll, lohnt sich die Investition? - Spezialsoftware oder eigene Lösung? - wie hoch ist die emotionale Bindung von Mitarbeitern

Mehr

(Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung

(Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung (Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung Prof. Dr. rer. nat. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät Informatik TU Dresden Version 07-0.6, April 11, 2007 [1]

Mehr

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Eventmanagement L E SEPROBE

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Eventmanagement L E SEPROBE w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Eventmanagement L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine neue

Mehr

Inhalt des Elementes kaufm. Controlling. Projektmanagement kaufm. Controlling. Inhalt

Inhalt des Elementes kaufm. Controlling. Projektmanagement kaufm. Controlling. Inhalt Inhalt des Elementes kaufm. Controlling 1 Inhalt 1 Das Element im Projektablauf 2 Definition des Elementes 3 Erstellungszeitpunkt 4 Die Qualität der Kostenprognose 5 Methodenübersicht 6 Darstellungsformen

Mehr

Projektplanungen realisieren mit MS Project 2003 und Project Server 2003

Projektplanungen realisieren mit MS Project 2003 und Project Server 2003 Projektplanungen realisieren mit MS Project 2003 und Project Server 2003 Josef Schwab ISBN 3-446-22204-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22204-9

Mehr

Metriken - ein unverzichtbarer Begleiter für Software-Prozess-Verbesserungen

Metriken - ein unverzichtbarer Begleiter für Software-Prozess-Verbesserungen Metriken - ein unverzichtbarer Begleiter für Software-Prozess-Verbesserungen Dipl.-Math. Hermann Will QADVICE Software+System Qualität Jamnitzerstr. 2, 81543 München hermann.will@qadvice.de Zusammenfassung.

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

Der Grüne Faden des Projektmanagements

Der Grüne Faden des Projektmanagements Behrens Projektmanagement GmbH Hasenberg 6 35041 Marburg Tel.: 06421 / 294 93 26 E-Mail: info@behrens-pm.de Der Grüne Faden des Projektmanagements Planungsphase Die Weichen für ein erfolgreiches Projekt

Mehr

4Time: Das Cockpit für Projektunternehmen

4Time: Das Cockpit für Projektunternehmen 4Time: Das Cockpit für Projektunternehmen 4Soft-Whitepaper 4. Juni 2007 Steuerung und Controlling von Projektunternehmen sind anspruchsvolle Aufgaben. Auf der einen Seite müssen Manager die Unternehmensziele

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel Klaus Hörmann Markus Müller «Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Projektmanagement. Inhalts- und Umfangsmanagement. Version: 2.0 Stand: 09.04.2015

Projektmanagement. Inhalts- und Umfangsmanagement. Version: 2.0 Stand: 09.04.2015 Projektmanagement Inhalts- und Umfangsmanagement Version: 2.0 Stand: 09.04.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Inhalts- und Umfangsmanagements in Projekten nennen. Sie können erklären wie Anforderung

Mehr