QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen"

Transkript

1 Veranstaltung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg 15. Juni 2016 QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Dipl.-Kffr. Isabella Friege Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Stabsstelle Qualitätsmanagement

2 Agenda 1) Die HfWU Nürtingen-Geislingen 2) Das QM-System an der HfWU 3) Ablauf der Internen Akkreditierung 4) Eskalationsstufen 5) Fazit

3 1) Die HfWU Nürtingen-Geislingen Seite 3

4 Zwei Standorte in Baden-Württemberg Geislingen Nürtingen

5 Standort Nürtingen Fakultät Betriebswirtschaft und Internationale Finanzen Fakultät Agrarwirtschaft, Volkswirtschaft und Management Fakultät Landschaftsarchitektur, Umwelt und Stadtplanung Standort Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Seite 5

6 Die HfWU in Zahlen Die HfWU in Zahlen: WiSe 2015/16 Studierende 5089 Bachelorstudiengänge 14 Masterstudiengänge 11 Berufsbegleitende Studiengänge mit Externenprüfung (2 Bachelor, 6 Master) 8 Bewerber (ca. 10-fache Überzeichnung) 2862 Studienplätze 500 Studienanfänger 594 ProfessorInnen 125 Lehrbeauftragte 430 MitarbeiterInnen 250 Seite 6

7 Unsere Schritte zur Systemakkreditierung 2008 gibt es Überlegungen, ein QM-System an der HfWU zu etablieren; gleichzeitig werden sehr unterschiedliche Erfahrung mit Programmakkreditierungen gemacht. Lebhafte Diskussionen im Rektorat und Führungskreis, wie ein sinnvolles QM-System aussehen kann, führen zu der Miteinbeziehung der Runde der Studiendekane. StudiendekanInnen, DekanInnen und Rektorat konzipieren und implementieren einen Vorläufer des heutigen QM-Systems. Als logische Konsequenz fällt die endgültige Entscheidung, den Antrag zur Systemakkreditierung zu stellen, und diese wird auf Vorschlag des Rektorats vom Senat am beschlossen. Im Herbst 2013 erteilt das Entscheidungsgremium der Agentur AQAS die Akkreditierung des QM-Systems der HfWU. Seite 7

8 2) Das QM-System an der HfWU Seite 8

9 Hochschulsteuerung und Entwicklung Rektor unterstützt vom Führungskreis Kernbereiche Übergeordnete Bereiche Studium und Lehre ProrektorIn Forschung und Transfer ProrektorIn Karriere und Weiterbildung ProrektorIn Verwaltung und Dienstleistung Kanzler Kommunikation und Beziehungen Prozesse Personalmanagement Ressourcenmanagement

10 Qualitätsziel: Reibungsloser Übergang an die HfWU Qualitätsziel: Optimale Lehre und Betreuung im Studium Qualitätsziel: Erfolgreicher Einstieg in das Berufsleben Konkret bedeutet dies: Wir stellen Anforderungen an die Motivation, Studierfähigkeit und Lernbereitschaft der Studierenden. Wir bieten eine Betreuung und Beratung der Studieninteressierten und StudienanfängerInnen. Wir vermitteln aktuelle und anspruchsvolle Inhalte. Wir bieten Förderung und geeignete Lehr-/ Lernformen. Wir pflegen persönlichen Kontakt (z. B. durch kleine Gruppen) zu unseren Studierenden und bieten optimale Studienbedingungen. Wir fördern die fachliche und persönliche Entwicklung. Wir bieten mit unseren Studiengängen gute berufliche Perspektiven. Wir betreuen und beraten unsere AbsolventInnen und Alumni. Qualitätsziele in Studium und Lehre

11 Gesellschaft, Politik, Hochschulrat Rektorat Qualitätsdialog Strategische Ziele Zielematrix Führungskreis (Rektorat + Dekane) Operative Ziele Matrix der Qualifikationsziele Befragungen zu: Studienbeginn Lehreveranstaltungen Praxissemester (Studierende, Arbeitgeber) Studienabschluss + Absolvent/inn/en Studienbedingungen Zentral Qualifikationsziele Qualitätsportfolio Dezentral Durchführung Lehre und Studium unterstützt durch zentrale Bereiche wie Kompetenzzentrum Lehre, IBIS Studienberatung Rückmeldungen der Interessengruppen Individuelle Rückmeldungen aus dem Studiengang von: Studierenden, Lehrenden, Berufspraxis, Absolvent/inn/en Verbesserung durch fachlichinhaltliche Diskussion der Rückmeldungen in den Gremien: Studienkommission, Fakultätsrat, Professorium, Beirat, Besprechung mit Mitarbeiter/inne/n Aufbau des QM-Systems

12 3) Ablauf der Internen Akkreditierung

13 Steuerungsinstrument Qualitätsportfolio Q-Bericht wird von jedem Studiengang einmal im Jahr ausgefüllt. Dokumentation der Studiengänge über: 1. Qualifikationsziele des Studiengangs Definition; Veränderungen; Modulhandbücher Employability Forschung 2. Qualitätssicherung und Weiterentwicklung Eingesetzte Instrumente; Akteure und Maßnahmen 3. Beratung und Betreuung der Studierenden 4. Kommunikation Extern; intern; Maßnahmen zur Internationalisierung 5. Perspektiven für die Weiterentwicklung 6. Zahlen Daten Fakten Rückmeldung vom Rektorat erfolgt zeitnah. Qualitätsportfolio

14 Zahlen - Daten Fakten Was wird erhoben und ausgewertet? Qualität und Studienerfolg (HZB-Noten, HZB-Art, Studiendauer, Absolventenzahlen, Abschlussnoten, Abbruchsemester) Attraktivität (Bewerberzahlen, Zulassungen, Annahmequoten) Leistung (Kapazität/ Studierendenzahlen) Internationales (Outgoing, Incoming Students; Gastprofessuren; Staff Exchange) Rückmeldungen durch Evaluationsinstrumente (Lehrevaluationen, Evaluationen von Studienbedingungen, Gremien, Alumni, Beiräte) Qualitätsportfolio

15 Steuerungsinstrument Qualitätsdialog Gespräch findet im zweijährigen Rhythmus für alle Studiengänge einer jeden Fakultät statt. Basis für den Qualitätsdialog sind die aktuellen Qualitätsportfolios. Teilnehmer: Rektorat, Stabsstelle QM, Dekan/ Dekanin, Prodekan/ Prodekanin und StudiendekanInnen; separates Treffen mit Studierendenvertretern findet im Vorfeld statt Bei Bedarf nehmen Mitglieder aus Fachbeiräten und Hochschulrat, weitere ProfessorInnen und/oder Gleichstellungsbeauftragte teil. Das Verfahren schließt mit einer Vereinbarung zwischen Rektorat und Studiengang, ggf. mit Auflagen. In diesem Abschlussbericht wird dokumentiert, ob ein Konsens erreicht wurde. Die Einhaltung eventueller Auflagen wird von der Stabsstelle QM überprüft. Qualitätsdialog

16 Vorgehen beim Qualitätsdialog Gespräch Rektorat - Studierende Qualitätsportfolio liegt vor liegt nicht vor Qualitätsdialog: kein Konsens (gravierende Änderungen notwendig) Qualitätsdialog: Konsens (ggf. kleine Änderungen, Verbesserungen) erneuter Termin zur Vorlage des Qualitätsportfolios Abschluss Vereinbarung erneute Vorlage des Qualitätsportfolios im Turnus Qualitätsdialog kein Konsens (gravierende Änderungen notwendig) Externes QS-Verfahren Programmakkreditierung auf Kosten des Studiengangs Qualitätsdialog

17 4) Eskalationsstufen

18 Vier Eskalationsstufen Anregung: Idee seitens des Rektorats, die vom Studiengang aufgegriffen werden kann und lediglich im Protokoll auftaucht. Empfehlung: Ratschlag des Rektorats bezüglich kleinerer Änderungen bzw. Anpassungen, die als Anmerkung (Vermerk) festgehalten werden und beim nächsten Qualitätsportfolio überprüft werden. Auflage: Bitte, bzw. Forderung, gravierende Änderungen vorzunehmen; erneute Vorlage des Qualitätsportfolios nötig Entzug: Aberkennung der internen Akkreditierung; Übergang in die Programmakkreditierung Eskalationsstufen im Qualitätsdialog

19 Qualitätsportfolio und Qualitätsdialog Qualitätsportfolio liegt vor liegt nicht vor Qualitätsdialog: kein Konsens (gravierende Änderungen notwendig) Qualitätsdialog: Konsens (ggf. kleine Änderungen, Verbesserungen) erneuter Termin zur Vorlage des Qualitätsportfolios erneute Vorlage des Qualitätsportfolios im Turnus Der Studiengang ist bis zum nächsten QM-Dialog akkreditiert. Qualitätsdialog: kein Konsens Der Studiengang ist nicht akkreditiert Externes QS-Verfahren Programmakkreditierung auf Kosten des Studiengangs Eskalationsstufen im Qualitätsdialog

20 5) Fazit

21 Erfahrungen bisher: Seit Systemakkreditierung 2013 wurde der Interne Akkreditierungszyklus einmal komplett durchlaufen. Höchste Eskalationsstufe bisher: Auflagen, und damit erneute Vorlage QP Qualitätsportfolios werden i.d.r. pünktlich eingereicht, in Einzelfällen muss gemahnt werden. Sehr gute Akzeptanz in der Hochschule Erfolg steht und fällt mit der Arbeit des Rektorats und der Einbeziehung der Studiengänge Herausforderungen 2016: Integration einer privaten Hochschule mit 3 Studiengängen Vorbereitung Zwischenbericht, der nach ca. 3 Jahren erstellt un der Agentur vorgelegt werden muss

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen?

Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart

Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart Dr. Luz-Maria Linder Treffen des Arbeitskreises der QM-Stabsstellen an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg

Mehr

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Technische Universität Dresden Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Vom 11.03.2014 Auf der Grundlage der Evaluationsordnung der TU Dresden vom 30.03.2011 hat der Senat am 12.02.2014

Mehr

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Konstanz, den 15. Januar 2015 evalag: Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Zahlen und Fakten. Studierende gesamt 5745 Professuren 166. Studierende Furtwangen 3184 Lehrbeauftragte 277. Studierende Villingen- Schwenningen

Zahlen und Fakten. Studierende gesamt 5745 Professuren 166. Studierende Furtwangen 3184 Lehrbeauftragte 277. Studierende Villingen- Schwenningen Forum 2: Institutionelle Einbindung des QM-Systems in die Hochschule Furtwangen Definition von Schnittstellen zwischen zentralen und dezentralen Stellen 14. Jahrestagung des Arbeitskreises Evaluation und

Mehr

Zahlen & Fakten Hochschule Mainz

Zahlen & Fakten Hochschule Mainz HSP II Konferenz Gute Lehre für ein erfolgreiches Studieren Workshop 2: Qualitätssicherung Aufbau eines Qualitätssicherungssystems an der Hochschule Mainz 01.06.2015 01.06.2015 1 Zahlen & Fakten Hochschule

Mehr

Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt?

Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt? Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt? Dr. Sigrun Nickel CHE-Hochschulkurs QM und PM 19.02.08 www.che-consult.de Agenda 1. Wie kam es zur Systemakkreditierung? 2. Kriterien

Mehr

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz 33. Konstanz-Seminar der Studienberater/innen der Hochschulen des Landes Baden-Württemberg: Entwicklung der Studienberatung für 2012ff. Herausforderungen und Potentiale Termin: 14. September 2009 Ort:

Mehr

Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn

Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn Werkstattbericht im Rahmen des CHE-Forums Strategische QM-Systeme in Hochschulen 20. September

Mehr

Allgemeine Regeln für die Durchführung von Verfahren der Systemakkreditierung

Allgemeine Regeln für die Durchführung von Verfahren der Systemakkreditierung Drs. AR 12/2008 Allgemeine Regeln für die Durchführung von Verfahren der Systemakkreditierung (beschlossen auf der 54. Sitzung am 08.10.2007, geändert am 29.02.2008) 1. Die Akkreditierungsagentur ist bei

Mehr

Systemakkreditierung und Studierendenservice

Systemakkreditierung und Studierendenservice Systemakkreditierung und Studierendenservice GIBeT-Fachtagung Qualität sichern. Qualität weiterentwickeln. Dr. Anke Rigbers 3. September 2009, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gliederung I. Systemakkreditierung

Mehr

ESB Business School Reutlingen University

ESB Business School Reutlingen University ESB Business School Reutlingen University Qualitätsmanagement & Internationalisierung Prof. ESB Dr. Business Hazel Grünewald, School Operations Head of International Management Relations, Study Programmes

Mehr

Workshop I Systemakkreditierung mit AQAS e.v.

Workshop I Systemakkreditierung mit AQAS e.v. AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung - Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur - Workshop I Systemakkreditierung mit AQAS e.v. Doris Herrmann Dr. Verena Kloeters Gegenstand

Mehr

Konzept der Lehrveranstaltungsevaluation an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe

Konzept der Lehrveranstaltungsevaluation an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe Stabsstelle Qualitätsmanagement Stand: 24.07.2014 Konzept der Lehrveranstaltungsevaluation an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe I. Ziele der Lehrveranstaltungsevaluation an der Hochschule Für die

Mehr

Datenbasiertes QM von Lehre und Studium und seine Verknüpfung mit Akkreditierungsverfahren

Datenbasiertes QM von Lehre und Studium und seine Verknüpfung mit Akkreditierungsverfahren Datenbasiertes QM von Lehre und Studium und seine Verknüpfung mit Akkreditierungsverfahren Martina Schwarz Betriebseinheit EQA (Evaluation, Qualitätsmanagement, Akkreditierung) an der HAW Hamburg CHE Workshop

Mehr

Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal

Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal Anerkennung nach Lissabon und Umsetzung institutioneller Anerkennungsverfahren in den Hochschulen Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal Inhalte: Die Bergische Universität Wuppertal: Zahlen und

Mehr

Projektmanagement Bau (M.Sc.) STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE

Projektmanagement Bau (M.Sc.) STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE Studiengang Projektmanagement Bau (M.Sc.) STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. 07/12_SRH/HS_PB_S_PMB/Nachdruck_www.Buerob.de Fotos:

Mehr

Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems (QM) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems (QM) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Berlin, 22./23.09.2011 Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems (QM) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Projektleitung: Prof. Dr. Bernd Siebenhüner (Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs

Mehr

Hochschulübergreifendes Qualitätsmanagementsystem. Wegbereiter für die Systemakkreditierung kleiner & mittlerer Hochschulen?

Hochschulübergreifendes Qualitätsmanagementsystem. Wegbereiter für die Systemakkreditierung kleiner & mittlerer Hochschulen? Hochschulübergreifendes Qualitätsmanagementsystem Wegbereiter für die Systemakkreditierung kleiner & mittlerer Hochschulen? Gliederung A. Vorstellung B. Hintergrund QM an Hochschulen Akkreditierung Herausforderungen

Mehr

Grundordnung. der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Grundordnung der Pädagogischen. Hochschule Weingarten am 24. Oktober

Grundordnung. der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Grundordnung der Pädagogischen. Hochschule Weingarten am 24. Oktober Grundordnung der Pädagogischen Hochschule Weingarten Az. 7323.2 24. Oktober 2014 Grundordnung der Pädagogischen Hochschule Weingarten vom 24. Oktober 2014 Aufgrund von 8 Abs. 4 in Verbindung mit 19 Abs.

Mehr

Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7.

Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7. Die DHBW und ihr didaktisches Modell Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7. Oktober 2011 2 Agenda (1) Die Institution DHBW

Mehr

Beispiele für Qualitätsmanagementsysteme und Ansätze zu ihrer Bewertung

Beispiele für Qualitätsmanagementsysteme und Ansätze zu ihrer Bewertung Beispiele für Qualitätsmanagementsysteme und Ansätze zu ihrer Bewertung 8. Arbeitstreffen der Qualitätsmanagement-Beauftragten bundesweiter Hochschulen am 16. Februar an der Hochschule Fulda Dr. Sibylle

Mehr

Weiterentwicklung des Studiengangkonzepts. Das erweiterte QM-Gespräch für Studium und Lehre

Weiterentwicklung des Studiengangkonzepts. Das erweiterte QM-Gespräch für Studium und Lehre Weiterentwicklung des Studiengangkonzepts Das erweiterte QM-Gespräch für Studium und Lehre Übersicht 1. Vorbemerkung 2. Vorstellung der Ausgangssituation 3. Weiterentwicklung des Studiengangkonzepts Seite

Mehr

Bachelor BWL / Steuern und Prüfungswesen

Bachelor BWL / Steuern und Prüfungswesen Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Bachelor BWL / Steuern und Prüfungswesen Dualer Studiengang Akkreditiert als

Mehr

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Der Fachbereich 5 beschließt gemäß 87 Satz 1 Nr. 6 BremHG im Rahmen des zentralen Qualitätsmanagements der Universität Bremen folgendes Konzept:

Mehr

Qualität fängt mit. Systemakkreditierung an der Universität Würzburg - Informationen für die Fakultäten

Qualität fängt mit. Systemakkreditierung an der Universität Würzburg - Informationen für die Fakultäten Qualität fängt mit Systemakkreditierung an der Universität Würzburg - Informationen für die Fakultäten an! 1. Was kommt da auf uns zu? Akkreditierung ist Pflicht Lizenz zur internen Akkreditierung Rahmenvorgaben

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 28 I ausgegeben am 21. Mai 2014 Neubekanntmachung der Rahmenbestimmungen der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe für die Bachelor- und Masterstudiengänge vom 11. April 2012,

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Verankerung von Peer Review Verfahren im Qm- System der DHBW. www.dhbw.de

Verankerung von Peer Review Verfahren im Qm- System der DHBW. www.dhbw.de Verankerung von Peer Review Verfahren im Qm- System der DHBW www.dhbw.de Agenda Ein kurzer Überblick zum Vortrag 1. Wer wir sind 2. Was wir machen 3. Was wir ändern 2 ALLEINSTELLUNGSMERKMALE DES DUALEN

Mehr

Bachelor BWL / Industrieversicherung

Bachelor BWL / Industrieversicherung Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Bachelor BWL / Industrieversicherung Dualer Studiengang Akkreditiert als Intensivstudiengang

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Evaluationssatzung für Lehre, Studium, Weiterbildung, Forschung und administrative Dienstleistungen der Pädagogischen Hochschule Weingarten

Evaluationssatzung für Lehre, Studium, Weiterbildung, Forschung und administrative Dienstleistungen der Pädagogischen Hochschule Weingarten Evaluationssatzung für Lehre, Studium, Weiterbildung, Forschung und administrative Dienstleistungen der Pädagogischen Hochschule Weingarten vom 14. Dezember 2012 Aufgrund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Technische Universität München. 7. SSZ-InfoForum. am 11. November 2015

Technische Universität München. 7. SSZ-InfoForum. am 11. November 2015 Technische Universität München 7. SSZ-InfoForum am 11. November 2015 Struktur des HRSL und SSZ Studenten Service Zentrum (SSZ) Hochschulreferat Studium und Lehre (HRSL) Gesamtverantwortung: Geschäftsführender

Mehr

Operative Ziele der HE

Operative Ziele der HE Lehre 1 1 Schaffung Promotionsmöglichkeit Vereinbarung mit FKFS/Uni Stuttgart Suche nach universitären Partnern Gespräche mit Rektoraten HfSW 1. Diskussion mit politischen Entscheidungsträge rn, 2. Ausarbeitung

Mehr

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 40. Jahrgang 15.Oktober 2012 Nr. 40

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 40. Jahrgang 15.Oktober 2012 Nr. 40 Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 40. Jahrgang 15.Oktober 2012 Nr. 40 Evaluationsordnung für Lehre, Studium und Weiterbildung sowie diese unterstützende Dienstleistungen der Hochschule

Mehr

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Foliennummer 2 Einleitung gehen wesentlich von den Kriterien Programmakkreditierung

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen verliehen.

Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen verliehen. Die Akkreditierung Alle Bachelor- und Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften sind akkreditiert. Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen

Mehr

Evaluationsordnung der Hochschule für öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz

Evaluationsordnung der Hochschule für öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz Evaluationsordnung der Hochschule für öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz Aufgrund des 5 Abs. 2 Satz 1 i.v.m. 2 Abs. 3 Nr. 4 des Verwaltungsfachhochschulgesetzes (VFHG) vom 2. Juni 1981 (GVBl. S. 105),

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014)

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014) Herausgeber: Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium Friedrichstraße 14, 70174 Stuttgart Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014) Dritte Satzung

Mehr

Evaluation des QM-Systems der FH Braunschweig/Wolfenbüttel

Evaluation des QM-Systems der FH Braunschweig/Wolfenbüttel Evaluation des QM-Systems der FH Braunschweig/Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. Manfred Hamann Vizepräsident für Studium, Lehre und Weiterbildung Braunschweig, 06.11.2008 Gliederung Einführung Ausgangssituation

Mehr

Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten

Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten Oldenburg, 05.06.2013 Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten (1) Aktuelles Konzept (2) Stand der Teilprojekte Tops des heutigen

Mehr

STUDIENGANG PROJEKTMANAGEMENT BAU, M.ENG. STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE

STUDIENGANG PROJEKTMANAGEMENT BAU, M.ENG. STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE STUDIENGANG PROJEKTMANAGEMENT BAU, M.ENG. STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE DER STUDIENGANG Projektmanager denken vernetzt und planen systematisch! Die komplexer werdenden Aufgaben im Bereich des Bauens

Mehr

Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock

Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock 1 Präambel Universitäten und Hochschulen haben als ständige

Mehr

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement Prof. Dr. Ute von Lojewski, Präsidentin Dr. Annika Boentert, QM-Koordinatorin HRK, Heinz-Nixdorf-Stiftung,

Mehr

Forschungsprojekt. Untersuchung zu Studienverläufen und Studienerfolg

Forschungsprojekt. Untersuchung zu Studienverläufen und Studienerfolg Forschungsprojekt Untersuchung zu Studienverläufen und Studienerfolg Allgemeines zum USuS-Projekt Was ist USuS? ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt, das sich mit Studienverläufen und Faktoren für Studienerfolg

Mehr

Qualitätssicherung M.Sc. Zahnmedizinische Funktionsanalyse und -therapie

Qualitätssicherung M.Sc. Zahnmedizinische Funktionsanalyse und -therapie Qualitätssicherung M.Sc. Zahnmedizinische Funktionsanalyse und -therapie Inhalt 1. Verfahrensgang des Qualitäts- und Problemmanagements des Studiengangs Seite 1 2. Evaluationsbogen (Entwurf) 3 3. Schema

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Master Recht für die öffentliche Verwaltung

Master Recht für die öffentliche Verwaltung Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Master Recht für die öffentliche Verwaltung akkreditiert durch Recht für die öffentliche

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Nr. 01/2015 vom 27. Januar 2015

Nr. 01/2015 vom 27. Januar 2015 Nr. 01/2015 vom 27. Januar 2015 Herausgeber: Präsidium Redaktion: Präsidium Bekanntmachung gemäß 108 Absatz 5 Satz 2 des Hamburgischen Hochschulgesetzes vom 18. Juli 2001 (HmbGVBl., S. 171), in der jeweils

Mehr

Teach and Talk. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015. Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel

Teach and Talk. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015. Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel Teach and Talk Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015 Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel Britta Sattler Stabsstelle Qualitätsmanagement Agenda 1. Technische Universität Ilmenau - Kurzportrait

Mehr

Evaluationsordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Evaluationsordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Evaluationsordnung der Pädagogische Hochschule Heidelberg vom 18.07.2012 1 Evaluationsordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg vom 18. Juli 2012 Auf Grund von 5 Abs. 3 Satz 4 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zentrale Organisation. Lokale Organisationeinheiten: C) Technische Hochschule Deggendorf: TH-D

Inhaltsverzeichnis. Zentrale Organisation. Lokale Organisationeinheiten: C) Technische Hochschule Deggendorf: TH-D Inhaltsverzeichnis Zentrale Organisation Lokale Organisationeinheiten: A) Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg: HAW-A B) Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden: OTH-AW C) Technische

Mehr

Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz)

Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz) Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz) Der Organisationsplan legt die innere Organisation der KPH Graz fest und steht im Dienste der Erfüllung der

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG BEI STUDIUMPLUS

INTERNATIONALISIERUNG BEI STUDIUMPLUS INTERNATIONALISIERUNG BEI STUDIUMPLUS DAAD-Leitertagung am 11. und in Bonn Überblick Technische Hochschule Mittelhessen und StudiumPlus Ergebnisse einer Mitgliederbefragung in 2008 Internationale Mobilität

Mehr

Nationaler Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen

Nationaler Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen Nationaler Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen Praxisbeispiel: Universität Mannheim Dr. Christian Queva, Leiter Dezernat für Studienangelegenheiten Begrüßung / Kurzvorstellung Christian

Mehr

Reibungslose Geschäftsprozesse im Personalmanagement an der FH. CHE, 19.11.09, Kassel

Reibungslose Geschäftsprozesse im Personalmanagement an der FH. CHE, 19.11.09, Kassel Reibungslose Geschäftsprozesse im Personalmanagement an der FH CHE, 19.11.09, Kassel Prof. XYFachhochschule Osnabrück, Fakultät A & L, 2. Juni 2006 Prof. XYFachhochschule Osnabrück, Fakultät A & L, 2.

Mehr

Workshop II: Internationale Studienprogramme

Workshop II: Internationale Studienprogramme AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung. Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur. Workshop II: Internationale Studienprogramme Volker Husberg / Julia Zantopp Inhalt Internationale

Mehr

Studienangebot EI Bachelor und Master

Studienangebot EI Bachelor und Master Studienangebot EI Bachelor und Master im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik an der FH München Übersicht: Ziele Struktur des Studienangebots Fazit: Erste Erfahrungen Prof. Dr.-Ing. Rainer

Mehr

Bachelor BWL / Immobilienwirtschaft

Bachelor BWL / Immobilienwirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Bachelor BWL / Immobilienwirtschaft Dualer Studiengang Akkreditiert als Intensivstudiengang

Mehr

Antrag auf Exmatrikulation

Antrag auf Exmatrikulation An Dezernat Studienangelegenheiten Studentensekretariat Antrag auf Exmatrikulation Name, Vorname: geb. am: Matrikel-Nr.: Studiengruppe: Hiermit beantrage ich die Exmatrikulation zum: aus folgendem Grund:

Mehr

Bachelor BWL / Tourismus

Bachelor BWL / Tourismus Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Bachelor BWL / Tourismus Dualer Studiengang Akkreditiert als Intensivstudiengang

Mehr

Bachelor Öffentliche Verwaltung

Bachelor Öffentliche Verwaltung Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Öffentliche Verwaltung akkreditiert durch Öffentliche Verwaltung Hochschule für

Mehr

Kunst akademie Düsseldorf

Kunst akademie Düsseldorf Kunst akademie Düsseldorf AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung für die Besetzung von Professorenstellen an der Kunstakademie Düsseldorf Nr. 29 Düsseldorf, den 11. Dezember 2013 DIE REKTORIN der Kunstakademie

Mehr

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 04/2015, S. 142. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 09.09.2015

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 04/2015, S. 142. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 09.09.2015 Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Marketing and Sales Management (M.A.) ab Jahrgang 15 (Oktober) Vom 09. September 2015 NBI. HS MSGWG

Mehr

Einrichtung neuer Studiengänge

Einrichtung neuer Studiengänge Referat L 1 neuer Studiengänge Rahmenvorgaben für die dezentralen fakultäts- und fachbereichsspezifischen Prozesse Der Prozess eines neuen s an FAU gliet sich in zwei Verfahrensschritte. Im ersten Schritt,

Mehr

Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld. CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen

Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld. CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen 12. Dezember 2006, Kongresspalais Kassel Fachhochschule Bielefeld

Mehr

Systemakkreditierung: Intendierte und nicht intendierte Wirkungen an der FH Münster

Systemakkreditierung: Intendierte und nicht intendierte Wirkungen an der FH Münster Systemakkreditierung: Intendierte und nicht intendierte Wirkungen an der FH Münster Prof. Dr. rer. pol. Ute von Lojewski Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Tel. 0251 83-64050

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Grundordnung der FernUniversität in Hagen vom 28.03.2007 in der Fassung vom 31.03.2008

Grundordnung der FernUniversität in Hagen vom 28.03.2007 in der Fassung vom 31.03.2008 Veröffentlich in den Amtlichen Mitteilungen Nr. 4/2008 der FernUniversität in Hagen vom 18.04.2008 Grundordnung der FernUniversität in Hagen vom 28.03.2007 in der Fassung vom 31.03.2008 Aufgrund des 2

Mehr

Evaluationsordnung der Hochschule Rhein-Waal

Evaluationsordnung der Hochschule Rhein-Waal Evaluationsordnung der Hochschule Rhein-Waal Teil A Evaluation von Lehre und Studium vom 14.09.2009 vom 14.09.2009 (Amtliche Bekanntmachung 06/2009) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Ziele und Bedeutung

Mehr

von Studiengängen an der Universität Duisburg- Essen (UDE)

von Studiengängen an der Universität Duisburg- Essen (UDE) Verfahrensplan zur Einrichtung, Akkreditierung und Reakkreditierung von Studiengängen an der Universität Duisburg- Essen (UDE) (Rektoratsbeschluss vom 10.2.2010) überarbeitete Fassung vom 03.08.2011 Vor

Mehr

Master General Management dual

Master General Management dual Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Master General Management dual berufsbegleitender Studiengang mit enger Verknüpfung von akademischer Weiterbildung und Berufspraxis

Mehr

Perspektiven der Akkreditierung

Perspektiven der Akkreditierung Perspektiven der Akkreditierung Vollversammlung Fachbereichstag Maschinenbau 08.11.2012, Dresden Friederike Leetz Gliederung I. Übersicht: Das Akkreditierungssystem II. III. IV. Perspektivwechsel: Programm-

Mehr

Bachelor Sicherheitsmanagement

Bachelor Sicherheitsmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement Bachelor Sicherheitsmanagement akkreditiert durch Sicherheitsmanagement Hochschule

Mehr

Überblick TFH Berlin

Überblick TFH Berlin Überblick TFH Berlin Vorstellung TFH Qualitätsmanagement an der TFH Qualitätssicherung an Hochschulen Mitwirkende Strukturierung Qualitätssicherung mit Genderkompetenz Prof. Dr. M. Gross 27.Mai 2005 1

Mehr

Prozess: Neuen Studiengang einrichten Sicht: Gesamte Hochschule

Prozess: Neuen Studiengang einrichten Sicht: Gesamte Hochschule * wird später ergänzt Prozess: Neuen Studiengang einrichten Sicht: Gesamte Hochschule Freigabe Organisationseinheit Name, Vorname Datum Unterschrift Geprüft Präsidentin Prof. Beate Rennen-Allhoff 06.03.2014

Mehr

Grundordnung der Fachhochschule Mainz

Grundordnung der Fachhochschule Mainz Grundordnung der Fachhochschule Mainz Auf Grund des 7 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit 76 Abs. 2 Nr. 1 und 74 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes (HochSchG) vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167 ff.) BS

Mehr

Zwei Fusionen: Transformation der FHW Berlin. Prof. Dr. Franz Herbert Rieger Rektor der FHW Berlin

Zwei Fusionen: Transformation der FHW Berlin. Prof. Dr. Franz Herbert Rieger Rektor der FHW Berlin Zwei Fusionen: Transformation der FHW Berlin Prof. Dr. Franz Herbert Rieger Rektor der FHW Berlin Beteiligte Einrichtungen Schritt 1: Oktober 2003 3.000 Studierende 64 Professoren 50 Mitarbeiter 1.500

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Autonomie und Selbstverantwortung, wie geht das? Implikationen der Systemakkreditierung für die Hochschulakteure

Autonomie und Selbstverantwortung, wie geht das? Implikationen der Systemakkreditierung für die Hochschulakteure Autonomie und Selbstverantwortung, wie geht das? Implikationen der Systemakkreditierung für die Hochschulakteure Prof. Dr. rer. pol. Ute von Lojewski Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße

Mehr

Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE)

Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE) Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE) Simone Gruber und Lothar Zechlin Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) Qualitätsentwicklung an Hochschulen Tagung des ver.di-fachbereichs

Mehr

Die Umstellung der Diplomausbildung auf BA/MA Bedeutung für die Wirtschaft

Die Umstellung der Diplomausbildung auf BA/MA Bedeutung für die Wirtschaft Die Umstellung der Diplomausbildung auf BA/MA Bedeutung für die Wirtschaft Beitrag zum Erfurter Wirtschaftskongress am 11. und 12. Juni 2009 Dr. Ines Kadler Fachhochschule Erfurt Vizepräsidentin für Exzellenz

Mehr

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR OF FINE ARTS KÜNSTLERISCHES LEHRAMT MIT BILDENDER KUNST (SO BKL)

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR OF FINE ARTS KÜNSTLERISCHES LEHRAMT MIT BILDENDER KUNST (SO BKL) A STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR OF FINE ARTS KÜNSTLERISCHES LEHRAMT MIT BILDENDER KUNST (SO BKL) 2. Dezember 2014 Studienordnung der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart für den Bachelor

Mehr

Hochschule Ravensburg-Weingarten

Hochschule Ravensburg-Weingarten Hochschule Ravensburg-Weingarten www.hs-weingarten.de Die beste Wahl für Ihre Karriere Das Glück ist bei uns! Nach der Studie Perspektive Deutschland leben die zufriedensten Menschen Deutschlands in Oberschwaben.

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN Nr. 3/2012 18. Oktober 2012 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt) 7 Evaluationsordnung für Studium, Lehre und Weiterbildung

Mehr

Prorektorat für Lehre und Weiterbildung

Prorektorat für Lehre und Weiterbildung Prof. Armin Schneider, Prorektor Prorektorat für Lehre und Weiterbildung Im Berichtszeitraum SS 2006 und WS 2006/07 hat sich die Nachfrage nach unseren Studienangeboten trotz der anhaltend schlechten äußeren

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Prozessmanagement in der Praxis

Prozessmanagement in der Praxis Prozessmanagement in der Praxis Die Stiftung Universität Hildesheim auf dem Weg zu einem prozessorientierten Qualitätsmanagement Benjamin Ditzel Stiftung Universität Hildesheim improve! 2008 Köln, den

Mehr

Vollversammlung der Professorinnen und Professoren. Strukturentwicklungsplan 2020. Brandenburg an der Havel, 14.01.2015

Vollversammlung der Professorinnen und Professoren. Strukturentwicklungsplan 2020. Brandenburg an der Havel, 14.01.2015 Vollversammlung der Professorinnen und Professoren Strukturentwicklungsplan 2020 Brandenburg an der Havel, Hochschulpolitische Rahmensetzung 2012-2018 - Hochschulentwicklungsplanung des Landes Brandenburg

Mehr

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Aufgrund von 8 Absatz 4 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung vom 1. April 2014 (GBl. S. 99, im Folgenden: LHG)

Mehr

1 Führung und Kooperation

1 Führung und Kooperation Angebot für Hochschulen Organisationsberatung, Personalentwicklung und Weiterbildung Themenbereiche 1 Führung und Kooperation 2 Professionalisierung der Selbstverwaltung 3 Lehren, Coaching 4 Lernen 5 Kooperations-Seminare

Mehr

Bachelor Informatik. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik. Dualer Studiengang

Bachelor Informatik. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik. Dualer Studiengang Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Bachelor Informatik Dualer Studiengang Akkreditiert als Intensivstudiengang mit

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Quality Audit und Systemakkreditierung II: Erfahrungen von evalag an baden-württembergischen Universitäten und Fachhochschulen

Quality Audit und Systemakkreditierung II: Erfahrungen von evalag an baden-württembergischen Universitäten und Fachhochschulen Quality Audit und Systemakkreditierung II: Erfahrungen von evalag an baden-württembergischen Universitäten und Fachhochschulen Dr. Anke Rigbers 15. Januar 2010 Ziel und Aufbau Ziel: Sie weitgehend in die

Mehr

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Die Theologische Fakultät der Universität Zürich erlässt für den Joint

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr