LSC Applikationsnote 27 Überarbeitet von Dr. Ronald Edler August 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LSC Applikationsnote 27 Überarbeitet von Dr. Ronald Edler August 2005"

Transkript

1 LSC Applikationsnote 27 Überarbeitet von Dr. Ronald Edler August 2005 Anwendungen der Probenverbrennung für Low Level Proben N. L. Bates, J. A. Rice und K. D. Doolittle, Metabolismus Abteilung der Southwest Bio- Labs, Inc. Las Cruces, NM Einleitung Die zunehmende Beachtung von chemischen Zusätzen in Lebensmittelprodukten und der Wasserversorgung führte zu stärkerem Druck auf die chemische Industrie und die Gesundheitsindustrie mit der Forderung nach sowohl in kleinen Mengen effizienten Verbindungen als auch gleichzeitig umweltverträglichen Substanzen. Im Bemühen um ein besseres Verstehen der umweltphysiologischen Zusammenhänge dieser Substanzen fordern FDA (Food and Drug Administration) und EPA (Environmental Protection Agency) mehr Informationen über die Metabolismuspfade dieser Substanzen. Dies führte zu einer Zunahme von Radiotracern in Studien, die mit sehr niedrigen Konzentrationen an Radionukliden an Tieren wie Rindern, Geflügel, Schweinen und Pflanzen durchgeführt wurden. Laboratorien, die metabolische Studien durchführen, benötigen Verbindungen mit höherer spezifischer Aktivität für ihre Arbeiten bei niedrigen Konzentrationen, empfinden aber die hohen Kosten für die Herstellung der radioaktiven Verbindungen hinderlich. Zur Vermeidung hoher Kosten und gleichzeitigem Arbeiten bei niedrigen Aktivitäten begann die Suche nach neuen Methoden mit besserer Empfindlichkeit um die Detektion von Verbindungen bei sehr niedrigen Konzentrationen zu erlauben. Die Einführung der Low Level Szintillationszählung bot gesteigerte Empfindlichkeit die für sehr niedrige Konzentrationen erforderlich war. Das ursprüngliche Packard Modell 2250CA erreichte größere Empfindlichkeit durch Reduktion des s unter Verwendung einer dreidimensionalen Spektrum Analyse, 1) welche zwischen β Szintillationspulsen und nicht quenchbaren Pulsen durch Analyse der Afterpulse unterscheiden kann. Die Kombination der dreidimensionalen Spektrum Analyse mit der Optimierung der Zählregion maximiert die Empfindlichkeit und verbessert den FOM (Figure of Merit = E 2 /B). 2) Daher ist die Low Level Szintillationszählung eine Methode für die Detektion niedrigerer Konzentrationen von Verbindungen, die es in Experimenten erlaubt, Metaboliten in viel niedrigerer Konzentration zu quantifizieren. Die neueste Geräteserie der 3100TR Modelle von PerkinElmer LAS mit Low Level Mode entspricht den Modellen der 2250CA Serie von der Empfindlichkeit. Mit Geräten der Serie 3170TR und dem Quantulus (Super Low Level Counter) sind allerdings mittlerweile Geräte vorhanden, die noch bessere Empfindlichkeiten erlauben. Low Level Szintillationszählungen wurden für verschiedene Anwendungen eingesetzt, wobei Proben direkt gezählt wurden bei denen keine Quenchprobleme auftraten, zum Beispiel für 14 C Altersbestimmungen, Überwachung des 3 H-Gehaltes in Wasserproben, Überwachung von Kernkraftwerken oder der Trennung von mehreren Isotopen in einer Probe. 3) Allerdings erfordern eine Reihe von biomedizinischen Anwendungen die Untersuchung von Proben die nicht direkt in einem Szintillationszähler gemessen werden können. 1

2 Dies kann am Farbquench und/oder chemischem Quench liegen, oder weil Fällung oder Absorption auftritt. Es wurden eine Reihe von Techniken entwickelt um die Probleme bei der Untersuchung von Geweben, Blut oder Exkrementen zu umgehen, vor allem die Solubilization (Auflösung der Probe durch Zersetzung mit geeigneten Lösungsmitteln), die Extraktion oder die Verbrennung von Proben. Die Probenoxidation (Verbrennung) hat gezeigt, dass sie in der Lage ist die Probleme mit dem Quench und der Löslichkeit von Proben zu eliminieren. Speziell die schlechte Löslichkeit von Proben kann zu Selbstabsorption in der Probe und damit zu Problemen bei der Messgeometrie führen. 4) Zu Problemen bei der Messgeometrie siehe auch Applikationsnote 2, Messung von Filtern und Membranen im Szintillationszähler. 5) Ein anderer Vorteil der Probenoxidation ist die Tatsache, dass größere Probenmengen verarbeitet werden können, was vor allem bei sehr niedrigen Konzentrationen von Metaboliten erforderlich ist. Der PerkinElmer LAS Oxidizer 306 bietet eine einfache Methode zur Vorbereitung von festen oder unlöslichen Proben für die Flüssigszintillationsmessung ( 3 H, 14 C oder doppelt markiert). Das aktuelle Modell von PerkinElmer ist der Oxidizer 307, die vorliegende Untersuchung wurde jedoch mit dem Modell 306 durchgeführt. Das Prinzip des Oxidizers ist in Abbildung 1 zu sehen. Abb. 1: Funktionsprinzip des PerkinElmer LAS Oxidizers 307 Das bei der Verbrennung entstehende [ 14 C]-CO 2 wird mit Carbo-Sorb (PerkinElmer LAS) gebunden. Carbo-Sorb enthält ein primäres Amin (2- Methoxyethlyamin) welches mit CO 2 zunächst unter Bildung der Carbamidsäure reagiert, die normalerweise aber nicht stabil ist und wieder CO 2 abspaltet.. CH 3 O CH 2 CH 2 NH COO Η + (Carbamidsäure) Unter den Bedingungen im Oxidizer können sich jedoch aus der starken Base (weiteres primäres Amin) und der Säure das Salz der Carbamidsäure, die Carbamate bilden. 2

3 Tritium wird bei der Verbrennung in Wasser ( 3 H 2 O) umgewandelt, kondensiert und in Monophase S als Cocktail aufgenommen. Für die Carbamate wird PermaFluor E als Cocktail eingesetzt. Für weitere Informationen über die große Cocktailauswahl von PerkinElmer LAS bitte auch Applikationsnote 16 lesen. 6) Obgleich die Probenverbrennung die Variabilität im Probenquench und die Unlöslichkeit von Proben eliminiert, so führt die Probenverbrennung doch einen starken chemischen Quencher ein (Carbo- Sorb), welcher die Probenspektren zu niederen Energien verschiebt. Daher führt die Kombination aus Low Level Szintillationsmessung (mit Energiefensteroptimierung) und Probenverbrennung (mit Einführung eines starken Quenchers) zu Problemen mit dieser Methode. Es wurden verschiedene Quenchkurven aus verbrannten Pads erstellt und mit verschiedenen Zählmodi und verschiedenen Fenstereinstellungen analysiert um den Nutzen des Low Level Modus für die Probenverbrennung zu untersuchen. Methoden und Material Ein PerkinElmer LAS Verbrennungsautomat 306 wurde für die Proben verwendet. Es wurden zwei Minuten Verbrennungscyclen mit 7 ml Cabro-Sorb zum Binden des entstehenden [ 14 C]-CO 2 verwendet. Die normale Gewebemasse in den Experimenten betrug 500 mg, was einem ungefähren Carbo-Sorb Volumen von 7 ml entspricht. 12 ml Permaflour V wurde als Szintillationscocktail verwendet. In den aktuellen Oxidizern wird Permaflour E + verwendet. Es wurde eine Quenchkurve mit konstanten Mengen an 14 C markiertem Spec-Check (18134 DPM) und einer steigenden Zahl an Verbrennungs-Pads mit jeweils einem Verbrennungshütchen erstellt. Alle Materialien stammen von PerkinElmer LAS. Um E 2 /B zu bestimmen, wurden Proben für individuelle Quenchproben erstellt, zum Beispiel aus einem Verbrennungshütchen, einem Verbrennungs-Pad (von null bis sechs) aber ohne 14 C markierter Substanz. Dann wurde 14 C Aktivität quantitativ in jedes Szintillations Vial mit einem Verbrennungshütchen und einer steigenden Zahl an Pads gegeben. Die Zahl der Pads betrug null bis sechs, da bei mehr als sechs Pads Sättigung des Carbo-Sorb auftrat und Phasentrennung im Cocktail beobachtet wurde. Die Verbrennungszeit wurde nach der größten Probe eingestellt. Es zeigte sich, dass eine Verbrennungszeit von zwei Minuten erforderlich war um die Probe mit den sechs Pads vollständig zu verbrennen. Jede Probe wurde daraufhin in zwei Minuten verbrannt und mit 7 ml Carbo- Sorb gebunden und danach automatisch in 12 ml Permafluor gelöst. Die Szintillations Vials wurden mit Methanol gereinigt und über Nacht im Dunkeln belassen damit Chemilumineszenz abklingen konnte. Probenoxidation von Gewebeproben Es wurde Muskelgewebe von unbehandelten und mit radiomarkierten Substanzen behandelten Tieren entnommen. Es wurden zwei verschiedene Gruppen mit unterschiedlichen zu erwartenden Aktivitäten untersucht um die verschiedenen Messmodi mit den unterschiedlichen Mengen an Aktivität untersuchen zu können. Die Gewebeproben wurden mit einer bekannten Menge Wasser sorgfältig homogenisiert. Zwölf Aliquots der Kontrollgewebe (Gruppe A und B) und vier Aliquots des behandelten Gewebes (Gruppe A und B) wurden in zwei Minuten verbrannt. Die Szintillations Vials wurden mit Methanol gereinigt und über Nacht im Dunkeln belassen um die Chemilumineszenz abklingen zu lassen. Flüssigszintillationsmessung Die Proben wurden in einem 2250CA Flüssigszintillationszähler von Packard (heute PerkinElmer LAS) sowohl im Low Level als auch im Normal Count Modus gemessen. Dem Modell 2250CA entspricht von der Empfindlichkeit heute das Modell 2900TR oder 3100TR mit Low Level Modus. Die Quenchkurve wurde zunächst im Normal Count Modus mit denen im Gerät voreingestellten Energiefenstern für 14 C (0 156 KeV) untersucht. 3

4 Die Proben für die Quenchkurve wurden 20 Minuten oder bis zum Erreichen eines 2σ% Wertes von 0,1 gemessen. Als Quenchindikator wurde der /AEC sowohl im Normal als auch im Low Level Count Modus verwendet. Zu Details über die Quenchparameter bitte auch die weiterführende Literatur beachten. 7,8) Die Quenchkurve wurde dann mit dem Low Level Modus untersucht, wobei die Fenster mit der am wenigsten gequenchten Probe mit den Sample Priostat Funktionen Optimize Region gefolgt von Reverse Region Compensation optimiert wurden. Zu näheren Informationen über die Möglichkeiten der aktuellen QuantaSmart Software bitte auch die Applikationsnoten 18 bis 22 lesen. 9-13) Die Probe (ohne 14 C) und die am wenigsten gequenchte Probe (mit sechs Pads) wurden bis zu einem statistischen 2σ%-Wert von 0,5 gemessen, wozu 103 Minuten beim und 12 Minuten für die am wenigsten gequenchte Probe erforderlich waren. Der PerkinElmer LAS Szintillationszähler druckt die optimierten Einstellungen für das untere und obere Energiefenster basierend auf dem und der am wenigsten gequenchten Probe (Probe mit sechs Pads) mit Hilfe der Priostat Funktion aus. Mit diesen Einstellungen und dem /AEC als Quenchindikator wurde die Quenchkurve 20 Minuten oder bis zu einer statistischen Sicherheit von einem 2σ% Wert von 0,1 gemessen. Ergebnisse und Diskussion Viele biomedizinische Proben können nicht direkt in einem Szintillationszähler gemessen werden, sondern erfordern eine besondere Probenvorbereitung damit geeignete Proben für die Szintillationsmessung erhalten werden. Die Probenverbrennung bietet eine schnelle und automatisierte Prozedur, die häufig beobachtete Probleme mit Geweben oder Exkrementen beseitigt, oder doch zumindest verringert. Allerdings produziert die Probenverbrennung Proben, die durch das Carbo-Sorb auch stark gequencht sein können. Der chemische Quencher Carbo- Sorb verschiebt das Energiespektrum des β Emitters zu niederen Energien, wodurch häufiger niederenergetische Ereignisse auftreten. Die Optimierung der Energiefenster im Low Level Modus, die zu einer Erhöhung der unteren Grenze und einer Absenkung der oberen Grenze der Energiefenster führt, könnte Probleme mit stark gequenchten Proben verursachen, die bereits stark zu niederen Energien verschoben sind. Um den Effekt der Probenverbrennung im Low Level Modus und Normal Count Modus untersuchen zu können, wurde deshalb ein Vergleich der Quenchkurven im Normal Count Modus und Low Level Count Modus mit verschiedenen Fenstereinstellungen durchgeführt. Weil verbrannte Gewebeproben einen niedrigen aber relativ konstanten - Wert zeigen ( ), wurde eine Quenchkurve erstellt, um diesen Teil der experimentellen Proben abzudecken. Die Quenchkurve wurde mit Verbrennungs- Pads (null bis sechs) als Kohlenstoffquelle erstellt, da diese durch die Veränderung des Carbo-Sorb/Carbamat Verhältnisses direkt den Quench beeinflussen. In dem Maße wie Carbo-Sorb CO 2 aus dem Gewebe bindet, entsteht Carbamat welches kein so starker Quencher ist wie Carbo- Sorb. Deshalb ist der Quench vom Verhältnis Carbo-Sorb/Carbamat abhängig und sinkt mit der Zunahme der Pads in der Probe. Normal Count Mode Unter Verwendung des Normal Count Modus mit den voreingestellten Energiefenstern für 14 C (0-156 KeV) war der beobachtete (siehe Tabelle 1) hoch (31,15 CPM mit einem Pad; 36,70 CPM mit sechs Pads) während der E 2 /B- Wert niedrig war (203 mit vier Pads, 214 mit einem Pad). Die Zählausbeute schwankte zwischen 86,44% und 80,63%. Der -Wert der Proben schwankte zwischen 217 (mit sechs Pads) und 170 (mit einem Pad), was auf starken Quench hinwies. Der PerkinElmer LAS versiegelte hatte einen -Wert von

5 % Zählausbeute CPM E 2 /B Proben 6 pads 86,44 36, pads 84, pads 82,94 33, pads 82, pads 81, pad 80,69 31, Kein cone, 80, kein pad Versiegelter 29, * 895 * Der E 2 /B-Wert des versiegelten s wurde mit der Zählausbeute der Probe mit den 6 Pads berechnet. Tabelle 1: Normaler Count Mode Low Level Count Modus ohne Optimierung der Zählregion. Um die Low Level Zählperformance ohne Optimierung der Fenstereinstellungen zu beurteilen, wurde die Quenchkurve mit den 14 C Fenstereinstellungen KeV im Low Level Modus gemessen. Die Counts waren nur von der dreidimensionalen Spektrenanalyse abhängig ohne die normalerweise übliche weitere Optimierung durch die Optimierung der Zählregion. Mit dem Low Level Count Modus (siehe Tabelle 2) sank der der Probe mit sechs Pads von 36,70 auf 30,05 CPM (18% Reduktion). Der E 2 /B-Wert stieg von 204 auf 249 für die Probe mit sechs Pads. Es wurde keine Verringerung der Zählausbeute beobachtet. Der -Wert schwankte zwischen 214 (sechs Pads) und 167 (ein Pad). Die Counts am versiegelten von PerkinElmer LAS sanken von 29,10 auf 20,35 mit einem steigenden E 2 /B-Wert von 257 auf 368. % Zählausbeute CPM E 2 /B Proben 6 pads 86,51 30, pads 84, pads 83,10 29, pads 82, pads 81,94 27, pad 81, Kein cone, 80, kein pad Versiegelter 20, * 895 * Der E 2 /B-Wert des versiegelten s wurde mit der Zählausbeute der Probe mit den 6 Pads berechnet. Tabelle 2: Low Level Count Mode ohne Optimierung der Zählregion 5

6 Low Level Count Modus mit Optimierung der Zählregion. Die Quenchkurve wurde nun mit dem Low Level Count Modus und den optimierten Fenstereinstellungen (über Optimize Region und Reverse Region Compensation) erhalten. Das optimierte Fenster wurde im Bereich von 1,0 bis 33,5 KeV bestimmt. Der SIS-Wert für die Probe mit den sechs Pads wurde zu 39,3 bestimmt, was dem optimierten oberen Energiefenster sehr nahe kommt. Unter Verwendung dieser optimierten Einstellungen von 1-33,5 KeV wurde mit der Reverse Region Compensation eine äquivalente Fenstereinstellung für die ungequenchte Probe von 3,2 bis 110,2 KeV bestimmt. In Tabelle 3 wurde die Quenchkurve mit Low Level Count Modus und optimierten Fenstereinstellungen von 3,2-110 KeV untersucht. Die Fensteroptimierung und Reverse Region Compensation reduzierten die Zählrate in der Probe mit den sechs Pads von 30,05 auf 27,50 CPM. Dies ist im Vergleich zur Messung im Normal Count Modus (27,50 CPM gegen 36,70 CPM) eine Reduktion von 25%. Der E 2 /B-Wert stieg von 204 auf 263. Es wurde keine Abnahme der Zählausbeute beobachtet. Die Zählrate des versiegelten Standards sank auf 16,50 CPM und der E 2 /B-Wert stieg auf 438. % Zählausbeute CPM E 2 /B Proben 6 pads 85,06 27, pads 83, pads 81,95 26, pads 81, pads 81,09 24, pad 80, Kein cone, 79, kein pad Versiegelter 16,50 438* 895 * Der E 2 /B-Wert des versiegelten s wurde mit der Zählausbeute der Probe mit den 6 Pads berechnet. Tabelle 3: Low Level Count Mode mit Optimierung der Zählregion Manuelle Verfeinerung der optimierten Fenstereinstellungen im Low Level Count Modus. Es wurde ein Versuch unternommen den E 2 /B-Wert durch schrittweise Erhöhung der unteren Fenstergrenze gefolgt von einer schrittweisen Absenkung der oberen Fenstergrenze zu optimieren. Die Energiefenster vom Quenchstandard mit drei Pads und der, welche für Gewebeproben besonders repräsentativ waren, wurden an der unteren Begrenzung manuell von 3 bis 17 KeV eingestellt und die obere Begrenzung danach von 110 auf 100 KeV in jeweils 1 KeV Schritten gesenkt (Daten nicht in den Tabellen). Die Zählausbeuten variierten von 81,3% bis 62,3%, während der von 20,6 auf 13,9 CPM sank. Der höchste E 2 /B- Wert wurde für das Energiefenster von 12,2 bis 100 KeV beobachtet. Es wurde dann eine Quenchkurve mit den manuell ermittelten Fenstereinstellungen von KeV untersucht (siehe Daten in Tabelle 4). Die Zählrate der probe mit sechs Pads sank auf 19,0 CPM (von 36,70 im Normal Count Modus; 30,05 CPM im nicht optimierten Low Level Modus), was einer Reduktion des s um 48% entspricht. Die Zählausbeute des Standards mit sechs Pads sank von 86,44% im Normal Count Modus auf 72,53%, das heißt die Zählausbeute sank um 16%. 6

7 Allerdings stieg dabei der E 2 /B-Wert von 204 auf 277. Eine große Steigerung im E 2 /B-Wert wurde mit dem versiegelten Standard beobachtet und zwar von 257 im Normal Count Modus auf 634 im manuell optimierten Low Level Modus. % Zählausbeute CPM E 2 /B Proben 6 pads 72,53 19, pads 72,00 18, pads 71,88 3 pads 70,03 17, pads 70,54 17, pad 80,41 17, Kein cone, 68,79 14, kein pad Versiegelter 16,50 634* 902 * Der E 2 /B-Wert des versiegelten s wurde mit der Zählausbeute der Probe mit den 6 Pads berechnet. Tabelle 4: Low Level Count Mode mit manueller Anpassung der optimierten Regionen Vergleich von Gewebeproben gemessen im Normal Count Modus und Low Level Count Modus. Frisches Muskelgewebe (Kontrollgewebe und behandeltes Gewebe) wurde im Normal Count Modus (0-156 KeV) und im Low Level Count Modus ( KeV) untersucht, um biologische Proben unter Verwendung von zwei Quenchkurven zu vergleichen. Herstellung der Quenchkurven erfolgte wie oben beschrieben. Rinder Muskelgewebe von Kontrolltieren und behandelten Tieren (denen geringe spezifische Aktivitäten verabreicht wurden) wurde homogenisiert und dann verbrannt. Gewebe wurde von zwei Gruppen entnommen, eine Gruppe die sehr geringe Aktivitäten enthalten sollte und eine Gruppe mit zwei- bis dreifach höherer Aktivität, um die beiden Count Modi miteinander vergleichen zu können. Im Normal Count Modus (0-156 KeV) war die mittlere Zählrate von Kontrolle A und B des Gewebes 33,1 CPM und 30,9 CPM (Tabelle 5). Der E 2 /B-Wert betrug 216 (84,6% Zählausbeute) für Kontrolle A und 228 (83,9% Zählausbeute) für Kontrolle B (Daten nicht in der Tabelle). Im Low Level Count Modus ( KeV) sank die Zählrate auf 21.5 CPM für Kontrolle A (71,7% Zählausbeute) und 20,4 CPM für Kontrolle B (71,4% Zählausbeute). Der E 2 /B-Wert stieg auf 239 und 250 im Low Level Modus. In der Gruppe mit dem höheren Gehalt an Radioaktivität (Gruppe A) wurde kein Unterschied der DPM-Werte von Normal Count Modus und Low Level Count Modus gefunden, wie das Verhältnis von nahe 1 anzeigt. Wenn allerdings Proben untersucht wurden die näher am lagen (Gruppe B), so wurde ein Verhältnis gefunden, welches zwar nur leicht aber doch beständig höher lag. Der Low Level Modus schien bei der Untersuchung von Proben nahe dem geringfügig besser zu sein als der Normal Count Modus. Bei Proben oberhalb von etwa 100 CPM dagegen scheint die Performance beider Count Modi etwa gleich zu sein. Um die Technik der Probenverbrennung mit der konventionellen Methode der Gewebeauflösung und anschließender Messung im Szintillationszähler vergleichen zu können, wurden die minimalen Detektionsgrenzen (MDL) bei einem 2σ Vertrauensbereich nach der Formel auf der folgenden Seite ermittelt. 7

8 4,66 R0T MDL = 2,22 E M T mit: R 0 = Nulleffekt in CPM T = Messzeit in Minuten E = Zählausbeute M = Masse der Probe in Gramm Zu einer genaueren Betrachtung der Zählstatistik und der Berechnung von wichtigen Kenngrößen wie zum Beispiel der Nachweisgröße bitte auch die weiterführende Literatur lesen. 8,14) Mit Gewebeproben die durch die Methode der Probenauflösung aus 50 mg Probe erhalten wurden, erhält man mit einer Zählausbeute von 0,91, einer Messzeit von 20 Minuten und einer Nulleffektzählrate von 36,7 CPM eine Nachweisgrenze von 62,5 pci/g (2,3 Bq/g). Wird der Verbrennungsautomat verwendet, so ergibt sich mit 500 mg Probe, einer Zählausbeute von 0,86 unter sonst gleichen Bedingungen eine Nachweisgrenze von 6,58 pci/g (0,24 Bq/g). Probe KeV KeV KeV KeV DPM mittlere CPM mittlere CPM mittlere DPM mittlere DPM Verhältnis Gruppe A Kontrolle A 21,5 33,1 30,1 39,2 1,3 Behandelt-3A 86,0 110,7 119,8 130,2 1,1 Behandelt-5A 99,7 121,4 139,0 143,5 1,0 Behandelt-7A 152,8 176,1 207,4 207,4 1,0 Behandelt-9A 153,7 188,5 214,0 223,0 1,0 Gruppe B Kontrolle B 20,4 30,9 28,5 36,6 1,3 Behandelt-4B 34,8 47,9 48,7 57,0 1,2 Behandelt-6B 36,8 50,6 51,5 60,0 1,2 Behandelt-8B 43,1 58,2 60,8 69,7 1,1 Behandelt-10B 43,1 60,4 60,2 71,8 1,2 Tabelle 5: Vergleich von Normal und Low Level Count Mode Die Verwendung des Oxidizers verbesserte die Nachweisgrenze fast um den Faktor 10. Durch Verwendung des Low Level Count Modus kann die Nachweisgrenze weiter auf 2,52 pci/g (0,09 Bq/g) gesenkt werden, falls eine 500 mg Probe 100 Minuten bei einer Zählausbeute von 0,73 und einer Nulleffektzählrate von 19,0 CPM gemessen wird. Die Kombination von Oxiidzer und Low Level Modus kann daher die Empfindlichkeit für Gewebeproben gegenüber dem Normal Count Modus mit Probenauflösung fast um den Faktor 25 verbessern, wie in Abbildung 1 gezeigt wird. Zusammenfassung Die dreidimensionale Spektrenanalyse gekoppelt mit der Optimierung der Zählregion senkt die Nulleffektzählrate und verbessert die Empfindlichkeit des Systems. Die dreidimensionale Spektrenanalyse senkte die Nulleffektzählrate des Normal Count Modus um 18% und verbesserte den E 2 /B- Wert (122%) ohne die Zählausbeute zu ändern. Die Optimierung der Zählregion und die Reverse Region Compensation, die optimierte Fenstereinstellungen bieten, die zu den ungequenchten Einstellungen äquivalent sind, reduzierten den weiter (um 25% gegenüber dem Normal Count Mode) und verbesserten nochmals den E 2 /B-Wert (129%). 8

9 Schrittweise Anpassung der unteren und oberen Fensterbegrenzungen führte zu einer weiteren Reduktion in der Nulleffektzählrate (48% gegenüber dem Normal Count Mode) und einer weiteren Verbesserung des E 2 /B-Wertes 136%). Die Zählausbeute sank um 16% gegenüber dem Normal Count Modus. Obgleich der E 2 /B-Wert stieg, hätte eine größere Reduktion der Nulleffektzählrate den E 2 /B- Wert stärker steigen lassen können. Im Fesnter von KeV zeigte die ungequenchte Zählrate ( = 902) einen Rückgang von 71% gegenüber dem Normal Count Modus (0-156 KeV), während die verbrannte Probe mit sechs Pads nur um 48% sank. Der Unterschied wird vor allem durch das stärker zu niederen Energien komprimierte Spektrum der gequenchten Probe verursacht. Um die Brauchbarkeit des Low Level Modes für biologische Proben zu untersuchen, wurden Muskelproben von behandelten und unbehandelten Tieren mit dem Normal und Low Level Count Modus mit Quenchkurven, die mit verbrannten Pads erstellt wurden, untersucht. In Proben, die CPM enthielten konnte kein oder nur ein geringer Unterschied zwischen dem Normal und Low Level Count Modus gefunden werden. Allerdings war in Gewebeproben mit Zählraten unterhalb von 100 CPM das Verhältnis zwischen dem Normal und Low Level Count Modus geringfügig höher. Daher ist der Low Level Count Modus für Proben mit mehr als 100 CPM genauso gut geeignet wie der Normal Count Modus, für Proben mit weniger als 100 CPM ist er etwas besser geeignet. Weil ständig neue Verbindungen mit niedrigeren Aktivitäten auf biologische Effekte hin untersucht werden, steigen die Anforderungen an die Empfindlichkeit der Detektionssysteme. Weitere Verbesserungen des E 2 /B-Wertes und der Empfindlichkeit könnten durch eine weitere Reduktion der Nulleffektzählrate erhalten werden. Die Höhenlage und die geographische Situation des Labors beeinflussen ebenfalls die Nulleffektzählrate. Die Nulleffektzählraten in dieser Applikationsnote sind höher als in Laboren in niedriger Höhenlage außerhalb von bergigen Bereichen. Allerdings kann der auch durch die Verwendung der TriCarb Serie 3170 mit BGO (Bismuthgermanat) surround TR- LSC Technologie weiter verbessert werden. Nachweisgrenze Bq/g 2,5 2 1,5 1 0,5 0 LSC/Gewebelöser LSC/Oxidizer Low Level LSC/Oxidizer Art der Probenvorbereitung Abb. 1: Nachweisgrenzen für Verfahren zur Messung von Geweben. 9

10 Literatur: 1.) PerkinElmer LAS (Germany) LSC Applikationsnote 15, TR-LSC mit Delay before Burst, September ) M. Kessler, S. van Cauter; Hidden Dimensions in Liquid Scintillation Analysis, Application Bulletin No. 015, Packard Instrument Co., ) D. Tait und A. Wiechen; PerkinElmer LAS (Germany) LSC Applikationsnote 28, LSC Messungen für die schnelle Bestimmung von 89 Sr und 90 Sr in der Milch, Juni ) Liquid Scintillation Analysis, Science and Technology, (M. Kessler, ed.), Packard Instrument Co. 7-1, ) PerkinElmer LAS (Germany) LSC Applikationsnote 2, Messung von Filtern und Membranen im Szintillationszähler, Juli ) PerkinElmer LAS (Germany) LSC Applikationsnote 16, Cocktails für die Messungen im Szintillationszähler, Dezember ) PerkinElmer LAS (Germany) LSC Applikationsnote 33, Die unterschiedlichen Quenchparameter in TriCarb Szintillationszählern von PerkinElmer LAS, August ) R. H. W. Edler; Eine Einführung in die Szintillationstechnik zur Messung von Radionukliden, Bremen 2006 (in Vorbereitung). 9.) PerkinElmer LAS (Germany) LSC Applikationsnote 18, Die SpectraWorks Software 1.0 für die Bearbeitung von Energieverteilungen aus LSC Messungen, April ) PerkinElmer LAS (Germany) LSC Applikationsnote 19, Die Enhanced Security Option (21 CFR part 11) für die QuantaSmart Software der TriCarb LSC Serie, Mai ) PerkinElmer LAS (Germany) LSC Applikationsnote 20, Die Replay Option für die QuantaSmart Software der TriCarb LSC Serie, Mai ) PerkinElmer LAS (Germany) LSC Applikationsnote 21, Die IPA Option zur Kontrolle der Geräteperformance für die QuantaSmart Software der TriCarb LSC Serie, Mai ) PerkinElmer LAS (Germany) LSC Applikationsnote 22, Die QuantaSmart Software für Szintillationszähler der TriCarb LSC Serie, Mai ) PerkinElmer LAS (Germany) LSC Applikationsnote 25, Grundlagen der Zählstatistik, Juni Weltweites Hauptquartier: PerkinElmer Life Sciences, Inc., 549 Albany Street, Boston, MA USA (800) Europäisches Hauptquartier: PerkinElmer Life Sciences, Imperiastraat 8, B-1930 Zaventem Belgien Technischer Support: In Europe: in US und im Rest der Welt: Deutschland: Tel:

LSC. Applikationsnote 8 Überarbeitet von Dr. Ronald Edler Juli 2004. Cherenkov Messung von 32 P Geräte Performance. Einleitung

LSC. Applikationsnote 8 Überarbeitet von Dr. Ronald Edler Juli 2004. Cherenkov Messung von 32 P Geräte Performance. Einleitung LSC Applikationsnote 8 Überarbeitet von Dr. Ronald Edler Juli 2004 Cherenkov Messung von 32 P Geräte Performance Einleitung In den biologischen und chemischen Wissenschaften müssen viele Wissenschaftler

Mehr

LSC Applikationsnote 22 Erstellt von Dr. Ronald Edler Mai 2005

LSC Applikationsnote 22 Erstellt von Dr. Ronald Edler Mai 2005 LSC Applikationsnote 22 Erstellt von Dr. Ronald Edler Mai 2005 Die QuantaSmart Software für Szintillationszähler der TriCarb LSC Serie Einleitung Diese Applikationsnote soll dem Interessierten einen kurzen

Mehr

LSC Applikationsnote 33 Erstellt von Dr. Ronald Edler August 2005

LSC Applikationsnote 33 Erstellt von Dr. Ronald Edler August 2005 LSC Applikationsnote 33 Erstellt von Dr. Ronald Edler August 2005 Die unterschiedlichen Quenchparameter in TriCarb Szintillationszählern von PerkinElmer LAS Einleitung In den modernen Szintillationszählern

Mehr

LSC Applikationsnote 19 Erstellt von Dr. Ronald Edler Mai 2005

LSC Applikationsnote 19 Erstellt von Dr. Ronald Edler Mai 2005 LSC Applikationsnote 19 Erstellt von Dr. Ronald Edler Mai 2005 Die Enhanced Security Option (21 CFR part 11) für die QuantaSmart Software der TriCarb LSC Serie Einleitung Die Gesetze der USA nach 21 CFR

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm. Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Kennlinien Durchgeführt am 15.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

Jan-Dez 2011. PerkinElmer. Akademie. Kurstermine

Jan-Dez 2011. PerkinElmer. Akademie. Kurstermine Jan-Dez 2011 PerkinElmer Akademie Kurstermine PerkinElmer Akademie. Sehr geehrte Kundinnen, sehr geehrte Kunden, vor einem Jahr wurde aus unserer Technischen Schule die. Das erweiterte Kursangebot zu Themen

Mehr

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten // Optimierung mit SEOS Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten Sicherheit, Lagerdurchsatz und Energieeffizienz sind zentrale Anforderungen an automatisierte Regalbediengeräte. Mit der

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Biochemisches Grundpraktikum

Biochemisches Grundpraktikum Biochemisches Grundpraktikum Versuch Nummer G-01 01: Potentiometrische und spektrophotometrische Bestim- mung von Ionisationskonstanten Gliederung: I. Titrationskurve von Histidin und Bestimmung der pk-werte...

Mehr

Western Blot. Zuerst wird ein Proteingemisch mit Hilfe einer Gel-Elektrophorese aufgetrennt.

Western Blot. Zuerst wird ein Proteingemisch mit Hilfe einer Gel-Elektrophorese aufgetrennt. Western Blot Der Western Blot ist eine analytische Methode zum Nachweis bestimmter Proteine in einer Probe. Der Nachweis erfolgt mit spezifischen Antikörpern, die das gesuchte Protein erkennen und daran

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Radiochemie der Erdalkali-Metalle

Radiochemie der Erdalkali-Metalle Spezielle Aspekte der Radiochemie, SS 2011 Radiochemie der Erdalkali-Metalle 14.7.2011 Udo Gerstmann Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) Wichtige Radionuklide der Erdalkalimetalle Zerfallsart (bei ß - E

Mehr

RADIOAKTIVITÄTSMESSUNG MIT FLÜSSIGEN SZINTILLATOREN. B. Kopka. Labor für Radioisotope der Georg-August-Universität Göttingen

RADIOAKTIVITÄTSMESSUNG MIT FLÜSSIGEN SZINTILLATOREN. B. Kopka. Labor für Radioisotope der Georg-August-Universität Göttingen RADIOAKTIVITÄTSMESSUNG MIT FLÜSSIGEN SZINTILLATOREN B. Kopka Labor für Radioisotope der Georg-August-Universität Göttingen 1. Meßmethode 2. Flüssige Szintillatoren 2.1 Lösungsmittel 2.2 Szintillatoren

Mehr

Technology & Innovation Food Safety

Technology & Innovation Food Safety Technology & Innovation Food Safety 28 q&more 01.14 Sichere Lebensmittel Enorme Vorteile für ein Prüfinstitut dank automatisierter Probenvorbereitung Lars Müller, Mettler-Toledo AG, Greifensee, Schweiz

Mehr

LSC Applikationsnote 26 Überarbeitet von Dr. Ronald Edler Juni 2005

LSC Applikationsnote 26 Überarbeitet von Dr. Ronald Edler Juni 2005 LSC Applikationsnote 26 Überarbeitet von Dr. Ronald Edler Juni 2005 Detektion der Heliobacter Pylori Infektion über einen 14 C- Harnstoff Atemtest Dr. Nigel Bird, Universität Sheffield, Abteilung Surgical

Mehr

. = Standardabweichung, berechnet aus Ergebnissen, die unter Vergleichsbedingungen erhalten worden sind.

. = Standardabweichung, berechnet aus Ergebnissen, die unter Vergleichsbedingungen erhalten worden sind. RESOLUTION OIV/OENO 427/2010 Geändert Durch OIV-COMEX 502-2012 1 Definitionen der Verfahrenskriterien Richtigkeit r = Grad der Übereinstimmung zwischen dem aus einer großen Serie von Testergebnissen erhaltenen

Mehr

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien 4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien Im folgenden apitel sollen die grundlegenden analytischen Methoden zur Interpretation der experimentell gewonnenen Bindungsdaten vorgestellt werden. ie

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 1. Bestimmung der Verbrennungsenthalpie

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 1. Bestimmung der Verbrennungsenthalpie Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 1 Bestimmung der Verbrennungsenthalpie Praktikumsaufgaben 1. Ermittlung der Kalorimeterkonstante durch Verbrennung von Benzoesäure. 2. Bestimmung der

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

Fallstudie. Der nächste Schritt in Sachen Optimierung

Fallstudie. Der nächste Schritt in Sachen Optimierung Fallstudie Der nächste Schritt in Sachen Optimierung Durch die Implementierung des Quintiq Company Planners hat Vlisco die Vorlaufzeiten um 50% verringert. Der nächste Schritt war die Einführung des Schedulers,

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Abb. 1: J.A. Woollam Co. VASE mit AutoRetarder

Abb. 1: J.A. Woollam Co. VASE mit AutoRetarder Charakterisierung von Glasbeschichtungen mit Spektroskopischer Ellipsometrie Thomas Wagner, L.O.T.-Oriel GmbH & Co KG; Im Tiefen See 58, D-64293 Darmstadt Charles Anderson, Saint-Gobain Recherche, 39,

Mehr

Top quality is what makes the difference Vergleichende Untersuchungen von Acetonitril in Gradienten-Qualität verschiedener Hersteller.

Top quality is what makes the difference Vergleichende Untersuchungen von Acetonitril in Gradienten-Qualität verschiedener Hersteller. Top quality is what makes the difference Vergleichende Untersuchungen von Acetonitril in Gradienten-Qualität verschiedener Hersteller. Dr. Stefan Seekamp, Honeywell Specialty Chemicals GmbH, Seelze Vergleichende

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Alternative Methoden der RNA-Analyse

Alternative Methoden der RNA-Analyse Alternative Methoden der RNA-Analyse In diesem Versuch wurde die Northern Blot Hybridisierung zur Analyse isolierter mrna eingesetzt. Mit dieser Technik können Größe und Menge einer spezifischen RNA bestimmt

Mehr

LabX UV/VIS Software. PC Software LabX UV/VIS. Optimieren Sie Ihre UV/VIS-Arbeitsabläufe

LabX UV/VIS Software. PC Software LabX UV/VIS. Optimieren Sie Ihre UV/VIS-Arbeitsabläufe LabX UV/VIS Software PC Software LabX UV/VIS LabX UV/VIS Software Optimieren Sie Ihre UV/VIS-Arbeitsabläufe Optimierung von Arbeitsabläufen Optimieren Sie Ihre Arbeitsabläufe Einfach, effizient und sicher

Mehr

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm Energie bei chemischen Reaktionen Chemische Reaktionen sind Stoffumwandlungen bei denen Teilchen umgeordnet und chemische Bindungen gespalten und neu geknüpft werden, wodurch neue Stoffe mit neuen Eigenschaften

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13. Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren

Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13. Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13 White Paper Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung... 2 2 srgb-monitore und Wide-Gamut-Monitore...

Mehr

Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich

Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich Dipl.-Ing.(FH) Renate ATZINGER, 2003 Alternative Energiequellen wie die Sonne oder biogene Brennstoffe sind auf Grund

Mehr

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004 1. Fragestellung: Das Ziel des Versuches war, herauszufinden, ob sich die Ascorbinsäure 1 eher im Fruchtfleisch oder in der Schale von Orangen befindet. Zu diesem Zweck wurden Orangen mit und ohne Schale

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055

Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055 Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055 Allgemeine Informationen Prinzip der DNA-Sequenzierung Ziel dieses Versuchs ist einen genauen Überblick über die Verfahrensweise der DNA- Sequenzierung

Mehr

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten.

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten. Einführung SQL 2010 Niko Becker Mit unseren Übungen zu ACCESS können Sie Aufbau und Struktur einer relationalen Datenbank kennenlernen. Wir zeigen Ihnen wie Sie Tabellen, Formulare und Berichte erstellen

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Wasserchemie Modul 7

Wasserchemie Modul 7 Wasserchemie Modul 7 Prinzip eines heterogenen Enzyme ELISA Enzyme Linked Immuno Sorbent Assay Was sind Antikörper Antikörper (Immunoglobuline) sind Eiweißstoffe stoffe,, die Tiere und Menschen zur Abwehr

Mehr

Chromatographie Version 04/2008

Chromatographie Version 04/2008 Chromatographie Version 04/2008 1. Erläutern Sie das Prinzip der Chromatographie. 2. In der Dünnschichtchromatographie kann man mit der sogenannten eindimensionalen Mehrfachentwicklung bzw. der zweidimensionalen

Mehr

Software-Genauigkeits-Begrenzungen für sehr kleine Multileaf-Kollimator-Feldgrößen

Software-Genauigkeits-Begrenzungen für sehr kleine Multileaf-Kollimator-Feldgrößen SICHERHEITSMITTEILUNG / PRODUKTMITTEILUNG Betreff: Referenz: Software-Genauigkeits-Begrenzungen für sehr kleine Multileaf-Kollimator-Feldgrößen Alle BrainSCAN- und iplan RT- Bestrahlungsplanungs-Software-Versionen

Mehr

Auswertung einer DSC-Kurve

Auswertung einer DSC-Kurve Versuch Nr. 7 Auswertung einer DSC-Kurve Einleitung: Sie haben bislang bereits die Thermogravimetrie (TG) und die Differenzthermoanalyse (DTA) als wichtige thermische Analysenverfahren kennengelernt. Während

Mehr

Deckblatt. Versendet / Datum 19.11.2012. Absender. Empfänger. Bundesamt für Strahlenschutz Willy-Brandt-Straße 5 38226 Salzgitter

Deckblatt. Versendet / Datum 19.11.2012. Absender. Empfänger. Bundesamt für Strahlenschutz Willy-Brandt-Straße 5 38226 Salzgitter Deckblatt Betreff des Schreibens Sachstand zu Möglichkeiten der Entsorgung von in der Schachtanlage Asse II vorkommenden radioaktiv kontaminierten Salzlösungen Mein Schreiben vom 24.07.2012, SE 4.31Pz/9Al62252210/1759495

Mehr

LSC Applikationsnote 40 Überarbeitet von Dr. Ronald Edler November 2005

LSC Applikationsnote 40 Überarbeitet von Dr. Ronald Edler November 2005 LSC Applikationsnote 40 Überarbeitet von Dr. Ronald Edler November 2005 Screening von Proben mit α und β Nukliden. Ein Vergleich der Methoden. Einleitung Der steigende Bedarf für die Messung von Radionukliden

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Addendum Option Dynam. HD-Text-/Grafikoptimierung Xerox EX Print Server, Powered by Fiery, für Druckmaschine Xerox igen 150, Version 1.

Addendum Option Dynam. HD-Text-/Grafikoptimierung Xerox EX Print Server, Powered by Fiery, für Druckmaschine Xerox igen 150, Version 1. Addendum Option Dynam. HD-Text-/Grafikoptimierung Xerox EX Print Server, Powered by Fiery, für Druckmaschine Xerox igen 150, Version 1.0 In diesem Dokument wird die Druckoption Grafikoptimierung beschrieben,

Mehr

Rekonstruktion 3D-Datensätze

Rekonstruktion 3D-Datensätze Rekonstruktion 3D-Datensätze Messung von 2D Projektionsdaten von einer 3D Aktivitätsverteilung Bekannt sind: räumliche Anordnung der Detektoren/Projektionsflächen ->Ziel: Bestimmung der 3D-Aktivitätsverteilung

Mehr

Linienstrahler Prototyp

Linienstrahler Prototyp Linienstrahler Prototyp Inhalt Motivation... 2 Konzept... 2 Prototyp... 2 Messungen... Abstrahlverhalten horizontal... Abstrahlverhalten vertikal... 4 Stege... 5 Shading... 6 Nichtlineare Verzerrungen...

Mehr

Fotos optimieren. Helligkeit

Fotos optimieren. Helligkeit 116 Effekte Fotos optimieren Der erste Punkt im Reiter EFFEKTE, BILDOPTIMIERUNG, widmet sich den klassischen Fehlern, die bei der Aufnahme von Bildern entstehen, bietet aber auch Möglichkeiten, Bilder

Mehr

Anreicherungsfreie Bestimmung von organischen Spurenstoffen

Anreicherungsfreie Bestimmung von organischen Spurenstoffen Anreicherungsfreie Bestimmung von organischen Spurenstoffen Wolfram Seitz, Wolfgang Schulz und Walter H. Weber Einleitung Die Bestimmung von polaren organischen Spurenstoffen, beispielsweise Pflanzenschutzmitteln,

Mehr

Physikalische Analytik

Physikalische Analytik Labor im Lehrfach Physikalische Analytik Studiengang Applied Life Sciences Versuch IR-Spektroskopie Standort Zweibrücken Gruppe: Teilnehmer: Verfasser: Semester: Versuchsdatum: Bemerkungen: Inhalt 1. Einführung

Mehr

NITRIT UND NITRAT IN BABYNAHRUNG UND VERARBEITETEM FLEISCH

NITRIT UND NITRAT IN BABYNAHRUNG UND VERARBEITETEM FLEISCH Stand: Oktober 2012 NITRIT UND NITRAT IN BABYNAHRUNG UND VERARBEITETEM FLEISCH Nitrit und Nitrat werden Lebensmitteln wegen ihrer antimikrobiellen Eigenschaften zum Erhalt von Farbe und Geschmack und zur

Mehr

Einstieg in die grüne Logistik

Einstieg in die grüne Logistik Einstieg in die grüne Logistik Praxisbeispiel 5: hwh Gesellschaft für Transportund Unternehmensberatung Flottenpotenzialanalyse: kleine Kosten grosse Wirkung Da mit jedem eingesparten Liter Dieselkraftstoff

Mehr

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Protokoll «CfP5 - Massanalytische Bestimmungsverfahren (Volumetrie)» Martin Wolf Betreuerin: Frau Sachse Datum:

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 2. Dezember 2015 23. Befragungswelle 4. Quartal 2015 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Bereiten Sie bitte die folgenden Fragen für die Vorlesung am 03.12.2015 schriftlich vor:

Bereiten Sie bitte die folgenden Fragen für die Vorlesung am 03.12.2015 schriftlich vor: Fragenkatalog 11 Bereiten Sie bitte die folgenden Fragen für die Vorlesung am 03.12.2015 schriftlich vor: 1. Geben Sie zwei Möglichkeiten an, mit denen Sie Untergrundkompensation in der AAS betreiben können

Mehr

Analyse und Maintenance als Grundlage zur Konversionserhöhung.

Analyse und Maintenance als Grundlage zur Konversionserhöhung. Webmarketing Analyse und Maintenance als Grundlage zur Konversionserhöhung. 3-2-1-keins wie performant sind Ihre Webmarketing Kampagnen? Wie hoch ist Ihre Cost-per-Sale über den Webmarketing-Kanal? Die

Mehr

SingleQuant Assay Kit

SingleQuant Assay Kit GEBRAUCHSANLEITUNG SingleQuant Assay Kit Kit für die Proteinkonzentrationsbestimmung (Kat.-Nr. 39226) SERVA Electrophoresis GmbH Carl-Benz-Str. 7 D-69115 Heidelberg Phone +49-6221-138400, Fax +49-6221-1384010

Mehr

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen CMT-38-1 Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen 1 Vorbereitung Wechselstromwiderstände (Lit.: GERTHSEN) Schwingkreise (Lit.: GERTHSEN) Erzwungene Schwingungen (Lit.: HAMMER) Hochpass, Tiefpass,

Mehr

Arten der Verschwendung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Arten der Verschwendung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Arten der Verschwendung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Was ist Verschwendung? Verschwendung sind alle Tätigkeiten, für die der Kunde nicht bereit ist zu zahlen! 3 Arten von Tätigkeiten Grundsätzlich

Mehr

RESOLUTION OIV/OENO 427/2010 KRITERIEN FÜR METHODEN ZUR QUANTIFIZIERUNG VON POTENTIELL ALLERGENEN RÜCKSTÄNDEN EIWEISSHALTIGER SCHÖNUNGSMITTEL IM WEIN

RESOLUTION OIV/OENO 427/2010 KRITERIEN FÜR METHODEN ZUR QUANTIFIZIERUNG VON POTENTIELL ALLERGENEN RÜCKSTÄNDEN EIWEISSHALTIGER SCHÖNUNGSMITTEL IM WEIN RESOLUTION OIV/OENO 427/2010 KRITERIEN FÜR METHODEN ZUR QUANTIFIZIERUNG VON POTENTIELL ALLERGENEN RÜCKSTÄNDEN EIWEISSHALTIGER SCHÖNUNGSMITTEL IM WEIN Die GENERALVERSAMMLUNG, unter Berücksichtigung des

Mehr

4. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat

4. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat Redoxtitration 29. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat Einleitung Eisen ist das mit Abstand wichtigste Gebrauchsmetall. Aufgrund seines elektrochemisch sehr

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

IMPORT ZEITBUCHUNGEN. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

IMPORT ZEITBUCHUNGEN. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! 10/07/28, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 2. PROGRAMMEINSTELLUNGEN... 4 3. VORAUSSETZUNGEN... 5 4. PROGRAMMABLAUF... 5 4.1. Manuelle

Mehr

Weniger ist mehr. Funktion eines Triggers. Messen + Testen

Weniger ist mehr. Funktion eines Triggers. Messen + Testen Messen + Testen Weniger ist mehr Ein Oszilloskop ist dumm, es unterscheidet nicht die Relevanz der Daten. Um der erfassten Datenflut Herr zu werden fischt der geschickte Anwender die relevanten Daten mit

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

Aptamere als Biorezeptoren zur Detektion kleiner Moleküle in Flüssigkeiten und der Gasphase

Aptamere als Biorezeptoren zur Detektion kleiner Moleküle in Flüssigkeiten und der Gasphase Abschlussbericht für die Max-Buchner-Forschungsstiftung (MBFSt) Aptamere als Biorezeptoren zur Detektion kleiner Moleküle in Flüssigkeiten und der Gasphase 1. Einleitung und Aufgabenstellung Die Detektion

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Kurz-Anleitung zur Berechnung kompatibler Setups mittels der Shure Wireless Workbench Software

Kurz-Anleitung zur Berechnung kompatibler Setups mittels der Shure Wireless Workbench Software Kurz-Anleitung zur Berechnung kompatibler Setups mittels der Shure Wireless Workbench Software Shure Europe GmbH Wannenäckerstr. 28 74078 Heilbronn 07131-7214-30 support@shure.de Diese Kurzanleitung soll

Mehr

C. Nanotechnologie 9. Chem. Analyse 9.1 Übersicht. Prinzip. Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1

C. Nanotechnologie 9. Chem. Analyse 9.1 Übersicht. Prinzip. Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1 Prinzip 9.1 Übersicht Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1 Um eine Probe analysieren zu können muss sie mit Licht oder Teilchen bestrahlt werden. Die Reaktion der Probe auf diese Anregung führt zur Abstrahlung

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Ü3.1: a) Die Start-Buchungslimits betragen b 1 = 25, b 2 = 20 und b 3 = 10. In der folgenden Tabelle sind jeweils die Annahmen ( ) und Ablehnungen ( ) der Anfragen

Mehr

Optische Eigenschaften metallischer und dielektrischer Dünnfilme bei der Ionenstrahlbeschichtung

Optische Eigenschaften metallischer und dielektrischer Dünnfilme bei der Ionenstrahlbeschichtung Optische Eigenschaften metallischer und dielektrischer Dünnfilme bei der Ionenstrahlbeschichtung C. Bundesmann, I.-M. Eichentopf, S. Mändl, H. Neumann, Permoserstraße15, Leipzig, D-04318, Germany 1 Inhalt

Mehr

Magnetische Induktion

Magnetische Induktion Magnetische Induktion 5.3.2.10 In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz und veränderlicher Stärke erzeugt. Dünne Spulen werden in der langen Feldspule positioniert. Die dabei in

Mehr

DoE als Werkzeug zur systematischen Prozessoptimierung in der Silikatkeramik

DoE als Werkzeug zur systematischen Prozessoptimierung in der Silikatkeramik DKG-Jahrestagung 2011 28. - 30. März 2011 Saarbrücken DoE als Werkzeug zur systematischen Prozessoptimierung in der Silikatkeramik Dipl.-Ing. (FH) Miriam Peuker Ir. Marcel Engels FGK Forschungsinstitut

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Dipl.-Ing. R. Wilhelm, TU Dresden, Dresden; Dipl.-Ing. S. Weigl, TU Dresden, Dresden; Prof. Dr.-Ing. M. Beckmann, TU Dresden, Dresden; Kurzfassung

Mehr

Kleines Wasserlexikon

Kleines Wasserlexikon Kleines Wasserlexikon Lösung von Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid CO 2 ist leicht wasserlöslich und geht mit manchen Inhaltsstoffen des Wassers auch chemische Reaktionen ein. In einem ersten Schritt

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Auswertung von Zweimonats-Daten Dr. med. Dominik J. Annen, Vedis Augenlaser Zentrum Winterthur Matthias Wottke, Carl Zeiss

Mehr

Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit FlexibleFLOW.

Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit FlexibleFLOW. Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit. FLEXIBLE Die neue Flexibilität. Alles fließt 2.500 Jahre alt ist diese Erkenntnis des Philosophen Heraklit. Es scheint, als ob sie erst recht für unsere

Mehr

Praktikum. Elektromagnetische Verträglichkeit

Praktikum. Elektromagnetische Verträglichkeit Praktikum Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Stromoberschwingungen und Flicker Gruppe 7 Versuchsdurchführung am 24.05.2006 Blattzahl (inkl. Deckblatt): 20 Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Einführung in die Produktwelt der Aqua Design Amano Naturaquaristik FILTER- SYSTEME

Einführung in die Produktwelt der Aqua Design Amano Naturaquaristik FILTER- SYSTEME Einführung in die Produktwelt der Aqua Design Amano Naturaquaristik FILTER- SYSTEME Was ist das ADA Filtersystem? Ein Filtersystem zur Reinigung des Wassers ist das Herzstück eines jeden Aquariums. Es

Mehr

Messen ist Wissen. Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement

Messen ist Wissen. Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement Messen ist Wissen Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement Untersuchung über optimale Arbeitsplatzbelegung und Raumnutzung In traditionellen Büro- und Schulumgebungen, wo jeder seinen eigenen

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Tipp 15 Messdaten für die Analyse vorbereiten- Teil 2

Tipp 15 Messdaten für die Analyse vorbereiten- Teil 2 Der NanoFocus-Expertentipp Tipp 15 Messdaten für die Analyse vorbereiten- Teil 2 15-09-07/HK/#15 NanoFocus AG 1 Ausbessern und Ausreißer beseitigen Der erste Teil des Tipps Messdaten für die Analyse vorbereiten

Mehr

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler Der ultimative Geschwindigkeits-Regler für Windows 4 Schwachstellen eliminieren 4 Überflüssiges entfernen 4 Performance steigern Windows 8.1/8/7/Vista/XP Befreien Sie Ihren Windows-Rechner von ausbremsenden

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Ionenkanäle der Zellmembran. Seminar Differenzialgleichungen in der Biomedizin SoSe09 Karoline Jäger

Ionenkanäle der Zellmembran. Seminar Differenzialgleichungen in der Biomedizin SoSe09 Karoline Jäger Ionenkanäle der Zellmembran Seminar Differenzialgleichungen in der Biomedizin SoSe09 Karoline Jäger Inhaltsverzeichnis 1. Strom-Spannung Beziehung 2. Unabhängigkeit, Sättigung, Ussing Fluss Rate 3. Elektrodiffusions

Mehr

Kennziffern der extensiven und intensiven Entwicklung des Versicherungsmarktes in Russland

Kennziffern der extensiven und intensiven Entwicklung des Versicherungsmarktes in Russland Kennziffern der extensiven und intensiven Entwicklung des Versicherungsmarktes in Russland J. Neradovskaja Zusammenfassung Welche Rolle spielt die Versicherung derzeitig im Leben der Gesellschaft? Die

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Rechner- und Systemoptimierung für die Benutzung von WinPC-NC Light und WinPC-NC Economy

Rechner- und Systemoptimierung für die Benutzung von WinPC-NC Light und WinPC-NC Economy Rechner- und Systemoptimierung für die Benutzung von WinPC-NC Light und WinPC-NC Economy Mit nachfolgendem Leitfaden beschreiben wir die Vorgehensweise, um ein bestehendes Windows XP- System soweit zu

Mehr

Info zum Junk-Mail-Filter in Thunderbird:

Info zum Junk-Mail-Filter in Thunderbird: Datenverarbeitungszentrale Datenverarbeitungszentrale dvz@fh-muenster.de www.fh-muenster.de/dvz Info zum Junk-Mail-Filter in Thunderbird: Der Grossteil der Benutzer verwendet zusätzlich zum zentralen Mail-Filter

Mehr

Versuch 1: Extraktion von ß-Carotin aus Lebensmitteln

Versuch 1: Extraktion von ß-Carotin aus Lebensmitteln Name Datum Versuch 1: Extraktion von aus Lebensmitteln Geräte: 4 Reagenzgläser, 4 Gummistopfen, Reagenzglasständer, 1 Erlenmeyerkolben mit Stopfen, Messer, Mörser, Spatel, Messpipette, 1 kleine Petrischale,

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION)

KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION) PRAKTIKUM: KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION) Durchführung: 31.03.2011 Teilnehmer: Michael Haubenhofer Dokumentation Dieses Protokoll wurde ohne Zuhilfenahme von bestehenden Protokollen erstellt.

Mehr

Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC)

Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC) Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC) Zielstellung: - Bestimmung der Retentionszeiten von Theobromin, Theophyllin und Coffein! - Ermittlung des Coffeingehalts verschiedener ahrungs-

Mehr