RICH- Nursing Study Rationing of Nursing Care in Switzerland = CH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RICH- Nursing Study Rationing of Nursing Care in Switzerland = CH"

Transkript

1 Schlussbericht Bundesamt für Gesundheit RICH- Nursing Study Rationing of Nursing Care in Switzerland = CH Effects of Rationing of Nursing Care in Switzerland on Patients` and Nurses` Outcomes Institute of Nursing Science University of Basel Maria Schubert, MSN, RN Bianca Schaffert-Witvliet, MSN, RN Sabina De Geest, PhD, RN Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel, Schweiz Linda Aiken, PhD, RN Douglas M. Sloane, PhD Sean Clark, PhD, RN Ivo Abraham, PhD, RN Center for Health Outcomes and Policy Research, University of Pennsylvania, USA Tracy Glass, MSc Institut für klinische Epidemiologie Universitätsspital Basel, Schweiz Basel, 31 Januar 2005

2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 1 EINLEITUNG... 1 Hintergrund... 1 Nationale Forschungsergebnisse Schweiz... 4 Konzeptuelles Modell RICH- Nursing Studie... 6 Hypothesen... 8 METHODOLOGIE... 9 Design / Stichprobenbildung... 9 Auswahl der Spitäler... 9 Auswahl der Pflegefachpersonen Auswahl der Patienten Ethische Überlegungen Datenquellen, Variablen und Messinstrumente Implizite Rationierungseffekte Arbeitsumgebungsqualität Ergebnisse Patienten Potentiell nachteilige Ereignisse / Komplikationen Patientenzufriedenheit Ergebnisse Pflegepersonen Burnout Arbeitszufriedenheit, Fluktuation, arbeitsbezogene Verletzungen Übersetzung der englischsprachigen Instrumente für den Gebrauch in der Schweiz.. 15 Daten Bundesamt für Statistik Patientenaustrittsdaten Administrative Spitaldaten Datensammlung Datenmanagement Datenanalyse Deskriptive Datenanalyse Bivariate Datenanalysen... 18

3 Multivariate Datenanalysen Analysen Ebene Spital Analysen Ebene Pflegefachperson Analysen Ebene Patient Analysen Todesfälle (erste explorative Analysen) ERGEBNISSE Ergebnisse deskriptive Analysen Charakteristika der Stichproben Spitäler Pflegefachpersonen Patienten Implizite Rationierungseffekte in der Pflege Arbeitsumgebungsqualität Implizite Rationierungseffekte nach Arbeitsumgebungsqualität Ergebnisse Patienten Ergebnisse Pflegefachpersonen Ergebnisse der bivariaten Analysen Arbeitsumgebungsqualität und implizite Rationierungseffekte Ergebnisse Patienten Potentiell nachteilige Ereignisse / Komplikationen Patientenzufriedenheit mit der Pflege Implizite Rationierungseffekte und Ergebnisse Pflegepersonen Burnout Arbeitszufriedenheit Ergebnisse der multivariaten Analysen Ergebnisse Patienten Potentiell nachteilige Ereignisse / Komplikationen Stürze mit und ohne Folgen für die Patienten Nosokomiale Infektionen Kritische Zwischenfälle Dekubiti Patientenzufriedenheit mit der Pflege Ergebnisse Pflegefachpersonal Burnout... 46

4 Arbeitszufriedenheit Todesfälle stationärer Patienten (explorative Analysen) Vergleich der Daten der RICH Studie und der IHOS Studie Internationaler Vergleich der Arbeitsumgebungsqualität Internationaler Vergleich der Patientenergebnisse Internationaler Vergleich der Ergebnisse Pflegefachpersonen Internationaler Vergleich Todesfälle DISKUSSION Charakteristika der Stichproben Implizite Rationierungseffekte Arbeitsumgebungsqualität Ergebnisse Patienten Potentiell nachteilige Ereignisse und Komplikationen bei Patienten Patientenzufriedenheit Ergebnisse Pflegefachpersonen Burnout Arbeitszufriedenheit Fluktuationsraten des Pflegepersonals Arbeitsbezogene Verletzungen Todesfälle bei Patienten Schwierigkeiten im Studienablauf im Hinblick auf Ethische Probleme Schlussfolgerungen / Empfehlungen LITERATURVERZEICHNIS ANHANG... 91

5 Einleitung Im Jahr 2003 erhielt das Institut für Pflegewissenschaft der Universität Basel vom ehemaligen Schweizer Bundesamt für Sozialversicherungen in Bern, jetzt Bundesamt für Gesundheit, den Auftrag zur Durchführung der RICH Nursing Studie (Rationing of Nursing Care in CH = Switzerland). Die RICH - Nursing Studie knüpft an eine internationale Spitalergebnisstudie (International Hospital Outcome Study = IHOS) an, die von Professor Linda Aiken und ihrem Team vom Center for Health Outcomes and Policy Research der Universität von Pennsylvania (USA) in bisher acht Ländern durchgeführt wurde. Für die Schweiz wurde die bei der IHOS Studie verwendete Forschungsmethodologie an die schweizerischen Gegebenheiten angepasst und explizit die impliziten Rationierungseffekte in der Pflege mit in die Studie aufgenommen. Die RICH - Nursing Studie hatte zum Ziel, implizite Rationierungseffekte von Pflege, die mit in Spitälern durchgeführten Kosteneinsparungsstrategien im Zusammenhang stehen, im stationären Pflegebereich in Schweizer Akutpflegespitälern zu erfassen und deren Auswirkungen auf ausgewählte Ergebnisse bei Patienten und Pflegefachpersonen zu untersuchen. Ein weiteres Ziel war es die Schweizer Daten mit den Daten von Spitälern der IHOS Studie zu vergleichen. Hintergrund Eine über die Datenbanken Medline, Cinahl, Pubmed, Psychlit und Cochrane durchgeführte, den Zeitraum umfassende Literatursuche ergab, dass die impliziten Rationierungseffekte in der Pflege bisher nicht untersucht wurden. Im internationalen Bereich wurden einige Studien zum Thema Kosteneinsparungsstrategien, Stellenbesetzung und Fachkompetenz in Pflegeteams und deren Auswirkungen auf ausgewählte Ergebnisse bei Patienten und Pflegepersonen durchgeführt. Diese Studien zeigen, dass die weltweit in den Industriestaaten im Gesundheitswesen durchgeführten Kosteneinsparungsstrategien vor allem darauf abzielen, die den grössten Kostenanteil ausmachenden Ausgaben für die stationäre Pflege und Betreuung zu kontrollieren, die Betriebskosten der Spitäler zu senken und deren Effizienz zu erhöhen. Hierbei sind zwei parallel ablaufende Prozesse erkennbar: 1) Fixe Budgetierung von öffentlichen Spitälern und / oder Kontrolle der Anzahl öffentlicher Spitäler und Spitalbetten durch den Staat; 2) Umgestaltung des Spitalsystems durch Zusammenschluss von Spitälern, Schlussbericht Bundesamt für Gesundheit Januar 1

6 Optimierung von Abläufen und Prozessen, Re-Konfiguration von Rollen, Verantwortung und Service, Verkürzung der Spitalaufenthaltsdauer, Abbau von Akutbetten und Verlagerung von stationärer Pflege in den ambulanten Bereich, Reduzierung der Personalkosten durch Stellenabbau oder Ersatz von professionellem Personal durch weniger gut ausgebildetes Personal (Aiken et al., 2001; Aiken, Lake, Sochalski, & Sloane, 1997; Aiken, Sloane, & Sochalski, 1998; Aiken & Sochalski, 1997; BFS & Statistik, 2000; Buchan, Hancock, & Rafferty, 1997; Busse & Schwartz, 1997; Decter, 1997; Maarse, Mur-Veeman, & Spreeuwenberg, 1997; OECD, 2001; Shamian & Lightstone, 1997). Die Verkürzung der Spitalaufenthaltsdauer, die Hospitalisierung von Patienten nur noch während der akuten Krankheitsphase und die steigende Anzahl an polymorbiden Patienten, hat im stationären Pflegebereich zu einem Anstieg der Pflegeintensität und komplexität geführt. Durch einen parallel hierzu ablaufenden überproportionalen Abbau von Pflegefachpersonalstellen, nicht Anpassen der Stellen an den gestiegenen Pflegebedarf oder Ersatz von Pflegefachpersonal durch Hilfspersonal zur Einsparung von Personalkosten, entsteht ein Ungleichgewicht zwischen dem Angebot und dem Bedarf an Pflege. Wie verschiedene internationale Studien zeigen, wirkt sich dies auf die Ergebnisse von Patienten und Pflegefachpersonen aus. Diese Studien zeigen einen signifikanten Zusammenhang zwischen einer tieferen Stellenbesetzung und Fachkompetenz in Pflegeteams und höheren Komplikationsraten (Blutungen im Gastrointestinaltrakt, Dekubitus, Stürze, Pneumonien, Medikamentenfehler, Harnwegsinfektionen, Thrombosen, pulmonale Dekompensation), sowie höheren failure-to-rescue 1 - und Mortalitätsraten bei Patienten auf (Blegen, Goode, & Reed, 1998; Cho, 2001; Kovner & Gergen, 1998; Kovner, Jones, Zhan, Gergen, & Basu, 2002; Needleman, Buerhaus, Mattke, Stewart, & Zelevinsky, 2002). Spezifisch zeigt eine Studie von Aiken et al. (2002), dass gemessen an der Gesamtstellenbesetzung und Arbeitsbelastung auf den chirurgischen Abteilungen eines Spitals mit jedem zusätzlich zu betreuenden Patienten pro registrierte Pflegeperson für Patienten das Risiko innerhalb von 30 Tagen nach Spitaleintritt oder in Folge eines failure-to-rescue zu sterben um 7% ansteigt (Aiken, Clarke, Sloane, Sochalski, & Silber, 2002) (Abbildung 1). Bezogen auf das Pflegepersonal war bei dieser Studie jeder zusätzlich zu betreuende Patient pro Pflegeperson mit einem 15% Anstieg von Arbeitsunzufriedenheit und einem 23% Anstieg von Burnout verbunden (Aiken, Clarke, & Sloane, 2002; Aiken et al., 2002). Dies ist bedenklich, da in einer anderen Studie von Aiken et al. (2002) bereits 34%-54% der befragten 10,319 Pflegepersonen aus 303 Spitälern in fünf 1 Failure-to-rescue = Tod eines Patienten in Folge einer unerwarteten Komplikation, welcher durch entsprechendes Handeln und Einleiten von Massnahmen hätte verhindert werden können Schlussbericht Bundesamt für Gesundheit Januar 2

7 Ländern Burnout- Scores aufwiesen, die über der für medizinische Personen rapportierten Norm lagen (Aiken et al., 2002). Abbildung 1: Mortalitätsrisiko in Abhängigkeit von der Anzahl Patienten pro Pflegefachperson (Aiken et al., 2002; Nursing, 2002) In einer weiteren Studie wiesen Aiken et al. (2003) nach, dass sich nicht nur die Stellenbesetzung, sondern auch das Ausbildungsniveau des Pflegepersonals auf die Patientenergebnisse auswirkt. So war in den an dieser Studie beteiligten US Spitälern ein 10% Anstieg des Anteils an Pflegepersonen mit einem Bachelor oder einer höheren akademischen Graduierung mit einer Abnahme des Risikos für Patienten innerhalb von 30 Tagen nach Spitaleintritt oder in Folge eines failure-to-rescue zu sterben von je 5% verbunden (Aiken, Clarke, Cheung, Sloane, & Silber, 2003). Die internationalen Daten zeigen weiter, dass nicht nur die Stellenbesetzung und Fachkompetenz in Pflegeteams, sondern auch spezifische organisatorische Merkmale einen entscheidenden Einfluss auf die Ergebnisse von Pflegefachpersonen und Patienten ausüben. In verschiedenen Studien weisen die sogenannten Magnethospitäler 2 im Vergleich zu anderen Spitälern eine signifikant höhere Patientenzufriedenheit mit der Pflege, eine kürzere Spitalaufenthaltsdauer und tiefere Mortalitätsraten von total 5% und bis zu 60% bei Patienten in spezialisierten AIDS Abteilungen auf. Beim Pflegepersonal konnte in diesen Spitälern eine signifikant höhere Arbeitszufriedenheit, weniger Nadelstichverletzungen und tiefere Burnout- 2 Die Bezeichnung Magnethospitäler wurde ursprünglich für US Spitäler verwendet, die während des nationalen Pflegepersonalmangels in den frühen 80er Jahren keine Schwierigkeiten hatten Pflegepersonal zu rekrutieren und zu behalten. Hieraufhin wurde damit begonnen, Studien und Forschungsprogramme zur Untersuchung der spezifischen Charakteristika dieser Spitäler durchzuführen. Schlussbericht Bundesamt für Gesundheit Januar 3

8 und Fluktuationsraten nachgewiesen werden (Aiken, 2002; Aiken et al., 1997; Aiken, Sloane, Lake, Sochalski, & Weber, 1999; Aiken et al., 1998; Clarke, Sloane, & Aiken, 2002; Havens & Aiken, 1999; McClure & Hinshaw, 2002; McClure, Poulin, Sovie, & Wandelt, 2002; Scott, Sochalski, & Aiken, 1999). Diese guten Ergebnisse sind insbesondere durch drei spezifische organisatorischen Merkmale der Arbeitsumgebung der Magnethospitäler erklärbar. Dies sind eine angemessene Stellenbesetzung und Fachkompetenz in Pflegeteams, eine gute Zusammenarbeit zwischen Pflegefachpersonen und Ärzten, sowie ein die Pflege unterstützendes Pflegemanagement. Wie die internationale Forschung zeigt, üben diese drei Merkmale einen entscheidenden Einfluss auf die Funktionstüchtigkeit des von der Pflege innerhalb des Spitals zur Verfügung gestellten 24-Stunden Überwachungssystems zur rechtzeitigen Entdeckung von unvorhergesehenen Komplikationen und Zwischenfällen bei Patienten und zur Einleitung entsprechender Massnahmen aus (Aiken, 2002; Aiken et al., 2002; Aiken et al., 2002). Nationale Forschungsergebnisse Schweiz In der Schweiz wurden bisher keine mit den internationalen Studien vergleichbare Studien durchgeführt, welche sowohl die Arbeitsumgebung des Pflegefachpersonals als auch die Ergebnisse von Patienten und Pflegefachpersonen untersuchten. Es wurden jedoch Befragungen zur Untersuchung der Personal- und Arbeitssituation im Pflegebereich durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Befragungen sind nicht ohne weiteres übertragbar und verallgemeinerbar, sie lassen jedoch gewisse Parallelen untereinander und gewisse Tendenzen in Richtung der internationalen Ergebnisse erkennen. Bei einer repräsentativen Befragung von Mitgliedern des Schweizer Berufsverbandes der Pflegefachfrauen und -männer (SBK) gaben 52% der befragten Personen an, dass sie in den letzten fünf Jahren einen Stellenabbau festgestellt haben, 68% stellten im gleichen Zeitraum eine stärkere psychische Belastung fest und für 47% hatte diese Belastungen direkte gesundheitliche Folgen (Weyermann & Brechbühler, 2001). Bei einer im Auftrag der SVAP 3 durchgeführten Befragung von 20 Personalverantwortlichen in Akutspitälern in verschiedenen Schweizer Kantonen gab eine Mehrheit der Befragten an, dass es vor allem an qualifiziertem Personal in den Spezialbereichen fehlt. Dies wirkt sich kurzfristig in Form von unterlassenen Therapien, Gesprächen, unzureichender Informierung von Patienten, Bettenstreichungen und einem Anstieg der Fehlerrate, sowie langfristig in Qualitätsabbau aus. Der Personalmangel ergab sich zum Teil durch offene Stellen (von total 6,619 Stellen waren 206 offen und 47 nur 3 SVAP = Schweizerische Beratungs- und Vermittlungsstelle für das Gesundheitswesen AG Schlussbericht Bundesamt für Gesundheit Januar 4

9 behelfsmässig besetzt), die bei Stellenplänen, die bereits einer Minimalbesetzung entsprachen, nicht besetzt werden konnten. Bei jährlichen Fluktuationsraten von 19% musste zusätzlich viel Zeit für die Einarbeitung neuer Mitarbeiter aufgewendet werden (Kindschi, Held, Lechmann, Karges, & Rechsteiner, 2001). Bei einem Projekt im Kanton Bern zur Erfassung der Arbeitssituation im Pflegebereich wurden 1'984 Pflegefachpersonen (1 954 schriftlich, 30 mündlich) und 283 Geschäftsleitungen und 158 Pflegedienstleitungen (schriftlich) befragt. Von den schriftlich befragten Pflegefachpersonen gaben 40% an eine Qualitätsverschlechterung in der Pflege festzustellen. Über die Hälfte der Befragten musste aus Zeitmangel Abstriche insbesondere im Bereich Gespräch / Betreuung, aber auch in den Bereichen Ernährung / Ausscheidung, Körperpflege / Kleiden und Bewegung machen. Dreissig Prozent der Befragten musste sich in der pflegerischen Betreuung darauf beschränken, dass ihre Patienten warm, satt und sauber sind. Knapp die Hälfte der Befragten konnte die Arbeit nicht mehr so verrichten, wie es dem professionellen Verständnis einer guten Pflege entsprach. Die bei 820 Pflegefachpersonen durchgeführten Zeitverwertungsanalysen ergaben einen zusätzlichen Zeitbedarf von durchschnittlichen 22 Minuten pro Pflegefachperson pro Erhebungstag oder in Stellenprozente hochgerechnet von 320 zusätzlichen Vollzeitstellen um eine angemessene Pflege durchführen zu können. Die befragten Geschäftsleitungen und Pflegedienstleitungen stellten am häufigsten Mängel im administrativen Bereich fest, wie mangelhaftes Nachführen der Pflegedokumentation, mangelhafte Instruktion von Patienten und Vergessen von wichtigen Terminen. Eine Mehrheit der befragten Geschäfts- und Pflegedienstleitungen bestätigte, dass es durch Stress und Überforderung beim Pflegepersonal selten bis manchmal zu Medikamentenverabreichungsfehlern oder Stürzen bei Patienten kommt. Wie ein knappes Drittel der Geschäftsleitungen der öffentlichen Grosspitäler aussagte, kann aufgrund der Personalsituation im Pflegebereich das Durchführen der benötigten Behandlung ohne Zeitverzögerungen und ohne gesundheitliche Folgen für den Patienten nicht mehr garantiert werden. Die Fluktuationsraten im Akutpflegebereich lagen zum Erhebungszeitpunkt bei 22% (Kuenzi & Schaer - Moser, 2002). Obwohl die Schweizer Ergebnisse zum Teil mit den Ergebnissen der internationalen Literatur übereinstimmen, weisen die methodologischen Ansätze dieser Studien Limitationen auf. Aufgrund dieser Limitationen sind diese methodologischen Ansätze nicht zur Untersuchung der Auswirkungen impliziter Rationierungseffekte oder der Arbeitsumgebungsqualität auf die Ergebnisse von Pflegefachpersonen und Patienten geeignet. Im Rahmen ihrer Forschungen hat Prof. L. Aiken vom Center for Health Outcomes and Policy Research eine Methodologie entwickelt, welche hingegen zur Untersuchung der Auswirkungen impliziter Rationierungseffekte von Pflege Schlussbericht Bundesamt für Gesundheit Januar 5

10 sehr geeignet zu sein scheint. Für diese Studie wurde dieser methodologische Ansatz adaptiert. Konzeptuelles Modell RICH- Nursing Studie Aufbauend auf die internationalen Forschungsergebnisse, wurde aus einem ursprünglich von Aiken et al (2002) entwickelten konzeptuellem Modell für die RICH- Nursing Studie ein konzeptuelles Modell entwickelt, in welchem die impliziten Rationierungseffekte als Variable integriert sind (Abbildung 1). Abbildung 2 Konzeptuelles Modell RICH Nursing Studie Qualität Arbeitsumgebung Stellenbesetzung Fachkompetenz Zusammenarbeit Pflegende Ärzte Unterstützung Pflegemanagement 1 Implizite Rationierungseffekte 3 2 Ergebnisse Pflegepersonen Burnout Arbeitszufriedenheit Fluktuation Arbeitsbezogene Verletzungen Ergebnisse Patienten Nachteilige Ereignisse Komplikationen Reklamationen Patientenzufriedenheit (Todesfälle) (Failure to rescue) Wie dieses konzeptuelle Modell aufzeigt, ist davon auszugehen, dass zwischen der Qualität der Arbeitsumgebung und den impliziten Rationierungseffekten in der Pflege ein Zusammenhang besteht. Wie die internationalen Forschungsergebnisse gezeigt haben, wird die Arbeitsumgebungsqualität insbesondere durch diese drei Charakteristika bestimmt: - 1) Angemessenheit der Stellenbesetzung und Fachkompetenz in Pflegeteams, definiert als die Anzahl zu betreuender Patienten pro diplomierte Pflegefachperson, sowie die Ausbildung und fachliche Kompetenz des anwesenden Personals (Aus-, Weiter-, und Zusatzausbildung des Personals, Anzahl Jahre im Beruf und auf der gegenwärtigen Abteilung) in Relation zum Pflegeaufwand und der Komplexität der Pflege - 2) Zusammenarbeit zwischen Pflegefachpersonen und Ärzten, definiert als der Umfang an kollaborativer, professioneller sich gegenseitig wertschätzender Teamarbeit zwischen Pflegenden und Ärzten - 3) Unterstützung der Pflege durch das Pflegemanagement, definiert als das Ausmass an von Pflegefachpersonen wahrgenommener Unterstützung durch das Pflegemanagement, bestimmt durch dessen Führungskompetenz und Leadership Schlussbericht Bundesamt für Gesundheit Januar 6

11 Die impliziten Rationierungseffekte von Pflege sind definiert als die von Pflegefachpersonen rapportierte Anzahl an nicht durchgeführten notwendigen pflegerischen Massnahmen bei Patienten aufgrund eines Mangels an zeitlichen, fachlichen oder personellen Ressourcen in Pflegeteams (Schubert & De Geest, 2003; Schubert, Schaffert-Witvliet, Glass, & De Geest, 2004). Im Weiteren ist anzunehmen, dass auch zwischen den impliziten Rationierungseffekten und den Ergebnissen von Patienten und Pflegefachpersonen ein Zusammenhang besteht. Bezogen auf die Patientenergebnisse wird diesbezüglich von einem Zusammenhang ausgegangen zwischen - 1) Nachteiligen Ereignissen und Komplikationen, definiert als das Vorkommen von Medikamentenfehlern, Stürzen, nosokomialen Infektionen, Dekubiti oder unvorhergesehenen Zwischenfällen bei Patienten, berichtet von Pflegefachpersonen - 2) Reklamationen, definiert als das Vorkommen von Beschwerden von Patienten oder Angehörigen über die Pflege, das Spitalpersonal, die Verpflegung, Serviceleistungen und / oder die Hauswirtschaft - 3) Patientenzufriedenheit, definiert als die von stationären Patienten geäusserte Zufriedenheit mit der durch das Pflegefachpersonal erhaltenen Pflege und Betreuung, sowie der Gesamtzufriedenheit mit der erhaltenen Pflege und Betreuung - 4) Todesfälle, definiert als der Tod eines stationären Patienten innerhalb von 30 Tagen nach Spitaleintritt - 5) Failure- to-rescue, definiert als Tod eines stationären Patienten in Folge einer unvorhergesehenen Komplikation, welcher durch rechtzeitiges Erkennen und Einleiten entsprechender Massnahmen hätte verhindert werden können Bezogen auf das Pflegefachpersonal wird diesbezüglich von einem Zusammenhang ausgegangen zwischen - 1) Burnout, definiert als ein Syndrom von emotionaler Erschöpfung, Depersonalisierung und dem Gefühl von Inkompetenz beim Pflegefachpersonal in Zusammenhang mit der beruflichen Arbeit stehend (Maslach & Jackson, 1986) - 2) Arbeitszufriedenheit, definiert als Zufriedenheit mit der gegenwärtigen Arbeit und Arbeitstelle - 3) Fluktuation, definiert als die von Pflegefachpersonen geäusserte Absicht die gegenwärtige Stelle innerhalb der nächsten 6 bis 12 Monate zu verlassen Schlussbericht Bundesamt für Gesundheit Januar 7

12 - 4) Arbeitsbezogene Verletzungen, definiert als die Anzahl an vorgekommenen Nadelstich-, arbeitsbedingten- und / oder muskuoskeletären Verletzungen beim Pflegefachpersonal, sowie Beschimpfungen von Pflegefachpersonen durch Patienten oder Angehörige Aufgrund der internationalen Forschungsergebnisse ist im Weiteren davon auszugehen, dass zwischen der Qualität der Arbeitsumgebung und den Ergebnissen von Patienten und Pflegefachpersonen auch ein direkter Zusammenhang besteht. Hypothesen Zur Überprüfung des entwickelten konzeptuellen Modells wurden drei Hypothesen getestet: HYPOTHESE 1: Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Arbeitsumgebungsqualität gemessen anhand der drei Charakteristika der Arbeitsumgebung 1) Angemessenheit der Stellenbesetzung und Fachkompetenz in Pflegeteams, 2) Zusammenarbeit Pflegende und Ärzte, 3) Unterstützung der Pflege durch das Pflegemanagement und den impliziten Rationierungseffekten. HYPOTHESE 2: Es besteht ein Zusammenhang zwischen den impliziten Rationierungseffekten und den Ergebnissen von Patienten und Pflegefachpersonen. Hierbei gehen wir von den folgenden Annahmen aus: - Je grösser die impliziten Rationierungseffekte, umso höher ist die Anzahl an potentiell nachteiligen Ereignissen und Komplikationen, (Todesfällen, failure-to-rescue) bei Patienten und umso tiefer ist die Patientenzufriedenheit mit der Pflege. - Je grösser die impliziten Rationierungseffekte, umso tiefer ist beim Pflegefachpersonal die Arbeitszufriedenheit und umso höher sind die Burnout-, Fluktuations-, Nadelstich-, arbeitsbedingten und muskuloskeletären Verletzungsraten. HYPOTHESE 3: Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Arbeitsumgebungsqualität und den Ergebnissen von Patienten und Pflegefachpersonen. Hierbei gehen wir von den folgenden Annahmen aus: - Je schlechter die Arbeitsumgebungsqualität, umso höher ist Anzahl an potentiell nachteiligen Ereignissen und Komplikationen, (und Todesfällen, failure-to-rescue) bei Patienten und umso tiefer ist die Patientenzufriedenheit mit der Pflege Schlussbericht Bundesamt für Gesundheit Januar 8

13 - Je schlechter die Arbeitsumgebungsqualität, umso tiefer ist beim Pflegefachpersonal die Arbeitszufriedenheit und umso höher sind die Burnout-, Fluktuations- und Nadelstich-, arbeitsbedingten und muskuloskeletären Verletzungsraten Methodologie Design / Stichprobenbildung Bei der RICH- Nursing Studie wurde eine Multicenter- Querschnittstudiendesign angewendet. Als Untersuchungsort wurde eine Gelegenheitsstichprobe von Schweizer Akutspitälern ausgewählt. In diesen Spitälern wurden durch die Befragung aller den Einschlusskriterien entsprechenden Pflegefachpersonen und Patienten Daten zu den Untersuchungsvariablen gesammelt. Zusätzlich wurden Patientenaustrittsdaten und administrative Daten dieser Spitäler über das Bundesamt für Statistik bezogen. Auswahl der Spitäler Aufgrund des vorgegebenen Budgets konnte nur eine Gelegenheitsstichprobe 4 von acht Akutspitälern (fünf aus der deutschsprachigen und drei aus der französischsprachigen Schweiz) in die RICH - Nursing Studie einbezogen werden. In die Gelegenheitsstichprobe wurden Akutspitäler mit mehr als 100 Betten eingeschlossen, die in der deutsch- oder französischsprachigen Schweiz lokalisiert waren, die chirurgische, medizinische und / oder gynäkologische Akutstationen betrieben, zu denen leicht ein Zugang hergestellt werden konnte und die bereit waren an der Studie teilzunehmen. Um eine möglichst grosse Untersuchungsgruppe von Pflegefachpersonen und Patienten zu erhalten wurden vorzugsweise grosse Spitäler ausgewählt. Es wurden insgesamt 19 Spitäler (13 Spitäler aus der deutsch- und sechs aus der französischsprachigen Schweiz) für die Teilnahme an der RICH- Nursing Studie angefragt, um die angestrebte Anzahl von acht Akutspitälern zu erreichen. Von diesen Spitälern lehnten acht aus der deutsch- und drei aus der französischsprachigen Schweiz die Teilnahme ganz ab oder konnten zum Anfragezeitpunkt nicht teilnehmen. Die Spitäler begründeten ihre Nichtteilnahme damit, dass gegenwärtig schon zu viele Projekte liefen (n= 2) oder sie innerhalb des Spitals zu wenige Kapazitäten für die Durchführung einer 4 Gelegenheitsstichprobe = Auswahl der am leichtesten zugänglichen Personen oder Objekte für eine Studie Schlussbericht Bundesamt für Gesundheit Januar 9

14 weiteren Studie hatten (n= 4). Andere lehnten aus politischen Gründen ab (n= 2), weil der ärztliche Dienst nicht mit der Studiendurchführung einverstanden war (n= 1) oder die Teilnahme aus anderen Gründen nicht möglich war (n=2). Auswahl der Pflegefachpersonen In die Studie eingeschlossen wurden alle Pflegefachpersonen mit einem Schweizer Diplom in Gesundheits- und Krankenpflege, Diplomniveau I oder II oder einem gleichwertigen ausländischen Diplom, welche in der direkten Pflege in einem der teilnehmenden Spitäler seit mindestens drei Monaten angestellt waren und seit mindestens einem Monat auf einer medizinischen, chirurgischen oder gynäkologischen Abteilung tätig waren. Ausgeschlossen wurden z. B. Stationssekretärinnen, Auszubildende, Pflegeassistenten, Pflegefachpersonen im Einsatz der Zentrale für temporäre Einsätze (ZTP). Auswahl der Patienten In die Studie eingeschlossen wurden alle stationären Patienten, die in einem der teilnehmenden Spitäler auf einer medizinischen, chirurgischen oder gynäkologischen Abteilung seit mindestens zwei Tagen in Behandlung waren, welche die deutsche oder französische Sprache lesen und verstehen konnten und deren Bewusstseins- und Gesundheitszustand die Teilnahme an der Befragung zuliess. Ausgeschlossen wurden z. B. desorientierte, demente oder somnolente Patienten. Ethische Überlegungen Für die Durchführung der Studie wurde für jedes beteiligte Spital eine Bewilligung durch die zuständige kantonale Ethikkommission eingeholt. Die Befragung von Pflegefachpersonen und Patienten wurde freiwillig und anonym durchgeführt. Jeder Fragebogen wurde so kodiert, dass anhand der Kodierung nur rückverfolgt werden konnte, von welchem Spital und von welcher Abteilung der Fragebogen zurückkam, aber keine Rückschlüsse auf die einzelne Person möglich waren. In den deutschsprachigen Kantonen galt das Abgeben des ausgefüllten Fragebogens von Pflegefachpersonen und Patienten als Zustimmung zur Teilnahme an der Studie. In den französischsprachigen Kantonen verlangten die Ethikkommissionen von den Patienten jeweils eine Informierte Zustimmung für die Teilnahme an der Studie. Um die jährlich durch das Schweizer Bundesamt für Statistik erhobenen administrativen Spital- und Patientenaustrittsdaten der beteiligten Spitäler auf dem Individuallevel für Analysezwecke Schlussbericht Bundesamt für Gesundheit Januar 10

15 nutzen zu dürfen wurde von den Spitaldirektionen der beteiligten Spitäler eine schriftliche Einverständniserklärung eingeholt. Für die Nutzung der Daten aller Schweizer Akutspitäler wurde mit dem Schweizer Bundesamt für Statistik ein Datenschutzvertrag abgeschlossen. Datenquellen, Variablen und Messinstrumente Die im konzeptuellen Modell (Seite 6) aufgeführten Variablen wurden anhand folgender Datenquellen und Methoden erhoben und gemessen. Abbildung 3: Datenquellen RICH Nursing Studie (Aiken et al, 2002) Implizite Rationierungseffekte Zum Messen der impliziten Rationierungseffekte wurde für diese Studie durch Analyse des Konzepts "Rationierung" und unter Berücksichtigung der vom Schweizerischen Rotem Kreuz herausgegebenen Fünf Funktionen professioneller Pflege (SRK, 1992) 5 ein neues Messinstrument entwickelt. Dieses Instrument mit dem Namen "Rationing Effects of Nursing = REN enthält 20 Items aufgeteilt auf die fünf Dimensionen: 1. Unterstützung in den Aktivitäten des täglichen Lebens (6 Items), 2. Gespräch Begleitung Zuwendung (2 Items), 5 Fünf Funktionen der Pflege (SRK, 1992) Funktion 1: Unterstützung in und stellvertretende Übernahme von Aktivitäten des täglichen Lebens. Funktion 2: Begleitung in Krisensituationen und während des Sterbens. Funktion 3: Mitwirkung bei präventiven, diagnostischen und therapeutischen Massnahmen. Funktion 4: Mitwirkung an Aktionen zur Verhütung von Krankheiten und Unfällen einerseits sowie zur Erhaltung und Förderung der Gesundheit andererseits; Beteiligung an Eingliederungs- und Wiedereingliederungsprogrammen. Funktion 5: Mitwirkung bei der Verbesserung der Qualität und Wirksamkeit der Pflege und bei der Entwicklung des Berufes; Mitarbeit an Forschungsprojekten im Gesundheitswesen. Schlussbericht Bundesamt für Gesundheit Januar 11

16 3. Förderung- Anleitung Schulung (4 Items), 4. Überwachung Sicherheit (5 Items), 6. Dokumentation (3Items). Anhand einer 4 Punkte Likert Skala mit der Skalierung (Nie Selten Manchmal Oft) schätzen die Befragten ein, wie oft in den letzten 7 Arbeitstagen die aufgeführten notwendigen pflegerischen Massnahmen oder Therapien aus Zeitmangel, Arbeitsüberlastung oder Kostengründen nicht oder nur ungenügend durchgeführt werden konnten. Zur Berechnung der impliziten Rationierungseffekte, wurde für die 20 Items der Gesamtskala, sowie für die 2-6 Items der über Faktoranalyse ermittelten fünf Subskalen, die Summe und anschliessend die Mittelwerte berechnet. Vor der Anwendung und Integration des Instruments in den Gesamtfragebogen wurde die inhaltliche Validität überprüft. Dazu wurden Experten wie Mitarbeiter und Studenten des Instituts für Pflegewissenschaft, Pflegeexpertinnen und Pflegefachfrauen, die in Kliniken und teilweise auf den Abteilungen am Bett arbeiteten, befragt (Goodwin, 2002). Im weiteren wurde ein Pilottest durchgeführt. Arbeitsumgebungsqualität Die Arbeitsumgebungsqualität wurde mit einer revidierten Form des Nursing Work Index = NWI-R erhoben (Aiken & Patrician, 2000). Dieses Instrument enthält 51 Items, verteilt auf die fünf Subskalen: 1 Angemessenheit der Stellenbesetzung und Ressourcen (4 Items), 2. Zusammenarbeit zwischen Pflegenden und Ärzte (3 Items), 3. Unterstützung der Pflege durch das Pflegemanagement (4 Items), 4. Beteiligung der Pflege in Spitalangelegenheiten (9 Items), 5. Beitrag Pflege zur Pflegequalität (9 Items). Anhand einer 4 Punkte Likert Skala mit der Skalierung (Stimme zu Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Stimme nicht zu) schätzen die befragten Personen ein, in wieweit die aufgeführten Aussagen zu organisatorischen Charakteristiken der Arbeitsumgebung auf ihre Arbeitssituation zutrafen. Zur Berechnung der Arbeitsumgebungsqualität wurde für die hierfür relevanten Subskalen 1 3, für die in ihnen enthaltenen 3 4 Items die Summe und anschliessend der Mittelwert berechnet. Von den Subskalen 4 und 5 wurden nur einzelne Items als zusätzliche Informationen zur Angemessenheit der Stellenbesetzung oder für den Vergleich der Schweizer Daten mit den internationalen Daten verwendet. Im Rahmen der IHOS Studie wurde dieses Instrument in verschiedenen Ländern angewendet und validiert. Die publizierten Cronbach`s Alpha Werte liegen bei den fünf Subskalen mit Werten zwischen oberhalb des Grenzwerts von 0.70 (Aiken & Patrician, 2000). Der Cronbach`s- Alpha gibt Auskunft darüber, in wie weit alle Items eines Instruments gemeinsam dasselbe Konzept messen. Noch Schlussbericht Bundesamt für Gesundheit Januar 12

17 akzeptierbar ist ein Cronbach`s Alpha von 0.70, wünschenswert sind jedoch Werte von > Tiefere Cronbach`s Alpha Werte weisen darauf hin, dass das Messinstrument das zu messende Konzept unzuverlässig misst. Zu berücksichtigen ist hierbei, dass aus statistischen Gründen der Cronbach`s- Alpha umso höher ist, je mehr Items eine Skala enthält und je enger einzelne Items miteinander zusammenhängen (Polit & Beck, 2003). Die Anzahl zu betreuender Patienten in der letzten Arbeitsschicht wurde mit dem Instrument Fragen zur letzten Arbeitsschicht erhoben. Dieses Instrument wurde ebenfalls im Rahmen der IHOS Studie für die Befragung von Pflegepersonen in verschiedenen Ländern verwendet. Ergebnisse Patienten Potentiell nachteilige Ereignisse / Komplikationen Die Häufigkeit des Vorkommens von potentiell nachteiligen Ereignissen und Komplikationen bei Patienten im letzten Jahr und im letzten Monat wurde durch Befragung der Pflegefachpersonen mit dem schon erwähnten Instrument "Arbeitscharakteristika erhoben. Im letzten Fragenkomplex dieses Instruments schätzen die befragten Personen anhand einer 4 Punkte Likert Skala mit der Skalierung (Nie Selten Manchmal Oft) die Häufigkeit des Vorkommens der beschriebenen Ereignisse ein. Jede von den Pflegefachpersonen rapportierte Antwort manchmal oder oft wurde für die deskriptiven Analysen als ein vorgekommenes Ereignis / Komplikation definiert. Für die bi- und multivariaten Analysen wurde jede positive Antwort ("selten" - "manchmal" "oft") als ein vorgekommenes potentiell nachteiliges Ereignis definiert. Patientenzufriedenheit Die Patientenzufriedenheit mit der erhaltenen Pflege und Betreuung wurde durch die Befragung der Patienten mit einer revidierten Form des La Monica Oberst Patient Satisfaction Scale (LOPSS) erhoben (Munro, Jacobsen, & Brooten, 1994). Die LOPPS Skala enthält 28 Items, verteilt auf die zwei Subskalen: 1. Zufriedenheit, 2. Unzufriedenheit. Anhand einer 4 Punkte Likert Skala mit der Skalierung (Stimme zu - Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Stimme nicht zu) schätzen die befragten Patienten ein, in wie weit die aufgeführten Aussagen zu der erhaltenen Pflege und pflegerischen Betreuung zutrafen. Zur Berechnung und Beschreibung der Patientenzufriedenheit mit der Pflege wurde für die beide Subskalen des Instruments (28 Fragen) der Gesamtwert berechnet. Aus den Gesamtwerten aller Patienten wurde anschliessend der Durchschnittsgesamtwert berechnet. Für jedes Spital wurde der Schlussbericht Bundesamt für Gesundheit Januar 13

18 Prozentanteil der über dem Durchschnitt liegenden Patienten tabellarisch dargestellt. Um die Gesamtzufriedenheit der Patienten, sowie die Wartzeit der Patienten auf ein Schmerzmittel zu erfassen wurden für diese Studie zwei zusätzliche Fragen gestellt. Für die Berechnung der Gesamtzufriedenheit der Patienten mit der erhaltenen Pflege und Betreuung wurde eine dichotome (zweigeteilte) Skala konstruiert und Patienten, die sehr zufrieden waren, allen anderen gegenüber gestellt. Das Instrument wurde im englischen und spanischen Sprachraum bei verschiedenen Patientengruppen angewendet und validiert. Publizierter Cronbach`s Alpha Gesamtskala 0.98 (Munro et al., 1994). Ergebnisse Pflegepersonen Burnout Das Vorkommen von Burnout wurde durch die Befragung der Pflegefachpersonen mit dem Maslach Burnout Inventory erfasst (Maslach & Jackson, 1986). Dieses Instrument enthält 22 Items, verteilt auf drei Subskalen. Anhand einer 7 Punkte Likert Skala mit der Skalierung (Nie- Ein paar Mal pro Jahr oder seltener- Ein paar Mal pro Monat oder seltener- Ein paar mal pro Monat Einmal pro Woche Ein paar Mal pro Woche Täglich) schätzen die befragten Personen ein, wie oft sie die beschriebenen Gefühle und Gedanken im Zusammenhang mit ihrer beruflichen Arbeit erfuhren. Zur Erfassung und Berechnung der Häufigkeit des Vorkommens von Burnout wurde die Summe der neun Items umfassende Subskala emotionale Erschöpfung berechnet. Gemäss der für medizinisches Personal publizierten Norm wurden Pflegefachpersonen mit einem Burnout Score über 26 als Personen mit hohem Burnout eingestuft. Dieses Instrument wurde vielfach in internationalen Studien angewendet und validiert. Für die drei Subskalen wurden Cronbach`s Alpha Werte zwischen 0.71 und 0.91 publiziert (Beckstead, 2002; Kalliath, O`Driscoll, Gillespie, & Bluedorn, 2000; Maslach & Jackson, 1986). Arbeitszufriedenheit, Fluktuation, arbeitsbezogene Verletzungen Die Arbeitszufriedenheit, die Fluktuation und die arbeitsbezogenen Verletzungen wurden durch Befragung der Pflegefachpersonen mit dem Instrument "Arbeitscharakteristika erhoben. Dieses Instrument wurde für die IHOS Studie entwickelt und in verschiedenen Ländern angewendet. Es enthält 14 Items mit verschiedenen Frage- und Skalenniveaus. Zur Erfassung und Berechnung der Arbeitszufriedenheit wurden Pflegefachpersonen, die angaben mit ihrer gegenwärtigen Arbeitsstelle eher zufrieden oder sehr zufrieden zu sein, als zufrieden Schlussbericht Bundesamt für Gesundheit Januar 14

19 eingestuft. Zur Erfassung der Fluktuation wurde der prozentuale Anteil der Pflegefachpersonen berechnet, die angaben ihre Stelle in den nächsten 6 oder 12 Monaten wechseln zu wollen. Zur Erfassung und Berechnung der Häufigkeit des Vorkommens von arbeitsbezogenen Verletzungen im letzten Jahr (arbeitsbedingte Verletzungen, akute und chronische Rückenschmerzen, Beschimpfungen von Patienten oder deren Angehörigen) wurde jede von den Pflegefachpersonen als manchmal oder oft rapportierte Antwort als ein vorgekommenes Ereignis definiert. Bei den Nadelstichverletzungen wurde die Anzahl vorgekommener Verletzungen im letzten Jahr für jedes Spital berechnet. Übersetzung der englischsprachigen Instrumente für den Gebrauch in der Schweiz Alle bei dieser Studie verwendeten englischen Originalfragebögen, wurden vor der Anwendung gemäss dem von Jones et al. (2001) adaptierten Brislin Übersetzungsmodell zur Übersetzung von Forschungsfragebögen für den interkulturellen Kontext (Jones, Lee, Phillips, Zhang, & Jaceldo, 2001) übersetzt und rückübersetzt. Dabei wurden die deutsche und die französische Version möglichst nahe an die Bedeutung der englischen Originalversion angepasst. Mit den Fragebögen für die Pflegefachpersonen und Patienten wurde jeweils im deutsch- und französischsprachigen Raum der Schweiz ein Pilottest durchgeführt und wenn notwenig, Fragen aufgrund von Rückmeldungen sprachlich angepasst. Daten Bundesamt für Statistik Patientenaustrittsdaten Patientenaustrittsdaten der beteiligten Spitäler, sowie von allen Schweizer Akutspitälern wurden durch das Schweizer Bundesamt für Statistik bezogen. Diese Daten werden durch das Schweizer Bundesamt für Statistik seit 1997 über die Datenbank Statistik der stationären Betriebe des Gesundheitswesens - Medizinische Statistik der Krankenhäuser jährlich von allen Schweizer Spitälern erfasst. Von dieser Statistik sind folgende Variablen für diese Studie von Bedeutung: - Alter - Aufenthalt vor Eintritt - Einweisende Instanz (Arzt, Selbsteinweisung, andere) - Art des Eintritts (Notfalleintritt oder geplanter Eintritt) Schlussbericht Bundesamt für Gesundheit Januar 15

20 - Haupteinweisungsgrund -> Primärdiagnose (ICD-10 Codes) 6 - Sekundärdiagnosen (ICD - 10 Codes) - Behandlung: primäre und sekundäre Behandlung (CHOP Codes) 7 - Kostenstelle (Chirurgie, Medizin, Intensivpflege oder andere) - Aufenthaltsdauer - Austrittsentscheid (Arzt, Patient, Todesfall) - Aufenthalt nach Austritt (zu Hause, ein anderes Spital, Pflegeheim, anderer Ort) Administrative Spitaldaten Administrative Spitaldaten der beteiligten Spitäler wurden ebenfalls über das Schweizer Bundesamt für Statistik bezogen. Diese Daten werden ebenfalls seit 1997 jährlich über die Datenbank Statistik der stationären Betriebe des Gesundheitswesens - Krankenhausstatistik erfasst. Im Weiteren wurden administrative Spitaldaten wie Anzahl Abteilungen, Betten, Pflegefachpersonen direkt über die jeweilige Pflegedirektion der beteiligten Spitäler bezogen. Datensammlung Die Datensammlung Pflegefachpersonen und Patienten wurde zwischen Oktober 2003 und August 2004 durchgeführt. Die eingeschlossenen Spitäler wurden fortlaufend ausgewählt und angefragt bis die angestrebte Gelegenheitsstichprobengrösse von acht Akutspitälern erreicht war. Dadurch lief der gesamte Planungs- und Durchführungsprozess der Datensammlung in den beteiligten Spitälern als fortlaufender, sich zum Teil überschneidender Prozess ab. Um das Institut für Pflegewissenschaft bei der Organisation und Durchführung der Datensammlung zu unterstützen wurden in jedem beteiligten Spital, je nach dessen Grösse, eine oder mehrere Referenzperson/en ausgewählt. In der Regel waren dies im Spital arbeitende Pflegeexpertinnen (HöFa 2) 8, Pflegepersonen mit einer HöFa 1 oder einer anderen Zusatzausbildung. Diese Referenzpersonen halfen bei der Informierung der verschiedenen Pflegeteams mit und übernahmen die Verteilung der Fragebögen an die Pflegefachpersonen und Patienten. Im Weiteren standen sie den Pflegefachpersonen und Patienten bei Fragen als Ansprech- 6 ICD-10:Die Abkürzung ICD steht für "International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems"; die Ziffer 10 bezeichnet deren 10. Revision. Diese Klassifikation wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erstellt. Sie ist Teil der Familie der internationalen gesundheitsrelevanten Klassifikationen. 7 CHOP: Die Abkürzung CHOP steht für Schweizerische Operationsklassifikation (Übersetzung und Anpassung der amerikanischen Klassifikation ICD-9-CM, Volume 3). 8 HöFa = Höhere Fachausbildung in Pflege, berufsbegleitende Ausbildungen, Dauer: HöFa1 1-2Jahre, HöFa2 2 Jahre Schlussbericht Bundesamt für Gesundheit Januar 16

Travail en milieu hospitalier

Travail en milieu hospitalier Travail en milieu hospitalier Stress und Gesundheitsförderung Gesundheitsförderndes Universitätsspital Basel Thomas Reinhardt Personal- und Organisationsentwicklung Themenübersicht 1. Spitäler im Stress

Mehr

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Wussten sie, dass... 50 bis 78 Prozent aller erwachsenen Patientinnen und Patienten, welche auf eine Notfallstation eintreten,

Mehr

Die Pflegeforschung in der Praxis. Inhalte

Die Pflegeforschung in der Praxis. Inhalte Die Pflegeforschung in der Praxis Welche Strategien, Forschungsausrichtungen und Ausbildungen sind zukünftig vonnöten? Rebecca Spirig, PhD, RN Extraordinaria für Klinische Pflegewissenschaft & Leiterin

Mehr

Pflege - Spagat zwischen Faszination und Alltag?

Pflege - Spagat zwischen Faszination und Alltag? SVPL ASDSI ASCSI SNDA St.Gallen - SBK Kongress 2013 Pflege - Spagat zwischen Faszination und Alltag? Regula Jenzer Bücher, Präsidentin SVPL Ablauf Einführung Teil 1: Pflege: gestern und heute Teil 2: Realität

Mehr

Herkunft, Qualifikation & Berufserfahrung des Pflege- und Betreuungspersonals in Schweizer Alters- und Pflegeheimen: Die SHURP-Studie

Herkunft, Qualifikation & Berufserfahrung des Pflege- und Betreuungspersonals in Schweizer Alters- und Pflegeheimen: Die SHURP-Studie Swiss Congress for Health Professions (Bern, 11. März 2014) Herkunft, Qualifikation & Berufserfahrung des Pflege- und Betreuungspersonals in Schweizer Alters- und Pflegeheimen: Die SHURP-Studie Dr. René

Mehr

Pflege-Budget oder Pflege-Selektion: eine Frage der Zeit?

Pflege-Budget oder Pflege-Selektion: eine Frage der Zeit? Pflege-Budget oder Pflege-Selektion: eine Frage der Zeit? Marie-Madlen Jeitziner, PhD, MNS 13. November 2015 19.11.2015 Marie-Madlen Jeitziner 1 19.11.2015 Marie-Madlen Jeitziner 2 Ausgangslage Ökonomisierung

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013

Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013 Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013 Anna-Barbara Schlüer, PhD, MScN, Co-Präsidentin AFG Pädiatrische Pflege VFP Nicole Zigan, MScN, Präsidentin AFG Kardiovaskuläre Pflege,

Mehr

SHURP die Pflegeheime unter der Lupe

SHURP die Pflegeheime unter der Lupe SBK Kongress Vielfalt in der Pflege, Basel 4. 6. Juni 2014 SHURP die Pflegeheime unter der Lupe René Schwendimann Institut für Pflegewissenschaft Medizinische Fakultät, Universität Basel, Schweiz Medienmitteilung

Mehr

Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion

Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion René Schwendimann, PhD, RN Internationaler Kongress - Patientensicherheit - avanti! Stiftung für Patientensicherheit Schweiz

Mehr

Teil II: Einführung in die Statistik

Teil II: Einführung in die Statistik Teil II: Einführung in die Statistik (50 Punkte) Bitte beantworten Sie ALLE Fragen. Es handelt sich um multiple choice Fragen. Sie müssen die exakte Antwortmöglichkeit angeben, um die volle Punktzahl zu

Mehr

Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs

Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs Impuls-Veranstaltung Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Zürich, 13. Juni 2012 Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs Monika Beck, MNSc, Pflegewissenschaftlerin,

Mehr

Konzept Zentrum Spitex

Konzept Zentrum Spitex 2.4.1 K Zentrum-Spitex Konzept Zentrum Spitex Pflege in den Wohnungen Version: 20.06.2011 Im Zentrum unseres Denkens und Handeln steht der Mensch / Zuletzt gedruckt 25.07.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr

TÜV Service tested Prüfgrundlagen

TÜV Service tested Prüfgrundlagen TÜV Service tested Prüfgrundlagen 60 Grundsätzliche Prüfgrundlagen Für die Auszeichnung TÜV Service tested müssen drei Voraussetzungen erfüllt sein: 1. Die Gesamtzufriedenheit muss von den Kunden des Unternehmens

Mehr

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Christian J. P. Simanski 1, Carolin Bruns 2, Rolf Lefering 2, Edmund A.M. Neugebauer

Mehr

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1)

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1) Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten () Mag. Dr. Andrea Payrhuber Zwei Schritte der Auswertung. Deskriptive Darstellung aller Daten 2. analytische Darstellung (Gruppenvergleiche) SPSS-Andrea

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Gesundheitsfachpersonen unter Druck Ra#onierungs- und Restrukturierungsdeba2e aus ethischer Sicht

Gesundheitsfachpersonen unter Druck Ra#onierungs- und Restrukturierungsdeba2e aus ethischer Sicht Gesundheitsfachpersonen unter Druck Ra#onierungs- und Restrukturierungsdeba2e aus ethischer Sicht Vortrag von PD Dr. Markus Zimmermann am Kongress für Gesundheitsberufe Wirksame, kosteneffiziente Versorgung

Mehr

Auswertung Qualitäts- Reporting 2013. Kanton Zürich. Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der stationären Pflege

Auswertung Qualitäts- Reporting 2013. Kanton Zürich. Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der stationären Pflege Auswertung Qualitäts- Reporting 2013 Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der stationären Pflege Teil 1: Basis- Informationen Zürich Erlä u t e r u n g e n z u r A

Mehr

Als Pflegefachperson eine Perspektive haben Karrieremodell am Universitätsspital Basel

Als Pflegefachperson eine Perspektive haben Karrieremodell am Universitätsspital Basel Ressort Pflege/MTT Praxisentwicklung Pflege Als Pflegefachperson eine Perspektive haben Karrieremodell am Universitätsspital Basel Dr. Irena Anna Frei; MSc, RN Fachtagung: Karriere in der Pflege genug

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

4. Notfallpflege-Kongress 2013

4. Notfallpflege-Kongress 2013 4. Notfallpflege-Kongress 2013 Erste Resultate der DRG Begleitforschung Pflege Interlaken, 7. November 2013 Michael Kleinknecht Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich 7.11.2013

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis Urs von Holzen, André Gehrz, Markus Zuber, Lukas Meier Chirurgische Klinik, Departement Chirurgie, Kantonsspital Olten, Baslerstrasse

Mehr

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 19. Umfrage 2015. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS):

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 19. Umfrage 2015. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung Bericht der 19. Umfrage 2015 Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): WBS-Nummer: 409754 / 1841 Kategorie: Kardiologie Kategorie

Mehr

ENTWICKLUNG EINES ASSESSMENT-TOOLS FÜR EINEN AUSGEWOGENEN PERSONAL- UND QUALIFIKATIONSMIX EINES PFLEGEBEREICHES IM KRANKENHAUS. Der erste Baustein

ENTWICKLUNG EINES ASSESSMENT-TOOLS FÜR EINEN AUSGEWOGENEN PERSONAL- UND QUALIFIKATIONSMIX EINES PFLEGEBEREICHES IM KRANKENHAUS. Der erste Baustein ENTWICKLUNG EINES ASSESSMENT-TOOLS FÜR EINEN AUSGEWOGENEN PERSONAL- UND QUALIFIKATIONSMIX EINES PFLEGEBEREICHES IM KRANKENHAUS Der erste Baustein 27.06.2012 R. Ebeling, B. Folkers, M. Steinbach GLIEDERUNG

Mehr

Chancen und Gefahren von DRG aus Sicht der Pflege

Chancen und Gefahren von DRG aus Sicht der Pflege Chancen und Gefahren von DRG aus Sicht der Pflege H+ Fachseminar für Journalisten Donnerstag, 30. Juni 2011 Fabian Schwab Leiter Pflege und Mitglied der GL, Spitalzentrum Biel AG H+ Vorstandsmitglied Thema

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Coaching Konzept für Pflegefachpersonen

Coaching Konzept für Pflegefachpersonen Coaching Konzept für Pflegefachpersonen Franziska Lädrach Pflegefachfrau HF Coach und Trainerin IANLP wingwave Coach Inhaltsverzeichnis 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Ausgangslage Was unterscheidet Coaching von

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

Diplomierte Hebamme FH und diplomierter Entbindungspfleger FH

Diplomierte Hebamme FH und diplomierter Entbindungspfleger FH Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Spitalamt Dienststelle Berufsbildung Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des hôpitaux Service de la formation

Mehr

Patientenbefragungen: ein Beitrag zur notwendigen Qualität

Patientenbefragungen: ein Beitrag zur notwendigen Qualität Qualität und Preise unter DRG SGfM, 16.11.2010, Bern Patientenbefragungen: ein Beitrag zur notwendigen Qualität Dr. Barbara Holzer, MPH Klinik und Poliklinik für Innere Medizin, USZ Voraussetzungen Was

Mehr

Projekt Fatigue. Annina Thöny. Medizinische Kinderklinik Onkologie

Projekt Fatigue. Annina Thöny. Medizinische Kinderklinik Onkologie Projekt Fatigue Annina Thöny Medizinische Kinderklinik Onkologie Ablauf Präsentation Projekt Fatigue bei Kindern und Jugendlichen Strukturen/Hintergrund Zeitplan 2005-2009 Einzelne Projektinhalte Diskussion

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Die Pflegeabhängigkeitsskala - Ein valides Instrument zur Ermittlung des Pflegebedarfs?

Die Pflegeabhängigkeitsskala - Ein valides Instrument zur Ermittlung des Pflegebedarfs? Die Pflegeabhängigkeitsskala - Ein valides Instrument zur Ermittlung des Pflegebedarfs? Kirsten Bielert Studierende der Fachwissenschaft Gesundheit an der Universität Hamburg Ende 2003 waren in Deutschland

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 c/o mcw, Wuhrmattstrasse 28 4800 Zofingen 062 511 20 11 www.sf-mvb.ch info@sf-mvb.ch Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 Bericht

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP)

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Audit-Instrument Teil 1: Patientenbezogenes

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Franz Kronthaler. Statistik angewandt. Datenanalyse ist (k)eine Kunst. Excel Edition. ^ Springer Spektrum

Franz Kronthaler. Statistik angewandt. Datenanalyse ist (k)eine Kunst. Excel Edition. ^ Springer Spektrum Franz Kronthaler Statistik angewandt Datenanalyse ist (k)eine Kunst Excel Edition ^ Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis Teil I Basiswissen und Werkzeuge, um Statistik anzuwenden 1 Statistik ist Spaß 3

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Basler Demenz-Delir-Programm

Basler Demenz-Delir-Programm Basler Demenz-Delir-Programm Ein Praxisentwicklungs- Programm und Forschungsprojekt Wolfgang Hasemann MNS Basler Demenz-Delir-Programm Medizin 5.1 6.2 7.1 7.2 Effects of the Interdisciplinary Basel Dementia

Mehr

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Anhang 1 September 2013, Version 2.0 Das vorliegende Publikationskonzept der Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus V.2.0 ist Bestandteil des Grundlagendokumentes

Mehr

Weiterbildung: Beurteilung durch die Assistenzärztinnen und Assistenzärzte. Bericht der 16. Umfrage 2012. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS):

Weiterbildung: Beurteilung durch die Assistenzärztinnen und Assistenzärzte. Bericht der 16. Umfrage 2012. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): Weiterbildung: Beurteilung durch die Assistenzärztinnen und Assistenzärzte Bericht der 16. Umfrage 2012 Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): WBS-Nummer: 400523 / 421 Kategorie: Pneumologie Kategorie

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Florian Frötscher und Demet Özçetin

Florian Frötscher und Demet Özçetin Statistische Tests in der Mehrsprachigkeitsforschung Aufgaben, Anforderungen, Probleme. Florian Frötscher und Demet Özçetin florian.froetscher@uni-hamburg.de SFB 538 Mehrsprachigkeit Max-Brauer-Allee 60

Mehr

Prognosemodelle fürs Pflegpersonal: Personalbedarfsplanung in der Krankenpflege

Prognosemodelle fürs Pflegpersonal: Personalbedarfsplanung in der Krankenpflege Prognosemodelle fürs Pflegpersonal: Personalbedarfsplanung in der Krankenpflege Januar 2009 Dezember 2011 Finanziert durch das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union RN4CAST Studie Ist die

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich Weiterbildung zur diplomierten Pflegefachperson im Operationsbereich Berufsbild Im interdisziplinären Operationsteam ist die diplomierte Pflegefachperson im Ope rationsbereich (OP-Bereich) insbesondere

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes Sonja Stutz Übersicht 1. Rolle der Angehörigen in der Suchttherapie 2. Einbezug der Angehörigen in die stationäre Therapie 3. Studie

Mehr

Qualitätsindikatoren für die Schweizer Akutspitäler

Qualitätsindikatoren für die Schweizer Akutspitäler Qualitätsindikatoren für die Schweizer Akutspitäler QMR Kongress Potsdam 16. September 2008 Daniel Zahnd, Dr. phil., MI Bundesamt für Gesundheit, Bern (Schweiz) Ausgangslage im Bereich Qualitätssicherung

Mehr

Praktikum in Krankenpflege für Studierende der Humanmedizin

Praktikum in Krankenpflege für Studierende der Humanmedizin Praktikum in Krankenpflege für Studierende der Humanmedizin Ein Praktikum in Krankenpflege ist für Studierende der Humanmedizin an der Universität Bern obligatorisch. Zahnmedizin-Studierende sind dazu

Mehr

Zusammenfassung. 5 Zusammenfassung

Zusammenfassung. 5 Zusammenfassung 5 Zusammenfassung Die Diskussion über den optimalen Operationszeitpunkt der frakturierten Hüfte wird seit langem kontrovers geführt. Ziel dieser Arbeit war zu überprüfen, ob die in Deutschland derzeit

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas.

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas. Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch Der Fragebogen Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung 2., aktualisierte Auflage facultas.wuv Inhaltsverzeichnis 1 Elementare Definitionen 11 1.1 Deskriptive

Mehr

Erste Ergebnisse zum Regensburger Burnout Projekt

Erste Ergebnisse zum Regensburger Burnout Projekt Erste Ergebnisse zum Regensburger Burnout Projekt An unserer Online-Befragung zum Thema Stress und Burnout am Arbeitsplatz vom 21. Juli bis 14. August 2015 im Rahmen des Regensburger Burnout Projektes

Mehr

Empfehlung für die Besoldung von Mitarbeitenden der Spitexorganisationen im Kanton St. Gallen

Empfehlung für die Besoldung von Mitarbeitenden der Spitexorganisationen im Kanton St. Gallen Spitex Verband Kanton St. Gallen Empfehlung für die Besoldung von Mitarbeitenden der Spitexorganisationen im Kanton St. Gallen gültig ab 1. Januar 2012 erstellt 6.11.2006 / rev. 7.08.2008 / rev.22.09.2011

Mehr

Menschen mit Demenz im Akutspital. Ruth Ritter-Rauch, dipl. Gerontologin SAG

Menschen mit Demenz im Akutspital. Ruth Ritter-Rauch, dipl. Gerontologin SAG Menschen mit Demenz im Akutspital Ruth Ritter-Rauch, dipl. Gerontologin SAG Menschen mit Demenz im Akutspital Rahmenbedingungen im Akutspital Einleitung Der Eintritt eines Menschen mit Demenz ins Akutspital

Mehr

Agenda. 1. Gesundheitsgipfel 2008 Prävention und Gesundheitsförderung. Der Einfluss des Führungsverhaltens auf die Gesundheit der Beschäftigten

Agenda. 1. Gesundheitsgipfel 2008 Prävention und Gesundheitsförderung. Der Einfluss des Führungsverhaltens auf die Gesundheit der Beschäftigten 1. Gesundheitsgipfel 2008 Prävention und Gesundheitsförderung Der Einfluss des Führungsverhaltens auf die Gesundheit der Beschäftigten Prof. Dr. Jochen Prümper Agenda Einleitung Führung und Gesundheit

Mehr

Klassifikationen und Kodierungsrichtlinien

Klassifikationen und Kodierungsrichtlinien Klassifikationen und Kodierungsrichtlinien Chantal Vuilleumier-Hauser 4. März 2008 1. Klassifikationen (CHOP und ICD-10) 2. Kodierungsrichtlinien 2 1. Klassifikationen Grundsätzliche Änderungen vor allem

Mehr

Gesundheits- und gesellschaftspolitische

Gesundheits- und gesellschaftspolitische Gesundheits- und gesellschaftspolitische Überlegungen zum Wundverständnis Prof. Thomas Zeltner Mai 2009 1 Mortalität und Lebenserwartung seit 1900 Quelle: BFS 1901-1905 2000 Infektionsund Parasitenkrankheiten

Mehr

Den Spitalaufenthalt optimal vorbereiten

Den Spitalaufenthalt optimal vorbereiten Mit der Nebendiagnose Demenz im Akutspital Den Spitalaufenthalt optimal vorbereiten Heike Gieche Schweizerische Alzheimervereinigung Weiterbildungstagung Olten, 11.11.2015 1. Vertrauensvolle Angehörige

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Prüfbericht nach 114ff SGB XI

Prüfbericht nach 114ff SGB XI Knappschaft Regionaldirektion Berlin Wilhelmstr.138-139 10963 Berlin Prüfbericht nach 114ff SGB XI Geprüfte Einrichtung: Komturstraße 18 12099 Berlin IK Nummer: 461107818 Auftragsnummer: 111222VA90000000-000001234

Mehr

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfungszentrum Inselspital Bern vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfung zur Führung der Berufsbezeichnung diplomierte Pflegefachfrau / diplomierter Pflegefachmann Pflegefachfrauen/Pflegefachmänner

Mehr

4 Beschreibung der dargestellten Kennzahlen

4 Beschreibung der dargestellten Kennzahlen 4 Beschreibung der dargestellten Kennzahlen Im Tabellenteil sind ausgewählte Kennzahlen der Schweizer Spitäler dargestellt. Die Zusammenstellung lehnt sich an die ehemalige VESKA/H+ - Publikation «Betriebsstatistik

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung (VKL) vom 3. Juli 2002 (Stand am 17. September 2002) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Evaluation der Weiterbildung in Deutschland Befragung 2009

Evaluation der Weiterbildung in Deutschland Befragung 2009 Evaluation der Weiterbildung in Deutschland Befragung 2009 Bericht für den Weiterbildungsbefugten über die Ergebnisse der Befragung seiner Weiterzubildenden *) Prof. Dr. med. Stefan Schönberg FA Radiologie

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

/Eiweissmangelernährung (ME): 20 50 % Erkennen als Diagnose fehlend

/Eiweissmangelernährung (ME): 20 50 % Erkennen als Diagnose fehlend Standardisierte Erfassung der Mangelernährung als Diagnose: elektronische Systemlösung sung am KSW Aktuelles zu DRG und Ernährung 2014 Symposium 29. Januar 2014 Maya Rühlin maya.ruehlin@ksw.ch Ernährungsberatung,

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Allgemeine Informationen Grundlage für die Spitalsuchmaschine und die Darstellung der Leistungsdaten pro Standort auf www.spitalinformation.ch.

Allgemeine Informationen Grundlage für die Spitalsuchmaschine und die Darstellung der Leistungsdaten pro Standort auf www.spitalinformation.ch. Informationen zur Einverständniserklärung: Nutzung einiger Daten der Medizinischen Statistik im Rahmen der von H+ zur Verfügung gestellten Suchmaschine spitalinformation.ch Allgemeine Informationen Verwendungszweck:

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES QUALITÄTS-REPORTING 2015. Der Hilfe und Pflege zu Hause. Gesundheitsversorgung

DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES QUALITÄTS-REPORTING 2015. Der Hilfe und Pflege zu Hause. Gesundheitsversorgung DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Gesundheitsversorgung QUALITÄTS-REPORTING 2015 Der Hilfe und Pflege zu Hause Qualitäts-Reporting 2015 Mehrjahresplanung Qualitätsmodule StPl = Stellenplan (Basis-Indikatoren)

Mehr

Onlinebefragung zur Personalsituation in der Pflege. Abschlussbericht. Ines Morgenstern und Kerstin Fieber-Martin unter Mitwirkung von Jonas Koßmann

Onlinebefragung zur Personalsituation in der Pflege. Abschlussbericht. Ines Morgenstern und Kerstin Fieber-Martin unter Mitwirkung von Jonas Koßmann Onlinebefragung zur Personalsituation in der Pflege Abschlussbericht Ines Morgenstern und Kerstin Fieber-Martin unter Mitwirkung von Jonas Koßmann Januar 12 2 Onlinebefragung zur Personalsituation in der

Mehr

Demenz. Erste Ergebnisse der NFP 67-Studie zum Lebensende mit fortgeschrittener Demenz. Dr. Heike Geschwindner

Demenz. Erste Ergebnisse der NFP 67-Studie zum Lebensende mit fortgeschrittener Demenz. Dr. Heike Geschwindner Die letzte Lebensphase bei Demenz Erste Ergebnisse der NFP 67-Studie zum Lebensende mit fortgeschrittener Demenz Dr. Heike Geschwindner Palliativ-Pflege-Tagung, Pflege September 2015 Übersicht Ausgangslage

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler, Geburtshäuser und Pflegeheime in der Krankenversicherung 1

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler, Geburtshäuser und Pflegeheime in der Krankenversicherung 1 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler, Geburtshäuser und in der Krankenversicherung 1 (VKL) vom 3. Juli 2002 (Stand am 1. Januar 2009) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Rathausgasse 1 3011 Bern

Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Rathausgasse 1 3011 Bern Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern 2009 Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Rathausgasse 1 3011 Bern Foto: aboutpixel.de Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern: Einleitung

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Datenanalyse mit Excel. Wintersemester 2013/14

Datenanalyse mit Excel. Wintersemester 2013/14 Datenanalyse mit Excel 1 KORRELATIONRECHNUNG 2 Korrelationsrechnung Ziel der Korrelationsrechnung besteht im bivariaten Fall darin, die Stärke des Zusammenhangs zwischen zwei interessierenden statistischen

Mehr

ERKLÄRUNG ZU GUNSTEN DER UNIVERSITÄREN AUSBILDUNG FÜR DIE PFLEGEFACHFRAUEN UND PFLEGEFACHMÄNNER DER FRANZÖSISCHSPRACHIGEN LÄNDER

ERKLÄRUNG ZU GUNSTEN DER UNIVERSITÄREN AUSBILDUNG FÜR DIE PFLEGEFACHFRAUEN UND PFLEGEFACHMÄNNER DER FRANZÖSISCHSPRACHIGEN LÄNDER ERKLÄRUNG ZU GUNSTEN DER UNIVERSITÄREN AUSBILDUNG FÜR DIE PFLEGEFACHFRAUEN UND PFLEGEFACHMÄNNER DER FRANZÖSISCHSPRACHIGEN LÄNDER Abgegeben an der Generalversammlung des SIDIIEF Die Verantwortlichen eines

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Medizinische Qualität im Universitätsspital das Engagement des kantonalen Gesundheitsdirektors

Medizinische Qualität im Universitätsspital das Engagement des kantonalen Gesundheitsdirektors Medizinische Qualität im Universitätsspital das Engagement des kantonalen Gesundheitsdirektors Pierre-Yves Maillard, Präsident GDK H+ 21.11.08 Hotel Kreuz, Bern Der Massnahmenkatalog Strategieplan Leistungsvertrag

Mehr