Skript zur Vorlesung Einführung in die Forschungsmethoden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Skript zur Vorlesung Einführung in die Forschungsmethoden"

Transkript

1 Weder die Autorin noch der Fachschaftsrat Psychologie übernimmt Irgendwelche Verantwortung für dieses Skript. Das Skript soll nicht die Lektüre der Prüfungsliteratur ersetzen. Verbesserungen und Korrekturen bitte an mailen. Die Fachschaft dankt der Autorin im Namen aller Studierenden! Version 1.0 (2011) Skript zur Vorlesung Einführung in die Forschungsmethoden (Prof. Dr. Christoph Stahl) Wintersemester 2009/10 verfasst von Kim K.

2 1. Vorlesung: Alltags vs. wissenschaftliche Psychologie Alltagspsychologie Wissenschaftliche Psychologie +/ Gegenstand (menschliches) Erleben und Verhalten (menschliches) Erleben und Verhalten + Ziel eigenes Erleben und Verhalten & das anderer Menschen beschreiben, erklären, verstehen, vorhersagen eigenes Erleben und Verhalten & das anderer Mensc beschreiben, erklären, verstehen, vorhersagen Orientierung im individuellen Alltag Aufstellen allgemeingültiger Theorien Begriffe Umgangssprache Fachbegriffe Basis individuelle Erfahrungen interindividuell überprüfbare Beobachtungen vorwissenschaftliche Erkenntnisweisen systematische Überprüfung Geltungsanspruch subjektiv objektiv Umgang mit Daten selektiv umfassende Überprüfung induktiv (Daten Theorie) Bestätigung von Theorien (Verifikation) deduktiv (Theorie Daten) Widerlegung von Theorien (Falsifikation) Eigenschaften nicht widerspruchsfrei widerspruchsfrei nicht verallgemeinerbar verallgemeinerbar Belege für Alltagstheorien: mögliche Quellen sind - Nachdenken/Intuition/subjektive Überzeugung: - sinnvoll: bei Weiterentwicklung von Theorien, Wahl von Forschungsthemen - unwissenschaftlich: bei der Überprüfung von Theorien - Autoritäten: - sinnvoll: epistemische Arbeitsteilung, Befolgung der Ratschläge von Experten/innen - unwissenschaftlich: blindes Vertrauen auf Autoritäten (auch Lehrbücher, Professoren/innen!) - Einzelbeobachtungen aus eigener Erfahrungswelt: - sinnvoll: auch einzelne Beobachtungen müssen allgemeinen Gesetzmäßigkeiten folgen - unwissenschaftlich: i.a. keine wissenschaftliche Beobachtung Probleme von Alltagsbeobachtungen: - Asymmetrie von Verifikation und Falsifikation: Informationen, die eigene Alltagstheorie zu bestätigen scheinen, werden beachtet; widersprechende Informationen werden ignoriert - Selektive Wahrnehmung und Interpretation: Ereignisse werden im Sinne der Alltagstheorie wahrgenommen und interpretiert - Self fulfilling prophecy: Alltagstheorie beeinflusst eigenes Verhalten, das wiederum Theorie bestätigt - Erklärungen im Nachhinein (post hoc): Zu einem Ereignis wird im Nachhinein eine passende Erklärung im Sinne der Alltagstheorie "zurechtgebastelt" - Keine systematische Überprüfung: stattdessen "Plausibilitäts Check" anhand eigenen Vorwissens - Fehlende empirische Prüfung: Bestätigung für Vermeidungsverhalten ( bestimmt wäre etwas passiert, wäre ich vor die Tür gegangen ) - knew it all along Effekt : Zusammenhang zwischen Beobachtung und Vorhersage wird im Nachhinein hergestellt; man meint, alles vorher gewusst zu haben - Vernachlässigung von Nicht Ereignissen: Experiment zur Illusion der Kontrolle (Alloy & Abramson, 1979): Probanden sollen ab und zu eine Taste drücken und beobachten, ob eine Lampe aufleuchtet Versuchsteilnehmer erkennen Zusammenhang, auch wenn objektiv keiner vorliegt! Erklärung: Stärkere Beachtung der Tastendrücke, auf die hin zufällig Lampe leuchtete - Aktive Suche nach bestätigender Information: confirmation bias : selektive Informationssuche; Experiment zu Informationssuche (Snyder & Swann, 1978) 2. Vorlesung: Psychologie als empirische Wissenschaft Logisch mathematische Wissenschaften = Logik & Beweis (ausgehend von angenommenen Prämissen) Philosophische Wissenschaften (Geisteswissenschaften) = begriffliche Arbeit & Interpretation Erfahrungswissenschaften (Natur & Sozialwissenschaften) = empirische Untersuchungen: Konfrontation von Theorien mit "Wirklichkeit" Psychologie = Erfahrungswissenschaft: Theoretische Aussagen sollen durch Beobachtungen überprüfbar sein Objektivität = Zielkriterium der wissenschaftlichen Psychologie; gegeben, wenn: - Aussagen einen Sachverhalt/Gegenstandsbereich so beschreiben, wie er tatsächlich beschaffen ist (Realitätstreue als regulative Zielidee) - Geltung der Aussage unabhängig von Person, die Aussage gemacht hat (intersubjektive Nachvollziehbarkeit) psychologische Methodenlehre = (möglichst) objektive empirische Überprüfung und Weiterentwicklung psychologischer Theorien; Maximierung von Objektivität durch: - Unabhängigkeit von einzelnen Beobachtern - Intersubjektive Nachvollziehbarkeit - Replizierbarkeit +

3 - Formulierung in präziser Terminologie - Präzise Beschreibungen und Messungen Probleme der Objektivität = Psychologie soll Gegenstandsbereich möglichst realitätsgetreu beschreiben; aber: kein theorie und methodenunabhängiger Zugang zur Realität; Gründe: Konstruktivität der Wahrnehmung; Theoretische Vorannahmen; Methodeneffekte; Mensch als Subjekt und Objekt der Forschung Theoretische Vorannahmen = Forschung ist nie vollkommen frei von Vorannahmen (Voreingenommenheiten) - Wissenschaftler tragen an ihren Gegenstand immer bestimmte Annahmen heran - Vorannahmen beeinflussen, was man sieht und wie man es sieht - Vorannahmen beeinflussen die Auswahl einer Methode und eines theoretischen Modells - Forscher sollten Vorannahmen&Geltungsbereich der Theorien explizit & damit kritisierbar machen Methodeneffekte = Jede Methode fokussiert auf einzelne Aspekte/Merkmale eines Gegenstands; keine Methode kann einen Gegenstand in all seinen Aspekten erfassen - z.b. Emotionen: Selbstbericht, physiologische Parameter, Mimik - Grenzen des gewählten methodischen Zugangs kennen - Kombination verschiedener methodischer Zugänge: - Selbstbericht subjektive Komponente (Probleme: reaktiv, Erinnerungs und Urteilsfehler, Sprache) - physiologische Parameter physiologische Komponente (Probleme: physiologische Aktivität i.d.r. emotionsunspezifisch) - Mimik expressive Komponente (Probleme: reaktiv, interindividuelle Unterschiede, Erinnerungs und Urteilsfehler, sprachliche Konventionen) Mensch als Objekt der Forschung = ganz besondere Forschungsobjekte: - Forschungssituation ist soziale Situation (z.b. Versuchsleitereffekte, vgl. Rosenthal, 1976) - VPN machen sich Gedanken über Untersuchung, an der sie teilnehmen - VPN sind unterschiedlich motiviert und kooperativ - Allgemeines Problem: Reaktivität von Methoden - Forscher in Psychologie müssen Spezifika ihres Forschungsgegenstands beachten, wenn sie Forschungsmethoden wählen und anwenden - Wissenschaftler sind auch nur Menschen; unterliegen denselben kognitiven Verzerrungen wie "normale" Menschen (z.b. confirmation bias, vgl. Mahoney, 1979) - Forschung ist interessengeleitet (persönliche, öffentliche Interessen), institutionell eingebunden (Geld Verwertungsdruck) und folgt sozialen Normen/Konventionen - Kriterium der Objektivität: Basis für notwendige gegenseitige Kontrolle & Kritik unter Forschern psychologische Methode = systematische Vorgehensweise, um zu möglichst objektiven Erkenntnissen über menschliches Denken, Erleben und Verhalten zu gelangen; 3 Klassen von Forschungsmethoden: - 1) Methoden der Datenerhebung: Messung psychologischer Merkmale - 2) Methoden der Versuchsplanung: Gestaltung empirischer Untersuchungen - 3) Auswertungsmethoden: Auswertung von Untersuchungsdaten psychologische Untersuchung: - Theoretischer Hintergrund, Fragestellung und Hypothesen - Wahl der Untersuchungsmethode (z.b. Experiment etc.) & Erhebungsmethode (Operationalisierung) - Praktische Durchführung der Untersuchung - Umgang mit erhobenen Daten: Auswertungsmethode - Interpretation der Ergebnisse, Rückbezug auf Theorie - Untersuchungsbericht, (Veröffentlichung) Ziele der wissenschaftlichen Psychologie = beschreiben, erklären, vorhersagen, verändern - Beschreiben: Wissenschaftliche Begriffe und operationale Definitionen; Beschreibungen univariater Merkmalsverteilungen & multivariater Zusammenhänge (Korrelationen); präzise Beschreibung von Sachverhalten ist Grundlage psychologischer Forschung - Erklären: Kausalität und Kausalerklärungen (Angabe von Ursachen für Sachverhalte; Basis: Kausalgesetz (generelle Kausalaussage)); Korrelation und Kausalität - Vorhersagen: zukünftiger Sachverhalte aus bekannten auf Basis von Kausalerklärungen (Kausalgesetz bzw. Assoziation (Korrelation)); pragmatische Vorhersagen auf der Basis von Korrelationen - Verändern: Technologische Theorien und psychologische Interventionen; bewerten der Wirksamkeit von Interventionen; Herbeiführen erwünschter Sachverhalte; Basis: Kausalgesetz Alltagssprache = (oft) vage und kontextabhängige Verwendung; wenig trennscharfe Unterscheidungen Wissenschaftssprache = Objektivität & empirische Überprüfbarkeit erfordern hohe Präzision der Begriffsverwendung; Normierung zentraler Begriffe durch explizite Definitionen oder Explikationen: Festlegung von Intension (Bedeutung) und Extension (Begriffsumfang (Referenz)) Definition = neu eingeführtes Zeichen (Symbol, Wort) (Definiendum) wird mit bereits als bekannt unterstellten sprachlichen Ausdruck (Definiens) gleichgesetzt; (verschiedene Arten: z.b. explizite Definition, Kontextdefinition, operationale Definition) Explikation = bereits vorhandener, jedoch vieldeutiger Begriff (Explikandum) wird in eindeutigen, präzisen Begriff (Explikat) überführt; in Psychologie häufig, z.b. Präzisierung umgangs /bildungssprachlicher Begriffe

4 Theoriesprachliche Begriffe = hypothetische Konstrukte; intensionale Definition im Rahmen einer Theorie; nicht direkt beobachtbar; Bsp: Intelligenz, Kognition, Depression Beobachtungssprachliche Begriffe = beobachtungsnah, konkret; theorieübergreifende Definition; Bsp: konkrete Verhaltensbeschreibungen, Reaktionszeitmessungen, Leistungen in psychologischen Tests Operationale Definition (Operationalisierungen): - Übersetzung von theorie in beobachtungssprachliche Begriffe - Angabe der Operationen, die zur Erfassung eines hypothetischen Konstrukts notwendig sind oder - Indikatorenangabe (messbare Ereignisse; zeigen Vorliegen/Ausprägung des hypothetischen Konstrukts an) - grundlegend für jede empirische Untersuchung - wesentlicher Teil der Untersuchungsplanung (eng verzahnt mit Wahl von Erhebungsmethode &Versuchsplan) - entscheidend für Güte einer Untersuchung (Validität der Hypothesenableitung) - Leitfrage: Wie kann ein theoretisches Konstrukt empirisch beobachtet werden? Erklärung = Antwort auf Warum Frage; enthält Angaben über Bedingungen für Auftreten von Sachverhalten oder Ereignissen; Erklärung eines Sachverhalts mithilfe eines allgemeinen Kausalgesetzes Kausalgesetz = Aussage über allgemeine Ursache Wirkungs Zusammenhänge; Ursache (UV, Manipulation, Prädiktor); Wirkung (AV, Effekt, Kriterium) Deduktiv Nomologische Erklärung = DN Erklärung; Hempel & Oppenheim, 1948: - Explanans: - (1) Allgemeines Gesetz: Wenn A, B, N gegeben, tritt Ereignis X ein - (2) Antezedenzbedingung: Bedingungen A, B, N sind gegeben - Explanandum: Ereignis X tritt ein - Adäquatheitsbedingungen: - 1) Ableitung logisch korrekt - 2) mindestens ein allgemeines Gesetz - 3) empirischer Gehalt - 4) Gesetz muss wahr (gut bewährt) sein - 5) Kausalerklärung: Gesetz benennt Ursache Wirkungs Beziehung Deterministische Gesetze = Explanandum folgt mit Sicherheit Probabilistische Gesetze = Explanandum tritt mit einer gewissen WS ein Psych. Theorie Psych. Hypothese Statistische Hypothese Untersuchung Entscheidung über SH Entscheidung über PH Implikationen für Theorie 3. Vorlesung: Ziele der wissenschaftlichen Psychologie Ursache = INUS Bedingungen: Insufficient, but Necessary parts of an Unnecessary, but Sufficient condition; Teil einer Menge von Bedingungen; für sich genommen nicht hinreichend (insufficient), als Bestandteil der Menge aber notwendig (necessary) für Auftreten des zu erklärenden Sachverhalts; Bedingungsmenge insgesamt nicht notwendig (unnecessary) aber hinreichend (sufficient) für Auftreten des Sachverhalts Konzeptuelle Implikationen = Ursachen nur mit bestimmten Randbedingungen (ermöglichenden Bedingungen) wirksam; Kausalgesetze gelten (meist) ceteris paribus; verschiedene Theorien können unterschiedliche Teile der Bedingungsmenge als Ursache herausheben Methodologische Implikationen = Idealmodell für Überprüfung von Kausalhypothesen: Vergleich von Bedingungskonstellationen, die sich nur im Hinblick auf Vorhandensein der vermuteten Ursache unterscheiden; Beobachtung, ob zu erklärender Sachverhalt eintritt oder nicht Experiment Korrelation ǂ Kausalität = verschiedene Möglichkeiten: A verursacht B; B verursacht A; C verursacht A & B Erklärung 1. Ordnung = A verursacht B (A Black box B) Erklärung 2. Ordnung = A verursacht B mittels P (hypothetisches Konstrukt: angenommener psych. Prozess) Ziel psychologischer Forschung = Aufstellen, Prüfung, Modifikation von Erklärungen 2. Ordnung Vorhersage = Ausgangspunkte - empirisch bewährtes Kausalgesetz - vorherzusagender Sachverhalt folgt (deduktiv oder probabilistisch) aus Gesetz und Antezedenz Bedingungen (Prädiktoren), die Ursachen benennen - Feststellung empirischer Zusammenhänge (Korrelation) - Prognose erfolgt auf Basis der empirischen Regularitäten (Korrelation, nicht Kausalität - Vorherzusagender Sachverhalt lässt sich (mit einer bestimmten Vorhersagegenauigkeit) aus der Kenntnis eines anderen Sachverhalts (oder mehrerer anderer Sachverhalte) vorhersagen Explanans = Kausalgesetz & Antezedenzbedingungen; Bedingung/Prädiktor z.b. (Ausmaß der) Frustration Explanandum = soll vorhergesagt werden; Kriterium z.b. Ausmaß der Aggression Interventionsforschung: - Grundlagenforschung: Beschreibung, Erklärung, Vorhersage (Grundlagenwissen, Erkenntnisgewinn) - Angewandte/technologische Forschung: Generierung konkreter Handlungsanweisungen zur praktischen Anwendung grundlagenwissenschaftlicher Erkenntnisse - Fließende Übergänge; Unterschied: Angewandte/technologische Forschung zielt stärker als grundlagenwissenschaftliche Forschung auf praktische Veränderung Interventionsforschung

5 Interventionstypen: - Korrektur: problematischer Ist Zustand soll aufgehoben werden - Förderung: positiver künftiger Zustand wird angestrebt - Prävention: Eintreten eines problematischen Zustands soll verhindert werden Interventionserfolg = Wirksamkeit von Interventionen muss empirisch überprüft werden (genau wie Gültigkeit von grundlagenwissenschaftlichen Theorien & Hypothesen) Evaluationsforschung Wissenschaftlicher Erkenntnisgewinn = Verifikation vs. Falsifikation? Vorhersagen aus Theorie ableiten und empirisch überprüfen; verwerfen einer Theorie bei Nicht Eintreffen der Vorhersage Verifikation = logischer Empirismus; Beweis einer Theorie durch wiederholte Beobachtung vorhergesagter Sachverhalte; Problem: nächste Beobachtung könnte Theorie widersprechen Verifikation logisch unmöglich! Falsifikation = Kritischer Rationalismus; Widerlegen einer falschen Theorie bei Nicht Eintreffen der Vorhersage (Erfahrungs )wissenschaftliche Theorie = strukturiertes System von Annahmen, das einen Bereich der Wirklichkeit abbildet; enthält (theoriesprachliche) Beschreibungen & (Kausal )Erklärungen; Kriterien: - Begriffliche Präzision - Widerspruchsfreiheit - Empirischer Gehalt (Überprüfbarkeit!) - Kohärenz mit anderen (bewährten) Theorien - Reichweite (Breite des Anwendungsbereichs) - Einfachheit (Sparsamkeit) Quellen von Theorien = bed, bath, bicycle - Intuition (neue Verknüpfung von Vorkenntnissen) - Induktion (einzelne Beobachtungen allgemeine Regel) - Metaphern/Analogien (Gehirn als Computer) Entdecken = vielfältige Quellen, keine Regeln Überprüfen = strenge Regeln der wissenschaftlichen Methode Hypothese = vorläufige, empirisch zu überprüfende Annahme; wird idr aus Theorie abgeleitet, die überprüft werden soll; Kriterien: widerspruchsfrei, prinzipiell widerlegbar (empirischer Gehalt), enthaltene Begriffe müssen operationalisierbar sein; 2 Typen: - Korrelationshypothesen: X steht mit Y in einem Zusammenhang ; Überprüfung: Experimente, korrelative Untersuchungen - Kausalhypothesen: X verursacht Y ; Überprüfung: Experiment! Psychologische (theoretisch inhaltliche) Hypothese = theoriesprachlich formuliert, nicht direkt empirisch überprüfbar Operationalisierung: Operationen, die theoriesprachliche Begriffe beobachtbar machen Operationalisierung (empirisch inhaltliche Hypothese) = beobachtungssprachliche Begriffe; eng verknüpft mit Datenerhebung & Versuchsplan Statistische Hypothese(n) = Konkretisierung der Erwartungen bzgl. der statistischen Kennwerte; Nullhypothese und Alternativhypothese Gültigkeitsprüfung mithilfe inferenzstatistischer Verfahren Untersuchung = Datenerhebung und Auswertung Inferenzstatistik = Prüfen der SH; Entscheidung für/gegen SH Entscheidung über PH = für SH: Vorhersage der PH trifft zu; gegen SH: Vorhersage der PH trifft nicht zu Implikationen für Theorie = für PH: Theorie bewährt; gegen PH: Theorie muss modifiziert/verworfen werden 4. Vorlesung: Beobachtung Beobachtung = absichtliche, aufmerksam selektive Art des Wahrnehmens, die ganz bestimmte Aspekte auf Kosten von anderen betrachtet & im Gegensatz zur Wahrnehmung von Suchhaltung bestimmt ist (Graumann) Verhaltensbeobachtung = nur konkretes Verhalten, keine Fähigkeiten, Motive, Gefühle; dennoch zwangsläufig schon auf einer bestimmten Ebene Zusammenfassung, Abstraktion und Interpretation Wahrnehmung = konstruktiver Prozess (sehen nur, was wir sehen & verstehen können/wollen); bottom up: induktive Verarbeitung konkreter Reizmerkmale; top down: abstraktes Vorwissen beeinflusst Wahrnehmung Sprache = sprachliches Protokoll immer auch Deutung; vorgegebene (Sprach )Kategorien lenken Beobachtung und bestimmen Differenziertheit der Beobachtung (bzw. zumindest der Protokollierung) Organisationseffekte = Suche nach bedeutungsvollen Mustern/Gestalten (Einfachheit, Nähe, Ähnlichkeit, gute Fortsetzung, Geschlossenheit, ) auch bei Wahrnehmung komplexer Verhaltensweisen wirksam Allgemeine Urteiler Fehler: - Erster Eindruck: steuert Wahrnehmung (Aufmerksamkeit; self fulfilling prophecy) - Soziale Kategorisierung: aktiviert nicht beobachtete Eigenschaften (z.b. als Vorurteile, implizite Persönlichkeitstheorien schema und stereotypbasierte Urteile) - Assimilations und Kontrast Effekte: Beobachtung ist relativ, nicht absolut (Reihenfolge, Kontext) - Wahrgenommene Ähnlichkeit: Ähnlichkeit mit Beobachter führt zu Sympathie - Halo Effekt: wichtige Eigenschaft überstrahlt andere - Milde und Härte Fehler: Zu wohlwollende bzw. zu strenge Beurteilung - Zentrale Tendenz und Extremurteil: nur mittlere bzw. nur extreme Urteile (z.b. wegen Überforderung)

6 - Fundamentaler Attributionsfehler: Einfluss der Situation auf Verhalten anderer wird unterschätzt, Einfluss dispositionaler Faktoren überschätzt Spezifische Fehler bei Verhaltensbeobachtung: - Überforderte Differenzierungsfähigkeit: zu viele Kategorien, zu viele Beobachtungsobjekte - Unscharfe Definition: zu breite/schmale/abstrakte Kategorien - Fehlende Vertrautheit mit Beobachtungsobjekt(en) - Eingriff in zu beobachtendes Geschehen Kontrollmaßnahmen: - Verwendung gut begründeter (theoretisch fundierter) und empirisch vorgetesteter Kategoriensysteme - Erstellung eines Beobachtungsplanes - Training der Beobachter - Saubere Planung und Protokollierung der Erhebung - Video Aufzeichnung Reanalyse, Korrektur von Fehlern - Berechnung der Beobachterübereinstimmung Beobachtungsplan = dient allgemeiner Nachvollziehbarkeit und Replizierbarkeit der Zuordnung von Beobachtbarem zum Beobachtetem; spezifiziert - wer und was (ggf. auch: von wem) zu beobachten ist - welches Verhalten für die Beobachtung unwesentlich ist - ob und ggf. wie das Beobachtete gedeutet werden darf - Zeitpunkt (sowie Zeitdauer) und Ort der Beobachtung - wie das Beobachtete zu protokollieren ist Kategoriesystem und Protokollbogen: - Konstrukte und Indikatoren: Welche Aspekte des Arbeitsverhaltens sind wichtig? Welche (latenten) Zielkonstrukte diagnostisch relevant? Wie können sich diese Aspekte konkret äußern? Was sind sichtbare Verhaltens Indikatoren? - Kategoriesystem: Wie lassen sich die Indikatoren in Kategorien ordnen? Restkategorien? - Protokollierung: Auszählung: Wie häufig wird Verhalten aus Kategorie X beobachtet? Zeitmaße: Wie lange dauert Verhalten aus Kategorie X an? Ratingskalen: Beurteilung wichtiger Verhaltensaspekte - Probelauf und Überarbeitung Beobachtungsarten: - Zustand vs. Verlauf: z.b. Fähigkeit vs. Art des Vorgehens - systematisch vs. unsystematisch: Hypothesenprüfung vs. Hypothesenerkundung - offen vs. verdeckt: reaktive Verfälschungstendenzen vs. ethische Frage - teilnehmend vs. nicht teilnehmend: Feld vs. Laborforschung Ereignisstichproben (event sampling) = Verhaltensereignisse (A), Verhaltens Kombinationen (A nach B), Verhaltens Situations Kombinationen (A wenn S) gezielte Dokumentation bestimmten Verhaltens Zeitstichproben (time sampling) = Zeitintervalle; was geschieht in festgelegtem Intervall Beschreibung des gesamten Geschehens, Exploration; Beobachterübereinstimmung besser ermittelbar Beobachtung als Messung = Zuordnung einer Verhaltenseinheit zu einer Kategorie (zunächst nur auf Nominalskalenniveau; dann Auszählung und Summation (Intervallskalenniveau)) Gesamtscore als Maß für Stärke der Merkmalsausprägung; Beobachtung erlaubt (intervallskalierte) Messung, wenn eindeutige Zuordnung von Beobachtetem zu Kategoriesystem & Differenzen im nr = Differenzen im er Beobachtung als Messung mit Ratingskalen = Direkte Beurteilung von Verhalten mit Ratingskalen; Einschätzung der Ausprägung / Intensität eines Verhaltens (ohne Umweg über Klassifikation & Häufigkeiten) Quantitative Einstufung beobachteten Verhaltens/gesamter Verhaltenssequenz auf mehrstufiger Skala - z.b. Semantische Differentiale (bipolare Adjektivskalen): gelangweilt O O O O O O O interessiert - z.b. Likert Skala (Zuordnung Zahlenwert zu einem Adjektiv): gelangweilt 1 (wenig).6 (sehr) Beobachterübereinstimmung = Objektivität erhöhen durch: - Einsatz mehrerer Beobachter: bei komplexen Situationen (Aufteilung Aspekte bzw. Objekte); Kontrolle der Objektivität/Reliabilität - Beobachtungs Training: Einführung des Konzeptes (nicht der Hypothese); Erläuterung von Kategoriensystem, Indikatoren & Art der Kodierung im Protokollbogen; Testlauf an Film/Probesituation; Klärung von Differenzen, ggf. Anpassung des Codesystems Validierung des Beobachtungsplans Reliabilität = Wie zuverlässig ist Beobachtung? Sind Ergebnisse objektiv, d.h. unabhängig vom Beobachter? Wird ein Verhalten von 2 unabhängigen Beobachtern derselben Kategorie zugeordnet? Berechnung der Beobachterübereinstimmung = Voraussetzung: für jedes einzelne Ereignis sind Daten von beiden Beobachtern vorhanden (Summenscores nicht ausreichend) Wie viele relevante Ereignisse ordnen beide Beobachter in Übereinstimmung derselben Kategorie zu? Cohens Kappa = Beobachterübereinstimmung Klassifikationsmatrix; erfasst überzufällige Übereinstimmung; Wertebereich: theoretisch 1 bis 1, praktisch 0 bis 1; Allgemeines Maß für Urteilerübereinstimmung - < 0,4 geringe Übereinstimmung - 0,4 0,75 mäßige bis gute Übereinstimmung - > 0,75 hohe Übereinstimmung

7 - Mehr als 2 Beobachter: paarweise berechnen, dann Median aus einzelnen Kappa Werten bilden - Ordinale Kategorien: weighted Kappa zur Berücksichtigung unterschiedlich gravierender Differenzen 5. Vorlesung: Befragung Befragung = Grundidee: gegenwärtiges/vergangenes Verhalten, Einstellungen/Motive, Verhaltensabsichten zukünftiges Verhalten; Voraussetzungen/Annahmen: Befragten können & wollen Fragen ehrlich beantworten - 1) Fähigkeit (können): Merkmal ist introspektiv zugänglich; VPN ist zu Selbstauskünften fähig - 2) Motivation (wollen): VPN grundsätzlich motiviert, offen & ehrlich Auskunft zu geben, d.h. Effekte sozialer Erwünschtheit sollten klein (oder zumindest kontrollierbar) sein Interview Fragebogen Entwicklung Weniger aufwändig, Rückfragen möglich aufwändiger, muss selbsterklärend sein Zielgruppe Für fast alle geeignet mit Texten vertraut Durchführung Aufwändig (Zeit, HR), Ablauf flexibel Ökonomisch (v.a. wenn Versand, online), starrer Verzerrungen Gefahr Einflussnahme Keine Interviewereffekte Anonymität Eher illusorisch Im Prinzip gewährleistet Auswertung Dokumentation aufwändig, v.a. wenn qualitativ, offen Ökonomisch & objektiv (quantitativ), geschlossen Rücklauf Abbruch selten Rücklaufquoten gering Interviewtypen: - Standardisiert: Wortlaut & Abfolge der Fragen fest vorgegeben; wörtliches Protokollieren der freien Antworten kann bei guter Vorbereitung durch vorgegebene Antwortalternativen wegfallen; geeignet für klar begrenzte, schon gut erforschte Themen - Nicht standardisiert: nur thematischer Rahmen; möglichst viele offene Äußerungen der VP; erfordert Geschick & Erfahrung; zur Exploration komplexer Einstellungsmuster/Motivstrukturen, für sensible Themen - Teilstandardisiert (häufigster Typ): Interviewleitfaden mit standardisierten und offenen Fragen - Telefoninterview: schnell (10 20 Min.) & preiswert, gut geeignet für kurze Umfragen zu allg. Themen (geringe Motivation ausreichend); Vorteil: wird als anonymer & weniger bedrängend erlebt; Nachteil: keine Vertrautheit zwischen Interviewer & Befragtem - Computer Assisted Personal/Telephone Interview: Angaben werden direkt eingegeben; Vorteile: ökonomisch durch unmittelbare Datenerfassung, Kontrolle zulässiger Antworten, leichtere Steuerung Anforderungen an Interviewer = Vorbereitung: geeignete äußere Rahmenbedingungen festlegen, solide Kenntnisse über Thema der Untersuchung; Durchführung: - Reden lassen, Vertrauen (Ehrlichkeit annehmen); nur bei längeren Abschweifungen eingreifen - Sensibilität gegenüber Schlüsselbemerkungen und nonverbalen Signalen, hohe Anpassungsfähigkeit - Psychische Belastbarkeit (extreme Reaktionen) - Hohe Kontrolliertheit des eigenen verbalen und nonverbalen Verhaltens (Wertungen vermeiden) - Fähigkeit zur Selbstkritik, um Gefährdungen der Objektivität durch eigenes Verhalten zu erkennen Schwierigkeiten im Interview: - Ablehnung einzelner Fragen - Mögliche Gründe: Verweigerung, Nichtinformiertheit, Meinungslosigkeit, Unentschlossenheit - Bei sensiblen Themen Nicht Beantwortung als explizite Option lassen - Erhöht Zuverlässigkeit und Interpretierbarkeit der Ergebnisse tatsächlich beantworteter Fragen - Abbruch bzw. Verweigerung - v.a. Alte, Frauen, bei niedrigem sozialem Status & geringer Bildung Gefahr selektiver SP! Allgemeine Planung von Befragungen: - 1. Untersuchungsziel präzisieren, relevante Konstrukte klären, Zielstichprobe festlegen - 2. Material und Itemsammlung erstellen - 3. Festlegung eines oder mehrerer Antwortformate (Skalenniveau, Auswertungsmöglichkeiten) - 4. Fragen ordnen, revidieren, Instruktionen etc. für Pilotversion erstellen - 5. Pilotstudie, statistische Itemanalyse, Itemselektion - 6. Revision, Endfassung für Hauptstudie Konstrukt und Zielklärung: - Was ist Untersuchungsgegenstand (was nicht)? - Konkrete Definition zugrunde legen; bestimmte Aspekte explizit ausklammern (zielgerichtet befragen, Versuchung der Vollständigkeit widerstehen Ziele der Studie so präzise wie möglich formulieren) - Fragestellung/Hypothesen? Zusammenhänge? Unterschiede? - Geht es dabei um Wissen, um Einstellungen, um Verhalten? - Kann ich spezifische Aspekte weiter ausdifferenzieren? - Welche Aussage(n) will ich am Ende treffen können? Welche Informationen brauche ich dafür? Itemsammlung: - Welche Fragen will ich stellen? Ableitung aus Theorien/Fachliteratur, bereits vorliegende Fragebögen/ Studien; eigene Beobachtungen und Ideen; Brainstorming

8 - Explorative Interviews mit Experten/Laien: breite & offene Fragen; gute, vollständige Protokollierung; Überblick über alle Aussagen, in Bereiche/Kategorien ordnen (Kodierschema); ggf. Revision - typische, prägnante Aussagen als Items fassen in Themenbereiche glieder Fragebogenform Impression Management = Tendenz, sich (vor anderen & sich selbst) in einem guten Licht darzustellen Darstellung der Institution und des Untersuchungsziels entscheidend für Ausrichtung der Selbstdarstellung Akquieszenz = Ja Sage Tendenz; Mögliche Lösungen: Ausrichtung ( Polung ) der Items mischen; Fragebogen verwenden; separat als Kontrollvariable erfassen Relativierung der Norm an Normalität = mögliche Lösung für Probleme - Für unerwünschtes Verhalten: Verhalten einfach voraussetzen; everybody does it: Einbettung der Frage in Statistiken über Bevölkerung - Für erwünschtes Verhalten: Abwesenheit des Verhaltens voraussetzen; zuerst fragen, ob Verhalten jemals gezeigt wurde, dann fragen, ob auch aktuell; erst dann wie oft Ehrlichkeit durch echte Anonymität = Randomized Response Technique; einfache ja/nein Frage; VP würfelt (1,2,3,4: Wahrheit, 5: ja, 6: nein) individuelle Antwort durch Zufall geschützt auf Gruppenebene kann um Zufallsanteil ja bereinigt werden Wahre Quote kann weitgehend unverzerrt geschätzt werden Notwendige Fähigkeiten = Frage so verstehen, wie sie gemeint ist (Aufmerksamkeit (Kontrollfragen), Wissen (Fachbegriffe, Fremdwörter), Interpretationsspielraum (Kontext)); Antwort abrufen (Information abrufbar & kognitiv verfügbar?); Antwort äußern (sprachliche Fähigkeiten; Zuordnung zu Antwortoptionen) Standardisierte Befragung als Kommunikation = Spezialfall der natürlichen Konversation, aber: normale Interpretationshilfen (Gesprächskontexts, partner, ) fehlen; Befragte sind bei Interpretation der Frage & Urteilsbildung auf Hinweisreize angewiesen (Plausibilität der Frage, Formulierung, vorangegangene Fragen, Kontexteffekte, Antwortmöglichkeiten) Fragestellung ist Form der Kommunikation (enthält unvollständige Information, muss interpretiert werden) Lösung: Anker vermeiden, ganz offen fragen Überfordernde Fragen = Gründe: Gedächtnis ungenau, selektiv, unterliegt zeitlichen Verzerrungen; Urteilsbildung heuristisch, Antworten werden verzerrt durch Ankereffekte, Orientierung an Normen, etc. Lösung: Antworten auf Basis konkreter Gedächtnisinhalte anregen - Verhalten innerhalb bestimmten Zeitraums statt üblicherweise (Zeitraum abh. von Basisrate) - wenig auffällige Verhaltensweisen: Tagebuch erbitten; Day Reconstruction Method (Kahneman et al) - in konkrete Situation zurückversetzen lassen - Gestützter Abruf: Liste vorgeben statt freie Nennungen Informationsfragen = zum eigentlichen Gegenstand, meist zu Einstellungen, Motiven, Verhalten(sabsichten) Funktionsfragen = Einleitungs, Kontakt, Eisbrecherfragen nehmen Befangenheit, um Aufgeschlossenheit herzustellen; Überleitungs und Filterfragen helfen, Ablauf zu gestalten; Kontrollfragen testen Aufmerksamkeit/ Wissen um Untersuchungsgegenstand, aber auch Unaufrichtigkeit/Neigung zu Übertreibung Frageformate = offen, halboffen (Antwortraum eingegrenzt, aber Antworten frei produziert), geschlossen (Zuordnung, Umordnung, Alternativantworten, Skalafragen) (ein /mehrdimensional) Erwartungs X Wert Ansatz = mehrdimensional: Einstellung als Produkt von subjektiver Wahrnehmung der Produkteigenschaften (kognitive Komponente) & ihrer Bewertung (affektive Komponente) Image Differential = mehrdimensional: Einstellung als Unterschied zwischen wahrgenommenen Produktmerkmalen & Merkmalen eines idealen Produkts; Merkmale produktspezifisch Checkliste für Interviews und Fragebögen (nach Bouchard, 1976): - Ist jede Frage erforderlich? (Information anderweitig erhältlich?) - Wiederholungen? (evtl. sinnvoll, z.b. Reliabilitätserhöhung, Prüfung auf Antwortkonsistenz) - Alle Fragen eindeutig, einfach & auf einen einzelnen Sachverhalt ausgerichtet? ( Zerlegung in Einzelfragen; Vermeidung von und / oder Doppelfragen) - Fragen zu allgemein? (ist klar, ob Frage auf Gefühle, Wissen, Einstellung oder Verhalten abzielt?) - Gibt es negativ formulierte Fragen, deren Beantwortung zweideutig wird? - Ist das Sprachniveau dem Bildungsniveau der Zielgruppe angemessen? - Werden sensible Themenbereiche angesprochen? (eher ans Ende) - Sind Gedächtnisstützen, Einordnungshilfen, Beispiele sinnvoll? - Sind die Antwortvorgaben realistisch? Auch für Zielgruppe? - Welche Sequenzeffekte könnte es geben? (Fragen beeinflussen sich wechselseitig in Interpretation; Konzepte, Stimmungen werden aktiviert, die sich auf Beantwortung folgender Fragen auswirken können) - Gibt es Suggestivfragen? - Bei langen Fragebögen: abwechslungsreich genug, um Motivation aufrecht zu erhalten? - Ist Polung der Fragen ausgewogen? (um Ja Sage Tendenz aufzudecken evtl. einige umkehren ) - Sind Eröffnungsfragen und Abschluss angemessen und angenehm? Formulierung einer Instruktion: - Kurze Erläuterung von Rahmen und Ziel der Studie - ungefähre Angabe der Bearbeitungsdauer (bzw. Interviewdauer) - Erklärung der vorkommenden Antwortskalen an Beispielen - Hinweis (v.a. bei Einstellungsmessung o.ä.), dass es keine richtigen und falschen Antworten gibt

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung Die Messung Skalenniveaus 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Grundbegriffe Statistische Einheit,

Mehr

Fragebogenkonstruktion

Fragebogenkonstruktion Fragebogenkonstruktion Seminar: Applied Quantitative Methods Dr. Sigbert Klinke Freitag, 25.04.2008, 10:00 15:00 Uhr Literatur Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation. Für Human-

Mehr

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II)

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II) Prinzipien der Fragebogenkonstruktion Seminar: Patricia Lugert, Marcel Götze 17.04.2012 Medien-Bildung-Räume Inhalt Fragebogenerstellung Grundlagen Arten von Fragen Grundlegende Begriffe: Merkmal, Variable,

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr

5. MESSUNG & DATENERHEBUNG IN DEN SOWI

5. MESSUNG & DATENERHEBUNG IN DEN SOWI 5. MESSUNG & DATENERHEBUNG IN DEN SOWI Ziel: kontrollierte Gewinnung empirischer Informationen Bei den Entscheidungen über geeignete Erhebungsinstrumente, Messen, Auswahlverfahren und dem anzustrebenden

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

1. Biometrische Planung

1. Biometrische Planung 1. Biometrische Planung Die biometrische Planung ist Teil der Studienplanung für wissenschaftliche Studien, in denen eine statistische Bewertung von Daten erfolgen soll. Sie stellt alle erforderlichen

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

Grundlagen der empirischen Sozialforschung

Grundlagen der empirischen Sozialforschung Grundlagen der empirischen Sozialforschung Sitzung 1 Jan Finsel Lehrstuhl für empirische Sozialforschung Prof. Dr. Petra Stein 20. Oktober 2008 1 / 28 Online-Materialien Die Materialien zur Vorlesung finden

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Universität Zürich Institut für Informatik

Universität Zürich Institut für Informatik Universität Zürich Institut für Informatik Binzmühlestr. 14 CH-8050 Zürich Tel. +41 44 635 71 26 Fax +41 44 635 68 09 ito@ifi.unizh.ch www.ifi.unizh.ch Tsuyoshi Ito Assistent Zürich, 10.02.2008 Ausschreibung

Mehr

Themenvorschläge für Master-Arbeiten in der Arbeitsgruppe Psychologische Methodenlehre und Diagnostik

Themenvorschläge für Master-Arbeiten in der Arbeitsgruppe Psychologische Methodenlehre und Diagnostik Themenvorschläge für Master-Arbeiten in der Arbeitsgruppe Psychologische Methodenlehre und Diagnostik Emotionales Arousal und Episodisches Gedächtnis Ob wir uns besonders lebhaft an Vergangenes erinnern,

Mehr

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 4. Messtheorie Messen in den Sozialwissenschaften, Operationalisierung und Indikatoren, Messniveaus,

Mehr

Quantitative empirische Sozialforschung

Quantitative empirische Sozialforschung Heinz-Günter Micheel Quantitative empirische Sozialforschung Mit 37 Abbildungen und 34 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Heinz-Günter Micheel ist Privatdozent an der Fakultät für Erziehungswissenschaft

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 2009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung 2 Mess-System-Analyse 2.1 ANOVA-Methode 2.2 Maße

Mehr

Berliner Intelligenzstrukturtest BIS 4 SS 2009 1

Berliner Intelligenzstrukturtest BIS 4 SS 2009 1 Berliner Intelligenzstrukturtest BIS 4 SS 2009 1 SS 2009 2 SS 2009 3 Eigenschaften des BIS 4 Ein kompliziertes (konstruktivistisches) Theorieverständnis Eine komplexe (multimodale, hierarchische) Intelligenztheorie

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr

Glossar Statistik & Forschungsmethoden

Glossar Statistik & Forschungsmethoden Glossar Statistik & Forschungsmethoden Hinweis: Mit * markierte Begriffe sollten Ihnen aus der Schulzeit bekannt sein! A Abbildung (auch *Funktion): Beziehung bzw. Relation zwischen zwei Mengen, die jedem

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Unser Stand auf der Internetworld: K238 1.Stock

Unser Stand auf der Internetworld: K238 1.Stock Wenn Blicke Emotionen wecken: Online-Werbung im Fokus (Werbewirkungsforschung mit Eye- und Emotion-Tracking) Mindfacts GmbH Usability Marketing-Research Wörthstr.1 D - 81667 München Tel.: 0049 (0)89 /

Mehr

Ziele der Kundenbefragung

Ziele der Kundenbefragung Kundenbefragung Ziele der Kundenbefragung Ermittlung der Kundenzufriedenheit als Basis für Ableitungen in Hinblick auf: - Entwicklung der Preisgestaltung - Optimierung der Produkt- und Einkaufspolitik

Mehr

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas.

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas. Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch Der Fragebogen Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung 2., aktualisierte Auflage facultas.wuv Inhaltsverzeichnis 1 Elementare Definitionen 11 1.1 Deskriptive

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

Quantitative Methoden der Bildungsforschung

Quantitative Methoden der Bildungsforschung Glieung Wieholung Korrelationen Grundlagen lineare Regression Lineare Regression in SPSS Übung Wieholung Korrelationen Standardisiertes Zusammenhangsmaß (unstandardisiert: Kovarianz) linearer Zusammenhang

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9 Effiziente Energienutzung: eine wichtige Zukunftsaufgabe der Physik Strom für zu Hause Energie, Leistung, Wirkungsgrad Energie und Leistung in Mechanik, Elektrik und Wärmelehre Elektromotor und Generator

Mehr

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Einführung Dipl. - Psych. Fabian Hölzenbein hoelzenbein@psychologie.uni-freiburg.de Einführung Organisatorisches Was ist Empirie? Was ist Statistik? Dateneingabe

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung Berichte aus der Sozialwissenschaft Martin Hollaus Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung D29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt V /.

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Der Anfang: Hypothesen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge Ursache Wirkung Koffein verbessert Kurzzeitgedächtnis Gewaltfilme führen zu aggressivem Verhalten

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr

Methoden der Erkenntnisgewinnung. Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer

Methoden der Erkenntnisgewinnung. Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Methoden der Erkenntnisgewinnung Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Parabel Ein Ichthyologe, ein Fischkundiger, will das Leben im Meer erforschen. Er wirft

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt!

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! 1 Einführung 2 Wahrscheinlichkeiten kurz gefasst 3 Zufallsvariablen und Verteilungen 4 Theoretische Verteilungen (Wahrscheinlichkeitsfunktion)

Mehr

Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen

Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen Inhaltsübersicht Idealer Fragebogenaufbau... 4 Filtern von Ergebnissen... 5 Persönliche Ansprache... 6 Teilnahmequote beeinflussen... 7 Checkliste zum Veröffentlichen

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Durchführung einer einfaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung 1 Durchführung einer zweifaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung auf einem

Mehr

Arbeiten aus der ZHAW

Arbeiten aus der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Arbeiten aus der ZHAW Stephan Toggweiler Minervastrasse 30 8032 Zürich Mail: stephan.toggweiler@zhaw.ch PHONE: 058 934 84 69 WEB: www.psychologie.zhaw.ch

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Grundbegriffe (1) Grundbegriffe (2)

Grundbegriffe (1) Grundbegriffe (2) Grundbegriffe (1) S.1 Äquivalenzklasse Unter einer Äquivalenzklasse versteht man eine Klasse von Objekten, die man hinsichtlich bestimmter Merkmalsausprägungen als gleich (äquivalent) betrachtet. (z.b.

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht sverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung sübersicht Vorwort XIII 1 Einführung 1 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 3 Grundlagen qualitativer Sozialforschung 30 4

Mehr

14.01.14 DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK II. Standardfehler Konfidenzintervalle Signifikanztests. Standardfehler

14.01.14 DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK II. Standardfehler Konfidenzintervalle Signifikanztests. Standardfehler DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK II INFERENZSTATISTISCHE AUSSAGEN Standardfehler Konfidenzintervalle Signifikanztests Standardfehler der Standardfehler Interpretation Verwendung 1 ZUR WIEDERHOLUNG... Ausgangspunkt:

Mehr

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 -

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Damit die Excel-Maske richtig funktioniert, achten Sie bitte unbedingt auf die Reihenfolge der folgenden Schritte! 1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Da die Excel-Maske Makros enthält, sollten

Mehr

Methodenwahl. Abhängig von der Fragestellung. den Ressourcen. der Zielgruppe. dem Forschungskontext dem vorhandenen Know-how

Methodenwahl. Abhängig von der Fragestellung. den Ressourcen. der Zielgruppe. dem Forschungskontext dem vorhandenen Know-how Methodenwahl Abhängig von der Fragestellung Will ich ein möglichst breites Spektrum an Meinungen, geht es um Motive etc.? den Ressourcen Wie viel Zeit/Geld steht zur Verfügung, wie viele MitarbeiterInnen...?

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Konstruktion eines Fragebogens und Durchführung einer Befragung - Grundprinzipien

Konstruktion eines Fragebogens und Durchführung einer Befragung - Grundprinzipien Konstruktion eines Fragebogens und Durchführung einer Befragung - Grundprinzipien Als Methode, die Bedürfnisse und Wünsche der Bibliotheksbesucher/-innen zu ermitteln, bietet sich die Durchführung einer

Mehr

Methoden der Datenerhebung & -auswertung

Methoden der Datenerhebung & -auswertung Methoden der Datenerhebung & -auswertung Gliederung der Vorlesung Datenerhebung Überblick Vertiefung: Befragung, Beobachtung Mobile, internetbasierte Datenerhebung Reaktionszeitdaten Auswertung Datenaufbereitung

Mehr

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz Vorlesung im Wintersemester 2006-07 Prof. Dr. Karl Lenz Methoden der empirischen Sozialforschung III. Komplex: Qualitative Forschungsmethoden Folien zur Vorlesung im Netz: www.tu-dresden.de/phfis/lenz

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

12. Vergleich mehrerer Stichproben

12. Vergleich mehrerer Stichproben 12. Vergleich mehrerer Stichproben Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Häufig wollen wir verschiedene Populationen, Verfahren, usw. miteinander vergleichen. Beipiel: Vergleich

Mehr

Die Befragung in der Kommunikationswissenschaft. Grundlagen III

Die Befragung in der Kommunikationswissenschaft. Grundlagen III Die Befragung in der Kommunikationswissenschaft Grundlagen III Formulierung von Fragen, Konzeption des Fragebogens Grundregeln Grundregeln Unklare, abstrakte Formulierungen vermeiden Einfache, klare Sprache,kurze

Mehr

Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll Inhaltsverzeichnis

Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll Inhaltsverzeichnis Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll Inhaltsverzeichnis Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll... 1 Online Marktforschung... 2 Begriff... 2 Ziele der Marktforschung...

Mehr

Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF

Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF 03 Editorial 06 Prolog 08 Parallaxe No Risk, No Wissen 14 Ökonomische Theorien Was ich schon immer über die Börse wissen wollte

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Das Konstrukt Soziale Kompetenz 2. Bedeutung sozialer

Mehr

Software-Test: Funktionstest

Software-Test: Funktionstest Software-Test: Funktionstest Andreas Zeller Lehrstuhl für Softwaretechnik Universität des Saarlandes, Saarbrücken 2006-02-06 Funktionale Testverfahren Funktionale Testverfahren testen gegen die Spezifikation

Mehr

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Ziele der Softwareevaluation Anforderungen an die Software Methoden Expertenevaluation Benutzerevaluation Ergebnisse auswerten Optimierung/ Vergleich von Software Benutzerfreundlichkeit

Mehr

B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs 03607 Empirische Sozialforschung

B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs 03607 Empirische Sozialforschung Fernstudium B.A. Bildungswissenschaft - Alexander Becker - Seite 1 von 43-14.03.14 B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs 03607 Empirische Sozialforschung Quellenangabe Fernstudium

Mehr

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav)

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13 Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Analysieren > Allgemeines Lineares Modell > Univariat Zweifaktorielle Versuchspläne 5/13 Haupteffekte Geschlecht und Gruppe

Mehr

9 Resümee. Resümee 216

9 Resümee. Resümee 216 Resümee 216 9 Resümee In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden der Datenreduktion auf ihre Leistungsfähigkeit im sozialwissenschaftlichstatistischen Umfeld anhand eines konkreten Anwendungsfalls

Mehr

Projekt:

Projekt: <Hier den Namen des Projektes eingeben!> <Adresse> <Telefon / Fax> <Ansprechpartner> Pflichtenheft Die Aufgabe des Pflichtenheftes ist es zu beschreiben, was die zu entwickelnde Software für den Anwender leisten soll. Diese Vorlage basiert auf der aus TSE I bekannten Vorlage. Projekt:

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen Bildungsurlaub-Seminare: Lerninhalte und Programm Seminartitel SPSS für Psychologen/innen (BH15113) Termin Mo, den 18.05.bis Fr, den 22.05.2015 (40 UStd.) Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft

Mehr

Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter

Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter Einleitung Forschungsbeitrag Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter Projekt CoachOST Dipl.-Wirtsch.-Inf. Mathias Walther Prof. Dr. Taïeb Mellouli Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Operations

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Seminar: Strukturanalyse sozialen Verhaltens Veranstalter: Matthias Backenstraß Referentin: Kathrin Rupp Inhalt Literatur Hintergrund Studie 1 Studie 2

Mehr

Diagnostische Möglichkeiten der Reittherapie

Diagnostische Möglichkeiten der Reittherapie Diagnostische Möglichkeiten der Reittherapie Am Beispiel der Händigkeitsdiagnostik DP Lea Höfel, Universität Leipzig - Kognitive und logische Psychologie, hoefel@uni-leipzig.de Händigkeit Bevorzugte Nutzung

Mehr

SFB 833 Bedeutungskonstitution. Kompaktkurs. Datenanalyse. Projekt Z2 Tübingen, Mittwoch, 18. und 20. März 2015

SFB 833 Bedeutungskonstitution. Kompaktkurs. Datenanalyse. Projekt Z2 Tübingen, Mittwoch, 18. und 20. März 2015 SFB 833 Bedeutungskonstitution Kompaktkurs Datenanalyse Projekt Z2 Tübingen, Mittwoch, 18. und 20. März 2015 Messen und Skalen Relativ (Relationensystem): Menge A von Objekten und eine oder mehrere Relationen

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh CAPTain wird Ihnen präsentiert von CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau CNT CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung

Mehr

3.2 Bivariate Verteilungen

3.2 Bivariate Verteilungen 3.2 Bivariate Verteilungen zwei Variablen X, Y werden gemeinsam betrachtet (an jedem Objekt i, i = 1,..., n, werden gleichzeitig zwei Merkmale beobachtet) Beobachtungswerte sind Paare/Kombinationen von

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 Karin Schermelleh-Engel & Christina S. Werner Inhaltsverzeichnis 1 Empirischer Datensatz... 1 2 Interne Konsistenz... 2 3 Split-Half-Reliabilität...

Mehr

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen 4. Datenanalyse und Modellbildung Deskriptive Statistik 2-1 2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen Für die Auswertung einer Messreihe, die in Form

Mehr

V A R I A N Z A N A L Y S E

V A R I A N Z A N A L Y S E V A R I A N Z A N A L Y S E Ziel / Funktion: statistische Beurteilung des Einflusses von nominal skalierten (kategorialen) Faktoren auf intervallskalierte abhängige Variablen Vorteil: die Wirkung von mehreren,

Mehr

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Für die Lehrveranstaltung Marktforschung WS 2012/13 in 5 grobe Phasen teilbar: 1 1. Forschungsproblem muss formuliert und ggf. präzisiert werden 2. Erhebung

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION 2. FS Master Rehabilitationspsychologie, SoSe 2012 Faktorenanalyse/ faktorielle Validität 2 Einleitung Allgemeines zu Faktorenanalysen (FA)

Mehr

M2: Eignungstest für kaufmännische Berufe und mittleren Dienst

M2: Eignungstest für kaufmännische Berufe und mittleren Dienst M2: Eignungstest für kaufmännische Berufe und mittleren Dienst Verfahrenshinweise nach DIN 33430 Berlin Düsseldorf Hannover Leipzig Stuttgart 1 1 Zielsetzung und Anwendungsbereich Der Eignungstest M2 ist

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Qualitative Sozialforschung

Qualitative Sozialforschung Siegfried Lamnek Qualitative Sozialforschung Lehrbuch 4., vollständig überarbeitete Auflage BEHZPVU Vorwort xi 1 Einführung l 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 2.1 2.2 2.2.1

Mehr