Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen"

Transkript

1 Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen Arnd Florack Tel.: 0251 / Raum Sprechstunde: Dienstags Uhr 25. Mai 2001

2 2 Auswertung von Häufigkeitsdaten Die Analyse von Häufigkeitsdaten mittels SPSS ist in der aktuellen Version (10.0) noch recht umständlich. Zuerst ist es notwendig, sich mittels Kreuztabellen die Häufigkeitsverteilung anzeigen zu lassen. Anschließend kann man die Versuchsteilnehmer einer bestimmte Bedingung selektiv auswählen, um dann bei der Berechnung des Chi- Quadrat-Tests die erwarteten Häufigkeiten (dies wären dann die tatsächlichen Häufigkeiten bei der anderen Bedingung) per Hand einzugeben. Folgendes Beispiel soll die Vorgehensweise verdeutlichen Beispiel: In einem Experiment wurden Versuchsteilnehmer in dreier Gruppen eingeteilt und anschließend gebeten, einen fiktiven Mordfall zu lösen. Zur Bestimmung des Täters wurden den Versuchsteilnehmern verschiedene Informationen geben, die zum Teil allen Versuchsteilnehmern, zum Teil aber auch nur einzelnen Versuchsteilnehmern zugänglich waren. Variiert wurde, ob den Versuchsteilnehmern eine Belohnung (Bedingung: hohe Motivation) oder keine Belohung für das erfolgreiche Lösen des Falles (Bedingung: niedrige Motivation) versprochen wurde. Erhoben wurde dabei neben der Entscheidung der Gruppen, auch die vermutete Lösung der einzelnen Versuchsteilnehmer. Zunächst einmal sollen die Lösungsvorschläge der einzelnen Versuchsteilnehmer ausgewertet werden. Die Versuchsteilnehmer mußten bei der Angabe ihrer Lösung aus 4 potentiellen Tätern auswählen oder die Kategorie anderer Täter ankreuzen. Berechnung der Häufigkeitsverteilungen 1.) Analysieren, Deskriptive Statistiken, Kreuztabellen

3 3 2.) Unabhängige Variable in Spalte (oder Zeile) einfügen (z.b. Motivation hoch niedrig) 3.) Abhängige Variable / Kategorievariable in Zeile (oder Spalte) einfügen (z.b. Angabe des Täters) 4.) Schaltfläche Zellen anklicken 5.) Bei Häufigkeiten Beobachtet und bei Prozentwerte Spaltenweise anklicken (wenn die unabhängige Variable in die Zeile eingefügt wurde, dann Zeilenweise anklicken) 6.) Mit Weiter bestätigen 7.) Mit OK Berechnung durchführen Im Beispiel zeigt sich folgendes Ergebnis: In der unteren Tabelle findet man nun in den Spalten die Häufigkeit, mit der die einzelnen Kategorien in den unterschiedlichen Bedingungen gewählt wurden und außerdem den Anteil an der Anzahl aller Wahlen (= Versuchsteilnehmer) in der jeweiligen Bedingung. Diese Tabelle sollte man sich notieren oder ausdrucken.

4 4 Um nun zu prüfen, ob sich die Wahlen in den einzelnen Bedingungen unterscheiden, bietet sich die Berechnung eines Chi-Quadrat-Tests an. Zunächst muß man hierzu jedoch die Versuchsteilnehmer einer Bedingung auswählen. Auswahl einer Bedingung 1.) Datenfenster wählen 2.) Daten, Fälle auswählen 2.) Schaltfläche Falls... anklicken 3.) Bedingung aus der Liste in das weiße Feld einfügen, Gleichheitszeichen einfügen und entsprechende Bedingung (hier 0 für Motivation niedrig) einsetzen 4.) Mit Weiter bestätigen 7.) Mit OK Fälle auswählen

5 5 Berechnung der Chi-Quadrat-Test 1.) Analysieren, Nicht-parametrische Tests, Chi-Quadrat 2.) Einfügen der Kategorievariablen (Täterwahl) in das Feld Testvariablen 2.) Eingabe der erwarteten Werte in das Feld Werte (die Werte müssen einzeln eingegeben werden, nach jeder Eingabe das Feld Hinzufügen anklicken) Was sind die erwarteten Werte? Ist es das Ziel, die beiden Bedingungen miteinander zu vergleichen, dann ergeben sich die erwarteten Werte aus den tatsächlich beobachteten Werten in der jeweils nicht ausgewählten Bedingung. Sind Zahlen der Versuchsteilnehmer in beiden Bedingungen gleich, dann kann man die Häufigkeiten direkt aus der oben berechneten Häufigkeitsverteilung entnehmen. Man gibt die Zellhäufigkeiten, dann einfach in der Reihenfolge ein, wie sie in der Tabelle aufgeführt sind (bei Spalten von oben nach unten). Sind die Zahlen der Versuchsteilnehmer in beiden Bedingungen verschiedenen, dann müssen die erwarteten Häufigkeiten per Hand berechnet werden. Hierzu multipliziert man in jeder Zelle die Gesamthäufigkeit der ausgewählten Bedingung (z.b. Motivation niedrig) mit dem Prozentwert in der korrespondierenden Zelle der anderen Bedingung (z.b. Motivation hoch). In unserem Beispiel würde man beispielsweise für die Zelle Mark rechnen: 27 x

6 6 7.) Mit OK die Berechnung durchführen Im Beispiel ergibt sich folgende Ausgabe: Im unteren Teil finden wir die entscheidenden Angaben. Es ergibt sich ein Signifikanzwert von.10. Es findet sich hier also tendenzielle Unterschiede in den Häufigkeitsverteilungen der beiden Bedingungen. Zwei Dinge erscheinen an dieser Stelle jedoch problematisch: 1.) Die erwarteten Zellhäufigkeiten sind zum Teil kleiner als 5. 2.) Die gerechnete Analyse läßt noch keine eindeutige Aussage darüber zu, ob tatsächlich der wesentliche Unterschied in den beiden Verteilungen durch die Identifikation des richtigen Täters bedingt ist. Das erste Problem ließe sich durch die Berechnung alternativer Verfahren wie dem Fisher-Yates-Test per Hand lösen. Zur Lösung des zweiten Problems könnte man eine neue Variable bilden, die dann nur beinhaltet, ob eine Lösung korrekt war oder nicht. Dies hätte zusätzlich den Vorteil, daß die erwarteten Häufigkeiten größer werden. Im folgenden soll dieses Vorgehen dargestellt werden.

7 7 Berechnung des Chi-Quadrat-Tests auf der Basis zusammengefaßter Häufigkeiten Erster Schritt: Bildung einer neuen Variablen ACHTUNG: Beachten Sie das Sie bei den folgenden Schritten wieder alle Fälle berücksichtigen müssen. (Im Datenfenster: Daten, Fälle auswählen, Alle Fälle, OK) 1.) Transformieren, Umkodierung, In andere Variablen... 2.) alte Variable (Täterangabe) in das weiße Feld einfügen, neue Variable (Täter korrekt vs. inkorrekt) unter Ausgabevariable bezeichnen und durch Klicken des Feldes Ändern in das weiße Feld schieben 3.) Alte und neue Werte... anklicken; den Wert für die korrekte Täterwahl (in diesem Fall 3) unter Alter Wert in das Feld Wert eingeben und unter Neuer Wert den neuen Wert hier 1 zuweisen; da alle anderen Werte im Beispiel inkorrekt sind, kann man nun unter Alter Wert alle anderen Werte anklicken und unter Neuer Wert den Wert 0 eingeben. Die Eingaben müssen jeweils mit Hinzufügen bestätigt werden. 4.) Mit Weiter bestätigen 7.) Mit OK die neue Variable erzeugen.

8 8 2. Schritt: Berechnung der Häufigkeitsverteilung 1.) Analysieren, Deskriptive Statistiken, Kreuztabellen Alle weiteren Eingaben erfolgen wie oben ausgeführt. Im Beispiel ergibt sich folgende Ausgabe: 3. Schritt: Auswahl einer Bedingung 1.) Datenfenster wählen 2.) Daten, Fälle auswählen Alle weiteren Angaben sind analog zu dem obigen Beispiel vorzunehmen.

9 9 4. Schritt: Berechnung des Chi-Quadrat-Test 1.) Analysieren, Nicht-parametrische Tests, Chi-Quadrat 2.) Entfernen Sie die alte Variable aus dem Feld Testvariablen und fügen Sie die neue Variable in dieses Feld ein 3.) Entfernen Sie die zuvor eingegebenen Werte aus dem Feld Erwartete Werte durch markieren der jeweiligen Werte und durch klicken des Feldes Entfernen 4.) Geben Sie nun die neuen erwarteten Werte ein (zur Berechnung dieser Werte siehe vorheriges Beispiel) 5.) Mit OK die Analyse berechnen. Im Beispiel ergibt sich folgende Ausgabe: Bei einseitiger Testung kann man nun schreiben: Versuchsteilnehmer, denen zuvor eine Belohnung für die korrekte Lösung des Mordfalles in Aussicht gestellt wurde, identifizierten tendenziell nach der Diskussion in der Gruppe häufiger den richtigen Mörder (33.3 % richtige Lösungen) als Versuchsteilnehmer, denen keine Belohnung in Aussicht gestellt wurde (18.5 % richtige Lösungen), N² (1, N = 54) = 2.67, p <.06, einseitige Testung.

10 10 Korrelation und multiple Regression Die Kodierung der Kategorievariable in eine dichotome Variable (oder bei einer umfassenden Dummy-Kodierung in mehrere dichotome Variablen) birgt einen weiteren Vorteil: Die neu-kodierte Variable kann nun zur Berechnung einer Korrelation oder einer multiplen Regression herangezogen werden. Beispiel: Bei dem Datensatz, der in den vorangegangen Analysen verwendet wurde, hat sich ein marginal signifikanter Effekt der Manipulation (Motivation hoch niedrig) auf die Identifikation des Täters (richtig falsch) ergeben. Wir könnten nun vermuten, daß die vorgefundene Tendenz einzig aufgrund unserer kleinen Stichprobe nicht die Signifikanzgrenze überschritten hat, daß also die statistische Power nicht ausreicht, um den vermuteten Effekt auch aufzudecken. Nehmen wir an, wir hätten aus diesem Grund eine Nacherhebung durchgeführt und unser N nun verdoppelt. Gehen wir ferner davon aus, daß der berechnete Chi-Quadrat-Test das gewünschte Ergebnis geliefert hat (der Effekt der Manipulation auf Lösung der Aufgabe ist nun signifikant), dann kann man nun die Daten einer weiteren Analyse unterziehen. Man könnte zum Beispiel Korrelationen zwischen der Identifikation des Täters und anderen Variablen berechnen. In unserer Beispieluntersuchung wurden die Versuchsteilnehmer gebeten die Homogenität der Gruppe einzuschätzen. Es wird erwartet, daß die wahrgenommene Homogenität bei höherer Motivation größer ist. Mit Hilfe von Korrelationen wird dieser Zusammenhang geprüft und zusätzlich untersucht, ob die Lösung der Aufgabe ebenfalls in einem Zusammenhang zur Homogenität steht. Darüber hinaus wird ein Manipulation-Check-Item (Motivation: besser abzuschneiden, als die anderen Gruppen) mit in die Analyse aufgenommen. Berechnung von Korrelationen 1.) Analysieren, Korrelation, Bivariat

11 11 2.) Fügen Sie in das Feld Variablen alle gewünschten Variablen ein. Belassen Sie die übrigen Voreinstellungen (Korrelationskoeffizienten: Pearson; Test auf Signifikanz: zweiseitig; Signifikante Korrelationen markieren). 3.) Mit OK die Berechnung der Korrelationen durchführen. Im Beispiel erscheint folgende Ausgabe: Die signifikanten Korrelationskoeffizienten sind mit Sternchen gekennzeichnet. Außerdem findet man in jeder Zelle Angaben zum Signifikanzniveau und zur Zahl der berücksichtigten Versuchsteilnehmer (N).Wie erwartet zeigt sich eine Korrelation zwischen der Manipulation (BEDINGUN) und der Aufgabenlösung (KAND_KOR). Bei der Interpretation der Korrelation ist die vorgenommene Kodierung zu beachten. Da hier beide Variablen so kodiert wurden, daß der höhere Wert an die Bedingung mit hoher Motivation bzw. an die korrekte Lösung vergeben wurde, spiegelt die Korrelation das Ergebnis des Chi-Quadrat-Tests wider: Bei hoher Motivation wird häufiger der Mörder identifiziert. Ferner finden sich Korrelationen die besagen, daß bei hoher Motivation vermehrt das Ziel besteht besser als die anderen Gruppen abzuschneiden (ABSCHN28) und die eigene Gruppe als homogener (HOMOG_79) wahrgenommen wird. Außerdem zeigt sich eine Tendenz, daß die Wahrscheinlichkeit einer richtigen Lösung mit zunehmender wahrgenommener Homogenität steigt. Auszugsweise sei hier eine mögliche Dokumentation dieser Ergebnisse verdeutlicht: [...] Mit zunehmender wahrgenommener Homogenität steigt die Wahrscheinlichkeit, daß die Versuchsteilnehmer nach der Gruppen Diskussion zu einer richtigen Lösung des Falles kommen, r[120] =.20, p <.05. Die Lösungsfindung steht jedoch in keinem Zusammenhang zu der Motivation besser als die anderen Gruppen abzuschneiden, r[120] =.08, ns. [...]

12 12 Die vorgefundenen Korrelationen legen nahe zu vermuten, daß die Manipulation (Motivation hoch niedrig) vermittelt über die wahrgenommene Homogenität einen Einfluß auf die Lösungsfindung hatte, daß also die wahrgenommene Homogenität eine vermittelnde Variable ist. Zur Prüfung dieser Hypothese bietet sich eine Mediationsanalyse mit Hilfe einer multiplen Regression an: Berechnung einer Mediationsanalyse mit Hilfe der multiplen Regression Baron und Kenny (1986) nennen drei Bedingungen, die erfüllt sein sollten, wenn eine Mediation vorliegt: A) Die Streuung zwischen den verschiedenen Stufen der unabhängigen Variablen (hier: Motivation hoch niedrig) hat einen Einfluß auf die Streuung der angenommenen Mediatorvariablen (hier: wahrgenommene Homogenität). B) Die angenommene Mediatorvariable hat einen Einfluß auf die abhängige Variable (hier: Lösung der Aufgabe). C) Bei gegenseitiger Kontrolle des Einflusses der unabhängigen Variablen und der angenommenen Mediatorvariablen vermindert sich der zuvor signifikante Einfluß der unabhängigen Variablen. Schritt 1: Regression des erwarteten Mediators (Homogenität) auf die unabhängige Variable (Motivation hoch - niedrig) Dieser Schritt entspricht der Berechnung einer ANOVA vollständig. 1.) Analysieren, Regression, Linear

13 13 2.) Fügen Sie die unabhängige Variable (hier: Motivation hoch niedrig) in das Feld unabhängige Variable ein. Fügen Sie den Mediator (hier Homogenität) in das Feld abhängige Variable ein. 3.) Mit OK die Berechnung der Regression durchführen. Es erscheint folgende Ausgabe: Wichtig ist in diesem Fall zunächst nur die mittlere Tabelle. Hier sieht man eindeutig, daß die Manipulation der Motivation einen signifikanten Einfluß auf die Homogenität hat. Die erste Bedingung der Mediation ist somit erfüllt.

14 14 Schritt 2: Regression der abhängigen Variable (Lösung der Aufgabe) auf den erwarteten Mediator (Homogenität) 1.) Analysieren, Regression, Linear 2.) Fügen Sie den vermuteten Mediator (hier: Homogenität) in das Feld unabhängige Variable ein. Fügen Sie die abhängige Variable (hier: Aufgabenlösung) in das Feld abhängige Variable ein. 3.) Mit OK die Berechnung der Regression durchführen. Es erscheint folgende Ausgabe: Erneut ist wieder die mittlere Tabelle von Bedeutung. In Entsprechung der 2. Bedingung für eine Mediation hat auch der Mediator einen Effekt auf die abhängige Variable.

15 15 Schritt 3: Regression der abhängigen Variable (Lösung der Aufgabe) auf den erwarteten Mediator (Homogenität) und die unabhängige Variable (Motivation hoch niedrig) 1.) Analysieren, Regression, Linear 2.) Fügen Sie den vermuteten Mediator (hier: Homogenität) sowie die unabhängige Variable (hier: Motivation hoch niedrig) in das Feld unabhängige Variable ein. Fügen Sie die abhängige Variable (hier: Aufgabenlösung) in das Feld abhängige Variable ein. 3.) Mit OK die Berechnung der Regression durchführen. Es erscheint folgende Ausgabe:

16 16 In dieser Ausgabe ist nun die untere Tabelle interessant. Tatsächlich ist nun nach Aufnahme des vermuteten Mediators (HOMOG79) der Effekt der Manipulation (BE- DINGUN) nicht mehr signifikant (untere Tabelle). Allerdings gilt gleiches auch für den vermuteten Mediator, so daß hier nicht von einer vermittelten Wirkung gesprochen werden kann. Zusammenfassend könnte man schreiben. [...] Es findet sich zwar sowohl eine signifikante Regression der wahrgenommenen Homogenität auf die experimentelle Manipulation der Motivation, R² =.17, F(1, 118) = 24.08, p <.05, als auch eine signifikante Regression der Aufgabenlösung auf die wahrgenommene Homogenität, R² =.04,F(1, 118) = 4.77, p <.05. Von einer vermittelnden Wirkung der Homogenität im Hinblick auf den Effekt der experimentellen Manipulation auf die Aufgabenlösung kann jedoch nicht gesprochen werden, da bei gleichzeitiger Aufnahme der experimentellen Manipulation und der Homogenität in die Regressionsgleichung zur Aufklärung der Varianz in der Aufgabenlösung die wahrgenommene Homogenität kein signifikanter Prädiktor ist, t(117) = 1.44, p <.15. [...]

17 17 Erzeugen eine Datensatzes zur Analyse auf Gruppenebene (Aggregation von Daten) Häufig ist es notwendig statistische Analysen wie die zuvor dargestellten nicht nur auf der individuellen Ebene, sondern auch auf der Ebene von Gruppen auszuwerten. Hat man zum Beispiel Kleingruppen gebeten bestimmte Aufgaben zu lösen, so kann es sinnvoll sein, die Lösungen von Gruppen in einer Bedingung mit Lösungen von Gruppen in einer anderen Bedingung zu vergleichen. Beispiel: In dem vorangehenden Beispiel wurden Gruppen von je 3 Personen gebeten, einen fiktiven Mordfall zu lösen. Bisher wurden alle Daten auf individueller Ebene ausgewertet. Nicht ausgewertet wurde bisher die Entscheidung, die von der Gruppe gemeinsam getroffen wurde. Um nun prüfen zu können, ob beispielsweise die experimentelle Manipulation der Motivation mit höherer Wahrscheinlichkeit zu einer korrekten Gruppenlösung führt, ist es notwendig, einen Datensatz zu erzeugen, bei dem jeder Gruppe eine Zeile zugeordnet ist. In dem vorliegende Datensatz, der zur statistischen Analyse auf individueller Ebene diente, ist jeder Versuchsperson eine Zeile zugeordnet. Da neben der Versuchspersonennummer auch jeder Gruppe eine Nummer zugewiesen wurde und da bei jedem Versuchsteilnehmer die Gruppenentscheidung mit kodiert wurde, ist eine Aggregation der Daten wie folgt möglich. 1.) Datenfenster öffnen 2.) Daten, Aggregieren 3.) Fügen Sie die Variable, die die einzelnen Gruppen (bzw. die neuen Fälle) kennzeichnet in das Feld Break-Variablen ein. Meist ist dies einfach die Gruppennummer. 4.) Fügen Sie alle Variablen, die in dem neuen Datensatz enthalten sein sollen, in das Feld Variablen aggregieren ein.

18 18 5.) Nun muß angegeben werden, wie die Variablen in den neuen Datensatz aufgenommen werden sollen. Klicken Sie hierzu das Feld Funktion an. 6.) Soll beispielsweise der Mittelwert aus allen Versuchsteilnehmern berechnet werden, die die gleiche Gruppennummer (Wert der Break-Variablen) haben, dann sollte hier Mittelwert angeklickt werden. Dies ist sinnvoll bei Antworten, die die Versuchsteilnehmer auf Skalen gegeben haben. In unserem Beispiel wäre dies beispielsweise die individuelle Motivation der Teilnehmer. Hat die Gruppe eine gemeinsame Entscheidung getroffen und ist diese bei allen Versuchsteilnehmern kodiert, kann man auch Erster Wert anklicken. 7.) Bestätigen Sie die Eingabe mit Weiter 8.) Sie sind nun wieder im Fenster Daten und Aggregieren. Klicken Sie hier Name & Label... an. 9.) Geben Sie hier den Namen und das Label für die Variable in der neuen Datei an. 10.) Bestätigen Sie die Eingabe mit Weiter

19 19 11.) Klicken Sie nun das Feld Datei an, und geben Sie den Speicherort und den Namen der neuen Datei an. Legen Sie bitte auf jeden Fall eine neue Datei an. Ansonsten gehen ihre alten Daten verloren! 12.) Wenn Sie das Feld Anzahl der Fälle in der Break-Gruppe speichern anklicken. Wird in die neue Datendatei eine Variable aufgenommen, die die Anzahl der Fälle in der jeweiligen Gruppe ausgibt. 13.) Führen Sie die Aggregation mit OK durch. Es bietet sich an hier das Feld Einfügen zu betätigen und die Aggregation in einer Syntaxdatei zu speichern. Die Erfahrung zeigt, daß man die Aggregation unter Vornahme leichter Modifikationen häufig wiederholt. Außerdem ist so dokumentiert, wie die Aggregation vorgenommen wurde. Es erscheint nun eine neue Datendatei. Sie können mit Hilfe dieser Datei alle bisher besprochenen Analysen auf Gruppenebene berechnen. Das Vorgehen bei den einzelnen Analysen ändert sich nicht. Literatur Baron, R. M. & Kenny, D. A. (1986). The moderator-mediator variable distinction in social psychological research. Journal of Personality and Social Psychology, 51,

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Durchführung einer einfaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung 1 Durchführung einer zweifaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung auf einem

Mehr

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Daten: POK V AG 3 (POKV_AG3_V07.SAV) Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Fragestellung: Welchen Einfluss hat die Fachnähe und das Geschlecht auf die interpersonale Attraktion einer

Mehr

5.2. Nichtparametrische Tests. 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY

5.2. Nichtparametrische Tests. 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY 5.2. Nichtparametrische Tests 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY Voraussetzungen: - Die Verteilungen der beiden Grundgesamtheiten sollten eine ähnliche Form aufweisen. - Die

Mehr

Varianzanalyse ANOVA

Varianzanalyse ANOVA Varianzanalyse ANOVA Johannes Hain Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/23 Einfaktorielle Varianzanalyse (ANOVA) Bisher war man lediglich in der Lage, mit dem t-test einen Mittelwertsvergleich für

Mehr

Erste Schritte mit SPSS - eine Anleitung

Erste Schritte mit SPSS - eine Anleitung Der Internetdienst für Ihre Online-Umfragen Erste Schritte mit SPSS - eine Anleitung -1- Weitere in dieser Reihe bei 2ask erschienene Leitfäden Allgemeiner Leitfaden zur Fragebogenerstellung Sie möchten

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 Karin Schermelleh-Engel & Christina S. Werner Inhaltsverzeichnis 1 Empirischer Datensatz... 1 2 Interne Konsistenz... 2 3 Split-Half-Reliabilität...

Mehr

Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell

Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell Einfaktorielle Versuchspläne 27/40 Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell Abweichung Einfach Differenz Helmert Wiederholt Vergleich Jede Gruppe mit Gesamtmittelwert

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 -

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Damit die Excel-Maske richtig funktioniert, achten Sie bitte unbedingt auf die Reihenfolge der folgenden Schritte! 1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Da die Excel-Maske Makros enthält, sollten

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Die Vorlagedateien Speichern Sie die.zip Datei an den gewünschten Ort und entpacken Sie diese. In dem neuen Ordner befinden sich nun folgende Dateien:

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1)

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1) Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten () Mag. Dr. Andrea Payrhuber Zwei Schritte der Auswertung. Deskriptive Darstellung aller Daten 2. analytische Darstellung (Gruppenvergleiche) SPSS-Andrea

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE 6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE wenn an einer Beobachtungseinheit eine (oder mehrere) metrische und eine (oder mehrere) kategoriale Variable(n) erhoben wurden Beispiel: Haushaltsarbeit von Teenagern

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse

Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse Univariate Varianz- und Kovarianzanlyse, Multivariate Varianzanalyse und Varianzanalyse mit Messwiederholung finden sich unter

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser Einführung in SPSS 1. Die Datei Seegräser An 25 verschiedenen Probestellen wurde jeweils die Anzahl der Seegräser pro m 2 gezählt und das Vorhandensein von Seeigeln vermerkt. 2. Programmaufbau Die wichtigsten

Mehr

Anleitungen für User der Seite TSV AustriAlpin Fulpmes. So erstellen Sie einen Bericht (Beitrag) auf der TSV-AustriAlpin Fulpmes Homepage.

Anleitungen für User der Seite TSV AustriAlpin Fulpmes. So erstellen Sie einen Bericht (Beitrag) auf der TSV-AustriAlpin Fulpmes Homepage. So erstellen Sie einen Bericht (Beitrag) auf der TSV-AustriAlpin Fulpmes Homepage. Seite 1 Walter Mayerhofer 2012 1.) ANMELDUNG Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an. Als allererstes

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear":

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse (Lineare Regression) findet sich im Statistik- Menu unter Regression-Linear: Lineare Regression Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear": Im einfachsten Fall werden mehrere Prädiktoren (oder nur

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Abhängigkeit zweier Merkmale

Abhängigkeit zweier Merkmale Abhängigkeit zweier Merkmale Johannes Hain Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/33 Allgemeine Situation Neben der Untersuchung auf Unterschiede zwischen zwei oder mehreren Untersuchungsgruppen hinsichtlich

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

3 Zusammenhangsmaße Zusammenhangshypothesen

3 Zusammenhangsmaße Zusammenhangshypothesen 3 Zusammenhangsmaße Zusammenhangshypothesen Zusammenhänge (zwischen 2 Variablen) misst man mittels Korrelationen. Die Wahl der Korrelation hängt ab von: a) Skalenniveau der beiden Variablen: 1) intervallskaliert

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Sage Start Einrichten des Kontenplans Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Einrichten des Kontenplans Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Einrichten des Kontenplans Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 2.0 Bearbeiten des Kontenplans 4 2.1 Löschen von Gruppen/Konten 4 2.2

Mehr

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen Formeln Excel effektiv 3 FORMELN 3.1. Formeln erzeugen Übungen: Quittung... 136 Kalkulation... 138 Bestellung... 128 Kassenbuch.. 132 Aufmaß... 152 Zum Berechnen verwendet Excel Formeln. Diese sind in

Mehr

JS-Agentur. Internet - Webdesign - Printmedien E-Mails mit Outlook Express senden & abholen. E-Mail, der Kommunikationsweg im Internetzeitalter

JS-Agentur. Internet - Webdesign - Printmedien E-Mails mit Outlook Express senden & abholen. E-Mail, der Kommunikationsweg im Internetzeitalter 2.) Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf Weiter. 3.) Im folgenden Fenster tragen Sie die Adresse des POP- und SMTP-Servers ein. Der POP-Server ist zuständig für den Empfang und der SPTP-Server

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Regressionsanalyse. http://mesosworld.ch - Stand vom: 20.1.2010 1

Inhaltsverzeichnis. Regressionsanalyse. http://mesosworld.ch - Stand vom: 20.1.2010 1 Inhaltsverzeichnis Regressionsanalyse... 2 Lernhinweise... 2 Einführung... 2 Theorie (1-8)... 2 1. Allgemeine Beziehungen... 3 2. 'Best Fit'... 3 3. 'Ordinary Least Squares'... 4 4. Formel der Regressionskoeffizienten...

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

1. Biometrische Planung

1. Biometrische Planung 1. Biometrische Planung Die biometrische Planung ist Teil der Studienplanung für wissenschaftliche Studien, in denen eine statistische Bewertung von Daten erfolgen soll. Sie stellt alle erforderlichen

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Einfache Statistiken in Excel

Einfache Statistiken in Excel Einfache Statistiken in Excel Dipl.-Volkswirtin Anna Miller Bergische Universität Wuppertal Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Internationale Wirtschaft und Regionalökonomik Raum

Mehr

Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen

Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen Anhang Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen A.: Flyer zur Probandenrekrutierung 46 A.: Fragebogen zur Meditationserfahrung 47 48 A.3: Fragebogen Angaben zur Person 49 5 5 A.4: Termin- und Einladungsschreiben

Mehr

SPSS-Skriptum. 1. Vorbereitungen für die Arbeit mit SPSS (im Seminar)

SPSS-Skriptum. 1. Vorbereitungen für die Arbeit mit SPSS (im Seminar) Die folgenden Erklärungen und Abbildungen sollen den Umgang mit SPSS im Rahmen des POK erleichtern. Diese beschreiben nicht alle Möglichkeiten, die SPSS bietet, sondern nur die Verfahren, die im Seminar

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

PAF Arbeiten auf zwei (oder mehreren) Computern

PAF Arbeiten auf zwei (oder mehreren) Computern PAF Arbeiten auf zwei (oder mehreren) Computern Die Möglichkeit, die gesamten Daten zu sichern, kann auch dazu benutzt werden, an zwei oder mehreren Computern zu arbeiten. Ein Beispiel dafür ist, Sie haben

Mehr

BRG Viktring 5A 7.11.2008

BRG Viktring 5A 7.11.2008 BRG Viktring 5A 7.11.2008 Sarah Leier Vinicia Kuncic Nina Perdacher Nadine Mischitz 1 Information 1. Microsoft Word: 2. Erklärung: Was ist Microsoft Word? Microsoft Word ist ein Programm zum Schreiben

Mehr

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller Seriendruck mit Outlook 2003 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. Serien E-Mails versendet werden überprüfen, ob die Formatierung

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Einleitung 19. Teil I SPSS kennen lernen 25. Kapitel 1 In 25 Minuten zum SPSS-Profi 27

Einleitung 19. Teil I SPSS kennen lernen 25. Kapitel 1 In 25 Minuten zum SPSS-Profi 27 Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 SPSS oder PASW oder was? 19 Über dieses Buch 20 Konventionen in diesem Buch 20 Was Sie nicht lesen müssen 21 Törichte Annahmen über den Leser 21 Wie dieses Buch aufgebaut

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster:

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster: WinPizza-Programm Beim ersten Start des Programms müssen Sie unbedingt individuelle Einstellungen vornehmen, um die einwandfreie Funktion des Programms zu gewähren. Dies können Sie im Chef-Login-Modus

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

1. Makrozulassung in Open Office

1. Makrozulassung in Open Office Damit die OpenOffice-Maske richtig funktioniert, achten Sie bitte unbedingt auf die Reihenfolge der folgenden Schritte! 1. Makrozulassung in Open Office Öffnen Sie zu diesem Zweck das Programm Open Office

Mehr

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav)

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13 Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Analysieren > Allgemeines Lineares Modell > Univariat Zweifaktorielle Versuchspläne 5/13 Haupteffekte Geschlecht und Gruppe

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

(Eine ausführliche Beschreibung der Batch-Umbenennen-Funktion finden Sie in der Anleitung [Link zur Anleitung m4 irfanview_batch].

(Eine ausführliche Beschreibung der Batch-Umbenennen-Funktion finden Sie in der Anleitung [Link zur Anleitung m4 irfanview_batch]. Mit IrfanView eine Html-Bilderschau erstellen Diese Anleitung beschreibt, wie man mit IrfanView HTML-basierte Anleitungen oder Dokumentationen erstellt und diese mit Text versieht. Es wird davon ausgegangen,

Mehr

3.2 Bivariate Verteilungen

3.2 Bivariate Verteilungen 3.2 Bivariate Verteilungen zwei Variablen X, Y werden gemeinsam betrachtet (an jedem Objekt i, i = 1,..., n, werden gleichzeitig zwei Merkmale beobachtet) Beobachtungswerte sind Paare/Kombinationen von

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

Multivariate Analyse: Einführung in das COX-Modell

Multivariate Analyse: Einführung in das COX-Modell Auswertung Multivariate Analyse: Einführung in das COX-Modell Deskriptive Statistik Häufigkeiten, Univariate Statistiken, Explorative Datenanalyse, Kreuztabellen) Induktive Statistik, Vergleich von Mittelwerten

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Datentransformation mit SPSS

Datentransformation mit SPSS Datentransformation mit SPSS Das Statistikprogrammsystem SPSS for Windows hat die komfortabelsten Transformationsroutinen. In diesem Text werden nur die einfachsten Transformationen besprochen. Wichtig:

Mehr

V A R I A N Z A N A L Y S E

V A R I A N Z A N A L Y S E V A R I A N Z A N A L Y S E Ziel / Funktion: statistische Beurteilung des Einflusses von nominal skalierten (kategorialen) Faktoren auf intervallskalierte abhängige Variablen Vorteil: die Wirkung von mehreren,

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

IT > Anleitungen > Konfiguration von Thunderbird für HCU-Webmail. Anleitung zur Konfiguration von Thunderbird 17 für HCU-Webmail und LDAP-Adressbuch

IT > Anleitungen > Konfiguration von Thunderbird für HCU-Webmail. Anleitung zur Konfiguration von Thunderbird 17 für HCU-Webmail und LDAP-Adressbuch Anleitung zur Konfiguration von Thunderbird 17 für HCU-Webmail und LDAP-Adressbuch 1 Schritt 1a 1. Wenn Sie Thunderbird neu heruntergeladen haben, klicken Sie beim Öffnen des obigen Fensters auf Überspringen

Mehr

Häufigkeitstabellen. Balken- oder Kreisdiagramme. kritischer Wert für χ2-test. Kontingenztafeln

Häufigkeitstabellen. Balken- oder Kreisdiagramme. kritischer Wert für χ2-test. Kontingenztafeln Häufigkeitstabellen Menüpunkt Data PivotTable Report (bzw. entsprechendes Icon): wähle Data Range (Zellen, die die Daten enthalten + Zelle mit Variablenname) wähle kategoriale Variable für Spalten- oder

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

SPSS 16 für b ummies

SPSS 16 für b ummies Felix Brosius SPSS 16 für b ummies WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Einführung 21 Über dieses Buch 21 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie nicht lesen müssen

Mehr

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine 1.a) Sie starten über unsere homepage www.vb-untere-saar.de und wählen dort den Bereich im Online-Banking für Vereine und Firmenkunden

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

Korrelation - Regression. Berghold, IMI

Korrelation - Regression. Berghold, IMI Korrelation - Regression Zusammenhang zwischen Variablen Bivariate Datenanalyse - Zusammenhang zwischen 2 stetigen Variablen Korrelation Einfaches lineares Regressionsmodell 1. Schritt: Erstellung eines

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Eine computergestützte Einführung mit

Eine computergestützte Einführung mit Thomas Cleff Deskriptive Statistik und Explorative Datenanalyse Eine computergestützte Einführung mit Excel, SPSS und STATA 3., überarbeitete und erweiterte Auflage ^ Springer Inhaltsverzeichnis 1 Statistik

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

1 Unterschied Quiz/ Selbsttest

1 Unterschied Quiz/ Selbsttest WebCT Designer Manual Quiz- und Selbsttesterstellung 1 Unterschied Quiz/ Selbsttest 1 2 Einstieg 1 3 Quiz erstellen 2 3.1 Link auf Quiz erstellen 2 3.2 Quizerstellung 6 3.2.1 Quiz hinzufügen 6 3.2.2 Kategorie

Mehr

Stundenerfassung. Version 1.8. Anleitung. Budgetverwaltung. und. Abrechnungssätze

Stundenerfassung. Version 1.8. Anleitung. Budgetverwaltung. und. Abrechnungssätze Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Budgetverwaltung und Abrechnungssätze 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter April 08 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

Beispiel für eine multivariate Varianzanalyse (MANOVA) Daten: POKIV_Terror_V12.sav

Beispiel für eine multivariate Varianzanalyse (MANOVA) Daten: POKIV_Terror_V12.sav Beispiel für eine multivariate Varianzanalyse () Daten: POKIV_Terror_V12.sav Es soll überprüft werden, inwieweit das ATB-Syndrom (Angst vor mit den drei Subskalen affektive Angst von, Terrorpersistenz,

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme

Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme 33.1 Diagrammtypen In einem Hoch-Tief-Diagramm werden Wertepaare oder -tripel dargestellt. Einen typischen Anwendungsfall für Hoch-Tief-Diagramme bildet die Darstellung von

Mehr