Gutachten über das Modellprojekt zur Neukonzeption Einschulungsuntersuchung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gutachten über das Modellprojekt zur Neukonzeption Einschulungsuntersuchung"

Transkript

1 Gutachten über das Modellprojekt zur Neukonzeption Einschulungsuntersuchung vorgelegt von: Prof. Dr. Harald Bode Sozialpädiatrisches Zentrum und Kinderneurologie Universitätsklinikum Ulm unter Mitarbeit von Dr. Monika Brunner, Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Heidelberg im Auftrag des Ministeriums für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg

2

3 INHALT ZUSAMMENFASSUNG... 9 Hintergrund... 9 Fragestellung... 9 Methodik... 9 Ergebnisse Schlussfolgerungen GUTACHTENAUFTRAG MATERIAL UND METHODEN ERGEBNISSE Demographische Merkmale Weitere Merkmale Weitere Merkmale bei Schritt 1 der Modellphase Weitere Merkmale bei Schritt 2 der Modellphase Deskriptive Datenanalyse Auffälligkeiten bei der ESU Auffälligkeiten bei der ESU - Schritt Auffälligkeiten bei der ESU - Schritt Auffälligkeiten nach ärztlicher Einschätzung in Schritt 2 im Vergleich zu Förderprogrammen im Kindergarten bzw. mit dem Kind Indikation zur ärztlichen Untersuchung Indikation zur ärztlichen Untersuchung - ESU Schritt Ärztliches Untersuchungsergebnis Ärztliches Untersuchungsergebnis ESU Schritt Ärztliches Untersuchungsergebnis ESU Schritt Methodenvergleich und Empfehlungen nach der ärztlichen Untersuchung ESU Schritt Body Mass Index (BMI) Einschätzung des kindlichen Gewichtes BMI laut Vorsorgeheft Sehen Sehfehler Schielfehler Sämtliche Sehprobleme Hören Hörstörung - Elternangaben Hörstörung - Beurteilung nach dem Vorsorgeheft Sprache Elternangaben Vorsorgeheft Erzieherinnensicht... 48

4 4.5 Motorik Elternangaben Erzieherinnensicht Vorsorgeheft Kognition Elternangaben Erzieherinnensicht Eltern- und Erzieherinnensicht in Kombination Vorsorgeheft Emotionale Kompetenzen Vorsorgeheft Elternsicht Erzieherinnensicht Soziale Kompetenz Vorsorgeheft Elternsicht Erzieherinnensicht Hyperaktivität Vorsorgeheft Elternsicht Erzieherinnensicht Vorhersage von Förder- und Behandlungsbedarf Häuslicher Förderbedarf Pädagogischer Förderbedarf Behandlungsbedürftige medizinische Befunde Vorhersage von Förderbedarf durch SDQ SDQ-Gesamtproblemwert/Elternsicht SDQ Hyperaktivität aus Eltern-/Erzieherinnensicht Verhaltensprobleme nach Eltern-SDQ/ Erzieherinnenempfehlung Vorhersage von Förderbedarf und behandlungsbedürftigen medizinischen Befunden durch Erzieherinnenbeurteilung Zusammenfassung der Ergebnisse von Schritt 1 der Neukonzeption der Einschulungsuntersuchung Sprache bei Schritt Verteilung der Daten und Gewinnung von Richtwerten (Prozentränge) Untertests aus dem Verfahren: Heidelberger Vorschulscreening zur auditiv-kinästhetischen Wahrnehmung und Sprachverarbeitung, HVS (Brunner et al. 2001) Heidelberger Auditives Screening in der Einschulungsuntersuchung, HASE (Brunner & Schöler, 2001) Ravensburger Prüfmaterial: Artikulation Ravensburger Prüfmaterial: Wortschatz Häufigkeit der Sprach- und Sprechauffälligkeiten bei Kindern mit Migrationshintergrund HVS HASE Ravensburger Prüfmaterial Artikulation Ravensburger Prüfmaterial Wortschatz Breuer-Weuffen Kurzverfahren: Sprachverständnis Auffälligkeiten nach Angaben in den Fragebögen Elternfragebogen Erzieherinnenfragebogen Vorsorgeheft

5 5.4 Methodenvergleich (Sensitivitäten und Spezifitäten) HVS im Vergleich mit Elternangaben HVS im Vergleich mit Erzieherinnenangaben HVS im Vergleich mit Vorsorgeheft HVS Phonematische Differenzierung im Vergleich mit Breuer-Weuffen Lautdifferenzierung HASE im Vergleich mit den Fragebogenangaben von Eltern und Erzieherinnen HASE im Vergleich mit Erzieherinnenangaben zu Sprachauffälligkeiten HASE im Vergleich mit Vorsorgeheft HASE im Vergleich mit Breuer-Weuffen Kurzverfahren: Sprachverständnis Ravensburger Prüfmaterial Artikulation im Vergleich mit Eltern- und Erzieherinnenangaben sowie Vorsorgeheft HVS auditive Aufmerksamkeit im Vergleich mit Elternund Erzieherinnenangaben Breuer-Weuffen Kurzverfahren: Sprachverständnis im Vergleich mit Erzieherinneneinschätzung Vergleich der beiden Verfahren HVS und HASE Korrelationen Methodenvergleich und Empfehlungen nach der ärztlichen Untersuchung ESU Schritt Grobmotorik Graphomotorik Sprache Kognition Verhalten Soziale Kompetenz Emotionale Kompetenz Hyperaktivität Gesamtbewertung Zusammenhang zwischen auffälligen Merkmalen und Fördermaßnahmen Grobmotorik Graphomotorik Kognitive Entwicklung Sprachliche Entwicklung Zusammenfassung der Ergebnisse von ESU Schritt Sprache Schritt Auffälligkeiten in den einzelnen Verfahren Sprachproduktion Sprachverständnis HASE Artikulation und Wortschatz Heidelberger Vorschulscreening zur auditivkinästhetischen Wahrnehmung und Sprachverarbeitung, HVS (Brunner et al. 2001) Sprachentwicklung laut Erzieherinnen

6 7.2 Auffälligkeiten in den verschiedenen Verfahren und der Erzieherinnen-Einschätzung HASE bei Kindern mit Nachuntersuchung wegen Auffälligkeiten in Schritt HASE alle Kinder Auffälligkeiten in der Spontansprachproduktion gemäß Transkriptanalyse Auffälligkeiten im SETK 3-5: Sprachverständnis Auffälligkeiten nach Erzieherinneneinschätzung HVS (nur Landkreis Biberach) Auffälligkeiten beim Ravensburger Prüfmaterial Korrelationen Methodenvergleich HASE im Vergleich mit anderen Verfahren Einschätzung der grammatikalischen Kompetenz im Vergleich mit den Einschätzungen der Erzieherinnen Vergleich Ergebnisse Schritt 1 und Schritt 2 der ESU Auffälligkeiten in der ärztlichen Untersuchung Auffälligkeiten in Eltern- und Erzieherinneneinschätzung Individuelle Entwicklungsverläufe Grobmotorik Visuomotorik Graphomotorik Kognitive Entwicklung Sprache Leistungsbeeinträchtigung in ESU Schritt 1 und Schulzurückstellung in ESU Schritt Zusammenfassung Sprachmodul Vergleich ESU Schritt 1 und ESU Schritt HASE Einzelvergleich Landkreis Biberach HVS Einzelvergleich HASE Gruppenvergleich Vergleich Wortschatz und Artikulation aus Ravensburger Prüfmaterial - Gruppenvergleich DISKUSSION Körperlich und geistig-seelische Voraussetzungen für einen erfolgreichen Schulbesuch Identifizieren die neuen InformationsQuellen Kinder mit Förderbedarf/Entwicklungsrisiko zuverlässig? Stichprobe Identifizierung und Definition von Auffälligkeiten/ Störungen Förderbedarf und Schulempfehlungen Förderbedarf in ESU Schritt Schulempfehlungen in ESU Schritt Einzelne Bausteine der ESU Schritt SMA-Untersuchung Ärztliche Untersuchung Erzieherinnen- und Elternangaben Vorsorgeheft Modul Sprache ESU Schritt

7 2.5 Einzelne Bausteine der ESU Schritt Erzieherinnenangaben Elternangaben Vorsorgeheft Ärztliche Untersuchung Modul Sprache Schritt Vergleich der Ergebnisse ESU Schritt 1 und Schritt Gruppenvergleich Individuelle Entwicklungsverläufe Modul Sprache Vergleich ESU Schritt 1 mit Schritt Wie hoch ist der Anteil der Kinder mit Förderbedarf/ Entwicklungsrisiko, die nicht zuverlässig (falsch negativ) bzw. unzutreffenderweise (falsch positiv) mit Förderbedarf/ Entwicklungsrisiko erkannt werden? SCHLUSSFOLGERUNGEN Informationsquellen Informationsquellen ESU Schritt Informationsquellen ESU Schritt Merkmale Merkmale ESU Schritt Merkmale ESU Schritt Förder- und Behandlungsempfehlungen Förder- und Behandlungsempfehlungen ESU Schritt Fördermaßnahmen und Schulempfehlungen ESU Schritt Allgemeine Folgerungen Quellenhinweise Danksagung

8

9 Zusammenfassung Gutachten Modellprojekt Neukonzeption ESU Zusammenfassung HINTERGRUND Basierend auf einem Ministerratsbeschluss vom wurde die Einschulungsuntersuchung (ESU) neu konzipiert. Sie soll künftig in zwei Schritten durchgeführt werden. Im Rahmen eines Modellprojektes wurde die neu konzipierte ESU erprobt. Sie beinhaltet neben der Prüfung der körperlichen und geistig-seelischen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Schulbesuch die Entdeckung von Kindern mit besonderem Förderbedarf bzw. Entwicklungsrisiken in Hinblick auf einen erfolgreichen Schulbesuch. Daraus leitete sich die Untersuchung jüngerer Kinder und die Verwendung neuer Untersuchungselemente (z.b. neue Elemente im Sprachscreening wie Reime erkennen) sowie neuer Informationsquellen (U-Heft, Elternfragebogen, Erzieherinnenfragebogen) ab. FRAGESTELLUNG Im Rahmen der Methodenevaluation sollte geklärt werden, ob durch die neuen Untersuchungsverfahren Kinder mit besonderem Förderbedarf bzw. Entwicklungsrisiko zuverlässig entdeckt werden und wie hoch der Anteil der Kinder mit Förderbedarf bzw. Entwicklungsrisiko ist, die nicht zuverlässig entdeckt werden (falsch negativ) bzw. wie hoch der Anteil der Kinder ist, für die unzutreffenderweise ein Förderbedarf bzw. Entwicklungsrisiko erkannt wird (falsch positiv). METHODIK In Schritt 1 des Modellprojektes wurden im Juni/Juli Kinder im vorletzten Kindergartenjahr, in Schritt 2 im Juni/Juli Kinder etwa drei Monate vor der Einschulung untersucht. Schritt 1 umfasste ein Screening des Entwicklungsstandes in den Merkmalen Seh- und Hörvermögen, sprachliche Kompetenz, visuelle und auditive Wahrnehmung, Motorik, kognitive Entwicklung, emotionale Entwicklung, soziale Kompetenz, Verhalten/Hyperaktivität, die Bestimmung des Body- Mass-Index und eine Datenerhebung zu Impfstatus, stattgefundenen Vorsorgeuntersuchungen, Lebensumständen des Kindes sowie Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung. Schritt 2 umfasste ein Screening des Entwicklungsstandes in den Merkmalen Sprache, Motorik, kognitive Entwicklung, emotionale Entwicklung, soziale Kompetenz sowie Verhalten/Hyperaktivität. Datenquellen/Untersuchungsverfahren in Schritt 1 waren Impfpass, Vorsorgeheft, Elternfragebogen, Erzieherinnenfragebogen, Messungen/Untersuchungen durch eine sozialmedizinische Assistentin (SMA) und eine ärztliche Untersuchung. Datenquellen/Untersuchungsverfahren für Schritt 2 waren Vorsorgeheft, Erzieherinnenfragebogen, Elternbefragung und ärztliche Untersuchung. Das Modellprojekt wurde in 10 Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs durchgeführt. Die Teilnahme der Kindergärten und der Kinder erfolgte freiwillig. Die gefundenen Prävalenzen für Auffälligkeiten und Förderbedarf können daher nicht ohne weiteres als repräsentativ für Baden- Württemberg gelten. In die Analyse gingen weit mehr als 1,5 Mio. Einzeldaten ein. 9

10 Gutachten Modellprojekt Neukonzeption ESU Zusammenfassung ERGEBNISSE Die Häufigkeit von Auffälligkeiten bei den verschiedenen Merkmalen auf Basis der verschiedenen Datenquellen/Untersuchungsverfahren war unterschiedlich. Aufgrund der Angaben im Vorsorgeheft war nur ein kleiner Anteil der Kinder auffällig. Eltern sahen deutlich seltener als Erzieherinnen Auffälligkeiten. Diese sahen häufig Auffälligkeiten in der emotionalen Entwicklung und sozialen Kompetenz. In der Untersuchung der SMA bzw. des Arztes wurde ein hoher Anteil von Auffälligkeiten bei den Merkmalen Motorik und Sprache gefunden. Als Ergebnis der ärztlichen Gesamtbewertung wurde in Schritt 1 bei 75,8 % der Kinder ein häuslicher, bei 71,5 % der Kinder ein pädagogischer Förderbedarf festgestellt. Die Leistungsfähigkeit der Kinder wurde allerdings nur bei 10,1 % als erheblich oder anhaltend beeinträchtigt eingeschätzt. Zwischen Schritt 1 und Schritt 2 der ESU nahmen 23,9 % aller Kinder an einer Fördergruppe des Projektes Schulreifes Kind teil, 40,2 % aller Kinder an einer Sprachfördergruppe im Kindergarten. Bei 22 % der Kinder war eine logopädische oder eine ergotherapeutische Behandlung erfolgt. Bei Schritt 2 der ESU wurde von den Ärzten für 2,6 % der Kinder eine Sonderschulempfehlung, für 7,7 % die Empfehlung einer Schulzurückstellung ausgesprochen. Beim Vergleich der Methoden zeigte sich, dass die neuen Informationsquellen, d.h. Eltern-, Erzieherinnenfragebogen in der aktuellen Form und U-Heft in Schritt 1 sowie Erzieherinnenfragebogen und U-Heft in Schritt 2, zu beiden Untersuchungszeitpunkten alleine und in Kombination nicht geeignet sind, ein von der SMA oder dem Arzt als auffällig bestimmtes Merkmal (Goldstandard) nicht mit hinreichender Sensitivität zu erfassen. Für ein Screening kam es zu einer zu hohen Zahl von falsch positiven und insbesondere auch falsch negativen Ergebnissen, d.h. viele auffällige bzw. förderbedürftige Kinder lassen sich durch die neuen Informationsquellen alleine nicht erfassen. Lediglich die Spezifitäten, d.h. der Anteil der in den neuen Untersuchungsverfahren unauffälligen unter den nach Goldstandard unauffälligen Kindern lag für die Mehrzahl der neuen Untersuchungsverfahren mit über 90 % in dem Bereich, den man für ein Screeningverfahren fordern muss. Beim Vergleich der ärztlichen Bewertung der Merkmale für das einzelne Kind in Schritt 1 und Schritt 2 der ESU zeigte sich, dass die Untersuchung der Merkmale Visuomotorik, Graphomotorik, kognitive Entwicklung und Sprache in Schritt 1 der ESU einen wesentlichen Teil der auch in Schritt 2 auffälligen Kinder erfasste. Der größere Teil der Kinder mit auffälligen Merkmalen in Schritt 1 verlor diese Auffälligkeiten bis Schritt 2, wofür u.a. Fördermaßnahmen eine Rolle spielen könnten. Da für die Merkmale der Visuo- und Graphomotorik etwa ähnlich viele, in der kognitiven Entwicklung sogar deutlich mehr Kinder erst in Schritt 2 auffällig werden, kann auf die Erfassung dieser Merkmale in Schritt 2 der ESU nicht verzichtet werden. Lediglich für das Merkmal Sprache wurden hinreichend viele (83,1 %) der in Schritt 2 auffälligen Kinder bereits in Schritt 1 als auffällig identifiziert. Die zusätzliche Berücksichtigung der Erzieherinneneinschätzung in Schritt 2 führt zu für ein Screeningverfahren akzeptablen Sensitivitäten. Die Zahl der falsch positiven Kinder steigt dann allerdings beträchtlich. 10

11 Zusammenfassung Gutachten Modellprojekt Neukonzeption ESU SCHLUSSFOLGERUNGEN 1. Eine Vorverlagerung der ESU in das 2. Kindergartenjahr ist zielführend. Zu diesem Zeitpunkt wird durch die neu konzipierte ESU eine beträchtliche Zahl von Kindern mit Förder-/Behandlungsbedarf identifiziert. 2. Mit Ausnahme der Grobmotorik sind alle bei der ESU untersuchten Merkmale relevant für den Schulerfolg. Sie sollten auch künftig erfasst werden. 3. Die ESU sollte auch künftig die im Modellprojekt neu eingesetzten Informationsquellen eines Eltern- und eines Erzieherfragebogens einsetzen: Zur Vervollständigung der SMA- und ärztlichen Untersuchung für die Bewertung der Merkmale emotionale Entwicklung, soziale Kompetenz und Hyperaktivität. Diese Merkmale können in der ärztlichen bzw. SMA-Untersuchung nicht ausreichend erfasst werden. Unabhängig von aktuellen methodischen Schwächen haben Elternund Erzieherinnenfragebogen den Vorteil einer Sensibilisierung der Bezugspersonen, was einen nützlichen Beitrag zur Entwicklungsförderung der Kinder liefern kann. Außerdem stellen sie eine gute Grundlage für eine Beratung der Eltern durch den Arzt dar. 4. Die neuen Informationsquellen (Elternfragebogen, Erzieherinnenfragebogen, Vorsorgeheft) können in der aktuellen Form weder allein noch in Kombination alle im Rahmen der ESU interessierenden Merkmale zuverlässig und zeitökonomisch erfassen. Die Sensitivität von Einzelangaben im Eltern- oder Erzieherinnenfragebogen zur Erfassung von Auffälligkeiten bei bestimmten Merkmalen ist nicht ausreichend. Dies kann u.u. durch eine Weiterentwicklung der neuen Informationsquellen verbessert werden. Offensichtlich werden von Eltern bzw. Erzieherinnen andere Kinder mit den verwendeten Informationsquellen als auffällig erachtet als von SMA bzw. Arzt. 5. Die Angaben im Vorsorgeheft (U-Heft) sind für alle erfassten Parameter weder in Schritt 1 noch in Schritt 2 der ESU geeignet, die Untersuchung durch SMA bzw. Arzt zu ersetzen. 6. Das methodische Vorgehen bei der Erfassung der verschiedenen Merkmale durch SMA und Arzt im Rahmen des Modellprojektes wird im Prinzip als richtig erachtet. Bei einigen Untersuchungsverfahren sind allerdings im Detail Anpassungen erforderlich und Erfolg versprechend. 7. Es wird empfohlen, künftig für die ESU das Kriterium Auffälligkeit in Hinblick auf den erforderlichen Förderbedarf zu präzisieren und zu differenzieren. Dabei wird von den Gutachtern für die schulrelevanten Merkmale davon ausgegangen, dass ca. 15 % der Kinder eines Jahrgangs deutliche Auffälligkeiten mit speziellem pädagogischem Förderbedarf aufweisen. Nur für das Merkmal Sprache ist ein höherer Prozentsatz anzunehmen. Hier muss berücksichtigt werden, dass % der Kinder mit Migrationshintergrund Sprachprobleme aufweisen, die einer pädagogischen Förderung bedürfen. 8. Die Inhalte der Mess- bzw. Befragungsinstrumente für die Merkmale Graphomotorik, emotionale und soziale Kompetenz sollten überprüft werden. Für das Merkmal Sprache wurden die Normgrenzen neu festgelegt. Mit Sicherheit besteht in diesen Bereichen ein hoher Beratungsund Förderbedarf. 11

12 Gutachten Modellprojekt Neukonzeption ESU Zusammenfassung 9. Die Untersuchungen durch die SMA in Schritt 1 der ESU (BMI, Hören, Sehen, Sprachscreening) sind methodisch unstrittig und uneingeschränkt beizubehalten. 10. Die im Modellprojekt in Schritt 1 und Schritt 2 der ESU durch die Ärzte durchgeführten Untersuchungen (Motorik, Sprache, Kognition) erfassen wichtige schulrelevante Merkmale. Es ist zu prüfen, ob nach entsprechender Schulung die Screeninguntersuchungen für diese Merkmale künftig zu beiden Zeitpunkten durch die SMA durchgeführt werden können und nur für Kinder mit auffälligen Merkmalen eine vertiefende Diagnostik durch die Ärzte erfolgt. 11. Die Gesamtbewertung der Befunde und die Beurteilung des Gesundheitszustandes aller Kinder muss in ärztlicher Hand bleiben, ebenso die Vermittlung der Befunde und Empfehlungen an die Eltern. 12. Die Verlagerung der Screeninguntersuchungen auf die SMA würde bei den Ärzten Ressourcen freisetzen für eine Konzentration auf Kinder mit besonderem Förderbedarf, die Elternberatung und die Kooperation mit Kindergärten bzw. Schule ( Runder Tisch ). 13. Eine Fokussierung der SMA Untersuchung oder der ärztlichen Untersuchung auf Risikogruppen im Schritt 1 der ESU nur anhand primär erhobener externer Informationsquellen (U-Heft, Eltern-, Erzieherinnenangaben) ist mit den im Modellprojekt verwendeten Untersuchungsverfahren und Grenzwerten nicht möglich. Es wird daher aktuell nicht empfohlen, die Untersuchung nur auf die laut Aktenlage auffälligen Kinder zu beschränken. 14. Das 2-schrittige Verfahren der ESU hat sich bewährt. Eine Fokussierung auf Risikogruppen in Schritt 2 der ESU ist ebenfalls aktuell nicht sinnvoll. Es müssten die Risikokinder für jedes Merkmal in Schritt 2 gesondert identifiziert werden. Außerdem müsste ein Mehrfaches ( falsch positive) der tatsächlich auffälligen Kinder untersucht werden. Stigmatisierungsprozesse wären möglich. Weitere Schulung der Erzieherinnen und verbesserte Erzieherinnenfragebögen könnten künftig eine stärkere Fokussierung auf Risikogruppen ermöglichen. 15. Zur Ökonomisierung der ESU werden folgende Veränderungen gegenüber dem Vorgehen im Modellprojekt vorgeschlagen: Vorsorgeheft (U-Heft): Nur Dokumentation der Teilnahme an den U-Untersuchungen, keine inhaltliche Auswertung. Körperliche Untersuchung: bei nicht dokumentierter U 8 oder U 9 oder bei Elternwunsch. Elternfragebogen: Beschränkung auf biographische und soziodemographische Daten sowie die Merkmale emotionale Kompetenz, Sozialverhalten und Hyperaktivität. Erzieherinnenfragebogen: Beschränkung auf die Merkmale Emotionale Kompetenz, Sozialverhalten, Hyperaktivität. Kognition: bei Schritt 1 weglassen Grobmotorik: bei Schritt 2 weglassen Sprache: Reduzierung in Schritt 1 und Schritt 2 auf das - HASE-Screening, - eine neu zu entwickelnde Kurzform zur Erfassung der Aussprachestörungen bzw. phonologischen Störungen, 12

13 Zusammenfassung Gutachten Modellprojekt Neukonzeption ESU - bei Auffälligkeiten im Sätze Nachsprechen Überprüfung des Sprachverständnisses mit einer Kurzform. Screeninguntersuchung für alle Merkmale durch SMA statt durch Arzt in Schritt 1 und Schritt 2. Ärztliche Bewertung der Eltern- und Erzieherinnenangaben sowie der SMA-Screeninguntersuchung bei allen Kindern. Ärztliche Untersuchung bei Auffälligkeiten in der SMA-Screeninguntersuchung in Schritt 1 und Schritt 2. persönliches Elterngespräch des Arztes nach Schritt 1 und Schritt 2 bei Auffälligkeiten/speziellem Förderbedarf/Empfehlung zur Schulzurückstellung schriftliche Mitteilung an Eltern bei fehlenden Auffälligkeiten/ speziellem Förderbedarf. 13

14 Gutachten Modellprojekt Neukonzeption ESU Zusammenfassung 14

15 Gutachtenauftrag Gutachten Modellprojekt Neukonzeption ESU Gutachtenauftrag Grundlage des folgenden Berichtes ist die schriftliche Vereinbarung vom Dezember 2006 zwischen dem Ministerium für Arbeit und Soziales Baden- Württemberg und dem Universitätsklinikum Ulm. In dieser Vereinbarung ist Art und Umfang der Methodenevaluation des Modellprojektes "Neukonzeption der Einschulungsuntersuchung" wie folgt festgelegt: "Basierend auf einem Ministerratsbeschluss vom 12. April 2005 wurde die Einschulungsuntersuchung neu konzipiert und soll künftig in zwei Schritten durchgeführt werden. Im Rahmen des Modellprojektes wird die neu konzipierte Einschulungsuntersuchung erprobt. Schritt 1 der neu konzipierten Einschulungsuntersuchung wurde im Juni und Juli 2006 auf freiwilliger Basis in 10 Modellregionen mit Kindern durchgeführt. Schritt 2 soll ein Jahr später, im Juni und Juli 2007, getestet werden. Das Modellprojekt "Neukonzeption Einschulungsuntersuchung" soll evaluiert werden. Auf der Basis dieser Ergebnisse soll anschließend über eine flächendeckende Einführung entschieden werden." Die Neukonzeption Einschulungsuntersuchung sieht neben der Prüfung der körperlichen und geistigen-seelischen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Schulbesuch auch die Entdeckung von Kindern mit besonderem Förderbedarf bzw. Entwicklungsrisiken im Hinblick auf den erfolgreichen Schulbesuch vor. Daraus leiten sich die Untersuchung jüngerer Kinder und die Verwendung neuerer Untersuchungsverfahren ab. Im Rahmen der Methodenevaluation ist zu klären, ob durch die neuen Untersuchungsverfahren Kinder mit besonderem Förderbedarf bzw. Entwicklungsrisiko zuverlässig identifiziert werden und wie hoch der Anteil der Kinder mit Förderbedarf bzw. Entwicklungsrisiken ist, die nicht zuverlässig entdeckt werden (falsch negativ) bzw. wie hoch der Anteil der Kinder ist, für die unzutreffenderweise ein Förderbedarf bzw. Entwicklungsrisiko erkannt wird (falsch positiv). 1. Identifizieren neue Untersuchungsverfahren Kinder mit besonderem Förderbedarf/Entwicklungsrisiko zuverlässig? 2. Wie hoch ist der Anteil der Kinder mit Förderbedarf/Entwicklungsrisiko, die nicht zuverlässig entdeckt werden (falsch negativ)? 3. Wie hoch ist der Anteil von Kindern, für die unzutreffenderweise ein Förderbedarf/Entwicklungsrisiko erkannt wird (falsch positiv)? 4. Evaluation der Sprachtestung: Methodenvorschlag für eine flächendeckende Sprachstandsdiagnostik unter Berücksichtigung diagnostischer, therapeutischer und ökonomischer Gesichtspunkte. Diese Fragestellungen beziehen sich auf Schritt 1 (Durchführung Juni/Juli 2006) und Schritt 2 (Durchführung Juni/Juli 2007) des Modellprojektes. In der schriftlichen Vereinbarung zwischen dem Ministerium für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg und dem Universitätsklinikum Heidelberg sollte im Rahmen der Neukonzeption der Einschulungsuntersuchung eine Evaluation der Sprachstandserhebung des Modellprojektes aus 10 Modellregionen erfolgen. Dazu wurden folgende Fragestellungen formuliert: 1. Identifiziert die erweiterte Sprachstandserfassung Kinder mit besonderem Förderbedarf oder Entwicklungsrisiko zuverlässig? 2. Wie hoch ist der Anteil der Kinder mit Förderbedarf? 15

16 Gutachten Modellprojekt Neukonzeption ESU Gutachtenauftrag 3. Wie hoch ist der Anteil der Kinder mit Sprachtherapiebedarf? 4. Können die bestehenden Normen repliziert werden? 5. Werden durch die in der Modellphase erweiterte Untersuchung mit dem Sprachverständnistest mehr bzw. andere Kinder mit Auffälligkeiten erfasst als mit dem HASE-Screening? 6. Werden durch die in der Modellphase erweiterte Untersuchung mit Auszügen aus dem Sprachverarbeitungstest HVS mehr bzw. andere Kinder mit Auffälligkeiten erfasst als mit dem HASE-Screening? 7. Werden die Leistungen in der Sprachverarbeitung durch vorausgegangene spezifische Förderprogramme beeinflusst? 8. Zeigen sich spezifische Muster an Förderbedarf bei Kindern mit Migrationshintergrund? 9. Sind unterschiedliche Normwerte für Kinder mit Migrationshintergrund notwendig und sinnvoll? 10. Sind unterschiedliche Normwerte für Jungen und Mädchen im Vorschulalter notwendig, sind sie sinnvoll? 11. Wie zuverlässig entdecken Erzieherinnen Sprachauffälligkeiten? Im Einzelnen: Welcher Zusammenhang besteht zwischen Erzieherinnenurteil und der Kurzfassung der Sprachuntersuchung (HASE), welcher Zusammenhang zwischen Erzieherinnenurteil und der erweiterten Sprachuntersuchung (1. um Sprachverständnistest erweitert, 2. um Sprachverarbeitungstest erweitert)? 12. Wie zuverlässig entdecken Eltern Sprachauffälligkeiten? Im Einzelnen: Welcher Zusammenhang besteht zwischen Elternurteil und der Kurzfassung der Sprachuntersuchung (HASE), welcher Zusammenhang zwischen Elternurteil und der erweiterten Sprachuntersuchung (1. um Sprachverständnistest erweitert, 2. um Sprachverarbeitungstest erweitert)? 13. Ist die Einschätzung der Artikulationsauffälligkeiten durch Erzieherinnen adäquat? 14. Besteht ein Zusammenhang zwischen der geprüften auditiven Aufmerksamkeit und den von Eltern und Erzieherinnen beobachteten Aufmerksamkeits- und/oder Verhaltensstörungen? 15. Besteht ein Zusammenhang zwischen der geprüften auditiven Aufmerksamkeit und dem auditiven Kurzzeitgedächtnis? 16. Besteht ein Zusammenhang zwischen der kognitiven Entwicklung (Elternfragebogen, Erzieherfragebogen, geprüfte Bereiche) und der sprachlichen Entwicklung? 17. Wie viele Kinder mit Sprachauffälligkeiten zeigen auch Auffälligkeiten in der visuellen Wahrnehmung und der psychomotorischen Entwicklung? 18. Wie viele Kinder mit Sprachauffälligkeiten zeigen auch emotionale Probleme oder Verhaltensprobleme (im SDQ)? 16

17 Material und Methoden Gutachten Modellprojekt Neukonzeption ESU Material und Methoden Entstehung, Ziele und Inhalte des Modellprojektes "Neukonzeption Einschulungsuntersuchung" werden im Bericht des Regierungspräsidiums Stuttgart, Landesgesundheitsamt vom April 2006 ausführlich beschrieben und an dieser Stelle vorausgesetzt. Wesentliche Forderungen an die Neukonzeption waren dabei: - Vorverlagerung der Einschulungsuntersuchung in das Kindergartenalter - Fokussierung auf Risikogruppen - Vermehrte Einbeziehung von Fremdbefunden - Möglichkeiten zur Einsparung von Ressourcen bzw. Privatisierung. Die Neukonzeption sollte u.a. folgenden Zielen dienen: - Prävention und Gesundheitsförderung, insbesondere bei Risikokindern - Feststellung gesundheitlicher Einschränkungen der Schulfähigkeit. Vom Ministerium für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg wurde am Regierungspräsidium Stuttgart, Landesgesundheitsamt der Arbeitskreis Einschulungsuntersuchung (AK ESU) unter Leitung des Landesgesundheitsamtes eingesetzt und mit der Erarbeitung eines Konzepts beauftragt. Der AK ESU entwickelte unter Beteilung zahlreicher Fachleute aus dem Öffentlichen Gesundheitsdienst Baden-Württembergs, dem Ministerium für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg und dem Regierungspräsidium Stuttgart, Landesgesundheitsamt (Teilnehmerliste im o.g. Bericht) ein neues Konzept, das sich von der bisher flächendeckend in Baden-Württemberg durchgeführten Einschulungsuntersuchung (ESU) deutlich unterscheidet. Die Neukonzeption ESU umfasst zwei Schritte: Schritt 1: Untersuchung im vorletzten Kindergartenjahr (24 bis 15 Monate vor der Einschulung) Schritt 2: Untersuchung im letzten Kindergartenjahr (3 Monate vor der Einschulung) Schritt 1 umfasst ein Screening des Entwicklungsstandes und der Fertigkeiten in folgenden Merkmalen: - Seh- und Hörvermögen - Sprachliche Kompetenz - Visuelle und auditive Wahrnehmung - Motorik - Kognitive Entwicklung - Emotionale Entwicklung - Soziale Kompetenz - Verhalten/Hyperaktivität Zusätzlich werden aus einer Messung von Körpergewicht und Körpergröße der Body-Maß-Index (BMI) errechnet sowie Impfstatus, Durchführung und Ergebnisse der Vorsorgeuntersuchungen erfasst. Schließlich werden ausgewählte Befunde und Lebensumstände des Kindes in Zusammenhang mit Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung erhoben. 17

Die neue Einschulungsuntersuchung

Die neue Einschulungsuntersuchung Die neue Einschulungsuntersuchung 1 Die neue Einschulungsuntersuchung Gesetzliche Grundlagen der neuen Einschulungsuntersuchung Schritt 1 der neuen Einschulungsuntersuchung im vorletzten Kindergartenjahr

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID)

Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID) Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID) Repräsentative Erhebung zu Früherkennung und frühen Hilfen in bayerischen Kindertageseinrichtungen Eine Kooperation des Staatsinstituts für Frühpädagogik

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr

Prävention in der Logopädie

Prävention in der Logopädie Prävention von Spracherwerbsstörungen (PSI) PSI: Prävention von Sprachentwicklungsstörungen in pädagogischen Institutionen Prävention in der Logopädie ein innovatives Tätigkeitsfeld - nicht nur in der

Mehr

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II II. Durchführung des Verfahrens: 4 Abs. 3 8 SoFVO Prüfung / Ergebnisse 1. Das : Wird zum ersten Mal durchgeführt: Ja (weiter mit 1.1 und 1.2) Nein (weiter mit 2.) 1.1 Entscheidung über das weitere Vorgehen

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Univariate/ multivariate Ansätze. Klaus D. Kubinger. Test- und Beratungsstelle. Effektgrößen

Univariate/ multivariate Ansätze. Klaus D. Kubinger. Test- und Beratungsstelle. Effektgrößen Univariate/ multivariate Ansätze Klaus D. Kubinger Effektgrößen Rasch, D. & Kubinger, K.D. (2006). Statistik für das Psychologiestudium Mit Softwareunter-stützung zur Planung und Auswertung von Untersuchungen

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Einführung Dipl. - Psych. Fabian Hölzenbein hoelzenbein@psychologie.uni-freiburg.de Einführung Organisatorisches Was ist Empirie? Was ist Statistik? Dateneingabe

Mehr

Geschlecht. Gewichtsklasse

Geschlecht. Gewichtsklasse Body Mass Index Der Body Mass Index Der Body Mass Index (BMI) ist ein Wert, der für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen im Verhältnis zum Quadrat seiner Größe eingesetzt wird. Er ist heute

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Qualität aus Deutschland Liebe Schwangere, Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

1. Biometrische Planung

1. Biometrische Planung 1. Biometrische Planung Die biometrische Planung ist Teil der Studienplanung für wissenschaftliche Studien, in denen eine statistische Bewertung von Daten erfolgen soll. Sie stellt alle erforderlichen

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1)

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1) Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten () Mag. Dr. Andrea Payrhuber Zwei Schritte der Auswertung. Deskriptive Darstellung aller Daten 2. analytische Darstellung (Gruppenvergleiche) SPSS-Andrea

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Gesundheitsdienst Schulärztlicher Dienst Schulsozialarbeit Gesundheitsinformation/ Frühförderung Gesundheitsförderung

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN 1 DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN Im Rahmen des von der Deutschen AIDS-Hilfe veranstalteten jährlichen Treffens des Arbeitskreises Drogenkonsumräume (AK Konsumraum) ist es gelungen, ein bundesweit

Mehr

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Daten: POK V AG 3 (POKV_AG3_V07.SAV) Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Fragestellung: Welchen Einfluss hat die Fachnähe und das Geschlecht auf die interpersonale Attraktion einer

Mehr

bedingte Wahrscheinlichkeit

bedingte Wahrscheinlichkeit bedingte Wahrscheinlichkeit 1. Neun von zehn Ungeborenen bevorzugen im Mutterleib den rechten Daumen zum Lutschen. Forscher fanden heraus, dass alle Kinder, die rechts genuckelt hatten, im Alter von 10

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern gefördert durch die Indikatoren von Datenqualität Michael Nonnemacher

Mehr

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Unsere Kindergärten: Kindergärten in Trägerschaft der Stadt Gammertingen: Kindergarten St. Martin Kiverlinstraße

Mehr

Sozialpädiatrisches Zentrum- Was ist das Besondere?

Sozialpädiatrisches Zentrum- Was ist das Besondere? Sozialpädiatrisches Zentrum- Was ist das Besondere? Eine Einführung in das interdisziplinäre Diagnostikkonzept Dr. Ursula Frohne Sozialpädiatrisches Zentrum Elisabeth- Krankenhaus Grundlagen des SPZ Entsprechend

Mehr

Elternfragebogen 2015

Elternfragebogen 2015 Haus der Kinder St. Martin Elternfragebogen 2015 Elternfragebogen 2015 Liebe Eltern, wir wenden uns mit dieser Umfrage an Sie um unser Angebot für sie und Ihre Kinder besser planen zu können. Besondern

Mehr

Skript zur Übung: Grundlagen der empirischen Sozialforschung - Datenanalyse

Skript zur Übung: Grundlagen der empirischen Sozialforschung - Datenanalyse Skript zur Übung: Grundlagen der empirischen Sozialforschung - Datenanalyse Phasen des Forschungsprozesses Auswahl des Forschungsproblems Theoriebildung Theoretische Phase Konzeptspezifikation / Operationalisierung

Mehr

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung Prof. Dr. Gerhard Arminger Dipl.-Ök. Alexandra Schwarz Bergische Universität Wuppertal Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Fach Statistik Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten

Mehr

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent. Potenzialanalyse

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

3.2 Bivariate Verteilungen

3.2 Bivariate Verteilungen 3.2 Bivariate Verteilungen zwei Variablen X, Y werden gemeinsam betrachtet (an jedem Objekt i, i = 1,..., n, werden gleichzeitig zwei Merkmale beobachtet) Beobachtungswerte sind Paare/Kombinationen von

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können

Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können Alexander Grob Universität Basel Referat forumbildung und Erziehungsdepartement Basel-Stadt 2. November

Mehr

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf Fachtagung Kompetenznetzwerk Bodensee- Oberschwaben Dr. med. Ruth Hartmann 28.01.2012 Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Monika Fack, Christian Soltau 2, Hardy Müller WINEG, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen,

Mehr

Einfache Statistiken in Excel

Einfache Statistiken in Excel Einfache Statistiken in Excel Dipl.-Volkswirtin Anna Miller Bergische Universität Wuppertal Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Internationale Wirtschaft und Regionalökonomik Raum

Mehr

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Entwicklungsauffälligkeiten bei Kindern: Früh erkennen früh behandeln! Berichte und Analysen zur Gesundheit

Entwicklungsauffälligkeiten bei Kindern: Früh erkennen früh behandeln! Berichte und Analysen zur Gesundheit Entwicklungsauffälligkeiten bei Kindern: Früh erkennen früh behandeln! Ergebnisse einer Erhebung in Kinderarztpraxen, Sommer 2007 Berichte und Analysen zur Gesundheit Impressum Kurzbericht Entwicklungsauffälligkeiten

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Gerät Clausberg, Juli 06 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,

Mehr

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Materialien zu Genetisch-Epidemiologischen Methoden Absender: Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Musterantrag der ad hoc Arbeitsgruppe Epidemiologie des Arbeitskreises Medizinischer

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE 6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE wenn an einer Beobachtungseinheit eine (oder mehrere) metrische und eine (oder mehrere) kategoriale Variable(n) erhoben wurden Beispiel: Haushaltsarbeit von Teenagern

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser Einführung in SPSS 1. Die Datei Seegräser An 25 verschiedenen Probestellen wurde jeweils die Anzahl der Seegräser pro m 2 gezählt und das Vorhandensein von Seeigeln vermerkt. 2. Programmaufbau Die wichtigsten

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

VA Aktuell 2/00. Berufsunfähigkeit (BU)

VA Aktuell 2/00. Berufsunfähigkeit (BU) VA Aktuell 2/00 Berufsunfähigkeit (BU) Die BU ist neben den Risiken des Alters und des Todes das wichtigste von der berufsständischen Versorgung abgesicherte Risiko. Zwar ist die Zahl der BU-Rentner bei

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

ET 6-6 und NES. Dipl.-Psych. Thorsten Macha Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation. Neuere entwicklungsdiagnostische Testverfahren

ET 6-6 und NES. Dipl.-Psych. Thorsten Macha Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation. Neuere entwicklungsdiagnostische Testverfahren Testverfahren und NES Dipl.-Psych. Thorsten Macha Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Entwicklungsscreenings Zeitaufwand ca. 10-20 Min. Entscheidung: auffällig vs. unauffällig z.b. Denver

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Durchführung einer einfaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung 1 Durchführung einer zweifaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung auf einem

Mehr

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag?

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Eine Studie zum Verständnis von mentalen Zuständen bei sich selbst und anderen durchgeführt von Studenten der Universität des Saarlandes unter der Leitung

Mehr

Funktionsanalytische und funktionstherapeutische Leistungen

Funktionsanalytische und funktionstherapeutische Leistungen Funktionsanalytische und funktionstherapeutische Leistungen (GOZ-Pos. 8000-8100) FAL/FTL allgemein, GOZ-Pos. 8000 8100 Laborkosten im Zusammenhang mit FAL/FTL, GOZ-Pos. 8000-8100 Relationsbestimmung GOZ-Pos.

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung:

Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung: Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung: Methoden zur Gewährleistung der Patientensicherheit und der Datenvalidität bei adaptierten Monitoring-Strategien Jochen Dreß, Urs Harnischmacher,

Mehr

Wege danach. Wie geht s weiter? 27.02.2013 1

Wege danach. Wie geht s weiter? 27.02.2013 1 Wege danach Wie geht s weiter? 1 Erich Kästner Schule Anschluss an Grundstufe/ Rückschulung Sonderschule Werkrealschule Realschule Gymnasium Allg. Schule Werkrealschule Realschule Gymnasium Gemeinschaftsschule

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System Kooperation Kooperationskultur Kooperation von Mitgliedern einer Organisation sowie mit anderen Organisationen Gemeinsame Verantwortung

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

cybermarathon Maik Plischke Institut für Medizinische Informatik, TU Braunschweig

cybermarathon Maik Plischke Institut für Medizinische Informatik, TU Braunschweig cybermarathon Maik Plischke Institut für Medizinische Informatik, TU Braunschweig in Kooperation mit dem Sportmedizinischen Zentrum Hannover, PD Dr. med. Uwe Tegtbur und dem Landessportbund Niedersachsen

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion

Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion René Schwendimann, PhD, RN Internationaler Kongress - Patientensicherheit - avanti! Stiftung für Patientensicherheit Schweiz

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel

Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel Inhalte 1) Einführendes zum Thema 2) Projekt: Problematisches Glücksspielverhalten

Mehr

Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen

Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen Arnd Florack Tel.: 0251 / 83-34788 E-Mail: florack@psy.uni-muenster.de Raum 2.015 Sprechstunde: Dienstags 15-16 Uhr 25. Mai 2001 2 Auswertung von Häufigkeitsdaten

Mehr

G U T A C H T E N ÜBER EINE WIRKSAMKEITSSTUDIE ZUM NACHWEIS DER UMFANGREDUKTION DURCH DAS BEHANDLUNGSGERÄT. Liema by Terra Art. Kennnummer: LM 28006

G U T A C H T E N ÜBER EINE WIRKSAMKEITSSTUDIE ZUM NACHWEIS DER UMFANGREDUKTION DURCH DAS BEHANDLUNGSGERÄT. Liema by Terra Art. Kennnummer: LM 28006 G U T A C H T E N ÜBER EINE WIRKSAMKEITSSTUDIE ZUM NACHWEIS DER UMFANGREDUKTION DURCH DAS BEHANDLUNGSGERÄT Liema by Terra Art Auftragsnummer:2010-3 IMZ GmbH Interdisziplinäres Medizinisches Zentrum Doktor

Mehr

Macht das Geschlecht einen Unterschied?

Macht das Geschlecht einen Unterschied? Macht das Geschlecht einen Unterschied? Ergebnisse der Tandem- Studie zu professionellem Erziehungsverhalten von Männern und Frauen Prof. Dr. Holger Brandes Markus Andrä Wenke Röseler Petra Schneider-

Mehr

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Fachtag Frühe Hilfen und Kinderschutz in Mannheim 4. Juli 2014 Mannheim Erika

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Anmeldung zum Erstkontakt in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie KJP4You, Wiesbaden

Anmeldung zum Erstkontakt in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie KJP4You, Wiesbaden KJP4YOU Wiesbaden Anmeldung zum Erstkontakt in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie KJP4You, Wiesbaden Sehr geehrte Eltern, auf den folgenden Seiten finden Sie den Anmeldebogen

Mehr