Gutachten über das Modellprojekt zur Neukonzeption Einschulungsuntersuchung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gutachten über das Modellprojekt zur Neukonzeption Einschulungsuntersuchung"

Transkript

1 Gutachten über das Modellprojekt zur Neukonzeption Einschulungsuntersuchung vorgelegt von: Prof. Dr. Harald Bode Sozialpädiatrisches Zentrum und Kinderneurologie Universitätsklinikum Ulm unter Mitarbeit von Dr. Monika Brunner, Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Heidelberg im Auftrag des Ministeriums für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg

2

3 INHALT ZUSAMMENFASSUNG... 9 Hintergrund... 9 Fragestellung... 9 Methodik... 9 Ergebnisse Schlussfolgerungen GUTACHTENAUFTRAG MATERIAL UND METHODEN ERGEBNISSE Demographische Merkmale Weitere Merkmale Weitere Merkmale bei Schritt 1 der Modellphase Weitere Merkmale bei Schritt 2 der Modellphase Deskriptive Datenanalyse Auffälligkeiten bei der ESU Auffälligkeiten bei der ESU - Schritt Auffälligkeiten bei der ESU - Schritt Auffälligkeiten nach ärztlicher Einschätzung in Schritt 2 im Vergleich zu Förderprogrammen im Kindergarten bzw. mit dem Kind Indikation zur ärztlichen Untersuchung Indikation zur ärztlichen Untersuchung - ESU Schritt Ärztliches Untersuchungsergebnis Ärztliches Untersuchungsergebnis ESU Schritt Ärztliches Untersuchungsergebnis ESU Schritt Methodenvergleich und Empfehlungen nach der ärztlichen Untersuchung ESU Schritt Body Mass Index (BMI) Einschätzung des kindlichen Gewichtes BMI laut Vorsorgeheft Sehen Sehfehler Schielfehler Sämtliche Sehprobleme Hören Hörstörung - Elternangaben Hörstörung - Beurteilung nach dem Vorsorgeheft Sprache Elternangaben Vorsorgeheft Erzieherinnensicht... 48

4 4.5 Motorik Elternangaben Erzieherinnensicht Vorsorgeheft Kognition Elternangaben Erzieherinnensicht Eltern- und Erzieherinnensicht in Kombination Vorsorgeheft Emotionale Kompetenzen Vorsorgeheft Elternsicht Erzieherinnensicht Soziale Kompetenz Vorsorgeheft Elternsicht Erzieherinnensicht Hyperaktivität Vorsorgeheft Elternsicht Erzieherinnensicht Vorhersage von Förder- und Behandlungsbedarf Häuslicher Förderbedarf Pädagogischer Förderbedarf Behandlungsbedürftige medizinische Befunde Vorhersage von Förderbedarf durch SDQ SDQ-Gesamtproblemwert/Elternsicht SDQ Hyperaktivität aus Eltern-/Erzieherinnensicht Verhaltensprobleme nach Eltern-SDQ/ Erzieherinnenempfehlung Vorhersage von Förderbedarf und behandlungsbedürftigen medizinischen Befunden durch Erzieherinnenbeurteilung Zusammenfassung der Ergebnisse von Schritt 1 der Neukonzeption der Einschulungsuntersuchung Sprache bei Schritt Verteilung der Daten und Gewinnung von Richtwerten (Prozentränge) Untertests aus dem Verfahren: Heidelberger Vorschulscreening zur auditiv-kinästhetischen Wahrnehmung und Sprachverarbeitung, HVS (Brunner et al. 2001) Heidelberger Auditives Screening in der Einschulungsuntersuchung, HASE (Brunner & Schöler, 2001) Ravensburger Prüfmaterial: Artikulation Ravensburger Prüfmaterial: Wortschatz Häufigkeit der Sprach- und Sprechauffälligkeiten bei Kindern mit Migrationshintergrund HVS HASE Ravensburger Prüfmaterial Artikulation Ravensburger Prüfmaterial Wortschatz Breuer-Weuffen Kurzverfahren: Sprachverständnis Auffälligkeiten nach Angaben in den Fragebögen Elternfragebogen Erzieherinnenfragebogen Vorsorgeheft

5 5.4 Methodenvergleich (Sensitivitäten und Spezifitäten) HVS im Vergleich mit Elternangaben HVS im Vergleich mit Erzieherinnenangaben HVS im Vergleich mit Vorsorgeheft HVS Phonematische Differenzierung im Vergleich mit Breuer-Weuffen Lautdifferenzierung HASE im Vergleich mit den Fragebogenangaben von Eltern und Erzieherinnen HASE im Vergleich mit Erzieherinnenangaben zu Sprachauffälligkeiten HASE im Vergleich mit Vorsorgeheft HASE im Vergleich mit Breuer-Weuffen Kurzverfahren: Sprachverständnis Ravensburger Prüfmaterial Artikulation im Vergleich mit Eltern- und Erzieherinnenangaben sowie Vorsorgeheft HVS auditive Aufmerksamkeit im Vergleich mit Elternund Erzieherinnenangaben Breuer-Weuffen Kurzverfahren: Sprachverständnis im Vergleich mit Erzieherinneneinschätzung Vergleich der beiden Verfahren HVS und HASE Korrelationen Methodenvergleich und Empfehlungen nach der ärztlichen Untersuchung ESU Schritt Grobmotorik Graphomotorik Sprache Kognition Verhalten Soziale Kompetenz Emotionale Kompetenz Hyperaktivität Gesamtbewertung Zusammenhang zwischen auffälligen Merkmalen und Fördermaßnahmen Grobmotorik Graphomotorik Kognitive Entwicklung Sprachliche Entwicklung Zusammenfassung der Ergebnisse von ESU Schritt Sprache Schritt Auffälligkeiten in den einzelnen Verfahren Sprachproduktion Sprachverständnis HASE Artikulation und Wortschatz Heidelberger Vorschulscreening zur auditivkinästhetischen Wahrnehmung und Sprachverarbeitung, HVS (Brunner et al. 2001) Sprachentwicklung laut Erzieherinnen

6 7.2 Auffälligkeiten in den verschiedenen Verfahren und der Erzieherinnen-Einschätzung HASE bei Kindern mit Nachuntersuchung wegen Auffälligkeiten in Schritt HASE alle Kinder Auffälligkeiten in der Spontansprachproduktion gemäß Transkriptanalyse Auffälligkeiten im SETK 3-5: Sprachverständnis Auffälligkeiten nach Erzieherinneneinschätzung HVS (nur Landkreis Biberach) Auffälligkeiten beim Ravensburger Prüfmaterial Korrelationen Methodenvergleich HASE im Vergleich mit anderen Verfahren Einschätzung der grammatikalischen Kompetenz im Vergleich mit den Einschätzungen der Erzieherinnen Vergleich Ergebnisse Schritt 1 und Schritt 2 der ESU Auffälligkeiten in der ärztlichen Untersuchung Auffälligkeiten in Eltern- und Erzieherinneneinschätzung Individuelle Entwicklungsverläufe Grobmotorik Visuomotorik Graphomotorik Kognitive Entwicklung Sprache Leistungsbeeinträchtigung in ESU Schritt 1 und Schulzurückstellung in ESU Schritt Zusammenfassung Sprachmodul Vergleich ESU Schritt 1 und ESU Schritt HASE Einzelvergleich Landkreis Biberach HVS Einzelvergleich HASE Gruppenvergleich Vergleich Wortschatz und Artikulation aus Ravensburger Prüfmaterial - Gruppenvergleich DISKUSSION Körperlich und geistig-seelische Voraussetzungen für einen erfolgreichen Schulbesuch Identifizieren die neuen InformationsQuellen Kinder mit Förderbedarf/Entwicklungsrisiko zuverlässig? Stichprobe Identifizierung und Definition von Auffälligkeiten/ Störungen Förderbedarf und Schulempfehlungen Förderbedarf in ESU Schritt Schulempfehlungen in ESU Schritt Einzelne Bausteine der ESU Schritt SMA-Untersuchung Ärztliche Untersuchung Erzieherinnen- und Elternangaben Vorsorgeheft Modul Sprache ESU Schritt

7 2.5 Einzelne Bausteine der ESU Schritt Erzieherinnenangaben Elternangaben Vorsorgeheft Ärztliche Untersuchung Modul Sprache Schritt Vergleich der Ergebnisse ESU Schritt 1 und Schritt Gruppenvergleich Individuelle Entwicklungsverläufe Modul Sprache Vergleich ESU Schritt 1 mit Schritt Wie hoch ist der Anteil der Kinder mit Förderbedarf/ Entwicklungsrisiko, die nicht zuverlässig (falsch negativ) bzw. unzutreffenderweise (falsch positiv) mit Förderbedarf/ Entwicklungsrisiko erkannt werden? SCHLUSSFOLGERUNGEN Informationsquellen Informationsquellen ESU Schritt Informationsquellen ESU Schritt Merkmale Merkmale ESU Schritt Merkmale ESU Schritt Förder- und Behandlungsempfehlungen Förder- und Behandlungsempfehlungen ESU Schritt Fördermaßnahmen und Schulempfehlungen ESU Schritt Allgemeine Folgerungen Quellenhinweise Danksagung

8

9 Zusammenfassung Gutachten Modellprojekt Neukonzeption ESU Zusammenfassung HINTERGRUND Basierend auf einem Ministerratsbeschluss vom wurde die Einschulungsuntersuchung (ESU) neu konzipiert. Sie soll künftig in zwei Schritten durchgeführt werden. Im Rahmen eines Modellprojektes wurde die neu konzipierte ESU erprobt. Sie beinhaltet neben der Prüfung der körperlichen und geistig-seelischen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Schulbesuch die Entdeckung von Kindern mit besonderem Förderbedarf bzw. Entwicklungsrisiken in Hinblick auf einen erfolgreichen Schulbesuch. Daraus leitete sich die Untersuchung jüngerer Kinder und die Verwendung neuer Untersuchungselemente (z.b. neue Elemente im Sprachscreening wie Reime erkennen) sowie neuer Informationsquellen (U-Heft, Elternfragebogen, Erzieherinnenfragebogen) ab. FRAGESTELLUNG Im Rahmen der Methodenevaluation sollte geklärt werden, ob durch die neuen Untersuchungsverfahren Kinder mit besonderem Förderbedarf bzw. Entwicklungsrisiko zuverlässig entdeckt werden und wie hoch der Anteil der Kinder mit Förderbedarf bzw. Entwicklungsrisiko ist, die nicht zuverlässig entdeckt werden (falsch negativ) bzw. wie hoch der Anteil der Kinder ist, für die unzutreffenderweise ein Förderbedarf bzw. Entwicklungsrisiko erkannt wird (falsch positiv). METHODIK In Schritt 1 des Modellprojektes wurden im Juni/Juli Kinder im vorletzten Kindergartenjahr, in Schritt 2 im Juni/Juli Kinder etwa drei Monate vor der Einschulung untersucht. Schritt 1 umfasste ein Screening des Entwicklungsstandes in den Merkmalen Seh- und Hörvermögen, sprachliche Kompetenz, visuelle und auditive Wahrnehmung, Motorik, kognitive Entwicklung, emotionale Entwicklung, soziale Kompetenz, Verhalten/Hyperaktivität, die Bestimmung des Body- Mass-Index und eine Datenerhebung zu Impfstatus, stattgefundenen Vorsorgeuntersuchungen, Lebensumständen des Kindes sowie Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung. Schritt 2 umfasste ein Screening des Entwicklungsstandes in den Merkmalen Sprache, Motorik, kognitive Entwicklung, emotionale Entwicklung, soziale Kompetenz sowie Verhalten/Hyperaktivität. Datenquellen/Untersuchungsverfahren in Schritt 1 waren Impfpass, Vorsorgeheft, Elternfragebogen, Erzieherinnenfragebogen, Messungen/Untersuchungen durch eine sozialmedizinische Assistentin (SMA) und eine ärztliche Untersuchung. Datenquellen/Untersuchungsverfahren für Schritt 2 waren Vorsorgeheft, Erzieherinnenfragebogen, Elternbefragung und ärztliche Untersuchung. Das Modellprojekt wurde in 10 Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs durchgeführt. Die Teilnahme der Kindergärten und der Kinder erfolgte freiwillig. Die gefundenen Prävalenzen für Auffälligkeiten und Förderbedarf können daher nicht ohne weiteres als repräsentativ für Baden- Württemberg gelten. In die Analyse gingen weit mehr als 1,5 Mio. Einzeldaten ein. 9

10 Gutachten Modellprojekt Neukonzeption ESU Zusammenfassung ERGEBNISSE Die Häufigkeit von Auffälligkeiten bei den verschiedenen Merkmalen auf Basis der verschiedenen Datenquellen/Untersuchungsverfahren war unterschiedlich. Aufgrund der Angaben im Vorsorgeheft war nur ein kleiner Anteil der Kinder auffällig. Eltern sahen deutlich seltener als Erzieherinnen Auffälligkeiten. Diese sahen häufig Auffälligkeiten in der emotionalen Entwicklung und sozialen Kompetenz. In der Untersuchung der SMA bzw. des Arztes wurde ein hoher Anteil von Auffälligkeiten bei den Merkmalen Motorik und Sprache gefunden. Als Ergebnis der ärztlichen Gesamtbewertung wurde in Schritt 1 bei 75,8 % der Kinder ein häuslicher, bei 71,5 % der Kinder ein pädagogischer Förderbedarf festgestellt. Die Leistungsfähigkeit der Kinder wurde allerdings nur bei 10,1 % als erheblich oder anhaltend beeinträchtigt eingeschätzt. Zwischen Schritt 1 und Schritt 2 der ESU nahmen 23,9 % aller Kinder an einer Fördergruppe des Projektes Schulreifes Kind teil, 40,2 % aller Kinder an einer Sprachfördergruppe im Kindergarten. Bei 22 % der Kinder war eine logopädische oder eine ergotherapeutische Behandlung erfolgt. Bei Schritt 2 der ESU wurde von den Ärzten für 2,6 % der Kinder eine Sonderschulempfehlung, für 7,7 % die Empfehlung einer Schulzurückstellung ausgesprochen. Beim Vergleich der Methoden zeigte sich, dass die neuen Informationsquellen, d.h. Eltern-, Erzieherinnenfragebogen in der aktuellen Form und U-Heft in Schritt 1 sowie Erzieherinnenfragebogen und U-Heft in Schritt 2, zu beiden Untersuchungszeitpunkten alleine und in Kombination nicht geeignet sind, ein von der SMA oder dem Arzt als auffällig bestimmtes Merkmal (Goldstandard) nicht mit hinreichender Sensitivität zu erfassen. Für ein Screening kam es zu einer zu hohen Zahl von falsch positiven und insbesondere auch falsch negativen Ergebnissen, d.h. viele auffällige bzw. förderbedürftige Kinder lassen sich durch die neuen Informationsquellen alleine nicht erfassen. Lediglich die Spezifitäten, d.h. der Anteil der in den neuen Untersuchungsverfahren unauffälligen unter den nach Goldstandard unauffälligen Kindern lag für die Mehrzahl der neuen Untersuchungsverfahren mit über 90 % in dem Bereich, den man für ein Screeningverfahren fordern muss. Beim Vergleich der ärztlichen Bewertung der Merkmale für das einzelne Kind in Schritt 1 und Schritt 2 der ESU zeigte sich, dass die Untersuchung der Merkmale Visuomotorik, Graphomotorik, kognitive Entwicklung und Sprache in Schritt 1 der ESU einen wesentlichen Teil der auch in Schritt 2 auffälligen Kinder erfasste. Der größere Teil der Kinder mit auffälligen Merkmalen in Schritt 1 verlor diese Auffälligkeiten bis Schritt 2, wofür u.a. Fördermaßnahmen eine Rolle spielen könnten. Da für die Merkmale der Visuo- und Graphomotorik etwa ähnlich viele, in der kognitiven Entwicklung sogar deutlich mehr Kinder erst in Schritt 2 auffällig werden, kann auf die Erfassung dieser Merkmale in Schritt 2 der ESU nicht verzichtet werden. Lediglich für das Merkmal Sprache wurden hinreichend viele (83,1 %) der in Schritt 2 auffälligen Kinder bereits in Schritt 1 als auffällig identifiziert. Die zusätzliche Berücksichtigung der Erzieherinneneinschätzung in Schritt 2 führt zu für ein Screeningverfahren akzeptablen Sensitivitäten. Die Zahl der falsch positiven Kinder steigt dann allerdings beträchtlich. 10

11 Zusammenfassung Gutachten Modellprojekt Neukonzeption ESU SCHLUSSFOLGERUNGEN 1. Eine Vorverlagerung der ESU in das 2. Kindergartenjahr ist zielführend. Zu diesem Zeitpunkt wird durch die neu konzipierte ESU eine beträchtliche Zahl von Kindern mit Förder-/Behandlungsbedarf identifiziert. 2. Mit Ausnahme der Grobmotorik sind alle bei der ESU untersuchten Merkmale relevant für den Schulerfolg. Sie sollten auch künftig erfasst werden. 3. Die ESU sollte auch künftig die im Modellprojekt neu eingesetzten Informationsquellen eines Eltern- und eines Erzieherfragebogens einsetzen: Zur Vervollständigung der SMA- und ärztlichen Untersuchung für die Bewertung der Merkmale emotionale Entwicklung, soziale Kompetenz und Hyperaktivität. Diese Merkmale können in der ärztlichen bzw. SMA-Untersuchung nicht ausreichend erfasst werden. Unabhängig von aktuellen methodischen Schwächen haben Elternund Erzieherinnenfragebogen den Vorteil einer Sensibilisierung der Bezugspersonen, was einen nützlichen Beitrag zur Entwicklungsförderung der Kinder liefern kann. Außerdem stellen sie eine gute Grundlage für eine Beratung der Eltern durch den Arzt dar. 4. Die neuen Informationsquellen (Elternfragebogen, Erzieherinnenfragebogen, Vorsorgeheft) können in der aktuellen Form weder allein noch in Kombination alle im Rahmen der ESU interessierenden Merkmale zuverlässig und zeitökonomisch erfassen. Die Sensitivität von Einzelangaben im Eltern- oder Erzieherinnenfragebogen zur Erfassung von Auffälligkeiten bei bestimmten Merkmalen ist nicht ausreichend. Dies kann u.u. durch eine Weiterentwicklung der neuen Informationsquellen verbessert werden. Offensichtlich werden von Eltern bzw. Erzieherinnen andere Kinder mit den verwendeten Informationsquellen als auffällig erachtet als von SMA bzw. Arzt. 5. Die Angaben im Vorsorgeheft (U-Heft) sind für alle erfassten Parameter weder in Schritt 1 noch in Schritt 2 der ESU geeignet, die Untersuchung durch SMA bzw. Arzt zu ersetzen. 6. Das methodische Vorgehen bei der Erfassung der verschiedenen Merkmale durch SMA und Arzt im Rahmen des Modellprojektes wird im Prinzip als richtig erachtet. Bei einigen Untersuchungsverfahren sind allerdings im Detail Anpassungen erforderlich und Erfolg versprechend. 7. Es wird empfohlen, künftig für die ESU das Kriterium Auffälligkeit in Hinblick auf den erforderlichen Förderbedarf zu präzisieren und zu differenzieren. Dabei wird von den Gutachtern für die schulrelevanten Merkmale davon ausgegangen, dass ca. 15 % der Kinder eines Jahrgangs deutliche Auffälligkeiten mit speziellem pädagogischem Förderbedarf aufweisen. Nur für das Merkmal Sprache ist ein höherer Prozentsatz anzunehmen. Hier muss berücksichtigt werden, dass % der Kinder mit Migrationshintergrund Sprachprobleme aufweisen, die einer pädagogischen Förderung bedürfen. 8. Die Inhalte der Mess- bzw. Befragungsinstrumente für die Merkmale Graphomotorik, emotionale und soziale Kompetenz sollten überprüft werden. Für das Merkmal Sprache wurden die Normgrenzen neu festgelegt. Mit Sicherheit besteht in diesen Bereichen ein hoher Beratungsund Förderbedarf. 11

12 Gutachten Modellprojekt Neukonzeption ESU Zusammenfassung 9. Die Untersuchungen durch die SMA in Schritt 1 der ESU (BMI, Hören, Sehen, Sprachscreening) sind methodisch unstrittig und uneingeschränkt beizubehalten. 10. Die im Modellprojekt in Schritt 1 und Schritt 2 der ESU durch die Ärzte durchgeführten Untersuchungen (Motorik, Sprache, Kognition) erfassen wichtige schulrelevante Merkmale. Es ist zu prüfen, ob nach entsprechender Schulung die Screeninguntersuchungen für diese Merkmale künftig zu beiden Zeitpunkten durch die SMA durchgeführt werden können und nur für Kinder mit auffälligen Merkmalen eine vertiefende Diagnostik durch die Ärzte erfolgt. 11. Die Gesamtbewertung der Befunde und die Beurteilung des Gesundheitszustandes aller Kinder muss in ärztlicher Hand bleiben, ebenso die Vermittlung der Befunde und Empfehlungen an die Eltern. 12. Die Verlagerung der Screeninguntersuchungen auf die SMA würde bei den Ärzten Ressourcen freisetzen für eine Konzentration auf Kinder mit besonderem Förderbedarf, die Elternberatung und die Kooperation mit Kindergärten bzw. Schule ( Runder Tisch ). 13. Eine Fokussierung der SMA Untersuchung oder der ärztlichen Untersuchung auf Risikogruppen im Schritt 1 der ESU nur anhand primär erhobener externer Informationsquellen (U-Heft, Eltern-, Erzieherinnenangaben) ist mit den im Modellprojekt verwendeten Untersuchungsverfahren und Grenzwerten nicht möglich. Es wird daher aktuell nicht empfohlen, die Untersuchung nur auf die laut Aktenlage auffälligen Kinder zu beschränken. 14. Das 2-schrittige Verfahren der ESU hat sich bewährt. Eine Fokussierung auf Risikogruppen in Schritt 2 der ESU ist ebenfalls aktuell nicht sinnvoll. Es müssten die Risikokinder für jedes Merkmal in Schritt 2 gesondert identifiziert werden. Außerdem müsste ein Mehrfaches ( falsch positive) der tatsächlich auffälligen Kinder untersucht werden. Stigmatisierungsprozesse wären möglich. Weitere Schulung der Erzieherinnen und verbesserte Erzieherinnenfragebögen könnten künftig eine stärkere Fokussierung auf Risikogruppen ermöglichen. 15. Zur Ökonomisierung der ESU werden folgende Veränderungen gegenüber dem Vorgehen im Modellprojekt vorgeschlagen: Vorsorgeheft (U-Heft): Nur Dokumentation der Teilnahme an den U-Untersuchungen, keine inhaltliche Auswertung. Körperliche Untersuchung: bei nicht dokumentierter U 8 oder U 9 oder bei Elternwunsch. Elternfragebogen: Beschränkung auf biographische und soziodemographische Daten sowie die Merkmale emotionale Kompetenz, Sozialverhalten und Hyperaktivität. Erzieherinnenfragebogen: Beschränkung auf die Merkmale Emotionale Kompetenz, Sozialverhalten, Hyperaktivität. Kognition: bei Schritt 1 weglassen Grobmotorik: bei Schritt 2 weglassen Sprache: Reduzierung in Schritt 1 und Schritt 2 auf das - HASE-Screening, - eine neu zu entwickelnde Kurzform zur Erfassung der Aussprachestörungen bzw. phonologischen Störungen, 12

13 Zusammenfassung Gutachten Modellprojekt Neukonzeption ESU - bei Auffälligkeiten im Sätze Nachsprechen Überprüfung des Sprachverständnisses mit einer Kurzform. Screeninguntersuchung für alle Merkmale durch SMA statt durch Arzt in Schritt 1 und Schritt 2. Ärztliche Bewertung der Eltern- und Erzieherinnenangaben sowie der SMA-Screeninguntersuchung bei allen Kindern. Ärztliche Untersuchung bei Auffälligkeiten in der SMA-Screeninguntersuchung in Schritt 1 und Schritt 2. persönliches Elterngespräch des Arztes nach Schritt 1 und Schritt 2 bei Auffälligkeiten/speziellem Förderbedarf/Empfehlung zur Schulzurückstellung schriftliche Mitteilung an Eltern bei fehlenden Auffälligkeiten/ speziellem Förderbedarf. 13

14 Gutachten Modellprojekt Neukonzeption ESU Zusammenfassung 14

15 Gutachtenauftrag Gutachten Modellprojekt Neukonzeption ESU Gutachtenauftrag Grundlage des folgenden Berichtes ist die schriftliche Vereinbarung vom Dezember 2006 zwischen dem Ministerium für Arbeit und Soziales Baden- Württemberg und dem Universitätsklinikum Ulm. In dieser Vereinbarung ist Art und Umfang der Methodenevaluation des Modellprojektes "Neukonzeption der Einschulungsuntersuchung" wie folgt festgelegt: "Basierend auf einem Ministerratsbeschluss vom 12. April 2005 wurde die Einschulungsuntersuchung neu konzipiert und soll künftig in zwei Schritten durchgeführt werden. Im Rahmen des Modellprojektes wird die neu konzipierte Einschulungsuntersuchung erprobt. Schritt 1 der neu konzipierten Einschulungsuntersuchung wurde im Juni und Juli 2006 auf freiwilliger Basis in 10 Modellregionen mit Kindern durchgeführt. Schritt 2 soll ein Jahr später, im Juni und Juli 2007, getestet werden. Das Modellprojekt "Neukonzeption Einschulungsuntersuchung" soll evaluiert werden. Auf der Basis dieser Ergebnisse soll anschließend über eine flächendeckende Einführung entschieden werden." Die Neukonzeption Einschulungsuntersuchung sieht neben der Prüfung der körperlichen und geistigen-seelischen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Schulbesuch auch die Entdeckung von Kindern mit besonderem Förderbedarf bzw. Entwicklungsrisiken im Hinblick auf den erfolgreichen Schulbesuch vor. Daraus leiten sich die Untersuchung jüngerer Kinder und die Verwendung neuerer Untersuchungsverfahren ab. Im Rahmen der Methodenevaluation ist zu klären, ob durch die neuen Untersuchungsverfahren Kinder mit besonderem Förderbedarf bzw. Entwicklungsrisiko zuverlässig identifiziert werden und wie hoch der Anteil der Kinder mit Förderbedarf bzw. Entwicklungsrisiken ist, die nicht zuverlässig entdeckt werden (falsch negativ) bzw. wie hoch der Anteil der Kinder ist, für die unzutreffenderweise ein Förderbedarf bzw. Entwicklungsrisiko erkannt wird (falsch positiv). 1. Identifizieren neue Untersuchungsverfahren Kinder mit besonderem Förderbedarf/Entwicklungsrisiko zuverlässig? 2. Wie hoch ist der Anteil der Kinder mit Förderbedarf/Entwicklungsrisiko, die nicht zuverlässig entdeckt werden (falsch negativ)? 3. Wie hoch ist der Anteil von Kindern, für die unzutreffenderweise ein Förderbedarf/Entwicklungsrisiko erkannt wird (falsch positiv)? 4. Evaluation der Sprachtestung: Methodenvorschlag für eine flächendeckende Sprachstandsdiagnostik unter Berücksichtigung diagnostischer, therapeutischer und ökonomischer Gesichtspunkte. Diese Fragestellungen beziehen sich auf Schritt 1 (Durchführung Juni/Juli 2006) und Schritt 2 (Durchführung Juni/Juli 2007) des Modellprojektes. In der schriftlichen Vereinbarung zwischen dem Ministerium für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg und dem Universitätsklinikum Heidelberg sollte im Rahmen der Neukonzeption der Einschulungsuntersuchung eine Evaluation der Sprachstandserhebung des Modellprojektes aus 10 Modellregionen erfolgen. Dazu wurden folgende Fragestellungen formuliert: 1. Identifiziert die erweiterte Sprachstandserfassung Kinder mit besonderem Förderbedarf oder Entwicklungsrisiko zuverlässig? 2. Wie hoch ist der Anteil der Kinder mit Förderbedarf? 15

16 Gutachten Modellprojekt Neukonzeption ESU Gutachtenauftrag 3. Wie hoch ist der Anteil der Kinder mit Sprachtherapiebedarf? 4. Können die bestehenden Normen repliziert werden? 5. Werden durch die in der Modellphase erweiterte Untersuchung mit dem Sprachverständnistest mehr bzw. andere Kinder mit Auffälligkeiten erfasst als mit dem HASE-Screening? 6. Werden durch die in der Modellphase erweiterte Untersuchung mit Auszügen aus dem Sprachverarbeitungstest HVS mehr bzw. andere Kinder mit Auffälligkeiten erfasst als mit dem HASE-Screening? 7. Werden die Leistungen in der Sprachverarbeitung durch vorausgegangene spezifische Förderprogramme beeinflusst? 8. Zeigen sich spezifische Muster an Förderbedarf bei Kindern mit Migrationshintergrund? 9. Sind unterschiedliche Normwerte für Kinder mit Migrationshintergrund notwendig und sinnvoll? 10. Sind unterschiedliche Normwerte für Jungen und Mädchen im Vorschulalter notwendig, sind sie sinnvoll? 11. Wie zuverlässig entdecken Erzieherinnen Sprachauffälligkeiten? Im Einzelnen: Welcher Zusammenhang besteht zwischen Erzieherinnenurteil und der Kurzfassung der Sprachuntersuchung (HASE), welcher Zusammenhang zwischen Erzieherinnenurteil und der erweiterten Sprachuntersuchung (1. um Sprachverständnistest erweitert, 2. um Sprachverarbeitungstest erweitert)? 12. Wie zuverlässig entdecken Eltern Sprachauffälligkeiten? Im Einzelnen: Welcher Zusammenhang besteht zwischen Elternurteil und der Kurzfassung der Sprachuntersuchung (HASE), welcher Zusammenhang zwischen Elternurteil und der erweiterten Sprachuntersuchung (1. um Sprachverständnistest erweitert, 2. um Sprachverarbeitungstest erweitert)? 13. Ist die Einschätzung der Artikulationsauffälligkeiten durch Erzieherinnen adäquat? 14. Besteht ein Zusammenhang zwischen der geprüften auditiven Aufmerksamkeit und den von Eltern und Erzieherinnen beobachteten Aufmerksamkeits- und/oder Verhaltensstörungen? 15. Besteht ein Zusammenhang zwischen der geprüften auditiven Aufmerksamkeit und dem auditiven Kurzzeitgedächtnis? 16. Besteht ein Zusammenhang zwischen der kognitiven Entwicklung (Elternfragebogen, Erzieherfragebogen, geprüfte Bereiche) und der sprachlichen Entwicklung? 17. Wie viele Kinder mit Sprachauffälligkeiten zeigen auch Auffälligkeiten in der visuellen Wahrnehmung und der psychomotorischen Entwicklung? 18. Wie viele Kinder mit Sprachauffälligkeiten zeigen auch emotionale Probleme oder Verhaltensprobleme (im SDQ)? 16

17 Material und Methoden Gutachten Modellprojekt Neukonzeption ESU Material und Methoden Entstehung, Ziele und Inhalte des Modellprojektes "Neukonzeption Einschulungsuntersuchung" werden im Bericht des Regierungspräsidiums Stuttgart, Landesgesundheitsamt vom April 2006 ausführlich beschrieben und an dieser Stelle vorausgesetzt. Wesentliche Forderungen an die Neukonzeption waren dabei: - Vorverlagerung der Einschulungsuntersuchung in das Kindergartenalter - Fokussierung auf Risikogruppen - Vermehrte Einbeziehung von Fremdbefunden - Möglichkeiten zur Einsparung von Ressourcen bzw. Privatisierung. Die Neukonzeption sollte u.a. folgenden Zielen dienen: - Prävention und Gesundheitsförderung, insbesondere bei Risikokindern - Feststellung gesundheitlicher Einschränkungen der Schulfähigkeit. Vom Ministerium für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg wurde am Regierungspräsidium Stuttgart, Landesgesundheitsamt der Arbeitskreis Einschulungsuntersuchung (AK ESU) unter Leitung des Landesgesundheitsamtes eingesetzt und mit der Erarbeitung eines Konzepts beauftragt. Der AK ESU entwickelte unter Beteilung zahlreicher Fachleute aus dem Öffentlichen Gesundheitsdienst Baden-Württembergs, dem Ministerium für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg und dem Regierungspräsidium Stuttgart, Landesgesundheitsamt (Teilnehmerliste im o.g. Bericht) ein neues Konzept, das sich von der bisher flächendeckend in Baden-Württemberg durchgeführten Einschulungsuntersuchung (ESU) deutlich unterscheidet. Die Neukonzeption ESU umfasst zwei Schritte: Schritt 1: Untersuchung im vorletzten Kindergartenjahr (24 bis 15 Monate vor der Einschulung) Schritt 2: Untersuchung im letzten Kindergartenjahr (3 Monate vor der Einschulung) Schritt 1 umfasst ein Screening des Entwicklungsstandes und der Fertigkeiten in folgenden Merkmalen: - Seh- und Hörvermögen - Sprachliche Kompetenz - Visuelle und auditive Wahrnehmung - Motorik - Kognitive Entwicklung - Emotionale Entwicklung - Soziale Kompetenz - Verhalten/Hyperaktivität Zusätzlich werden aus einer Messung von Körpergewicht und Körpergröße der Body-Maß-Index (BMI) errechnet sowie Impfstatus, Durchführung und Ergebnisse der Vorsorgeuntersuchungen erfasst. Schließlich werden ausgewählte Befunde und Lebensumstände des Kindes in Zusammenhang mit Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung erhoben. 17

Die neue Einschulungsuntersuchung

Die neue Einschulungsuntersuchung Die neue Einschulungsuntersuchung 1 Die neue Einschulungsuntersuchung Gesetzliche Grundlagen der neuen Einschulungsuntersuchung Schritt 1 der neuen Einschulungsuntersuchung im vorletzten Kindergartenjahr

Mehr

Kindervorsorgeuntersuchungen

Kindervorsorgeuntersuchungen Kindervorsorgeuntersuchungen Inanspruchnahme der Kindervorsorgeuntersuchungen im Landkreis Ammerland Auswertung der Schuleingangsuntersuchungen des Gesundheitsamts 2008 Die Einschulung ist ein Meilenstein

Mehr

Häufige Fragen zur neukonzipierten Einschulungsuntersuchung

Häufige Fragen zur neukonzipierten Einschulungsuntersuchung Häufige Fragen zur neukonzipierten Einschulungsuntersuchung Stand: Januar 2013 Durch Anklicken einer Frage gelangen Sie zur Antwort Wie ist die Einschulungsuntersuchung konzipiert? 3 Warum werden diese

Mehr

Häufige Fragen zur neukonzipierten Einschulungsuntersuchung. Stand: August 2010

Häufige Fragen zur neukonzipierten Einschulungsuntersuchung. Stand: August 2010 Häufige Fragen zur neukonzipierten Einschulungsuntersuchung Stand: August 2010 Häufige Fragen zur neukonzipierten Einschulungsuntersuchung Stand: August 2010 Durch Anklicken einer Frage gelangen Sie zur

Mehr

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests 2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests Ingrid Haiser Dipl. Psychologin Praxisgemeinschaft am Martinstor 21.November 2009 Voraussetzungen für eine psychologische Diagnostik

Mehr

Die neue Einschulungsuntersuchung in Baden-Württemberg 5. LGL Kongress für den Öffentlichen Gesundheitsdienst München,

Die neue Einschulungsuntersuchung in Baden-Württemberg 5. LGL Kongress für den Öffentlichen Gesundheitsdienst München, Die neue Einschulungsuntersuchung in Baden-Württemberg 5. LGL Kongress für den Öffentlichen Gesundheitsdienst München, 15.05.2013 Dr. med. Monika Spannenkrebs, MPH Gesundheitsamt Biberach Was ist neu?

Mehr

Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern

Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern Jeffrey Butler Matthias Brockstedt Ursula Uhlig BA Mitte von Berlin BA Mitte Qualitätsentwicklung, tsentwicklung, Planung

Mehr

Neukonzeption der Einschulungsuntersuchung ( ESU 2011 ) Landkreis Ravensburg. Gesundheitsamt Ravensburg

Neukonzeption der Einschulungsuntersuchung ( ESU 2011 ) Landkreis Ravensburg. Gesundheitsamt Ravensburg Neukonzeption der Einschulungsuntersuchung ( ESU 2011 ) Landkreis Ravensburg Gesundheitsamt Ravensburg ESU neu klingt komplizierter als es ist Inhalt Infos zur ESU Allgemeines Eckpunkte & Inhalte Praktischer

Mehr

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Dr. Christine Hagen 2. PALME-Fachtagung, 25. September 2009 Gliederung 1. Daten und Fakten zur Situation der Kinder 2. Gesundheitsrelevante Risiken 3.

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Die Vorschuluntersuchung. Gesundheitsamt Bodenseekreis

Die Vorschuluntersuchung. Gesundheitsamt Bodenseekreis Die Vorschuluntersuchung Eckpunkte Aufteilung der Untersuchung in 2 Schritte Schritt 1: im vorletzten Kindergartenjahr ( Alter 4-5 Jahre ) a) Basisuntersuchung alle Kinder b) Schulärztliche Untersuchung

Mehr

Eltern von Leselernern Informiertheit, Förderung, Konflikte. A. Schabmann & B. M. Schmidt Universität Wien

Eltern von Leselernern Informiertheit, Förderung, Konflikte. A. Schabmann & B. M. Schmidt Universität Wien Eltern von Leselernern Informiertheit, Förderung, Konflikte A. Schabmann & B. M. Schmidt Universität Wien Ausgangslage LRS werden häufig spät erkannt, weswegen Kinder entsprechend spät in Hilfe erhalten

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II II. Durchführung des Verfahrens: 4 Abs. 3 8 SoFVO Prüfung / Ergebnisse 1. Das : Wird zum ersten Mal durchgeführt: Ja (weiter mit 1.1 und 1.2) Nein (weiter mit 2.) 1.1 Entscheidung über das weitere Vorgehen

Mehr

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Einführung Dipl. - Psych. Fabian Hölzenbein hoelzenbein@psychologie.uni-freiburg.de Einführung Organisatorisches Was ist Empirie? Was ist Statistik? Dateneingabe

Mehr

Von. Astrid Schwemin. Zum Thema: Ein Beitrag zum Qualitätsmanagement des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes im Landkreis Harburg, Niedersachsen

Von. Astrid Schwemin. Zum Thema: Ein Beitrag zum Qualitätsmanagement des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes im Landkreis Harburg, Niedersachsen Von Astrid Schwemin Zum Thema: Ein Beitrag zum Qualitätsmanagement des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes im Landkreis Harburg, Niedersachsen Befragung von Eltern, Schulleitern und Kinderärzten zur

Mehr

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Hinweise zur Auswertung Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Struktur der Auswertung Die Auswertung der Ergebnisse und somit der Vergleich der Einschätzungen verschiedener Personen erfolgt mittels

Mehr

Ergebnisbericht Kompetenztest 2013/2014 Mathematik, Klasse 3a

Ergebnisbericht Kompetenztest 2013/2014 Mathematik, Klasse 3a Ergebnisbericht Kompetenztest 13/14 Mathematik, Klasse 3a Grundschule Gornau Sehr geehrte Lehrerin, sehr geehrter Lehrer, der vorliegende Ergebnisbericht enthält die Testergebnisse hrer Klasse 3a in zusammengefasster

Mehr

1 Testentwicklung und Beschreibung der Stichproben

1 Testentwicklung und Beschreibung der Stichproben 1 Teststatistik 1 Testentwicklung und Beschreibung der Stichproben Die Idee zur Entwicklung eines Gruppentests zur Früherkennung von Lese- Rechtschreibschwierigkeiten entstand während verschiedener Lehrerfortbildungen.

Mehr

Geschlecht. Gewichtsklasse

Geschlecht. Gewichtsklasse Body Mass Index Der Body Mass Index Der Body Mass Index (BMI) ist ein Wert, der für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen im Verhältnis zum Quadrat seiner Größe eingesetzt wird. Er ist heute

Mehr

Informationen für Eltern zur vorgezogenen Einschulungsuntersuchung. Stuttgarter Weg 2010

Informationen für Eltern zur vorgezogenen Einschulungsuntersuchung. Stuttgarter Weg 2010 Informationen für Eltern zur vorgezogenen Einschulungsuntersuchung Stuttgarter Weg 2010 Leo Tolstoi Vom fünfjährigen Kind bis zu mir ist nur ein Schritt. Aber zwischen einem Neugeborenen und einem fünfjährigen

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Gregor Wittmann Dipl. Pädagoge

Gregor Wittmann Dipl. Pädagoge Effektevaluation des Präventionsprojektes zur Früherkennung psychischer Störungen im Vorschulalter Erste Studienergebnisse Gregor Wittmann Dipl. Pädagoge Unterstützt von Gesundheitsämter der Landkreise

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

- Kindergarten Mobil -

- Kindergarten Mobil - Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft Abt. Bewegungs- und Gesundheitsförderung - Kindergarten Mobil - PD Dr. med. Dr. Sportwiss. C. Graf, Dipl.-Sportwiss. B. Koch Dipl.-Sportwiss. Daniel Klein

Mehr

Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern

Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern Dr. Norbert Schreiber Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern Was erwarten die Eltern im Allgemeinen von Kindertagesstätten? Gibt es Elterngruppen mit speziellen Erwartungen?

Mehr

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht Kurzfassung Prof. Dr. Heinrich Wottawa 1. Vorauswahl ist auch heute noch für viele Unternehmen unverzichtbar Auch wenn die Bewerberzahlen

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Gesundheitsbericht 2012

Gesundheitsbericht 2012 Gesundheitsbericht 2012 Einschulungsuntersuchungen in Wuppertal Ausgewählte Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen für das Schuljahr 2011/2012 Stadt Wuppertal Impressum Herausgeber Stadt Wuppertal

Mehr

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern gefördert durch die Indikatoren von Datenqualität Michael Nonnemacher

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr

Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung

Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung Transplantationszentrum Deutsches Herzzentrum Berlin nach 11 Abs. 5 TPG - veröffentlicht

Mehr

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Gesundheitsdienst Schulärztlicher Dienst Schulsozialarbeit Gesundheitsinformation/ Frühförderung Gesundheitsförderung

Mehr

a) Zeichnen Sie in das nebenstehende Streudiagramm mit Lineal eine Regressionsgerade ein, die Sie für passend halten.

a) Zeichnen Sie in das nebenstehende Streudiagramm mit Lineal eine Regressionsgerade ein, die Sie für passend halten. Statistik für Kommunikationswissenschaftler Wintersemester 2009/200 Vorlesung Prof. Dr. Helmut Küchenhoff Übung Cornelia Oberhauser, Monia Mahling, Juliane Manitz Thema 4 Homepage zur Veranstaltung: http://www.statistik.lmu.de/~helmut/kw09.html

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Bildung, Betreuung und Erziehung kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover 1 Entstehung 2 Oberbürgermeister Lenkungsgruppe Jugend und Bildung 2007 Zielsetzung Städtische Aktivitäten zur

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik

Grundlagen der Inferenzstatistik Grundlagen der Inferenzstatistik (Induktive Statistik oder schließende Statistik) Dr. Winfried Zinn 1 Deskriptive Statistik versus Inferenzstatistik Die Deskriptive Statistik stellt Kenngrößen zur Verfügung,

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master)

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Thema dieser Vorlesung: Verteilungsfreie Verfahren Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften

Mehr

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenzen nach DSM IV/ICD10 Definiert durch erheblichen und

Mehr

Anmeldung und Vorbereitung für die Psychotherapie

Anmeldung und Vorbereitung für die Psychotherapie Psychotherapie für Kinder und Jugendliche Burkhard Fritsch Dipl.-Psychologe Gutenbergstraße 15a 87600 Kaufbeuren Tel.: 08341-9087460 Fax.: 08341-9087462 E-Mail: post@psychotherapie-fritsch.de Liebe Eltern,

Mehr

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Materialien zu Genetisch-Epidemiologischen Methoden Absender: Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Musterantrag der ad hoc Arbeitsgruppe Epidemiologie des Arbeitskreises Medizinischer

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Stadt Gütersloh. Fachbereich Jugend. Stadt Gütersloh. Soziales Frühwarnsystem. Fachbereich Jugend Soziales Frühwarnsystem

Stadt Gütersloh. Fachbereich Jugend. Stadt Gütersloh. Soziales Frühwarnsystem. Fachbereich Jugend Soziales Frühwarnsystem Zielgruppe Institution, d.h. Tageseinrichtungen und damit jedes Kind und seine Familie Voraussetzungen Beobachtungsdokumentation Vertrauensvolle Beziehung zu den Eltern Teamgespräche / Kollegiale Beratung

Mehr

1. Biometrische Planung

1. Biometrische Planung 1. Biometrische Planung Die biometrische Planung ist Teil der Studienplanung für wissenschaftliche Studien, in denen eine statistische Bewertung von Daten erfolgen soll. Sie stellt alle erforderlichen

Mehr

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008 Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 008 Aufgabe 1 Man weiß von Rehabilitanden, die sich einer bestimmten Gymnastik unterziehen, dass sie im Mittel µ=54 Jahre (σ=3 Jahre) alt sind. a) Welcher

Mehr

Logopädische Differentialdiagnostik bei Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen Dr. phil. P. Sandrieser Abteilung Logopädie Katholisches Klinikum Koblenz Einführung Auditive Verarbeitungs- und

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Übergewicht im Kanton Zürich

Übergewicht im Kanton Zürich Übergewicht im Kanton Zürich Resultate aus dem Zürcher Übergewichtsbericht Hanspeter Stamm Lamprecht und Stamm SFB AG Zürich Datenlage Überblick SituaConsanalyse und Entwicklung: Übergewicht bei den Erwachsenen

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr

Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS)

Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) Dr. Gerd Mannhaupt (Universität Erfurt) / Susanne Keßler (Institut für Diagnostik und Lerntraining) EINE BESTANDSAUFNAHME Viele Eltern,

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

Florian Frötscher und Demet Özçetin

Florian Frötscher und Demet Özçetin Statistische Tests in der Mehrsprachigkeitsforschung Aufgaben, Anforderungen, Probleme. Florian Frötscher und Demet Özçetin florian.froetscher@uni-hamburg.de SFB 538 Mehrsprachigkeit Max-Brauer-Allee 60

Mehr

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent. Potenzialanalyse

Mehr

Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID)

Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID) Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID) Repräsentative Erhebung zu Früherkennung und frühen Hilfen in bayerischen Kindertageseinrichtungen Eine Kooperation des Staatsinstituts für Frühpädagogik

Mehr

Sicherheitsvertrauenspersonen

Sicherheitsvertrauenspersonen Sicherheitsvertrauenspersonen Aufgaben und Verpflichtungen von Sicherheitsvertrauenspersonen in einer Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Organisation im Betrieb November 2007 INHALT ALLGEMEINE AUSSAGEN

Mehr

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1)

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1) Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten () Mag. Dr. Andrea Payrhuber Zwei Schritte der Auswertung. Deskriptive Darstellung aller Daten 2. analytische Darstellung (Gruppenvergleiche) SPSS-Andrea

Mehr

Anteil naturgesunder, behandlungsbedürftiger und sanierter 3-,4- und 5jähriger Kinder für 2010/2011 75,4 19,9. Alter: 3 Alter:4 Alter:5

Anteil naturgesunder, behandlungsbedürftiger und sanierter 3-,4- und 5jähriger Kinder für 2010/2011 75,4 19,9. Alter: 3 Alter:4 Alter:5 Vierte Querschnittsuntersuchung zur Mundgesundheit 3 5 jähriger Kindergartenkinder in vier Landkreisen und drei kreisfreien Städten in Hessen 21/211 Dürr,K.-G., Füllkrug, A., Graf,P., Hartmann,Th., Hesse,U.,

Mehr

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G.

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Übung 2 28.02.2008 1 Inhalt der heutigen Übung Beschreibende Statistik Gemeinsames Lösen der Übungsaufgaben 2.1: Häufigkeitsverteilung 2.2: Tukey Boxplot 25:Korrelation

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Standardisieren Sie die manuelle Differenzierung in Ihrem Labor

Standardisieren Sie die manuelle Differenzierung in Ihrem Labor Standardisieren Sie die manuelle Differenzierung Einleitung Die Interpretation von Ausstrichen peripheren Bluts spielt eine große Rolle bei der Diagnose hämatologischer Krankheiten und stellt daher eine

Mehr

Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW

Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW Qualitätssicherung in der Geburtshilfe c/o Ärztekammer Nordrhein Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW laut Anhang zur Anlage 1 der Vereinbarung des G-BA über Maßnahmen zur

Mehr

Untersuchungsdesign: 23.11.05

Untersuchungsdesign: 23.11.05 Untersuchungsdesign: 23.11.05 Seite 1! Ablauf Untersuchungsdesign! Beispiel! Kleine Übung! Diskussion zur Vorbereitung von Übung 2 Während Sie das Untersuchungsdesign festlegen, planen und bestimmen Sie:

Mehr

außerdem noch geschlechtsabhängige signifikante bis höchstsignifikante Unterschiede bei den Amplituden einzelner kortikaler Potenzialkomponenten bei

außerdem noch geschlechtsabhängige signifikante bis höchstsignifikante Unterschiede bei den Amplituden einzelner kortikaler Potenzialkomponenten bei 109 5. Zusammenfassung Die Lautdiskrimination und Lautwahrnehmung gilt als wichtiger Teilaspekt der auditiven Wahrnehmung. Gerade bei Kindern mit auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS)

Mehr

Entwicklungschecks in Kindertagesstätten

Entwicklungschecks in Kindertagesstätten Entwicklungschecks in tagesstätten SEEM 0-6 Seesener Entwicklungsscreening und Elternarbeit für Eltern mit Je frühzeitiger Entwicklungsauffälligkeiten von n erkannt und Eltern motiviert werden, ihre angemessen

Mehr

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Zusammenarbeit der Pflegekassen mit anderen unabhängigen Gutachtern (Unabhängige Gutachter-Richtlinien UGu-RiLi) nach 53b SGB XI vom 06.05.2013 Der GKV-Spitzenverband

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Prävention in der Logopädie

Prävention in der Logopädie Prävention von Spracherwerbsstörungen (PSI) PSI: Prävention von Sprachentwicklungsstörungen in pädagogischen Institutionen Prävention in der Logopädie ein innovatives Tätigkeitsfeld - nicht nur in der

Mehr

Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien: Datenmanagement

Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien: Datenmanagement Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien: Datenmanagement Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie Universität Erlangen - Nürnberg 1 Einordnung in den Ablauf 1.

Mehr

Datenerfassung und Datenmanagement

Datenerfassung und Datenmanagement Datenerfassung und Datenmanagement Statistische Auswertungssysteme sind heute eine aus der angewandten Statistik nicht mehr wegzudenkende Hilfe. Dies gilt insbesondere für folgende Aufgabenbereiche: -

Mehr

Psychologische Sitzungen. Die Förderung beinhaltet die verschiedenen Komponenten des Lernens:

Psychologische Sitzungen. Die Förderung beinhaltet die verschiedenen Komponenten des Lernens: Psychologische Sitzungen Kognitive Förderung bei Lernstörungen: Die Förderung beinhaltet die verschiedenen Komponenten des Lernens: Basisfertigkeiten: grundlegende Fertigkeiten wie z.b. die räumliche und

Mehr

Sozialpädagogisch begleitete Energieberatung von Haushalten mit Energieschulden

Sozialpädagogisch begleitete Energieberatung von Haushalten mit Energieschulden Anlage 5 Sozialpädagogisch begleitete Energieberatung von Haushalten mit Energieschulden finanziert durch: Münchner Sozialstiftung Sachstandsbericht zum Projekt Sozialbürgerhaus Laim/Schwanthalerhöhe (SBH

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

2. Workshop DGGG-Leitlinienprogramm. Leitlinienbewertung, Leitliniensynopse, Leitlinienadaptation (AWMF-Regelwerk / DELBI)

2. Workshop DGGG-Leitlinienprogramm. Leitlinienbewertung, Leitliniensynopse, Leitlinienadaptation (AWMF-Regelwerk / DELBI) 2. Workshop Leitlinienbewertung, Leitliniensynopse, Leitlinienadaptation (AWMF-Regelwerk / DELBI) Paul Gaß (Erlangen) DGGG-Leitliniensekretariat fk-dggg-leitlinien@uk-erlangen.de AWMF Regelwerk (im Speziellen)

Mehr

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/1874 04. 12. 2012 K l e i n e A n f r a g e n der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und A n t w o r t des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

TÜV Service tested Prüfgrundlagen

TÜV Service tested Prüfgrundlagen TÜV Service tested Prüfgrundlagen 60 Grundsätzliche Prüfgrundlagen Für die Auszeichnung TÜV Service tested müssen drei Voraussetzungen erfüllt sein: 1. Die Gesamtzufriedenheit muss von den Kunden des Unternehmens

Mehr

PROC MEANS. zum Berechnen statistischer Maßzahlen (für quantitative Merkmale)

PROC MEANS. zum Berechnen statistischer Maßzahlen (für quantitative Merkmale) PROC MEAS zum Berechnen statistischer Maßzahlen (für quantitative Merkmale) Allgemeine Form: PROC MEAS DATA=name Optionen ; VAR variablenliste ; CLASS vergleichsvariable ; Beispiel und Beschreibung der

Mehr

Frühförderung im Land Brandenburg Strukturen, Versorgungsbedarf und Wirksamkeit

Frühförderung im Land Brandenburg Strukturen, Versorgungsbedarf und Wirksamkeit Frühförderung im Land Brandenburg Strukturen, Versorgungsbedarf und Wirksamkeit Dr. Gabriele Ellsäßer, im 18. Symposium Frühförderung - Halle, 26. - 28.02.2015 1 Übersicht Strukturen der Frühförderlandschaft

Mehr

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Evaluation des LOS Projektes Fit for Life II vom.0.06 bis 0.06.07 Ergebnisdarstellung Kurzbeschreibung der Maßnahme: Anzahl der geförderten

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Wie lässt sich Datenqualität messen?

Wie lässt sich Datenqualität messen? Wie lässt sich Datenqualität messen? Eine Leitline der Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze M. Nonnemacher, D. Weiland, J. Stausberg Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

Mehr

Was ist Kindergarten plus?

Was ist Kindergarten plus? Was ist Kindergarten plus? Kindergarten plus ist ein Bildungsund Präventionsprogramm zur Stärkung der kindlichen Persönlichkeit. Das Programm ist wissenschaftlich evaluiert und bundesweit erfolgreich.

Mehr

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression O D D S, O D D S - R A T I O, L O G I T T R A N S F O R M A T I O N, I N T E R P R E T A T I O N V O N K O E F F I Z I E N T E N, L O G I S T I S C H E

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

Übersicht. Zürcher Projekt «Spielgruppe plus» Herleitung von «Spielgruppe plus» Fachtagung zur Prävention und Bekämpfung von Illettrismus

Übersicht. Zürcher Projekt «Spielgruppe plus» Herleitung von «Spielgruppe plus» Fachtagung zur Prävention und Bekämpfung von Illettrismus Übersicht Fachtagung zur Prävention und Bekämpfung von Illettrismus Zürcher Projekt «Spielgruppe plus» Bern, 31. Oktober 2008 Herleitung des Projekts «Spielgruppe plus» Produkte Fragestellung Projektverlauf

Mehr

5.3 Formulieren Psychologischer Fragen...37 5.4 Anzahl Psychologischer Fragen... 38. 6.3 Anforderungsprofil... 43 6.4 Psychologische Fragen...

5.3 Formulieren Psychologischer Fragen...37 5.4 Anzahl Psychologischer Fragen... 38. 6.3 Anforderungsprofil... 43 6.4 Psychologische Fragen... V Inhaltsverzeichnis 1 Warum und für wen dieses Buch?...... 1 1.1 Ziele....................................... 2 1.2 Überblick.................................. 2 1.3 Benutzungshinweise.......................

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement Ergebnisbericht Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Kurs-Evaluation SoSe 2014 Fachbereich: Wirtschaft, Informatik, Recht Fragebogen: Lehrevaluation Fragebogen

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer internet: www.lymphome.de email: lymphome@medizin.uni-koeln.de Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer Gliederung Deutsche Hodgkin Studiengruppe

Mehr

Sonderpädagogischer Dienst. den Bereich Sprache

Sonderpädagogischer Dienst. den Bereich Sprache für den Bereich Sprache Unser Team Silke Appenrodt Ulrike Haas Bernd Schrimpf Mirka Schüssele der Erich Kästner-Schule Karlsruhe Unser Einzugsgebiet Stadt Karlsruhe sowie Teile des Landkreises Karlsruhe

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr