Universitätsklinikum Ulm Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Kommisarischer Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. W. Janni

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universitätsklinikum Ulm Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Kommisarischer Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. W. Janni"

Transkript

1 Universitätsklinikum Ulm Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Kommisarischer Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. W. Janni Einfluss des Serumprogesteronanstiegs am Tag der hcg- Gabe auf folgende Schwangerschaftsraten und Embryoqualitäten in GnRH-Agonisten und Antagonistenprotokollen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm vorgelegt von Marleen Wiedmann geboren in Mutlangen 2013

2 Amtierender Dekan: Prof. Dr. Thomas Wirth 1. Berichterstatter: Prof. Dr. Rainer Terinde 2. Berichterstatter: Prof. Dr. Ralf-Uwe Peter Tag der Promotion: II

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... III Abkürzungsverzeichnis... V 1 Einleitung Ungewollte Kinderlosigkeit Verteilung der Infertilität Assistierte Fertilisierung Geschichtlicher Überblick Therapeutische Grundlagen Erfolgsraten Embryonenqualität Vorzeitige Luteinisierung Serumprogesteronanstieg am Tag der hcg-gabe Inzidenz Pathogenese Fragestellung Methoden Patientenkollektiv GnRH-Analoga und Gonadotropine: Stimulation bei IVF/ICSI- Zyklen Oozytenpuktion und Aufbereitung ICSI Fertilisation Embryoscore Embryotransfer Lutealphase Hormonwertbestimmungen Spermienaufbereitung Statistische Auswertung III

4 Inhaltsverzeichnis 3 Ergebnisse Deskriptive Datenanalyse Patientenkollektiv Anthropometrische Parameter Therapie Sterilitätsursache Stimulation Follikelpunktion Hormonwertbestimmungen Embryotransfer Schwangerschaftsraten Multivariate Analyse Progesteron Sensitivitäts- und Spezifitätsanalyse des Serumprogesteron-Cutoff-Wert im Hinblick auf einen Schwangerschaftseintritt Einteilung der Patientinnen nach Serumprogesteronintervall Embryonenqualität und Schwangerschaftsraten in Abhängigkeit des Serumprogesteronanstiegs am Tag der hcg-gabe Diskussion Schwangerschaftsraten Serumprogesteronanstieg Sekundäre Endpunkte Multivariate Analyse zum Schwangerschaftseintritt Embryoqualität Zusammenfassung Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Anhang Danksagung Lebenslauf IV

5 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis ART ASRM AUC BMI DIR EU E2 GnRH hcg hmg ICSI IU IVF CI klin. LH OR p rfsh ROC s.c. TESE MESA WHO WMD Assistierte Reproduktion American society for reproductive medicine area under the curve body mass index Deutsches IVF Register Europäische Union Estradiol Gonadotropin-releasing Hormon Humanes Choriongonadotropin Humanes Menopausales Gonadotropin Intrazytoplasmatische Spermieninjektion Internationale Einheiten In-vitro-Fertilisation Konfidenzintervall Klinisch Luteinisierendes Hormon Odds Ratio Wahrscheinlichkeit rekombinantes Follikelstimulierendes Hormon receiver operator characteristics subkutan Testikuläre Spermienextraktion Mikrochirurgische epididymale Spermienaspiration world health organization weighted mean difference V

6 Einleitung 1 Einleitung 1.1 Ungewollte Kinderlosigkeit Ungewollte Kinderlosigkeit ist ein Problem, das mittlerweile nicht nur Deutschland, eines der kinderärmsten Länder der Welt betrifft, sondern auch zunehmend in Entwicklungsländern zu beobachten ist (Rutstein et al. September 2004). Innerhalb der EU gehört Deutschland zu den Ländern mit der niedrigsten Geburtenziffer und der höchsten Quote Kinderloser (Cornelißen 2005). Aktuellen Schätzungen zufolge sind in Deutschland derzeit ca. 1-1,5 Millionen Ehepaare ungewollt kinderlos. Für die entwickelten Länder wird dieser Anteil mit 10-15% aller Paare im geschlechtsreifen Alter angegeben. Infolge dessen sucht eines von 6 Paaren derzeit einen Spezialisten auf, mit dem Wunsch auf ein oder auch mehrere Kinder (Evers 2002). Die Zahl der unfruchtbaren Paare hat zugenommen, Gründe hierfür sind vielfältig und teilweise umstritten. In der Diskussion stehen Umwelteinflüsse wie hohe Schadstoffbelastung in Luft, Wasser und Nahrungsmitteln und die Veränderung der Lebensgewohnheiten (Negro-Vilar 1993). Letzteres wird besonders relevant bei der Verlegung der Familienplanung in ein immer höheres Lebensalter, vor allem der Frau mit deutlich eingeschränkten Fertilisierungsraten und einer längeren Einwirkzeit potentieller Noxen. Im Jahre 1967 wurde die ungewollte Kinderlosigkeit von der Scientific Group on the Epidemiology of Infertility der WHO als Krankheit anerkannt (Strauß et al. 2004) ebenso wie von der amerikanischen Richtlinie der Fachgesellschaft für Reproduktionsmedizin ASRM. Definitionsgemäß wird eine Partnerschaft als klinisch steril betrachtet, wenn es bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr des Paares innerhalb von einem Jahr nicht zum Eintritt einer Schwangerschaft kommt (National Institute for Health and Clinical Excellence 2013). 1

7 Einleitung Verteilung der Infertilität Zwischen Mann und Frau sind die Ursachen der Sterilität etwa gleich häufig verteilt, wobei man die Sterilität oft nicht auf eine einzelne Ursache zurückführen kann. Männliche Subfertilität wird in % als Grund der ungewollten Kinderlosigkeit angegeben, in bis zu 25 % liegt die Ursache bei der Frau und in % der Fälle bleibt die Ursache ungeklärt, was als idiopathische Sterilität bezeichnet wird. Eine Kombination aus gynäkologischer und andrologischer Sterilität liegt in bis zu 15 % der Fälle vor. Es zeigt sich aber der Trend, dass die Inzidenz der männlichen Subfertilität zunimmt (Evers 2002, Diedrich 2007a). Infertilität auf Seiten des Mannes bedeutet Unfruchtbarkeit aufgrund der erhobenen Befunde im Spermiogramm. Zur Interpretation des Spermiogramms werden Kriterien der WHO angewendet, wie Spermienanzahl, Motilität, Morphologie und Vitalität (Gottardo et al. 2011). Als Hauptursachen der Infertilität bei Frauen gelten ovarielle Fehlregulationen mit %, sowie zu 40 % tuboperitoneale Störungen wie Tubenverschluss und Fehlanlagen. Deutlich seltener lassen sich psychogene und immunologische Sterilität eruieren (Diedrich 2007b) Assistierte Fertilisierung Während mit der IVF früher hauptsächlich die weibliche Sterilität aufgrund von Tubenstörungen behandelt wurde, hat sich der Indikationsbereich der extrakorporalen Befruchtung auch in Richtung der immunologischen und idiopathischen Sterilität erweitert. Auch gelten heute morphologische und funktionelle Störungen der Spermien als therapierbar. Die Einführung der intrazytoplasmatischen Spermieninjektion hat entscheidend dazu beigetragen (Diedrich et al. 1998) Geschichtlicher Überblick Versuche an Eizellen gehen bis ins Jahr 1890 zurück, als die ersten Eizellen aus Kaninchen entnommen, in vitro befruchtet wurden und anschließend in Ammentiere reimplantiert werden konnten (Heape 1890). Es folgten Versuche an Mäusen, Ratten, 2

8 Einleitung Schafen und Affen, bis 1939 menschliche follikuläre Oocyten in einem Gemisch aus Blutserum und Salzlösung kultiviert werden konnten. Doch scheiterte die Fertilisierung, wie auch die Kultivierung der Eizellen oft an falschen Kulturmedien, ein Transfer war noch nicht möglich (Rock et al. 1944, Pincus et al. 1935) wurde dann zum ersten Mal über eine Lebendgeburt eines Kaninchens nach erfolgreichem Transfer bei einer In-vitro Fertilisation berichtet (Alexandre 2001). Der Durchbruch der Reproduktionsmedizin gelang Louis Brown 1978 in Großbritannien, als ein Mädchen als erstes Kind nach einer Befruchtung außerhalb des Körpers mittels In-vitro-Fertilisation zur Welt kam. Seine Arbeitsgruppe entnahm der Frau kurz vor der spontanen Ovulation laparoskopisch eine reife Oozyte, die dann außerhalb des Körpers befruchtet wurde. Zweieinhalb Tage später implantierten sie den Embryo im Achtzellstadium in die Gebärmutter. Die Frau konnte somit trotz nicht funktionsfähiger Eileiter ein Kind zur Welt bringen (Steptoe et al. 1978). Seitdem hat sich die Methode der künstlichen Befruchtung fest etabliert Therapeutische Grundlagen Grundlage der IVF Behandlung ist die hormonelle ovarielle Hyperstimulation der Frau unter hypophysärer Suppression. Das Ziel der Behandlung stellt die Transformation des monoovulatorischen in einen polyovulatorischen Zyklus durch Rekrutierung und Unterstützung der Reifung der antralen Follikelkohorte dar (Diedrich 2007c). Somit stehen nach Eizellentnahme mehrere Gameten für die Reproduktionsverfahren und mehrere Embryonen für den uterinen Transfer zur Verfügung. Die Stimulation der Eierstöcke beruht auf folgendem Mechanismus: Physiologischerweise kommt es in der späten Follikelphase zu einem stetigen Anstieg des endogenen FSH-Spiegels. Bei Überschreiten des individuell unterschiedlichen Schwellenwerts reagiert das Ovar mit der Rekrutierung einer Follikelkohorte aus dem Follikelpool. Danach folgt die Rekrutierung eines dominanten Follikels. Der Selektionsprozess beruht auf einem relativen FSH-Mangel der Mehrzahl rekrutierter Follikel, die durch Atresie zugrunde 3

9 Einleitung gehen (subordinate Follikel). Durch exogene Zufuhr von FSH wird der relative FSH-Mangel der subordinaten Follikel aufgehoben, es reifen mehrere Follikel zu einem präovulatorischen Stadium heran (Diedrich 2007c). Nach Verabreichung der GnRH-Analoga kommt es zunächst zu einer Entleerung der hypophysären FSH und LH Speicher und zu einer vorübergehenden Vermehrung der membranständigen Rezeptoren (sog. Up-Regulation, Flare-Up Effekt). Bei der längerfristigen Gabe nimmt die hypophysäre Rezeptorendichte dann ab ( Down- Regulation ), die Hypophyse wird also unempfindlich gegenüber dem Stimulus des hypothalamischen GnRH. Endogene FSH und LH Konzentrationen im Serum fallen ab, ein vorzeitiger LH Anstieg wird blockiert und die reifende Follikelkohorte ist nahezu ausschließlich von exogen verabreichten Gonadotropinen abhängig. GnRH- Agonisten kommen in verschiedenen Protokollen in Kombination mit HMG- oder FSH-Stimulation zum Einsatz, sie werden verabreicht, bis eine definierte Zahl an Follikeln bestimmter Größe vorliegt, so dass die finale Eizellreifung (Übertritt in die Metaphase II der Meiose) durch Verabreichung von LH oder hcg ausgelöst werden kann (Felberbaum et al. 1995, Felberbaum et al. 1999). Die Follikelpunktion erfolgt dann, unter Ultraschallkontrolle transvaginal Stunden nach hcg-gabe (Steptoe et al. 1978). Alternativ zu den GnRH-Agonisten stehen auch GnRH-Antagonisten seit 1999 zur Verfügung. Durch die Verabreichung kommt es zur raschen, reversiblen Down- Regulation der endogenen Gonadotropinsekretion, was keine Verabreichung im Vorzyklus erforderlich macht. Antagonisten werden erst unter begonnener ovarieller Stimulation eingesetzt, wenn bei steigendem Estradiolspiegel ein LH Anstieg droht (Al-Inany et al. 2002, Erb et al. 2008). Entnommene Eizellen und aufbereitete Spermatozoen werden in einer Petrischale kultiviert (Insemination in vitro). Eine annähernd natürliche Selektion kann somit stattfinden. Unterstützend kann eine intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) vorgenommen werden, bei der die Spermatozoen in das oozytäre Zytoplasma injiziert 4

10 Einleitung werden. Sie ist die Therapie der Wahl bei der schweren männlichen Infertilität (Diedrich 2007c) Erfolgsraten Über Kinder sind in Deutschland in mittlerweile 121 IVF Behandlungzentren in den Jahren 1982 bis 2010 durch die IVF entstanden (Buehler 2010). Laut dem DIR-Jahrbuch lag die durchschnittliche klinische Schwangerschaftsrate pro Transfer im Jahr 1982 bei 7 %. Daten des Jahres 2010 geben für 29,3 % aller durchgeführten Embryotransfers bei durchgeführter ICSI eine Schwangerschaft an. Die natürliche Fruchtbarkeitsrate beim Menschen liegt zwischen 27 und 30 % pro Zyklus. Nach dem Transfer von Embryonen aus zuvor tiefgefrorenen Eizellen (im sog. Vorkernstadium, Kryozyklus), die wieder aufgetaut wurden, kam es 2009 in 18,9 % zu einer Schwangerschaft (Buehler 2010, Buehler 2012). Die Erfolgsraten hängen stark vom Alter der Frau ab. Bei vielen Frauen über 40 unterschreitet die Erfolgsaussicht, unabhängig von der Behandlungsmethode, die 15 % - Schwelle. Hauptursache dafür ist die mit zunehmendem Alter ansteigende Aneuploidierate (Hawk et al. 2012). Bei ungestörter Funktion der Eierstöcke hatte ein Paar in Deutschland im Jahr 2009 bei einer konventionellen IVF eine über alle Altersklassen gemittelte Chance von 37,5 % pro Embryotransfer auf eine Schwangerschaft. Bei einer ICSI betrug diese Chance 36,2 % pro Transfer (Buehler 2010). 1.2 Embryonenqualität Qualität und Quantität der Embryonen sind zwei wichtige prognostische Faktoren, um Erfolge bei einer IVF vorherzusagen. Auch nimmt der Stellenwert der Embryonenqualität mit höherem Alter der Frau zu (Cai et al. 2011). Die Beurteilung der Eizelle im Hinblick auf eine eingetretene Befruchtung erfolgt Stunden nach der Insemination. Der Befruchtungserfolg zeigt sich in dem Vorhandensein von Vorkernen (Pronuklei). 5

11 Einleitung Durch die Weiterentwicklung der ICSI ist heutzutage eine Fertilisierung der Oozyten in bis zu 97 % möglich (Diedrich 2007c). Aufgrund des deutschen Embryonenschutzgesetz ist eine Kulturfortsetzung von lediglich drei Zygoten zulässig, was bedeutet, dass die restlichen fertilisierten Oozyten kryokonserviert oder verworfen werden müssen (Deutsches Embryonenschutzgesetz , 1, Absatz 1, Nr.3). 24 Stunden nach der Insemination (22 ± 40 h) ist in der Regel die erste Furchungsteilung abgeschlossen. 4 - Zeller werden etwa 44 h nach der Insemination erwartet. Nach 48 Stunden werden bei schneller Furchungsteilung bereits die ersten 8 - Zeller beobachtet. Etwa drei Tage nach der Befruchtung erreicht die Zygote das 16 - Zell Stadium und sieht wie eine Maulbeere, Morula, aus (Gardner et al. 2000). In den letzten Jahren wurde es möglich, die Embryonen in Kulturmedien bis zum Stadium der Blastozyste, die sich etwa nach 4 bis 5 Tagen entwickelt, zu bebrüten (Gardner et al. 2003). Die Möglichkeit, Embryos bis zur Blastozyste zu kultivieren, kann über eine zeitliche Synchronisierung des Embryos mit dem Endometrium und über eine Identifizierung der Embryos mit wenig Entwicklungspotential helfen, bessere Implantationsraten zu erreichen (Gardner et al. 2003). Auch bestätigen Studien, dass Embryonen, die das Stadium der Blastozyste in vitro erreichen und morphologisch als gut beurteilt sind, bessere Implantationsraten aufweisen (Huisman et al. 1994, Olivennes et al. 1994, Guerif et al. 2007, Glujovsky et al. 2012) Heutzutage erreicht man Implantationsraten bei einem Embryotransfer am Tag 3 nach IVF oder ICSI von % und bei Blastozystentransfer am Tag 5 von %. (Baczkowski et al. 2004) Wie geht man nun bei der Auswahl der drei Embryonen zur weiteren Kultivierung vor? Eine morphologische Beurteilung der Furchungsstadien erlaubt in begrenzter Form eine prospektive Abschätzung über den möglichen Erfolg einer In vivo - Entwicklung nach dem Embryotransfer (Herrler et al. 2000, Beier 2002). Auch muss das frühe 6

12 Einleitung Vorkernstadium unbedingt beurteilt werden, da das Auftreten von Mehrfachbefruchtungen möglich ist. Dabei wird die Embryonenqualität nach verschiedenen nicht invasiven Kriterien beurteilt, unzählige Methoden wurden in IVF Programmen dafür entwickelt. Klassifizieren lassen sich Stadien ab der Zygote über den 2 12 Zell - Embryo bis hin zur Blastozyste. Hierfür werden folgende Parameter herangezogen: Pronukleäre Morphologie, Polarkörperstruktur sowie deren Anordnung, Aussehen des Zytoplasmas und der Zona Pellucida, frühe Teilungsraten, Schnelligkeit der Entwicklung, Regelmäßigkeit mit Anzahl, Größe und Form der Blastomeren (sowie Fragmentierungsgrad) zu bestimmten Zeitpunkten und die Fähigkeit des Embryos, sich zu einer Blastozyste zu formieren (Gardner et al. 2003, Baczkowski et al. 2004). 1.3 Vorzeitige Luteinisierung Die polyfollikuläre Eizellreifung im stimulierten Zyklus führt frühzeitig zu supraphysiologischen Estradiolwerten, sodass die Gefahr einer vorzeitigen LH - Freisetzung über einen positiven Feedback - Mechanismus an der Hypophyse besteht. Dieser vorzeitige Anstieg der LH - Konzentration im Serum kann zu einer vorzeitigen Luteinisierung der Follikel führen, die mit einer Reifungsstörung der Eizellen einhergehen kann. Des Weiteren kann ein Anstieg der LH - Konzentration zu einer Beeinträchtigung des Endometriums führen (Stanger et al. 1985). Die klinische Konsequenz wäre eine schlechte Eizell- sowie Embryoqualität, die mit geringerer Schwangerschaftswahrscheinlichkeit einhergehen kann (Racowsky et al. 2011). Durch Verwendung von GnRH-Analoga, die heute fester Bestandteil der kontrollierten ovariellen Überstimulation sind, kann das Problem des vorzeitigen LH Anstiegs behoben werden (Felberbaum et al. 1995, Felberbaum et al. 1999, Smitz et al. 1992) Serumprogesteronanstieg am Tag der hcg-gabe Trotz hypophysärer Down-Regulation durch GnRH-Agonisten wurde in diversen Studien ein Phänomen beschrieben, das als vorzeitige Luteinisierung bezeichnet 7

13 Einleitung wird (Sims et al. 1994, Legro et al. 1993, Bosch et al. 2003) und mit einem Anstieg der Serum-Progesteronkonzentration über einen von Ihnen willkürlich festgelegten Grenzwert am Tag der Verabreichung von hcg einhergeht (Venetis et al. 2007). Der Anstieg des Serumprogesteronspiegels am Ende der Follikelphase konnte zum ersten Mal von Ubaldi 1995 auch bei der Gabe des GnRH- Antagonisten Cetrorelix beobachtet werden (Ubaldi et al. 1996). Das beschriebene Phänomen erregte Aufsehen, da einige Autoren es mit niedrigeren Implantations- sowie Schwangerschaftsraten in Verbindung brachten (Harada et al. 1995, Silverberg et al. 1994, Fanchin et al. 1993). Auch wurde behauptet, dass ein leichter Anstieg des Serumprogesterons in der späten Follikelphase negative Auswirkungen auf die Implantationsraten von Embryonen mit ausgezeichneter Qualität haben könnte (Bosch et al. 2003, Papanikolaou et al. 2009). Hierbei steht die veränderte endometriale Rezeptivität im Raum, die selbst beim Transfer von Embryonen guter Qualität zu verminderten Implantationsraten führen kann (Bourgain et al. 2007). Histologisch konnte eine vorzeitige endometriale Reifung bei einer Serumprogesteronerhöhung nachgewiesen werden (Kolb et al. 1997). Die Auswirkungen des Progesteronanstiegs auf das Outcome in IVF und ICSI Zyklen und dessen ursächliche Pathophysiologie wird seither kontrovers diskutiert (Elnashar 2010). Auch wurde beschrieben, dass ein vorzeitiger Progesteronanstieg in der späten Follikelphase negative Auswirkungen auf die Oozytenreifung, Fertilisation und Teilungsraten haben könnte und somit zu einer verminderten Embryonenqualität führe (Legro et al. 1993, Hofmann et al. 1993, Martinez et al. 2004). Die durchschnittliche Anzahl an gewonnenen Oozyten, Embryonen und Embryonen von ausgezeichneter Qualität war beispielsweise bei Harada besser bei den Teilnehmerinnen ohne einen Progesteronanstieg im Vergleich zu erhöhten Progesteronwerten in der späten Follikelphase (Harada et al. 1995). Harada konnte in Gruppen ohne Progesteronwerterhöhung deutlich bessere Embryoentwicklungen nach dem 4 - Zell Stadium und bessere morphologische Embryoqualitäten im 8

14 Einleitung Vergleich zu Gruppen mit erhöhten Progesteronwerten zeigen (Harada et al. 1996). Der Begriff der vorzeitigen Luteinisierung wurde in den letzten Jahren entkräftet, da er unter einem gezielten Gebrauch von GnRH-Analoga zur Unterdrückung eines LH- Anstiegs nicht adäquat verwendet werden könne (Venetis et al. 2007, Bosch et al. 2010). Die Definition eines Progesteronanstiegs variiert und wurde für unterschiedliche Schwangerschaftsraten in publizierten Studien verantwortlich gemacht. Die meisten Studien verwendeten das Überschreiten von absoluten Progesterongrenzwerten als Hinweis auf eine vorzeitige Luteinisierung. Die bisher gewählten Werte der Cutoffs in der Literatur variierien von 0,8 bis 2 ng/ml ( 0,8 ng/ml (Levy et al. 1995), 0,9 ng/ml (Givens et al. 1994, Edelstein et al.1990, Fanchin et al. 1993, Martinez et al. 2004, Moffit et al. 1997, Urman et al. 1999), 1,1 ng/ml (Kilicdag et al. 2010), 1,2 ng/ml (Legro et al. 1993, Bosch et al. 2003), 1,5 ng/ml (Bosch et al. 2010, Papanikolaou et al. 2012) und 2 ng/ml (Ochsenkuhn et al. 2012)). Diese Progesteronwerte, die als Cutoff angegeben werden, sind in jeder Studie durchgehend willkürlich gewählt Inzidenz Die Inzidenz des erhöhten Serumprogesteronspiegels am Tag der hcg-gabe variiert, vor allem im Hinblick auf unterschiedliche Populationscharakteristika und Behandlungsprotokolle in verschiedenen Studien. Bei der Gabe von GnRH-Agonisten werden in der Literatur Inzidenzen von bis zu 35% (5-35%) angegeben (Edelstein et al. 1990, Silverberg et al. 1991, Bosch et al. 2010), bei der Antagonistengabe liegen die Häufigkeiten bei 38% (11-38%) (Ubaldi et al. 1996, Bosch et al. 2003). Mit einem flare up Protokoll bei GnRH-Analoga, kombiniert mit hohen Dosen an FSH, konnte sogar bei 85% ein Progesteronanstieg auf über 1 ng/ml gezeigt werden. (Sims et al. 1994) Pathogenese Es gibt verschiedene Hypothesen, das Phänomen des vorzeitigen 9

15 Einleitung Progesteronanstiegs zu erklären. Das lange GnRH-Agonistenprotokoll verhindert zwar in 95-98% der Patienten einen LH Anstieg, trotzdem könnte die Desensibilisierung durch GnRH-Analoga nicht ausreichend sein (Hofmann et al. 1993). Somit wäre ein Progesteronanstieg mit einem follikulären LH Anstieg assoziiert. Der LH Anstieg könnte die Granulosazellproduktion stimulieren und zur erhöhten Progesteronproduktion führen, nicht jedoch zur Ovulationsauslösung (Ubaldi et al. 1995). Bei Patientinnen mit starkem ovariellem Ansprechen auf die kontrollierte ovarielle Überstimulation kann häufiger ein Progesteronanstieg beobachtet werden (de Ziegler et al. 2003). Dabei wird davon ausgegangen, dass die Menge an Progesteron nicht von den Granulosazellen produziert wird, die den Prozess der frühen Luteinisierung durchlaufen, sondern dass die große Anzahl an Follikeln, von denen ein jeder seine normale Menge an Progesteron produziert, zu einem erhöhten Progesteronspiegel führt. An sich verursachen sie einzeln einen normalen Anstieg des Progesterons, in der großen Menge jedoch führt dies zu einem übermäßigen Anstieg (de Ziegler et al. 2003). Ubaldi erklärte den Progesteronanstieg durch eine erhöhte LH-Sensibilität der Granulosazellen bei Patientinnen mit GnRH-Analoga Behandlung in Kombination mit FSH. Eine größere Stimulationsdosis an FSH war assoziiert mit einem Serumprogesteronanstieg (Ubaldi et al. 1996). Aufgrund von erhöhten Estradiolwerten sowie einer erhöhten Anzahl an Follikeln bestehe eine größere Empfindlichkeit der Granulosazellen für verabreichtes FSH (Bosch et al. 2003). Somit könnte die erhöhte LH-Rezeptor Sensibilität aufgrund einer Anhäufung von Estradiol in Verbindung mit der FSH-Stimulation, einer der Mechanismen für einen Anstieg des Serumprogesterons sein (Elnashar 2010). Adonakis jedoch behauptet, es bestehe keinerlei Zusammenhang zwischen einem Serumprogesteronanstieg in der späten Follikelphase und einem luteinisierenden 10

16 Einleitung Prozess aufgrund von follikulären Auswirkungen auf die LH Werte (Adonakis et al. 1998). Für einen kleinen Anteil der Patientinnen mit erhöhten Serumprogesteronwerten schon in der späten Follikelphase könnte ein Enzymdefekt der 21-Hydroxylase verantwortlich sein. Aus diesem resultiere ein Defizit der Cortisolproduktion und indirekt ein Progesteronanstieg durch die Nebennieren und/oder Ovarien. Diese Mutation ist auch als congenitale adrenale Hyperplasie bekannt. Meist wird sie in der Kindheit am klinischen Bild erkannt, kann aber auch nicht klassisch oder milder verlaufen oder erst im Erwachsenenalter erscheinen und gilt dann als Differentialdiagnose für erhöhte Progesteronwerte, auch in der Follikelphase (de Ziegler et al. 2003, White et al. 2000). Die Ursache des Progesteronanstiegs in der späten Follikelphase bleibt bisher ungeklärt, nach Kyrou scheint sie eher multifaktoriellen Ursprungs zu sein (Kyrou et al. 2012). 1.4 Fragestellung Immer noch wird kontrovers diskutiert, ob erhöhte Progesteronwerte am Tag der hcg-gabe Auswirkungen auf die Embryoqualität und spätere Schwangerschaftsund Lebendgeburtenraten haben. Im Falle von schlechteren Ergebnissen aufgrund eines Progesteronanstiegs könnte man die Möglichkeit der Kryokonservierung der Vorkernstadien nutzen und die embryonale Entwicklung und den Embryotransfer auf einen späteren Zyklus verlegen (Legro et al. 1993, Silverberg et al. 1994). Alternativ könnte man hcg zu einem früheren Zeitpunkt der Follikelphase verabreichen, noch vor einem möglichen Progesteronwertanstieg (Bosch et al. 2010). Zur Effizienzsteigerung der assistierten Reproduktion gibt es zwei wichtige Strategien. Zum einen sollte die Embryoqualität ideal sein, verbunden mit einem hohen Implantations- sowie Entwicklungspotential. Andererseits muss der Zeitpunkt der besten Endometriumrezeptivität erkannt und für einen Embryotransfer genutzt werden (Griesinger et al. 2007). 11

17 Einleitung Um IVF Strategien zu optimieren, vor allem im Hinblick auf einen immer höheren Stellenwert des Einzeltransfers von Embryonen werden gute Vorhersagemodelle zur Wahrscheinlichkeit der Entwicklung zu Embryonen guter Qualität, Implantations- wie auch Lebendgeburtenraten benötigt. Aufgrund der Komplexität der einen Schwangerschaftseintritt beeinflussenden Variablen und der Fülle der zu erhebenden Parameter, wäre unter anderem ein einfach zu erhebender einheitlich bestimmter Serumprogesteronwert am Tag der hcg-gabe als Marker wünschenswert, der den negativen Einfluss möglichst einfach und genau abbildet und somit für den klinischen Alltag geeignet ist. 12

18 Methoden 2 Methoden 2.1 Patientenkollektiv Der retrospektive Untersuchungszeitraum erstreckt sich über 12 Monate, von April 2010 bis März Das Patientenkollektiv umfasst 487 Patientinnen mit insgesamt 487 Zyklen, die aufgrund ungewollter Kinderlosigkeit in der Praxis für Reproduktionsmedizin Dr. Noss/ Dr. Bollmann/ Dr. Brückner in München behandelt wurden. Abbildung 1: Patientenkollektiv der Studie zum Einfluss des Serumprogesteronanstiegs am Tag der hcg-gabe in assistierten Reproduktionszyklen in der Praxis für Reproduktionsmedizin Dr. Noss/ Dr. Bollmann/ Dr. Brückner in München von 2010 bis 2011 Diese 487 Zyklen teilen sich auf in 380 ICSI, 23 IVF sowie 84 ICSI/IVF Behandlungen mit anschließendem Embryotransfer. Eine entsprechende Diagnostik, wie die 13

19 Methoden Vaginalsonographie vor Beginn einer Stimulationsbehandlung zum Zystenausschluss, Zyklusmonitoring, sowie die Erstellung eines Spermiogramms wurde bei allen Paaren in der Sprechstunde vor Behandlungsbeginn durchgeführt. Zur Diagnostik im Verlauf der ICSI/IVF Behandlungen gehörte das Zyklusmonitoring mit Hormonwertbestimmungen am 11., 14., sowie am 21. Zyklustag, das sonographisch kontrollierte Follikelwachstum, sowie 3 Wochen nach dem Embryotransfer die Kontrolle der Embryoeinnistung. Entsprechend der Diagnostik lassen sich folgende Sterilitätsursachen unterscheiden: Tubare Sterilität, Endometriose, Hyperandrogenämie/PCO, Sonstiges, sowie ein normaler Fertilitätsstatus. 2.2 GnRH-Analoga und Gonadotropine: Stimulation bei IVF/ICSI- Zyklen Abbildung 2: Schematisches Antagonistenprotokoll unserer Studie zum Einfluss des Serumprogesteronanstiegs am Tag der hcg-gabe in assistierten Reproduktionszyklen in der Praxis für Reproduktionsmedizin Dr. Noss/ Dr. Bollmann/ Dr. Brückner in München von 2010 bis Die Stimulation erfolgte entweder nach dem Agonisten- (long protokoll) oder dem 14

20 Methoden Antagonistenprotokoll. Dabei kam zur Down-Regulation der Hirnanhangsdrüse bei 43,1% der Zyklen als Antagonist Ganirelix (Orgalutran 0,25mg/d s.c., Fa. MSD Sharp&Dohme, Deutschland) und bei 12,3% Cetrorelix (Cetrotide, 0,25mg/d s.c., Fa. Merck Serono GmbH, Deutschland) zum Einsatz. Ovarieller Stimulationsbeginn mit rfsh war im Antagonistenprotokoll am 2. oder 3. Zyklustag, der Einsatz der GnRH-Antagonisten erfolgte dann je nach sonographisch kontrollierter Follikelgröße am Stimulationstag bis zum Zeitpunkt der Ovulationsauslösung zur Verhinderung einer vorzeitigen Ovulation. Abbildung 3: Schematisches Agonistenprotokoll unserer Studie zum Einfluss des Serumprogesteronanstiegs am Tag der hcg-gabe in assistierten Reproduktionszyklen in der Praxis für Reproduktionsmedizin Dr. Noss/ Dr. Bollmann/ Dr. Brückner in München von 2010 bis 2011 Die Applikation des GnRH-Agonisten Synarela (Nafarelin, 0,4mg/d, entsprechend 2 Sprühstößen, Pharmacia GmbH Pfizer) erfolgte in 41,3% aller Zyklen. Metrelef (Buserelin, 0,6mg/d, entsprechend 4 Sprühstößen, Fa. Ferring Arzneimittel GmbH, Deutschland) wurde in 1,2% der Zyklen verabreicht, Decapeptyl (Triptorelinacetat, 0,1mg Fertigspritzen, Fa. Ferring Arzneimittel, Wien) in 1,2%. Die Gabe der Agonisten erfolgte im langen Protokoll. Im Anschluss, frühestens 2 Wochen nach erfolgreicher Down-Regulation, die sich durch eine Östradiolkonzentration < 50 pg/ml, 15

21 Methoden einer LH Konzentration < 5mIU/ml und sehr geringer sonographisch kontrollierter Endometriumsdicke auszeichnete, konnte mit der ovariellen Stimulationsbehandlung begonnen werden. Angewendet wurde dabei gentechnologisch, mittels der Ovarialzelllinie des Chinesischen Hamsters hergestelltes, rekombinantes FSH (Puregon ; Fa. MSD Sharp&Dhome GmbH, Deutschland) oder Gonal-f (Fa. Merck Serono, Deutschland) und/oder das humane Menopausen-Gonadotropin (hmg, z.b. Menogon ; Fa. Ferring Arzneimittel, Deutschland), das aus dem Urin menopausaler Frauen gewonnen wird und sowohl LH- als auch FSH-Aktivität besitzt. Die anfängliche Stimulationsdosis wurde dabei in Abhängigkeit vom basalen FSH der Patientin, deren Alter und BMI, der Antimüllerhormonaktivität, der ermittelten Anzahl antraler Follikel, sowie der ovariellen Antwort aus eventuellen Vorzyklen gewählt. Die Standard-Anfangsdosis lag bei 100 bis 225 IE/Tag. Dosisanpassungen wurden entsprechend der ovariellen Antwort durchgeführt, die vaginalsonographisch und laborchemisch durch Estradiolwertmessungen kontrolliert wurde. Dem Gesamtkollektiv standen vier verschiedene Stimulationsmedikamente zur Verfügung. Beim Großteil der Zyklen (n=337, 69,2%) wurde der Puregon Pen verwendet, in 133 Zyklen (27,3 %) der Gonal-f Pen, in 12 Zyklen (2,5%) Menogon HP und in 5 Zyklen (1%) Pergoveris. Es erhielten also 475 Zyklen rekombinantes FSH, während in nur 12 Zyklen zusätzlich mit hmg stimuliert wurde. Die Entscheidung, ob FSH oder hmg zur Stimulation verwendet wurde, war zumeist subjektiv vom behandelndem Arzt und den Erfahrungen aus eventuellen Vorzyklen abhängig. Zur Auslösung des Eisprungs wurde im Gesamtkollektiv in 91,4% der Zyklen das hcg Präparat Predalon verwendet. Decapeptyl kam in 7,2% der Zyklen zum Einsatz, Brevactid in 1,2% und zuletzt in einem Zyklus, entsprechend 0,2% des 16

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Grundlagen der Reproduktionsmedizin Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Epidemiologie bei fertilen Paaren und regelmäßigem Geschlechtsverkehr kommt es nach einem Jahr in 80-85% der Fälle

Mehr

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre Sehr geehrtes Kinderwunschpaar Am Kinderwunschzentrum des UniversitätsSpitals Zürich haben Sie erste Priorität!

Mehr

Wer kriegt was von wem?

Wer kriegt was von wem? Wer kriegt was von wem? Zur Übernahme der Behandlungskosten bei gesetzlich, privat und gemischt versicherten Paaren. Rechtsanwältin Esther Beckhove, MBL Düsseldorf, 13.06.2009 1. Teil Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Hormonfreie und hormonreduzierte

Hormonfreie und hormonreduzierte DIAGNOSTIK + THERAPIE Reproduktionsmedizin Hormonfreie und hormonreduzierte IVF-Techniken Was ist was und wie aufwändig, schonend und effektiv ist es wirklich? M. von Wolff 1, M. Nitzschke 2, A. Santi

Mehr

Cordula Fischer. Projektarbeit. Künstliche Befruchtung Zeugung mit Nachhilfe. Goten Apotheke Deutzer Freiheit 114 50679 Köln

Cordula Fischer. Projektarbeit. Künstliche Befruchtung Zeugung mit Nachhilfe. Goten Apotheke Deutzer Freiheit 114 50679 Köln Cordula Fischer Projektarbeit Künstliche Befruchtung Zeugung mit Nachhilfe Goten Apotheke Deutzer Freiheit 114 50679 Köln 1 Gliederung 1) Warum habe ich diese Thema gewählt? 2) Verschiedene Methoden der

Mehr

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung)

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Warum Eizellen tieffrieren? «Eigen-Eispende» Bei der Geburt hat eine Frau ca. 1 000 000 Eizellen. Zum Zeitpunkt der Pubertät sind dies noch ca. 100 000.

Mehr

Kinderwunschambulanz/IVF

Kinderwunschambulanz/IVF Kinderwunschambulanz/IVF Leitung Prim. Univ.-Prof. Dr. Matthias Klein Mo-Fr 8:00-13.00 Uhr Abendambulanz 2 x im Monat ab 16:30 Uhr nur nach Terminvereinbarung Tel.: 02742/300-12425 Allgemeine Informationen

Mehr

Inauguraldissertation zur Erlangung der Doktorwürde der medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts Universität zu Kiel.

Inauguraldissertation zur Erlangung der Doktorwürde der medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts Universität zu Kiel. Aus dem Institut für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Direktor Prof. Dr. med. Dr. jur. Hans-Jürgen Kaatsch) des Klinikums der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Vergleich

Mehr

Der IVF-Fonds: Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch

Der IVF-Fonds: Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch Das IVF-Fonds-Gesetz Der IVF-Fonds: Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch Seit 1. Jänner 2000 ist das Bundesgesetz, mit dem ein Fonds zur Finanzierung der Invitro-Fertilisation eingerichtet wird - IVF-Fonds-Gesetz,

Mehr

KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN

KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN Wir helfen der Natur auf die Sprünge Patienteninformation KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN FORTPFLANZUNGSMEDIZIN BERATUNG-DIAGNOSTIK-THERAPIE Dr. Rüdiger Moltrecht, Facharzt

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Die gesamte Broschüre sowie Bildmaterial sind unter www.wunschbaby.at im Pressebereich abrufbar.

Die gesamte Broschüre sowie Bildmaterial sind unter www.wunschbaby.at im Pressebereich abrufbar. 25 Jahre erfolgreiche künstliche Befruchtung in Österreich Alle Informationen zur Reproduktionsmedizin in Österreich von den Anfängen bis zur Gegenwart. Sommer 2007 Inhaltsverzeichnis: Seite 3 Seite 4

Mehr

Die moderne Frau und die traditionelle chinesische Medizin

Die moderne Frau und die traditionelle chinesische Medizin Die moderne Frau und die traditionelle chinesische Medizin Vorschau und Überblick Moderne Lebensweise und Auswirkungen auf die Fertilität von Mann und Frau Ansatzpunkte der TCM im Allgemeinen Schwangerschaft

Mehr

Finanzielle Zuschüsse zur medizinisch unterstützten Fortpflanzung (künstlichen Befruchtung) aus Steuermitteln

Finanzielle Zuschüsse zur medizinisch unterstützten Fortpflanzung (künstlichen Befruchtung) aus Steuermitteln Finanzielle Zuschüsse zur medizinisch unterstützten Fortpflanzung (künstlichen Befruchtung) aus Steuermitteln Gutachten im Auftrag der Merck Pharma GmbH Berlin, 11. März 2009 IGES Institut GmbH Friedrichstraße

Mehr

Mit wenigen Parametern die ovarielle Reserve sicher erheben

Mit wenigen Parametern die ovarielle Reserve sicher erheben FORTBILDUNG + KONGRESS ABSCHÄTZUNG DER FERTILITÄTSRESERVE Mit wenigen Parametern die ovarielle Reserve sicher erheben Michael Ludwig, Thomas Hahn Ist noch ausreichend Zeit für eine weitere Stufe auf der

Mehr

Universitätsklinikum Ulm Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. R. Kreienberg

Universitätsklinikum Ulm Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. R. Kreienberg Universitätsklinikum Ulm Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. R. Kreienberg Beeinflussung der Schwangerschaftsrate bei künstlicher Befruchtung durch Akupunktur

Mehr

Schwanger um jeden Preis? Die Deutsche Situation aus Sicht der Reproduktionsmedizin

Schwanger um jeden Preis? Die Deutsche Situation aus Sicht der Reproduktionsmedizin Schwanger um jeden Preis? Die Deutsche Situation aus Sicht der Reproduktionsmedizin Prof. Dr. med. Jan-Steffen Krüssel President elect der DGRM Deutsches IVF-Register 2007, S.11 Globalisierung und Ökonomisierung

Mehr

1-2003 Informationsblätter. Das Projekt. «publifocus» zur In-vitro- Fertilisation

1-2003 Informationsblätter. Das Projekt. «publifocus» zur In-vitro- Fertilisation publifocus In-vitro-Fertilisation 1-2003 Informationsblätter Inhalt Projekt «publifocus» Bürgerinnen und Bürger diskutieren kontroverse Themen Medizin I Medizinische Grundlagen der Invitro-Fertilisation

Mehr

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis.

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Alle Bilder: KinderWunschKlinik, Abdruck honorarfrei Bilder von der PK auf www.pressefotos.at Weitere

Mehr

Kinderwunschsprechstunde

Kinderwunschsprechstunde Kinderwunschsprechstunde Kinderwunschsprechstunde Inhaltsverzeichnis Allgemeines zur ungewollten Kinderlosigkeit S. 7 Anmeldeverfahren S. 9 Zu Ihrer Information: der natürliche Zyklus der Frau S. 11 Hinweise

Mehr

Die Auseinandersetzung um die moderne Fortpflanzungsmedizin in Deutschland und die Perspektiven des jüdischen Religionsgesetzes dazu

Die Auseinandersetzung um die moderne Fortpflanzungsmedizin in Deutschland und die Perspektiven des jüdischen Religionsgesetzes dazu Aus der Universitäts Frauenklinik Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. J. Dietl Die Auseinandersetzung um die moderne Fortpflanzungsmedizin in Deutschland und die Perspektiven des jüdischen Religionsgesetzes

Mehr

Neue Wege zum Wunschkind

Neue Wege zum Wunschkind Dres. Fayez Abu Hmeidan Petra Jogschies Dörte Geistert Laila Shugair FÄ für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Neue Wege zum Wunschkind Goldschmidtstraße 30

Mehr

Fehlbildungsrisiko der mit der Methode ICSI gezeugten Kinder im Vergleich zu IVF- bzw. natürlich konzipierten Kindern

Fehlbildungsrisiko der mit der Methode ICSI gezeugten Kinder im Vergleich zu IVF- bzw. natürlich konzipierten Kindern Fehlbildungsrisiko der mit der Methode ICSI gezeugten Kinder im Vergleich zu IVF- bzw. natürlich konzipierten Kindern Zusammenfassender Bericht des Unterausschusses Familienplanung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Mikromanipulationspipetten

Mikromanipulationspipetten Mikromanipulationspipetten MEDICAL www.cookmedical.com 2 Inhalt Denudierung und Manipulation.... 6 Mikroinjektion... 8 Halten.... 8 Aspiration.... 9 Biopsie.... 9 Dissektion.... 10 Extraktion.... 11 3

Mehr

www.kup.at/fertilitaet

www.kup.at/fertilitaet JOURNAL FÜR FERTILITÄT UND REPRODUKTION LIETZ K, KNIEPEISS S, RUPP S, STEINER H-P Ergebnisse von fünf Jahren intrazytoplasmatische Spermieninjektion Journal für Fertilität und Reproduktion 1999; 9 (5)

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Das Syndrom der polyzystischen Ovarien (PCOS)

Kinderwunsch Leitfaden. Das Syndrom der polyzystischen Ovarien (PCOS) Kinderwunsch Leitfaden Das Syndrom der polyzystischen Ovarien (PCOS) Einleitung Bei 6 8 % aller Frauen im gebärfähigen Alter finden sich in den Eierstöcken (Ovarien) bei einer Ultraschalluntersuchung auf

Mehr

UNERFÜLLTER KINDER WUNSCH KÖRPER UND SEXUALITÄT

UNERFÜLLTER KINDER WUNSCH KÖRPER UND SEXUALITÄT UNERFÜLLTER KINDER WUNSCH KÖRPER UND SEXUALITÄT Impressum: 2012, pro familia Deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung e. V., Bundesverband, Stresemannallee 3, 60596

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Einleitung Der menschliche Embryo und die mit seiner Existenz verbundenen rechtlichen Probleme gewannen in den letzten Jahrzehnten aufgrund des medizinischen Fortschritts stärker an Bedeutung.

Mehr

Fruchtbarkeit ist messbar!

Fruchtbarkeit ist messbar! Fruchtbarkeit ist messbar! I n d i v i d u e l l & a u s s a g e k r ä f t i g Bestimmung der individuellen Fruchtbarkeitsreserve Hätten Sie s so genau gewusst? Weibliche Fruchtbarkeit und Lebensalter

Mehr

Eisen- und Vitamin- D- Mangel: Sterilitätsfaktor oder Modetrend? Dr. Cornelia Urech- Ruh 19.1.2015

Eisen- und Vitamin- D- Mangel: Sterilitätsfaktor oder Modetrend? Dr. Cornelia Urech- Ruh 19.1.2015 Eisen- und Vitamin- D- Mangel: Sterilitätsfaktor oder Modetrend? Dr. Cornelia Urech- Ruh 19.1.2015 Eisenmangel und Kinderwunsch Kein Zusammenhang nachgewiesen zu Unexplained InferClity Bei weiblichen RaHen:

Mehr

Informationsbroschüre. Kinderwunsch und Traditionelle Chinesische Medizin, TCM

Informationsbroschüre. Kinderwunsch und Traditionelle Chinesische Medizin, TCM Informationsbroschüre Kinderwunsch und Traditionelle Chinesische Medizin, TCM Vorwort Sehr geehrtes Paar, Die vorliegende Patienteninformation hat zum Ziel, Sie über die Behandlungsmöglichkeiten ungewollter

Mehr

Adjuvant therapies. What does it mean? Ricardo E. Felberbaum. It has a clear conotation within oncology!

Adjuvant therapies. What does it mean? Ricardo E. Felberbaum. It has a clear conotation within oncology! Adjuvant therapies Ricardo E. Felberbaum Department of Obstetrics and Gynecology Clinic of Kempten Oberallgäu Academic teaching hospital University of Ulm What does it mean? It has a clear conotation within

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich

Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich Betreuer: Prof.DDr. Brunner Johann Abteilung für Finanzwissenschaft am Institut Volkswirtschaftslehre

Mehr

Reproduktionsmedizin im internationalen Vergleich

Reproduktionsmedizin im internationalen Vergleich Reproduktionsmedizin im internationalen Vergleich Wissenschaftlicher Sachstand, medizinische Versorgung und gesetzlicher Regelungsbedarf Klaus Diedrich Ricardo Felberbaum Georg Griesinger Hermann Hepp

Mehr

BERATUNG BEI KINDERWUNSCH. Dr. Birgit Mayer-Lewis. Best-Practice-Leitfaden für die psychosoziale Beratung bei Kinderwunsch

BERATUNG BEI KINDERWUNSCH. Dr. Birgit Mayer-Lewis. Best-Practice-Leitfaden für die psychosoziale Beratung bei Kinderwunsch Dr. Birgit Mayer-Lewis unter Mitarbeit von Regina Neumann BERATUNG BEI KINDERWUNSCH Best-Practice-Leitfaden für die psychosoziale Beratung bei Kinderwunsch ifb-materialien 1-2014 1 BERATUNG BEI KINDERWUNSCH

Mehr

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen.

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen. Aus der Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang Ch. Marsch Acne inversa: Klinische Daten und

Mehr

Infektionen mit HIV, Hepatitis B und Hepatitis C sind nicht nur für Ihre Gesundheit gefährlich,

Infektionen mit HIV, Hepatitis B und Hepatitis C sind nicht nur für Ihre Gesundheit gefährlich, Akkreditierung ISO 17025 Prüfstelle für Andrologie, Reproduktionsmedizin und reproduktionsmedizinische Ultraschaldiagnostik Zertifizierung ISO 9001:2000 Kinderwunsch- und Hormonsprechstunde Gyn. Endokrinologie

Mehr

Korrelation - Regression. Berghold, IMI

Korrelation - Regression. Berghold, IMI Korrelation - Regression Zusammenhang zwischen Variablen Bivariate Datenanalyse - Zusammenhang zwischen 2 stetigen Variablen Korrelation Einfaches lineares Regressionsmodell 1. Schritt: Erstellung eines

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

Assisted hatching, PKD, IMSI, Blastos weh oh weh Was bringen Zusatzbehandlungen bei der künstlichen Befruchtung?

Assisted hatching, PKD, IMSI, Blastos weh oh weh Was bringen Zusatzbehandlungen bei der künstlichen Befruchtung? Assisted hatching, PKD, IMSI, Blastos weh oh weh Was bringen Zusatzbehandlungen bei der künstlichen Befruchtung? Prof. Dr. med. Jan-Steffen Krüssel DHEA? ASS? TCM? Einnistungsspritze? IMSI? AH? Liegenbleiben?

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

über die volkswirtschaftlichen Folgen der Ein-Kind-Politik nachgedacht wird, scheint diese bei uns aus gesellschaftspolitischen

über die volkswirtschaftlichen Folgen der Ein-Kind-Politik nachgedacht wird, scheint diese bei uns aus gesellschaftspolitischen IN DER DISKUSSION Reproduktionsmedizin als Lifestyle-Konzept Peter Husslein 1, Maximilian Franz 2 Lassen Sie sich doch heute einmal provozieren! lautete der Titel eines Beitrags, in dem 1997 Tendenzen

Mehr

sollten Sie sich an die IVF Zentren Prof. Zech zur Kinderwunschbehandlung wenden

sollten Sie sich an die IVF Zentren Prof. Zech zur Kinderwunschbehandlung wenden Warum sollten Sie sich an die IVF Zentren Prof. Zech zur Kinderwunschbehandlung wenden Unser Ziel ist es, Kinderwunschpaaren möglichst im ersten Therapiezyklus zu einem gesunden Kind zu verhelfen. Seit

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Störungen der Pubertätsentwicklung

Störungen der Pubertätsentwicklung Störungen der Pubertätsentwicklung Informationsbroschüre für Jugendliche, Patient/inn/en und Eltern Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Normaler Ablauf der Pubertät...3 2.1. körperliche Veränderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Fragestellungen und Methoden 11. Vorwort 15. Kapitel 1 Einführung 17. Kapitel 2 Statistische Grundbegriffe 23

Inhaltsverzeichnis. Fragestellungen und Methoden 11. Vorwort 15. Kapitel 1 Einführung 17. Kapitel 2 Statistische Grundbegriffe 23 Fragestellungen und Methoden 11 Vorwort 15 Kapitel 1 Einführung 17 1.1 KonzeptiondesBuchs... 18 1.2 AufbaudesBuchs... 19 1.3 Programmversionen von PASW bzw. SPSS..... 20 1.4 WiekanndiesesBuchverwendetwerden?...

Mehr

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Kapitel 8: Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Basiswissen Warum soll man zur Prostatavorsorgeuntersuchung? Ziel einer Vorsorgeuntersuchung der Prostata ist, daß eine eventuell bestehende Erkrankung

Mehr

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie 183 Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie Prof. Dr. rer. nat. Susan Olson Oregon Health Sciences University, Portland OR, USA Pränatale Diagnose Mit Hilfe der pränatalen Diagnose kann man feststellen,

Mehr

Sandoz Pharmaceuticals AG

Sandoz Pharmaceuticals AG Die Pille danach. Was ist eine Notfallverhütung oder die sogenannte «Pille danach»? 1 Wann wird NorLevo Uno eingenommen? 2 Bei der «Pille danach» handelt es sich um eine Notfallverhütung, die eine unerwünschte

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Nutzen und Risiken bei Frauen und Männern. Sexualhormonsubstitution bei Hypophysen und Nebennierenerkrankungen

Nutzen und Risiken bei Frauen und Männern. Sexualhormonsubstitution bei Hypophysen und Nebennierenerkrankungen Nutzen und Risiken bei Frauen und Männern Sexualhormonsubstitution bei Hypophysen und Nebennierenerkrankungen Die hormonellen Steuerungs Ebenen Hypothalamus Hirnanhang- Drüse Taktgeber: GnRH (Hypophyse)

Mehr

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Daten: POK V AG 3 (POKV_AG3_V07.SAV) Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Fragestellung: Welchen Einfluss hat die Fachnähe und das Geschlecht auf die interpersonale Attraktion einer

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

Eine computergestützte Einführung mit

Eine computergestützte Einführung mit Thomas Cleff Deskriptive Statistik und Explorative Datenanalyse Eine computergestützte Einführung mit Excel, SPSS und STATA 3., überarbeitete und erweiterte Auflage ^ Springer Inhaltsverzeichnis 1 Statistik

Mehr

Sexualsteroidkonzentrationen nach hcg-stimulation bei Frauen

Sexualsteroidkonzentrationen nach hcg-stimulation bei Frauen Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen Aus der Klinik für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und Endokrinologie Sexualsteroidkonzentrationen nach hcg-stimulation bei Frauen INAUGURAL-DISSERTATION

Mehr

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 o r d i n a t i o n d d r. k a r l - g e o r g h e i n r i c h 1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 ddrheinrich.com E-Mail: info@ddrheinrich.com Clinic DDr. Heinrich

Mehr

Ich bastle mir ein Kind. Ethische und medizinische Probleme der künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisierung)

Ich bastle mir ein Kind. Ethische und medizinische Probleme der künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisierung) Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik - Wien Ich bastle mir ein Kind Ethische und medizinische Probleme der künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisierung) Mag. Susanne Kummer - IMABE,

Mehr

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/288 Landtag 18. Wahlperiode 06.03.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch

Mehr

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Qualität aus Deutschland Liebe Schwangere, Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Verhütungsmethode Wirkung & Anwendung Vorteile Nachteile/mögliche Nebenwirkungen Pille (Antibabypille)

Verhütungsmethode Wirkung & Anwendung Vorteile Nachteile/mögliche Nebenwirkungen Pille (Antibabypille) Verhütungsmethode Wirkung & Anwendung Vorteile Nachteile/e Pille (Antibabypille) Verhinderung des s durch Hormone Verhinderung des Eindringens der Samenzellen in die Gebärmutter und der Einnistung der

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

NFP im Zeitalter der Computer und Handys

NFP im Zeitalter der Computer und Handys NFP im Zeitalter der Computer und Handys 25 Jahre NFP-Zentrum Leipzig 21. November 2008 G. Freundl, Düsseldorf 35-45 % aller Frauen in Deutschland zwischen 18 und 45 Jahren, die Kontrazeption wünschen,

Mehr

REPRODUKTIONSMEDIZIN. Was Sie über IVF-ICSI wissen sollten.

REPRODUKTIONSMEDIZIN. Was Sie über IVF-ICSI wissen sollten. REPRODUKTIONSMEDIZIN. Was Sie über IVF-ICSI wissen sollten. »We were called everything under the sun immoral, unethical, dehumanising.«professor Bob Edwards, der Erfinder der IVF, im Jahre 2006 zurückblickend

Mehr

Das Problem der Mehrlingsschwangerschaften

Das Problem der Mehrlingsschwangerschaften Das Problem der Mehrlingsschwangerschaften Am 25. November 2005 fand auf Einladung der Bertarelli Foundation eine Expertentagung* zum Thema Mehrlingsschwangerschaften statt. Das Schweizerische Fortpflanzungsmedizingesetz

Mehr

Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS)

Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Unterricht am Krankenbett...

Mehr

Fortpflanzungsmedizin Rahmenbedingungen, wissenschaftlich-technische Entwicklungen und Folgen

Fortpflanzungsmedizin Rahmenbedingungen, wissenschaftlich-technische Entwicklungen und Folgen Christoph Revermann Bärbel Hüsing Fortpflanzungsmedizin Rahmenbedingungen, wissenschaftlich-technische Entwicklungen und Folgen Endbericht zum TA-Projekt August 2010 Arbeitsbericht Nr. 139 Umschlagbild:

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

VERTRAG ZWISCHEN ELTERN-KUNDEN UND RENAISSANCE ON LEGAL SERVICES AGENCY

VERTRAG ZWISCHEN ELTERN-KUNDEN UND RENAISSANCE ON LEGAL SERVICES AGENCY VERTRAG ZWISCHEN ELTERN-KUNDEN UND RENAISSANCE ON LEGAL SERVICES AGENCY Dieser Vertrag wird geschlossen zwischen RENASSAINCE Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Registriernummer 089823, gesetzlicher

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Rauchen und Fruchtbarkeit

Kinderwunsch Leitfaden. Rauchen und Fruchtbarkeit Kinderwunsch Leitfaden Rauchen und Fruchtbarkeit Einleitung Vielen Paaren, die sich in der Vergangen heit noch mit ihrer Kinderlosigkeit abfinden mussten, kann heute mit den modernen Behand- lungsmethoden

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Informationsblatt. über. Künstliche Befruchtungen. in Istanbul - Antalya

Informationsblatt. über. Künstliche Befruchtungen. in Istanbul - Antalya Informationsblatt über Künstliche Befruchtungen in Istanbul - Antalya Qualität kennt keine Grenzen Medizinalreisen in die Türkei 1 Qualität kennt keine Grenzen Medizinalreisen in die Türkei Sehr geehrte

Mehr

Sie werden von Patientinnen gewünscht, sind medizinisch sinnvoll, dürfen aber nicht von der GKV auch nicht aus Kulanz- gezahlt werden.

Sie werden von Patientinnen gewünscht, sind medizinisch sinnvoll, dürfen aber nicht von der GKV auch nicht aus Kulanz- gezahlt werden. Arbeitsgemeinschaft Niedergelassener Gynäkologen und Gynäkologinnen Dortmund Dr. med. H.-A. Lohmann Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtenhilfe Hansastraße 14-16 44137 Dortmund Tel. : (0231) 571907

Mehr

Embryologische Grundlagen

Embryologische Grundlagen Gliederung Sicherung des Humanum - Das Embryonenschutzgesetz t auf dem Prüfstand - RiAG Rainer Beckmann, Wildbad Kreuth, 7. Juni 2009 I. Entstehung d. ESchG / Embryologische Grundlagen II. Wesentliche

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

3 Materialien und Methoden

3 Materialien und Methoden 3 Materialien und Methoden Insgesamt wurden 526 Dauerblutspender (289 Männer und 237 Frauen) in die Studie eingeschlossen. 3.1 Aufklärung, Einverständniserklärung und Versicherung Ein positives Votum der

Mehr

Regressionsanalysen. Zusammenhänge von Variablen. Ziel der Regression. ( Idealfall )

Regressionsanalysen. Zusammenhänge von Variablen. Ziel der Regression. ( Idealfall ) Zusammenhänge von Variablen Regressionsanalysen linearer Zusammenhang ( Idealfall ) kein Zusammenhang nichtlinearer monotoner Zusammenhang (i.d.regel berechenbar über Variablentransformationen mittels

Mehr

Labordiagnostik in der Reproduktionsmedizin Was braucht der Kliniker? L. Wildt

Labordiagnostik in der Reproduktionsmedizin Was braucht der Kliniker? L. Wildt Jahrestagung 2013 der ÖQUASTA Igls September 2013 Labordiagnostik in der Reproduktionsmedizin Was braucht der Kliniker? L. Wildt Univ.Klinik für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Department

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Übertherapie vermeiden

Übertherapie vermeiden Übertherapie vermeiden Inhalt Brustkrebs: Chemotherapie ja oder nein? 2 EndoPredict für eine personalisierte Therapiestrategie 4 Für wen eignet sich EndoPredict? 4 Wie wurde EndoPredict entwickelt? 5

Mehr

Instituts für Krebsepidemiologie e.v.

Instituts für Krebsepidemiologie e.v. Schriftenreihe des Instituts für Krebsepidemiologie e.v. an der Universität zu Lübeck Heft 2 Risiken der künstlichen Befruchtung mittels intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI) aus epidemiologischer

Mehr

Box-and-Whisker Plot -0,2 0,8 1,8 2,8 3,8 4,8

Box-and-Whisker Plot -0,2 0,8 1,8 2,8 3,8 4,8 . Aufgabe: Für zwei verschiedene Aktien wurde der relative Kurszuwachs (in % beobachtet. Aus den jeweils 20 Quartaldaten ergaben sich die folgenden Box-Plots. Box-and-Whisker Plot Aktie Aktie 2-0,2 0,8,8

Mehr

Umwege zum eigenen Kind

Umwege zum eigenen Kind Göttinger Schriften zum Medizinrecht Band 3 Gisela Bockenheimer-Lucius, Petra Thorn, Christiane Wendehorst (Hrsg.) Umwege zum eigenen Kind Ethische und rechtliche Herausforderungen an die Reproduktionsmedizin

Mehr

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung Aufklärung und Einwilligungserklärung Sehr geehrte Patientin, Aufklärung Sie sind an einem Eierstockkrebs erkrankt. Nach dem Ansprechen auf eine Platin-haltige Chemotherapie möchten wir das Arzneimittel

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

Wenn zwei sich lieben... Fruchtbarkeit und Kinderwunsch

Wenn zwei sich lieben... Fruchtbarkeit und Kinderwunsch Wenn zwei sich lieben... Fruchtbarkeit und Kinderwunsch Zentrum für Familienplanung, Endokrinologie & Reproduktionsmedizin der Gemeinschaftspraxis Dres. med. Tigges Friol Gnoth Frauenärzte Rheydter Str.

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

3.2 Bivariate Verteilungen

3.2 Bivariate Verteilungen 3.2 Bivariate Verteilungen zwei Variablen X, Y werden gemeinsam betrachtet (an jedem Objekt i, i = 1,..., n, werden gleichzeitig zwei Merkmale beobachtet) Beobachtungswerte sind Paare/Kombinationen von

Mehr

Datenqualität und Datensicherheit

Datenqualität und Datensicherheit Datenqualität und Datensicherheit Thomas Wrba Medizinischen Universität Wien Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente Systeme (CeMSIIS) 05.05.2014 1 Einleitung (1) Medizinischer

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr