ASIIN Anlage 7 Modulhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ASIIN Anlage 7 Modulhandbuch"

Transkript

1 Modulhandbücher Anlage 7 Fachbereich 4 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Version Oktober 2007 Wirtschaftsinformatik Dieses Dokument enthält 54 Seiten WiModulhandbücher_ doc -1-

2 sverzeichnis 1.1 Bachelor Wirtschaftsinformatik an der FHTW Berlin

3 1.1 Bachelor Wirtschaftsinformatik an der FHTW Berlin Ergänzend zu den fachlichen Kompetenzen und Lernzielen der Module werden an dieser Stelle fachunabhängige Kompetenzen zusammengefasst, die in unterschiedlicher Intensität in mehr oder weniger allen Modulen anzutreffen sind. Folgende Tabelle zeigt auf, welche dieser Kompetenzen in welchen Modulen besonders hervortreten, d.h. primär anzutreffen sind: Fachunabhängige Kompetenzen / Lernziele Module Eigenständiges Lernen Strukturiertes, konzeptionelles Denken Alle Module Systematische Arbeitsweise Bewältigung komplexer Zusammenhänge B8, B9, B10, B11, B13, B15, B17, B18, B19, B20, B31.3 Verständnis für abstrakte/formale Modelle B5, B10, B13, B19, B20, B21, B24 Verständnis für technologische Grundlagen B14, B16, B17, B18, B21, B22, B23, B24, B31.3 Informationsbeschaffung und -bewertung Wissenschaftliche Neugier und Recherchefähigkeit B6, B8, B9, B10, B12 Kommunikationsfähigkeit Kooperationsfähigkeit, Teamfähigkeit, Anpassungsfähigkeit B9, B11.1, B11.2, B15, B18, B19, B25, B26, B27, Konfliktfähigkeit B31.3 Arbeitseinstellung und Erfüllen von Verhaltensanforderungen Fähigkeit zu interdisziplinärer Teamarbeit B8, B9, B27 Praktische Problemlösungs- und Umsetzungsfähigkeit Schnelle Einarbeitung in unbekannte Themen Zielfindung und Zieleingrenzung Qualitäts-, Zeit- und Kostenbewusstsein B10, B11, B12.1 B6, B9, B10, B12, B15, B16, B17, B18, B20, B31.3 Sämtliche Studien- und werden differenziert bewertet. -2-

4 Modulbezeichnung BWL 1 B1 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Wilhelm Fais Service Bachelor WI, Pflicht, 1. Semester Lehrform/SWS Seminaristischer Unterricht 4SWS 40 Teilnehmer 72 Std 78 Std 150 Std Kreditpunkte 5 Voraussetzungen keine Übersicht über die grundlegenden Modelle der BWL und VWL Verständnis der grundlegenden Modelle betriebswirtschaftlichen Handelns Verständnis der Zusammenhänge zwischen betriebs- und volkswirtschaftlichen Lernziele/Kompetenzen Entscheidungen.Verständnis aufbau- und ablauforganisatorischer Strukturen Übersicht über Funktionen des Unternehmens- und Personal- Managements Grundbegriffe der Betriebswirtschaftslehre und der VWL Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen betriebswirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Entscheidungen Grundlegende Methoden der Betriebswirtschaftslehre (u.a. Bewertungsmöglichkeiten betrieblichen Handelns) Unternehmensformen Einführung in die Funktionen des Managements (Umfeld, Akteure, Ziele) Grundlagen der Arbeitsorganisation (Aufgaben, Stellen, Abteilungen und Teams) Einblick in Unternehmensstrukturen, -prozesse und Projekte Einblick in Personalplanung, Personalauswahl, Personalbeurteilung und Entwicklung Einblick in die Grundfragen der Personalvergütung Klausur Folien, Whiteboard Weber, W.: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 4. Aufl., Wiesbaden. Bea, F.X., Dichtl, E. u. a.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Band 1: Grundlagen, Stuttgart. Wöhe, G., Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, München. Bofinger, P.: Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, München. Steinmann, H. / Schreyögg, G.: Management. 6. Aufl., Wiesbaden. Steinbuch, P. A.: Organisation, Ludwigshafen. -3-

5 Modulbezeichnung BWL 2 B2 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Wilhelm Fais Service Bachelor WI, Pflicht, 2. Semester Lehrform/SWS Seminaristischer Unterricht 4SWS 40 Teilnehmer 72 Std 78 Std 150 Std Kreditpunkte 5 Voraussetzungen B1 Verständnis der Grundfragen der Investition Kenntnis der Investitionsrechenverfahren und deren Vor- und Nachteile Verständnis der Risiken und Unsicherheiten in Investitionsentscheidungen Fähigkeiten zur mathematischen Modellierung dieses Sachverhalte Vermittlung der Überzeugung, dass eine exzellente Material- und Produktionswirtschaft als zentrales Element der Wertschöpfungskette ohne modernes Informationsmanagement und eine übergreifende Sichtweise heuti- Lernziele/Kompetenzen ger Managementansätze nicht möglich ist Verständnis der Wertschöpftungsprozesse in Produktion, Logistik, Dienstleistung Kennen lernen der üblichen Methoden der Bedarfsvorhersage, der Planung von Kapazitätsangebot und Kapazitätsbedarf sowie ihrer Harmonisierung mit Durchlaufterminierung, Kapazitätsterminierung und Maßnahmen der Fertigungssteuerung Einführung in das industrielle Produktionsmanagement unter den Bedingungen einer markt- und technologiegesteuerten Unternehmenswirtschaft Einführung in die produktions- und kostentheoretische Problemstellungen und der Zusammenhang zu technischen Entwicklungen Grundfragen der produkt- und prozessbezogene Vorbereitung, Qualitätsmanagement, Zeitwirtschaft, Produktionsplanung und Produktionssteuerung Klausur Folien, Whiteboard Däumler, Klaus-Dieter: Grundlagen der Investitions- und Wirtschaftlichkeitsrechnungen, Herne/Berlin. Perridon, Lois/Steiner, Manfred: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 10. Auflage, München. Schierenbeck, Henner: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre, 16. Auflage, München. Ebel, B.: Produktionswirtschaft, 8. Auflage, Ludwigshafen. Oeldorf, G.; Olfert, K.: Materialwirtschaft, 10. Auflage, Ludwigshafen. -4-

6 Modulbezeichnung BWL 3 B35 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Wilhelm Fais Service Bachelor WI, Pflicht, 5. Semester Seminaristischer Unterricht 2SWS 40 Teilnehmer Lehrform/SWS Übung 2SWS 20 Teilnehmer 72 Std 78 Std 150 Std Kreditpunkte 5 Voraussetzungen B2 Verständnis für die Grundlagen der Finanzierung und ihrer Anwendung in der Praxis Einblick in fundamentale Rechenverfahren (Leverage-Effekt, Kennzahlen Lernziele/Kompetenzen usw.) Verständnis für die Grundlagen des Marketing ihrer Anwendung in der Praxis Erkennen der grundlegenden Aspekte der relevanten Marketing-Umwelt sowie ihrer Instrumenten Finanzierungsbegriff, finanzwirtschaftliche Ziele und Kapitalstruktur. Finanzanalyse Finanzierungsformen (Beteiligungsfinanzierung, Kreditfinanzierung, Cash- Flow-Finanzierung) Instrumente für Markt- und Umfeldanalysen sowie Portfolioanalysen; Konzepte des Kaufverhaltens Kommunikations-, Distributions-, Preis- und Produktpolitik Klausur Folien, Whiteboard Däumler, Klaus-Dieter: Betriebliche Finanzwirtschaft, Herne/Berlin. Wöhe, G.; Bilstein, J.: Grundzüge der Unternehmensfinanzierung, 8.Auflage, München. Perridon, L.; Steiner, M.: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 10. Auflage, München. Bruhn, M.: Marketing, Wiesbaden. Kuß, A.: Marketing-Einführung, Wiesbaden (jeweils neueste Auflage). -5-

7 Modulbezeichnung Rechnungswesen 1 B3 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Wilhelm Fais Service Bachelor WI, Pflicht, 2. Semester Lehrform/SWS Seminaristischer Unterricht 4SWS 40 Teilnehmer 72 Std 78 Std 150 Std Kreditpunkte 5 Voraussetzungen B1 Kenntnisse methodischer Grundlagen und Instrumente der informativen Abbildung geschäftlicher Tätigkeiten Verständnis der Einordnung des Inf ormationssystems des externen Rechnungswesens Lernziele/Kompetenzen (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung) in die betriebswirt- schaftlichen und gesetzlichen Grundlagen Verständnis der Systematik der Erfassung und informativen Abbildung von Geschäftsvorfällen und ihrer bestandsverändernden Wirkung Das Rechnungswesen als Kernstück unternehmerischer Informationsversorgung (Unternehmen und Betrieb, Informationsversorgung durch das externe und das interne Rechnungswesen; Grundsätzliches zu nationalen und internationalen Rechtsgrundlagen des externen Rechnungswesens) Informationsausweis zu unternehmerischen Beständen und ihren Veränderungen (Grundsätzliches zur Bilanz als Informationsinstrument; Bilanzveränderungen durch Geschäftsvorfälle; die acht Strömungsgrößen) Doppelte Buchführung als Methode der Informationserfassung und - strukturierung (Grundsätzliches; Buchung auf Bestandskonten; Buchung auf erfolgswirksamen und erfolgsneutralen Unterkonten des Eigenkapitals; die USt und ihre Buchung; ausgewählte Buchungsfälle) Grundsätzliches zur Rechnungslegung (handels- und steuerrechtliche Buchführungspflicht; die GoB; handelsrechtliche Vorschriften zur Bilanz, Bilanzierung von Vermögen und Kapital; die Gewinn- und Verlustrechnung; sonstige Bestandteile der Rechnungslegung; Grundzüge der Erfolgsbesteuerung; Grundzüge internationaler Rechnungslegung) Klausur Folien, Whiteboard Handelsgesetzbuch in der aktuellsten Ausgabe. München. Weber, J.; Weißenberger, B. E.: Einführung in das Rechnungswesen, Stuttgart. tur Schmolke, S.; Deitermann, M.: Industriebuchführung mit Kosten- und Leistungsrechnung. Darmstadt. Woehe, G: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. München. -6-

8 Modulbezeichnung Rechnungswesen 2 B4 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Wilhelm Fais Service Bachelor WI, Pflicht, 3. Semester Lehrform/SWS Seminaristischer Unterricht 4SWS 40 Teilnehmer 72 Std 78 Std 150 Std Kreditpunkte 5 Voraussetzungen B2, B3 Fähigkeit zur Analyse von Kosten- und Leistungsstrukturen, zur Anwendung von Kostenverrechnungs- und Kalkulationsverfahren und zur Nutzung Lernziele/Kompetenzen von Methoden der Kostenplanung Fähigkeit zur Kommunikation der Ergebnisse an Vertreter anderer Fachdisziplinen Fähigkeit zur Nutzung von Controllingsystemen Begriffliche Grundlagen der internen Kostenrechnung Abgrenzung zur externen Kostenrechnung (Buchführung/ Bilanzierung) Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung auf Vollkostenbasis Teilkostenrechnung als entscheidungsorientierte Kostenrechnung Deckungsbeitragsrechnung Plankostenrechnung (starr, flexibel auf Voll- und Teilkostenbasis) Instrumente aus Teilgebieten des unternehmensweiten Controllings Klausur Folien, Whiteboard, Rechnereinsatz im Übungsbetrieb Eisele, W.: Technik des betrieblichen Rechnungswesens, München. Kilger, W.: Einführung in die Kostenrechnung, Wiesbaden. Haberstock, L.: Kostenrechnung I-II, Berlin. Däumler, K-D.; Grabe, J.: Kostenrechnung 1-4, Berlin. Ewert, R.; Wagenhofer, A.: Interne Unternehmensrechnung, Berlin, Heidelberg, New York. -7-

9 Modulbezeichnung Mathematik für Wirtschaftsinformatiker B5 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Rudolf Swat Service Bachelor WI, Pflicht, 1. Semester Seminaristischer Unterricht 4SWS 40 Teilnehmer Lehrform/SWS Übung 2SWS 20 Teilnehmer 108 Std 72 Std 180 Std Kreditpunkte 6 Voraussetzungen keine Grundlegende Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der formalen mathematischen Denkweise Lernziele/Kompetenzen Grundkenntnisse in wichtigen mathematischen Teilgebieten (Analysis, lineare Algebra) Aussagenlogik Mengenlehre Zahlendarstellung lineare Gleichungssysteme Matrizenrechnung Graphentheorie Differentialrechnung (Funktionen einer Veränderlichen) Integralrechnung (Funktionen einer Veränderlichen) Differentialrechnung (Funktionen mehrerer Veränderlicher) Klausur Folien, Whiteboard, Rechnereinsatz im Übungsbetrieb W. Dörfler / W. Peschek: Einführung in die Mathematik für Informatiker. Hanser D. Hachenberger: Mathematik für Informatiker. Pearson Studium C. Meinel / M. Mundhenk: Mathematische Grundlagen der Informatik. Teubner J. Schwarze: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. NWB Studienbücher Wirtschaftswissenschaften J. Tietze: Einführung in die angewandte Wirtschaftsmathematik. Vieweg W. Preuß / G. Wenisch: Lehr- und Übungsbuch Mathematik für Informatiker. Fachbuchverlag Leipzig im Carl Hanser Verlag W. Preuß / G. Wenisch: Lehr- und Übungsbuch Mathematik in Wirtschaft und Finanzwesen. Fachbuchverlag Leipzig im Carl Hanser Verlag -8-

10 Modulbezeichnung Statistik für Wirtschaftsinformatiker B6 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Rudolf Swat Prof. Dr. Rudolf Swat Bachelor WI, Pflicht, 3. Semester Seminaristischer Unterricht 2SWS 40 Teilnehmer Lehrform/SWS Übung 2SWS 20 Teilnehmer 72 Std 78 Std 150 Std Kreditpunkte 5 Voraussetzungen B5 Grundlegendes Verständnis über die Vorgehensweise der deskriptiven Statistik / Unterschied zur schließenden Statistik Übersicht über Methoden der Datenerhebung und über wichtige Datenquellen in der Wirtschafts- und Sozialstatistik Kenntnisse über Methoden der deskriptiven univariaten Verteilungsanalyse, Korrelations- und Regressionsanalyse sowie Zeitreihenanalyse Kenntnisse über Verhältniszahlen/Indexzahlen als Grundlage für die Lernziele/Kompetenzen Konstruktion von Wert-, Preis- und Mengenindizes Kenntnisse zur Nutzung von Statistiksoftware zur Datenerhebung, Datenaufbereitung und Datenanalyse am Beispiel einer ausgewählten Statistik- Standardsoftware Fähigkeit zur Vorbereitung und Durchführung computergestützter deskriptiver Datenanalysen für ausgewählte Problemstellungen unter Nutzung von Statistiksoftware Einführung Gegenstand, Aufgaben und Begriff der Statistik Grundbegriffe (Merkmalsträger und Grundgesamtheit / Merkmale und Skalen) Etappen einer statistischen Untersuchung (Planung / Datenerhebung / Datenaufbereitung / Datenanalyse) Deskriptive univariate Verteilungsanalyse Häufigkeitsverteilung (tabellarische und grafische Darstellung, empirische Verteilungs- und Dichtefunktion) Verteilungsmaßzahlen (Lage-, Streuungs- und Formenmaße) Konzentrationsanalyse Verhältniszahlen / Indexzahlen Gliederungs-, Beziehungs- und Messzahlen Harmonisches und geometrisches Mittel Preis-, Mengen- und Wertindizes Verbraucherpreisindizes und Kaufkraftparitäten Deskriptive Korrelations- und Regressionsanalyse Korrelationsanalyse Einfache lineare Regression Einfache nichtlineare Regression Multiple Regression -9-

11 Deskriptive Zeitreihenanalyse Zeitreihe / grafische Darstellung / elementare Maßzahlen / Komponenten der Zeitreihe Trendanalyse und Prognose mit Trendfunktionen Periodische Schwankungen und Prognose mit Trend-Saison-Modellen Elementare Einführung in eine ausgewählte multivariate Analysemethode Auswahl aus Clusteranalyse; Faktorenanalyse; Reliabiltätsanalyse Statistiksoftware Übersicht über Statistik-Standardsoftware Datei- und Datenmanagement am Beispiel einer ausgewählten Statistik- Standardsoftware Deskriptive Datenanalyse am Beispiel einer ausgewählten Statistik- Standardsoftware Rechnergestützte Fragebogenerstellung und Datenerhebung Klausur, rechnergestützte Prüfung Folien, Whiteboard, Rechnereinsatz im Übungsbetrieb P. Eckstein: Repetitorium Statistik. Gabler P. Eckstein / M. Kummer / P. Schwarzer / R. Swat: Klausurtraining Statistik. Gabler P. Eckstein: Angewandte Statistik mit SPSS. Gabler P. Eckstein / M. Kummer / R. Swat: SPSS Arbeitsbuch. Gabler G. Bourier: Beschreibende Statistik. Gabler K. Mosler / F. Schmid: Beschreibende Statistik und Wirtschaftsstatistik. Springer P. Bohley: Statistik Einführendes Lehrbuch für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler. Oldenbourg -10-

12 Modulbezeichnung Grundlagen der Wirtschaftsinformatik B7 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Wilhelm Fais Prof. Dr. Wilhelm Fais, Prof. Dr. Burkhard Messer Bachelor WI, Pflicht, 1. Semester Lehrform/SWS Seminaristischer Unterricht 2SWS 40 Teilnehmer 36 Std 84 Std 120 Std Kreditpunkte 4 Voraussetzungen keine Verständnis der grundsätzlichen Herangehensweisen der Wirtschaftsinformatik Fähigkeit der problemorientierten Abbildung einfacher Informationsprozesse Lernziele/Kompetenzen aus dem Bereich Wirtschaft auf einen Computer Verständnis des Zusammenhangs von betrieblichen Geschäftsprozessen und Informationstechnik Kenntnis des Aufbau eines Computers Verständnis der Funktionalität von Betriebssystemen Begriffe/ Definitionen der Wirtschaftsinformatik Betriebliche und überbetriebliche Anwendungssysteme Software-Engineering Informationsmanagement Virtueller Speicher, MMU Prozesse und Threads, Scheduling Dateisysteme, Interrupts Kommando-Interpreter, Windowsysteme Struktur von Windows und Linux Klausur, rechnergestützte Prüfung Folien, Whiteboard Hansen/Neumann: Wirtschaftsinformatik Stahlknecht/Hasenkamp: Einführung in die Wirtschaftsinformatik Carsten Vogt: Betriebssysteme Andrew S. Tanenbaum: Betriebssysteme -11-

13 Modulbezeichnung Betriebliche Anwendungen der Informationsverarbeitung B8 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Jörg Courant, Prof. Dr. Reinhard Ginnold Prof. Dr. Jörg Courant, Prof. Dr. Reinhard Ginnold, Lehrbeauftragte Bachelor WI, Pflicht, 3. Semester Seminaristischer Unterricht 2SWS 40 Teilnehmer Lehrform/SWS Übung 2SWS 20 Teilnehmer 72 Std 78 Std 150 Std Kreditpunkte 5 Voraussetzungen B2, B3, B7 Überblick über betriebliche Anwendungen der Informationsverarbeitung Kenntnis von Ordnungssystemen und Geschäftsprozessen Lernziele/Kompetenzen Verständnis integrierter Informationsverarbeitung Kenntnis aktueller Trends Überblick über relevante und Produkte Überblick zu Betrieblichen Anwendungen der Informationsverarbeitung Stand, Historie und Trends der Entwicklung betrieblicher Anwendungen Ordnungssysteme Betrieblicher Anwendungen Merkmale Integrierter Informationsverarbeitung Grundlagen der Modellierung betrieblicher Anwendungssysteme Referenzmodelle für Geschäftsprozesse der Logistik (Vertriebs-, Produktions- und Beschaffungslogistik) als Beispiel für Dispositions- und Administrationssysteme (Prozessüberblick, Planungsphilosophien, Hauptfunktionen, ausgewählte Methoden) Branchenspezifische Referenzmodelle (Handel, Dienstleister) Branchenneutrale Referenzmodelle (Rechnungswesen, Controlling und Personalwesen) Bürokommunikation und Business Workflow Planungs- und Kontrollsysteme (Business Information Warehouse) Durchführung einer einfachen Auftragsbearbeitung mit einem Warenwirtschaftssystem (z.b. Lexware) Durchführung einer komplexen Auftragsbearbeitung mit einem ERP- System (z.b. SAP ERP, Oracle ebusiness Suite) Klausur, Übungsleistungen Folien, Whiteboard, Rechnereinsatz im Übungsbetrieb Mertens: Integrierte Informationsverarbeitung Administrations- und Dispositionssysteme in der Industrie, 2000 (2004) Mertens, Griese: Integrierte Informationsverarbeitung 2. Planungs- und Kontrollsysteme in der Industrie, 2000 Scheer: Wirtschaftsinformatik. Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse, 1998 Gronau: Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management,

14 Alpar, Grob, Weimann, Winter: Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik, 2002 Holey, Welter, Wiedemann: Wirtschaftsinformatik, 2004 Stahlknecht, Hasenkamp: Einführung in die Wirtschaftsinformatik, 1997 (2004) Speth / Hug / Sailer / Hartmann / Härter / Kerber: Betriebswirtschaftliche Geschäftsprozesse Industrie, 2004 Forndron / Liebermann u.a.: mysap ERP, 2006 Körsgen: SAP R/3 Arbeitsbuch. Grundkurs mit Fallstudien,

15 Modulbezeichnung Unternehmenssoftwaresysteme B9 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Jörg Courant, Prof. Dr. Reinhard Ginnold Prof. Dr. Jörg Courant, Prof. Dr. Reinhard Ginnold, Lehrbeauftragte Bachelor WI, Pflicht, 5. Semester Lehrform/SWS Übung 2SWS 20 Teilnehmer 36 Std 84 Std 120 Std Kreditpunkte 4 Voraussetzungen B4, B8, B11 Verständnis von Unternehmenssoftwarekonzepten für kleine, mittelständische und große Unternehmen Lernziele/Kompetenzen Verständnis von Anbieter- und Anwendersicht Unterstützung ausgewählter integrierter Prozesse mit Unternehmenssoftware Ausgewählte Unternehmenssoftwarekonzepte Überblick integrierte Konzepte Anbietersicht Integrierte IT- Anwendungen der Warenwirtschaft und Logistik Überblick branchenspezifische und branchenneutrale Angebote Angebote von Dienstleistern: DATEV u.a Unternehmenssoftwaremarkt Anbietersicht Angebot aus Sicht der historischen und künftigen Entwicklung Informationswege über das Angebot Kriterien zur Bewertung der Software Leistungsklassen und Komplexitätsklassen der Software Bewertung des Unternehmenssoftwaremarktes Unternehmen und IT-Unterstützung Anwendersicht Branchen und Größenklassen von Unternehmen Strategien der IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen mit Unternehmenssoftware Rahmenbedingungen beim Einsatz von Unternehmenssoftware Anforderungen an Unternehmenssoftware im Wandel Beherrschung des Lebenszyklus von Unternehmenssoftware Ausgewählte Unternehmensprojekte: Vorstellung durch Praktiker Wirtschaftsinformatiker und Unternehmenssoftware: Vorstellung und Diskussion der Projektergebnisse Wirtschaftsinformatiker in Unternehmen und notwendige Spezialisierung Übungsleistungen, Projekt, Abschlusstest Folien, Whiteboard, Rechnereinsatz im Übungsbetrieb Veröffentlichung aktueller empfehlungen zu Vorlesungsbeginn -14-

16 Modulbezeichnung Geschäftsprozesse B10 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Jörg Courant, Prof. Dr. Thomas Pietsch Prof. Dr. Jörg Courant, Prof. Dr. Thomas Pietsch, Lehrbeauftragte Bachelor WI, Pflicht, 5. Semester Lehrform/SWS Übung 2SWS 20 Teilnehmer 36 Std 84 Std 120 Std Kreditpunkte 4 Voraussetzungen B8 Kenntnisse der Methoden des Geschäftsprozessmanagements Fertigkeiten zur Modellierung von Geschäftsprozessen unter Verwendung ausgewählter Softwareprodukte Lernziele/Kompetenzen Fähigkeit zur Bewertung der Einsatzmöglichkeiten ausgewählter Sof t- wareprodukte für die Analyse, Simulation und Workflowunterstützung von Geschäftsprozessen Geschäftsprozessmanagement (Methoden, Werkzeuge) Modellierung von Geschäftsprozessen unter Verwendung ausgewählter Softwareprodukte (z.b. ARIS, Adonis, Aeneis, igrafx, SAP Business Workflow) Ist- und Schwachstellenanalyse Animation und Kostenanalyse Simulation Workflow Übungsleistungen, Projekt Folien, Whiteboard, Rechnereinsatz im Übungsbetrieb Veröffentlichung aktueller empfehlungen zu Vorlesungsbeginn -15-

17 Modulbezeichnung Grundlagen Projektmanagement B11 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Thomas Pietsch Prof. Dr. Thomas Pietsch, Lehrbeauftragte Bachelor WI, Pflicht, 4. Semester Seminaristischer Unterricht 2SWS 40 Teilnehmer Lehrform/SWS Übung 2SWS 20 Teilnehmer 72 Std 78 Std 150 Std Kreditpunkte 5 Voraussetzungen keine Grundkenntnisse des Fach- und Methodenwissen zur Projektarbeit Verständnis der Bedeutung von Ziel- und Anforderungsdefinition Lernziele/Kompetenzen Kenntnis der Elemente der Projektplanung und deren Zusammenwirken Kenntnis von Methoden und Techniken zur Erhebung, Analyse, Konzeptentwicklung, Realisierung Grundlagen der Projektarbeit Projektentstehung Projektvorbereitung Projektstart Projektplanung Projektorganisation Projektbeteiligte und ihre Rollen Projektdurchführung Kommunizieren im Projekt Projektabschluss Projekt-/Gruppenarbeit, Präsentation, Auswertungsgespräch Folien, Whiteboard Veröffentlichung aktueller empfehlungen zu Vorlesungsbeginn -16-

18 Modulbezeichnung Wahlpflicht WI 1 B12 B12.1 Informationswirtschaft Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Thomas Pietsch Prof. Dr. Thomas Pietsch, Lehrbeauftragte Bachelor WI, Wahlpflicht, 6. Semester Seminaristischer Unterricht 2SWS 40 Teilnehmer Lehrform/SWS Übung 2SWS 20 Teilnehmer 72 Std 78 Std 150 Std Kreditpunkte 5 Voraussetzungen B7 Fachliche Kenntnisse zu Informationen als Ressource Verständnis und Beurteilungsvermögen für die Bedeutung von Informationen für den Erfolg von Unternehmen Verständnis der Informationsbewirtschaftung in Unternehmen Lernziele/Kompetenzen Verständnis der Bedeutung von Ziel- und Anforderungsdefinition Fähigkeit zur strukturierten Untersuchung von Handlungsalternativen Verständnis der wirtschaftlichen Informationsversorgung der Entscheider und Anwender Grundlegende Aspekte der Informationswirtschaft Begriffsfestlegungen und Abgrenzungen Umgang mit Informationen im Unternehmen Information als wirtschaftliches Gut (4. Produktionsfaktor) Notwendigkeit der betrieblichen Informationswirtschaft Ziele, Aufgaben und Nutzen der Informationswirtschaft Zusammenhang von Geschäftsprozessen und der Informationswirtschaft Informationsverarbeitungssysteme als soziotechnische Systeme Informationsmanagement als Grundlage einer unternehmensweiten Informationsbewirtschaftung Organisatorische Auswirkungen der Arbeit mit Informationen Personelle Auswirkungen der Arbeit mit Informationen Wirtschaftlichkeitsermittlung für Entscheidungssituationen der Informationswirtschaft Methoden, Techniken und Werkzeuge zum Beherrschen der Ressource Information Hausarbeit, Vortrag, Auswertungsgespräch Folien, Whiteboard Recherche und Auswahl von Quellenmaterial ist Teil der LV-Anforderung -17-

19 Modulbezeichnung Wahlpflicht WI 1 B12 B12.2 Systemanalyse und Inhouse-Consulting Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Thomas Pietsch Prof. Dr. Thomas Pietsch, Lehrbeauftragte Bachelor WI, Wahlpflicht, 6. Semester Seminaristischer Unterricht 2SWS 40 Teilnehmer Lehrform/SWS Übung 2SWS 20 Teilnehmer 72 Std 78 Std 150 Std Kreditpunkte 5 Voraussetzungen B7 Fachliche Kenntnisse zu Methoden und Techniken der Systemanalyse Verständnis des Inhouse Consultings Verständnis der Bedeutung von Ziel- und Anforderungsdefinition Fähigkeit zur Anwendung von Erhebungsinstrumenten Lernziele/Kompetenzen Fähigkeit zur systematischen Untersuchung von Unternehmensstrukturen Fähigkeit zur Ermittlung und Untersuchung von Problemlösungsalternativen Fähigkeit zur Vorbereitung von Entscheidungsprozessen Grundlegende Aspekte der Systemanalyse Begriffsfestlegungen und Abgrenzungen Notwendigkeit von Systemanalyse und Inhouse Consulting Ziele, Aufgaben und Nutzen der Systemanalyse Unternehmen als soziotechnische Systeme Ermittlung der Anforderungen an eine zu generierende Lösung Gestaltung, Ablauf und Ergebnisse von Erhebungstechniken Erfassung und Dokumentation von erhobenen Daten Modellierung Aufbau und Ablauf einer Istanalyse Vom Symptom zur Schwachstelle Schwachstellenpriorisierung Recherche und systematische Untersuchung von Lösungsalternativen Entwicklung eines Sollkonzepts Konzeptbewertung und Entscheidungsvorbereitung Implementierungsplanung Sicherstellen einer erfolgreichen Implementierung Zu berücksichtigende Faktoren Partizipation als Kritischer Erfolgsfaktor Hausarbeit, Vortrag, Auswertungsgespräch Folien, Whiteboard Recherche und Auswahl von Quellenmaterial ist Teil der LV-Anforderung -18-

20 Modulbezeichnung Datenmodellierung und Datenbanksysteme B13 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Ingo Claßen Prof. Dr. Ingo Claßen, Lehrbauftragte Bachelor WI, Pflicht, 1. Semester Seminaristischer Unterricht 2SWS 40 Teilnehmer Lehrform/SWS Übung 2SWS 20 Teilnehmer 72 Std 78 Std 150 Std Kreditpunkte 5 Voraussetzungen keine Verständnis der Rolle von Datenbanksystemen bei der Entwicklung betrieblicher Informationssysteme Lernziele/Kompetenzen Fähigkeit, Informationsbedürfnisse betriebswirtschaftlicher Prozesse in formale Datenmodelle umzusetzen Fähigkeit, relationale Datenbestände mittels SQL auszuwerten Datenbanksysteme als Diensterbringer Relationales Datenmodell Normalisierung Entity-Relationship-Modell Betriebswirtschaftliche Standarddatenmodelle Transformation Entity-Relationship-Modell in relationales Datenmodell Anfragen an Datenbanksysteme, SQL Klausur Folien, Whiteboard, Rechnereinsatz im Übungsbetrieb Elmasri, Navathe: Grundlagen von Datenbanksystemen Jarosch: Datenbankentwurf Simsion, Witt: Data Modeling Essentials -19-

21 Modulbezeichnung Datenbanktechnologien B14 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Ingo Claßen Prof. Dr. Ingo Claßen, Lehrbeauftragte Bachelor WI, Pflicht, 2. Semester Seminaristischer Unterricht 2SWS 40 Teilnehmer Lehrform/SWS Übung 2SWS 20 Teilnehmer 72 Std 78 Std 150 Std Kreditpunkte 5 Voraussetzungen B13 Verständnis für die Arbeitsweise relationaler Datenbanksysteme Verständnis des Zusammenspiels von Datenbanksystemen und Programmen im Rahmen der Anwendungsentwicklung Verständnis für Performanzaspekte in datenbankbasierten Anwendungen Lernziele/Kompetenzen Fähigkeit zum Aufbau effizienter Datenbanken Fähigkeit zur Implementierung von Funktionalität innerhalb einer Datenbank, insbesondere zur Konsistenzsicherung Überblick über administrative Tätigkeiten: Systemtuning, Datensicherung, Rechteverwaltung Auslöser, Gespeicherte Prozeduren Schnittstellen für den Zugriff von Programmen auf Datenbanksysteme Aufbau von Datenbanksystemen Transaktionen Anfrageoptimierung Systemadministration, Datenbanksicherheit Replikation Klausur, Übungsleistung Folien, Whiteboard, Rechnereinsatz im Übungsbetrieb Elmasri, Navathe: Grundlagen von Datenbanksystemen Härder, Rahm: Datenbanksysteme Konzepte und Techniken der Implementierung -20-

22 Modulbezeichnung Realisierung DB-gestützter Anwendungssysteme B15 Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Ingo Claßen Prof. Dr. Ingo Claßen, Lehrbauftragte Bachelor WI, Pflicht, 5. Semester Lehrform/SWS Übung 2SWS 20 Teilnehmer 36 Std 84 Std 120 Std Kreditpunkte 4 Voraussetzungen B14, B18, B20 Fähigkeit zur arbeitsteiligen Entwicklung datenbankgestützter Anwendungssysteme unter Nutzung aktueller Infrastruktur-Rahmenwerke Lernziele/Kompetenzen Entwurf und Implementierung eines umfangreichen datenbankgestützten Anwendungssystems Übungsleistung, Präsentation der Ergebnisse und Abschlussgespräch Folien, Whiteboard, Rechnereinsatz im Übungsbetrieb Veröffentlichung aktueller empfehlungen zu Vorlesungsbeginn -21-

23 Modulbezeichnung Programmierung 1 B16 Modulverantwortliche(r) Prof. Gabriele Bannert, Prof. Dr. Harald Brandenburg Prof. Gabriele Bannert, Prof. Dr. Harald Brandenburg, Prof. Dr. Burkhard Messer Bachelor WI, Pflicht, 1. Semester Seminaristischer Unterricht 2SWS 40 Teilnehmer Lehrform/SWS Übung 2SWS 20 Teilnehmer 72 Std Arbeitsaufwand Eigenstudium 78 Std 150 Std Kreditpunkte 5 Voraussetzungen keine Erlernen des algorithmischen Denkens Einstieg in die objektorientierte Programmierung Strukturierung und Modularisierung von Problemlösungen Lernziele/Kompetenzen Verstehen des objektorientierten Klassenkonzepts Sicherer Umgang mit Interpreter/Compiler und der Entwicklungsumgebung Kennenlernen relevanter und Dokumentation Vom Problem zum Programm Abstraktion Modellbildung Problemlösung Implementierung Aufbau von Programmen Syntax Elementare Datentypen Operatoren und Ausdrücke Kontrollstrukturen Ein- und Ausgabe Grundlagen der Objektorientierung Klassen und Objekte Methoden Konstruktoren Datenkapselung Benutzung von Standardklassen, z.b. für Strings und Arrays Ausnahme- und Fehlerbehandlung Übungsleistung Folien, Whiteboard, Rechnereinsatz im Übungsbetrieb Ivor Horton, Beginning Java 2, JDK 1.5 Edition (5 th Ed.), Wrox Press, Birmingham, UK, 2004, 1512 S., ISBN Guido Krüger. Handbuch der Java-Programmierung (4. Auflage), Addison-Wesley, München, 2006, 1296 S., ISBN Cay S. Horstmann, Gary Cornell, Core Java 2, Volume 1, Fundamentals -22-

Fachabhängig: Übersicht über die grundlegenden Modelle der BWL und VWL Verständnis der grundlegenden Modelle betriebswirtschaftlichen Handelns

Fachabhängig: Übersicht über die grundlegenden Modelle der BWL und VWL Verständnis der grundlegenden Modelle betriebswirtschaftlichen Handelns Amtliches Mitteilungsblatt der FHTW Berlin 67 Seite Modulbeschreibungen B1 Einführung in die BWL und VWL Übersicht über die grundlegenden Modelle der BWL und VWL Verständnis der grundlegenden Modelle betriebswirtschaftlichen

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Studienzweig Wirtschaftsinformatik

Studienzweig Wirtschaftsinformatik Department für Informationsverarbeitung und Prozessmanagement Studienzweig Wirtschaftsinformatik Willkommen im Studium für das 21. Jahrhundert! Prof. Dr. Rony G. Flatscher Wirtschaftsuniversität Wien Augasse

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Nebenfächer im Studiengang Informatik an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien 16.02.2015 Seite 1 www.tu-ilmenau.de/ww Lehrveranstaltung SWS LP Verantwortlicher Grundlagen der BWL 1 (Pflichtfach)

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Wirtschaftsinformatik und E-Business Wintersemester 2015/16 Seite 2 Wirtschaftsinformatik und E-Business Studienkompetenz 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Eggendorfer/

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen Fachhochschule Bielefeld Fachbereich 5 Wirtschaft und Gesundheit Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen 1 Nur im Sommersemester 2 Nur im Wintersemester Seite 1 von 6 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Folie 1 Management Support Systeme Literatur zur Vorlesung MSS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Chamoni, Peter (1997): Management Support Systeme. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Kompetenzmodell für Informatik

Kompetenzmodell für Informatik Kompetenzmodell für Informatik als Grundlage des Lehrplans für den Pflichtgegenstand Informatik in der 5. Klasse und für den Wahlpflichtgegenstand Informatik in der 6. bis 8. Klasse Das Kompetenzmodell

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWBI Business Intelligence Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Vorausgesetzte Kenntnisse Allgemeine Kenntnisse aus dem Bereich der Softwareentwicklung - Programmierkenntnisse (Java, C) - Beherrschung der notwendigen

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016. Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik (B.A.) 3. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016. Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik (B.A.) 3. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016 Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik (B.A.) 3. Semester (JG 2014) Hinweise zur Belegung von Lehrveranstaltungen / Prüfungen Liebe Studentin,

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Kapitel 0: Vorlesungsüberblick Prof. Dr. Mario Winter SP2-0 FH Köln SP-2 (WI3) Vorlesungsüberblick 1. Softwaretechnik

Mehr

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967.

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967. Profil Consultant Ali Ihsan Icoglu Beratung, Anwendungsentwicklung Beratungserfahrung seit 2001 Geburtsjahr 1967 Ali Ihsan Icoglu aliihsan@icoglu.de Persönliche Angaben Geburtsjahr : 1967 / männlich Ausbildung

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Wirtschaftsinformatik - Business Information Management 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Informationen für Studieninteressenten STUTTGART 13.07.2012 Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Grundlagen der Programmentwicklung. Datenbanken und Softwareentwicklung I

Grundlagen der Programmentwicklung. Datenbanken und Softwareentwicklung I Schulinternes Curriculum Oberstufe, Fachbereich (Erstwahl und fortgeführt Wahlpflichtfach) Georg-Herwegh-Gymnasium Berlin Semester 1.Semester 3.Semester Inhaltsbezogene Kompetenzen/Standards Prozess-bezogene

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 15. Oktober 2008 Seite 1 von 7 Inhalt Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 Seite 2 von 7 Studienordnung für

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: IPWA Programmierung von Web-Anwendungen Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Objektorientierte

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Vorlesung Sommersemester 2013 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Ziele der Vorlesung Sie vertiefen die Kenntnisse aus Informatik I und runden diese in weiteren Anwendungsgebieten

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Überblick KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Übersicht Programmieren Programmieren I (1. Semester)

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Einführung in die Wirtschaftsinformatik NWB-Studienbücher Wirtschaftsinformatik Herausgegeben von Professor Dr. Jochen Schwarze Einführung in die Wirtschaftsinformatik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 5., völlig überarbeitete Auflage Verlag

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BBA) - Im Rahmen der Vorlesung werden die Studenten mit den grundlegenden Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut

Mehr

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester Neue SPO:

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Business Development Manager (w/m)

Business Development Manager (w/m) Business Development Manager (w/m) Die evimed ist ein aufstrebendes Unternehmen im Bereich E-Health / Healthcare IT und bietet moderne Informationssysteme und mobile Technologien für eine optimierte Patientenversorgung.

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Fachschule für Wirtschaft

Fachschule für Wirtschaft Studienstruktur Modulübersicht Fachschule für Wirtschaft Staatlich geprüfte Betriebswirtin/Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkte: Absatzwirtschaft Logistik Wolfgang Raupach Version 2015/03 Seite

Mehr