Planung und Ablauf empirischer Untersuchungen. 1 Untersuchungsphasen: Auswahl und Umsetzung eines Forschungsproblems

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Planung und Ablauf empirischer Untersuchungen. 1 Untersuchungsphasen: Auswahl und Umsetzung eines Forschungsproblems"

Transkript

1 B V Untersuchungsplanung Planung und Ablauf empirischer Untersuchungen 1 Untersuchungsphasen: Auswahl und Umsetzung eines Forschungsproblems I II III IV V Formulierung und Präzisierung eines Fo-Problems Planung und Vorbereitung der Erhebung Datenerhebung Datenauswertung Berichterstattung Klar definiertes Forschungsziel läßt nötige Entscheidungen darauf abstimmen Ablaufschema noch verfeinert in 9 Phasen 1

2 Die 9 Phasen I II Formulierung des Forschungsproblems Phase 1: Formulierung des Forschungsproblems û wiss. Literatur û Ideen / praktisches Problem û deskriptive Frage oder Hypothese Planung und Vorbereitung der Erhebung Phase 2: Konstruktion des Erhebungsinstruments û Definition der Begriffe û Konzeptspezifikation für Begriffe û Operationalisierung (Messung und Skalen) Phase 3: Festlegung der Untersuchungsform û Ebene der Untersuchung (individuell, kollektiv) û Zeitfaktor: Querschnitt-, Trend-, Panel-, Kohortendesign û Kontrollgruppen oder nicht: experimentelle bzw. nichtexperimentelle Designs Phase 4: Stichprobenverfahren û Definition der Zielpopulation û Art der Stichprobenziehung û Umfang der Stichprobe Phase 5: Pretest des Erhebungsinstruments û Allenfalls Revision 2

3 III IV Datenerhebung Phase 6: Datenerhebung û Befragung (persönlich, telefonisch, schriftlich) û Beobachtung û Inhaltsanalyse û nicht-reaktive Methoden (Verhaltensspuren) Datenauswertung Phase 7: Aufbau eines analysefähigen Datenfiles û Datenerfassung û Fehlerkontrolle û Fehlerbereinigung Phase 8: Statistische Datenanalyse û Bildung von Indizes, Itemanalysen, Skalenwerte û Univariate Kennziffern û Zusammenhangsanalysen V Berichterstattung Phase 9: Umsetzung von Forschungsergebnissen û Forschungsbericht û praktische Umsetzung In allen Phasen Entscheidungen notwendig û Vorausblicke: Entscheidungen voneinander abhängig û Rücklauf: für Revisionen 3

4 Phase 1: Festlegung des Forschungsproblems - Typ des Forschungsproblems: û hypothesenprüfende Untersuchung: abhängige / unabhängige Variable präzise û deskriptive Studie: In welcher Zielpopulation sind Merkmale zu schätzen? û explorative Studie: Entwicklung neuer Hypothesen - Auswahl des Problems: û Auftragsforschung meist vage, unrealistisch; durch Kooperation präzisieren û Grundlagenforschung in Wissenschaften Problem selbst stellen, Quelle: Literatur - Fachliteratur als Quelle û Kontroversen über Hypothesen, die oft nicht überprüft wurden; gelten sie nur unter bestimmten Bedingungen? û Neue Theorie - daraus Hypothesen deduzierbar; diese und damit die Theorie empirisch prüfen û Vorherige Untersuchungen können die Ergebnisse repliziert werden? Durch empirische Untersuchung: Beitrag zur Evolution of theories Klärung und Verfeinerung von Theorien 4

5 Phase 2: Konstruktion des Erhebungsinstruments - Begriffe aus Forschungshypothesen û definieren û operationalisieren (der Messung zugänglich machen) - Konzeptspezifikation für komplexe Begriffe û Zerlegung in Einzeldimensionen û Messung der Einzeldimensionen Bsp: Umweltbewußtsein hat (u.a.) die Dimensionen û Bewertung û Wissen û Handlungsbereitschaft Erhebungsinstrument: Zusammenfassung der Meßoperationen für sämtliche Variablen = Fragebogen bzw. Interviewleitfaden etc. 5

6 Phase 3: Festlegung der Untersuchungsform - Forschungsebene Sind Variable in Hypothesen individuell / kollektiv? - Zeitlicher Aspekt û Querschnitt zu einem Zeitpunkt beobachtet û Längsschnitt zu mehreren Zeitpunkten Panel dieselben Personen Trend beliebige Personen Kohorten Kalender- und Prozeßzeit Bsp: Mittlere Lebenserwartung des Jahrgangs 1900 und des Jahrgangs Experimenteller Aspekt û keine experimentelle Aufteilung der Stichprobe û experimentelle Aufteilung der Stichprobe in Versuchgruppe(n) und Kontrollgruppe Bsp: experimentelle Designs zur Prüfung der Hypothese, ob eine bestimmte Behandlung (im Vergleich zu einer Kontrollgruppe) wirksam ist. Bestimmte Forschungsfragen lassen sich nur mit bestimmten Designs beantworten, daher û präzise Forschungsfrage û gute Kenntnis der Designs 6

7 Phase 4: Stichprobenverfahren - welche Population man untersucht - wie man zu jenen Personen kommt, die man untersucht û Zufallsstichproben mit allen Varianten û Quotensample û willkürliche Stichproben - Mythos der repräsentativen Stichprobe (Diekmann) û deskriptive Ziele: repräsentative Stichproben û Hypothesenprüfung: willkürliche ebenso gut Nicht Zufallsstichprobe, sondern Zufallsaufteilung Bem: Crosscheck nach Confoundern jedoch erforderlich! - wie viele man in der Stichprobe benötigt û für deskriptive Ziele oft mehr als 1000 û für Hypothesenprüfung reichen oft viel weniger û Hängt ab von geforderten Genauigkeit der Stärke des Zusammenhangs Geldressourcen Zufall sichert bei der ûauswahl die Repräsentanz nach allen Variablen ûaufteilung die gleichmäßige Aufteilung von (in der ausgewählten Gruppe vorhandenen) Störfaktoren auf die Untergruppen 7

8 Phase 5: Pretest - Test des vorläufigen Erhebungsinstruments û zur Aufdeckung von Fehlerquellen û Schwierigkeiten û zur Schätzung des Erhebungsaufwands - Revision des Erhebungsinstruments û nach Fehlerquellen û nach Aufwandsschätzung Nach dem Probelauf eventuell zurück zu Phase 2 8

9 Phase 6: Erhebung - Typ der Erhebung vor Beginn der Konstruktion des Erhebungsinstruments - Befragung Fragebogen Interview - Beobachtung äußerlicher Merkmale Handlungen - Inhaltsanalyse Auswertung von Dokumenten - Nicht-reaktiv unaufdringliche live-beobachtung Auswertung von Verhaltensspuren Erhebungsmethoden û sind zweckmäßig/ungeeignet für bestimmte Operationalisierungen û können das Meßergebnis beeinflussen 9

10 Phase 7: Aufbau eines analysefähigen Datenfiles - Erfassung der Daten maschinelle Erfassung und Dokumentation Fehlerkontrolle und Bereinigung Plausibilitätskontrollen etc. Auch bei sorgfältiger Datenerfassung im 1% Fehler die Regel Aus Zeitgründen wird die sorgfältige Dokumentation unterlassen, das rächt sich meist. 10

11 Phase 8: Statistische Datenanalyse - Umfang Fragestellung know how Hilfsmittel - Art der Verfahren statistische Kennziffern Indices, Skalen Hypothesentests, multivariate Verfahren Bsp: Mittelwerte kann man aus Rangdaten nicht mehr berechnen - Feedback auf Erstellung des Erhebungsinstruments Bei der Konstruktion des Erhebungsinstruments vorausschauend entscheiden: Fragestellung û Art der Verfahren û Meßniveau 11

12 Phase 9: Forschungsbericht - Sachgerechte Auseinandersetzung mit Ergebnissen in der Community û nicht nur Resultate auch methodische Entscheidungen nachvollziehbar dokumentieren û Erhebungsinstrument in Anhang û Daten in anonymisierter Form bereitstellen Forschung ist transparenter Umgang mit Forschungsfragen Dazu gehört die Möglichkeit û kritischer Diskussion von Entscheidungen û zur Replikation von Ergebnissen 12

13 Phasenmodell der Planung und Durchführung einer Untersuchung - nicht linear durchlaufen Schleifen zurück zur Revision notwendige Vorausblicke zur Abwägung zwischen Optionen - sorgfältige Planung û Studium der Literatur û Präzisierung der Forschungsfrage Sekundäranalysen möglich oder Primäruntersuchung nötig? û Abwägung der methodischen Alternativen û Im Planungsstadium Rückwärtsschleifen leicht möglich - Forschungsplan schriftlich Zeit- und Kostenschätzung Planung û verhindert Flops û behindert nicht kreativen Umgang mit Forschungsfrage 13

14 2 Formulierung und Präzisierung des Forschungsproblems Forschungsziel: Die Untersuchung verschiedener Hypothesen z.b. zum Energiesparverhalten Zielgröße: Umweltschonender Umgang mit Energie Einflußgrößen unbekannt Erste Klärung der Fragen anhand der Literatur - Aus der Literatur folgende Aussagen û Allgemeines Umweltbewußtsein in Bevölkerung beeinflußt individuelles Verhalten û Einstellungen werden nicht immer in konkretes Verhalten umgesetzt û Umweltverhalten wird in starkem Ausmaß durch die Kosten umweltgerechten Handelns beeinflußt - Einflußgrößen: Umweltbewußtsein - Anreizstruktur - divergierende Aussagen über Wirkung auf Zielgröße Screening über mögliche Einflußgrößen unschlüssige Ergebnisse aus Literatur û eigene Erhebung Einbindung der Hypothesen in theoretische Zusammenhänge erwünscht 14

15 Erklärung von Energiesparverhalten durch andere Theorien - Theorie kollektiver Güter (Olson 1968) Von der Nutzung eines kollektiven Gutes kann niemand ausgeschlossen werden DAHER: Nur dann einen Beitrag leisten, wenn individuelle Anreize bestehen. - Allmende freies Weideland - kollektives Gut Umweltprobleme tragen i.a. Züge einer Allmende-Situation Bsp: Gemeinsames Essen im Restaurant Bei (vorher vereinbarter) gemeinsamer Abrechnung (Allmende-Situation) wird die Abrechnung höher ausfallen als bei getrennter Abrechnung - Ableitung einer Aussage über Energie-Verhalten Kollektive Heizkostenabrechnung ist Allmende-Situation daher prognostiziert: der individuelle und damit kollektiveverbrauch wird höher ausfallen als bei getrennter Abrechnung Deduktion einer Aussage über die abhängige Variable durch eine andere Theorie diese Aussage einer empirischen Prüfung zuführen 15

16 Bezüge zur Spieltheorie - Gefangenen-Dilemma: Zwei (isolierten) Gefangenen kann ein Delikt mit 1 Jahr Gefängnis nachgewiesen werden. Für ein weiteres Delikt (10 Jahre) fehlt der Beweis - ein Geständnis. - Nach der Kronzeugenregelung bietet der Staatsanwalt beiden folgenden Deal an: Gestehen Sie, so gehen sie insgesamt frei, und der andere bekommt 10 Jahre. Falls beide gestehen, so erhalten beide je 5 Jahre Strafe. A Schweigen = Kooperation Gestehen = Nicht- Kooperation B Schweigen Gestehen 1,1 10,0 0,10 5,5 û A überlegt Wenn B schweigt, dann ist es besser zu gestehen (0 zu 1), wenn B gesteht, dann ist es besser zu gestehen (5 gegen 10) û Für A wie auch für B ist es daher besser zu gestehen. û Aus dem individuellen Optimieren entsteht eine suboptimale Handlung, denn bei Kooperation hätten beide nur 1 Jahr bekommen Individuell-rationale Entscheidungen müssen nicht kollektiv vernünftig sein Theoretische Zusammenhänge sichern Hypothesen ab: û Die Allmende-Situation ist ein Spezialfall û Ein Dilemma aus der Spieltheorie erklärt das Kollektivgut-Problem 16

17 Hypothesen in präzisierter Form - Hypothesen: Hypothese 1: Umweltbewußtsein prägt Umweltverhalten Hypothese 2: Struktur der Anreize prägt Umweltverhalten - Pfaddiagramm Ausmaß des û Umweltbewußtseins + Sparen von Heizenergie Art der Heizkosten- + abrechnung û - Je nach Hypothese andere Interventionen zielführend: H 1 û Aufklärung, Appelle H 2 û Ändern der Preise durch Öko-Steuern, Ausbau der Infrastruktur Rechtfertigung der Auswahl des Forschungsproblems û Erkenntnisgewinn, welche Hypothese sich bewährt bzw. welcher Faktor von größerem Gewicht ist û praktische Verbesserung 17

18 Präzisierung des Forschungsproblems - Präzisieren der Merkmale û Unabhängige Variable : Umweltbewußtsein, Anreizstruktur abhängige Variable: umweltbewußtes Verhalten û Umweltbewußtes Verhalten präzisiert auf Sparen von Heizenergie in privaten Haushalten relevant, macht 50% des privaten Energieverbrauchs aus gut meßbar û Anreizstruktur relevant für Präzisierung der abhängigen Variablen: Art der Heizkostenabrechnung: nach Verbrauch bzw. kollektiv Die kollektive Abrechnung läßt nach der Allmende- Theorie den Verbrauch höher werden û Umweltbewußtsein durch Konzeptspezifikation in Phase 2 präzisieren - Eingrenzung der Hypothesen H 1 : Je höher der Grad des Umweltbewußtseins, desto größer die Bemühungen, Heizenergie zu sparen H 2 : Wenn die Heizkosten verbrauchsabhängig abgerechnet werden, dann sind die Bemühungen, Energie zu sparen größer als bei kollektiver Abrechnung Präzisieren: ûdie Variablen und die Zusammenhänge klären ûdie Variablen der Meßbarkeit näher bringen Eingrenzen: ûnoch immer relevante Merkmale und Zusammenhänge ûjedoch leichter der Messung zugänglich 18

19 Phase 2: Konstruktion des Erhebungsinstrumentes - Konzeptspezifikation für mehrschichtige Begriffe eine Dimensionsanalyse - Einstellungen ganz allgemein û evaluativ: Bewertungsdimension û kognitiv: Wissensdimension û intentional: Handlungsbereitschaft - Grad des Umweltbewußtseins = (def) umso größer, je stärker das Ziel Schutz der Umwelt bewertet wird, je größer das Wissen über Umweltprobleme ist, je größer die Bereitschaft, selbst geeignete Maßnahmen zu ergreifen - Umweltbewußtsein in drei Dimensionen / Variablen zerlegt Problem der û Operationalisierung: wie diese drei Variablen messen û Auswahl von Indikatoren: welche Indikatoren dafür û Indexbildung: wie daraus einen gemeinsamen Index Entscheidungen auch von der späteren Erhebungsmethode abhängig 19

20 Bsp: Umweltbewußtsein - Konzeptspezifikation - Dimensionen: Bewertung - Wissen - Handlungsbereitschaft Nur Dimension Bewertung - Auswahl der Indikatoren 11 Items / Fragen zur Bewertung von Schutz der Umwelt; im telefonischen Interview (Erhebungsmethode!) zu beantworten - Zuverlässigkeit der Indikatoren û ein Item zu fehlerabhängig, nicht zuverlässig û Summenbildung liefert zuverlässigere Messung; gleicht Fehlermöglichkeiten aus - negative und positiv gepolte Fragen zur Prüfung undifferenzierten Antwortverhaltens (ja-sager z.b.) - Antwortkategorien nach Likert statt: ja (stimme zu) - nein (stimme nicht zu) stärkere Differenzierung mit 5 Kategorien: 5 (stimme voll zu), 4,..., bis 1 (stimme überhaupt nicht zu) Bsp: Einige Items A B J Wissenschaft und Technik werden in der Lage sein, die Umweltprobleme zu lösen. Wenn wir so weiter machen wie bisher, steuern wir auf eine Umweltkatastrophe zu. Der weitere Ausbau des Straßennetzes sollte aus Umweltschutzgründen stark beschränkt werden. 20

21 Bsp: Operationalisieren weiterer Variabler - Unabhängige Variable: Art der Heizkostenabrechnung Antwortkategorien: gemeinsam, dann umgelegt nach persönlichem Verbrauch weiß nicht sonstiges - Energiesparen als abhängige Variable direkte Frage nach der Heizkostenabrechnung nicht praktikabel (telefonisch!) Raumtemperaturen wenig zuverlässig Konzeptspezifikation möglich, doch für den Zweck der Untersuchung zu aufwendig - also Indikatorfrage: Wenn Sie im Winter Ihre Wohnung für mehr als vier Stunden verlassen, drehen Sie normalerweise die Heizung ab oder herunter? Ja - nein - soziographischen Variablen Alter, Geschlecht etc. û Mögliche Confounder für zu untersuchenden Zusammenhang û Mögliche Zusammenhänge mit der Zielgröße? Fragenkatalog: Dokumentation aller Variablen in operationalisierter Form = Erhebungsinstrument 21

22 Phase 3 Festlegung der Untersuchungsform - Untersuchungsebene Individuen - Zeitfaktor û Es reicht ein repräsentativer Querschnitt: Umweltbewußtsein beeinflußt das Verhalten, aber nicht umgekehrt û Ein Panel käme in Fragen, wenn man die Veränderung des Verhaltens bzw. der Abhängigkeiten studieren wollte - Experimentelles Design: û quasi-experimentell - zeitgleich: zwei vergleichbare Gruppen von Haushalten mit unterschiedlicher Abrechnungsart der Heizkosten studieren û quasi-experimentell - vorher/nachher Haushalte vor und nach der Umstellung der Abrechnungsart studieren û nicht-experimentell: Haushalte nach der Datenerhebung in die beiden Gruppen trennen Untersuchungsform legt Typ der Daten fest Ebene der Individuen oder Kollektive Zeitliche Entwicklungen Verhältnisse zu einem Zeitpunkt zur Beschreibung einer Population oder zur Prüfung von Hypothesen legt daher die Fragen fest, die man damit beantworten kann 22

23 Streuung der unabhängigen Variablen - Wichtig für die Analyse der Abhängigkeiten Durch experimentelle Designs wird diese Streuung erhöht Bei nicht-experimentellen Designs abhängig von Population und Ziehung der Stichprobe Bsp: Zieht man eine Stichprobe in einer Stadt, in der es keine verbrauchsabhängige Abrechnung gibt, û erhält man nur kollektiv abgerechnete Haushalte û kann die Hypothese über Zusammenhang nicht prüfen. Prüfung einer Hypothese bedarf ausreichender Streuung der unabhängigen Variablen; dazu: û experimentelles Design: sichert, daß die verschiedenen Werte der unabhängigen Variablen vertreten sind û nicht-experimenteller repräsentativer Querschnitt (durch Zufall): falls die unabhängige Variable in der Population ausreichend streut 23

24 Phase 4: Festlegung des Stichprobenverfahrens - Festlegung der Population alle Berner Haushalte in Mehrfamilienhäusern - Festlegung des Stichprobenverfahrens willkürliche Stichprobe reicht, weil eine Hypothese zu prüfen ist Repräsentative Stichprobe zur zusätzlichen deskriptiven Schätzung zur Sicherung der Streuung der unabhängigen Variablen Bsp: Zufällige Auswahl aus dem Telefonbuch Auswahl aus dem Telefonbuch nach strikter Anleitung führt zu Auswahl aus den Haushalten - Verzerrungen, weniger mobile Personen sind eher anwesend Abhilfe: Geburtstagsauswahl - macht ev. Neuanruf nötig Typ der Untersuchung bestimmt Stichprobenverfahren mit: û Hypothesenprüfung kommt mit willkürlichen Stichproben aus û Deskriptive Ziele verlangen repräsentative Querschnitte Man soll nicht voreilig auf Repräsentativität eines Verfahrens schließen 24

25 - Umfang der Untersuchung abhängig von Genauigkeit der Ergebnisse Art der Fragestellung Bsp: Wird die FDP die 5% - Quote erreichen? Bei einer idealen Zufallsstichprobe mit 1000 ist der Zufallsfehler +/- 3%-Punkte - bekommt man 7% ja-antworten, so läßt der Spielraum von 4 bis 10% keine klare Antwort geben. Bsp: Zur Prüfung einfacher Wenn dann -Hypothesen genügen 100 bis 300, bei experimentellen Designs viel weniger. In der Umweltstudie: Entscheidung für 400, repräsentativer Querschnitt Alle Fragen bezüglich des Stichprobenverfahrens sind extrem vom Typ der Fragestellung abhängig Problem: Nichterreichen und Antwortverweigerung können die Qualität der Stichprobe sehr beeinträchtigen 25

26 Phase 5: Test des Erhebungsinstruments - Durchführung von Probeinterviews Zur Revision Zur Schätzung des Aufwands Schulung des Mitarbeiterstabs Verbesserung der Interviewanleitungen für Interviewer - Pretest des Erhebungsinstruments: Zur Lokalisation von Schwachstellen Zur Rückmeldung, ob Operationalisierung tauglich Pretest = Letzte Möglichkeit, Änderungen ohne großen Aufwand durchzuführen 26

27 Phase 6: Datenerhebung - Anschreiben der zu befragenden Personen Erhöhung der Bereitschaft mitzumachen (Repräsentanz) nicht über genaue Ziele informieren (Beeinflussung) - Ausbildung der Interviewer neutrales, nicht-beeinflussendes Verhalten Abgleichen von Grenzfällen Abgleichen der Vorgangsweise und damit Vergleichbarkeit der Befragung Vorgangsweise bei Nicht-Erreichen bzw. Antwortverweigerung - Kontrolle des Interviewerpersonals durch Anruf bei einigen befragten Personen durch Plausibilitätskontrollen der Antwortmuster Einrichtung zentraler Telefonlabors Es muß gesichert werden: û Ein ausreichender Rücklauf û geringste Beeinflussung der Antworten durch den Interviewer û authentische Interviews 27

28 Phase 7: Erstellung eines analysefähigen Datenfiles - Wahl eines geeigneten Analysepakets Bequemlichkeit der Datenaufnahme Flexibilität der Analysen Graphikfähigkeit SPSS, SYSTAT etc. - Kodierplan bei geschlossenen Antworten Codes für die festen Antwortkategorien bei offenen Antworten Die Antworten, ev. mit dem Versuch einer interaktiven Kategorisierung - Datenaufnahme aus dem Fragebogen in den Computer bei zentralen Telefonlabors direkt in den Computer eingegeben - Fehlerkorrektur reine Aufnahmefehler Fehler der Angaben: Inkonsistenzen - Anonymisierung des Files außer bei Panels - Dokumentation des Files Erklärung der Labels, der Variablennamen etc. Nur genaues Arbeiten erbringt eine solide Datenbasis ohne allzu viele Fehler Die Dokumentation erhöht die unmittelbare Lesbarkeit und erspart später lästige Rückläufe 28

29 Phase 8: Datenauswertung - Vorarbeiten û missing values: Fehlt ein Wert, wird die Person bei allen Berechnungen ausgeschlossen nur bei jenen, bei denen diese Variable vorkommt û Umformen einzelner Variablen Zusammenfassung mehrerer Antwortkategorien û Tests von Skalen zur Einstellungsmessung welche Indikatoren sind tatsächlich aufzunehmen? û Berechnung von Indices aus den relevanten Indikatoren Umpolen der negativen Items Summenscore oder Summe normierter Itemangaben Bsp: Umweltbewertungsskala aus der Umweltuntersuchung Test von Item A zeigt, es ist wenig geeignet (später!) Aufnahme von Items B - K für die Skala Die Vorarbeiten beinhalten: û Datenpflege û Austestung des Meßinstruments û Berechnung der komplexen Meßgrößen - Indixes 29

30 - Zum Testen der Hypothese Einfluß des Umweltbewußtseins H 1 : Je höher der Indexwert des Umweltbewußtsein, desto eher die Bereitschaft, die Heizung abzuschalten, wenn man mehr als 4 Stunden das Haus verläßt. û û Logik der Zusammenhangsmaße erfaßt dies als genau dann wenn Wir können daher umgekehrt prüfen, ob unter jenen, die bereit sind, Heizenergie zu sparen, der Umweltindex tatsächlich höher ausfällt û Prüfgröße: mittlerer Umweltindex; Differenz über beide Heizkostenabrechnungs-Gruppen dreht die Heizung ab dreht sie nicht ab Mittelwert des Umweltindex 3,7 3,6 Der Einfluß des Umweltbewußtseins kann geprüft werden über û den Umweltindex global û einzelne Itemantworten 30

31 û Prüfgröße: Hat Item C einen Einfluß auf Umweltverhalten Anzahlen Spalten% Heizenergie sparen ja nein Zustimmung zu Item C ja 51 23,4% ,6% nein 12 23,5% 39 76,5% Item C: Wenn wir so weiter machen wie bisher, steuern wir auf eine Umweltkatastrophe zu Nur Mieter û Die Hypothese H 1 kann daher anhand der Daten als falsifiziert gelten Beide Prüfungen führen zur Ablehnung/Falsifikation der Umwelthypothese. Allerdings ist es voreilig zu schließen: es gibt keinen Einfluß von Umweltbewußtsein auf Umweltverhalten Umweltbewußtsein könnte dann den Ausschlag geben, wenn die Kosten umweltgerechten Verhaltens niedrig sind. 31

32 - Zum Testen der Hypothese Einfluß der Anreizstruktur H 2 : vermuteter Einfluß der Anreizstruktur auf das Sparen von Energie û Prüfgröße: Anteil der Energiesparer unter den beiden Heizkostenabrechnungsgruppen Anzahlen Spalten% Heizenergie sparen ja nein Art der Heizkostenabrechnung = ua Variable Umlage 33 17,5% ,5% verbrauchsabhängig 30 37% 51 63% û Deutlicher und statistisch signifikanter Befund für den Effekt der Abrechnungsart und damit für die Gültigkeit von H 2 32

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Für die Lehrveranstaltung Marktforschung WS 2012/13 in 5 grobe Phasen teilbar: 1 1. Forschungsproblem muss formuliert und ggf. präzisiert werden 2. Erhebung

Mehr

Grundlagen der empirischen Sozialforschung

Grundlagen der empirischen Sozialforschung Grundlagen der empirischen Sozialforschung Sitzung 1 Jan Finsel Lehrstuhl für empirische Sozialforschung Prof. Dr. Petra Stein 20. Oktober 2008 1 / 28 Online-Materialien Die Materialien zur Vorlesung finden

Mehr

1. Biometrische Planung

1. Biometrische Planung 1. Biometrische Planung Die biometrische Planung ist Teil der Studienplanung für wissenschaftliche Studien, in denen eine statistische Bewertung von Daten erfolgen soll. Sie stellt alle erforderlichen

Mehr

Quantitative empirische Sozialforschung

Quantitative empirische Sozialforschung Heinz-Günter Micheel Quantitative empirische Sozialforschung Mit 37 Abbildungen und 34 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Heinz-Günter Micheel ist Privatdozent an der Fakultät für Erziehungswissenschaft

Mehr

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Einführung Dipl. - Psych. Fabian Hölzenbein hoelzenbein@psychologie.uni-freiburg.de Einführung Organisatorisches Was ist Empirie? Was ist Statistik? Dateneingabe

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Roland Bässler. Research & Consultinq

Roland Bässler. Research & Consultinq J 3 z = Roland Bässler Research & Consultinq Roland Bässler QUANTITATIVE FORSCHUNGSMETHODEN Ein Leitfaden zur Planung und Durchführung quantitativer empirischer Forschungsarbeiten (2. überarb. Auflage)

Mehr

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas.

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas. Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch Der Fragebogen Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung 2., aktualisierte Auflage facultas.wuv Inhaltsverzeichnis 1 Elementare Definitionen 11 1.1 Deskriptive

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung Die Messung Skalenniveaus 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Grundbegriffe Statistische Einheit,

Mehr

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II)

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II) Prinzipien der Fragebogenkonstruktion Seminar: Patricia Lugert, Marcel Götze 17.04.2012 Medien-Bildung-Räume Inhalt Fragebogenerstellung Grundlagen Arten von Fragen Grundlegende Begriffe: Merkmal, Variable,

Mehr

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung Berichte aus der Sozialwissenschaft Martin Hollaus Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung D29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt V /.

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung Prof. Dr. Hendrik Schröder 1 Die Grundlagen der Marketing-Forschung 1.1 Die Abgrenzung von Marktforschung und Marketing-Forschung 1.2 Die Aufgaben

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Die Zielpunkt-Marketing -Methodik

Die Zielpunkt-Marketing -Methodik Die Zielpunkt-Marketing -Methodik Wissenschaftlich abgesicherte Methodik erzeugt valide, repräsentative Messergebnisse [ Grundlage Ihrer unternehmerischen Entscheidungen! ] Zielpunkt-Marketing GmbH 2002-2015

Mehr

Skript zur Übung: Grundlagen der empirischen Sozialforschung - Datenanalyse

Skript zur Übung: Grundlagen der empirischen Sozialforschung - Datenanalyse Skript zur Übung: Grundlagen der empirischen Sozialforschung - Datenanalyse Phasen des Forschungsprozesses Auswahl des Forschungsproblems Theoriebildung Theoretische Phase Konzeptspezifikation / Operationalisierung

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 4. Messtheorie Messen in den Sozialwissenschaften, Operationalisierung und Indikatoren, Messniveaus,

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015

Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015 Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015 Vorteile von Online-Fragebögen Einbindung visueller Vorlagen / multimedialer Inhalte (z.b. Werbespots, Videos, Bilder etc.) Abwechslungsreiche Gestaltung

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen Bildungsurlaub-Seminare: Lerninhalte und Programm Seminartitel SPSS für Psychologen/innen (BH15113) Termin Mo, den 18.05.bis Fr, den 22.05.2015 (40 UStd.) Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Zufriedenheit ist messbar

Zufriedenheit ist messbar Zufriedenheit ist messbar Methoden zur Evaluation bei Menschen mit mehrfachen Behinderungen 2. Fachtagung Dr. Loew 22.1.2009 Karl-Hermann Rechberg Diakonie Neuendettelsau Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45

Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45 Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45 Der Einfluss von Kundenzufriedenheit auf die Kundenloyalität und die Wirkung der Wettbewerbsintensität am Beispiel der Gemeinschaftsverpflegungsgastronomie

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

5. MESSUNG & DATENERHEBUNG IN DEN SOWI

5. MESSUNG & DATENERHEBUNG IN DEN SOWI 5. MESSUNG & DATENERHEBUNG IN DEN SOWI Ziel: kontrollierte Gewinnung empirischer Informationen Bei den Entscheidungen über geeignete Erhebungsinstrumente, Messen, Auswahlverfahren und dem anzustrebenden

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav)

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13 Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Analysieren > Allgemeines Lineares Modell > Univariat Zweifaktorielle Versuchspläne 5/13 Haupteffekte Geschlecht und Gruppe

Mehr

Ziele der Kundenbefragung

Ziele der Kundenbefragung Kundenbefragung Ziele der Kundenbefragung Ermittlung der Kundenzufriedenheit als Basis für Ableitungen in Hinblick auf: - Entwicklung der Preisgestaltung - Optimierung der Produkt- und Einkaufspolitik

Mehr

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch Marktforschung 9. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Die Marktforschung hat zum Ziel, Informationen sei es auf dem Feld oder mit Statistiken zu gewinnen, um Trends, Möglichkeiten, Alternativen, Sinn

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

LimeSurvey. Fragebögen online erstellt und verwalten. von und mit CVC. cvc it-services

LimeSurvey. Fragebögen online erstellt und verwalten. von und mit CVC. cvc it-services Fragebögen online erstellt und verwalten von und mit CVC Was ist der LimeSurvey? ein kostenloses Tool um Fragebögen online zu erstellen leicht zu bedienen sehr umfangreich Funktionen? 25 unterschiedliche

Mehr

Eine computergestützte Einführung mit

Eine computergestützte Einführung mit Thomas Cleff Deskriptive Statistik und Explorative Datenanalyse Eine computergestützte Einführung mit Excel, SPSS und STATA 3., überarbeitete und erweiterte Auflage ^ Springer Inhaltsverzeichnis 1 Statistik

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern in Kooperation der Universität Koblenz-Landau und Vendus Sales & Communication Group Übersicht I II III

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Auswertungsband über alle bisher erhobenen Augenoptiker Anton Optik e.k. Februar 2015, V100 Label TÜV SÜD Management Service GmbH 1 1 2 Hintergrund der Erhebung Zusammenfassung

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

T-TEST BEI EINER STICHPROBE:

T-TEST BEI EINER STICHPROBE: Kapitel 19 T-Test Mit Hilfe der T-TEST-Prozeduren werden Aussagen über Mittelwerte getroffen. Dabei wird versucht, aus den Beobachtungen einer Stichprobe Rückschlüsse auf die Grundgesamtheit zu ziehen.

Mehr

Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell

Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell Einfaktorielle Versuchspläne 27/40 Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell Abweichung Einfach Differenz Helmert Wiederholt Vergleich Jede Gruppe mit Gesamtmittelwert

Mehr

Die Klimaforscher sind sich längst nicht sicher. Hans Mathias Kepplinger Senja Post

Die Klimaforscher sind sich längst nicht sicher. Hans Mathias Kepplinger Senja Post 1 Die Klimaforscher sind sich längst nicht sicher Hans Mathias Kepplinger Senja Post In: Die Welt, 25. September 2007 - Dokumentation der verwandten Daten - 2 Tabelle 1: Gefährlichkeit des Klimawandels

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Jahresanalyse Markenkommunikation Assekuranz 2010

Jahresanalyse Markenkommunikation Assekuranz 2010 Jahresanalyse Markenkommunikation Assekuranz 21 Quartalsanalysen für das Jahr 21 aus dem AdTracker Assekuranz Ihre Ansprechpartner: Dr. Oliver Gaedeke Tel. 221-42 61 64 oliver.gaedeke@psychonomics.de Köln

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr

co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte mittlere Heizkosten in Abrechnungsjahren 11,10 10,50

co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte mittlere Heizkosten in Abrechnungsjahren 11,10 10,50 co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte Benjamin Becker 2. SEMS Summer School Luxemburg, 11. September 2009 Heizkosten steigen 2 15,00 /m²,a 12,50 mittlere Heizkosten

Mehr

Der Target Group Optimizer Wir finden Ihre Zielgruppe!

Der Target Group Optimizer Wir finden Ihre Zielgruppe! Der Target Group Optimizer Wir finden Ihre Zielgruppe! United Internet Media Research - Unser Know-How Vor dem Kampagnenstart Während und nach der Kampagne WEB.ADTest Target Group Optimizer WEB.Effects

Mehr

Umsetzung. Auswertung. 1. Listen Sie alle Beteiligten und Betroffenen auf, die Erwartungen an den evaluierten Gegenstand haben

Umsetzung. Auswertung. 1. Listen Sie alle Beteiligten und Betroffenen auf, die Erwartungen an den evaluierten Gegenstand haben Evaluation und Erfolgskontrole im Zuwendungsbereich Eine Evaluation planen Evaluationen müssen nicht kompliziert und auswendig sein! Im Gegenteil: Es gilt jeweils zu klären, welches Ziel mit einer Evaluation

Mehr

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1)

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1) Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten () Mag. Dr. Andrea Payrhuber Zwei Schritte der Auswertung. Deskriptive Darstellung aller Daten 2. analytische Darstellung (Gruppenvergleiche) SPSS-Andrea

Mehr

Konstruktion eines Fragebogens und Durchführung einer Befragung - Grundprinzipien

Konstruktion eines Fragebogens und Durchführung einer Befragung - Grundprinzipien Konstruktion eines Fragebogens und Durchführung einer Befragung - Grundprinzipien Als Methode, die Bedürfnisse und Wünsche der Bibliotheksbesucher/-innen zu ermitteln, bietet sich die Durchführung einer

Mehr

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Durchführung einer einfaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung 1 Durchführung einer zweifaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung auf einem

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Entscheidungskriterien beim Kauf und bei der Auswahl von Heizsystemen

Entscheidungskriterien beim Kauf und bei der Auswahl von Heizsystemen Entscheidungskriterien beim Kauf und bei der Auswahl von Heizsystemen Ergebnisse Auftraggeber: Februar 9 Studiendesign Erhebungsmethode Grundgesamtheit Auswahlverfahren Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

Datenqualität und Datensicherheit

Datenqualität und Datensicherheit Datenqualität und Datensicherheit Thomas Wrba Medizinischen Universität Wien Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente Systeme (CeMSIIS) 05.05.2014 1 Einleitung (1) Medizinischer

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Der Anfang: Hypothesen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge Ursache Wirkung Koffein verbessert Kurzzeitgedächtnis Gewaltfilme führen zu aggressivem Verhalten

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs 03607 Empirische Sozialforschung

B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs 03607 Empirische Sozialforschung Fernstudium B.A. Bildungswissenschaft - Alexander Becker - Seite 1 von 43-14.03.14 B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs 03607 Empirische Sozialforschung Quellenangabe Fernstudium

Mehr

Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung

Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung Christoph Gregori Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung Eine empirische Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Reese Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Workshop Feministischer ÖkonomInnen (FemÖk), 18.1.2013 Agenda Ausgangspunkte Black Box Haushalt Forschungsfragen Hypothesen Daten und Methode Exkurs: Cluster-Analyse

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

Sicherheit von Wireless-LAN- Infrastrukturen 2009

Sicherheit von Wireless-LAN- Infrastrukturen 2009 Sicherheit von Wireless-LAN- Infrastrukturen 2009 Ergebnisse einer empirischen Untersuchung unter deutschen Unternehmen und Behörden Daniel Fischer, Bernd Markscheffel 17. DFN-Workshop, 09./10.02.2010,

Mehr

Leistungsangebot von co2online Research. Datenanalysen: Statistiken und Trends

Leistungsangebot von co2online Research. Datenanalysen: Statistiken und Trends Leistungsangebot von co2online Research DATENANALYSEN: STATISTIKEN UND TRENDS Energieverbrauch, Gebäudetechnik, Modernisierungsgeschehen: Über eine Millionen Daten ermöglichen umfassende Marktanalysen

Mehr

Hilfestellung Selbstevaluation

Hilfestellung Selbstevaluation DOWNLOAD Hilfestellung Selbstevaluation / STAND: 01.01.2014 Hilfestellung Selbstevaluation Die vorliegende Hilfestellung soll Projektleiter/innen bei der Erstellung des Evaluationskonzeptes bei Selbstevaluation

Mehr

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres. Berlin, 3. März 2015

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres. Berlin, 3. März 2015 Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015 Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Beschäftigten in Deutschland Im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle

Mehr

Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister

Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister Raimund Matros Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister Eine fallstudienbasierte Untersuchung kritischer Einflussgrößen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Torsten Eymann fya Springer Gabler

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

Evaluationsmethodik. Ein Vergleich der Evaluationsmethoden aus 17 Interventionen der DETERMINE good practice - Datenbank

Evaluationsmethodik. Ein Vergleich der Evaluationsmethoden aus 17 Interventionen der DETERMINE good practice - Datenbank Evaluationsmethodik Ein Vergleich der Evaluationsmethoden aus 17 Interventionen der DETERMINE good practice - Datenbank Ariane Lisanne Weiß Universität Maastricht 12. Juni 2010 Methodik Methodenerläuterung

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr

9 Resümee. Resümee 216

9 Resümee. Resümee 216 Resümee 216 9 Resümee In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden der Datenreduktion auf ihre Leistungsfähigkeit im sozialwissenschaftlichstatistischen Umfeld anhand eines konkreten Anwendungsfalls

Mehr

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser + WÄRMESORGLOSPAKETE Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser Wärmesorglospakete für Ihre Immobilie Moderne Wärmeversorgung für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Sie hätten gern eine neue moderne Heizungsanlage

Mehr

Multivariate Verfahren

Multivariate Verfahren Selbstkontrollarbeit 2 Multivariate Verfahren Musterlösung Aufgabe 1 (28 Punkte) Der Marketing-Leiter einer Lebensmittelherstellers möchte herausfinden, mit welchem Richtpreis eine neue Joghurt-Marke auf

Mehr

Einführung in die Logistische Regression. Fortbildung zur 19.Informationstagung Tumordokumentation

Einführung in die Logistische Regression. Fortbildung zur 19.Informationstagung Tumordokumentation Einführung in die Logistische Regression Fortbildung zur 9.Informationstagung Tumordokumentation Bernd Schicke, Tumorzentrum Berlin FB Bayreuth, 29.März 20 Gliederung Einleitung Schätzen von Maßzahlen

Mehr

Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern

Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern Kathleen Köhn, Referat VI 3 Bundesversicherungsamt (BVA) Übersicht 1. Einleitung 2. Methodik 3. Ergebnisse

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

1.1 Was ist Statistik und warum ist Statistik wichtig?

1.1 Was ist Statistik und warum ist Statistik wichtig? 1.1 Was ist Statistik und warum ist Statistik wichtig? Typischer Lexikon-Eintrag für den Begriff Statistik : Methode zur Untersuchung von Massenerscheinungen Versuch, den Umfang, die Gliederung oder Struktur

Mehr