Gender Budgeting. Geschlechtergerechte Geldverteilung als Weg zur Chancengleichheit? Dr. in Elisabeth KLATZER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gender Budgeting. Geschlechtergerechte Geldverteilung als Weg zur Chancengleichheit? Dr. in Elisabeth KLATZER"

Transkript

1 Gender Budgeting Geschlechtergerechte Geldverteilung als Weg zur Chancengleichheit? Dr. in Elisabeth KLATZER

2 Ausgangspunkt Budgets sind in Zahlen gegossene Gesellschaftspolitik sie unterliegen weniger einem Sachzwang sondern sie spiegeln den politischen Willen und die gesellschaftliche Machtverhältnisse wider Elisabeth Klatzer 3/2009 2

3 Gender Budgeting - Einführung Budgets wirken auf das Leben von Frauen und Männern unterschiedlich Kernfrage: Wie wirken sich budgetpolitische Maßnahmen auf die Gleichstellung von Frauen und Männer und auf das Verhältnis der Geschlechter zueinander aus? Die Budgetgestaltung kann dazu beitragen... dass bestehende geschlechtsspezifische Unterschiede verstärkt werden... dass bestehende geschlechtsspezifische Unterschiede verringert oder abgebaut werden Elisabeth Klatzer 3/2009 3

4 Gender Budgeting Definition Gender Budgeting ist die Anwendung von Gender Mainstreaming im Budgetprozess. Es bedeutet eine gendersensitive Bewertung der Budgets durch Einbringung einer Gender Perspektive in allen Stadien des Budgetprozesses und eine Restrukturierung der staatlichen Einnahmen und Ausgaben zur Förderung der Geschlechtergleichstellung. (Europarat) Elisabeth Klatzer 3/2009 4

5 Geschlechtergerechte Budgetgestaltung GB = Geschlechtergerechte Budgetgestaltung Umgestaltung von staatlichen Budgets (Einnahmen und Ausgaben) zur Förderung der Gleichstellung Veränderung von budgetpolitischen Inhalten und Prozessen Elisabeth Klatzer 3/2009 5

6 Gender Budgeting wo ansetzen? Anknüpfungspunkte: Inhaltliche Ebene und Prozessebene Systematische Analyse der Einnahmen und Ausgaben Analyse der öffentlichen Leistungen und Politiken Analyse der Budgetprozesse Elisabeth Klatzer 3/2009 6

7 Geschlechtergerechtigkeit - Ziele Ökonomische Unabhängigkeit Autonomie über die eigene Zeitverwendung Selbstbestimmte Lebensgestaltung Gleichberechtigte Teilhabemöglichkeiten (Erwerbsarbeit, gesellschaftl. und pol. Partizipation) Leben frei von jeder Form von Gewalt Gleichberechtiger Zugang zu öffentlichen Leistungen Soziale Sicherung (Arbeitslosigkeit, Pflege, Krankheit, Rente) Elisabeth Klatzer 3/2009 7

8 Was will Gender Budgeting erreichen? Geschlechterperspektive mit einbeziehen Ausgaben und Einnahmen umstrukturieren, um die Gleichstellung von Frauen und Männern zu fördern Budgets und deren Erstellung transparenter machen und Möglichkeiten der Mitsprache eröffnen Bedürfnisse von Frauen/Mädchen ebenso wie von Männern/Buben berücksichtigen Mittel zielgerichteter einsetzen (Wirkungsorientierung) Erweiterung und Transformation traditioneller Budgetprozesse Erweiterung der ökonomischen Perspektive: Einbeziehung unbezahlter Arbeit Elisabeth Klatzer 3/2009 8

9 Gender Budgeting Rechtliche und Politische Grundlagen 1985 Gender Mainstreaming (GM) wird erstmals auf der 3.Weltfrauenkonferenz der UN in Nairobi als politische Strategie vorgestellt Weltfrauen-Konferenz in Peking (Aktionsplattform) CEDAW Elisabeth Klatzer 3/2009 9

10 Aktionsplattform Weltfrauenkonferenz in Peking politische Verpflichtung, die für die Machtgleichstellung der Frau erforderlichen Humanressourcen und Finanzmittel bereitzustellen. Dies wird die Einbeziehung eines geschlechtsbezogenen Ansatzes in Haushaltsentscheidungen erfordern (Punkt 345) sollten die Regierungen daran gehen, systematisch zu überprüfen, in welchem Maße Ausgaben des öffentlichen Sektors Frauen zugute kommen, den Staatshaushalt so anzupassen, dass Frauen gleicher Zugang zu den Ausgaben des öffentlichen Sektors gewährleistet ist (Punkt 346) Elisabeth Klatzer 3/

11 Europäische Union: Vertrag von Amsterdam Art. 2: Aufgabe der Gemeinschaft ist es, die Gleichstellung von Männern und Frauen zu fördern. Art. 3 Abs.2: Bei allen [ihren Tätigkeiten] wirkt die Gemeinschaft darauf hin, Ungleichheiten zu beseitigen und die Gleichstellung von Männern und Frauen zu fördern Elisabeth Klatzer 3/

12 Europäische Union 1996 EU verplichtet sich zu Gender Mainstreaming (Mitteilung der Europäischen Kommission) 2001 Konferenz UNIFEM und Belgische Ratspräsidentschaft zu Gender Budgeting Elisabeth Klatzer 3/

13 Europäische Union Bericht des Europäischen Parlaments (2003) Bottom-up Ansatz für Reform des Budgetprozesses nötig; breite Teilhabe MS werden aufgefordert, Einflüsse von makroökonomischen Politiken und Wirtschaftsreformen auf Männer und Frauen zu analysieren und Strategien und korrektive Maßnahmen zu entwickeln EK soll Mitteilung zu Gender Budgeting verabschieden, GB Netzwerk fördern Beratender Ausschuss für Chancengleichheit der Europäischen Kommission (2003) Verantwortung bei Generaldirektion Budget Anregung für Machbarkeitsstudie Bewertung der Strukturfonds Bewertung der Gleichstellungswirkungen im Rahmen des Impact Assessment EK soll Best Practice Austausch organisieren und finanzielle Ressourcen bereitstellen Elisabeth Klatzer 3/

14 Europäische Union Machbarkeitsstudie GB (2008) 2 mögliche Wege werden vorgeschlagen: Keine spezifische Verpflichtung zu GB, sondern Fortführung im Rahmen der GM Politiken und des EU Budgetprozesses Formale und explizite Verpflichtung zu GB auf EU Ebene Wichtig: Ansetzen in Planungsphase AutorInnen haben unklares Verständnis von GB(!) Follow-up versandet! Elisabeth Klatzer 3/

15 Gender Budgeting Methoden (1) Analyse von Entscheidungsprozessen Deskriptive Datenanalyse Inzidenzanalyse/Analyse der NutzerInnen Bewertung durch NutzerInnen Analyse der Auswirkungen auf die unbezahlte Arbeit Elisabeth Klatzer 3/

16 Gender Budgeting Methoden (2) Analyse der Auswirkungen auf bezahlte Arbeit und Einkommen (Beschäftigungseffekte) Gender Impact Assessment Benchmarking Gender Budget Statement (u.a. strategische Berichte, Details in Erläuterungen) Elisabeth Klatzer 3/

17 Datenanalyse Deskriptive Analyse der Situation von Frauen und Männern Herausarbeiten von geschlechterrelevanten Aspekten bzw. Problemlagen Vorhandene quantitative und qualitative Daten werden herangezogen Disaggregation der Daten nach Geschlecht, aber auch anderen Dimensionen (Alter, Einkommensniveau ) Einsatz von Indikatoren Grenzen: auch Berücksichtigung von statistisch nicht erfassten Aspekten nötig! Elisabeth Klatzer 3/

18 Inzidenzanalysen Öffentliche Ausgaben: Wer nimmt öffentliche Leistungen in Anspruch (LeistungsbezieherInnen)? Wem kommen sie zugute? Öffentliche Einnahmen: Wer trägt welche Steuern, Gebühren, Abgaben etc.? Elisabeth Klatzer 3/

19 Zeitbudgetanalysen Verfügbare Zeit Größenordnung des Arbeitsvolumens bezahlt/unbezahlt (Tätigkeitsprofil) Wirtschaftliche Bedeutung unbezahlter Arbeit Wirkungsanalysen: Welche Auswirkungen haben öffentliche Ausgaben (bzw. deren Veränderungen) auf die verfügbare Zeit von Männern und Frauen? Elisabeth Klatzer 3/

20 Bewertung durch NutzerInnen Meinung (potentieller) NutznießerInnen öffentlicher Leistungen erheben Entsprechen Leistungen den Bedürfnissen und Prioritäten? Unterschiedliche Methoden: Umfragen Interviews, Fokusgruppen-Diskussionen partizipative Bewertungsprozesse, teilnehmende Beobachtung Elisabeth Klatzer 3/

21 Gender Impact Assessment (1) Genderpolitische Folgenabschätzung Voraussetzung: aussagekräftige Datengrundlagen und Indikatoren Umfassendes Instrumentarium Geht über klassische ökonomische Analyseinstrumente hinaus: Berücksichtigung der Care Economy Auch langfristige Perspektive der Geschlechter- (und damit Macht-)Verhältnisse Elisabeth Klatzer 3/

22 Gender Impact Assessment (2) kurz- und langfristige Auswirkungen auf Verteilung von Ressourcen sowie bezahlter und unbezahlter Arbeit Einbeziehung der Analyse unbezahlter Arbeit und deren Rückwirkungen auf die bezahlte Ökonomie Analyse auf individueller Ebene und Haushaltsebene Entsprechen die Politiken den Bedürfnissen von Frauen bzw. Männern Auswirkungen auf das Verhalten von Frauen und Männern Berücksichtigung unterschiedlicher Reaktionen von Frauen und Männern auf Anreizmechanismen Auswirkungen auf geschlechtsspezifische Normen und Rollen Elisabeth Klatzer 3/

23 Zielindikatoren und Bewertungsmaßstäbe Kriterien der Bewertung festlegen Entwicklung geeigneter Indikatoren aus drei Kategorien: Input-Indikatoren (Welche Mittel werden eingesetzt?) z.b.: Personalausgaben, eingesetztes Budget Output-Indikatoren (unmittelbares Ergebnis) z.b.: Zahl der Begünstigten Outcome-Indikatoren (mittelbare Ergebnisse/Folgewirkungen) z.b.: Gesundheitszustand der Bevölkerung, Verfügbarkeit von Freizeit Elisabeth Klatzer 3/

24 Benchmarking (2) Wahl geeigneter Indikatoren Herausforderung: direkter Wirkungszusammenhang Gewisse Kontinuität der Kriterien bzw. Indikatorenbasis Messung der Entwicklungen im Zeitablauf Elisabeth Klatzer 3/

25 Gender Budget Statement (1) Gleichstellungsorienterte Budgetmaterialien Integration der Geschlechterperspektive in den gesamten Voranschlag Systematische Erfassung der gleichstellungsrelevanten Dimension des Budgets Integraler Bestandteil der Haushaltsvorlagen Geeignet als Einstieg UND als jährliches zusammenfassendes Steuerungsdokument Vielfältige Darstellungsmöglichkeiten Elisabeth Klatzer 3/

26 Gender Budget Statement (2) Beispiel aus Südafrika Programm/Politikbereich Budget Outcome/Zielsetzung Output/Ergebnis Gender Themen Indikatoren Konkrete Maßnahmen Zeitrahmen Elisabeth Klatzer 3/

27 Schweiz Vorreiterin in Europa Lange Tradition der Beteiligung der Zivilgesellschaft an finanzpol. Debatten Hintergrund: restriktive Budgetpolitik Initiative Mitte der 90er Anstoß von Gewerkschaft (VPOD) Elisabeth Klatzer 3/

28 Schweiz (2) Studie An den Frauen sparen? (1996) Untersuchung Bund, Kanton, Gemeinde Methode BASS (Schweiz): Beschäftigungsentwicklung Indirekte Beschäftigungswirkungen (Sachausgaben) Untersuchung der Auswirkungen der Sparpolitik auf Frauen bzw. Männer 3 Kriterien: Beschäftigungswirkungen NutznießerInnen/KundInnen Gratisarbeit Elisabeth Klatzer 3/

29 Schweiz (3) Folgearbeiten in Basel Parlamentarischer Beschluss Verfeinerung der Methode Kooperation Gleichstellungsbüro, Frauenrat und Statistisches Amt Begleitende ExpertInnengruppe Elisabeth Klatzer 3/

30 Schweiz (4) Folgearbeiten in Basel Budgetinzidenzanalyse (Wer nimmt öffentliche Leistungen in Anspruch?) Beschäftigungswirkungen Auswirkungen auf die unbezahlte Arbeit Elisabeth Klatzer 3/

31 Schweiz (5) Zeitbudgetanalyse Verfügbare Zeit Größenordnung des Arbeitsvolumens bezahlt/unbezahlt (Tätigkeitsprofil) Wirtschaftliche Bedeutung unbezahlter Arbeit Wirkungsanalysen: Welche Auswirkungen haben öffentliche Ausgaben (bzw. deren Veränderungen) auf die verfügbare Zeit von Männern und Frauen? Elisabeth Klatzer 3/

32 Schweiz - Erkenntnisse Langfristiger Prozess Aktive Kerngruppe Unterstützung aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, NGOs und Medien Öffentlichkeit und Verständlichkeit Elisabeth Klatzer 3/

33 Berlin Zivilgesellschaftliches Lobbying Senatsbeschluss zur Umsetzung von GB Steuerungsgremium: VertreterInnen aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft Verwaltungsinterne Analyse Leitung Senatsverwaltung Finanzen Elisabeth Klatzer 3/

34 Berlin (2) Pilotphase Pilotphase bis Juni 2004 Pilotprojekte auf Senatsverwaltung und Bezirksebene Pragmatischer Ansatz: Machbarkeit zeigen, Motivation! Geschlechterdifferenzierte Nutzenanalyse Hauptphase Herausforderung: qualitative Fragestellungen und zusätzliche Datenerhebungen Elisabeth Klatzer 3/

35 Berlin (3) NutzerInnenanalyse Kriterien: Finanzielle Relevanz Steuerungsrelevanz Daten Individuelle LeistungsempfängerInnen Analyse von Produkten (z.b.: Büchereien, VHS, Sport) Elisabeth Klatzer 3/

36 Berlin (4) - Pilotanalysen Lichtenberg: Sportanlagen Daten: Nutzung von Sportanlagen Ergebnisse: markante Unterschiede in Nutzung Sportanlagen: Anteil Frauen und Mädchen 38% Ungedeckte Sportanlagen: 9% F&M Gedeckte Sportanlagen: 29% F&M Fußball: 20% des Budgets, Frauenanteil 0,6% Elisabeth Klatzer 3/

37 Berlin (5) - Ergebnisse Berlin, Bezirk Lichtenberg: Sportanlagen Raster zur Darstellung der Budgetverteilung: Budgetposten Budgetierung Budgetanteil Budgetanteil 2003 Frauen Männer Bereitstellung von Sportanlagen , ,- 38,3% ,- 61,7% Elisabeth Klatzer 3/

38 Berlin - Erkenntnisse Engagement der Finanzverwaltung Kooperation Verwaltung, Parlament, ZG Fortbildung und Beratung Problem: Datenlage Adaption der Instrumente der Verwaltungsreform Elisabeth Klatzer 3/

39 Beispiel Köln Wer ist von Budgeteinsparungen betroffen? Analyse von Leistungen: Stadtbibliotheken und VHS Elisabeth Klatzer 3/

40 Anzahl der NutzerInnen Köln Bibliotheken NutzerInnen weiblich männlich Jahre 7-12 Jahre Jahre Jahre Jahre ab 18 Jahre i. Ausb. ab 18 Jahre nicht i. Ausb. männlich weiblich Elisabeth Klatzer 3/

41 Köln - Ergebnisse Deutliche Unterschiede nach Alter und Geschlecht: Zentralbibliothek, Stadtteil-Bibliotheken und Bibliotheksbusse Elektronische Medien, Bücher Elisabeth Klatzer 3/

42 Köln - Erkenntnisse Abschaffung Bibliotheksbusse Schließung von Zweigstellen Einschränkung Öffnungszeiten Sparmaßnahmen zu Lasten von Kindern, Jugendlichen und Frauen! Elisabeth Klatzer 3/

43 Salzburg: Lehrstellenförderung Jahr Geförderte Lehrlinge % Frauen Durchschnittl. Fördersumme pro Frau Durchschnittl. Fördersumme pro Mann % 1.090, , % 1.030, , % 926,- 993, % 988, , % 781,- 988, % 657,- 941,- Elisabeth Klatzer 3/

44 Skandinavische Länder Pilotphase im Rahmen des Nordischen Rates Integration in GM Politiken Starke institutionelle Verankerung Weit vorangeschritten: Schweden, Dänemark Elisabeth Klatzer 3/

45 Schweden (1) Implementierung seit 2002: An equal share Fokus auf: Performance und Finanzmanagement Entscheidungsgrundlagen Genderdisaggregierte Statistiken Jährlicher Bericht über die Verteilung der Ressourcen auf Frauen und Männer Elisabeth Klatzer 3/

46 Schweden (2) Ausgangspunkt: Klare Gleichstellungsziele Übergeordnetes Ziel: Frauen und Männer sollen gleiche Macht haben, um die Gesellschaft und ihr eigenes Leben zu gestalten Gleiche Verteilung von Macht und Einfluss Ökonomische Gleichstellung von Frauen und Männern Gleiche Verteilung von unbezahlter Versorgungsund Haushaltsarbeit Beendigung der Gewalt von Männern an Frauen Elisabeth Klatzer 3/

47 Schweden: Verteilung der Ressourcen auf Frauen und Männer Jährlich; wechselnde Schwerpunkte Wirtschaftliche Konsequenzen der Elternschaft 10 Jahre kosten: Frauen: ,- Kronen Männern: ,- Kronen Pensionsverluste: Frauen: ,- Kronen Männer: 1.000,- Kronen Elisabeth Klatzer 3/

48 Italien Arbeiten vor allem auf lokaler und regionaler Ebene Human well-being Ansatz (Sen, Nussbaum) Capabiltities und Functioning Analyse der Politiken und Maßnahmen Direkte/indirekte Gender Wirkungen Kontextuelle Auswirkungen auf Gender Gender neutrale Bereiche Reklassifizierung des Budgets Elisabeth Klatzer 3/

49 UK Women s Budget Group (WBG) WBG: Unis, Gewerkschaften, NGOs Direkte Kontakte mit Regierung Zivilgesellschaftliche Politikberatung Jährliche Kommentare zu Budget und wichtigen Reformen Equity/Efficiency Elisabeth Klatzer 3/

50 European Gender Budgeting Network Zusammenschluss von AktivistInnen und WissenschafterInnen Vernetzung, Austausch, Lobbying Webseite: Elisabeth Klatzer 3/

51 Gender Budgeting in Österreich Rechtliche und politische Grundlagen für GM/GB Art. 7 (1) B-VG Verbot von Diskriminierung aufgrund d. Geschlechts Art. 7 (2) B-VG Bund, Länder und Gemeinden bekennen sich zur tatsächlichen Gleichstellung von Mann und Frau. Art. 13 (3) B-VG (neu ab 2009!) Bund, Länder und Gemeinden haben bei der Haushaltsführung die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern anzustreben. Ministerratsbeschlüsse vom , , , Elisabeth Klatzer 3/

52 Gender Budgeting in Österreich Zivilgesellschaftliche Initiative: Gruppe Frauen und Budget (seit 2001) Frauen aus Wissenschaft, Verwaltung, NGOs, Interessenvertretungen viel unentgeltliche Arbeit Publikationen, Expertise Lobbying Watch Group. Gender und öffentliche Finanzen Elisabeth Klatzer 3/

53 Entwicklungen in Österreich (2) Oberösterreich - Pilotprojekt (Bildung, Gesundheit, Sport) * Direkter Nutzen von Ausgaben * Beschäftigungswirkungen * Indirekte und externe Effekte Wien Integration ins laufende Verwaltungshandeln Regionale Ebene * z.b. Klosterneuburg, Tulln, Elisabeth Klatzer 3/

54 Entwicklungen in Österreich (3) Bundesebene: Pilotstudie (Pilotbereich, Gesamtstrategie) Leitfaden/Arbeitshilfe auf Bundesebene BVA Erläuterungen: Genderaspekte des Budgets Haushaltsrechtsreform - Verpflichtung zu GB auf verfassungsrechtlicher Ebene - Integration in die Wirkungsorientierte Haushaltsführung Elisabeth Klatzer 3/

55 Österreichische Bundes-Verfassung Artikel 13 (Zielbestimmung der Haushaltsführung): (3) Bund, Länder und Gemeinden haben bei der Haushaltsführung die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern anzustreben. In Verfassung auf gleicher Ebene wie gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht und nachhaltig geordnete Haushalte (Art. 13 (2) B-VG) genannt. Mit 1. Jänner 2009 in Kraft getreten. Elisabeth Klatzer 3/

56 GB im Rahmen der Wirkungsorientierten Haushaltsführung Rechtslage ab dem Artikel 51 Abs. 8 B-VG: Bei der Haushaltsführung des Bundes sind die Grundsätze der Wirkungsorientierung insbesondere auch unter Berücksichtigung des Ziels der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern, der Transparenz, der Effizienz und der möglichst getreuen Darstellung der finanziellen Lage des Bundes zu beachten. Nähere Bestimmungen sind auf einfachgesetzlicher Ebene zu regeln (=> BHG) Elisabeth Klatzer 3/

57 EU-Projekt Gender Budgeting an Universitäten Specific Support Action (6. FRP) 3 Länder: Ö, D, PL Wirtschaftsuniversität Wien, Universität Gdansk, Universität Augsburg Elisabeth Klatzer 3/

58 Projektmodule nationale Rahmenbedingungen für Frauen und Männer in der Wissenschaft Situation von Frauen und Männern an den Universitäten Analyse der Budgetprozesse an den Universitäten Entwicklung von Instrumenten Specific Support Actions an den Unis Elisabeth Klatzer 3/

59 Budgetprozess an Universitäten (Beispiel WU) Geschlossener Prozess Wenige AkteurInnen involviert intransparent Bedeutung informeller Strukturen Erhöhung von Transparenz und Partizipation im Budgetprozess Elisabeth Klatzer 3/

60 Auswahl inhaltlicher Schwerpunkte Personal Systematische Analyse der Personalausgaben Klare Zielsetzungen zur Erreichung von Gleichstellung auf allen Ebenen Infrastruktur Forschungsschwerpunkte Lehre Ausstattung von Gleichstellungsinstitutionen Elisabeth Klatzer 3/

61 Empfehlungen auf inhaltlicher Ebene Operationalisierung und Umsetzung von Gleichstellungszielen Gender Controlling/Gender Monitoring Systeme finanzieller Anreize Gender Impact Assessment Elisabeth Klatzer 3/

62 Integration in zentrale Management- Instrumente Integration von Gleichstellung in: Entwicklungsplan, Zielvereinbarungen Leistungsberichte Operationalisierung der Daten/Informationen in der Wissensbilanz Klare, messbare Zielsetzungen Engendering von Management Tools wie KLR Elisabeth Klatzer 3/

63 Vorschläge zur Verankerung im UG in Analogie zu Art. 13(3) B-VG 12 (7) Die Universitäten erhalten jeweils ein Globalbudget,. Es setzt sich aus dem jeweiligen Grundbudget und dem jeweiligen formelgebundenen Budget zusammen. Die Universitäten haben bei der Verwendung der Globalbudgets die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern anzustreben. Die Universitäten könne im Rahmen ihrer Aufgaben und der Leistungsvereinbarungen frei über den Einsatz der Globalbudgets verfügen. Verpflichtung zum Gender Mainstreaming in den Leistungsvereinbarungen: 13 (3 neu): Bei den Inhalten der Leistungsvereinbarung gemäß 13 (2) Ziffer 1 ist jeweils darzulegen, wie die einzelnen Universitäten ihre Verpflichtung gemäß 12(7) zur Erreichung der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern wahrnehmen werden. Elisabeth Klatzer 3/

64 Vorschläge UG (2) 15 (1) Das Rektorat hat die Gebarung der Universität nach den Grundsätzen der Rechtmäßigkeit, Wirtschaftlichkeit, Zweckmäßigkeit, Förderung der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern, Sparsamkeit und Transparenz zu gestalten und den Budgetprozesse Schaffung transparenter Abläufe Sicherstellung einer breiteren Mitbestimmung (Senat) Elisabeth Klatzer 3/

Gender Budgeting in der Österreichischen HochschülerInnenschaft Bundesvertretung Projektbericht

Gender Budgeting in der Österreichischen HochschülerInnenschaft Bundesvertretung Projektbericht Gender Budgeting in der Österreichischen HochschülerInnenschaft Bundesvertretung Projektbericht Agenda Gender Budgeting in der ÖH wer, was, wie warum? Innenansicht: Arbeitsprozesse und politische Kultur

Mehr

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Region Steyr-Kirchdorf Doris Hagspiel Regionalmanagerin RMOÖ GmbH GKompZ Berlin, 4.12.08 Regionalmanagement OÖ GmbH 6 Regionalbüros in OÖ, 40 Beschäftigte,

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Pilotprojekt zur Umsetzung von Gender Budgeting Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm Bremen und Bremerhaven

Pilotprojekt zur Umsetzung von Gender Budgeting Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm Bremen und Bremerhaven Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Pilotprojekt zur Umsetzung von Gender Budgeting Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm und Bremerhaven Beitrag für die Reform-Manufaktur Fachtagung: Geschlechtersensible

Mehr

Gender Mainstreaming in der Fort- und Weiterbildung

Gender Mainstreaming in der Fort- und Weiterbildung Gender Mainstreaming in der Fort- und Weiterbildung Strategien und Methoden Situation: Gender in der Evangelischen Kirche Alle Hierarchiestufen wurden informiert In vielen Bereichen wurde Gender Sensibilität

Mehr

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren

Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren Dr. in Andrea Leitner Dr. in Angela Wroblewski BMWF 3. Dezember 2013 Leitner/

Mehr

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Astrid Libuda-Köster, IPSE Institut für Projektevaluation und sozialwissenschaftliche Datenerhebung und Brigitte Sellach + Uta Enders-Dragässer von

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt 10/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Vorblatt, Wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 von 7 1 von 7 Vorblatt Ziel(e) - Erleichterung der Kapitalaufbringung für Unternehmen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Mehr

1 Gleichstellung in der Neuen Steuerung von Hochschulen Problemaufriss und theoretische Verortung... 15 Ingrid Schacherl, Melanie Roski, Birgit Erbe

1 Gleichstellung in der Neuen Steuerung von Hochschulen Problemaufriss und theoretische Verortung... 15 Ingrid Schacherl, Melanie Roski, Birgit Erbe Inhalt Vorwort... 11 Aufbau des Buches... 13 Danksagung... 14 1 Gleichstellung in der Neuen Steuerung von Hochschulen Problemaufriss und theoretische Verortung... 15 Ingrid Schacherl, Melanie Roski, Birgit

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung. Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH)

Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung. Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH) Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH) Projekt E- qual+ E- qual «Lehre, Gender, Qualität» (2008-2010)

Mehr

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES)

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Österreichisches Programm für ländliche Entwicklung 04 00: Maßnahme 9 Anhang 8.9.. Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Nr. Zugangskriterium Spezifikation () Der Antrag ist fristgerecht

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Mandat. des Präsidiums des Österreich-Konvents. für den Ausschuss 1. (Staatsaufgaben und Staatsziele) (Entwurf)

Mandat. des Präsidiums des Österreich-Konvents. für den Ausschuss 1. (Staatsaufgaben und Staatsziele) (Entwurf) 121/PRVOR-K - Präsidiumsvorlage 1 von 8 Mandat des Präsidiums des Österreich-Konvents für den Ausschuss 1 (Staatsaufgaben und Staatsziele) (Entwurf) 1 2 von 8 121/PRVOR-K - Präsidiumsvorlage Ausschuss

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Seminar: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitevaluierung Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, A 1010 Wien 20. Mai 2011 Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Thomas Dax

Mehr

Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht

Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht Ulrike Spangenberg Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht Eine verfassungsrechtliche Untersuchung am Beispiel der Besteuerung der zusätzlichen Alterssicherung Inhaltsverzeichnis Tabellen- und

Mehr

Gender-sensibles Talentmanagement

Gender-sensibles Talentmanagement Büro St. Gallen T +41/71/280 17 77 F +41/71/288 24 57 Hüttenwiesstrasse 39 CH-9016 St. Gallen Büro München T +49/89/51 51 38 39 F +49/89/51 51 38 25 Fürstenrieder Strasse 279a D-81377 München Gender-sensibles

Mehr

Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG)

Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG) Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG) Allgemeiner Teil: Anlass des Gesetzesentwurfes: Die von der UN-Generalversammlung am 13. Dezember 2006 beschlossene UN- Konvention Übereinkommen über die

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Detaillierung Seite 1 / 9 zu Effiziente IT-Unterstützung aller

Mehr

Gender-based Analysis (GBA)

Gender-based Analysis (GBA) Gender-based Analysis (GBA) Gleichstellung in der Verwaltungspraxis in Kanada zwischen Instrumenten, Mechanismen und Controlling Neueste Entwicklungen Arn Sauer, M.A., Research Associate, Simone de Beauvoir

Mehr

Warum (immer noch) partizipative TA?

Warum (immer noch) partizipative TA? Warum (immer noch) partizipative TA? Leonhard Hennen Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Karlsruher Institut für Technologie Elfte österreichische TA-Konferenz 20 Juni 2011, Wien TA

Mehr

Vorblatt. Ziele. Inhalt

Vorblatt. Ziele. Inhalt 1 von 8 Vorblatt Ziele - Vereinfachung des Beitragsrechts in der Krankenversicherung - Vereinheitlichung der von Arbeitern/Arbeiterinnen und Angestellten zu zahlenden Beitragsteile - Entfall der Begünstigung

Mehr

Münchner Stadtbibliothek Kundenerhebungen / -Befragungen. Thema

Münchner Stadtbibliothek Kundenerhebungen / -Befragungen. Thema Thema Von der Gemeinwesenanalyse zur Auskunftsevaluierung: Kundenbefragungen und Kundenerhebungen an der Münchner Stadtbibliothek Was haben wir gemacht und was haben wir daraus gemacht Einzelne Anwendungen

Mehr

ZEF. Wassernutzung. Wasser- und Landreformen in Afrika: Integrative Betrachtung aus institutioneller Perspektive. GLOWA Volta. Wolfram Laube, ZEF a

ZEF. Wassernutzung. Wasser- und Landreformen in Afrika: Integrative Betrachtung aus institutioneller Perspektive. GLOWA Volta. Wolfram Laube, ZEF a Wasser- und Landreformen in Afrika: Integrative Betrachtung aus institutioneller Perspektive Wolfram Laube, a Inhalt: Wasser und Land im internationalen Diskurs Interdependenz der Ressourcen Ansatzpunkte

Mehr

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich geschlechtsneutral? Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming im BMF 12 Ist das österreichische

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

Kinderrechte in der EU

Kinderrechte in der EU Kinderrechte in der EU Mag. Helmut Sax Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, Wien Kinderrechte-Symposium, 18. November 2010 Donau-Universität Krems/ Kinder- und Jugendanwaltschaft Niederösterreich

Mehr

Zehn Jahre Gender Mainstreaming in der Bundesverwaltung

Zehn Jahre Gender Mainstreaming in der Bundesverwaltung Zehn Jahre Gender Mainstreaming in der Bundesverwaltung Bestandsaufnahme und Einschätzung der nachhaltigen Wirkung von Gender Mainstreaming in den Ressorts und obersten Organen Zehn Jahre Gender Mainstreaming

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

Wissensmanagement im Finanzressort

Wissensmanagement im Finanzressort Wissensmanagement im Finanzressort Best Practice und Erfahrungsaustausch Wien, Oktober 2014 Mag. Lisa Mandl Bundesministerium für Finanzen Abt. I/6 Personalentwicklung Stvtr. Abteilungsleiterin lisa.mandl@bmf.gv.at

Mehr

AUS DER ARBEIT DES UEWC

AUS DER ARBEIT DES UEWC 8. Januar 2015 PRÄSENTATION FÜR DIE INTERNATIONALE ABSCHLUSSKONFERENZ EUROPÄISCHES ARBEITNEHMERVERTRETUNGSNETZWERK IN DER MILCHINDUSTRIE AUS DER ARBEIT DES UEWC Hermann Soggeberg Vorsitzender Unilever

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Monitoring und Sozialberichterstattung.

Monitoring und Sozialberichterstattung. Monitoring und Sozialberichterstattung. Der Monitor Arbeitsmarktpolitik im Vergleich Diskussionsbeitrag zum Werkstattgespräch 2: Regulierung des Umbruchs Umbruch der Regulierung 9./ 10. März 2006 in Göttingen

Mehr

Non-Paper für eine gemeinsame Positionierung von MS für ein eigenständiges EU-Jugendprogramm ab 2014

Non-Paper für eine gemeinsame Positionierung von MS für ein eigenständiges EU-Jugendprogramm ab 2014 Non-Paper für eine gemeinsame Positionierung von MS für ein eigenständiges EU-Jugendprogramm ab 2014 Vorschlag DEU, Stand 17.08.2011 1. Bewertung von Education Europe 2. Positionen zu einem neuen EU-Jugendprogramm

Mehr

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments?

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? 15. ÖGUT-Themenfrühstück 2009 Dr in. Katharina Sammer Wien, 4. Februar 2009 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt

Mehr

Kennzahlen in der Wissensbilanzierung: Konsequenzen für die strategische Steuerung und Bericht zum Status-quo

Kennzahlen in der Wissensbilanzierung: Konsequenzen für die strategische Steuerung und Bericht zum Status-quo Kennzahlen in der Wissensbilanzierung: Konsequenzen für die strategische Steuerung und Bericht zum Status-quo Mag. Heidi Koller Produktmanagerin Wissensbilanz Jubiläumskonferenz 10 Jahre Wissensbilanz

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Egalité salariale: Où en sommes-nous? Lohngleichheit: Wo stehen wir?

Egalité salariale: Où en sommes-nous? Lohngleichheit: Wo stehen wir? Eidgenössisches Departement des Innern EDI Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG Egalité salariale: Où en sommes-nous? Lohngleichheit: Wo stehen wir? Sylvie Durrer Direktorin Eidgenössisches

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen 90/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Vorblatt und Wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 von 6 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Ziel dieses Bundesgesetzes ist die Erleichterung der Weiterverwendung von Dokumenten

Mehr

Politische Gestaltungsmacht von Frauen in ländlichen Regionen

Politische Gestaltungsmacht von Frauen in ländlichen Regionen Politische Gestaltungsmacht von Frauen in ländlichen Regionen eine kritische Bilanz Vortrag im Rahmen der Fachtagung Entgeltungleichheit in ländlichen Räumen Workshop Frauenpower in ländlichen Räumen am

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Transparenz schafft Sicherheit

Transparenz schafft Sicherheit PwC Public Breakfast Transparenz schafft Sicherheit Graz 19. Mai 2010 Advisory Haben Sie einen Überblick darüber, welche Risiken in Ihrem Verantwortungsbereich bestehen und welche Kontrollen von Ihnen

Mehr

Mädchen, Mathematik und die ETH Zürich. Professor Renate Schubert, Gender Delegierte des ETH-Präsidenten

Mädchen, Mathematik und die ETH Zürich. Professor Renate Schubert, Gender Delegierte des ETH-Präsidenten Mädchen, Mathematik und die ETH Zürich Professor Renate Schubert, Gender Delegierte des ETH-Präsidenten Stelle für Chancengleichheit von Frau und Mann der ETH Zürich 19. März 2014 1 1. Frage: Wieso interessiert

Mehr

zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND An die Landtagsdirektion LAD-VD-A694-10585-5-2013

zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND An die Landtagsdirektion LAD-VD-A694-10585-5-2013 zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND LANDESAMTSDIREKTION - VERFASSUNGSDIENST An die Landtagsdirektion Eisenstadt, am 6.11.2013 E-Mail: post.vd@bgld.gv.at Tel.: +43 (0)2682/600-2449 Fax: +43 (0)2682/600-72449

Mehr

Interreg IVB Projekt ACCESS

Interreg IVB Projekt ACCESS Interreg IVB Projekt ACCESS Lösungsansätze zur Verbesserung des Zuganges von Grundversorgungsdienstleistungen Peter Niederer Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete Seilerstrasse 4, CH-3001

Mehr

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR)

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel 3 Absatz 5 Buchstabe a des Bundesgesetzes vom 6. Oktober

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration und Capacity Development in der deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration Herausforderung für deutsche TZ Reformdruck auf EZ durch Paris Deklaration PD: Standards,

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Gliederung der Präsentation S. 2 1. Der RH als Wissensorganisation 2. Organisation des Wissensmanagements 3. Instrumente des

Mehr

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der europäischen Konferenz Inklusive Gemeinwesen planen erklären vor diesem Hintergrund:

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der europäischen Konferenz Inklusive Gemeinwesen planen erklären vor diesem Hintergrund: Konferenzerklärung Europäische Konferenz Inklusive Gemeinwesen planen. Herausforderungen und Strategien der kommunalen Implementierung der UN Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK)

Mehr

EU-Jugendkonferenz «Tabakpoltik Quo vadis?»

EU-Jugendkonferenz «Tabakpoltik Quo vadis?» EU-Jugendkonferenz «Tabakpoltik Quo vadis?» Zusammenhang der Organisationen EU-Jugendkonferenz in Wien Europarat Projekt auf europäischer Ebene Kick off event in Brüssel (Anfang November 5) Treffen der

Mehr

Messung von Gleichstellung

Messung von Gleichstellung Bericht zur Literaturrecherche Messung von Gleichstellung Stand der Diskussion zu geschlechtersegregierten Daten, Gleichstellungsindikatoren und Gleichstellungsmonitoring Andrea Leitner, Angela Wroblewski

Mehr

Die Institut für Verwaltungsmanagement GmbH stellt sich vor

Die Institut für Verwaltungsmanagement GmbH stellt sich vor Die stellt sich vor 1 Über das IVM Standorte und Schwerpunkt Das Institut für Verwaltungsmanagement (IVM) mit Sitz in Innsbruck, Dornbirn und Wien hat sich auf die Einführung und Weiterentwicklung von

Mehr

Verpflichtung zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in den LGG und LHG

Verpflichtung zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in den LGG und LHG Verpflichtung zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in den LGG und LHG BW BY BE BB HB Gleichstellung/ Frauenförderung als Aufgabe von Hochschulen Chancengleichheit als Aufgabe und durchgängiges

Mehr

Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich

Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich Maria Gutknecht-Gmeiner Frühjahrstagung des AK Schulen Soest, 28. Mai 2015 1 Europäisches Peer Review Verfahren Peer Review als freiwillige,

Mehr

Eckart Hildebrandt (WZB) Die soziale Dimension: Von der Sozialbilanz zur Ressourcenentwicklung

Eckart Hildebrandt (WZB) Die soziale Dimension: Von der Sozialbilanz zur Ressourcenentwicklung 2005 Folie Nr. 1 Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2005 Bescheidenheit ist (k)eine Zier: Nachhaltigkeitsberichterstattung in Deutschland (WZB) Die soziale Dimension: Von der Sozialbilanz zur Ressourcenentwicklung

Mehr

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka Reach out for New Dimensions Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte Page 1 Sabine Herlitschka Worum geht s Nächste Schritte Begleitende Services für Einreichungen im 7. RP Ziele für das 7. RP

Mehr

Ihr Partner für BI - Fragen

Ihr Partner für BI - Fragen Ihr Partner für BI - Fragen BUSINESS INTELLIGENCE LÖSUNG FINANZINFORMATIONSSYSTEMT FÜR FL-GEMEINDEN basierend auf dem Harmonisierten Rechnungsmodell (HRMn) MITARO Business Solutions AG + Widengasse 8 +

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Mag. Karl Seiser Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Überblick 1. Wandel in der Geschützten Arbeit in Österreich am Beispiel von FAB Pro.Work Micheldorf 2. Berufliche

Mehr

Europäischer Betriebsrat in der Praxis. Ingrid Stipanovsky Vorsitzende Konzernbetriebsrat Novartis Österreich Delegierte des Novartis Euroforums

Europäischer Betriebsrat in der Praxis. Ingrid Stipanovsky Vorsitzende Konzernbetriebsrat Novartis Österreich Delegierte des Novartis Euroforums Europäischer Betriebsrat in der Praxis Ingrid Stipanovsky Vorsitzende Konzernbetriebsrat Novartis Österreich Delegierte des Novartis Euroforums 1. Das Unternehmen 2. Abkommen 3. Arbeit im Novartis Euroforum

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (Förderzinsnovelle 2011)

Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (Förderzinsnovelle 2011) 1 von 6 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (Förderzinsnovelle 2011) Der Nationalrat hat erlassen: Das Mineralrohstoffgesetz, BGBl. I Nr. 38/1999, zuletzt geändert durch

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Das Wirkungsorientierte Steuerungsmodell. Die Strategie für eine leistungsfähige Verwaltung. Das Wirkungsorientierte Steuerungsmodell Seite 1/9

Das Wirkungsorientierte Steuerungsmodell. Die Strategie für eine leistungsfähige Verwaltung. Das Wirkungsorientierte Steuerungsmodell Seite 1/9 Das Wirkungsorientierte Steuerungsmodell Die Strategie für eine leistungsfähige Verwaltung Das Wirkungsorientierte Steuerungsmodell Seite 1/9 Inhalt Eine starke Verwaltung für den Standort Steiermark...

Mehr

Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen

Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Leipzig, 11.06.2014 11.06.2014 Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Seite 1 Agenda Was heißt steuern für die öffentliche

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze

Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze Dr. Ines Hartwig Referat für Evaluation und Impact Assessment GD Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Integration Wien, 7. April 2011 1 Rahmenbedingungen:

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Gemeinwohlökonomie Wirtschaftsmodell mit Zukunft

Gemeinwohlökonomie Wirtschaftsmodell mit Zukunft Gemeinwohlökonomie Wirtschaftsmodell mit Zukunft Die Idee Das Modell Der Initiator Die Eckpunkte des Modells Die Gemeinwohlbilanz Das Netzwerk Die Perspektiven für Speyer und die Region Informationsquellen

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Feministische Bewegung Geschichte, Theorie, Ergebnisse

Feministische Bewegung Geschichte, Theorie, Ergebnisse RINGVORLESUNG Kritische Ansätze zu Politik und Ökonomie im globalisierten Kapitalismus Leitung: Peter Fleissner Feministische Bewegung Geschichte, Theorie, Ergebnisse 28. 04. 2008, Christine Reiterlechner

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Workshop Feministischer ÖkonomInnen (FemÖk), 18.1.2013 Agenda Ausgangspunkte Black Box Haushalt Forschungsfragen Hypothesen Daten und Methode Exkurs: Cluster-Analyse

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse -

Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse - Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse - I. Ziele und Methoden II. Ergebnisse: Aktives Altern III. Ergebnisse: Versorgung bei Pflegebedürftigkeit Institut für Soziologie der Universität

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

Genea Info-Cafe Frauenwirtschaft

Genea Info-Cafe Frauenwirtschaft Genea Info-Cafe Frauenwirtschaft 5/2013 1 Frauen und Familien mit Kleinkindern, die zu uns in die Beratung kommen kein Erwerbseinkommen im Haushalt Einkommen am Mindestsicherungsrichtsatz oder darunter

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr