WLAN: Single SSID + Multiple VLANs = Multicast-Problem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WLAN: Single SSID + Multiple VLANs = Multicast-Problem"

Transkript

1 WLAN: Single SSID + Multiple VLANs = Multicast-Problem Forum Mobile IT, 62. DFN Betriebstagung, Rechenzentrum

2 Agenda Motivation Wie funktioniert Single SSID + Multiple VLANs? Wie funktioniert Multicast im WLAN? Was ist nun eigentlich das Problem? :) Lösungsansätze und ihre Bewertung Fazit 2

3 Motivation Einrichtungen, die im WLAN eduroam betreiben, haben sehr wahrscheinlich Single SSID + Multiple VLANs : Eine SSID eduroam, über RADIUS-Attribut wird einem Nutzer ein VLAN zugeordnet, WLAN-AP oder -Controller macht das Forwarding für den Nutzer in diesem entsprechenden VLAN. Das Ganze funktioniert in der Regel sehr gut, aber: Es kann erhebliche Probleme mit Multicast / Broadcast geben! User A VLAN A AP Controller User B VLAN B 3

4 Motivation Während Evaluationsarbeiten an WLAN-Lösungen stellten wir (RZ der TU Clausthal) fest, dass wir auf WLAN-Clients Broadcasts und Multicasts aus VLANs sahen, denen der Client gar nicht angehörte. Wir stellten fest, dass mehr als die Hälfte der getesteten WLAN-Lösungen verschiedener Hersteller diese VLAN-Leaks aufwiesen. Dinge wie IPv6-Router-Advertisements, IPv4-mDNS, Bonjour und generell fast alle Multicast- & Broadcast-Pakete wurden geleakt. Also haben wir uns mit den Ursachen für das Problem beschäftigt. 4

5 Wie funktioniert Single SSID + Multiple VLANs? Im klassischen eduroam-szenario wird 802.1x verwendet. Mit der Authentisierung erhält die WLAN- Infrastruktur per RADIUS-Server Informationen zum Client: RADIUS- Server Controller AP User-Name, andere RADIUS-Attribute (z. B. RFC Attribute für die VLAN-Zuordnung), die MAC ist sowieso bekannt. WLAN-Infrastruktur pflegt diese Informationen in einer Tabelle. Alle Pakete von und zu einer MAC in der Tabelle werden dem dort vermerkten VLAN zugeordnet. 5

6 Wie funktioniert Single SSID + Multiple VLANs? Im klassischen eduroam-szenario wird 802.1x verwendet. Mit der Authentisierung erhält die WLAN- Infrastruktur per RADIUS-Server Informationen zum Client: RADIUS- Server Controller AP User-Name, andere RADIUS-Attribute (z. B. RFC Attribute für die VLAN-Zuordnung), die MAC ist sowieso bekannt. WLAN-Infrastruktur pflegt diese Informationen in einer Tabelle. User MAC VLAN 00:11:22:33:44: Alle Pakete von und zu einer MAC in der Tabelle werden dem dort vermerkten VLAN zugeordnet. 5

7 Wie funktioniert Multicast im WLAN? Bei WPA2-Enterprise (802.1x) hat jeder Client einen individuellen Schlüssel für die WPA2-Verschlüsselung. Multicast: AP soll ein einziges Paket an alle assoziierten Clients gleichzeitig senden können. Dafür gibt es Gruppenschlüssel, damit alle Clients das Paket lesen können. Es kann maximal vier Gruppenschlüssel geben. Gruppenschlüssel werden bei jeder Disassoziierung eines Clients erneuert. Broadcast wird wie Multicast behandelt. 6

8 Wie funktioniert Multicast im WLAN? Schlüssel 5 Bei WPA2-Enterprise (802.1x) hat jeder Client einen individuellen Schlüssel für die WPA2-Verschlüsselung. Multicast: AP soll ein einziges Paket an alle assoziierten Clients gleichzeitig senden können. Dafür gibt es Gruppenschlüssel, damit alle Clients das Paket lesen können. Schlüssel 1 Schlüssel 3 Es kann maximal vier Gruppenschlüssel geben. Gruppenschlüssel werden bei jeder Disassoziierung eines Clients erneuert. Broadcast wird wie Multicast behandelt. Schlüssel 2 Schlüssel 4 6

9 Wie funktioniert Multicast im WLAN? Gruppenschlüssel Bei WPA2-Enterprise (802.1x) hat jeder Client einen individuellen Schlüssel für die WPA2-Verschlüsselung. Multicast: AP soll ein einziges Paket an alle assoziierten Clients gleichzeitig senden können. Dafür gibt es Gruppenschlüssel, damit alle Clients das Paket lesen können. Es kann maximal vier Gruppenschlüssel geben. Gruppenschlüssel werden bei jeder Disassoziierung eines Clients erneuert. Broadcast wird wie Multicast behandelt. Gruppenschlüssel Gruppenschlüssel Gruppenschlüssel Gruppenschlüssel 6

10 Was ist nun eigentlich das Problem? :) VLAN = Abgeschlossene Broadcast-Domain; es gibt keine Layer-2-Verbindungen zwischen verschiedenen VLANs, wenn diese nicht explizit geschaltet werden. Im WLAN: Clients sind auf Grund individueller Schlüssel voneinander separiert, Forwarding zu anderen Clients im WLAN wird vom AP/Controller kontrolliert. 7

11 Was ist nun eigentlich das Problem? :) VLAN = Abgeschlossene Broadcast-Domain; es gibt keine Layer-2-Verbindungen zwischen verschiedenen VLANs, wenn diese nicht explizit geschaltet werden. Im WLAN: Clients sind auf Grund individueller Schlüssel voneinander separiert, Forwarding zu anderen Clients im WLAN wird vom AP/Controller kontrolliert. Aber: Bei Multicast besitzen alle Clients den gleichen Gruppenschlüssel. Was passiert, wenn Client A per RADIUS VLAN A zugeordnet wird und Client B dem VLAN B? Antwort: Client A sieht Multicasts aus VLAN B (und umgekehrt), wenn dies nicht vom Controller verhindert wird! 7

12 Was ist nun eigentlich das Problem? :) VLAN = Abgeschlossene Broadcast-Domain; es gibt keine Layer-2-Verbindungen zwischen verschiedenen VLANs, wenn diese nicht explizit geschaltet werden. Im WLAN: Clients sind auf Grund individueller Schlüssel voneinander separiert, Forwarding zu anderen Clients im WLAN wird vom AP/Controller kontrolliert. Aber: Bei Multicast besitzen alle Clients den gleichen Gruppenschlüssel. Was passiert, wenn Client A per RADIUS VLAN A zugeordnet wird und Client B dem VLAN B? Antwort: Client A sieht Multicasts aus VLAN B (und umgekehrt), wenn dies nicht vom Controller verhindert wird! Selbst wenn ein Controller verhindert, dass Clients aus verschiedenen VLANs gleiche Gruppenschlüssel haben: Es gibt nur vier Gruppenschlüssel was tun bei mehr als vier VLANs auf einer SSID? 7

13 Was ist nun eigentlich das Problem? :) VLAN = Abgeschlossene Broadcast-Domain; es gibt keine Layer-2-Verbindungen zwischen verschiedenen VLANs, wenn diese nicht explizit geschaltet werden. Im WLAN: Clients sind auf Grund individueller Schlüssel voneinander separiert, Forwarding zu anderen Clients im WLAN wird vom AP/Controller kontrolliert. Aber: Bei Multicast besitzen alle Clients den gleichen Gruppenschlüssel. Was passiert, wenn Client A per RADIUS VLAN A zugeordnet wird und Client B dem VLAN B? Antwort: Client A sieht Multicasts aus VLAN B (und umgekehrt), wenn dies nicht vom Controller verhindert wird! Selbst wenn ein Controller verhindert, dass Clients aus verschiedenen VLANs gleiche Gruppenschlüssel haben: Es gibt nur vier Gruppenschlüssel was tun bei mehr als vier VLANs auf einer SSID? Das Problem liegt im Standard: Dort war es nicht vorgesehen, Clients verschiedenen VLANs zuzuordnen (kein 802.1q). 7

14 Was ist nun eigentlich das Problem? :) Schlüssel 1 Schlüssel 2 User A: Gehört zu VLAN A User B: Gehört zu VLAN B User A AP Controller User B Gruppenschlüssel Multicast/Broadcast VLAN A VLAN B 8

15 Was ist nun eigentlich das Problem? :) Schlüssel 1 Schlüssel 2 User A: Gehört zu VLAN A User B: Gehört zu VLAN B User A AP Controller User B Gruppenschlüssel Multicast/Broadcast VLAN A VLAN B 8

16 Was ist nun eigentlich das Problem? :) Schlüssel 1 Schlüssel 2 User A: Gehört zu VLAN A User B: Gehört zu VLAN B User A AP Controller User B Gruppenschlüssel Multicast/Broadcast VLAN A VLAN B 8

17 Was ist nun eigentlich das Problem? :) Ungewollte Weitergabe von Strukturinformationen: DHCP-Anfragen und ggf. auch Antworten werden u. U. gesehen. Ungewollte Weitergabe von Informationen möglich, die per Multicast übertragen werden (Multicast-Streams, mdns, Bonjour, IPv6-Router- Advertisements etc.). Wer geschickt Multicast-Traffic generiert, kann aus eigentlich abgeschlossenen Netzen möglicherweise Informationen an Komplizen im WLAN übertragen. Vermutlich DoS und Man-in-the-middle möglich. 9

18 Mögliche Angriffsszenarios: DoS für IPv6 (gefälschte RAs) Internet IPv6-Router fe80::1:1:1:1 Angreifer VLAN A VLAN B 10

19 Mögliche Angriffsszenarios: DoS für IPv6 (gefälschte RAs) Default-Router: fe80::1:1:1:1 Tatsächlicher Router schickt Router-Advertisements an ff02::1 (IPv6-Multicast) in VLAN A. Wireless Client in VLAN A erhält RA und stellt korrekten Default-Router ein. Internet IPv6-Router fe80::1:1:1:1 Angreifer VLAN A VLAN B 10

20 Mögliche Angriffsszenarios: DoS für IPv6 (gefälschte RAs) Internet Default-Router: fe80::2:2:2:2 Tatsächlicher Router schickt Router-Advertisements an ff02::1 (IPv6-Multicast) in VLAN A. Wireless Client in VLAN A erhält RA und stellt korrekten Default-Router ein. Angreifer sendet gefälschten RA (IPv6-Multicast) in VLAN B. Client in VLAN A erhält auf Grund des Leaks RA aus VLAN B und stellt falschen Default-Router ein. Client erreicht für IPv6 keinen Default-Router mehr. IPv6-Router fe80::1:1:1:1 Angreifer VLAN A VLAN B 10

21 Lösungsansätze und ihre Bewertung 11

22 Lösungsansätze und ihre Bewertung Keine Lösung: Eigener Gruppenschlüssel für jedes VLAN. - Es kann nur vier Gruppenschlüssel geben (was passiert bei mehr VLANs?). - Man braucht schon in einem einzigen VLAN mehr als einen Gruppenschlüssel, damit bei einer Schlüsselerneuerung keine Pakete verloren gehen. 11

23 Lösungsansätze und ihre Bewertung Keine Lösung: Eigener Gruppenschlüssel für jedes VLAN. - Es kann nur vier Gruppenschlüssel geben (was passiert bei mehr VLANs?). - Man braucht schon in einem einzigen VLAN mehr als einen Gruppenschlüssel, damit bei einer Schlüsselerneuerung keine Pakete verloren gehen. Idee 1: Konvertiere Multicasts / Broadcasts auf Layer 2 zu Unicast. - Alle Broadcasts bzw. Multicasts haben als Ziel spezielle MAC-Adressen. Konvertiere diese einfach zur Unicast-Adresse jedes assoziierten Clients und schicke jedem Client das Paket mit seinem individuellen Schlüssel. - Vorteil: Lösung funktioniert für alle Protokolle, da Layer 3 und höher keine Rolle spielen. - Nachteil: Skaliert nicht gut in Hotspots, in denen viele Clients auf einem AP assoziiert sind; es kommt zu einer unnötigen Multiplikation von Traffic. 11

24 Lösungsansätze und ihre Bewertung 12

25 Lösungsansätze und ihre Bewertung Idee 2: Schalte Multicast (weitestgehend) ab. - Vorteil: Skaliert gut in Hotspots mit vielen Clients pro AP. - Nachteile: Protokolle wie IPv6, Bonjour etc. erfordern zwingend Multicast und funktionieren nicht. Zwingend benötigte Protokolle wie DHCP bedürfen einer Sonderlösung in der AP-/Controller-Software. 12

26 Lösungsansätze und ihre Bewertung Idee 2: Schalte Multicast (weitestgehend) ab. - Vorteil: Skaliert gut in Hotspots mit vielen Clients pro AP. - Nachteile: Protokolle wie IPv6, Bonjour etc. erfordern zwingend Multicast und funktionieren nicht. Zwingend benötigte Protokolle wie DHCP bedürfen einer Sonderlösung in der AP-/Controller-Software. Idee 3: Konvertiere well-known Multicast-Protokolle zu Unicast und vernachlässige alles andere. - Vorteil: Guter Kompromiss zwischen Idee 1 und 2, da gezielt MC-Protokolle unterstützt werden (IPv6) und trotzdem eine einigermaßen gute Skalierung sichergestellt ist. - Nachteile: Unbekannte Protokolle funktionieren nicht. Fehleranfällig: Wird ein Protokoll nicht sauber erkannt oder unterstützt, kommt es zu ungewollten Effekten im Netz. 12

27 Lösungsansätze und ihre Bewertung 13

28 Lösungsansätze und ihre Bewertung Idee 4: Änderungen am Standard, um VLANs zu berücksichtigen. - Sicherlich die sauberste Lösung. - Leider die unrealistischste Lösung. 13

29 Fazit Stand heute gibt es offensichtlich diverse Hersteller, die das Thema nicht sauber im Griff haben. Ein IPv6-Rollout ist nur mit Herstellern möglich, die das Thema korrekt implementieren, da IPv6 zwingend Multicast erfordert. Das Gleiche gilt für Bonjour oder ähnliche Protokolle. Wichtig: Prüfen Sie Ihre vorhandene WLAN-Lösung auf Sicherheit! Werden Pakete geleakt? Falls ja, bewerten Sie sorgfältig, ob Sie mit den Leaks leben können. Beim Prüfen sollten Sie auf folgende Fallstricke achten: - Werden die Einstellungen, die Sie auf Ihrer WLAN-Infrastruktur machen, auch wirklich korrekt implementiert? Wir haben erlebt, dass dies nicht der Fall war! - Glauben Sie den Optionen im Management oder den Handbüchern nicht! Prüfen Sie wirklich selbst! Jeder Betreiber einer WLAN-Infrastruktur sollte den Hersteller in die Pflicht nehmen, das Thema zu adressieren, falls er betroffen ist. 14

30 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dipl.-Math. Christian Strauf Leiter Netzwerkabteilung Rechenzentrum Erzstraße 51 D Clausthal-Zellerfeld Telefon: (05323) Telefax: (05323) URL: 15

39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003

39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003 DHCPv6 Copyright 2003 by Christian Strauf (JOIN) 39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003 Westfälische Wilhelms- Universität Münster Agenda Die Welt ohne DHCPv6:

Mehr

Einrichtung von radsecproxy. Dipl.-Math. Christian Strauf Rechenzentrum TU Clausthal

Einrichtung von radsecproxy. Dipl.-Math. Christian Strauf Rechenzentrum TU Clausthal Einrichtung von radsecproxy Agenda Erinnerung: Funktionsweise von RADIUS RadSec - eine Übersicht Systemvoraussetzungen Installation von radsecproxy Konfiguration von radsecproxy Debugging 2 Erinnerung:

Mehr

Einführung in die. Netzwerktecknik

Einführung in die. Netzwerktecknik Netzwerktecknik 2 Inhalt ARP-Prozeß Bridging Routing Switching L3 Switching VLAN Firewall 3 Datenaustausch zwischen 2 Rechnern 0003BF447A01 Rechner A 01B765A933EE Rechner B Daten Daten 0003BF447A01 Quelle

Mehr

Xirrus Hochleistungs-WLAN-Arrays. Planung und Betrieb an der Uni Osnabrück

Xirrus Hochleistungs-WLAN-Arrays. Planung und Betrieb an der Uni Osnabrück Rechenzentrum Universität Osnabrück Xirrus Hochleistungs-WLAN-Arrays Planung und Betrieb an der Uni Osnabrück Martin.Lindenthal@uos.de Marc.Langer@uos.de Anforderung der Hochschule an eine WLAN Versorgung

Mehr

LLDP & LLDP-MED: Management von VoIP- Infrastrukturen

LLDP & LLDP-MED: Management von VoIP- Infrastrukturen LLDP & LLDP-MED: Management von VoIP- Infrastrukturen VoIP-Forum, 57. DFN Betriebstagung 16.10.2012, Berlin Christian Strauf, Agenda Motivation Warum LLDP Vorstellung der Standards für LLDP und LLDP-MED

Mehr

IEEE 802.1x, Dynamic ARP Inspection und DHCP Snooping. von Thorsten Dahm 08.06.2006 t.dahm@resolution.de

IEEE 802.1x, Dynamic ARP Inspection und DHCP Snooping. von Thorsten Dahm 08.06.2006 t.dahm@resolution.de IEEE 802.1x, Dynamic ARP Inspection und DHCP Snooping von Thorsten Dahm 08.06.2006 t.dahm@resolution.de 1) Was Euch hier erwartet 1) Was ist 802.1x Wozu braucht man's? Möglichkeiten Artenreichtum: Authentifizierung

Mehr

IEEE 802.1x Erfahrungsbericht aus der Fraunhofergesellschaft

IEEE 802.1x Erfahrungsbericht aus der Fraunhofergesellschaft IEEE 802.1x Erfahrungsbericht aus der Fraunhofergesellschaft Dipl.-Ing. Mathias Gärtner Dipl.-Ing. Mathias Gärtner Sachverständigenbüro Prof. Pausch & Partner Heinheimer Strasse 38 D-64289 Darmstadt Tel.:

Mehr

WiTUC Radius, LDAP, Accounting & DFNRoaming

WiTUC Radius, LDAP, Accounting & DFNRoaming WiTUC Radius, LDAP, Accounting & DFNRoaming C. Höfft, (Autor: C. Strauf) DFNRoaming-Workshop (Berlin, 26.04.2007) 1 Agenda WiTUC - WLAN an der TU Clausthal Technik hinter WiTUC AAA-Infrastruktur von WiTUC

Mehr

ZyXEL Ethernet Switch Security Switching in Layer 2+ und Layer 3+

ZyXEL Ethernet Switch Security Switching in Layer 2+ und Layer 3+ ZyXEL Ethernet Switch Security Switching in Layer 2+ und Layer 3+ Ulrich Eska ZyXEL Deutschland GmbH Oranienburg, 11. Oktober 2006 ZyXEL im Überblick Gegründet: August 1989 von Dr. Shun-I Chu Mitarbeiter:

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012

IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012 IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012 IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Ipv6 Grundlagen und Möglichkeiten Rico Lindemann

Mehr

Bonjour Services im WLAN. Holger Kunzek IT Consultant Netzwerkberatung Kunzek

Bonjour Services im WLAN. Holger Kunzek IT Consultant Netzwerkberatung Kunzek Bonjour Services im WLAN Holger Kunzek IT Consultant Netzwerkberatung Kunzek Agenda Einführung Bonjour & Problembeschreibung Funktion Cisco Bonjour Gateway Evaluierung Cisco Bonjour Gateway Bonjour im

Mehr

Modul 10: Autokonfiguration

Modul 10: Autokonfiguration Lernziele: Modul 10: Autokonfiguration Nach Durcharbeiten dieses Teilkapitels sollen Sie die Aufgabenstellung Autokonfiguration erläutern und die beiden Konzepte SLAAC und DHCPv6 zur automatischen Konfiguration

Mehr

IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008

IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008 IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008 David Schwalb Hasso-Plattner-Institut Potsdam Seminar: Betriebssystemadministration 9. Juli 2008 Übersicht 2 IPv6 Adresstypen Stateless Autokonfiguration Ablauf

Mehr

IPV6. Eine Einführung

IPV6. Eine Einführung IPV6 Eine Einführung ÜBERSICHT IPv4 Historisch IPv6 Historisch Darstellung von IPv6-Adressen Adresstypen Unicast Link Local Multicast IPv6 Headeraufbau DNS IPV4 - HISTORISCH Entwicklung 1981 Geplant für

Mehr

Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing:

Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing: 1 Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing: https://www.xing.com/profile/johannes_weber65 2 3 4 Kernproblem: Wer hatte wann welche IPv6-Adresse?

Mehr

IPv6 Sicher(t) die Zukunft!

IPv6 Sicher(t) die Zukunft! IT-Trends Sicherheit 28.03.2012 Thomas Neumann Agenda Kurzer Blick auf IPv6 Warum ist IPv6 plötzlich relevant? Eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation und der mittelfristigen

Mehr

Business Wireless Lösungen

Business Wireless Lösungen Business Wireless Lösungen Christoph Becker Senior Consultant Business Development & Product Marketing Management D-Link WLAN Lösungen Wireless Switch Solutions DWS-4026 und DWS-3160 Wireless Controller

Mehr

eduroam - Weltweit ins Netz und doch sicher Steffen Klemer Gesellschaft für Wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen 2013-10-02

eduroam - Weltweit ins Netz und doch sicher Steffen Klemer Gesellschaft für Wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen 2013-10-02 eduroam - Weltweit ins Netz und doch sicher Steffen Klemer Gesellschaft für Wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen 2013-10-02 Steffen Klemer (GWDG) eduroam 2013-10-02 1 / 22 1 Was, Wo und Warum

Mehr

WLAN Angriffsszenarien und Schutz. OSZ IMT - FA16 Jirka Krischker & Thomas Roschinsky

WLAN Angriffsszenarien und Schutz. OSZ IMT - FA16 Jirka Krischker & Thomas Roschinsky Gliederung WLAN Angriffsszenarien und Schutz Begriffliches Entdecken eines WLANs Schwachstellen und deren Beseitigung Konzeption einer WLAN-Architektur Implementieren der WLAN-Architektur in ein vorhandenes

Mehr

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Endgeräten

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Endgeräten Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Endgeräten Dr. Christian Rank eduroam - 1 Was ist eduroam? Internetzugang (via WLAN) für Angehörige teilnehmender Forschungseinrichtungen an allen

Mehr

Thema: VLAN. Virtual Local Area Network

Thema: VLAN. Virtual Local Area Network Thema: VLAN Virtual Local Area Network Überblick Wie kam man auf VLAN? Wozu VLAN? Ansätze zu VLAN Wie funktioniert VLAN Wie setzt man VLAN ein Wie kam man auf VLAN? Ursprünglich: flaches Netz ein Switch

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol CCNA Exploration Network Fundamentals ARP Address Resolution Protocol ARP: Address resolution protocol 1. Eigenschaften ARP-Cache Aufbau 2. Ablauf Beispiel Flussschema 3. ARP-Arten 4. Sicherheit Man-In-The-Middle-Attacke

Mehr

IPv6: Fragen, Antworten & Diskussion

IPv6: Fragen, Antworten & Diskussion IPv6: Fragen, Antworten & Diskussion 40. DFN-Betriebstagung 09.-10. März 2003 IPv6-Forum Tina Strauf (JOIN) 1 Werden die IPv4-Adressen tatsächlich bald ausgehen? Prognosen reichen von 2005-2020 2,4 von

Mehr

Enterprise WLANs erfolgreich planen und betreiben

Enterprise WLANs erfolgreich planen und betreiben Enterprise WLANs erfolgreich planen und betreiben Auf dem Weg zum Controller-basierten WLAN-Design von Dr. Simon Hoff Technologie Report: Enterprise WLANs Seite 5-116 5.2 Aufbau eines virtuellen Distribution

Mehr

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN 40. DFN-Betriebstagung in Berlin 9.3.-10.3.2004 Copyright 2004 by Christian Strauf Christian Strauf (JOIN) 1 Agenda Was ist ein Tunnelbroker? Szenarien für Tunnelbroker

Mehr

tubit WirelessLAN 27. November 2008 eduroam Martin Schmidt IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin

tubit WirelessLAN 27. November 2008 eduroam Martin Schmidt IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin tubit WirelessLAN eduroam 27. November 2008 Martin Schmidt IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin (tubit) Inhalt Historie ehemaliger Netzaufbau akuteller Netzaufbau neue Authentifizierung Management Optionen

Mehr

Von PetA. Datum 25.8.2006 Version 1.0 PetA

Von PetA. Datum 25.8.2006 Version 1.0 PetA Von Vorwort: Dieses Dokument befasst sich im Großteil mit den Internet Adressen von IPv4. Zum Schluss wird noch kurz auf IPv6 Adressen eingegangen. Um alles richtig verstehen zu können, muss man sich mit

Mehr

ABWEHR VON SICHERHEITSATTACKEN - EINE DEMO MIT PACKET TRACER. Academy Day, Esslingen, 26.9.2015

ABWEHR VON SICHERHEITSATTACKEN - EINE DEMO MIT PACKET TRACER. Academy Day, Esslingen, 26.9.2015 ABWEHR VON SICHERHEITSATTACKEN - EINE DEMO MIT PACKET TRACER Academy Day, Esslingen, 26.9.2015 Ziel Darstellung von Layer-2-Angriffsmöglichkeiten, die Gefahren, die dadurch entstehen und die Lösungen,

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I Security Rev.00 FB2, Grundlagen der Informatik I 2 Paketaufbau Application Host 1 Payload Hallo

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen

IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen CableTech - 16. März 2011 Michael Neumann Was ist IPv6 IPv6 = Internet Protokoll Version 6 Nachfolger von IPv4 Neuer Standard für Datenübermittlung Synonym

Mehr

Universität Freiburg. Thema: IP-Multicast Marcel Tschöpe. IP-Multicast

Universität Freiburg. Thema: IP-Multicast Marcel Tschöpe. IP-Multicast IP-Multicast Netzwerkgrundlagen Unicast Daten werden von einem PC an einen anderen geschickt (Punkt-zu-Punkt-Verbindung) Broadcast Daten werden von einem Computer, an alle anderen des selben Netzwerkes

Mehr

Sprach- und Datenlösungen für Menschen. Erfolg ist menschlich. Gute Kommunikation auch... Gastzugang im Enterprise WLAN

Sprach- und Datenlösungen für Menschen. Erfolg ist menschlich. Gute Kommunikation auch... Gastzugang im Enterprise WLAN Erfolg ist menschlich. Gute Kommunikation auch... Gastzugang im Enterprise WLAN Gastzugang im Enterprise WLAN Technical Workshop 2014 Folke Ashberg Leitung IT ETK networks Gastzugang im Enterprise WLAN

Mehr

Thomas Schön Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Thomas Schön Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Thomas Schön Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Address Resolution Protocol 1) Funktionsweise a) Der ARP Cache b) Paketformat 2) Spezielle Formen a) Proxy ARP b) Gratuitous ARP c) Reverse ARP (RARP) 3)

Mehr

MobileIP. Präsentation im Rahmen des Seminars Mobile Computing. Antonio Caliano 8. Mai 2001

MobileIP. Präsentation im Rahmen des Seminars Mobile Computing. Antonio Caliano 8. Mai 2001 MobileIP Präsentation im Rahmen des Seminars Mobile Computing Antonio Caliano 8. Mai 2001 Übersicht Einführung Wieso IP als Basis IP und Mobilität MobileIPv6 IPv6 Funktionsweise von MobileIP Unterschiede

Mehr

eduroam und dessen sichere Nutzung Timo Bernard, Karsten Honsack

eduroam und dessen sichere Nutzung Timo Bernard, Karsten Honsack eduroam und dessen sichere Nutzung Timo Bernard, Karsten Honsack Agenda eduroam Infrastruktur Sichere Nutzung Sicherheitstest (Android-)Probleme Fazit 2 2002 durch TERENA in Europa gestartet 3 Verfügbar

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Diese Probeklausur ist auf eine Bearbeitungsdauer von 90 Minuten (= 90 maximal erreichbare Punkte) angelegt. Beachten Sie, dass die echte Klausur 120 Minuten dauern wird und entsprechend mehr

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

IPv6 Multicast. 40. DFN -Betriebstagung, 09.-10. März 2004, Berlin Christian Schild, JOIN Projekt Team, WWU Münster

IPv6 Multicast. 40. DFN -Betriebstagung, 09.-10. März 2004, Berlin Christian Schild, JOIN Projekt Team, WWU Münster IPv6 Multicast Christian Schild JOIN Projekt Team Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster http://www.join.uni-muenster.de mailto: join@uni-muenster.de Agenda IPv6-Multicast-Adressformat

Mehr

bintec elmeg Multicast in WLAN-Infrastrukturen IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Multicast in WLAN-Infrastrukturen IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Multicast in WLAN-Infrastrukturen Autor: Tobias Gieseke, Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Communications WLAN-Infrastruktur in Krankenhäusern Im Zuge von IPTV und anderen

Mehr

Internet Protocol v6

Internet Protocol v6 Probleme von IPv4 IPv6-Überblick IPv6 unter Linux Internet Protocol v6 Ingo Blechschmidt Linux User Group Augsburg e. V. 5. Januar 2011 Probleme von IPv4 IPv6-Überblick IPv6 unter Linux Inhalt 1 Probleme

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

IEEE 802.1x Authentifizierung. IEEE 802.1x Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.01.2015

IEEE 802.1x Authentifizierung. IEEE 802.1x Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.01.2015 Version 2.0.1 Deutsch 14.01.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration und Anwendung der IEEE 802.1x Authentifizierung in Kombination mit der IAC-BOX. TITEL Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3B301 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.11 und höher (DWL-8600AP, DWL-

Mehr

Idee des Paket-Filters

Idee des Paket-Filters Idee des Paket-Filters Informationen (Pakete) nur zum Empfänger übertragen und nicht überallhin Filtern größere Effizienz Netzwerk größer ausbaubar Filtern ist die Voraussetzung für Effizienz und Ausbaubarkeit

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Geräten unter Nutzung Ihrer UBT-Kennung

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Geräten unter Nutzung Ihrer UBT-Kennung Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Geräten unter Nutzung Ihrer UBT-Kennung http://www.eduroam.org https://www.dfn.de/dienstleistungen/dfnroaming/ Was ist eduroam? Internetzugang über

Mehr

WLAN an der Ruhr-Universität Bochum

WLAN an der Ruhr-Universität Bochum WLAN an der Ruhr-Universität Bochum Andreas Jobs 25. November 2009 Überblick Rechenzentrum - Abtl. Rechnernetz ca. 42.580 Switchports ca. 31.930 Netzwerkanschlüsse ca. 9700 aktive Anschlüsse (mittags)

Mehr

IPv6 Sicherheit. Bedrohungen in neuem Gewand. Peter Infanger. 12.05.2009 by P. Infanger Seite 1. Well-known Facts zu IPv6

IPv6 Sicherheit. Bedrohungen in neuem Gewand. Peter Infanger. 12.05.2009 by P. Infanger Seite 1. Well-known Facts zu IPv6 IPv6 Sicherheit Bedrohungen in neuem Gewand Peter Infanger 12.05.2009 by P. Infanger Seite 1 Well-known Facts zu IPv6 Adressen bis zum Abwinken modularer Header erweiterbar neue Diensttypen (z.b. Anycast)

Mehr

Anbindung der Max-Planck-Institute am globalen Roaming

Anbindung der Max-Planck-Institute am globalen Roaming Anbindung der Max-Planck-Institute am globalen Roaming von Andreas Ißleiber (aisslei@gwdg.de) http://www.gwdg.de/~aisslei Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg,

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer Der ISP im Klassenraum H.Funk, BBS II Leer Überblick Agenda: Ziel des Workshops Grundlagen PPPoE Realisierung eines lokalen PPPoE Servers Port-Forwarding DNS / DDNS Ziel des Workshops Ein Netzwerk vergleichbar

Mehr

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 Migration IPv4 auf IPv6 Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 1 Agenda Kurzer Überblick über das Protokoll IPv6 Vorstellung Migrationsmethoden

Mehr

Radius Server. Bericht im Studiengang Computerengineering an der HS-Furtwangen. Student: Alphonse Nana Hoessi Martikelnr.:227106

Radius Server. Bericht im Studiengang Computerengineering an der HS-Furtwangen. Student: Alphonse Nana Hoessi Martikelnr.:227106 Radius Server Bericht im Studiengang Computerengineering an der HS-Furtwangen Student: Alphonse Nana Hoessi Martikelnr.:227106 Student: Daniel Lukac Martikelnr.: 227244 Student: Dominik Bacher Martikelnr.:

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair <hubert.denkmair@bingo-ev.de> Thomas Jakobi <fake@bingo-ev.de> basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi ... ist im Prinzip wie IPv4, nur die Adressen sehen anders aus. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!

Mehr

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel PXE Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel Inhalt 1. Einführung Motivation Anwendungsszenarien Technische Hintergründe 2. Stand der Umsetzung 3. Implementierung im Uni-Netz? 4. Alles neu mit ipxe!?

Mehr

Redundante Anbindung im X-WiN

Redundante Anbindung im X-WiN Redundante Anbindung im X-WiN DFN Betriebstagung Oktober 2008 Thomas Schmid, schmid@dfn.de Motivation Dürfte jedem klar sein Erhöhung der Verfügbarkeit Schutz gegen Ausfall der Zugangsleitung Schutz gegen

Mehr

Robert Schischka GovCERT.at / CERT.at

Robert Schischka GovCERT.at / CERT.at CERT-Strukturen in Österreich und Maßnahmen zur DNS-SicherheitSicherheit Robert Schischka GovCERT.at / CERT.at Teams in Österreich CERT.at nationales CERT GovCERT öffentliche Verwaltung Weitere Teams

Mehr

Konfigurationsanleitung bintec Hotspot Lösung GUI

Konfigurationsanleitung bintec Hotspot Lösung GUI Konfigurationsanleitung bintec Hotspot Lösung GUI neo-one - Stefan Dahler Version 1.0 Copyright 5. Juli 2014 1. Hot-Spot Solution 1.1 Einleitung Sie konfigurieren die Hot-Spot-Funktion im Access Point

Mehr

Inhalt. Funk%onsweise Vor und Nachteile Konfigura%onshinweise Lease- Time

Inhalt. Funk%onsweise Vor und Nachteile Konfigura%onshinweise Lease- Time DHCP Inhalt Funk%onsweise Vor und Nachteile Konfigura%onshinweise Lease- Time DHCP - Einleitung DHCP, das Dynamic Host Configura%on Protocol, dient dazu, die Einrichtung des Netzwerkes zu vereinfachen,

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

Agenda 2010. IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG)

Agenda 2010. IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG) Agenda 2010 IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG) Referenten Markus Noelker Geschäftsführer Michael Michaelis Rechenzentrum Folie 2 von 18 Agenda o Protokolle Allgemein IPv6 o Hintergrund

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Corporate WLAN. Testprotokoll

Corporate WLAN. Testprotokoll Corporate WLAN Verfasser: Nico Lamberti Email: nico.lamberti@leuchterag.ch Version: 1.1 Status: in Arbeit Datum: 18.03.2005 Änderungskontrolle Version Datum Ausführende Stelle Bemerkung / Art der Änderung

Mehr

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell Übung 1 - Musterlösung 1 Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell 1 ISO/OSI-Model Basics Aufgabe 1 Weisen Sie die folgenden Protokolle und Bezeichnungen den zugehörigen OSI- Schichten zu: IP, MAC-Adresse, HTTP,

Mehr

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten?

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten? SOP: Thema Komplexe Netzwerke Passend zu ZyXEL Hands-On Workshop Komplexe Netzwerke in 2014 Trainer: Marc Stefanski / Michael Wirtz Datum: Feb. 2014 Aufgabe: Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen

Mehr

Arbeitskreis Security

Arbeitskreis Security Arbeitskreis Security Positionspapier IEEE 802.1X BGNW Herbsttagung, 25. November 2005 Inhalt IEEE 802.1X im Überblick Problembereiche Standpunkt 1 Status von IEEE 802.1X Grundprinzip von IEEE 802.1X Dem

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Aktuelles zu DFNRoaming Ralf Paffrath DFN-GS 50.BT vom 02-03.03.09 Konzept Zugang zum X-WiN für reisende Nutzer email, WWW, VPN (SSH, SSL, etc....) Gemeinschaftsdienst (Unterstützung

Mehr

Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Inhaltsverzeichnis

Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Inhaltsverzeichnis Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Document History Version/Date Author(s) email address Changes and other notes 20.12.2006 ludwig.eckert@fh-sw.de

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze CCNA Exploration Network Fundamentals Chapter 6 Subnetze Chapter 6: Zu erwerbende Kenntnisse Wissen über: Rechnen / Umrechnen im binären Zahlensystem Strukturteile einer IP-Adresse Spezielle IPv4-Adressen

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

Controllerbasiertes WLAN

Controllerbasiertes WLAN Controllerbasiertes W COM Systems GmbH Technologieseminar bei Bachert Datentechnik am 14.05.2009 in Wetzlar W Controller Klassische Rich AP Architektur - Typische Umgebung mit vielen APs - APs müssen einzeln

Mehr

HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000

HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000 HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.1.0.2 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.8 und höher (DWL-8600AP,

Mehr

_OptiView XG. Konfiguration und Anwendung 05.09.2012

_OptiView XG. Konfiguration und Anwendung 05.09.2012 _OptiView XG Konfiguration und Anwendung Allmos Electronic GmbH, Fraunhoferstr.11a, D-82152 Planegg/Munich, Phone: (+49) 89 / 89 505-0, Fax.: (+49) 89 / 89 505-100, www.allmoselectronic.de 1 Agenda _Einstellungen

Mehr

eduroam mit SecureW2 unter Windows Vista Stand: 27. Januar 2015

eduroam mit SecureW2 unter Windows Vista Stand: 27. Januar 2015 Stand: 27. Januar 2015 1 Vorwort ACHTUNG: Diese Anleitung beschreibt eine funktionierende, aber vom CMS nicht mehr unterstützte WLAN-Einrichtung. Die vom CMS favorisierte und unterstützte Konfiguration

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

IPv6 im MWN. Bernhard Schmidt Planung Kommunikationsnetze Leibniz-Rechenzentrum Garching bei Muenchen. 26. November 2009. schmidt@lrz.

IPv6 im MWN. Bernhard Schmidt Planung Kommunikationsnetze Leibniz-Rechenzentrum Garching bei Muenchen. 26. November 2009. schmidt@lrz. IPv6 im MWN Bernhard Schmidt Planung Kommunikationsnetze Leibniz-Rechenzentrum Garching bei Muenchen schmidt@lrz.de 26. November 2009 IPv6 - warum? Adressknappheit IPv4 32 Bit lange Adressen 0x81BBFE5C

Mehr

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Zentrale Fragen! Wie kann sich jemand zu meinem Computer Zugriff verschaffen?! Wie kann jemand meine Daten abhören oder manipulieren?!

Mehr

Infinigate (Schweiz) AG. Secure Guest Access. - Handout -

Infinigate (Schweiz) AG. Secure Guest Access. - Handout - Infinigate (Schweiz) AG Secure Guest Access - Handout - by Christoph Barreith, Senior Security Engineer 29.05.2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 1 2 Secure Guest Access... 2 2.1 Gäste Accounts

Mehr

White Paper. Multi SSID. WLAN Access Point. Technische Unterstützung HAC.Support@Belden.com. Multi SSID. Release 01 06/10

White Paper. Multi SSID. WLAN Access Point. Technische Unterstützung HAC.Support@Belden.com. Multi SSID. Release 01 06/10 White Paper WLAN Access Point Release 01 06/10 Technische Unterstützung HAC.Support@Belden.com Die Nennung von geschützten Warenzeichen in diesem Handbuch berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht

Mehr

MCSE-Zertifizierungsupgrade auf Windows Server 2003

MCSE-Zertifizierungsupgrade auf Windows Server 2003 Stephan Hirsch, David Kube MCSE-Zertifizierungsupgrade auf Windows Server 2003 Für Examen Nr. 70 296 ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

ITEK-Fokus Netzwerk. Zusammenfassung vom 4. November 2009. Nico Schottelius. 25. November 2009

ITEK-Fokus Netzwerk. Zusammenfassung vom 4. November 2009. Nico Schottelius. 25. November 2009 c Department of Computer Science ETH Zürich 25. November 2009 ITEK-Fokus Netzwerk Zusammenfassung vom 4. November 2009 Nico Schottelius 25. November 2009 25. November 2009 Department of Computer Science

Mehr

WLAN²: WLAN - alle reden davon, viele benutzen es, doch nur wenige wissen eigentlich, was dahinter steckt! Priamos und die fliegenden Pferde

WLAN²: WLAN - alle reden davon, viele benutzen es, doch nur wenige wissen eigentlich, was dahinter steckt! Priamos und die fliegenden Pferde WLAN²: WLAN - alle reden davon, viele benutzen es, doch nur wenige wissen eigentlich, was dahinter steckt! Priamos und die fliegenden Pferde Europäische Abdeckung Telia Pizza Satellite UMTS GPRS WLAN GSM

Mehr

Anforderungen und Umsetzung einer BYOD Strategie

Anforderungen und Umsetzung einer BYOD Strategie Welcome to Anforderungen und Umsetzung einer BYOD Strategie Christoph Barreith, Senior Security Engineer, Infinigate Copyright Infinigate 1 Agenda Herausforderungen Umsetzungsszenarien Beispiel BYOD anhand

Mehr

Mobile Zugänge. WLAN Lehrräume - Tagungen

Mobile Zugänge. WLAN Lehrräume - Tagungen Mobile Zugänge zum Netz der Universität Bayreuth aus öffentlich zugänglichen Bereichen WLAN Lehrräume - Tagungen Mobile Zugänge in öffentlichen Bereichen Entwicklung des Campus-Netzes 1999 Vernetzung der

Mehr

ARP-Spoofing. ARP-Spoofing Handout IAV 06-08

ARP-Spoofing. ARP-Spoofing Handout IAV 06-08 ARP-Spoofing Seit der Einführung von Switches ist das Auslesen des Datenverkehrs in lokalen Netzwerken schwieriger geworden. Da der Switch nur noch Pakete an den Port mit der richtigen Ziel- MAC-Adresse

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz AK Mobile-IT DFNRoaming Seite 2 Aktuelles zu DFNRoaming otrs,radsecproxy,neue map Ralf Paffrath DFN-GS 49.BT vom 21-22.10.08 Konzept Zugang zum X-WiN für reisende Nutzer email,

Mehr

WLAN im Fokus. Unternehmenspräsentation I 1

WLAN im Fokus. Unternehmenspräsentation I 1 WLAN im Fokus Unternehmenspräsentation I 1 WLAN im Fokus I 2 Agenda Aktuelle Bedrohungsszenarien im WLAN-Umfeld Neue Standards und Trends Vergleich der Lösungen Cisco, Juniper, Aerohive, Aruba WLAN im

Mehr

eduroam piger@dfn.de

eduroam piger@dfn.de DFNRoaming/ eduroam St f Pi DFN V i Stefan Piger, DFN-Verein piger@dfn.de Motivation Einrichtungen im DFN-Umfeld betreiben in der Regel eigene WLAN-Infrastrukturen Nutzer dieser Einrichtungen erwarten

Mehr

Datenschutzkonforme Anonymisierung von Datenverkehr auf einem Vermittlungssystem Christoph Mayer - Studienarbeit -

Datenschutzkonforme Anonymisierung von Datenverkehr auf einem Vermittlungssystem Christoph Mayer - Studienarbeit - Datenschutzkonforme Anonymisierung von Datenverkehr auf einem Vermittlungssystem - Studienarbeit - Ziel der Arbeit sicher flexibel schnell Anonymisierung von Datenverkehr erweiterbar verbreitetes Format

Mehr

WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering. SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda

WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering. SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda Überblick Wireless und Netzwerk Protokoll Was ist Netzwerk Monitoring? Was ist Netzwerk Filtering?

Mehr

Virtual Access Points Michael Roßberg

Virtual Access Points Michael Roßberg Virtual Access Points Michael Roßberg Übersicht Einleitung Definition und Motivation 802.11 Management Implementierungstechniken Zusammenfassung Quellen Einleitung 802.11 einer der erfolgreichsten Standards

Mehr

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2 WLAN an der TUC eduroam mit Windows 7 (Education Roaming, http://www.eduroam.org ) ist eine internationale RADIUS basierte Infrastruktur, die 802.1X Sicherheitstechnologie für das Roaming von Nutzer zwischen

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Aufgabe 12.1b: Mobilfunknetzwerke

Aufgabe 12.1b: Mobilfunknetzwerke Aufgabe 12.1b: Mobilfunknetzwerke b) Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Wahl einer bestimmten Zellgröße? für eine bestimmte Technologie ist die Anzahl der verfügbaren Kanäle pro Funkzelle begrenzt

Mehr

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Markus Dahms BraLUG e.v. 16. Januar 2008 Überblick 1 Einführung 2 Netzzugangsschicht Ethernet 3 Vermittlungsschicht Internet Protocol 4 Namensauflösung 5 Firewall-Troubleshooting

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr