KLIMASCHUTZ ÖV UND FAHRRAD: PARTNER ODER KONKURRENTEN?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KLIMASCHUTZ ÖV UND FAHRRAD: PARTNER ODER KONKURRENTEN?"

Transkript

1 KLIMASCHUTZ ÖV UND FAHRRAD: PARTNER ODER KONKURRENTEN? Bernhard Fink Stv. Bereichsleiter Konzeption, MVV GmbH Bernhard Fink Bereich Konzeption Juni 2014

2 Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel: ideale Partner im MVV 1. Kurzportrait MVV 2. Rad und MVV Partner! 3. Bike+Ride im MVV 4. Fahrradmitnahme im MVV 5. ADFC-MVV-Faltrad 6. MVV-Radl-Touren 7. MVV-Radroutenplaner von LHM und MVV 8. Unterstützung von Leihradangeboten

3 1. Kurzportrait MVV Gegründet 1971 Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH Regie- und Managementgesellschaft für den ÖPNV im Ballungsraum München 2,7 Mio. Einwohner, qkm Fläche, 175 Gemeinden Aufgabenträgerverbund: Gesellschafter: Freistaat Bayern, LH München, 8 Landkreise (DAH, EBE, ED, FFB, FS, M, STA, TÖL) Über 40 Verkehrsunternehmen: MVG, DB AG, BOB, Länderbahn, RVO, rd. 40 Busuntern. Fahrgastzahlen: 358 Mio. (1973) -> 669,96 Mio. (2013) >2 Mio./Werktag; 235 MVV-Fahrten pro Einwohner und Jahr Aufgaben: Tarifgestaltung, Fahrgastinformation, Verkehrsplanung, Verkehrserhebungen, Marketing und Marktforschung, Einnahmenaufteilung 250 S- und U-Bahnhöfe

4 1. Verkehrslinienplan MVV

5 2. MARKTFAKTOREN REGION MÜNCHEN ALLE VERKEHRSMITTEL Verlustpotenzial bei ÖPNV und Pkw. Alle anderen Verkehrsmittel haben Zuwachs- Potenzial. Großes relatives Wachstumspotenzial beim variablen Carsharing ÖPNV 30.7% -7.3% Power in the Mind: ÖPNV PKW- Selbstfahrer 26.5% -4.3% Fahrrad 17.4% +3.1% zu Fuß 17.9% +1.2% PKW- Mitfahrer 3.4% +2.0% Bike und Ride 1.4% +1.5% Motorrad 0.7% +0.8% Park und Ride 0.9% +0.5% Fahrrad im ÖPNV 0.4% +0.6% Carsharing VARI 0.2% +0.8% Kiss und Ride 0.3% +0.5% Your business Other brand's current market share Projected market share SAMPLE SIZE: n. 810 [1819 weighted] // CUSTOM FILTERS APPLIED: (Region is LH München) Quelle: TNS Infratest

6 Decrease spend 2. In München sind es vor allem weniger/mehr Wege von existierenden Kunden Overall market share movement Implicit market share breakdown Market share 30.7% Power in the Mind 23.4% Equity Gap -7.3% Acquisition Share gained from New Users 0.6% Decreased spend by Existing Users 9.4% Share lost due to defections 1.0% Increase spend from Existing Users 2.5% Steady 20.3% Increase spend Defection Your business as a whole Projected movement Opportunity Steady At risk SAMPLE SIZE: n. 810 [1819 weighted] // CUSTOM FILTERS APPLIED: (Region is LH München) Quelle: TNS Infratest

7 2. MARKTFAKTOREN MÜNCHEN ÖPNV GESAMT Hauptfaktoren: parallele Tätigkeiten, Infos über Wegstrecke, sicher, Wetterschutz parallele Tätigkeiten Information über Wegstrecke äußerst sicher Wetterschutz Information bei Störungen am schnellsten am Ziel Personen mitnehmen mit anderen Wegen verknüpfbar Factor score in % Market average in % SAMPLE SIZE: n. 810 [1819 weighted] // CUSTOM FILTERS APPLIED: (Region is LH München) Quelle: TNS Infratest

8 2. Fazit: B+R - eine ideale Kombination Vorteile Rad + Schnellstes Verkehrsmittel für kurze Wege + Flexibel + Kostengünstig + Macht Spaß + Gut für die Gesundheit Vorteile Verkehrsmittel im MVV + Schnelles Verkehrsmittel für längere Wege + Witterungsunabhängig + Kostengünstig + Kann die Zeit sinnvoll nutzen + Gut für die Umwelt

9 2. B+R: Ein Beitrag zum Klimaschutz SYSTEMVORTEIL ÖPNV BEIM KLIMASCHUTZ Umweltschutz Folie 9

10 Die Car2Go-Fahrten ersetzen in erster Linie Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: 61,7% der Car2Go- Nutzerinnen und -Nutzer nutzen den ÖPNV seit der Car2Go-Nutzung in Amsterdam weniger oft.

11 3. Bike+Ride im MVV Bike+Ride im MVV Daten und Fakten MVV-weit über B+R-Stellplätze B+R-Anteil mit rund 8% doppelt so hoch wie P+R-Anteil (~ 4%) grundsätzlich an allen U- und S-Bahn-Stationen (Ø- Größe ~ 220 Stellplätze) im Vgl. zu P+R geringere Abhängigkeiten von Tarifsystem und Taktangebot Schwankungen auch abhängig vom Busangebot als Alternative

12 3. Bike+Ride im MVV Überproportionale Zunahme des Bike+Ride-Bedarfs in den letzten Jahren

13 Bike+Ride ist Platz sparend: 3. Bike+Ride im MVV Flächeninanspruchnahme etwa 10-fach geringer als beim Pkw Ein fahrender PKW benötigt bei einer Geschwindigkeit von 50km/h die 10-fache Fläche eines Fahrrads Auf dem Parkplatz eines PKW können ca Fahrräder abgestellt werden Quelle: Quelle:

14 3. Bike+Ride im MVV Haupteinflussfaktoren für B+R-Potenziale Topographische Verhältnisse Raum- und Siedlungsstruktur Qualität und Angebot der Zuwegung (Fahrradwege) Qualität des B+R-Angebots Positiv wirkt sich insbesondere aus optimale Erreichbarkeit mit dem Rad IV nur eingeschränkt möglich ist und gleichzeitig Parkraumbewirtschaftung im Umfeld -> Durchschnittlich ca. 8% aller Ein- und Aussteiger mit dem Rad zum Bahnhof, bei optimalen Voraussetzungen bis zu 20%

15 3. Bike+Ride im MVV Bike+Ride: Substituierte Fahrten bei Attraktivitätssteigerung der Anlagen Wie sind Sie vor der Errichtung der neuen B+R-Anlage gefahren? 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 30% Park+Ride 20% mit dem Bus zum Bahnhof 13% 13% Auto als Selbstfahrer hatte ein anderes Fahrtziel 10% habe früher nicht hier gew ohnt 7% 7% zu Fuß zum Bahnhof Befragung neuer B+R-Kunden Forschungsprojekt MOBINET, Oktober 2002 zum Bahnhof bringen lassen

16 3. Bike+Ride im MVV Unterstützung für Kommunen durch MVV - B+R Bedarfsermittlungen und Prognosen als Grundlage für Förderfähigkeit durch ROB - Beratung bezüglich der Umsetzung AK Fahrrad und ÖV der INZELL Initiative u.a. ADFC, BayStMWiVT, GreenCity, LHM-PLAN, Lkr. STA, PV, P+R GmbH, MVV, TUM,.. Leitfaden für Planung, Bau und Unterhalt von B+R-Anlagen (2009) - Empfehlungen für attraktive Gestaltung von Bike+Ride-Anlagen - Leitfaden richtet sich an Kommunen und soll Hilfestellung bei der Realisierung von B+R-Anlagen bieten

17 4. Fahrrad-Mitnahme im MVV Fahrrad-Mitnahme im MVV Die Mitnahme von Fahrrädern ist in S- und U-Bahnen sowie in freigegebenen Regionalzügen erlaubt aber kostenpflichtig (Fahrradtageskarte 2,60 ). Fahrradmitnahme ist allerdings aus Kapazitätsgründen nicht ganztägig zulässig (außer Regionalzug). Fortschreibung RNP 2012 / Neue Inhalte / Kapitel Erforderliche Sperrzeiten: montags - freitags von 6-9 Uhr montags - freitags von Uhr (entfällt in Schulferien) Weitere Problematik: Kapazitätsprobleme in Fahrzeugen und Umsteigebauwerken nicht nur in den Hauptverkehrszeiten Sicherheitsproblematik in Fahrzeugen und Umsteigebauwerken Zu wenig Fahrradabteile in S-Bahnen und Regionalzügen

18 5. ADFC-MVV-Faltrad Fortschreibung RNP 2012 / Neue Inhalte / Kapitel Eine gemeinsame Aktion von ADFC und MVV

19 5. ADFC-MVV-Faltrad als Problemlöser Sperrzeiten

20 5. ADFC-MVV-Faltrad Projektstart 24. April 2012 Vorteilspaket für die ersten 500 Käufer TERN Link D7i mit 50,- Preisersparnis auf regulären Verkaufspreis D.h. ADFC-MVV-Faltrad für statt TERN Carry On -Schutzhülle gratis ADFC Familien-Jahresmitgliedschaft Kostenlose Erstinspektion Vorteilspaket für die ersten 200 Käufer Im Rahmen einer Pressekonferenz im Münchner Rathaus präsentierten Münchens 2. Bürgermeisterin Christine Strobl, ADFC Landesvorsitzender Armin Falkenhain und MVV Geschäftsführer Alexander Freitag erstmals das neue ADFC-MVV-Faltrad. Zusatzpaket von MVV und ADFC für schnell Entschlossene: MVV Umhängetasche MVV Werkzeugset MVV Radtourenkarte in und um München ADFC Magazin Radwelt Münchner Radlstadtplan Modellprojekt ADFC-MVV-Faltrad hat inzwischen viele Nachahmer gefunden: Stuttgart, Karlsruhe, Münster, Hamburg, Bremen, Köln, Augsburg, Münster, Hamburg, Rhein-Neckar und bodo

21 6. MVV-Radl-Touren MVV-Radltouren im Internet Erstmals 2007 wurden gemeinsam mit dem ADFC (mittlerweile 29) Radltouren erarbeitet, die über die MVV- Homepage abrufbar sind. Besonderheiten: Vorteil MVV: Alle Touren starten an einem U- oder S- Bahnhof und enden an einem anderen Bahnhof (keine Rückkehr zum Ausgangspunkt notwendig) Touren können abgekürzt werden (Rückfahrt über Alternativbahnhöfe) Touren für verschiedene Zielgruppen (Familien mit Kindern, Sportliche, Einsteiger, ) Umfangreiche Tourenbeschreibung, Karten, Höhenprofile, GPS-Tracks,.

22 6. MVV-Radl-Touren

23 6. MVV-Radl-Touren

24 6. MVV-Radl-Touren MVV-Radltouren als Printmedium/APP ADFC-MVV Radwanderkarte Bücher Radln mit dem MVV und seit Sommer 2013: MVV-Freizeit-App Radltouren und Wanderungen per Smartphone abrufbar.

25 7. MVV-Radroutenplaner in der Fahrplanauskunft Ziel: MVV-Mobilitätsportal grenzüberschreitend und diskriminierungsfrei Fahrplanauskunft (EFA) Tarif- & Ticket-Info Integration Radl-Router (Dynamische) P+R-Info EFA- Flug Fußgängerrouting Barrierefreiheit Public Bikes CarSharing- Portal Mitfahrzentrale zu Taxi & Mietwagen Integration in mobile Dienste Buchung Buchung und & Bezahlung Bezahlung

26 7. MVV-Radroutenplaner Ein gemeinsames Projekt des Referats für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München und des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds unter Mitwirkung von ADFC, Landkreis Starnberg, Planungsverband München und EMM

27 7. MVV-Radroutenplaner

28 7. MVV-Radroutenplaner APP PC / tablet Projektstart

29 8. Public Bikes Unterstützung von Leihradangeboten im Rahmen der MVV-Auskunft Titel Power-Point Präsentation Arial 16 Punkt, Schnitt fett

30 Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel: ideale Partner im MVV Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel: ideale Partner im MVV

Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel: ideale Partner im MVV Besuch österreichischer Radkoordinatoren im Landkreis Starnberg und AGFK-Seminar Titel Power-Point Fahrradfreundlicher Präsentation Landkreis Arial 16 am Punkt, 07.10.2013 Schnitt fett Fahrrad und öffentliche

Mehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr 6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr am 16.11.2011 bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) Tagesordnung: 9:00 Uhr Begrüßung und Einführung Herr Alexander Freitag, Geschäftsführer MVV GmbH Herr Gunnar

Mehr

Neue Wege gehen: Der MVV als Mobilitätsverbund

Neue Wege gehen: Der MVV als Mobilitätsverbund Verkehr aktuell: Multimodalität - Intermodalität am 14.11.2013 Titel Power-Point Präsentation Arial 16 Punkt, Schnitt fett Neue Wege gehen: Der MVV als Mobilitätsverbund Dr. Markus Haller, Prokurist, Bereichsleiter

Mehr

Wo sollen all die Räder stehen Das Fahrrad als Stehzeug

Wo sollen all die Räder stehen Das Fahrrad als Stehzeug KOMMUNALE RADVERKEHRSPOLITIK TAGUNG SRL/PETRA-KELLY-STIFTUNG DONNERSTAG FAHRRADPARKEN 16. OKTOBER ZUHAUSE, IM IM ECKSTEIN/NÜRNBERG ÖFFENTLICHEN RAUM UND AM BAHNHOF Wo sollen all die Räder stehen Das Fahrrad

Mehr

Einfach und schnell die richtige Tour planen.

Einfach und schnell die richtige Tour planen. Der VVS-Radroutenplaner Einfach und schnell die richtige Tour planen. Der VVS-Radroutenplaner. Ein komfortables Angebot zur Planung von Radrouten. Touren in der Region Stuttgart www.vvs.de/radroutenplaner

Mehr

Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität

Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität Aktueller Situation und zukünftige Entwicklungen 11./12.11.2013, Leipzig Martin Schmitz Multi Modale Mobilität 2.0 Wie sieht die städtische Mobilität

Mehr

MVV-Kundenbarometer-Tracking

MVV-Kundenbarometer-Tracking MVV-Kundenbarometer-Tracking Titel Power-Point Präsentation MVV-Kunden-Zufriedenheit Arial mit 16 Punkt, Leistungsmerkmalen Schnitt fett im MVV insgesamt sowie in den MVV-Landkreisen Kumulierte Monats-Ergebnisse

Mehr

Mobile First. Über HaCon. HaCon. Moderne, multimodale Reiseplaner. Fachtagung 10 Jahre TaxiBus Hannover 17.09.2012.

Mobile First. Über HaCon. HaCon. Moderne, multimodale Reiseplaner. Fachtagung 10 Jahre TaxiBus Hannover 17.09.2012. Mobile First Moderne, multimodale Reiseplaner Michael Frankenberg HaCon Ingenieurgesellschaft Fachtagung 10 Jahre TaxiBus Hannover 17.09.2012 Über HaCon HaCon Die Fahrplanfirma Fahrplankonstruktion Fahrplanauskunft

Mehr

Mobilitätsmanagement für den Münchner Norden.

Mobilitätsmanagement für den Münchner Norden. TU München Fachgebiet für Siedlungsstruktur und Verkehrsplanung Mobilitätsmanagement für den Münchner Norden. - Quantensprung für München Gscheid Mobil - 4. Deutsche Konferenz für Mobilitätsmanagement

Mehr

FAHRRADMITNAHME IM VBB

FAHRRADMITNAHME IM VBB FAHRRADMITNAHME IM VBB Ansätze und Lösungen für den SPNV Verknüpfung öffentlicher Verkehr und Fahrrad Ministerium für Verkehr und Infrastruktur des Landes Baden-Württemberg Karlsruhe, 30. April 2015 Susanne

Mehr

Busse und Bahnen, Leihfahrrad und Leihauto alles einfach und in Kombination nutzen

Busse und Bahnen, Leihfahrrad und Leihauto alles einfach und in Kombination nutzen Busse und Bahnen, Leihfahrrad und Leihauto alles einfach und in Kombination nutzen Impulsreferat anlässlich der Podiumsdiskussion der SPD-Ratsfraktion Düsseldorf zum Thema Düsseldorf steigt um: Mobilitäts-

Mehr

Radlhauptstadt München

Radlhauptstadt München Radlhauptstadt München Initiative zur Förderung des Radverkehrs 19. RADforum RheinMain Frankfurt, 02.12.2013 Landeshauptstadt München Wigand von Sassen (KVR) Einführung Radfahren hat in München eine lange

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Rad und Bahn Vorschläge des VCD zur Fahrradmitnahme im Schienenverkehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Rad und Bahn Vorschläge des VCD zur Fahrradmitnahme im Schienenverkehr Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD Rad und Bahn Vorschläge des VCD zur Fahrradmitnahme im Schienenverkehr Inhalt Fahrradtourismus Fahrrad und Bahnreisen Vorschläge des VCD aktuelle Entwicklung Fahrradtourismus

Mehr

Zusätzliche Fahrradleihstationen in Bremen?

Zusätzliche Fahrradleihstationen in Bremen? Präsentation der Ergebnisse der Umfrage Stadtteil WALLE am Im Rahmen der Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Gruppe 1 Gliederung Moderator: Bestehende Systeme Preisvorstellung Leihstationen in Bremen

Mehr

1. Regionalkonferenz Mobilitätsmanagement im Großraum München Potenziale des Mobilitätsmanagements

1. Regionalkonferenz Mobilitätsmanagement im Großraum München Potenziale des Mobilitätsmanagements 1. Regionalkonferenz Mobilitätsmanagement im Großraum München Potenziale des Mobilitätsmanagements Dr. Martin Schreiner, LH München, Kreisverwaltungsreferat, Regionalkoordinator Inhalt Was ist Mobilitätsmanagement?

Mehr

Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg. Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität

Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg. Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität City-Marketing Fahrrad wie Sie das Fahrrad erfolgreich für Ihr Innenstadt-Marketing nutzen! Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität Projektträger:

Mehr

Mit dem Rad unterwegs in Bus und Bahn

Mit dem Rad unterwegs in Bus und Bahn Mit dem Rad unterwegs in Bus und Bahn Auch mit dem Fahrrad sind Sie in Bahn und Bus willkommen. In dieser Broschüre erfahren Sie, zu welchen Bedingungen Sie Ihr Fahrrad mitnehmen können. Mitnahmeregeln

Mehr

München Gscheid Mobil Unsere Stadt bewegt Menschen

München Gscheid Mobil Unsere Stadt bewegt Menschen München Gscheid Mobil Unsere Stadt bewegt Menschen Gscheid mobil Mobilitätsmanagement der Stadt München Politisch verankerter biografischer Bildungsansatz vom Kindergarten bis zu den SeniorInnen durch

Mehr

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu.

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1 Rund um das Auto Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1. Zu diesem Fahrzeug sagt man auch Pkw oder Wagen. 2. kein neues Auto, aber viel billiger

Mehr

Mit dem Fahrrad in der U-Bahn

Mit dem Fahrrad in der U-Bahn Umwelt Mit dem Fahrrad in der U-Bahn Die Stadt gehört Dir. 5/2012 Ein umweltfreundliches Kombi-Angebot Fahrradregeln für die U-Bahn Wer in Wien schnell, sicher und kostengünstig unterwegs sein will, hat

Mehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr SWM/MVG beim e-monday am 20.07.2015 Alexandra Braun Stadtwerke München GmbH, Unternehmensbereich Verkehr Bereich Strategische Planungsprojekte, Projektmanagerin Elektromobilität

Mehr

Vernetzte Mobilität nachhaltig gestalten. Der VRN vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund

Vernetzte Mobilität nachhaltig gestalten. Der VRN vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund Vernetzte Mobilität nachhaltig gestalten Der VRN vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund Regionalkonferenz Energie und Umwelt Metropolregion Rhein-Neckar 13.06.2014 Volkhard Malik VRN GmbH Der Verkehrsverbund

Mehr

Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück

Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und der Zweckverband VBN (ZVBN) ziehen für

Mehr

WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN

WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN Abschlusspräsentation Berlin, 16. Oktober 2015 WIRKUNG VON E-Carsharing SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN

Mehr

Das gemeinsame Klimaschutzkonzept vom Landkreis Fürstenfeldbruck und seinen Städten und Gemeinden

Das gemeinsame Klimaschutzkonzept vom Landkreis Fürstenfeldbruck und seinen Städten und Gemeinden Das gemeinsame Klimaschutzkonzept vom Landkreis Fürstenfeldbruck und seinen Städten und Gemeinden Reinlinde Leitz Leitende Baudirektorin, Landratsamt Fürstenfeldbruck Zur Veranstaltung Energie und Kommune

Mehr

Elektromobilität als Baustein einer nachhaltigen Mobilitätsstrategie

Elektromobilität als Baustein einer nachhaltigen Mobilitätsstrategie Elektromobilität als Baustein einer nachhaltigen Mobilitätsstrategie Agenda 1. juwi Unternehmenspräsentation Vorstellung der juwi Gruppe Solare Mobilität 2. Solare Mobilität in der Praxis Der Weg zur nachhaltigen

Mehr

MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT

MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT 4. Nationaler Radverkehrskongress Potsdam, 18./19.05.2015 Jürgen Roß, VBB Bereichsleiter Planung und Fahrgastinformation

Mehr

Mit diesem Service fahren Sie gut!

Mit diesem Service fahren Sie gut! Rundum informiert. Sicher unterwegs. > Störungen auf der Strecke VerkehrsInfo: 0211.582-4000 Notruf- und Infosäule > Automatenstörungen melden 0211.582-4444 > Fragen, Anregungen, Wünsche Schlaue Nummer:

Mehr

Flächennutzung in der Region München

Flächennutzung in der Region München Flächennutzung in der Region München Seite 1 Flächennutzung in der Landeshauptstadt München Seite 2 Flächennutzung im Landkreis Dachau Seite 3 Flächennutzung im Landkreis Ebersberg Seite 4 Flächennutzung

Mehr

OPTIMIERUNG EVENT-BESUCHERVERKEHRE

OPTIMIERUNG EVENT-BESUCHERVERKEHRE OPTIMIERUNG EVENT-BESUCHERVERKEHRE DAS MELT! FESTIVAL - VORBILD FÜR DEUTSCHLAND UND EUROPA HINTERGRUND MUSIKBRANCHE Emissionen Musikbranche (Werte aus UK) Anreiseverkehre: 231.000 Tonnen CO2 Musikträger

Mehr

Mit diesem Service fahren Sie gut!

Mit diesem Service fahren Sie gut! Mit diesem Service fahren Sie gut! Komfortabel reisen. Guter Service ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Mit diesen Leistungen sorgen wir dafür, dass Sie sich in unseren Fahrzeugen wohl und sicher

Mehr

Bahnhöfe als Mobilitätsdrehscheibe in Echtzeit neue Entwicklungen im VRN

Bahnhöfe als Mobilitätsdrehscheibe in Echtzeit neue Entwicklungen im VRN Bahnhöfe als Mobilitätsdrehscheibe in Echtzeit neue Entwicklungen im VRN Tagung der TU Kaiserslautern am 18.02.2016 Zukunft der Mobilität 2016.0, die Zukunft hat begonnen - Michael Heilmann, VRN GmbH Der

Mehr

Unterwegs im Verbund. Alle Fahrkarten im Überblick. Einfach einsteigen. Und dabei sein.

Unterwegs im Verbund. Alle Fahrkarten im Überblick. Einfach einsteigen. Und dabei sein. Unterwegs im Verbund Alle Fahrkarten im Überblick Einfach einsteigen. Und dabei sein. 1 Mobilitätsgewinn Mit den Fahrkarten des Verkehrsunternehmens-Verbunds Mainfranken (VVM) sind Sie sowohl in Stadt

Mehr

mobil in ulm Mobilitätskonzepte der Zukunft

mobil in ulm Mobilitätskonzepte der Zukunft Mobilitätskonzepte der Zukunft Warum befassen wir uns mit solchen Themen? Zuerst der Nachhaltigkeit wegen bzw. um die Umweltbelastungen zu reduzieren. Dann um dem Bürger verlockende Lösungen anzubieten,

Mehr

06.10.2014. Stoder sanft mobil! Unser Tal. Ausgangslage. Erste Bushaltestellen 1993. Umwelt und Nachhaltigkeit erlebbar machen

06.10.2014. Stoder sanft mobil! Unser Tal. Ausgangslage. Erste Bushaltestellen 1993. Umwelt und Nachhaltigkeit erlebbar machen Stoder sanft mobil! Der als Teil eines umfassenden Mobilitätssystems Linz, 2. Oktober 2014 Bürgermeister Helmut Wallner Funktionierender öffentlicher Verkehr seit 1995 System Bus-Bahn ausgehend von den

Mehr

Nutzen statt besitzen

Nutzen statt besitzen Nutzen statt besitzen Stationsbasiertes CarSharing als innovativer Baustein moderner Mobilität cambio-fakten Über 25 Jahre Erfahrung 54.000 Kunden in Deutschland 1.300 Autos bundesweit 21 deutsche Städte

Mehr

Smart Data for Mobility (SD4M)

Smart Data for Mobility (SD4M) Smart Data for Mobility (SD4M) Big-Data-Analytik-Plattform für multimodale Smart-Mobility-Services Dr. habil. Feiyu Xu feiyu@dfki.de DFKI Mobilitätsökosystem geprägt von Vielfältigkeit der Verkehrsmittel

Mehr

Regional Express Halt in S-Vaihingen

Regional Express Halt in S-Vaihingen Jörg Dittmann, VCD 21.10.2011 Inhalt Situation am Bahnhof im Stadtbezirk Vaihingen. Wie soll ein neuer Filderbahnhof S-Vaihingen aussehen? Wie sind die Veränderungen aus Sicht des Fahrgasts, der DB AG

Mehr

Bus-Profiaufgaben. Im VRR Gebiet unterwegs. 1. Schreibe deinen Wohnort oder Kreis auf. Welche Stadt liegt in der Nähe.

Bus-Profiaufgaben. Im VRR Gebiet unterwegs. 1. Schreibe deinen Wohnort oder Kreis auf. Welche Stadt liegt in der Nähe. 01 Zuhause im VRR Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (=VRR) hat seinen Namen von den Flüssen Rhein und Ruhr. Im VRR-Gebiet wohnen sehr viele Menschen. Sie nutzen Busse und Bahnen in ihrer Stadt. Viele Menschen

Mehr

Mobilitätsbildung je früher, desto besser. Evangelische Akademie Rheinland 14. Juni 2014 Anja Hänel

Mobilitätsbildung je früher, desto besser. Evangelische Akademie Rheinland 14. Juni 2014 Anja Hänel Mobilitätsbildung je früher, desto besser Evangelische Akademie Rheinland 14. Juni 2014 Anja Hänel Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Fußverkehr Auto Fahrrad Bus Bahn Flugzeug Beratung, Service Mitgliederverband

Mehr

Verdoppelung des Radverkehrsanteils: Wie geht das?

Verdoppelung des Radverkehrsanteils: Wie geht das? Verdoppelung des Radverkehrsanteils: Wie geht das? München auf dem Weg zur Radlhauptstadt Metron-Tagung: Und wir bewegen uns doch! Brugg Windisch, 07.11.2013 Wigand von Sassen Einführung Radfahren hat

Mehr

Bananen für Hänschen Äpfel für Hans

Bananen für Hänschen Äpfel für Hans Bananen für Hänschen Äpfel für Hans Mobilitätsmanagement und zielgruppengerechte Mobilitätsberatung in Frankfurt Walter Bien, Fachbereichsleiter Vertrieb und Kundenbetreuung Walter Bien ÖPNV-Tagung (3/2008)

Mehr

Nahverkehrstage Kassel 2013

Nahverkehrstage Kassel 2013 Nahverkehrstage Kassel 2013 26. und 27. September 2013 Bericht 7. November 2013 Traffic & Tourism Inhalt 1. Nahverkehrstage Kassel 2013: Die wichtigsten Ergebnisse... 3 2. Ergebnisse aus der Zukunftsforschung...

Mehr

DIE METROPOLREGION MÜNCHEN UND DER EMM e.v.

DIE METROPOLREGION MÜNCHEN UND DER EMM e.v. 1 Mobility Services - Bausteine eines integrierten Mobilitätskonzeptes für die Metropolregion München DIE METROPOLREGION MÜNCHEN UND DER EMM e.v. MEHR REGION. MEHR MÖGLICHKEITEN. 01 2 Kurze Vorstellung

Mehr

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten!

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! München Gscheid Mobil Das Gesamtkonzept Mobilitätsmanagement der LH München Dr. Wilfried Blume-Beyerle Kreisverwaltungsreferent Unsere Stadt bewegt Menschen Mit

Mehr

Baltic Sea Cycling. Strategien für mehr Fahrräder im Verkehrssystem zur Entwicklung attraktiver und nachhaltiger Städte und Regionen

Baltic Sea Cycling. Strategien für mehr Fahrräder im Verkehrssystem zur Entwicklung attraktiver und nachhaltiger Städte und Regionen BICYCLES MAKING URBAN AREAS ATTRACTIVE AND SUSTAINABLE Baltic Sea Cycling Strategien für mehr Fahrräder im Verkehrssystem zur Entwicklung attraktiver und nachhaltiger Städte und Regionen BICYCLES MAKING

Mehr

Elektromobilität Kommunen Informationen über das Elektro-CarSharing. ein joint venture von

Elektromobilität Kommunen Informationen über das Elektro-CarSharing. ein joint venture von Elektromobilität Kommunen Informationen über das Elektro-CarSharing ein joint venture von & Werbekampagne 2 Themenüberblick Ein Blick zurück und Marktumfeld Wo stehen wir heute? Modelle für Kommunen Wie

Mehr

Mobilität in der EMM: Chancen und Herausforderungen. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Carsten Gertz TU Hamburg-Harburg Institut für Verkehrsplanung und Logistik

Mobilität in der EMM: Chancen und Herausforderungen. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Carsten Gertz TU Hamburg-Harburg Institut für Verkehrsplanung und Logistik Mobilität in der EMM: Chancen und Herausforderungen Univ.-Prof. Dr.-Ing. Carsten Gertz TU Hamburg-Harburg Institut für Verkehrsplanung und Logistik 1 Mobilität bedeutet Freiheit, Ablenkung, Unabhängigkeit,...

Mehr

Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune.

Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune. Stefan Haendschke Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune. Troisdorf, 20. Juni 2013 1 Inhalt. Das Projekt Energieeffiziente Kommune. Energie- und Klimaschutzmanagement als Querschnittsaufgabe.

Mehr

München Gscheid Mobil Strategien, Marken und Produkte des Mobilitätsmanagements in München

München Gscheid Mobil Strategien, Marken und Produkte des Mobilitätsmanagements in München Gscheid Mobil Strategien, Marken und Produkte des Mobilitätsmanagements in Martin Schreiner SRL-Tagung, 15.3.2007 Koordinator Mobilitätsmanagement Inhalt Verständnis von Mobilitätsmanagement in Die Dachmarke

Mehr

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015 Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmen des Luftreinhalteplans Aktionsplan Nachhaltig mobil

Mehr

Metropolregion München geht weitere Schritte hin zu durchgängigem ÖPNV-Tarif für die Region

Metropolregion München geht weitere Schritte hin zu durchgängigem ÖPNV-Tarif für die Region Pressemitteilung Langversion 16. Juni 2015 Metropolregion München geht weitere Schritte hin zu durchgängigem ÖPNV-Tarif für die Region Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie zu vertieften Tarifkooperationen

Mehr

Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten

Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten Mobil durch Carsharing Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten Gründung 1992 5 Mitglieder ein alter Passat aktuell 318 Mitglieder / über 600 Fahrberechtigte 20 Autos vom

Mehr

Landeshauptstadt München.

Landeshauptstadt München. 1. Platz für kommunales Mobilitätsmanagement: Landeshauptstadt München. Im Rahmen von effizient mobil dem Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement vergeben das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz

Mehr

Mobilitätsstationen Technische Infrastruktur: Akteure und Finanzierung

Mobilitätsstationen Technische Infrastruktur: Akteure und Finanzierung Mobilitätsstationen Technische Infrastruktur: Akteure und Finanzierung Dr. Uli Molter 15. Oktober 2014 Stadt Offenbach am Main Lenkungsgruppe Elektromobilität Inhalt Fragestellungen und Vorgehen Wo in

Mehr

DIE GERNE MEHRGLEISIG UNTERWEGS SIND: DER VVS-MOBILPASS.

DIE GERNE MEHRGLEISIG UNTERWEGS SIND: DER VVS-MOBILPASS. Der VVS-Mobilpass FÜR ALLE, DIE GERNE MEHRGLEISIG IG UNTERWEGS SIND: DER VVS-MOBILPASS. MIT EINER KARTE BUS, BAHN, AUTO UND FAHRRAD NUTZEN. vvs.de Partner im Verbund Call a Bike Nutzen Sie die Leistungen

Mehr

Der dena-potenzialrechner als Basis für einen strategischen Prozess zur Gestaltung der betrieblichen Mobilität

Der dena-potenzialrechner als Basis für einen strategischen Prozess zur Gestaltung der betrieblichen Mobilität Der dena-potenzialrechner als Basis für einen strategischen Prozess zur Gestaltung der betrieblichen Mobilität Osnabrück 11.06.2015 Gründungsmitglied im Knut Petersen, Lizenzpartner der EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

Programme, Projekte & Kampagnen zum Mobilitätsmanagement eine Beispielsammlung. VB Berlin Dr. Juliane Korn

Programme, Projekte & Kampagnen zum Mobilitätsmanagement eine Beispielsammlung. VB Berlin Dr. Juliane Korn Programme, Projekte & Kampagnen zum Mobilitätsmanagement eine Beispielsammlung Seite 1 Inhalte Das BMM-Förderprogramm der Stadt München Das BMM aus Sicht der Betriebs- und Personalräte bike + business

Mehr

IV. 4 Fahrkarten nicht nur für den Klassenausflug

IV. 4 Fahrkarten nicht nur für den Klassenausflug Zum Thema Das VRN-Verbundgebiet ist in Tarifzonen (Waben) eingeteilt. Jede Wabe entspricht dabei einer Preisstufe. Ab Preisstufe 7 ist eine Fahrkarte verbundweit gültig. Wie viel eine Fahrkarte kostet,

Mehr

LANDRAD - Die Ergebnisse im Überblick. Christoph Breuer, Kairos - Wirkungsforschung und Entwicklung

LANDRAD - Die Ergebnisse im Überblick. Christoph Breuer, Kairos - Wirkungsforschung und Entwicklung LANDRAD - Die Ergebnisse im Überblick Christoph Breuer, Kairos - Wirkungsforschung und Entwicklung LANDRAD Neue Mobilität für den Alltagsverkehr Ergebnisse Christoph Breuer Kairos - Wirkungsforschung &

Mehr

Die Unternehmensstrategie der BVG

Die Unternehmensstrategie der BVG Die Unternehmensstrategie der BVG Forum Nahverkehr Berlin Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Bereich Angebot (FA) 20.08.2012 Die BVG bewegt die größte Stadt Deutschlands 2 Die BVG ist integraler Bestandteil

Mehr

RadROUTENPLANER Baden-Württemberg

RadROUTENPLANER Baden-Württemberg RadROUTENPLANER Baden-Württemberg Technischer Dienstleister Mentz Datenverarbeitung GmbH Mentz Datenverarbeitung GmbH 14.07.14 Stefan Engelhardt Inhalt 1. Firmenpräsentation 2. Unsere Radroutenplaner 3.

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung für das EFRE Projekt elektrisch.mobil.owl

Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung für das EFRE Projekt elektrisch.mobil.owl Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung für das EFRE Projekt elektrisch.mobil.owl 18.00 Uhr: Begrüßung mit Vorstellung der Gesamtinitiative Dr. Oliver Hermann, Präsident der Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Mehr

Arbeitswege mit Bus und Bahn

Arbeitswege mit Bus und Bahn Arbeitswege mit Bus und Bahn Mobilität im Unternehmen effizient gestalten. Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) mit Bussen und Bahnen bringt viele Menschen rasch, sicher, zuverlässig und bequem zu

Mehr

Nahmobilität aus Sicht des Landes Hessen

Nahmobilität aus Sicht des Landes Hessen Nahmobilität aus Sicht des Landes Hessen Hermann Daiber, Referatsleiter V 3, ÖPNV, Nahmobilität Workshop Nahmobilität bewegt! Neue Strategien und Qualitäten für Stadt und Quartier FGSV, SRL, Darmstadt

Mehr

Stadt - Land Kooperation für die Energie- und Verkehrswende

Stadt - Land Kooperation für die Energie- und Verkehrswende Stadt - Land Kooperation für die Energie- und Verkehrswende Aktivitäten der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg in den Bereichen Energie und Mobilität Raimund Nowak Geschäftsführer

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement der Universität Kassel

Betriebliches Mobilitätsmanagement der Universität Kassel Foto: Universität Kassel Betriebliches Mobilitätsmanagement der Universität Kassel Präsentation Grobkonzept am 02.12.2010 Im Rahmen des bundesweiten Aktionsprogramms effizient mobil der Deutschen Energie-Agentur

Mehr

DIE METROPOLREGION MÜNCHEN

DIE METROPOLREGION MÜNCHEN 1 Einheitlicher Dachtarif im ÖPNV und weitere Bausteine eines integrierten Mobilitätskonzeptes für die Metropolregion München DIE METROPOLREGION MÜNCHEN MEHR REGION. MEHR MÖGLICHKEITEN. 2 Was können Metropolregionen

Mehr

HandyTicket. Was genau ist das HandyTicket eigentlich? So funktioniert s! MVG Fahrinfo München z Einfach gratis downloaden!

HandyTicket. Was genau ist das HandyTicket eigentlich? So funktioniert s! MVG Fahrinfo München z Einfach gratis downloaden! Was genau ist das HandyTicket eigentlich? Mit der App der MVG immer bequem mobil So funktioniert s! Download der App»MVG Fahrinfo München«Das HandyTicket ist eine neue Funktion unserer App»MVG Fahrinfo

Mehr

Die RMV-Jahreskarten. Die RMV-Jahreskarten

Die RMV-Jahreskarten. Die RMV-Jahreskarten Losfahren und entspannen annen. Die RMV-Jahreskarten Die RMV-Jahreskarten alle alle Vorteile Vorteile auf auf einen einen Blick Blick Ein glänzendes Angebot: Das RMV-Jahres-Abo Mit einem unserer RMV-Jahres-Abonnements

Mehr

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Key Note Referat Nachhaltige Tourismusstrategien und Angebote in Oberösterreich Mag. Philipp Ausserweger MBA Inhalt Anreiseverkehrsmittel der OÖ

Mehr

Freizeit und Tourismus Chancen und Perspektiven für den ÖPNV

Freizeit und Tourismus Chancen und Perspektiven für den ÖPNV Freizeit und Tourismus Chancen und Perspektiven für den ÖPNV Hans-Werner Franz Geschäftsführer 28. Januar 2009 1 Ausgangssituation im Land Brandenburg Der Tagestourismus ist mit 108 Mio. Touristen und

Mehr

Inhalt. Ausgangslage. Tiroler Gemeinden machen mobil! Die Gemeinde als Mobilitätszentrale

Inhalt. Ausgangslage. Tiroler Gemeinden machen mobil! Die Gemeinde als Mobilitätszentrale Tiroler Gemeinden machen mobil! Die Gemeinde als Mobilitätszentrale DI Ekkehard Allinger-Csollich, Land Tirol Dr. Sigrid Sapinsky, Klimabündnis Tirol Inhalt 2006 Startschuss mit zehn Gemeinden 2007 Erweiterung

Mehr

Arrive Arbeitsbereich I (Information) Sachstandsbericht. Arbeitsbereich I I Zwischenstand I Stand 10/06

Arrive Arbeitsbereich I (Information) Sachstandsbericht. Arbeitsbereich I I Zwischenstand I Stand 10/06 Arrive Arbeitsbereich I (Information) Sachstandsbericht 1 Verkehrsprobleme gemeinsam lösen. Projektstart: 1. Juni 2005 Laufzeit: 3,5 Jahre Investition: 6,5 Mio. Partner: 8 2 Übersicht; siehe auch: www.arrive.de

Mehr

E-CAR-SHARING IN TULLN

E-CAR-SHARING IN TULLN Best Practice: E-CAR-SHARING IN TULLN DI Matthias Zawichowski Mobilitätsverein fahrvergnügen.at Web: www.fahrvergnügen.at Mail: office@fvgn.at Tel.: +43 676 750 90 22 Seminar: E Car Sharing in Niederösterreich,

Mehr

Bagger. Parkplatz. Kran. Kanal. Fahrrad JOKER. Auto. Auto. Krankenwagen. Heißluftballon. Dreirad. Boot. Anker. Motorroller. Kran. Fallschirm.

Bagger. Parkplatz. Kran. Kanal. Fahrrad JOKER. Auto. Auto. Krankenwagen. Heißluftballon. Dreirad. Boot. Anker. Motorroller. Kran. Fallschirm. Fahrrad Parkplatz Bagger kenwagen Auto Auto Bus Motorrad Schienen Roller Flugzeug Fahrrad Motorrad Roller Flugzeug Reifen Bus Skateboard Flugzeug U- Parkplatz Skateboard kenwagen Skateboard Taxi Schienen

Mehr

Mobile Zukunft Elektromobilität - Chancen und Herausforderungen für die Kommunen

Mobile Zukunft Elektromobilität - Chancen und Herausforderungen für die Kommunen Führungskräfteforum des Behördenspiegels Mobile Zukunft Elektromobilität - Chancen und Herausforderungen für die Kommunen Bonn, 27. September 2010 1 / I. Erwartungen an Elektromobilität II. Erwartungen

Mehr

Tourismusbüro. Bereits ERFOLGREICH. Hinterstoder sanft mobil Umweltfreundliches Mobilitätssystem für Einheimische und Gäste

Tourismusbüro. Bereits ERFOLGREICH. Hinterstoder sanft mobil Umweltfreundliches Mobilitätssystem für Einheimische und Gäste Hinterstoder sanft mobil Umweltfreundliches Mobilitätssystem für Einheimische und Gäste Tourismusbüro Bereits ERFOLGREICH Zentrales Ziel: > Touristische Info > Service Drehscheibe > Persönliche Beratung

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten 0. Haben Sie bereits bei der Vorbefragung 2013 einen Fragebogen ausgefüllt? Fragen zum Haushalt HAUSHALTSGRÖßE 1. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Anzahl der Personen

Mehr

10 Jahre Verkehrsverbund (VBN)

10 Jahre Verkehrsverbund (VBN) 10 Jahre Verkehrsverbund (VBN) Verbundorganisation feiert am 1.11.2007 in der Kunsthalle ihr 10jähriges Bestehen Am Donnerstagabend, den 1.11.2007 feiert der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN)

Mehr

Nachhaltige Mobilität und Barrierefreiheit bei den ÖBB Herbert Minarik

Nachhaltige Mobilität und Barrierefreiheit bei den ÖBB Herbert Minarik Nachhaltige Mobilität und Barrierefreiheit bei den ÖBB Herbert Minarik ÖBB-Konzernkoordinator für Umwelt und Nachhaltigkeit (20. November 2008) ÖBB: Nachhaltige Mobilitätslösungen! Nachhaltigkeitsaspekt

Mehr

effizient mobil das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH Für alle, die Ziele haben.

effizient mobil das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH Für alle, die Ziele haben. Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH Für alle, die Ziele haben. 1 effizient mobil das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement Theo Jansen, Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH Stefan Haendschke, Deutsche Energie-Agentue

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM)

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) Erfahrungsbericht aus Stadt und Kreis Offenbach H. Thomas Stahl Projektpartner In Stadt und Kreis Offenbach teilen sich zwei Gebietskörperschaften, die ein eng

Mehr

HINTERGRUND SERAMIS facebook Fanpage

HINTERGRUND SERAMIS facebook Fanpage HINTERGRUND Das Ergebnis einer hohen Kundenzufriedenheit spiegelt sich in einer hohen Markentreue bzw. Kunden-Loyalität wider. Loyale Kunden verfügen dabei nachweislich über eine hohe Weiterempfehlungsbereitschaft,

Mehr

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen Gemeinsame Presseinformation (6 Seiten) 13.06.2014 VBN präsentiert Jahresbilanz 2013 Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen und Einnahmen Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen

Mehr

Gemeindebezogener Fahrplan LENNINGEN

Gemeindebezogener Fahrplan LENNINGEN Gemeindebezogener Fahrplan LENNINGEN - Gültig vom 1.1.2017-9.12.2017 - ------------------------------------------------------------------------------ einfach herausreißen und aufbewahren ----------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Was ist (niederländisches) Radfahren?

Was ist (niederländisches) Radfahren? eiz 0 63 ch ch cksichtigt. Die de or. ibles en versirt. FACHTAGUNG / JOURNÉE TECHNIQUE MITTWOCH / MERCREDI 10.09.2014 VERKEHRSHAUS LUZERN / MUSÉE DES TRANSPORTS, LUCERNE GOUDA STATT EMMENTALER LE GOUDA

Mehr

MARKETING FÜR und MIT Senior/innen. Arbeitsbereich Kundenservice

MARKETING FÜR und MIT Senior/innen. Arbeitsbereich Kundenservice MARKETING FÜR und MIT Senior/innen CSR Corporate Social Responsibility Angelika Gasteiner Salzburg AG Kundenservice und Marketing StadtBus und Salzburger Lokalbahn angelika.gasteiner@salzburg-ag.at Arbeitsbereich

Mehr

Velo-Verlad Deutschland

Velo-Verlad Deutschland Velo-Verlad Deutschland Kein Verlad im ICE (Ausnahme: zerlegt und gratis im Velosack - max. 100x60x30cm) Auch Fahrradversand an Domiziladresse möglich (3 Arbeitstage vor Abreise) Inland Intercity Reservation

Mehr

Service in Bus und Bahn

Service in Bus und Bahn Service in Bus und Bahn INHALTSVERZEICHNIS Unsere Leistungen für zufriedene Fahrgäste www.dvg-duisburg.de Liebe Fahrgäste, INHALTSVERZEICHNIS Gut informiert Dynamische Fahrgastinformation...4 KundenCenter...4

Mehr

E-MOBILITÄT Rahmenbedingungen und Hürden für Städte am Beispiel Linz

E-MOBILITÄT Rahmenbedingungen und Hürden für Städte am Beispiel Linz Rahmenbedingungen und Hürden für Städte am Beispiel Linz Ing. Mag. Bernd Freisais 17. März 2010 Elektromobilität in Städten und Regionen, März 2010 Seite 1 IN DER LINZ AG Das Versorgungsgebiet der LINZ

Mehr

Ich ersetze ein Auto Elektro-Lastenräder im Kurier- und Expressdienst. Dr.-Ing. Verena Ehrler, Dipl.-Geogr. Johannes Gruber

Ich ersetze ein Auto Elektro-Lastenräder im Kurier- und Expressdienst. Dr.-Ing. Verena Ehrler, Dipl.-Geogr. Johannes Gruber Ich ersetze ein Auto Elektro-Lastenräder im Kurier- und Expressdienst Dr.-Ing. Verena Ehrler, Dipl.-Geogr. Johannes Gruber www.dlr.de Folie 2 > Ich ersetze ein Auto Elektro-Lastenräder im Kurier- und Expressdienst

Mehr

Vernetzte Mobilität in Metropolen

Vernetzte Mobilität in Metropolen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Vernetzte Mobilität in Metropolen Prof. Dr. Andreas Knie Wien, 28.02.2012 2 3 Quelle: Arthur D. Little, Future of urban Mobility, 2011 6

Mehr

Landesweite Marktforschung 2013/2014 in Schleswig-Holstein

Landesweite Marktforschung 2013/2014 in Schleswig-Holstein Landesweite Marktforschung 2013/2014 in Schleswig-Holstein Sonderauswertung vom 03.09.2015 für den Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein GmbH Omnitrend GmbH Seeburgstraße 100, D-04103 Leipzig, Tel. +49

Mehr

Ergebnisprotokoll Vorstandssitzung

Ergebnisprotokoll Vorstandssitzung c/o Dr. Jürgen Ruff Wollmatinger Straße 10 D-78467 Konstanz Tel.: +49(0)7531 / 50825 Fax: +49(0)7531 / 50830 E-Mail: ruffkn@mac.com Netz: www.foerderverein-mobilitaet-kn.de Ergebnisprotokoll Vorstandssitzung

Mehr

Auswertung der Bürgerumfrage zum öffentlichen Personennahverkehr in Neubiberg

Auswertung der Bürgerumfrage zum öffentlichen Personennahverkehr in Neubiberg Auswertung der Bürgerumfrage zum öffentlichen Personennahverkehr in Neubiberg Unser Dank gilt Herrn Dr.-Ing. Wolfgang Kieslich für die überaus schnelle und umfassende Datenauswertung und seine stets kooperative

Mehr