Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen"

Transkript

1 Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen Größte Tarifreform aller Zeiten. Alle haben ab 1. Jänner 2016 mehr am Konto als zuvor. Erstmals Verwaltungsreform als Gegenfinanzierung im System. Ausgangslage: Die Abgabenquote liegt in Österreich bei rund 43% und damit deutlich über dem EU-Schnitt. Wir sind Hochsteuerland! 2013 betrug das gesamte Abgabenaufkommen rund 137 Mrd. Euro 14% mehr als im Jahr Österreich hat ganz klar ein Ausgaben- und kein Einnahmenproblem. Hier gilt es hinzugreifen und anzupacken. Für 2015 prognostiziert das WIFO ein Wachstum von 0,5% des BIP. Die Wirtschaft wird durch Steuerdiskussionen verunsichert, der Standort geschwächt. Wir brauchen das Gegenteil: Aufschwung für Österreich, um wieder an die Spitze zu kommen! Unsere Ziele: Entlasten statt belasten! Die Abgabenquote insgesamt zu senken Neue Steuern verhindern, Eigentum schützen, Mittelstand stützen Konjunktur beleben und Wachstum ankurbeln, Arbeitsplätze sichern und schaffen. Vereinfachung und Entbürokratisierung Die nachhaltige Sanierung unseres Finanzhaushalts vorantreiben keine neuen Schulden! 1

2 Das Ergebnis Bürgerinnen und Bürger entlasten: Alle Steuerzahler profitieren vom neuen Steuertarif mehr Stufen, weniger Steuern Mehr netto vom brutto: Eingangssteuersatz sinkt auf 25%. Höchststeuersatz greift erst ab Euro jährlich. Durchschnittlich Euro mehr pro Jahr am Konto. Sowohl Niedrigverdiener als auch die Leistungsträger profitieren durch neue, zusätzliche Steuertarifstufen. Standort sichern: Keine neuen Steuern: Erbschafts-, Schenkungs- und Vermögenssteuern und andere SPÖ-Belastungsideen in harten Verhandlungen erfolgreich verhindert. Steuerreform bringt bis zu neue Arbeitsplätze und 0,5% zusätzliches Wachstum. 2

3 Vertrauen stärken: Die ÖVP ist Kämpfer und Verteidiger des Eigentums der Österreicherinnen und Österreicher: Wir konnten den Zugriff auf das Eigentum, worauf mit Klassenkampf und Neiddebatten ganz offen gezielt wurde, erfolgreich abwenden. Denn Eigentum ist für uns etwas sehr Positives und Erstrebenswertes, das belohnt statt bestraft werden soll. Die Eckpunkte der Steuerreform: Eingangssteuersatz sinkt auf 25%, Höchststeuersatz erst ab Euro. Ein Steuerzahler wird im Durchschnitt um Euro jährlich entlastet. Jede Familie profitiert zusätzlich durch die Verdoppelung des Kinderfreibetrags auf 440 Euro. Unternehmen profitieren zusätzlich durch ein Standortsicherungspaket im Ausmaß von 200 Mio. Euro. Kampf dem Sozialbetrug Missbrauch verhindern, Kontrollen verstärken, System entlasten! Keine neuen Schulden! Sichere Finanzen bedeuten eine sichere Zukunft! Österreich wieder an die Spitze bringen. Neugestaltung Steuertarif: 5 statt 3 Tarifstufen Absenkung Eingangssteuersatz von derzeit 36% auf 25% Anhebung des Höchststeuersatzes von auf Euro Treffgenauigkeit in den unteren Einkommen, dadurch hoher Grad an Konsumankurbelung. Rund 86% der Gesamtentlastung für den Tarif. 3

4 Wir haben erreicht: Entlastung für alle Steuerzahler mehr als Euro im Durchschnitt. 200 Mio. Euro Standortsicherungspaket für die Wirtschaft 100 Mio. Euro Familienpaket Pensionisten profitieren von Steuergutschrift. Sozial- und Steuerbetrug wird bekämpft kein weiterer Missbrauch bei Mindestsicherung, e-cards und Krankenstand. Vereinfachungen für die Bürgerinnen und Bürger: Antragslose Familienbeihilfe, weniger SV-Beitragsgruppen. Umgehende Verhandlungen über eine Pensionsreform und rasche Umsetzung der notwendigen Maßnahmen zur Sicherung des Pensionssystems. Für die Landwirtschaft: Weiterhin geringe Grunderwerbsteuer basierend auf (neuem) einfachen Einheitswert bei Erbschaft und Schenkung in der Familie. Land- und forstwirtschaftliche Pauschalierung sowie Einheitswerte gesichert. Niedrigere Sozialversicherungsbeiträge für geringverdienende Landwirte. Für die Familien: Rund 100 Mio. Euro zusätzlich an jährlichen Familienleistungen. Verdoppelung des Kinderfreibetrags auf 440 Euro. Antragslose Familienbeihilfe Für die Pensionisten: Entlastung von Pensionisten mit geringen Bezügen, die keine Steuern bezahlen. Steuergutschrift: Rückerstattung von bis zu 110 Euro rund Pensionisten profitieren. Für die Wirtschaft: 500 Mio. Euro Entlastung durch den Steuertarif für die Unternehmer. Standortsicherungspaket im Ausmaß von 200 Mio. Euro Erhöhung der Forschungsprämie auf 12% KMU-Finanzierungspaket Erhöhung der steuerfreien Mitarbeiterkapitalbeteiligung von auf Euro pro Jahr. Schaffung von Crowdfunding als kostengünstige Finanzierung. Weitere stufenweise Lohnnebenkostensenkung ab

5 Die Finanzierung: Entlastung, die Namen auch verdient! Für uns war klar: Echte Entlastung, statt reiner Umverteilung. Leistung nicht bestrafen, Eigentum nicht gefährden. Finanzierung der Steuerreform durch mehr Effizienz, Kampf dem Sozial- und Steuerbetrug, notwendigen Reformen und ein Solidarpaket. Bekämpfung von Sozial- und Steuerbetrug Missbrauch der Bedarfsorientierten Mindestsicherung reduzieren. Krankenstandmissbrauch in Zusammenarbeit mit Gebietskrankenkassen entgegenwirken. Verhinderung e-card Missbrauch durch Kontrolle der Ausweispflicht Steuerbetrug, Steuerhinterzieher und Schattenwirtschaft schaden Gesellschaft, Staat und Budget. Redliche Wirtschaftstreibende schützen, faire Rahmenbedingungen für alle: Umsatz- Manipulationen vermeiden (Registrierkassen-Regelungen mit einigen Ausnahmen). 5

6 Kostenbremse bei Verwaltung und Förderungen Kostendämpfungspfad in der Verwaltung von Bund, Ländern und Gemeinden Sinnvolle Einsparungen bei den Förderungen (zum Beispiel Einfrieren der Förderungen in bestimmten Bereichen). Unabhängige Monitoringstelle zur Überprüfung der effizienten Umsetzung der Maßnahmen Solidarpaket SPÖ wollte nicht auf zusätzliche Steuern verzichten. Daher wurde ein Solidarpaket geschnürt, mit dem im Wesentlichen zweckgebundene Mittel für Bildung, Forschung und (kommunale) Infrastruktur generiert werden. Grunderwerbsteuer: o Unentgeltliche Übertragungen innerhalb und außerhalb des Familienverbands werden gleichgestellt o Erhöhung des Freibetrags bei Unternehmensübertragungen von auf Euro. Erhöhung der SV-Höchstbeitragsgrundlagen von auf Euro (inklusive der regulären Erhöhung) Höhere KESt auf Dividenden und Gewinnausschüttungen von 25% auf 27,5% Erhöhung Immobilienertragssteuer von 25% auf 30% Befristeter Beitrag von eingeschränktem Personenkreis mit mehr als 1 Mio. Euro Jahreseinkommen: Steuertarif 55%, befristet auf 5 Jahre. Die Mehreinnahmen fließen in einen Österreichfonds, der insbesondere für Forschungs- und Bildungsmaßnahmen eingerichtet wird. 6

Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen

Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen Größte Tarifreform aller Zeiten. Alle haben ab 1. Jänner 2016 mehr am

Mehr

Steuerreform Aufschwung für Österreich

Steuerreform Aufschwung für Österreich Steuerreform Aufschwung für Österreich Aufschwung für Österreich Österreich grundlegend reformieren und zurück an die Spitze bringen Aufschwung Mission für Österreich 4 Säulen Steuern Pensionen Arbeitsmarkt

Mehr

Sondernewsletter 2/2015

Sondernewsletter 2/2015 Steuerreform 2015/2016: Am 17. März 2015 wurden die Eckpunkte der geplanten Budgetmaßnahmen vom Ministerrat veröffentlicht. Mit der Steuerreform 2015/2016 soll eine der größten Entlastungen der zweiten

Mehr

STEUERREFORM 2015. 14.04.2015 / Krems an der Donau

STEUERREFORM 2015. 14.04.2015 / Krems an der Donau STEUERREFORM 2015 14.04.2015 / Krems an der Donau office@astoria.at www.astoria.at 1 AGENDA Einleitung Maßnahmen in der Einkommensteuer Sonstige Änderungen Ökologisierung Maßnahmen bei der Umsatzsteuer

Mehr

Grenzbelastung der Arbeitnehmer

Grenzbelastung der Arbeitnehmer Grenzbelastung der Arbeitnehmer Die höchste Last trifft in Österreich jene mittleren Einkommen, für die Sozialversicherungsabgaben und Lohnsteuer gezahlt werden. Der seit 2005 geltende Steuertarif sieht

Mehr

Newsletter RECHT+STEUERN 3.2015. Steuerreform 2016. Inhaltsübersicht. Die Entlastung... und ihre Finanzierung

Newsletter RECHT+STEUERN 3.2015. Steuerreform 2016. Inhaltsübersicht. Die Entlastung... und ihre Finanzierung 3.2015 Inhaltsübersicht ie Steuerreform 2016 bewegt ein großes Volumen und bringt als Haupt-ktivposten einen (vor allem im Bereich des Einstiegssteuersatzes) deutlich abgeflachten Einkommensteuer-Tarif

Mehr

Steuerreform 2016. Wachstum. Entlastung. Gerechtigkeit.

Steuerreform 2016. Wachstum. Entlastung. Gerechtigkeit. Wachstum. Entlastung. Gerechtigkeit. Knapp 5 Mrd. Euro Entlastung durch Tarifstruktur 2 Mehr Netto vom Brutto Beispiele 3 Tarifentlastung im historischen Vergleich 4 Verhandlungserfolg Negativsteuer *

Mehr

Wirtschaftliche Effekte und Selbstfinanzierung des Steuerkonzepts des Team Stronach. 31. Oktober 2014

Wirtschaftliche Effekte und Selbstfinanzierung des Steuerkonzepts des Team Stronach. 31. Oktober 2014 Wirtschaftliche Effekte und Selbstfinanzierung des Steuerkonzepts des Team Stronach 31. Oktober 2014 Vorwort des Team Stronach Das Team Stronach hat ein Steuerkonzept, das die Bürger entlastet, die Wirtschaft

Mehr

Steuerreform 2015/2016 Bankenpaket Steuerreformpaket. Österreich zurück an die Spitze bringen.

Steuerreform 2015/2016 Bankenpaket Steuerreformpaket. Österreich zurück an die Spitze bringen. Steuerreform 2015/2016 Bankenpaket Steuerreformpaket Österreich zurück an die Spitze bringen. Ausgangslage Umsetzung des Steuerreformmodells Das Steuerreformgesetz basiert auf: - Ministerratsvortrag vom

Mehr

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet Die aktuelle Steuerreform bewirkt eine deutliche Anhebung der durchschnittlichen verfügbaren

Mehr

Sondernewsletter 3/2015

Sondernewsletter 3/2015 Änderungen durch die Steuerreform 2015/2016: Am 14. August 2015 wurde das Steuerreformgesetz 2015/2016 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Wir möchten nachfolgend die wesentlichen Punkte der gesetzlichen

Mehr

Stand: 18. Juni 2015. Steuerreform 2015/2016

Stand: 18. Juni 2015. Steuerreform 2015/2016 Stand: 18. Juni 2015 Steuerreform 2015/2016 Themenüberblick Änderungen und Neuerungen in der Einkommensteuer Erhöhung der KEST und Immo-EST Neues in der Unternehmensbesteuerung Bekämpfung von Steuer- und

Mehr

Finanzausgleichsgesetz 2008 Auswirkungen auf Vlbg. Gemeinden

Finanzausgleichsgesetz 2008 Auswirkungen auf Vlbg. Gemeinden Finanzausgleichsgesetz 2008 Auswirkungen auf Vlbg. Gemeinden 6-jähriger Dauer 2008 2013 mit 2 Etappen 1. Etappe 2008 2010 2. Etappe 2011 2013 1. Etappe 2008 2010 ab 2008 Reduktion Konsolidierungsbeitrag

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg. Verwaltungsreform. Ökonomische Bedeutung

Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg. Verwaltungsreform. Ökonomische Bedeutung Forschungsgemeinschaft für Nationalökonomie, FGN, Institute of Economics Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Verwaltungsreform Ökonomische Bedeutung Verwalten neu gestalten: Macht Österreich Fortschritte

Mehr

WIR HABEN ES GESCHAFFT!

WIR HABEN ES GESCHAFFT! SONDERAUSGABE l 3423 l März/April 2015 www.oegb.at WIR HABEN ES GESCHAFFT! Wir haben gezeigt, wie's geht! Mit unserer Kampagne Lohnsteuer runter! haben wir gezeigt, dass gemeinsamer Einsatz Berge versetzen

Mehr

Was bringt die Steuerreform?

Was bringt die Steuerreform? Was bringt die Steuerreform? 2016: Die wichtigsten Eckpunkte der Steuerreform Der Eingangssteuersatz wird von 36,5 % auf 25 % gesenkt. Das bedeutet, steuerpflichtige Löhne und Gehälter werden ab 2016 in

Mehr

Solidaritätszuschlag abschaffen schrittweise und gerecht

Solidaritätszuschlag abschaffen schrittweise und gerecht Seite 1 von 5 FDP-Landtagsfraktion NRW Düsseldorf, 5. Februar 2015 Fiskalische Auswirkungen eines schrittweise auslaufenden Solidaritätszuschlags Gutachten des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung

Mehr

Steuerreform 2015/2016

Steuerreform 2015/2016 VORTRAG AN DEN MINISTERRAT Steuerreform 2015/2016 1. Strategische Zielsetzung Aufbauend auf dem Regierungsprogramm der XXV. Gesetzgebungsperiode bringt die österreichische Bundesregierung mit der Steuerreform

Mehr

Für (echtes) Bürgergeld!

Für (echtes) Bürgergeld! Für (echtes) Bürgergeld! 1. Grundgedanke Das Grundproblem der heutigen Gesellschaft wird nicht in steigender Arbeitslosigkeit gesehen. Die Arbeitslosigkeit ist eine zwingende Folge der steigenden Produktionskraft

Mehr

Steuerreform 2009. Wachstum anregen, Familien unterstützen und KMU-Eigenkapital stärken

Steuerreform 2009. Wachstum anregen, Familien unterstützen und KMU-Eigenkapital stärken Steuerreform 2009 Wachstum anregen, Familien unterstützen und KMU-Eigenkapital stärken Hannes Weninger Abgeordneter zum Nationalrat der Republik Österreich Vor dem Hintergrund der globalen Wirtschaftskrise

Mehr

Vorblatt. Ziele. Inhalt. Wesentliche Auswirkungen

Vorblatt. Ziele. Inhalt. Wesentliche Auswirkungen 129/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Wirkungsorientierte Folgenabschätzung Steuerreformgesetz 2015 - PV 1 von 10 1 von 10 Vorblatt Ziele - Gegenfinanzierung Steuerreform - Ergänzung der Steuerreform im

Mehr

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Ein Beitrag zu Wachstum, Beschäftigung und leistbarem Wohnen in Österreich Aktuelle Rahmenbedingungen Geringes Wirtschaftswachstum, hohe Arbeitslosigkeit

Mehr

Steuerreform 2000. Grafische Darstellungen und internationale Vergleiche

Steuerreform 2000. Grafische Darstellungen und internationale Vergleiche Steuerreform 2000 Grafische Darstellungen und internationale Vergleiche Steuerpolitische Gesamtstrategie: Konsequente Steuersenkung in kalkulierbaren Stufen von 1998 bis 2005! 1998 1999 2000 2001 2002

Mehr

Was kümmert s mich Es gehört mir nicht!: Eigentum als Basis für Wohlstand und Freiheit Hotel Europa, am 13. Juni 2014

Was kümmert s mich Es gehört mir nicht!: Eigentum als Basis für Wohlstand und Freiheit Hotel Europa, am 13. Juni 2014 Was kümmert s mich Es gehört mir nicht!: Eigentum als Basis für Wohlstand und Freiheit Hotel Europa, am 13. Juni 2014 Österreichischer Haus- und Grundbesitzerbund Dr. Barbara Kolm Direktorin des Austrian

Mehr

Die Entwicklung vermögensbezogener Steuern in Österreich Karl Goldberg

Die Entwicklung vermögensbezogener Steuern in Österreich Karl Goldberg Die Entwicklung vermögensbezogener Steuern in Österreich Karl Goldberg Obwohl die Steuerreformen Anfang der 1990 er Jahre als Änderung der Steuerstruktur zugunsten einer steuerlichen Entlastung von Arbeit

Mehr

Die Schuldenlawine stoppen

Die Schuldenlawine stoppen Pressekonferenz, 26. März 2007, Berlin Die Schuldenlawine stoppen Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln Es gilt das gesprochene Wort. 1. Die Schuldenlawine

Mehr

Die wichtigsten Steuertipps für Studenten

Die wichtigsten Steuertipps für Studenten Impressum & Mediadaten AGB/ANB Tarife Print/Online Fotocredits Anmelden oder Registrieren trend.at Branchen Steuern Die wichtigsten Steuertipps für Studenten veröffentlicht am 14. 3. 2016 von Anneliese

Mehr

Grundorientierungen einer gerechten und solidarischen Steuerpolitik

Grundorientierungen einer gerechten und solidarischen Steuerpolitik Grundorientierungen einer gerechten und solidarischen Steuerpolitik 1. Der BDKJ Bayern tritt ein für eine gerechte Struktur der Staatsausgaben und einen effizienten Umgang mit Steuermitteln. In den letzten

Mehr

Steuerstrukturreform Daten, Fakten, Mythen

Steuerstrukturreform Daten, Fakten, Mythen Wien, im Juni 2014 Steuerstrukturreform Daten, Fakten, Mythen STEUERSYSTEM ÖSTERREICH STATUS QUO Österreich ist ein Hochsteuerland Mit einer Steuer- und Abgabenquote von derzeit über 45 Prozent des BIP

Mehr

Eine Steuerreform, die das Wort Reform nicht verdient

Eine Steuerreform, die das Wort Reform nicht verdient Ausgabe 36 Seite 2 CLEVER STEUERN - DAS KANZLEIMAGAZIN TOPTHEMEN & EDITORIAL Sommer 2015 EDITORIAL STEUERREFORM 2015/2016 Eine Steuerreform, die das Wort Reform nicht verdient Liebe LeserInnen! Sommerliche

Mehr

Tarif 2016. Ab 1 Mio. 55% Steuersatz befristet bis 2020?!

Tarif 2016. Ab 1 Mio. 55% Steuersatz befristet bis 2020?! Änderungen EStG Tarif 2016 Steuertarif Aktuell Tarifstufe über bis Steuersatz 0 11.000 0,00% 11.000 25.000 36,50% 25.000 60.000 43,21% 60.000 50,00% Steuertarif Neu Tarifstufe Anzahl Personen über bis

Mehr

BHT. Bayerischer Handwerkstag

BHT. Bayerischer Handwerkstag BHT Bayerischer Handwerkstag Ansprache von Herrn Heinrich Traublinger, MdL, Präsident des Bayerischen Handwerkstages, anlässlich der Kundgebung Jetzt reicht s! Wirtschaft gegen Stillstand am 10.02.2003

Mehr

überbleibenden Einkommen - nach Abzug von Vorsorgeaufwendungen

überbleibenden Einkommen - nach Abzug von Vorsorgeaufwendungen Immer wieder ist zu hören, dass die Belastung der Wohlhabenden und SpitzenverdienerInnen in Deutschland besonders hoch sei. Die angebliche hohe Steuerbelastung gilt sogar als wesentliche Ursache für die

Mehr

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Berlin, 7. Oktober 2014 Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Bei der Neuregelung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen darf es für die Kommunen

Mehr

Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer

Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer Mit der Steuerreform 2015/2016, die am 7. Juli 2015 vom Nationalrat beschlossen und mit 1.1.2016 in Kraft tritt, soll eine gesamte Steuerentlastung in Höhe von

Mehr

DIE STEUERREFORM 2015/16 AUF DEN PUNKT. GEBRACHT VON

DIE STEUERREFORM 2015/16 AUF DEN PUNKT. GEBRACHT VON DIE STEUERREFORM 2015/16 AUF DEN PUNKT. GEBRACHT VON Änderung des Einkommensteuertarifes STEUERTARIF NEU Grafik: APA/ORF.at; Quelle: APA Überblick über die neuen Tarifstufen Dabei wird der Eingangssteuersatz

Mehr

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit FAQ Wohngeldreform Fragen und Antworten zur Wohngeldreform (Stand: 18.03.

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit FAQ Wohngeldreform Fragen und Antworten zur Wohngeldreform (Stand: 18.03. 1 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit FAQ Wohngeldreform Fragen und Antworten zur Wohngeldreform (Stand: 18.03.2015) Wer hat grundsätzlich Anspruch auf Wohngeld? Wohngeld

Mehr

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 Be/Hu 3. Kommunalbericht 2013 des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz: Finanzsituation der Kommunen hat sich auch im Ländervergleich weiter verschlechtert! (Az.: 010-010)

Mehr

Steuererhöhungen, die Wachstum und Beschäftigung fördern

Steuererhöhungen, die Wachstum und Beschäftigung fördern Prof. Dr. Lorenz JARASS, M.S. (Stanford University, USA) Hochschule RheinMain Wiesbaden http://www.jarass.com E:\2010\Steuern\ver.di, Berlin, 04.10.2010, v1.3, Folien.doc Wiesbaden, 28.09.2010 Steuergesetzgebung

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Das Verwertungsunternehmen des Bundes Unternehmenspräsentation VEBEG GmbH // Stand 2015 VEBEG - Das Verwertungsunternehmen des Bundes AGENDA V E B E G I N 1 0 C H A R T S 1. W U S S T E N S I E D A S S...

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert.

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert. Finanzielle Auswirkungen und Gegenfinanzierung 1. Finanzielle Auswirkungen der gerechten Steuer Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform

Mehr

Steuer aktuell März 2004 Steuerreform 2005

Steuer aktuell März 2004 Steuerreform 2005 A-5020 Salzburg, Fischer von Erlach-Straße 47 Tel. +43 (662) 63 00 36-0, Fax +43 (662) 63 00 36-36 e-mail: mpd@mpd-wt.at Steuer aktuell März 2004 Steuerreform 2005 Im Februar 2004 ist der Entwurf eines

Mehr

die steuern sind verrückt! zeit, sie wieder gerade zu rücken!

die steuern sind verrückt! zeit, sie wieder gerade zu rücken! die steuern sind verrückt! zeit, sie wieder gerade zu rücken! Von der Ungerechtigkeit der Vermögensverteilung, hohen Steuern auf Arbeit und den Vorteilen von vermögensbezogenen Steuern. Ohne Steuern geht

Mehr

NEUERUNGEN 2016. Oberösterreich. Besser informiert. Besser informiert. Der OÖVP-Arbeitnehmerbund. mit den Änderungen durch die Steuerreform

NEUERUNGEN 2016. Oberösterreich. Besser informiert. Besser informiert. Der OÖVP-Arbeitnehmerbund. mit den Änderungen durch die Steuerreform Oberösterreich Der OÖVP-Arbeitnehmerbund Oberösterreich NEUERUNGEN 2016 mit den Änderungen durch die Steuerreform Seite 1 Ab 2016: Mehr Geld im Börsel! Spürbare Entlastung für Arbeitnehmer und Familien

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 21. Mai 2014 27. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 21. Mai 2014 27. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 21. Mai 2014 27. Sitzung / 1 Abgeordneter Bernhard Themessl (FPÖ): Herr Präsident! Frau Staatssekretärin! Frau Bundesministerin! Herr Bundesminister! Hohes Haus! Werte Besucherinnen

Mehr

Was welche Steuer wirklich zur Budgetentlastung beiträgt

Was welche Steuer wirklich zur Budgetentlastung beiträgt Was welche Steuer wirklich zur Budgetentlastung beiträgt Wien, 4. Jänner 2012 Angesichts des hohen Abgabendrucks in Österreich tragen Steuererhöhungen kaum zur Budgetsanierung bei: Höhere Einkommen- und

Mehr

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen -

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - FÖS-Jahrekonferenz Postwachstumsgesellschaft konkret 15. März 2013 / Landesvertretung Baden-Württemberg

Mehr

Wirkungsorientierung im Bereich der Steuern und Abgaben

Wirkungsorientierung im Bereich der Steuern und Abgaben Wirkungsorientierung im Bereich der Steuern und Abgaben Wien, am 9. Dezember 2013 Paul Eckerstorfer Budgetdienst INHALT Steuern eine kurze Einführung Wichtige Steuern in Österreich Finanzrahmen und die

Mehr

1. Inhaltlicher Hintergrund Kalte Progression. 2. Im Unterschied zur Kalten Progression: Der Mittelstandsbauch. 3. Beschlusslage Union. 4.

1. Inhaltlicher Hintergrund Kalte Progression. 2. Im Unterschied zur Kalten Progression: Der Mittelstandsbauch. 3. Beschlusslage Union. 4. 1. Inhaltlicher Hintergrund Kalte Progression 2. Im Unterschied zur Kalten Progression: Der Mittelstandsbauch 3. Beschlusslage Union 4. Wording 5. Anlage: Gutachten des IW Köln für die MIT - 1 - 1. Inhaltlicher

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Besser informiert. NEUERUNGEN 2016. mit den Änderungen durch die Steuerreform RATGEBER. www.oeaab-schoenau.at

Besser informiert. NEUERUNGEN 2016. mit den Änderungen durch die Steuerreform RATGEBER. www.oeaab-schoenau.at Besser informiert. NEUERUNGEN 2016 mit den Änderungen durch die Steuerreform RATGEBER Seite 1 Ab 2016: Mehr Geld im Börsel! Spürbare Entlastung für Arbeitnehmer und Familien Alle Arbeitnehmerinnen und

Mehr

Information des Büros des Fiskalrates 1 vom 10. Juli 2015

Information des Büros des Fiskalrates 1 vom 10. Juli 2015 Information des Büros des Fiskalrates 1 vom 10. Juli 2015 Effekte des Steuerreformpakets 2015/2016 Status quo Die Budgetwirkung des Steuerreformpakets 2015/2016 kann aus der wirkungsorientierten Folgenabschätzung

Mehr

1-2 - 3 Schuldenfrei

1-2 - 3 Schuldenfrei WirtschaftsWoche-Sachbuch 1-2 - 3 Schuldenfrei Wie Langenfeld aus Amtsschimmeln Rennpferde machte - die Erfolgsformel zur Sanierung städtischer Finanzen von Magnus Staehler 1. Auflage Linde Verlag Wien

Mehr

Selbstständige, Arbeitnehmer und Familien stärken Konzept für Steuerreform erweitern

Selbstständige, Arbeitnehmer und Familien stärken Konzept für Steuerreform erweitern Beschluss der MU-Landesversammlung Bayerischer Mittelstandstag vom 15. Oktober 2016 in Erlangen Selbstständige, Arbeitnehmer und Familien stärken Konzept für Steuerreform erweitern Selbstständige, Arbeitnehmer

Mehr

Auswirkungen der steuerlichen Änderungen in der Landwirtschaft

Auswirkungen der steuerlichen Änderungen in der Landwirtschaft Auswirkungen der steuerlichen Änderungen in der Landwirtschaft Agrarabend der Raiffeisenbanken des Bezirkes Schärding 11. November 2015 Dr. Karl Penninger, Rechtsabteilung Vortragsübersicht Bäuerlicher

Mehr

Eine Grube für die Anderen? Konsequenzen der Vermögensbesteuerung Die Familienunternehmer - ASU Berlin 13. Juni 2013

Eine Grube für die Anderen? Konsequenzen der Vermögensbesteuerung Die Familienunternehmer - ASU Berlin 13. Juni 2013 Eine Grube für die Anderen? Konsequenzen der Vermögensbesteuerung Die Familienunternehmer - ASU Berlin 13. Juni 2013 Besteuerung von Vermögen, höhere Einkommensteuer und Gemeindewirtschaftsteuer: Konsequenzen

Mehr

EU-Kommission bestätigt: Trendwende am Arbeitsmarkt ist nicht in Sicht.

EU-Kommission bestätigt: Trendwende am Arbeitsmarkt ist nicht in Sicht. EU-Kommission bestätigt: Trendwende am Arbeitsmarkt ist nicht in Sicht. Das SPÖ-Sofortprogramm: Betriebe stärken. ArbeitnehmerInnen entlasten. Christoph Matznetter SPÖ-Budget- und Finanzsprecher Wien,

Mehr

Steuerreform: Erfolge und offene Fragen

Steuerreform: Erfolge und offene Fragen Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Dr. Josef Moser, MBA Präsident der AK Oberösterreich Direktor der AK Oberösterreich Steuerreform: Erfolge und offene Fragen Pressekonferenz am Mittwoch, 18.

Mehr

Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner

Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Hauptseminar WS 2003/2004: Sozialpolitik I Thema des Referats: Langfristige Reform der Gesetzlichen Krankenversicherung: Bürgerversicherung

Mehr

istockphoto.com/ amphotora Mythen, Märchen... und die Fakten Vermögen, Steuern und Gerechtigkeit in Österreich www.iv-net.at

istockphoto.com/ amphotora Mythen, Märchen... und die Fakten Vermögen, Steuern und Gerechtigkeit in Österreich www.iv-net.at istockphoto.com/ amphotora Mythen, Märchen... und die Fakten Vermögen, Steuern und Gerechtigkeit in Österreich www.iv-net.at Vorwort Rund um die Themen Vermögen, Einkommen, Steuern und Gerechtigkeit hat

Mehr

Familienpolitische Grundsätze

Familienpolitische Grundsätze Grundlagenpapier der Christlich-sozialen Partei (CSP Schweiz) Familienpolitische Grundsätze Winter 2009/10 Christlich-soziale Partei der Schweiz (CSP Schweiz) Zentralsekretariat: Marlies Schafer-Jungo,

Mehr

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Rolle der Staatsschuld Trend zu höheren Schulden: «lieber ein paar Mrd. mehr Schulden

Mehr

EnergieRegion+ Aller-Leine-Tal

EnergieRegion+ Aller-Leine-Tal Das Aller-Leine-Tal Erneuerbare Energien als Wirtschaftsfaktor in einer ländlichen Region Wienhausen, 14. August 2013 1 Vor Ihnen steht: Cort-Brün Voige Bürgermeister der Samtgemeinde Rethem (Aller) seit

Mehr

Fachverband Hotellerie. Grund- und Vermögenssteuer

Fachverband Hotellerie. Grund- und Vermögenssteuer Fachverband Hotellerie Grund- und Vermögenssteuer Positionspapier, 2.12.2014 Grund- und Vermögenssteuer Als Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise und dem weiteren Schuldenanstieg im öffentlichen Bereich

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen 1 von 12 Vorblatt Ziel(e) - Gegenfinanzierung Steuerreform - Ergänzung der Steuerreform im Bereich der Selbstständigen - Harmonisierung nicht-steuerpflichtige und nicht-beitragspflichtige Entgeltbestandteile

Mehr

Generationengerechtigkeit: Wohlfahrtsstaat und Sozialwerke

Generationengerechtigkeit: Wohlfahrtsstaat und Sozialwerke Generationengerechtigkeit: Wohlfahrtsstaat und Sozialwerke Bern, 5.5.2010 Welche Rolle spielt die Generationengerechtigkeit im Wohlfahrtsstaat kontinentaleuropäischen Zuschnitts? 2 3 Demographie 2003 2005

Mehr

Armuts- und Reichtumsbericht für Österreich KURZGEFASST

Armuts- und Reichtumsbericht für Österreich KURZGEFASST Armuts- und Reichtumsbericht für Österreich KURZGEFASST Österreichische Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) A-114 Wien, Löwelstraße 18, Tel. 664/1427727 www.politikberatung.or.at

Mehr

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT?

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? Fakten, Fakten, Fakten CDU-Fraktions-Chef Kauder: Der Euro ist stabil. Wir haben keine Eurokrise. Quelle: ZDF morgenmagazin vom 24.08.2011 DEUTSCHLAND GEHT ES GUT Immerhin

Mehr

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Kanton Basel-Stadt Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Unternehmenssteuerreform III: Eckwerte des Bundesrates für die Botschaft,

Mehr

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de Wir Jungen Unternehmer für Deutschland Für die Westentasche Foto: www.photocase.de WIR UNTERNEHMEN DEUTSCHLAND! Wir Jungen Unternehmer unternehmen Deutschland! Wir wollen Deutschland auch in den nächsten

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Nachhaltige Finanzierung der Pensionen in Baden-Württemberg

Nachhaltige Finanzierung der Pensionen in Baden-Württemberg Fragen und Antworten zum Thema Nachhaltige Finanzierung der Pensionen in Baden-Württemberg Warum wollen die Grünen bei den Pensionen der Beamten kürzen? Es geht bei den Vorschlägen der Grünen im Landtag

Mehr

FAQ Steuerreform 2015

FAQ Steuerreform 2015 FAQ Steuerreform 2015 Welche Entlastungsmaßnahmen werden gesetzt? 5,2 Mrd. Euro Entlastung Im Durchschnitt über 1.000 Euro jährlich pro Steuerzahler Niedrigere Sozialversicherungsbeiträge für Kleinstverdiener,

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Highlights aus dem Begutachtungsentwurf zur Steuerreform 2015/16

Highlights aus dem Begutachtungsentwurf zur Steuerreform 2015/16 Himmelsberger & Partner Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs KG MMag Anita Himmelsberger Geschäftsführerin 0676/9367819 office@himmelsberger.at Highlights aus dem Begutachtungsentwurf zur Steuerreform

Mehr

Wachstum und solide Staatsfinanzen:

Wachstum und solide Staatsfinanzen: Wachstum und solide Staatsfinanzen: Entwurf des Nachtragshaushalts 2015 Eckwerte des Regierungsentwurfs des Bundeshaushalts 2016 und des Finanzplans bis 2019 1 Ausgangslage Die prioritären Maßnahmen des

Mehr

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Konzept Vorgehen - Betrieb PIRMIN MARBACHER 7. März 2013 REFERENT Pirmin Marbacher dipl. Wirtschaftsprüfer Betriebsökonom FH Prüfer und Berater von öffentlichen

Mehr

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de Argumente 06/04 Wirtschafts- und Finanzpolitik Unternehmen besteuern! Wirtschaftspolitik ver.di www.wipo.verdi.de Auch Konzerne müssen Steuern zahlen! Unternehmen, die gesund sind und in Deutschland gutes

Mehr

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen REFORM DER GEWERBESTEUER Unternehmer für starke Kommunen OHNE FINANZIELL GESUNDE GEMEINDEN KEIN ZUKUNFTSFÄHIGES DEUTSCHLAND Derzeit geraten bundesweit immer mehr Gemeinden unter Zwangsverwaltung. Die Kommunen

Mehr

2. Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 Mai 2015

2. Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 Mai 2015 2. Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 Mai 2015 EDITORIAL Nach langen politischen Verhandlungen über einige Details wurden nunmehr die Begutachtungsentwürfe zur Steuerreform 2015/16 versandt. Die

Mehr

MUT ZUR VERANTWORTUNG

MUT ZUR VERANTWORTUNG MUT ZUR VERANTWORTUNG WIESBADENER REDEN Peter Beuth, Generalsekretär der CDU Hessen Rede zum Entschließungsantrag von CDU und FDP Rot-Grüne Steuerpläne belasten Familien und gefährden Arbeitsplätze 22.

Mehr

So bleibt Deutschland stark.

So bleibt Deutschland stark. FDP Unser Kurzwahlprogramm So bleibt Deutschland stark. Nur mit uns. Vier gute Jahre für Deutschland Damit Deutschland stark bleibt ie Freiheit des Einzelnen ist Grund und Grenze D liberaler Politik. Deshalb

Mehr

Kommunalfinanzen. Florian Janik. 29. September 2007

Kommunalfinanzen. Florian Janik. 29. September 2007 Kommunalfinanzen Florian Janik 29. September 2007 Grundbegriffe Kameralistik Ist und Soll Haushaltssoll Anordnungssoll Budgetierung Verlustvortag Haushaltsreste Haushaltssperre Vorläufige Haushaltsführung

Mehr

Finanzierung aus Einkommensteuern

Finanzierung aus Einkommensteuern Finanzierung aus Einkommensteuern Aus welchen Einnahmen und Einsparungen kann ein Grundeinkommen finanziert werden? Einnahmen: - Steuern und Abgaben auf Einkommen (oder auf Verbrauch, Vermögen,...) Mit

Mehr

Wohlstand für alle - durch nachhaltiges Wirtschaften

Wohlstand für alle - durch nachhaltiges Wirtschaften Wohlstand für alle - durch nachhaltiges Wirtschaften So lautet die Überschrift des Kapitels im Koalitionsvertrag, das für alle selbstständigen Handwerker von Interesse sein dürfte. Schon in der I.Präambel

Mehr

Nachtrag zum Steuergesetz Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern

Nachtrag zum Steuergesetz Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern Abstimmungserläuterungen des s: Nachtrag zum Steuergesetz Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern Volksabstimmung vom 27. Oktober 2016 Medienorientierung 19. Oktober 2016 Programm 1. Begrüssung

Mehr

Das bringt die Steuerreform 2015/2016. Karin Fuhrmann, TPA Horwath Wien, 21. Mai 2015

Das bringt die Steuerreform 2015/2016. Karin Fuhrmann, TPA Horwath Wien, 21. Mai 2015 Das bringt die Steuerreform 2015/2016 Karin Fuhrmann, TPA Horwath Wien, 21. Mai 2015 Das bringt die Steuerreform 2015/2016 Zeitplan Begutachtungsversand: 20. Mai 2015 Ministerrat: 16. Juni NR und BR: Juli

Mehr

Die ökonomische Rolle des Staates, 4.Vorlesung. Von Steuertechnik bis Steuervermeidung

Die ökonomische Rolle des Staates, 4.Vorlesung. Von Steuertechnik bis Steuervermeidung 1 Die ökonomische Rolle des Staates, 4.Vorlesung Von Steuertechnik bis Steuervermeidung 2 Steuertechnik ist deshalb ein nicht zu vernachlässigender Aspekt, weil ja die - Wirkung und Wirksamkeit von Steuern

Mehr

Pressekonferenz des Pensionistenverbandes und der Volkshilfe Vorarlberg Freitag, 27.1.2012 um 11.00 Uhr im Hotel Krone, Dornbirn

Pressekonferenz des Pensionistenverbandes und der Volkshilfe Vorarlberg Freitag, 27.1.2012 um 11.00 Uhr im Hotel Krone, Dornbirn Pressekonferenz des Pensionistenverbandes und der Volkshilfe Vorarlberg Freitag, 27.1.2012 um 11.00 Uhr im Hotel Krone, Dornbirn mit Erich De Gaspari, Landesvorsitzender des Pensionistenverbandes Vorarlberg,

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im traurigen Monat November war s da haben Sie, liebe Kollegen von der FDP uns diesen Antrag vorgelegt.

Mehr

Steuerreformgesetz 2015/2016 und Bankenpaket

Steuerreformgesetz 2015/2016 und Bankenpaket Steuerreformgesetz 2015/2016 und Bankenpaket Begutachtungsentwürfe Dr. Ulrike Kopp-Pichler Mag Martin Binder Mag Michael Binder Graz, 01.07.2015 www.binder-partner.com PRECISE. PROVEN. PERFORMANCE. Der

Mehr

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen In absoluten In absoluten Zahlen und Zahlen Anteile und Anteile in Prozent, in Prozent, 2011 2011 1 1 Verkehrs- und Nachrichtenwesen: 20,5 Mrd. (1,8%) sonstiges:

Mehr

Verkehrsinfrastrukturfinanzierung Herausforderungen für Bund, Länder und Gemeinden

Verkehrsinfrastrukturfinanzierung Herausforderungen für Bund, Länder und Gemeinden Verkehrsinfrastrukturfinanzierung Herausforderungen für Bund, Länder und Gemeinden Vortrag zum IHK-Verkehrsdialog am 30.04.2013 in Halle(Saale) Grundlage: Ausarbeitung des Deutschen Städte- und Gemeindebundes

Mehr

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform Arbeitslosengeld II Ziele, Inhalte und Auswirkungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende Kyra C. Kneis 24.Juni 2004 Gliederung 1. Das bisherige System: Arbeitslosen- und Sozialhilfe 2. Hintergrund der

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 25. März 2015 64. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 25. März 2015 64. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 25. März 2015 64. Sitzung / 1 13.39 Abgeordneter Josef Schellhorn (NEOS): Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Bundeskanzler! Liebe Minister auf der Regierungsbank! Liebe

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 3/2012

FORSCHUNGSTELEGRAMM 3/2012 FORSCHUNGSTELEGRAMM 3/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Das Sparpaket 2012: Die Verteilung der Sparmaßnahmen Der Begriff Sparpaket ist falsch: Es geht

Mehr

CMG Claas-Mitarbeiterbeteiligungs- Gesellschaft mbh

CMG Claas-Mitarbeiterbeteiligungs- Gesellschaft mbh CMG Claas-Mitarbeiterbeteiligungs- Gesellschaft mbh Vom Mitarbeiter zum Mitunternehmer Jahrestagung der AGP Stuttgart, 9. Mai 2014 2 CLAAS ein mittelständischer Multinational Firmengründung 1913 durch

Mehr