Marilyn, Jackie, Liz und Co.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marilyn, Jackie, Liz und Co."

Transkript

1 Medien Norman Conrad Marilyn, Jackie, Liz und Co. Andy Warhols Starportraits Essay

2

3 Marilyn, Jackie, Liz und Co. - Andy Warhols Starportraits. Technische Universität Berlin Institut für Geschichte und Kunstgeschichte SoSe 2010 Proseminar: Bild/nis. Zum Frauenportrait in der Moderne Vorgelegt von: Norman Conrad Studiengang: Kultur und Technik Hauptfach: Kunstwissenschaft Semester: 6. Fachsemester

4 Das Phänomen des Star- und Prominentenkults reicht weit bis in unsere heutige Zeit hinein und prägt mehr denn je das Bild unserer Gesellschaft. Stars, das sind Menschen, die bei vielen Bewunderung und Faszination auslösen und in denen wir viele unserer Sehnsüchte spiegeln. Stars besitzen meist eine geheimnisvolle Aura im sich herum und verkörpern Schönheit, Erfolg, Glamour, Macht und Abenteuer. Sie sind charismatische Erscheinungen und sind vor allem eins: berühmt. Mit diesem Phänomen setzten sich verschiedene Künstler, vor allem in Großbritannien und in den USA in den Sechziger Jahren während der Pop-Art Ära in Form von Starportraits auseinander. Einer, der sich besonders für den Starkult interessierte, war der Pop-Art Künstler Andy Warhol ( ). Warhol war der erste Künstler, der den Versuch unternahm, den Glamour der Stars auf die Kunst zu übertragen. 1 Ich werde den Fokus auf Warhols Interesse an der Thematik der Stars, wie und mit welchen künstlerischen Mitteln er diese in seinen Pop-Art-Portraits umsetzte, richten. Warhol berief sich bei seinen Portraitserien vor allem auf so genannte Superstars, wie z.b. Marilyn Monroe, Elizabeth Taylor und Elvis Presley. Bei vielen dieser Superstars lagen wie kaum bei anderen Menschen, Ruhm und Tragödie so nahe beieinander. Daher möchte ich den Begriff des Stars näher in den Mittelpunkt rücken. Das Bild, welches wir von dem Star haben, unterliegt einem Transformationsprozess durch die Massenmedien. Die Medien beeinflussen maßgeblich unser Bild vom Star. Ich möchte daher herausfinden, wie wirklich das Image (=Bild), das der Star transportiert, ist und ob es so etwas wie eine wahre Identität hinter der Fassade des (Super-)Stars überhaupt gibt. Einer von Warhols berühmtesten Zitaten lautete: In the future, everybody could be a star for 15 minutes (deutsch: In Zukunft wird jeder für 15 Minuten berühmt sein ). 2 Warhols Formulierung aus den Sechzigern ist heute längst Realität geworden. Stars gibt es in jeder Sparte der Gesellschaft. Dabei gibt es kaum genaue Vorstellungen, was einen Star auszeichnet. Ein Star muss vor allem die permanente Aufmerksamkeit durch die Massenmedien erreichen, gleich ob die Schlagzeilen gut oder schlecht sind. Die Wiederholung des immer gleichen steigert den 1 Hüsch, Anette. Andy Warhol. Austellung Celebrities. Andy Warhol und die Stars Werke aus der Sammlung Marx und Leihgaben Ausst. Kat. Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin, Köln 2008, S Brugger, Ingried: Superstars. Das Prinzip Prominenz. Von Warhol bis Madonna. Ostfildern-Ruit 2005, S. 6. 2

5 Bekanntheitsgrad. 3 Ermöglicht wurde dies erst durch mediale Reproduktionstechniken seit dem Ende des 19. Jahrhunderts. 4 Bilder von Stars konnten somit in die ganze Welt verstreut werden. Star heißt zu Deutsch etwa Stern. Das verleiht den Stars das Prädikat von etwas Wundervollem, Leuchtendem und Besonderem. Der Begriff Star ist seit dem Filmzeitalter in aller Munde. Der Begriff Superstar, das Superlativ von Star, stammt wahrscheinlich von dem Avantgardefilmer Jack Smith, der damit 1964 eine Fotostrecke bezeichnete. Warhol übernahm den Begriff und bezeichnete die Darsteller seiner berühmten Factory, als Superstars. 5 Warhols Interesse am Startum reicht weit bis in seine Kindheit zurück. Schon früh sammelte er mit Begeisterung Star- und Publicity Fotos. Warhol konnte somit auf einen großen Fundus an Bildern zurückgreifen, die Ausdruck in seinen Pop-Art Starportraits der Sechziger Jahre fanden und das Bild des Stars entscheidend mitgeprägt haben. 6 Den Begriff Pop-Art hat der Kunstkritiker Lawrene Alloway im Jahre 1954 geprägt, um die materielle Wichtigkeit der Populärkultur zu beschreiben. Mitte der Sechziger Jahre hatte sich die Pop-Art internationales Ansehen verschafft und sich fest etabliert. 7 Warhols Starportraits entstanden in der Pop-Art Ära, einer Zeit, in der das Konsumdenken, der technische Fortschritt und die rapide wachsende Macht der Medien in der Kunst reflektiert wurden. 8 Letzteres wurde in seinen Starportraits thematisiert. Warhols Besessenheit, allen voran für Marilyn Monroe (eigentlich Norma Jean Mortensen), ging so weit, dass er von ihr etwa tausend Fotos sammelte und studierte. 9 Einer seiner bekanntesten Siebdrucke, ist das Portrait Marilyn (Abb. 1) aus dem Jahre Es entstand kurz nach ihrem Tod im Alter von nur 36 Jahren. Das Portrait basiert auf einer Werbestandaufnahme für den Film Niagara aus dem Jahr 1953 (Abb. 2). 10 Warhol übertrug das Schwarz-Weiß Bild auf einen Siebdruck, welches er mehrmals auf eingefärbten Leinwänden reproduzierte. Anschließend hat er die aufgedruckten Hüsch 2008, S. 6. Brugger 2005, S. 41. Vgl. ebd., S. 12. Heinrich Christoph: Andy Warhol - Photography. Ausst. Kat. Hamburger Kunsthalle, The Andy Warhol Museum Pittsburgh, Zürich 1999, S. 42. Moorhouse, Paul: PopArtPortraits. Ostfildern 2007, S. 39f. Vgl. ebd., S. 7. Brugger 2005, S Heinrich 1999, S

Andy Warhol Ausstellung: Headlines vom 11.02. 13.05.2012

Andy Warhol Ausstellung: Headlines vom 11.02. 13.05.2012 Andy Warhol Ausstellung: Headlines vom 11.02. 13.05.2012 The Corner Warhol Package Leistungen: 1 oder 2 Übernachtungen im Einzel- oder Doppelzimmer Frühstücksbüffet Inklusive Eintrittskarte(n) für die

Mehr

Studiengang - Bachelor of Arts Real Estate - Wintersemester 2015/2016 Vollzeitstudium. 1. Fachsemester

Studiengang - Bachelor of Arts Real Estate - Wintersemester 2015/2016 Vollzeitstudium. 1. Fachsemester 1. Fachsemester 05.10. - 08.10.2015 12.10. - 15.10.2015 19.10. - 22.10.2015 26.10. - 29.10.2015 02.11. - 05.11.2015 09.11. - 12.11.2015 16.11. - 19.11.2015 23.11. - 26.11.2015 30.11. - 03.12.2015 07.12.

Mehr

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition PROJEKTBESCHREIBUNG Studio Babelsberg wird anlässlich des 95. Jubiläums als ältestes Großatelier-Filmstudio der Welt eine Special-Edition des Kultur-Lifestyle-Magazins

Mehr

<< Alles POP >> Schülerprojekt gefördert von der Ravensburgerstiftung Projektleitung: Doris te Wilde

<< Alles POP >> Schülerprojekt gefördert von der Ravensburgerstiftung Projektleitung: Doris te Wilde > Schülerprojekt gefördert von der Ravensburgerstiftung Projektleitung: Doris te Wilde > Zum Projekt Digikids-Museumsprojekt > Kunst am Computer Oder: Computerkunst

Mehr

KUNST UND ANTIQUITÄTEN / WINDOW-FASHIONING / INTERIOR CONSULTING / ATMOSPHERING

KUNST UND ANTIQUITÄTEN / WINDOW-FASHIONING / INTERIOR CONSULTING / ATMOSPHERING "#" $%& "#$%&'()*+' ANDY WARHOL MAO, 1974 Screenprint on wallpaper Edition: unliited with approximately 100 signed in felt pen in 1979, published for a Warhol exhibition at the Musée Galliera, Paris, France,

Mehr

Soziale Arbeit öffentlich machen?! SELBST- UND FREMDBILD DER SOZIALEN ARBEIT IN DER MEDIALEN WELT

Soziale Arbeit öffentlich machen?! SELBST- UND FREMDBILD DER SOZIALEN ARBEIT IN DER MEDIALEN WELT Soziale Arbeit öffentlich machen?! SELBST- UND FREMDBILD DER SOZIALEN ARBEIT IN DER MEDIALEN WELT Wir gaben bei der Online Suche der ZEIT das Stichwort Soziale Arbeit ein, um uns über aktuelle und öffentlich

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Schülervorstellungen zum Sehen und Möglichkeiten ihrer Erhebung Stand: 12.10.2015

Schülervorstellungen zum Sehen und Möglichkeiten ihrer Erhebung Stand: 12.10.2015 Schülervorstellungen zum Sehen und Möglichkeiten ihrer Erhebung Stand: 12.10.2015 Fakultativ kann vor Durchführung der Unterrichtseinheiten eine Erhebung zu den Schülervorstellungen zum Sehvorgang stattfinden,

Mehr

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. in Bonn

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. in Bonn Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn Rotary Club Bonn 20. November 2012 20 Jahre Bundeskunsthalle: Bilanz und Ausblick 20. November 2012 2 Die Bundeskunsthalle in Kürze 1.

Mehr

Acht Zentimeter größer. Kosmetische Beinverlängerungen und die Schönheit "nach Maß".

Acht Zentimeter größer. Kosmetische Beinverlängerungen und die Schönheit nach Maß. Acht Zentimeter größer. Kosmetische Beinverlängerungen und die Schönheit "nach Maß". Dimensionen -Die Welt der Wissenschaft Gestaltung: Jochen Marmit Sendedatum: 21. November 2011 Länge: 24 Minuten Aktivitäten

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Otto Piene. More Sky Eine Ausstellungskooperation der Nationalgalerie Staatliche Museen zu Berlin und der Deutsche Bank KunstHalle

Otto Piene. More Sky Eine Ausstellungskooperation der Nationalgalerie Staatliche Museen zu Berlin und der Deutsche Bank KunstHalle . More Sky Eine Ausstellungskooperation der Nationalgalerie Staatliche Museen zu Berlin und der Deutsche Bank KunstHalle 17. Juli 31. August 2014 Alle Pressefotos finden Sie zum Download (300dpi) unter

Mehr

JUERGEN TELLER. 10. Juni bis 25. September Literatur zum Künstler... 1 Das Porträt... 3

JUERGEN TELLER. 10. Juni bis 25. September Literatur zum Künstler... 1 Das Porträt... 3 JUERGEN TELLER Enjoy Your Life 10. Juni bis 25. September 2016 Literatur zur Ausstellung Stand: 19.09.2016 Literatur zum Künstler... 1 Das Porträt... 3 Literatur zum Künstler Kc 100 Teller D/16 Juergen

Mehr

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage:

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Zählen und Zahlbereiche Übungsblatt 1 1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Für alle m, n N gilt m + n = n + m. in den Satz umschreiben:

Mehr

Homepage Kunst.Klasse. Dokumentation: Workshop Stencil-Selbstportraits sprayen Ein Projekt der Stiftung des Ravensburger Verlag

Homepage Kunst.Klasse. Dokumentation: Workshop Stencil-Selbstportraits sprayen Ein Projekt der Stiftung des Ravensburger Verlag Homepage Kunst.Klasse. Dokumentation: Workshop Stencil-Selbstportraits sprayen Ein Projekt der Stiftung des Ravensburger Verlag Leitung: Myriam Anger, Alexander Trebing Elly-Heuss-Knapp Realschule Ludwigsburg

Mehr

Kunstgeschichte Bachelor of Arts/Bakkalaureus Artium (B. A.)

Kunstgeschichte Bachelor of Arts/Bakkalaureus Artium (B. A.) Kunstgeschichte Bachelor of Arts/Bakkalaureus Artium (B. A.) Art des Studiums Gegenstandsbereiche Ziele des Studiengangs Grundständiger Studiengang mit einem ersten wissenschaftlich qualifizierten Abschluss

Mehr

Blog. igeorge - Wissen ist Vorsprung igeorge IT Systemhaus / Blog / Allgemein / igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach

Blog. igeorge - Wissen ist Vorsprung igeorge IT Systemhaus / Blog / Allgemein / igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach Blog. igeorge - Wissen ist Vorsprung igeorge IT Systemhaus / Blog / Allgemein / igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach 2. Mai

Mehr

original art, unique hotels

original art, unique hotels andy warhol wolf vostell art otel berlin kudamm andy warhol art otel berlin city center west original art, unique hotels georg baselitz art otel berlin mitte a.r. penck art otel dresden seo art otel cologne

Mehr

Modulhandbuch Bachelorstudiengang Ergänzungsfach. Kunstgeschichte. Universität Siegen Philosophische Fakultät

Modulhandbuch Bachelorstudiengang Ergänzungsfach. Kunstgeschichte. Universität Siegen Philosophische Fakultät Modulhandbuch Bachelorstudiengang Ergänzungsfach Kunstgeschichte Universität Siegen Philosophische Fakultät (Fassung vom 01.09.2014 zur FSB AM 95/2014) 1 Inhalt KG-M 1 Propädeutikum... 3 KG-M 2 Die Kunst

Mehr

Die vorliegenden fachspezifischen Bestimmungen gelten für das Erweiterte Hauptfach Geschichte im 2-Fächer-Master-Studiengang.

Die vorliegenden fachspezifischen Bestimmungen gelten für das Erweiterte Hauptfach Geschichte im 2-Fächer-Master-Studiengang. Anlage 2 Fachspezifische Bestimmungen für das Erweiterte Hauptfach Geschichte im 2-Fächer-Master- Studiengang zur Prüfungsordnung der Philosophischen Fakultäten der Universität des Saarlandes für Master-Studiengänge

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung 6 Tipps zur Unternehmensführung 1. Rolle des Unternehmers 2. Zweck des Unternehmens 3. Der Unternehmer als Spiegel des Unternehmens 4. Unternehmensvision 5. Strategie und Positionierung des Unternehmens

Mehr

SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN

SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN PRESSEINFORMATION SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN Eine Kooperation mit dem Deutschen Medizinhistorischen Museum, Ingolstadt Ausstellung: 25.10.2015 28.02.2016 im Museum

Mehr

Institut für Ethnologie

Institut für Ethnologie WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER Institut für Ethnologie Studtstr. 21 48149 Münster Telefon: 0251/92401-0 Telefax: 0251/9240113 Studienprogramm für das Fach Ethnologie (Völkerkunde) 1 Institut

Mehr

Diese Gegend hier ist die schönste,...

Diese Gegend hier ist die schönste,... HERZLICH WILLKOMMEN IN DER STADT DER ROMANTIK Diese Gegend hier ist die schönste,...... die ich auf der ganzen Reise gefunden habe, urteilte der 20-jährige Dichter Ludwig Tieck 1793. Gemeinsam mit seinem

Mehr

WILD, JAGD, JÄGER 46 WILD UND HUND 16/2011 046_050_Laubinger.indd 46 03.08.2011 9:28:31 Uhr

WILD, JAGD, JÄGER 46 WILD UND HUND 16/2011 046_050_Laubinger.indd 46 03.08.2011 9:28:31 Uhr 46 WILD UND HUND 16/2011 046_050_Laubinger.indd 46 03.08.2011 9:28:31 Uhr FOTOS: PAUL DAHMS (2) Haarige Modelle bevorzugt Gabriele Laubinger 046_050_Laubinger.indd 47 03.08.2011 9:28:38 Uhr Paul Dahms

Mehr

Fragebogen für Studenten der PH Niederösterreich bzgl. des Einsatzes von Medien im Unterricht.

Fragebogen für Studenten der PH Niederösterreich bzgl. des Einsatzes von Medien im Unterricht. Bildnerische Erziehung goes Multimedia IMST-TP E-Learning & E-Teaching 12/13 Fragebogen für Studenten der PH Niederösterreich bzgl. des Einsatzes von Medien im Unterricht. Die Fachdidaktik Bildnerisches

Mehr

Das Zusammentreffen von Jean und mir ist das Zusammentreffen zweier Energien, die sich gegenseitig befruchten, indem sie einander verstärken.

Das Zusammentreffen von Jean und mir ist das Zusammentreffen zweier Energien, die sich gegenseitig befruchten, indem sie einander verstärken. Briefwechsel Inspiration / Iteration Text: Gesine Braun Fotos Foto: Ganz / Zitate: viele Prestel-Verlag Bücher McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 74.75 Niki de Saint Phalle über Jean Tinguely: Das Zusammentreffen

Mehr

Albert Watson Retrospektive Pressemitteilung Biographie Presseabbildungen/Bildlegenden

Albert Watson Retrospektive Pressemitteilung Biographie Presseabbildungen/Bildlegenden Albert Watson Retrospektive Pressemitteilung Biographie Presseabbildungen/Bildlegenden PRESSEMITTEILUNG Albert Watson Retrospektive Ausstellung 8. September 30. Oktober 2010 Eröffnung 7. September 2010,

Mehr

Text: Gabriel Séailles Layout: Baseline Co Ltd 127-129A Nguyen Hue Fiditourist 3 rd Floor Quan 1, Ho Chi Minh City Vietnam

Text: Gabriel Séailles Layout: Baseline Co Ltd 127-129A Nguyen Hue Fiditourist 3 rd Floor Quan 1, Ho Chi Minh City Vietnam LEONARDO DA VINCI Text: Gabriel Séailles Layout: Baseline Co Ltd 127-129A Nguyen Hue Fiditourist 3 rd Floor Quan 1, Ho Chi Minh City Vietnam Sirrocco, London UK Confidential Concepts, worldwide, USA Weltweit

Mehr

Industriebilder. Bilder der industriellen Welt des 20. Jahrhunderts. Ausstellung in der Ganggalerie der Universitätsbibliothek Jänner bis März 2006

Industriebilder. Bilder der industriellen Welt des 20. Jahrhunderts. Ausstellung in der Ganggalerie der Universitätsbibliothek Jänner bis März 2006 Industriebilder Bilder der industriellen Welt des 20. Jahrhunderts Ausstellung in der Ganggalerie der Universitätsbibliothek Jänner bis März 2006 Leoben 2006 Universitätsbibliothek der Montanuniversität

Mehr

Mitarbeiter der Zukunft

Mitarbeiter der Zukunft Studenten beraten Unternehmen Universität Greifswald Mitarbeiter der Zukunft Marc Fynn Sieberns Sivan Edelstein Wir tüftelten, setzten um und werteten aus Das Team Team Capufaktur e.v. 2 Studenten beraten

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Workshop. Gotthold Ephraim Lessing im kulturellen Gedächtnis. vom 10. 12. Dezember 2008. Zur Lessing-Rezeption im Kulturraum Schule (1800-1945)

Workshop. Gotthold Ephraim Lessing im kulturellen Gedächtnis. vom 10. 12. Dezember 2008. Zur Lessing-Rezeption im Kulturraum Schule (1800-1945) Gotthold Ephraim Lessing im kulturellen Gedächtnis Zur Lessing-Rezeption im Kulturraum Schule (1800-1945) Workshop vom 10. 12. Dezember 2008 Veranstaltungsort: Rathaus Kamenz Ausgerichtet von der Arbeitsstelle

Mehr

FÖRDERPREIS MUSEUMSPÄDAGOGIK DER VGH-STIFTUNG

FÖRDERPREIS MUSEUMSPÄDAGOGIK DER VGH-STIFTUNG FÖRDERPREIS MUSEUMSPÄDAGOGIK DER VGH-STIFTUNG 2014 Förderpreis Museumspädagogik der VGH-Stiftung 2014 Das Staunen ist eine Sehnsucht nach Wissen, lautet ein Zitat des Philosophen und Theologen Thomas von

Mehr

FRANKFURTER GOETHE-HAUS FREIES DEUTSCHES HOCHSTIFT Textsammlung Jean Paul und Goethe zwei Leben

FRANKFURTER GOETHE-HAUS FREIES DEUTSCHES HOCHSTIFT Textsammlung Jean Paul und Goethe zwei Leben 1 Die Geburt in Frankfurt Die Geburt in Wunsiedel Die Geburt in Bethlehem Seite 5-7 Geburtsmythen Vergleichen Sie die drei Geburtsmythen: Unter welchem Stern wird das Kind geboren? Welche Rolle soll es

Mehr

ICONIC ARCHITECTURE. Vorlesung Baugeschichte WS 2013/14: Baugeschichte des 19., 20. und 21. Jh.s - 28.01.2014: Iconic Architecture

ICONIC ARCHITECTURE. Vorlesung Baugeschichte WS 2013/14: Baugeschichte des 19., 20. und 21. Jh.s - 28.01.2014: Iconic Architecture ICONIC ARCHITECTURE Über Jahrtausende entwickelte sich die Baugeschichte langsam und durch die allmähliche Modifizierung des in den vorausgehenden Generationen Vorgefundenen. Innovative Bauten wurden zu

Mehr

PROZESS dokumentation. vitra

PROZESS dokumentation. vitra PROZESS dokumentation vitra Maximilian Hubertus Rück BILD/Visuelle Kommunikation FS 2011/12, 4. Semester Viola Diehl Flyer 1 Flyer VitraHaus 2 Flyer Vitra Campus Conferencing & Events Kooperation Das 4.

Mehr

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention Übungen zur Stärkung des Gleichgewichts

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention Übungen zur Stärkung des Gleichgewichts Gut für das Gleichgewicht Ein trainierter Gleichgewichtssinn gibt dem Pflegebedürftigen Sicherheit und Selbstvertrauen. Je abwechslungsreicher die Bewegungen, desto besser wird das Zusammenspiel von Muskeln

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Wie Sie und Ihr Unternehmen mit Corporate Design mehr Erfolg haben. 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Corporate Design bezeichnet das gesamte visuelle Erscheinungsbild

Mehr

WO BIN ICH & WOHIN WILL ICH EIGENTLICH

WO BIN ICH & WOHIN WILL ICH EIGENTLICH WO BIN ICH & WOHIN WILL ICH EIGENTLICH ein von mit in im Rahmen gefördert von mit Unterstützung Organisation Medienprojekt zum Thema Heimat im Labyrinth von Hagenow Daniela Melzig, Diplom Bildende Künstlerin

Mehr

Stadt- und Industriemuseum Viseum Wetzlar e. V. KULTUR PROGRAMM

Stadt- und Industriemuseum Viseum Wetzlar e. V. KULTUR PROGRAMM Stadt- und Industriemuseum Viseum Wetzlar e. V. KULTUR PROGRAMM 1. Halbjahr 2013 Inhalt Workshopangebote 18. 01. Workshop 01 Seite 5 Workshop 02 Seite 6 Workshop 03 Seite 5 16.02. 09.03. Workshop 04 Seite

Mehr

Aus Industrie wird Kunst

Aus Industrie wird Kunst ERIC SHAMBROOM PHOTOGRAPHY Aus Industrie wird Kunst Wollten Sie immer schon mal wissen, wie ein studierter Philosoph fotografiert? Dann haben Sie jetzt die Chance, denn der US-Amerikaner Eric Shambroom

Mehr

berühmteste Bild, das Edvard gemalt hat, heißt einfach nur Der Schrei. Es ist auch eines der Bilder, die zu seinem Lebensfries gehören.

berühmteste Bild, das Edvard gemalt hat, heißt einfach nur Der Schrei. Es ist auch eines der Bilder, die zu seinem Lebensfries gehören. Er ist einer der größten und berühmtesten Maler, der aber auch einmal ein kleiner Junge war. Und schon als Kind hat Edvard nicht nur Schönes, sondern auch sehr Trauriges erlebt. Das Besondere an Edvards

Mehr

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs.

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. August Macke 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. Vincent van Gogh (1853 1890) Wassily Kandinsky (1866 1944) Spanien Gustav Klimt (1862 1918) August Macke (1887

Mehr

Erlebniskommunikation Veranstaltungsmanagement Eventmodule. Full-Service-Agentur für Handel- und Gewerbeveranstaltungen

Erlebniskommunikation Veranstaltungsmanagement Eventmodule. Full-Service-Agentur für Handel- und Gewerbeveranstaltungen Erlebniskommunikation Veranstaltungsmanagement Eventmodule Full-Service-Agentur für Handel- und Gewerbeveranstaltungen Das Konzept: Gemeinsam sind wir stark. > Gute Werbeaktionen sprengen für Einzelunternehmen

Mehr

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen 2 Sport 2.1 Sport, Sportwissenschaft 314 2.1.1 Sportpädagogik/ Sportpsychologie 315 2.1.2 Sportwissenschaft 320 313 2.1 Sport, Sportwissenschaft Unter dem bundesweit ausgewiesenen Studienbereich Sport,

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

Ausstellungskonzept. Kulturgeschichte: Görlitz und die Region 12.000 v. Chr. bis 1346

Ausstellungskonzept. Kulturgeschichte: Görlitz und die Region 12.000 v. Chr. bis 1346 Ausstellungskonzept Ausstellungskonzept Kulturgeschichte: Görlitz und die Region 12.000 v. Chr. bis 1346 Ausstellungskonzept chatz von Vettersfelde (500 v. Chr.) Kulturgeschichte: Görlitz und die Region

Mehr

KunstContainer. OutsideArtInside

KunstContainer. OutsideArtInside KunstContainer OutsideArtInside Grußwort Gratulation für OutsideArtInside und den KunstContainer! Ein ganz besonderes Kunstvermittlungsprojekt stellte sich im Spätsommer 2010 im Rahmen der arte regionale

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, ehe Sie sich dem Reisebericht zuwenden, möchte ich mich bei allen bedanken, die zum Erfolg dieses Ausfluges beigetragen haben. Allen voran natürlich bei Herrn Volker Siepmann,

Mehr

Kunst für alle Welt keine Allerwelts-Kunst!

Kunst für alle Welt keine Allerwelts-Kunst! Kunst für alle Welt keine Allerwelts-Kunst! Pop Art. Dieser Begriff ist ebenso in aller Munde also populär wie die Namen ihrer Künstler und die Kunst, die sich dahinter verbergen. Denn wer kennt sie nicht:

Mehr

Ein Pop-Art-Porträt im Warhol-Stil

Ein Pop-Art-Porträt im Warhol-Stil IHR FOTO DAS KREATIVE PROJEKT Ein Pop-Art-Porträt im Warhol-Stil Mit einfachen Photoshop-Filtern entsteht zwar kein zweiter Warhol, aber dennoch ein Pop-Art-Porträt, welches sich sehen lassen kann. Barry

Mehr

Wissenschaft trifft Kunst Museumslandschaft Hessen Kassel und Universität Kassel

Wissenschaft trifft Kunst Museumslandschaft Hessen Kassel und Universität Kassel Wissenschaft trifft Kunst Museumslandschaft Hessen Kassel und Universität Kassel Das Gastmahl des Belsazar Kontroversen um das Historienbild im Zeitalter Rembrandts Dr. Justus Lange (MHK) / Prof. Dr. Martina

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527. Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm. Provenienzforschung bm:ukk LMP

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527. Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm. Provenienzforschung bm:ukk LMP Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527 Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 30. April 2011 Egon Schiele Rabenlandschaft

Mehr

Fotostrecke. Transformation der Wahrnehmung. Wie digitale Bilder unser Sehen verändern. Text und Fotografien Nicolas Wefers

Fotostrecke. Transformation der Wahrnehmung. Wie digitale Bilder unser Sehen verändern. Text und Fotografien Nicolas Wefers 64 Fotostrecke Transformation der Wahrnehmung Text und Fotografien Nicolas Wefers Wie digitale Bilder unser Sehen verändern Die letzten 20 Jahre haben das Verhältnis zwischen Bild und Betrachter infrage

Mehr

textwolf Journalist & Textberater FACHARTIKEL

textwolf Journalist & Textberater FACHARTIKEL Unternehmenskommunikation Kosten-Nutzen-Analyse bei Fachartikeln Beim Verfassen von Fachartikeln entstehen Kommunikationskosten. Daher sollten Autoren auch hier nach dem Prinzip getting by giving verfahren:

Mehr

Inhalt. Vorwort... 4. 3. Themen und Aufgaben... 83. 4. Rezeptionsgeschichte... 85. 5. Materialien... 90. Literatur... 92

Inhalt. Vorwort... 4. 3. Themen und Aufgaben... 83. 4. Rezeptionsgeschichte... 85. 5. Materialien... 90. Literatur... 92 Inhalt Vorwort... 4... 6 1.1 Biografie... 6 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 10 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 15 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Webinare als Kooperationsmodell. 31.08.2015 Berlin. Dr. Christian Fiebig - vhs.böblingen-sindelfingen e.v.

Webinare als Kooperationsmodell. 31.08.2015 Berlin. Dr. Christian Fiebig - vhs.böblingen-sindelfingen e.v. Webinare als Kooperationsmodell 31.08.2015 Berlin Dr. Christian Fiebig - vhs.böblingen-sindelfingen e.v. Webinare 2/2015 Ausgangslage Ausgangslage Analyse Analyse Analyse Analyse Analyse Moderator in Stuttgart

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen

Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen Diese ganze Sache hatte einen zufälligen und irdischen Charakter. Es war im Jahre 1972 in Danzig-Oliva, im März, gegen 9 Uhr früh. Ich spielte im Bad mit

Mehr

Kommunikationsallrounder für die Mediengesellschaft Schweiz

Kommunikationsallrounder für die Mediengesellschaft Schweiz IPMZ Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich Mirko Marr Sara Signer Kommunikationsallrounder für die Mediengesellschaft Schweiz AbsolventInnenbefragung des IPMZ

Mehr

wissenschaftliche Ausbildung, die eine Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum darstellt.

wissenschaftliche Ausbildung, die eine Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum darstellt. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit (Master, SS 2011)

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit (Master, SS 2011) Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit (Master, SS 2011) Wettbewerbsfaktor Talentbindung die Vernetzung als nachhaltige

Mehr

The Victorian House. London Food & Drink Company. April Juni 2015

The Victorian House. London Food & Drink Company. April Juni 2015 The Victorian House London Food & Drink Company K u & n s t G e n u s s April Juni 2015 Entdecken Sie mit uns gemeinsam die Schätze der Münchner Museen. Zusammen mit renommierten Kunsthistorikern möchten

Mehr

Wodurch Bilder wirken

Wodurch Bilder wirken Martin Schuster Wodurch Bilder wirken Psychologie der Kunst Mit einem Beitrag von Manfred Koch-Hillebrecht Inhalt Einleitung 9 1 Kunstpsychologie - worum geht es dabei? 10 1.1 Der Untersuchungsgegenstand

Mehr

Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik

Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Stand: Juli 2015 Rechtshinweis: Die Angaben in den Übersichten sind von den jeweiligen Anbietern und Veranstaltern übernommen. Für die Richtigkeit und

Mehr

Stripped Bare. Der entblößte Körper in der zeitgenössischen Fotografie Einblicke in die Schweizer Privatsammlung Thomas Koerfer

Stripped Bare. Der entblößte Körper in der zeitgenössischen Fotografie Einblicke in die Schweizer Privatsammlung Thomas Koerfer . Einblicke in die Schweizer Privatsammlung Thomas Koerfer Seite 2. Einblicke in die Schweizer Privatsammlung Thomas Koerfer Zum Art Forum Berlin präsentiert C/O Berlin im September 2007 Einblicke in die

Mehr

Im Folgenden sehen Sie eine Präsentation der Namensgeberin Anna Freud

Im Folgenden sehen Sie eine Präsentation der Namensgeberin Anna Freud Im Folgenden sehen Sie eine Präsentation der Namensgeberin Anna Freud Anna Freud mehr als nur die Tochter des großen Psychoanalytikers Sigmund Freud Autobiografie Anna Freud wurde am 03.12.1895 in Wien

Mehr

Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen

Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen IMAGO Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen Das Werk Menschen. von

Mehr

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft 1 HINWEIS - Änderung vom 22.09.05 10, Fachstudienprogramm Religionswissenschaft: Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Mehr

Boedecker.Colleagues. Der nächste Geschäftsbericht die Visitenkarte Ihres Unternehmens. Strategische Kommunikation steigert. den Unternehmenswert

Boedecker.Colleagues. Der nächste Geschäftsbericht die Visitenkarte Ihres Unternehmens. Strategische Kommunikation steigert. den Unternehmenswert 10 Boedecker.Colleagues Der nächste Geschäftsbericht die Visitenkarte Ihres Unternehmens Strategische Kommunikation steigert den Unternehmenswert DER ANSPRUCH...........................................

Mehr

BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT

BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT Serious Communications 2005 HERZLICH WILLKOMMEN Wir freuen uns, dass Sie sich mit den nachfolgenden Anregungen zu Briefings für eine effektive und erfolgreiche

Mehr

Once Upon a Time 8. Juli bis 9. Oktober 2011

Once Upon a Time 8. Juli bis 9. Oktober 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, 14. Juni 2011 wir möchten Sie und Ihre Klasse, Hort- oder Kindergartengruppe zu unserer kommenden Ausstellung im Deutsche Guggenheim einladen: Once Upon a Time 8. Juli bis

Mehr

GUNTER KÖNIG KLAUS SAGEDER

GUNTER KÖNIG KLAUS SAGEDER GUNTER KÖNIG KLAUS SAGEDER Ein Inspirationsbuch mit Impulsen zu 12 unterschiedlichen Lebensfeldern Name, Adresse, Telefon LEBENSWERKBUCH EDITION 1 2014 KMS Lebenswerk GmbH Am Pfenningberg 9F A-4221 Steyregg

Mehr

ARCHÄOLOGISCHE SAMMLUNG DER ALBERT LUDWIGS UNIVERSITÄT FREIBURG

ARCHÄOLOGISCHE SAMMLUNG DER ALBERT LUDWIGS UNIVERSITÄT FREIBURG ARCHÄOLOGISCHE SAMMLUNG DER ALBERT LUDWIGS UNIVERSITÄT FREIBURG Im ehemaligen Papierlager des Herder Verlages, das zu einem musealen Raum umgestaltet worden ist, präsentiert die Archäologische Sammlung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 5.3-08 FPO Europäische Ethnologie / Volkskunde BaMa 2-Fächer (Keine amtliche Bekanntmachung)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 5.3-08 FPO Europäische Ethnologie / Volkskunde BaMa 2-Fächer (Keine amtliche Bekanntmachung) Fachprüfungsordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Zwei-Fächer-Bachelor- und Masterstudiengänge Europäische Ethnologie/ Volkskunde

Mehr

Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen. der Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen. der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen Das Studium der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Studiengänge, Studienanforderungen und Studienverlaufspläne Studiengänge

Mehr

ursula paulick kommunikation 3 Zeigen Sie Gesicht! Wissenswertes zum Thema Corporate Design

ursula paulick kommunikation 3 Zeigen Sie Gesicht! Wissenswertes zum Thema Corporate Design Zeigen Sie Gesicht! Wissenswertes zum Thema Corporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Corporate Design bezeichnet das gesamte visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens nach innen und

Mehr

5 Sofortmaßnahmen gegen Stress

5 Sofortmaßnahmen gegen Stress 5 Sofortmaßnahmen gegen Stress Nur im ruhigen Teich spiegelt sich das Licht der Sterne. Chinesisches Sprichwort Fotolizenz: Clipdealer Tipp Nummer 1 Klopfen und atmen Klopfen Sie mit der Faust leicht und

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Analyse von Konzeptualisierungen der Entrepreneurship Education an Hochschulen im deutschsprachigen Raum. Diplomarbeit

Analyse von Konzeptualisierungen der Entrepreneurship Education an Hochschulen im deutschsprachigen Raum. Diplomarbeit Analyse von Konzeptualisierungen der Entrepreneurship Education an Hochschulen im deutschsprachigen Raum Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr.

Mehr

Legal Perspective Cornelia Sollfrank

Legal Perspective Cornelia Sollfrank Legal Perspective Cornelia Sollfrank R.A. PETER ELLER, MÜNCHEN, 12.10.2004 Die Problematik des Urheberrechts ist erst mit der technischen Reproduzierbarkeit entstanden, d.h. mit dem Buchdruck. Die Vervielfältigung

Mehr

Verfassen von Hausarbeiten. Allgemeine Hinweise Erscheinungsbild Formale Kriterien

Verfassen von Hausarbeiten. Allgemeine Hinweise Erscheinungsbild Formale Kriterien Verfassen von Hausarbeiten Allgemeine Hinweise Erscheinungsbild Formale Kriterien Allgemeines Bei Proseminararbeiten geht es nicht um das Erlernen einer Kunst sondern eines Handwerks : Wie kann ich ein

Mehr

Ausst. Kat. Ansichten des Ich. Bilder gesellschaftlichen Wandels 10, Hessisches Landesmuseum Darmstadt/Schader-Stiftung Darmstadt, Darmstadt 2011

Ausst. Kat. Ansichten des Ich. Bilder gesellschaftlichen Wandels 10, Hessisches Landesmuseum Darmstadt/Schader-Stiftung Darmstadt, Darmstadt 2011 Ausst. Kat. Ansichten des Ich. Bilder gesellschaftlichen Wandels 10, Hessisches Landesmuseum Darmstadt/Schader-Stiftung Darmstadt, Darmstadt 2011 Interview mit Martin Brand, geführt von Stephanie Hauschild

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 94 (2014/09)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 94 (2014/09) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 94 (2014/09) vom 30. September 2014, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 3. Oktober 2014: Bibliothek geschlossen >

Mehr

65 Jahre Mainfranken-Messe: Zwischen Tradition und Moderne

65 Jahre Mainfranken-Messe: Zwischen Tradition und Moderne 21. September 2015 Presse-Information 65 Jahre Mainfranken-Messe: Zwischen Tradition und Moderne Am 7. Juli 1950 öffnete die erste Mainfranken-Messe ihre Tore. Seither entwickelte sie sich zur größten

Mehr

Johanna Ey und die Avantgarde der Düsseldorfer Kunstszene

Johanna Ey und die Avantgarde der Düsseldorfer Kunstszene Medien Sandra Labs Johanna Ey und die Avantgarde der Düsseldorfer Kunstszene Masterarbeit Johanna Ey und die Avantgarde der Düsseldorfer Kunstszene Masterarbeit im Fach Kunstgeschichte zur Erlangung des

Mehr

Über kurz, mittel oder lang Studierende als aktive Nutzer_innen und Projektentwickler_innen in den Staatlichen Museen zu Berlin

Über kurz, mittel oder lang Studierende als aktive Nutzer_innen und Projektentwickler_innen in den Staatlichen Museen zu Berlin GENERALDIREKTION BILDUNG, VERMITTLUNG, BESUCHERDIENSTE PATRICK PRESCH Berlin, Oktober 2015 Über kurz, mittel oder lang Studierende als aktive Nutzer_innen und Projektentwickler_innen in den Staatlichen

Mehr

WEBQUEST- AUF SPURENSUCHE IM INTERNET DEUTSCHLEHRERTAG WEZEMBEEK-OPPEM, 03.10.2015 ANNE BRANDENBURGER UND ANJA POHLER

WEBQUEST- AUF SPURENSUCHE IM INTERNET DEUTSCHLEHRERTAG WEZEMBEEK-OPPEM, 03.10.2015 ANNE BRANDENBURGER UND ANJA POHLER WEBQUEST- AUF SPURENSUCHE IM INTERNET DEUTSCHLEHRERTAG WEZEMBEEK-OPPEM, 03.10.2015 ANNE BRANDENBURGER UND ANJA POHLER AGENDA Webquest allgemein Chancen und Möglichkeiten Webquest erstellen Aufbau/ Struktur

Mehr

Publizitätsvorschriften Merkblatt für Information und Kommunikation für EFRE.NRW geförderte Vorhaben

Publizitätsvorschriften Merkblatt für Information und Kommunikation für EFRE.NRW geförderte Vorhaben Publizitätsvorschriften Merkblatt für Information und Kommunikation für EFRE.NRW geförderte Vorhaben 2 Inhalt Inhalt 2 Hintergrund 3 Rechtsgrundlagen 4 Grundsatz 5 Während der Projektlaufzeit 7 Nach Abschluss

Mehr

Wie wähle ich eine Hochschule?

Wie wähle ich eine Hochschule? Wie wähle ich eine Hochschule? Inhalt 1.Was will ich studieren? Selbsteinschätzungstests 2.Welche Hochschulform passt zu mir? 3.Der Weg zum Studiengang 4.Profil der Hochschule/ des Studienganges 5.Welche

Mehr

5..Leitfaden.für.das.Verfassen.schriftlicher.Arbeiten.

5..Leitfaden.für.das.Verfassen.schriftlicher.Arbeiten. 5..Leitfaden.für.das.Verfassen.schriftlicher.Arbeiten. von2philipp2richter,2okt.220132(ausgehend2von2jan2müller,2april22009)2 ObwohlsichPhilosophierenprimärinGesprächenvollzieht,gewinntesseineFormzurSelbst]

Mehr

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft Hinweise zum Studium wissenschaft bzw. - Kommunikation-Gesellschaft Wintersemester 2009/2010 Allgemeine Hinweise für alle Studierende Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen

Mehr

Mehr Gelassenheit am Arbeitsplatz durch bewusste Körpersprache. Die eigenen Körperressourcen nutzen lernen.

Mehr Gelassenheit am Arbeitsplatz durch bewusste Körpersprache. Die eigenen Körperressourcen nutzen lernen. Mehr Gelassenheit am Arbeitsplatz durch bewusste Körpersprache. Die eigenen Körperressourcen nutzen lernen. Die Qualität unserer Beziehungen gestalten wir in erster Linie durch unsere Körpersprache und

Mehr

Studienmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik

Studienmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Studienmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Stand: April 2016 Rechtshinweis: Die Angaben in den Übersichten sind von den jeweiligen Anbietern und Veranstaltern übernommen. Für die Richtigkeit und

Mehr

Bear Family Records CD Review

Bear Family Records CD Review Just Between You And Me Complete Recordings 1967-76 (6-CD) Blond und blöd...... muss eine Country-Sängerin sein, wenn sie Erfolg haben will. Aber die erfolgreichste Vertreterin dieser Gat-tung ist nicht

Mehr

Kunstadventskalender 2013. copyright 2013 Wolffpromotion Birgitt Wolff, Elisabethplatz 1, 80796 München, phone +491718188438, fax +49892718428

Kunstadventskalender 2013. copyright 2013 Wolffpromotion Birgitt Wolff, Elisabethplatz 1, 80796 München, phone +491718188438, fax +49892718428 Kunstadventskalender 2013 copyright 2013 Wolffpromotion Birgitt Wolff, Elisabethplatz 1, 80796 München, phone +491718188438, fax +49892718428 Agenda 1. Das Konzept 2. Die Partnerschaftsleistungen 3. Ihre

Mehr