Mauerwerkskonstruktionen energieeffizient planen und bauen nach EnEV 2009

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mauerwerkskonstruktionen energieeffizient planen und bauen nach EnEV 2009"

Transkript

1 Mauerwerkskonstruktionen energieeffizient planen und bauen nach EnEV 2009 Ziegelsysteme Lösungen und Produktempfehlungen für wirtschaftliche Gebäude mit geringen Heizkosten Hannover, Juni 2009 (bfp) Wer heute einen Neubau plant, achtet auf Energieeffizienz; nicht nur um gesetzlichen Anforderungen nachzukommen, sondern um Kosten zu sparen, insbesondere auch angesichts ständig steigender Energiepreise. Mit den modernen und praxisbewährten Ziegelsystemen bietet Wienerberger perfekt aufeinander abgestimmte Komponenten für optimale Konstruktionslösungen, die auch die strengeren Anforderungen der EnEV 2009 problemlos einhalten bzw. diese deutlich unterschreiten. Mit der ab 1. Oktober 2009 geltenden Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) wurde ein neuer Standard festgelegt, der deutlich über den bis dahin geltenden Anforderungen der EnEV 2007 liegt. In Umsetzung der Klimaziele der Bundesregierung soll eine deutliche Reduzierung des Energiebedarfs von Gebäuden erreicht werden durch optimierte Konstruktionen und den effektiven Einsatz von Heizenergie durch moderne Anlagentechnik. Für die Errichtung neuer Wohn- wie auch Nichtwohngebäude gilt: Gegenüber der geltenden EnEV 2007 werden die primärenergetischen Anforderungen um ca. 30 Prozent verschärft und die Wärmedämmung der Gebäudehülle muss um durchschnittlich 15 Prozent verbessert werden. Ziegelsystem mit Energieeinspar-Potential Die hochwärmedämmenden Ziegel von Wienerberger entsprechen diesen Werten bereits seit langem und bleiben auch weiteren, künftigen Anforderungsverschärfungen gewachsen. Warum? Die EnEV legt energetische Mindestanforderungen gesetzlich fest. Zwischen diesen und dem maximal erreichbaren Energieeinsparniveau liegt jedoch das Potential, um energieeffiziente Gebäude wirtschaftlich zu realisieren. Dafür hat Wienerberger bereits seit Jahren die breite Palette an Ziegelprodukten und Konstruktionslösungen immer wieder optimiert und weiterentwickelt. In Verbindung mit einem umfangreichen Angebot an wärmedämmenden Ziegel- Ergänzungsprodukten und baupraktisch einfach umsetzbaren Detaillösungen Seite 1 von 9

2 können gut gedämmte, massive Mauerwerksbauten erstellt werden für jedes aktuelle wie auch künftige energetische Anforderungsniveau. Auch die EnEV 2009 lässt Bauherren und Planern viel Spielraum wenn sie das wichtige Zusammenspiel von Gebäudehülle und Anlagentechnik verstehen, berücksichtigen und umsetzen, ist das energieeffiziente Bauen gar nicht so kompliziert. Der Jahres-Primärenergiebedarf als Zielkennzahl für alle neuen Gebäude berücksichtigt nicht nur die energetische Qualität der Gebäudehülle, sondern in hohem Maße auch die Effizienz der Anlagentechnik einschließlich der Warmwasserbereitung. Zusätzlich fließt die ökologische Bewertung von Energieerzeugung und Energieträger mit in die Bilanzierung ein. Dieser integrative Ansatz erfordert bereits in einem frühen Planungsstadium, die architektonisch-konstruktive Gebäudeplanung und die haustechnische Konzeption intelligent miteinander zu verknüpfen. Dabei können Stärken und Schwächen einzelner Komponenten des Gesamtsystems Gebäude gegeneinander aufgerechnet und Bauvorhaben wirtschaftlich optimal geplant werden. Weniger Wärmebrücken mit dem Ziegelsystem Im Rahmen der EnEV ist speziell der Einfluss konstruktiv bedingter Wärmebrücken nach den Regeln der Technik so gering wie möglich zu halten. Die infolge von Wärmebrücken zusätzlich auftretenden Transmissionswärmeverluste können entweder durch einen pauschalen Zuschlag oder rechnerisch genau durch Einzelnachweise berücksichtigt werden. Durch Einsatz des homogenen Ziegelsystems mit einer umfangreichen Palette wärmegedämmter Ziegel-Ergänzungsprodukte und baupraktisch einfach umsetzbarer Detaillösungen können solche Wärmebrücken zuverlässig auf ein Minimum reduziert werden. Rechnerisch lassen sich durch Einzelnachweise die Vorteile einer gut durchdachten Planung und sorgfältigen Detailausführung durch erhebliche Einsparpotentiale bei den Transmissionswärmeverlusten aktivieren, ohne Mehrkosten bei der Bauausführung zu verursachen. Für die deutliche Vereinfachung der Berechnung stellt Wienerberger einen umfangreichen Wärmebrückenkatalog und ein entsprechendes Berechnungstool bereit. Bessere Luftdichtheit mit dem Ziegelsystem Die wärmeübertragende Umfassungsfläche eines Gebäudes muss dauerhaft luft- und winddicht ausgebildet sein, damit unkontrollierte Lüftungswärmeverluste und eventuelle Bauschäden durch Tauwasserausfall infolge Konvek- Seite 2 von 9

3 tion vermieden werden. Der Gesetzgeber hat mit maximalen Luftwechselraten Grenzwerte für die Dichtheit vorgegeben. Die Überprüfung dieser Werte nach Abschluss der Rohbauarbeiten durch einen Blower-Door-Test und das Einhalten der maximalen Luftwechselrate gilt als Luftdichtheitsnachweis. Dieser kann als Indiz für eine qualitativ hochwertige Ausführung bei der Berechnung des Primär-Energiebedarfs berücksichtigt werden. Massive Ziegelkonstruktionen sind bereits luftdicht, wenn sie mit mindestens einer Nassputzschicht in der Regel der Innenputz versehen sind. Auf Grund der hohen Formbeständigkeit der Ziegel bleiben massive Häuser aus Poroton auf Dauer dicht. Poroton Produktempfehlungen Bauherren und Planer sind gut beraten und auf eine sichere Zukunft vorbereitet, wenn sie von Anfang an eine gut gedämmte, möglichst wärmebrückenfreie und luftdichte Gebäudehülle planen, was heute in Ziegelbauweise problemlos möglich ist. Kriterien für die Auswahl des richtigen Ziegels für die Außenwände sind die Gebäudeart, die Bauweise und das geplante energetische Niveau. Mehr Komfort und Energieeinsparung in einem Neubau als das vom Gesetzgeber festgelegte Minimum nach EnEV werden durch verschiedene Förderprogramme, zum Beispiel der KfW, belohnt. Danach werden in der Praxis die verschiedenen energetischen Gebäudestandards definiert. Monolithische Außenwandkonstruktionen Außenputz: 2 cm mineralischer Leichtputz (λ = 0.31W/(mK)) Planziegel (siehe Tabelle 1) Innenputz: 1,5 cm Kalkputz (λ = 0.70W/(mK)) ((Einfügen: Tabellen 1 + 2)) In bewährter und kostengünstiger einschaliger Bauweise ohne zusätzliche Dämm-Maßnahmen erfüllen die Ziegel-Klassiker Plan-T 10 und -T 12 die Anforderungen der EnEV 2009 im Bereich der Einfamilienhäuser sowie Doppel- und Reihenhäuser. Für mehrgeschossige Wohn- und Nichtwohngebäude mit höheren statischen und schallschutztechnischen Anforderungen als im Einfamilienhausbereich entspricht der Plan-T 14 dem Anforderungsniveau der EnEV 2009 für wirtschaftliche monolithische Außenwandkonstruktionen. Seite 3 von 9

4 Nachweisbar höhere energetische Qualitäten für besonders energieeffiziente Gebäude lassen sich mit der jüngsten Ziegel-Generation erzielen, den Ziegeln mit Perlitfüllung. Im Einfamilienhausbereich sind mit Wandstärken von 30,0 bis 42,5 cm T 9 und -T 8 die richtige Wahl für KfWgeförderte Energieeffizienzhäuser bis hin zum Passivhausniveau. Mit einer Wärmeleitfähigkeit von λ = 0,09 bzw. 0,08 W/(mK) ist dabei kein zusätzlicher Vollwärmeschutz an der Fassade nötig. An heißen Sommertagen garantiert das speicherfähige Ziegelmauerwerk zudem ein ausgeglichenes Raumklima und macht Klimaanlagen überflüssig. Für den mehrgeschossigen Wohnungs- und Objektbau mit erhöhten Anforderungen empfiehlt Wienerberger den hoch wärme- und schalldämmenden S 11 mit einem Schallschutzwert von R w = 50 db in 30,0 cm und 36,5 cm Wandstärke. Zweischaliges Ziegelverblendmauerwerk mit Kerndämmung ((Einfügen Tabelle 3 + 4)) Weit unter den EnEV 2009 Vorgaben bleiben zweischalige Außenwandkonstruktionen, zum Beispiel mit Hintermauerwerk aus Ziegeln und einer Terca-Vormauerziegelschale. Mit dieser Ausführungsart lassen sich die Anforderungen an die Gebäudehülle für besonders energieeffiziente Wohngebäude spielend erfüllen. Wienerberger empfiehlt dafür folgenden (Von außen nach innen) 11,5 cm Terca-Verblender mit einer Ziegelrohdichte von 1,6 kg/dm³ und der Wärmeleitzahl λ = 0,68 W/(mK) Wärmedämmung mit Wärmeleitzahl λ = 0,035 W/(mK) Planziegel und als Innenputz 1,5 cm Kalkgipsputz mit der Wärmeleitzahl λ = 0,70 W/(mK) Im Bereich der Einfamilienhäuser sowie Doppel- und Reihenhäuser werden die Mindestanforderungen der EnEV 2009 mit Plan-T in der Wandstärke 17,5 cm bzw. 24,0 cm und 8 cm Wärmedämmung erfüllt. Für KfWgeförderte Energieeffizienzhäuser bis hin zum Passivhausniveau sind zwischen 10 cm und 20 cm Wärmedämmung plus Vormauerschale erforderlich (siehe Tabelle 3). Seite 4 von 9

5 Für mehrgeschossige Wohnhäuser, Alten- und Pflegeheime werden die Anforderungen der EnEV schon mit 5 cm Wärmedämmung und Plan-T 14 in 30,0 cm Wandstärke erfüllt (siehe Tabelle 4). Zusätzlich bieten zweischalige Wandkonstruktionen mit Fassaden aus Vormauerziegeln noch nach Jahrzehnten sicheren Schutz vor allen Witterungseinflüssen, sind praktisch wartungsfrei und erfüllen zudem individuelle Ansprüche. Sowohl im Einfamilienhaus- wie im Objektbau gelten sie langfristig betrachtet als eine der wirtschaftlichsten Bauweisen. Fazit Mit der novellierten EnEV 2009 und dem bereits seit Januar geltenden EE- WärmeG (Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz) treten zahlreiche Verschärfungen in Kraft, die insbesondere die anlagentechnische Planung eines Gebäudes deutlich anspruchsvoller machen. Der Einsatz erneuerbarer Energien wird vom Gesetzgeber für alle neu zu errichtenden Wohn- und Nichtwohngebäude quasi eingefordert. Der Verzicht auf regenerative Energien ist mit erheblichen Konsequenzen für den baulichen Wärmeschutz verbunden. Das Aufstellen von Wärmedämm-, Dichtheits- und Lüftungskonzepten zur Sicherstellung der späteren Gebrauchstauglichkeit ist unumgänglich. Wandkonstruktionen aus Ziegeln erfüllen bereits jetzt die Vorgaben der EnEV Ziegel mit sehr niedriger Wärmeleitzahl und somit hoher Dämmeigenschaft ermöglichen mit einem großen Sortiment an wärmegedämmten Ergänzungsprodukten einen ausgezeichneten baulichen Wärmeschutz und gestalten die Planung flexibel. Bauteilanschlüsse und Detaillösungen sind einfach umsetzbar und Wärmebrücken werden auf ein Minimum reduziert. Für die Gebäudeplanung, Berechnung und Umsetzung nach der EnEV 2009 wird Wienerberger mehrere Arbeitshilfen im Spätsommer zur Verfügung stellen, wie eine umfangreiche Broschüre, ein Wärmebrückentool, das aktualisierte EnEV-Planungsprogramm 7.0 für die Berechnung von Wohngebäuden sowie eine neue Berechnungssoftware für gemischtgenutzte Gebäude und Nichtwohngebäude nach DIN V Weitere Informationen unter (ca Zeichen) Seite 5 von 9

6 Bilder und Tabellen Tabellen Produktempfehlungen für monolithische Außenwandkonstruktionen aus massivem Ziegelmauerwerk Außenputz Mineral. Leichtputz 2,0 cm, λ = 0,31 W/(m K) Planziegel (laut Tabelle) Einfamilienhäuser, Reihen- und Doppelhäuser U AW -Werte in W/(m 2 K) KfW-Effizienzhaus EnEV 2009 Wandstärke [cm] Konstruktionsdicke [cm] T 8 λ = 0,08 T 9 λ = 0,09 Plan-T 10 λ = 0,10 Plan-T 12 λ = 0,12 30,0 33,5-0,279 0,305 0,359 36,5 40,0 0,208 0,232 0,254 0,301 42,5 46,0 0, ,262 49,0 52, ,229 Mehrfamilienhäuser, Alten- und Pflegeheime Wandstärke [cm] Konstruktionsdicke [cm] U AW -Werte in W/(m 2 K) KfW-Effizienzhaus EnEV 2009 S 11 λ = 0,11 Plan-T 14 λ = 0,14 30,0 33,5 0,335 0,417 36,5 40,0 0,280 0,349 Seite 6 von 9

7 Tabelle 3: Produktempfehlungen für zweischaliges Ziegelverblendmauerwerk mit Kerndämmung für Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser. Terca-Verblender 11,5 cm, Ziegelrohdichte 1,6 kg/dm 3, λ = 0,68 W/(m K) Wärmedämmung λ = 0,035 W/(m K) Planziegel (laut Tabelle) Einfamilienhäuser, Reihen- und Doppelhäuser KfW-Effizienzhaus EnEV 2009 Wärmedämmung [cm] 10,0 14,0 20,0 8,0 8,0 Ziegel T 9 λ = 0,09 Plan-T 14 λ = 0,14 Plan-T λ = 0,18 Plan-T λ = 0,18 Plan-T λ = 0,18 Wandstärke Ziegel [cm] 30,0 30,0 17,5 17,5 24,0 Konstruktionsdicke [cm] 54,0 58,0 51,0 39,5 46,0 U AW -Wert in W/(m 2 K) 0,156 0,157 0,146 0,265 0,242 Tabelle 4: Produktempfehlungen für zweischaliges Ziegelverblendmauerwerk mit Kerndämmung für Mehrfamilienhäuser, Alten- und Pflegeheime. Terca-Verblender 11,5 cm, Ziegelrohdichte 1,6 kg/dm 3, λ = 0,68 W/(m K) Wärmedämmung λ = 0,035 W/(m K) Planziegel (laut Tabelle) Mehrfamilienhäuser, Alten- und Pflegeheime KfW-Effizienzhaus / EnEV 2009 Wärmedämmung [cm] 5,0 Ziegel Wandstärke Ziegel [cm] Plan-T 14 λ = 0,14 30,0 Konstruktionsdicke [cm] 49,0 U AW -Wert in W/(m 2 K) 0,245 Seite 7 von 9

8 Bild 1: Der Planziegel-T 12 für Außenwände von Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern erfüllt die Anforderungen der neuen EnEV 2009 problemlos. Bild 2: Das Spitzenprodukt der High-Tech-Ziegel mit Perlitfüllung ist der T 8 für Außenwände von KfWgeförderten energieeffizienten Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern. Bild 3: Produktempfehlungen für monolithische Außenwandkonstruktionen aus massivem Ziegelmauerwerk. Außenputz Mineral. Leichtputz 2,0 cm, λ = 0,31 W/(m K) Planziegel (laut Tabelle 1 bzw. 2) Bild 4: Produktempfehlung für zweischaliges Ziegelverblendmauerwerk mit Kerndämmung. Terca-Verblender 11,5 cm, Ziegelrohdichte 1,6 kg/dm 3, λ = 0,68 W/(m K) Wärmedämmung λ = 0,035 W/(m K) Planziegel (laut Tabelle 3 bzw. 4) Seite 8 von 9

9 Bild 5: Mit den praxisbewährten Ziegelsystemen von Wienerberger lassen sich energieeffiziente, moderne Wohngebäude mit geringen Heizkosten wirtschaftlich planen und bauen. Bild 6: Das attraktive Mehrfamilienhaus zeichnet sich durch eine besonders energieeffiziente Bauweise aus. Verwendet wurden speziell für hochwärmedämmende, einschalige Außenwände entwickelte, perlitgefüllte Ziegel von Wienerberger. Bild 7: Mit zweischaligen Außenwandkonstruktionen, zum Beispiel mit Hintermauerwerk aus Ziegeln und einer Terca-Vormauerziegelschale, lassen sich die Anforderungen an die Gebäudehülle für besonders energieeffiziente Wohngebäude spielend erfüllen. (Alle Tabellen + Bilder: ) Seite 9 von 9

Vom Niedrigenergiehaus zum Passivhaus

Vom Niedrigenergiehaus zum Passivhaus Vom Niedrigenergiehaus zum Passivhaus Planung Qualitätssicherung Förderung Vom Niedrigenergiezum Passivhaus Planung, Qualitätssicherung, Förderung Energie sparen, behaglich wohnen, wirtschaftlich bauen

Mehr

Neuerungen EnEV Stand 5/2016

Neuerungen EnEV Stand 5/2016 Die geltende EnEV 2014 fordert seit dem 1. Januar 2016 einen höheren energetischen Standard für neu geplante und zu errichtende Wohn- und Nichtwohngebäude. Regelungen der Energieeinsparverordnung Die aktuellste

Mehr

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Nachhaltige Sanierung eines Wohngebäudes aus der Gründerzeit Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Richtfest für neues Staffelgeschoss mit Poroton-T 8 dena-modellvorhaben erreicht Spitzenwerte

Mehr

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Mai 2014 Detaillierte Wärmebrücken Kundeninfo Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Die EnEV 2014 Der neue Standard für energieeffizientes Bauen. Ab dem 1.5.2014 sorgt die neue EnEV 2014

Mehr

Ytong, Silka und Ytong Multipor Leitfaden zum Bau von KfW-Effizienzhäusern

Ytong, Silka und Ytong Multipor Leitfaden zum Bau von KfW-Effizienzhäusern Ytong, Silka und Ytong Multipor Leitfaden zum Bau von KfW-Effizienzhäusern KfW-Förderung Energiesparen liegt weiterhin im Trend Mit Ytong, Silka und Ytong Multipor EnEV-Anforderungen problemlos erfüllen

Mehr

Energiesparen Energieberatung vor Ort en m - ein lohnendes Angebot e ag an m au B & ilien b o m Im er etzg M

Energiesparen Energieberatung vor Ort en m - ein lohnendes Angebot e ag an m au B & ilien b o m Im er etzg M Metzger Immobilien & Baumanagement Energiesparen Energieberatung vor Ort - ein lohnendes Angebot Ihr unabhängiger und kompetenter Partner für Energieberatung & Modernisierungsmaßnahmen B e r a t u n g

Mehr

Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen

Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen Fachtagung Leuchtturmprojekt Güterstraße 30 Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW Effizienzhäusern Rainer Feldmann, Pforzheim, 19. Februar 2015 Zur Person

Mehr

Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a)

Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a) Fachinformation Energiespar-Handbuch EnEV 2014/2016 KfW-Effizienzhaus 70 KfW-Effizienzhaus 55 KfW-Effizienzhaus 40 Passivhaus Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a) A+ A B

Mehr

Energieberatung. heigri/fotolia.com. Energiesparhäuser

Energieberatung. heigri/fotolia.com. Energiesparhäuser heigri/fotolia.com Wegen steigender Energiekosten und des Klimawandels interessieren sich immer mehr Bauherren für ein Energiesparhaus. Oft jedoch sehen sie sich einem Wust an Fachbegriffen gegenüber.

Mehr

Energieeffizient Sanieren Programm-Nr. 151, 152, 430

Energieeffizient Sanieren Programm-Nr. 151, 152, 430 Energieeffizient Sanieren Programm-Nr. 151, 152, 430 Anlage - Technische Mindestanforderungen und ergänzende Informationen für Maßnahmen zur Sanierung zum KfW-Effizienzhaus und für Einzelmaßnahmen Sanierung

Mehr

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Energetische Modernisierung im Wohnungsbau EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW-Effizienzhausstandards Rainer Feldmann

Mehr

Ein Mantel für Ihr Haus

Ein Mantel für Ihr Haus Ein Mantel für Ihr Haus Nachträgliche Wärmedämmung für Außenwände NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Steht Ihr Haus nackt da? Niemand würde an einem kalten Wintertag ohne warme Kleidung nach

Mehr

Energieeffizient und ökologisch gebaut

Energieeffizient und ökologisch gebaut Energieeffizient und ökologisch gebaut Wir wohnten in einer Wohnung in der Leipziger Innenstadt, erzählt Jens Brücker, unsere Miete hatte eine finanzielle Größenordnung erreicht, die ausreichte, um damit

Mehr

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr

Staatlich gefördert! www.kalksandstein.de 0800/700 20 70. Möglichkeit von heute, Standard für morgen! Kalksandstein. Massive Energiesparhäuser.

Staatlich gefördert! www.kalksandstein.de 0800/700 20 70. Möglichkeit von heute, Standard für morgen! Kalksandstein. Massive Energiesparhäuser. Staatlich gefördert! Möglichkeit von heute, Standard für morgen! www.kalksandstein.de 0800/700 20 70 2-Liter-Haus 2-Liter-Haus 3-Liter-Haus 3-Liter-Haus Kalksandstein. Massive Energiesparhäuser. MASSIVE

Mehr

Anlage zum Merkblatt Programm Energieeffizient Bauen (153)

Anlage zum Merkblatt Programm Energieeffizient Bauen (153) und ergänzende Informationen zur Berechnung für den Neubau zum KfW-Effizienzhaus 40, 55 (inklusive Passivhaus) und 70 Anforderungen bei der energetischen Fachplanung und Baubegleitung an den Sachverständigen

Mehr

Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Empfehlungen der KS-Industrie Im Rahmen des nationalen Klimaschutzprogramms der Bundesregierung fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Mehr

Geänderte Anforderungen an Neubauten Wissenswerte Details 1. Gesetzliche Änderungen

Geänderte Anforderungen an Neubauten Wissenswerte Details 1. Gesetzliche Änderungen de Konsument Geänderte Anforderungen an Neubauten Wissenswerte Details 1. Gesetzliche Änderungen Ab dem 1. Januar 2015 sind die Weichen mehr denn je Richtung Passivhaus gestellt. Wer einen Neubau plant,

Mehr

Zukunftsfähige Standards durch energetische Modernisierung

Zukunftsfähige Standards durch energetische Modernisierung Information für Gebäudeeigentümer EFH.SD EFH.SD freistehendes EFH EFH.FD freistehendes EFH Beispielgebäude: freistehendes Einfamilienhaus (zweigesch.) (zweigesch.) Herausgeber: Dieses Informationsblatt

Mehr

Karlsruher Klimahäuser

Karlsruher Klimahäuser Durch eine dünne und leistungsfähige Außenwanddämmung ist es gelungen, das äußere Erscheinungsbild zu erhalten. Hauseigentümerin Agathenstraße 48, Karlsruhe-Daxlanden Sanierung Baujahr / Sanierung 1971

Mehr

Fachgebiet Massivbau, Univ.-Prof. Dr.-Ing. C.-A. Graubner

Fachgebiet Massivbau, Univ.-Prof. Dr.-Ing. C.-A. Graubner Ökobilanzstudie Gegenüberstellung Massivhaus / Holzelementbauweise: Überprüfung der vorliegenden Studie Gegenüberstellung an einem KfW-Energiesparhaus 40 auf Erfüllung der Anforderungen nach KfW-Effizienzhaus

Mehr

Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive.

Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive. Stephan Kohler Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive. 20. Oktober 2012, Nürnberg 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen

Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen Vorgaben und Hintergründe zu den KfW-Effizienzhäusern Rainer Feldmann Freiburg 1. März 2013 Zur Person Rainer Feldmann Bauingenieur und Zimmermann Seit

Mehr

Betrachtung des Fensters in der Energiebilanz

Betrachtung des Fensters in der Energiebilanz Forum Holz Bau Energie Köln 10 Betrachtung des Fensters in der Energiebilanz K. Specht 1 Betrachtung des Fensters in der Energiebilanz Klaus Specht Dipl.- Ing. Glas, Baustoffe, Bauphysik ift Rosenheim

Mehr

Energieausweis Erneuerbare Energien Fördermöglichkeiten Gebäudesanierung Energieberatung Energieeinsparung Energie- Effizienz in Gebäuden 0 50 100 150 200 250 300 350 400 >400 Energieeinsparung Die neue

Mehr

Neue dena-studie zu Kosten und Potenzialen der energetischen Gebäudesanierung.

Neue dena-studie zu Kosten und Potenzialen der energetischen Gebäudesanierung. Stephan Kohler Neue dena-studie zu Kosten und Potenzialen der energetischen Gebäudesanierung. Pressekonferenz 26.03.2012, Berlin 1 Energetische Sanierung, Kommunikationsbeispiele 2012 verallgemeinerte

Mehr

Lücking Planziegel W8 und W9

Lücking Planziegel W8 und W9 Lücking Planziegel W8 und W9 Behalten Sie Ihre Energiekosten im Griff! EnEV 2009 Zeit zu Handeln. Nutzen Sie die massiven Ziegel- Vorteile! BAUSTEINE FÜR EINE GESUNDE WELT Ihre Investition in die Zukunft

Mehr

Wer garantiert die Energieeffizienz der Wärmeversorgung?

Wer garantiert die Energieeffizienz der Wärmeversorgung? Wer garantiert die Energieeffizienz der Wärmeversorgung? Hartmut Tembrink Seite 1 Fokus der EuP-Richtlinie Die EuP-Richtlinie fokussiert auf PRODUKTE Die EuP-Studien fokussieren stattdessen teilweise auf

Mehr

Technische Information

Technische Information Technische Information Für Architekten, Planer, Verarbeiter und Bauherren Headline Verglasung in der Energieeinsparverordnung 1.0 Einleitung 2.0 1.1 Zielsetzung der Energieeinsparverordnung (EnEV) 1.2

Mehr

WK-Qualitätssicherung für den Neubau und Bestand

WK-Qualitätssicherung für den Neubau und Bestand WK-Qualitätssicherung für den Neubau und Bestand Dipl.-Ing. Arch. Lars Beckmannshagen, ZEBAU GmbH Hamburg Klimawandel? 2010 war das wärmste Jahr seit Messbeginn Genf. Die Deutschen haben gebibbert, doch

Mehr

Ausschreibungstexte. Innenwände aus ThermoPlan - Ziegel (ab d = 10 cm) 7 Ringanker, Ringbalken aus U-Schalen 8 Feuchtigkeitssperre, Wärmedämmung 8

Ausschreibungstexte. Innenwände aus ThermoPlan - Ziegel (ab d = 10 cm) 7 Ringanker, Ringbalken aus U-Schalen 8 Feuchtigkeitssperre, Wärmedämmung 8 Ausschreibungstexte Außenwände Außenwände aus ThermoPlan - Ziegel (ab d = 19 cm) 2 Deckenabmauerung, Deckenauflager 4 Ringanker, Ringbalken 5 Feuchtigkeitssperre, Wärmedämmung 5 Keller-Außenwände Keller-Außenwände

Mehr

KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren

KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren SEF 2013 Süddeutsches Energieberaterforum in Feuchtwangen Feuchtwangen, 22. Februar 2013 Dirk Markfort Technischer Sachverständiger KfW Privatkundenbank

Mehr

Herzlich willkommen! Novelle Energiesparrecht im Visier. EnEV-Newsletter 08/2016: 1. Energiesparrecht für Gebäude: Auf dem Weg zur EnEV 2017

Herzlich willkommen! Novelle Energiesparrecht im Visier. EnEV-Newsletter 08/2016: 1. Energiesparrecht für Gebäude: Auf dem Weg zur EnEV 2017 Seite 1 von 5 Herzlich willkommen! Wir halten Sie auf dem Laufenden. Melita Tuschinski Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin. Seit 1999 Redaktion EnEV-online EnEV-Newsletter 08/2016: Energiesparrecht für Gebäude:

Mehr

Sanieren & Sparen. Jetzt KfW-Fördermittel für Baumaßnahmen nutzen. Gruppe

Sanieren & Sparen. Jetzt KfW-Fördermittel für Baumaßnahmen nutzen. Gruppe Sanieren & Sparen Jetzt KfW-Fördermittel für Baumaßnahmen nutzen. Gruppe Wer modernisiert, spart dreifach. Nie war Bauen und Modernisieren so attraktiv wie zurzeit. Wer jetzt zum Beispiel seine alten Fenster

Mehr

Wärmeleitfähigkeitsgruppe 10/2010 TEAM 032. Energie sparen und Raum gewinnen mit WLG 032

Wärmeleitfähigkeitsgruppe 10/2010 TEAM 032. Energie sparen und Raum gewinnen mit WLG 032 Wärmeleitfähigkeitsgruppe 032 10/2010 TEAM 032 Energie sparen und Raum gewinnen mit WLG 032 TEAM 032 Die Gruppe der schlanken Energiespar-Riesen WLG 032 Energie sparen Raum gewinnen Zukunftsweisend: das

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Energiebedarf Glasbläserallee 18/Fischzug 2-8/Krachtstraße, Bauteil 1 - Haus I-M 2 Endenergiebedarf 73 kwh/(m² a) CO 2 -Emissionen 1) [kg/(m² a)] 43 kwh/(m² a) Primärenergiebedarf

Mehr

(oder: "Registriernummer wurde beantragt am ") Mehrfamilienhaus Energieeffizienzstr. 10, 10010 Hauptstadt Dachgeschoss 1984 1985 14 128

(oder: Registriernummer wurde beantragt am ) Mehrfamilienhaus Energieeffizienzstr. 10, 10010 Hauptstadt Dachgeschoss 1984 1985 14 128 gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 16.10.201 Gültig bis: 0.0.202 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger, Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 05..2025 Registriernummer 2 NI-205-00070968 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus freistehend Große Str. 78, 3246 Lahstedt Gebäudeteil Baujahr Gebäude 3 984 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4

Mehr

Baukultur und Klimaschutz

Baukultur und Klimaschutz Baukultur und Klimaschutz Ein kleiner Praxisleitfaden für die energetische Sanierung historischer Gebäude Das neue Förderprogramm KfW-Effizienzhaus Denkmal I Was ist ein Denkmal Und was sind Gebäude mit

Mehr

SEMINAR - PROGRAMM 2010 / 2011

SEMINAR - PROGRAMM 2010 / 2011 SEMINAR - PROGRAMM 2010 / 2011 Seminare für Profis (Auswahl) Ursachen von Baufehlern entdecken in den halben Häusern entwickeln von Vermeidungsstrategien In den 7 halben Häusern des BMZ in Düren wurden

Mehr

POROTON- Planziegelwände: Produktempfehlungen

POROTON- Planziegelwände: Produktempfehlungen POROTON- Planziegelwände: Produktempfehlungen Eine Entscheidung, die beruhigt Vor der Qual der Wahl steht jeder, der sich mit Baumaterialien beschäftigen und entscheiden muss. Das Bauen mit POROTON-Planziegel

Mehr

Anforderungen an die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude Magdeburg 03.09.2015

Anforderungen an die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude Magdeburg 03.09.2015 Anforderungen an die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude Magdeburg 03.09.2015 Referent Dipl.-Ing. (FH) Thomas Rochel Sachverständiger für Energetische Gebäudeoptimierung und Energieberatung Fachingenieur

Mehr

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil:

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil: Wärmebrücken Schwachstellen in der Wärmedämmung der Gebäudehülle können den Wärmeschutz erheblich reduzieren und erhöhen die Gefahr der Schimmelpilzbildung durch Tauwasser. Diese Schwachstellen, über die

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 15.03.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Festplatz Harburger Straße, 21680 Stade Gebäudeteil Haus B Baujahr Gebäude 3 2015 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2015 Gebäudefoto (freiwillig)

Mehr

Wärmeschutz im Dach- und Holzbau

Wärmeschutz im Dach- und Holzbau Wärmeschutz im Dach- und Holzbau Grundlagen und Beispiele zur Umsetzung der EnEV in sichere Konstruktionen mit zahlreichen Abbildungen und Arbeitshilfen Friedhelm Maßong Dipl.-Bauingenieur (FH), Dozent

Mehr

Kurzstudie zur. Dämmung und Solarthermie B S BSS

Kurzstudie zur. Dämmung und Solarthermie B S BSS Kurzstudie zur Effizienten Balance zwischen Dämmung und Solarthermie B S BSS Anlass der Studie 2 Neue EU-Gebäuderichtlinie fordert Nahezu Null Energiegebäude unter Beachtung der Gesamteffizienz der Gebäude

Mehr

KfW fördert wieder. Einzelmaßnahmen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. März

KfW fördert wieder. Einzelmaßnahmen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. März KfW fördert wieder Einzelmaßnahmen Energetisch sanieren mit Glas und Fenster März 2011 Marktchancen Marktchancen für die Glas-, Fenster- und Fassadenbranche Die seit dem 1. Oktober 2009 gültige Novelle

Mehr

ROTEX Gas-Hybrid-Wärmepumpe. Ein starkes Team. Die neue ROTEX HPU hybrid Gas-Hybrid- Wärmepumpe wählt automatisch immer den günstigsten Heizbetrieb.

ROTEX Gas-Hybrid-Wärmepumpe. Ein starkes Team. Die neue ROTEX HPU hybrid Gas-Hybrid- Wärmepumpe wählt automatisch immer den günstigsten Heizbetrieb. ROTEX Gas-Hybrid-Wärmepumpe Ein starkes Team. Die neue ROTEX HPU hybrid Gas-Hybrid- Wärmepumpe wählt automatisch immer den günstigsten Heizbetrieb. Lange Zeit wurde uns gesagt, dass eine Wärmepumpe für

Mehr

Wohnraum für alle. Das modulare POROTON -Ziegel Massivbaukonzept

Wohnraum für alle. Das modulare POROTON -Ziegel Massivbaukonzept Wohnraum für alle. Das modulare POROTON -Ziegel Massivbaukonzept Vergrößern Sie Ihren Handlungsspielraum durch ein ganzheitliches Wohngebäude-Konzept. So errichten Sie in kurzer Zeit dauerhafte Gebäude,

Mehr

1 Service und Verzeichnisse Expertenservice. 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis

1 Service und Verzeichnisse Expertenservice. 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1.1 1.1 1 Service und Verzeichnisse Expertenservice 1.1 1.2 Herausgeber und Autoren 1.3 Stichwortverzeichnis 1.4 Verzeichnis zum bau-energieportal.de 2 Die aktuelle EnEV 2.1 EnEV 2014 2.1.1 Kurzüberblick

Mehr

EnEV ab 2016: Einfach Energie sparen Entwicklung läuft auf Wärmepumpe zu

EnEV ab 2016: Einfach Energie sparen Entwicklung läuft auf Wärmepumpe zu 18.03.2016 Presseinformation der ait-deutschland GmbH, Kasendorf / Essen EnEV ab 2016: Einfach Energie sparen Entwicklung läuft auf Wärmepumpe zu Mit den neuen Vorschriften der Energieeinsparverordnung

Mehr

Mach Dein Haus fit! Energetische Gebäudesanierung: Mehr Komfort, weniger Energie! Informationsveranstaltung zur Verbunddorferneuerung der Weserdörfer

Mach Dein Haus fit! Energetische Gebäudesanierung: Mehr Komfort, weniger Energie! Informationsveranstaltung zur Verbunddorferneuerung der Weserdörfer Energetische Gebäudesanierung: Mehr Komfort, weniger Energie! Informationsveranstaltung zur Verbunddorferneuerung der Weserdörfer Dipl.-Ing. Tobias Timm Rohdental, 03.06.2015 Mach Dein Haus fit! Die Entwicklung

Mehr

Effi Light 2 Die LED Feuchtraum-Wannenleuchte

Effi Light 2 Die LED Feuchtraum-Wannenleuchte 5 Jahre Gewährleistung Effi Light 2 Die LED Feuchtraum-Wannenleuchte Energie Effizienz Marke Neuenhauser LED Energieeffiziente Beleuchtung LED die Beleuchtung der Zukunft Strom sparen und die Umwelt schonen!

Mehr

Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen.

Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen. Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen. Hausplakette und Zertifikat für das dena-gütesiegel Effizienzhaus, beispielhaft mit dem Standard 55. 2 Wohnen

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n

P r e s s e i n f o r m a t i o n P r e s s e i n f o r m a t i o n Effiziente Planung effiziente Resultate: Neues Online- Tool zur energetischen Vordimensionierung von VHF Ab Januar 2016 gelten für Neubauten erhöhte Anforderungen an die

Mehr

Übersicht KfW-Programme aus Sicht des Dachs ab 01. April 2012. SenerTec GmbH Schweinfurt 1

Übersicht KfW-Programme aus Sicht des Dachs ab 01. April 2012. SenerTec GmbH Schweinfurt 1 Übersicht KfW-Programme aus Sicht des Dachs ab 01. April 2012 SenerTec GmbH Schweinfurt 1 Hinweise: Alle Angaben ohne Gewähr, maßgeblich sind die Förderrichtlinien der KfW. Die Beschreibung der KfW-Programme

Mehr

Energieeffiziente Hallenbauten Energieeffizienz von Nichtwohngebäuden Ziele der Bundesregierung und Weiterentwicklung gesetzlicher Vorgaben

Energieeffiziente Hallenbauten Energieeffizienz von Nichtwohngebäuden Ziele der Bundesregierung und Weiterentwicklung gesetzlicher Vorgaben Energieeffiziente Hallenbauten Energieeffizienz von Nichtwohngebäuden Ziele der Bundesregierung und Leiter des Referates Gebäude- und Anlagentechnik, technische Angelegenheiten des energiesparenden Bauens

Mehr

Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude

Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude Veranstaltung Energieeffizienz im Mietwohnungsbau Wiesbaden 30. Okt. 2007 Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude Tobias Loga Institut Wohnen und

Mehr

Energieberatung Energieausweis

Energieberatung Energieausweis Energieberatung Energieausweis für Wohn- und Gewerbegebäude sowie öffentliche Gebäude Energieberatung Energieausweis Baubegleitung Gutachten www.inekon.de Intelligente Energiekonzepte Noch nie war es so

Mehr

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf Gültig bis: 17.09.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden Gebäudeteil Stadtvilla A5 Baujahr Gebäude 3 2014 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl Wohnungen

Mehr

Klimaschutzkonzept für die Stadt Geesthacht Energie und Kosten sparen im eigenen Haus

Klimaschutzkonzept für die Stadt Geesthacht Energie und Kosten sparen im eigenen Haus Energieberatung energieoptimierte Sanierungskonzepte und Förderungen Ein Vortrag zum Klimaschutzkonzept für die Stadt Geesthacht Energie und Kosten sparen im eigenen Haus Lehrbeauftragter Geesthachter

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 10.02.2021 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus, Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1966 / 1994 Baujahr Anlagentechnik 1994 Anzahl Wohnungen 3 Gebäudenutzfläche (A N ) 355,2 m² Erneuerbare Energien

Mehr

ENEV-NACHWEISE PREISLISTE 2013

ENEV-NACHWEISE PREISLISTE 2013 Dipl-Ing. Architekt Gerhard Mica Orleansstraße 21 81667 München ENEV-NACHWEISE PREISLISTE 2013 T 089-74790900 F 089-74790901 info@m2-plan www.m2-plan.de Energieausweis Neubau Der Energieausweis ist bei

Mehr

Greentelligence. Schneller. Effizienter. Modulbau. www.cadolto.com. cadolto Fertiggebäude. Führend mit der Cadolto Modulbau Technologie.

Greentelligence. Schneller. Effizienter. Modulbau. www.cadolto.com. cadolto Fertiggebäude. Führend mit der Cadolto Modulbau Technologie. Greentelligence CADOLTO MODULBAU. VON NATUR AUS NACHHALTIG. cadolto Fertiggebäude. Führend mit der Cadolto Modulbau Technologie. Schneller. Effizienter. Modulbau. www.cadolto.com Cadolto realisiert Klinikund

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013 gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 0.0.0 Registriernummer SH-0-000708 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil freistehendes Einfamilienhaus Musterstr., 5 Musterstadt

Mehr

18. März 2016, 11. GRE-Kongress. Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch Dipl.-Ing. Marc Klatecki

18. März 2016, 11. GRE-Kongress. Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch Dipl.-Ing. Marc Klatecki 18. März 2016, 11. GRE-Kongress Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch Dipl.-Ing. Marc Klatecki Vortrag Anforderungen an Fenster im Zuge der Sanierung Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch

Mehr

EnEV 2009 und zukünftige Fassungen

EnEV 2009 und zukünftige Fassungen Fachseminar 2011 März 2011 EnEV 2009 und zukünftige Fassungen Auswirkungen auf den Fenster- und Türenbau D I R K S O M M E R BÜRO FÜR FENSTERTECHNIK UND GEBÄUDEENERGIEBERATUNG Grundlagen Fahrplan der Bundesregierung

Mehr

SANIEREN & PROFITIEREN

SANIEREN & PROFITIEREN STADT NORDERSTEDT DER OBERBÜRGERMEISTER SANIEREN & PROFITIEREN Energetische Gebäudesanierung Haben Sie gerade ein Haus gekauft oder stehen für Ihr Eigenheim Renovierungsarbeiten an? Dann sollten Sie die

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner. Bauphysik kompakt. Wärme - Feuchte - Schall. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage.

Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner. Bauphysik kompakt. Wärme - Feuchte - Schall. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage. Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner Bauphysik kompakt Wärme - Feuchte - Schall 4., aktualisierte und erweiterte Auflage auwerk Inhaltsverzeichnis 1 Einheiten, Formelzeichen, Begriffe

Mehr

Fachforum Dämmung: Innovationen und Wirtschaftlichkeit

Fachforum Dämmung: Innovationen und Wirtschaftlichkeit Fachforum Dämmung: Innovationen und Wirtschaftlichkeit Neue Nistplätze für Gebäudebrüter an sanierten Fassaden 01.04.2013 Bauzentrum architektur & energie d60 Natalie Neuhausen Dipl.-Ing. Univ. Architektin,

Mehr

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler,

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, BS BAUCONSULT & SACHVERSTÄNDIGEN BÜRO DR.-ING. ULRICH GÜTTLER 1 Gegenstand der Betrachtungen

Mehr

EN ERG 1 EAUSWEISfürWohngebäude

EN ERG 1 EAUSWEISfürWohngebäude trag.plan.ing ~ ~-ü~~g~~ei~s_c_haft 0-I EN ERG EAUSWEISfürWohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Wohnhaus Adickesallee 63-65 60322

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) freistehendes Einfamilienhaus 1959 1998 1 162,0 m² Erneuerbare

Mehr

UNIPOR CORISO. Energiesparziegel mit integrierter Dämmstoff-Füllung

UNIPOR CORISO. Energiesparziegel mit integrierter Dämmstoff-Füllung UNIPOR CORISO Energiesparziegel mit integrierter Dämmstoff-Füllung Modernes Bauen ist Bauen mit Ökologisches Bauen und Klimaschutz sind heute die wichtigsten Anforderungen, die in die Überlegungen für

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Mehrfamilienhaus 1896 1896

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1980 Baujahr Anlagentechnik ¹) 2001 Anzahl Wohnungen 47 Gebäudenutzfläche (A ) N 3677 m² Erneuerbare Energien

Mehr

Umwelt schonen, Geld sparen, Fördermittel nutzen! Mehr Energie-Effizienz für Ihr Immobilien-Eigentum - objektiv, engagiert und unabhängig!

Umwelt schonen, Geld sparen, Fördermittel nutzen! Mehr Energie-Effizienz für Ihr Immobilien-Eigentum - objektiv, engagiert und unabhängig! www.tuev-hessen.de Energie-Effizienz für Wohngebäude Umwelt schonen, Geld sparen, Fördermittel nutzen! Mehr Energie-Effizienz für Ihr Immobilien-Eigentum - objektiv, engagiert und unabhängig! TÜV Technische

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude freiwillige Aushangseite bedarfsbasierter Energieausweis Gültig bis: typ Adresse Baujahr foto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass

Mehr

Einleitung. Vergleichsbasis. Schlanke Wandaufbauten

Einleitung. Vergleichsbasis. Schlanke Wandaufbauten Einleitung Das vorliegende Buch zeigt eine Auswahl von innovativen Wandkonstruktionen in Leichtund Massivbauweise, die sich für Häuser im Minergie-P- oder Passivhaus-Standard eignen. Die systematische

Mehr

Der Königsweg der Gebäudesanierung

Der Königsweg der Gebäudesanierung Der Königsweg der Gebäudesanierung Effiziente Energienutzung Handeln wir JETZT! Klimawandel Der globale Energieverbrauch und die -Emissionen nehmen ungebremst zu. Die Wissenschaftler fordern eine Beschränkung

Mehr

KfW Effizienzhaus 55 (oder besser) 10.08.2011

KfW Effizienzhaus 55 (oder besser) 10.08.2011 KfW Effizienzhaus 55 (oder besser) Roland Baumgärtner, freier Architekt BDA und Energieberater 10.08.2011 Begriffe Heizwärmebedarf (kwh/m²a) aus der Berechnung die Energiemenge die für die Beheizung von

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 24.0.202 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Doppelhaushälfte Uhlenhorst 25a,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäßden 6ff.Energieeinsparverordnung(EnEV)vom 8. November 0 Gültig bis:..0 Registriernummer BW-0-00070 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil freistehendes Zweifamilienhaus mit Anbau Friedhofstr. 0, 779

Mehr

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes Gültig bis: 30.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen 1929 Gebäudenutzfläche 565,20 Erneuerbare Energien Lüftung Anlass der Ausstellung

Mehr

Presseinformation 14/2012

Presseinformation 14/2012 Weiterbildung: Mauerwerkstage 2012 von Wienerberger Gesamtheitliche Gebäudeplanung mit Ziegelmauerwerk führt zum Erfolg Dipl.-Ing. Architekt Stefan Horschler widmete sich der EnEV 2012 und formulierte

Mehr

Übersicht KfW-Programme aus Sicht des Dachs ab 01. März 2013

Übersicht KfW-Programme aus Sicht des Dachs ab 01. März 2013 Übersicht KfW-Programme aus Sicht des Dachs ab 01. März 2013 SenerTec Center Zeitz GbR 1 Hinweise: Alle Angaben ohne Gewähr, maßgeblich sind die Förderrichtlinien der KfW. Die Beschreibung der KfW-Programme

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.06.2024 Registriernummer NW-2014-000049065 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Hagenaustr. 21, 45138 Essen Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 3 1954 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Heim/Herberge C Dr.- Gessler- Str.: 1-7, 93051 Regensburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1977 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1996 Anzahl

Mehr

Ytong, Silka und Multipor Die EnEV 2014. Anforderungen, Änderungen, Ausblick. Kapitelinfo fehlt

Ytong, Silka und Multipor Die EnEV 2014. Anforderungen, Änderungen, Ausblick. Kapitelinfo fehlt Ytong, Silka und Multipor Die EnEV 2014 Anforderungen, Änderungen, Ausblick Kapitelinfo fehlt 2 Vorwort/Inhalt Vorwort Ab dem 1.5.2014 sorgt die neue EnEV 2014 für eine noch bessere energetische Qualität

Mehr

Das Energieeffiziente Ziegelhaus der Zukunft

Das Energieeffiziente Ziegelhaus der Zukunft Das Energieeffiziente Ziegelhaus der Zukunft globaler Energieverbrauch 136.000 TWh Gemäß dem jährlich erscheinenden World Energy Outlook 2008 der Internationalen Energie Agentur wird der weltweite Primärenergieverbrauch

Mehr

Innovative Heizsysteme für modernes Bauen

Innovative Heizsysteme für modernes Bauen Innovative Heizsysteme für modernes Bauen Alternative Energieversorgung Es ist nicht schwer vorauszusagen, dass die Kosten für fossile Brennstoffe, wie Erdöl und Kohle, weiter ansteigen werden. Die Kosten

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN Informationen zu den Anforderungen nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 bei der Erneuerung von Dächern, Fassaden und Fenstern nach Hagelschäden Der Hagelsturm am 28.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.02.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Reihenhaus Matthias-Erzberger-Str.

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S

E N E R G I E A U S W E I S Gültig bis: 26.02.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Neubau eines Studentenwohnheimes Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien

Mehr

DIE ZUKUNFT DES ENERGIEEFFIZENTEN BAUENS DAS ORIGINAL: DIE ZUKUNFT!

DIE ZUKUNFT DES ENERGIEEFFIZENTEN BAUENS DAS ORIGINAL: DIE ZUKUNFT! DIE ZUKUNFT DES ENERGIEEFFIZENTEN BAUENS DAS ORIGINAL: DIE ZUKUNFT! DÄMMLEISTUNG NACHHALTIGKEIT BRANDVERHALTEN GARANTIE JAHRE GARANTIE AUF DIE DÄMMLEISTUNG % BESSERE DÄMMLEISTUNG SPITZENWERT BRAND VERHALTEN

Mehr

DIE LÖSUNG FÜR TRIVALENTES HEIZEN AUS RESPEKT VOR DER NATUR. www.erlus.com/triva

DIE LÖSUNG FÜR TRIVALENTES HEIZEN AUS RESPEKT VOR DER NATUR. www.erlus.com/triva DIE LÖSUNG FÜR TRIVALENTES HEIZEN AUS RESPEKT VOR DER NATUR www.erlus.com/triva TRIVALENT ALLER GUTEN DINGE SIND DREI SONNE FOSSILE BRENNSTOFFE PELLETS 1 2 3 Sonne ist regenerativ Die Sonne schenkt uns

Mehr

Passivhaus- Objektdokumentation

Passivhaus- Objektdokumentation Passivhaus- Objektdokumentation Einfamilienpassivhaus in Hamburg Harburg H43 Verantwortlicher Planer Ingo Kempa www.keenco3.de Dieses Einfamilienhaus wurde für eine private Baufamilie in Hamburg-Harburg

Mehr

Effizienzhaus, EnEV & Co.

Effizienzhaus, EnEV & Co. Effizienzhaus, EnEV & Co. KfW-Regionalkonferenzen für die Wohnungswirtschaft 2014 Helke Heger Bank aus Verantwortung Energieeffizient Bauen und Sanieren Das KfW-Effizienzhaus Transmissionswärmeverlust

Mehr

In Deutschland werden rund 33 Prozent der Endenergie für die Erzeugung von Raumwärme aufgewendet

In Deutschland werden rund 33 Prozent der Endenergie für die Erzeugung von Raumwärme aufgewendet Was haben wir? Peter Ackermann-Rost, Beratender Ingenieur Gebäude-Energieberater Infrarot Thermografie Prüfer für BlowerDoor Gebäudeluftdichtheit Dena - Pilotprojekt Dipl.-Ing. Peter Ackermann-Rost Beratender

Mehr

Energieausweis für Wohngebäude

Energieausweis für Wohngebäude 08.12.2025 25002 1229840 Gültig bis Gebäude Mehrfamilienhaus - freistehend Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Objektnummer Attillastraße 7 ; 12529 Schönefeld/OT Großziethen Wohnen 1997 Baujahr Gebäude 3) 1997

Mehr